Bücher mit dem Tag "nero"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "nero" gekennzeichnet haben.

81 Bücher

  1. Cover des Buches 2 Seelen. Das erste Buch der Unsterblichkeit (ISBN: 9783473402113)
    Rose Snow

    2 Seelen. Das erste Buch der Unsterblichkeit

     (194)
    Aktuelle Rezension von: Mirarim

    Handlung

    Kela hat nur noch ihren Bruder und lebt mit ihm in einem Haus, das sie alleine nicht bezahlen können. Als dann drei geheimnisvolle junge Männer in das Haus ziehen, wird Kelas Leben von Tag zu Tag noch verwirrender als ohnehin schon.

    Ihr Bruder will ihr nicht glauben, als sie ihm erzählt sich mit einem Geist zu unterhalten, der ihr vor kurzem gestrobener Großvater ist und rätselhafte Briefe erhält. Zur Therapie geht Kela zwar, aber sie sit sich sicher, das ganze nicht einzubilden.

    Die Mitbewohner machen das alles nicht besser. Besonders Nero, zu dem sich Kela hingezogen fühlt, obwohl sie weiß, dass sie es nicht sollte. Denn er ist unnahbar und verbirgt etwas großes. Nur hat Kela keine Ahnung davon. Keine Ahnung, wie viel sie Nero und seine Freunde mit den seltsamen Briefen zu tun haben. Oder dass Nero unsterblich ist. Oder für immer an eine andere gebunden ist.

    Unversehens steckt Kela tiefer in dem Schlamassel, als sie sich jemals hätte erträumen können und ein Spiel um Leben und Tod beginnt ...


    Meinung

    Das war mein erstes Buch, dass ich von den beiden Autorinnen gelesen habe und ich war sehr angetan davon.

    Der Schreibstil sagt mir sehr zu, ich war schnell in der Geschichte drin, auch wenn ich mit dem Fantasy-Teil natürlich erstmal warm werden musste. Denn natürlich musste ich diese Welt erstmal kennen lernen - genauso wie Kela. 

    Sehr geholfen hat finde ich auch, dass im hinteren Teil nochmal eine kleine Erklärung angefügt ist, die einem zumindest etwas hilft.

    Die gezeichnete Szenerie hat mich mitgenommen, sodass ich mir alles gut vorstellen konnte und in eine ander Welt eingetaucht bin.

    Die Geschichte von Kela und Nero hatte mir bisher nicht genug Tiefgang in der Hinsicht, dass ich die Gefühle der beiden nicht zu hundert Prozent nachvollziehen konnte. Zum Teil ist das aber denke ich auch gewollt, da Nero ein großes Rätsel ist und bleibt.

    Wie so oft bei Reihen, endet auch dieses Buch mit einem Cliffhanger. Deshalb bin ich natürlich schon gespannt auf den nächsten Band.

    MIr hat das Buch super gefallen und ich bin gespannt auf mehr.

  2. Cover des Buches Die Abenteuer des Apollo 2: Die dunkle Prophezeiung (ISBN: 9783551556899)
    Rick Riordan

    Die Abenteuer des Apollo 2: Die dunkle Prophezeiung

     (105)
    Aktuelle Rezension von: Emisbuecherwelt

    Ich liebe Rick Riordans Schreibstil! Er ist voller Humor und nesselnd - normalerweise.

    Während ich den ersten Teil der Apollo-Reihe nur so verschlungen habe, habe ich für den zweiten Teil um einiges länger gebraucht. Ich fand Stellen sogar recht langweilig. Sie haben sich einfach gezogen. Und ich hab - muss ich leider zugeben - auch stellenweise nur überflogen..

    Trotzdem werde ich die Reihe weiterlesen, denn es kann immer mal einen schlechteren Teil in einer sonst absolut tollen Reihe geben. Ud Rick Riordan hat schon einige Male beweiesen, dass er schreiben kann. Und zwar sehr gut!

  3. Cover des Buches Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte (ISBN: 9783846600856)
    Laini Taylor

    Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte

     (289)
    Aktuelle Rezension von: tines_bookworld

    "Das war sein Traum, kühn und großartig: dorthin [nach Weep] zu reisen, einmal um die halbe Welt, und die Mysterien selbst zu lösen. Natürlich war es unmöglich. Aber seit wann hielt das einen Träumer vom Träumen ab?"

    Von Laini Taylor habe ich bereits die "Zwischen den Welten"-Trilogie kennen und lieben gelernt und war nun bereit, mich ihrem epischen Schreibstil zu "Strange the Dreamer" hinzugeben. Und ich wurde definitiv nicht enttäuscht!

    Allein der Prolog hat mich sofort packen können, und je weiter die Geschichte fortfuhr, desto mehr habe ich mich in dieser Welt verloren. Neben Anspielungen auf die Seraphim aus ihrer "Zwischen den Welten" Trilogie, wo mein Fandom-Herz ja sofort ausgerastet ist, ist Taylors Art zu schreiben einfach einmalig und unbeschreiblich. Es mit "poetisch", "fantasievoll", "bildgewaltig" oder "raw" zu versuchen, trifft es nicht einmal annähernd. Nur mit Lazlo in der Bibliothek zu sein und seine Liebe zu Geschichten nachempfinden zu können, hat schon gereicht, um mich in das Buch zu verlieben, doch die Reise nach Weep und seine Geheimnisse haben das noch verstärkt. Dazu die zweite Sicht von Sarai, eines Götterkindes? Premium.

    Zwar fühlt sich dieser erste Bann mehr wie der Vorspann zur Hauptstory in Weep an, doch dieser Vorgeschmack ist es so wert! Ich will hier gar nicht spoilern, es bleiben für den Leser eh noch genug offene Handlungsstränge nach diesem ersten Band offen, aber wer Lust auf vergessene Stadtnamen, schwebende Zitadellen, Götterkinder mit magischen Fähigkeiten und die grausame/tragische Vergangenheit der Stadtbewohner, gepaart mit dutzenden Geheimnissen, hat, der sollte dieses Buch unbedingt lesen! Das kleine i-Tüpfelchen hat mir noch gefehlt, doch ich bin sehr optimistisch für den zweiten Teil!

    "Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte", erhält von mir 4,5/5 Sterne für diesen unglaublich starken Reihenauftakt!

  4. Cover des Buches Dustlands - Die Entführung (ISBN: 9783596191314)
    Moira Young

    Dustlands - Die Entführung

     (450)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Dieses Buch habe ich sehr schnell abgebrochen, da ich einfach mit dem Schreibstil nicht klargekommen bin. Für mich war kein Unterschied zu lesen, zwischen ihren Gedanken, wenn gesprochen worden ist und etwas beschrieben wird. Da musste ich mich wirklich anstrengen, um das alles so zu verstehen. Dadurch kam ich nicht in die Geschichte rein und wusste nicht wirklich, was hier los ist. Einmal kam Neugierig auf, als das Gewitter mit den Reitern kam und dann war es auch schon wieder vorbei. Zu Saba hatte ich überhaupt keine Verbindung. Also habe ich es abgebrochen.

  5. Cover des Buches Männer in Kamelhaarmänteln (ISBN: 9783446268388)
    Elke Heidenreich

    Männer in Kamelhaarmänteln

     (63)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    Unterteilt in fünf Farbkategorien beinhaltet jedes Kapitel, mehrere Kurzgeschichten rund um das Thema Kleider. In ihrer gewohnt direkten und unverblümten Art erzählt Elke Heidenreich Erlebnisse aus ihrem Leben und dies wie oft mir unverkennbarem Schalk und immer auch einer Spur Ironie. Sie ist eine meisterhafte Erzählerin von Alltagsbegebenheiten, die so klug und nahbar beschrieben werden, dass ich ein paar Mal laut lachen musste, dann wieder eine leise Melancholie verspürte und durchwegs eine grosse Bodenständigkeit feststellte.

    Ich mag ihre Geschichten eigentlich durchwegs, wenn auch einige davon besonders herausragend sind. Einfach herrlich ist die Beschreibung in ‘Karneval’ wie sich einige Zeitgenossen zur närrischen Zeit geistlose Verkleidungen wie Piraten oder Clowns zulegen, andere dann jedoch so fantasievolle haben wie als Spiegelei mit Speck oder als Duschkabine an die Fasnacht zu gehen. Sehr gefallen hat mir auch die Geschichte ‘Der perfekte Mann’. Der Witz und die Wendung sind einfach grossartig beschrieben und treffen genau meinen Humor.

    Also wieder eine tolle Lektüre und eine uneingeschränkte Empfehlung für all jede, die nicht alles immer todernst nehmen, über sich selber lachen können und ein paar unterhaltsame Kurzgeschichten auf gescheitem Niveau lesen mögen.


  6. Cover des Buches Imperator (ISBN: 9783426527177)
    Kai Meyer

    Imperator

     (58)
    Aktuelle Rezension von: halo123

    Kai Meyer enttäuscht wirklich nie. Dieses Buch war einfach der Hammer. Anfangs habe ich etwas gebraucht um mich zwischen all den italienischen Namen zurechtzufinden, doch nach einigen Kapiteln ging alles gut. Immer wenn man denkt man weiß in welche Richtung die Geschichte geht kommt BANG eine neue Offenbarung die alles nochmal auf den Kopf stellt.

    DIe CHaraktere haben mir sehr gut gefallen, da man sie anfangs nicht direkt als gut oder böse einstufen kann. Ja sie wirken ein bisschen verdächtig aber erst im Laufe des Buches erfährt man mehr über ihren Hintergrund. 

    Ich würde das Buch wirklich jedem empfehlen der die Bücher von Dan Brown gerne liest oder einfach auf Verschwörungsgeschichten steht.

  7. Cover des Buches IZARA - Stille Wasser (ISBN: 9783570314425)
    Julia Dippel

    IZARA - Stille Wasser

     (693)
    Aktuelle Rezension von: Nephilimleser

    Dieses Buch knüpft ohne lange Wiederholung gleich an den 1.Band an. Das finde ich gut; Seitenlange Wiederholungen stören mich sonst immer.

    Ari taucht noch tiefer in die Welt der Primus ein; das wird für sie auch immer gefährlicher. Man taucht dank der tollen Beschreibungen wieder bildlich ein.
    Auch dieses Buch lässt sich einfach schnell lesen, man möchte wissen wie es weitergeht.

  8. Cover des Buches Witch of Devishland: Er kann dich finden (ISBN: B0BB2XLNBQ)
    Lara Kalenborn

    Witch of Devishland: Er kann dich finden

     (72)
    Aktuelle Rezension von: Steakschaf

    Mit Witch of Devishland ist Lara Kalenborn ein gelungener Auftakt ihrer Dark Fantasy Reihe gelungen. Mit Ihrem Schreibstil entführt die Autorin ihre Leser schnell in die Fantasywelt rund um Ari und Nero. Ari ist die weibliche Hauptprotagonistin, welche zu beginn noch sehr verschüchtert wirkt. Mir hat es gut gefallen wie sie sich im Laufe der Geschichte und ihrer Reise nach Liberia weiterentwickelt und ihre magischen Fähigkeiten ausbaut. Im Gegensatz zu Ari ist Nero ein Charakter der weis was er will und klare Anweisungen gibt. Aber auch das hat mir gut gefallen. Die Anziehung zwischen den beiden finde ich sehr spannend gestaltet. Auch hat die Autorin Lara Kalenborn den ein oder anderen Twist eingebaut welcher mir kurz die Sprache verschlagen hat. Die Geschichte hat für mich alles was ein gut gestalteter Fantasyroman braucht und macht direkt neugierig auf die weiterführenden Bande. Ich als Fantasyfan kann das Buch nur besten Gewissens weiterempfehlen.

  9. Cover des Buches Dustlands - Der Herzstein (ISBN: 9783596191321)
    Moira Young

    Dustlands - Der Herzstein

     (136)
    Aktuelle Rezension von: Anna0807

    Dies ist der zweite Teil einer Reihe. Es ist zum empfehlen die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen.

     

    Nachdem Saba mit ihren Freunden den ersten Kampf gegen die Tonton gewonnen hat ist sie zusammen mit Lugh, Tommo und Emmi auf dem Weg an das große Wasser um ein besseres Leben zu beginnen. Als sie auf diesem Weg unerwartete Nachrichten erhalten ändert dies für Saba alles und sie ändert ihre Pläne. Jack ist währenddessen unterwegs zum The Lost Cause um dort schlechte Nachrichten zu überbringen. Danach will er schnellstmöglich zurück zu Saba. Doch auch bei ihm läuft nicht alles nach Plan.

     

    Mir fällt es tatsächlich sehr schwer für dieses Buch eine Rezension zu schreiben. Denn eigentlich müsste ich zwei Meinungen schreiben. Dieses Buch lag über sieben Jahre auf meinem Stapel ungelesener Bücher, obwohl mir der erste Band nicht wirklich schlecht gefallen hat. Als ich mich nun endlich dazu entschlossen habe dieses Buch anzulesen war ich total schnell in der Geschichte und habe diese auch sehr genossen. Ich mochte die Charakter (abgesehen von Lugh, der meckert mir zu viel) und auch die Handlung. Von der Welt war ich auch im ersten Teil schon ein Fan. So ginge es mir bis ca. Seite 350. Dann hat die Autorin einen Szene eingebaut, die für mich diese Geschichte so zerstört hat, dass ich auch jetzt nach dem Beenden des Buches noch nicht über diese Aktion hinweg bin. Ich konnte in dieser Situation absolut nicht nachvollziehen was passiert und warum die betreffende Person so handelt. Es ist für mich auch gar nicht mal ein Meinungs- oder Ansichtsproblem, sondern eher ein grundsätzliches Problem. Denn es macht in meine Augen absolut keine Sinn und zerstört die ganze Geschichte. Und das macht mich wirklich traurig und fassungslos. In meinen Augen hätte die Autorin auf den letzten 150 Seiten dieses Buches die Geschichte wunderbar zu Ende erzählen können. Stattdessen wirkt es so, als ob die Autorin an den Haaren noch Material für einen dritten Teil herbei ziehen wollte. Und dieser geschaffene Aufhänger ist in meinen Augen einfach komplett abwegig.

     

    Lange habe ich mit mir gerungen, ob ich diesem Buch einen oder zwei Sterne geben. Ich habe mich nun für zwei Sterne entschieden, da mir die ersten 350 Seiten einfach fantastisch gefallen haben und dieses Buch eigentlich auf dem Weg zu einem Jahreshighlight war. Umso größter ist nun aber auch meine Enttäuschung. Daher werde ich definitiv Band 3 der Reihe nicht mehr lesen. Leider kann ich diese Reihe trotz der tollen Welt und des interessanten Schreibstils nicht weiterempfehlen

  10. Cover des Buches Amen (ISBN: 9783453410558)
    Rudolf Jagusch

    Amen

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Igelmanu66

    »Liebe Kölner … Der Kölner Dom. Ein Symbol des christlichen Abendlands, wie es nur wenige in Europa gibt. Ein gewaltiger Bau, ein Werk von Jahrhunderten. Ein Ort der Ruhe und Besinnung. Ein Raum der Begegnungen, mit Menschen und mit Gott. … Sitzt man hier im Kirchenschiff, fühlt man sich Gott so nah wie an keinem anderen Ort auf der Welt. … Leider könnte all das im Bruchteil einer Sekunde Geschichte sein.«

     

    Dieser Mann, der da im Kölner Dom steht, mit einem Sprengstoffgürtel und dem Zünder in der Hand, hat klare Forderungen gestellt. 50 Millionen Dollar, ein Flugzeug zu seiner Verfügung und freien Abzug, sonst sprengt er den Dom in die Luft. Zusätzlich zu den von ihm in der Stadt versteckten Sprengsätzen, die die Stadt in ein Trümmerfeld verwandeln werden. Und zusätzlich zu seiner Stieftochter, die er lebendig begraben hat und deren Versteck er erst dann verraten wird, wenn alle seine Forderungen erfüllt sind.

    Zu verlieren hat der Mann scheinbar nichts und stellt somit eine harte Nuss dar für Polizei, SEK, Psychologen und Vermittler. Und auch für Kriminalkommissar Martin Landgräf, der seit einem schweren Herzinfarkt dienstunfähig ist, eigentlich nur zum Beten in den Dom gekommen war und plötzlich mitten in einem Fall steckt, der ihn an die Grenzen seiner Belastbarkeit bringen wird.

     

    Dieser Thriller war wieder einer von der Sorte, die man am liebsten in einem Rutsch und ohne Abzusetzen liest. Die Spannung war von der ersten Seite an da und blieb durchgängig erhalten. Dabei war mir eigentlich recht schnell klar, was da ablief und wer noch an der ganzen Angelegenheit beteiligt war. Trotzdem litt der Unterhaltungswert darunter nicht. Ich würde sagen, dieses Buch ist vergleichbar mit einem Action-Film. Man kann es zwischendurch genießen, braucht nicht um die Ecke zu denken, sondern kann sich einfach von der Handlung mitreißen lassen.

     

    Es gibt diverse Rückblenden, die Einblicke in das Beziehungsgeflecht der Charaktere geben und veranschaulichen sollen, wieso die jeweiligen Personen zu genau den Menschen wurden, die sie sind. Da erwarten den Leser zwar keine großen Überraschungen, aber alles ist schlüssig und logisch. Erwähnenswert finde ich ein Kapitel, das sich mit den Skrupeln und Gedanken einer SEK-Beamtin befasst. Im Grunde hätte das noch mehr Tiefe verdient, aber dafür ist dieses Buch einfach zu rasant.

     

    Fazit: Ein Buch wie ein Action-Film, rasant und explosiv. Perfekt für Zwischendurch.

  11. Cover des Buches Endless Life (ISBN: 9783956450006)
    Anne Lück

    Endless Life

     (42)
    Aktuelle Rezension von: raven1711

    Inhalt:

    Noés bester Freund ist ein Dämon. Auch wenn die ganze Welt dagegen ist. Denn wer sich mit Dämonen einlässt, begibt sich in höchste Gefahr. Sicherheit versprechen allein die Engel, fast unsterbliche Wesen, die über die Menschen auf der Erde herrschen und ihnen Schutz bieten. Doch Azriel ist anders, als es in den Büchern steht. Und dann kommt Nero, Sohn des obersten Magistrats der Engel, Noés Geheimnis gefährlich nahe. Auf Kontakte zu Dämonen stehen schwere Strafen - was aber, wenn Engel und Dämonen gar nicht so viel voneinander trennt?

     

    Meinung:

    In diesem Buch lernen wir Noé kennen, die in einer uns ähnlichen Welt lebt, in der aber Engel und Dämonen anzutreffen sind. Die Engel stellen sich als Beschützer der Menschen dar und führen die Regierung über sie. Dämonen gelten als gefährlich und jeglicher Kontakt und Handel mit diesen ist strengstens untersagt. Allerdings ist Azriel, ein Dämon, Noés bester Freund und Noé weiß, dass die Dämonen nicht so böse sind, wie die Engel diese immer darstellen. Als dann die Engel immer mehr Kontrolle über die Menschen übernehmen, lernt sie den Engel Nero kennen. Dieser deckt Noés Geheimnis auf, trotzdem verrät er sie nicht, denn er will Azriel selber zur Strecke bringen. Als Noé dann in tödliche Gefahr gerät muss er sich überlegen, wofür er eigentlich einstehen möchte.

    Was mir zu Beginn der Lektüre noch nicht ganz klar war ist, dass es sich hier um einen Jugendroman handelt. Nachdem ich mich da aber schnell reingefunden hatte, konnte ich direkt mehr Bezug zu der Geschichte aufnehmen. Die Story ist gut und altersgerecht umgesetzt und die Idee, die dahinter steckt, hat mir sehr gefallen. Insgesamt hätte ich mir aber noch ein bisschen mehr Action hier gewünscht, denn es war mir streckenweise zu ruhig.

    Noé ist eine bezaubernde, aufgeweckte und sehr nette 15-jährige. Azriel dagegen ist ein wenig brummelig, aber trotzdem liebenswert. Und Nero wirkt anfangs ein wenig überheblich, trotzdem ist er sehr gescheit und wachsam.

    Erzählt wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive, wobei die Sichtweise zwischen Noé und Nero wechselt. Die Kapitel sind relativ kurz gehalten, so dass man zügig durch die Geschichte kommt, ohne große Längen zu haben. Der Schreibstil ist eingängig und unterhaltsam. Auf den zweiten Teil der Geschichte bin ich schon gespannt.

     

    Fazit:

    Ein guter Jugend Urban-Fantasy Roman mit einer spannenden Geschichte und sehr netten Charakteren.

    Von mir gibt es 4 von 5 Punkten.

    (Findet meine Rezensionen auch auf meinem Blog: vanessasbuecherecke.wordpress.com)

  12. Cover des Buches Das Tagebuch des Teufels (ISBN: 9783821860664)
    Nicholas D. Satan

    Das Tagebuch des Teufels

     (98)
    Aktuelle Rezension von: Hagicht

    Da ich so etwas wie ein Roman erwartet habe war ich doch sehr überrascht das es mehr, oder weniger, Anekdoten waren bzw. mehrzeilige Ansichten aus der Sicht des "Teufels". Wie der Titel des Buches auch  aussagt, Tagebuch halt. Auf witzige Art. Die Schriftart teilweise empfand ich ziemlich anstrengend.

  13. Cover des Buches The Trials of Apollo - The Hidden Oracle (ISBN: 9780141363929)
    Rick Riordan

    The Trials of Apollo - The Hidden Oracle

     (47)
    Aktuelle Rezension von: mona_lisas_laecheln

    Bei seinem Vater in Ungnade gefallen muss sich der griechische Gott Apollo einer schwierigen Herausforderung stellen. Das Orakel Delphi liegt in den Händen von Feinden des Olymps und Apollo muss die Kontrolle über alle fünf Orakel zurückerlangen. Einziges Problem: Der Gott ist plötzlich ein verängstigter 15-jähriger Teenager mit Akne. Seine bisherigen Fähigkeiten musste er einbüßen, weshalb Apollo mehr als auf die Hilfe der griechischen Halbgötter in Camp Half-Blood angewiesen ist.

    Rick Riordan ist es wieder einmal gelungen mich von einer neuen Reihe zu überzeugen. Mit der Geschichte rund um den gefallenen griechischen Gott Apollo gelingt es ihm, einen neuen Handlungsstrang rund um seine Göttergeschichten aufzubauen und zeitgleich bekannte und beliebte Charaktere sowie das Setting rund um Camp Half-Blood wieder aufleben zu lassen. Dabei bleibt Riordan seinem Stil vollkommen treu, die Geschichte ist mit bestechendem Humor und witzigen Charakteren wahnsinnig unterhaltsam, zugleich aber auch spannend und gut durchdacht. Der Schreibstil ist fesselnd und ich konnte die Geschichte in einem Rutsch beenden ohne das Buch zur Seite legen zu wollen. Die Göttergeschichten erscheinen gut recherchiert zu sein und vor allem Apollos Entwicklung und Veränderungen als Teenager fand ich überzeugend beschrieben. Diese Komponente hebt die neue Reihe zugleich ein wenig von Rick Riordans anderen Büchern ab, die sich bisher immer um Kinder von Gottheiten gedreht haben.

  14. Cover des Buches Vespasian: Roms verlorener Sohn (ISBN: 9783958625334)
    Robert Fabbri

    Vespasian: Roms verlorener Sohn

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Tanpopo

    Dieser Teil führt uns in die Endzeit des Kaisers Claudius. Vespasian gerät immer tiefer in das politische Spiel Roms um Macht und Vorherrschaft und langsam, ja ganz langsam bringt er sich selbst mehr ein und versucht innerhalb des ihm möglichen das Gespinst auch zu seinem Nutzen mitzugestalten – nicht ganz ungefährlich. Und da nicht immer alles so läuft wie man es plant, gerät er in parthische Gefangenschaft.

    Was fand ich in diesem Band gut?
    Die Charakterisierung Vespasians. Ich konnte die Entwicklung seiner Persönlichkeit gut nachvollziehen. Vespasian passt sich absolut pragmatisch den Entwicklungen seiner Zeit an. Er geht bewusst Risiken ein und gestaltet mit. Immerhin unterstützt er den Machtaufstieg Neros, da er durchaus erkennt, dass dieser am Ende mehr als nur scheitern wird und dann der Weg frei ist für andere Geschlechter an die Spitze der Macht – auch wenn das bedeutet, einen eventuell hoffnungsvollen Spross der eigentlichen Kaiserlinie sterben zu lassen.
    Und als Zweites gefällt mir die bildgewaltige Darstellung der orientalisch geprägten Kultur der Parther. Als die kriegerische Auseinandersetzung zwischen Römern und Parthern in Armenien beschrieben wird, kann man sich die Gegensätze zwischen beiden Kulturen so schön nachvollziehen. Gleiches gilt für die Szene Vespasians vor dem parthischen Großkönigs.

    Erich Wittenberg hat das Buch wieder einmal hervorragend vorgetragen. Man mag dank seiner schönen Sprachmodulation die entsprechenden Charaktere oder findet sie auch richtig unsympatisch – je nachdem wie er diese sprachlich an einen heranträgt.

    Also wieder ein tolles Hörbuch, bei dem es sich nicht um Zeitverschwendung handelt. Eine tolle Synthese aus Geschichte und Fiktion.

  15. Cover des Buches Quo vadis? (ISBN: 9783423145329)
    Henryk Sienkiewicz

    Quo vadis?

     (107)
    Aktuelle Rezension von: Tobias_Damaschke
    Heute mal hoffentlich wirklich eine kürzere Rezension, wenn auch zu einem echten Klassiker der Weltliteratur.

    Quo Vadis spielt im 1. Jhd. nach Chr. zur Zeit des römischen Kaisers Nero und thematisiert die Christenverfolgung jener Zeit, hauptsächlich aus dem Blickwinkel des Liebespaares Marcus Vinicius (ein Patrizier) und Lygia (eine Christin) sowie dem Kanzler Petronius. Welche Konflikte in der Handlung auftreten könnten, sollte bereits erkenntlich sein :D

    Dieser Roman entstand 1895 und ist damit ... sehr sehr alt. Das muss nichts schlechtes sein, man merkt es dem Buch stellenweise aber an. Viele Szenenbeschreibungen und Charakterinteraktionen sind ... zäh, manchmal etwas übertrieben dargestellt, auch wenn es mich persönlich nie wirklich genervt hat. Die Figuren an sich sind nicht besonders tiefgründig, erfüllen aber ihren Zweck. Zudem schreitet die Handlung in einem angenehmen Maß voran, wirklich langweilige Stellen gab es für mich nicht.

    Der historische Kontext darf hier allerdings nicht übersehen werden, und das auf zwei Ebenen: Zum einen ist die Darstellung Roms und besonders Neros hier natürlich sehr 19.Jhd-lastig, also eine Zeit, in der die Geschichtswissenschaft in einem erheblichen Maße politisiert wurde. Daher ist die Handlung trotz realer Vorbilder definitv nicht als wirklichkeitsgetreue Abbildung von Neros Rom zu sehen, sondern eher als eine fiktive Geschichte innerhalb eines gut recherchierten geschichtlichen Kontextes und als solche funktioniert sie gut.

    Zum anderen steht das Thema der Verfolgung und Unterdrückung im Fokus und diese Betonung hat (wahrscheinlich!) auch mit dem polnischen Autor zu tun, denn Polen gab es 1895 nicht. Es lassen sich sehr viele Parallelen von dem Roman zu den Bestrebungen der polnischen Unabhängigkeitsbewegungen ziehen. Dies sollte ebenso bedacht werden wie die prochristliche Ausrichtung des Buches, die besonders gegen Ende offensichtlich wird.

    Wer diese politischen Elemente des Buchs ausklammern kann oder sie nicht für störend hält, der kann hier in eine spannende (teilweise grausame) Geschichte von Verfolgung und Liebe abtauchen. Der etwas angestaubte Stil und eben jene politischen Elemente kann manche vielleicht aber auch stören.
    Versuchen sollte es meiner Meinung nach aber jeder Mal, denn einfach nur als ein spannendes Buch mit historischem Kontext hat es sehr gut für mich funktioniert.
  16. Cover des Buches Vespasian - Roms verlorener Sohn (ISBN: 9783499276453)
    Robert Fabbri

    Vespasian - Roms verlorener Sohn

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Isar-12

    "Roms verlorener Sohn" ist der sechste Band aus der Vespasian-Reihe von Robert Fabbri. Dieser Band beschreibt die Jahre 51-54 nach Christus. Kaiser Claudius geht dem Ende seiner Kaiserschaft entgegen und seine Gemahlin spinnt im Hintergrund die Fäden um ihren Sohn Nero die Nachfolge zu ermöglichen. Vespasian wurde mittlerweile Prokonsul, doch nach seiner nur zweimonatigen Amtszeit muss er erneut einen politischen Auftrag im Osten des römischen Reiches erledigen. Doch man lockt ihn in eine Falle und seine Leidenszeit soll letztendlich zwei Jahre dauern. Als er nach seiner Befreiung nach Rom zurückkehrt ist alles in Stellung gebracht für Nero, der neuer Kaiser werden soll. Robert Fabbri lässt den Leser diesmal über drei Teile verteilt an zwei Handlungssträngen teilhaben. Zum einen die Geschehnisse in Rom, die zur Machtübernahme Neros führen und zum anderen die Unruhen im Osten in Armenien. Ein bedeutender Schritt ist für mich aber auch, dass die eigenen Machtansprüche Vespasians das erste Mal sehr deutlich werden. Er fühlt sich zu höherem berufen und unterstützt bewusst die Intrigen Agrippinas mit der Spekulation auf das Ende der julisch-claudischen Dynastie nach Nero. Obwohl einiges aus diesen Jahren geschichtlich nicht bewiesen ist, schafft es Robert Fabbri immer wieder mit seiner Fiktion die Story für den Leser schlüssig und real wirken zu lassen. Die Figuren wirken lebendig, speziell Nero in seinem ganzen Wesen konnte ich mir bildlich bestens vorstellen. Dieser Band leitet den Übergang von Claudius zu Nero ein, Fabbri hat dies geschickt und spannend für den Leser gestaltet. Weiterhin für mich eine sehr gute Reihe und ich bin auf die nächsten Episoden im Leben des Vespasian gespannt.

  17. Cover des Buches Kleopatras Nase (ISBN: 9783103972177)
    Mary Beard

    Kleopatras Nase

     (4)
    Aktuelle Rezension von: c_awards_ya_sin
    Keine Zeitepoche ist so mit der heutigen verknüpft wie die Antike.
    Wir lernen längst ausgestorbene Sprachen in der Schule, lesen Comics über tapfere Gallier und besichtigen vermeintlich alste Tempel.
    Mary Beard beschäftigt sich beruflich mit dieser Zeit und lässt uns teilhaben an ihrem Wissen. Und das ist garnicht so langweilig wie es in der Schule oft daher kam. Denn hier kommen auch die Geschichten einfacher Leute zur Sprache, wie die eines römischen Bäckers. Außerdem erfährt man, dass das was wir für alt halten, manchmal gar nicht so alt ist und vielleicht auch nie so ausgesehen hat.
    Ich habe mich jedenfalls herrlich unterhalten gefühlt und dabei noch eine Menge gelernt!
  18. Cover des Buches Die Abenteuer des Apollo 4: Die Gruft des Tyrannen (ISBN: 9783551320780)
    Rick Riordan

    Die Abenteuer des Apollo 4: Die Gruft des Tyrannen

     (55)
    Aktuelle Rezension von: DottiRappel

    Ein gelungenes und sehr witzig geschriebenes Buch. Ich habe jede einzelne Seite genossen und es gab sehr viele lustige sowie spannungsgeladene Stellen.

  19. Cover des Buches Die Erben der Nacht - Nosferas (ISBN: 9783833722554)
    Ulrike Schweikert

    Die Erben der Nacht - Nosferas

     (9)
    Aktuelle Rezension von: smutcop
    na, ich studierte in Leselaune den Einband und las die Drohung: ab 13 J... verwirrt zuerst dachte ich " oh Mann, ein Jugendbuch erwischt".. mag auch jugendtauglich sein, entwickelte sich aber zum absolutem Dauerbrenner! Selten ein Buch so schnell in mich reingesogen. Wer aufgeschlossen für das Genre ist und weiß, das er ein Jugendbuch in den Händen hält, der ist hier richtig. Witzige Idee: Die Vampire sind in strenge Clans mit jeweils besonderen mentalen Eigenschaften aufgeteilt. Nur... verbringen sie viel Zeit damit sich gegenseitig zu bekämpfen und Ihre Zahl nimmt ab. Vampire reinen Blutes werden wohl ähnlich hergstellt wie beim Menschen, nur ist die "Trefferquote" geringer. Einfach jemanden beißen und zum Vampir machen hilft nicht. Der ist dann ein "Unreiner" oder "Schatten" allenfalls gut genug als Diener, ohne die mentalen Eigenschaften seines Schöpfers zu haben. So beschließen die Clanoberhäupter Europas ihre Sprößlinge zwischen 8 und 16 J. auf die Schule zu schicken. Jedes Jahr eine andere Stadt, jedes Jahr bei einem anderen Clan, um voneinander zu lernen. In diesem ersten Jahr ist Rom dran, beim Clan der Nosferata. Doof nur, das die katholische Kirche zZt ein Vampirjägerprojekt am Laufen hat, dem nach und nach die Clanmitglieder zum Opfer fallen. Man hat Angst um die Schüler! So nehmen drei von Ihnen, eigentlich Todfeinde, den Kampf gegen den geheimen Killer auf.
  20. Cover des Buches Boudica - Das Schwert der Keltin (ISBN: 9783442365647)
    Manda Scott

    Boudica - Das Schwert der Keltin

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Bellexr
    Der Kampf um die Freiheit . Im Jahr 60 nach Christus geht der Kampf um die Freiheit in Britannien weiter. Die Völker Britanniens ziehen in die Schlacht gegen die römische Invasion, an der Spitze des westlichen Widerstands stehen Breaca und ihr Gefährte Caradoc. Doch gegen die Übermacht Roms haben sie wenig entgegenzusetzen und so geraten schon bald Breacas Sohn Cunomar und Caradoc in Gefangenschaft. Die Beiden sehen sich ihrem ärgsten Widersacher gegenüber: Breacas Halbbruder Bán, der nun als Offizier der Kavallerie Julius Valerius auf der Seite Roms kämpft und dessen Hass auf Caradoc keine Grenzen kennt. . Lag im ersten Band der Schwerpunkt der Geschichte gleichmäßig auf Breaca und Bàn verteilt, erzählt Manda Scott nun zumeist die Geschichte Britanniens aus Sicht von Bàn/Julius Valerius weiter. Fest davon überzeugt, dass er damals von Caradoc verraten wurde, hat sich Valerius komplett von seinem Volk der Eceni losgesagt und ist im Laufe der Jahre ein überzeugter Römer geworden. Sein Hass auf Caradoc ist mittlerweile ins Unermessliche gewachsen. Doch eine richtige Heimat hat er bei den römischen Legionen nicht gefunden. Zwar wird er von den Soldaten respektiert, stellenweise regelrecht gefürchtet, aber richtige Freunde hat er keine. Und auch seine herzliche Beziehung zum Präfekten Quintus Valerius Corvus, den er noch aus Eceni-Zeiten her kennt und der ihm den Aufstieg in der römischen Legion ermöglicht hat, ist erkaltet. So lebt Valerius nur noch für seinen Hass und seinem Wunsch, Caradoc zu töten. . Da die Geschichte aus Sicht von Valerius weiter erzählt wird, beinhaltet sie natürlich auch viele Schlachtenszenen, reichlich Informationen über das Legionärsleben und über die zumeist sehr grausame Unterwerfung der Völker Britanniens. Diese sind durchweg informativ, stellenweise richtig spannend und manchmal sehr direkt beschrieben, was der Geschichte Authensität verleiht. Teilweise aber auch, wie schon im 1. Band, meiner Meinung nach etwas zu detailverliebt. Auch habe ich im vorliegenden Buch ein wenig das weitere Leben von Breaca und ihrer Familie vermisst, auf sie wird dieses Mal nicht sehr häufig eingegangen. Ich nehme aber einmal an, dass sich dies im 3. Band wieder ändern wird. . Hatte ich im 1. Band noch Probleme gehabt, einen Bezug oder auch eine genauere Vorstellung der Protagonisten zu erhalten, gelingt es Manda Scott nun ziemlich gut, ihre Charaktere für mich greifbarer zu machen. So geht sie auch sehr intensiv auf das Gefühlsleben von Valerius ein, man spürt regelrecht seine innere Zerrissenheit, seine Einsamkeit und seinen Hass. Und auch die weiteren Figuren wie der Präfekt der Ala Quinta Gallorum Corvus oder der Offizier Sdapeze Longinius nehmen recht schnell Konturen an und werden für einen in ihren Aktivitäten nachvollziehbar. . Der Schreibstil von Manda Scott ist auf der einen Seite recht sachlich und nüchtern, gerade wenn es um das Legionärsleben und die Kampfszenen geht. Auf der anderen Seite ist ihre Sprache aber auch wunderbar farbenfroh und stellenweise richtig poetisch, wobei ich mir manchmal aber doch ein wenig mehr Lebhaftigkeit in ihrer Erzählweise gewünscht hätte. So schildert sie zum Beispiel Breacas Entbindung von ihrer Tochter doch relativ gefühlsarm und ja, fast schon sachlich. Und auch die Szene, als Caradoc das erste Mal seine Tochter sieht, hätte etwas emotionaler vermittelt werden können. Ganz anders sind da wieder die Gefühle von Valerius gegenüber Corvus beschrieben, hier kann man das Gefühlschaos von Valerius gut nachempfinden. . Ergo, wer in diesem Roman Herzschmerz erwartet, wird enttäuscht werden. Wer aber eine authentische (so weit dies natürlich möglich ist) Darstellung vom Leben Britanniens zur Zeit der römischen Eroberung und somit dem Leben von Breaca erhalten möchte, liegt bei diesem Roman genau richtig.
  21. Cover des Buches Dynastie (ISBN: 9783608948530)
    Tom Holland

    Dynastie

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Lesefreund6203
    Wie immer sehr fließend zu lesen, aber fast „übererzählt“

    „Caeser“ war zunächst Familienname, Julius Caesar, der adoptierte Gaius Julius Octavian „Caesar“, dann Ehrenname und Titel fast zugleich bis zum „Kaiser“ der folgenden Jahrhunderte an vielen Orten der Welt. Ebenfalls der Titel „Zar“ geht auf diese Entwicklung in Rom der frühen Zeit um das Jahr Null herum zurück.

    Tom Holland hat sich in seinem neuesten Werk des „Kerns“ der „Caesaren“ angenommen. Nicht die endlose Linie jener, die im Lauf der Jahrhunderte durch Geburt, Intrigen, Putsch oder andere Ereignisse zu Herrschern Roms wurden, sondern des „engeren Kreises“, der auf Julius Caesar in direkter Linie der nächsten Zeit folgten (bis etwa 70 n.C.)..

    Augustus, Tiberius, Caligula, Claudius, Nero. Klingende Namen, die zum einen für Macht und Sicherung des Reiches (Augustus), für erfolgreiche Verteidigung der Grenzen (Tiberius), für Intrigen und Härte (Caligula), für (fast) die „Vernichtung Roms“ (Nero) standen, oder füür „einen Trottel“ (Claudius). Namen, mit denen sich unzählige Geschichten von Macht, Intrigen, Grausamkeit, ausgeprägter Dekadenz und vielem mehr verbinden, die bis in die Gegenwart medial und in literarischer Form nichts von ihrer Anziehungskraft als „besondere Gestalten der Geschichte“ (in jedweder Hinsicht) verloren haben.

    Wenn nun aber Kapitel im Buch mit „Der Showdown“ oder „Mamma Mia“ überschrieben sind, wenn Tom Holland Geschichten über Geschichten aus den Zeiten zwischen 44 v.C. und 66 n.C. Aneinander reiht, dann kann die (sich im Verlauf der Lektüre bestätigende) Ahnung beim Leser entstehen, dass hier die Dinge mit einem Augenzwinkern oder, negativ ausgedrückt, mit einem Hang zur „Lockerheit um jeden Preis“, von Holland vorgegangen wird.

    Was nichts daran ändert, dass Holland (wie immer) gut vorbereitet in seine Darstellung einer konkreten Zeit in der und konkreten Personen der Geschichte geht. Das in den letzten Werken sichtbare und begeisternde Talent, historische Ereignisse und das Portrait historischer Persönlichkeiten sehr populär, teils fast in Romanform zu erzählen, treibt Holland in diesem Werk nun noch einmal auf die Spitze und, hier und da zumindest, leider sichtbar darüber hinaus.

    „Neros größte Liebe war ein Knabe. Nichts war flüchtiger als Schönheit dieser Art. Wie die Blüten im Frühling bot sie ein Ergötzen, das umso süßer war, weil es so schnell verging“.

    Und nein, hier wird nicht in poetischen Reimen von Neros „größter Liebe“ erzählt (nur nebenbei), sondern vom Machtverlust und Ende des Caesaren, der für Wahnsinn und Grausamkeit, für ein intrigantes Familienleben und für „selbsternannte Kunst“ steht.

    Damit aber die Stabilität Roms, die von seinen direkten Vorgängern bereits aufgeweicht worden war, im Kern in Frage zu stellen drohte.

    Sicherlich gelingt es Holland immer wieder, die Kurve zu nehmen und in eher sachlichem Ton von den „gallischen Problemen“ Neros zu erzählen, von Galba, der sich offen von ihm abwandte. Was eine ganz menschliche, körperliche Ohnmacht bei Nero auslöste. Und dennoch in gerader Linie in sein Verderben führte.

    Es sind auch diese kleinen Begebenheiten, wie ein Caesar von seiner Kinderfrau getröstet wurde, die Hollands Darstellung anregend gestalten, auch wenn sprachlich an nicht wenigen Stellen die „Poesie“ deutlich strapaziert und das „legere Erzählen“ überzogen wird.

    „Augustus selbst hatte das auf die harte Tour lernen müssen“.

    Solche und viele andere, umgangssprachliche Wendungen stören im Gesamten eher den Lesefluss der ja durchaus seriösen Inhalte des Werkes, als dass sie die Lektüre erleichtern würden. Und ja, Augustus ist die historisch größte Gestalt der Caesaren, aber ihn „The Godfather“ zu nennen geht doch eher in Richtung einer Satire oder eines zumindest sehr gezwungenen Vergleiches zu Filmen der Gegenwart und eines „Paten der Mafia“.

    Alles in allem, dennoch, wie immer informativ, akribisch und kurzweilig in den „Geschichten“ um das „wahre Leben“ der Caesaren, aber im Ton zu larmoyant und zu sehr auf Wirkung aus. Einige Längen kommen hinzu (nicht jede Begebenheit oder Anekdote nutzt dem Erzählfaden und Tempo des Werkes), so dass „Dynastie“ zwar ein „erkennbarer Holland“ ist, in weiten Teilen verständlich und anregend zu lesen, aber in dieser Form nicht das Niveau der vorhergehenden Bücher Hollands hält.

    Wer über die „Kerngeschichte der Caesaren Roms“ sich über das allgemein bekannte hinaus informieren will und wer sich am Ton nicht stört, der findet hier eine Breite Darstellung, die häufig anders daherkommt, als man es von historischen, auch populärhistorischen Werken gewohnt ist.
  22. Cover des Buches Ferien auf Tarkanus X (ISBN: 9783738099935)
    Carin Müller

    Ferien auf Tarkanus X

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Ivonne_Gerhard
    Wir hatten das Glück und konnten das Buch mit 2 Geschichten als sonderband direkt von der Autorin bekommen als Taschenbuch ;-) Die Printausgabe hat ein tolles Kindgerechtes Format,.. Es hat die perfekte Größe für Kinderhände,.. Sodas ein problemloses halten beim lesen möglich ist,.. Die Schrift ist auch sehr gut,... Die Geschichten sind normal 2 getrennte Bücher,... Die erste Geschichte ist eine Weihnachtsgeschichte über den Weihnachtsbaum,.. Wo der Erdling Tim erfahren mit einem außerirdischem zwillingspärchen macht und diesen unsere Bräuche zu Weihnachten erklärt und einen Baum sucht ;-) Sie freunden sich sogar später an,... Eine tolle Geschichte,... Die 2te handelt davon das Tim in ein entferntes Feriencamp soll und dort will er erst gar nicht hin,.. Die Begeisterung hält sich in Grenzen,.auch bei seinem Zimmernachbarn ,... Aber die Zwillinge sind auch dort,.. Sodass alle nach und nach die Freundschaft ausbauen und vertiefen und gemeinsam dem merkwürdigen Feriencamp und den Ereignissen auf den Grund gehen,... Am Ende spielt der Zusammenhalt der Freunde eine große Rolle,... Die Handlungsorte und auch die einzelnen unterschiedlichen Charaktere sind sehr gut beschrieben,.. Man kann sich richtig als Kind und Erwachsener in die Geschichte rein träumen ;-) einfach schön,...
  23. Cover des Buches Mondschatten (ISBN: 9783596161614)
    Donna Gillespie

    Mondschatten

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Stellanie
    Also von diesem Fortsetzungsroman bin ich enttäuscht. Die Geschichte ist nicht zu vergleichen mit dem spannenden ersten Teil Mondfeuer. Ich muss mich schon fast dazu zwingen das Buch überhaupt fertig zu lesen. Die Geschichte plätschert vor sich hin ohne irgendwelche Spannung aufzubauen. Obwohl eigentlich viele wichtige Ereignisse passieren, werde ich nicht mitgerissen. Schade!
  24. Cover des Buches Rom (ISBN: 9783150201602)
    Simon Baker

    Rom

     (5)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks