Bücher mit dem Tag "nordkorea"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "nordkorea" gekennzeichnet haben.

77 Bücher

  1. Cover des Buches Der Präsident (ISBN: 9783404176588)
    Sam Bourne

    Der Präsident

     (103)
    Aktuelle Rezension von: Rose75

    Da ich Politthriller sehr gerne lese, haben mich Cover und Titel hier sofort angesprochen.  Die Silhouette ist unverkennbar und zeigt um welchen Präsidenten es sich hier handelt. 

    Der Klappentext verrät schon den Kern der Handlung.   Es geht um Machtmissbrauch und einen unberechenbaren Charakter im Weißen Haus, der aus verletztem Stolz, den Atomknopf drücken wollte.  Nur mit höchster Anstrengung konnte der amtierende Präsident gestoppt werden.   Mächtige Männer fassen den Entschluss, den Präsidenten 'aus dem Spiel zu nehmen'. 

    Maggie Costello hat mit großer Begeisterung unter dem früheren Präsidenten ( Obama) gearbeitet und aus Pflichtgefühl dem Land gegenüber,  ist sie im Weißen Haus geblieben.  Mit Widerwillen geht sie ihrer Arbeit nach, weil sie weder den neuen Präsidenten noch sein ganzes Team leiden kann.   Als der Leibarzt vom Präsidenten tot aufgefunden wird, soll sie den Fall intern untersuchen.   Sie zieht Schlüsse, die auf ein Attentat auf den Präsidenten hindeuten.  Wird sie den Mann retten, den sie abgrundtief verachtet?

    Der Autor zeichnet in diesem Buch ein sehr abschreckendes Bild vom ehemaligen Präsidenten ( Stand 2021) und seinem politischen Umfeld.  Wer sich gerne über die Person Trump und seine Familie empört, bekommt hier viel 'Futter'.  Mir war es zu viel.  

    Die Handlung lebt nicht von der Spannung, sondern mehr von den Intrigen rund um das politische und wirtschaftlich-finanzielle Umfeld des Präsidenten. 

    Maggie Costello hat mir als Charakter gut gefallen und deshalb werde ich bald den zweiten Teil dieser Reihe "Die Wahrheit" lesen. 


  2. Cover des Buches 88 Namen (ISBN: 9783596700936)
    Matt Ruff

    88 Namen

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Horatio-Buecherliebe

    Matt Ruffs Roman mit dem etwas rätselhaften Titel „88 Namen“ zielt von Seiten des Verlags auf eine ganz besondere Leserschaft. Der Klappentext verspricht: >Publishers Weekly< „Teils Detektivgeschichte, teils Science-Fiction-Thriller und mit seinen vielen Anspielungen Pures Geek-Gold“. Da auch noch die Schlagworte „Massively Multiplayer Online Role-Playing Games“ fallen, war es um mich geschehen. An diesem Roman des bekannten Fantasyautors konnte ich nicht vorbeigehen. Mit großer Vorfreude und einem erheblichen Sympathievorschuss begab ich mich an die Lektüre.


    Der US-amerikanische Autor Matt Ruff, geboren 1965 in Queens, NY, ist Freunden der Fantasy Literatur vor allem durch seinen gelungenen Debüt-Roman „Fool on the Hill“ ein fester Begriff. Auch weitere erfolgreiche Romane wie das verstörende „Bad Monkeys“ und das gewichtige, sozialkritisch phantastische „Lovecraft Country“ stammen aus seiner Feder.


    Mit seinem Science-Fiction Thriller „88 Namen“ wendet sich Matt Ruff nunmehr dem Online-Gaming zu. Angesiedelt in einer recht nahen Zukunft, ist der junge Gamer John Chu Inhaber eines kleinen, in der virtuellen Realität tätigen Unternehmens. Er bietet eine, für Laien wohl etwas befremdliche, für Gamer jedoch absolut faszinierende Dienstleistung an. Sein Team führt, als sogenannte „Sherpas“, zahlungskräftige Kundinnen und Kunden, durch die virtuellen Welten großer Multiplayer-Online-Computerspiele. Diese professionellen Sherpa-Teams, bestehen meist aus drei Spielcharacteren: Einem Schaden auf sich ziehenden „Tank“ Player, einem hohen Schaden austeilenden „DPS“ (damage per second) Player, sowie einem „Heiler“/einer „Heilerin“. Als „Sherpas“ nehmen sie die mehr oder minder gamingerfahrenen Kunden in ihre Mitte und geleiten sie professionell durch die virtuellen Spielwelten.


    Eines Tages stößt John Chu bei der Aquisition im Netz auf einen geheimnisvollen neuen Kunden, der sich „Mr. Jones“ nennt und offensichtlich über ganz außerordentliche technische und finanzielle Ressourcen verfügt. Von Mr. Jones´ großem Sicherheitsbedürfnis und auffälligen Verhalten überrascht kommt John Chu der Verdacht, dass es sich bei diesem mysteriösen virtuellen Gegenüber um den nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un handeln könnte. Als dann auch noch konkurrierende Geheimdienste auf den Plan treten, ist es bereits zu spät. Bei seinen Versuchen, die Angelegenheit aufzuklären, verstrickt sich John Chu in einem Netz aus Verdacht und Intrigen, das schnell beginnt auch in seinem Real Life eine Bedrohung darzustellen. Die ganze Sache wird zunehmend undurchsichtiger und gefährlicher und mündet schließlich in ein actionreiches, bleihaltiges Finale.


    Nimmt man das Thema Online-Gaming beiseite, verbleibt als Grundgerüst des Romans der Plot eines Spionage Thrillers. Dieser ist auch durchaus interessant angelegt. Die Idee, in der virtuellen Gamingwelt auf einen echten Diktator als anonymen virtuellen Spielpartner treffen zu können, ist unverbraucht und hat großen Charme. Es macht Spaß zu verfolgen, welche Gefahren und Konsequenzen sich aus dieser mysteriösen Zusammenkunft für die Beteiligten ergeben und wie sie auf einen solchen unerhörten Verdacht reagieren.


    Leider trägt die Idee für sich allein keinen ganzen Roman. Der Rest des Thriller-Plots besteht lediglich aus konventioneller Kost: Verschiedene undurchsichtige Personen treten an den Protagonisten heran, setzten ihn unter Druck und versuchen ihn zu manipulieren. Natürlich schalten sich auch Geheimdienste ein. John Chu weiß schließlich nicht mehr, wem er trauen kann und am Ende gerät auch sein Leben in Gefahr. Alles konventioneller Thriller Standard von der Stange.

    Matt Ruff erkennt zur Hälfte des Romans offenbar selbst, dass der Plot weitgehend ausgereizt ist. Die Thriller-Handlung wird nicht mehr weiter aufgespannt sondern von da an überhastet auf ein konventionelles Finale hingeführt.


    Auch an den Stellen, an denen sich der Roman mit der Thematik des Online-Gamings beschäftigt, bleibt er seltsam uninspiriert und trotz einiger interessanter Gedanken meist an der Oberfläche.

    Den Schwerpunkt der Handlung im Bereich Online Gaming bildet das fiktive MMORPG („Massively Multiplayer Online Role-Playing Game“) mit dem ebenfalls fiktiven Namen „Call to Wizardry“, in dem eine riesige Zahl von Spielern in einer Online Spielwelt gleichzeitig agieren können. Das Spiel weist eine gewisse Ähnlichkeit zu „World of Warcraft“ und auch einigen Ego Shootern auf. Nähere Informationen zur Spielwelt und dem Spielprinzip liefert Matt Ruff zu meinem großen Bedauern aber leider nicht. Hier hätte ich bei dem Entwurf eines MMORPG der Zukunft mehr Details und Kreativität erwartet.


    Da der Roman etwas in der Zukunft spielt, unterscheidet sich die Spielweise auch ganz erheblich, vom derzeit vorherrschenden Gaming-Alltag. Statt am Bildschirm, wird bei Matt Ruff mittels eines VR Equipments in einer virtuellen Realität gespielt, wodurch die Spieler Umgebung und Gegenüber viel unmittelbarer wahrnehmen können.

    Neben einigen leider nur ganz kurz geschilderten Ausflügen in die „Call to Wizardry“ Spielwelt, finden die meisten Ereignisse des Romans im virtuellen Raum außerhalb des Spiels, in der sogenannten Spiellobby statt. Hier treffen die Protagonisten regelmäßig aufeinander und tauschen sich aus und hier treffen sie auch auf die Kunden oder zwielichtige Gestalten aus den Weiten des Internets.

    Wohl aufgrund dieser Verlagerung der wesentlichen Handlung und Interaktion in den virtuellen Bereich gelingt es Matt Ruff nicht, seine Charaktere überzeugend auszuarbeiten und mit Leben zu füllen. Sie bleiben allesamt seltsam eindimensional und blass.


    Dabei zeigt sich Matt Ruff bei aktuellen Fragestellungen im Ansatz durchaus engagiert. Er kritisiert die Rolle der sozialen Medien als „Opium des Volkes“ oder macht sich Gedanken über mögliche Formen und Utensilien des Cybersex.

    Zudem thematisiert er die Problematik ethnischer Stereotypen bei vorgegebenen Charakterklassen und Nichtspieler Charakteren in Computerspielen. Diese Thematik ist im Bereich des Rollenspiels, sowohl im online als auch im PnP Format, ein sehr aktuelles und kontrovers diskutiertes Thema von großer Bedeutung. Gerade in einem aktuellen Roman über das Online Gaming, der ganz wesentlich den Umgang mit Identitäten zum Gegenstand hat, hätte daraus viel mehr als lediglich eine interessante Randnotiz gemacht werden müssen. Hier wurde eine große Gelegenheit vergeben.


    Dies ist unverständlich, da der Roman im Umgang mit den Fragen von persönlicher Identität seine besonderen Stärken hat. Im virtuellen Raum sind die Identitäten nicht festgelegt. Die Avatare der Nutzer, die in den Spielen und den Lobbys aufeinander treffen, sind in Gestalt, Aussehen und Geschlecht vollkommen frei wählbar und bleiben immer geheimnisvoll. Selbst die Wahl, welches Mimik die Spielerinnen und Spieler offenlegen wollen ist frei. Das Spektrum reicht hier von Spiegelung der tatsächlichen Mimik bis zur Simulation der Mimik einer völlig anderen Person. So verschwimmen im virtuellen Raum die Grenzen zwischen den Geschlechtern und klassische Rollenkonstellationen verlieren an Bedeutung. Allein John Chu verfügt über 88 Avatare verschiedenster Identitäten, die er frei wählen kann. Dies alles ist sehr interessant und wird auch gut umgesetzt.


    Entgegen der Auffassung vieler Rezensenten und der Werbung im Klappentext „Pures Geek-Gold“ zu sein, bietet der Roman tatsächlich aber keinen erkennbaren Anreiz für Nerds und Gamer zur Lektüre. Leicht in die Zukunft versetzt und sehr auf eine fiktive virtuelle Realität fokussiert, ist der aktuelle Gaming Alltag des Jahres 2021 in der Handlung kaum wiederzuerkennen. Mangels Wiedererkennungswert bleibt die Handlung für Gamer weitgehend fremd und beliebig.

    Da auch nähere Informationen oder kreative Gedanken zu zukünftigen MMORPG Welten oder Spielmechaniken fehlen ist auch kein Mehrwert für Gamer zu erkennen.


    Aber auch für normale Leserinnen und Leser bietet der Roman abseits des konventionellen Thriller Plots sehr wenig. Die im Anhang befindlichen, bzw. einigen Kapiteln vorangestellten Auszüge aus einem fiktiven Lexikon zum Thema Online Gaming, sind für Laien völlig unzureichend keinesfalls geeignet, sich in die Gaming Thematik einzufinden. Leserinnen und Leser, die bisher keinerlei Kontakt zu dem Thema hatten, dürften große Schwierigkeiten haben, der Handlung zu folgen oder überhaupt einen Zugang zum Roman zu bekommen. Hier wäre es besser gewesen durch eine zugänglicher Romanhandlung Orientierung zu bieten.


    Der Roman ist einfach zu knapp und oberflächlich geraten. Das interessante „Diktator“ Thema vermag keinen ganzen Roman zu tragen und wäre vielleicht besser in einer Erzählung aufgehoben. Die Ausführungen zur Welt des Online Gaming inklusive der kontroversen, teils essayistischen Auseinandersetzungen mit den Aspekten virtueller Realität und des Rollenspiels, werden nicht zu Ende geführt und nicht in die Romanhandlung integriert.

    Insgesamt wurden hier zu viele Gelegenheiten vergeben.


  3. Cover des Buches Dancing Jax - Finale (ISBN: 9783839001363)
    Robin Jarvis

    Dancing Jax - Finale

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Der Klappentext: „Dieses Buch ist böse… Es hat bereits die ganze Welt infiziert. Nur wenige konnten sich ihm entziehen und leisten nun erbitterten Widerstand. Gehörst du zu ihnen?“

    Zum letzten Mal gibt "Dancing Jax" auf 542 Seiten nochmal alles. Und wenn ich „alles“ sage, dann meine ich auch ALLES!
    Von der ersten bis zur letzten Seite ist hier Spannung drin, denn ein Kampf für den Erhalt der Menschheit beginnt.
    Wir verfolgen die Wege der Protagonisten aus dem ersten und zweiten Band, wie sie sich vorkämpfen, um die Macht des bösen Buchs, das die Welt komplett verändert hat, irgendwie zu zerstören. 
    Doch da haben sie die Rechnung ohne den Autor des Buches –Austerly Fellows- gemacht, der ja im ersten Band Besitz von einem jungen Mann ergriffen hat, der in sein Haus eingebrochen ist und die Kisten mit den Büchern gefunden hat. Denn besagter Autor hat schon eine grausige Fortsetzung zu seinen „Dancing Jax“ geschrieben, die er an Heiligabend veröffentlichen will. Und dafür ist ihm jedes Mittel recht. Er leidet gewissermaßen an Größenwahn, will die Welt aus seinem Buch nachbauen, und schmiedet eine Intrige nach der anderen. Und man muss sagen, dass seine Fortsetzung „Fighting Pax“ seinem Namen alle Ehre macht. Er will die Menschen, von denen er Besitz ergriffen hat, systematisch in den Tod treiben. Es gibt scheinbar unlösbare Aufgaben, ein hohes Aggressions- und Gewaltpotential und damit einhergehend eine Menge Massaker. Also, es ist wirklich alles dabei, woran der zweite Band, meiner Meinung nach, zumindest bis zur Mitte des Buches, gespart hat. Wir erleben einen Überlebenskampf der „Abtrünnlinge“ und eine wahre Schlacht „Himmel gegen Hölle“.
    Also wirklich richtig stark und absolut genial gemacht. Robin Jarvis hat in diesem Band auch nicht nur das Horror-Genre bedient, sondern auch Fantasy mit einfließen lassen. Und das war etwas, das mir absolut gut gefallen hat.

    Entgegen der Tatsache, dass ich beinahe den zweiten Band dieser Trilogie abgebrochen hätte, weil er mich 270 Seiten lang nur geärgert hat, dann aber nochmal Feuer gegeben hat, kann ich sagen „Der finale Band ist echt RICHTIG gut!“
    Dieser Band war ein gelungener Abschluss für diese Trilogie und bekommt von mir wohlverdiente 🌟🌟🌟🌟🌟
  4. Cover des Buches Meine Flucht aus Nordkorea (ISBN: 9783442159130)
    Yeonmi Park

    Meine Flucht aus Nordkorea

     (77)
    Aktuelle Rezension von: maedchenausberlinliest


    TW: Flucht, Diktatur, Vergewaltigung, Gewalt

    "Meine Flucht aus Nordkorea" ist die Autobiographie von Yeonmi Park. Im Alter von 13 Jahren flüchtet sie mit ihrer Mutter aus Nordkorea.
    Freiheit war für die Beiden ein Fremdwort. Hunger, Krankheit und sogar Exekution drohten im Land.
    Yeonmi erzählt vom Kampf ums Überleben in einem der dunkelsten Regime unserer Zeit.
    Sie erzählt von ihrer Flucht, von Schmugglern und Menschenhändlern in China und von einer wahren Odyssee nach Südkorea, wo sie endlich Freiheit findet.

    Ein wirklich toll übersetzes Buch. Besonders gut daran hat mir gefallen, dass man auch nach dem Ankommen in Südkorea noch viel von ihrem Leben erfährt.
    Aber auch wie ihr Leben in Nordkorea von Angst geprägt war, hat mich richtig gefesselt.
    Die Geschichte ist bewegend und spannend zugleich. Ich hab das Buch auch relativ schnell gelesen gehabt, da es so gut übersetzt ist.

    Hier noch ein Zitat das mir sehr gut gefallen hat:

    "Zu Hause habe ich nur gelesen. Ich inhalierte Bücher we andere Leute Sauerstoff. ich las nicht nur, um etwas zu lernen oder zum Vergnügen. Ich las, um zu leben.
    Ich hatte nur dreißig Dollar im Monat zur Verfügung und gab alles, was mir nach Abzug der Lebenshaltungskosten blieb, für Bücher auf.“

  5. Cover des Buches Schatten ohne Licht (ISBN: 9783961520923)
    Marcus S. Theis

    Schatten ohne Licht

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Herbstrose

    Wohin ziehen die Vögel im Winter? Das fragen sie sich oft, die beiden Geschwister Seonghan und Jeongah Ban. Sie leben mit ihren Eltern im diktatorischen Nordkorea und kennen nichts anderes als harte Arbeit, Armut und Hunger – und die Verehrung des Ewigen Präsidenten und Geliebten Führers. Als junger Erwachsener sieht Seonghan zum ersten Mal verbotene Bilder aus dem imperialistischen Saigon. Er kann nicht fassen, was er da sieht: fließend Wasser in jedem Haus, überall Licht, schöne Menschen in sauberer Kleidung und Essen im Überfluss. Sein Entschluss steht fest, da will er hin, zusammen mit seiner Schwester und seinem besten Freund. Nachdem Großvater, ein Kriegsveteran, im nächsten harten Winter verhungerte, sind auch die Eltern mit den gefährlichen Plänen der Jugendlichen einverstanden. Sollte die Flucht scheitern, droht ihnen lebenslange Zwangsarbeit oder gar die Todesstrafe. Ist ein Leben in Freiheit dieses Risiko wert? Bis zur chinesischen Grenze müssen sie sich alleine durchschlagen, dann sollten sie von einer christlichen Hilfsorganisation weiter begleitet werden. Doch schon an der Grenze zu China läuft alles schief … 

    Der Autor Marcus S. Theis wurde 1994 in Koblenz geboren und wuchs in der Nähe von Andernach auf, wo er auch seine Schulzeit verbrachte. Nach dem Abitur 2014 studierte er zunächst Jura, um dann zu Politik- und Sozialwissenschaften zu wechseln. Nach mehrmonatigem Aufenthalt in Neuseeland und diversen Backpacking-Reisen nach Korea, Japan und in die USA entdeckte er seine Leidenschaft zum Schreiben. „Schatten ohne Licht“, das 2017 erschien, ist sein Roman-Debüt. 

    Zu Beginn erfahren wir über die Kindheit und die Familie der Geschwister, erhalten Einblick über das Leben in Nordkorea und verstehen bald, warum Seonghan, Jeongah und Freund Joonho diese gefährliche Flucht wagen. Obwohl hier eine fiktive Geschichte erzählt wird, ist sie doch sehr authentisch. Als Vergleich empfiehlt sich evtl. das Buch „Meine Flucht aus Nordkorea“ von Yeomni Park, in dem diese in einer Biografie ihre eigene Flucht schildert. 

    Der Schreibstil des Autors ist flüssig, gut zu lesen und ganz den Ereignissen angepasst. Er spart nicht an Brutalität und schont uns Leser nicht. Gräueltaten werden bis ins kleinste Detail beschrieben, so dass die Geschichte stellenweise einem Thriller nahekommt. Wenn man bedenkt, dass alles dem Alltag in Nordkorea entspricht und auch die geschilderten Ereignisse auf der Flucht so oder so ähnlich vorkommen, dann erfordert das Lesen dieses Buches starke Nerven und ein robustes Gemüt. Dennoch empfehle ich es gerne weiter, wenn auch mit einem * Abzug, da bereits am Anfang darauf hingewiesen wird, dass alles frei erfunden und Ähnlichkeiten rein zufällig wären.

    Fazit: Eine Geschichte die nachdenklich stimmt und dankbar macht, in einem Land wie Deutschland leben zu dürfen. 

  6. Cover des Buches Lena Halberg -  New York '01 (ISBN: 9783868411287)
    Ernest Nyborg

    Lena Halberg - New York '01

     (25)
    Aktuelle Rezension von: AngelaK

    Nach „Paris '97“ ist „New York '01“ der zweite Band der Lena-Halberg-Triologie. Es folgt noch im Rahmen der Triologie „London '05“. Das vierte Buch um Lena Halberg ist „Der Cellist“, das ich zuerst gelesen hatte. 

    11.09.2001, die Zwillingstürme des World Trade Centers stürzen nach einem Terroranschlag brennend zusammen. Ein Nebengebäude wird noch rechtzeitig evakuiert. Was hat das mit den Recherchen von Lena Halberg zu tun? Sie ist einem amerikanischen Rüstungsproduzent auf den Fersen, der bekannt ist für seine skrupellosen Geschäfte und nun den Wohltäter für afrikanische Kindersoldaten gibt. Lena nimmt ihm das nicht ab und wittert unlautere Geschäfte hinter seiner Wohltätigkeit. Entgegen allen Warnungen dringt sie immer weiter in die Geschichte ein. Je näher sie der Lösung kommt, desto größer wird die Gefahr für ihr Leben. 

    Wieder hat Ernest Nyborg reale Geschehnisse gekonnt in seine Fiktion eingebaut. Mit sehr viel Spannung erzählt er eine Geschichte um den machtgewohnten Rüstungsproduzenten Bronsteen. 

    Die Handlung hat mir wie im ersten Teil der Triologie sehr gut gefallen. Lena ist eine toughe Journalistin, die sich nicht so leicht abschrecken läßt. Wenn sie erst mal an einer Geschichte dran ist, gibt sie nicht so schnell auf. Jetzt freue ich mich schon auf „London '05“, den letzten Band der Triologie.


  7. Cover des Buches Denunziation (ISBN: 9783492313926)
    Bandi

    Denunziation

     (29)
    Aktuelle Rezension von: hummmel

    finished: 12. Juli 2021

    3,5/5 Sterne

    Ein absolut wichtiges Werk. Was mich wohl von einer höheren Bewertung fernhält ist der verwirrende Schreibstil. Auch möglich, dass ich mir mehr Zeit zum Lesen der 7 individuellen Berichte geben hätte müssen

  8. Cover des Buches Gegen den Strom (ISBN: 9783775156950)
    Timothy Kang

    Gegen den Strom

     (10)
    Aktuelle Rezension von: gst

    Chôl alias Thimothy Kang wurde 1987 in einem kleinen Dorf in Nordkorea geboren. In seiner Autobiografie erzählt er von schrecklichen Hungersnöten auf den Dörfern. Die Menschen ernähren sich teilweise von Gras, weil sie – im Gegensatz zu den Städtern aus Pjöngjang – kaum etwas zum Essen haben. Insgesamt ist das Leben in dem Staat der Kims, die sich als Götter verehren lassen, sehr eingeschränkt. Internet gab es zumindest zu der Zeit nicht, in der Buch entstand.

    „Da sieht man (im Fernsehen, falls man eines hat) zum Beispiel ein verarmtes Amerika, dessen Bevölkerung nur dank nordkoreanischer Hilfsgüter überlebt.“ (Seite 21)

    Chôl hatte eine lieblose Kindheit, überquerte mehrmals die Grenze nach China (von wo er als Wirtschaftsflüchtling wieder abgeschoben wurde) und lernte 15 verschiedene Gefängnisse von innen kennen. Neben ständigem Hunger herrschten dort unvorstellbare Zustände: die Insassen froren, bekamen kaum etwas zu essen, mussten entweder stundenlang stillsitzen oder schwere Arbeit verrichten.

    Das Einzige, was ihn in schwierigen Zeiten über Wasser hielt, war sein christlicher Glaube, den er in heimlichen Zusammenkünften in China kennenlernte. Seiner Bekehrung widmet er ein ganzes Kapitel und seine Überzeugung zieht sich durchs ganze Buch. 2008 gelang es ihm, in Südkorea anzukommen.

    „Vor mir liegt die Republik Korea. Dies ist das Land der Freiheit. Es ist das Land der Möglichkeiten. Hier gibt es Pressefreiheit, Religionsfreiheit, Freiheit zum Leben. Es ist ein Land, in dem man seinen Bemühungen entsprechend belohnt wird. Es ist auch ein fortgeschrittenes Land mit Sozialhilfe, das verhungernde Menschen nicht ihrem Schicksal überlässt.“  (Seite 197)

    Immer wieder, wenn ich ein Buch über Nordkorea lese, kann ich kaum glauben, was darin steht. Doch die Inhalte ähneln sich, so dass sie sicherlich einen Wahrheitsgehalt aufweisen. Der Mut der Autoren darf bewundert werden, denn in solch einem totalitären Staat muss mit schweren Strafen gerechnet werden. Allein deshalb hat das Buch eine gute Bewertung verdient. Außerdem ist es sehr gut verarbeitet und der Text wird durch zahlreiche Zeichnungen untermalt.

    Doch leider kann ich nicht umhin, auch den Schreibstil zu bewerten. Und da sind mir neben vielen Wiederholungen und auch einige Widersprüche aufgefallen. Zum Beispiel habe ich gelesen, dass ihm seine Schuhe genommen wurden, er barfuss laufen muss und kurz darauf besitzt er Schuhe aus China. Oder: Er träumt davon zu lernen, kann aber schon lesen, obwohl er als Kind ständig auf der Flucht war anstatt zur Schule zu gehen.

    Die Schlussgedanken zur Wiedervereinigung von Nord- und Südkorea erinnerten mich sehr an die Zeit in Deutschland vor 1989. Auf jeden Fall ist diese Autobiografie lesenswert – allein um zu sehen, wie es in anderen Teilen der Welt aussieht. 

  9. Cover des Buches Das Auge Gottes (ISBN: 9783734103650)
    James Rollins

    Das Auge Gottes

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Nala73


    Der Absturz des Satelliten mitten in der mongolischen Wüste ist schon schlimm genug. Schließlich befindet sich an Bord das Auge Gottes, eine streng geheime experimentelle Kamera. Doch das letzte Bild, das der Satellit an die Basis übertragen hatte, ist noch schrecklicher. Painter Crowe von der SIGMA-Force kann kaum glauben, was er sieht. Auf dem Foto ist genau zu erkennen, dass die gesamte Ostküste der USA in Trümmern liegt! Wenig später kommt es zu einer noch unglaublicheren Entdeckung: Die fotografierte Szene liegt 90 Stunden in der Zukunft! Painter Crowe bleiben weniger als vier Tage, um die Katastrophe zu verhindern …

  10. Cover des Buches Im Auge des Todes (ISBN: 9783404176106)
    David Baldacci

    Im Auge des Todes

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Divina_Commediante

    Ich gebe auf. Diese Serie kackt sowas von ab. Aber sowas von! 

     

    Fertig gelesen habe ich das Buch nur, weil mich die Szenen in Nordkorea wirklich interessiert haben. Das Thema finde ich spannend, das Leben dort, die Strukturen, die Lager. Zwar habe ich mich noch nie richtig damit beschäftigt, aber es liest sich gut recherchiert, wenn ich das als absoluter Laie auf dem Gebiet überhaupt beurteilen kann. 

     

    Alles andere ist Mist. 

     

    Zum einen entwickelt sich die Reihe von der Will "Auftragskiller" Robie - Reihe zur Jessica "Heulsuse" Reel - Reihe. 

     

    Die Frau ging mir so auf den Senkel. Ich glaube so langsam, Baldacci kann für mich einfach keine sympathischen Frauen schreiben. Da wird zum Beispiel ständig behauptet wie abgebrüht und kalt und stark und super Jessica Reel angeblich doch ist; de facto bricht sie ständig in Tränen aus, braucht Hilfe versinkt noch mehr in Selbstmitleid als in Teil zwei. 

     

    Ja, sie hatte eine schwere Kindheit und ist augenscheinlich davon traumarisiert, aber dann sollte man einen solchen Charakter auch von Anfang an mit seinen Schwächen präsentieren und ihn nicht zur Super-Sue-Überfrau erklären. Da komme ich mir als Leser verarscht vor, weil einfach nicht drin ist, was drauf steht.  Dazu verliert der Charakter an Glaubwürdigkeit, weil Dinge die über ihn gesagt werden und wie er bei mir als Leser ankommt einfach nicht zusammen passen. 

     

    Der ganze Plot um Jessica Reel und ihren Nazi-Vater kann man in die Tonne kloppen. Dieser Handlungsstrang hat absolut keinen Einfluss auf, keinen Sinn und Zweck für die Haupthandlung. Würde man diese Seiten streichen, würde man absolut nichts verpassen. 

    Gut, es sei denn, man findet Jessica Reel ganz toll und möchte mehr über sie erfahren. Das hätte man dann aber auch als Side-Story veröffentlichen können. So zieht es die Haupthandlung nur unnötig in die Länge und statt Spannung aufzubauen war ich mehr und mehr genervt davon. 

     

    Die Haupthandlung an sich ist allerdings auch nicht mehr als "Präsident in Gefahr" - Einheitsbrei. Wer das in gut haben möchte, der sollte 24 mit Jack Bauer Koma-Glotzen. 

     

    Fazit: Kauft euch ein Buch über Nordkorea, wenn ihr das Thema auch so interessant findet, wie ich.  Den Rest dieses Buches braucht sich keiner anzutun. 

     

    Bewertung: Töte es, bevor es Eier legt!

  11. Cover des Buches Pjöngjang (ISBN: 9783938511312)
    Guy Delisle

    Pjöngjang

     (29)
    Aktuelle Rezension von: annlu

    *Jedes Gebäude hat sein Spruchband, jede Wand ihr Porträt, jede Brust ihr Abzeichen...*


    Als Mitarbeiter der Trickfilmindustrie verschlägt es Guy Delisle nach Nordkorea. Sein Aufenthalt ist geprägt von Vorschriften, skurrilen Regeln und vielen Begegnungen mit dem Bildnis Kim Jong-Il´s samt seiner Errungenschaften für das Volk. In der Graphic Novel lässt er seine Zeit in Pjöngjang Revue passieren und gibt interessante Einblicke in ein Land, in dem Ausländer eine Seltenheit sind und sie nur dort Einblicke erhalten, wo es gewollt ist. 



    Eröffnung zur Pjöngjang-Reise: Szene am Flughafen, der Zöllner kontrolliert das Gepäck und findet George Orwells „1984“ - schon da wusste ich, dass ich die Sichtweise des Autors/Zeichners mag. Gleich darauf erklärt er einige der vielen Regeln, an die sich Ausländer in Nordkorea zu halten haben und macht den ersten geführten Besuch bei einem der Sehenswürdigkeiten. Im Laufe seines Aufenthalts wird es noch so manche davon zu besichtigen geben – nur wenige von ihnen sind wirklich sehenswert und keine von ihnen hat nicht Propaganda im Sinn. 


    Das Comictagebuch erlaubt einige Blicke auf die Stadt Pjöngjang (die man sich durch die Zeichnungen besser vorstellen kann). Da die Viertel, in denen sich Ausländer aufhalten dürfen begrenzt sind und ein Führer so gut wie immer mit von der Partie ist, ergibt sich kein vollständiger Einblick in die Stadt, sondern vielmehr ein Blick auf das System. Vieles in Bezug auf den Kommunismus aber auch die Armut im Land spricht Delisle direkt an – ob nun in Gedanken, sich selbst und dem Leser gegenüber, oder wirklich seinen Dolmetschern und Führern gegenüber. Obwohl hier nicht mit Kritik – und manchmal auch Ironie – gespart wird, werden manche Eindrücke nicht offen angesprochen, sondern lassen sich aus den Gesprächen und Bildern lesen. 


    Wie es sich für ein Tagebuch gehört, erlebt man hier nicht nur eine (eingeschränkte, da überwachte) Stadt-/Landführung, sondern erlebt Delisle immer wieder auch privat. Als Freizeitaktivitäten steht allerdings keine große Auswahl zur Verfügung. Die Tatsache, dass sich so gut wie alles davon nur an Ausländer (von denen es ja nicht gerade viele gibt) richtet, spricht Bände. 


    Fazit: Über das Leben in Nordkorea gibt es nicht so viele Quellen – die Sicht von Guy Delisle auf seine Tage in Pjöngjang ist humorvoll-kritisch, ohne dabei herablassend zu wirken und hat mir sehr zugesagt. 

  12. Cover des Buches Ich bat den Himmel um ein Leben (ISBN: 9783426787397)
    Lucia Jang

    Ich bat den Himmel um ein Leben

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Tini2006

    Lucia Jang wächst in Nordkorea auf. Von frühester Kindheit an ist sie gewohnt, allenfalls nur zu flüstern - denn überall wimmelt es von Spionen des nordkoreanischen Regimes, und jede Banalität könnte sie und ihre Familie den Tod kosten. Wer unangenehm auffällt, landet in einer Art Konzentrationslager, aus dem es kein Entrinnen gibt, oder wird gleich erschossen. Lucia erlebt das häufig bei Eltern ihrer Mitschülerinnen und bei Nachbarn, die oft auch nur einfach "verschwinden". Begleitet werden diese ohnehin schwierigen von der Politik gemachten und gewollten Umstände von stetigem Hunger, denn wie viele autoritär regierte, kommunistische Staaten, schafft es auch Nordkorea nicht, ausreichend Nahrung für seine Leute produzieren zu lassen.


    Als Lucia älter ist, versucht sie mehrmals nach China zu fliehen. Sie schildert dies im Buch sehr anschaulich und detailgetreu. Die Flucht gelingt nicht auf Anhieb. Mit Kind im Schlepp und ohne Mann wird es noch schwieriger, doch sie sieht für sich keine andere Wahl...als es schließlich klappt, war nicht niur sie erleichtert, sondern auch ich als Leserin...


    "Ich bat den Himmel um ein Leben" gibt einen guten Einblick in das Leben in Nordkorea und deckt sich mit den Erzählungen anderer geflüchteter Nordkoreaner. Schön ist, dass diese Geschichte einmal von einer Frau geschildert wird. Mich hätte danach aber noch detaillierter interessiert, wie es ihr in ihrem neuen Leben in Kanada ging; dies wurde aber nur kurz abgehandelt.





  13. Cover des Buches Die Wächter (ISBN: 9783404270453)
    David Baldacci

    Die Wächter

     (79)
    Aktuelle Rezension von: simonfun
    Der Präsident der USA wird spektakulär entführt und die USA zwecks seiner Freilassung erpresst. Dass sich das die Jungs im Weißen Haus nicht gefallen lassen, dürfte klar sein. Diese Zusammenfassung betraf inhaltlich die letzten etwa 150 Seiten. Der Rest ist Politikgeschichte, verkrachte Existenzen, Herzschmerz und Verschwörung. Wer hier action erwartet, muss sich gedulden, aber zumindest wird die Geduld belohnt und ein paar kleinere Überraschungen treten auch zutage.
    Wie auch immer - mühsam ernährt, aber zum Schluss die Backen dick!
  14. Cover des Buches Flucht aus Lager 14 (ISBN: 9783328104780)
    Blaine Harden

    Flucht aus Lager 14

     (84)
    Aktuelle Rezension von: Raven

    Das Werk "Flucht aus Lager 14" von Blaine Harden ist als gebundene Ausgabe und Softcover, sowie Ebook und Hörbuch über Penguin Verlag erschienen. Das Buch umfasst 272 Seiten.

    In Nordkorea gibt es Straflager, die geleugnet werden und unglaublich brutal sind. Wo Menschen wie Vieh aufwachsen und leben. Aus solch einem Lager konnte Shin Dong-hyuk fliehen. Er erzählt dem Autor von seiner Zeit im Lager.

    Ein Werk was wirklich unter die Haut geht. Unvorstellbar sind die Gräueltaten unter dem nordkoreanischen Regime. Neben der Geschichte von Shin gibt der Autor noch sehr interessantes und lehrreiches Hintergrundwissen preis. Leider ist immer etwas Distanz im Buch zum Protagonisten, welche der Autor nicht zu überbrücken vermag. Dennoch ist das Buch sehr wichtig und schockierend. Es regt zum Nachdenken an und zeigt auf zu was Menschen fähig sind.

    Fazit: Ein wichtiges Buch über das nordkoreanische Regime und die Menschenrechtsverletzungen die dort stattfindet. Leseempfehlung!

  15. Cover des Buches Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten (ISBN: 9783844537093)
    Jonas Jonasson

    Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten

     (29)
    Aktuelle Rezension von: mandalotti

    Zuerst muss ich sagen, dass Dieter Hallervorden die beste Wahl als Sprecher ist. Hätte mir keinen anderen dafür vorstellen können. 

    Die Story ist wie im ersten Teil wieder total skurril. Manchmal ist es etwas zuviel Verrücktheiten, aber ich denke das soll so sein. Trotz allem sind einige Themen etwas sozialkritisch, aber gut verpackt, dass es trotzdem noch lustig bleibt. 

    Für alle die ist verrückt mögen ist das hier perfekt. 

  16. Cover des Buches Unsere Frau in Pjöngjang (ISBN: 9783446256798)
    Jean Echenoz

    Unsere Frau in Pjöngjang

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Flamingo
    Was für ein merkwürdiger Roman, da hatte ich mir wirklich mehr erwartet. 


    Ich hatte den Autor vor einiger Zeit in der Sendung Druckfrisch im Interview gesehen und er kam mir sehr sympathisch rüber. Das vorgestellte Buch ... mit dieser Inhaltsangabe:


    Constance, attraktiv, ungebunden, einem Abenteuer nicht abgeneigt, wird überfallen und verschleppt – im Auftrag des französischen Geheimdienstes: Sie soll die Schlüsselrolle in einer riskanten Mission spielen. Ziel: die Destabilisierung Nordkoreas. Constance erweist sich als Idealbesetzung und läuft in Pjöngjang als Geliebte eines hochrangigen Funktionärs zur Hochform auf. Doch als ihre Entführer plötzlich versuchen, ihr zur Flucht zu verhelfen, läuft alles aus dem Ruder. Einige Verfolgungsjagden und Schießereien später weiß niemand mehr, wer hier welche Strippen zieht und warum. "Unsere Frau in Pjöngjang" ist in jeder Zeile beides: Agentenroman und dessen Unterwanderung – und vor allem ein grandioses Spiel.


    .... hörte sich auch super an, genau mein Ding.  


    Nur...der Roman wird dem leider nicht gerecht. Der obige Klappentext ist eher nicht so akkurat, zwei Drittel der Geschichte werden mit der seeeeeeeeeeeehr langatmig erzählten Entführung von Constance verplempert, bevor sie überhaupt einen Schritt nach Nordkorea unternimmt. 
    Der Sinn des Romans erschließt sich nicht. Es ist nicht Humor, ganz sicher kein Agentenroman oder auch nur eine Persiflage darauf, es ist kein Nordkorea-kritischer Roman. Es ist Zeitverschwendung. 


    Was schade ist, denn Echenoz hat eigentlich einen tollen Schreib - und Erzähltstil. Aber Geschichten erzählen...naja, das hat hier nicht so geklappt. Schade, mit 22 Euro war dies ein sehr teurer Flop. 
  17. Cover des Buches Eine exklusive Liebe (ISBN: 9783442744275)
    Johanna Adorján

    Eine exklusive Liebe

     (112)
    Aktuelle Rezension von: graphida

    Eine besondere, tatsächlich eine exklusive Liebe, denn sie will ohne ihn nicht sein und so beschließen Vera und István gemeinsam Abschied zu nehmen, wenn es einmal so weit sein sollte.

    Die Zwei haben eine bewegte Geschichte hinter sich, aber von Mauthausen und all dem wollen sie nicht sprechen und sich lieber den angenehmen Dingen des Lebens zuwenden. Dazu gehört zweifellos Musik und die nicht ausgehen wollende Zigarette und die exklusive Liebe die Vera und István viele Jahre verbindet.

    Als LeserIn erfahren wir von den beiden Persönlichkeiten durch die Enkelin, die 16 Jahre später Geschichte der Großeltern erzählt, die ihrem Ende ganz gezielt, beinah pragmatisch ein Ende setzen.

    Die Wohnung ist geputzt, der Hund gut untergebracht, das Erbe verteilt, die Päckchen für Enkel und Kinder stehen gepackt auf dem Wohnzimmertisch.

    Eine berührende Liebesgeschichte die berührt die auch im Tod nicht endet. Hand in Hand legen sie sich zu einem langen Schlaf nieder. Eine Liebe bis in den Tod ? Nein, wohl darüber hinaus.

  18. Cover des Buches Der vierte Spatz (ISBN: 9783957611901)
    Jan Zweyer

    Der vierte Spatz

     (7)
    Aktuelle Rezension von: lilli1906

    Für mich wurde es mal wieder Zeit für einen Thriller, und „Der Spatz“ lag schon eine ganze Weile auf meinem SuB, weil mich der Titel irgendwie nicht gecatcht hat. Aber beim Lesen wurde mir klar, dass es tatsächlich der perfekte Titel für dieses Buch ist.


    Nach einem Unfall in einem biologischen Labor gelangt ein mutiertes Virus in die Natur, das unaufhaltsam alle Vögel ausrottet. Im Verlauf des Buches wird auf erschreckende Weise deutlich, qelche Konsequenzen dies für uns Menschen hat…


    Während der Corona Pandemie trifft dieser Thriller absolut den Nerv der Zeit. Vom Stil her erinnerte er mich an „Blackout“, auch ein Buch, dass wachgerüttelt hat. „Der vierte Spatz“ ist sehr gut geschrieben,  die Spannung wird von Anfang an super aufgebaut, allerdings schwächelt es zum Ende hin etwas und wurde mir persönlich etwas zu schnell zu Ende gebracht. Das störte aber nicht, ich habe es dennoch mir Genuss gelesen und kann es euch definitiv empfehlen.

  19. Cover des Buches Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten (ISBN: 9783328105084)
    Jonas Jonasson

    Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten

     (84)
    Aktuelle Rezension von: Felis2305

    Es kam etwas schwerer in die Gänge als der erste Band, zudem gab es Anschlussschwierigkeiten zu Band eins…
    Aber als es dann mal lief kam man aus dem Lachen nicht mehr raus.
    Man konnte stellenweise die Gesprächspartner von Allan vor sich sehen wie sie vor Wut kurz vorm explodieren standen oder total verzweifelt waren vor den Herausforderungen die Allan ihnen stellte.
    Alles in allem solide fünf Sterne, aber trotzdem war Band eins einen Ticken besser.

  20. Cover des Buches Mut zur Freiheit - - (ISBN: 9783844519839)
    Yeonmi Park

    Mut zur Freiheit - -

     (4)
    Aktuelle Rezension von: sursulapitschi

    Über Korea denkt man in unseren Breiten kaum einmal nach. Nord- oder Süd-Korea, ja, da war was, ich hatte wage Vorstellungen, Krieg war da auch, natürlich…

    Was sich dort wirklich abgespielt hat und wie man sich das Leben in Nord-Korea heute vorstellen muss, habe ich erst durch dieses Buch gelernt und bin erschüttert. Yeonmi Park erzählt, wie ihre Jugend in Nord-Korea war und wie sie es geschafft hat diesem menschenverachtenden Regime zu entkommen. Sie war zwölf, als sie mit ihrer Mutter versuchte, nach China zu fliehen und ist dabei sehr schnell erwachsen geworden.

    Inzwischen hat sie studiert, lebt in Amerika und setzt sich für die Menschenrechte in ihrem Land ein. Auch ihre You-Tube-Videos sind sehr aufschlussreich.

    Ich habe dieses Hörbuch in kürzester Zeit verschlungen, das Julia Casper wunderbar liest. Man meint fast, Yeonmi spricht selbst.

    Es ist ein erschütternder Bericht über eine Diktatur, die schlimmer nicht sein kann, die Menschen zu Puppen macht, sie quält und ihnen das Denken aberzieht. Ich bin beeindruckt und betroffen.

  21. Cover des Buches Die Tochter des Pianisten (ISBN: B07DTJ5KNT)
    Lilian Kim

    Die Tochter des Pianisten

     (35)
    Aktuelle Rezension von: SanNit
    Das Buch ist in zwei Teile gegliedert. Im ersten Teil geht es um Yasuko, die nach Nordkorea entführt wird und unter die Aufsicht des Pianisten Seung-Jin gestellt wird, der mit ihr jungen Koreanern das Japanisch ihrer Zeit lehrt. Was hinter dem allen steckt und was sich zwischen Yasuko und Seung-Jin entwickelt, müsst ihr natürlich selbst herausfinden.
    Der zweite Teil beginnt 28 Jahre später und handelt von einer jungen Frau, die ihre Wurzeln sucht. Damit begibt sie sich aber in größte Gefahr und reißt alte Wunden auf, die sie bis heute nicht überwunden hat.
    Eigentlich ist gar nicht meine Art soviel vom Inhalt wiederzugeben, ich brauchte es aber auch um etwas objektiver zu werden.
    Die Geschehnisse haben mich tief getroffen.
    Ich hätte mir gewünscht, dass Teil 2 des Buches genauso zusammenhängend und in sich stimmig geschrieben wurde. Leider kam es eher einer Abhandlung von Ereignissen gleich, die abgearbeitet werden mussten, um am Ende ein großes Ganzes zu haben. Das fand ich so schade.
    Yasukos Geschichte war flüssig und detailreich geschrieben. Ich hätte ein paar Seiten mehr in Kauf genommen, um genau das auch bei Sarah zu erleben.
    Diese Story ging mir durch und durch. Es war sehr emotional und sehr realistisch. Von mir bekommt sie auf jeden Fall eine Leseempfehlung und ich hoffe sehr, das der zweite Teil noch einmal überarbeitet wird.
  22. Cover des Buches Der Jesus vom Sexshop (ISBN: 9783499624896)
    Helge Timmerberg

    Der Jesus vom Sexshop

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Rodrik-Andersen
    Ich bin auf Helge Timmerberg über ein Interview aufmerksam geworden, das er bei SWR1 Leute gegeben hat. Meine Neugierde war geweckt. Das genügt mitunter, um mir ein Buch zu besorgen. "Der Jesus vom Sexshop" erschien mir als Einstieg geeignet.

    Wie der Untertitel "Stories von unterwegs" verrät, handelt es sich bei dem Buch um eine Ansammlung von Anekdoten, die sich an verschiedenen Schauplätzen der Welt zutrugen. Die zeitliche Einordnung bleibt hierbei im Verborgenen, was ich wirklich schade finde. Auf der letzten Seite des Buches erfährt man dann, dass es sich bei den Kapiteln zum Großteil um Reportagen und Texte handelt, die zwischen 1982 und 2009 in verschiedenen Medien veröffentlicht worden sind. Es ließe sich also vermuten, dass die Anekdoten eventuell chronologisch angeordnet sind.

    Bis zur Mitte des Buches finden sich längere Geschichten (Ein Hippie in Persien, Sieben Tage im Reich der Angst, Gold im Amazonas, Ana Marrakchi, mon ami), die überaus lesenswert sind. Nicht nur erhält der Leser Einblicke in meist fremde Welten, auch der Schalk des Autors blitzt zwischen den Zeilen immer wieder durch. Hier macht das Lesen richtig Laune.

    Leider fällt danach die Qualität der Texte spürbar ab. Die Reiseberichte weichen zugunsten von weniger interessanten Milieu-Studien und philosophischen Denkansätzen. Außerdem bemächtigt sich zunehmend der lebhafte Drogen-Konsum des Autors der eigentlichen Inhalte. Gegen Ende war dieser "Trip" kaum mehr zu ertragen, was mir auch das Buch gehörig verdorben hat.

    Fazit: Leider stammen nicht alle "Stories von unterwegs" - hätte der Autor dieses Versprechen eingelöst, wäre es wahrscheinlich eine richtig gute Anekdotensammlung geworden. Doch so bleibt am Ende bei mir nur Ernüchterung zurück. Trotzdem hätte ich nichts dagegen einzuwenden, Helge Timmerberg einmal persönlich kennenzulernen.
  23. Cover des Buches Der Weg in den neuen Kalten Krieg (ISBN: 9783548372969)
  24. Cover des Buches Im Land des Flüsterns (ISBN: 9783426452370)
    Barbara Demick

    Im Land des Flüsterns

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Buecherbaerchen

    Die Berichte aus Nordkorea, die uns die Presse liefert sind oftmals so überzogen, dass eine authentische Auseinandersetzung mit diesem Land als unmöglich erscheint. Dieses Buch bricht diesen Eindruck.

    Sechs authentische Lebensgeschichten und Einblicke in den nordkoreanischen Alltag werden geliefert. Plausibel, logisch und ohne überzogene Dramatik verpackt die Autorin die Erlebnisse der Protagonist*innen in dieses Werk, wodurch ich eine bessere Vorstellung von Nordkorea bekommen konnte. Das Leben ist Horror und die Geschichten sind grausam, aber das Werk kommt ohne überzogene Horrorstories daher. Es freut mich, dass diese sechs Personen uns einen Einblick gewähren lassen und dass sie die Flucht aus NKorea geschafft haben, um von dem Leben dort zu erzählen. Die Geschichten sind nicht schwarz und weiß, denn trotz Flucht und Hass auf das Regime ist auch die Ankunft und das Leben in Südkorea nicht das Paradies auf Erden. Schwierigkeiten gibt es auf beiden Seiten der Grenze und diese werden in diesem Buch pointiert dargestellt. Von der ersten bis zur letzten Seite fesselt das Buch die Leser*innen und macht Lust auf mehr Informationen über das Leben in diesem verschlossenen Land der Extreme. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks