Bücher mit dem Tag "nordsee"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "nordsee" gekennzeichnet haben.

868 Bücher

  1. Cover des Buches Die Therapie (ISBN: 9783426633090)
    Sebastian Fitzek

    Die Therapie

     (3.710)
    Aktuelle Rezension von: Jacqui_loves_books

    Die Therapie von Sebastian Fitzek, erschienen 2006 im Knaur Verlag.

    Inhalt: 

    Hier geht es um den Psychiater Viktor Larenz, dessen Tochter Josy auf unerklärliche Weise verschwunden ist. Keine Spuren, keine Leiche und niemand weiß wo sie ist und was genau passiert ist. 

    Vier Jahre später zieht sich Viktor in sein Ferienhaus zurück um den Verlust weiter zu verarbeiten.
    Doch plötzlich steht eine hübsche Unbekannte vor seiner Tür, die von ihm behandelt werden möchte - sie leidet unter Schizophrenie. In ihrer Wahnvorstellungen erscheint immer wieder ein kleines Mädchen, die jedoch Josy sehr ähnlich ist. 

    Was haben diese Parallelen des Mädchens zu Josy zu bedeuten, wer ist diese Unbekannte und wieso geht es Viktor gesundheitlich von Tag zu Tag schlechter? 

    Meine Meinung: 

    Das war nun mein zweites Buch von Herrn Fitzek und muss sagen, ich bin wieder absolut begeistert. 

    Ich hab das Buch innerhalb von zwei Tagen weg gesuchtet. Von Anfang an war ich gefesselt von dieser Geschichte und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. 

    Pageturner? 100%  📚
    Spannung? 100%  📚

    Man denkt ein paar mal zu wissen wohin die Reise geht, jedoch wäre es ja kein Fitzek wenn wir am Ende nicht nochmal komplett überrascht werden würden 😊 

    Fazit: 

    Ein absolut klasse Psychothriller mit sehr viel Spannung, Wendungen und einem fantastischen Ende.
    Absolute Leseempfehlung!! 

    ⭐⭐⭐⭐⭐ 5 von 5 Sternchen

  2. Cover des Buches Die Flut (ISBN: 9783596198351)
    Arno Strobel

    Die Flut

     (333)
    Aktuelle Rezension von: Corvina

    Die spannungsgeladenen Storys von Arno Strobel gehen für mich eigentlich IMMER. Aber es liegt in der Natur der Sache, dass Autoren nicht immer auf gleich hohem Niveau schreiben können. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis auch ich einmal an einen etwas schwächeren Roman aus Strobels Feder gelangen würde. 

    Die Flut ist so ein Fall. Nicht nur, dass der Verlag ihn völlig falsch als Psychothriller vermarktet, so schwächelt und plätschert die Story an diversen Stellen einfach nur vor sich hin, ohne auch nur im Ansatz an den sonst gewohnt hohen Spannungsbogen anzuknüpfen. 

    Aber selbst, wenn man das Buch unter der Rubrik "Insel-Krimi" liest, kommt kein rundes Bild zustande. Viel zu viele Handlungen sind einfach zu unlogisch, als dass sie realistisch wären. Dabei böten die nackten Eckpunkte der Handlung absolut Raum, für eine wirklich packende Psychospannung!  Am eklatantesten versagt Arno Strobel am Ende der Story, welches ihm absolut gar nicht gelungen ist. Auch das, so völlig untypisch für ihn. 

    Trotzdem fühlte ich mich einigermaßen gut unterhalten (sonst hätte ich das Buch ja einfach unvollendet wieder aus der Hand gelegt) und ich muss zugeben, dass ich wirklich erst ganz kurz vorm Schluss erkannt habe, wer der Mörder ist. Froh bin ich, dass dies nicht Strobels erster Roman für mich war. Denn ansonsten wüsste ich nicht, ob ich noch einmal zu einem Buch von ihm greifen würde.


  3. Cover des Buches Nachtblumen (ISBN: 9783499291081)
    Carina Bartsch

    Nachtblumen

     (330)
    Aktuelle Rezension von: Talja

    Klappentext ->


    Auf jede Nacht folgt ein Tag
    Das Leben könnte so einfach sein. Wäre es manchmal nicht so verdammt schwer. Jana schläft am liebsten unter dem Bett. Collin friert gerne. Jana wünscht sich vertraute Menschen um sich herum. Collin möchte mit anderen Leuten nichts zu tun haben. Auf Sylt begegnen sich die beiden in einem Wohnprojekt und leben für die nächsten zwei Jahre Zimmer an Zimmer. Da ist eine Mauer, die sie trennt. Und eine Tür, die sie verbindet.
    Nach den Bestsellern «Kirschroter Sommer» und «Türkisgrüner Winter» erzählt Carina Bartsch hier eine sehr berührende Liebesgeschichte zwischen zwei Außenseitern: gefühlvoll,
    (Quelle: Amazon)
      

     


     Cover -> 


    Das Cover passt wunderbar zu dem Buch und ist wirklich sehr gelungen.
    Die Farben sind klasse und auch der Bezug zum Titel, aber durch diesen Farbklecks sehr passend zum Inhalt.
    Ein optisches Schmuckstück im Regal.
      

     


     Zusammenfassung -> 


    Erzählt wird die Geschichte aus der Perspektive von Jana, die nach vielen Schicksalsschlägen eine Chance auf Sylt bekommt.
    Dort wird sie 2 Jahre lang leben und ihre Ausbildung zur Bauzeichnerin in einem Architekturbüro absolvieren.
    Zusammen mit vier weiteren Jugendlichen bekommt Jana von ihrem Chef Klaas Völkner und seiner Frau Anke die Chance ihr Leben neu zu ordnen.
    Ein neuer Start ins Leben, was Jana nicht immer leicht fällt, die Vergangenheit wieder aufzurollen.
     Die Charaktere ihrer Mitbewohner könnten nicht unterschiedlicher sein und besonders verlieben stand nicht auf Janas Plan.

     

     


     Meine Meinung ->


    Ich muss gestehen, dass ich dieses Buch anhand seines Klappentextes nicht gekauft hätte.
    Es wirkt von außen wie eine "klischeehafte" Romanze, aber eine liebe Freundin legte mir dieses Buch ans Herz.
    Und genau da ging es auch direkt hin, ins Herz.
    Der Schreibstil von Carina Bartsch ist flüssig, leicht zu lesen und man verschmilzt förmlich in den Seiten.
    Der Einstieg in das Buch war wirklich leicht und ich konnte mich von Anfang an in die Geschichte einfinden.
    Das Hauptaugenmerkt liegt hier bei Jana und der Bewältigung ihrer Probleme, aber ein Hauch von Liebe ist auch dabei.
     Die Entwicklung der Charaktere fand ich großartig und für mich sind Jana und Collin ein ganz besonderes Paar.

     

     


     Mein Fazit ->


    Nachtblumen ist für mich ein Roman der direkt ins Herz geht, teils bedrückend, teils traurig schön.
    Aber für mich auch sehr realistisch im Bezug auf Traumata und dem hoffnungsvollen Neueinstieg ins Leben.

     Verdiente 5 von 5 Sternen !

  4. Cover des Buches Der Schwarm (ISBN: 9783596510856)
    Frank Schätzing

    Der Schwarm

     (5.386)
    Aktuelle Rezension von: MaFu

    Nachdem der Mensch jahrhundertelang die Meere ausgebeutet hat, schlagen seine Bewohner plötzlich zurück. Wale und Orcas greifen Menschen an, Krebse fallen über Strände her, Tsunamis zerstören ganze Küstenstreifen. Eine Gruppe von Wissenschaftlern sucht zusammen mit US-Militärs nach der Ursache und wird fündig…

    Auf  ca. 1000 Seiten hat Schätzing auf der einen Seite einen Weltuntergangsthriller geschrieben mit den dazugehörigen guten und (unerwartet) bösen Charakteren, der einen oder anderen Liebes- und Selbstfindungsgeschichte sowie vielen, vielen Toten. Nebenbei ist es auch gute Science-Fiction, auch wenn die „Aliens“ nicht aus dem Weltall, sondern aus der Tiefsee kommen.

    Auf der anderen Seite liest sich das Buch teilweise wie ein Sachbuch mit gut aufbereiteten Infos über die Tiefsee, ihre Bewohner und das Ökosystem Erde.

    Mich hat an diesem Buch vor allem beeindruckt, wie gründlich Schätzing mit der landläufigen Meinung von der Vorherrschaft des Menschen,  der „Krönung der Schöpfung“,  aufräumt. Unabhängig von der Wahrscheinlichkeit, ob die Geschehnisse im Buch zur Realität werden könnten, hat mich dieses Buch dazu gebracht, noch einmal aus einem anderen Blickwinkel über das Thema Umweltschutz und meine Rolle dabei nachzudenken. Schätzing führt uns gnadenlos unsere eigene Hybris und Bedeutungslosigkeit vor, mit dem Kerngedanken „Die Erde braucht uns nicht zum Überleben, aber wir brauchen die Erde…“

    Fazit: Es ist eine gute Mischung aus allem, aber eben mit seinen 1000 Seiten kein Buch für zwischendurch. Man muss sich auf das Thema und Schätzings Erzähltempo einlassen, dann erlebt man einen fundiert erzählten, spannenden und auch beängstigenden Wissenschaftsthriller.

  5. Cover des Buches Rachesommer (ISBN: 9783442473823)
    Andreas Gruber

    Rachesommer

     (446)
    Aktuelle Rezension von: Daniela_Beilner

    Rachesommer von Andreas Gruber ist der erste Teil der Rache Trilogie

    Da der Autor bei der Vorstellung des 6. Teils der Todes Reihe angekündigt hat dass Sneijder im 7. Teil auf Pulaski aus der Rache Reihe treffen wird haben Tamara @full_bookshelves und ich beschlossen bis zum Erscheinen von Todesrache die Rache Trilogie zu lesen

    Das Buch spielt in Wien und in Deutschland und wie immer führt Gruber zwei zuerst getrennte und scheinbar voneinander unabhängige Handlungsstränge geschickt zusammen und als geübter Gruber-Leser wartet man schon gespannt auf das Zusammentreffen von Kommissar Pulaski und der Anwältin Evelyn Meyers 🤭

    Alle Charaktere waren mir von Anfang an sympathisch und sind ganz anders als Sneijder und Nemez- und das finde ich gut da es zeigt dass der Autor nicht immer das gleiche Schema für seine Charaktere benutzt

    Der Fall geht unter die Haut und Gruber schafft es ohne allzu detaillierte Beschreibungen trotzdem ein Grauen zu erwecken das mich persönlich dazu bringt mit den aktuellen Opfern kein Mitleid zu empfinden …

    Man hat relativ rasch das Gefühl zu wissen wer dahintersteckt und warum die Morde passiert - trotzdem ist es absolut spannend und es wäre kein Gruber wenn es nicht am Ende noch eine überraschende Wendung gäbe 🤩

    Von mir gibt’s eine absolute Leseempfehlung und die Erkenntnis dass Gruber zurecht zu meinen Lieblingsautoren zählt 💚💚💚

  6. Cover des Buches Sterne sieht man nur im Dunkeln (ISBN: 9783442487875)
    Meike Werkmeister

    Sterne sieht man nur im Dunkeln

     (296)
    Aktuelle Rezension von: Runa97

    Anni lebt mit ihrem Freund Thies in Bremen, hat einen festen Job als Game-Designerin und ist eigentlich glücklich. Doch als Thies das Thema "heiraten" anspricht und sie gleichzeitig von ihrem Chef die Aussicht auf einen Job in Berlin bekommt, fragt sie sich plötzlich, ob das das Leben ist, was sie eigentlich haben will. Eine Postkarte ihrer ehemaligen Freundin Maria lässt sie spontan nach Norderney reisen - dort stellt sie sich ihrer Vergangenheit, denkt über ihr Leben nach und ist mutig.


    Ich kannte bisher nur die nachfolgenden Werke von Meike und muss sagen, dass mir auch ihr erster Roman sehr gut gefallen hat. Anni ist ein toller Charakter, mit dem ich mich bei einigen Gedankengängen sehr gut identifizieren konnte. Das Thema Mut und Veränderungen zieht sich durch die gesamte Geschichte, verbunden mit Prints - entworfen von Anni - die es am Ende des Buches auch noch als kleine Postkarten gibt.

    Alles in allem ein schöner Roman, nicht zu oberflächlich und dennoch als "leichte" Lektüre zu genießen.

  7. Cover des Buches Sturmherz (ISBN: 9783548288390)
    Corina Bomann

    Sturmherz

     (202)
    Aktuelle Rezension von: Leylascrap

    Alexa Petri, hatte überwiegend keine schöne Kindheit. Ihre Mutter hatte sich nach ihren 11 Lebensjahr mächtig verändert, was sie sich nie erklären konnte. Sie verhielt sich sehr herzlos ihrer Tochter gegenüber. 

    Doch dann ändert sich plötzlich alles alls ihre Mutter wegen eines Schlaganfalles im Krankenhaus kommt und im künstlichen Koma liegt, wird sie in die Pflicht gebeten. Sie muss sich um eine Verfügung kümmern usw. Das führt dazu, dass sie in die Vergangenheit ihrer Mutter taucht, die mit der Sturmflut im Jahre 1962 zusammenhängt und der ersten großen Liebe der Mutter. Durch ihn erfährt sie einiges, auch warum ihre Mutter plötzlich irgendwann so verändert hatte.

    Die Geschichte ist sehr echt und man kann sich super hinein versetzen. Man landet sowohl in der Zeit der Sturmflut mit all seinen Folgen und das ganze drum herum, so wie wenn ein Familienmitglied eine Verfügung benötigt und was zu tun ist. Hervorragend geschrieben und wirklich sehr ergreifend. Ich kann die Autorin wärmstens weiter empfehlen. 

  8. Cover des Buches Totenstille im Watt (ISBN: 9783596297641)
    Klaus-Peter Wolf

    Totenstille im Watt

     (150)
    Aktuelle Rezension von: schnegge1998

    Wow, was für ein Buch. "TOTENSTILLE im Watt" ist das erste Buch von Klaus-Peter Wolf, welches ich gelesen habe. Es wird aber sicherlich nicht das letzte gewesen sein. Das Buch ist der erste Teil einer Reihe und hat mich in den Bann gezogen. Am liebsten würde ich direkt wissen, wie es weitergeht. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Man kann die Seiten flüssig lesen. Ich konnte mich sehr gut in das Geschehen hineinversetzen. Die schöne Landschaft an der Nordsee wurde super beschrieben und ich habe mich dort hin versetzt gefühlt. Das Buch hat mal kurze und mal lange Kapitel, aber es wird nie langweilig. Im Gegenteil - immer wieder kommen spannende Situationen hinzu und es passieren weitere Morde. An manchen Stellen musste ich wirklich schmunzeln und war von mir selber überrascht, wie sympathsich ein Mörder doch sein kann. Der Humor hat mir sehr gut gefallen. Er wollte immer jemanden beschützen und für Gerechtigkeit sorgen. Besonders am Buchende wird es nochmal richtig spannend, denn das Ermittlerteam ist ihn auf den Fersen. Ich freue mich auf eine Fortsetzung.

  9. Cover des Buches Die kleine Inselbuchhandlung (ISBN: 9783499291548)
    Janne Mommsen

    Die kleine Inselbuchhandlung

     (154)
    Aktuelle Rezension von: moccabohne

    Greta muss sich ein paar Tage Auszeit von ihrem stressigen Job als Stewardess nehmen. Nach einer Panikattacke beschließt sie ein paar Tage an die Nordsee zu fahren. Dort hat ihre Tante Hille ein kleines Haus am Strand, was vollgestopft mit alten Büchern ist. Tante Hille möchte entrümpeln und da greift ihr Greta tatkräftig unter die Arme. Sie veranstaltet einen kleinen Bücherflohmarkt und ist begeistert von dem Fund und seinen Lesern. Greta kommt dabei die Idee ihre eigene kleine Buchhandlung zu eröffnen und einfach auf der Insel zu bleiben.

    Dies war bereits das zweite Buch der kleinen Inselbuchhandlung für mich, obwohl es sich hierbei um den ersten Teil handelt. Die Bücher sind aber nicht aufeinander aufgebaut, nur die Inselbewohner kommen immer wieder in den Geschichten vor.

    Für mich war es wieder eine unterhaltsame Urlaubslektüre, die sich leicht zu lesen ließ ohne langweilig zu werden.

  10. Cover des Buches OstfriesenKiller (ISBN: 9783596512461)
    Klaus-Peter Wolf

    OstfriesenKiller

     (426)
    Aktuelle Rezension von: Eliza08

    Als Fan der Ostfriesischen Inseln war ich sehr gespannt auf die schon lange bestehende erfolgreiche Krimireihe und bin auch nicht enttäuscht worden. Das Cover ist but gedruckt. Erkennbar ist eine Düne an der rechten Seite ein rot-gelb gestreifter Leuchtturm gezeichnet ist. Der Klappentext ist kurz und allgemein gehalten und weiß damit Spannung zu erzeugen. In der wesentlichen Handlung geht es um eine brutale Mordserie, welche die Stadt Norden in Ostfriesland in Atem hält. Hauptkommissarin Ann Kathrin Klassen wird dabei vor eine echte Bewährungsprobe gestellt. Zu ihren privaten Problemen kommen nun auch noch berufliche Schwierigkeiten hinzu. Wird sie es schaffen die brutale Mordserie zu beenden? Die Hauptkommissarin ist eine typische Karrierefrau, welche jedoch durchaus ihre Bodenständigkeit noch erhalten hat. Sie versucht zwischen dem harten Berufsalltag ihr Privatleben in Einklang zu bringen, was ihr allerdings nicht immer gelingt. Trotz allem konnte ich mich gut mit ihr identifizieren und habe mit Spannung ihren ersten Fall genossen. Als wesentliche Nebendarsteller kommen ihre Kollegen Ruppert und Weller, sowie Sylvia, die Bewohnerin eines speziellen Heims, in Betracht. Gerade Sylvia habe ich dabei sehr in mein Herz geschlossen. Sie kommt kindlich naiv daher, hat es aber faustdick hinter den Ohren. Der Aufbau der Story ist stringent und wird durch keinerlei Zeitsprünge unterbrochen. Die Handlung spielt in der heutigen Zeit und ist somit sehr gut für die Leser nachvollziehbar. Der Schreibstil des Autors ist dialogorientiert, gut beschreibend und sehr gut lesbar. Als Besonderheit kann eine Karte der wesentlichen Handlungsorte im Einband genannt werden. Als Zielgruppe kommen Kriminalfans, sowie Anhänger von Ostfriesland in Betracht. Gerade die verschiedenen Tempowechsel in der Erzählung haben mir sehr gut gefallen. Man ist als Leser geneigt das Buch nicht mehr aus der Hand zu legen. Eine klare Leseempfehlung für alle Krimifreunde und Anhänger einer sehr gut beschriebenen Handlung mit lokalen Besonderheiten.

  11. Cover des Buches Mein wunderbarer Buchladen am Inselweg (ISBN: 9783746634135)
    Julie Peters

    Mein wunderbarer Buchladen am Inselweg

     (140)
    Aktuelle Rezension von: happy_reading_life

    Bisher habe ich kaum Liebesromane, die auf den deutschen Inseln spielen, gelesen. Ich dachte immer diese seien eher “kitschig” und so. Aber dieses Buch hat mir sehr gut gefallen, ich musste sogar ein Tränchen verdrücken. Es hat mehr Tiefgang als ich erwartet habe, auch wenn das Ende absehbar war und damit dann doch den Genre sehr gerecht wurde.

    Die Handlung:

    Kurz vor einem beruflichen und privaten Neuanfang nimmt Journalistin Frieke noch einen letzten Auftrag in Deutschland an und reist für ein Interview mit einen Vogelkundler auf die Insel Spiekeroog. Die Insulaner sind herzlich, aber auch speziell und so kommt Frieke nicht so schnell wieder von der Insel weg wie gedacht. Auch als sie mit ihrem Freund den Neuanfang wagt, sind ihre Gedanken noch oft auf Spiekeroog – in dem kleinen Buchladen, am Strand und bei den Menschen, die sie dort kennenlernen durfte.

    Meine Bewertung:

    Dafür und für die kleinen Sprünge, die manchmal zwischen den Handlungen stattfinden, gebe ich 4 Punkte, aber eigentlich sind es 4,5 - denn ich hatte eine tolle Lesezeit und konnte mich in Frieke sehr gut hinein versetzen. Auch die Menschen auf der Insel waren mir gleich sympathisch. Ich werde Teil 2 auf jeden lesen.

  12. Cover des Buches Doggerland – Fehltritt (ISBN: 9783471351826)
    Maria Adolfsson

    Doggerland – Fehltritt

     (166)
    Aktuelle Rezension von: Zitrusfrucht

    Ein ungewöhnlicher Mord und ein Verdächtiger, der es nicht gewesen ist. Da die ermittelnde Kommissarin die Nacht mit ihm verbrachte.Es gibt keine blutigen Morde. Die Autorin beschreibt anschaulich, geht auf die Beziehungen ein und die Vergangenheit spielt eine wichtige Rolle bei dem aktuellen Fall.

    Noch ungenutztes Potential, welches in den nächsten Büchern sicher besser wird. Eine Stellen empfand ich als langatmig. Ein guter Plot. 

  13. Cover des Buches Über dem Meer tanzt das Licht (ISBN: 9783442487882)
    Meike Werkmeister

    Über dem Meer tanzt das Licht

     (117)
    Aktuelle Rezension von: buch_klatsch

    》 ᴍᴇɪɴᴇ ʟᴇsᴇᴇɪɴᴅʀᴜ̈ᴄᴋᴇ

    Die Umgebung im Buch ist traumhaft beschrieben. Als Leser:in fühlt es sich nach den ersten Seiten an, als ob man selbst mit den Füßen im Strand steht. 


    Die Autorin versteht es, wie man ein Urlaubsfeeling in dem Buch herstellt. Maria, die Hauptprotagonistin im Buch, erzählt ihre Geschichte. 

    Eine Geschichte zwischen Inselalltag, Familienleben und dem Zwiespalt zwischen Verpflichtungen und dem Wunsch nach Unbeschwertheit. 

    Auf der Suche nach sich und der Vergangenheit, ist mir das Buch etwas zu sehr in Dramatik abgedriftet. Das letzte Drittel des Buch hat viele Handlungen schlüssig gemacht und bietet ein rundum gelungenes Ende. 


    Der Schreibstil hat mir gut gefallen und hat das Buch kurzweilig für mich gemacht. Sicher wird das nicht mein letztes Buch der Autorin sein. 


    》 ғᴀᴢɪᴛ

    Das Buch lässt Dich den Strand, das Meer und den Wind spüren. Ein Familienroman in einem tollen Setting.

  14. Cover des Buches Friesenherzen und Winterzauber (ISBN: 9783956496547)
    Tanja Janz

    Friesenherzen und Winterzauber

     (95)
    Aktuelle Rezension von: talisha

    Ellens Freund ist gar nicht begeistert, als sie vom Zusammenziehen spricht. Als ihre Lektorin ihr dann auch noch den Auftrag gibt, einen Liebesroman zu schreiben, fällt Ellen die Decke auf den Kopf. Deshalb nimmt sie das Angebot ihrer Mutter an, sie in St. Peter-Ording zu besuchen. 

    Unerwartet ist Ellen begeistert von der Stimmung auf St.Peter-Ording. Sie lernt interessante Menschen kennen und schliesst sowas wie eine Freundschaft mit einem alten verlassenen Briefkasten - dass ihre Briefe, die sie da reinlegt, beantwortet werden, überrascht sie positiv.

    Die beschriebene Teestube würde ich sofort besuchen, natürlich nach einem langen Strandspaziergang. Auch wenn ich noch nie in St. Peter-Ording war, ich konnte mir alles bildlich vorstellen. Die winterliche Stimmung hat die Autorin perfekt eingefangen, auch die Figuren konnten mich begeistern. 

    Leider dafür weniger die Handlung, die war vor allem gegen Ende extrem vorhersehbar. Aber hauptsächlich ging mir die Romanze viel zu schnell vonstatten - erst trauert sie ihrem Ex hinterher, dann gefällt Ellen vor allem der Buchhändler vor Ort, dem sie fast teeniemässig hinterherläuft. Aber es gibt auch noch einen weiteren Mann. 

    Da fehlte die Romantik und auch das Verstehen, wieso Ellen sich wieder verliebte (und wieso für wen) total. Bis sie sich "bekommen haben", lief im Vorfeld praktisch nichts das zeigte, dass Gefühle im Spiel waren. Es fühlte sich ein wenig so an, als ob die mit dem Verlag abgesprochene Seitenzahl schon erreicht ist, aber die Geschichte noch nicht zu Ende erzählt, weshalb das ganze Beziehungsdings abgekürzt wurde. 

    Wer also einen leichten Wohlfühlroman sucht, ist mit "Friesenherzen und Winterzauber" sicher gut beraten, mehr als Wohlfühlen ist aber nicht drin. Dafür fehlt zu viel. 

    Fazit: Winterliche nette Geschichte, die durch die schwache Handlung sehr oberflächlich und holprig wirkt.

    3.5 Punkte. 

  15. Cover des Buches Ostfriesenblut (ISBN: 9783596513017)
    Klaus-Peter Wolf

    Ostfriesenblut

     (277)
    Aktuelle Rezension von: Buecherwurm_Lara

    Ann-Kathrin Klaasen hat es dieses Mal mit einem außergewöhnlichen Mörder zu tun. Denn er wählt sie bewusst aus, indem er ihr die Leiche einer alten Dame vor die Haustür legt.

    Von da an beginnt ein Katz-und-Maus-Spiel mit ihm, in dem er den Ermittlern immer einen Schritt voraus zu sein scheint. Und was ist seine Verbindung zu Ann-Kathrin Klaasen? Warum kriegt sie eine Leiche von ihm an die Türschwelle geliefert? Wie viele andere Morde hat er begangen? Und wie nah ist er der Hauptkommissarin tatsächlich?


    Dies ist der zweite Fall für Ann-Kathrin Klaasen und damit auch der zweite Krimi aus der Reihe der Ostfriesen-Krimis.


    Klaus-Peter Wolfs Schreibstil ist eher etwas einfacher, aber dadurch nicht schlecht, sondern macht das ganze sogar einfacher zugänglich. Auch verzichtet er auf übermäßige blutrünstige Beschreibungen.


    Besonders schön an diesen Krimis finde ich jedes Mal, dass man nicht nur die Sicht der Ermittler sieht, sondern eben auch die Sicht des Täters und eventuell sogar die der Opfer, ohne dabei zu viel zu verraten und dem ganzen die Spannung zu nehmen.


    Die Handlung hat mir auch gut gefallen. Es geht um persönliches, um alte Wunden und Ungerechtigkeiten. Um einen Menschen, der ganz offensichtlich Probleme hat, und eben um seine Psyche.
     Es ist einfach die einzelnen Schritte der Ermittler nachzuvollziehen, zu verstehen ohne dass man sich zurückgelassen fühlte. Gleichzeitig hatte ich aber auch nie das Gefühl, den Ermittlern weit voraus zu sein und viel mehr zu wissen als Ann-Kathrin und ihr Team. Es gab immer die Möglichkeit mitzufiebern und eben mit zu raten, welche Spuren und Wege sich als richtig, und welche nur als Irrfahrten erweisen würden.


    Im Gegensatz zum letzten Buch hatte ich hier weniger das Gefühl, dass Ann-Kathrins Privatleben, so gebeutelt es auch sein mag, die eigentliche Handlung erschlägt. Das lag wahrscheinlich auch daran, dass dieses Mal eben diese Haupthandlung sehr eng mit dem Privatleben der Hauptkommissarin verknüpft zu sein scheint, daher ist vieles viel weniger störend als im Buch davor. Daher hatte ich auch das Gefühl, dass unsere Hauptermittlerin den anderen etwas weniger die Show stiehlt als noch im ersten Band. Sie haben etwas mehr Chancen auch mal etwas zu glänzen. Trotzdem dominiert, verständlicherweise, Ann-Kathrin Klaasen das Buch.


    Wie immer sehr gut gelungen ist auch dieses Mal der Nordsee-Flair. Hier fühlt man sich ins schöne Ostfriesland versetzt und bekommt ein kleines bisschen Sehnsucht.


    Insgesamt also eine schöne Fortsetzung zum ersten Band, einiges scheint etwas besser zu passen als noch im letzten Ostfriesenkrimi.


    Für mich also eine Empfehlung für Krimisfans und solche die das schöne Ostfriesland vermissen und lieben. Ich gebe mit gutem Gewissen 4/5 Sternen.

  16. Cover des Buches Der Wind singt unser Lied (ISBN: 9783442491964)
    Meike Werkmeister

    Der Wind singt unser Lied

     (120)
    Aktuelle Rezension von: Mohnbluemchen

    „Manchmal muss man eine neue Richtung einschlagen, damit aus Gegenwind Rückenwind wird.“

    Oh, wie habe ich diese Buch gemocht 💕 Gelesen in einer enorm vollen, stressigen Woche hat es mir großartige Stunden zum Durchatmen beschert, ich konnte herrlich den Kopf frei bekommen. 

    Es geht vorallem um Toni, die nach vielen Jahren des Herumreisens und Ausreißens auf den Familien-Ferienhof in St. Peter-Ording zurückkehrt. Leider trügt die Idylle, viele Schwierigkeiten kommen zum Vorschein. Es geht um Zusammenhalt, um Geschwisterliebe, um die Konfrontation mit der Vergangenheit, um das Aufarbeiten eines Traumas. 

    Trotz dass die Geschichte wahrlich nicht frei ist von Problemen und Schicksalsschlägen, kommt sie wunderbar leicht und positiv daher. Man kann sich einfach fallen und von der unheimlich lebendigen erfrischenden Erzählweise einlullen lassen. 

    Dazu sehr authentische Charaktere und eine Liebesgeschichte, die in keinster Weise kitschig ist, sondern einfach süß und liebevoll 😍 

    Auch die traumhafte Nordsee-Kulisse trägt natürlich zum Wohlfühlcharme bei…das Meer, die Dünen, Schafherden… Ich hatte das Gefühl selbst mittendrin zu sein und mir den Wind um die Nase wehen zu lassen 😃 

    Dass die beiden Eltern genauso wie meine heißen - Petra und Wolfgang - war ein witziges Goodie 😃 

    Es war mein erstes Buch von dieser Autorin, aber definitiv nicht mein letztes 🥰 Ein herzerfrischender facettenreicher Sommerroman voller Leichtigkeit, eine klare Leseempfehlung 😍☀️🌊

    ☀️☀️☀️☀️🌤


  17. Cover des Buches Scherbenmond (ISBN: 9783839001516)
    Bettina Belitz

    Scherbenmond

     (809)
    Aktuelle Rezension von: Morgenstern

    Die vollständige Rezension findet ihr unter:
    https://www.emilialynnmorgenstern.de/rezensionen-zu-autoren-mit-b/#Scherbenmond

  18. Cover des Buches Der Jungfrauenmacher (ISBN: 9783734100604)
    Derek Meister

    Der Jungfrauenmacher

     (87)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Eindruck vom Geschehen kann sch der Leser hier auf der Buchseite verschaffen. Meine persönliche Meinung:

    Eigentlich hatte ich - gerade auch weil in einem kleinen friesischen Ort angesiedelt - einen eher beschaulichen Krimi erwartet. Weit gefehlt...!

    Das buch ist ein sehr spannender Thriller in einem beschaulichen Umfeld, in dem es aber hoch hergeht. Der Spannungsbogen ist zwar nicht vollkommen durchgehend, aber doch sehr ausgeprägt und von einer ganzen Reihe aufregender Spannungsspitzen gekennzeichnet.

    Der Plot ist überraschend "anders", obwohl es im Grunde doch um ein übliches Szenario (Serienkiller mordet junge Mädchen) handelt. Aber das hat der Autor geschickt in ein eigenes Szenario eingebettet.

    Die Figuren sind gut gezeichnet. Die Schreibweise ist gut und flüssig zu lesen. Dabei sogen die wechselnden Perspektiven, auch mal aus Sicht des Täters, für Abwechslung. 

    Obwohl einige Fragen offen geblieben sind, endet das Buch nicht mit einem Cliffhanger. Das ist sehr erfreulich. Es hat mir gut bis sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf den zweiten Band.

  19. Cover des Buches Selkie (ISBN: 9783453317994)
    Antonia Neumayer

    Selkie

     (81)
    Aktuelle Rezension von: Blintschik

    Kate lebt ein beschauliches Leben zusammen mit ihrem Bruder und Vater. Als jedoch plötzlich Fremde auf der Insel auftauchen und ihren Bruder mitnehmen, weiß sie, dass sie ihn retten muss.

    Der Schreibstil des Buches ist sehr schön. Man kann sich alles wie in einem Film vorstellen und gut in die Geschichte eintauchen. Und auch die Personen haben mir gut gefallen. Sie wirken sympathisch und interessant und im Laufe des Buches mochte ich sie immer mehr. Auch wenn Kate oft sehr naiv und unbedacht handelt. Außerdem gibt es humorvolle Dialoge, die für einige witzige Momente sorgen.
    Die Handlung ist etwas zäh, da sie nur sehr langsam voranschreitet, weshalb es einige Längen gibt, bei denen ich mich etwas gelangweilt habe. Außerdem gibt es die ein und anderen Logikfehler bei denen ich schmunzeln musste. Aber es ist ja ein Fantasybuch für Jugendliche, da kann man auch darüber hinwegsehen.
    Was mich nur gewundert hat war, dass die Selkies eine ziemlich kleine Rolle spielen, obwohl der Titel allein schon "Selkie" heißt.

    Ansonsten ist es eine fantasievolle Geschichte für Zwischendurch. Zwar nichts Besonderes und es hat mich auch nicht wirklich umgehauen, aber sie war angenehm zu lesen und sehr schön geschrieben, auch wenn es einige Schwachstellen gibt.

  20. Cover des Buches Winterapfelgarten (ISBN: 9783548612300)
    Brigitte Janson

    Winterapfelgarten

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Ein schöner Frauenroman über vier Frauen im Alter von Mitte 20 bis zum Seniorenalter, die alle einen Neuanfang wagen auf einem alten Apfelhof im Alten Land. Ein sehr schönes Setting! Die verschiedenen Charaktere waren interessant und die Geschichte unterhaltsam. Ein bisschen hat mir aber gefehlt... Die vier Frauen sind mir nicht wirklich nahe gekommen; ihre Geschichten haben mich nicht so berührt, wie ich es schon aus anderen Romanen kenne. Auch ging mir alles ein bisschen zu schnell vielleicht. Nichtsdestotrotz hatte ich schöne, unterhaltsame Lesestunden!

  21. Cover des Buches Kirschkuchen am Meer (ISBN: 9783959674195)
    Anne Barns

    Kirschkuchen am Meer

     (103)
    Aktuelle Rezension von: InesKS

    Wie die anderen Bücher von Anne Barns, die ich bisher gelesen habe, überzeugt auch dieser Roman durch einen gut zu lesenden Schreibstil, sympathische Hauptfiguren, tolle Ortsbeschreibungen und ein spannende Handlung. Ich habe das Buch abends als viel zu lange gelesen, weil ich wissen wollte, wie es mit Marie weitergeht. Insgesamt ist es ein unterhaltsames Buch und eine tolle Sommer/Urlaubslektüre, die beim Lesen rin rundum gutes Gefühl hinterlässt!

    Allerdings läuft vieles in der Geschichte für mein Gefühl zu glatt und unkompliziert und für jedes Problem gibt es nach wenigen Seiten eine Lösung. Außerdem sind Maries Entscheidung am Ende des Buches kaum mit ihren Gefühlsschilderungen davor in Einklang zu bringen. Und last but not least ging mir der Begriff "Powerfrauen" schon nach dem ersten Drittel auf die Nerven und kommt auch danach noch ziemlich oft ;-)

  22. Cover des Buches Eisblumenwinter (ISBN: 9783959675369)
    Anne Barns

    Eisblumenwinter

     (93)
    Aktuelle Rezension von: meisterlampe

    Inhaltsangabe:

    Eine Winterliebe zwischen Nord- und Ostsee.
    Mit ihrer Karamellwerkstatt auf Rügen lebt Pia erfolgreich ihren Traum. Und doch ist sie nicht glücklich. Denn Paul, der Mann, den sie liebt, lebt gut fünfhundert Kilometer entfernt auf der Insel Juist. Als ihre Großmutter sie bittet, sie auf eine Reise zu den Orten ihrer Kindheit zu begleiten, sagt Pia zu. Eine Auszeit mit ihrer Oma ist genau das, was sie jetzt braucht. Gemeinsam begeben sie sich auf Spurensuche in die Vergangenheit. Dabei entdecken sie eine Liebesgeschichte, die Zeit und Grenzen überdauert hat – und bis heute nachwirkt.

    Meine Meinung:
    Nachdem ich letztes Wochenende "Kirschkuchen am Meer" von Anne Barns gelesen hatte, folgte nun "Eisblumenwinter". Hier muss ich sagen, die neuen Titelbilder gefallen mir nicht so gut, die alten sind viel schöner. Die Aussicht, per Buch nach Rügen zu reisen, das ich selbst nicht kenne und dazu von Pias vielfältige Karamellkreationen zu lesen, hat mir gut gefallen. Ich durfte das Fudge der Autorin vor längerer Zeit probieren, sehr lecker!Es ist immer wieder schön, "alte Bekannte" in den Anne-Barns-Büchern zu entdecken, wenngleich Merle diesmal nur einen kleinen Gastauftritt und diesen auch nur am Telefon hat.
    Die Schwestern Pia, Katharina und Jana sind sehr unterschiedliche junge Frauen, aber sie gehören einfach zusammen und zu Oma Anni. Hauptpersonen in dieser Geschichte sind für mich Pia und Anni, die anderen Schwestern haben nur kleinere Rollen. Die Gemeinsamkeit Freund/Partner/Mann haben sie alle und die weitere Entwicklung ist bei allen ähnlich. Dafür wird die Familie im Laufe des Buches immer größer, die dänische Verwandtschaft konnte ich mir kaum merken, irgendwann habe ich diese nur noch nebenbei zur Kenntnis genommen.Die Geschichte um Anni, Erika und Tante Hedwig sowie die dazugehörigen Männer geht um viele Jahrzehnte in die Vergangenheit und präsentiert in der Gegenwart das eine oder andere Geheimnis, das nicht nur die Frauen überrascht. Schön fand ich die Geste mit der gelben Rose und wie es dazu kam.
    Der Titel "Eisblumenwinter" geht hier auf den Winter 1942 zurück (und wohl noch auf einige andere), kommt mir aber in der Erzählung zu kurz. Im Hotel gab es damals Eisblumen an den Fenstern, an den Küchenfenstern von Annis Haus auch - das war es. Schade, hier hatte ich ein bisschen mehr erwartet. Auch Paul tritt erst am Ende in Erscheinung, vorher ist er wie vom Erdboden verschluckt, obwohl er in der Inhaltsangabe vermuten lässt, er sei ebenfalls eine Hauptperson.
    Ich kenne weder Juist noch Rügen, stelle mir eine verschneite Insel einerseits malerisch vor, andererseits wird es nicht anders sein, als auf dem Festland, wo der Autoverkehr mit Schnee und Eis zu kämpfen hat.Am Ende des Buches sind verschiedene Rezepte, die im Laufe des Buches ausprobiert und verkostet werden, aufgeführt und laden zum Nachmachen und Naschen ein."Eisblumenwinter" liest sich genau so flüssig, wie die anderen Bücher der Autorin, ich war nur diesmal nicht komplett begeistert. Statt der Liebesgeschichte auf Rügen, mit der ich gerechnet hatte, war Pia die meiste Zeit unterwegs und Paul nicht auffindbar. Zwar finden sie sich, aber Hauptthema ist diesmal die Ahnenforschung und die Familienerweiterung. Von mir gibt es 3,5-4 Sterne.


  23. Cover des Buches Wintermeer und Dünenzauber (ISBN: 9783959675512)
    Tanja Janz

    Wintermeer und Dünenzauber

     (103)
    Aktuelle Rezension von: moccabohne

    Jana verschlägt es zurück in ihre Heimat St.Peter Ording. Sie hatte mit ihrem spanischen Freund auf Gran Canaria gelebt. Doch nach der Trennung hielt sie dort nichts mehr und hofft nun auf ein neues Leben in ihrer alten Heimat. Mit ihrer Freundin Pütti möchte sie einen Geschenkladen mit kleinem Café eröffnen. Janas selbstgemixte Öle und Gewürze scheinen ein lohnendes Geschäft zu werden, auch das kleine Café mit außergewöhnlichen Leckereien macht die Gäste und Einheimischen neugierig, was in St Peter Ording nicht jedem gefällt.

    Als Jana dann noch ihre heimliche Jugendliebe Ayk Truels wieder trifft, fühlt sie sich endlich wieder glücklich. Es beginnt zwischen den beiden zu knistern, aber Ayk hütet ein schwerwiegendes Geheimnis und stellt ihre Liebe auf die Probe.

     

    Tanja Janz konnte mich mit dieser Geschichte wieder wunderbar unterhalten. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und man kommt schnell in die Geschichte rein. Die Geschichte wird sehr authentisch dargestellt und hätte im echten Leben genauso passieren können. Die Protagonisten sind alle sympathisch und glaubwürdig dargestellt.

    Eine leichte Lektüre für die kalten Wintermonate.    

  24. Cover des Buches Enna Andersen und das verschwundene Mädchen (ISBN: 9782496701531)
    Anna Johannsen

    Enna Andersen und das verschwundene Mädchen

     (124)
    Aktuelle Rezension von: annlu

    „Ich möchte auf unser Team trinken. Auch wenn der Anfang etwas holprig war, sind wir, so sehe ich das, zu einer schlagkräftigen Einheit zusammengewachsen.“


    Hauptkommissarin Enna Anderson kehrt in ihren Job zurück – allerdings in eine neue Einheit. Sie soll – zusammen mit zwei Kollegen – Altfälle neu aufrollen. Begeistert ist sie davon nicht, doch sie stellt sich der Aufgabe. So beginnt die Suche nach einem Mädchen, das vor neun Jahren aus dem Landschulheim verschwunden ist und damit der erste Fall für das neue Team. 



    Obwohl ich nie Zitate vom Ende eines Buches wähle, passte dieses hier hervorragend. Der Anfang – und damit beziehe ich mich auf den ganzen ersten Fall dieses Teams – war mitunter wirklich etwas holprig. Zum einen deshalb, weil sich das neue Team erst einmal finden musste. Neben Enna, die die Vorgesetzte ist, gehören die junge Pia Sims und Jan Paulsen dazu. Die beiden sind sich nicht wirklich grün und es kommt zu einigen Disputen, die nicht immer professionell wirken. Neben dem Team wird auch Enna vorgestellt. Als Hauptperson liefert sie einen größeren Einblick in ihr Privatleben – und das ist gespickt mit einigen Problemen. Sie ist alleinerziehend, hat ihren Mann bei einem Unfall verloren und ihre Eltern wurden vor Jahren ermordet. Schon allein das hat Potential sie zu beschäftigen. Hinzu kommt eine Freundin, die in einem Sorgerechtsfall verwickelt ist, was zusätzlich ihre Gedanken beschäftigt. 


    Der Fall selbst bringt hier Erkenntnisse mit sich, mit denen ich so nicht gerechnet hätte. Das hat mir durchaus gefallen. Wie der Krimi erzählt wurde, war nicht immer ganz meins. Es lösen sich hier Momente in denen Enna Zeit mit ihrem Jungen verbringt ab mit solchen, in denen die Mafia auftaucht und es zu Schusswechseln kommt. Was beim einen zu wenig an Spannung war, war beim anderen fast schon zu viel des Guten für einen Provinzkrimi.


    Fazit: Einige Anlaufschwierigkeiten gab es bei diesem Reihenauftakt. Doch so langsam raufte sich das Team zusammen und ich konnte auch dem Fall immer mehr abgewinnen. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks