Bücher mit dem Tag "midgard"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "midgard" gekennzeichnet haben.

54 Bücher

  1. Cover des Buches Crescent City – Wenn das Dunkel erwacht (ISBN: 9783423762960)
    Sarah J. Maas

    Crescent City – Wenn das Dunkel erwacht

     (715)
    Aktuelle Rezension von: Nisa03

    Also vorab, dies ist mein erstes Buch der Autorin.

    Was soll ich sagen? Alles, was man über Sarah J. Maas sagt, hat sich bewahrheitet.

    Anfangs musste ich mich erstmal daran gewöhnen, dass man direkt ins Geschehen geworfen wird. Teilweise musste ich manche Passagen doppelt lesen, weil es so viele Infos über die Welten, Gestalten etc. Gab, was Ich aber nicht dramatisch finde, da diese neue Welt derart Komplex ist, dass es das schon wieder so besonders macht.

    Bryce und Hunt zusammen fand ich toll, auch diese unterschwellige Entstehung der Bindung zwischen Ihnen hatte es mir richtig angetan.

    Ich bin gespannt, wie es nach der geplatzten Bombe um Bryce Wesen nun mit ihr (und ihrer Beziehung) weitergeht!!! 

  2. Cover des Buches Crescent City – Wenn ein Stern erstrahlt (ISBN: 9783423763837)
    Sarah J. Maas

    Crescent City – Wenn ein Stern erstrahlt

     (129)
    Aktuelle Rezension von: Zeilenwolf

    Inhalt:

    Liebe, Lügen und gefährliche Geheimnisse... Nachdem Bryce den Tod ihrer besten Freundin gerächt und Crescent City gerettet hat, schließt sie mit den göttlichen Asteri einen Pakt: Wenn sie und Hunt sich unauffällig verhalten, werden sie für ihre Verbrechen nicht bestraft. Doch mit ihrer neu erwachten Magie zieht sie die Aufmerksamkeit der Rebellen auf sich, die sie auf ihre Seite ziehen wollen. Aber Bryce will weder Teil einer Rebellion sein noch den Befehlen der Asteri weiterhin folgen. Gemeinsam mit Hunt schmiedet sie einen eigenen Plan. Doch der ist hochgefährlich... 


    Meine Meinung:

    Band zwei der Reihe war Anfangs, genau wie Band eins ein wenig langatmig. Die ersten 100 Seiten kamen mir eher vor wie ein Prolog, aber danach stieg die Spannung stetig an. Obwohl Danikas Mörder aufgedeckt wurde, bemerkt Bryce schnell, dass es noch immer viele Geheimnisse zu lüften gibt. Trotz des Paktes mit den Asteri, fällt es Bryce und Hunt nicht gerade leicht sich unauffällig zu verhalten, denn schon bald erfährt sie von Sophie und Emile Renast. Die beiden sollen Donnervogel-Kräfte besitzen und werden von vielen gesucht. So macht sich das Dreamteam also zur Aufgabe, ebenfalls nach ihnen zu suchen. Im laufe der Untersuchungen erfährt Bryce immer mehr über Danikas Geheimnisse. Zusätzlich zu den neuen Entdeckungen, wird Bryce auch noch mit dem Prinzen von Avallen verlobt, doch sie tut alles dafür, diese Bindung zu umgehen. Man erfährt sehr viel über die Familie von Bryce und die Charaktere bekommen alle generell noch ein wenig mehr Tiefe. Allerdings kommen auch in diesem Band wieder sehr viele neue Charaktere, Beziehungen und Namen hinzu, was es mir nicht gerade leicht gemacht hat. Auch Bryce Bruder Ruhn steht ein wenig mehr im Mittelpunkt und ich empfand ihn als sehr interessanten Charakter. Vor allem als er mit Agent Daybright in kontakt tritt und man auch seine weicheren Seiten kennen lernt. Das Ende ist an sich ist nicht ganz so aufbauschend wie im ersten Band, allerdings war es meiner Meinung nach total Episch, weil es einen Cliffhanger besitzt, der mich kurz sprachlos machte. 

    Alles in allem ist auch diese Story wieder super geschrieben und regt zum weiterlesen an. Das Ende macht neugierig auf Band drei und lässt viele Fragen offen. 

    Es gibt allerdings nur vier Sterne, da mir ein wenig zu viel sexuelle Spannung und zu viele Sexszenen generell vorkamen. Ich finde es immer ein wenig seltsam zu lesen und würde, wenn mein innerer Monk es zulassen würde, diese Szenen überspringen. Ansonsten ist das Buch eine klare Empfehlung!


  3. Cover des Buches Die Götter von Asgard (ISBN: 9783426522523)
    Liza Grimm

    Die Götter von Asgard

     (168)
    Aktuelle Rezension von: wortgemalt

    Dies ist das erste Buch von Liza Grimm, das ich gelesen habe und leider konnte es mich wirklich nicht begeistern. Der Schreibstil ist ok, aber insgesamt fühlte es sich so an, als wäre nur an der Oberfläche des möglichen gekratzt worden. Das gleiche Gefühl lässt sich auf den Inhalt übertragen. Wie zu wenig Seiten für zu viel Plot und deswegen wurde sich kurz und farblos gehalten. 

    Die Figuren sind zwar sympatisch, aber auch hier das Gefühl von zu wenig Platz, sie wirklich ausreichend einzubringen. Gerade Ray als Protagonistin wirkte mir zu sehr wie Nebenfigur. Schade!

    Es hätte ruhig noch mehr Schwierigkeiten und Probleme geben können, die überwunden werden müssen und Charakterentwicklung rechtfertigen. 


    Für mich persönlich einfach zu kurz, zu wenig Details, Schreibstil nicht ausschweifend genug. 

  4. Cover des Buches Hard Frost (ISBN: 9783492703840)
    Jennifer Estep

    Hard Frost

     (125)
    Aktuelle Rezension von: Jone1998

    Schon Band 1 hat mich total in seinen Bann geschlagen und so erging es mir auch mit Hard Frost. Die Autorin entführt einen in eine wunderschöne mythologische Welt, in der allerlei Gefahren lauern. 

    Hast Frost spielt überwiegend auf dem Idun-Anwesen in der Nähe der Mythos Akademie, einer Schule für mythologische Krieger. Schon während einer Exkursion fallen Rory Besonderheiten auf, die sie in ein spannendes Abenteuer ziehen. Dabei deckt sie nicht nur einen Diebstahl auf, sondern versucht mit Team Midgard, die Bösewichte, sogenannte Schnitter des Chaos, aufzuhalten. 

    Der Schreibstil von Jennifer Estep ist einfach super leicht und flüssig, sodass sich die Geschichte an 3 Tagen verschlingen lässt. Die Gedankengänge der Protagonistin werden ausführlich und verständlich präsentiert, sodass man immer mit Rory mitfiebern kann. 

  5. Cover des Buches Magnus Chase 3: Das Schiff der Toten (ISBN: 9783551556707)
    Rick Riordan

    Magnus Chase 3: Das Schiff der Toten

     (97)
    Aktuelle Rezension von: phoenixfire8

    Magnus & Co. müssen den entkommenen Loki fangen. Am Anfang habe ich innerlich gekreischt wie ein Fangirl, denn: Annabeth Chase hat ihren Freund Percy Jackson mitgebracht!!!!! Falls es jemand noch nicht weiß: Percy Jackson ist der Beste!! Er hilft Magnus, sich auf die bevorstehende Bootsfahrt vorzubereiten (ob es hilfreich ist oder nicht, kann wohl der Leser entscheiden). Magnus lernt schnell, dass man sich nicht auf so ein Abenteuer vorbereiten kann (vor allem wenn man mit der großen Banane reist) und muss mit den anderen mal wieder gegen eine Horde Riesen kämpfen. Unsere Freunde bestehen viele Abenteuer und steuern geradewegs auf die Gottesdämmerung zu.

    Ich finde es toll, wie Rick Riordan in jeder seiner bisherigen Bände Percy Jackson kurz auftauchen lässt (Kane Chroniken - Zusatzband, Magnus Chase - 3. Band) ohne die Hauptgeschichte zu zerstören. Meinetwegen könnte er noch länger bleiben, aber das hier ist ja nicht Percy Jackson (Ich weiß es ist besser, wenn er nur kurz auftritt, damit die Geschichte nicht seine wird - aber er ist eben Percy Jackson!) Durch die beiden kriegt Magnus auf jeden Fall einen großen Motivationsschub und ich finde es schön, was für eine enge Beziehung Magnus und Annabeth haben (Ich habe ja seit dem ersten Band gehofft, dass Percy auftaucht und jetzt ist es soweit!!).

    Auch finde ich es sehr gut, dass wir mehr über Magnus Freunde herausfinden. Davor war es für mich Magnus & Co. Und jetzt sind es: Magnus, Sam, Alex, Blitz, Hearth, Mallory, T.J., Halbgeboren und natürlich Jack. Wobei ich Alex besonders cool finde!


    Das Ende hat mich sehr amüsiert, es war eben ein typisches Rick Riordan Ende, das perfekt zu der Reihe gepasst hat. Ich bleibe dabei: Percy Jackson ist (meines Erachtens nach) seine beste Reihe und danach kommt direkt Magnus Chase! Sobald der vierte Band als Taschenbuch herauskommt, bin ich dabei!

  6. Cover des Buches Magnus Chase 1: Das Schwert des Sommers (ISBN: 9783551317025)
    Rick Riordan

    Magnus Chase 1: Das Schwert des Sommers

     (276)
    Aktuelle Rezension von: ariadne

    Als Liebhaberin und Fan der Percy Jackson Reihe habe ich Magnus Chase schon seeeehr lange auf meinem SuB und endlich mal auch in Angriff genommen. Ich hab schon vorher gehört, dass sich das Buch stark mit PJ vergleichen lässt, aber ich finde das generell nicht negativ. Im Gegenteil hat mir das jugendliche Abenteuer von Magnus und seinen Freunden ganz gut gefallen und mich auch durchaus unterhalten.

    Dass diesmal die nordischen Götter der Fokus sind, fand ich wirklich toll gemacht, besonders, da mir außer ein paar Namen nicht viel von der Mythologie bekannt sind.

    Ich bin schon gespannt, was in den nächsten beiden Büchern passiert.

    Gute Unterhaltung bis zum Schluss, wenn auch nicht ganz so tiefgründig wie ich mir gewünscht hätte.

  7. Cover des Buches Das letzte Königreich (ISBN: 9783499254710)
    Bernard Cornwell

    Das letzte Königreich

     (547)
    Aktuelle Rezension von: Tokall

    Bernard Cornwell ist ein hochgelobter Autor, von dem ich bisher noch nichts gelesen habe, als Einstieg in sein Werk entschied ich mich für „Das Letzte Königreich“, den Beginn der sog. Uhtred-Saga. Leider wurde ich sehr enttäuscht, habe ich den Schreibstil doch als sehr langatmig empfunden und fand die Geschichte insgesamt seelenlos. Ich habe mich durch das Buch gekämpft, war aber häufiger davor das Lesen abzubrechen. Bei mir entstanden bei der Lektüre keinerlei Emotionen, auch einen Bezug zu den Figuren konnte ich nicht aufbauen. Weitere Bände aus dieser Reihe werde ich nicht lesen, aber ich gebe dem Autor noch eine Chance und werde mir als nächstes seine Artus-Reihe genauer anschauen. Doch nun zum Buch.

    Uhtred, Sohn des Aldermanns Uhtred, wohnhaft auf der Bebbanburg, begegnet 866 im Alter von zehn Jahren erstmals den Dänen. Sein ältester Bruder wird ermordet, als dieser die Dänen näher auskundschaften soll. Im Jahr 867 zieht Uhtreds Vater dann in den Krieg gegen die Dänen, wird aber vernichtend geschlagen und der Zehnjährige wächst fortan bei den Feinden auf, und zwar bei seinem Ziehvater Ragnar und dessen blindem Vater Ravn. Er freundet sich auch mit Rorik, dem zweiten Sohn Ragnars an, und wird schon bald von Ragnar als seinesgleichen akzeptiert. Ab 868 beginnen die Nordmänner ihren Machtbereich zu erweitern, Uhtred ist an Ragnars Seite mittendrin. Zuerst fällt Northumbrien, dann Mercien, später Ostanglien. Der Autor betont dabei auch, dass es vor allem um einen Aufeinanderprall zweier unterschiedlicher Glaubensrichtungen geht. Uhtred durchläuft eine Ausbildung und integriert sich mit der Zeit so gut, dass er als Däne, als einer von den ihren, akzeptiert wird. Dann geht es gegen Wessex, man eilt von Schlacht zu Schlacht. Doch diese werden weder opulent, noch mitreißend in Szene gesetzt. Als einzige Ausnahme kann die Schlacht am Ende des Buchs angeführt werden, in der der gereifte Uhtred gegen Ubba in den Kampf zieht. Anders als die anderen Provinzen Englands erringt Wessex jedoch einen Sieg gegen die Wikinger, keine Seite kann sich danach so richtig durchsetzen. 871 wird Alfred neuer König von Wessex, es kommt zu einem Friedensvertrag. Als Uhtred 16 Jahre alt ist, wird sein Ziehvater Ragnar brutal und heimtückisch von einem alten Feind ermordet. Uhtred schwört Rache. Er begibt sich mit Brida in den Süden von Mercien, von dort verschlägt ihn das Schicksal nach Wessex zu König Alfred. Uhtred gibt ihm wichtige Informationen zu den Dänen und Alfred will, dass Uhtred auf einem seiner Schiffe das Kommando führt. Jahre später treffen die Dänen und Alfred erneut im Kampf aufeinander, diesmal kämpft Uhtred auf englischer Seite, beide Seiten können sich nicht durchsetzen. Uhtred heiratet und er erhält das Kommando über die Flotte von Alfred. Er reift zu einem Anführer heran. 

    Das Problem bei der Darstellung dieser Ereignisse ist aber, dass keinerlei Emotion beim Lesen aufkommt, der Stil ist viel zu sachliche, nüchtern und distanziert. Die Charaktere bleiben flach, die Beziehungsverhältnisse zwischen den Figuren sind oberflächlich. Die Protagonisten besitzen keinerlei psychologische Tiefe. Dies wird allzu deutlich, wenn man sich z.B. das Verhältnis von Uhtred und seiner Freundin Brida anschaut, die praktisch nicht vorkommt. Das alles ist richtig enttäuschend. Das einzige, was dieses Buch in Hülle und Fülle bietet ist Brutalität in Kampfhandlungen, doch diese wird nicht einmal sonderlich kreativ oder gar fesselnd in Szene gesetzt, sondern sie langweilt. Insgesamt fehlte mir in dieser Geschichte eine Art übergeordnetes Ziel. Worauf zielt die Handlung ab? Wo geht die Reise hin? Dass ein Handlungsziel fehlt, darunter leidet die Motivation, überhaupt weiterzulesen, denn man weiß überhaupt nicht, worauf die Entwicklung Uhtreds hinauslaufen soll, zumal er wie ein emotionsloser „Brocken“ dargestellt wird. 

     

    Fazit: Ein langatmiger historischer Roman, der keinerlei Emotion beim Lesen auslöst und nur flache Charaktere sowie oberflächliche Beziehungsverhältnisse aufweist. Eine herbe Enttäuschung!

  8. Cover des Buches Magnus Chase 2: Der Hammer des Thor (ISBN: 9783551317957)
    Rick Riordan

    Magnus Chase 2: Der Hammer des Thor

     (136)
    Aktuelle Rezension von: ariadne

    Echt schade, dass ich dem zweiten Teil der Magnus Chase-Reihe nicht mehr Sterne vergeben konnte, aber ich habe mich wirklich schwer getan und unendlich lange gebraucht, bis ich das Buch fertig hatte. Eigentlich hatte ich fast nie Lust zum Lesen dieses Teils hier, was beim ersten Buch noch ganz anders war.

    Für mich hat es sich angefühlt, als ob der Autor so viele Nebenhandlungen wie nur möglich abhaken wollte, bis es dann zum Showdown am Ende kam. Schade, denn da ging für mich zumindest auf der Strecke einiges verloren.

    Tja, war halt nichts für mich. Mal schauen, ob der Abschlussband besser ist.

  9. Cover des Buches Die Helden von Midgard (ISBN: 9783426523711)
    Liza Grimm

    Die Helden von Midgard

     (45)
    Aktuelle Rezension von: noosphaere

    Midgard, die uns bekannte Welt der Menschen mit all ihren Unzulänglichkeiten, bösen und auch auch schönen Dingen, ist chaotisch und für jede/n von uns nur für eine kurze Lebensspanne ein Zuhause. Asgard hingegen, die Welt der Göttinnen und Götter strotzt nur so vor Perfektion und Unsterblichkeit. Doch dort geht es nicht nur zu wie auf einem über eine Regenbogenbrücke erreichbaren, verzauberten Ponyhof für Erwachsene. Das Paradies hat auch Schattenseiten und scheint seine besten Zeiten hinter sich zu haben.

    Mit Die Helden von Midgard entführt uns Liza Grimm in eine Geschichte, in der Göttinnen und Götter den widerstreitenden Gefühlen der Menschen verfallen sind und Menschen die Chance haben, ewige Glückseligkeit bei Göttinnen und Göttern zu erleben.

    Der geregelte Ablauf in Asgard und das chaotische Durcheinander in Midgard sind miteinander verbunden und werden durch die Liebe zwischen Gottheiten und Menschen und die Verbundenheit zwischen den nahezu unsterblichen Wesen untereinander ins Wanken gebracht. Die scheinbare Perfektion bekommt Risse.

    Die Walküre Kára und der Kriegsgott Tyr verbindet eine tiefe Zuneigung, die durch die Liebe zum Menschen Erik, dessen Liebe zu seinem kleinen Bruder Irik und die undurchschaubaren Ränke von Loki auf die Probe gestellt wird. Schnell wird klar, dass nicht nur die Menschen dem Schicksal unterworfen sind, sondern auch die Göttinnen und Götter ihr Schicksal zu erfüllen haben, von dem sie sogar noch weniger Wissen als von dem der Menschen. Das unbeschwerte Leben eines ewigen Saufgelages (wir sollten wirklich mal über die männliche Sicht vom Leben nach dem Tod sprechen) der meist männlichen Helden in Walhalla hat auch seine Schattenseiten und nicht alles in Asgard besteht ewig. Liza Grimms Geschichte spielt in einer Phase, in der in Asgard ein Zeitalter zu Ende zu gehen scheint. Ob es der Beginn von Ragnarök ist, wissen aber nicht einmal die Nornen. Doch was klar und deutlich wird, ist, dass Freundschaft und Liebe, Gottheiten wie auch Menschen sowohl schwächen wie auch stärken können und letztendlich das Einzige ist, was sie dazu befähigt, ihr Schicksal anzunehmen.

    Wer erfahren möchte, wie fragil es um die Welt der Göttinnen und Götter bestellt ist und wie tiefgreifend die Gefühle von und zu kleinen und großen Menschen Gottheiten und Helden ins Wanken bringen, ist hier genau richtig.

  10. Cover des Buches Nordische Mythen und Sagen (ISBN: 9783847906674)
    Neil Gaiman

    Nordische Mythen und Sagen

     (104)
    Aktuelle Rezension von: Olaf_Raack

    Das Buch beinhaltet eine Sammlung der wichtigsten nordischen Mythen und Sagen, neu interpretiert von Neil Gaiman. Von der Herkunft von Thors Hammer, über die Sage der Midgard Schlange, die Intrigen Lokis, bis hin zu Ragnarök ist alles enthalten.

    Das Buch lehrt den Leser, wie unsere Welt aus Sicht der nordischen Mythologie entstanden ist. In mundgerechte, locker und flockig erzählte Häppchen verpackt, erinnert es fast ein wenig an eine Märchensammlung.

    Mit hat das Buch ausnehmend gut gefallen. Es ließ sich nebenbei weglesen und hat meine Faszination für die nordischen Sagen neu geweckt. Außerdem findet sich am Ende des Buches ein umfangreiches Who-is-who der Götter, Riesen und Wesenheiten.

    Wer etwas für nordische Götter übrig hat und sich liebevoll erzählten Geschichten öffnen kann, dem kann ich dieses Buch wirklich empfehlen.

  11. Cover des Buches Das Flüstern der Raben - Fehu (ISBN: 9783038800569)
    Malene Sølvsten

    Das Flüstern der Raben - Fehu

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Olaf_Raack

    Die Geschichte schließt nahtlos an jene aus Teil 1 an. Die Story um Anne und die drohenden Gefahren aus der Welt der Götter und Riesen ist unverändert klasse, die Stimmung und die Atmosphäre haben mich sofort wieder gefangen genommen und wussten zu begeistern. Ich mag die Charaktere und die Einbindung in unsere Welt, und das Buch hat mich bis zu letzten Seite gefesselt.

    Dennoch hat mir Band 1 besser gefallen. Ich finde es äußerst schwierig, innerhalb einer Reihe die Übersetzer zu ändern. Dadurch verändert sich anscheinend doch mehr, als man erwarten würde. So haben sich haufenweise Anglizismen wie Vibe oder Kickstarter eingeschlichen, die mich dezent irritiert haben.

    Zudem fand ich es etwas anstrengend, dass jeder Mann im Buch der Protagonistin verfallen zu sein scheint und Anne sich teilweise kopflos und vollkommen beratungsresistent von einer schier ausweglosen Situation in die nächste manövriert.

    Trotzdem ist und bleibt Fehu eine klare Leseempfehlung! 

  12. Cover des Buches Thor (ISBN: 9783404206391)
    Wolfgang Hohlbein

    Thor

     (160)
    Aktuelle Rezension von: Anita_Naumann

    Ein ganz schön dicker Schmöker (910 Seiten) und trotzdem hat er mich etwas frustriert zurück gelassen, weil für mich noch so viele Fragen der Geschichte offen geblieben sind. Bei dem Umfang hätte es doch wirklich möglich sein sollen, die Inhalte noch unterzubringen.
    Doch erst einmal: worum geht es?
    Ein Mann ohne Namen und ohne Erinnerung in einem Schneesturm, der auf eine Familie trifft, die von Wölfen angegriffen und von unheimlichen Kriegern verfolgt wird. Und obwohl er selbst geschwächt ist, scheint er über fast gottgleiche Kräfte zu verfügen. Oder ist er gar der Gott des Donners, dessen Hammer fast nicht aufzuhalten ist?
    Ich fand die Geschichte nicht unspannend, aber natürlich kommt jetzt ein "aber" und Spoiler auch noch:
    - Nach der x-ten Wendung, war es mir doch die ein oder andere Wendung zu viel. Ehrlich. Ein paar weniger hätten es auch getan.
    - Dann der Charakter der Urd bzw. eher die Tatsache, dass Thor ihr auch nach unendlich vielen Lügen immer noch glaubt.
    - Der Faktor Zeit: Urd ist irgendwann schwanger und einmal weiß sie nicht genau wie lange es noch dauert, dann ist mal von "wenige Wochen", dann Monaten die Rede und das kunterbunt durcheinander. Es passte einfach nicht.
    Aber spannend war es trotzdem. Deshalb gibt es auch trotz der Schwierigkeiten, die ich mit der Geschichte hatte, noch 3 Sterne von mir.

  13. Cover des Buches Elbenthal-Saga - Die Hüterin Midgards (ISBN: 9783423625661)
    Ivo Pala

    Elbenthal-Saga - Die Hüterin Midgards

     (192)
    Aktuelle Rezension von: Alyria

    Handlung: Der Einstieg zu Beginn ist etwas schwierig, weil man ohne Erklärung mitten in die Handlung geworfen und gleich mit vielen Namen und merkwürdigen Gestalten konfrontiert wird, aber spätestens nach den ersten Kapiteln in Midgard wird das Ganze dann übersichtlicher. Die Grundidee, das Lichtelben unterhalb von Dresden ein Tor bewachen, um die nichtsahnende Menschenwelt (Midgard) vor den bösen Dunkelelben zu bewahren, ist originell und bietet viel Spannungspotenzial, da es auch ein paar Dunkelelben schon in die Menschenwelt geschafft haben. Der Plot um die Protagonistin Svenya als Hüterin Midgards ist deswegen und dadurch, das Svenya als unwissender Mensch mitten in diesen Krieg hineingezogen wird, von vielen Konflikten geprägt. Die meisten sind nachvollziehbar und sorgen für Spannung durch das ganze Buch hindurch, allerdings ist der große Grundkonflikt etwas vorhersehbar. In der Hinsicht passiert das, was ich vorher erwartet hatte. Auch ein paar Logikfehler und Entscheidungen, die ich nicht nachvollziehen konnte, dämpfen das Erlebnis etwas, trotzdem bleibt die Geschichte insgesamt interessant (4/5).

    Setting/Weltenaufbau: Für Abwechslung sorgt das gewählte Setting. Unüblich für das Genre, in welchem die meisten Bücher in fremden Welten oder Weltstädten wie New York, London, Paris etc. spielen, ist dieses Werk in und unter Dresden angesiedelt. Immer mal wieder fließen lokale geographische Elemente ein. Auch die bildreiche Beschreibung der Festung der Lichtelben, neue Wesen wie Mannwölfe und Fledermäuse als Reittiere und vielerlei zauberhafte Einrichtungen im Palast sind klare Pluspunkte. Nur die Vermischung von Magie und Natur der Elben mit hochmoderner Technik wie Maschinengewehren, Hubschraubern, Flak-Geschützen, Flatscreen-Fernsehern etc. ist nicht nach meinem Geschmack. Das passt irgendwie nicht in die magische Welt unterhalb von Dresden und ist auch für die Handlung in keiner Weise relevant, hätte also ruhig weggelassen werden können (4/5).

    Schreibstil/Atmosphäre: Der Schreibstil ist durchschnittlich, aber völlig in Ordnung. Man kann gut dem Geschehen folgen, die Sprache ist einfach und verständlich und spannende Szenen wechseln sich mit ruhigeren Momenten ab. Auch die Atmosphäre drumherum und die Gefühle, Gedanken und Gewissensbisse der Protagonistin werden gut transportiert. Was mich etwas gestört hat, waren die kurzen Kapitel (oft nur 2-4 Seiten), die mich immer mal wieder aus dem Lesefluss geworfen haben. Zudem mangelt es den Dialogen etwas an Substanz, was aber auch an den eher eindimensionalen Charakteren liegt (4/5).

    Charaktere: Im Laufe der Geschichte begegnet man sehr unterschiedlichen Charakteren, die ihre Eigenheiten haben und größtenteils auch interessant sind. Doch vielen mangelt es an Tiefe. Auch mit der Protagonistin Svenya habe ich meine Probleme. Zwar ist bei ihr eine deutliche Charakterentwicklung erkennbar und mir hat auch gefallen, dass sie am Anfang nicht alles hingenommen und sich sofort ihrem neuen Schicksal gefügt hat, aber sympathisch ist sie mir bis zum Schluss trotzdem nicht geworden. Mir war sie einfach zu anstrengend, zu kindisch, zu moralisch. Dass alle männlichen Charaktere, wirklich so gut wie jede genannte Person männlichen Geschlechts, selbst die, die tausende von Jahre älter als sie sind, auf sie stehen, hat es nicht besser gemacht. Der große Loveinterest wird eigentlich nur durch dieses klischeehafte Verlieben in die Protagonistin definiert, der große Antagonist sticht wie üblich durch katastrophale Unfähigkeit heraus. Da wäre deutlich mehr Potential drin gewesen (2/5).

    Fazit: Abwechslungsreiche Fantasy mit regionalem Setting, interessanter Handlung und einer ordentlichen Portion Spannung. Einziges Manko: die Charaktere. 14/20.

  14. Cover des Buches Bitterfrost (ISBN: 9783492282185)
    Jennifer Estep

    Bitterfrost

     (272)
    Aktuelle Rezension von: Anni04

    Nachdem ich die Mythos-Reihe um Gwen Frost verschlungen habe, war ich ganz gespannt auf das Spin-Off. Die Protagonistin Rory mochte ich in Gwens Geschichte sehr gerne und habe mich gefreut, dass sie eine eigene Reihe bekommt.

    Leider hat mich „Bitter Frost“ eher enttäuscht. Die Handlung ist super ähnlich zur Mythos-Reihe. Gerade am Anfang wirkte es, als wenn die Geschichte aus der Hauptreihe neu aufgewärmt wird und es wenig neues gibt. Es kamen dann interessante Wendungen dazu (z. B. Babs und ihre Besonderheit), aber so wirklich packen konnte mich die Story nicht.

    Rory hat mir leider auch gar nicht gefallen in diesem Buch. Es hat mich total genervt, dass sie vor allem zu Beginn ununterbrochen erwähnt hat, dass sie eine Spartanerin ist und sie nahezu unbesiegbar ist. Sie war für mich im Gegensatz zu Rory in der Mythos-Reihe einfach unsympathisch.

    Die Nebencharaktere konnten mich allerdings auch nicht wirklich überzeugen. Sie wirkten alle sehr flach und charakterlos. Lediglich Babs mochte ich sehr gerne und sie hat die Geschichte wirklich bereichert.

    Ich hatte beim Lesen häufig Sehnsucht nach der Mythos Academy Reihe und werde diese Reihe lieber rereaden, als dieses Spin-Off weiter zu verfolgen. „Bitter Frost“ bekommt von mir leider nur 2,5 Sterne.

  15. Cover des Buches Die Midgard-Saga - Niflheim (ISBN: 9781501033827)
    Alexandra Bauer

    Die Midgard-Saga - Niflheim

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Daniela_Latzel

    als ich begann zu Lesen, wollte ich das Baby kurz mal gegen die Edda tauschen. Hab es aber natürlich  nicht gemacht, denn die Autorin hat sehr gut zusammengefasst und mich neugierig auf mehr gemacht.


    Der Schreibstil macht spass  und wenn man sich für die Götter und Sagen der nordischen Mythologie interessiert,  macht er gleich doppelt soviel Freude. 

    Geraderaus nicht langatmig oder verwirrend, trotz der vielen Götternamen. Alexandra hat ein gutes Maß gefunden sie dem Leser auf eine Verständliche Art und Weise näher zu bringen.


    Die Charaktere sind detailiert  ausgearbeitet  und man merkt hier die Liebe der Autorin zu jedem Einzelnen.


    Das Buch  ist erst der Anfang einer wunderbaren  Story, die grosses Potential hat.

    Mir jedenfalls hat sie sehr viel Lesevergnügen  bereitet. 

  16. Cover des Buches Elbenthal-Saga - Der schwarze Prinz (ISBN: 9783423625777)
    Ivo Pala

    Elbenthal-Saga - Der schwarze Prinz

     (86)
    Aktuelle Rezension von: Jamii

    Inhalt

    Die Schwerter des Schicksals wurden gestolen. Mit ihnen lässt sich ein Tor zwischen Welten öffnen und die Lichtelben haben Laurin und sein Gefolge im Verdacht, einen Weg alternativen Weg nach Alfheim gefunden zu haben.

    Doch ist er es wirklich, oder nützt er diesen Glauben nur aus, um Elbenthal anzugreifen und doch noch das Tor zu durchschreiten?


    Meine Meinung

    Dieses Buch ist definitiv eine Verbesserung zum letzten. Die Geschichte ist besser und die Charaktere sind realistischer. 

    Svenya redet zwar noch immer etwas geschwollen für ihre Herkunft, aber dass sie mittlerweile schon eine geraume Zeit in Elbenthal ist, macht dieses Detail verzeihbar. 

    Was ich allerdings gar nicht gut auszuhalten finde, sind die fast 70 Seiten Infodump aka Hagen erzählt Svenya die gesamte Geschichte der neun Welten und langweilt Leser_innen genauso wie seine Zuhörerin, der nur unterbrochen wird von kurzen Sätzen, wie perfekt das gewählte Reisemittel ist. Sind interessante Stellen dabei? Ja. Rechtfertigt das in meinen Augen in so schlechtes platzieren von Hinweisen? Eh, nein.

    Und die Liebesgeschichte wird auch nicht viel besser. Ist Svenya die Einzige, der der Altersunterschied auffällt und warum findet sie Hagen dadurch nur noch attraktiver?!


    Fazit

    Besser, als der erste Teil, aber das ist auch schon alles, was zu sagen ist. Und wer bereit ist, auf ein paar Infos zu verzichten, spart sich fast ein fünftel des Buches.

  17. Cover des Buches Coldest Frost (ISBN: 9783492282413)
    Jennifer Estep

    Coldest Frost

     (82)
    Aktuelle Rezension von: JulesZissi


    Ich liebe Phantasie Bücher und besonders diese Frost Bücher. Ich mochte schon die Reihe um Gwen und auch Rory hat es mir definitiv angetan. Das Buch war einfach so spannend. Auch wenn ich bei Büchern nicht immer unbedingt der Action Fan bin, habe ich hierzu nahezu mitgefiebert. Es war als stünde ich mit Pompons daneben und juble wie eine verrückte Cheerleaderin dem guten Team zu. Es war einfach verdammt spannend ♥️

  18. Cover des Buches Elbenthal-Saga - Die Eisige Göttin (ISBN: 9783423625999)
    Ivo Pala

    Elbenthal-Saga - Die Eisige Göttin

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Jamii

    DIESES REVIEW ENTHÄLT SPOILER!!


    Inhalt

    Nachdem Laurin Svenya nach Alfheim entführt hat, rechnet er auf der anderen Seite mit einem Heer von Dunkelelb_innen, die ihn und seine Gefangene begrüßen, nicht damit, selbst in Gefangenschaft zu geraten. 

    Gemeinsam mit Svenya und anderen Dunkel- und Lichtelb_innen muss er sich nun mit Svenya verbünden, um sein Überleben als Gladiator kämpfen und ist Sklave der Fyrr'Albi, einer neuen Rasse von Elb_innen, angeführt von der eisigen Göttin. 

    Während Hagen Svenya und Laurin durch das Tor gefolgt ist, verbleibt Elbenthal unter Yrrs Herrschaft und muss sich einem weiteren Angriff der Dunkelelb_innen und deren Verbündeten stellen.


    Meine Meinung

    Dieses Buch war mir definitiv zu vorhersehbar. Wenn Hagen am Anfang der Geschichte umkommt, war für mich klar, dass das nicht das Ende ist und siehe da! er kommt zurück, welch Überraschung!

    Sobald Svenya (aus Mangel an Alternativen?) beginnt, sich von Laurin angezogen zu fühlen, war für mich klar, dass irgendetwas nicht stimmt. Schon länger hatte ich ihn und Hagen im Verdacht, einen Teil ihrer gemeinsamen Geschichte nicht enthüllt zu haben und lag nach ungefähr einem Drittel dieses Buches mit meiner Vermutung richtig. 

    Eine nette Abwechslung bieten mehr Hauptcharaktere, wir lernen die Welt aus mehr Sichten, als nur Svenyas alleine kennen. Das bietet eine nette Abwechslung von ihrer Naivität und eine Ablenkung, dass sie immer noch ihre eigene Moralität weit über die der anderen stellt, in diesem Sinne hat sie nichts dazu gelernt...

    Was mich bei manchen der anderen POV Charakteren verwirrt hat war, dass ihre Erzählungen oft lückenhaft und unvollständig scheinen. Der Teil "Yrrs Erbe" ist beispielsweise nach einem Kapitel Yrr fertig mit ihr und fokusiert sich auf Hagen. 

    Eine nette Abwechslung waren die Kampfszenen. Obwohl sie (vor allem gegen Ende) für meinen Geschmack etwas zu gehäuft waren, hat Pala ein Talent für Actionszenen. 


    Fazit

    Einige gute Actionszenen, allerdings ist das Buch als Ganzes recht vorhersehbar.

  19. Cover des Buches Midgard (ISBN: 9783764170561)
    Wolfgang Hohlbein

    Midgard

     (279)
    Aktuelle Rezension von: Nurija
    Die Legende vom Fimbulwinter sagt zwei Kinder voraus, in deren Händen das Schicksal der Welt liegt, doch der junge Lif kann kaum glauben, daß mit dieser Prophezeihung er gemeint ist. Als er jedoch von übernatürlichen Wölfen und anderen Kreaturen verfolgt wird und durch Midgard flieht, lernt er, sein Schicksal anzunehmen und will auf Seiten der Götter Asgards gegen die Mächte der Finsternis kämpfen. Zur Seite stehen ihm seine Freunde Eugel und Baldur, doch die düsteren Kreaturen sind zahlreich und mächtig...

    Dies ist die alte Sage von den Göttern und den Asen, von den Kreaturen der Hel, von Midgard und Asgard. Es ist die Sage von Tor und Tyr, von den Raben Hugin und Munin, von der Midgardschlange und der Weltesche Yggdrasil; die Sage von der Schlacht Ragnarök und der Weltendämmerung.
    Die uralte nordische Sagenwelt wird hier von Wolfgang und Heike Hohlbein in der schönsten, kompaktesten, modernsten und mitreißendsten Form erzählt, in der ich diese Sage je gelesen habe.
    Ich konnte es einfach nicht erwarten weiterzulesen! Dieses Buch ist einfach der Fantasyhammer! Der Anfang gefiel mir zuerst nicht so gut, aber es wurde immer spannender. Schließlich wird die letzte Schlacht Ragnarök geschlagen und der Schluss ist sehr überraschend. Das Buch ist einfach ein Muss für alle Hohlbein- und Fantasyfans. Wer sich für germanische Mythologie interessiert würde auch keinen Fehler machen, indem er dieses Buch lesen würde.
  20. Cover des Buches Wächter der Weltenschlange (ISBN: 9783946425915)
    Bernhard Stäber

    Wächter der Weltenschlange

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Ramie70

    Durch einen Unfall gelangt Rune in die Unterwasserwelt des Seljordsees und erlebt dort mysteriöse Abenteuer. Vom Wassergeist Nyk gerettet, aber mit einer schweren Aufgabe betraut, muss er ein Ei bis zum Eismeer bringen. Dieses Ding muss er gut behüten, sonst ergeht es ihm schlecht.  Rune, Malin und andere mystische Freunde sind auf dem Weg zum Eismeer, um das Ei der letzten Weltenschlange Jormundgards dort zu versenken. Auf der Reise dorthin, bestehen sie viele Herausforderungen, denn es sind noch andere mystische Wesen scharf auf das Ei, um es zu zerstören. Eine Prophezeiung die Angst macht, aber muss sie auch stimmen? Davon sind Malin und Rune nicht ganz überzeugt. Eine spannende Geschichte bis zum Schluss. Ich habe viel dazugelernt, was die nordische Mythologie angeht. Disen, Hehren Frauen, der Gestaltwandler Gaupe der Luchs und andere. An einer Mythologie ist immer etwas wahres dran. Vielleicht hat es sich in ähnlicher Form auch zugetragen, wer weiß. Besonders gut gefallen haben mir auch die gemalten Buchinnenseiten, die den Weg der Reise aufzeigt mit den beteiligten hauptsächlichen Protagonisten. Ebenso fantasievoll und mystisch ist das Buchcover gestaltet. 

  21. Cover des Buches Marvel Thor (ISBN: 9783570178737)
    Alex Irvine

    Marvel Thor

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Miss_bookaddicted

    Titel:                                     Thor      

    Autorin:                               Alex Irvine

    Genre:                                 Kinderbuch

    Seitenzahl:                         176

    Verlag:                                 cbj

    Erscheinungsdatum:      22.03.2021

     

    Inhalt:

    Der Sohn Odins, Thor soll bald zum König ernannt werden, doch dieser scheint nichts als Krieg im Kopf zu haben und will Rache an den Eisriesen nehmen, die unerlaubt nach Asgard vorgedrungen sind. Odin versucht seinem Sohn beizubringen, dass Gewalt nicht die Lösung dieses Problems ist und verbannt ihn kurzerhand auf die Erde, wo Thor wieder zur Besinnung kommen soll. Thor muss sich als Würdig erweisen um seinen Hammer Mjolnir wieder heben zu können und damit zurück nach Asgard zu reisen. Während Thor mit seinen eigenen Schwierigkeiten auf der Erde kämpft, besteigt sein Adoptivbruder Loki den Thron und greift die Erde an. Nun liegt es an Thor, die Erde zu beschützen, sich als Würdig zu erweisen um Heimzukehren und selbst den Thron Asgards zu besteigen.

     

    Meinung (Achtung Spoiler!) :

    Das Cover ist sehr ansprechend gestaltet und das Hauptmotiv der Geschichte, Mjolnir, ist gut zu erkennen. Der Schreibstil ist kindgerecht, mit schön großen Buchstaben. Und auch die Kapitel Einteilung ist gut gelungen. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und die Geschichte liest sich durch die vielen actionreichen und spannenden Szenen recht schnell. Die farbigen Bilder aus dem Film sehen sehr hübsch aus und verleihen der Geschichte nochmal mehr Leben. Besonders schön finde ich, dass viele Zitate eingebaut wurden, die eins zu eins so im Film vorkommen.

    Ein muss für jeden Marvel Fan!

     

    Von mir gibt es 4/5 Sternchen.

  22. Cover des Buches Die Midgard-Saga - Jötunheim (ISBN: 9781518706011)
    Alexandra Bauer

    Die Midgard-Saga - Jötunheim

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Booky-72

    Aus der Inhaltsangabe:

    Kaum ein Jahr ist seit ihrem letzten Abenteuer an der Seite der Götter vergangen, da bittet Wal-Freya erneut um Theas Hilfe. Der Fenriswolf, der einer Überlieferung nach dem Göttervater den Tod bringen wird, ist entkommen. Steckt dahinter wieder einer von Lokis finsteren Plänen? Zusammen mit den Göttern Wal-Freya und Thor machen sich die Freunde um Thea erneut auf den Weg, die Prophezeiungen auf die Probe zu stellen. Dass ihr Leben tiefer mit dem Schicksal der Götter verwoben ist als zunächst angenommen, wird Thea bald klar. Auch, dass sie es schwer haben wird, je wieder in ihr altes Leben zurück zu finden ...

    Auch beim zweiten Teil der Midgard-Saga fühlt man sich sofort  wohl zwischen magischen Wesen in ihrer gut beschriebenen Fantasiewelt. Gelungene Fortsetzung! Natürlich ist es gut, wenn man Teil 1 schon kennt, aber es gibt genügend Rückblicke und Erklärungen, so dass es auch ohne Vorkenntnisse geht. Ein ausführliches Personenregister ist hier sehr nützlich.

    Besonders hervorzuheben hier auch die Aufmachung des Buches, wundervoll gestaltetes Cover und ein flüssiger Schreibstil. 4 Sterne von mir dazu. Ich freue mich auf den dritten Teil.

  23. Cover des Buches Meister der Sphären (ISBN: 9783924714789)
    Jürgen E. Franke

    Meister der Sphären

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Midgard, Das Fantasy-Rollenspiel (ISBN: 9783930635214)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks