Bücher mit dem Tag "moral"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "moral" gekennzeichnet haben.

975 Bücher

  1. Cover des Buches Everflame 1. Feuerprobe (ISBN: 9783841504203)
    Josephine Angelini

    Everflame 1. Feuerprobe

     (1.140)
    Aktuelle Rezension von: Linda19_7

    „Everflame - Feuerprobe“ ist für mich ein reread. Ich habe das Buch vor einigen Jahren schon einmal gelesen. Damals war ich etwas enttäuscht, da ich mir etwas völlig anderes unter der Geschichte vorgestellt habe. Trotzdem hat mich das Buch nie richtig losgelassen, weshalb ich die Reihe jetzt beenden möchte, wozu ich Band eins zum Verständnis erneut gelesen habe. 

    Lily ist 17 Jahre alt, hat feuerrote Haare und wird immer wieder von lebensbedrohlichen Allergien geplagt. Als sie von ihrem Schwarm Tristan schwer enttäuscht wird, gibt sie der geheimnisvollen Stimme nach, die sie zu sich ruft. Plötzlich befindet sie sich in einem Paralleluniversum, in dem sie auf ihre böse Doppelgängerin trifft. Kann sie sie besiegen? Welche Absichten verfolgt diese Lilian wirklich?

    Jetzt nachdem ich noch so ungefähr wusste in welche Richtung das Ganze geht, konnte ich mich auch ganz anders auf die Geschichte einlassen. Mir hat es unglaublich viel Spaß gemacht diese Welt zu erforschen. Sie wirkt sehr modern, zugleich aber auch etwas mittelalterlich. Der Mix ist etwas ganz besonders, da Wissenschaft auf Magie trifft. Es wartet auf jeden Fall keine 0815 Hexen Story auf einen.

    Auch die Charaktere sind aufgrund ihrer Verletzlichkeit und ihrer Gefühle sehr sympthisch. Jeder bringt seine Stärken und Schwächen mit, was natürlich zu dem ein oder anderen Problem führt. Besonders die Doppelgänger-Problematik macht es spannend. Wie ist es in zwei verschiedene Versionen der selben Person verliebt zu sein? Vor allem wenn mit einer der Versionen schon negative Erfahrungen vorhanden sind?

    Eine Frage die ich gerne mit in Band zwei nehme, nach diesem spannenden Ende.

  2. Cover des Buches Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie (ISBN: 9783551315854)
    Lauren Oliver

    Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie

     (1.407)
    Aktuelle Rezension von: Buchbiene89

    Ich liebe die Erzählart, die Figuren und die Versuche das Unvermeidbare abzuwenden. Ein großartiges Buch.

  3. Cover des Buches Amokspiel (ISBN: 9783945386378)
    Sebastian Fitzek

    Amokspiel

     (2.192)
    Aktuelle Rezension von: Svenja_Blue

    „Amokspiel“ von Sebastian Fitzek ist ein Thriller. Es ist das zweite Buch das ich von Fitzek lese und wird definitiv nicht das letzte sein 😉

    Worum es geht, kann man im Klappentext ja nachlesen, deswegen gehe ich sofort zur eigentlichen Rezension weiter.


    Cover

    Das Cover ist in Ordnung. Es gibt wenig vom Inhalt preis und bleibt insgesamt sehr vage. Vielleicht etwas zu vage weil es im Meer der Thriller Cover untergeht. Zur Stimmung des gesamten Buches passt es nicht so recht. Etwas wie ein Radiopult oder Ähnliches mit einer Pistole hätte ich passender gefunden.

    Inhalt

    Als Leser folgt man Ira Samin. Seit dem Selbstmord ihrer Tochter Sara und dem Bruch mit ihrer zweiten Katharina, Kitty, ist die Kriminalpsychologin und Verhandlungsführerin ein Wrack - körperlich und vor allem mental. Sie ist Alkoholikerin und ist fest entschlossen, den Abzug zu drücken und ihr Leben so zu beenden. Die Geiselnahme im größten Berliner Radiosender durchkreuzt diesen Plan allerdings, denn der Geiselnehmer weigert sich, mit jemand anderem zu verhandeln als ihr.

    Und als Ira dann auch noch erfährt, dass ausgerechnet Kitty sich im Radiosender vor Jan May versteckt, wird dieser Fall plötzlich eine sehr persönliche Geschichte für sie. Jan verlangt etwas Unmögliches als Gegenleistung für die Freilassung der Geiseln. Ira macht sich auf eine Schnitzeljagd und kommt dabei einer Verschwörung auf die Spur. Aber die Zeit drängt. Für jeden.

    Insgesamt fand ich die Geschichte interessant. Das Konzept war auch spannend, daher habe ich mich sehr gefreut, das Buch zu lesen. An manchen Stellen waren mir die Details etwas zu technisch, aber allem in allem hat mich das Buch wirklich packen können.

    Die Charaktere sind auch sympathisch (größtenteils jedenfalls) und selbst Jan konnte ich leiden (das war hoffentlich so beabsichtigt 😅).

    Was die Plottwists betrifft, wurde ich auch nicht enttäuscht. Dass der Fall nicht so einfach ist, habe ich mir natürlich schon gedacht, aber die Wendungen im letzten Viertel des Buches haben mich schon überrascht.


    [Spoiler]
    Dass Jan Recht hatte und Leonie tatsächlich nicht tot war, habe ich mir schon gedacht. Die Zusammenhänge habe ich allerdings nicht kommen sehen. Und auch die Sache mit der Mafia war clever eingefädelt.

    Götz‘ Verrat fand ich traurig und auch etwas zu leicht. Da hätte ich mir etwas mehr Tiefe gewünscht.

    [Spoiler Ende]


    Schreibstil

    Der Schreibstil ist in Ordnung. Es liest sich flüssig und leicht, auch wenn es an manchen Stellen arg technisch wird. 

    Man merkt, wie sich Fitzeks Schreibstil seit diesem Buch entwickelt hat und dass er „Amoklauf“ noch recht früh in seiner Laufbahn geschrieben hat.

    Charaktere

    Ira Samin ist zu Beginn nicht wirklich sympathisch. Aber sie schafft es, dass man im Laufe des Buches warm mit ihr wird. Sie hat eine Menge durchgemacht und da kann man ihr nicht verübeln, dass sie so ist, wie sie nun ist. Sie hat eine Menge einstecken und verdauen müssen, was als Mutter schwer zu verkraften ist. Die ganzen Probleme haben dazu geführt, dass sie Alkoholikerin wurde und nur noch wirklich funktionieren kann, wenn sich Alkohol in ihrem Blut befindet. Sie ist nicht dumm und hinter ihrer kühlen Fassade verbirgt sich eigentlich eine gebrochene Frau und Mutter, auf der Suche nach der Antwort auf das „Warum?“.

    Jan May ist Psychologe und hochintelligent. Er wird als charismatisch und gewöhnlich beschrieben, was ihn laut  SEK  so gefährlich und unberechenbar macht. Ira merkt jedoch schnell, dass er nicht irre ist. Ich mochte ihn tatsächlich, besonders weil er im späteren Verlauf dann auch noch eine Seite zeigt, die ihn menschlich macht - etwa als es Tote gibt. Da merkt man, dass er das Ganze eigentlich nicht tun möchte.

    Götz ist ein enger Vertrauter von Ira. Oder war es zumindest, bis zu dem Zeitpunkt wo Iras Welt zusammengebrochen ist. Er ist ein interessanter Charakter, wenn auch späterhin etwas zu oberflächlich finde ich.

    Diesel mochte ich tatsächlich am liebsten. Seine Art und Persönlichkeit hat mir gut gefallen. Schade, dass man von ihm nicht mehr lesen konnte. Da hätten einige Seiten mehr bestimmt nicht geschadet.

    Fazit

    Ein spannender Thriller mit tollen Charakteren, einem interessanten Konzept und überraschenden Wendungen, bei dem es sich lohnt, ihn zu lesen. Für diejenigen, die Fitzek mögen, ist es sowieso eine glatte Empfehlung.

  4. Cover des Buches Witchmark. World Fantasy Award für den besten Fantasy-Roman des Jahres 2019 (ISBN: 9783608963953)
    C. L. Polk

    Witchmark. World Fantasy Award für den besten Fantasy-Roman des Jahres 2019

     (266)
    Aktuelle Rezension von: killerprincess

    Völlig unberechtigt hat das Buch ein paar Jahre auf meinem Sub geschlummert, weil ich beim Anlesen mal nicht so ganz in das Setting gefunden hatte. Da die Autorin nächstes Jahr aber ein weiteres Buch veröffentlicht, auf das ich sehr gespannt bin, habe ich mir "Witchmark" nochmals richtig vorgenommen und war sehr angetan. 

    Was mich damals verwirrt war: Wir scheinen in einem Zeitalter zu sein, dass Ähnlichkeit mit ca. 1900-1920 hat. Das machte ich hauptsächlich an den gesellschaftlichen Gepflogenheiten fest und dass zu der Zeit auch ein Krieg stattfindet. Es gibt in diesem Setting aber Magie und irgendwann merkte ich, auch in einem völlig fiktiven Land zu sein. Scheinbar waren auch die technischen Errungenschaften schon etwas weiter, als meine ursprüngliche Einschätzung des Jahres. 

    Aber sei's drum, einen anderen Knoten hatte ich im Kopf, bis ich (so einigermaßen) den Unterschied zwischen Magier und Hexen verstanden habe und ob die Leute jetzt von Magie wissen oder nicht, denn scheinbar werden Hexen gefoltert oder für verrückt erklärt. Also in der Hinsicht hätte das Worldbuilding besser sein können.

    Dafür machen Schreibstil, die Charaktere, die Geschichte und eine sich zart entwickelnde Liebesgeschichte vieles wieder wett. Hinzu kommt ein sehr spannendes Finale! Es ist zwar kein richtiger Cliffhanger, aber ich habe mir dennoch direkt den 2. Teil organisiert und zu lesen begonnen, weil ich Miles & Co. noch nicht verlassen wollte :) 

  5. Cover des Buches Eve of Man - die letzte Frau (ISBN: 9783423640558)
    Tom Fletcher

    Eve of Man - die letzte Frau

     (224)
    Aktuelle Rezension von: miah

    Inhalt:
    Eines Tages werden nur noch Jungen geboren. Doch nach 50 Jahren kommt endlich wieder ein Mädchen zur Welt: Eve. Sie soll die Menschheit retten. Jetzt ist sie 16 Jahre alt und soll drei Kandidaten kennen lernen, von denen einer mit ihr zusammen neues Leben in die Welt bringen soll.

    Meine Meinung:
    Ich fand die Idee sehr spannend. Eine Welt voller Männer. Eine Welt, in der nur noch Jungen zur Welt kommen. Bis endlich eine Frau mit einem Mädchen schwanger ist und die Schwangerschaft nicht vorzeitig endet, so wie es bisher immer war. Etwas unglaubwürdig war allerdings die Zeitspanne. In welchem Alter die Frauen hier noch auf natürlichem Wege schwanger werden, ist recht unrealistisch. Auch die Wissenschaft wirkt dabei etwas rückschrittlich. Aber für das Setting kann ich darüber hinwegsehen.

    Aber mir ist auch die Fixierung auf den Frauen, die untersucht werden und auf ihre Rolle als Gebärende reduziert werden, negativ aufgefallen. Es hat den Eindruck, dass man hier den Frauen die Schuld gibt und sie erniedrigt, in dem man sie zu Untersuchungen zwingt und zudem zwingt, schwanger zu werden. Was ist mit den Männern?

    Lange war auch die Rolle von Eves Vater unklar. Immerhin hat er es geschafft, ein Mädchen zu zeugen. Wo ist er? Genau wie Eves Mutter. Warum hat man nicht alles versucht, sie zu retten?

    Nach und nach kommen dann doch ein paar Hintergründe ans Licht. Eve wächst sehr behütet auf und beginnt erst jetzt, die Dinge zu hinterfragen. Ihr ganzes bisheriges Leben verbrachte sie isoliert und "beschützt" vor den Männern, was ihr ein völlig falsches Bild der Realität vermittelte. Erst mit dem Kennenlernen der potenziellen Kandidaten werden Ereignisse in Gang gesetzt, die Eve zum Nachdenken bringen.

    Die Geschichte lässt sich gut lesen. Sie wird wechselnd aus der Perspektive von Eve und Bram erzählt. Bram steckt hinter einem Hollogram, das Holly darstellt. Sie ist Eves beste Freundin und wurde entwickelt, um ihr seit ihrer Kindheit Gesellschaft zu leisten und Austausch mit einer Gleichaltrigen zu ermöglichen. Hinter Holly stecken drei junge Männer, die sich abwechseln.

    Immer wieder stellt sich mir auch die Frage, wer die Mütter von all diesen jungen Männern sind. Bram ist im gleichen Alter wie Eve. Über seine Eltern erfahren wir einiges, aber auch hier bleiben viele Fragen offen. Die Eltern seiner Altersgenossen bleiben ein Geheimnis.

    Alles in allem sind einige Dinge unlogisch. Manches wirkt nicht komplett durchdacht. Vor allem Brams Rolle in der Befreiungsaktion von Eve fand ich doch sehr unrealistisch. Kaum ist er da, gibt es Erfolge. Allen vorher soll da gar nichts gelungen sein?

    Am Ende gibt es einen fiesen Cliffhanger, weswegen ich Band 2 nun auch noch lese. Vielleicht gibt es doch noch logischere Erklärungen. Zumindest hoffe ich auf einige Antworten.

  6. Cover des Buches Young World - Die Clans von New York (ISBN: 9783423761215)
    Chris Weitz

    Young World - Die Clans von New York

     (167)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    Das Cover des Buches gefällt mir ganz gut. Man sieht New York das teilweise in Trümmern liegt und kann schon ahnen das es sich bei diesem Buch um eine Dystopie handelt.

    Eine Seuche kommt nach New York und lässt alle Kleinkinder und Erwachsene über 18 Jahren sterben. Die verbliebenen Jugendlichen schließen sich zu Strassen-Gangs zusammen und müssen jeden Tag ums überleben kämpfen und zudem herausfinden warum diese Seuche ausgebrochen ist und ob sie nur New York befallen hat oder auch andere Städte..lände...Kontinente.
    Die Idee des Buches ist wahnsinnig spannend und man möchte sofort rausfinden warum nur die Jugendlichen überlebt haben.
    Die Idee ist toll, mit der Umsetzung bin ich zwiegespalten.
    Immer wieder hat das Buch Längen bzw lange Actionabschnitte, die die Jugendlichen aber nicht in der Geschichte weiter bringen.

    Dafür fand ich das Ende wieder klasse und sehr gelungen.

    Alles in allem super Idee mit sehr gutem Ende aber mittendrin einige Längen.

  7. Cover des Buches Die Arena (ISBN: 9783453435230)
    Stephen King

    Die Arena

     (1.213)
    Aktuelle Rezension von: Oktodoc

    Ich habe davor schon ein paar Bucher von Stephen King gelesen und war positiv überrascht das es hier keine langatmige, verwirrende Einleitung gibt.
    Die Handlung startet direkt und auch gleich sehr spannend aber sehr langatmig wie man das von King ja kennt. Die Vielzahl an Charakteren hat mich zu Anfang etwas überfordert aber nach den ersten hundert Seiten war ich mit allen sehr vertraut.

    Die Handlung schreitet ziemlich schnell voran und wird auch schnell recht furios, ich habe sehr mit den Figuren mitgefiebert.

    Die Handlung war nicht nur spannend, der wissenschaftliche Aspekt dahinter hat mich auch sehr fasziniert

  8. Cover des Buches Zerbrechlich (ISBN: 9783404166985)
    Jodi Picoult

    Zerbrechlich

     (392)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    >>Ständig brechen und zerbrechen irgendwelche Dinge. Wellen und Stimmen können brechen. Versprechen werden gebrochen. Und Herzen.<<
    …und nicht zuletzt hat Jodi Picoult mit „Zerbrechlich“ mein Leserherz nicht nur zerbrochen, nein regelrecht zertrümmert... Wir begleiten hier die an der Glasknochenkrankheit erkrankte Willow und ihre Familie, die ein ohnehin schon Hürden reiches Leben führen. Doch es kommt der Tag, da dreht Charlotte, Willows Mutter völlig am Rad... Sorry, aber anders kann ich das nicht formulieren. Von einer anfangs noch sympathischen Protagonistin entwickelte sich für mich persönlich immer mehr und mehr Unverständnis für ihre Entscheidungen, Denkweisen und Taten... Insbesondere am Ende habe ich mich ernsthaft gefragt, was Jodi Picoult mit diesem Buch bezwecken wollte... Für meinen Geschmack schafft sie hier weder Hoffnung für Betroffene, noch hinterlässt sie mir persönlich als Leser irgendetwas außer eine gehörige Portion strapazierte Nerven... Das Buch und seine ganze Thematik regen natürlich sehr zum Nachdenken an, es gibt viel zu diskutieren und die Moral wird hier auf vielfältige Weise infrage gestellt. Gerade solch ein Buch, mit dieser doch so so sensiblen Thematik hätte meiner Meinung nach eine Auflösung gebraucht, die etwas Hoffnungsvolles hinterlässt, die Betroffenen Mut macht und nicht ganz Hollywood-like emotionale Gräber schaufelt...
    An dieser Stelle möchte ich ausdrücklich sagen, dass es sich hier um meine ganz persönliche Meinung und Empfindung im Bezug auf das Buch handelt! 

  9. Cover des Buches Ich versprach dir die Liebe (ISBN: 9783404169429)
    Priscille Sibley

    Ich versprach dir die Liebe

     (197)
    Aktuelle Rezension von: _Buchseele

    Klappentext: 

    Nach einem tragischen Unfall liegt Elle im Koma, ohne Hoffnung auf Heilung. Schon immer hat sie sich gegen lebensverlängernde Maßnahmen ausgesprochen. Doch dann erfährt ihr Ehemann: Seine Frau ist schwanger - und er weigert sich, die Maschinen abstellen zu lassen -

    Was bedeutet es, über Leben und Tod eines geliebten Menschen, der keine Stimme mehr hat, entscheiden zu müssen? Davon handelt dieser weise Roman und erzählt zugleich eine unglaublich anrührende Liebesgeschichte.

    Meine Meinung:

    "Ich klammerte mich an dieses Baby als könnte es mich erlösen – anstatt andersherum." (Quelle: Ich versprach dir die Liebe)

    Lang lag dieses Buch auf meinem SuB, obwohl der Klappentext so gut und spannend klang. 

    Das Thema, welches in diesem Buch beschrieben wird, ist sehr bewegend und als Leser fiebert man je nach eigener Meinung der 'richtigen' Entscheidung entgegen. Ein Buch mit einer Thematik, welche mehr als strittig ist und bis zu letzt weiß man nicht, wie diese Geschichte enden wird. Denn ist es ok, gegen den ursprünglichen Willen einer Frau, diese weiter am Leben zu halten, weil ein Kind in ihr heranwächst? Wer hat das Recht darüber zu entscheiden? Fragen über Fragen, die dieses Buch aufwirft und in seinem Zusammenhang entscheidet.

    Leider konnte trotz dieses bewegenden Thematik die Spannung nicht immer aufrechterhalten werden. Im Mittelteil der Geschichte wurde es leider etwas zäh. 

    Fazit: 

    Ein Geschichte mit einer bewegenden Thematik, was einen nicht so recht wieder loslassen will.. 

  10. Cover des Buches Verschließ jede Tür (ISBN: 9783423219334)
    Riley Sager

    Verschließ jede Tür

     (128)
    Aktuelle Rezension von: NiWa

    Was für ein Job! Jules passt auf eine Luxuswohnung im exklusiven Hochhaus Bartholomew auf und bekommt dafür ordentlich bezahlt. Trotz merkwürdiger Bedingungen lässt sie sich die Gelegenheit nicht entgehen und gerät dabei in Gefahr.

    „Verschließ jede Tür“ von Riley Sager ist ein feiner Psychothriller, der mit jeder gelesenen Seite immer mehr zum Pageturner wird.

    Von Riley Sager habe ich bereits „Final Girls“ gelesen und ich wusste, dass er guten Thrillerstoff schreibt, der sich packend lesen lässt. Zwar haben mir die „Final Girls“ gefallen, doch damals dachte ich mir, da ist etwas Luft nach oben. Jedenfalls habe ich mir deshalb „Verschließ jede Tür“ geschnappt und Sager nähert sich mit diesem Werk der Thriller-Spitze an.

    Jules braucht dringend Geld. Ihre Beziehung ist vorbei, ihren Job hat sie an den Nagel gehängt und aus der gemeinsamen Wohnung mit dem Ex ist sie ausgezogen. Jetzt lümmelt sie auf der Couch ihrer besten Freundin herum, was auf Dauer keine Lösung ist. So stolpert sie über ein unschlagbares Job-Angebot: Für eine Wohnung im prominenten Hochhaus Bartholomew wird ein:e Wohnungssitter:in gesucht und Jules versucht ihr Glück.

    Tatsächlich bekommt sie den Job und arrangiert sich mit den Bedingungen: Sie muss jede Nacht in der Wohnung schlafen und es darf kein Besuch empfangen werden. 

    Zu den Bedingungen möchte ich erwähnen, dass sie mir gar nicht merkwürdig erscheinen, obwohl sie im Klappentext so beschrieben sind. Ich denke, wenn man auf eine Luxus-Wohnung aufpasst, liegt es auf der Hand, dass Besuch verboten und man nachts immer anwesend ist.

    Jules fasst ihr Glück nicht, als sie „ihre“ neue Wohnung bezieht. Doch bald weicht ihre Glückseligkeit einem Gefühl von Bedrohung und Angst, weil Gruseliges geschieht. Außerdem sind die Hausbewohner:innen allesamt abweisend. Sie hat den Eindruck, dass ihr bewusst ausgewichen wird, weil es ein Geheimnis gibt. Selbst die Apartmentsitter:innen anderer Wohnungen deuten an, dass etwas Gefährliches in diesem Gebäude umgeht. 

    Anhand der Protagonistin erhält man weitere Informationen zum Bartholomew. Es gilt als historisches Bauwerk in New York, das auf eine ereignisreiche Geschichte blickt. Mittlerweile dient es der Crème de la Crème als Wohnstätte, die vor allem die Abgeschottenheit schätzt.

    Laut meinen Recherchen steht das Bartholomew Building in Manhattan im Viertel Turtle Bay. Aber ich kann nicht beurteilen, inwieweit sich Riley Sager an der Realität orientiert.

    Auf jeden Fall hat der Autor die Handlung und die Stimmung um das Bartholomew geschickt aufgebaut, sodass sich durchgehend die Spannung steigert und Gänsehautstimmung herrscht. Die Geschichte hat mich eingesogen, ich habe mich mit Jules in der Wohnung gefürchtet und wir bekamen Angst, als wir hinter die Fassade des Gemäuers blickten. Vom Ambiente her ist es ein perfekter Thriller mit Schauermomenten, der großen Lesespaß macht.

    Bei einer Figur war mir bald klar, dass sie mit den Ereignissen zutun hat. Dennoch war es ein außerordentliches Vergnügen, die Puzzleteile zusammenzusetzen. Wer gerne und viele Thriller in diese Richtung liest, kennt das Strickmuster einigermaßen. Daher war es bei dem einen Punkt für mich vorhersehbar.

    Trotzdem habe ich die Hintergründe lange nicht durchschaut und ich habe mich von der genialen Gruselstimmung durch das Buch tragen lassen. Es passiert viel Unheimliches, was den Nervenkitzel unterstreicht. 

    Das Ende fand ich richtig gut, denn es war genauso grausig wie der Weg dahin. Außerdem endet es pompös, aber nicht zu überladen. Es ist ein solides Konstrukt, das einen zufrieden das Buch schließen lässt.

    Meiner Meinung nach hat Sager einen stimmungsvollen Thriller mit leichtem Gruseltouch geschrieben und ich freue mich auf das nächste Buch von ihm. 

  11. Cover des Buches Flawed – Wie perfekt willst du sein? (ISBN: 9783839815199)
    Cecelia Ahern

    Flawed – Wie perfekt willst du sein?

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Punix

    Stell dir eine Zukunft vor, in der nur perfekte Menschen wohnen. Das geht nicht? Nein das wird wohl wirklich nicht gehen und auch in der dystopischen Welt von "Flawed - wie perfekt willst du sein?", geschrieben von Cecelia Ahern, ist dies nicht möglich. 

    Wir begleiten die 17-jährige Celestine, die ein nahezu perfektes Leben führt. Sie hat einen Freund aus einer hoch angesehenen Familie, ist gut in der Schule und sieht gut aus. Perfekter kann ein Mensch nicht sein. Doch dann kommt ein Ereignis mit einem Mann der offensichtlich als Fehlerhaft gekennzeichnet ist und Celestine macht eine folgenschwere Entscheidung, die sie ebenfalls zu den Fehlerhaften bringen kann. Von dem Tag an kämpft Celestine darum etwas anderes sein zu dürfen als perfekt und um ihre eigene Zukunft.

    Ich habe bis jetzt noch nicht sehr viele dystopische Romane gelesen (gehört), deshalb kann ich "Flawed" auch nicht wirklich vergleichen, aber der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und ich fand die Idee mit einer perfekten Welt und einer Gilde, die für Ordnung sorgt, sehr interessant. 

    Zeitweise fand ich es allerdings sehr vorhersehbar, was mir aber öfter bei Jugendbüchern aufgefallen ist. Also bin ich vielleicht einfach nicht mehr die Zielgruppe? 

    Die Protagonistin Celestine macht eine schöne Entwicklung durch, die auch wirklich nachvollziehbar ist und ihren Charakter nur minimal verändert hat. Ich mochte Celestine wirklich sehr und freu mich schon darauf im zweiten Band mehr von ihr zu lesen.

    Mich konnte das Buch fesseln und zum Nachdenken anregen, weshalb ich gerne 4 von 5 Sterne 🌟 gebe. 

  12. Cover des Buches Die geliehene Zeit (ISBN: 9783426518106)
    Diana Gabaldon

    Die geliehene Zeit

     (1.445)
    Aktuelle Rezension von: Book_Owl_97

    Ich bin schon länger Fan der Serie und lese nun endlich auch die Bücher. Diese versetzen einen sofort in die gleiche Stimmung und haben mich genauso sehr begeistert. Die Geschichte von Claire und Jamie ist einfach spannend und ereignisreich. Trotzdem gibt es leider einige langatmige Passage, die man hätte verkürzen können. Die Charakterentwicklungen haben mir sehr gut gefallen. Das man quasi nebenbei noch etwas über die Geschichte und die Clanaufstände in Schottland lernt ist ein weiterer Pluspunkt.

  13. Cover des Buches Herzklopfen auf Französisch (ISBN: 9783570402207)
    Stephanie Perkins

    Herzklopfen auf Französisch

     (323)
    Aktuelle Rezension von: Walking_in_the_Clouds

    Anna Oliphant, die nach der Highschool Filmkritik in Los Angeles studieren möchte, ist untröstlich, weil sie ihr Abschlussjahr nicht im heimischen Atlanta verbringen darf. Ihr Vater, ein Nicholas-Sparks-Verschnitt, der durch kommerzielle Hollywood-Adaptionen seiner Bücher reich geworden ist, sich aber gerne einen kulturellen Anstrich verleiht, schickt sie auf ein amerikanisches Internat in Paris, wo sie ihren Horizont erweitern soll. Das fällt ihr jedoch so ganz ohne Fremdsprachenkenntnisse ziemlich schwer, und Anna fühlt sich recht verloren in der europäischen Metropole. Glücklicherweise findet sie unter ihren Internatsmitschülern bald eine Freundin, durch die sie in deren Clique aufgenommen wird. Zu der gehört auch der schnuckelige Étienne St. Clair, der anders als sie durch seine amerikanische Mutter, den französischen Vater und die in England verbrachte Kindheit weltgewandt durchs Leben geht. Er wird ihr zum guten Kumpel, der ihr nicht nur die Stadt zeigt, sondern auch die Hand hält. Obwohl Anna noch ihrem Schwarm Toph hinterher trauert, verguckt sie sich in Étienne – der leider eine Freundin hat.

    Wer mal wieder wissen möchte, wie sich Schmetterlinge im Bauch anfühlen, sollte sich das erste Buch in Stephanie Perkins’ locker zusammenhängender „Herzklopfen“-Serie nicht entgehen lassen. Anna ist ein erfrischend normaler Teenager, der langsam flügge wird und sich doch noch oft nach dem heimischen Nest sehnt. Die Gefühlswelt der Ich-Erzählerin kommt sehr authentisch rüber, egal ob es um die Eingewöhnung in der fremden Umgebung fernab ihrer Freunde und Familie geht oder um die enger werdende Freundschaft mit Étienne, die für beide allerhand Komplikationen bedeutet. Schön ist, dass der Held Tiefe besitzt, obwohl er nur durch Annas Augen zu sehen ist und die Leser seine Sicht der Dinge lediglich in Dialogen erfahren. Das französische Flair ist schließlich das Sahnehäubchen in diesem Jugendroman voller Esprit und Herz. (TD)

  14. Cover des Buches Drei Tage und ein Leben (ISBN: 9783608981063)
    Pierre Lemaitre

    Drei Tage und ein Leben

     (110)
    Aktuelle Rezension von: Maza_e_Keqe

    Kurz vor Weihnachten des Jahres 1999 verschwindet in einem kleinen Ort in Frankreich ein sechsjähriger Junge. Groß angelegte Suchaktionen der Dorfbewohner bringen keine Ergebnisse. Nur Antoine, 12 Jahre alt, kennt die Wahrheit. Seine Angst und seine Schuld belasten den Jungen sehr. Als ein schweres Unwetter die Suche nach dem Vermissten auf Eis legt, überschlägt sich das Chaos in Antoines Kopf. 

    Am Schluss des ersten Kapitels ist bekannt, „was an diesem Tag geschah“. Wer bis dahin mit dem seltsamen Schreibstil warm geworden ist, wird sicher gern weiterlesen, um zu erfahren, welche Folgen sich aus den Ereignissen ergeben. Bei mir war nur die Neugier größer als die Abneigung gegen ausschweifende Beschreibungen, kaum vorhandene Gespräche und die Vermischung von Antoines Fantasien und realen Ereignissen. Nur habe ich bis zum Ende durchgehalten, der nochmal eine ganz interessante Wendung bereithält.

    Mich hat der Erzählstil gestört und dadurch kam kein rechtes Lesevergnügen auf. Auch das Verhalten der Protagonisten ist für mich unverständlich und ich empfinde es größtenteils als anstrengend. Der Autor wird hoch gelobt, das wird gute Gründe haben. Wer also damit klar kommt, erhält eine tiefgründige Geschichte. Wer das nicht mag, verpasst dagegen nur wenig bis gar nichts.

  15. Cover des Buches Die Tribute von Panem X. Das Lied von Vogel und Schlange (ISBN: 9783789120022)
    Suzanne Collins

    Die Tribute von Panem X. Das Lied von Vogel und Schlange

     (732)
    Aktuelle Rezension von: Bellchen2905

    Erst einmal vorweg, ich frage mich warum die Bücher immer im Kinder und Jugendbereich liegen - auch schon so bei der Reihe mit Katniss. 

    Nicht nur das dieses Buch sehr Brutal ist, gerade anfangs, sondern hier auch komplexe Denkweisen beschrieben werden, die vermutlich manch ein junger Erwachsener nicht nachvollziehen kann. 


    Mich hat das Buch tatsächlich gecatcht, aber ich kann gut nachvollziehen warum mancher Panem Fan von dieser Geschichte nicht begeistert sein wird. 


    Zur Handlung: 

    Wir Begleiten hier Präsident Snow und seine nach dem Krieg verbleibende Familie. Bekommen ein paar Einblicke wie es für ihn während der Rebellen-Aufstände war und das auch im Kapitol so einige an Probleme vorhanden waren. Er jedoch hat es wegen seinem Namen an die Akademie geschafft und darf nun Mentor bei den Hungerspielen sein. Das ist das Erste Jahr bei dem es Mentoren gibt und die Schüler an sich dürfen sich mit Ideen an den Spielen einbringen. Wie es in der Arena letztendlich ausgeht und was danach mit Snow passiert müsst ihr schon selbst lesen. 


    Meine Meinung: 

    Mir hat das Buch an sich gut gefallen. Natürlich gab es auch einige Schwächen zum Beispiel seine Mitschüler. An die meisten konnte ich mich nicht erinnern auch wenn immer wieder die Namen genannt wurde, das war alles viel zu beiläufig. Letztendlich sind mir 4 Schüler im Kopf geblieben von 24 - schade. Naja Snow hingegen ist ein wie ich finde extrem interessanter Charakter faszinierend, welche Gedankengänge er in seinen jungen Jahren schon hat. Andererseits wenn es dein und das Überleben deiner Familie sichert kann man das ein oder andere auf jeden Fall nachvollziehen. Lucy Gray war mir ein bisschen zu "rein" zu Perfekt auch mit ihrer Denkweise, dass war mir teilweise zu perfekt und zu Naiv. Was einen wirklich zum nachdenken gebracht hat waren die Fragen von Dr. Gaul. Was passiert ohne Herrschaft? Warum brauchen wir die Hungerspiele? Hier könnte man auch unsere heutige Gesellschaft gut hinterfragen. 

    Für mich war das Ende tatsächlich etwas zu vorhersehbar, wenn man sich wirklich mit dem Charakter von Snow auseinander gesetzt hat, war es abzusehen. 

    Was mich auch noch gestört hat war die Übersetzung " Snow landet immer oben". im Englischen interessant so ins deutsche zu übersetzten... da stören sich meine Ohren einfach dran :D. 


    Für mich eine gute Geschichte kein Highlight aber für Leute die Intrigen und Spielchen gerne mögen empfehlenswert. 

    Bei dem Film bin ich auf die Umsetzung gespannt, da hier extrem viele Gedankengänge vorkommen! 


    Zitat: 

    "Was sagt uns dass, wenn selbst die Unschuldigsten in den Hungerspielen zu Mördern werden, dass der Mensch im Kern gewalttätig ist!"


  16. Cover des Buches Der Schwarm (ISBN: 9783596510856)
    Frank Schätzing

    Der Schwarm

     (5.406)
    Aktuelle Rezension von: DallingerAlois

    Was für eine Handlung. Wie hängt alles auf der Welt zusammen. 

    Frank Schätzing hat ein Meisterwerk geschaffen das ich persönlich jedem RATE zu lesen. Am Anfang sind es eine kurze Kapitel- die jeweils für sich einen neuen Anfang bilden- doch schnell geht es zu Sache. Nach diesem Buch sieht man die Welt durch andere Augen. Vor einigen Jahren habe ich es schon gelesen und jetzt erneut - um auf die Verfilmung zu warten. 


  17. Cover des Buches Perfect – Willst du die perfekte Welt? (ISBN: 9783839815205)
    Cecelia Ahern

    Perfect – Willst du die perfekte Welt?

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Cover / Artwork / Aufbau des E-Books
    "Perfect - Willst du die perfekte Welt" ist die Forsetzung von Flawed - Fehlerhaft von Cecelia Ahern. Auch diesmal hatte ich mich wieder für die Hörbuch-Version entschieden, die von Merete Brettschneider wieder sehr gut gelesen wurde. Bisher ist es der letzte Teil der Reihe und inhaltlich könnte die Reihe damit auch abgeschlossen sein.

    Inhalt
    Im ersten Teil erlebten wir die Protagonistin Celestine North, wie sie unabsichtlich in eine Situation gerät, eine Entscheidung trifft und sich dadurch das komplette Leben ändert. Sie steht unter Beobachtung, wird zur Persona non grata und wird gezwungen, ihr beschauliches Leben gegen Ausgrenzung und Hass einzutauschen. Im zweiten Teil, der zeitlich direkt an den ersten Teil anschließt, fängt Celestine an, sich in die Rolle einzuleben, die ihr förmlich aufgedrängt wird. Manchmal wächst man halt an seinen Aufgaben! 

    Fazit
    Nachdem mich der erste Teil schon positiv überrascht hatte, konnte Ahern mit dem zweiten Teil gut nachlegen. Die Geschichte wird konsequent zu Ende erzählt und ich hatte auch wie eingangs erwähnt das Gefühl, dass die Geschichte final abgeschlossen ist. Was mir besonders gut gefallen hat war die Entwicklung der Protagonistin, die spürbar in ihre Rolle hinwächst, was man ihr auch abnimmt. Auch das Ende hat mir gut gefallen, wenn auch das ein oder andere ein wenig in die Länge gezogen wird. Dennoch ist die Geschichte wirklich sehr spannend und unterhaltsam.
  18. Cover des Buches Bis in den Tod hinein (ISBN: 9783442377985)
    Vincent Kliesch

    Bis in den Tod hinein

     (154)
    Aktuelle Rezension von: Michaela62

    Dieses Buch erschien erstmals in 2013 und wurde jetzt von Droemer Knaur neu aufgelegt, 2013 hatte ich es schon mal gelesenIch habe dieses Buch diesmal als Hörbuch gehört.

     

    Inhalt:  Eine Mordserie erschüttert Berlin. Severin Boesherz ist mitten in einem Date, als ihn ein Anruf des LKA erreicht. Ein Mann wurde verbrannt in einem Auto vorgefunden. Es deutet alles darauf hin, dass ein Serientäter am Werk ist, denn innerhalb von wenigen Tagen ist dies der dritte Tote. Bei den Toten werden Zahlen gefunden, die vermuten lassen das es noch mehr Opfer gibt. Mit seiner  Kollegin Olivia Holzmann setzt er alles daran, dem Täter auf die Spur zu kommen Zeitgleich verschwindet ein bekanntes Model. Ist das auch die Handschrift des Mörders? Von der ersten Seite an wird es sehr spannend, sehr früh erfährt der Leser wer hinter den Morden steckt, das tut der Spannung aber keinen Abbruch. Der Fall ist komplexer und hintergründiger, als es auf den ersten Blick den Anschein hat.

    Dieser Thriller ist sehr spannend und lässt sich sehr flüssig lesen und ich wurde bis zum Schluss nicht enttäuscht.

    Da ich beide Versionen Buch/Hörbuchgelesen und gehört, deshalb kann ich das Hörbuch sehr Empfehlen weil die Stimme es total spannend rüber gebracht hat.

    Ich vergebe hier 5 Sterne. Ich freue mich schon auf den nächsten Band um dieses tolle Ermittlerteam.



     

  19. Cover des Buches Demian (ISBN: 9783518463536)
    Hermann Hesse

    Demian

     (602)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Sehr inspirierend 

  20. Cover des Buches Neubeginn in Virgin River (ISBN: 9783745700800)
    Robyn Carr

    Neubeginn in Virgin River

     (225)
    Aktuelle Rezension von: mrsmietzekatzemiauzgesicht

    Melinda flieht vor ihrer Vergangenheit und versucht mit ihrem Neubeginn in Virgin River ihren Gefühlen zu entrinnen. Sie fokussiert sich auf ihre Arbeit als Krankenschwester und muss mit den Launen ihres Chefs klar kommen. Der alte Mann möchte keine Hilfe, schon gar nicht von einem "Stadtmädchen". Melinda fasst langsam Fuß im kleine Dorf und freundet sich schnell mit dem Barbesitzer Jack an. Es knistert zwischen den beiden doch Mel hat Zweifel und will keine Gefühle zulassen. Jack gibt jedoch nicht auf und die beiden kommen sich jeden Tag ein bisschen näher.

    Der Schreibstil war in Ordnung. Bei Romanen erwarte ich nicht viel Spannung aber hier ist leider gar nichts aufregendes passiert und das eine ganze Weile. Das Buch war zu langatmig und es wiederholten sich ein paar Dinge. Die Kapitel war recht lang aber noch im Rahmen für mich. Die Sichtwechsel wurden nicht deutlich abgegrenzt aber immerhin kam es zu keinen Verwirrungen. 

    Melinda, meist Mel genannt, hat vor Kurzem ihren Mann verloren und versucht noch immer mit dem Verlust umzugehen. Ihr Neubeginn in Virgin River soll sie auf andere Gedanken bringen. Mel ist eine fabelhafte Hebamme und Krankenschwester. Sie ist bestimmt, mutig, sensibel und gefühlvoll.

    Jack war ein Marine und hat in vielen Kriegen gekämpft. Er hält sein Liebesleben lieber locker und unkompliziert bis Melinda auftaucht. Er ist quasi sofort in sie verschossen und tut alles für sie, beispielsweise die Hütte in der sie leben soll renovieren auf eigene Kosten. Jack ist hilfsbereit, ehrlich, attraktiv und selbstbewusst. Ich mochte ihn ganz gern.



    LESEEMPFEHLUNG

    Ich hatte keine großen Erwartungen an das Buch und wurde demnach auch nicht enttäuscht aber ich hatte gehofft, dass es Ähnlichkeiten mit der Redwood Reihe hätte. War leider nicht so. Die Figuren sind gut ausgearbeitet und wirklich nett aber es passiert einfach nichts in dem Buch. Selten habe ich ein Buch gelesen in dem original nichts passiert. Hier und da gab es einen kleinen Versuch etwas Spannung in die Geschichte zu bringen, was in meinen Augen aber nicht richtig geklappt. hat. Kann das Buch nicht unbedingt empfehlen und werde die weiteren Teile vermutlich auch nicht lesen.


  21. Cover des Buches Tiere essen (ISBN: 9783596512850)
    Jonathan Safran Foer

    Tiere essen

     (531)
    Aktuelle Rezension von: RadikaleResignation

    Ich habe vor Jahren den Film "Feed the World" gesehen. Danach meine Essgewohnheiten dramatisch umgestellt und die Verstrickungen ganz anders bemessen. Dann habe ich dieses Buch gelesen. Und wenn jeder einzelne nur einmal am Tag in diesem Buch blättern würde, wäre die Welt eine bessere. Ich habe seither auf Fleisch verzichtet. Und ich war vorher überzeugt: Nie und nimmer kriegt mich jemand so weit. Sag niemals nie;-)

  22. Cover des Buches Der Funke des Lebens (ISBN: 9783570102381)
    Jodi Picoult

    Der Funke des Lebens

     (78)
    Aktuelle Rezension von: Scholu

    Ich lese die Bücher von Jodi Picoult sehr gerne, man merkt, dass sie immer viel und gut recherchiert für ihre Themen.

    Dieses Buch hat mich leider etwas enttäuscht.

    Es handelt von einer Geiselnahme in einem sogenannten "Center", einer Klinik die auch Abtreibungen durchführt. In Amerika ist dieses Thema ja immer noch heiß diskutiert und hätte daher so richtig Potenzial gehabt.

    Der zeitliche Ablauf ist hier rückwärts angesiedelt (jeweils im Stundentakt), so dass man quasi direkt am Anfang weiß, wer überlebt. Das heißt, die Spannung fehlt gewissermaßen. Man lernt zwar die Personen etwas besser kennen und weiß dann, was sie am Anfang des Tages in diese Klinik geführt hat, aber im Grunde fehlt ihnen ein Ende. Ein absoluter Minuspunkt für mich ist, dass die Hauptfiguren sehr blass bleiben und ich nicht nachvollziehen kann, wieso sie so handeln wie sie es tun, allen voran der Geiselnehmer. Der Schreibtstil ist gut, so wie immer bei J. Picoult, aber leider ist die Geschichte mit diesem Thema ungewöhnlich platt. Es gibt zwar einen Epilog, der dann am Ende des Tages spielt, aber leider bezieht sich dies nicht auf alle Personen, so dass die meisten von ihnen ein Open End haben.

    Frau Picoult kann es normalerweilse besser, schade! Wer noch nichts von ihr kennt, sollte lieber zu einem anderen Buch von ihr greifen, zB "19 Minuten" oder "Zerbrechlich".

  23. Cover des Buches Still - Chronik eines Mörders (ISBN: 9783426305119)
    Thomas Raab

    Still - Chronik eines Mörders

     (209)
    Aktuelle Rezension von: Mellchen

    Diese Chronik eines Mörders kommt in ungewöhnlichem Schreibstil daher. Es geht um Karl, ein schwieriges Kind und ein schwieriger Heranwachsender, der so ganz anders ist als die Menschen die man kennt. So wird er zum Mörder, und findet nichts Schlechtes dabei. 

    Dieses Buch wurde keinem wirklichen Genre zugeordnet. Ein bisschen Roman, ein bisschen Krimi.

  24. Cover des Buches HELIX - Sie werden uns ersetzen (ISBN: 9783734105579)
    Marc Elsberg

    HELIX - Sie werden uns ersetzen

     (391)
    Aktuelle Rezension von: RadikaleResignation

    Die Theorie& Praxis der künstlichen Befruchtung werden hier auf die Spitze getrieben. Das Buch greift ein Tabu-Thema der Gesellschaft auf, vor dem noch immer sehr viele die Augen verschließen. Warum aber sind dann sämtliche Fachärzte für Befruchtung überlaufen? Spannende Geschichte mit vielen wissenschaftlichen Hintergründen gespickt. Top zu lesen. Von allen Elsberg-Büchern ist das hier immer noch mein Favorit!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks