Bücher mit dem Tag "metropole"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "metropole" gekennzeichnet haben.

70 Bücher

  1. Cover des Buches Der Nachtzirkus (ISBN: 9783548285498)
    Erin Morgenstern

    Der Nachtzirkus

     (1.004)
    Aktuelle Rezension von: Ira086

    Die Grundidee ist wirklich gut. Ein Zirkus, der nachts aus dem Nichts auftaucht und irgendwie magisch ist. Celia und Marco (ich lasse mich hier gern eines Besseren belehren, aber ich fand die Namen etwas unpassend und ulkig für eine Geschichte, die im 19. Jahrhundert spielt 😅), die beide Magier sind, lernen sich kennen und verlieben sich ineinander, unwissend, dass sie seit frühester Kindheit durch einen Zauber miteinander verbunden sind und irgendwann, stellvertretend für ihre Väter,  in einem Kampf auf Leben und Tod gegeneinander antreten müssen. Die Bilder, die teilweise kreiert werden, sind wirklich hübsch, jedoch ist die Handlung ein einziges Chaos. Es gibt keinen roten Faden, viele Zeitsprünge und irgendwie hatte ich eigentlich praktisch keine Ahnung, was gerade passiert und worum es genau geht. Es ist Erin Morgensterns Erstlingswerk, wenn ich mich nicht irre. Ich glaube, würde sie es neu schreiben und ein bisschen mehr Struktur reinbringen, hätte es echt Potenzial.  

  2. Cover des Buches Nachts an der Seine (ISBN: 9783499290701)
    Jojo Moyes

    Nachts an der Seine

     (235)
    Aktuelle Rezension von: Buechergeplauder

    Nell plant mit ihrem Freund Pete ein Wochenendtrip nach Paris. Nell ist ganz aufgeregt, sie ist noch nicht viel rumgekommen und kann diesen Trip kaum erwarten. 


    Der Tag ist gekommen, Nell fährt zum Bahnhof und wartet dort auf Pete. Pete allerdings schreibt ihr nur eine kurz angebundene SMS, dass er es nicht rechtzeitig schafft und nachkommt. Nell denkt sich nichts dabei und macht sich schonmal auf den Weg nach Paris. Doch Pete taucht einfach nicht auf und scheint Nells Nachrichten zu ignorieren.


    Nell lernt, in Paris, den geheimnisvollen Fabien kennen. Sie macht gemeinsam mit ihm und seinen Freunden Paris unsicher und fühlt sich das erste Mal wieder richtig lebendig.


    "Nachts an der Seine" ein wunderschöner Roman von Jojo Moyes. Ich persönlich liebe die Bücher von der Autorin und wurde auch bei diesem hier nicht enttäuscht. Ein kurzer Roman, der sehr tiefgründig ist und eine wichtige Botschaft enthält.


    Nell hat sich viel zu häufig schlecht von Pete behandelt lassen, obwohl es auf den ersten Blick vielleicht gar nicht so wirkt. Doch im Laufe der Geschichte merkt man, wie unterdrückt Nell von Pete wurde. Nell entwickelt in Paris sehr viel Mut und Selbstvertrauen und wird zu einer lebenslustigen Person.


    Eine Geschichte, über eine Frau, die in Paris, zu sich selbst findet. 


    Für mich absolut lesenswert und kann ich nur weiter empfehlen. Die Geschichte hat mich in ihren Bann gezogen.

  3. Cover des Buches London (ISBN: 9783453316652)
    Christoph Marzi

    London

     (79)
    Aktuelle Rezension von: ARWalla
    Ich kenne alle Bücher aus der Welt von Emelie, Wittgenstein und Maurice. Und ich liebe sie, alle. Die Idee der Welt unter unserer Welt, wo Engel, Elfen, Vampire und sämtliche Mythen und Legenden ihr Zause haben und mit der heutigen Welt Coexistieren (könnten).

    Ideenreiche ist diese Fortsetzung, die Spaß macht. Gelegentliche „Längen“ werden mit einem gut vorbereiteten Ende belohnt. Macht Lust, die ersten Teile erneut zu lesen, um wieder in die Welt unter der uralten Metropole einzutauchen.

    An der gesamten Reihe wie auch in diesem Band gefällt mir immer wieder die phantasievolle Interpretation von Himmel / Hölle und der Wesen drumherum aus Zwischenwelt und Vergangenheit. 
    Christoph Marzi ist für mich ein Meister der  verwobenen Geschichten, der Zeigt, das gute Fantasy auch ohne Elfen und Trolle auskommt. 
  4. Cover des Buches Das Weihnachtscafé in Manhattan (ISBN: 9783956498381)
    Katherine Garbera

    Das Weihnachtscafé in Manhattan

     (99)
    Aktuelle Rezension von: Kat_Von_I

    Für Mads Eriksson ist Weihnachten kein schönes Fest mehr. Zu schwer Lasten die Erinnerungen auf ihm und seiner kleinen ticher Sofia. Sofia hat mit dem Tod ihrer Mutter auch den Glauben an den Weihnachtsmann verloren.

    Aber dann trifft Mads auf Iona. Einer der 3 Besitzerinnen des Candied Apple Cafés. Iona bringt Mads Herz zum schmelzen da sie ein so wunderbares Verhältnis zu Sofia aufbaut. Wird Mads doch noch ein Weihnachtswunder erleben?

    Mein Fazit:

    Kann man lesen, muss man aber nicht! Ich hatte mir viel mehr Weihnachts, Café- und New York Feeling erhofft. Aber leider kommt das viel zu kurz! Es geht nur um die Probleme und Beziehungen zwischen den Protagonisten.

    Der Schreibstil ist zwar sehr schön und auch flüssig und die Details, die beschrieben werden, sind sehr liebevoll und bildhaft dargestellt aber es war einfach zu wenig. Die Protagonisten die allesamt  nur oberflächlich beschrieben  und blieben für mich einfach nur blass und ohne tiefe. Auch die Handlung war sehr langatmig und irgendwie so gar nicht realistisch. Dann noch das ständige Drama und das hin & her 🙄 Mir hat das lesen überhaupt keinen Spaß gemacht! Oft kommen wiederholungen und man hat das Gefühl das man sich eigentlich nur im Kreis dreht.

    Schade!

    Ich kann für dieses Buch keine Empfehlung aussprechen und vergebe 🌕🌑🌑🌑🌑


  5. Cover des Buches Totengebet (ISBN: 9783442482498)
    Elisabeth Herrmann

    Totengebet

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Lesezeichenfee

    Ein Anwalt wacht im Krankenhaus auf und kann sich an fast nichts mehr erinnern, außer an eine schöne junge Frau, die Jüdin ist. Er recherchiert zunächst in Berlin und dann in Israel.

    Von dieser Autorin kannte ich zwar dem Namen nach, aber ich glaube, ich hab noch kein Buch von ihr gelesen. Eigentlich ist es auch nicht mein Thema, aber auf der anderen Seite finde ich Amnesie oder Teilamnesie immer sehr spannend. So habe ich mich auf das Buch, das ich irgendwo ertauscht oder im Second Hand Shop gekauft hatte eingelassen. Es hielt mich von Anfang an gefangen. Auch die Charaktere fand ich sehr interessant und echt, ich hätte nie herausgefunden, wer jetzt der Mörder war. Dabei haben – wenn ich so nachdenke – doch einige Leute den Mörder nicht gemocht. Nun ja, wie dem auch sei. Der Anfang war für mich sehr spannend, die Mitte sehr interessant, weniger spannend und der Schluss wieder spannend mit Highlights. Es ist wohl der 5. Fall einer Serie, wie ich im Internet lesen konnte.

    Also das Buch war wirklich gut, aber am Ende hätte ich dann noch einige Fragen gehabt und ein Buch mit 438 Seiten (ohne Danksagung und Glossar) sollte – meiner Meinung nach – keine Fragen offen lassen. Die Bücher, die ich lese haben normalerweise um die 300 Seiten. Außerdem war das ganze dann doch etwas verwirrend. Zudem kannte ich ja noch keinen Charakter des Buches. Und ich denke, dass das irgendwie mehr so was wie eine Familientragödie war und eher weniger ein Krimi. Ein Thema mit dem ich sonst nichts anfangen kann und trotzdem hab ich das Buch, in etwas weniger als einer Woche, ausgelesen und fand es spannend. Nur, dass da Fragen offen blieben, fand ich sehr schade.

    Ich hab mir bei LB die Rezis angesehen, damit ich mich ein wenig über die Serie informieren konnte. Und da las ich, mit größtem Erstaunen - dass das das wohl der schlechteste Teil der Serie war (bis 2016, denn ich vermute, es gibt weitere Teile). Nun ja, dann brauch ich unbedingt weitere Bücher, denn wenn mich etwas fesselt, was mich sonst niemals interessieren würde, dann muss die Autorin wirklich gut sein.

    Mein – Lesezeichenfees – Fazit:
    Ich werde auf jeden Fall weitere Bücher der Autorin lesen. Es gab bei mir zwar kleinere Kritikpunkte, trotzdem werde ich das Buch mit 4 Sternen empfehlen.

  6. Cover des Buches Watcher. Ewige Jugend (Die Niemandsland-Trilogie, Band 1) (ISBN: 9783646600322)
    Nadine d'Arachart und Sarah Wedler

    Watcher. Ewige Jugend (Die Niemandsland-Trilogie, Band 1)

     (110)
    Aktuelle Rezension von: Schlehenfee

    Die Niemandsland-Trilogie subbt bei mir schon ein paar Jahre. In dieser Zeit habe ich einige Dystopien gelesen und bin aufmerksamer, was Worldbuilding und Logik angeht. 

    Leider weist "Watcher" für mich ein paar Ungereimtheiten auf, zudem bleiben sehr viele Fragen offen. Ich hoffe, dass diese im Lauf der Trilogie beantwortet werden, bleibe aber skeptisch.

    Zunächst konnte ich mich kaum in Jolettes und Cys Welt zurechtfinden, da überhaupt nicht erwähnt wird, wie es zu der Aufteilung in Metropolen und Niemandsland kam, wo Industrielle herrschen. Außerdem ist unklar, wie weit in der Zukunft wir uns befinden. Somit fehlte mir immer der Bezug zu heute.

    Daneben ist mir rätselhaft, was es mit den Cupids und den Heilern auf sich hat. Woher stammen sie? Die Watcher werden ja zum Beispiel durch Chips manipuliert.

    Immerhin wurde am Ende das Rätsel gelöst, warum die Cupids hinter Patience und anderen Kindern mit Heilerkräften her sind. Dennoch fand ich die Erklärung schwammig.

    Logiklöcher konnte ich zwischendurch leider auch entdecken. So ist es für Cy, Jo und Patience extrem schwierig auf ein Schiff zu kommen, im Epilog sind sie jedoch problemlos mit einer größeren Gruppe auf eine verlassene Insel gelangt. 

    Ein geheimnisvoller Junge namens "Skinner" schließt sich ihnen an, Jo vertraut ihm auch sehr schnell, obwohl er sich weigert, etwas von sich preiszugeben. 

    Zum Schluss deutet sich dann wieder mal ein Liebesdreieck an. Darauf hätte ich gut verzichten können! Mal sehen, ob der zweite Teil mich noch reizen kann.


  7. Cover des Buches Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel (ISBN: 9783896675736)
    Jean-François Parot

    Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel

     (67)
    Aktuelle Rezension von: MarcLehmann

    Schönes Buch, obwohl gemordet wird. Interessante Entwicklung der Protagonisten. Alles harmonisch eingebettet in die Geschichte zur Zeit kurz vor der Revolution. Sehr hilfreich war das Glossar sowohl der eingeführten Personen, wie auch deren geschichtliche  Bedeutung. Aber auch wem das egal ist, trotzdem lesenswert!

  8. Cover des Buches City of Ashes (ISBN: 9783442486830)
    Cassandra Clare

    City of Ashes

     (4.831)
    Aktuelle Rezension von: Buechergeplauder

    Clary weiß, dass sie Schattenjägerblut in sich trägt. Ihre Aufgabe ist es Vampire, Werwolfe und andere Wesen zu jagen. Mit diesem Leben kann sie sich nicht abfinden. Gerne wäre sie ein normales, junges Mädchen. Doch das Band zu ihren neuen Freunden ist zu stark, dass Clary sie einfach zurücklassen könnte.


    Das Valentin Clarys leiblicher Vater ist, trägt dazu bei, dass ihre Welt vollkommen zerbricht. Denn Valentin ist auch Jace Vater und Clary empfindet so viel mehr für Jace als nur brüderliche Liebe.


    Ein fürchterlicher Sturm zieht auf. Clary und ihren Freunden steht ein brutaler Kampf bevor.


    Clarys Mutter liegt immer noch in einem tiefen Schlaf. Keiner scheint sie wecken zu können. Plötzlich taucht eine unbekannte Frau auf, die behauptet, Clarys Mutter helfen zu können. Kann man ihr vertrauen?


    Der zweite Band der "Chroniken der Unterwelt" Reihe von Cassandra Clare und leider hat er mich diesmal nicht begeistern können.


    Band 1 "City of Bones" fand ich unglaublich gut. Natürlich waren meine Erwartungen auf den nächsten Band "City of Ashes" sehr hoch. Leider konnte mich die Geschichte nicht packen. Es könnte daran liegen, dass mir das ganze Inzest-Liebes-Drama etwas unangenehm beim Lesen war. Irgendwie hat es mir die Geschichte ein wenig verdorben. Wer weiß, vielleicht gewöhnt man sich bei den nächsten Büchern etwas daran.


    Am Ende des Buches kommt eine überraschende Wendung und es endet mit einem Cliffhänger, der einen dazu verleitet doch nach Band 3 "City of Glass" zu greifen. 

  9. Cover des Buches Wächter der Nacht (ISBN: 9783453316188)
    Sergej Lukianenko

    Wächter der Nacht

     (953)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Grasl

    Bereits länger bin ich um die Wächterreihe herumgeschlichen. Jetzt ergab sich endlich die Gelegenheit Wächter der Nacht zu lesen und ich muss sagen, ich bin begeistert.

    Dem Autor gelingt es gekonnt Vampire, Magier, Hexen, Zauberer, Tierwesen und vieles mehr in unserer realen Welt anzusiedeln. Hauptschauplatz ist in diesem Fall Moskau und der Fokus liegt auf der Nachtwache. Jene Lichten, wie sie genannt werden, sind dafür zuständig die Wesen der Nacht zu kontrollieren und ihr Verhalten wenn nötig im Zaum zu halten.

    Gleich zu beginn bekommt es der Hauptprotagonist Anton mit einer zunächst unscheinbaren Frau und einem Jungen zu tun. Beides mag auf den ersten Blick keinen Zusammenhang  besitzen, entwickelt sich jedoch im weiteren Verlauf der Geschichte zu einem immer wiederkehrenden Knoten, der vom Autor nur mit ganz leichten Unterbrechungen ausgeschmückt wird.

    Was man jedoch auch sagen muss ist, dass die Gedankengänge der Figuren oftmals sprunghaft von Statten gehen. Manchmal auch fürs Lesen schlicht zu schnell und so dauert es doch auch, bis man hinter die eigentlichen Beweggründe der Wächter der Nacht und ihrem Chef kommt. Zeitgleich verleitet es genau darum beständig weiterzulesen, da man auf viele offene Fragen eine Antwort erhalten will und sie nach und nach präsentiert bekommt.


    Fazit: In diesem Buch tummeln sich die verschiedensten Wesen angefangen beim klassischen Vampir bishin zur Hexe. Man findet recht schnell seine Lieblinge und ist gespannt darauf, wie es im Storyverlauf weitergeht.

  10. Cover des Buches Die Uralte Metropole - Lilith (ISBN: 9783453529113)
    Christoph Marzi

    Die Uralte Metropole - Lilith

     (402)
    Aktuelle Rezension von: BeeLu
    * Teil zwei einer Reihe*


    Der Auftakt 'Lycidas' der Reihe aus der Uralten Metropole hat mir schon außerordentlich gut gefallen, sodass ich den Nachfolgeband 'Lilith' nicht lange liegen lassen konnte! 
    Mein Wiedersehen mit vielen liebgewonnenen Charakteren (Ich möchte auch Dinsdale das Irrlicht haben!) war herzlich und es gesellen sich noch neue tolle Figuren dazu!
    Es ist einige Zeit seit den Geschehnissen vom letzten Weihnachtsfest vergangen und Emily und Aurora leben sich bei ihren neuen Pflegeeltern ein, sie besuchen eine "normale" Schule und versuchen, ein weitgehend normales Leben zu führen. Beide erhalten Unterricht von Wittgenstein und dem Elfen Micklewhite und gerade Emily baut ihre Trickster-Fähigkeiten aus. Doch die Vergangenheit ruht nicht und schnell wird klar, dass es in der Uralten Metropole Unruhen gibt, außerdem gilt es weiterhin, Kontakt zur kleinen Mara herzustellen.
    Jack the Ripper treibt sein Unwesen und auch andere Geschöpfe sind auf den Plan gerufen. Und was hat es mit der mysteriösen Lilith auf sich, um die sich alles zu drehen scheint?
    Wiedereinmal toll! Sofort hatte Marzi mich wieder abgeholt und in die Uralte Metropole eintauchen lassen. Ich liebe diese düstere, gruselige Welt! 
    Im Gegensatz zu 'Lycidas' geht es hier etwas geradliniger vor, es gibt weniger verwirrende Zeitsprünge, dafür ist es für meinen Geschmack stellenweise ein wenig langatmig gewesen. Aber wirklich nur ein wenig. Der schrullige Wittgenstein ist wieder Erzähler und ich liebe seine trockene Art, von den Geschehnissen zu berichten. Ein bisschen holprig wird es, wenn er als allwissender Erzähler von Gedanken und Gegebenheiten berichtet, die er so gar nicht oder nur schwer wissen kann (vielleicht wurde es ihm im Nachhinein auch einfach erzählt?) aber ich finde diese überheblich angehauchte Art ganz passend zu diesem Charakter. 
    Die Verbindung zwischen Emily und Aurora ist sehr eng und die Zuneigung und den Halt, den beide sich gegenseitig geben wird nahezu durch die Seiten greifbar.
    Marzi vermengt ägyptische Götter, griechische Sagen und Mythen gekonnt miteinander und lässt in der Jetztzeit zusätzlich noch den Flair vom viktorianischen London entstehen - und erzeugt trotzdem eine spannende und stimmige Welt!
    Der nächste Band wird definitiv nicht mehr lange ungelesen bei mir verweilen!

  11. Cover des Buches Die Uralte Metropole - Lumen (ISBN: 9783453529120)
    Christoph Marzi

    Die Uralte Metropole - Lumen

     (343)
    Aktuelle Rezension von: Mizuiro
    Erst das Offensichtliche: Das Cover meiner Ausgabe von Lumen passt schön in die Reihe und ist genauso hübsch wie das der ersten beiden Teile. Irgendwo habe ich es ja schon geschrieben,... Das Cover war ausschlaggebend dafür, dass ich den ersten Teil gekauft habe... Das kann schon einiges ausmachen...
    Die Figuren in Lumen sind uns größtenteils schon aus Lycidas und Lilith bekannt. Emily ist jetzt  achtzehn und schon das mag ich an der Reihe sehr. Dass man als Leser mit den Figuren älter wird. So hängt man noch ein Stück mehr an ihnen. Leider ist man dann noch trauriger wenn man das Buch beendet hat...
    Auch sonst ist das Buch übrigens eine gelungene Fortsetzung seiner Vorgänger. Und ich meine sehr, sehr gelungen. Meistens finde ich es ja extrem schwierig Mehrteiler zu lesen. Da ist zwischen Teil X und Teil Y dann eine Menge Zeit vergangen und man kann sich nicht mehr gut erinnern und viele Autoren lassen einen diesbezüglich dann ja auch ziemlich im Regen stehen.Nicht so bei Lumen! Immer wieder werden Bezüge zu den vorigen Bänden hergestellt, Personen bzw. Ereignisse ins Gedächtnis gerufen und Zusammenhänge erklärt. Und zwar in perfektem Ausmaß. Es ist nicht so, als würde man eine gesamte Zusammenfassung des bisher geschehenen auf 100 Seiten wiedervorgekaut bekommen, aber man wird eben auch nicht einfach so in die Handlung geworfen. Die Gedächtnisstützen sind unauffällig und unaufdringlich im Buch verteilt, sie helfen, aber stören nicht. Perfekt! 
    Der Schreibstil Marzis ist auch in Lumen ganz, ganz großartig wunderbar literarisch und schön passend. Unter anderen Umständen wäre mir der Stil vielleicht zu pathetisch vorgekommen, aber.. ich weiß auch nicht... Master Wittgenstein darf das. Tatsächlich glaube ich, dass es an dem mürrischen Erzähler selbst liegt, dass mich dieser Stil nicht stört. Große Worte und sich wiederholende Wendungen passen einfach zu ihm. Aber fragt nicht mich... 
    Dazu kommen wieder die altbekannten großartigen intertextuellen Verweise, die einem aus jeder Zeile entgegenhüpfen und die ich so liebe! Irgendwann werde ich die Bücher noch einmal lesen und allen Verweisen auf den Grund zu gehen versuchen... Eine schöne Aufgabe fürs hohe Alter.
    Was soll ich noch sagen... Ich bin einfach so richtig begeistert von diesem Buch. Perfekter Stil, perfekte Spannung und das Ende... DAS ENDE!!! Ich bin immer noch ganz fertig...Ich mache es einfach kurz: Ich gebe dem Buch fünf Punkte, was sogar mehr ist, als ich dem zweiten Teil gegeben habe. Auch wenn beide Teile gleichermaßen spannend und sich im Prinzip sehr ähnlich sind, hat mich Lumen weniger verwirrt als Lilith. Die Handlung war eine Spur besser nachzuvollziehen und Lumen hätte in Wahrheit sowieso gleich zehn punkte verdient.
    Fairerweise möchte ich am Schluss noch anmerken, dass bestimmt nicht jeder die Uralte-Metropole-Reihe mögen wird. Der Schreibstil ist schon sehr eigen, weil ziemlich verschachtelt und die Handlungsstränge sind so verworren, das mag man... oder man mag es nicht. In jedem Fall ähneln sich die drei Teile sehr und ich wage zu behaupten: Wer Lycidas nicht gemocht hat, dem werden auch Lilith und Lumen nicht gefallen. Alle anderen sollten Lumen auf alle Fälle eine Chance geben!
  12. Cover des Buches Emil und die Detektive (ISBN: 9783855356034)
    Erich Kästner

    Emil und die Detektive

     (626)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Emil fährt zum ersten mal mit dem Zug zu seiner Großmutter und seiner Cousine. Seit Tagen ist er aufgeregt, weil die große Stadt Berlin ist auch für ihn etwas neues. Seine Mutter bereitet ihn vor und er soll der Großmutter Geld bringen. Als er in den Zug steigt ist er aufgeregt und auf der Zugtoilette pint er sich das Geld mit einer Nadel in der Innentasche fest. Gegenüber von ihm sitzt ein Mann mit steifem Hut und erzählt die tollsten Geschichten von Berlin. Als Emil aus einem kurzen Schlaf erwacht ist der Mann fort und das Geld auch! Er rennt und steigt bei der nächsten Station aus und entdeckt den Mann in der Menge! Dann beginnt das größte Abenteuer seines Lebens, denn er trifft auf viele neue Freunde in Belrin und gemeinsam wird der Verbrecher gejagt. Erich Kästners Kinderkrimi ist immer noch aktuell und hat nichts von seiner Faszination und Spannung verloren. Man fiebert mit und wird selbst ein Teil der Bande und geht mit quer durch Berlin auf Verbrecherjagd.

  13. Cover des Buches Future (ISBN: 9783453317581)
    Dmitry Glukhovsky

    Future

     (39)
    Aktuelle Rezension von: bookish_autumn
    Das Leben in Europa, so wie wir es kennen, existiert in der Zukunft nicht mehr. Der Kontinent ist zu einer einzigen großen Stadt  zusammengewachsen, die maßlos überbevölkert ist. Der Mensch hat es nämlich geschafft, den Tod zu übergehen. Wohnraum ist in der gigantischen Metropole so gut wie gar nicht mehr vorhanden - einzige Möglichkeit: Wohntürme, die in den Himmel ragen. In den oberen Stockwerken leben die Reichen und Mächtigen, während die Mehrheit in den unternen Ebenen ihr Dasein fristet. Auch wenn die Menschen ewig jung und gesund bleiben, haben einige den Wunsch Nachwuchs zu bekommen. Doch dieser ist streng reglementiert und der Preis dafür ist hoch - das Leben eines Elternteils gegen das des Kindes. 
    In dieser Zukunft lebt Jan Nachtigall, Mitglied einer Sondereinheit des Sicherheitsministeriums, die über die Einhaltung der Fortpflanzungsgesetze wacht. Seine Aufgabe besteht darin illegale Kinder und nicht gemeldete Schwangerschaften aufzuspüren. Eines Tages bekommt er einen Sonderauftrag, der als Sprungbrett für seine Karriere dient. Doch leider läuft die Mission nicht nach Plan und Jan ist kurz darauf selbst auf der Flucht...

    Der Klappentext klingt interessant und hat mehr versprochen als gehalten. Der Protagonist Jan Nachtigall ist gewalttätig, vulgär und äußerst unsympathisch. Viele seine Entscheidungen sind fragwürdig, da er sich selbst oft widerspricht. Die Szene, in der die Kirche als Bordell missbraucht wird, ist für mich ein absolutes No-Go.
    Der Schreibstil des Autors ist flüssig und man kommt schnell voran, wenn man sich motivieren kann weiterzulesen. Viele Textpassagen werden öfters wiederholt und streckenweise ist der Roman langatmig. Die Geschichte hätte man ohne Bedenken um paar hundert Seiten kürzen können.

    Die Erwartungen an das Buch waren hoch, allerdings wurde ich bitter enttäuscht.
  14. Cover des Buches Wächter des Tages (ISBN: 9783453316195)
    Sergej Lukianenko

    Wächter des Tages

     (512)
    Aktuelle Rezension von: Olaf_Raack

    Wie bereits beim ersten Band, unterteilt sich dieses Buch in drei einzelne Geschichten, die jedoch spätestens in der dritten wieder miteinander verknüpft werden. Auch Inhalte des ersten Buches werden neu beleuchtet, weshalb ein Quereinstieg in diese komplexe Geschichte aus Intrigen und strategischen, das Schicksal beeinflussenden Handlungen nicht empfehlenswert ist.

    Dieses Buch beschäftigt sich vermehrt mit den Dunklen. Magier, Hexen, Tierwesen und Vampire, die in der Tagwache ihren Dienst ableisten und das Gegengewicht zu den Lichten Wesen der Nachtwache bilden. Ein Gleichgewicht, das durch geschickte Schachzüge beider Seiten aus den Fugen zu geraten droht und nur von der regulativ eingreifenden Inquisition und der zwischenweltlichen Existenzebene des Zwielichtes wieder ins Lot gebracht werden kann. Spannend, intrigant, um Ecken gedacht, manchmal verwirrend und letztlich doch wieder schlüssig. Eine klasse Fortsetzung des ersten Teils und ebenso empfehlenswert.

  15. Cover des Buches Strahlend schöner Morgen (ISBN: 9783548609997)
    James Frey

    Strahlend schöner Morgen

     (116)
    Aktuelle Rezension von: Buchstabenliebhaberin

    In L.A. scheint immer die Sonne, ob für den Obdachlosen Old Man Joe am Strand, der täglich auf eine Antwort wartet, oder den Filmstar Amberton, der auf seiner Terrasse frühstückt und in Luxusproblemchen schwelgt, Einwanderin und Hausmädchen Esperanza auf dem Weg zu ihrer herrischen Chefin oder Dylan, der Rockern ihre Motorräder repariert, Golftaschen trägt oder Maddie, die im 99 Cent Laden an der Kasse sitzt.

    Ich habe diese Figuren sofort ins Herz geschlossen und konnte nicht genug von ihnen bekommen!

    Die 5 Personen treffen sich nicht, es sind in sich geschlossene Geschichten, die sich häppchenweise der Leserschaft erschließen. Zwischen jeder Episode gibt es einen kurzen historischen Einwurf zur Entstehung von L.A, in der Regel eine halbe Seite lang, chronologisch aufgebaut, bis zur Jetztzeit. 

    Gegen Ende des Buches häufen sich Aufzählungen von Menschen, die den amerikanischen Traum leben wollen, der Autor zeichnet ein Bild von Heerscharen junger, schöner Menschen, die in L.A. erfolgreich werden wollen und innerhalb weniger Jahre in weniger glamorösen Jobs landen, als Kellner, Pornodarsteller oder wechselnden, unterbezahlten Jobs. L.A. steht für Sehnsüchte und Hoffnungen, ist ein beliebter Ort für Touristen, und damit auch für Obdachlose, die sich aus den Mülltonnen der Fressbuden ernähren und sich dort Geld für Alkohol und Drogen erbetteln. Man bekommt ein gutes Bild von den verschiedenen Stadtteilen, den aufgeräumten, sauberen, wo die Menschen leben, die es geschafft haben, und den weniger guten Vierteln, wo die Mieten zwar billig, Gewalt und Drogen aber allgegenwärtig sind.

    Insgesamt ergeht es den Personen des Buches nicht besonders gut, sie kämpfen täglich ums Überleben, selbst die Filmstars, die zwar finanziell ausgesorgt haben, deren Hunger nach Anerkennung und Liebe aber nicht gestillt werden kann, zahlen einen hohen Preis für, ja wofür? Für das was sie brauchen um sich halbwegs glücklich zu fühlen. 

    Ich habe mitgelitten und mitgefiebert, habe gehofft und war entsetzt und traurig. James Frey schreibt intensiv und besonders, ich habe seinen Stil sofort geliebt, er hat eine Art, Wiederholungen einzusetzen, die sich einbrennen, die eindrücklicher sind als jedes Argument, und damit auch eine Emotionalität schaffen, ohne viel Aufhebens zu machen. The american dream of life, diese Sehnsucht bekommt man hier perfekt vermittelt. Bei den Wenigsten erfüllt sich dieser Traum ...

  16. Cover des Buches Lycidas (ISBN: 9783453320123)
    Christoph Marzi

    Lycidas

     (728)
    Aktuelle Rezension von: Gluecksvogel

    Habe das Buch schon mehrfach gelesen und bin von der ganzen Reihe begeistert. 

    Es ist eine so schöne Geschichte, dass man wirklich traurig ist, wenn sie vorbei ist. 

    Ich kann einem das Buch wärmstens empfehlen. 

  17. Cover des Buches Wächter des Zwielichts (ISBN: 9783453316201)
    Sergej Lukianenko

    Wächter des Zwielichts

     (425)
    Aktuelle Rezension von: Olaf_Raack

    Zwielicht – das beschriebt die Welt am besten, in die der Autor seine Leserschaft verfrachtet. Alles wirkt leicht düster und beklemmend. Niemandem, egal wie freundlich, ist zu trauen. Ein permanentes Gefühl von zuschnappenden Fallen und boshaften Intrigen hat mich beim Lesen begleitet. Das Buch ist, wie gewohnt, in drei Teile aufgesplittet, deren einzelnen Geschichten am Ende brillant miteinander verwoben werden.

    Das, was Lukianenko hier abliefert, ist wie in den ersten beiden Büchern, ganz hohe Kunst. Keinesfalls fällt dieser Band gegenüber den ersten beiden ab, sondern setzt die Geschichte eindrucksvoll fort.

    Der Stil ist fesselnd und hat mich das Buch fast nicht aus der Hand legen lassen. Wer die Wächter-Reihe nicht kennt, sich einer urbanen Fantasygeschichte gegenüber aufgeschlossen zeigt und schon immer mal eine andere, düstere und zwielichtige Seite Russlands kennenlernen wollte, sollte hier unbedingt einen Blick riskieren. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

  18. Cover des Buches Somnia (ISBN: 9783492269971)
    Christoph Marzi

    Somnia

     (183)
    Aktuelle Rezension von: Blacksally

    Cover
    Ich finde das Cover sehr ansprechend wegen den schönen Ornamenten. Aber auch die Stadt in der Mitte gefällt mir sehr gut. Die Farben passen auch wunderbar, aber im allgemeinen passt das Cover nicht mehr so gut zur Reihe.


    Protagonistin
    Scarlet ist eine Protagonistin die erstmal eher etwas unsympathisch rüberkommt, sie ist ein schwieriger Charakter, die ich aber im laufe des Buches immer mehr mochte. Ich konnte zwar oft ihre Handlungen nicht wirklich verstehen, trotzdem ist sie mir ans Herz gewachsen. Ich bin der Meinung das ihr Charakter sehr gut ins Buch und zur Geschichte passt, weshalb ich sie auch immer mehr mochte.


    Schreibstil
    Zuerst sollte ich sagen ich habe dieses Buch als Einzelbuch gelesen, da ich die Reihe, die vorher kommt nicht kenne. Man kann es super als einzelnes Buch lesen und hat keine Probleme in die Geschichte zu finden. 
    Der Schreibstil ist wunderbar zu lesen und hat etwas poetisches an sich, das mir sehr gut gefallen hat, ich konnte mich gut in die Geschichte eindenken und mir sehr gut die Umgebung vorstellen. Dieser besondere Schreibstil macht den Autor einzigartig und man fühlt sich in diese fantastische Welt hineinversetzt. Ich habe durch diese Geschichte richtig Lust bekommen, auch die ersten 3 Teile zu lesen und freue mich auf mehr von diesem Autor.


    Autor
    Christoph Marzi wurde 1970 geboren und lebt mit seiner Familie im Saarland. Dort sammelt er in einem Haus mit verwunschenem Garten seine Ideen, die zu Romanen, Kurzgeschichten, Liedern oder Gedichten werden. Für sein Romandebüt »Lycidas« und die Kurzgeschichte »Nimmermehr« wurde Marzi mit dem Deutschen Phantastik Preis ausgezeichnet. Mit seiner Reihe um die »Uralte Metropole« feierte er fantastische Erfolge. Zuletzt erschien sein lang erwarteter neuer Roman »Mitternacht«.


    Einzelbewertungen
    Schreibstil 5/5
    Charaktere 3/5
    Spannung 3/5
    Ende 4/5
    Cover 4/5


    Fazit
    Ein wunderbarer Schreibstil, kombiniert mit einer interessanten Geschichte. Davon will ich mehr lesen
  19. Cover des Buches Ancient Blades - Die Metropole der Diebe (ISBN: 9783492269278)
    David Chandler

    Ancient Blades - Die Metropole der Diebe

     (33)
    Aktuelle Rezension von: phantastische_fluchten
    Der Dieb Malden möchte in die Diebesgilde der freien Stadt Ness aufgenommen werden. Die Aufnahmegebühr beträgt 101 Goldstücke, eine Summe, die für so einen kleinen Dieb wie Malden nicht aufzubringen ist. Da bekommt er ein lukratives Angebot, das genau diese Summe verspricht. Er soll die Krone des Burggrafen stehlen. Der Diebstahl ist weiter kein Problem für das findige Kerlchen. Erst danach fangen die Probleme wirklich an und der Dieb wird in Ereignisse verstrickt, die weit über seinen Horizont hinaus gehen.

    Kommentar:
    Die Ancient Blades. Das sind sieben legendäre Krieger, die auserwählt sind, sieben heilige Schwerter zu tragen. Diese Schwerter sind vor langer Zeit von den Menschen geschmiedet worden um gegen Dämonen zu bestehen. Da gibt es Acidtongue, von dessen Schneide Säure tropft, die sich durch alles frisst, sogar durch Dämonenhaut. Oder das Schwert Ghostcutter, welches Magie frisst, denn Dämonen beherrschen viele Arten der Magie und gelten als fast unüberwindbar.
    Der abtrünnige Ritter Bikker, der das Schwert Acidtongue führt, beauftragt Malden mit dem Diebstahl der Krone. Der ehrbare Ritter Croy, der fest an die Regeln des Rittertums und den damit verbundenen Idealen glaubt, möchte die Krone zurück bringen. Er führt das Schwert Ghostcutter. Malden sitzt zwischen allen Stühlen. In Sir Croy sieht er einen Konkurrenten um die Liebe der rätselhaften Cythera, die durch einen Fluch nicht in der Lage ist, Menschen zu berühren. In Bikker sieht er einen mächtigen Gegner, der ihm im Weg steht und den er nur durch List besiegen kann. Sir Croy ist ein ehemaliger Schüler von Bikker, nun stehen sich beide als Gegner gegenüber.
    Diese Mischung aus High Fantasy, Ritterroman mit einer Prise Humor und Abenteuer hat mich zuerst regelrecht in ihren Bann gezogen. Die ersten zwei Drittel des Buches sind sehr spannend, das letzte Drittel enttäuscht dann leider. Nicht das Ende der Geschichte, sondern der Weg dorthin. Der Schlusskampf wird unendlich in die Länge gezogen, ebenso die Ereignisse im Haus, in das Malden einsteigt. Hier wäre weniger mehr gewesen. So bekommt ein Buch, das mit fünf Sternen beginnt, letztendlich lediglich 3,5 Sterne auf der Skala.
    Malden ist ein durch und durch charmanter und liebenswerter Charakter, auch wenn er ein Dieb ist. Durch seine Kunstfertigkeit beim Einstieg in die Häuser, weckt er die Aufmerksamkeit von Cutbill, dem Meister der Diebeszunft. Das Angebot, der Gilde beizutreten, kann man nicht abschlagen aber der horrende Preis, den der kleine Dieb entrichten soll, geht weit über seine übliche Beute hinaus. In der ganzen Stadt Ness gibt es niemanden, bei dem er eine solche Summe erbeuten könnte, zumal die reichsten Handelshäuser einen Vertrag mit Cutbill haben, dass sie von der Diebesbande verschont werden.
    Als Bikker an Malden herantritt und ihm das Angebot unterbreitet, die Krone zu stehlen, verlangt Malden die 101 Goldstücke. Bikker stimmt ohne zu zögern zu, was den Dieb sofort misstrauisch stimmt. Aber zu Bikker gehört auch Cythera, eine junge Frau, die Malden vom ersten Moment an fasziniert. Ihre Haut ist über und über mit bunten, lebendigen Tatoos übersät, deren Motive ständig wechseln.
    Seine innere Stimme ignorierend, die ihn warnt diesen Auftrag anzunehmen, sagt Malden zu. Es sind nicht nur die 101 Goldstücke, die ihn reizen sondern auch die Aufgabe selbst. Noch nie ist es einem Dieb gelungen, in die Burg einzudringen und dem Burggrafen etwas zu stehlen. Diese Tat würde seinen Ruf als Dieb beträchtlich steigern.
    Malden muss man als Leser einfach gern haben. Er ist frech, unkompliziert und ziemlich geradeheraus. Körperlich schmächtig, gleicht er das mit Wortwitz und List aus. Als er Kemper, einem substanzlosen Geschöpf, begegnet, hat er einen Partner, mit dem plötzlich alles möglich ist. Kemper ist, ebenso wie Cythera, verflucht. Sie kann keinen Menschen berühren und obwohl sie Gefühle für Sir Croy und auch Malden empfindet, kann sie diese nur durch Worte und Blicke ausdrücken, niemals durch einen Kuss oder eine liebevolle Geste. Kemper kann, durch seine Substanzlosigkeit, keine Gegenstände halten, was aber auch bewirkt, dass er durch Wände und geschlossene Türen gehen kann.
    Neben diesen Dreien spielen die beiden Ritter eine große Rolle in der Geschichte. Beide könnten gegensätzlicher nicht sein. Bikker, der alternde Ritter, der alle Träume verloren hat und sich und sein Schwert an jeden verdingt, der ihn zahlen kann. Und Sir Croy, sein ehemaliger Schüler, der fest an Ehre, Tapferkeit, Treue und Liebe glaubt und den Verrat seines Lehrers nicht verzeihen kann.
    Das alles ist sehr spannend und teilweise sehr humorvoll erzählt. Umso enttäuschender, dass sich das Ende der Geschichte so unendlich hinzieht und der Autor einfach kein Ende findet. Er versucht zwar,  durch das wechselnde Szenario, die Spannung zu halten aber er zieht die Ereignisse einfach zu sehr in die Länge.
    Nichtsdestotrotz möchte ich das Buch jedem Fantasy Fan empfehlen. Man kann gegen Ende einige Szenen einfach überblättern, die Geschichte an sich ist lesenswert und ich werde auch Band zwei lesen.
    Band eins ist ein abgeschlossener Roman ohne Cliffhanger, was ich als sehr positiv empfinde.
    Der Schreibstil des Autors ist leicht und flüssig, für ein Debut wirklich gut geschrieben. Das Cover ist ein 08/15 Cover, wie man es in der Fantasy der letzten Jahre oft findet und das austauschbar ist. Im Inneren findet der Leser eine Karte der freien Stadt Ness. Ich habe sie mir oft angeschaut, um zu sehen, wo Malden auf seinen Streifzügen unterwegs ist.
    Fazit: 
    Alles in allem eine schöne, leicht lesbare, humorvolle und spannende Geschichte mit einem symphytischen Antihelden,  die zum Ende hin aber sehr in die Länge gezogen wird. Keine wirklich innovativen Ideen aber wo findet das man heute noch in diesem Genre?
  20. Cover des Buches Sommer der Zwietracht (ISBN: 9783442244461)
    Daniel Abraham

    Sommer der Zwietracht

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Xamaror
    Sommer der Zwietracht hat eine eigene Schreibweise die zunächst gewöhnungsbedürftig ist. Nach den Namen der Charaktere erscheint ein 
    -cha oder -kvo. Leider wird nicht erklärt was dies bedeuten. Auch benutzt der Autor oft das Wort Gebärde, anfangs etwas anstrengend und zäh zu lesen.

    Der Inhalt der Geschichte ist jedoch Spannend geschrieben, mein Eindruck nach liegt der Schwerpunkt der Geschichte in der Liebe & Intrigen und weniger um magische Städte dessen Untertitel das Buch trägt.

    Noch einmal lesen würde ich es nicht, dafür fesselte es mich zu wenig, dennoch bin ich gespannt auf die Fortsetzung.
  21. Cover des Buches Bridget Jones, Schokolade zum Frühstück. Bridget Jones, Am Rande des Wahnsinns (ISBN: 9783442482900)
    Helen Fielding

    Bridget Jones, Schokolade zum Frühstück. Bridget Jones, Am Rande des Wahnsinns

     (1.092)
    Aktuelle Rezension von: Annasbb

    Bridget Jones bringt mich jedes Mal aufs Neue zum Lachen. Sie ist herrlich echt und ich glaube jeder findet sich in ihr wieder - wenn auch nur ein winziges bisschen. Alle Charaktere sind so dargestellt, dass man sie sich lebhaft vorstellen kann und viele von ihnen könnten so in unseren eigenen Leben vorkommen. Und natürlich ist die Liebe nicht einfach - das wissen wir alle.
    Doch zum Glück gibt es die Mr. Darcys auf dieser Welt. ;)

  22. Cover des Buches Die Erben der Nacht - Pyras (ISBN: 9783570308714)
    Ulrike Schweikert

    Die Erben der Nacht - Pyras

     (195)
    Aktuelle Rezension von: Shelli
    Nach den beiden ersten Bänden folgt „Pyras“ mit dem Akademiejahr in Paris in den sogenannten Abwasserkanälen der Stadt.
    Auch hier hat die Autorin wieder super Recherchearbeit geleistet und selbst die unterirdischen Katakomben detailliert beschrieben.
    Die Abenteuer gingen für die Vampire weiter und war wieder einmal sehr lehrreich.
    Die Verbindung von Fantasy und Historik wird hier wieder gegeben und auch der Fokus liegt mehr auf der Akademie allgemein und verschiedener Charakter, welches im vorhergien Band etwas gefehlt hatte.
    Durch die verschiedenen Charaktere und deren Denkweise, welche dargestellt wird und ebenfalls die Entwicklung der Vampire, ebenfalls die Wandlung der Beziehung zwischen den Charakteren lassen dieses Buch um einiges spannender sein und fördert die Neugier auf den nächsten Band.
    Ich persönlich kann dieses Buch nur weiter empfehlen, auch wenn ich nur 4 Sterne geben kann, da der Hauptteil der Spannung in meinen Augen zu weit hinten im Buch liegt.
  23. Cover des Buches Siebentürmeviertel (ISBN: 9783596036264)
    Feridun Zaimoglu

    Siebentürmeviertel

     (12)
    Aktuelle Rezension von: wandablue
    Orientalisch ausufernd. Genial und verrückt.
    Man schreibt das Jahr 1939. Der Sozialdemokrat Franz, der Vater des sechsjährigen Jungen Wolf, macht eine kritische Bemerkung über Hitler und ist auf der Flucht. In Istanbul wird er vom Familienoberhaupt Abdullah Bey und seiner Familie gastfreundlich aufgenommen. Weil sich die erwachsene Tochter des Hauses in Franz verguckt, verlässt Franz die Gastfamilie, um sie nicht in Verruf zu bringen, da er sie nicht heiraten will und geht nach Ankara. Der Sohn bleibt bei Abdullah Bey, den er bald Vater nennt.

    Der Zeitrahmen, immer gemessen an der deutschen, nicht der türkischen Politik, spannt sich bis zum Ende der Hitlerdiktatur bis hin zum Nachkriegsdeutschland. Während sich Franz in all den Jahren immer noch schwer tut mit der türkischen Mentalität, sie innerlich ablehnt und sich über sie erhebt (Türken sind Barbaren, sagt er), assimiliert sich der Junge schnell. Innerlich ist er längst ein echter Türke, doch seine Umgebung lässt ihn seine Herkunft nicht vergessen, Arier nennen sie ihn, den Jungen, der drei Väter hat, Hitler, Franz und Abdullah Bey. Trotzdem, er berappelt sich, besteht alle Mutproben, gehört dazu.

    Feridun Zaimoglu, geboren 1964 im türkischen Bolu, der mit sechs Jahren nach Deutschland kam, dreht die Einwanderunggeschichte einfach um. Dabei lässt er Wolf eintauchen in ein vorkemalistisches Sozialgefüge von seltsamen Ehrenkodexen und Gebräuchen. Man redet in Geschichten. Niemals direkt. Wenn man jemanden rügen möchte, erzählt man dem Jungen Wolf eine Geschichte, will aber die anwesende Cousine oder Nachbarin mit der Erzählung treffen.

    Es ist eine streng regulierte Männerwelt, die Bildung verachtet, auf Körperkräfte setzt und auf Selbstjustiz und Gewalt. Frauen existieren quasi nur als Körperöffnungen. Die Interaktion der Geschlechter wird daher mehr als argwöhnisch beobachtet. Mut und Ehre. Aberglauben und seltsame Rituale. Heimlichkeiten und Anisschnaps. Abschottung. Wer das komplizierte Beziehungsgeflecht unter den Menschen nicht durchschaut, macht leicht einen Fehler und muss mit Blut bezahlen.

    Dabei muss man nur über die Galatabrücke gehen und fände sich in einem relativ modernen Istanbul wieder!

    Zaimoglus Sprache ist aus Hauptsätzen geflochten, aus ausufernden Aufzählungen, einzelne Sätze erstrecken sich über eine ganze Seite oder mehr. Sie ist lyrisch, schön, ein seltsamer, harter melodischer Rhythmus, gerne würde man sich das Buch vorlesen lassen, es hat unbestritten Orient im Blut. Doch mit der Zeit wird man müde ob einer gewissen Monotonie.

    Man muss sich einlesen in eine fremde Kultur, man braucht Geduld. Und bekommt eine Geschichte von Blut und Tränen, Ausgeliefertsein und Demütigungen, Angst und Hass, eine Gesellschaft mit strenger Hierarchie. Und Abdullah Bey ist nicht nur ein liebevolles und strenges Familienoberhaupt, er hat eine gewichtige und gefürchtete Position im Viertel inne. Und Wolf gilt als sein Sohn. Gefahren überall. Selbst unter einstigen Freunden.

    Als Franz nach vielen Jahren nach Deutschland zurückkehrt, muss Wolf eine letzte Entscheidung treffen: Welche Kultur ist die seine? Welchem Vater und welchem Land fühlt er sich mehr verbunden. Wo möchte er leben? Glücklich der, der eine Wahl hat. Viele haben keine!

    Der Orient mit seinen Geschichten ist ausschweifend seiner Natur nach, das ist dieser Roman auch, 200 Seiten weniger und die meisten Leser würden ihn mehr mögen. Doch die gewählte Kunstform, die das islamische Umfeld spiegelt, 99 Kapitel, die mit den 99 Namen Allahs überschrieben sind, zwingt die Länge auf.

    Fazit: Orient pur. Rückständigkeit. Köchelnde Lust, Mord und Totschlag, Aberglaube und Sälbchen aus seltsamen Ingredenzien, Moralkodex, Ehre und Mut.

    Vorschlag: Esst Nüsse und Rosinen beim Lesen und trinkt ungesüssten Tee!

    Kategorie: Longlist Deutscher Buchpreis, 2015
    Verlag: KiWi, 2015

  24. Cover des Buches Kap der Finsternis (ISBN: 9783453434868)
    Roger Smith

    Kap der Finsternis

     (107)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    Was für ein Buch....es wird mir noch lange nachhängen und ein seltsames Gefühl wird nachhallen, wenn ich ans Kap der guten Hoffnung denke...

    Wer kennt nicht den Namen dieser grossen Stadt in Südafrika, die für viele ein Traumziel ist...einmal am südlichsten Zipfel Südafrikas zu stehen in Kapstadt . Viele kennen die Stadt sicher aus aus dem Fernsehen oder von einer Folge Traumschiff...schön, reich, edel...im Buch wird ein ganz anderes, wahrscheinlich viel wahreres Bild dieser Stadt gezeigt...

    Es geht um Jack Burn, der 2 Einbrecher vor den Augen seiner Familie tötet ... der Nachtarbeiter Benny Monrel wird ungewollt Zeuge der Tat. Und schlussendlich geht es um den korrupten Poizisten Barnard, der die beiden Morde gesteckt bekommt und persönlich Kapital daraus schlagen will....

    Im Buch geht es ums Kaptadt der brutalsten, untersten Art. Um Banden, die sich auf der Strasse offen bekriegen und dabei auch Kinder erschießen, die ins Kreuzfeuer geraten. Es geht um Mütter, die Schwanger Tick Rauchen, ein behindertes Kind zur Welt bringen es vernachlässigen und nur des Geldes wegen behalten, um an neues Tick zu kommen..es geht um unsagbare Gewalt und Brutalität in den Gefängnissen. Mitarbeiter die wir Tiere behandelt werden und Tiere die wie Dreck behandelt werden.

    Ich hatte oft Tränen in den Augen und stellenweise war ich soweit das Buch abzubrechen. Es ist nichts für schwache Nerven. Eigentlich ist es auch nichts für Mütter oder Tierliebhaber- ich bin beides. Deshalb ist es mir unsagbar schwer gefallen. Andererseits ist es so gut geschrieben!! Endlich zeigt einmal ein Buch die andere Seite einer "Traumstadt" auf...zeigt wie wenig Chancen ein Kind hat, wenn es in den falschen Stadtteilen geboren wird...

    Es gibt aber auch ganz zarte Hoffnung...wie ein Hund aus einem brutalen Gangster wieder ein Mensch macht.

    Schonungslos, ehrlich, hart. Ein Buch, dass einen an seine Grenzen bringt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks