Bücher mit dem Tag "nikolai"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "nikolai" gekennzeichnet haben.

33 Bücher

  1. Cover des Buches Das Gold der Krähen (ISBN: 9783426654491)
    Leigh Bardugo

    Das Gold der Krähen

     (800)
    Aktuelle Rezension von: Paulikeks

    Tja, irgendwie ist der Funke hier meist ein Funke geblieben. Das hauptsächliche Problem war, dass viele Szenen spannend waren, aber viele detaillierte Beschreibungen das Tempo rausgenommen haben. Das ist nichts absolut Neues für Leigh Bardugo. Ich kenne viele, die mit Band 1 auch schon Probleme hatten, weil es so langsam voranging. Dort hat es mich allerdings nicht groß gestört. Auch in "Das neunte Haus" ist das der Fall, auch da für mich kein Problem. Nur hier hat es einfach nicht funktioniert. Auch die regelmäßigen Perspektivwechsel der Kapitel haben da nur mäßig geholfen.

    Ich habe in diesem Buch so viele Pausen gehabt, weil ich zu schnell gelangweilt oder demotiviert war. Erst auf den letzten vielleicht 200 Seiten kam das Krähen-Feeling auf, wo man unbedingt wissen musste, wie der große Kaz Brekker das jetzt lösen will. Sowieso war hier hauptsächlich wegen meiner Krähen noch dabei. Ich lieb die einfach sehr (insbesondere Jesper) und um deretwillen bin ich bis zum Ende drangeblieben. Wäre es eine andere Autorin, ein 1. Band und eine noch unbekannte Welt hätte ich es vielleicht sogar abgebrochen - aber es sind eben die Krähen. "Lied der Krähen" war mal mein absoluter Liebling (und ist für sich noch immer eines meiner Lieblinge, aber nicht mehr in den Top 3) und ich denke, wenn man beide Bücher direkt hintereinander wegliest ist es auch besser.

    Es gab schließlich die gewohnten Plottwists, wo man sich schlichtweg dachte "Das wars, da kommen die nicht mehr raus". Es gab geniale Pläne, Gekabbel und eine kleine Prise Gefühle. Das war alles da.
    Ich habe noch meine Hoffnung bezüglich "King of Scars". Allerdings schraube ich meine Erwartungen runter.

  2. Cover des Buches King of Scars (ISBN: 9783426227008)
    Leigh Bardugo

    King of Scars

     (333)
    Aktuelle Rezension von: isas_bookworld

    Der Schreibstil der Autorin ist wirklich toll. Er lässt sich sehr angenehm lesen, ist dabei aber gleichzeitig sehr bildhaft, sodass man sich die einzelnen Szenen sehr gut vorstellen kann.

    Dass die einzelnen Kapitel aus unterschiedlichen Sichten geschrieben sind, fand ich auch super spannend.

    Es war so schön, nach Ravka zurückzukehren, weil ich die Welt einfach unglaublich spannend finde. Das Wirlbuilding ist einfach super krass ausgearbeitet und die Art und Weise wie die Magie funktioniert, wirkt wirklich durchdacht. Man hat wirklich das Gefühl, als würde diese Welt tatsächlich existieren. Deswegen fand ich es toll mehr von Ravka, aber auch dem Leben in Fjerda zu erfahren.

    Auch die Charaktere habe ich natürlich wieder absolut geliebt.

    Nina, die noch immer trauert, sich gleichzeitig aber nicht unterkriegen lässt. Ihre Gefühle wirkten so real, dass es mir wirklich das Herz gebrochen hat. Und trotzdem war sie so stark, so taktisch klug und einfach toll.

    Zoya liebe ich auch, weil sie diese No-Bullshit-Attitude hat, kein Blatt vor den Mund nimmt und unglaublich stark ist.

    Und Nikolai. Muss ich dazu überhaupt etwas sagen? Er ist im Grunde mein 1.Platz, wenn es um Bookboyfriends geht. Er ist unglaublich charmant, humorvoll, ein wenig sarkastisch, unglaublich intelligent, stark und einfühlsam. Ich liebe ihn einfach!

    Alle anderen Charaktere sind übrigens ebenfalls wirklich toll. Alle wirken sehr vielschichtig, haben ihre Ecken und Kanten und wirken deshalb auch wirklich echt.

    Ich war von der ersten Seite an komplett in der Geschichte versunken. Obwohl ich die beiden vorrausgehenden Reihen vor ca. einem Jahr beendet habe, hatte ich überhaupt kein Problem, wieder in die Welt hineinzukommen.

    Allerdings muss ich sagen, dass ich die Geschichte zwischendurch immer mal wieder als etwas langatmig empfunden habe, wenn eine Weile lang viel beschrieben wurde, wobei aber eigentlich nicht viel passiert ist.

    Generell war die Geschichte aber super spannend und actionreich. Die Plottwists haben mich wirklich überrascht und die Story mich einfach mitgerissen. Gleichzeitig war die Geschichte aber auch super emotional, hat mein Herz gebrochen und wieder zusammengesetzt.

    Und das Ende... Dieses Ende? Ah! Ich muss unbedingt bald den 2.Teil lesen!

    Alles in allem hat mir das Buch trotz kleiner Schwächen wirklich gut gefallen, weshalb es von mir auch 4,5 Sterne bekommt.


  3. Cover des Buches Die Schokoladenvilla (ISBN: 9783328103226)
    Maria Nikolai

    Die Schokoladenvilla

     (230)
    Aktuelle Rezension von: Buch_und_Wasser

    Bücher, die in Städten oder Gegenden spielen, die ich kenne, lese ich besonders gerne.  Obwohl die Schokoladenvilla vor über 100 Jahren in Stuttgart spielt, finden sich viele bekannte Orte wie der Schloßplatz, die Königstraße und der Marienplatz mit der Zacke wieder, so dass  es sich beim Lesen ein bisschen wir eine Spaziergang durch ein älteres Stuttgart anfühlt.

    Die Handlung ist die Geschichte einer starken jungen Frau und natürlich ist es auch eine schöne Liebesgeschichte. Judith war mir gleich sympathisch. Auch den normalen Alltag im Hause Rothmann mit diversen Hausangestellten fand ich sehr spannend.

    Gut gefallen hat mir auch zu sehen wie die "Technik" sich weiterentwickelt  und wie das Leben, eher in gehobenen Kreisen, vor über 100 Jahren war.

    Trotzdem kam die Liebesgeschichte zwischen Judith und Victor nicht zu kurz.

  4. Cover des Buches Geliebte der Nacht (ISBN: 9783802581304)
    Lara Adrian

    Geliebte der Nacht

     (1.271)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    „Geliebte der Nacht“ ist der 1. Teil der Midnight-Breed-Reihe von Lara Adrian. Das Buch ist ein typischer Vertreter des Romantic-Fantasy-Genres. Es geht um Vampire, Romantik, Erotik und um viel Action. Die Stimmung des Romans ist nicht durchgängig düster. Allerdings spürt man es förmlich knistern, wenn sich Lucan und Gabrielle näherkommen/nah sind. Die Handlung wird durch vereinzelt auszutragende Kämpfe aufgepeppt. Einmal angefangen konnte/wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die beiden Hauptfiguren dieser Geschichte Lucan und Gabrielle bekommen logischerweise viel Raum. Aber auch die Nebencharaktere, wie Lucans Mitstreiter und deren Gefährtinnen werden wunderbar in Szene gesetzt. Die Autorin schafft es durch ihren flüssig zu lesenden Schreibstil die Stimmungen überzeugend zu transportieren.

    Kurzum: "Geliebte der Nacht" ist ein tolles Buch für Fans von erotischen Romanen, die nicht auf Action verzichten möchten. Für mich ist es ein wirklich sehr gelungener Serienstart. Konsequenterweise dafür eine Leseempfehlung und 5 von 5 Sterne von mir.

  5. Cover des Buches Rule of Wolves (ISBN: 9783426227015)
    Leigh Bardugo

    Rule of Wolves

     (146)
    Aktuelle Rezension von: Victoria_

    ,,Rule of Wolves‘‘ ist der sozusagen abschließende Band des Grishaverse. Nach ,,King of Scars‘‘ schließt das Buch offene Handlungsstränge. Was wird aus Ravka? Dem Dunklen? Zoya und Nikolai? Nina? All diese Fragen werden beantwortet. Und das auf eine sehr spannende Weise. Ein Plot Twist jagt den nächsten, Intrigen werden enthüllt, Geheimnisse kommen ans Licht, und der Leser wird Kapitel um Kapitel überrascht. Doch das Buch überzeugt nicht nur mit Spannung, sondern auch mit komplexen, vielschichtigen Charakteren. Charakterentwicklungen werden hervorragend fortgeführt, und die Handlungsstränge um die Protagonisten zu einem guten Ende geführt.

     

    Fazit: Ein überzeugender Reihenabschluss, der mir sehr gut gefallen hat!

  6. Cover des Buches Die Schokoladenvilla – Goldene Jahre (ISBN: 9783328104063)
    Maria Nikolai

    Die Schokoladenvilla – Goldene Jahre

     (141)
    Aktuelle Rezension von: Erdbeerhase22

    Die Schokoladenvilla – Goldene Jahre (Die Schokoladen-Saga, Band 2) von Maria Nikolai erschien am 14. Oktober 2019 im Penguin Verlag. 

    Worum geht es? 

    Wir befinden uns in Stuttgart im Jahre 1926. Serafina, 20 jährig und zu dieser Zeit noch nicht mündig, zieht nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters zu ihrem Halbbruder Victor Rheinberger. Victor heiratete die Fabrikantentochter Judith und wohnt in dessen prächtiger Villa, von allen „Die Schokoladenvilla“ genannt. In der Villa wird Serafina herzlich aufgenommen, jedoch belastet ein Geheimnis die abenteuerliche junge Frau. 

    Fazit:

    Ich begann zu lesen, und ich muss sagen, es war wie „Heimkommen“. Ich freute mich sehr Judith, Viktor und vielen anderen aus dem 1. Band wieder zu begegnen. <3 Zwischen Band 1 Die Schokoladenvilla und Band 2 Die Schokoladenvilla – Goldene Jahre sind ungefähr 20 Jahre vergangen. 

    Verschiedene Themen werden in diesem Roman aufgenommen. Die Schokolade, die Musik, es kam wunderbar die Atmosphäre der der Zwanziger Jahre auf! Auch diese Geschichte hatte einen Krimianteil, was mir wieder sehr gut gefiel. 

    Ich las die Schokoladen-Saga wieder mit der lieben Alke. Danke, für die schönen gemeinsamen Lesestunden. Natürlich, kam ich auch bei diesem Roman nicht ohne etwas Schokolade naschen aus. 

    700 Seiten stark ist der 2. Teil der Schokoladenvilla, es wurde an keiner Stelle langweilig und ich flog so durch die Seiten. 

    Am Ende des Buches gibt es wieder ein Personenregister, ein Glossar und Anmerkungen zur Historie, welches das Buch vollends abrundet. 

    Naschkatzen aufgepasst: Im Einband des Buches findest sich ein feines Rezept für Himbeer-Trüffel aus der Schokoladenvilla-Werkstatt.


    Ich freue mich schon sehr auf den 3. Band „Die Schokoladenvilla – Zeit des Schicksals, den ich auch bald lesen möchte. 

    Schokolade essen und Bücher lesen macht glücklich?!

    Schokoladig lesende Grüße



  7. Cover des Buches Die Schokoladenvilla – Zeit des Schicksals (ISBN: 9783328104070)
    Maria Nikolai

    Die Schokoladenvilla – Zeit des Schicksals

     (102)
    Aktuelle Rezension von: Daniela_Weigel

    Stuttgart im Sommer 1936

    Viktoria arbeitet in einer Chocolatière in Frankreich, als ihr Vater stirbt wird sie daheim gebraucht. Sie geht zurück um ihre Mutter zu unterstützen. Viele Probleme lasten auf der Familie, und auch um die Fabrik steht es nicht gut. man will sie mit aller Macht aus der Leitung verdrängen. Der Amerikanische Schokoladenunternehmer Andrew Miller taucht auf. Viktoria ist hin und weg von ihm. Kann er der Familie wirklich einen Ausweg bieten ? Ist er wirklich der für den er sich ausgibt ?

    Die Ereignisse überstürzen sich und ein lang gehütetes Geheimnis wird gelüftet.

    Diese Reihe ist richtig toll. Ich bin total begeistert. Die Autorin hat einen sehr bildlichen Schreibstil. Sowohl Stuttgart als auch New York konnte man beim lesen fast sehen. Die Geschehnisse der damaligen Zeit haben mich beim lesen sehr bedrückt. Frauen wurde nicht zugestanden zu Arbeiten, und schon gar nicht eine Firma zu leiten. Es war eine schreckliche Zeit.

    Die geschichtlichen Ereignisse, und die Liebesgeschichte hat die Autorin sehr gut miteinander verwoben.

    Ich bin sofort wieder tief in die Geschichte der Familie getaucht. Habe mit Spannung gelesen wie das Leben der einzelnen Familienmitglieder weiter gegangen ist. Habe mit ihnen gehofft und gezittert.

    Mit dieser Reihe hat die Autorin mich komplett begeistert. Ich kann sie nur empfehlen.

    Um die ganze Geschichte zu fühlen, und richtig tief in der Familiendynastie einzutauchen, würde ich empfehlen die Bücher der Reihe nach zu lesen.

    Von mir gibt es 10 Herzen und eine absolute Leseempfehlung! 

  8. Cover des Buches Siege and Storm (ISBN: 9781250044433)
    Leigh Bardugo

    Siege and Storm

     (152)
    Aktuelle Rezension von: lesenswesen

    Ich bin im zweiten Teil nur so durch die Seiten geflogen und habe jeden einzelnen Moment genossen. Während Alina und Mal zum Ende des ersten Teils quasi auf sich alleine gestellt waren, sammeln sie im Laufe dieses Teils eine ganze Gruppe an neuen Freunden und Verbündeten.

    Die Rückkehr nach Ravka und letztendlich auch in die Hauptstadt ist für Alina verbunden mit einer Reihe schwerer Entscheidungen. Und auch ihre eigene innere Zerrissenheit wird immer deutlicher. Auf der einen Seite sind da die Folgen ihrer Erlebnisse, die Albträume, ihr Misstrauen, die ganzen Traumata. Auf der anderen Seite aber auch das Bewusstsein, was sie erreichen kann und ihr Verlangen nach mehr. Zwar wird Alina immer stärker und mutiger, ihre Einsamkeit bleibt aber genauso wie ihre Zwiegespaltenheit. Mal hat mich zwischendurch sehr genervt, beziehungsweise die Kommunikation zwischen den beiden. Wenn sie sich nur gegenseitig zugehört hätten, anstatt sich zu unterbrechen oder zu ignorieren, hätten sie sich einige Probleme sparen können.
    Besonders verliebt habe ich mich in Nikolai. Auch wenn er anfangs schwer einzuschätzen ist, hat seine lässige, selbstsichere und gewitzte Art mich direkt von ihm überzeugen können. Die Dynamik zwischen ihm und Alina ist unfassbar gut geschrieben und er hat mich mehrmals zum Lachen gebracht. Nikolai ist zwar manchmal durchaus dreist, aber auf eine sehr charmante Art und ich kann es kaum erwarten King of Scars zu lesen, um mehr von ihm zu bekommen.

    Die Gruppe, die sich am Ende um Alina und Mal zusammengefunden hat, ist bunt durcheinander gewürfelt, einige mögen sich nicht einmal untereinander. Und trotzdem haben sie mir das Gefühl gegeben, dass sie die Gruppe sein werden, die im entscheidenden Kampf gegen den Dunklen im dritten Teil zusammenstehen werden und ihn besiegen können. Zwar lässt das Ende wieder einige neue Fragen und vor allem Probleme aufkommen, aber die Weichen zum Finale sind gestellt.

  9. Cover des Buches Gefangene des Blutes (ISBN: 9783802581311)
    Lara Adrian

    Gefangene des Blutes

     (993)
    Aktuelle Rezension von: JennyWa

    Klappentext:

    Bei der Tierärztin Tess Culver taucht ein Mann auf, der aus mehreren Schusswunden blutet. Verzweifelt kämpft sie um sein Leben, ohne zu ahnen, dass es sich bei dem gutaussehenden Fremden um einen Vampir handelt. Da schmiedet ein verhängnisvoller Kuss das Schicksal der beiden auf ewig aneinander und macht sie zu Verbündeten im Kampf gegen die Mächte der Finsternis. 

    Meinung:

    Der zweite Teil dieser Vampir-Story war um einiges besser als der Start. Die Geschichte von Dante und Tess ist spannend und mitreißend. Mir gefiel besonders, dass es nicht nur um die Liebesgeschichte der zwei Hauptcharaktere ging, sondern auch um die Gefühle und Probleme anderer Personen. 

    Der Schreibstil gefiel mir nicht ganz so gut, da immer wieder von der ICH-Perspektive in den Schreibstil der 3ten Person gewechselt wird. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass es ein Problem der Übersetzung ist.

  10. Cover des Buches The Crown's Game (ISBN: 9783407749482)
    Evelyn Skye

    The Crown's Game

     (97)
    Aktuelle Rezension von: Kagali

    Dieses Buch stand schon lange auf meiner Wuli. Der Klapptext erinnerte mich gleich an Der Nachtzirkus von Erin Morgenstern und dieses Buch liebe ich abgöttisch. Da wollte ich the Crowns Game natürlich auch eine Chance geben, leider konnte es mich nicht mal annähernd so begeistern.

    Magier im Zarenreich
    Was mich an dem Buch am meisten gereizt hatte, war das Setting des russischen Zarenreichs und zwar nicht nur in Anlehnung, wie z. B. bei der Grischa Trilogie, sondern tatsächlich Sankt Petersburg als historischen Schauplatz. Ich hatte halt schon immer eine Schwäche für historische Fantasy. Leider konnte mich die Autorin hier nur halb überzeugen.
    Gut gelungen sind Evelyn Skye die Beschreibungen von Sankt Petersburg bez. der Landschaften allgemein. Man bekommt als Leser*in einen guten Eindruck der Pracht der Zarenstadt und sie geht in ihren Beschreibungen glücklicherweise über die reine Betonung von Zwiebeldächern hinaus, das hat mir gut gefallen und man gewinnt den Eindruck, dass die Autorin schon selbst dorrt war, oder sich zumindest viele Fotos angeschaut hat.

    Leider scheint sie diese Akribie bei der restlichen Recherche nicht an den Tag gelegt zu haben. Sie bemüht sich zwar sichtlich russischen Flair aufkommen zu lassen, bedient sich dabei aber vor allem Klischees. So betrinken sich die Leute mit Kwas, dabei hatte der im 19. Jh. schon fast gar keinen Alkohol mehr, der Alkoholgehalt von Kwas liegt bei ca. 0,5 – 1%, zum Vergleich die meisten Fruchtsäfte haben einen Gehalt von 0,3% (das könnte man bei der Gelegenheit auch Leigh Bardugo mal sagen).
    An anderen Stellen ist sie hingegen viel zu modern unterwegs. Ihre Darstellung eines Hofballs zum Beispiel hätte jeden Hofmeister des 19. Jahrhunderts ob der Verstöße gegen das Zeremoniell in panische Schnappatmung versetzt.

    Der tödliche Kampf, der keiner ist
    Über diese Fehler hätte man ja noch hinwegsehen können, wenn die Handlung wenigstens gut gewesen wäre. Doch das Wort, dass mir nach dem Lesen vor allem im Kopf rumspukt ist: langweilig! Wir haben zwei Magier im Zarenreich. Aus Gründen, die etwas fadenscheinig sind, darf es aber nur einen Magier in Russland geben, also müssen die beiden in einen tödlichen Wettkampf zeigen, wer als Magier des Zaren und damit für die Verteidigung Russlands gegen seine Feinde besser geeignet ist.
    Die beiden Protagonisten Vika und Nikolai wurden ihr ganzes Leben darauf vorbereitet, doch sobald sie einander erblicken, sind sie sofort verliebt und der eigentlich tödliche Wettkampf wird von Anfang an halbherzig und unwillig mit ein paar Zauberkunststückchen ausgeführt, weswegen nie das Gefühl von Spannung oder Bedrohung aufkommt.

    Auch finde ich es etwas seltsam, dass ein Zar der einen Magier für den Krieg sucht sich von Spielereien wie Springbrunnen und bunte Hausfassaden beeindrucken lässt. Hier hatte ich das schale Gefühl, dass direkt versucht wurde Der Nachtzirkus zu kopieren, ohne darauf zu achten, ob das überhaupt zur eigenen Ausgangssituation passt. Auch gibt es so manche Szenen zwischen Vika und Nikolai, die unangenehm direkt an Erin Morgensterns Werk erinnern, und zwar in einer Art und Weise dir über Inspiration” hinausgehen, bei weitem aber nicht deren Raffinesse erreichen.

    Und das Liebesdreieck, das keins ist
    Nun habe ich schon viel kritisiert und bin leider immer noch nicht fertig, denn genauso langweilig, wie der Kampf der Magier, ist die romantische Beziehung. Vika und Nikolai haben selbst für Jugendbuchverhältnisse eine Blitzliebe und das will schon was heißen. Als Drittes im Bundes haben wir den Prinzen Pascha, der da mehr Dramatik reinbringen soll, einem am Ende aber nur Leid tut, denn was ein Liebesdreieck sein soll, ist in Wahrheit keins, denn Pascha war nie wirklich eine Option. Es ist von Anfang an klar, dass Vika und Nikolai das gepushte Paar sind. Liebesdreiecke können spannend sein, aber nur, wenn beide potenzielle Charaktere echte reelle Chancen haben. So ist es nur viel heiße Luft und der Ausgang von Anfang n klar. Gähn. Auch sonst bleibt die unsterbliche Liebe der beiden Protagonisten hohl und oberflächlich. Es wird viel geschmachtet und Aussehen und Magiekünste des anderen gelobt, große Gefühle sucht man aber vergebens.

    Fazit:

    Vielleicht, wenn man noch nie ein Jugendfantasyroman gelesen hat oder wenn man die typischen YA Kniffs und Wendungen amüsant findet, kann man Gefallen an The Crown’s Game finden. Wem jedoch die gängigen Jugendbuchklischees mittlerweile auf die Nerven gehen, der wird auch mit diesem Buch nicht glücklich werden. Denn mit seiner Instaliebe und der schwachen Handlung ist dies ein völliges 0815 Buch, an das ich mich in einem Jahr wahrscheinlich schon gar nicht mehr erinnern werde.


    Folge mir ;)

    Diese und andere Rezensionen (mit zusätzlichem Coververgleich Deutsch/Original) findet ihr auch auf meinem Blog Miss PageTurner

  11. Cover des Buches Geschöpf der Finsternis (ISBN: 9783802581328)
    Lara Adrian

    Geschöpf der Finsternis

     (892)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    Der 3. Teil der Midnight Breed Reihe schließt in der Handlung nahtlos an den 2. Band an. Diesmal geht es um Vampir Tegan und Elise, die erst vor Kurzem ihren Sohn Camden dank der von Marek in Umlauf gebrachten Drogen verloren hat. Nun verwendet sie ihre ganze Kraft darauf gegen Mareks Handlanger vorzugehen. Aber es ist Tegan der ihr das Leben rettet, als sie in einen Hinterhalt gerät.

    Nachdem der Vorgänger mich fast zum weglegen der Reihe gebracht hat, macht dieser Teil vieles wieder gut. Nicht nur die beiden Hauptprotagonisten überzeugen mit einer emotionalen und fesselnden Entwicklung ihrer Beziehung, sondern auch die Story bekommt neue Fahrt und wird spannender. 

    Positiv empfand ich auch diesmal  die Einführung neuer Figuren, Nebenrollen, die tiefer beleuchtet wurden und auch mehr Einblicke in die Entwicklungsgeschichte der Vampire und die Hintergründe von Marek und Seinesgleichen.
    Einzig der doch plötzlich recht knappe Schluss, war mir fast ein wenig zu einfach, berücksichtigt man die Kraft und Stärke, die Marek zuvor zugeschrieben werden.

    Mein Fazit: Der 3. Teil ist wie immer gut zu lesen dank flüssigem Schreibstil, überzeugt aber auch in der Story und dank zweier interessanter Protagonisten. Bis auf ein paar kleine Längen und ein für mich nicht ganz passgenauen Schluss, hatte ich diesmal viel Spaß am Lesen und werde nun auch Band 4 in die Hand nehmen.

  12. Cover des Buches Gefährtin der Schatten (ISBN: 9783802581854)
    Lara Adrian

    Gefährtin der Schatten

     (725)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    In Band 6 der Reihe hat Nicolai den Auftrag einen russischen Gen Eins Vampir zu finden und vor einer Mordserie zu warnen. Als er diesen Vampir findet, begegnet er auch Renata, menschlicher Bodyguard und Stammesgefährtin. aber Nicht nur Nico hat mit seinem Auftrag zu kämpfen, auch Alexander von Reichen in Berlin wird immer tiefer in die Kämpfe des Ordens hineingezogen. Immer neue Gegner scheinen aus Ihren Verstecken hervorzukommen.

    Nach einem etwas wirren und dadurch zähen Anfang nimmt die Geschichte sehr schnell Fahrt auf. Im Gegensatz zu den Vorgängern bleibt dieses Buch durchgehend spannend und abwechslungsreich und es ist deutlich mehr Aktion gegeben. Nicht nur die zentrale Stammesgefährtin dieses Buches, Renata, ist ausgesprochen taff und selbstbewusst, nein insgesamt fesselt die Story und enthüllt Stück für Stück auch neue Details des gegnerischen Planes.

    Adrian Laras Schreibstil bleibt bekannt flüssig und gut lesbar, nur irgendwie schien dieses ePub nicht gut korrigiert worden zu sein, da recht häufig kleine Rechtschreibfehler den Lesefluß kurz unterbrachen, so gab es immer wieder Buchstabendreher wie beispielsweise „mein“ statt „sein“, die schon Rein logisch sofort klar waren, aber natürlich trotzdem sehr störend sind.

    Natürlich werden wieder die altbekannten Klischees bedient, aber gerade die beiden Protagonisten dieses Buches widersprechen dem Schema ein klein wenig mehr als üblich.

    Mein Fazit:

    Eines der bisher besten Bücher der Reihe, das gut unterhalten kann und sich zügig lesen lässt. Schade das hier scheinbar sehr schlecht Korrektur gelesen wurde.

  13. Cover des Buches Gesandte des Zwielichts (ISBN: 9783802581861)
    Lara Adrian

    Gesandte des Zwielichts

     (639)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    Claire gerät in einen Hinterhalt und ein feuriges Inferno tötet ihre Bodyguards. Aber kein Fremder ist für das brennende Drama verantwortlich, sondern Andreas Reichen, ihr einstiger Geliebter und bis vor kurzem bester Verbündeter des Ordens in Deutschland. Er jagt Claires Gefährten Wilhelm Roth. Und ganz schnell ist Claire mitten in einem brutalen Kampf um Leben und Tod und muss sich mit ihren Gefühlen und Ängsten auseinandersetzen. 

    In Band 6 der Reihe geht es um den charmanten Lebemann und Freund des Ordens Andreas Reichen. Nachdem seine Familie und Freunde ermordet wurden ist er auf einem ganz persönlichen Rachefeldzug und gerät dabei in Konflikt mit seiner alten und immer noch Liebe zu Claire. Die Autorin verleiht beiden Protagonisten besondere und herausragende Fähigkeiten und bietet viel Stoff und Möglichkeiten für eine ganz besondere Story. Bereits in den vorherigen Büchern ist der deutsche Vampir Andreas Reichen eine herausragende charismatische Erscheinung, was natürlich die Erwartungshaltung an diesen Teil nach oben schraubt.

    Leider bleibt die Umsetzung weit hinter diesen Hoffnungen zurück. Der Beginn ist platt und zu einfach, direkt und fast lieblos. Als endlich die gewohnte Leichtigkeit in den Schreibstil zurückkehrt und es beginnt spannender zu werden, kommt aber eine inhaltliche Frage für den Leser immer wieder auf. Fast scheint es als ob sowohl Orden, wie auch Gegenspieler beschränkt sind und erst nach vielen Umwegen fangen beide Seiten an, der bestehenden Blutsverbindung Claires mit ihrem bösartigen Gefährten Bedeutung beizumessen. Ziemlich unverständlich und nicht nachvollziehbar für so intelligente und gut durchdachte Gegenspieler auf beiden Seiten.

    Aber auch in der Beziehung zwischen Reichen und Claire bleibt dieser Band hinter seinen Vorgängern zurück. Alles wirkt irgendwie plastisch, vorhersehbar und die beiden Protagonisten wiederholen sich dauerhaft in denselben Mustern und Verhaltensweisen.

    Mein Fazit: Trotz der eigentlich faszinierendsten Charaktere bisher der schwächste Teil der Reihe, der eher enttäuscht. Ob die Liebesbeziehung oder der Kampf gegen ihre Widersacher, beides bleibt völlig vorhersehbar und dadurch farblos. Ich hoffe nun auf Band 7.



  14. Cover des Buches Vertraute der Sehnsucht (ISBN: 9783802588846)
    Lara Adrian

    Vertraute der Sehnsucht

     (275)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Blick auf die Handlung ermöglicht die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Nachdem Band 10 mit einem deutlichen Finale zu Ende gegangen ist, musste für dieses Buch hier ein neues Szenario herhalten. Das war nach 10 Vorgängerbänden mit immer ganz ähnlichem Handlungsinhalt auch nötig.

    Leider ist im Wesentlichem alles geblieben wie es war mit Ausnahme der handelnden Figuren - hier ist jetzt eine neue Generation zuständig. Neu ist auch, dass die nicht menschlichen Wesen jetzt nicht mehr im Verborgenen leben, sondern die Welt ihre Existenz - nicht ohne andauernde Konflikte - zur Kenntnis genommen hat. Das Grundprinzip von einer bedrohlichen Situation, die viel Kampfgetümmel nötig macht, in Verbindung mit einer Liebesgeschichte ist aber völlig unverändert. Das mag zwar immer noch gut unterhalten, ist aber langsam auch etwas arg eintönig.

    Neben den neuen Figuren bleiben auch die alten Protagonisten präsent was den Überblick erschwert - es sind für meinen Geschmack ein paar Figuren zu viel. Dass man sich bei einem Vampir-Fantasy-Roman von jeglichem Realismus verabschieden muss, ist mir völlig klar. Trotzdem habe ich diesmal einige Passagen denn doch als etwas weit hergeholt empfunden. 

  15. Cover des Buches Gebieterin der Dunkelheit (ISBN: 9783802581731)
    Lara Adrian

    Gebieterin der Dunkelheit

     (787)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    Dylan entdeckt im Europaurlaub eine abgelegene Höhle mit seltsamen Zeichen an den Wänden. Außer den Zeichen und einem leeren Sarkophag versteckt sich aber auch Rio hier, der nun alles daran setzen muss, zu verhindern, das Dylan einen Artikel und Fotos von dieser Höhle veröffentlicht, denn das könnte zu einer Katastrophe führen. Aber als Rio Dylan in seine Gewalt bringt, wird alles nur noch komplizierter, denn sie ist eine Stammesgefährtin und seine Gefühle stehen ihm nun zusätzlich im Weg.

    Der r. Teil der Reihe schließt direkt an die Vorgänger an und ist fließend geschrieben und folgt dem bewährten Konzept. Trotzdem ist die Hintergrundstory mit neuen Details versehen und bietet neue Rätsel. Auch das Paar, dass die zentrale Position in diesem Buch einnimmt ist wieder anders als seine Vorgänger und gerade Rios Geschichte ist neu und interessant. Insgesamt enthält dieser Teil weniger Action als seine Vorgänge, wird aber deshalb keinesfalls langweilig oder langatmig.

    Mein Fazit: Eine gelungene Fortsetzung, die sich gut lesen lässt und trotz wiederkehrendem Konzept nicht abgedroschen ist. Die Gesamtstory bekommt eine neue Richtung und das Paar in diesem Buch kommt interessant und sympathisch rüber. Eine gut lesbare Fortsetzung, für ein unangestrengtes lockeres Lesevergnügen ohne große Ansprüche.

  16. Cover des Buches Ruin and Rising (ISBN: 9781250063168)
    Leigh Bardugo

    Ruin and Rising

     (113)
    Aktuelle Rezension von: Wortmagie

    Viele von euch wissen sicherlich längst, dass die „Grisha Trilogy“ von Leigh Bardugo als Netflix-Serie „Shadow and Bone“ adaptiert wurde. Aktuell existiert eine Staffel; im Juni 2021 wurde die Beauftragung einer zweiten Staffel bestätigt, die voraussichtlich im Frühjahr 2023 erscheinen wird.

    Ich hatte eigentlich vor, nach der Lektüre des Trilogiefinales „Ruin and Rising“ in die Serie reinzuschauen, weil mich interessiert, wie die Geschichte visuell umgesetzt wurde. Leider verschiebt sich dieses Vorhaben jedoch, denn die Adaption kombiniert die „Grisha Trilogy“ mit der nachfolgenden Dilogie „Six of Crows“. Mit dem Gedanken, „Six of Crows“ ebenfalls zu lesen, hatte ich durch „Ruin and Rising“ ohnehin gespielt – nun ist es beschlossene Sache.

    Seit Monaten hat Alina Starkov die Sonne nicht gesehen. Nachdem sie im Kampf gegen den Dunklen beinahe gestorben wäre, wurde sie tief unter die Erde gebracht. Der Priester eines neuen Glaubens rettete ihr Leben – eines Glaubens, der die Sonnenbeschwörerin als Heilige verehrt. Dabei bleibt Alina kaum mehr als ein Schatten ihrer früheren Macht. Sie ist schwach, gebrochen. An der Oberfläche könnte sie ihre Kräfte wiedererlangen, aber der Priester erlaubt es nicht. Angeblich ist das Risiko für Alina und die wenigen verbleibenden Grischa zu groß, nun, da der Dunkle Ravkas Thron eingenommen hat. In Wahrheit hält er sie in seiner Weißen Kathedrale gefangen. 

    Alina muss einen Weg finden, ihm zu entkommen. Will sie Ravka von der Düsternis des Dunklen befreien, muss sie den letzten von Morozovas Verstärkern finden. All ihre Hoffnungen ruhen auf dem Feuervogel – und Nikolai als rechtmäßigem Thronerben. Doch der Dunkle wird der Vereitelung seiner Pläne nicht tatenlos zusehen. Die letzte Schlacht steht kurz bevor. Dort, wo alles begann, wird sich Ravkas Schicksal entscheiden.

    „Ruin and Rising“ ist ein passender Abschluss der „Grisha Trilogy“. Es ist ein Finale, das die Geschichte angemessen abschließt. Und doch war ich nicht ausnahmslos glücklich damit. Wir steigen etwa zwei Monate nach dem zweiten Band „Siege and Storm“ in die Handlung ein und begegnen Alina in der Weißen Kathedrale tief in den Eingeweiden Ravkas wieder. Offiziell sind sie und ihre Grischa Gäste des Priesters, der den Kult der Sonnenbeschwörerin anführt, aus Alinas Ich-Perspektive demonstriert Leigh Bardugo jedoch unmissverständlich, dass sie in Wahrheit Gefangene sind.

    Die Interaktionen zwischen Alina und dem Priester schürten früh meine Hoffnungen für ihre charakterliche Entwicklung. Nachdem sie in „Siege and Storm“ aufgrund der Umstände, die Bardugo inszenierte, keine gute Figur machen konnte, zeigt sie in „Ruin and Rising“ schon auf den ersten Seiten das kantige Selbstbewusstsein, das ich zu Beginn der Trilogie so an ihr schätzte. Dieser Eindruck bestätigte sich im weiteren Verlauf der Geschichte. Erfreulicherweise wirkt sie nicht länger eingeschüchtert, schwach und passiv, sondern entschlossen und energisch.

    Es war auffällig, dass ihre Pläne zur Rettung Ravkas selten von ihr persönlich stammen, daran störte ich mich jedoch nicht, denn ich habe nie von ihr erwartet, alle Probleme allein zu lösen. Stattdessen gönnte ich ihr, dass sie Verbündete hat, auf die sie sich verlassen kann und die ihr helfen, ihre bedeutende Rolle zu erfüllen. Für mich war es viel wichtiger, dass sie in „Ruin and Rising“ ihre Grenzen akzeptiert und innerhalb dieser agiert, ohne sich unter Wert zu verkaufen.

    Dennoch hadert sie natürlich mit ihrem Schicksal und sehnt sich nach der Zeit zurück, in der sie eine einfache Kartografin war. Ich fand ihre Emotionen nachvollziehbar und realistisch, muss allerdings gestehen, dass Bardugo sich meiner Meinung nach zu sehr auf Alinas Gefühlswelt fokussierte. Ich hatte das Gefühl, überwiegend in ihrem Kopf eingesperrt zu sein und ihren Gedankenkreisen lauschen zu müssen.

    Die physischen Ereignisse nahmen weniger Raum ein; actionreiche Szenen sind vergleichsweise kurz und äußern sich meist in explosiven Momentaufnahmen, die sehr schnell wieder vorbei sind. Der finale Showdown umfasst zum Beispiel nur 20 von insgesamt über 400 Seiten. Es dauert hingegen ewig, bis sich Alina und ihre Freunde endlich auf die Suche nach dem Feuervogel begeben. Durch diese Unausgeglichenheit langweilte ich mich hin und wieder. Ich war ungeduldig, wollte vorwärtskommen und herausfinden, wie Bardugo die „Grisha Trilogy“ in „Ruin and Rising“ auflöst.

    Obwohl die Autorin einige spannende Überraschungen einbaute, konnten diese Aha-Momente meine Aufmerksamkeit nicht dauerhaft fesseln und entschädigten mich auch nicht dafür, dass das grundsätzlich solide Wordlbuilding eine gravierende Lücke aufweist: Ich weiß noch immer nicht, wieso Ravka seit Jahrhunderten Krieg gegen die angrenzenden Nationen führt, wie dieser finanziert wird oder wie Ravka sich selbst versorgt, während der Großteil der Bevölkerung zum Wehrdienst abbestellt ist. Von einer Schriftstellerin, die schlecht beschriebene Wirtschaftssysteme in der High Fantasy beklagt, erwarte ich mehr.

    Trotzdem war ich fähig, „Ruin and Rising“ mit einem guten Gefühl abzuschließen, da das Ende eine äußerst elegante Lösung darstellt, die zugegebenermaßen ziemlich romantisch ist. Es waren nicht die letzten Seiten, die meinen Eindruck des Finales überschatteten – es waren viele davor.

    Ich empfinde Leigh Bardugo nicht als die neue Offenbarung der High Fantasy. Ich weiß, dass sie von vielen Leser_innen enorm gefeiert wird, meiner Meinung nach konzentriert sich „Ruin and Rising“ – wie die gesamte „Grisha Trilogy“ – jedoch zu stark auf den Young Adult – Aspekt der Geschichte, um mich als alte HF-Veteranin uneingeschränkt zu überzeugen. Ich honoriere Bardugos Potenzial und die vielen Unklarheiten bezüglich der magischen Kräfte der Grischa tragen dazu bei, dass ich „Six of Crows“ eine Chance geben werde. Doch ich glaube nicht, dass sie sich je mit Größen wie Trudi Canavan oder N. K. Jemisin messen kann.

  17. Cover des Buches Töchter der Hoffnung (ISBN: 9783328107941)
    Maria Nikolai

    Töchter der Hoffnung

     (86)
    Aktuelle Rezension von: Melisande55

    "Töchter der Hoffnung" war das erste Buch, das ich von Maria Nikolai gelesen habe und es freute mich sehr, dass sie mich von der ersten Seite an begeistern konnte.
    Sehr gefühlvoll und bildhaft entführt uns die Autorin an den schönen Bodensee, wo wir auf die sympathische Helena treffen, die das alte Gasthaus Lindenhof, welches durch den Krieg arg gelitten hat, in ein Grandhotel ausbauen möchte.
    Doch ihre Stiefmutter Elisabeth hat ganz andere Pläne und möchte das schöne Anwesen verkaufen.
    Doch Gott sei Dank kommt Vater Gustav rechtzeitig aus dem Krieg zurück und der Gasthof wird in ein Lazarett umgebaut.
    Helena und ihre Schwestern haben alle Hände voll zu tun und bekommen Hilfe von Maxim der auf der Flucht ist und eine Unterkunft sucht ...
    Ich bin nur so durch das Buch geflogen, denn Maria Nikolai hat sehr viel Abwechslung in ihre Geschichte gebracht.
    Maxim hat seine ganze Familie verloren und ist auf der Suche nach den Mördern und auch nach einem verschwundenen Familienschmuck wird gesucht.
    Meine Gefühle fuhren Achterbahn, einerseits befand ich mich in einer farbenfrohen Umgebung am Bodensee doch gleichzeitig hält uns die Autorin in atemloser Spannung.
    Fazit: Ein grandioser Auftakt einer neuen Familiensaga, der mir spannende Unterhaltung von der ersten bis zur letzten Seite geboten hat.
    Ich konnte mich gut in die Protagonisten hineinversetzen, litt, bangte und freute mich mit ihnen und war sehr gespannt, ob Helena ihren Traum verwirklichen konnte.
    Für dieses besondere Leseerlebnis, eingebettet in ein wunderschönes Cover vergebe ich sehr gerne 5/5 Sterne und empfehle es sehr gerne weiter.

  18. Cover des Buches Kuss der Finsternis (ISBN: 9783802581908)
    Kresley Cole

    Kuss der Finsternis

     (377)
    Aktuelle Rezension von: Vampir-Fan
    Vor langer Zeit verlor die Walküre Kaderin ihre geliebten Schwestern im Kampf gegen Vampire. Seither ist sie auf einem erbitterten Rachefeldzug gegen das Geschlecht der Blutsauger. Unfähig, tiefere Gefühle zu entwickeln, führt Kaderin das Leben einer Auftragsmörderin. Doch als sie den Vampir Sebastian töten soll, scheitert sie kläglich. Der verführerische Sebastian weckt längst verloren geglaubte Empfindungen und ein verzehrendes Verlangen in ihr. Aber kann Kaderin ihren Kampf gegen die Vampire aufgeben, nur weil einer von ihnen ihr Herz erobert hat?...

    Kuss der Finsternis ist der 2. Teil der Immortals-After-Dark-Reihe der amerikanischen Autorin Kresley Cole. Wie schon im erstel Teil der Reihe geht es auch hier um Walküren, Vampire, alte Gottheiten, Werwölfe und andere übernatürliche Wesen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und versetzt den Leser schnell in die Welt des Übernatürlichen. Die Charaktäre sind sehr gut beschrieben und man schließt sie sehr schnell als Leser ins Herz. Eine tolle Reihe für gemütliche Stunden auf dem Sofa. Daher bekommt das buch liebevolle 4 von 5 sterne von mir. Ich freu mich schon sehr auf die weiteren Teile der Reihe.


  19. Cover des Buches Eiskalte Berührung (ISBN: 9783802584954)
    Kresley Cole

    Eiskalte Berührung

     (178)
    Aktuelle Rezension von: Vampir-Fan
    Als der Vampirkrieger Murdoch Wroth der schönen Walküre Daniela begegnet, entbrennt er in heißer Liebe zu ihr. Seit dreihundert Jahren ist sie die erste Frau, die solch tiefe Gefühle in ihm weckt, und er würde alles tun, um sie für sich zu gewinnen. Doch Daniela ist eine Eisfee, und ihre Berührung kann für Murdoch tödlich sein ...

    Eiskalte Berührung ist der 7. Teil der Immortals-After-Dark-Reihe der amerikanischen Autorin Kresley Cole. Wie wir es aus der Reihe kennen entführt uns die Autorin in die Welter der mytenwesen. In diesem Fall haben wir das Vergnügen mit einer
  20. Cover des Buches Kurze Geschichte des Traktors auf Ukrainisch (ISBN: 9783423253048)
    Marina Lewycka

    Kurze Geschichte des Traktors auf Ukrainisch

     (329)
    Aktuelle Rezension von: Federfee

    Bisher von mir vernachlässigt: moderne ukrainische und russische Schriftsteller, die mir Aufschluss über die Verhältnisse in diesen Ländern geben und mir helfen sollen, mehr zu verstehen, die Ungeheuerlichkeiten zu erklären, falls das überhaupt möglich ist. Deshalb lege ich im Moment den Schwerpunkt auf diese Lektüre, hier die vergnüglich zu lesende Geschichte einer ukrainisch-stämmigen Familie in Großbritannien.

    Dies ist wieder eines der Bücher, in dem man viele Themen vorfindet, die aber so gut in ein Gesamtpaket verpackt sind, dass man es nicht als zu viel empfindet, sondern darin die Fülle des Lebens gespiegelt sieht: Geschwisterrivalitäten, Erbstreit, Ehegeschichten, Liebe eines alten Mannes, Bevormundung alter Menschen, Vorurteile und Abschiebung und nicht zuletzt: die Geschichte des Traktors, der gar nicht so weit vom Panzer entfernt ist und dessen gesellschaftliche Relevanz der alte Vater in einem Buch beleuchtet.

    Doch so vernünftig das klingt, ist der alte Mann gar nicht, denn er hat sich in die vollbusige blonde Valentina aus der Ukraine verliebt und will sie heiraten, er 84, sie 36 (Motto 'Titten und Traktoren'). Das ruft die eigentlich miteinander verfeindeten Schwestern Vera und Nadeshda (Nadia) auf den Plan, die Valentinas Gründe klar durchschauen (Aufenthaltsgenehmigung) und eine Heirat verhindern wollen.

    Dabei erfahren wir nicht nur einiges über die familiäre, sondern auch über die  ukrainische Geschichte. Wusstet ihr z.B. dass 1932/33 unfassbare 7-10 Millionen Ukrainer verhungert sind, weil Stalin die ganze Ernte und das Saatgut beschlagnahmt hat?

    So wechseln ernste Themen mit slapstickartigen Einlagen wie z.B. dem Nachmittagskaffee mit Freunden. Auch wenn das respekt- oder pietätlos klingen mag, ich denke, so lernt man mehr als aus jedem trockenen Geschichtswerk.

    Am Ende sind alle Fragen bis auf zwei beantwortet, aber es hat mich nicht gestört, dass etwas offen blieb, weil die Autorin das einleuchtend begründet hat.

    Dieses Buch hätte sich gut für eine Leserunde geeignet, weil es Diskussionsfragen aufwirft, aber ich kann es auch zum vergnüglichen und nachdenklich machenden Allein-Lesen empfehlen und werde selbst gerne weitere von Lewycka probieren.

    Bemerkenswerte Zitate:

    'Es sind immer dieselben Typen, die an der Macht sind. Nur dass manche sich als Kommunisten bezeichnen, andere als Kapitalisten, wieder andere als Repräsentanten irgendeiner Religion.' (eBook 91)
    'Im selben Tempo wie neue Wünsche geweckt werden, werden alte Ideale begraben.' (eBook 155)
    'Russen, Deutsche, Amerikaner, alle ehe in der Ukraine doch nur das eine: eine Quelle für billige Arbeitskräfte.' (eBook 256)
  21. Cover des Buches Schattenschwingen - Zeit der Geheimnisse (ISBN: 9783570308936)
    Tanja Heitmann

    Schattenschwingen - Zeit der Geheimnisse

     (56)
    Aktuelle Rezension von: tsukitia16
    Die Trilogie ist meinerseits beendet. Ich muss sagen, dass es mich sehr überrascht hat, dass die Reihe nach jedem Buch besser geworden ist. Obwohl ich erst ziemlich enttäuscht war.
    Wie bei den anderen beiden Büchern hat mir das Cover zwar gut gefallen, aber etwas Besonderes ist es nicht und die Cover sehen sich alle sehr ähnlich.
    Der Titel hat mir schon gezeigt, dass wir nun endlich mehr über die Welt der Schattenschwingen erfahren können und es von nun an keine Geheimnisse mehr gibt und das alles aufgedeckt wird.
    Spannung und Story haben sich nochmal deutlich gebessert. Es hat mir deutlich mehr Spaß gemacht das Buch zu lesen und die Geschichte zu verfolgen. Hier wurden wir über viele Dinge aus der Welt der Schattenschwingen aufgeklärt und näher gebracht. Wobei ich sagen muss, dass ich bei einigen Dingen nicht mitgekommen bin und auch nicht ganz verstanden habe. Aber um ehrlich zu sein, muss man nicht alles verstanden haben um der Story trotzdem zu folgen. Gefesselt hat mich der Teil (wie beide anderen) trotzdem immer noch nicht. Aber es war schon sehr viel erträglicher. Langatmige Stellen gab es noch, aber diese haben sich stark reduziert.
    Bei den Charakteren muss ich sagen, dass mir die Entwicklung besser gefallen hat. Sogar Mila ist mir sympathischer geworden und auch Sam war sehr interessant. Am besten fand ich nach wie vor natürlich Miyamoto Asami und Nikolai. Die haben mich sogar größtenteils veranlasst weiterzulesen. Die Szenen mit den beiden haben mir immer am besten gefallen und mich neugierig gemacht.
    Der Schreibstil hat mich diesmal sogar richtig umgehauen. Vor allem an den magischen Stellen und am Ende. Tanja Heitmann hat es doch drauf. Sie hat wunderschön die Gefühle zum Ausdruck gebracht, um es verständlicher für uns zu machen, wie sich die betroffene Person fühlt. Dafür ein großes Lob meinerseits.

    [Wer das Ende wissen möchte, ob es ein Happy End ist oder nicht, der darf weiterlesen; für den Rest könnte das eventuell eine Art Spoiler sein:]

    Das Ende war sehr herzzerreißend und ich bin ganz glücklich damit, wobei ich gerne gewusst hätte, ob Mila jetzt unsterblich ist oder nicht. Irgendwie hoffe ich, dass sie es ist. Würde mich sehr für die beiden freuen.

    [Spoiler Ende]



    Auf der anderen Seite hätte ich gerne eine Fortsetzung mit Mila ist tot. Sam ist sehr traurig darüber und Asami tröstet ihn und steht im in dieser schweren Stunde bei und die beiden verlieben sich ineinander *_____* (da spricht das Yaoi-Herz aus mir xD).
  22. Cover des Buches King of Scars (ISBN: 9781510104457)
    Leigh Bardugo

    King of Scars

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Jagusch

    english review only
    actual rating: 4.5 stars


    Shadow and Bone got me back into the Grisha mood and finally made me pick up this book, cause this duology is the only thing I haven't read yet.

    And I'm so freaking happy that I finally read this. Happy and in pain BUT HAPPY.

    I loved being back in the Grisha universe, especially having more of Nikolai. He's just my everything. And Zoya. GOD, I just love Zoya so freaking much, I can't handle it. And the two of them together and the wonderful, complicated relationship they have. BE STILL MY BEATING HEART, I LOVE THEM AND IT'S MAKING ME SUFFER!!!!

    I had the biggest problems with Nina's chapters. Listen here, I LOVE NINA SO DAMN MUCH that it actually pains me to say that I didn't care for her storyline one bit in the beginning, I still love her, duh, but the storyline itself bored me, IN THE BEGINNING. But damn, things did pick up and I LOVED IT SO DAMN MUCH. And Hanne. I JUST HAVE FEELINGS. A LOT OF THEM.

    The last 50 pages I read finished this book curled up in a stress ball of nervous energy, EVERYTHING JUST WENT SO TERRIBLY WRONG AND NOPE. NOPE. NOPE. NOPE.
    N O P E.

    A part of me wanted to read Rule of Wolves right away but I need a moment longer, so I started another book instead. After that I will go back, and suffer more.

  23. Cover des Buches Midnight Breed - Alles über die Welt von Lara Adrians Stammesvampiren (ISBN: 9783802591280)
    Lara Adrian

    Midnight Breed - Alles über die Welt von Lara Adrians Stammesvampiren

     (75)
    Aktuelle Rezension von: Rosenmaedchen

    Die Midnight Breed-Reihe von Lara Adrian umfasst mittlerweile 14 Hauptbände und einige Novellen im Universum der Stammesvampire. Zum Ende des ersten großen Handlungsstrangs hin erschien dieses Begleitbuch, was einige Dinge zusammenfassen konnte, aber auch neue Informationen beinhaltete.

    Und dem war auch so, es gab einige tolle, erfrischende Hintergrundinformationen, z.B. über die Heimat der Ältesten und ihre Kultur dort, was man im Verlauf der Reihe nicht erfährt. Auch eine Zusammenfassung der Romane 1-10 fand ich ganz nett, da auch die Gedanken der Autorin zu den Geschichten und zur Entstehung ausschweifend dargelegt wurden.

    Das große Charakterglossar habe ich allerdings teilweise übersprungen, da dort nicht nur die Hauptcharaktere dargestellt wurden, sondern auch sämtliche Nebencharaktere, egal wie groß ihre Rolle im Verlauf der Reihe war und das hat mich dann wirklich nicht mehr interessiert.

    Die Novelle über Gideon und Savannah war spannend – endlich erfährt man mehr über das Traumpaar der Reihe! Doch auch hier ist es eben nur ein kurzer Ausflug und darunter leidet leider auch die Darstellung ihrer Beziehung und das erschaffene Böse – beides viel zu oberflächlich dargestellt. Aber Adrian findet gute Gründe dafür, dass Gideon in der Gegenwart doch so anders ist und handelt als im Jahr 1971.

    Anschließend folgte ein Kapitel über Fragen der Leser an die Autorin und deren Antworten – richtig witzig fand ich es, dass sie teilweise auch die Charaktere direkt hat antworten lassen. Solche Dinge liebe ich ja immer!

    Insgesamt ist das Kompendium ein nettes Beiwerk zur Gesamtreihe und kann sie auch größtenteils mit Informationen bereichern. Für die Zukunft ist es dann auch ein gutes Nachschlagewerk – für Fans also ein Muss!

  24. Cover des Buches Todsicher unschuldig: Ein Fall für Biene und Blume (ISBN: B084ZQ4YKK)
    Kate Frey

    Todsicher unschuldig: Ein Fall für Biene und Blume

     (20)
    Aktuelle Rezension von: angyy

    Buches sehr angesprochen, ist der rote Stilletto doch ein richtiger Eyecatcher.

    In Erwartung eines spritzigen, humorvollen Krimis würde ich leider etwas enttäuscht. Mir sind viele Aspekte des Buches, wie zum Beispiel "was hat Nikolai mit Richard zu tun?" unklar geblieben. Auch wieso Biene und Anja auf die ganze Sache Erpressung einlassen war mir nicht so klar, war das mit dem Ex doch ein Unfall. 

    Und obwohl ich schwarzen Humor liebe, haben es die Protagonistinen damit für mich übertrieben. Gleich zu Anfang wird über den Toten gewizelt. Das passte für mich nicht ganz.  Ich persönlich würde auch nicht ganz warm mit den sehr naiven Protagonistinen Biene und Anja. 


    Alles in allem fand ich das Buch nicht ganz schlüssig und es viel mir trotz leichtem Schreibstil schwer an dem Buch zu bleiben und es fertig zu lesen. 


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks