Bücher mit dem Tag "noah"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "noah" gekennzeichnet haben.

147 Bücher

  1. Cover des Buches New Beginnings (ISBN: 9783426524473)
    Lilly Lucas

    New Beginnings

     (996)
    Aktuelle Rezension von: Jeannetteferreiro

    •"New Beginnings" von Lilly Lucas (Verlag: Knaur )☃️❄️🌲🏔️

    •Bewertung: ⭐⭐⭐⭐⭐ (5/5)

    •Klappentext:

    Ihr Jahr als Au-pair in den USA hatte sich Lena aus Berlin definitiv anders vorgestellt. Statt in einer angesagten Metropole landet sie in der Kleinstadt Green Valley in den Rocky Mountains, wo ihre Gastfamilie ein kleines Bed & Breakfast führt. Doch obwohl Lena als echtes Großstadtmädchen wenig mit Bergen anfangen kann, fühlt sie sich schnell wohl im Haushalt von Jack und Amy Cooper und deren kleinem Sohn Liam. Wäre da nicht Jacks jüngerer Bruder Ryan, der „gefallene Held" und Bad Boy von Green Valley! Er musste nach einem schweren Ski-Unfall seine Profikarriere beenden und wohnt nun eher unfreiwillig bei den Coopers, wo er seinen geballten Frust an Lena auslässt. Eines Tages liest ihm Lena ganz schön die Leviten. Von da an ist zwischen ihr und dem gut aussehenden Bad Boy irgendwie alles anders …

    •Meinung:

    Ich bin ohne große Erwartungen an dieses Buch gegangen, da ich einfach ein Buch lesen wollte das im Winter spielt und mich in weihnachtliche Stimmung versetzt.
    Ich habe jedoch sofort auf den ersten Seiten gemerkt, wie gut mir der Schreibstil gefällt und wie wohl ich mich in dieser Geschichte gefühlt habe. Auch den Humor des Buches mochte ich sehr, sodass ich öfter schmunzeln musste.
    Die Charaktere waren mir alle sehr sympathisch, sie waren echt und ich konnte mich mit der Protagonistin identifizieren.
    Insgesamt habe ich großen Spaß daran gehabt das Buch zu lesen und war sehr traurig als es vorbei war, weshalb ich mir direkt den 2. Band gekauft habe. Momentan würde ich sogar sagen, dass "New Beginnings" zu meinem Lieblingsbuch geworden ist. Es war ein echtes Wohlfühlbuch, denn die Atmosphäre der winterlichen Kleinstadt und die Geschichte von Lena und Ryan sind wirklich gut beschrieben worden: Man fühlt sich, als wäre man auch dort.

    Ich kann euch das Buch nur ans Herz legen, für mich eine klare LESEEMPFEHLUNG!❤️

  2. Cover des Buches Dunbridge Academy - Anywhere (ISBN: 9783736316553)
    Sarah Sprinz

    Dunbridge Academy - Anywhere

     (695)
    Aktuelle Rezension von: Catlynn87

    Das Buch hat mit sehr gut gefallen, trotz einiger Längen zwischendurch war die Liebesgeschichte schön und der Plot durchdacht 

  3. Cover des Buches It was always you (ISBN: 9783499003141)
    Nikola Hotel

    It was always you

     (743)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Vier Jahre hast du ihn nicht gesehen,

    vier Jahre, in denen du dir sicher warst, dass er dich hasst.

    Vier Jahre, verstoßen aus der Familie.

    Und nun sollt ihr alle wieder nach Hause kommen.

    Du und sein Stiefbruder Asher….

     

    Zum Inhalt:

    Sie wollte niemals zurückkehren. Er wollte sie nie gehenlassen …

    Vier Jahre ist es her, dass Ivy alles verlor. Kurz nach dem Tod ihrer Mutter hat ihr Stiefvater sie ins Internat abgeschoben, weil sie sich ständig mit ihrem älteren Stiefbruder Asher stritt. Doch in diesem Sommer will ihr Stiefvater sie plötzlich unbedingt sehen und ruft sie zurück nach Hause – auf eine Insel an der Küste von New Hampshire. Dort trifft sie auch Asher wieder. Immer noch unausstehlich. Immer noch kompliziert. Und immer noch viel zu gut aussehend. Verdammt. Das Wiedersehen setzt ihr viel mehr zu, als sie erwartet hätte. Doch als Ivy erfährt, warum sie zurückkehren sollte, droht ihre Welt vollkommen auseinanderzubrechen …

    Der Auftakt der zweibändigen Reihe um die Blakely-Brüder Asher und Noah.
     Aufwendig illustriert mit 20 ganzseitigen Handletterings.

     

    Cover:

    Das Cover ist simpel, gefällt mir aber ganz gut. Wir sehen hier im Stil der Handletterings den Titel in Goldner Schrift auf blauem Grund, der dabei wirkt, als wären Sterne dazwischen. Irgendwie süß, wenn auch schlicht. 

     

    Eigener Eindruck:
     Vier Jahre hat Ivy ihre Familie nicht gesehen. Vier Jahre in denen sie mehr ausgesperrt wurde, als dass sie willkommen war. Vier Jahre, in denen sie gelernt hat ihren Stiefbruder Asher zu hassen. Vier Jahre, in denen sie einfach nicht mehr dazu gehört hat, egal wie sehr sie sich eine heile Familie gewünscht hat. Nun soll sie wieder zurückkommen, da ihr Stiefvater etwas zu verkünden hat. Soll nun der endgültige Bruch folgen? Was wird sie dort erwarten? Und sieht ihr Stiefbruder noch immer so gut aus wie damals? Die Frage bekommt Ivy bereits im beantwortet und schnell steht für sie auch fest, dass er noch immer ein echter Kotzbrocken ist. Aber warum eigentlich? Will sie das wirklich herausfinden? Eher nicht, sie will dieses Familientreffen einfach nur so schnell wie möglich hinter sich bringen und dann wieder aus dem Leben der anderen verschwinden – für immer!

     

    Die Geschichte von Ivy und Asher liest sich an sich recht interessant. Man kommt schnell in die Geschichte rein, aber immer wieder werden Fragen aufgeworfen, die einfach nicht beantwortet werden wollen. Und leider war es für mich auch irgendwann befremdlich zu lesen, was die beiden füreinander empfinden (oder auch mal nicht – bei dem ganzen hin und her) und doch sind sie Stiefgeschwister. Das hat mir irgendwie immer wieder aufgestoßen und ich konnte mich nicht wirklich in die Story einfinden. Schön war es letzten Endes, dass sich die Geschichte dann doch irgendwie gelöst hat, jedoch war es ein harter und steiniger Weg bis dahin und dabei haben die Charaktere so einiges zu verkraften gehabt. Da kam für mich als Leser irgendwann der Gedanke auf, dass sie doch einfach von da verschwinden soll. Aber Ivy scheint ein recht masochistisch veranlagter Charakter zu sein und so hat sie immer wieder das Glück sich in die Nesseln zu setzen. Asher war für mich auch abartig als Charakter und ich muss ehrlich sagen, dass ich kaum verstehen konnte, wie manche da anfangen zu schmachten und behaupten, dass der Bookboyfriendcharakter hat – nein, beim besten Willen nicht. Er ist immer wieder gemein und eklig – warum, das löst sich für mich leider dann auch ein bisschen zu spät auf. Da war mir Noah irgendwie immer sympathischer. Zusammenfasend bleibt zu sagen, dass die Konstellation Bruder – Schwester einfach nur schräg ist, auch wenn sie nicht blutverwandt sind, aber es ist einfach nur schräg. Und dieses Hin und Her war auch recht nervig. Dass die beiden in der Kiste landen, das war abzusehen, Details hätte man mir aber ersparen können. Was ich aber an den Büchern raffiniert finde sind die Handletterings und die Akribie, mit der darüber geschrieben wurde. Sehr interessant.

     

    Fazit:

    Ziemlich schräge Familienkonstellationen und künstlich herbeigeführte Probleme. Leider konnte mich die Story einfach nicht packen, weil ich immer wieder im Hinterkopf hatte, dass sie eben seine Schwester ist – auch wenn nur Stiefschwester, aber das hat mir irgendwie das Lesen recht schwer gemacht.

     

     

    Idee: 4/5

    Charaktere: 3/5

    Logik: 3/5

    Spannung: 3/5

    Emotionen: 3/5

     

     

    Gesamt: 3/5

     

    Daten:

    ISBN: 9783499003141

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Taschenbuch

    Umfang: 448 Seiten

    Verlag: ROWOHLT Taschenbuch

    Erscheinungsdatum: 16.06.2020

     

  4. Cover des Buches Wer die Lilie träumt (ISBN: 9783839001547)
    Maggie Stiefvater

    Wer die Lilie träumt

     (456)
    Aktuelle Rezension von: Buechergeplauder

    Blue ist sich nun ganz sicher, sie empfindet nicht dasselbe für Adam, wie er für sie empfindet. Je länger Blue Zeit mit Gansey verbringt, desto mehr fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Doch auch Gansey scheint starke Gefühle für Blue zu empfinden. Blue weiß, sie muss ihre Gefühle für Gansey unterdrücken, denn ein Kuss von ihr, könnte Gansey töten.


    Die Suche nach dem König Glendower geht weiter. Gansey scheint ganz besessen nach ihm zu sein. Er möchte ihn mit allen Mitteln finden. Die Jugendlichen kommen diesem Ziel immer näher. Ronans Fähigkeit, Gegenstände aus Träumen in die reale Welt zu bringen, hilft bei der Suche nach Glendower gewaltig. 


    Doch es scheint so, als würde jemand nach Ronan suchen. Ein Auftragskiller wurde auf ihn angesetzt. Ronans Fähigkeit scheint kein Geheimnis mehr zu sein, den eine weitere Person scheint die selbe Fähigkeit zu besitzt. 


    Der zweite Band der "Raven Cycle" Reihe von Maggie Stiefvater. Leider hat mir dieser Band der Reihe nur mäßig gut gefallen.


    Ich hatte am Anfang etwas Schwierigkeiten wieder in die Geschichte hineinzufinden. Nach ein paar Kapiteln war ich dann allerdings wieder in der Geschichte drin.


    Leider bin ich auch kein großer Fan von Blue. Ich konnte mit ihrer Persönlichkeit, Denkweise und ihrem Handeln wenig anfangen, bzw. kaum nachvollziehen.


    Der graue Mann war wiederum ein aufregender und spannender Charakter, der sich im Laufe der Geschichte interessant entwickelt hat. Auch seine Beziehung zu Blues Mutter hat mir sehr gut gefallen.


    Oft hatte ich das Gefühl, das viel drum herum geredet wurde und einige Kapitel problemlos übersprungen werden konnten. Es ist einfach nicht richtig zur Sache gekommen. Erst zum Ende hin wurde es noch einmal richtig spannend und man konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. 


    Das Ende ist natürlich so geschrieben, dass man unbedingt wissen möchte, wie es mit der Geschichte weiter geht. 


    Obwohl mich dieser Teil der Reihe nicht ganz überzeugen konnte, bin ich trotzallem gespannt wie es weiter geht und ob die nächsten Bänder etwas spannender ausfallen.


  5. Cover des Buches The Light in Us (ISBN: 9783736310445)
    Emma Scott

    The Light in Us

     (506)
    Aktuelle Rezension von: phiesbooksworld

    Instagram: @phiesbooksworld

    Titel: The Light in Us
    Autorin: Emma Scott
    Verlag: LYX (30. August, 2019)
    Preis: 12,90 € (Taschenbuch)
    Genre: New Adult
    Altersempfehlung: ab 16 Jahren
    Umfang: 416 Seiten
    ISBN: 978-3-7363-1044-5
    Hörbuch: Das aktuelle Hörbuch ist am 30. August, 2019 bei LYX.audio erschienen


    KLAPPENTEXT: 

    Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Geigerin, doch dann zerbrach ihr Leben und die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen jungen Mann an, der sein Augenlicht bei einem Unfall verloren hat. Noah Lake war Fotograf und Extremsportler, immer auf der Jagd nach dem nächsten Adrenalinrausch. Nun stößt er alle Menschen von sich, unfähig, sein Schicksal anzunehmen. Doch Charlotte ist entschlossen, ihm zu beweisen, dass das Leben noch so viel mehr zu bieten hat …

    „Atemberaubend, wunderschön, einzigartig!“ Maryse’s Book Blog

    Insgesamt: 5 / 5 ★

    „The Light in Us“ von Emma Scott ist der erste Band der „Light-in-us-Reihe“. Ich kann es nicht oft genug betonen, aber diese Autorin ist einfach nur grandios. Dieses Buch hat mich, wie bisher jedes von ihr, von der ersten nur zur letzten Seite emotional berührt und mitgenommen. Ich habe einige Tränen verloren, obwohl ich mir fest geschworen hatte mal nicht bei einem Buch von ihr zu weinen. Was soll ich groß sagen? Ich bin kläglich gescheitert. Emma Scott ist für mich, genauso wie Brittainy C. Cherry und Colleen Hoover eine Königin der Gefühle und Emotionen. Es war atemberaubend schön und traurig zu gleich. Ich bin immer noch hin und weg von dieser Achterbahn der Gefühle, von diesem fantastischen Leseerlebnis. Dieses Buch hat mir wieder einmal bewiesen, dass ich einfach jedes Buch von ihr Lesen muss! 

    Der Schreibstil der Autorin war wieder einmal mehr als perfekt. Es war fesselnd, emotional und man konnte dieses Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Es war flüssig, leicht und angenehm zu Lesen und für mich ein perfekter Roman für die heißen Sommertage. Ich habe während dem Lesen komplett die Zeit vergessen, denn was diese Autorin mit ihren Worten bei einem erreicht, ist wirklich ein riesiges Wunder. Ohne es wirklich zu merken hatte ich mit den Protagonisten mitgelitten, mitgefiebert und mitgefühlt. Emma Scott schreibt einfach unfassbar gefühlvoll und jedes ihrer Bücher ist ein Meisterwerk. Man kann super leicht in die Welt von Charlotte und Noah eintauchen, was auch der wechselnde Stil der Perspektive ausmacht, denn das Buch wurde in der Ich-Perspektive geschrieben und die Sichten der beiden Protagonisten wechseln sich ab. 

    Dies war ein Buch, wo der Inhalt mir schon im Klappentext zugesagt hatte und ich wusste, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss! Vor allem da auch Musik in meinem Leben eine große Rolle spielt und Charlotte den großen Traum hatte schon immer Geigerin zu werden. Doch das Leben verläuft nie nach Plan, was auch Charlotte erkennen muss, als ein harter Schicksalsschlag plötzlich alles verändert und ihr das Gefühl gibt, dass alles auseinander bricht. Ihr bleibt am Ende keine andere Möglichkeit, als den Assistentenjob bei dem blinden Noah anzunehmen, welcher es ihr von der ersten Sekunde an mit seiner Art nicht leicht macht. Charlotte erkennt früh, dass Noah und sie etwas verbindet, denn ein Schicksalsschlag hat auch Noah‘s gesamte Welt ins Schwanken gebracht. Durch einen schweren Unfall verliert Noah sein Augenlicht und somit auch seine Lebensfreude. Doch Charlotte gibt Noah nicht auf, auch wenn sie ein paar mal kurz davor war alles hinzuschmeißen.

    Ich habe die Liebesgeschichte von Noah und Charlotte von der ersten bis zur letzten Seite geliebt. Ich habe gelacht, geweint, gehofft, einfach alles. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass es sich in die Länge zieht, denn ich habe jedes Wort nur so in mich hinein gesaugt. Es gab so viele emotionale Szenen, aber auch Szenen, bei denen man Schmunzeln musste. Emma Scott hat dem Buch tiefe verliehen, wie sie es in ihren anderen Büchern auch schon getan hat. Die Autorin spricht sensible Themen (Trauer, Blindheit, Verlust, schwerer Unfall) an und gibt einem damit Hoffnung, aber auch Akzeptanz. Sie zeigt uns mit der Geschichte von Noah und Charlotte, dass man trotz schweren Schicksalsschlägen das Leben lieben und leben kann. Die Protagonisten haben voneinander profitiert und sind zusammen gewachsen und haben sich ihren Ängsten gestellt. Emma Scott schafft es einem beim Lesen zu verdeutlichen, welche Dramatik und Endgültigkeit Noahs Lage hat, auch im Bezug auf sein neues Leben. Man lernt gemeinsam mit Noah, dass Blind sein nicht bedeutet, in der Dunkelheit zu leben, sondern, dass man sein eigenes Licht finden kann. 

    Emma Scott hat authentische und sympathische Protagonisten erschaffen, die es in ihrem Leben nicht leicht hatten. Charlotte verliert ihren großen Bruder, zu dem sie ein sehr enges Verhältnis hatte. Während sie mit dem Verlust ihres Bruders umgehen muss, verlässt noch ihr Freund sie von heute auf morgen und fügt ihr noch mehr Schmerz zu. Sie verliert dabei nicht nur ein Teil ihrer Familie, sondern auch die Musik, denn sie schafft es einfach nicht mehr sich in der Musik, in ihrer Geige wiederzufinden. Trotz allem verlor sie nie ihre lebensfrohe und liebenswerte Art, weshalb man Charlotte einfach feste in sein Herz schließen muss. Noah dagegen ist das komplette Gegenteil, denn nach dem Unfall hat er eine verbitterte Art an sich, da er sein neues Leben verabscheut. Er musste seinen geliebten Beruf als Journalist niederlegen und verlor dabei nicht nur sein Augenlicht und seinen Job, sondern auch seine Lebensfreude. Beides sind starke Protagonisten, die im Laufe der Geschichte lernen mit ihrem Schicksal umzugehen und das Beste aus ihrem Leben zu machen. Mit viel Feingefühl beschreibt Emma Scott diesen Prozess.

    Das Cover habe ich geliebt, aber ich finde generell die Covers von ihren Büchern richtig schön. Es hat einfach zu dem Buch gepasst, ich kann nicht mal wirklich sagen, wieso ich das so empfinde. 

    FAZIT: Es war eine gefühlvolle und emotionale Liebesgeschichte mit einer Achterbahnfahrt von Gefühlen, einem Hauch Humor, Dramatik und sensiblen Themen, die sehr gut umgesetzt und angesprochen wurden. Ein Herzensbuch was ich nur jedem ans Herz legen kann. Eine riesige Empfehlung von mir!

  6. Cover des Buches It was always love (ISBN: 9783499003158)
    Nikola Hotel

    It was always love

     (434)
    Aktuelle Rezension von: zinas_buchwelt

    Ich mag den Schreibstil von Nikola Hotel sehr gerne. Er ist sehr angenehm & flüssig zu lesen und die Gefühle & Emotionen werden toll rübergebracht. Noah mochte ich bereits in Band 1 sehr gerne. Seine Art ist sehr erfrischend. Häufig handelt er sehr impulsiv und unüberlegt, doch auch er hat eine sensible Seite. Es war toll, mehr über ihn zu erfahren und nach und nach Einblicke in seine Gefühlswelt zu bekommen. Mit Aubree habe ich einen Moment gebraucht, um mit ihr warm zu werden. Doch auch sie habe ich letztendlich in mein Herz geschlossen. Sie möchte nichts lieber, als die Vergangenheit hinter sich zu lassen und lernt nach und nach sich anderen wieder zu öffnen. Die Autorin behandelt im Buch wichtige und sensible Themen und schafft es, diese gut rüberzubringen. Noah und Aubree waren wirklich süß miteinander und es war toll, sie dabei zu begleiten, wie sie sich nach und nach näher kommen. Das Knistern und die wachsenden Gefühle zwischen den beiden sind definitiv spürbar. 

    Auch im zweiten Band gibt es immer wieder Letterings zwischen den einzelnen Seiten, die einige Stellen aus dem Buch noch einmal auf eine besondere Art aufgreifen. 

    Insgesamt hat mir auch Band zwei wieder gut gefallen. Auch wenn ich persönlich den ersten etwas mehr mochte. Von mir gibt es 4/5 ⭐️.

  7. Cover des Buches Die Blutschule (ISBN: 9783404175024)
    Max Rhode

    Die Blutschule

     (999)
    Aktuelle Rezension von: Petroel

    Da ich von Sebastian Fitzek "Das Joshua Profil" gelesen habe, musste ich mir auch "Die Blutschule" besorgen und lesen.

    Das Buch hat mich in seinen Bann gezogen. Obwohl viel Phantasie dabei ist, war es schnell zu lesen. Offt musste ich kurz nne haltem um das gelesene zu verdauen.

  8. Cover des Buches New Dreams (ISBN: 9783426525845)
    Lilly Lucas

    New Dreams

     (472)
    Aktuelle Rezension von: isas_bookworld

    Der Schreibstil der Autorin ließ sich sehr angenehm und flüssig lesen. Er hat etwas sehr lockeres und gleichzeitig humorvolles und doch tiefgründiges an sich.

    Geschrieben ist die Geschichte aus der Sicht der Protagonistin, was einem einen tiefen Einblick in deren Gefühls- und Gedankenwelt ermöglicht.


    Green Valley hat mich absolut verzaubert. Ich habe mich dort direkt wohlgefühlt. Es war so schön, so atmosphärisch. Ich liebe einfach alles daran, die kleine Stadt, die Natur, die Bewohner, einfach alles. Der perfekte Wohlfühlort!


    Elara ist auf der Flucht vor den Erwartungen ihrer Mutter, die ganz genau weiß, was sie von ihrer Tochter erwartet. Doch die will eigentlich etwas ganz anderes. Sie ist unglaublich offenherzig, hilfsbereit, hält ihre Versprechen und ist immer da, wenn man sie braucht.

    Noah ist ein kleiner Nerd, der mich mit seiner Begeisterung für das Weltall wirklich angesteckt hat. Er ist hilfsbereit, unglaublich loyal und absolut herzensguter, so sehr, dass er sich selbst dabei manchmal vergisst.

    Auch die restlichen Charaktere habe ich direkt ins Herz geschlossen. Sie sind alle so wunderbar und machen Green Valley zu etwas ganz besonderen.  


    Die Liebesgeschichte der beiden war einfach nur schön. Sie haben sich meiner Meinung nach einfach perfekt ergänzt. Ich habe sie Chemie zwischen den beiden richtig gespürt, weshalb ich sehr mit den beiden mitgefiebert hat.

    Gleichzeitig hat mich die Geschichte con Noahs Ex-Freundin zutiefst bewegt, weshalb ich auch die ein oder andere Träne verdrücken musste.

    Auch muss ich datu sagen, dass ich Elara und Noahs und auch Annie's späterer Umgang damit als sehr erwachsen empfunden habe. Es wurde keinesfalls überdramatisiert, was mir sehr gut gefallen hat.  


    Alles in allem hat mir das Buch also wirklich gut gefallen, weshalb es von mir auch 5 Sterne bekommt.  

  9. Cover des Buches Ever – Wann immer du mich berührst (ISBN: 9783499005763)
    Nikola Hotel

    Ever – Wann immer du mich berührst

     (383)
    Aktuelle Rezension von: ReaderButterfly

    Nach einem Autounfall liegt Abbi in einer Rheaklink und wurde nun schon zum zweiten Mal innerhalb einer Woche operiert. Vor Berührungen schreckt sie zurück und vor Schmerzen hat sie panische Angst. Doch solange sie nicht laufen kann darf sie nicht nach Hause und muss weiterhin mit Kandece üben, die genau so frustriert ist wie Abbi selber. Sie einigen sich darauf, dass Abbi eine Veränderung braucht und jemand neues sich um sie kümmern soll. Eigentlich ist niemand besser dafür geeignet als der junge Student David Rivers, der sehr gefühlvoll ist. David ist davon nicht begeistert und versucht sich zu drücken, was ihm nicht gelingt. Mit seiner ruhigen Art dringt er tatsächlich zu Abbi durch. Doch Abbi ahnt nicht, dass zwischen ihnen etwas steht, das alles wieder kaputt machen kann.


    Unzählige Male hab ich Ever schon gesehen, aber ich dachte immer dass mir das Buch nicht gefallen wird und hab mir etwas anders bei der Geschichte gedacht. Hätte ich gewusst um was es geht hätte ich diesen blöden Fehler nicht gemacht.

    Ich hab das Buch angefangen und bin buchstäblich in der Geschichte versunken. Von der ersten Seite an war ich in dem Buch drin und hab meine Umwelt total vergessen. Ab da war mir klar, dass ich dieses Buch sehr mögen würde und so war es auch. Danach war ich nicht mehr ganz so versunken, aber die Geschichte hat mich dennoch gefesselt.

    Die Autorin hat so tolle Charaktere geschaffen die ich einfach nur mögen könnte. Abbi ist eine tolle junge Frau, die ab dem ersten Satz mochte. Es wurde so gut beschrieben was sie fühlt, was sie denkt und ob sie Schmerzen hat, dass ich mit ihr gelitten habe. Ich mochte ihren Charakter und ihre Schwächen.

    Genauso war auch David. Wie er mit seinen Patienten umgeht ist so schön zu lesen. Er kümmert sich um sie und sieht den Menschen hinter der Person. Er bemüht sich um jeden einzelnen und hilft wo er kann. Auch seine Schwester fand ich schlagfertig und mit den drei Protagonisten musste ich manchmal lachen und hab mich in ihren Bann ziehen lassen.

    Es gab auch Figuren die (gewollt) unsympatisch waren, was gut war, denn jede Geschichte braucht einen Bösewicht.

    Die Physiotherapie Stunden und die kleinen Origami-Szenen fand ich ebenfalls toll. Beides war nicht überladen, sondern genau richtig beschrieben.

    Insgesamt bin ich glücklich, dass ich das Buch endlich gelesen habe, denn sonst hätte ich ein wirklich tolles Buch verpasst. Ich freue mich auf Band 2.

  10. Cover des Buches The Secret Book Club – Die Liebesroman-Mission (ISBN: 9783499002656)
    Lyssa Kay Adams

    The Secret Book Club – Die Liebesroman-Mission

     (402)
    Aktuelle Rezension von: booksandfunkos

    Anders als viele aus meiner Lesegruppe, fand ich Liv im ersten Teil schon recht unterhaltsam, und habe mich auf ihre Geschichte gefreut.

    Der Schreibstil gefiel mir auch in diesem Band wieder sehr gut, und es war schön die alten Charaktere wieder zutreffen.

    Ich fand aber auch die neuen Charaktere großartig, gerade die Farmbewohner (ob Mensch oder Tier) waren fantastisch.

    Die Story außerhalb der Liebesgeschichte war sehr feministisch und teilweise war schon der ein oder andere harte Brocken in der Story dabei.

    Ich sag nur sexuelle Belästigung..

    Ich mochte das ganze Bauernhofsetting super gern, und auch diese Hass-Liebe zwischen Liv und Mack habe ich voll gefühlt. Der Schlagabtausch zwischen den Beiden war sehr unterhaltsam :D

    Und ich fand das Ende sehr schön.

    Auch wenn Band 2 leider nicht mit Band 1 mithalten konnte, ist es insgesamt ein tolles Buch.

  11. Cover des Buches After passion (ISBN: 9783453504066)
    Anna Todd

    After passion

     (4.790)
    Aktuelle Rezension von: anastazja

    Ich liebe dieses Buch, es ist richtig gut geschrieben und wenn man einmal drin ist, kann man nicht aufhören zu lesen. Die Story von Tessa & Hardin ist anstrengend, aber irgendwie auch schön. Egal wie gut ich das Buch finde, es ist so schade, dass es um eine toxische Beziehung geht.

  12. Cover des Buches Die Tage, die ich dir verspreche (ISBN: 9783426516768)
    Lily Oliver

    Die Tage, die ich dir verspreche

     (259)
    Aktuelle Rezension von: Frenx51

    Gwen hat ein Herz von einer anderen Person erhalten und wie alle behaupten, sollte sie doch nun glücklich sein, da alles wieder gut wird. Doch sie empfindet keine Lebensfreude, sondern Schuld gegenüber dem Menschen, der für sie gestorben ist. Ihr kommt eine Idee und sie bietet ihr neues Herz in einem Internetforum an. Noah, der Moderator in diesem Forum ist, geht zum Schein darauf ein. Doch als Gwen vor ihm steht, merkt er, wie verzweifelt sie wirklich ist.


    Ein kaputtes Herz zu haben und auf eine Herztransplantation warten zu müssen, ist wahrscheinlich ein schreckliches Gefühl. Wenn man dann die Möglichkeit hat ein neues zu bekommen, muss man wohl unglaublich glücklich sein. Doch Gwens Gefühle sind anders, sie fühlt sich mit dem neuen Herz nicht wohl und hat Schuldgefühle gegenüber der Person, die dafür gestorben ist. Sie hat nicht das Gefühl, dass sie glücklich werden kann und sucht verzweifelt nach einer Person, die ihr neues Herz haben will.

    Die beiden Charaktere Gwen und Noah fand ich sehr authentisch und sympathisch. Gwen wirkte für mich am Anfang sehr kalt und depressiv, ich konnte nicht nachvollziehen, warum sie sich so sehr sträubt. Erst im Laufe des Buchs konnte ich Gwen und ihre Sichtweise besser verstehen, denn ich glaube für diejenigen, die sich damit noch nicht beschäftigen mussten ist es schwer nachzuvollziehen. In manchen Situationen musste ich mir auch in Erinnerung rufen, dass Gwen depressiv sind und sich darum jetzt vielleicht so verhält. Noah hingegen ist eigentlich sehr liebenswert und will nur das Beste für Gwen.

    Die Perspektiven wechseln sich immer zwischen Gwen und Noah ab und werden zusätzlich durch frühere Nachrichten aus dem Forum unterstützt. Der Perspektivenwechsel ist an einigen Stellen etwas anstrengender zu lesen, da er an einigen Stellen abschweifend ist und Gwen und Noah sich immer wieder auch missverstehen. Auch die Liebesgeschichte der Beiden hat mir an einigen Stellen zu viel Raum eingenommen. Emotional konnte mich die Geschichte an einigen Stellen packen, jedoch nicht komplett.


    Eine besondere Liebesgeschichte, die vor vielen Hürden steht. 

  13. Cover des Buches Breakaway (ISBN: 9783736314511)
    Anabelle Stehl

    Breakaway

     (311)
    Aktuelle Rezension von: zauberbuecher

    Anabelle Stehl gehört seit diesem Jahr zu meinen absoluten Lieblingsautor*innen. Mit „Worlds Collide“ hat sie mich absolut überzeugen können und nun habe ich auch endlich ihr Debüt „Breakaway“ gelesen, das leider schon etwas länger in meinem Regal warten musste. 

    Ich habe jede Sekunde damit geliebt! Die Geschichte von Lia und Noah konnte mich von Anfang an mitreißen und hat mich emotional sehr berührt. Besonders Lias Schicksal hat mich noch einmal ganz anders getroffen, da ich auch meine Geschichte ein Stück weit darin wiedergefunden habe. Die Story beginnt recht still und doch mitreißend, da man von Anfang an wissen möchte, weswegen Lia so überstürzt nach Berlin aufgebrochen ist. Auch Noahs Teil der Handlung beginnt recht ruhig, doch die Emotionen und Botschaften, die beide Figuren transportieren, werden je weiter die Geschichte voranschreitet, immer lauter.

    Für mich hat hier nicht einmal unbedingt die Liebesbeziehung im Fokus gestanden, sondern eher der Halt, den sich die beiden gegeben haben, während sie im Chaos standen und versucht haben alles zu sortieren. Doch neben all dem Drama und den großen Gefühlen, hatte die Geschichte auch Witz und wie schon bei „Worlds Collide“ einen Charme, der mich sehr angesprochen hat.

    Für mich ein großartiges Debüt, das mich am Ende mit Tränen in den Augen hat dasitzen lassen. Danke, für diese Geschichte!💜

  14. Cover des Buches New Horizons (ISBN: 9783426526699)
    Lilly Lucas

    New Horizons

     (359)
    Aktuelle Rezension von: isas_bookworld

    Der Schreibstil der Autorin ließ sich sehr angenehm und flüssig lesen. Er hat etwas sehr lockeres und gleichzeitig humorvolles und doch tiefgründiges an sich.

    Geschrieben ist die Geschichte aus der Sicht der Protagonistin, was einem einen tiefen Einblick in deren Gefühls- und Gedankenwelt ermöglicht.


    Green Valley hat mich absolut verzaubert. Ich habe mich dort direkt wohlgefühlt. Es war so schön, so atmosphärisch. Ich liebe einfach alles daran, die kleine Stadt, die Natur, die Bewohner, einfach alles. Der perfekte Wohlfühlort!


    Annie ist nach Monaten im Koma endlich wieder zu Hause. Und trotzdem ist nichts mehr wirklich so wie es einmal war. Ich fand es sehr bemerkenswert, wie sie sich nicht hat unterkriegen lassen, wie sie weiter gekämpft und nicht aufgegeben hat. Sie ist trotz allem so voller Energie und Liebe für ihr Zuhause und ihren Beruf. Sie ist einfach ein herzensguter Mensch mit sehr viel Kampfgeist.

    Cole hingegen ist einfach Cole. Und was soll ich sagen? Ich liebe ihn! Er hat diese "ironisch arrogante" Art an sich, die ihn eben nicht wie einen absoluten Mistkerl, sondern einen sehr liebenswürdigen Idioten dastehen lässt. Er ist kreativ und einfach genau das, was Annie gerade braucht.

    Auch die restlichen Charaktere habe ich direkt ins Herz geschlossen. Sie sind alle so wunderbar und machen Green Valley zu etwas ganz besonderen.  


    Zu sehen, wie sich Annie zurück ins Leben kämpft hat mich tief berührt. Ich habe richtig mit ihr gelitten, mich aber auch mit ihr gefreut.

    Sie und Cole waren eine recht explosive Mischung, die mir aber unglaublich gut gefallen hat. Die beiden sind einfach perfekt für einander, haben mein Herz zum Schnellerschlagen lassen.

    Besonders Cole hat mich zudem des Öfteren zum Lachen gebracht, weil seine Art einfach unbezahlbar ist. Ich liebe ihn einfach!

    Und dann das Krippenspiel! Oh mein Gott, ich musste so lachen. Es war einfach herrlich!  


    Alles in allem hat mir das Buch also wirklich gut gefallen - vielleicht ist es sogar mein liebster Teil der Reihe, weshalb es von mir auch 5 Sterne bekommt.  

  15. Cover des Buches Talus - Die Hexen von Edinburgh (ISBN: 9783426526286)
    Liza Grimm

    Talus - Die Hexen von Edinburgh

     (213)
    Aktuelle Rezension von: Maria_Leptokaridou___Theoharidou

    Bücher mit Hexen gibt es reichlich, umso mehr freue ich mich euch sagen zu können, dass der Inhalt dieses Buches anders als andere Hexengeschichten ist.

    Die Idee hinter dem Zauberwürfel „Talus“ finde ich richtig gut. Alle wollen den Würfel haben, doch wo ist er? 

    Der Schreibstil war für mich ein bisschen kompliziert, aber vielleicht lag es auch daran, dass viele Charaktere aufgetaucht sind. Also ist es auf jeden Fall ein Buch, bei dem man gut aufpassen muss😉

    Wenn man aber einmal hineingekommen ist, kann man nicht mehr aufhören und kommt richtig schnell durch das Buch. Die Story ist sehr interessant und humorvoll geschrieben.

    Alle Charaktere sind sehr authentisch und überraschen einen in manchen Situationen. Die Kulisse von Edinburgh ist sehr gut und detailliert beschrieben, sodass man sich alles gut vorstellen kann. 


    Ich kann dieses magische Buch jedem Hexen Fan empfehlen und auch allen Fantasylesern😬

    „Chaos ist ein Wort für Menschen, die das System hinter etwas nicht verstehen.“

  16. Cover des Buches The Secret Book Club – Liebesromane zum Frühstück (ISBN: 9783499002663)
    Lyssa Kay Adams

    The Secret Book Club – Liebesromane zum Frühstück

     (251)
    Aktuelle Rezension von: Annika_85

    Ich glaube tatsächlich, dass der dritte Teil aus der Secret-Bookclub-Reihe mein liebster ist. Ich mochte die beiden Hauptcharaktere so oder so sehr gerne, aber auch die Nebendarsteller wie Noahs Mutter waren mir extrem sympathisch! Und dann war es eben nicht nur die Liebesgeschichte zwischen Noah und Alexis, sondern es geht um viel mehr. Wieviel bin ich bereit für jemanden Fremdes zu tun? Was bedeutet Familie?

    Ich fand das Buch richtig richtig gut und habe es in zwei Tagen durchgesuchtet 😁

    Und man muss nicht gezwungen die beiden Vorteile lesen, um diesen Teil zu verstehen. Aber es hilft an manchen Stellen ein bisschen weiter 😉

  17. Cover des Buches Blue – Wo immer du mich findest (ISBN: 9783499005770)
    Nikola Hotel

    Blue – Wo immer du mich findest

     (223)
    Aktuelle Rezension von: PIA79

    #Cover#

    Das Cover von Blue ist zwar sehr schlicht, aber dennoch gefällt es mir. Passenderweise hat es einen blauen Hintergrund und auch ein Origami Tier ist auf dem Cover abgebildet, was auch wieder gut zum Inhalt der Geschichte passt. Ansonsten ist nicht mehr viel zu sehen. Ein ganz nettes Cover, was gut zum ersten Band der Reihe passt. Positiv hervorheben möchte ich gerne das Daumenkino im Buch, was ich für eine originelle Idee halte.

    #Schreibstil#

    Ich mag den Schreibstil von Nikola Hotel sehr gerne und ich habe es nun nach langer Zeit geschafft endlich dieses Buch zu lesen und, was soll ich sagen der Schreibstil war wieder einmal toll und er hat mir gut gefallen. Sie schreibt wirklich angenehm und es war leicht zu lesen, so dass ich beim Lesen gut abschalten konnte und den stressigen Alltag für einen Moment vergessen konnte. 

    #Inhalt#

    ~Klappentext~

     Jane ist allein. Weil ihre Mutter plötzlich gestorben ist. Weil ihr Bruder sie belogen hat. Und weil es ein Geheimnis gibt, von dem niemand erfahren darf. Da sie momentan nicht nach Hause will, schläft sie heimlich in dem Diner, in dem sie arbeitet. Zumindest lenkt der Job sie ab. Vor allem wenn Alex da ist. Alex, der arrogant, ironisch und aufbrausend ist. Und der sie trotzdem fasziniert. Denn nach und nach fällt ihr auf, dass der gutaussehende Politikstudent nur in bestimmten Situationen so bissig reagiert. Er scheint andere Menschen mit Absicht auf Distanz zu halten. Und als Jane den Grund dafür erfährt, bricht ihr das Herz. 

    #Charaktere#

    Jane war eine sehr sympathische Protagonistin und ich fand es sehr interessant sie zu begleiten nachdem sie so ein gravierendes Geheimnis erfahren hat. Auch sonst mochte ich es, wie sie einfach ihren Weg gegangen ist und sich von all den Baustellen in ihrem Leben nicht unterkriegen lassen hat. Außerdem hatte sie zum Glück immer ihre Freundinnen die sie unterstützt haben. 

    Alex mochte ich ebenfalls gerne und ich habe so sehr mit ihm mitgelitten jedes Mal, wenn er zu seiner Familie gereist ist. Das Ganze war einfach schrecklich und wirklich auch nicht ganz einfach zu lesen für mich. Des Weiteren ist es so, dass ich es schön fand zu lesen, wie er angefangen hat sich Jane Stück für Stück anzuvertrauen und diese Entwicklung war sehr interessant zu verfolgen. 

    Mich hat ein Wiedersehen mit Charakteren aus dieser Reihe und auch aus der anderen Reihe von Nikola Hotel wiederzusehen und fand es schön, dass sie alle sehr präsent in dieser Geschichte waren. 

    #Handlung#

    Mir hat die Handlung an sich ganz gut gefallen und ich fand es schön zu sehen, wie Jane ihre Vorurteile überwunden hat und angefangen hat hinter seine Mauer zu gucken. Mir gefielen auch die Darstellungen ihrer Probleme sehr gut, weil diese sehr ehrlich und authentisch beschrieben, auch wenn die Thematik natürlich keine einfache war und mich diese auch sehr mitgenommen hat beim Lesen. Auch die Geschichte mit Jane und ihrem Vater hat mir gut gefallen. 

    #Fazit#

    Mir hat das Buch gefallen und ich habe es sehr genossen dieses Buch zu lesen. Im ersten Moment brauchte ich tatsächlich ein paar Seiten, um in die Geschichte reinzukommen, obwohl ich manche Personen ja schon kannte. Als ich dann richtig in der Geschichte war, war das Buch einfach nur toll und ich habe mich über alle Charaktere gefreut, die ich wiedergetroffen habe. Ich kann dieses Buch empfehlen und hoffe, dass andere Leser*innen beim Lesen genauso viel Spaß haben, wie ich.


  18. Cover des Buches Ein Fluch so ewig und kalt (ISBN: 9783453272521)
    Brigid Kemmerer

    Ein Fluch so ewig und kalt

     (174)
    Aktuelle Rezension von: Daniela_Beilner

    Die Story erinnert zunächst einmal an The Beauty and the Biest entwickelt sich aber dann doch ganz anders

    Harper war mir von Anfang an sehr sympathisch und sie entspricht so gar nicht dem Klischee der typischen „Beauty“ aber sie ist eine unheimlich starke Persönlichkeit die total über sich hinauswächst

    Auch den „unheimlichen“ Grey mochte ich von Anfang an

    Bei Rhen war ich zunächst sehr skeptisch aber nach und nach hat er sich geöffnet und Harper und uns Lesern gezeigt dass mehr in ihm steckt als man am Anfang vermutet

    Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen und ich habe mir schon die ganze Zeit gewünscht dass wir nicht nur aus der Sicht von Harper und Rhen die Geschehnisse erleben - sehr gerne hätte ich auch die Sicht von Grey gelesen … dies dürfte nun in Teil 2 passieren 💙

    Ich freue mich schon sehr wieder nach Emberfall zu reisen und zu erfahren wie es weitergeht

  19. Cover des Buches Countdown to Noah - Gegen Bestien (ISBN: 9783906829517)
    Fanny Bechert

    Countdown to Noah - Gegen Bestien

     (147)
    Aktuelle Rezension von: Ziegler_Christian

    Wieder eine Dystopie, wo mich der KT direkt angesprochen hat. Ein Mittel wurde erfunden, um ewig und ohne Krankheit zu leben. Allerdings ziemlich kostspielig. Niemand wusste, dass das Serum zu einem Zombie macht. So zumindest stelle ich mir die Noahs vor. Die Überlebenden müssen sich hinter Mauern verstecken, um sich zu schützen. Blut und andere Körperflüssigkeiten können gesund Menschen infizieren. Z. B. durch einen Biss.

    Die Protagonistin Cassidy wird direkt am Anfang von einem Noah gebissen und hat dreißig Tage Zeit, ihre kleine Schwester Claire in Sicherheit zu bringen, bevor sie ebenfalls zu einem Noah wird. Direkt am Anfang trifft sie auf den unsympathischen Daniel. Obwohl er immer abweisend zu Cassidy ist, verliebt sie sich in ihn. Als sie für einen Auftrag in ein Noah verseuchtes Gebiet reisen müssen, wird die Beziehung zu den beiden immer stärker. Cassidy war mir sympathisch, aber romantische Gedanken zu Daniel machte das wieder weg. Er behandelt sie schlecht und charakterlich scheint er auch einige Probleme zu haben. Er entwickelt sich in der Geschichte kaum weiter. Am Schluss hatte ich das Gefühl, als müsste er die Beziehung erzwingen. Die Idee fand ich super, aber irgendwie fehlt mir etwas. Aus der Geschichte hätte man mehr herausholen können. Für DystopieliebhaberInnen aber sicher eine Leseempfehlung.

  20. Cover des Buches Fadeaway (ISBN: 9783736314795)
    Anabelle Stehl

    Fadeaway

     (149)
    Aktuelle Rezension von: Jani96

    Dieses Buch war einfach nur wunderschön, von Anfang bis zum Ende. Ich fand es sehr gut was für Themen in diesem Buch behandelt worden sind und wie damit umgegangen wird. Ich liebe die beiden hauptprotagonisten Kyra und Milan. Kyra ist eine strake, mutige und unglaublich sympathische junge Frau. Milan ist ein unglaublich kämpferischer und zielstrebiger Charakter und sooo unglaublich doll zum verlieben. Es gab nur einen Punkt Abzug weil ich leider nicht ganz in die Liebesgeschichte rein gefunden habe… aber trotzdem war es ein wirklich tolles Buch und ich empfehle sehr es zu lesen 

  21. Cover des Buches Am Ende der Welt traf ich Noah (ISBN: 9783785581278)
    Irmgard Kramer

    Am Ende der Welt traf ich Noah

     (122)
    Aktuelle Rezension von: june_london

    Zitate: 

    "Das alles kam mir vor wie in einem Film. Und ich hatte mir die Hauptrolle geschnappt, ohne das Drehbuch zu kennen."


    "Ich weiß nicht wer du bist und wie du hierher kommst, aber ich gebe dir einen guten Rat - verlasse diesen verfluchten Ort. Am besten heute noch. Je schneller, desto besser. Du tust uns beiden einen großen Gefallen damit."


    Inhalt: Die 17-Jährige Marlene findet einen roten Koffer und gibt sich spontan als dessen Besitzerin aus. Sie ahnt nicht, dass sie dadurch ihrem größten Glück begegnen wird - und ihren schlimmsten Albträumen. 

    Eindruck: Für manche Bücher muss man auf den richtigen Zeitpunkt warten, um sie zu lesen. Deshalb tut es mir nicht sehr leid, dass diese Geschichte jahrelang auf meinem SuB auf ihren großen Moment warten musste.

    Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive von Marlene erzählt. Die Sprache ist sehr bildhaft, emotional und beschreibend. Bei mir kam direkt eine Wohlfühlstimmung auf, welche im Verlauf der Geschichte zunehmend durch ein beklemmendes Gefühl und Gänsehaut abgelöst wurde, als "das vermeintliche Paradies Risse bekam". Der Autorin ist gelungen die Momente fürs Herz und den Gruselfaktor gleichermaßen überzeugend zu vermitteln. Die Charaktere konnte ich mir alle sehr gut vorstellen, genauso wie die Villa und die Umgebung. Gegen Ende (etwa ab Kapitel 40) wird die Geschichte plötzlich richtig seltsam und ich  befürchtete schon, dass die Autorin völlig den Faden verloren hat. Aber keine Sorge, einfach weiterlesen, denn das gehört alles zur Vorbereitung auf die überraschende Enthüllung am Schluss. ;)

    Mein einziger (halber) Kritikpunkt ist eben dieses Ende. Es ist an sich gut und passend. Ich finde es unglaublich, welchen gewaltigen Plot-Twist die Autorin in die Geschichte eingebaut hat! Aber für mich hätte es das nicht gebraucht. Ich hätte Noah und Marlene ein anderes Ende gewünscht...

    Ich empfehle dieses Buch allen Lesern, die gerne Jugendthriller und/oder Beziehungsgeschichten lesen, denn dieses Buch ist eine gelungene Mischung aus beidem. 

    P.S: Die Villa Morris, welche im Buch eine zentrale Rolle spielt, hat ein reales Vorbild: die Villa Maud in Schoppernau. Guckt euch im Internet mal ein paar Bilder an. ;)

  22. Cover des Buches Tage mit Leuchtkäfern (ISBN: 9783548286945)
    Zoe Hagen

    Tage mit Leuchtkäfern

     (117)
    Aktuelle Rezension von: Kreativer_traum

    Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut und wollte es unbedingt haben, nun bin ich ehrlich froh, ein gebrauchtes gekauft zu haben. Ich fand sowohl Klappentext als auch Cover sehr toll, leider konnte mich der Inhalt nicht vollends überzeugen. 

    In "Tage mit Leuchtkäfern" geht es um den Club der verhinderten Selbstmörder. Ich fand die Idee total interessant, leider kam ich unglaublich schwer in das Buch hinein. Im Verlauf wurde es zwar besser, aber mir fehlten Gefühle, Emotionen und Gründe. Die Idee wurde meiner Meinung nach sehr oberflächlich behandelt. Schade. Insgesamt wirkte alles sehr durcheinander. Auch wenn der Schwerpunkt auf der Sicht von Ghandis Gedanken lag, fand ich die Umsetzung oft nicht passend, mir fehlt ein Bezug und Gespräche tauchten plötzlich mittendrin auf. 

    Ich gebe dem Buch trotzdem drei Sterne, weil mir das, was es gab, gefallen hat. Es wäre nur deutlich ausbaufähig gewesen. Vielmehr kann ich leider nicht sagen, weil ich mir von der Idee mehr erhofft hatte. Zugleich bereue ich es aber nicht, zu Ende gelesen zu haben. Ich habe es in einem Rutsch beendet, das muss etwas sagen.

  23. Cover des Buches Close to you (ISBN: 9783846600573)
    Isabell May

    Close to you

     (144)
    Aktuelle Rezension von: Stinsome

    Um „Close to you“ bin ich lange herumgegeistert, weil ich mir durch den Klappentext eigentlich einiges von der Geschichte versprochen habe, andererseits aber durch manche Rezensionen etwas abgeschreckt war. Hier zeigt sich jedoch mal wieder, wie unterschiedlich Geschmäcker sein können, denn mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen!

     

    Isabell Mays Schreibstil ist klasse. Sie schreibt leicht und flüssig und versteht es, die Gefühle ihrer Charaktere authentisch zum Ausdruck zu bringen. Auch die Dialoge waren von vorne bis hinten glaubwürdig und realistisch und das selbst dann, wenn ich schon fest damit gerechnet hatte, dass gleich ein absolut kitschiger Kommentar kommen würde, den kein Mensch so in der Realität abgeben würde. Irgendwie hat die Autorin es doch immer wieder geschafft, dass alle Gespräche echt wirkten, was ich sehr genossen habe.

     

    Mit Violet und Aiden hat sie zwei sehr sympathische Charaktere geschaffen, die man auch gerne auf ihrem Weg begleitet. Bei Aiden mag die Bezeichnung „sympathisch“ vielleicht erstmal befremdlich wirken, wenn man nur den Anfang des Buches gelesen hat, aber gerade er war mein absoluter Lieblingscharakter, weil er so tiefschichtig ist. Seine abweisende, kühle Haltung weckt Neugier und Interesse und gemeinsam mit Violet möchte man herausfinden, was hinter dieser harten Fassade schlummert, vor allem dann, wenn man miterlebt, wie fürsorglich und unerwartet lieb er sich gegenüber Violet verhalten kann. Gut, das ist jetzt kein absolut neues Konzept in einem Liebesroman und dürfte im Gegenteil sogar einigen bekannt vorkommen, aber Isabell May hat es trotz dieses Klischees bewerkstelligt, eine ganz eigene Geschichte zu erzählen. Eine, bei der man mitfiebert und mitfühlt. 

     

    Ich habe vor allem mit Aiden angesichts seiner Hintergrundgeschichte mitgelitten, letztendlich aber auch immer wieder mit Violet, die unter Panikattacken leidet und sich in Menschenmengen unwohl fühlt. Ihr Geheimnis erfährt der Leser tatsächlich schon recht früh (was ich sehr erfrischend fand!) und die Spannung entsteht hier vor allem dadurch, dass man darauf wartet, dass auch Aiden endlich in ihr Geheimnis eingeweiht wird.

     

    Mich hat die Story insgesamt sehr beeindruckt. Nicht nur Aidens Hintergrundgeschichte, die ich als sehr aufwühlend empfunden habe und die mich gewisse Figuren hat hassen lassen, sondern auch, wohin Violets Geschichte letztendlich hingeführt hat. Zwar hatte ich eine immer stärker werdende Ahnung, die sich letzten Endes auch bewahrheitet hat, aber das hat meine Begeisterung ganz und gar nicht gedämpft. Im Gegenteil: Ich fand es sogar richtig gut, dass es so gekommen ist, und wäre sicher enttäuscht gewesen, wenn ich mich geirrt hätte. Weil die Wendung halt einfach gut ist.

     

    Deshalb kann ich negative oder mittelmäßige Bewertungen zu dem Buch tatsächlich nicht nachvollziehen: Mich haben die Story, die Charaktere und der schöne Schreibstil der Autorin gepackt und ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen.

     

    Fazit

     

    Eine Geschichte, die vielleicht auf den ersten Blick erstmal vielen anderen im New Adult-Genre ähnelt, letztendlich aber durch einen sehr guten Plot, authentische Charaktere und Dialoge und einen angenehmen Schreibstil punktet. Ich freue mich auf weitere Werke von Isabell May und vergebe 4,5 Sterne.

  24. Cover des Buches Runaway (ISBN: 9783736314931)
    Anabelle Stehl

    Runaway

     (115)
    Aktuelle Rezension von: books_and_a_blue_sky

    Nachdem Band 2 der Away-Reihe mir ganz gut gefallen hat, habe ich auch RunAway, also Band 3, mit Freude entgegengesehen. 

    Der Schreibstil von Anabelle war wieder sehr angenehm, was mich das Buch relativ schnell lesen lies. Besonderes hervorgestochen in Miriams und Elias Geschichte ist das Thema Schwangerschaftsabbruch und sich eingestehen, wenn sich Träume und Ziele ändern. Die Themen fand ich sehr ausführlich behandelt und gut in der Geschichte verpackt. An sich hatte ich während des Lesens ganz viele ruhige Wohlfühlvibes. Das mochte ich, jedoch wurde es mit der Zeit fast langweilig und die Geschichte wird mir leider nicht wirklich im Gedächtnis bleiben. Versteht mich nicht falsch: Sie war schön und ich mochte das Buch, aber irgendwie hat es mich nicht erreicht, weder auf der Ebene, die einen total an eine Geschichte fesselt, noch auf der emotionalen Ebene.

    Das mag wohl an den Charakteren liegen, denn sowohl Miriam als auch Elias sind beide sehr ruhig und definitiv nicht auf Drama aus, was sie auch selber über sich sagen. Ich fand die zwei trotzdem toll zusammen und mochte sie. Ich konnte Miriam verstehen und fand es stark von ihr, wie sie für sich und ihre Entscheidungen eingestanden ist. Elias hat es sich manchmal zu leicht gemacht, indem er Wünsche ignoriert hat, nur um auf seinem geplanten Weg zu bleiben. In diesem Punkt hat er sich jedoch im Laufe der Geschichten gebessert. Was ich ganz süß fand, war, wie gut er mit Kindern umgehen kann und wie sehr sie ihm am Herzen liegen. Die Zwei hätten es wesentlich einfacher gehabt, wenn Elias nicht so viel verdrängt hätte und Miriam ihm früher etwas von ihren Gefühlen erzählt hätte. Aber das gehört irgendwie zur Geschichte. Was ich trotz allem nicht verstanden habe ist, warum Miriam ihm nie gesagt hat, dass sie schon soooo lange in ihn verliebt ist. Ich finde, das hätte Elias wissen sollen und hätte sicher auch ein bisschen etwas in ihrer Beziehung verändert. 

    Auf jeden Fall habe ich mich sehr gefreut Lia, Noah, Kyra, Milan, Phuong und Kat wieder zu treffen, allgemein die ganze Truppe zusammen zu erleben. Mein kleines Charakterhighlight war Arthur. Miriam geht nämlich regelmäßig auf die Palliativstation im Krankenhaus, auf der auch ihre Oma gelegen und gestorben ist, und liest dort zusammen mit dem Patienten Arthur, einem über 80-Jährigen Mann, Bücher. Arthur fand ich richtig genial. Er war die perfekte Mischung zwischen fürsorglich und einem lustigen älteren Mann. 

    Fazit: Anabelle hat eine schönes Buch mit tollen Themen geschrieben, jedoch wird mir Miriams und Elias Geschichte nicht wirklich im Gedächtnis bleiben. Trotzdem mochte ich die Protagonisten und das Buch hatte Wohlfühlvibes.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks