Bücher mit dem Tag "nationalpark"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "nationalpark" gekennzeichnet haben.

96 Bücher

  1. Cover des Buches Offline ist es nass, wenn's regnet (ISBN: 9783743203778)
    Jessi Kirby

    Offline ist es nass, wenn's regnet

     (190)
    Aktuelle Rezension von: a_buecherwurm

    Inhalt: Mari und Bri sind nicht nur auf den Tag gleichalte Cousinen, sie haben auch eine enge Beziehung zueinander. Im Teenageralter, leben sich die beiden allerdings aufgrund unterschiedlicher Einstellungen was das Thema Social Media angeht auseinander. Während Bri schon immer die Naturverbundenere von beiden war, postet Mari ihr ganzes Leben und ist bereit alles für möglichst viele Follower zu geben, auch wenn dies nicht ansatzweise ihrem wahren Leben entspricht. Viel zu früh kommt Bri durch einen tragischen Unfall ums Leben.  

    An ihrem eigentlich gemeinsamen 18.Geburtstag zweifelt Mari an der Richtigkeit ihres Erscheinungsbildes in den Sozialen Medien. Da kommt das unerwartete Paket ihrer Cousine nicht ungelegen: Wanderrucksack mit einer kompletten Ausrüstung für eine Wanderung im Yosemite Nationalpark. Dem Trailbuch von Bri ist zu entnehmen, dass diese ihn ursprünglich für sie beide geplant und organisiert hat. Kurzentschlossen lässt Mari alle Kontakte abreißen und bricht völlig unvorbereitet auf, um das zu Ende zu bringen, was sich die beiden Cousinen einst versprochen hatten, gemeinsam durchzuziehen.

     

    Meinung:  Cover und Klappentext versprechen schon eine perfekte Urlaublektüre und ich wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil ist rund und flüssig. Ich bin begeistert und berührt von dem emotional ergreifenden und mitfühlenden Jugendroman. Es werden wichtige Themen wie die Auswirklungen Sozialer Medien und die Wichtigkeit richtiger Freunde im Leben sehr tiefgreifend beschrieben. Ich fand es beeindruckend, wie Mari die Trauer um ihre Cousine durch den Trail bewältigt und wieder zu sich zurückfindet und ins mit sich ins Reine kommt. Einen Minuspunkt bekommt das Buch aber, weil ich es sehr unrealistisch finde, dass Mari so derart unvorbereitet eine so harte Wanderung bestreitet, für die andere jahrelang hart trainieren. Insgesamt vergebe ich 4 von 5 Sternen und empfehle es gerne weiter.

  2. Cover des Buches Crossroads - Ohne Gnade (ISBN: 9783802592355)
    Michelle Raven

    Crossroads - Ohne Gnade

     (141)
    Aktuelle Rezension von: Alison

    Bei einer Gefängnisüberführung gerät der Transport in einen Unfall und der Verurteilte Mörder Russel kann fliehen. Zu seiner Flucht durch den Olympic National Park nimmt er Damon zur Unterstützung mit. Zeitgleich versucht der Ex-Marine Warren bei einem Zeltausflug im Olympic National Park seiner kleiner Tochter Emma wieder näher zu kommen. Wegen seiner vielen Auslandseinsätze, war er in den letzten Jahren nicht so oft zu Hause, wie er es sich gewünscht hätte. Als er am nächsten Morgen feststellt, das seine Tochter von dem Campingplatz verschwunden ist, erhält er Hilfe von der Hundeführerin Angel Burns. Zusammen mit ihrem Suchhund Moonlight machen sich Warren und Angel auf die Suche nach Emma. Dabei wissen sie noch nicht, dass die entflohenen Sträflinge bereits Emma bei sich haben.

    Die Geschichte wird aus drei Perspektiven erzählt. Der FBI Agent Gabriel und sein Team sind sofort zur Stelle, um den Mörder Russel wieder ins Gefängnis zu bringen. Wobei Gabriel dabei auch persönliche Motive hat.

    Russel ist auf der Flucht und nutzt Damon aus, der sich in der Gegend auskennt. Als sie auf dem Campingplatz der kleinen Emma begegnen, entschließt sich Russel die Kleine als Geisel mitzunehmen. Während der Flucht mit Russel, ist Damon Emmas einziger Schutz und wird zu ihrem Freund.

    Die Hundeführerin Angel ist mit ihrem Suchhund Moonlight für Warren die einzige Chance seine Tochter wiederzufinden. Zusammen sind sie ein gutes Team und unterstützen sich gegenseitig. Dabei kommen sie sich näher.

    Ein klasse Mix aus Spannung, Abenteuer und Sinnlichkeit. Das man dabei die Geschichte aus den einzelnen Perspektiven erleben kann, macht die Geschichte umso interessanter.

  3. Cover des Buches Der Duft der Wildrose (ISBN: 9783442479610)
    Constanze Wilken

    Der Duft der Wildrose

     (95)
    Aktuelle Rezension von: Marriiie

    Ich mag die Walesromane der Autorin sehr. Man spürt, dass die Autorin in dem Land zuhause ist und mit viel Gefühl für Land und Leute die Figuren beschreibt. Was mich an diesem Buch besonders begeistert hat war das Thema des illegalen Handels mit Vogeleiern aus geplünderten Nestern. Birdie ist eine starke Person und ihr Töpferladen in Portmeirion so real beschrieben, dass ich gern dorthin gereist wäre. Ein gut verpacktes Geheimnis muss dann Caitlin lösen, und hat dabei Hilfe von Jake, einem wortkargen Ranger. Herzschmerz, Spannung und ganz viel Wales!

  4. Cover des Buches Sehnsucht in Aquamarin (ISBN: 9783453423749)
    Miriam Covi

    Sehnsucht in Aquamarin

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Gosulino

    Polly und Jette wurden als Kleinkinder von ihrer Mutter verlassen. Vor allem Polly, die praktisch keine Erinnerung mehr an die Mutter hat, ist von diesem Schicksalsschlag traumatisiert und auch als erwachsene Frau lässt sie niemanden an sich heran.

    Jette entdeckt eines Tages auf einem Foto, aufgenommen in Bar Harbor in Maine, ihre Mutter. Sie überredet Polly zu einem Trip in die USA, um ihre Mutter zu finden.

    Polly will das alles eigentlich gar nicht, gibt aber Jette zuliebe nach. Als sie kein Hotelzimmer finden, muss Polly auch noch campen und im Acadia National Park arbeitet ihre Mutter als Rangerin. Als Jette ihr Herz an den Hummerfischer Owen verliert, knistert es zwischen dem attraktiven Ranger Liam und Polly. Aber Polly hat sich eins geschworen, nie wird sie einen Mann und schon gar nicht ihre Mutter, in ihr Herz lassen.

    Ich liebe die Romane von Miriam Covi, allerdings war diesmal die Protagonistin Polly sehr sehr anstrengend. Wie Polly selbst sagen würde: Mir ist das einfach alles zuviel..., muss ich das leider auch von Polly sagen. Sie war mir too much dargestellt. Ich habe die letzten Kapitel quer gelesen, weil ich einfach nicht mehr konnte. Sie hat wirklich nur noch genervt, mit ihrer Bockigkeit und Sturheit. Und das von der ersten Seite an. Das war mir echt zuviel. 

    Aber alle anderen Protagonisten waren sehr sympathisch, die Geschichte sehr emotional und das Setting wieder wundervoll, daher ziehe ich nur einen Stern für Polly ab. Leider ist es diesmal kein Buch, das ich ohne Bedenken weiterempfehlen würde, aber wer genug Durchhaltevermögen hat, dem wird es gefallen.

  5. Cover des Buches Immer wieder du (ISBN: 9783596188871)
    Paige Toon

    Immer wieder du

     (240)
    Aktuelle Rezension von: Sarotti26

    Ich liebe dieses Buch. Ich mag die Charactere, den Schreibstil und die Orte, an denen es spielt. Große Empfehlung, für alle die es romantisch mögen. 

  6. Cover des Buches Ritus (ISBN: 9783426523384)
    Markus Heitz

    Ritus

     (657)
    Aktuelle Rezension von: Pascal_thewild

    Die Sprünge zwischen vergangenheit und Gegenwart haben mich überzeugt. Das ist wirklich eine spannende Art, etwas zu erzählen. klare empfehlung

  7. Cover des Buches Wild like a River (ISBN: 9783499003998)
    Kira Mohn

    Wild like a River

     (605)
    Aktuelle Rezension von: Yennefer

    Haven lebt als Tochter eines Rangers in einem von Kanadas Nationalparks. Nirgends fühlt sie sich so wohl wie in der wilden Natur. Menschen hingegen verunsichern sie. Sie weiß nie, was sie sagen, wie sie sich verhalten soll. Die meisten Leute finden sie seltsam. Doch dann begegnet sie Jackson, einem Studenten aus der Stadt. Er bittet sie, ihm ihre Welt zu zeigen. Und plötzlich ist da jemand, der all das, was sie bisher allein erlebt hat, mit ihr teilt. Ein verwirrend schönes, aber auch schmerzhaftes Gefühl. Denn Jackson muss bald wieder zurück in seine eigene Welt …

    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig zu lesen. Leider war er nicht so poetisch, wie ich es mir bei einem Naturthema erhofft habe. 

    Haven bleibt als Charakter eher blass, sie handelt viel zu naiv. Der Wunsch allen zu gefallen und das Aussehen und das Handeln dementsprechend anzupassen, um nicht negativ aufzufallen, stören den Lesefluss. 

    Jackson hingegen ist durchgehend sympathisch, zuvorkommend und verständnisvoll. Er schafft es, durch sein Denken und Handeln der Geschichte eine gemütliche Atmosphäre zu verpassen. 

    Die Handlung selbst ist vorhersehbar, dies störte mich jedoch nicht. Stattdessen war es angenehmer, dass das Buch an bekanntem festgehalten hat. 

    Gelungen ist, dass es sich in diesem Buch nicht alleine um die Beziehung der Protagonisten ging. Hier werden auch die alten Familienverhältnisse aufgearbeitet und sich persönliche weiterentwickelt. 

    Insgesamt empfehle ich dieses Werk allen, die einer sanften Liebesgeschichte folgen wollen und sich von Jacksons Charme verzaubern lassen möchten. 

  8. Cover des Buches Das Lächeln des Drachen (ISBN: 9783957346216)
    Elisabeth Büchle

    Das Lächeln des Drachen

     (82)
    Aktuelle Rezension von: evelin-petrov

    Das Buch ist unterteilt in zwei Geschichten. Ich fand sowohl die erste als auch die zweite sehr interessant und gefühlvoll, die Figuren sind gut ausgearbeitet. Im zweiten Teil fand ich besonders den Bezug zum Glauben gut.

    Wovon ich ein wenig enttäuscht war, war der Bezug zwischen beiden Teilen... Da hat meiner Meinung nach die Verbindung etwas gefehlt, bzw. hätte mehr sein können. Trotzdem spannend zu lesen ohne "Füllszenen". Der Schreibstil ist wie immer super!

  9. Cover des Buches Alaska Wilderness - Verschollen am Mount McKinley (ISBN: 9783764170042)
    Christopher Ross

    Alaska Wilderness - Verschollen am Mount McKinley

     (33)
    Aktuelle Rezension von: RangerWilson
    .
  10. Cover des Buches Wild like a River: Kanada 1 (ISBN: B08HVCSS94)
    Kira Mohn

    Wild like a River: Kanada 1

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Brina_10

    Inhalt

    Haven lebt seit Kindheitstagen mit ihrem Vater inmitten eines kanadischen Nationalparks. Sie fühlt sich wohl hier und lebt in Einklang mit der Natur und den Tieren. Als die Freunde Jackson und Cayden einen Kurztrip in besagten Nationalpark machen, stoßen sie auf Haven. Jackson ist sofortfasziniert und genießt es, sich die Geheimnisse der Natur von Haven näher bringen zu lassen. Und auch Haven wird plötzlich mit einer bisher unbekannten Sehnsucht erfüllt und beschließt ihren sicheren Hafen zu verlassen...

    Charaktere/ Setting / Schreibstil

    Kira Mohns Schreibstil empfand ich als sehr angenehm und entschleunigend. Vor allem die Szenen im Nationalpark konnte ich mir bildlich vorstellen und habe die Ruhe genossen. Der Großstadttrubel konnte mich nicht so für sich begeistern, gehörte nun aber zum Buch. Die beiden Sprecher des Hörbuches mochte ich sehr gern. Beide hatten eine angenehme Stimme, der man gerne lauschte. Gelesen bzw. gesprochen wurde in wechselnden Kapiteln aus Jacksons und Havens Perspektive, was mir sehr gefallen hat, da man so Einblicke in die unterschiedliche Lebenswelt erhielt.

    Haven mochte ich als Protagonistin sehr gern. Sie wirkte ausgeglichen, bedacht und ruhig. Nur ihre Naivität bzw. Weltfremdheit innerhalb der Großstadt fand ich etwas überzogen dargestellt. 

    Jackson hingegen konnte mich nicht ganz überzeugen. In den Einzelsequenzen mit Haven war auch er mir sympathisch, in Verbindung mit seinen Freunden oder wenn er in Gedanken war, empfand ich seine Äußerungen und Handlungen manchmal als recht unangebracht und widersprüchlich. 

    Die Nebencharaktere in der Großstadt, abgesehen von Rae, waren mir durchweg alle zu oberflächlich und kindisch. Ihr Verhalten gegenüber Haven und auch Jacksons Reaktionen darauf waren geprägt durch Vorurteile, Diskriminierung und Ungleichbehandlung. Hier fand ich es sehr schade, dass die entsprechenden Themen so schnell im Buch abgehandelt wurden und lediglich Rae eine weltoffene Ansicht vermittelte.

    Meinung

    Die Story beginnt ruhig und man konnte super in die kanadische Wildnis eintauchen. Auch wurden durch Havens Vergangenheit Themen geschaffen, die dem Buch Tiefe und Ernsthaftigkeit verliehen haben. Havens Geschichte fand ich vor allem zum Ende des Buches sehr ergreifend. Ihr Leben in der Großstadt, Problemen, denen sie begegnet sowie ihre Empfindungen dort wurden sehr authentisch und nachvollziehbar geschildert, auch wenn mir ihr Verhalten teilweise zu naiv wirkte. Die Geschichte zwischen Jackson und Haven entwickelte sich in einem angenehmen Tempo und war an und für sich glaubhaft. Meiner Meinung nach wurden Konflikte jedoch etwas zu schnell abgehandelt und nicht in ihrer gesamten Wirkung und Ernsthaftigkeit betrachtet. Viel mehr wurde der Fokus auf den Nebenschauplatz, den Beziehungsaufbau von Haven zu Jacksons Freunden gelegt, sodass das Buch insgesamt für mich an Tiefgründigkeit verlor. Ähnlich erging es mir mit der Aufarbeitung von Havens Vergangenheit. Auch wenn diese durch das gesamte Buch wie ein roter Faden verläuft, wurde es letzten Endes sehr schnell abgehandelt und für abgeschlossen erklärt. 

    Fazit

    Ein ruhiges Buch, mit welchem man auf jeden Fall dem Alltag entfliehen kann und das man gut zwischendurch lesen kann. Mir fehlte es jedoch an Tiefgründigkeit. Den zweiten Band der Reihe werde ich auf jeden Fall noch lesen, da Rae einfach meine liebste Akteurin im ersten Band war und ich wissen möchte wie ihr Geschichte aussehen wird.

  11. Cover des Buches Das Herz einer Löwin (ISBN: 9783426510810)
    Katherine Scholes

    Das Herz einer Löwin

     (106)
    Aktuelle Rezension von: Ajana
    *Inhalt*

    Ein Kind, das seine Mutter verloren hat.
    Eine Frau auf der Suche nach einem neuen Anfang.
    Ein Massai-Arzt, der sich für seine Patienten aufopfert.
    Das Versprechen einer großen Liebe.


    Eigentlich hatte Emma nur vor, in Tansania an einer Safari teilzunehmen und der Missionsstation einen Besuch abzustatten, auf der ihre Mutter einst an einem tödlichen Fieber starb. Doch dort begegnet sie dem charismatischen Massai-Arzt Daniel, und plötzlich scheint ihr ganzes bisheriges Leben in Frage zu stehen.

    *Meine Meinung*

    "Das Herz einer Löwin" ist das 2. Buch, dass ich von Scholes gelesen habe. Vorher hatte ich schon "Roter Hibiskus" von ihr gelesen, aber das Buch konnte mich nicht wirklich überzeugen. Dementsprechend stand das jetztige Buch schon einige Zeit lang in meinem Regel.

    Emma ist nach Afrika gereist, um endlich ihre Vergangenheit zu verarbeiten. Sie will an den Ort reisen, wo ihre Mutter gestorben ist. Ihr Tod hat ein großes Loch in ihr Herz gerissen und sie wurde nie damit fertig. Durch die Reise möchte sie endlich mit ihrer Trauer abschließen können. Zeit zum Trauern blieb nie, da sie für ihren Vater immer die starke Tochter spielen musste. Und auch ihr Freund Simon ist ihr keine große Hilfe. Er will mit dem Ganzen nichts zu tun haben. So macht sich Emma alleine auf die Reise in die Vergangenheit...

    Unterdessen verliert das Mädchen Angel ihre Mutter in der Wüste durch einen Schlangenbiss. Tapfer baut sie aus Steinen ein Grab, um die Leiche ihrer Mutter vor wilden Tieren zu schützen. Doch was soll sie nun machen?

    Die Charaktere im Buch sind frei erfunden, aber laut dem Nachwort der Autorin hat sie auch einiges recherchiert, insbesondere des Zusammenleben von Mensch und Natur. Dies hat man im Verlauf der Geschichte auch gemerkt.

    Die Hauptpersonen dieses Buches sind gut beschrieben und auch die Gefühle der der jeweiligen Person gut dargestellt.

    Auch wenn mich die Geschichte nicht so tief berührt hat, dass es mich zu Tränen gerührt hätte, konnte die Autorin doch Freude und Trauer gleichermaßen gut rüberbringen.

    An manchen Stellen musste ich auch den Kopf schütteln. Emmas Freund hat sie alleine nach Afrika reisen lassen. Er versteht nicht, warum Emma sich immer noch so große Gedanken um ihre Mutter macht. Er will einfach nur noch, dass sie damit abschließt. Es soll einfach nur noch sie beide geben und basta. Was für ein Eisklotz!

    Emmas Leben wird in Afrika komplett auf den Kopf gestellt. Zuerst fühlt sie sich dort fremd und hat die ganze Zeit Angst vor Bakterien und Tieren, aber nach und nach erliegt sie dem Zauber der WIldnis. Und das nicht nur wegen dem gut aussehenden Tierarzt Daniel, der auf der Station arbeitet, in der ihre Mutter ums Leben kam....

    Angel hingegen ist ganz allein. Sie hat ihre Mutter verloren und auch ihre Kamele sind vor den wilden Tieren, die einen Bissen von der Leiche ihrer Mutter ergattern wollten, weggelaufen. Was soll sie nur ohne die Kamele und den Proviant machen?

    Als auf einmal eine wilde Löwin mit ihren Jungen auf sie zukommt, ist Angel starr vor Schreck. Doch sie merkt, dass die Löwin ihr nichts tun will. Soll sie ihr folgen weiter in die Wüste folgen ? Aber was hat sie schon groß zu verlieren?

    Wie Angels und Emmas Wege sich kreuzen werden, verrate ich jetzt mal nicht ;) Auf jeden Fall werden sich beide Leben von Grund auf ändern und sich Emmas Denkweise gegenüber Afrika und dessen Bewohnern grundlegend ändern.

    *Mein Fazit*

    Eine schöne berührende Geschichte, die mich aber nicht immer 100 % ergriffen hat. Jedoch bin ich relativ überrascht, dass mir das Buch doch so gut gefallen hat nachdem ich von dem anderen Buch der Autorin so enttäuscht war. Aber da sieht man wieder wofür 2. Chancen gut sind ;)




  12. Cover des Buches Die schönsten Dinge (ISBN: 9783492302401)
    Toni Jordan

    Die schönsten Dinge

     (68)
    Aktuelle Rezension von: MarianneRauch
    Gaunereien sind ihr Tagwerk, denn Della Gilmore entstammt einer Betrüger- und Ganovenfamilie. Nach strengen Ganovenregeln des Vaters lebt ein vielköpfiger Familienverbund unter einem Dach. Alle verstehen ihr Handwerk und bestreiten damit ihr aufwändiges Leben. Ella möchte sich mit einem großen Coup ein Denkmal setzen. Mit einer falschen Identität als Evolutionsbiologin und einem fein ausgeklügeltem, dennoch frei erfundenem Forschungsprojekt, will sie dem schwerreichen Daniel Metcalf einen hoch dotierten Scheck für ihre Forschung aus der Tasche locken.
    Die Geschichte um Della bereitet amüsante und vergnügliche Lesestunden, obgleich viel erzählt wird und eigentlich nicht viel passiert. Die mühelos vermittelte Sympathie für die Protagonistin animiert jedoch zum Weiterlesen, womit man im letzten Viertel des Buches mit der zwar vorhersehbaren, doch witzig und prickelnd geschilderten Liebesgeschichte, belohnt wird. Insgesamt eine Empfehlung für leichtes Lesevergnügen zwischendurch.
  13. Cover des Buches Alaska Wilderness - Die Wölfe vom Rock Creek (ISBN: 9783764170035)
    Christopher Ross

    Alaska Wilderness - Die Wölfe vom Rock Creek

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Bookworm_6

    Es  reicht  nicht  ganz  für  5  Sterne .

    Ich  empfehle  trotzdem  es  zu  lesen  für  10 - 18   jährige  ungefäääähr .  Mann  muss  einfach  am   Buch  dranbleiben  dann  wird  es  erst  richtig  spannend .                       

    Ich mag Julie bin aber mit ihrer stricktheit nicht ganz einverstanden  

    Das war meine super tolle Rezension🙃😂😂

  14. Cover des Buches Totenstille über dem Lago Maggiore (ISBN: 9783462051278)
    Bruno Varese

    Totenstille über dem Lago Maggiore

     (6)
    Aktuelle Rezension von: gaby2707
    Matteo Basso, ehemaliger Polizeipsychologe in Mailand, zieht es mal wieder auf einen seiner Lieblingsberge im Nationalpark Val Grande am Lago Maggiore um über sein Verhältnis zu seiner Freundin Nina Zanetti nachzudenken. Außerdem sind seine drei alten Freunde Flavio, Luiggi und Beppo gerade dabei an seiner Marcelleria in Cannobio ein Zimmer anzubauen, was ihn ebenfalls aus dem Haus getrieben hat. Auf dem Gipfel angekommen entdeckt er weit unter sich auf einem Felsvorsprung einen Mann, der abgestürzt ist. Ist er tot? Oder nur bewusstlos? Vor dem aufziehenden Gewitter flüchtet er in eine unbewirtschaftete Berghütte und trifft hier auf 15 Leute, die ihm sehr esoterisch bzw. verschlossen vorkommen. Die Fremden wollen sie sich am kommenden Tag um den Mann auf dem Felsen kümmern. Bei seinem Abstieg macht Matteo dann noch eine viel grausamere Entdeckung…

    Dies ist der dritte Fall für den sich immer und überall gerne einmischenden Matteo Basso und seine Freundin, die Kommissarin Nina Zanetti. Diesen Fall aber betreuen hauptsächlich Commissario Umberto Settignano und sein Kollege Inspettore Stefano Ferro aus dem Nachbarkommissariat, da der Nationalpark Val Grande nicht zu Ninas Einsatzbereich gehört. Matteo gehen die Ermittlungen wieder mal nicht schnell genug voran, bzw. der Commissario hat sich seiner Ansicht nach zu schnell auf eine spezielle Gruppe von Menschen eingeschossen, dass er es gegen den Rat seiner Freundin nicht lassen kann, selbst zu ermitteln.

    Bruno Varese nimmt mich in diesem Buch nicht nur mit an den Lago Maggiore, seine wunderschöne Landschaft und seine imposanten Berge. Ich reise mit Matteo auch nach Turin und Marseille, ermittle im Rotlichtmilieu und bin einer Sekte auf der Spur.

    Neben den Ermittlungen, die sich in diesem Fall recht schwierig gestalten und immer neue Wendungen bringen, haben mich hier die manchmal sehr speziellen und eigenwilligen Personen fasziniert. Die drei Alten habe ich ja schon bei den vorherigen Fällen kennen und lieben gelernt. Genauso wie Nina Zarettei und den Hund Gustavo. Hier nun werde ich mit Zuhältern, ihren Mädchen, einigen Sektenmitgliedern und vor allem zwei neuen Commissaren bekannt gemacht. Alle haben ihre Eigenheiten und fallen etwas aus dem täglichen Leben heraus, was ich sehr spannend und interessant finde.

    Vielleicht, weil es in diesem Fall um recht ausschweifende Ermittlungen geht, um verschiedene Fälle, die miteinander verbunden werden müssen, gab es hier immer wieder Längen, bei denen ich abgeschweift bin und die Seiten einfach überlesen habe. Ansonsten konnte ich auch bei diesem Fall mit rätseln und wurde wieder richtig gut unterhalten.

    Matteo Basso ist halt ein Fall für sich und ich freue mich schon auf das nächste Mal, wenn ich mit ihn wieder an den Lago Maggiore begleiten darf.
  15. Cover des Buches Höllenritt (ISBN: 9783548374055)
    Ulrich Detrois

    Höllenritt

     (75)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Uli ist Aussteiger bei den Hells Angels, dem größten und weltweit gefürchtesten Rockerclub der Welt. Er schildert, wie er auf die schiefe Bahn geraten ist, was für einen Spaß die Partys mit Suff, Koks und Stripperinnen gemacht haben und wie er innerhalb der Organisation kaltgestellt wurde. Inhaltlich ist das Ganze also ganz interessant, auch wenn man vieles schon aus diversen Büchern und Dokumentationen im Fernsehen kennt, aber sprachlich und von der Schreibe her ist das alles so schlecht gemacht, daß ich nicht mehr Punkte vergeben konnte.
  16. Cover des Buches Dangerous Hearts - Mit dir gegen jede Gefahr (ISBN: B088BXKJ32)
    Romina Gold

    Dangerous Hearts - Mit dir gegen jede Gefahr

     (50)
    Aktuelle Rezension von: vivian233

    Nach dem feurigen Inferno des Reihenauftakts war ich ehrlich gesagt etwas zwiegespalten in Bezug auf die Fortsetzung. Denn im zweiten Teil handelt es sich bei der Protagonistin um niemand geringeren als Nikki, die im ersten Teil, sagen wir mal, eine etwas schwierige Person war. 😅 Doch ich habe mich bemüht ihr eine faire Chance zu geben. Außerdem war ich neugierig auf weitere Zeilen der Autorin.

    Nikki und der männliche Protagonist Jared haben zumindest schon mal eine Sache gemeinsam: sie sind beide recht frisch zugezogen. Nikki hat Judson Creek hinter sich gelassen und ist inzwischen die gute Seele des Teams im Glacier Nationalpark. Auch Jared versucht seine Vergangenheit zu vergessen und so ziehen die beiden sich schnell gegenseitig an. Als Ranger wird Jared sich gemeinsam mit den anderen dem Problem der Wilderer stellen müssen. Und dabei geht es plötzlich immer gefährlicher zu. Werden sie das Problem lösen können?

    Leider muss ich sagen, dass Teil zwei für mich deutlich schwächer ist als der erste. Und das liegt nicht einmal an Nikki, denn sie tritt ganz anders auf als bisher. Das mag natürlich auch daran liegen, dass der Leser nun direkt in ihre Gedankenwelt eintaucht. Doch die Bindung zwischen ihr und Jared hat mich leider so gar nicht ergriffen. Der Funke sprang nur zwischen den beiden über, aber nicht bei mir. Ich hatte das Gefühl, dass die Story, außer in Bezug auf den Park und den Kampf der Ranger gegen die Wilderer, kaum in Gang kam. Nikki habe ich als relativ unstet empfunden, als Person, die sich immer wieder umentscheidet. Jared ist zwar recht sympathisch, aber viel mehr kann ich über ihn nicht sagen.

    Ich finde beide zu schwach charakterisiert.

    Irgendwie habe ich mit Laurie und Ethan viel mehr mit gefiebert, ich habe die beiden wirklich liebgewonnen. Bei Jared habe ich das Gefühl ihn überhaupt nicht zu kennen und über Nikki habe ich eigentlich nicht mehr erfahren als ich schon wusste. Die Lovestory ließ mich kalt und auch die Wilderer-Geschichte konnte das Buch für mich nicht retten. Schade, aber das war überhaupt nicht mein Ding.

  17. Cover des Buches Die dunklen Wächter - Süßer Mond (ISBN: 9783442473038)
    Rachel Hawthorne

    Die dunklen Wächter - Süßer Mond

     (89)
    Aktuelle Rezension von: 1face2souls
    Eine Freundin hat mir die Reihe ausgeliehen und jetzt habe ich den ersten Band fertig. Der Klappentext verriet mir schon, dass ich nicht viel zu erwarten hatte, denn es Klang nach einer Story wie es tausende davon gibt. Der Prolog hat mich dann ebenfalls nicht überzeugen können, doch besagte Freundin bestand darauf, dass ich weiterlese. Gesagt, getan, aber das Ergebnis war eher ernüchternd. Kurz gesagt, die Gefühlswelt von Kayla und auch allen anderen war unglaubwürdig und konnte mich überhaupt nicht berühren. Die Handlung war meiner Meinung nach teilweise ziemlich überzogen (Spoiler! Kayla wird von einem Fluss mitgerissen und schafft es ganz allein sich aus der reißenden Strömung ans rettende Ufer zu verfrachten. Dann denkt sie natürlich direkt daran, dass sie sich nicht ausruhen darf, sondern sich aufwärmen muss und dann wird sie natürlich von einem wilden Bären angegriffen... )Bisschen viel für ein paar wenige Seiten und wie gesagt, meiner Meinung nach too much. 
    Dann war ihre Verwandlung hingegen, viel zu einfach und sie bekam es problemlos hin, obwohl sie von der ganzen Sache kurz vorher nichts wusste. Aber warum wurde dann so ein Drama aus der Verwandlung gemacht von wegen sie könnte sterben?

    Außerdem waren die Charaktere an sich ziemlich flach, mir hat etwas der Tiefgang gefehlt. Besonders bei Lucas hätte eine Charakterschwäche schon viel bewirken können, er wirkte einfach zu perfekt und die anderen Personen waren einfach nur da. Sie hatten weder eine besondere Rolle, eine Aufgabe oder einen Sinn. 
    Alles in allem 2 Sterne, weil das Buch eher zu meiner Belustigung beitrug und es wirklich etwas Überwindung gekostet hat, es fertig zu lesen. Ich konnte nicht mit den Charakteren mitfühlen oder mich in die Situation oder die Handling hineinversetzen, was das ganze Buch ziemlich langweilig machte. 
  18. Cover des Buches Entführt - Lous Sammelband: (Drei Bücher in einem Band) (ISBN: B07KV6NJ4P)
    Mila Olsen

    Entführt - Lous Sammelband: (Drei Bücher in einem Band)

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Leseschneckchen555

    Weil Louisa sich nach Action und einem Erlebnis sehnt, lässt sie sich zu Dingen verleiten, die nur Ärger mit sich ziehen. So auch ihre letzte Aktion: ein Aufnahmetest für den „Hades in Love Club“ an ihrer Schule. Natürlich fliegt Lou auf. Das bringt ihr Ärger ein. Als Strafe wird sie zum Campen in den Sequoia Nationalpark mit ihren vier Brüdern verdonnert, statt die Ferien mit ihren Freundinnen im Model-Camp zu verbringen.
    Bereits kurz nach dem Eintreffen im Park wird sie von dem abenteuerlich wirkenden Brandon auf eine falsche Fährte gelockt und entführt. Dass Brandon nicht zufällig vor Ort ist, stellt sich erst später heraus. Bis zur Bewusstlosigkeit betäubt und in eine Kiste gesteckt, wird sie von ihm in einem Campingwagen bis tief in die Wälder Kanadas verschleppt. Da Brandon nicht vorhat, sich jemals wieder von Lou zu trennen, ist er bestens vorbereitet, um mit Lou über Monate in der Wildnis zu überleben.

    Brandon ist fasziniert von Louisa, die vor Lebensenergie und Abenteuerlust nur so strotzt. Ihm selbst wurde diese Lebensfreude genommen. Als er sie auf einer sozial Media Plattform im Internet entdeckt, scheint Lou seine einzige Rettung zu sein, sein Leben wieder wertzuschätzen. Statt sie auf übliche Weise kennenzulernen, wählt Brandon den verkorksten Weg, der zum Rest seiner Vorgeschichte passt. Er entführt Lou. In Brandon herrscht ein Vulkan, der jederzeit auszubrechen droht. Zwei Gestalten kämpfen gegeneinander. Seine Vergangenheit hat ihn zerstört und lockt immer wieder ein Monster aus ihm hervor. Allerdings braucht Lou nicht lange, um auch die guten Seiten an Brandon zu entdecken. Sie erkennt schnell den Grund für sein Handeln und warum er von diesen Aussetzern, die sein Denken komplett ausschalten, geplagt wird. Nachdem sie Stück für Stück seinem grausamen Lebensweg auf die Spur kommt, empfindet sie tiefes Mitgefühl für ihren Entführer. Zu ihrem eigenen Entsetzen muss sie bald feststellen, dass sie den guten Brandon mehr mag, als sie sich eingestehen will. Wie kann sie für ihren Entführer etwas empfinden, nachdem er ihr all das angetan hat?

    Aus Hass entwickelt sich Liebe, die keine Fesseln mehr benötigt. Als Brandons Liebe erwidert wird, erkennt auch er, dass ein Festhalten unmöglich ist und Lou niemals ohne ihre Familie glücklich wird. Er lässt sie gehen. Gerade jetzt, wo Lou sich gar nicht mehr von Brandon trennen will. Doch die Liebe zu ihren Brüdern, die sie seit Wochen vergeblich suchen, ist stark. Die Ungewissheit, in der sie leben, ist unerträglich, dem ist sich Lou ganz sicher. Das mag sie ihren geliebten Brüdern nicht antun und kehrt, als Brandon sie wegschickt, zurück nach Hause.

    Doch schnell sehnt sich Lou zu Brandon zurück. Gemeinsam mit ihm will sie den darauffolgenden Sommer verbringen.

    Endlich zurück im Camper und bei Brandon angekommen, muss Lou zu ihrem Entsetzen feststellen, dass die Bilder der Erinnerung sie immer wieder einholen. Sie werfen einen Schatten über diesen neuen Sommer. Ebenso die Gewissheit, dass es niemals einfach und normal zwischen ihr und Brandon werden kann. All das lässt ihre Situation immer hoffnungsloser wirken.

    Auf unterschiedliche Weise und durch verschiedene Ereignisse geprägt, trennen sich ihre Wege im Verlauf des Buches immer wieder. Lou setzt alles daran, um in Brandons Nähe sein zu können. Sie will um jeden Preis ihre besondere Liebe aufrechterhalten. Dafür trifft sie oft unüberlegte und waghalsige Entscheidungen. Gerade in schwierigen Situationen überkommen sie aber auch Zweifel. Sie hinterfragt ihre Gefühle zu Brandon und ist sich manchmal einfach nicht mehr sicher. Ist es wirklich Liebe, die auf solch tragische, untypische und angsteinflößende Weise ihren Anfang nahm?

     

    In Lous Sammelband haben gleich drei Geschichten auf 764 Seiten ihren Platz gefunden. Vermutlich ist das auch der Grund, warum das Format ein normales Taschenbuch um einiges überragt. Hier hat man schon richtig was in der Hand und eine Unterlage beim Lesen ist durchaus angebracht.

    Erst vor einigen Wochen habe ich mein erstes Buch von Mila Olsen gelesen, was mich direkt zum Fan mutieren lassen hat. Nicht nur ihr Schreibstil, der so leicht aufzusaugen ist, hat mich gepackt. Sie beeindruckt mich einfach restlos durch ihre fesselnden Geschichten, die auf jeder Seite etwas Neues bereithalten. Immer wieder schafft sie es, Spannung zu erzeugen und aufrecht zu halten, auch wenn es sich oft nur um eine einsame Kulisse, wie zum Beispiel die Wälder Kanadas, dreht. Das Faszinierende beim Lesen ist, dass ich Bilder vor Augen hatte, als sei ich selbst vor Ort. Die Autorin beherrscht es perfekt, einen aufregenden Abenteuertrip mit einer berührenden Liebesgeschichte zu verweben und Lebensfreude, sowie Energie mit Unmut und Aussichtslosigkeit auf kreative Weise zu verbinden. Der Story fehlt es weder an wunderschönen, prickelnden Momenten, noch an berührenden, traurigen oder grausamen Augenblicken. Ein Auf und Ab der Gefühle ist vorprogrammiert und ich habe diesen Rausch genossen. Außerdem schafft Mila Olsen es, etwas Neues aus dem Ärmel zu schütteln und damit einzigartig zu wirken. Eine Liebesgeschichte dieser Art, habe ich bisher noch nicht gelesen.

    In mir hat das Buch viele Emotionen geweckt. Brandons Vergangenheit hat mich erschüttert. Sein darauf aufbauender Kampfgeist hatte heldenhafte Züge und hat mir sehr gefallen hat. Lous Abenteuerlust und ihre Lebensenergie haben mich beeindruckt. Berührt hat mich ihre Liebe, die sie bereit war zu teilen, mit ihren Brüdern und mit Brandon. Nicht zu vergessen ist auch der junge Wolf Grey, den Lou und Brandon als Welpen aufnehmen und ihn zwischen sich aufwachsen lassen. Er hat vom ersten Augenblick an mein Herz erobert. So haben mich sein Verhalten und seine Wesenszüge hin und wieder sogar zu Tränen gerührt. Außerdem hat es mir unglaublich Spaß gemacht, gemeinsam mit Lou ein wenig vom Abenteuer zu kosten. Ein grandioses Leseerlebnis, welches die große Hoffnung in mir weckt, dass diese Autorin niemals mit dem Schreiben aufhört.

  19. Cover des Buches Tote Spur (ISBN: 9783746630113)
    Barbara Fradkin

    Tote Spur

     (11)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    Hannah, die Tochter eines Polizei-Inspektors, der in Ottawa lebt, bricht mit drei Freunden zu einer Kanu- und Trekking-Tour in der Wildnis Nordwest-Kanadas auf. Eins der Kanus wird kurz darauf zerschellt gefunden und Inspektor Green informiert, dass der Reisegruppe seiner Tochter etwas zugestoßen sein könnte. 

    Green reist mit einem befreundeten Kollegen seiner Tochter hinterher und startet mit einem indianischen Halbblut und einem Trekkingunternehmer eine Rettungsaktion.

    Soweit zur Ausgangssituation der Story.

    Nachdem der Leser am Anfang Hannah und ihre Gruppe kennenlernt, wechselt Fradkin die Perspektive und von da an steht vor allem Green in Mittelpunkt der Geschichte und geht einem mit zunehmender Dauer immer mehr auf die Nerven. So wie er mit den Mitgliedern seiner Rettungsmannschaft umgeht, müsste er ganz schnell ganz allein sein. Aber gut, das passiert nicht. 

    Seine Spannung bezieht der Roman aus der Verfolgungsjagd und den eingestreuten Informationen über den Großvater von Scott Lasalle, der Hannahs Gruppe anführt. 

    Zentrales Anliegen der Autorin ist der Schutz der einmaligen Wildnis der Northwest Terretories. Ist die Jagd nach Bodenschätzen und Reichtümern über den Schutz der Natur zu stellen? In allem - vor allem in der Sichtweise von Jethro, dem indianischen Halbblut - kommt die Philosophie der First Nations "ein Leben im Einklang mit der Natur" zu führen durch.

    Der Roman ist gut geschrieben. Die Personen werden gut entwickelt. Die Beschreibungen der Wildnis ist eindrucksvoll; man hat den Eindruck das Rauschen des Wildwasser zu hören und den Muskelkater nach einem langen Aufstieg zu spüren.

    Fazit:
    Thriller mit deutlichen Schwächen, aber durchaus lesenswert. Der Roman lebt von der Beschreibung der Natur und dem Überleben in der Wildnis.

    Verdorben wird dies durch den unmöglichen Charakter von Mike Green. Nachdem die Perspektive von Hannahs Gruppe auf Mike Green wechselt, zeigt der Roman deutliche Längen bis die Rettungsaktion anläuft. 

  20. Cover des Buches Ashes - Tödliche Schatten (ISBN: 9783732547784)
    Ilsa J. Bick

    Ashes - Tödliche Schatten

     (424)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 576 Seiten

    Verlag: INK (9. August 2012)

    ISBN-13: 978-3863960063

    empfohlenes Alter: ab ca. 14 Jahren

    Originaltitel: Shadows

    Übersetzung: Robert A. Weiß, Gerlinde Schermer-Rauwolf und Sonja Schuhmacer

    nur noch als E-Book oder antiquarisch erhältlich


    Rasante Fortsetzung


    Schon Band 1 dieser Reihe von Ilsa J. Bick hat mich in seinen Bann geschlagen und ich war froh, die weiteren Teile schon in meinem Regal zu haben, denn so konnte ich zeitnah weiterlesen. Das ist auch gut so, denn Band 2 schließt nahtlos dort an, wo Band 1 mehr oder weniger abrupt endete. Vorkenntnisse sind hier unbedingt notwendig, sonst wird man der Handlung nicht folgen können. Es wird nicht allzu viel aus dem 1. Band wiederholt.


    Im Gegensatz zum 1. Teil wird jetzt nicht nur aus Alex’ Perspektive erzählt, sondern wechselweise aus mehreren verschiedenen. Dadurch zerfasert die Geschichte zwar ein wenig, aber am Kapitelende finden sich oft Cliffhanger, was zu noch mehr Spannung beträgt, als eh schon vorhanden ist. Es gibt etliche brutale, blutige und ekelerregende Szenen - das ist absolut nichts für zartbesaitete Lesende.


    Die Autorin macht es ihren Protagonist*innen nicht leicht. Immer wieder geraten sie in brenzlige, schier ausweglose Situationen und auch hier weiß man wie schon beim 1. Band am Ende nicht, ob alle überlebt haben. Da ich aber neugierig bin, werde ich Band 3 schon bald in Angriff nehmen.


    Die Tetralogie:

    1. Brennendes Herz

    2. Tödliche Schatten

    3. Ruhelose Seelen

    4. Pechschwarzer Mond


    ★★★★★

  21. Cover des Buches Summer Westin - Verhängnisvolle Spuren (ISBN: 9783802586651)
    Pamela Beason

    Summer Westin - Verhängnisvolle Spuren

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Asbeah

    Summer Westin Band 1: Die Wildbiologin und freie Journalistin Summer Westin studiert im Nationalpark von Utah die Puma Population. Nur noch maximal fünf Tiere soll es dort geben. Doch dann verschwindet ein Kleinkind in den Bergen. Die Medien spekulieren, der kleine Junge sei von einem Puma verschleppt worden und die Stimmung heizt sich auf gegen die Tiere. Schon tauchen trotz Jagdverbot die ersten Jäger auf. Summer ist überzeugt, dass ein Mensch die Finger im Spiel hat und beginnt eigenmächtig zu recherchieren, hauptsächlich um die gefährdeten Tiere beschützen zu können. Dass der interessante FBI Agent Perez statt eines Rangers Summer als Führerin auswählt, kommt ihr dabei nicht ungelegen.

    Gefährliche Unterfangen, Wildnis, wilde Tiere, verdächtige Personen und vor allem die Beschreibung der Canyons mit alten Anasazi Ruinen fand ich wirklich spannend. Es ist auch richtig gut geschrieben, aber nicht so gut übersetzt leider. Einige Ausdrücke hätte man besser im Original behalten, dann hätten sie mehr Sinn gemacht, auch für deutsche Leser. 

    Mein Fazit: schöner Abenteuerroman mit einer Prise Krimi und hauchzarter Romantik. Gute 4 Sterne!

  22. Cover des Buches Der Reinfall (ISBN: 9783442460373)
    Carl Hiaasen

    Der Reinfall

     (56)
    Aktuelle Rezension von: jeanne1302

    Wie konnte ich mich nur in so einen Typen verlieben, auf ihn einlassen?


    Ich glaube, es gibt keine Frau, die sich das nicht schonmal gefragt hat. Und auch Joey fragt sich ständig, wie sie so blöd hat sein können, sich auf jemanden einzulassen, der sie nach Strich und Faden betrügt und dann noch am Hochzeitstag über die Reling eines Luxusdampfers wirft, in der Hoffnung, dass sie dort von den Strömungen oder den Haien zu Tode kommt. 


    Zwar weiß Chaz - ihr Mann - dass sie eine Profischwimmerin ist, ist sich aber doch sehr sicher, dass die Natur ihm bei seinem Vorhaben helfen wird. Pech für ihn, dass ein Ex-Polizist, der auf einer Insel alleine lebt, Joey das Leben rettet. 


    Eins ist für Joey klar: Sie will wissen, WARUM ihr Mann das getan hat und sie will Rache. Keine Polizei. 


    Sie jongliert zwischen Schuld-und Rachegefühlen und merkt dabei kaum, dass sie beides eigentlich nicht mehr bräuchte, weil sie jemanden an ihrer Seite hat, der sie ehrlich liebt und bei sich haben möchte. 


    Die romantische Krimikomödie ist spannend, lustig geschrieben und sehr unterhaltsam. Und hat wie oben beschrieben, sogar noch einen kleinen tiefergehenden Sinn: Sich Schuldgefühle zu machen, schwächt das Selbstwertgefühl noch mehr. Sich an jemandem zu rächen, der einem Böses zugefügt hat, ist zwar menschlich, aber Blödsinn, weil man in beiden Fällen die Energie auf etwas lenkt, was man gar nicht will und übersieht, wieviel Selbstwertgefühl man durch eine negative Erfahrung erlangen konnte und dass man dadurch offen wird/ist für echte Zuneigung. 


    Aber nun ja…dies alles darf natürlich in der Realität wichtig sein…im Buch ist Rache einfach nur süß.

  23. Cover des Buches Free like the Wind (ISBN: 9783499004001)
    Kira Mohn

    Free like the Wind

     (299)
    Aktuelle Rezension von: ninawirths

    Teil 1 der Kanada Reihe von Kira Mohn habe ich quasi inhaliert und habe mich extrem auf Teil 2 gefreut. Dieses Buch war gleichzeitig auch das erste, was ich 2023 beendet habe, aber all die Vibes aus Teil kamen nicht mal ansatzweise an dieses Buch dran.


    Obwohl ich Rae durch Teil 1 mochte, kam sie mir in diesem Buch überhaupt nicht mehr so selbstbewusst rüber. Bei allem was sie vorhatte, hat sie ständig ihre Mutter um Erlaubnis gefragt. Die Ängste und Selbstzweifel waren mir too much. Klar, hatte das einerseits einen Grund, aber ich fand es stellenweise wirklich nervig 😬 

    Cayden als Protagonist war mir ebenfalls absolut unsympathisch und ich konnte keine Verbindung zu ihm aufbauen. Deshalb ließ er mich auch kalt.


    Erst bei der Hälfte ging es endlich (!!) in die Natur Kanadas, und da waren die Kapitel auch um einiges besser. Vorher wars eher ein Durchhalten. 


    Irgendwie war die Storyline her nichts Neues, die Protas konnten mich nicht packen, aber die Szenen in den Wäldern und der Natur Kanadas haben das Ruder wieder rumgerissen.


    Ich will damit weder das Buch noch die Autorin schlecht machen, es ist lediglich meine sachliche Meinung. Teil 1 ist um Welten besser!


    Deshalb gibt es leider auch nur 2,5 von 5 Sterne von mir ⭐️

  24. Cover des Buches Wo das Herz der Erde schlägt (ISBN: 9783864954665)
    Mina Miller

    Wo das Herz der Erde schlägt

     (22)
    Aktuelle Rezension von: _Dark_Rose_

    Triggerwarnung: Sexuelle Belästigung und versuchte Vergewaltigung!

     

    Als hätte es Emma nicht schon schwer genug, mit einer Kollegin, die sie wie eine Dienstbotin behandelt und bei jeder Gelegenheit fertig macht und einem Kollegen, der sie begrabscht und wie Dreck behandelt, nein, auf dem Trip für eine Reportage, auf die sich Emma schon so sehr gefreut hat, trifft sie auf Ethan Blackbird, einen Ranger der scheinbar der allergrößte A… der Welt ist und wer begleitet die Gruppe auf dem Weg durch den Nationalpark? Richtig. A…-Ethan Blackbird. Könnte es noch schlimmer kommen? Ja, leider kann es das.

     

     

    Emma hat es echt nicht leicht. Sie träumt davon Reporterin zu werden, aber dieser Traum scheint unerreichbar. Ihre Kollegin gibt ihr keine Chance, im Gegenteil, anstatt sie wie eine Aufnahmeleiterin zu behandeln, was Emma ja auch ist, sieht sie in ihr eine dämliche Assistentin. Schlimmer noch, sie nutzt jede Chance, um Emma lächerlich zu machen und zu verletzen. Dann wäre da auch noch Kai, der Kameramann. Auch er behandelt Emma wie Dreck, aber seine Blicke machen ihr noch viel größere Angst, als sein verletzender Ton und seine gemeinen Worte. Schon einmal hat er Emma gegen ihren Willen begrabscht, was wenn er diesen Trip nutzt, um es wieder zu tun?

    Ethan ist Anfangs auch nicht besser. Ständig urteilt er über Emma, ohne sie überhaupt zu kennen. Er hat scheinbar jede Menge Vorurteile gegenüber Touristen und trägt viel Wut in sich. All das lässt er auf Emma herabregnen, doch entgegen ihres sonstigen Verhaltens, schafft sie es, sich gegen ihn zu behaupten. Sie lässt sich nicht fertig machen, egal wie sehr er sie manchmal einschüchtert und egal, wie sehr sein widersprüchliches Verhalten Emma zunehmend verwirrt.

     

    Ethan hat eine ganze Menge durchgemacht. Er trägt eine schwere Last mit sich herum und hält alles und jeden auf Abstand, bis auf seine geliebten Wildtiere. Emma bringt ihn total aus dem Konzept. Er will nicht von ihr fasziniert sein, aber sie hat ihn verhext, er kann nicht aufhören an sie zu denken.

     

    In dem Buch geht es um einige Themen, die wirklich nicht ohne sind. Unter anderem sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz und versuchte Vergewaltigung. Allerdings wird dabei manchmal auch zu dick aufgetragen und nicht nur bei diesen Themen, was ich persönlich etwas schade fand. Dadurch „passiert“ mehr, aber ich finde das hätte die Handlung nicht nötig gehabt, es wäre auch eine Nummer weniger spannend genug gewesen.

     

    Was ich wirklich toll fand war, die Beschreibung der Natur, des Nationalparks und auch der Kultur von Ethans Stamm. Wir hier wissen kaum etwas über Indianer, ihre Mythen und Legenden und ihren bis heute andauernden Kampf. 

     

     

    Fazit: Mir hat das Buch wirklich richtig gut gefallen. Emma war mir sehr sympathisch und Ethan wurde es auch, obwohl ich ihn anfangs wirklich gern mehr als einmal gern irgendwo runtergeworfen hätte – er kann echt ein A… sein! Aber es steckt so viel mehr in ihm und wenn er es einen endlich sehen lässt, kann man sich ihm nicht entziehen.

     

    Stellenweise wurde etwas zu dick aufgetragen, das fand ich schade, die Handlung hätte das nicht nötig gehabt. Dafür muss ich leider einen halben Stern abziehen, weil es dem Buch an Glaubwürdigkeit nimmt. Ansonsten fand ich es aber wirklich richtig schön. Von mir bekommt es 4,5 Sterne.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks