Bücher mit dem Tag "nature writing"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "nature writing" gekennzeichnet haben.

15 Bücher

  1. Cover des Buches Der Gesang der Flusskrebse (ISBN: 9783446273252)
    Delia Owens

    Der Gesang der Flusskrebse

     (1.034)
    Aktuelle Rezension von: Glueck_hoch_drei_

    3/2023
    Delia Owens - Der Gesang der Flusskrebse

    "Geh so weit du kannst - bis dahin, wo die Flusskrebse singen."

    Puh.. Die Geschichte musste ich erstmal sacken lassen.
    Normalerweise lese ich ja Thriller/Psychothriller, das Buxh ist mir aber mehrfach empfohlen worden.
    Es werden 2 Geschichten parallel erzählt. Zum einen wird versucht den Mord an Andrew Chase aufzuklären und zum anderen liest man über Kyra, das "Marschmädchen", denn sie lebt in der Marsch und diese ist auch ihre beste Freundin, wie sie selbst behauptet.
    Alle sind sich einig dass sie es gewesen sein muss. Man begleitet Kyra durch ihre Kindheit bishin zur jungen Erwachsenen. Ein unfassbar starkes Mädchen. Man lernt Menschen um sie herum kennen, doch nicht alle tun ihr gut.
    Kyra hab ich sofort in mein Herz geschlossen. Es ist unglaublich wieviel Einsamkeit und Verlust sie erleben muss. Ganz oft hätte ich sie gern einfach in die Arme genommen!
    Die Autorin schafft eine Landschaft, die Marsch, so Detailiert dass man das Gefühl hat man ist dort. Flora und Fauna.. Es ist gewaltig.
    Irgendwann überschneiden sich dann beide Geschichten und es ist 1970 und die Verhandlung des Mordes steht bevor.
    Das Ende hat mich absolut überrascht ich war auf einer anderen Spur..
    Zum Schluss hätte ich gern mal kurz jemanden neben mir gehabt, der es ebenfalls gelesen hat und mich mal kurz in den Arm nimmt. Ich bin wirklich nicht nah am Wasser gebaut aber viel hätte nicht gefehlt dass ich ein paar Tränen hätte verdrücken müssen.
    Absolute Empfehlung meinerseits, nicht nur für Thrillerfans!
    ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️/5
    Ich würde nun von Euch gerne wissen ob ich die Verfilmung anschauen soll oder ob die alles "versaut" was die Autorin in meinem Kopf geschaffen hat. Wer hat es gelesen UND den Film bereits gesehen ?

  2. Cover des Buches Die Welt ohne Fenster (ISBN: 9783453292451)
    Barbara Newhall Follett

    Die Welt ohne Fenster

     (27)
    Aktuelle Rezension von: FreydisNeheleniaRainersdottir

    Wie "Das kostbarste aller Güter" lag auch "Die Welt ohne Fenster" lange auf meinem SUB, jedoch aus ganz anderen Gründen: Ich hatte das Buch schon einmal begonnen, kam aber beim ersten Mal nicht in die Geschichte rein, was auch am Vorwort der Illustratorin Jackie Morris lag. Ich bin kein großer Fan von Vorwörtern, denn ich lass mir einfach nicht schon vorab von irgendwelchen Autoren oder Besserwissern erzählen, was ich von einem Buch zu erwarten habe. Ich würde mir da gern selbst ein Bild machen. Jackie Morris salbadert also erst einmal über mehrere Seiten herum, wie toll sie die Geschichte dieser recht unbekannten, zum Zeitpunkt des Erscheinens ihres Buches gerade Mal zwölf Lenze zählenden Autorin fand und bei mir war schon die Luft raus, bevor die eigentliche Story begann. Und als ich dann gestern doch endlich in die Geschichte hineinkam, da blieb ich auch nicht lange dabei und ließ mich lieber durch allen möglichen Firlefanz ablenken, weil Barbara Newhall Follett mich trotz vieler schöner Naturbeschreibungen nicht mitreißen konnte. Vielmehr tanzte die  Protagonistin Eepersip über mehrere Seiten und gefühlt eine Millionen Mal über Wiesen. Und mir damit auf den Nerven herum. Ich habe das Buch zwar zu Ende gelesen, habe mich aber durchgequält. Der angebliche Zauber der Geschichte konnte mich nicht erreichen. Schade.

  3. Cover des Buches Offene See (ISBN: 9783832165987)
    Benjamin Myers

    Offene See

     (306)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Dieser tolle Roman konnte mich gleich fesseln und berühren. Die Charaktere Dulcie und Robert wuchsen mir gleich ans Herz. Ich mochte die tiefgründigen Dialoge und die traumhaften Landschaftsbeschreibungen sehr. Eine tolle, ruhige und berührendes Buch, was mir lange in Erinnerung bleiben und immer in meinem Bücherregal bleiben wird. Kategorie Lieblingsbuch und wohlverdiente 5 Sterne. Eine absolute Leseempfehlung von mir und ein zurecht gehyptes Buch. 

  4. Cover des Buches Wo die Wölfe sind (ISBN: 9783596706426)
    Charlotte McConaghy

    Wo die Wölfe sind

     (122)
    Aktuelle Rezension von: Literaturwerkstatt-kreativ

    „Literaturwerkstatt- kreativ / Blog“ stellt vor:

    „Wo die Wölfe sind“ von Charlotte McConaghy 

    Die Wissenschaftlerin und Wolfsforscherin Inti Flynn kommt nach Schottland, um Wölfe in den Highlands wieder anzusiedeln. Sie ist überzeugt, dass die wilden Tiere die einzige Rettung für die zerstörte Landschaft Schottlands sind. Persönlich hofft sie aber auch auf einen Neuanfang für sich und ihre Zwillingsschwester Aggie. Intis Schwester ist stark traumatisiert, spricht nicht mehr und verlässt nur selten das Haus. Inti selber leidet seit ihrer Geburt unter einem Syndrom, das sich „Mirror-Touch-Synästhesie“ nennt. Sie kann Schmerz die sie bei anderen Lebewesen sieht, Menschen oder Tieren, körperlich nachempfinden. Aus diesem Grund hat sie sich nach und nach von Personen zurückgezogen.

    Als ein Farmer tot aufgefunden wird und eine Hetzjagd auf ihre Tiere beginnt, muss sie sich ihren Ängsten stellen: Ist der Wolf oder der Mensch die Bestie in den Wäldern? Und wird sie je wieder menschliche Nähe zulassen können – oder von der Wildnis verschlungen werden, die sie retten will?“


    Fazit:

    Die australische Autorin Charlotte McConaghy erreichte mit ihrem Debütroman „Zugvögel“ einen internationalen Durchbruch. 2020 stand der Roman auch in Deutschland auf der Nominierungsliste für das „Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen“.

    Da ich „Zugvögel“ selber nicht gelesen habe war ich völlig unvoreingenommen ganz gespannt auf ihr neues Werk. Auch diesmal geht es um Tiere und den Erhalt der Natur. Hier hat die Autorin hervorragend recherchiert. Mir wurden tolle Landschaftsbeschreibungen präsentiert, aber auch sehr fachkundiges Wissen über Wölfe, ihre Art zu Leben, vor allem aber darum, wie wichtig Wölfe für das Öko-System sind. Denn Wölfe können helfen, Schottland vor der Verödung zu bewahren, indem neue Bäume eine Chance bekommen auch zu wachsen. Alleine dafür hat es sich schon gelohnt das Buch zu lesen. 

    Die Geschichte präsentiert aber noch weit mehr, nämlich die Vergangenheitsbewältigung von Inti und ihrer Zwillingsschwester Aggie. Hier geht es vor allem um Intis „Mirror-Touch-Synästhesie“, jedoch auch um häusliche Gewalt, durch die wiederum Aggie traumatisiert wurde. Die Autorin behandelt viele verschiedene Themen in ihrem Buch und auch wenn ich an manchen Stellen schon schlucken musste, schafft die Autorin ein versöhnliches, hoffnungsvolles, für mich persönlich doch zufriedenstellendes Ende. 


    Eine großartige, spannende und sehr bewegende Geschichte! 



    Die ganze Rezension auch auf meinem Blog:

    https://literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2023/01/04/wo-die-wolfe-sind-von-charlotte-mcconaghy/




    Besten Dank an den „Fischer Verlag“ für das Rezensionsexemplar.



  5. Cover des Buches Abendflüge (ISBN: 9783446269309)
    Helen Macdonald

    Abendflüge

     (13)
    Aktuelle Rezension von: tigerbea

    Helen Mcdonald, bekannt durch ihre Bücher "H wie Habicht" und "Falke", liefert mit "Abendflüge" ein neues grandioses Werk ab. Es geht, wie das Cover verrät, um Mauersegler. Aber in diesem Buch geht es auch um andere Wildtiere, sie berichtet über Märchen und Mythen, man entdeckt die Lebensräume der Tiere und erfährt, wie gefährdet diese sind. Helen Mcdonald zeigt hier auf, wie abhängig die Menschheit von der Natur ist und während des Lesens wird deutlich, daß man etwas wirklich wertvolles im Begriff ist zu verlieren. Durch ihre eindringliche Art, ohne mit dem erhobenen Zeigefinger zu drohen, nimmt sie den Leser mit auf eine Reise in die Natur, die sie so intensiv beschreibt, daß man sich diesem Bann nicht mehr entziehen kann. Die Autorin schreibt natürlich auch etwas über Umweltschutz - und dies geschieht auf sehr persönliche Art und Weise. Sie kehrt ihr Innerstes nach außen, so daß man ihr ihre Verbundenheit mit der Natur glaubt. Dabei schreibt sie auf eine Art, die sie deutlich von anderen Autoren hervorhebt. Ihr Stil klingt poetisch und ist dabei trotzdem gut lesbar. Man darf kein Buch erwarten, das man mal zwischendurch lesen kann. Für "Abendflüge" sollte man sich Zeit nehmen, um den ganzen Zauber zu spüren, der in diesem Buch steckt!

  6. Cover des Buches Federnlesen (ISBN: 9783431040883)
    Johanna Romberg

    Federnlesen

     (5)
    Aktuelle Rezension von: ElinCorinth

    „Ich will meine Begeisterung für Vögel nicht länger für mich behalten. Sondern sie weitergeben, in einer Form, die möglichst viele erreicht und im Idealfall ansteckt.“

    So beschreibt Johanna Romberg  in der Einleitung (Seite 16) ihr Anliegen, dieses Buch zu schreiben. Das 2018 im Lübbe Verlag neu erschienene Sachbuch trägt den Untertitel „Vom Glück, Vögel zu beobachten“.

    Für sie als Hobby-Beobachterin ging es nie darum, umfassendes Wissen über die Vogelwelt zu erlangen. Somit musste sie bei der Arbeit an dem Buch viel Recherchieren und auf Experten zugehen. Etwas, das ihr als langjährige GEO-Redakteurin und Autorin nicht schwergefallen sein dürfte. Und von dem sie selbst immer wieder im Buch betont, wie bereichernd es für sie war, all diese Menschen getroffen zu haben.

    Die schiere Fülle an Informationen veranlasste sie, das Buch in zwölf voneinander unabhängige Kapitel zu gliedern. Jedes dieser Kapitel liest sich wie eine eigene Geschichte. Die Themenbreite reicht von der Identifikation von Vogelstimmen und dem Umgang mit einem Bestimmungsbuch über die Benutzung von Ferngläsern hin zu Artenschutz und kontroversen Themen wie den Auswirkungen der intensiven Landwirtschaft und den potentiellen Gefahren durch Windkraftanlagen.  Daneben widmet sie sich aber auch einzelnen Vogelarten – Spechten, Mauerseglern oder Greifvögeln. Und verliert nie das Glück aus den Augen.

    Nie klingt sie belehrend. Sie wägt ab, hinterfragt, wechselt die Perspektive, aus der vor allem die großen Streitthemen wie Artenschutz und Landwirtschaft, Naturschutz und Jagd etc. betrachtet werden müssen. Stets bemüht sie sich um Objektivität, doch oft vermittelt sie durch ihre eigene Meinung den nachdrücklichen Wunsch zu mehr Achtsamkeit und Rücksichtnahme. Dabei geht es ihr nicht vordergründig um Statistiken und Zahlen, obwohl sie nicht müde wird, ihre Recherchen durch Expertenaussagen und Studien zu belegen, doch am Ende steht immer das ganz persönliche Erleben, das eigene Glück am Vögelbeobachten.

    Deutlich wird dabei immer, dass es Johanna Romberg um Lebensnähe und Nachahmbarkeit geht, um die Umsetzbarkeit und das Erleben des ornithologischen Hobbys vor Ort. Sie bewirbt durch ihre Recherchen den Artenreichtum in Deutschland und die vielen Möglichkeiten, unkompliziert auf Entdeckertour zu gehen.

    Johanna Romberg findet in ihrer Sprache eine schöne Balance zwischen Sachlichkeit und Emotionalität. Trotz der Fülle an Themen, die sich in den 300 Seiten des Buches verstecken, wirkt es strukturiert und klar, auch wenn die Autorin selbst mehr als einmal erwähnt, kein besonders systematischer Typ zu sein. So berichtet sie (Seite 20):

    „Immer kam mir etwas dazwischen, oder besser gesagt, es flog mir etwas dazwischen, denn meistens war es ein Vogel, der zwischendurch meine Aufmerksamkeit forderte.“

    Diese Zwischendurch-Themen sammelte sie unter der Kategorie Zugeflogen, welche sich zwischen die Kapitel reihen und zum Teil deren Übergänge bilden. Sie heben sich auch farblich vom Buch ab, denn sie sind auf Seiten in hellem Sepia gedruckt.

    Überhaupt ist das Layout des Buches eine einzige Freude, was schon mit dem Einband beginnt. Er war es auch, der meine Aufmerksamkeit im Buchladen anzog. Das erste Blättern durch die Seiten ließ mich dann nicht mehr los. Das farbig gestaltete Inhaltsverzeichnis, die wunderschönen Vogelaquarelle von Florian Frick, die federnbesetzten Seiten des Inneneinbands und das glatte, relativ schwere Papier lassen jedes Herz höher schlagen. Die Liebe, die dieses Buch ausstrahlt, macht es unwiderstehlich und mein erster Gedanke war: Das ist ein Buch, wie ich es auch gerne geschrieben hätte.

    Das Buch trifft einen Nerv unserer Zeit, denn Vogelbeobachtung, auf Neudeutsch Birding, ist längst auf dem Vormarsch und die Hobby-Ornithologie hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten einen gewaltigen Imagewandel erfahren. Johanna Romberg formuliert es so (Seite 250):

    „Es ist nicht mehr das beschauliche, etwas trutschige Hobby von Wanderern, das es früher war und als das es, in vielen Medienberichten, heute noch dargestellt wird. Vogelbeobachtung ist ein Hightech-Sport geworden, der Aufwand und Einsatz erfordert, jedenfalls dann, wenn man zu den besten des Fachs gehören will.“

    Und während des Lesens bekommt man arg Lust darauf, auf Aufwand und Einsatz, auf das Erleben der Vögel mit eigenen Augen und Ohren, und auf das Glück, was sich dabei tief innen drin breitmacht.

    Ein Link zur Leseprobe gibt es auf meinem Blog unter:
    https://treibholzinsel.wordpress.com/2018/06/08/buchtipp-federnlesen-von-johanna-romberg/


  7. Cover des Buches H wie Habicht (ISBN: 9783548377353)
    Helen Macdonald

    H wie Habicht

     (101)
    Aktuelle Rezension von: yana27

    Die Grundgeschichte von " H wie Habicht " handelt von der Autorin Helen McDonald, die den Tod ihres Vaters überwinden will, indem sie einen eigenen Habicht namens "Mabel" zähmt und abrichtet. Soweit so gut. 

    Tatsächlich wird in "H wie Habicht" auch von einem Falkner namens White erzählt, der lange vor Helen McDonald gelebt hat und ein Buch über die Zähmung von einem Habicht geschrieben hat. Meiner Meinung nach hat diese Geschichte von White überhand genommen. Ganze Kapitel sind Herr White gewidmet: wie er die Einöde und sein Habicht liebt, wie er den Habicht hält und füttert usw. Für mich ist das völlig uninteressant und überflüssig. 

    Das Helen McDonald eine Expertin für Habichte ist, das bestreite ich nicht. Aber sie bringt  ihr Fachwissen zu trocken rüber und verliert sich in Einzelheiten und Fachausdrücken für Habichte, dass es für mich als Leserin einfach langweilig war. 


  8. Cover des Buches Der Geschmack von Laub und Erde (ISBN: 9783492313568)
    Charles Foster

    Der Geschmack von Laub und Erde

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Tintensport
    ... gegen die leider auch der hochgebildete Dozentenstatus nicht hilft.

    Fosters `Versuch eines literarischen Schamanismus' mutet so verkrampft, verkopft und selbstgerecht an, dass es mich graust!
    Das Zurück zur Natur gerät zum angestrengten Staffellauf. Pathologisch anmutende Versuche (den Hufen nachzueifern, indem man sich die Nägel wachsen lässt), passen hervorragend zur abstrusen Denke (er müsse sich damit `abfinden', dass er sich nicht mit einer Füchsin kreuzen könne).
    Schon als Kind scheint der Autor eine Art Hannibal-Lector-Syndrom ausgelebt zu haben (Amselkörperteile in allen Varianten im Kinderzimmer), das vom Neid auf das was das Tier zu wissen schien (und der kleine Charles Foster nicht) beseelt war; oder vielmehr getrieben ... von Zwängen - wie dem, einem Vogel ins Hirn zu schauen, ihm so nahe wie irgend möglich zu kommen ... indem er ihn tot machte und zerstückelte!?!
    Auch der Extremismus des Erwachsenen mutet mich noch immer nicht von Mut beseelt an, wie es andere Rezensenten schreiben. Seine Produkte des exzessiven Performings und der Drucklegung erscheinen mir vielmehr sensations-(schaffungs)-geil und Medien-anbiedernd. Und der philosophische Anstrich ist so fadenscheinig, wie er in der Beliebigkeit aller auffindbaren Allerweltsplätze wühlt. Da wird Wissen demonstriert, auf Teufel-komm-raus, bis es nur noch Geschwätzigkeit ausdünstet.
    Als mir von der vorgeblichen Scham (des heute angeblich geläuterten Tofu-Essers und einstigen exzessiven Jägers) berichtet wurde, die mich in ihrer selbstverliebten Koketterie an Teenager gemahnte, die sich mit ihren Straffälligkeitskatalogen gegenseitig zu übertrumpfen versuchen ... hat es mir einfach gelangt!
    Da mag es noch so vorbildlich erscheinen, was wir alles über Fuchs und Dachs lernen ... aber die Vorzeichen stimmen einfach nicht!
    Wer zurück in die Wälder geht sollte nicht nur wissen WARUM er das will, sondern vor allem WIE ... er das anstellt und sich nicht selbst so dermaßen in Tasche lügen!
    Natürlichkeit ... geht anders!!!

    Glaubwürdiges über das Zurück-zur-Natur höre man sich besser von einem angenehm nüchternen Rüdiger Nehberg an! Wer etwas tatsächlich fundietes über Schamanismus wissen will lese einen Wolf-Dieter Storl, der - mit dem nötigen selbstironischen Augenzwinkern - die Kunst des Erzählens UND Wissens beherrscht - und dies im Gegensatz zu Foster tatsächlich so meister- wie fabelhaft.
    Und wer etwas Wahrhaftiges und Sensationelles über die Natur lernen will, der sollte sich Peter Wohlleben - Das geheime Leben der Bäume - zu Gemüte führen. DAS nämlich IST ein Meilenstein auf dem Weg des Naturverständnisses: kundig, unaufgeregt, sensibel und von tiefer Erkenntnis - und vor allem Achtung - der Natur gegenüber beseelt.

    Man kann sich aber auch schlichweg life in den Wald begeben und Kopf aus! Und die Schnüss gehalten!! Und den Originalen zugehört - ohne Hintergedanken, Gemache, Geschwurbel und Gemurkse, sonst wird das nämlich nix.
    Denn wenn Natur eines ist und kann, dann ist es das schlichte Sein - ohne Worte - das Wachsen, Werden, Vergehen und Ruhen in sich selbst ... und ohne uns! Wir können allenfalls ehrfürchtige Zeugen sein! Mehr werden wir nie werden. DAS nämlich ist das eigentliche Geheimnis!

    Oder - um ganz schlicht mit Janosch zu sprechen -: Ein Vogel braucht nichts über Ornithologie zu wissen ... um fliegen zu können.
  9. Cover des Buches Nachtlichter (ISBN: 9783442718412)
    Amy Liptrot

    Nachtlichter

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Micha835

    Schon die Aufmachung mit den Vögeln ist mal was völlig Anderes. Es erzählt vom rauhen Leben auf den Orkneyinseln und vom Leben sowie Alltag und deren Problemen der Autorin. Wie schon verschiedenste Auszeichnungen klar aufzeigen ein äußerst mutiges, ehrliches und faszinierendes Buch welches rundherum gelungen ist und aufzeigt das man nie aufgeben sollte, es lohnt sich immer zu kämpfen um aus einer schlechten Phase wieder heraus zu kommen. Die Autorin zeigt wie schwer es auf diesen Inseln zu leben ist und wie Sie trotz verschiedenster Probleme Ihren Weg im Leben gefunden hat und glücklich ist. Wirklich Hochachtung so ehrlich und mutig dies aufzuschreiben und den Leser daran teilhaben zu lassen.

  10. Cover des Buches Der Duft der Dunkelheit (ISBN: 9783963116513)
    Anna Bolavá

    Der Duft der Dunkelheit

     (2)
    Aktuelle Rezension von: buechermango
    “Wer die Bewegungsabläufe beim Abernten der Blüten nicht perfekt koordinieren kann, nimmt nicht mehr als die Menge für den Eigenbedarf mit nach Hause. Bei uns in der Gegend beherrscht das niemand außer mir, und das freut mich. Die Linden hier gehören mir.”

    Anna weiß genau, was sie tut, mit Pflanzen kennt sie sich aus. In der Natur und auf ihrem Dachboden, wo sie die Pflanzen trocknet, fühlt sie sich am wohlsten. Im Sommer wird gesammelt, alles andere ist nebensächlich. Die eigene Gesundheit, das soziale Umfeld und immer mehr die Realität, werden ausgeblendet. 

    Gelernt hat sie alles von ihrer Oma, von der sie auch das Haus in einer südböhmischen Kleinstadt geerbt hat, in dem sie jetzt für ihre Heilkräuter lebt. Nebenan die neugierige Cousine, die den Dorfklatsch antreibt und sich in Dinge einmischt, mit denen Anna sich nicht beschäftigen möchte.

    So idyllisch Annas Leben in und mit der Natur wirken kann, ist es natürlich nicht. Ihr Körper birgt viele Geheimnisse, die Vergangenheit lässt sie nicht los. Der Duft der Dunkelheit ist ein düsteres Buch. Ungewöhnlich, teils phantastisch und einfach fesselnd.

    Anna ist eine wirklich außergewöhnliche Protagonistin. Ihre Leidenschaft hat mich unglaublich gepackt. Ich habe absolut keine Ahnung von Heilkräutern, konnte mich aber wirklich gut drauf einlassen und war unheimlich schnell in der Geschichte gefangen, wollte das Buch kaum weglegen.

    “Außer dem Sammeln interessierte mich im Leben nichts mehr. Das Sammeln, das mir alle möglichen Situationen, Menschen und Ereignisse beschert hat und dann alles so kompliziert gemacht hat.”

    Gleichzeitig ist es erschreckend zu beobachten, wie Anna immer weiter abrutscht, sich verrennt und verliert. Ihre Handlungen sind nicht immer nachvollziehbar, ihr ganzes Wesen ist außergewöhnlich und bietet viel Interpretationsspielraum. Mich hat ihre Geschichte total fasziniert und bewegt.

    Wir erleben Anna wirklich viel beim Sammeln, Trocknen und Verkaufen, aber natürlich nicht nur. Ich wusste überhaupt nicht richtig, was mich erwartet und muss im Nachhinein sagen, dass der Verlag mit “Schnell entfaltet der Roman einen ungewöhnlichen Sog, dem sich die Leser*innen nicht mehr entziehen können” absolut recht hat. Über den weiteren Inhalt möchte ich gar nicht viel verraten, ihr müsst das einfach erleben.

    Besonders hervorzuheben ist auch der Schreibstil. Anna Bolavá hat die perfekte Mischung aus Natur-und Charakterbeschreibungen gefunden und hat es geschafft einige Bilder in meinem Kopf zu zeichnen. Der teils poetische Schreibstil lädt zum Träumen ein, während sich die Geschichte immer weiter auf ihren düsteren Höhepunkt zubewegt.

    “Alle Menschen haben mich verraten und verlassen, jetzt verlassen mich auch noch meine Kräfte, aber solange etwas blüht, werde ich sammeln.”

    Der Duft der Dunkelheit ist ein einzigartiges Buch, das mich absolut überraschen und überzeugen konnte. Wenn ihr Lust auf eine ruhige Geschichte und eine besondere Protagonistin habt, schaut es euch unbedingt an.

  11. Cover des Buches Mein Jahr als Jäger und Sammler (ISBN: 9783832165871)
    John Lewis-Stempel

    Mein Jahr als Jäger und Sammler

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Dr_M
    Verrückte gab es schon immer. Und sie werden vermutlich auch nicht aussterben, weil der Mensch als vernunftbegabtes Wesen gewissermaßen als Ausgleich auch einen Hang zum Irrsinn besitzt. Aber wirklich verrückt ist der gute John nicht. Meine Vermutung ist eher, dass er nach einer Story für ein Buch gesucht hat, denn er lebt von seiner Schriftstellerei. Und Geld hat er dringend nötig. Vor einiger Zeit zog er mit seiner Familie aus London zurück in seine Heimat nahe an Englands Grenze zu Wales. Erst bewohnte die Familie einen kleinen Hof, dann zog es sie zu etwas Größerem, wo sie nun in einer Ruine hausen. Oder im Wohnwagen. Näher beschrieben wird das Elend nicht. Man weiß nur, dass der Baufortschritt in der Ruine recht gebremst ausfällt, die Bank jedoch – wie üblich – neues Geld nur nach Beendigung gewisser Bauabschnitte auszahlt.

    Also beschließt John, dass er mit gutem Beispiel vorangehen sollte. Er spart bei sich und wird sich wenigstens für ein Jahr nur von dem ernähren, was er auf seinen unbestellten Feldern vorfindet oder was er an tierischer Nahrung erlegen kann. Falls jemand auf die Idee kommen sollte, das in Deutschland nachmachen zu wollen, dann wird er sich schnell mit viel restriktiveren Jagdgesetzen konfrontiert sehen. Und überhaupt: Ich hätte eine John einen anderen Vorschlag gemacht: Einfach eine Arbeit annehmen. Denn am Ende stellte sich nicht ganz unerwartet heraus, dass er mit seiner autarken Ernährung gerade einmal 50 Pfund pro Woche einspart. Das kriegt man mit selbst mit einem Nebenjob hin.

    Auf seine grandiose Idee kommt John ausgerechnet im Herbst, in dem das Anlegen von Reserven für den kommenden Winter schon etwas schwierig wird. Sein Vorhaben platzt dann auch nicht zufällig im März des folgenden Jahres, als er dann doch einen Supermarkt aufsuchen muss.

    Sieht man sich nun Johns Ernährung etwas genauer an, dann besteht sie aus viel laschem Grünzeug, weil Kräuter und Pflanzen nun mal im Herbst und Winter nicht mehr wirklich austreiben. Dazu kommt Kleinvieh, vornehmlich kleine Vögel und Kaninchen. Zu guter letzt gesellen sich noch ein paar Früchte und jede Menge Honig dazu. Ohne Honig wäre John vermutlich schon früher in einen Supermarkt geflüchtet. Sieht man sich seine Rezepte an, von denen es im Buch keinen Mangel gibt, dann findet man fast immer die Zutat Honig. Beobachter seines Tuns stellten sich die Frage, warum er bei seiner sparsamen Ernährung denn nicht abnehmen würde. Nun, die Antwort liegt wieder im Honig. Und im Wein, den er nicht verschmäht. Die Früchte, aus denen er ihn produziert, sind nicht sehr süß, was wieder vermuten lässt, dass er auch dort mit reichlich Honig nachgeholfen hat.

    Spätestens bei seinen Rezepten scheiden sich wohl in Deutschland die Geister. Tatsächlich verlassen sie ihn hier wohl fluchtartig, denn es gibt natürlich keine Gewürze. Und seine Fruchtsoßen zum Fleisch (meist Brombeere) treffen wohl auch nicht unbedingt den hiesigen Geschmack.

    Was bleibt also von diesem Experiment? Zunächst einmal dieses Buch. Und das war wohl auch der Sinn des Ganzen. Danach kommen seine Erfahrungen. Und die sind sehr speziell und wohl auch nicht unbedingt massentauglich. Wer sich schon einmal im Winter auf die Suche nach Wildkräutern gemacht hat, wird genau bestätigen, was auch John empfunden hat. Es verändert die Sichtweise. Man merkt, wie schwer es ist, sich so zu ernähren. Man bekommt eine gewisse Vorstellung davon, wie es Tieren ergeht. Und damit tritt man in eine andere Welt ein, die normale Zeitgenossen nicht kennen. Ich verstehe auch, dass Töten John keinen Spaß machte, er es aber nicht auslassen konnte. Für Mitleid bleibt ihm dort kein Platz, wohl aber für Respekt.

    Was mich an diesem Buch eine ganze Weile wirklich fasziniert hat, ist Johns Erzählkunst. Eigentlich berichtet er immer das Gleiche, doch ziemlich lange wirkt das nicht langweilig. Allerdings hätte ich gerne etwas mehr darüber erfahren, wie seine Frau sein Experiment betrachtet hat. Mit kleinen Kindern in eine Ruine zu ziehen und kein Geld zu haben, ist schon ziemlich verrückt. Und dann auf eine solche Idee zu kommen, anstatt wirklich etwas zum Familieneinkommen beizutragen, setzt dem Ganzen noch die Krone auf.

    Was also lernt man nun aus diesem Buch? In Wirklichkeit nichts, denn hierzulande wird kaum jemand auf eine ähnliche Idee kommen, weil sie erstens so gar nicht zu verwirklichen sein würde und weil sie zweitens nicht wirklich attraktiv, sondern eher ein Schreckensszenario für absolute Notfälle ist.

    Aber gut schreiben kann der Mann. Dafür gibt es die Sterne.
  12. Cover des Buches Zugvögel (ISBN: 9783596523221)
    Charlotte McConaghy

    Zugvögel

     (241)
    Aktuelle Rezension von: birdies_buecherwelt

    In einer zeitlich nicht näher definierten Zukunft sind fast alle Wildtiere ausgestorben. Die junge Ornithologin Franny setzt alles daran, den verbliebenen Küstenseeschwalben auf ihrem langen Weg in die Antarktis zu folgen. In Grönland geht sie an Bord eines der letzten Fischerboote und arrangiert sich irgendwie mit der eigentümlichen Crew. Die lange Reise ist nicht nur von lebensbedrohlichen Situationen geprägt, es ist für Franny vor allem eine Reise in ihre eigene Vergangenheit.
    Es fällt mir nicht leicht, diesen Roman zu bewerten. Ich habe eine ganz andere Handlung erwartet, war zu Beginn etwas enttäuscht aber nach einer Weile umso gefesselter von dem Schreibstil und von Frannys Lebensgeschichte. Mit Franny wurde ich die ganze Zeit nicht richtig warm, sie blieb mir stets unsympathisch, was aber vermutlich an ihrem Charakter liegt. Sie kann nie lange an einem Ort sein, verlässt die Menschen, die sie liebt, und hat eine stark ausgeprägte Todessehnsucht. Faszinierend und gleichzeitig verstörend habe ich die Rahmenbedingungen empfunden, in denen sich die Handlung bewegt. Eine Welt ohne Wildtiere. Regelmäßig werden Tierarten als ausgestorben erklärt und die letzten ihrer Art werden in Zoos oder anderen Einrichtungen gehalten. Es wird vom Klimawandel gesprochen, dem Einfluss, den wir Menschen auf die Natur nehmen und von der Machtlosigkeit, die wir letztendlich spüren werden, wenn alles zu spät ist. Dieser Teil hat mich sehr berührt.
    Vielleicht bin ich mit falschen Erwartungen an dieses Buch herangegangen, aber im Nachhinein hat es mir dennoch gefallen. Das Debüt von Charlotte McConaghy ist deutlich tiefgründiger als ich erwartet habe. Wer zutraut, sich dieser voller Widersprüche steckenden Protagonistin auszusetzen, dem kann ich diesen Roman empfehlen.

  13. Cover des Buches Ein deutscher Wandersommer (ISBN: 9783492404716)
    Andreas Kieling

    Ein deutscher Wandersommer

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Hundertmorgenwald
    Inhalt:

    Andreas Kieling läuft mit seiner Hündin Cleo, zum 20. Jahrestag des Mauerfalls, die ehemalige innerdeutsche Grenze ab. Vom Dreiländereck (Tschechei, DDR, BRD) bis hoch an die Ostsee - 1400 Kilometer. Eine Entfernung, wie von Bremen nach Florenz.
    Für ihn wird es eine sehr emotionale Erfahrung, da er in der DDR aufgewachsen und mit 16 Jahren alleine geflohen ist.

    Andreas Kieling ist einer der bekanntesten deutschen Tierfilmer und arbeitete früher als Förster und Jäger.
    So erfahren wir viel über die Natur und die Tiere. So gibt es auch in Deutschland Flussperlenmuscheln und er erklärt eindrücklich, was für Folgen die Pestizide auf die Umwelt und die Tiere haben. Wir lernen einiges über unsere Wald und was es (negatives) aussagt, wenn wir eine Wiese voller Pusteblumen sehen.

    Natürlich lernen wir auch einiges über die Grenze und die DDR.
    1 Kilometer Grenze soll die DDR eine Millionen DDR-Mark gekostet haben. 30.000 Soldaten hatten täglich Dienst, dazu 3000 "freiwillige Helfer". 872 Todesopfer.
    Im Ort Mödlareuth mit 40 Einwohnern führte die Mauer 41 Jahre mitten durch die Ortschaft.
    Kieling begegnet auch einem Mann, der 2 Jahre Knast bekommen hat, weil er 5 Flaschen Bier aus seiner Lieblingskneipe im Osten holen wollte.

    Er erzählt auch von seiner schwierigen Kindheit und wie ihm schließlich die Flucht gelang.

    In der Mitte des Buches sind einige Fotos von unterwegs abgebildet.

    Meine Meinung:

    Für mich war es eine sehr informative und unterhaltsame Reise.
    Wobei ich die erste Hälfte des Buches spannender fand als die zweite.
    In der ersten Hälfte haben sich die Naturerzählungen/-erklärungen stark mit den DDR-Geschichten abgewechselt. Ich würde auch sagen, der Schwerpunkt des Buches liegt auf der ersten Hälfte des Weges. Nachdem er in Niedersachsen angekommen ist, passiert nicht mehr ganz so viel.

    Spannend fand ich auch, mehr über Cleo als Schweißhund zu erfahren und wie die Ausbildung aussieht.
    Ich habe mich eh in Cleo verliebt. Cleo stellt immer wieder so einiges an und bringt dadurch Humor in die Geschichte. An einer Stelle habe ich mich vor Lachen gar nicht mehr eingekriegt.

    Ich habe schon "Bären, Lachs und wildes Wasser" von ihm gelesen, doch das hier hat mir noch viel besser gefallen.

    Fazit:
    Ein sehr lehrreiches Buch mit Unterhaltungswert.
  14. Cover des Buches Im Vogelgarten (ISBN: 9783960450252)
    Claudia Koppert

    Im Vogelgarten

     (1)
    Aktuelle Rezension von: ElinCorinth
    Nistkastenprotokolle nannte Claudia Koppert 2013 das Material zu „Im Vogelgarten“ , das 2019 im Verlag Atelier im Bauernhaus in Buchform erschienen ist. Das wäre auch ein hervorragender Titel gewesen, denn die sechzehn Erzählungen des Buches sind tatsächlich so etwas wie Nistkastengeschichten. Dank dieser Texte erhält der Leser Einblick in Nester und Gelege, erfährt von ihrer Beschaffenheit, ihrer Schönheit, ihrer Zerbrechlichkeit und Vergänglichkeit.

    Der tiefe Blick in die gut fünfzig Nistkästen im Garten des ehemaligen Forsthauses, in dem die Autorin seit zwanzig Jahren lebt, wird begleitet von Erzählungen über Gäste und Besucher, menschliche als auch tierische, von Nachbarn, von den Haustieren – drei Schafen, zwei Katzen und einer Hündin – von den Feldern und der Autobahn, von den Bäumen, von Glück und Unglück und allem voran von den Vögeln. Dreiunddreißig Arten halten sich übers Jahr im Vogelgarten auf, sechzehn als Brutvögel.
    Natürlich, darin ist es schon etwas mehr, als die eingangs erwähnten Nistkastengeschichten. Das Buch spricht zwischen den Zeilen und zuweilen auch ganz offen an, was nicht stimmt am Naturverständnis unserer Zeit. An den Begradigungen und Einebnungen, den Bereinigungen und Vereinheitlichungen der Landschaft. Da geht es um vogelfreundliche Dachsanierungen, um herbstliche Rasenpflege und Laubgebläse, um Insektenschwund und Prädatoren, um Nistmaterial und Massentierhaltung – aber nie unausgewogen, nie anklagend oder belehrend. Eher wie eine Feststellung: „So ist es eben.“
    Ja, manchmal klingt auch eine leichte Resignation durch.

    „Garten“ ist das Thema des Buches. Garten als Lebensraum und seine Bewohner als Messlatte dessen, was in ihm wachsen und gedeihen soll. Opulenz liest sich da heraus, von üppigen Hecken ist die Rede, von Blütenpracht in jeder Ecke und zu jeder Jahreszeit.

    Es ist ein Buch, das von einer großen Freiheit erzählt, einer feinen Balance aus Distanz und Nähe der Gartenbewohner zueinander, einem mal mehr und mal weniger scheuen sich Annähern aneinander. Ein beneidenswert unkompliziertes Miteinander durch Höhen und Tiefen des Gartenjahrs, an dem uns Claudia Koppert teilhaben lässt.

    Sie schaut in die Nistkästen – mal aus Neugier, mal aus Sorge – und erblickt Tod und Leben darin, manchmal auch nur noch die Überreste des einen oder des anderen. Sie fotografiert, notiert, markiert, dokumentiert. Sie sammelt das ausgebürstete Fell des Hundes, welches sie in allen möglichen Nestern verbaut wiederfindet (ohne dass sich ein Vogel darin verfangen hätte…).
    Sie entdeckt Kurioses, wie die akkurat eingearbeitete blaue Plastikschnur in einem Spatzennest, welche zur ersten Brut die Nestkante fein säuberlich umrandet, und etwas später die des erweiterten Nestes der zweiten Brut ebenfalls, wieder fein säuberlich drapiert, und schließlich entdeckt sie diese Schnur noch im Dezember in einem der Kästen, in denen sich das Sperlingspaar ein Schlafnest eingerichtet hat.

    Während man all diese Geschichten liest, wünscht man sich, auch solche Geschichten erzählen zu können. Zwangsläufig denkt man immer wieder über das eigene Naturverständnis nach. Ich glaube, es ist diese intensive Nähe zu den Gartenbewohnern, die fasziniert, die Sehnsucht weckt nach eigenen Erlebnissen dieser Art, die nämlich etwas wert sind, weil sie etwas kosten. Sie erfordern unseren Fokus, unsere Aufmerksamkeit. Sie verlangen unsere Zeit und Hingabe. Sie erwarten von uns, Prioritäten zu ändern, aufzugeben, loszulassen, anders zu machen.
    Und so finden sich auch Erzählungen im Buch, davon, was zählt und was lohnt. Der Garten ist eine Lebensaufgabe, ein Werk der Endlosigkeit, wenn man so will. Ein Ort in dem nichts nur aufwärts strebt, sondern in dem auch verwelkt, verdirbt, stirbt, für das man sich so aufgerieben hat. Er ist ein Ort der Mühsal und was darin gedeiht, könnte man auch andernorts einfacher haben. Aber ist das nicht genau der Punkt? Verliert man dadurch nicht die Nähe zum Garten, zur Natur? Verliert man nicht dadurch auch das Interesse und die Liebe daran? Wie also kann man dann noch erwarten, solche Geschichten erzählen zu können…

    Claudia Koppert wurde 1958 in Heidelberg geboren und ist studierte Sozialpädagogin, wusste aber nach Studienende, dass das nichts für sie war. Es zog sie ins Verlagswesen, ab 1981 als Lektorin für Verlage in Heidelberg und Berlin, und sechs Jahre später als freie Lektorin, vorwiegend von Sachliteratur und wissenschaftlichen Texten. Neben einer zweijährigen Lehrtätigkeit an der TU Berlin im Bereich Frauenforschung, hielt sie Vorträge und veröffentlichte erste eigene Texte. Der literarische Durchbruch kam 2003 mit ihrem Roman Allmendpfad.

    Wir brauchen mehr dieser Bücher. Mehr Nature Writing. Mehr persönliche Erlebnisse und Erfahrungen und den Austausch darüber. Es gibt genug Regeln, die wir einhalten, genug Aspekte, die wir berücksichtigen müssen. Genug Sachbücher und Fachliteratur, die uns die Welt erklären. Was fehlt, ist die Erfahrung des Einzelnen mit alledem.
    Wir brauchen aber auch mehr dieser Naturbücher, die uns die Furcht vor der Naturnähe nehmen. Die Furcht, noch mehr zu stören und zu zerstören. Aber auch die Furcht, wieder Teil des Ganzen zu werden. Es braucht Bücher, die uns von der Naturlust erzählen, von den freiwilligen Entbehrungen, von der Abkehr des Überflusses, von der zivilisatorischen Askese, damit wir wieder hinein finden in die Natur. Kein Ort wäre dafür besser geeignet, als der eigene Garten.

    Die vollständige Rezension mit Textzitaten, Illustrationen aus dem Buch und weiteren Infos gibt es auf meinem Blog: https://treibholzinsel.de/2019/08/16/im-vogelgarten-von-claudia-koppert/

  15. Cover des Buches Featherhood: 'The best piece of nature writing since H is for Hawk, and the most powerful work of biography I have read in years' Neil Gaiman (ISBN: 9781474609470)
  16. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks