Bücher mit dem Tag "neufundland"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "neufundland" gekennzeichnet haben.

19 Bücher

  1. Cover des Buches Schiffsmeldungen (ISBN: 9783442744435)
    Annie Proulx

    Schiffsmeldungen

     (177)
    Aktuelle Rezension von: NadjaE
    Ein wunderbares Buch. Ich habe schon den Film geliebt, das Buch übertrifft ihn. Habe sofort unbesehen weitere Bücher von Annie Proulx gekauft. Ihre Schreibe ist frisch und einprägsam, die Charaktere echt und eigenwillig, die Welt Neufundlands neu und aufregend. Eines der Bücher bei denen man beim lesen immer wieder ängstlich prüft, wie viel man denn noch zu lesen hat. Ich habe es ausgelesen und schon fehlt es mir! Sehr gute Übersetzung!
  2. Cover des Buches Kalte Klippen: Kanada-Krimi (Calista Gates ermittelt 2) (ISBN: 9781999230265)
    Bernadette Calonego

    Kalte Klippen: Kanada-Krimi (Calista Gates ermittelt 2)

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Dauerleserin

    „Kalte Klippen“ ist der zweite Fall für Calista Gates. Diesmal muss sie sich als neue Polizeichefin von St. Anthony in Neufundland mit Gewalttaten unter Jugendliche beschäftigen, bis hin zum Mordverdacht.

    Es geht um alte und neue Taten.

    Und was haben die gefährlichen Eisbergbesteigungen mit dem Ganzen zu tun?

    Ein ganzes Dorf mauert, aber Calista Gates bleibt hartnäckig.

    Cover, Schreibstil, etc.:

    Das Cover zeigt eine felsige Küste im Vordergrund und einen Eisberg im Hintergrund und passt sehr gut zum Inhalt. Der Schreibstil der Autorin hat mich vollständig überzeugt, denn der Fall ist von vorne bis hinten spannend, und die relativ kurzen Kapitel sind lesefreundlich. Durch die Erzählung in der Ich-Perspektive und die Verwendung des Präsens bekommt „Kalte Klippen“ eine ungeheure Dynamik, so dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann.

    Fazit:

    „Kalte Klippen“ ist der erste Kanada-Krimi, den ich gelesen habe und damit für mich ein besonderes Leseerlebnis. Abgesehen von der eigentlichen Handlung erfährt man auch noch nebenbei ganz viel über Neufundland und das Leben dort. Auch die Landschaftsbeschreibungen kommen nicht zu kurz. All das hat mir ausgesprochen gut gefallen. 

    Ist „Kalte Klippen“ ein Thriller oder doch „nur“ ein Krimi? 

    Die Thematik des Buches (u.a. Jugendliche als Mobbing- und Gewaltopfer, Rache) ist schon ziemlich heftig und damit nicht unbedingt etwas für Zartbesaitete. Die Taten, um die es geht, sind außerordentlich brutal. Viele andere Bücher werden als Thriller bezeichnet und sind weitaus weniger gruselig bzw. beklemmend als „Kalte Klippen“. Krass ist die Doppeldeutigkeit des Titels „Kalte Klippen“. Ich habe es nämlich so verstanden, dass man damit nicht nur die raue Natur in Neufundland verstehen könnte, sondern durchaus auch die schroffe Art der Dorfbewohner.

    Darüber hinaus nagt auch der Angriff auf Calista Gates, an den sie immer noch ständig denken muss, noch an ihr. Eine Nachricht aus ihrer alten Heimat führt zu einem klassischen Cliffhanger, der zum einen Lust auf den nächsten Band macht, zum anderen bei mir dazu geführt hat, dass ich mir regelrecht Sorgen um Calista Gates mache, weil ich sie so sympathisch finde.

    Also, „Kalte Klippen“ ist ein Buch, dass mit wenig Blutvergießen auskommt, aber es ist nicht weniger perfide als so manchen „Psychothriller“, den ich gelesen habe.  Für mich ist „Kalte Klippen“ ein Thriller, der mich persönlich einfach nur fassungslos zurückgelassen hat.

    Leseempfehlung:

    Ich empfehle diesen Krimi natürlich zunächst einmal allen Fans von Kanada-Krimis, aber auch allen anderen Lesenden, die gerne Krimis abseits des Mainstreams lesen, werden hier auf ihre Kosten kommen.

    5 Sterne!

    Die Dauerleserin

     

     

     

     

     

     

  3. Cover des Buches Grabesgrauen: Kanada-Krimi (Calista Gates ermittelt 3) (ISBN: 9781777919702)
    Bernadette Calonego

    Grabesgrauen: Kanada-Krimi (Calista Gates ermittelt 3)

     (27)
    Aktuelle Rezension von: angie_molly


    Inhalt: Ein schreckliches Geheimnis, begraben in Kanadas Wildnis. Es reißt Menschen in den Tod. Einen um den anderen. Ein Kreuzfahrtschiff bringt Unheil an die entlegene Küste im Norden Neufundlands, wo vor tausend Jahren Wikingerboote landeten. Ein prominenter Passagier verschwindet spurlos. Am Tag darauf stößt Detective Calista Gates in einer einsamen Bucht auf die übel zugerichtete Leicheeines Unbekannten. 


    Meinung: Mein erstes Buch der Autorin und ich muss gestehen, es hat mir sehr gut gefallen. Ich kam ohne Kenntnis der Vorgängerbände problemlos in die Geschichte hinein. Die Hinweise und Erklärungen auf die früheren Vorkommnisse, insbesondere auf den Mordanschlag, bei dem Calista schwer verletzt wurde, auch auf ihre Familienverhältnisse, waren für das Verständnis dieses Falles ausreichend. Von der ersten Seite an wird eine zunehmende Spannung aufgebaut, die bis zum Schluss anhält. Die Protagonisten, vor allem Calista, sind super in die Szene gesetzt. 

    Der flüssige und leichte Schreibstil und die kurzen Kapitel tragen dazu bei, dass man das Buch ungern aus den Händen legt. 


    Eine absolute Leseempfehlung von mir 


    ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️/5⭐️ 



  4. Cover des Buches Die Unschuldigen (ISBN: 9783847900832)
    Michael Crummey

    Die Unschuldigen

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Leserstimme

    Nachdem schrecklicherweise die Eltern von Ada und Evered verstarben, hatten sie wichtigstes Wissen von Vater und Mutter mitbekommen,  um zu überleben. Anfangs sind die beiden bemüht in ihrer Kindlichkeit alles richtig zu machen und ihre Geldschuld beim wiederkehrenden Schiff und dem Beadle zu bezahlen, um auf das folgende Jahr vorbereitet zu sein und Lebensmittel zu bekommen. Für Trauer um die Eltern bleibt wenig Zeit. Ab einem gewissen Zeitpunkt wusste ich, auf was das Buch hinausläuft. Da beide Kinder nie eine Schulbildung erhielten und völlig abgeschottet aufwuchsen, ist das auch nicht verwunderlich. An sich selbst entdecken sie körperliche Veränderungen, sollen sie diese voreinander verstecken? Im großen Ganzen ein gutes Buch, aber sicher nicht für jeden geeignet. Ab einem bestimmten Zeitpunkt vorhersehbar  und mit Klischees. 

    Genre:Abenteuer, Liebe, Geschwister

  5. Cover des Buches Walt (ISBN: 9783426517420)
    Russell Wangersky

    Walt

     (17)
    Aktuelle Rezension von: kreszenz

    Walt ist ein unscheinbarer Kerl, der als einfacher Angestellter in einem Supermarkt arbeitet, Regale auffüllt, den Boden wischt und Abfalleimer ausleert. Von den Kunden übersehen geht er seiner eigentlichen Leidenschaft nach, dem Sammeln von Einkaufszetteln.

    Achtlos weggeworfen, erzählen sie doch so viel über das Leben der Einkaufszettelschreiber und lassen sich wie bei „One Hour Photo“ wie ein Puzzle zusammensetzen. Walt erfährt, wer Liebeskummer hat, wer Besuch erwartet, wer sich aus Einsamkeit eine Katze zulegt. Die junge Alisha fasziniert ihn dabei ganz besonders und so wird aus Interesse schon bald eine gefährliche Obsession…

    „Walt“ ist kein klassischer Psychothriller, aber ein Thriller aus der Sicht eines Psychopathen. Er ist sich keines Unrechts bewusst, wenn er anderen Menschen hinterherspioniert und irgendwann sogar in deren Häuser eindringt, sondern fühlt sich noch im Recht und füttert sogar die Katze! Tagebucheinträge von Alisha und die Perspektive eines Polizeiermittlers lassen das Lesevergnügen zunehmend düsterer und beängstigender werden. Immer mehr stellt man sich die Frage, was eigentlich genau mit Walts Frau Mary passiert ist…

    Aus anfänglichem Mitleid wurde beim Lesen eine Faszination des Abscheulichen. Gerade weil „Walt“ so unblutig daherkommt, so aus dem Alltag gegriffen ist, war dieses Buch irgendwie besonders verstörend.

    Dieses Buch ist auf jeden Fall für Leser empfehlenswert, die eher auf gepflegten Grusel statt auf Splatter stehen!

  6. Cover des Buches Die Bucht der Lupinen (ISBN: 9783442492930)
    Johanna Laurin

    Die Bucht der Lupinen

     (55)
    Aktuelle Rezension von: chrissysbooks

    Anna reist mit ihren beiden Schwestern nach Neufundland, da ihre Großmutter Lou gestorben ist. Dort wird ihnen bewusst, dass sie Lous Vergangenheit nicht näher kennen und möchten mehr darüber erfahren. Die Jüdin Lou erlebte in Deutschland die grausame Verfolgung durch die Nazis. Diese bewegende Geschichte hat Johanna Laurin in zwei Zeitebenen geschrieben. Die Gegenwart sowie die Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland, beide Geschichten in den verschiedenen Jahren haben mich gefesselt. Aufgrund des wunderschönen Covers erkennt der Leser nicht gleich, dass es sich um einen historischen Roman handelt.

    Die Autorin hat einen leichten Schreibstil und das Buch mit längeren Kapitel verfasst, in denen immer wieder kursiv Tagebuchauszüge von Lou zu finden sind. Diese spiegeln sehr gut die Gefühle von ihr wieder.

    Lou und ihr Freund Carl sind beide bemerkenswerte, wunderbare Menschen, die ihr Leben immer wieder großer Gefahr aussetzen, um anderen zu helfen. Ich habe mit den beiden mitgelitten und sie sofort ins Herz geschlossen. Die grausamen Taten der Nazis haben mich wie immer erschüttert.

    Die Gegenwart, die Handlung mit Anna und ihr Interesse an der Vergangenheit der Großmutter, hätten für meinen Geschmack gerne noch etwas ausführlicher beschrieben werden können.

    Das Buch konnte mich von Anfang bis Ende fesseln. Es fiel mir sehr schwer den Roman beiseite zu legen. Die Autorin hat mich mit den historischen Geschehnissen der Nazizeit wieder unfassbar wütend gemacht und aufgewühlt. Zusätzlich hat mich die unsagbar bewegende Liebesgeschichte richtig begeistert und überzeugen können.

    Sehr gerne vergebe ich 5⭐ und eine Leseempfehlung.

  7. Cover des Buches Die Bucht des Schweigens (ISBN: 9781503947764)
    Bernadette Calonego

    Die Bucht des Schweigens

     (16)
    Aktuelle Rezension von: ulrikerabe

    Die Fotografin Lory Finning reist von Vancouver nach Stormy Cove, einem abgelegenen Küstenort in Neufundland. Dort soll sie im Auftrag der mysteriösen Mona Blackwood einen Bildband über das Dorf und seine Bewohner erstellen. Einmal angekommen ist sie fasziniert von der ursprünglichen Landschaft. Aber die Bewohner von Stormy Cove begegnen ihr mit Argwohn. Als sie erfährt, dass vor etwa 20 Jahren in einem historischen Indiandergrab ein Mädchen aus dem Dorf tot aufgefunden wurde, kommen gut gehütete Geheimnisse wieder zum Vorschein. Denn der Mörder muss heute noch in Stormy Cove leben, beschützt von der eingeschworenen Dorf- und Familiengemeinschaft.

    Die Autorin Bernadette Calonego , in der Schweiz geboren und aufgewachsen, lebt und arbeitet in Kanada und als Schriftstellerin und freie Auslandskorrespondentin. In ihrem Roman „Bucht des Schweigens“ erzählt sie ein vielschichtiges Drama von Lügen, Schuld und Liebe.

    »Die Polizei hatte sie vor herumwandernden Eisbären gewarnt, aber nicht vor dem Mörder, der in diesem entlegenen kanadischen Fischerdorf sein Unwesen trieb. Und nicht vor der Liebe.«

    Eisbären sind bei weitem nicht das Gefährlichste, was in Stormy Cove auf Lory Finning zukommt. Es sind düstere Geschehnisse in der kalten und kargen Landschaft Neufundlands. So unwirtlich und schroff wie die Kulisse sind die Menschen in dem kleinen Ort. Eine geschlossene Gesellschaft, geprägt von Familienverbänden, wo die Männer noch das Sagen haben. Während Lory mit ihrer Kamera die Dorfbewohner beobachtet, ihre harte Arbeit aufzeichnet, lernt sie die Menschen aber auch ihre dunklen Geheimnisse immer besser kennen. Der Roman punktet mit atmosphärischen Beschreibungen der eisigen Landschaft und gibt bis zum Schluss einige Rätsel auf.

  8. Cover des Buches Die Toten in den Klippen (ISBN: 9783746632568)
    Barbara Fradkin

    Die Toten in den Klippen

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Amanda ist Mitte dreißig, war Entwicklungshelferin in Nigeria und liebt ihre Hündin Kaylee sowie ihr Motorrad. Zurück in Kanada möchte sie mit ihrem Kollegen Phil, der gemeinsam mit ihr in Nigeria war, eine Tour durch Kanadas Wildnis machen. Die Reise soll den beiden helfen, ihre traumatischen Erlebnisse als Entwicklungshelfer in Nigeria zu verarbeiten. Doch zum vereinbarten Treffpunkt taucht Phil nicht auf. Er und sein 11-jähriger Sohn Tyler gelten als vermisst. Amanda ist beunruhigt und macht sich auf die Suche.  

    Mein Leseeindruck:

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen! Der Großteil der Handlung spielt in der Wildnis Kanadas, was für mich neu und sehr interessant war. Die Beschreibungen der unberührten Natur haben mich dabei faszinieren können.

    Die Krimihandlung konnte mich ebenfalls überzeugen. Einmal geht es natürlich um die Suche nach Phil und seinem Sohn Tyler, gleichzeitig wird aus dem Meer ein Toter gefischt. Es ist spannend zu verfolgen, welche Zusammenhänge sich nach und nach dem Leser offenbaren.

    Amanda ist dabei eine sehr interessante Protagonistin. Sie ist eine sehr starke und eigensinnige Frau, die ihren eigenen Willen hat. Mir hat es Spaß gemacht, sie eine Weile zu begleiten.

    Der Schreibstil der Autorin ist ebenfalls sehr angenehm. Das Buch hat sich leicht und flüssig lesen lassen. Die Story ist schlüssig, spannend und das Setting einfach grandios.

    Ich kann diesen Kanada-Krimi auf jeden Fall weiterempfehlen!

     

     

     

     

  9. Cover des Buches Transatlantik (ISBN: 9783499257483)
    Colum McCann

    Transatlantik

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Calipso

    Ein schöner Schreibstil vom Autor der uns auf 3 historische Geschichten mitnimmt wo sich das Band einer Frau aus verschiedenen Generationen durchzieht. Dies verpackt in einem packenden Roman mit wundervollen Eindrücken aus Irland.

  10. Cover des Buches Tödliche Beute (ISBN: 9783641132682)
    Clive Cussler

    Tödliche Beute

     (22)
    Aktuelle Rezension von: blueknight60
    Ein Schiff radikaler Umweltschützer versenkt ein dänisches Kriegsschiff bei einer Aktion gegen Walfänger. Im Umfeld von Fischfarmen nimmt die Fangquote drastisch ab. Nachforschungen im Umfeld der Fischfarmen führen zu mysteriösen Todesfällen und zum Verlust eines weiteren Schiffs der Umweltschützer. Alle Spuren führen zum Unternehmen Oceanus, daß weltweit Fischfarmen betreibt und wie es sich dann herausstellt genmanipulierte Fische züchtet und auch einsetzen will, um den weltweiten Fischmarkt zu kontrollieren. Um dieses Vorhaben zu verwirklichen ist ein Menschenleben nichts wert, was auch Kurt Austin von der NUMA am eigenen Leib erfahren muss. Die Spuren führen zu einem Inuit-Stamm und Kurt Austin setzt alles daran, dieser verbrecherischen Organisation das Handwerk zu legen - was letztendlich auch gelingt. Ein Thriller aus der Feder von Clive Cussler und seinem Co-Atutor Kemprecos - wie immer ein Garant für Spannung und gute Unterhaltung. Die einzelnen Schauplätze werden schön entwickelt und ohne das Spannung verloren geht zusammen geführt und fügen sich fast wie von alleine in ein rundes Gesamtbild ein. Dabei wird die Spannung gehalten und kontinuierlich entwickelt, sodaß man einfach weiter lesen muss. Ich bin ein Fan von Clive Cussler und auch dieser Roman bestätigt mich wieder in meiner Meinung.
  11. Cover des Buches Die Stadt, die das Atmen vergaß (ISBN: 9783453432567)
    Kenneth J. Harvey

    Die Stadt, die das Atmen vergaß

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Samaire
    Joseph fährt mit seiner Tochter Robin an die Küste. Es soll ein ruhiger Urlaub werden, an dem er seine Panikattacken in den Griff bekommt und Robin die Heimat Ihres Vaters kennenlernen kann. Als eine mysteriöse Krankheit im Dorf ausbricht, bei der die Menschen einfach vergessen zu atmen, wird aus dem geplanten Urlaub ein Albtraum.

    Die Idee zu "Die Stadt, die das Atmen vergaß" ist durchaus spannend, erinnerte mich aber nahezu in jeder Sekunde an John Ajvide Lindqvists "Menschenhafen". Das machte es für mich schwer in die Geschichte zu finden. Ein anderer Punkt waren die Figuren zu denen ich zumeist absolut keinen Zugang fand. Vor allem Joseph war hier schwer und er sollte als Hauptfigur jemand sein, der einen an die Geschichte bindet.

    Das Ende und die große Auflösung konnten mich dann leider auch nich wirklich überzeugen und so hat mich die ganze Geschichte irgendwie nie wirklich abgeholt, was sehr schade ist, da die Idee dahinter zweifelsohne gut ist. Hier gilt aber leider, wer die Idee gut findet, sollte lieber "Menschenhafen" lesen.
  12. Cover des Buches Die Kolonie der unerfüllten Träume (ISBN: 9783548600680)
  13. Cover des Buches The Shipping News (ISBN: 9780007386819)
    Annie Proulx

    The Shipping News

     (7)
    Aktuelle Rezension von: michella propella
    the strength of annie proulx' characters is that you think of them as real people. in this case, you can almost feel the coastal wind in your hair and taste the blueberries which they collect. it is a story of seperation, death, loss, but also of finding new friends, a new love even. in the center of the book is a man (and his child) who retreats to an inherited family house in new foundland where he starts a new life with all the little things that come along with a small-village-life. a worthwile and interesting read. reminded me a little of john irving, but the language is much more dense and richer.
  14. Cover des Buches Fremdes Land und neues Glück (ISBN: 9783956490286)
    Nora Roberts

    Fremdes Land und neues Glück

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Am Ende des Meeres (ISBN: 9783423085243)
    Bernice Morgan

    Am Ende des Meeres

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Loony_Lovegood
    Wie bereits im Klappentext geschildert, geht es hier um eine Meeresbiologin (Lavinia), die sich von ihrem Mann getrennt hat und dann zum Ursprung ihrer Wurzeln zurückkehrt - nach Neufundland. Hier arbeitet sie an einem wissenschaftlichen Projekt und lernt gleichzeitig ihr Geburtsland kennen, da sie als kleines Kind mit ihrer Mutter nach Kanada ausgewandert ist. Sie entdeckt in der Ortsbibliothek ein geheimnisvolles Tagebuch, welches sie 150 Jahre in die Vergangenheit zurückblicken lässt und macht dabei eine bemerkenswerte Entdeckung. Die Autorin springt zwischen Gegenwart und Vergangenheit hin und her und schafft es eine spannende und fesselnde Geschichte zu erzählen. Was mir wirklich gut gefallen hat, waren die ausführlichen Beschreibungen über Neufundland und seine Natur. Man kann sich richtig vorstellen wie es dort aussieht. Zwar eisig, rauh und auch einsam - aber dennoch schafft es die Autorin Neufundland so zu beschreiben, dass in einem eine gewisse Sehnsucht geweckt wird, dieses Land zu besuchen. So erging es mir zumindest. Es ist wirklich ein gelungenes, schönes Buch!
  16. Cover des Buches Schiffsmeldungen (ISBN: 9783596507108)
    Michael Hofmann

    Schiffsmeldungen

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Das Land meiner Väter (ISBN: 9783455036879)
    Wayne Johnston

    Das Land meiner Väter

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Herr Tourette auf Tour (ISBN: 9783404607983)
    Pelle Sandstrak

    Herr Tourette auf Tour

     (2)
    Aktuelle Rezension von: supersusi

    Eigentlich wollte ich den ersten Band "Herr Tourette und ich" lesen, da mich das Tourette Syndrome interessiert und es humorvoll geschrieben sein soll. Dann habe ich diesen 2. Band runtergesetzt gefunden. Von Tourette ist kaum etwas zu lesen, da der Autor 10 Jahre Therapie erfolgreich hinter sich hat. Aber ich bin froh, es gelesen zu haben.

    Der Autor berichtet einige Anekdoten, die er auf Reisen erlebt hat. Dabei sucht er Orte fernab der üblichen Touristenrouten auf und kommt mit Menschen in Kontakt, die man als skurill, interessant oder etwas besonderes bezeichnen kann. Seine Abstecher z.B. in Kabul oder mit einem Kanu zu einem Eisberg, sind an sich schon abenteuerlich genug, aber die Art, wie er von den Begegnungen mit den Menschen schreibt, machen den besonderen Charme dieses Buches aus. Manches macht wütend (Skandinavische Öltaucher), anderes traurig, aber meistens muß man schmunzeln, denn immer wieder blitzt bei den Reisebeschreibungen viel Humor durch und so hatte ich viel Spaß beim Lesen und das Buch an einem Tag durch. 

    Da dies eine nette, leichte Lektüre war und ich immer noch gerne über Tourette lesen würde, werde ich weiterhin nach dem 1. Buch Ausschau halten.

  19. Cover des Buches Und wieder Februar (ISBN: 9783803128331)
    Lisa Moore

    Und wieder Februar

     (32)
    Aktuelle Rezension von: harakiri
    Anfangs kam ich schwer in die Handlung rein. Die vielen Sprünge, das Fehlen der Anführungszeichen in der wörtlichen Rede und allgemein die manchmal etwas lyrische, philosofische Sprache machten das Lesen etwas schwer.

    Doch plötzlich nimmt einen die Handlung gefangen. Helen verliert bei einem Unglück ihren Mann und kann nicht loslassen. Immer wieder kommen die Bilder vom Unglück hoch und sie will am liebsten wissen und miterleben wie Cal seine letzten Minuten verbracht hat.

    Lange hält Helen an der Vergangenheit fest bis sie sich endlich öffnet und bereit ist für neues Glück.

    Dieses Buch ist ganz sicher nichts zum Drüberweglesen. Es kann ein Helfer in der Trauer sein, ein Buch der Hoffnung, des Loslassens, des Wiederglücklichwerdens. Aber ganz sicher nicht ein Buch das man so schnell wieder weg legt und vergisst.

    Gefühlsmäßig ist alles hineingepackt, von Trauer über Hoffnung, Liebe, Verlust, Angst und Zorn. Dieses Wechselbad an Gefühlen macht diesen Roman aus.  
  20. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks