Bücher mit dem Tag "nicole walter"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "nicole walter" gekennzeichnet haben.

5 Bücher

  1. Cover des Buches Regenbogentänzer (ISBN: 9783426515501)
    Nicole Walter

    Regenbogentänzer

     (39)
    Aktuelle Rezension von: parden

    HÄTTE POTENTIAL GEHABT...

    Was ist es, das das Leben lebenswert macht? Für den alten Alfons sind es seine Saalflugzeuge, so zart und zerbrechlich, dass sie eigentlich nur in geschlossenen Räumen fliegen können. Milena kann ihn gerade noch daran hindern, sich von einer Brücke in die Isar zu stürzen, als sein Flugzeug eine Bruchlandung erleidet und im Fluss unterzugehen droht. Dabei würde sie selbst gern springen, jetzt, wo ihre Karriere als Tänzerin vorbei ist. Stattdessen bringt sie Alfons zurück in das Regenbogenhaus. Und lernt dort wundervolle Menschen kennen: Menschen, die allein nicht in der Welt zurechtkommen und die doch wissen, was das Leben lebenswert macht.  (Klappentext)

    Für Milena war es stets das Tanzen, das sie erfüllte und von dem sie glaubte, dass sie nie darauf verzichten könnte. Doch mit Mitte 30 war ihre Karriere aus gesundheitlichen Gründen plötzilch von einem Tag auf den anderen vorbei. Seither steht Milena vor dem Nichts. Es gibt nichts, das ihren Tagen Halt gibt, sie hat keine andere Ausbildung als das Tanzen, keinen Job in Sicht, und der einzige regelmäßige Termin ist der hoffnungslose Gang zum Arbeitsamt. Und nun hat sie ihre Miete seit Monaten nicht gezahlt und droht deshalb auch noch auf der Straße zu landen.

    Das ist die Ausgangssituation des Romans, und dann lernt Milena zufällig Alfons kennen, der versucht, ein Saalflugzeug von einer Münchner Brücke aus fliegen zu lassen. Milena hat die Befürchtung, dass Alfons einer der zahlreichen Selbstmordkandidaten sein könnte, die jährlich von dieser Brücke in den Tod springen. Deshalb spricht sie ihn an und begleitet ihn schließlich nach Hause, nur um ganz sicher zu gehen. So kommt sie erstmals zum Regenbogenhaus und lernt auch einige der anderen Bewohner:innen kennen. Bewohner:innen einer offenen Wohngruppe für psychisch Erkrankte, die allein nicht in der Welt zurechtkommen.

    Das Kennenlernen und Aufeinanderzugehen Milenas und der Bewohner:innen sowie des Personals, v.a. des Psychiaters Phil, der das Regenbogenhaus einst gegründet hat, nimmt schließlich einen Großteil des Romans ein. Zwischenmenschliche Verstrickungen spielen hierbei ebenso eine Rolle wie die Besonderheiten einzelner psychischer Erkrankungen und Milenas persönliche Entwicklung. Denn auch Milena hat einige Probleme, die sie schon viel zulange zu verdrängen versucht hat. So kann ein zukunftgerichtetes Leben nicht wirklich funktionieren.

    Die Botschaft des Romans ist rasch klar. Toleranz und Offenheit gegenüber psychischen Erkrankungen und Abbau von Vorurteilen, dazu der Appell, im eigenen Leben aufzuräumen und alte Themen zu bearbeiten und zu einem wie auch immer gearteten Ende zu bringen, damit dann endlich freier Platz ist, um unbelastet in die Zukunft zu schauen. Sich selbst und andere so akzeptieren, wie man nun einmal ist. Diese Botschaften begrüße ich durchaus, und das zeigt auch auf, welches Potential dieser Roman gehabt hätte. Hätte.

    Was aber hat mich gestört? Zum einen war hier vieles nicht glaubwürdig (häufiges Ignorieren der Schweigepflicht, die Psychologin ordnet in einer Krise eine Spritze an, was eigentlich nur der Psychiater darf, vieles wirkt eher wie Küchenpsychologie denn professionell u.a.m.). Und zum anderen wirkte der Hauptcharakter auf mich trotz seiner allmählichen Entwicklung durchgehend und unerträglich unsympathisch. Milena bezieht alles gegen sich, pampt ständig rum, überreagiert, badet in Selbstmitleid, lehnt die Zusammenarbeit mit dem Fachpersonal ab, als sie ohne Ausbildung tanztherapeutische Stunden geben will, wirkt egozentrisch, arrogant und überheblich, hat dabei das Unglück für sich gepachtet - ach, ich höre lieber auf. Weshalb Milena hier gleich zweimal eine Liebe begegnet, erschließt sich mir jedenfalls nicht.

    Für mich war das ein Möchtegern-Lebensklug-Roman mit besagten und erkennbaren Botschaften, die thematisch jedoch sehr schwach umgesetzt wurden und dadurch wie Plattitüden wirken. Wirklich schade!


    © Parden

  2. Cover des Buches Das Glück umarmen (ISBN: 9783426519691)
    Nicole Walter

    Das Glück umarmen

     (15)
    Aktuelle Rezension von: parden

    VOM LEBEN UND DER LIEBE...

    Leon lebt sein Leben nicht - er hetzt durch sein Leben. Für ihn zählt nur eines: Erfolg und Geld – und das innerhalb kürzester Zeit. Diese Geschwindigkeit wird ihm zum Verhängnis, als er sich eines Tages auf der Fahrt durchs liebliche Chiemgau mit dem Auto überschlägt. Etwa zur selben Zeit ist Johanna unterwegs auf ihrem Achtsamkeits-Spaziergang, bei dem sie sich ganz auf den Moment einlässt. Sie entdeckt den in seinem Sportwagen eingeklemmten Leon, leistet Erste Hilfe und verständigt den Notarztwagen. Ein schrecklicher Moment für Johanna – aber auch ein besonderer, denn für sie ist sofort klar: Das ist er, der Eine, den sie nie wieder loslassen darf. Johanna bringt ihn ins Haus ihrer geliebten Großmutter Marceline, um ihn dort so richtig wieder aufpäppeln zu lassen. Marceline aber ist eine ganz besondere Frau, die nur eines im Sinn hat: so viele besondere Momente wie möglich zu sammeln, bevor sie ganz im Vergessen versinkt...

    Um es gleich vorwegzunehmen: für mich ist dies kein reiner Achtsamkeitsroman, wie es der Untertitel vermuten lässt. Aber das Thema zieht sich durch die Seiten und durch das Leben der verschiedenen Charaktere, insofern ist es auch wieder nicht ganz falsch. Die Kunst, den Moment zu leben - darauf läuft letztlich doch alles hinaus...


    Jeder Tag lässt genau das in einem zurück, was man aus ihm gemacht hat.


    Natürlich klappt das mit dem Leben im Moment nicht immer und vor allem nicht sofort - und jemand, der damit nicht vertraut ist, geht zweifelsohne zunächst einmal voller Skepsis an diese Thematik heran. So z.B. der Bad-Boy Leon, der dem Leben hinterherzurennen scheint: höher, schneller, weiter, immer auf der Suche nach dem großen Kick. Drogen, Geld, Affären - alles kein Problem, Hauptsache, es bleibt alles schön oberflächlich und unverbindlich. Durch seinen Unfall wird er allerdings brutal ausgebremst. Doch im Haus von Johanna und ihrer Großmutter wähnt er sich gleich in einer ganz anderen, fremden Welt:


    'Du mit deiner naiven Puderzuckermentalität. (...) Yoga, Barfußspaziergänge, dieses Achtsamkeitsding, dieser ganze esoterische...' --- 'Jetzt sag bloß nicht Quatsch.' --- 'Okay... Aber Johanna, jetzt mal ehrlich, das alles sind dorch nur irgendwelche Haltegriffe, damit du nicht ganz so durchgeschüttelt wirst, wenn du dich durchs Leben hangelst.'


    Johanna ist klar, dass sich Leon nur aus sich heraus verändern kann - wenn er es denn will. Und dafür braucht er Zeit. Die bekommt er im Haus von Marceline, der Whiskybrennerin, der welterfahrenen und kampferprobten alten Dame, die ihr Leben in vollen Zügen genießt und versucht alles anzunehmen, was dieses ihr bietet. Nur mit ihrer zunehmenden Demenz, da kann sie sich nicht anfreunden. Wie wird es sein, wenn das große Nichts da ist? Doch Marceline wäre nicht die, die sie ist, wenn sie bis dahin nicht jede Sekunde einfach nur lebt.

    Johanna hat vieles von Marceline gelernt und hadert dadurch mittlerweile deutlich weniger mit ihrem eigenen Schicksal als noch vor einigen Monaten. Dennoch weiß sie, dass sie an ihrem Lebenspäckchen noch zu knabbern haben wird. Doch ihre Großmutter erdet sie immer wieder, und der kleine nigerianische Junge Kio, der ganz allein aus seinem Land geflohen und dessen Rücken voller hässlicher Narben ist, braucht sie ebenso wie Marceline. Denn das Leben in Deutschland ist nicht immer leicht - abgesehen von der drohenden Abschiebung wird Kio nicht von allen mit offenen Armen empfangen...

    Vier Schicksale, die hier aufeinandertreffen, vier sehr unterschiedliche Charaktere, die ihren Weg im Leben suchen, die füreinander da sind - und manchmal eben auch nicht. Liebe, Verlust, Trauer, Wut, Fremdenhass, Flüchtlingsproblematik, der Sinn des Lebens, Vertrauen, Verrat, Demenz und Herzlosigkeit - und noch einige andere Themen mehr finden Platz in diesem Roman, der dennoch nicht überladen wirkt. Achtsamkeit ist dabei ein verbindendes Element, das auf mich nur zu Beginn des Romans konstruiert und aufgepfropft wirkte, später aber zur zunehmenden Entwicklung der Charaktere passte.


    Und wer bestimmt, was Illusion ist und was nicht? Wie wir leben möchten, das bestimmen doch wir. Die meisten von uns wissen es nur nicht.


    Ein nach einem für mich etwas holperigen und bemühten Einstieg in die Erzählung doch angenehm zu lesender Roman, dessen Charaktere trotz aller Präsentation ihrer Gedanken und Gefühle doch etwas distanziert blieben. Nichtsdestotrotz auch ein möglicher Anstoß für das eigene Leben. 3,5 Sterne, die ich gerne aufrunde...


    © Parden

  3. Cover des Buches Wie Sonne und Mond (ISBN: 9783426511442)
    Nicole Walter

    Wie Sonne und Mond

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Die Geschichte von zwei Schwestern, Kira, eine Globetrotterin  kehrt nach fast zwanzig Jahren zu ihrer Familie nach Deutschland zurück. Dass ihr Vater inzwischen verstorben ist und ihre Mutter an Demenz leidet weiß Kira nicht. Birgit hingegen führt ein geregeltes Leben: Haus, Kinder verheiratet. Ihr Mann ist Tom, Kiras große Liebe! Welten prallen aufeinander. Wut, Eifersucht, Neid und Trauer sind nur ein paar Gefühlt die das Leben von Birgit seit Kiras Ankunft bestimmen. Ein wundervoller Roman. Voller Gefühl und Emotionen. Konnte es kaum zur Seite legen. Am besten der Freundin oder Schwester schenken!!!!

  4. Cover des Buches Das Leben drehen (ISBN: 9783426510612)
    Nicole Walter

    Das Leben drehen

     (75)
    Aktuelle Rezension von: IlonGerMon

    Plötzlich war da dieser Hut in ihrem in ihrem Zimmer, vor ihrem Schreibtisch.

    Und unter diesem Hut Amelie. „Ich bitte sie um ihren Mann. Nicht für lange. Ich werde sterben“. Das hatte sie gesagt und für Marlene stürzt mit diesen Worten eine bislang als heil geglaubte Welt zusammen.
    Marlene, Ärztin in der Onkologie, ist verheiratet mit Markus, einen erfolgreichen Fotografen. Beiden fordert der Beruf viel Zeit ab und beide gehen in ihren jeweiligen Aufgaben auf. Und plötzlich diese Erkenntnis: Markus betrügt mich, ich habe nichts bemerkt! Habe ich wirklich nichts bemerkt?

    Marlenes Gefühle fahren Achterbahn. Ihr ganzes Weltbild ist aus den Fugen geraten und ihr eigenes Leben erst recht. Sie hat einige Baustellen in ihrer Vergangenheit, die sie jetzt wie ganz selbstverständlich wieder einholen, denen sie sich allerdings erstmals mit einer gewissen Bereitschaft stellt. Nach anfänglicher Hilflosigkeit ist Marlene bereit, Amelie als Patientin auf ihrer Station zu akzeptieren und will mit ihr gemeinsam um das Leben der jungen Frau kämpfen. Markus entpuppt sich als ganz offensichtlicher Feigling, als er von Amelies Krankheit erfährt, reagiert er mit Flucht. Soweit die rein äußerlichen Fakten, das Innenleben aller Beteiligten aber ist sehr viel tiefer betroffen und auch vielschichtiger, als es sich in diesen Äußerlichkeiten zeigen kann.
    Amelie und Marlene empfinden im Laufe der Geschichte mehr und mehr Freundschaft für einander und es gelingt Amelie, Gedanken bei Marlene aufzurufen, denen diese sich bislang beharrlich verweigerte. Jetzt setzt sie sich mit diesen ungeklärten Fragen und Beziehungen aus ihrem Leben, aus ihrer Vergangenheit auseinander und ist in der Lage, Lösungen anzustreben und auch zu finden.

    Bis hierhin bleiben trotz der spannenden und auch anrührenden Geschichte die Charaktere ein wenig distanziert gegenüber der Leserin, das ändert sich allerdings mit dem Auftreten von Amelies Oma, bei der alle gemeinsam einige Zeit in der Toskana verbringen. Mit dieser Frau erlebt der Roman nicht nur in den Handlungen eine gewisse Wendung, sondern hier erscheint unter all den Figuren plötzlich ein richtiger Mensch auf der Bildfläche. Ein Mensch mit Ecken und Kanten, mit Lebenserfahrung und auch mit einer Einstellung zu Leben und Tod, von der wir uns alle eine Scheibe abschneiden können. Und eine Figur, die mit beiden Beinen auf der Erde steht und im Hier und Jetzt verankert ist.
    Nicht zuletzt diese Figur hat mich dem bis dahin etwas sperrigen Buch versöhnt, ohne diese Oma hätte ich vielleicht irgendwann doch nicht weiter gelesen.

  5. Cover des Buches Sommernachtsküsse (ISBN: 9783426522547)
    Christine Albach

    Sommernachtsküsse

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    "Sommernachtsküsse" ist ein tolles Potpourri romantischer Erzählungen dieser Autorinnen: Dani Atkins, Anna Bell, Stephanie Butland, Gabriella Engelmann, Susanna Ernst, Michaela Grünig, Yvonne Jarré, Elisabeth Kabatek, Monika Maifeld, Renee Milan, Isabel Morland, Lily Oliver, Valérie Perrin, Adriana Popescu und Nicole Walter. 

    So verschieden wie die Autorinnen, die hier ihre Erzählungen präsentieren, so verschieden sind auch die einzelnen Geschichten. Für stimmungsvolle und emotionale Lesestunden ist hier für jeden Leser, jeder Leserin etwas dabei - garantiert. Mir haben die Geschichten wirklich gut gefallen und somit kann ich dieses Buch auch getrost weiterempfehlen und vergebe in Summe 4 von 5 Sterne.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks