Bücher mit dem Tag "obdachlos"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "obdachlos" gekennzeichnet haben.

151 Bücher

  1. Cover des Buches After love (ISBN: 9783453491182)
    Anna Todd

    After love

     (2.608)
    Aktuelle Rezension von: lesenbirgit

    Die Geschichte geht nun weiter. Es hatte mich nicht ganz so gepackt wie ich gedacht hatte vorher. Aber es ging zu lesen. Nun ja ich wollte ja auch wissen wie es weitergeht zum Besipiel mit Hardin der sich ja doch entwickelt hatte.

    Nun ja die Reihe kann ich schon empfehlen.



  2. Cover des Buches Nur noch ein einziges Mal (ISBN: 9783423740302)
    Colleen Hoover

    Nur noch ein einziges Mal

     (1.162)
    Aktuelle Rezension von: Suckerforbooks

    Das ist mein zweites Colleen Hoover Buch, dass ich gelesen habe und um ehrlich zu sein war ich sehr skeptisch, da ich leider vorher keine gute Erfahrung mit „Zurück ins Leben geliebt“ gemacht hatte.

    Allerdings kann ich das Buch guten Gewissens weiterempfehlen, da es mich wirklich positiv überrascht hat.

    Das Buch ist eher den young Adults zu empfehlen, da der Schreibstil und die Geschichte dieser Altersgruppe angepasst ist, wie man es von Colleen Hoover kennt.

    Vorwarnung: Dieses Buch setzt sich mit Häuslicher Gewalt auseinander.

    Mir persönlich hat das Buch und deren Charaktere sehr gefallen, man kann nicht anders als mit der Protagonistin mitzufühlen.

    Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und habe es an einem Tag zu Ende gelesen (schuldig im Sinne der Anklage). Sorry not sorry.

    Man kann die Handlungen von Lily absolut nachvollziehen auch wenn ihre Entscheidung mein Herz gebrochen hat und das obwohl ich denke, dass es das einzig richtige für sie war.

    Also holt es euch, lest es und denkt rührselig an ihre Geschichte zurück, wenn ihr das Buch im Regal stehen seht.

  3. Cover des Buches Starters (ISBN: 9783492269322)
    Lissa Price

    Starters

     (1.273)
    Aktuelle Rezension von: Reading-Fox

    Ich habe die Dilogie von Lissa Price bereits vor einigen Jahren gelesen. Als ich sie dann vor kurzem beim Stöbern auf meiner liebsten Hörbuch-App entdeckte, hatte ich spontan Lust auf einen ReRead - auch um zu schauen, ob sich meine Sicht auf die Bücher mit den Jahren verändert hat. Wenig überraschend nicht: Starters ist für mich weiterhin ein solider Thriller in einem postapokalyptisch-dystopischen Setting, dem es besonders beim Worldbuilding und bei der Charakterentwicklung an Tiefe mangelt. Und, nun ja, Enders war katastrophaler als ich es in Erinnerung hatte. 

    Eine gute Dystopie steht und fällt mit dem Worldbuilding, mit einer plausiblen Erklärung, warum unsere aktuelle Gesellschaft gescheitert ist und wie sich die neue Gesellschaft herausgebildet hat. Und gerade da klafft bereits in Starters eine riesengroße Lücke. Zwar werden die Sporenkriege erwähnt und das Virus, das allen Middles das Leben gekostet hat, aber weiter in die Tiefe geht Price leider nicht. Mir stellten sich so viele Fragen, die bis zum Schluss nicht beantwortet wurden.

    • Was hat die Sporenkriege ausgelöst? 
    • Warum setzte man auf biologische Kriegsführung? 
    • Was hat letztendlich zum Ende des Krieges geführt? 
    • Wie lange hat es gedauert, bis es einen Impfstoff gegen das Virus gab? 
    • Wie kann es sein, dass die USA trotz Kriegen und verheerender Verluste in der Bevölkerung bereits nach einem Jahr wieder reibungslos zu funktionieren scheint? 
    • Warum haben der Krieg und das Virus keinerlei emotionale Folgen für die Ender - auch sie haben doch Familienmitglieder verloren? 
    • Welches Interesse hat die Regierung, die Waisenkinder in Heime zu sperren und dort zu drangsalieren statt sie vernünftig auszubilden? Wozu dieser enorme finanzielle Aufwand? The list goes on ...

    Eigentlich ist der Konflikt der Welt von Starters recht spannend: Die Alten, die die heutige Welt aufgebaut haben, das Geld und die Macht in den Händen halten, stehen den Jungen gegenüber, die ihre eigene Welt aufbauen wollen, aber noch nicht die nötigen Mittel haben, um ihre Visionen zu verwirklichen. Mit den Folgen des Krieges und der Epidemie, dem großen Ungleichgewicht zwischen altem und jungem Teil der Bevölkerung, das daraus hervorging, beschäftigt sich diese Dilogie leider nur am Rande.

    Stattdessen steht ein ganz anderer Konflikt im Mittelpunkt: Zwar ist die Medizin so weit fortgeschritten, dass Menschen bis zu 200 Jahre alt werden können, aber die Ender jagen dennoch der Jugend und Schönheit hinterher. Und hier kommt Prime Destinations a.k.a. die Body Bank ins Spiel, die scheinbar eine Win-Win-Situation anbietet: Die Ender erhalten die Möglichkeit, eine zweite Jugend zu erleben und die armen Starter-Kids bekommen eine großzügige Entschädigung für die Unannehmlichkeiten der Kontrollübernahme. Nur ist der temporäre "Besitz" des jugendlichen Körpers manchen Endern nicht genug und genau in diese Machenschaften stolpert Callie Woodland, unsere Protagonistin.

    Callie war zu Beginn noch sehr sympathisch. Die Angst und Verzweiflung seine Familie in einer Virus-Epidemie zu verlieren, können wir wohl alle mittlerweile sehr gut nachvollziehen. Ihre Trauer und Sehnsucht nach ihren Eltern ging mir daher sehr nahe. Price hat das Leben der Kinder auf der Straße schonungslos beschrieben. Man spürt die Last und Verantwortung, die Callie tagtäglich schultert -  die Sorge um die Gesundheit ihres Bruders, genügend Essen und sauberes Wasser, einen sicheren Schlafplatz. Callies Motivation am Anfang war stark und man möchte ihr gerne glauben, dass sich mit ein paar Sessions bei der Body Bank all diese Sorgen in Luft auflösen. Ein bisschen erinnert sie mich an Katniss: Eigentlich ein durchschnittliches Mädchen, dass sich nur um das Wohlergehen ihrer Familie sorgt und ein gutes Gespür für Gerechtigkeit besitzt. Nur, Katniss ist nicht so naiv und durchschaut das Kapitol. 

    Auch wenn sie bereits seit einem Jahr auf der Straße lebt, ist Callie immer noch ein 16-jähriges Mädchen und ihre Gutgläubigkeit lässt viel Raum für Entwicklung, aber leider geht Callie auch noch am Ende des ersten Bands blauäugig durch ihre Welt. Sie macht einfach keine Entwicklung durch und wird von Nebenfiguren, die eigentlich den Plot bestimmen, über das Schachbrett geschoben. Dabei bleiben leider auch die Emotionen auf der Strecke. Callie lässt sich so sehr von dem Leben ihrer Mieterin einnehmen, dass sie sich kaum mehr einen Gedanken um ihren Bruder macht. Dafür entwickelt sie Instant-Zuneigung für Personen, die sie nur einige Male flüchtig getroffen hat. Auch Blake zähle ich hier dazu: Club-Bekanntschaft, Sohn des Senators, Love-Interest. Die beiden waren eigentlich ganz süß zusammen, aber wie für das Genre üblich, entwickelt sich auch hier alles viel zu schnell.

    Dennoch gelingt es Price im Mittelteil einen guten Spannungsbogen aufzubauen und einen soliden Thriller über die Machenschaften eines zwielichtigen Unternehmens zu erzählen. Es ist sehr schade, dass das Worldbuilding durch die Hintergrundgeschichte eigentlich noch ganz andere Konflikte eröffnet, die - zumindest im ersten Band - überhaupt nicht weiterentwickelt werden. Zumal es die Sporenkriege und die Epidemie nicht wirklich gebraucht hätte, um diese Geschichte zu erzählen. In ihr liegen ganz andere spannende Fragen verborgen, die hoffentlich im zweiten Band augegriffen werden.

  4. Cover des Buches Schändung (ISBN: 9783423214278)
    Jussi Adler-Olsen

    Schändung

     (1.523)
    Aktuelle Rezension von: Wuestman

    Ich habe schon einige Thriller von Jussi Adler Olsen gelesen und bin immer wieder fasziniert, wie er den Aufbau eines Falles und seine Charaktere hinbekommt. So auch in diesem Fall. Jussi baut langsam und stetig seinen Fall auf. Er braucht eine Weile bis alle Hinweise zusammenführen. Es ist wirklich sehr spannend, wie er die Verknüpfungen zu einem Gesamtwerk hinbekommt. Die einzelnen Charaktere werden von Buch zu Buch weiter aufgebaut, was mir sehr gefällt. Assad ist und beibt mein Liebling. Rose gibt einen neuen Touch in dem Buch und Carl zeigt schön seinen inneren Widerspruch. Für mich wieder ein Highlight.

  5. Cover des Buches Elefant (ISBN: 9783257069709)
    Martin Suter

    Elefant

     (271)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Ein etwas märchenhaftes verzauberndes Buch.

  6. Cover des Buches Redwood Dreams – Es beginnt mit einem Knistern (ISBN: 9783499001291)
    Kelly Moran

    Redwood Dreams – Es beginnt mit einem Knistern

     (264)
    Aktuelle Rezension von: Victoria_

    Der fünfte Teil der Redwood-Reihe (bzw. Teil 2 der Redwood Dreams Reihe) dreht sich um Parker, den Sheriff von Redwood. Auch er musste früher oder später dem Drachentrio zum Opfer fallen.

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Parker und Maddie waren mir sehr sympathisch, und die Entwicklung ihrer Beziehung authentisch. Besonders gut umgesetzt fand ich das Thema ,,Don’t judge a book by it’s cover‘‘. Was genau ich damit meine findet ihr besser selbst raus. Sonst Spoiler ich hier so viel :D

    Fazit: Ein gelungener, weiterer Teil der Reihe. In Redwood muss man sich einfach wohlfühlen!

  7. Cover des Buches Dear Amy (ISBN: 9783426654200)
    Helen Callaghan

    Dear Amy

     (216)
    Aktuelle Rezension von: Prinzesschn

    Die Lehrerin Margot Lewis schreibt nebenbei für eine Ratgeber-Kolumne namens "Dear Amy". Als eines Tages ein Mädchen aus ihrer Klasse verschwindet, ist sie extrem beunruhigt. Kurz darauf erhält sie einen Brief von einem vor Jahren verschwundenen Mädchen, deren Fall stark an das Verschwinden ihrer Schülerin erinnert.
    Doch ist der Brief des Mädchens echt? & warum schickt das Mädchen Margot den Brief?

    Die Geschichte wird aus mehreren Blickwinkeln beschrieben. Hin und wieder sind die Erzählenden die verschwundenen Mädchen, selten der Entführer, der Großteil wird jedoch aus Margots Sicht geschrieben. So erzählt die Leser*in einen allumfassenden Einblick in die momentanen Gefühlslagen oder sogar in die Vergangenheit der Charaktere.

    Die Charaktere sind nicht unbedingt rund beschrieben, sondern tauchen lediglich mit dem Kopf an die Wasseroberfläche, was für die Geschichte aber vollkommen ausreichend ist.

    Der Schreibstil hat mir wahnsinnig gut gefallen. Er plätscherte nur so dahin, hielt sich nicht mit unnötigen Füllwörtern auf und ließ es zu, dass ich mich voll und ganz auf die Geschichte konzentrieren konnte.

    Die Spannung war nicht nonstop auf dem Höhepunkt und ließ manches Mal auch auf sich warten, jedoch reichte es für mich aus, um den Thriller in einem Rutsch zu lesen. Solide Geschichte, die hier und da ein paar Spannungsmomente misste, aber dennoch einen Twist am Ende bereithielt.

  8. Cover des Buches It Ends With Us (ISBN: 9781471156267)
    Colleen Hoover

    It Ends With Us

     (207)
    Aktuelle Rezension von: bb_booksandbeauty

    Triggerwarnung am Ende der Rezi, da im Buch mal wieder nicht vorhanden...

    Schon der Einstieg war super und ich war sofort in der Geschichte drin. Lily fand ich als Protagonistin großartig und war gespannt, was alles auf mich zukommen würde, denn ich habe vorher nicht geschaut, worum es in dem Buch geht, aber von vielen gehört, dass es sie emotional zerstört hat.

    Dieses Potenzial sehe ich bei dem Buch auf jeden Fall, bei mir war es aber tatsächlich nicht so. Ich bin einfach ein Stein glaube ich, denn es konnte mir nicht eine Träne entlocken 😂 Das lag aber wahrscheinlich daran, dass ich Ryle von der ersten Begegnung an nicht mochte und ihn seltsam fand. Ich glaube deshalb habe ich den Schmerz einfach nicht so krass gefühlt. Außerdem habe ich mein Herz ziemlich schnell Atlas geschenkt, weshalb ich eigentlich die ganze Zeit Ryle aus dem Weg haben wollte. 😂


    Das Thema, welches das Buch anspricht, finde ich unfassbar wichtig und es wurde hier sehr gut aufgearbeitet. Leser*innen wird mitgegeben, dass manche Dinge nicht so leicht, nicht so schwarz oder weiß sind, wie gedacht, und dass man nie vorschnell urteilen sollte, da man sich einfach nicht richtig einfühlen kann, wenn man nicht selbst betroffen ist.

    Dieses Belehrende fand ich fantastisch, denn ich muss zugeben, dass auch ich in einigen Situationen sauer auf Lily war und sie schütteln wollte. Im Verlauf der Geschichte konnte ich aber einiges mitnehmen und umdenken. Wenn ein Buch das bei mir schafft, ist das immer ein gutes Zeichen.


    Das Buch besticht außerdem durch Colleen Hoovers brutal ehrlichen Schreibstil, wahnsinnig liebenswerte Nebencharaktere und tiefe Gefühle.


    𝐅𝐀𝐙𝐈𝐓:

    Eine tiefgründige Geschichte, die ein wahnsinniges sensibles Thema behandelt und Leser*innen eine andere Perspektive gibt. Gefühle, die einen beim Lesen zur Verzweiflung bringen liebenswerte Charaktere. Wer mal wieder einen Emotional Read sucht, der sollte sich definitiv dieses Buch anschauen!


    Triggerwarnung:

    Häusliche Gewalt, Waffengewalt, Erwähnung von Suizid und Depressionen, versuchte Vergewaltigung einer schwangeren Frau.


    https://www.instagram.com/p/CdLLpdlMXJs/

  9. Cover des Buches Der zauberhafte Trödelladen (ISBN: 9783734106255)
    Manuela Inusa

    Der zauberhafte Trödelladen

     (197)
    Aktuelle Rezension von: LilyWinter

    Ruby, ebenfalls eine der Ladenbesitzerinnen der Valerie Lane, hat einen Trödelladen ihrer Mutter geerbt. Natürlich will sie ihn halten, doch leider bleibt die Kundschaft aus. Und irgendwie hängt ihre Zuneigung nicht an alten Möbeln, sondern eher an alten Büchern. Ihre Freundinnen versuchen ihr zu helfen, sowohl im beruflichen als auch in der Liebe.

    Ich liebe diese Reihe, 6 absolute Wohlfühlromane über wunderbare Freundschaften in der Valerie Lane.


  10. Cover des Buches Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (ISBN: 9783551359414)
    Christiane F.

    Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

     (2.259)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Wir Kinder vom Bahnhof Zoo berichtet wahrheitsgetreu über Sucht und deren physische, als auch psychologische Wirkung.
    Erschreckend, packend und ohne wirkliches Happy End, ohne deutlichen Abschluss. Der Entzug hört immerhin nicht einfach auf, wo das Buch endet. Ich persönlich finde das Buch total spannend und würde es allen weiter empfehlen. Aber es ist auch beängstigend, wie schnell man in diese Abhängigkeit hinein rutschen kann und nicht so schnell wieder hinaus kommt.

  11. Cover des Buches One Last Dance (ISBN: 9783745701234)
    Nicole Böhm

    One Last Dance

     (199)
    Aktuelle Rezension von: MelliLulu

    Gillian wollte schon immer nur eines: Tänzerin werden. Doch nun vertritt sie ihren kranken Vater als Rektorin der renommierten New York Music & Stage Academy. Ihr Leben scheint vorgezeichnet, für große Träume gibt es darin keinen Platz mehr. Dann läuft ihr eines Tages Jaz über den Weg - ein junger Streetdancer, bettelarm, aber mit unglaublichem Talent - und sie erkennt, dass es nie zu spät ist, für seine Träume zu kämpfen.



    Obwohl die Geschichte durchaus gefühlvoll und intensiv war und mich das Leben vom männlichen Protagonisten sehr berührt hat (er lebt und tanzt auf der Straße) , habe ich der weiblichen Hauptfigur ihre Emotionen leider so gar nicht abgenommen, irgendwie konnte sie mich mit ihren Handlungen und Gefühlen nicht überzeugen. Mir war auch die Idee der Story zu abgedroschen... Die reiche Leiterin einer der renommiertesten Tanz-/Gesangs- und Schauspielschulen in New York verliebt sich in den obdachlosen Street dancer, der täglich um seinen Lebensunterhalt "kämpfen" muss.

  12. Cover des Buches Zeit deines Lebens (ISBN: 9783596511860)
    Cecelia Ahern

    Zeit deines Lebens

     (1.144)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin

    Ein Junge wirft aus Wut auf die neue Familie seines Vaters an Heiligabend mit einem gefrorenen Truthahn die Fensterscheibe ihres Wohnzimmers ein und verletzt damit fast seine kleinen Halbgeschwister. Er gelangt vorläufig in Gewahrsam, wo ihm der diensthabende Polizist die Geschichte von  Lou Suffern erzählt.

    Lou Suffern ist seit zehn Jahren mit seiner Frau Ruth verheiratet, hat zwei Kinder, kümmert sich aber vielmehr um seine Karriere als seine Familie. Seine Ehefrau hat er bereits mehrfach betrogen, zu seinen Kindern hat er keine Bindung und den 70. Geburtstag seines Vaters lässt er von seiner Sekretärin organisieren. 

    Eines Tages begegnet er vor dem Bürogebäude, in dem er arbeitet, einem Obdachlosen und spendiert ihm einen Kaffee. Wenig später verhilft er ihm sogar zu einer Arbeitsstelle in seiner Firma. Seit diesem Zeitpunkt ist Gabe wie ein Schatten an seiner Seite und wirkt auf ihn ein. Er gibt ihm zudem eine Pille, durch die Lou sich selbst mit anderen Augen sieht und beginnt, sich und sein eigenes Verhalten zu reflektieren. 

    Die zu vermittelnde Botschaft des Romans springt einem schon auf den ersten Seiten derart plakativ ins Auge, dass der Verlauf des Romans vorhersehbar und langweilig ist. 

    Selbst wenn man in Betracht zieht, dass die Geschichte wie ein Gleichnis einem fehlgeleitetem Teenager erzählt wird und der Roman zur Weihnachtszeit spielt, wirkt das Geschehen aufgesetzt. 

    Gerade der Hauptcharakter Lou ist keine authentische Figur, denn es ist nicht klar, warum er dem Obdachlosen plötzlich hilft und warum er sich ihm gegenüber geradezu menschlich verhält. Auch benimmt er sich bei der Arbeit so unsouverän, dass man kaum nachvollziehen kann, wie er so Karriere machen konnte. 

    Gabe, der stets aus dem Nichts auftaucht und Lou offensichtlich auf den rechten Weg führen möchte, erscheint wie eine Märchenfigur. Würden ihn andere nicht sehen, könnte man glatt meinen, dass er nur in Lous Einbildung existiert. Der Kniff mit Gabes Pille und deren Auswirkungen ist dann jedoch noch abwegiger, dass die fragwürdige Rolle Gabes in den Hintergrund tritt. 
    Die Botschaft des Romans, die richtigen Prioritäten zu setzen, mehr Zeit mit der Familie zu verbringen, weniger Wert auf Karriere und materielle Dinge zu legen, ist unstrittig moralisch korrekt und vorbildhaft. Wie diese jedoch vermittelt wird, ist mir jedoch nicht nur zu penetrant und monoton sondern auch zu fantasievoll. Wendungen und glaubwürdige Charaktere sowie mehr Symbolik statt einer Moralkeule hätten dem Roman gutgetan.
  13. Cover des Buches STAY (ISBN: 9783736307063)
    Helena Hunting

    STAY

     (210)
    Aktuelle Rezension von: sollhaben

    Ein sexy Kuss mit fatalen Folgen. Ruby wird auf der Verlobungsparty ihrer besten Freundin von einem Unbekannten zuerst geküsst und anschließend hustet er ihr mitten ins Gesicht. Am nächsten Tag ist Ruby krank, schleppt sich dennoch zu einem wichtigen Vorsprechen beim Theater und es endet in einem kompletten Desaster. Ohne Job und in ein paar Tagen muss sie ihre Wohnung räumen, traurige Aussichten. Doch ihre Freundin hat die beste Idee überhaupt: Sie soll beim Cousin ihres Zukünftigen fünf Wochen lang Tiersitten und in dessen Wohnung bleiben. Wenn sich der Besitzer der Wohnung nicht als dieser mysteriöse Mann herausstellen würde, dem sie ihr momentanes Unglück verdankt. Aber in der Not ...


    Mein Fazit:

    Die Autorin durfte ich schon mit einem anderen Roman kennenlernen und war damals sehr von den weiblichen Figuren angetan. Völlig durchgeknallt, ehrlich und manchmal auch recht kompromisslos. Dadurch ergaben sich witzige Situationen. Das habe ich mir auch hier erwartet. 

    Zum Teil wurden die Erwartungen erfüllt, jedoch fehlte mir in dieser Geschichte der beißende Humor.

    Mir gefiel allerdings die Ausgangssituation. Wer fürchtet sich nicht vor einem ganz wichtigen Termin mit irgendwelchen Viren oder Bakterien angesteckt zu werden? Genau das passiert Ruby. Aus dieser sehr seltsamen Situation nimmt sie eine schlimme Verkühlung mit und verpatzt ihr Vorsprechen. Als die zwei wieder aufeinandertreffen, fliegen erstmals die Fetzen aber gleichzeitig erkennen sie, dass sie einander gut leiden können. Deshalb lassen sie sich auf dieses Experiment ein. 

    Was mir an der Geschichte aber richtig gut gefallen hat, war die Entwicklung als Einzelperson und auch als Paar. Das war interessant und sehr nachvollziehbar. 

    Eine schöne Story für Zwischendurch, ohne den Anspruch für mich zu erheben, bleibenden Eindruck zu hinterlassen. 

  14. Cover des Buches Das Mädchen mit dem Fingerhut (ISBN: 9783446250550)
    Michael Köhlmeier

    Das Mädchen mit dem Fingerhut

     (96)
    Aktuelle Rezension von: Greedyreader
    Michael Köhlmeiers Roman „Das Mädchen mit dem Fingerhut“ erinnert vom Titel her an Andersens berühmtes Märchen, ist aber keins. Der Roman erzählt von einem 6jährigen Mädchen, das sich Yiza nennt, aber seine Identität nicht wirklich kennt. Das Kind ist offensichtlich unbegleitet in einer namenlosen Stadt in einem europäischen Land angekommen und wird von einem „Onkel“ betreut, der nicht wirklich sein Onkel ist. Er bringt Yiza mit genauen Verhaltensmaßregeln täglich auf einen Markt, wo sie stumm sitzen und lediglich laut und anhaltend kreischen soll, wenn jemand das Wort Polizei ausspricht. Irgendwann kommt der Onkel nicht mehr wieder, und das Mädchen ist auf sich allein gestellt. Yiza versteht die Menschen nicht und hat bisher lediglich überlebt, weil sie niedlich aussieht und die Passanten und Geschäftsleute ihr gern helfen. Eines Tages wird sie in ein Heim gebracht, wo sie zwei Jungen in derselben Situation kennenlernt: Arian und den 14jährigen Schamhan, der die Sprache des Mädchens versteht und für Arian dolmetscht. Die drei bilden zeitweise eine Kleinfamilie, geben einander Schutz und Wärme, bis sie nach einem Einbruch gefasst werden. Arian und Yiza können entkommen und in einem eiskalten leer stehenden Gewächshaus kurze Zeit überleben. Dann erkrankt Yiza schwer. Die Besitzerin des Grundstücks pflegt sie im Haus gesund, sperrt das Mädchen jedoch ein und will es für sich behalten. Bei Arians Versuch, seine Gefährtin zu befreien, kommt es zur Katastrophe.
    Köhlmeier erzählt in nüchterner Sprache ohne jede Sentimentalität von einem Schicksal, wie es heutzutage überall in Europa vorkommen kann. Obwohl der Autor es nicht darauf anlegt, empfindet der Leser angesichts der ungeheuren Härte einer solchen Kampfes um das nackte Überleben Empathie und kommt ins Grübeln. Ein Einzelschicksal ist allemal beeindruckender als Zahlen und Statistiken. Köhlmeiers Roman ist keine herzerwärmende schöne Geschichte, sondern ein wichtiges und gut geschriebenes Buch.        
  15. Cover des Buches Der Salzpfad (ISBN: 9783770166886)
    Raynor Winn

    Der Salzpfad

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Sarotti26

    Ich habe das Buch nicht aus der Hand legen können, da ich wissen wollte, wie es mit Raynor und Moth weiter geht. Schaffen sie es, den kompletten Pfad entlang zu wandern? Ich habe die Route nebenbei auf Maps verfolgt und wusste immer genau, wo die beiden gerade waren. Vielleicht ist das Buch nicht tiefgründig genug aber mir hat es sehr viel Spaß gemacht, die beiden auf ihrer Reise zu begleiten. 

  16. Cover des Buches Die Springflut (ISBN: 9783442748204)
    Cilla Börjlind

    Die Springflut

     (195)
    Aktuelle Rezension von: supersusi

    Ein sehr spannender Krimi, vielschichtig mit überraschenden Wendungen. Olivia Rönning, eine angehende Polizistin beschäftigt sich mit einem Cold Case. Vor 20 Jahren wurde eine junge schwangere Frau grausam ermordet. Bei Ebbe wurde sie bis zum Hals eingegraben und in der Nacht gab es eine Springflut...

    In Stockholm geschehen zur Zeit schlimme Dinge, Obdachlose werden verprügelt und erschlagen und über die anderen Dinge sage ich jetzt nichts, weil ich nicht spoilern will. Zunächst versucht Olivia aber einen der Ermittler zu finden, der damals den Fall bearbeitet hat und der irgendwie verschwunden ist. Das Buch lebt von den interessanten Figuren und davon, dass es viele Handlungsstränge und Verdächtige gibt. Hohe Tiere, Edelhuren, verschwundene Menschen, dubiose Machenschaften im Ausland und schreckliche Underground -Happenings. Sehr gut gemacht. Nach und nach kommen die Dinge ans Licht und Zusammenhänge werden sichtbar. Dennoch gibt es immer wieder Überraschungen und Aha-Erlebnisse. 

    Alles in allem ein sehr spannender Krimi, der zwar etwas dicker ist, sich aber auf alle Fälle lohnt, nicht zuletzt wegen der sympathischen, authentischen Figuren. Es gibt einige menschliche Abgründe, die sich da auftun. Schön war auch, dass hinten im Buch eine Leseprobe des Folgebandes war, sodass man ein bißchen weiß, wie es mit Olivia weitergeht.

  17. Cover des Buches Hinter dem Café das Meer (ISBN: 9783832164072)
    Phillipa Ashley

    Hinter dem Café das Meer

     (65)
    Aktuelle Rezension von: CarinaElena
    "Türkisblaues Wasser, raue Steilküsten, kilometerlange Sandstrände - der Sommer in Cornwall hat einiges zu bieten. Leider ist Demi viel zu beschäftigt, um ihn zu genießen. Sie arbeitet als Kellnerin in einem kleinen Strandcafé, um sich und ihren Hund Mitch über die Runden zu bringen.  Dann verliert sie ihren Job - und trifft Cal. Er hat ein Anwesen in der Nähe einer idyllischen Bucht geerbt. Das alte, baufällige Haus und das vernachlässigte Gelände will er in eine Ferienanlage umwandeln, und er braucht dringend Unterstützung. Auf einmal hat Demi wieder Arbeit. Aber auch ihr neuer Chef beschäftigt sie ..." ☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆ Mir hat das Buch gut gefallen. Zwischendurch so 2-4x im Jahr möchte ich dann doch auch mal was fürs Herz lesen 🤪 auch ohne das Buch gelesen zu haben, kann man sich denken das aus Cal und Demi ein Liebespaar wird. Mir haben die Protagonisten gut gefallen, sie waren recht sympathisch und gut ausgebaut. Auch die Beschreibung des Ortes und der Landschaft waren so schön. 1 Stern ziehe ich ab, wril fast alles vorhersehbar war. Dies ist der 1. Band einer Reihe. Bisher in der „Café am Meer“-Reihe von Phillipa Ashley erschienen:  Band 1: Hinter dem Café das Meer  Band 2: Weihnachten im Café am Meer  Band 3: Hochzeit im Café am Meer  Alle sind aber in sich abgeschlossen 

  18. Cover des Buches Alice, wie Daniel sie sah (ISBN: 9783426514092)
    Sarah Butler

    Alice, wie Daniel sie sah

     (144)
    Aktuelle Rezension von: Frau_M_aus_M

    Alice, wie Daniel sie sah, ist ein besonderes Buch. Die sehr eigenwillig und originell erzählte Geschichte fordert das kreative Mitdenken des Lesers. Besonders bemerkenswert ist, wie die Zusammenhänge klar werden, ohne dass sie konkret beim Namen genannt werden.

    „Alice, wie Daniel sie sah“ erzählt die Geschichte von Vater und Tochter, die nichts voneinander wissen und doch nichts anderes tun, als bewusst oder unbewusst nach einander zu suchen.

    Alice ist das Familiengeheimnis der Tanners. Sie ist Ergebnis einer Affäre der Mutter mit Daniel. Die Mutter beendet die Affäre, als die Schwangerschaft offenbar wird. Sie beichtet ihrem Mann alles. Alice wächst auf, ohne um ihre Situation zu wissen. Alles könnte ganz normal laufen. Aber Alice fühlt sich immer weniger geliebt als ihre älteren Schwestern. Sie bleibt immer irgendwie fremd in der Familie. Schließlich beginnt sie ein unstetes Leben, reist in der Welt umher, ohne sich irgendwo zu Hause fühlen zu können.

    Daniel liebt Alices Mutter sehr, hätte am liebsten, dass sie ihren Mann verlässt, um mit ihm zu leben. Aber Alices Mutter möchte weiter nichts als eine Affäre, eine persönliche Freiheit, ein Geheimnis. Sie verlässt Daniel und ist für ihn nicht mehr auffindbar. Sie kehrt zurück in ihr bequemes abgesichertes bürgerliches Leben. Daniel reißt es von den Füßen. Nie hat er sein Kind gesehen oder gar in den Armen gehalten. Aber er hat eine unglaubliche Sehnsucht nach diesem Kind. Alles andere in seinem Leben ist nicht mehr wichtig, er tut nichts anderes mehr als nach seiner Tochter zu suchen.

    Es wird klar, dass die beiden sich geradezu magisch anziehen. Es muss nur noch der richtige Zeitpunkt für ihr Zusammentreffen kommen. Dieser Moment ist da, als Vater Tanner stirbt. Daniel erfährt davon und auch von ihrer jetzigen Adresse. Er will sich Alice offenbaren. Es wird eine milimeterweise Annäherung, begleitet von sehr viel Ängsten und Zweifeln. Aber es gelingt schließlich, dass Vater und Tochter miteinander in Kontakt kommen. Daniel sagt Alice nur sehr durch die Blume, dass er ihr Vater ist. Es wäre wahrscheinlich einfach zu heftig, sie direkt damit zu konfrontieren. Es würde eine vollkommene Veränderung der Sicht auf die Vergangenheit bewirken. Das wäre einfach zu schmerzhaft, vielleicht gar nicht auszuhalten. Darauf kommt es aber gar nicht an. Jetzt ist die Zeit gekommen, in der Daniel seiner Tochter geben kann, was für ihn und auch für sie wichtig ist. Eine behütete sorglose Kindheit in materieller Sicherheit hätte er ihr nicht geben können. Aber er kann ihr jetzt das Gefühl von Vertrautheit und Zugehörigkeit geben.

    Der Leser erlebt mit, wie Alice und Daniel jeweils für sich in ihrem Leben umherirren. Man lernt sie sozusagen getrennt voneinander kennen. Genial ist, dass die Ähnlichkeit ihrer Denkweise von Anfang an auffällt. Die jedem Kapitel vorangestellten 10 wichtigsten Dinge zu einem Thema erzählen viel über den Menschen Alice oder Daniel. So werden tiefgründige detaillierte Bilder von beiden entworfen, die sehr anrührend sind.

    Es ist ein besonderes Buch. Die Story ist toll, der Schreibstil ist toll, es ist spannend bis zum Schluss. Obwohl alles sehr schmerzhaft ist, ist da auch das Gefühl, das was immer geschieht das Beste ist, was möglich ist. Am Ende sind Alice und Daniel in einer sehr friedlichen Situation, die jede Menge gute Entwicklungsmöglichkeiten hat. Sie stehen am Ende des Buches sozusagen am Beginn ihrer gemeinsamen Geschichte.

  19. Cover des Buches Noah (ISBN: 9783404178780)
    Sebastian Fitzek

    Noah

     (2.024)
    Aktuelle Rezension von: Martina99

    Das Buch handelt von verschiedenen Verschwörungstheorien und sehr aktuellen Themen wie der Umweltverschmutzung und dem Klimawandel. Für meinen Geschmack gibt es definitiv bessere Bücher von Sebastian Fitzek. Bei mir kam irgendwie keine so richtige Spannung auf. Trotzdem fand ich das Buch gut zu lesen und kann es weiterempfehlen, vor allem da es eben sehr aktuelle Themen behandelt und auch zum nachdenken anregt.

  20. Cover des Buches Die verborgene Sprache der Blumen (ISBN: 9783426509173)
    Vanessa Diffenbaugh

    Die verborgene Sprache der Blumen

     (267)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    In diesem Roman, geht es um Victoria, die eine schreckliche Kindheit hatte und zu jedem grossen Abstand hält. Nur durch Blumen und ihre Bedeutung kann sie Gefühle zeigen. 

    Der Roman konnte mich sehr berühren auch wenn mir anfangs Victoria überhaupt nicht sympatisch war. Durch ihre schrecklichen Kindheitserlebnisse war Victoria stark traumatisiert. Es war alles sehr gefühlvoll beschrieben und man merkte, dass die Autorin fundiertes Fachwissen verfügt. Wirklich eine aussergewöhnliche, ruhige und berührende Geschichte, die mir lange in Erinnerung bleiben wird. Daher wohlverdiente 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung von mir. 

  21. Cover des Buches Schloss aus Glas (Filmausgabe) (ISBN: 9783453359680)
    Jeannette Walls

    Schloss aus Glas (Filmausgabe)

     (533)
    Aktuelle Rezension von: secretworldofbooks

    Jeannette Walls erzählt in dem Buch "Schloss aus Glas" ihre Lebensgeschichte aus ihrer Sicht. Ihre Kindheit verbrachte sie in vielen verschiedenen Städten, zeitweise lebte sie auch mit ihrer Familie im Auto. Manchmal war es so schlimm, dass nicht mal mehr Geld für Essen da war. Fließend Wasser und Strom war etwas Besonderes. Geschenke gibt es auch nicht. Trotz allem blieb die Familie zusammen und stehen sich zur Seite. Früh musste Jeannette sich um ihre Geschwister kümmern. Sie wurde dadurch sehr schnell erwachsen. Erkannte schnell was gut ist und was nicht. Das lockere Leben ihrer Eltern stand für kein Kind als Vorbild. Sie schafften den Schritt in ein geregeltes Leben. 

    Ein angenehmer Schreibstil lässt die Lebensgeschichte wie einen Film vorbei ziehen. Ich bin froh über das Ende. Das die Kinder ein normales Leben haben und sich nicht so gehen lassen wie ihre Eltern. 

  22. Cover des Buches Jane Eyre (ISBN: 9783458364252)
    Charlotte Brontë

    Jane Eyre

     (1.566)
    Aktuelle Rezension von: Julia79

    Ohne Frage ist dieses Buch ein Klassiker. Eine schöne Geschichte vom Waisenmädchen Jane, das eine schwere Kindheit und Jugend hinter sich bringt und sich eigentlich nur eins wünscht - geliebt zu werden. Es geht um Sehnsucht und Selbstverwirklichung der jungen Frau im 19. Jahrhundert.

    In dem knapp 180 Jahre alten Buch passiert auf 600 Seiten an sich nicht viel und das wenige möchte ich zukünftigen Lesern nicht vorweg nehmen. Wirklich spannend zu lesen ist das Buch erst etwa ab der Hälfte.

    Ich muss zugeben, es hat mich nicht von den Socken gehauen. Die Sprache ist poetisch, anrührend, bildhaft ausgeschmückt, aber leider ohne besondere Raffinesse, wenn auch die Gedanken und gesellschaftliche Normen, die junge Frauen in dieser Zeit umgetrieben haben, gut zur Sprache gebracht werden. Die Form des Tagebuchs, die direkte Ansprache des Lesers fand ich dafür jedoch unpassend, denn die Darstellungen wären viel zu detailliert, Wort für Wort die Dialoge und die Umgebung bis ins Kleinste beschrieben. Es erschien mir nicht ganz rund. 

    Und dann diese Männer.

    In dem ganzen Buch kommen fast ausschließlich anstrengende, wenn nicht sogar verhaltensauffällige männliche Figuren vor. Und zwar nicht auf die Weise, dass ich dachte "das ist ja höchst interessant" sondern eher "du liebes Lieschen, tut das denn Not, sich so aufzuplustern?" Schmalztriefend, pathetisch, theatralisch... Das hat mir fast den Humor und Wortwitz der männlichen Hauptperson verleidet, die eigentlich echt toll ist! Ursprüngliche Dialoge, die in einen seitenlangen Monolog des Gegenüber ausarten, da hab ich teilweise augenrollend weitergeblättert. 

    Die absolute Stärke des Romans und das schriftstellerische Können von Charlotte Bronte liegt meiner Ansicht nach in den Zeichnungen der Charaktere, Aussehen, Wesenszüge und wie Janes Bezug und Gefühl zu ihnen ist. Die Hauptfigur Jane ist eine der stärksten und eindrucksvollsten Frauenfiguren, die mir zwischen zwei Buchdeckeln bislang begegnet sind, sie strahlt eine unglaubliche Präsenz aus.

    Alles in allem kein schlechtes Buch, aber auch kein Highlight. 

  23. Cover des Buches Oxen. Das erste Opfer (ISBN: 9783423217651)
    Jens Henrik Jensen

    Oxen. Das erste Opfer

     (262)
    Aktuelle Rezension von: Bemyberlinbaby

    Ein ehemaliger Soldat und Polizeischüler, viele Orden für seine herausragende Tapferkeit und eine lange Akte beim Psychiater. Auf den ersten Blick ist Niels Oxen genau das: ein gescheiterter Held. Als er sich schließlich zu beginn des Buchs von der gesamten Welt abschottet und mit seinem Hund in den Wald zieht, nimmt die Geschichte eine plötzliche Wendung. Durch bloße Neugierde wird er zum einzigen Zeugen in einem mehr als brisanten Mordfall, der immer weitreichendere Ausmaße annimmt. Nachdem der zuerst auf ihn gefallene Verdacht nicht mehr vordergründig ist, wird er den Ermittlungen als externes Mitglied zugeteilt. Die Abgründe, welche sich Stück für Stück auftun, werden immer tiefer und der ganze Fall entpuppt sich zu einem Drama, dass gänzlich ungeahnte Parteien miteinbezieht. Eine fesselnde und schwer vorhersehbare Geschichte mit einem schönen Schreibstil. Die Kapitel sind kurz gehalten, was ich persönlich sehr gerne mag. Ich freue mich schon darauf, den zweiten Teil zu lesen.

  24. Cover des Buches Breathless - Geheime Lust (ISBN: 9783802591303)
    Maya Banks

    Breathless - Geheime Lust

     (207)
    Aktuelle Rezension von: lanjamaus

    Das Spiel mit dem Feuer. Und Gabe kann es einfach nicht lassen und muss eine verbotene Beziehung mit Mia, der Schwester seines Geschäftspartner Jace wagen. Die Beziehung steht von Anfang an unter keinem guten Stern. Gabe will unbedingt die Macht behalten. Maya Banks hat hier ein Meisterwerk geschaffen mit viel Spannung. Die Entwicklung due Gabe durchmacht wird sehr anschaulich beschrieben und lässt einen bis zum Schluss mitfiebern ob er zu seinen Gefühlen für Mia endlich Stellung bezieht oder es als eine von vielen Affären abtut. 

    Ich liebe dieses Buch. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks