Bücher mit dem Tag "nadys bücherwelt"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "nadys bücherwelt" gekennzeichnet haben.

233 Bücher

  1. Cover des Buches Über uns der Himmel (ISBN: 9783442383337)
    Kristin Harmel

    Über uns der Himmel

     (287)
    Aktuelle Rezension von: lauri2001

    Kate hat am 11.09.2001 ihren Ehemann bei den Anschlägen auf das Wolf Trade Center verloren. Dreizehn Jahre später ist sie, trotz ihres Freundes Dan und die Unterstützung ihrer Familie, immer noch nicht darüber hinweg. Auf einmal kommen noch sehr realistische Träume von dem Leben, dass sie geführt hätte, wäre ihr Ehemann nicht gestorben. Sie hinterfragt ihr Leben und beginnt sich für neue Dinge zu interessieren, was ihr das Gefühl gibt, dass ihr Leben noch nicht vorbei ist. Kann sie ihr Herz wieder öffnen, 13 Jahre nach dem Patrick gestorben ist?

    Mich hat das Buch sehr mitgenommen. Es zeigt, dass es natürlich nicht einfach ist, über einen schweren Verlust hinwegzukommen, sondern man hart dafür arbeiten muss. Die Figuren sind alle sehr sympathisch und ich finde die Idee mit den Träumen super. Sie ist auch toll umgesetzt worden. Ein schönes Buch, was sich absolut lohnt!

  2. Cover des Buches Der Klang deines Lächelns (ISBN: 9783426519356)
    Dani Atkins

    Der Klang deines Lächelns

     (162)
    Aktuelle Rezension von: bookcookie

    Eigentlich bin ich ein großer Dani Atkins Fan, diesmal wurde ich aber leider enttäuscht. Mir ist weder Ally noch Charlotte wirklich ans Herz gewachsen, im Gegenteil, ich hab nicht verstanden was David von Ally will, sie hatten eigentlich Nonstop nur Streit und trotzdem war die Rede von DIESER einen großen Liebe, die ihm 8 Jahre später immer noch nahe geht und Charlotte hat sich mit dem 2. Platz zufrieden gegeben? David mochte ich eigentlich ganz gerne und Joe war einfach toll. Nur leider ging es ja eher um die Frauen, als um die Männer. 

    Auch wenn ich das Ende schon vorausgesehen habe, war es wieder so schön Emotional, wie ich es von der Autorin gewohnt bin, weswegen der Roman für mich auch kein totaler Flopp war. 

  3. Cover des Buches Zerrspiegel (ISBN: 9783944264738)
    Katja Montejano

    Zerrspiegel

     (147)
    Aktuelle Rezension von: nadine_im

    Ein brutaler Überfall stürzt das Leben der neunzehnjährigen Jazz in einen Abgrund voller Angst und Grauen. Gleichzeitig verschwinden ihre Mutter und Schwester - die Polizei steht vor einem schier unlösbaren Rätsel. Wurde die Familie Zielscheibe eines perversen Serienkillers oder steckt ein dunkles Geheimnis aus der Vergangenheit hinter dem schrecklichen Geschehen? Ein gefährliches Katz- und Mausspiel zwischen Jazz und dem wahnsinnigen Mörder beginnt. Sein Plan ist Rache! Ihr Plan ist, zu überleben!


    Zum Aufbau, es wird abwechselnd aus der Sich von Jazz und dem Täter berichtet, dadurch schafft es die Autorin die Leser am Ball zu behalten, denn nur Jazz ihre Ansicht wäre für dieses Buch nicht mitreißend genug gewesen, da sie wirklich emotionslos dargestellt wird und eine lange Zeit im Buch auch nichts passiert bis am Ende wieder ein starker Höhepunkt folgt.

    Also haben wir Spannungen am Anfang und am Ende des Buches, in der Zwischenzeit liest man meiner Meinung schnell Jazz ihre Kapitel durch um schnell wieder zu den Gedanken des Täters zu gelangen. Dort ist die Emotionslosigkeit, oder ab und zu die Wut recht fesselnd.


    Jazz leidet am Asperger Syndrom, leider wird darauf nicht groß aufgebaut und teilweise widerspricht sich das auch in ihrer eigenen Sprache... zudem gibt es ein paar Textstellen wo Jazz Dinge erklärt die wie wortwörtlich aus dem Internet kopiert klingen, ich weis nicht ob das Teil des Syndroms ist, weil man die Dinge einfach übernimmt, oder ob es nicht anders geschrieben wurde.

    Man kann sich nicht wirklich mit ihr identifizieren, da sie ja nun wirklich nicht von Emotionen sprüht, also fehlt auch die Empathie.

    Und dann wird noch eine Liebesgeschichte reingeworfen, die entweder besser ausgebaut hätte werden sollen, oder eben nicht vorkommen sollte. Es ist so als würde man den Inhalt nur auffüllen wollen, trotzdem ist es schön, dass Jazz nicht mehr alleine ist und sich selbst überwinden kann!

    Leider war das Ende dann irgendwie nicht so brutal wie ich es mir vorgestellt habe und vor allem gegen Ende noch schnell mit Fakten aufgefüllt um die Geschichte besser zu erläutern...


    Trotz der paar Schreibfehler und den oben erwähnten Dingen ist das Buch an einigen Stellen spannend und für Zwischendurch nicht schlecht! Also von mir 2.5-3 Sterne!

  4. Cover des Buches Der Bewunderer: Thriller (ISBN: 9783944676388)
    Catherine Shepherd

    Der Bewunderer: Thriller

     (136)
    Aktuelle Rezension von: Nady

    Meine Meinung:

    Wie immer habe ich mich sehr auf einen weiteren Band der Spezialermittlerin Laura Kern, aus der Feder von Catherine Shepherd gefreut. Von der ersten Seite an, hatte mich die Autorin wieder begeistern können.
    Laura Kern wird zu einem Tatort bestellt. Es handelt sich um eine große, stillgelegte Halle und der Anblick verursacht Laura eine Gänsehaut.
    Auf dem Boden der Halle liegt eine junge Frau auf einem riesigen Gemälde. Sie ist so drapiert, als gehöre sie mit zu dem Bild. Sie trägt ein schönes Abendkleid und rote High Heels und Laura kann ihre Augen, von diesem „Kunstwerk“ nicht abwenden.  Außerdem trägt sie eine Rettungswest und hat einen Blumenstrauß in den Händen.

    Laura Kern beginnt, zusammen mit ihrem Partner Max, sofort mit den Ermittlungen. Aber sie stehen mal wieder vor einem Rätsel. Wer ist die tote Frau und warum wurde sie so kunstvoll drapiert?
    Was sie nicht wissen, der Mörder hat schon sein nächstes Opfer gefunden und plant seinen nächsten Mord.

    Catherine Shepherd hat mit dem 7. Band der Laura Kern-Reihe wieder einen spannenden und atemraubenden Thriller geschrieben. Wie immer war ihr Schreibstil auch hier wieder flüssig und die Charaktere lebensecht. Besonders spannend waren die Kapitel, in denen der Mörder zu Wort kommt und man seine kranken Gedanken liest.

    Insgesamt hat die Autorin einen hervorragenden Thriller abgeliefert, dem ich gerne 5 von 5 Sterne gebe. Ich bin sehr gespannt auf die nächsten Thriller von Catherine Shepherd.

  5. Cover des Buches Die sieben Schwestern (ISBN: 9783442479719)
    Lucinda Riley

    Die sieben Schwestern

     (1.178)
    Aktuelle Rezension von: Kiki2705

    „Die Sieben Schwestern“ aus der Feder von Lucinda Riley ist Band 1 einer 7-teiligen Familiensaga.
    Die Geschichte dreht sich um 6 Schwestern, die von Pa Salt adoptiert wurden und gemeinsam auf „Atlantis“, einem wunderschönen Anwesen am Genfer See, aufgewachsen sind.
    Als ihr Adoptivvater stirbt, hinterlässt er jeder der Schwestern einen Brief und die Koordinaten ihres Geburtsortes, um ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre Herkunft und ihre Vergangenheit zu erfahren.
     Jeder Teil der Reihe widmet sich einer der Schwestern und ihrer Geschichte, wobei zwar alle Teile zur selben Zeit beginnen – nämlich beim Tod von Adoptivvater Salt – jedoch jedes Buch eine abgeschlossene Geschichte darstellt und somit unabhängig voneinander gelesen werden kann.

    In Band 1 geht es um die älteste Schwester Maia, die anders als ihre Schwestern immer noch auf dem Familienanwesen lebt.
    Ihr Brief von Pa Salt führt sie in ihr Herkunftsland Brasilien.
     Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt, sodass wir die Suche nach der Vergangenheit zunächst aus der Perspektive von Maia erfahren, aber auch viele Jahre zurückreisen in die 1920er. Hier begleitet der Leser Maias´ Urgroßmutter Izabella auf ihrem Lebensweg.

    Der Schreibstil von Lucinda Riley ist sehr flüssig und leicht zu lesen.
    Es war für mich von Anfang an eine Geschichte zum Wohlfühlen.
     Die Charaktere wurden dabei in ihren Eigenheiten sehr authentisch beschrieben, sodass sie mir im Laufe des Lesens sehr ans Herz gewachsen sind.

    Auch den historischen Hintergrund um den Bau der Cristo-Statue fand ich sehr interessant, da ich hiervon bisher noch nichts gelesen habe.
     Im Fragen-Antworten-Bereich ganz hinten im Buch wird hierzu erläutert, welche Teile des Buches überlieferten Tatsachen entsprechen.

    Der Autorin ist es gelungen, ein lebhaftes Bild vom Rio de Janeiro, aber auch vom Paris und dessen Künstlerviertel Montparnasse in den 1920er Jahren zu zeichnen, sodass ich mich als Teil der Geschichte gefühlt habe und alles förmlich vor Augen hatte.

    Das Ende des Buches ist in meinen Augen genau richtig und enthielt für mich überraschende Hintergründe, die ich nicht vorhergesehen habe.
     Die immer wieder versteckten Hinweise und noch nicht aufgelösten Geheimnisse rund um Pa Salt, aber auch die Frage, warum dieser die Schwestern adoptiert hat und welches Leben er geführt hat, lässt mich mit Spannung zurück und ich freue mich, direkt Band 2 und die Geschichte der zweiten Schwester Ally zu lesen.

    Von mir gibt es für diesen wunderbar gelungenen Roman 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

  6. Cover des Buches Eine Liebe zwischen den Fronten (ISBN: 9783404179893)
    Maria W. Peter

    Eine Liebe zwischen den Fronten

     (134)
    Aktuelle Rezension von: Teby

    In "Eine Liebe zwischen den Fronten" wagt sich Maria W. Peter in die Wirren des Deutsch-Französischen Krieges.

    Mittelpunkt ihres Romans sind die Französin Madeleine und der deutsche Arzt Paul. Sie sind gerade dabei, in Berlin ihre Verlobung bekannt zu geben und zu feiern, als der Krieg ausbricht. Paul muss sofort aufbrechen zu seinem Regiment und Madeleine in ihre Heimatstadt Metz. Von nun an sind sie auf unterschiedlichen, ja verfeindeten Seiten. 

    Ab da spinnt sich eine rundum hervorragend recherchierte und durchdachte Geschichte um Liebe, Freundschaft und Familie. Maria W. Peter versteht es, Geschichte und Politik in ihren Figuren lebendig werden zu lassen. Selbst das Nachwort ist hervorragend geschrieben und lässt das Gelesene noch runder werden. Die Sicht auf beide und aus beiden Seiten eines Krieges ist eindrucksvoll. Der Leser hat die Chance, beide Seiten zu betrachten und mitzuerleben. Es gelingt ihm nicht, sich bedingungslos auf eine Seite zu schlagen. Das ist hohe schriftstellerische Kunst!

  7. Cover des Buches Extended trust (ISBN: 9783749419449)
    Sarah Saxx

    Extended trust

     (166)
    Aktuelle Rezension von: Wortwunsch

    Das Buch habe ich innerhalb von drei Tagen gelesen und es hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil war locker und die Autorin hat die Geschichte mit viel Humor geschrieben. Charlotte und Trenton fand ich sehr sympathisch und mittlerweile habe ich auch schon den zweiten Band fast beendet. Das Ende kam mir irgendwie ein bisschen zu schnell vor. Das Buch war ein absolutes Wohlfühlbuch, aber am Ende ging die Geschichte nochmal viel schneller voran als am Anfang der Geschichte. 

    Die Idee mit dem Club finde ich sehr spannend. 


    Ich kann das Buch jedem empfehlen der ein Buch zum Abschalten und Entspannen sucht und dabei zum Lachen gebracht werden möchte.

  8. Cover des Buches Winterzauber in Notting Hill (ISBN: 9783442488377)
    Mandy Baggot

    Winterzauber in Notting Hill

     (85)
    Aktuelle Rezension von: AmirasBibliothek

    Es brauchte in dieser Zeit meines Lebens nicht viel mehr als ein glitzerndes Cover, zwei Monate vor Weihanchten und eine Grabbelkiste mit Mängelexemplaren, in der mir ein Bezug zu London entgegenwinkt - schon hatte ich ein Buch erworben, von dem selbst der romantischste Poet sagen würde, dass es sich um puren Kitsch handeln muss. 


    Und all das war mir ja auch klar, aber gegen meine Londonliebe und die Sehnsucht nach Geborgenheit komme ich nicht an und das ist auch gut so. Denn es handelt sich hier um gutartigen Kitsch, um dasselbe Material, aus dem auch all die kitschigen Weihnachtsfilme und Märchen gemacht werden. Es braucht solche Geschichten, damit wir uns danach wieder in anspruchsvollere, raffiniertere Kost stürzen. Und genau das habe ich jetzt getan.


    Ein weiteres Zeichen dafür, dass die Kost vielleicht hier und da zu leicht war, war die Zeit, die ich für die Lektüre gebraucht habe. Manchmal sind nämlich gerade die einfach gestrickten Geschichten diejenigen, die uns am meisten anstrengen. 

    Auch die Sprache war nicht sonderlich aufregend, das kann man daran erkennen, dass ich nicht wirklich eine Sammlung an Zitaten anfertigen konnte.

    Dafür ist mir aber aufgefallen, als ich die Seiten noch einmal auf der Suche nach Songverweisen durchgeblättert habe, dass so gut wie auf jeder Seite ein Verweis auf einen Schauspieler, eine Show und was weiß ich noch alles gemacht wurde. Ich würde nicht sagen, dass es ein gutes Zeichen ist, wenn fast jede Seite zur Reklamefläche umgestaltet wird, böse gesagt. 

    Aber dafür muss ich der Geschichte zugutehalten, dass das Versprechen des Covers gehalten wird. Jeder romantisch veranlagte London-Fan wird atmosphärisch auf seine Kosten kommen und da kann man, gerade wenn Weihnachten vor der Tür steht, schon einmal über einen fragwürdigen Plot hinwegsehen. Denn wer bitte käme auf die Idee, Notting Hill abreißen zu lassen?

  9. Cover des Buches Darkmere Summer (ISBN: 9783551520821)
    Helen Maslin

    Darkmere Summer

     (115)
    Aktuelle Rezension von: Phoenicrux
    Erster Eindruck zum Buch:
    Das Cover ist geheimnisvoll, man erkennt vieles nur sehr vage, allein das Mädchen und die Mauern erkennt man genau. Die Ranken und die Schrift schimmern matt. Es fängt leicht und langsam an, sodass man nicht mitten ins Geschehen geworfen wird.

    Protagonisten:
    Kate will auf der einen Seite dazugehören, aber auf der anderen will sie sich nicht anpassen. Für mich war das eine interessante Mischung zu Beginn. Sie versteckt sich hinter der Art wie sie sich kleidet und scheint eine sehr unsichere Person zu sein.
    Leo ist mir ein Rätsel, seine Art war nicht so mein Geschmack. Für mich war er zu aufmerksamkeitsheischend, was auf Dauer echt anstrengend wirkt.
    Elinor ist niemand der leicht auffällt, stets darum bemüht die große Liebe zu finden und sich nicht vorschnell anzupassen. Sie ist ihrer Zeit angemessen sehr schüchtern, kann aber auch den Wildfang heraushängen lassen.

    Meine Meinung:
    Gegenwart und Vergangenheit fließen zu einer Geschichte zusammen. Man möchte zwar wissen wie es endet, aber den Drang es so schnell wie möglich herauszufinden hatte ich nicht. Ich habe es mir einfach interessanter vorgestellt. Ob meine Erwartungen zu hoch waren kann ich im Nachhinein nicht sagen, denn ich dachte mich erwartet eine Geschichte voller Geheimnisse, das ich mich so täuschen würde, hätte ich nicht gedacht. Die Schauplätze waren toll und gut beschrieben, aber das wars auch schon, der Rest war nur noch okay und nett.
  10. Cover des Buches Das geheime Lächeln (ISBN: 9783453359741)
    Bettina Storks

    Das geheime Lächeln

     (82)
    Aktuelle Rezension von: leseHuhn

    Das geheime Lächeln 

    von Bettina Storks

    erschienen im Diana Verlag im März 2018

    Taschenbuch 480 Seiten 

    Klappentext 

    Eine Großmutter, die liebt. Eine Mutter, die schweigt. Eine Tochter auf der Suche.

    Als die Journalistin Emilia Lukin bei einer Auktion das Gemälde einer jungen Frau entdeckt, meint sie in ihr eigenes Spiegelbild zu blicken. Kann es sich um ihre Großmutter Sophie handeln? Um deren extravagantes Künstlerleben im Paris der 1930er-Jahre ranken sich wilde Gerüchte, Emilias Mutter Pauline aber hüllt sich in Schweigen. Emilia lässt das traurige Lächeln auf dem Porträt nicht mehr los, und so folgt sie dessen Spuren in die Provence und nach Paris. Dabei gerät sie tief in die Geschichte einer leidenschaftlichen Frau, deren Leben auf geheimnisvolle Weise mit ihrem verknüpft ist. 

    Meine Meinung 

    Der Roman von Bettina Storks fällt in die Kategorie: aussagekräftig und fantastisch. Die Autorin hat die Familiengeschichte von Emilia Lukin mit Finesse und viel Gefühl zu Papier gebracht. Ihre Charaktere sind authentisch und es fiel mir leicht, ihrem Handeln zu folgen.

    In diesem Roman geht auch um eine starke Frau, die ihren Weg geht, egal ob ihre Familie dahinter steht oder nicht und das zu einer Zeit, wo junge Frauen besser nicht alleine unterwegs sein sollten. Emilias Großmutter war diese starke und mutige Frau, die in den Dreißigerjahren alleine nach Paris ging. Ihr Kind wuchs bei ihren Eltern auf, fern von Paris und im Glauben, ihre Mutter sei Tod. Sophie ereilt ein ähnliches Schicksal wie Dora Maar. Auch sie dachte, sie liebt den Künstler Fugin, der aber nur sich selbst liebte. Sophie wurde verbannt und traf dort Jean-Pierre. Emilia reist nach La Lumiére und begibt sich auf die Suche nach ihren Wurzeln.

    Bettina Storks hat eine authentische Geschichte geschrieben, die spürbar Verlust und Ängste widerspiegelt. Und sie hat auch die Zeit des zweiten Weltkrieges glaubwürdig dargestellt. Wir dürfen aus den Perspektiven von Emilia und Sophie und auch von Jean-Pierre in die Geschichte eintauchen und am besten nicht mehr auftauchen. 

    Fazit 

    Das geheime Lächeln von Bettina Storks hat mich in eine Zeit zurückversetzt, die aufregend, aber auch sehr gefährlich war. Die Autorin hat mir aber auch wunderbare Einblicke in die Welt der Kunst beschert. Vergangenheit und Gegenwart wurden hier harmonisch miteinander verbunden. Von mir gibt es 5 🐥🐥🐥🐥🐥 und eine Leseempfehlung.

  11. Cover des Buches Der Glanz von Südseemuscheln (ISBN: 9783453418196)
    Regina Gärtner

    Der Glanz von Südseemuscheln

     (80)
    Aktuelle Rezension von: Schlehenfee

    Samoa, 1914: Mathilde Hinrichs wartet auf eine letzte Maschine, um mit ihrem Bruder Fritz endlich die Konservenfabrik für Ananas in Betrieb zu nehmen, die sie auf ihrer Plantage anbauen. Doch der Erste Weltkrieg kommt ihren Plänen zuvor. Mit der neuseeländischen Besatzung verliert die Insel nicht nur den Status als deutsches Hoheitsgebiet, auch die deutsche Bevölkerung verliert nach und nach ihren Besitz und ihre Rechte. Mathilde kämpft aber weiterhin für die Erfüllung ihres Traums.


    Mathildes Cousine Alma ist mit ihrem Mann Joshua nach Sydney gezogen, wo er als Kapitän meist auf See ist. Daher bekommt er zunächst gar nicht mit, dass mit dem Kriegsausbruch eine extrem antideutsche Stimmung in Australien herrscht, die Alma und den Sohn Max vor Schwierigkeiten stellt. Als Joshua schließlich während einer Tour als verschollen gilt, muss Alma ebenfalls mit ungeahnten Widrigkeiten kämpfen.


    Es ist schon mehrere Jahre her, dass ich das Vorgängerbuch „Unter dem Südseemond“ gelesen habe, und ich hatte etwas Sorge, nicht mehr zu den Charakteren und in die Handlung zurückzufinden. Doch Alma und Joshua sind mir in Erinnerung geblieben und die Sorge war unbegründet. Mathilde war ebenfalls ein sehr spannender und interessanter Charakter. Sie ist sehr unabhängig und unternehmerisch, das hat mir imponiert. Überhaupt sind die Frauen hier die Starken. Die Männer sind mit Ausnahme Scott Turners, beinahe ständig unterwegs oder interniert, so dass die Hauptlast der Versorgung bei den Frauen liegt. Das empfand ich als sehr authentisch.


    Man merkt, dass Regina Gärtner wieder sehr gut recherchiert hat, um die Atmosphäre während des Ersten Weltkriegs, sowohl in Australien als auch auf Samoa, einzufangen. Dies ist ihr hervorragend gelungen. In der Schule haben wir damals eher die Auswirkungen als die Details des Ersten Weltkriegs behandelt, daher war es mir zum Beispiel neu, dass deutsche Kriegsschiffe bis in den Indischen Ozean hinein in Kampfhandlungen verwickelt waren. Die Besetzung Samoas durch neuseeländische Soldaten bis hin zum Gewissenskonflikt bei Mathilde, als sie für Turner arbeitet und sich dann in ihn verliebt, sind authentisch und fesselnd dargestellt. 

    Im Gegensatz dazu war Almas Teil oft geradezu gemächlich erzählt. Bei beiden Frauen wünschte ich mir an einem Punkt, dass die Handlung nun den nächsten Schritt tut, sonst wäre es über kurz oder lang zu eintönig. Zum Glück geschah dieser Schritt dann auch kurz darauf.


    In einem Punkt war mir der glückliche Zufall dann etwas zuviel, nämlich als es um den Jungen Patrick und seine Herkunft ging. Daher vergebe ich „nur“ vier Sterne. Das obligatorische Happy End kommt aber sehr stimmig daher, wie ich es von einem Historischen Roman mit Liebesgeschichte erwarte. Insgesamt empfand ich sowohl „Unter dem Südseemond“ als auch „Der Glanz von Südseemuscheln“ als sehr stimmig und atmosphärisch erzählt. Dabei habe ich außerdem noch viel über das Leben in der ehemaligen deutschen Kolonie Samoa gelernt, einen literarischen Schauplatz, den ich bis dato noch nie „besucht“ habe.

    Ich kann die beiden Romane um Alma und Mathilde allen empfehlen!

  12. Cover des Buches Für immer und noch ein bisschen länger (ISBN: 9783864931741)
    Barbara Leciejewski

    Für immer und noch ein bisschen länger

     (144)
    Aktuelle Rezension von: Mirarim

    Handlung

    Die Pianistin Anna wuchs bei ihren Großeltern auf und hat dort nicht unbedingt eine schöne Kindheit verbracht. Umso schöner war ihre Beziehung zu Jeremias. Jeremias, der ihr alles bedeutet hat. Aber dann kam er vor sechs Jahren bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Seitdem ist bei Anna nichts mehr, wie es war. Sie lebt alleine und zurückgezogen in ihrer Wohnung und unterhält sich in Gedanken mit Jeremias.

    Doch dann wird Anna die Wohnung gekündigt und sie muss umziehen. Sie landet in einer WG, in der sie nicht landen wollte. Eine WG mit vier Mitbewohnern, die sich auch alle auf ihre Art von der Welt zurückgezogen haben.

    Gunilla, der die Wohnung gehört, hat seit Jahren das Haus nicht verlassen, Rose häkelt den ganzen Tag und gibt kaum einen Ton von sich, Kurt-Georg schreibt alle zwei Tage einen Brief und kümmert sich ansonsten um alles. Und dann ist da noch Michel, Gunillas Sohn, der mal gute und mal schlechte Tage hat.

    Ohne es geplant zu haben beschließt Anna ihre Mitbewohner kennen zu lernen und sie zurück ins Leben zu holen. Und findet dabei aus Versehen selbst zurück, indem sie ihr Herz für ihre Mitbewohner öffnet – und Anders: Den Nachbarn, den sie auf dem Balkon kennen lernt.

     

    Meinung

    Wahnsinn! Ein sehr berührendes und schönes Buch. Barbara Leciejewski schafft es wieder durch ihre sehr angenehme und ruhige Schreibweise sehr berührende Geschichten zu verbinden, die in Erinnerung bleiben.

    Genauso wie Anna lernt man als Leser die verschiedenen Charaktere und Geschichten erst nach und nach und ganz gemächlich kennen. Man taucht in Annas Kopf ein, ihre Art zu denken und zu handeln. Zwar konnte ich mich selbst nicht immer damit identifizieren, habe aber trotzdem immer perfekt in diese Rolle gefunden und konnte ihr nachfühlen. Auch die Art wie sie ihren Nachbarn Anders kennen lernt, aus ihren Mitbewohnern deren Geschichten rauskitzelt, Gunilla zum Singen animiert, Kurts und Rose Kummer teilt und akzeptiert, Michel hinnimmt, wie er ist und das Beste aus allem versucht, hat mir sehr gefallen.

    Anna verarbeitet ihre eigene Geschichte und braucht ihre Mitbewohner, um das zu schaffen.

    In der ganzen Geschichte ist die Corona Pandemie verwoben – allerdings sehr unaufdringlich. Nicht, weil es zur Geschichte gemacht werden soll, sondern weil es dazu gehört. Es fügt sich wirklich perfekt ein.

    Wie auch schon ein anderes Buch der Autorin hat mich dieses sehr berührt und begeistert. Es geht um so viel mehr als die Liebe. Es geht um Begegnungen, gesellschaftliche Gewohnheiten, psychische Krankheiten, ganz viele Gefühle, Freundschaften und Familie.

    Ein wirklich wunderbares Buch, das ich zu meinen Lese-Highlights zähle und nur empfehlen kann.

  13. Cover des Buches Drei Tage im August (ISBN: 9783746639987)
    Anne Stern

    Drei Tage im August

     (137)
    Aktuelle Rezension von: Lauras_bunte_buecherregal

    Das Cover und der Buchschnitt sehen toll aus. Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd. Ich konnte sofort in die Geschichte eintauchen. Beim Lesen habe ich des Öfter vergessen, dass die Geschichte innerhalb von drei Tagen passiert, weil es so viel Handlung gibt. 1936 gehört eher zu den Zeitspannen, welche ich seltener lese. Aber das Buch konnte mich komplett überzeugen. Die Protagonistin Elfie ist mir von der erste Seite an sympathisch. Ich mag ihre Entwicklung und fand sie sehr faszinierend als Charakter. Die anderen Personen sind liebevoll und sehr detailliert gestaltet. Nach dem Buch habe ich mich selbst auf die Suche nach den Settings gemacht und die Sawade Schokolade für mich entdeckt. 


    Eine große Leseempfehlung für alle. Von mir gibt es 5 von 5 Stern. 

  14. Cover des Buches Ohne Schuld (ISBN: 9783734109249)
    Charlotte Link

    Ohne Schuld

     (255)
    Aktuelle Rezension von: Stopkaofbooks

    Das war mein erstes Buch von Charlotte Link. Die Geschichte ist voller Spannung und sehr verwickelt.
    Der Schreibstiel ist wirklich sehr gut. Ich habe das Buch als Hörbuch gehört und hing sofort an der Story.

    Obwohl das das 3. Buch in der Reihe ist, kann man problemlos hier einsteigen.

    Ich empfehle das Buch allen Krimi-fans.

    -- SPOILERS --

    Obwohl man nicht erst am Ende erfährt, wer hinter den Anschlägen an den Frauen steckt, habe ich mit der armen Sophia (querschnittgelähmt und entführt) sehr mitgefiebert.

    Das offene Ende - man erfährt nicht, ob man Sophia noch gefunden hat - fand ich enttäuschend. Vor allem, da plötzlich die Beziehung zwischen Kate und Caleb in Vordergrund steht, und nicht die Suche nach dem Opfer.

    Sascha's Story weckte mein Mitgefühl. Seine depressive Adoptivmutter tötet ihre kleine Tochter und sein Adoptivvater entscheidet diese Tat damals siebenjährigen, teilweise geistig behinderten Sascha in die Schuhe zu schieben!
    Das hat mich so wütend und fassungslos gemacht! Vor allem, weil es sich herausstellt, dass er das durchaus begriffen hat und seine Mutter beschützen wollte!
    Am Ende wird Sascha genau wie sein Adoptivvater von Sascha's Komplizen erschossen. Ob das Kindermädchen (Xenia) und die Adoptivmutter zur Rechenschaft gezogen werden, bleibt unerwähnt. Dafür wird spekuliert, dass Xenia und Colin sich eventuell näher kommen werden.

  15. Cover des Buches Der Funke des Lebens (ISBN: 9783570102381)
    Jodi Picoult

    Der Funke des Lebens

     (78)
    Aktuelle Rezension von: Scholu

    Ich lese die Bücher von Jodi Picoult sehr gerne, man merkt, dass sie immer viel und gut recherchiert für ihre Themen.

    Dieses Buch hat mich leider etwas enttäuscht.

    Es handelt von einer Geiselnahme in einem sogenannten "Center", einer Klinik die auch Abtreibungen durchführt. In Amerika ist dieses Thema ja immer noch heiß diskutiert und hätte daher so richtig Potenzial gehabt.

    Der zeitliche Ablauf ist hier rückwärts angesiedelt (jeweils im Stundentakt), so dass man quasi direkt am Anfang weiß, wer überlebt. Das heißt, die Spannung fehlt gewissermaßen. Man lernt zwar die Personen etwas besser kennen und weiß dann, was sie am Anfang des Tages in diese Klinik geführt hat, aber im Grunde fehlt ihnen ein Ende. Ein absoluter Minuspunkt für mich ist, dass die Hauptfiguren sehr blass bleiben und ich nicht nachvollziehen kann, wieso sie so handeln wie sie es tun, allen voran der Geiselnehmer. Der Schreibtstil ist gut, so wie immer bei J. Picoult, aber leider ist die Geschichte mit diesem Thema ungewöhnlich platt. Es gibt zwar einen Epilog, der dann am Ende des Tages spielt, aber leider bezieht sich dies nicht auf alle Personen, so dass die meisten von ihnen ein Open End haben.

    Frau Picoult kann es normalerweilse besser, schade! Wer noch nichts von ihr kennt, sollte lieber zu einem anderen Buch von ihr greifen, zB "19 Minuten" oder "Zerbrechlich".

  16. Cover des Buches Die Liebe tanzt barfuß am Strand (ISBN: 9783426526217)
    Gabriella Engelmann

    Die Liebe tanzt barfuß am Strand

     (106)
    Aktuelle Rezension von: chrissysbooks

    Lina lebt mit ihrer Großmutter Henrikje in einem Giebelhäuschen in ihrem Heimatstädtchen Lütteby. Sie liebt die Nordsee und ihren Job im Tourismusbüro. Als Lina plötzlich Jonas Carstensen als neuen Chef bekommt, wirbeln ihre Gefühle gehörig durcheinander.

    „Die Liebe tanzt barfuß am Strand“ ist ein wunderbarer Auftakt der Serie „Zauberhaftes Lütteby“. Mit viel Charme und liebevollen, authentischen Charakteren entführt die Autorin den Leser in das kleine Städtchen Lütteby an die Nordsee. Durch die bildhaften Beschreibungen fliegt man leicht durch die Seiten. Dadurch hatte ich mich sofort in den Ort verliebt. Der Roman wird aus der Ich-Perspektive von Lina erzählt, die mir von Beginn an sehr sympathisch war. Die humorvolle Art der Protagonisten hat mich das ein oder andere Mal zum Schmunzeln gebracht und unterhaltsame Lesestunden beschert. Teil der Geschichte sind die Probleme des Städtchens durch die fehlenden Einnahmen Mangels an Touristen, der Tratsch der Einwohner sowie auch Liebeskummer. Besonders Pastorin Sintje, Linas beste Freundin, mit ihren spontanen und stellenweise ungewöhnlichen Ideen, hat mir sehr gefallen.

    Mit einem Cliffhanger am Ende des Buches hatte ich nicht gerechnet. Zum Glück liegen die Fortsetzungen schon bereit, um wieder nach Lütteby zurück zu kehren.

  17. Cover des Buches Palais Heiligendamm - Ein neuer Anfang (ISBN: 9783785727072)
    Michaela Grünig

    Palais Heiligendamm - Ein neuer Anfang

     (95)
    Aktuelle Rezension von: IchLeseGerneUndDu

    Mit dem über 570 Seiten starken Auftakt zur Heiligendamm Saga lässt die Autorin die Welt um den ersten Weltkrieg bildhaft werden. Obwohl der Krieg präsent ist und auch eine große Rolle in dem Roman spielt, bleibt die Familiengeschichte stark im Vordergrund. Jeder Charakter wird detailliert beschrieben und findet in jedem Kapitel seine Aufmerksamkeit. Der Fokus in diesem Reihenauftakt bilden Elisabeth und Julius. Sie, die strebsame Tochter des Hauses möchte das Hotel führen und begegnet dabei Julius. Er, ebenfalls strebsam mit interessanter Geschichte. Die Zufälle spielen hier eine große Rolle, so dass am Ende die Fäden zwar zusammenführen, aber mit einem Paukenschlag zum Abschluß kommen. Ein Cliffhänger sozusagen.

    Mir hat dieser Roman sehr gut gefallen, so dass ich die Fortsetzung auf jeden Fall lesen werde.

  18. Cover des Buches Die Erben von Seydell - Das Gestüt (ISBN: 9783442491223)
    Sophie Martaler

    Die Erben von Seydell - Das Gestüt

     (84)
    Aktuelle Rezension von: Saphir610

    Erster Band der dreiteiligen Reihe.

    Elisabeth ist verwitwet und ihr Mann hat ihr Schulden hinterlassen. Im Jahr 1947 hat sie nur noch ihren Onkel, der ihr einen Teil des Gestüts Seydell hinterlässt. 

    Man erfährt als Leser eher kurz etwas über Elisabeth und dann wird die Geschichte vom Gestüt Seydell bzw. der Familie erzählt. Was dann ein uneinsichtiger Mensch für Unheil anrichten kann. 

    Ich hatte aufgrund der Beschreibung mehr über Elisabeth erwartet. Doch die Geschichte der Seydell-Brüder ist interessant und auch spannend. Immer wieder kommt die alte Feindschaft der Brüder zum Tragen und zerstört vieles.

    Mir hat eindeutig mehr vom Leben auf einem Gestüt gefehlt, mehr über die Pferde halt.

    Der Schreibstil hat mir gut gefallen und das Geschilderte konnte ich mir gut vorstellen. Das Ende hat neugierig auf den Fortgang gemacht.

  19. Cover des Buches After passion (ISBN: 9783453504066)
    Anna Todd

    After passion

     (4.805)
    Aktuelle Rezension von: hedieh

    Ich war sehr traurig als ich damals mitbekommen habe dass die 50 shades of grey Reihe zu Ende ist. Als ich mich dann auf die Suche nach ähnlichen Büchern gemacht habe, habe ich mich direkt in die After Reihe verliebt. ALSO DANKE für dieses Buch!!! 

  20. Cover des Buches Im Land der weiten Fjorde (ISBN: 9783404167586)
    Christine Kabus

    Im Land der weiten Fjorde

     (105)
    Aktuelle Rezension von: LeseBlick
    Ich bin immer wieder erschüttert, was für Bücher sich über Jahre ungelesen in unseren Bücherregalen aufhalten (müssen). Dieses Buch landete per Los auf meiner Leseliste und ich bin nun endlich froh, es gelesen zu haben.

    Ich habe bis vor zwei Jahren unheimlich viele Romane gelesen, vor allem diese, die auf zwei Zeitebenen spielen. Dann kam die große Übersättigung.
    Mittlerweile habe ich schon wieder ein, zwei Romane gelesen, die mich dann vollkommen abgeholt und begeistert haben. Auffällig ist wieder, dass bei den Romanen meist die Kriegszeit eine Rolle spielt. So ist es auch hier.

    Als Leser taucht man ein in das Leben der jungen Mari Karlssen, welche in Nordfjordeid in Norwegen aufgewachsen ist. Auf dem heimeligen Hof der Familie fühlt sie sich vor allem zu den Pferden hingezogen und kann sich neben ihren zwei Brüdern sehr gut in das aktive Gehöftleben integrieren. Dann kommt der folgenschwere April 1940, in dem Norwegen von der deutschen Wehrmacht besetzt wird. Von nun an, verändert sich auch das Leben der Familie Karlssen.

    In der Gegenwart trifft man als Leser/in auf Lisa, welche als Fotografin um die Welt reist und gerade den Tod ihrer Eltern zu verarbeiten versucht. Im Nachlass ihrer Mutter stößt sie auf dieses geheimnisvolle Medaillon, mit einem beiliegenden Brief, in dem ihre Mutter ihr von ihrer eigenen Adoption erzählt. Die Familie ihrer Mutter ist also gar nicht ihre leibliche Verwandtschaft. Lisa ist wie vor den Kopf gestoßen. Bei wem versucht sie nun Halt zu finden? Lisa will sich mit Hilfe von wenigen Informationen auf die Suche nach der Familie ihrer Mutter machen. Ein Hinweis ihres Onkels lässt das kleine Örtchen Nordfjordeid in ihren Fokus rücken. Lisa bucht sofort einen Flug nach Oslo und weiß noch gar nicht, welch großer Schritt dieses Flugticket für sie sein wird.

    Unter einem Vorwand schaut sich die junge Lisa auf Gehöften der Region um und ahnt sehr schnell, welcher Hof mit der Vergangenheit ihrer Mutter zusammenhängen könnte.
    Denn sie stößt auf dem Karlssenhof auf den grimmigen älteren Mann namens Finn, welcher ihr schockiert und ablehnend zugleich gegenüber tritt.

    Die Autorin Christine Kabus konnte mich mit ihrem Erstlingsroman in vielerlei Hinsicht begeistern. Ihre Figuren wirken entweder sehr sympathisch oder geheimnisvoll. Sie macht es dem Leser nicht schwer, sich unter den Charakteren zurecht zu finden. Mir kamen zu dem alle sehr authentisch vor. Was ein solcher Roman natürlich auch benötigt, ist eine Liebesgeschichte, oder? Hier darf sich jeder Interessierte sogar auf eine große und eine etwas kleinere Liebesgeschichte freuen. Mich konnten beide total fesseln und das ist wirklich eine Seltenheit muss ich sagen. 
    Wenn auf einem Buch explizit Norwegenroman steht, gehört natürlich auch davon eine ordentliche Prise in das Buch. Absolut erreicht. Ich bin verliebt!

    Und um meinen Geschmack noch auf das hundertstel zu treffen, baut die Autorin Dinge, wie die Mittsommernacht oder auch ein altnordisches Kulturfestival in die Geschichte ein.
    Mit sowas hat man mich ja und ein Grund, warum ich mich zu dieser Kultur und diesen Ländern sehr hingezogen fühle.

    Es ist nicht mein erstes Buch der Autorin, aber der bereits gelesene Norwegenband mit dem Titel "Das Geheimnis der Mittsommernacht", welches ich damals allein wegen des Titels gelesen habe, liegt eindeutig zu weit zurück, um diese beiden Bücher miteinander vergleichen zu können. Ich liebe den hier angewandten Schreibstil und hoffe, dass mich auch die anderen Bände so begeistern und unterhalten können.

    Wozu ich in meiner Rezension nicht allzu viel sagen möchte, ist, was der Einzug der Wehrmacht für die Familie Karlssen und ihren Hof bedeuten wird und welche Rolle die junge Mari darin einnehmen wird. Ebenfalls die Erkenntnisse, welche Lisa in der Gegenwart macht, um ihrer Familiengeschichte auf die Schliche zu kommen.
    Hier sollte jeder Leser/jede Leserin sich selbst überraschen lassen.
    Mit meinen Emotionen konnte die Autorin vor allem am Ende des Buches sehr gut spielen. Taschentücher wurden/werden benötigt.

    Mein Fazit

    Ich glaube, man hört meine Begeisterung für dieses Buch sehr gut heraus.
    Ich könnte stundenlang weiterschwärmen und muss sagen, dass es auch ein Roman ist, welcher sich sehr gut für eine Leserunde, in der fleißig diskutiert wird, eignen lässt.
    Vielleicht ergibt sich ja die eine oder andere, bei den anderen Bänden, die ich mir nun natürlich vornehmen möchte.
    Absolute Leseempfehlung 💖


  21. Cover des Buches Auf sieben Beinen (ISBN: 9783969666937)
    Fine Sturm

    Auf sieben Beinen

     (90)
    Aktuelle Rezension von: crazy_cat_kati

    Franzi hat panische Angst vor Hunden seit... Seit dem sie von einem Hund angefallen würde, als sie gerade auf dem Weg von der Schule nach Hause war. Jahre später trifft sie auf Jan. Sein bester Freund: ein kleiner Hund, der alles und jeden abschlecken will. Kann Franzi ihre Angst bekämpfen?

    Ich fand die Geschichte von @autorin_fine_sturm richtig schön. Meiner Meinung nach ist es etwas, was man nicht so oft liest. Einerseits geht es zwar in den meisten Büchern darum, dass der der Protagonist eine große Angst bewältigen muss,, aber die Angst von Franzi ist eine, der ich in einem Buch noch nie begegnet bin. Ich bin beeindruckt, von dem Weg, den Franzi auf den fast 400 Seiten gegangen ist. An mehreren Stellen habe ich gedacht, dass ich das nie geschafft hätte, aber manchmal muss man einfach stur sein und es durchziehen

  22. Cover des Buches Ein englischer Sommer (ISBN: 9783458360773)
    Gabriele Diechler

    Ein englischer Sommer

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Katjuschka

    Da ihr Freund Ingo einen Job in den USA annimmt (ohne sie in seinen Plänen zu berücksichtigen), trennt Annett sich schweren Herzens von ihm.
    Nachdem auch noch überraschend ihre geliebte Oma Jetta gestorben ist, reist Annett allein in die Cotswolds um die Beerdigung zu organisieren, zu trauern und auch um Abstand zu gewinnen.
    In Jettas kleinem Hotel im idyllischen Stow-on-the-Wold, fühlt Annett sich ihrer Oma nah, die wunderschöne Umgebung lässt sie zur Ruhe kommen.
    Annetts Mutter Anne, die Jetta nicht sehr nahe stand, will das Hotel sofort verkaufen.
    Doch die Erbin ist lt. Testament Annett!
    Für das eher angespannte Mutter-Tochter-Verhältnis eine weitere Belastung.
    Mit Unterstützung und Hilfe der Menschen im "Black Stag", sowie des Landschaftsgärtners Edward, wagt Annett einen Neuanfang.

    Diese wundervolle Geschichte punktet mit einer sehr gefühlvollen, empathischen Handlung, sowie dem Flair der englischen Landschaft.
    Die Beschreibungen von Land und Leuten sind sehr bildhaft, geradezu liebevoll - man merkt, dass die Autorin zur Recherche vorort war.
    Annett ist von Beginn an unglaublich sympathisch - immer wenn es gilt, schwierige Entscheidungen zu treffen, tut sie dies mit Gefühl und Verstand!
    Gerade ihre Reaktion als Beth wieder auftaucht, ist umsichtig und bewundernswert!
    Generell sind sämtliche Protagonist(inn)en realistisch und lebensnah beschrieben.
    Die Rückblenden in Jettas Vergangenheit ergänzen die Handlung und erklären manche Sprachlosigkeit.
    Das Konflikte oder unausgesprochene Dinge noch Jahre später einen Einfluss auf Denken und Handeln haben, ist hier eindrucksvoll verwoben.
    Zum Ende ist noch nicht jede Frage beantwortet, aber die Zukunft erscheint hoffnungsvoll, mutig und lebensbejaend!

    Der Schreibstil ist leicht und gleichzeitig einfühlsam, ohne dabei jemals ins kitschige zu rutschen.
    Auch ernste Themen sind wie selbstverständlich Teil der Handlung, der Grundtenor ist dabei jedoch immer positiv!
    Schade, dass das "Black Stag" nicht wirklich existiert - ich würde gern bei Annett Urlaub machen und von dort die Cotswolds erkunden.


  23. Cover des Buches Das Mädchen mit dem Edelweiß (ISBN: 9783453422384)
    Jillian Cantor

    Das Mädchen mit dem Edelweiß

     (60)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Da ich Romane, die auf 2 Zeitebenen sind und in der Zeit des Dritten Reiches spielen sehr gerne lese wollte ich unbedingt diesen Roman lesen. 

    Die Idee des Romans mit der Briefmarke fand ich sehr gelungen und mal was anderes. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht und die Protagonisten mochte ich gleich. Die Geschichte berührt und macht nachdenklich. Es ist sehr wichtig, dass über diese schreckliche Zeit geschrieben wird. 

    Die Zeitebene, die in der Zeit der deutschen Besatzung in Österreich spielt gefiel mir etwas besser. Es gab für mich kleine Längen in dem Strang 1989 und die Auflösung war ziemlich voraussehbar. Daher vergebe ich 4 Sterne und empfehle das Buch gerne weiter. 

  24. Cover des Buches Stummes Opfer: Thriller (ISBN: 9783944676296)
    Catherine Shepherd

    Stummes Opfer: Thriller

     (76)
    Aktuelle Rezension von: lesenundteetrinken

    Ich liebe die Charaktere dieser Reihe und es war schön sie alle "wiederzusehen". Wie immer geht es um zwei Mordermittlungen... die eine in der Gegenwart und die andere im Jahr 1502. Und wie immer haben die Mordfälle etwas gemeinsam. Beide Fälle sind sehr spannend und man rätselt mit, wer der Täter sein könnte (ich bin nicht drauf gekommen).
    Außerdem gibt es da noch eine weitere Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart, die ich sehr faszinierend finde und über die ich gerne mehr erfahren würde.
    Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Leider war es viel zu schnell vorbei

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks