Bücher mit dem Tag "menschenwelt"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "menschenwelt" gekennzeichnet haben.

33 Bücher

  1. Cover des Buches Midnight Chronicles - Schattenblick (ISBN: 9783736312777)
    Bianca Iosivoni

    Midnight Chronicles - Schattenblick

     (651)
    Aktuelle Rezension von: sophie_loves_books

    Der Klappentext an sich klingt gut, aber ich fands leider furchtbar langweilig. Habe das Buch seit fast 2 Jahren und so oft angefangen... Zum Ende hin wurde es schließlich doch noch ganz interessant, was aber trotzdem nicht die Langeweile ersetzen kann. 

    Keinen der Charaktere fand ich irgendwie besonders spannend. Vor allem Roxy und Shaw. Anstatt, dass der Fokus auf interessanteren Personen gelegt wird geht es nur um die beiden, die langweiligsten Charaktere die es je gab. 

    Ich bin so froh, dass ich es irgendwie doch noch geschafft habe es noch zu beenden, auch wenn es furchtbar anstrengend war. Überlege ob ich doch noch Band 2 lesen soll, schließlich ist der von einer anderen Autorin und mit anderen Personen im Fokus... Vielleicht kann mir ja jemand sagen ob es besser wird

  2. Cover des Buches Cassardim 3: Jenseits der Tanzenden Nebel (ISBN: 9783522507226)
    Julia Dippel

    Cassardim 3: Jenseits der Tanzenden Nebel

     (270)
    Aktuelle Rezension von: Nisa03

    Ich weiß nicht mal, wo ich anfangen soll.

    Ich habe den ersten und zweiten Band inhaliert innerhalb von 3 Tagen und bin deswegen auch tot zur Arbeit gegangen, weil ich immer bis 4 Uhr morgens gelesen habe, 

    Ich bin verliebt in die Welt von Cassardim und den Protagonisten, es hat sich angefühlt wie nachhause kommen, wenn ich das Buch aufgeschlagen hab. Aber was Dippel sich hier mit dem Ende geleistet hat, ging gar nicht. Man hätte da sicherlich ein schöneres Ende wählen können. Bin einfach kein Fan von solchen Traurigkeiten.

    Ich wusste was mich erwartet, da Ich mich vorher schon gespoilert habe nur um zu wissen, ob die beiden ein verdientes Ende bekommen und als ich es dann echt noch gelesen habe, hat mich so ne Wut und Trauer gepackt. Deswegen habe ich auch die Seiten mit dem Weg zum Ende billig überflogen, damit Ich irgendwie behaupten kann, ich hätte es zu Ende gelesen. Das einzige positive ist, dass es beide trifft und nicht nur einen, dass rede ich mir damit irgendwie schön, andernfalls würde ich mich nicht mehr davon erholen können.

    Ich lese Bücher um Spaß zu haben und aus der Relität zu fliehen und nicht um danach in ein Loch zu fallen. 

    Werde die Reihe nie wieder rereaden können, weil ich einfach weiß was fürn beschissenes Ende auf Amaia und Noar wartet. 

  3. Cover des Buches Plötzlich Prinz - Das Erbe der Feen (ISBN: 9783453268661)
    Julie Kagawa

    Plötzlich Prinz - Das Erbe der Feen

     (498)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Ethan Chase´s Leben ist nicht normal. Denn als Kind wurde er nach Nimmernie verschleppt und seit dem weiß er von den Feen und machen ihn seitdem Ärger. Dass er der Bruder von Megah Chase ist, sorgt dafür, dass die Feen ihn erst recht nicht in Ruhe lassen wollen. Genau in diesem Moment steigen wir mit in die Geschichte ein. Nach nur ein paar Seiten sind wir auch mitten drin und wollen eigentlich gar nicht mehr heraus. Die Geschichte ging viel zu schnell vorbei und am liebsten hätte ich mir gleich das nächste Band geschnappt und weitergelesen. Ethan ist jung und doch merkt man in machen Szenen, dass er schone einiges erlebt hat. Die Katze liebe ich und würde sie gerne mit nach Hause nehmen. Nimmernie ist einfach grandios und gibt einem wirklich das Gefühl in einer anderen Welt zu sein. Sie ist so schön beschrieben, dass man glaubt, sie existiert. Die Spannung wird schnell aufgebaut und lässt einen auch nicht so schnell wieder los. Sie umklammert einen nicht, lässt einem Atmen und schlägt dann wieder zu, um einen noch mehr zu überraschen.

  4. Cover des Buches Snow (ISBN: 9783522202374)
    Danielle Paige

    Snow

     (188)
    Aktuelle Rezension von: Magische_Buchwelt

    Meine Meinung 


    "Snow - Prophezeiung von Feuer und Eis" ist eine  neu Adaption das Märchen Klassikers die Schneekönigin  


    Das Cover ist so schön, ich habe hier eine mitreißende magische Geschichte erwartet.  Diese Erwartungen wurden aber leider sehr schnell enttäuscht. 

    Die Autorin hat hier eine Romanwelt erschaffen, die zwar geheimnisvoll, aber sehr verdreht ist. Hier fliesen nicht nur Elemente aus die Schneekönigin sondern auch aus Alice im Wunderland.  

    Obwohl ich beide Klassiker im originalen wirklich toll finde, passten sie hier für mich leider nicht zusammen.  

    Die drei mächtigsten Hexen des Landes erhielten zu deiner Geburt eine Prophezeiung, Snow. Vergiss nicht, dass beide Elternteile dir Magie vererbt haben. Diese Magie lebt in dir, eine starke Magie, wahrscheinlich sogar die stärkste, die es in Algid jemals gegeben hat.“ Algid, ein Reich aus Eis und Schnee, ist Snows wahres Zuhause. Hier soll sie ihre eigentliche Bestimmung annehmen und das Land aus den frostigen Ketten König Lazars befreien. Snow, jahrelang in der Menschenwelt festgehalten, fällt es schwer, ihren Auftrag und ihre magischen Fähigkeiten zu akzeptieren. Durch Jagger und Kai, die sich beide um sie bemühen, erfährt sie die Geheimnisse von Algid und seinen Bewohnern. Doch Snows Herz gehört eigentlich schon Bale – dem sie ihre Flucht verdankt und den sie jetzt verzweifelt sucht …

    Die Handlung wird aus der Ich-Perspektive der Protagonistin "Snow" erzählt, die den Weg zu ihrer Bestimmung finden muss. 

    Snow war genau wie die meisten der Charaktere leider eine sehr flache Figur, sie wird zwar vor Herausforderungen gestellt, macht für mich aber keine große Entwicklung durch. 

    Die Autorin versuchte immer wieder die Spannung durch Wendungen aufzubauen. Jedoch flachte diese nach kürzester Zeit immer wieder ab. 

    Auch der Showdown zwischen den Mächten schaffte es leider nicht mehr mich zu überzeugen. 

    Fazit eine fache Fantasy - Geschichte die mich enttäuscht hat. 



  5. Cover des Buches Die Elfen (ISBN: 9783453315662)
    Bernhard Hennen

    Die Elfen

     (1.035)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Eigentlich hatte ich mit "Die Elfen" ja einen weiteren Tolkien-Abklatsch befürchtet, doch ich wurde äußerst angenehm überrascht. Der Autor versteht es geschickt, ein eigenes Szenario der Elfen herauf zu beschwören und das Schicksal eines wikingerähnlichen Nordmannes mit dem zweier Elfen zu verweben, die zur Rettung ihrer verbannten Geliebten die gesamte Welt durchreisen müssen. Daß sich diese zudem noch für keinen der beiden entschieden hat, verleiht dem ganzen einen weiteren dramatischen Touch. Eigentlich jagen die Gefährten ja einen uralten Dämon, der sowohl für die Menschen- als auch für die Elfenwelt eine tödliche Bedrohung darstellt. 

    Es ist ein absolut geniales Buch mit vielen frischen Ideen und einer sehr einfallsreichen spannenden Geschichte!

  6. Cover des Buches Dark Ages - Prinzessin der Feen (ISBN: B00N9DCMG0)
    Kathrin Lichters

    Dark Ages - Prinzessin der Feen

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Xylit-pro

    Absolut gelungene Serie die mit jedem Buch besser wird.Die Geschichte hat mich so richtig in ihren Bann gezogen,auf allen möglichen Ebenen. Ich möchte nicht zu viel verraten,nur noch,dass dieses Buch alles zu bieten hat was jemand,der wie ich gerne Fantasy ließt,sucht.

    100000% Empfehlung!

  7. Cover des Buches Das Flüstern der Feigenbäume (ISBN: 9783036958637)
    Elif Shafak

    Das Flüstern der Feigenbäume

     (39)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    Zypern 1974: Die Türkin Defne und der Grieche Kostas treffen sich heimlich in einer Taverne, die von einem homosexuellen Paar geführt wird. Es ist der einzige Ort, wo sie unbeschwerte Stunden erleben können. Schon bald beginnt der Bürgerkrieg, Familien werden auseinandergerissen und auch die Wege von Defne und Kostas Wege trennen sich, da Kostas Familie den jungen Mann nach London in Sicherheit schickt. Jahrzehnte später treffen sich die beiden wieder und die Liebe entflammt erneut. Tochter Ada wächst in London auf und möchte gerne mehr über die Vergangenheit ihrer Eltern und deren Herkunft wissen. Doch darüber herrscht eisernes Schweigen.

    In gewohnt perfekter Sprache und mit feiner Stimme erzählt Elif Shafak diese tragische Geschichte, die damit verbundenen politischen Spannungen und seelischen Verwundungen der Protagonisten. Als stiller Beobachter und märchenhaftes Element spricht in abwechselnden Kapiteln der Feigenbaum, der ursprünglich seinen Platz inmitten der Taverne hatte und später von Kostas nach London übersiedelt wurde. Durch die Perspektive des Feigenbaumes erfahren wir viel Wissenswertes über die Natur und den historischen Hintergrund. Mir hat die Figur des Feigenbaumes ausgesprochen gut gefallen. Die anderen Figuren fand ich dagegen blass und etwas unglaubwürdig. Die Dialoge wirkten aufgesetzt und gewissermassen holprig.

    Die Liebe zur Natur, Nächstenliebe, Liebespaare, geschwisterliche Liebe und Liebe im Allgemeinen sind zentrales Thema dieses Buches. Für meinen Geschmack war dieses Motiv etwas zu kitschig ausgestaltet. Der Roman wirft viele weitere - durchaus interessante - Themen auf, die jedoch nicht weiter vertieft werden. Das wirkt insgesamt etwa überladen und erzeugt den Eindruck, dem Buch möglichst viel modernen Zeitgeist zu verleihen, ohne näher auf Einzelnes einzugehen.

    Trotz meiner Kritikpunkte habe ich diesen Roman von Elif Shafak sehr gerne gelesen. Die gebundene Ausgabe ist wunderschön gestaltet und haptisch ein Schmuckstück. Eine Lese-Empfehlung kann ich all jenen geben, die eine poetische, sanfte Liebesgeschichte mit realen Elementen mögen und die sich für eine zeitgeschichtliche Reise nach Zypern interessieren.

  8. Cover des Buches Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen (ISBN: 9783423718493)
    Sarah J. Maas

    Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

     (2.929)
    Aktuelle Rezension von: Liddl

    Kurzfazit: Als Neuerzählung von Die Schöne und das Biest enttäuschend und auch sonst fand ich die Geschichte irgendwie eher durchwachsen.

    Längere Fassung:
    Ehrlich gesagt bin ich etwas nervös diese Rezension zu schreiben, weil ich doch weiß, wie innig die „Das Reich der sieben Höfe“-Bücher geliebt werden.
     Bitte lasst mich ganz in Ruhe erklären, warum ich dieses Buch nicht so genießen konnte, wie ich selbst gehofft hatte. Ich habe mir dazu auch im Vorfeld schon Videos und Rezensionen angeschaut und hoffe einfach, dass manche mit mir fühlen.

    Zum Einen wäre da die Vermarktung sowohl im deutschen als auch im englischsprachigen Raum.
    Das Buch stand und steht heute glaube noch teilweise in der Jugendbuch Fantasy Abteilung. Aber dieses und vor allem die nachfolgenden Bände haben intensive Sexszenen, die ich Zwölfjährigen einfach nicht zum Lesen geben würde.

    Ich persönlich empfinde das Lesealter eher ab 16 oder 17 Jahren und aufwärts. Aber wieder nicht zu aufwärts, weil es für mich trotzdem noch sehr viele Aspekte eines Jugendbuchs bedient hat. 

    Zum anderen stört mich (als leidenschaftliche Fantasy Leserin) die Vermarktung als Fantasy Buch. Der Fantasy Anteil in diesem Buch war für mich nur Kulisse bzw. diente dazu, die Sexszenen zu fördern.
    Habe ich (als leidenschaftliche Nalini Singh Leserin) auch nichts gegen. Aber Singhs Bücher werden im englischsprachigen Raum unter Paranormal Romance geführt und im Deutschen mal unter Romantasy (obwohl ich diesen Genrebegriff auch nicht so toll fand). Aber bei beiden Begriffen wird halt betont, dass es sich hierbei um Romantik (mit erotischen Szenen) handelt. 

    Und so ein Buch steht dann auf einmal in der Jugendbuch Abteilung. Ich hatte im Vorfeld schon gehört, dass es sich – zwar recht grob – um eine Adaption von „Die Schöne und das Biest“ mit moderner und schlagfertiger Protagonistin handelt und mich auch auf ein Jugendfantasybuch eingestellt. Und das habe ich einfach nicht bekommen. Die Charaktere waren für mich nicht greifbar, vor allem nicht Feyre.

    Mit zitternder Hand tippe ich hier, dass Feyre mich einfach nicht angesprochen hat. Wo ich in der Disney Verfilmung noch von Belle und ihrer Art verzaubert war, konnte mich Feyre einfach nicht abholen. 

    Dazu einmal zum Plot:
    Feyre lebt mit ihren zwei älteren Schwestern und ihrem Vater in einer kleinen Hütte und kämpft ums Überleben. Während die Familie früher wohlhabend war, verloren sie erst ihre Mutter und Ehefrau, um dann auch das Geld der Familie zu verlieren.
    Nun leben sie alle in einem kleinen Haus und während ihre älteren Schwestern sich nicht richtig an die neuen Umstände gewöhnen können, sitzt ihr Vater lethargisch nur im Haus. Einzig Feyre kümmert sich, indem sie in den angrenzenden Wald jagen geht und die Beute zum Essen und Verkauf anbietet. Doch eines Tages erlegt sie einen gigantischen Wolf und stellt mit Schock fest, dass sie einen Fae getötet hat. Fae, die unheimlichen, unsterblichen Wesen mit besonderen Fähigkeiten, die von den Menschen – zu Recht – gefürchtet werden. Doch diese wollten sich nie wieder in die Welt der Sterblichen einmischen und leben hinter einer Mauer.
    Doch nun hat Feyre einen von Ihnen getötet und muss dafür bezahlen. Ein Freund des getöteten Fae fordert Gerechtigkeit: Entweder er nimmt das Leben ihres Vaters oder sie kommt mit an seinem Hof und verbringt dort den Rest ihres Lebens.
    Geschlagen geht sie mit ihm und entdeckt dort eine komplett neue Welt. Obwohl alles recht glamourös erscheint und alles getan wird, damit sie sich wohlfühlt, schlägt ihr Herz nun an zwei Orten: einmal ihrem alten zu Hause bei ihrer Familie und die aufkeimende Liebe zu ihrem „Entführer“. 

    Weiter will ich gar nicht verraten, weil tatsächlich noch recht viel passiert und viele andere Charaktere auftauchen. 

    Es geht mir eher hier zu beschreiben, warum ich das Buch nicht mochte und anderen vorweg Einblicke zu geben. 

    Deswegen zum Thema Feyre und ihre Persönlichkeit. Ich kam nicht an sie heran. Ich finde im Klappentext klingt sie gut, in der Zusammenfassung, die ich gerade geschrieben habe, klingt sie auch außerordentlich vielversprechend. Und dennoch fand ich sie einfach unsympathisch. Ihre Gutartigkeit ergab sich bei mir immer nur, wenn andere schlecht gemacht wurden. Die aufopfernde Feyre, die sich rührend um ihre niederträchtigen Schwestern und ihren depressiven Vater kümmert. Die herausragende Feyre, weil sie trotz der ganzen Umstände sich noch an kleinen Dingen erfreuen konnte und angefangen hat zu malen. Sämtliche Männer, die ihr zu Füßen fallen. Die Magd, die immer freundlich zu ihr ist. Irgendwann war ich genervt. Feyre konnte einfach nichts falsch machen. Einzig eine Person forderte sie heraus und das war auch der einzige Charakter im 1. Band, den ich wirklich mochte. Das war Rhysand (Spoiler Alert: im zweiten mochte ich ihn dann auch nicht mehr).

    Zusammenfassend zum Inhalt und der Geschichte kann ich also nur sagen: Es ist ein Jugendbuch, was für ein älteres Publikum ist. Vor allem Feyre mit ihren 19 Jahren war recht gut geschrieben – naiv, von sich selbt überzeugt, aber auch häufig unsicher. Eben ein junger Mensch, der gerade erst erwachsen geworden ist. Aber ihr Love Interest ist dann ein über 500 Jahre alter Typ mit dem sie Sex hat und davon schwärmt, sich an nackter Haut zu reiben. Das hat mich irgendwie einfach nur zutiefst verwundert (oder vestört, keine Ahnung. Ich habe versucht nicht weiter drüber nachzudenken). Fantasy würde ich es nicht unbedingt nennen.  

    Zum Schreibstil und der Idee: Die fand ich nämlich eigentlich gut. Aber dieses Zwischending mit Erotik und Jugendbuch konnte mich einfach nicht abholen. Der Schreibstil ist auch einfach nicht so meins. Das ist dieses berühmte Show – don’t tell Ding, was manche vielleicht kennen. Also Leser:innen dürfen eigene Schlüsse ziehen durch Aktionen, die Protagonisten durchführen. Aber hier wird permanent geschrieben, was eine Person tut oder eben auch denkt und warum. Aber hier wird alles erläutert und dreifach betont, damit ja nichts falsch verstanden werden kann.*

    Bis auf den Schreibstil, den ich einfach nicht ganz so schön finde, hätte mir diese Geschichte glaube gefallen können, wenn sie als Neuerzählung in angemessener Jugendbuchkategorie geschrieben wäre oder eben als erwachsenere Variante (wie Bücher von Nalini Singh, J.R. Ward, Karen Marie Moning, etc).

    * Die Bloggerin mynameismarines hat ein sehr gutes Review dazu gemacht, wo sie richtige Besipiele und Zahlen nennt. Ist für manche vielleicht ganz interessant. Geht um die ersten zwei Punkte "The Writing": https://www.youtube.com/watch?v=HoS9n8w4FEc

  9. Cover des Buches LARANDIA (ISBN: 9783969670002)
    BELL B. L.

    LARANDIA

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Wusel80

    Wow das war mal eine interessante und vor allem spannende Story. Eine Story die ich so auch noch nicht gelesen habe. Die magische Welt (Larandia) trifft auf unsere moderne Welt.
    In Larandia machen sich 6 Widerstandskämpfer auf dem Weg machen um das Portal in unsere Welt zu suchen. Der Grund: sie wollen Larandia und dessen Bevölkerung vor der Rückkehr des schwarzen Fürsten retten. Auf ihrem Weg zum Ziel müssen sie allerdings einige Hürden bezwingen. Sie wollen in unserer Welt den unbekannten Thronfolger finden und nach Larandia bringen.
    Währenddessen muss Kimberley, die Hauptprotagonistin, nach einem fürchterlichen Schicksalsschlag von dem sonnigen L.A. nach Schottland ziehen. Dort freundet sie sich schnell mit Emma, Oliver und Adam an. Zu den beiden jungen Männern verbindet sie aber mehr als nur freundschaftliche Gefühle. Und so wie Kimberley ihre Telepathie verheimlicht umgibt auch Adam und Oliver jeweils ein Geheimnis.
    Vor allem Kimberley hat für mich eine große Entwicklung im laufe der Story gemacht. Anfangs wusste ich nicht wie ich sie einschätzen sollte und zum Schluss hab ich sie in mein Herz geschlossen.
    Für mich war es sehr interessant wie die beiden Stränge (magische- und moderne Welt) kombiniert waren. Mit Larandia hat die Autorin eine fantastische magische Welt erschaffen. Auch interessant waren die vielen Charaktere die im dem Buch vorkamen. Es war aber alles so gut beschrieben das man beim lesen gut mitkommt. B.L. Bell hat einen locker, leichten Schreibstil. Man wird beim lesen förmlich ins Buch gesogen.
    Da ich absolut magische Lesestunden hatte ist es für mich eine klare Lese Empfehlung.

  10. Cover des Buches Elfenliebe (ISBN: 9783570401651)
    Aprilynne Pike

    Elfenliebe

     (634)
    Aktuelle Rezension von: Lauras_bunte_buecherregal

    Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd. Der Spannungsbogen der Geschichte entwickelt sich langsam ohne viel Drama. Die Protagonisten entwickeln sich toll weiter und man lernt sie tiefgründig kennen. 


    Insgesamt ein tolles Buch für Zwischendurch. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sterne. 

  11. Cover des Buches Elbenthal-Saga - Die Hüterin Midgards (ISBN: 9783423625661)
    Ivo Pala

    Elbenthal-Saga - Die Hüterin Midgards

     (192)
    Aktuelle Rezension von: Alyria

    Handlung: Der Einstieg zu Beginn ist etwas schwierig, weil man ohne Erklärung mitten in die Handlung geworfen und gleich mit vielen Namen und merkwürdigen Gestalten konfrontiert wird, aber spätestens nach den ersten Kapiteln in Midgard wird das Ganze dann übersichtlicher. Die Grundidee, das Lichtelben unterhalb von Dresden ein Tor bewachen, um die nichtsahnende Menschenwelt (Midgard) vor den bösen Dunkelelben zu bewahren, ist originell und bietet viel Spannungspotenzial, da es auch ein paar Dunkelelben schon in die Menschenwelt geschafft haben. Der Plot um die Protagonistin Svenya als Hüterin Midgards ist deswegen und dadurch, das Svenya als unwissender Mensch mitten in diesen Krieg hineingezogen wird, von vielen Konflikten geprägt. Die meisten sind nachvollziehbar und sorgen für Spannung durch das ganze Buch hindurch, allerdings ist der große Grundkonflikt etwas vorhersehbar. In der Hinsicht passiert das, was ich vorher erwartet hatte. Auch ein paar Logikfehler und Entscheidungen, die ich nicht nachvollziehen konnte, dämpfen das Erlebnis etwas, trotzdem bleibt die Geschichte insgesamt interessant (4/5).

    Setting/Weltenaufbau: Für Abwechslung sorgt das gewählte Setting. Unüblich für das Genre, in welchem die meisten Bücher in fremden Welten oder Weltstädten wie New York, London, Paris etc. spielen, ist dieses Werk in und unter Dresden angesiedelt. Immer mal wieder fließen lokale geographische Elemente ein. Auch die bildreiche Beschreibung der Festung der Lichtelben, neue Wesen wie Mannwölfe und Fledermäuse als Reittiere und vielerlei zauberhafte Einrichtungen im Palast sind klare Pluspunkte. Nur die Vermischung von Magie und Natur der Elben mit hochmoderner Technik wie Maschinengewehren, Hubschraubern, Flak-Geschützen, Flatscreen-Fernsehern etc. ist nicht nach meinem Geschmack. Das passt irgendwie nicht in die magische Welt unterhalb von Dresden und ist auch für die Handlung in keiner Weise relevant, hätte also ruhig weggelassen werden können (4/5).

    Schreibstil/Atmosphäre: Der Schreibstil ist durchschnittlich, aber völlig in Ordnung. Man kann gut dem Geschehen folgen, die Sprache ist einfach und verständlich und spannende Szenen wechseln sich mit ruhigeren Momenten ab. Auch die Atmosphäre drumherum und die Gefühle, Gedanken und Gewissensbisse der Protagonistin werden gut transportiert. Was mich etwas gestört hat, waren die kurzen Kapitel (oft nur 2-4 Seiten), die mich immer mal wieder aus dem Lesefluss geworfen haben. Zudem mangelt es den Dialogen etwas an Substanz, was aber auch an den eher eindimensionalen Charakteren liegt (4/5).

    Charaktere: Im Laufe der Geschichte begegnet man sehr unterschiedlichen Charakteren, die ihre Eigenheiten haben und größtenteils auch interessant sind. Doch vielen mangelt es an Tiefe. Auch mit der Protagonistin Svenya habe ich meine Probleme. Zwar ist bei ihr eine deutliche Charakterentwicklung erkennbar und mir hat auch gefallen, dass sie am Anfang nicht alles hingenommen und sich sofort ihrem neuen Schicksal gefügt hat, aber sympathisch ist sie mir bis zum Schluss trotzdem nicht geworden. Mir war sie einfach zu anstrengend, zu kindisch, zu moralisch. Dass alle männlichen Charaktere, wirklich so gut wie jede genannte Person männlichen Geschlechts, selbst die, die tausende von Jahre älter als sie sind, auf sie stehen, hat es nicht besser gemacht. Der große Loveinterest wird eigentlich nur durch dieses klischeehafte Verlieben in die Protagonistin definiert, der große Antagonist sticht wie üblich durch katastrophale Unfähigkeit heraus. Da wäre deutlich mehr Potential drin gewesen (2/5).

    Fazit: Abwechslungsreiche Fantasy mit regionalem Setting, interessanter Handlung und einer ordentlichen Portion Spannung. Einziges Manko: die Charaktere. 14/20.

  12. Cover des Buches Clockwork Angel (ISBN: 9783442493227)
    Cassandra Clare

    Clockwork Angel

     (2.012)
    Aktuelle Rezension von: Natalie2886

    Rezension „Clockwork Angel: Chroniken der Schattenjäger 1“ von Cassandra Clare 





    Meinung 


    Schon vor Jahren tauchte ich in das phantastische Universum der Schattenjäger ein und begann meine schier überwältigende Reise mit den „Chroniken der Unterwelt“. Doch ihre Vorgeschichte beginnt woanders, nämlich in den „Chroniken der Schattenjäger“ und auch wenn ich diese Reihe damals schon las, so stand mit der Neuauflage schnell ein ReRead fest. 


    Cassandra Clare versetzt uns ins viktorianische Zeitalter, nach London, und schafft vom ersten Moment an eine düstere, Gänsehaut bescherende Atmosphäre, in der sich nicht nur Steampunk Elemente zu einem komplexen Konstrukt verweben, sondern auch Wesen aller Art, Dämonen, Magier und unsere Schattenjäger selbst. 


    Ihr Stil bringt eine wahre Bildgewalt hervor und schafft es, dass jede noch so kleine Szene zum Leben erwacht. So kommt es auch, dass man schnell und hautnah an den Erlebnissen rund um Tessa Gray teilnimmt. Ihre Reise nach London birgt schon früh einige Überraschungen und alsbald sieht sich die junge Frau seltsamen Kreaturen gegenüber. 


    Ihre Welt gerät aus den Fugen und alsbald steht die junge Frau zwischen zwei Welten, die unaufhaltsam auf einen Krieg zusteuern. Die Geschichte um Will, Tessa und Jem hat eine Sogwirkung, derer ich mich auch heute, so viele Jahre nach dem ersten kennenlernen nicht entziehen konnte. Cassandra Clare sorgt unablässig für Spannung, Action und Plot Twists, die seinesgleichen suchen. 


    Unglaube und Schock, explodierende Emotionen und endlose Gefühle treffen in diesem Auftakt mit einer Wucht zusammen, die dem Urknall Konkurrenz macht. Ein Page Turner Par excellence und zweifellos ein Meisterstück der Urban Fantasy Literatur. 




    Fazit 


    Clockwork Angel ist ein Paradebeispiel für Exzellente Urban Fantasy. Ein Konstrukt, gespickt mit Wesen aller Art, Magie, Steampunk Elementen, dem Grauen einer längst vergangene Epoche in Form des viktorianischen Zeitalter und inmitten dessen drei junge Menschen, die zwischen die Fronten geraten. Doch nicht nur der Krieg sorgt für explosiven Aufruhr, es sind auch Gefühle und Herausforderungen, die diese jungen Charaktere an ihre Grenzen treibt um sie wachsen zu lassen. 




    Ich vergebe 5 von 5 Sterne

  13. Cover des Buches Dark Ages - Kriegerin der Feen (ISBN: B017FC8HOQ)
    Kathrin Lichters

    Dark Ages - Kriegerin der Feen

     (30)
    Aktuelle Rezension von: McGonagall

    Lily ist über die Zeit echt an ihren Aufgaben gewachsen und zu einer tollen Frau geworden. Aber auch Rian kann sich sehen lassen. Ich lese ja total gerne Bücher im Fantasy Bereich, in denen die Protagonisten an ihren Aufgaben wachsen und zu einer anderen Person werden. Das ist in diesen Fall der Autorin auch sehr gut gelungen. 

    Ich muss sagen, dass ich zwischendurch mit den Verwandtschaftsverhältnissen total durcheinander gekommen bin. Ich habe im Nachhinein keine Ahnung wer mit wem und wann und wo. Eine Ahnentafel oder Genogramm am Ende des Buches wäre hilfreich gewesen. 

    Ich hatte die Bücher als Kombi-Ebook gelesen und somit auch das Zusatzkapitel von Rian. Das Zusatzkapitel von Rian hat mich nicht umgehauen. Da kenne ich von anderen Autoren bessere Sichtweisen aus anderen Protagonisten. Aber ich will hier nicht zu viel meckern. Besser als gar nichts;) und ich stehe ja total auf andere Sichtweisen von anderen Protagonisten.. 

    Ansonsten fand ich den Epilog mal echt was anderes. Die Handlung über 300 Jahre später war für mich auch sehr schön und unerwartet. 

    Der Titel des Buches finde ich persönlich etwas unpassend. Da hätte man besser was anderes gewählt. 

  14. Cover des Buches Winterfluch (ISBN: 9783802588297)
    Seanan McGuire

    Winterfluch

     (74)
    Aktuelle Rezension von: MelLila

    Mir hat die Geschichte und die Figur der Hauptdarstellerin total gut gefallen. Grundsätzlich kennt man diese Art von Story und Handlungsabläufen auch aus anderen Büchern und Filmen, also ein Fantasythema witzig und doch spannend zu erzählen. Aber man muss ja das Rad nicht immer wieder komplett neu erfinden.

    Ich würde behaupten, dass die Handlung jetzt keine unglaublich unvorhersehbaren Wendungen nimmt, trotzdem war ich immer am Ball und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Sehr unterhaltsam.

    Etwas Konzentration ist wohl vonnöten, da man immer wieder in die ungewohnte Welt der "Reinblütler" eintaucht und ebenso in die "Zwischenwelt" der "Wechselbälger". Man muss schon immer mit den Gedanken am Ball bleiben, wer ist wer (Einzelperson, ihre Funktion in Bezug auf Hauptdarstellerin und Handlung), welcher Spezies gehört diese Person an und welche Eigenschaften hat diese Spezies. Aber die Autorin klärt dies auch immer wieder und durch die Wiederholungen bleibt es eher mal haften, wird aber auch nicht langweilig, finde ich.

    Ich habe mir direkt die Folgebände bestellt.

    Band 1-3 gibt es in deutsch. Band 4-13 lediglich in englisch. Grundsätzlich stört mich das nicht, ich lese sogar gerne im englischen Original, fürchte aber, dass mir aufgrund mangelnder Englischkenntnisse ein paar Witze durchgehen könnten. Macht aber nichts. Wenn mir Band 2 und 3 auch so gut gefallen, werde ich mir auch die weiteren holen.

  15. Cover des Buches Mondscheinkuss (ISBN: 9783646601268)
    Ann-Kathrin Wolf

    Mondscheinkuss

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    „Ich habe diesem Ding nur gezeigt, wer hier das Sagen hat ?“
    ....
    „Du hast mit dem Wecker gestritten ?“
    Stolz nickte Ariadne.
    .....
    „Da wird sich mein Mitbewohner aber freuen. Ich brauche erstmal einen Kaffee...“
    //S.29//

    Klappentext:
    Sturmjunge – Seensucht – Regenlachen Zwei Tage in der Menschenwelt zu verbringen kann so schwer doch nicht sein, denkt sich die junge Nymphe Ariadne und geht prompt eine äußerst leichtsinnige Wette ein. Doch zwei Tage sind ganz schön lang, wenn man seiner Nymphenkräfte beraubt wird und nicht einmal den Busfahrer bezirzen kann. Und noch viel weniger den Jungen mit den Sturmaugen.

    Zum Buch:
    "Mondscheinkuss" von Ann-Kathrin Wolf ist eine Kurzgeschichte in der bittersweetwelt. Es erschien am 18.03.2015 als e-book.

    Meine Meinung:
    Ich liebe Kurzgeschichten. Es gibt da einfach so viele phantastische Ideen von den Autoren und ich lasse mich da gerne immer wieder überraschen. Einige sind so gar nicht gelungen und schaffen es nicht, ihre Ideen toll auf die vorhandenen Seiten rüberzubringen und dann gibt es Kurzgeschichten wie "Mondscheinkuss".

    Cover:
    Naja...also ich ich finde es schon schön, dass die Cover von den Geschichten bei bittersweet einheitlich sind und einen Wiederekennungswert besitzen, aber irgendwie ist es auch furchtbar langweilig. Irgendwie fände ich es schöner, wenn man mehr auf die eigentliche Geschichte eingehen würde...aber okay.

    Inhalt:
    Diese Kurzgeschichte besitzt süße 74 Seiten udn nutzte diese auch beinahe perfekt.
    Man wird als Leser unmittelbar in die Geschichte geworfen und ich musste mich erst ein paar Seiten daran gewöhnen.
    Aber als mir klar war, worum es im Groben ging, gefiel es mir echt super.

    Es ist eine süße kleine Geschichte, die mich bestes unterhalten konnte. Obwohl es eben nur so wenig Seiten hatte, schaffte die Autorin eine interessante und lustige Welt zu erschaffen, in der in mich verlieren konnte. Ich liebe einfach alles, was mit Mythologie, vor allem griechiescher zu tun hat...schon als Jugendliche interessierte mich diese Welt sehr und die Autorin verknüpfte diese auf interessante und spannende Art in ihre Geschichte.

    Ariadne hat sich durch diese Wette ja einiges eingebrockt. Nicht nur, dass sie jetzt nicht mehr in ihre Welt zurückfindet, sie weiß auch nicht wirklich, wie durch die Welt der Menschen zurecht kommen soll.
    Nur gut, dass Matt sie findet und dieses merkwürdige Mädchen mit in seine WG nimmt....bis er merkt, dass dieses ganze Göttergefasel wohl doch zu stimmen scheint.

    Es war einfach zu komisch, wie Ariadne Menschenzeug durch ihre Augen sah. So war der Wecker eben eine Bedrohung war, der man die Leviten lesen musste...hauptsache man besiegt es :D
    Ich fand ihre Bemerkungen einfach zum Brüllen und auch mitunter nachdenklich machend.
    Vor allem, was sie über die Verschmutzung der Umwelt sagt ist zwar nicht neu, aber auch so wahr.

    Es gibt viel zu lachen und ich finde, dass das Tempo der Geschichte echt klasse ist. Es passiert einiges und es gibt keine Längen. Zudem ist es auch tiefgründig und die Autorin hat sich hier eine wirklich klasse Geschichte ausgedacht.
    Das Ende schmeckte mir nicht so ganz, weil ich mir etwas romantischeres wünschte, aber das ist jetzt wirklich Meckern auf hohem Niveau ;)

    Charaktere:
    Dafür, dass es ja nur so wenig Seiten waren fand ich die Charaktere super ausgearbeitet.

    Ariadne:
    Sie wirkte anfangs ja schon etwas naiv, aber sie merkte schnell wer oder was ihr gut tat und eben nicht. Sie war nicht dumm und konnte sich prima behaupten. Sie brachte mich echt des öfteren zum Lachen und ich mochte ihre Art.

    Matt:
    Er war einfach Zucker...er wirkte auf mich echt unbeholfen und mega süß. Er hatte es bei so Leuten wie Julian echt nicht leicht und musste sich unterordnen, aber durch Ariadne lernte er neues Selbstbewusstsein und konnte sich schließlich doch behaupten.

    Die Nebencharaktere passten gut in die Geschichte, auch wenn sie bis auf Julian nicht wirklich nennenswert sind.
    Man, war der Typ eklig >.<
    So mega eingebildet und schleimig....aber dennoch passte er gut in die Geschichte :D

    Schreibstil:
    Der Schreibstil las sich schön flüssig und unterhielt mich. Ich mochte das Lockere und den Witz.

    Bewertung:
    Ich kann diese süße Kurzgeschichte echt nur empfehlen und werde definitiv mehr von der Autorin lesen.
    Von mir gibt es:

    5 von 5 Sterne
  16. Cover des Buches Ghostwalker: Ruf der Erinnerung (ISBN: 9783802585081)
    Michelle Raven

    Ghostwalker: Ruf der Erinnerung

     (100)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Isabel Kerrilyan wird in Las Vegas entführt. Die Wandlerin Keira macht sie auf die Suche nach Isabel. Unterstütz wir sie von Sawyer und Bowen. Der Geschäftsmann Lee hat damit zu tun und er weit gefährlicher als sie glaubten.

    Voller Spannung beginnt es und fesselt schnell an die Geschichte. Hier bekommt man genau, dass was man von den anderen Bändern gewohnt ist. Dieses Mal sogar zwei Liebesgeschichte zum Preis von einem Buch. :) Isabel und Bowen, die sich näherkommen und das nicht nur geistig. Keira und Sawyer, deren Geschichte es deshalb schon mag, weil die beiden genialen Schlagabtausche haben. Natürlich wusste man vom letzten Band das zwischen Isabel und Bowen sich etwas Entwickelte und gefunkt hatte. Doch jetzt wird es leidenschaftlich. Aber die Spannung ging keine Sekunde verloren. Konnte die Wandler, Isabel rechtzeitig finden und sie retten! Mit dieser Frage war ich bis zur letzten Seite gefesselt und konnte es nicht aus der Hand legen.

  17. Cover des Buches Brombeerfuchs. Das Geheimnis von Weltende (ISBN: 9783833742378)
    Kathrin Tordasi

    Brombeerfuchs. Das Geheimnis von Weltende

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Briggs

    Mit dem Prolog wird man gut eingeführt in die phantastische Welt, in der der graue König seinen Nebel loslässt und Reisende zwischen den Welten bedroht, sodass die Türen geschlossen werden.
    Als Portia ihre Ferien bei ihren Tanten antritt, ist das natürlich wie ein Abenteuer, aber niemand hätte damit gerechnet, WIE aufregend es würde.

    Ein gestaltwandelnder Fuchsmensch lockt Portia, die einen Schlüssel gefunden hat, in die Zwischenwelt, und für ihre Tanten und für den bücherverliebten Ben steht fest, dass sie zurückgeholt werden muss, denn allein wird sie von dort nich zurückkehren können.

     Es folgt eine spannende und gut vorgelesene Geschichte, in der die Bilder durch die sehr kleinteilige Beschreibung jederzeit wie ein Film vor dem geistigen Auge entstehen. Dass immer wieder mal aus Portias und mal aus Bens Perspektive erzählt wird, macht vieles klar, was ansonsten vielleicht verwirrend gewesen wäre, und erhöht die Spannung.

    Ich bin mir nicht sicher, ob ich ein 10jähriges Kind schon das Buch hören lassen würde. Einige Kampfszenen im grauen Nebel sind schon sehr heftig; da muss ein Kind schon viel wegstecken.
    Mich selbst langweilen solche Szenen auch eher, vor allem wenn sie so ausführlich beschrieben werden, dafür ziehe ich glatt einen Punkt ab.

  18. Cover des Buches Dornenthron (ISBN: 9783802582127)
    Richelle Mead

    Dornenthron

     (126)
    Aktuelle Rezension von: Elwen
    Way more dramatic than #1. Great character development and I loved her decision at the end. Very touching
  19. Cover des Buches Das Vermächtnis von Talbrem (Band 2): Blinder Zorn (ISBN: 9783038962090)
    J. K. Bloom

    Das Vermächtnis von Talbrem (Band 2): Blinder Zorn

     (24)
    Aktuelle Rezension von: LisaChristina

    Meine Meinung:

    Es geht’s wieder nach Talbrem… mit 500 Seiten zieht uns Band II dieser Urban Fantasy-Reihe von J. K. Bloom wieder einmal in seinen Bann. Band zwei knüpft da an, wo Band eins aufhört und braut somit aufeinander auf. Wenn man glaubt, die Machtintrigen und das Drama haben ein Ende, täuscht man sich gewaltig! Es geht weiter… und bleibt dabei weiterhin spannend und Langeweile kommt nicht auf. In Blooms bekannt fesselnden Schreibstil versteht sich die Autorin wunderbar darauf, die Leser:innen auf die Folter zu spannen. Man leidet und fiebert mit den Charakteren einfach mit, verfolgt, wie sie sich weiterentwickeln und lernt neben den altbekannten, auch neue Charaktere kennen.

    *kleiner Spoiler*: man muss nicht lange warten, bis die Protagonistin Kira-Jane vom Regen in die Traufe gerät, denn neue Probleme finden sie anscheinend immer schnell. *spoiler ende*

    Auch die Fortsetzung ist natürlich wieder in der Ich-Perspektive von Kira-Jane erzählt – ihr wisst vermutlich mittlerweile ja… meine absolute Lieblingserzählperspektive. Ich kann mich so einfach wunderbar in Kira hineinversetzen und ihre Gefühle und Handlungsweisen verstehen.

    Fliegt man zum Ende des Buches (wegen dem schön flüssigen und einfach zu lesenden Schreibstil), erwartet einen natürlich – wie soll es anders sein – ein neuer Cliffhanger, hurra! Das wird wohl zu Gewohnheit, ist aber meines Erachtens auch ein verständliches Instrument. Auch wenn ich sie nicht leiden mag, so fesseln sie so wunderbar an die Grundgeschichte und machen nochmal mehr neugierig auf eine kommende Fortsetzung.

    Zum Cover: Das Cover zu Band zwei ist dieses Mal in Rottönen gehalten. Auch hier können wir wieder eine Kristall-/Edelsteinform sehen, in der eine Person vor einer feurigen und zerklüfteten Landschaft zu sehen ist. Um der Geschichte nichts vorweg zu nehmen, werde ich das Cover hier nicht weiter interpretieren. Aber ich kann sagen, dass es sich gut in die Reihe einfügt – auch wenn mir persönlich der farbliche Kontrast zum ersten Band etwas too much ist. Aber ich bin auch ein Monk. Alles in allem kann ich aber sagen, dass auch gut zur Story passt.

    Mein Fazit: Die Fortsetzung „Blinder Zorn“ steht dem ersten Band in nichts nach und ist für mich eine prima Fortführung der Storyline. Mir bleibt nichts anderes übrig, als mich auf Band drei zu freuen.

  20. Cover des Buches Days of Blood and Starlight (ISBN: 9783596191994)
    Laini Taylor

    Days of Blood and Starlight

     (532)
    Aktuelle Rezension von: Punix

    Beim zweiten Teil der Trilogie schließt sich unsere Protagonistin Karou den Rebellen an und auch der Engel Akiva kehrt nur schwer in sein altes Leben zurück, denn er hat sich geschworen keine Chimären mehr zu töten. 

    Diesmal spielen die Handlungen von Karou und Akiva weitestgehend getrennt. Akivas Teil der Geschichte war magisch und hat mich in seinen Bann gezogen. Ich habe mit ihm und seinen Geschwistern mitgefiebert und war von einigen Wendungen absolut verblüfft. 

    Aber Karous Teil der Geschichte... tja was soll man dazu sagen, der war halt einfach da. Ein typischer Mittelteil, der den Weg für das hoffentlich große Finale ebnet, der aber leider etwas zähflüssig daherkommt. Karou ist gebrochen und findet nur ganz schwer zu ihrer alten Stärke wieder, was dem weißen Wolf Thiago leider nur allzu gut in die Karten spielt. Zum Glück finden Zuzanna und Mik einen Weg Karou zu unterstützen und ihren Teil der Geschichte etwas aufzulockern.


    Fazit:

    Schwächer als der erste Band, aber ich habe große Erwartungen an das Finale.

  21. Cover des Buches Nachtkämpfer: Band 5 [Fantasy-Reihe] (ISBN: B07HJ6TD72)
    Linda Winter

    Nachtkämpfer: Band 5 [Fantasy-Reihe]

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Gewurmt

    Inhalt:

    Eine Gruppe junger Kämpfer beschützt die Bevölkerung New Yorks vor den Kreaturen der Nacht

    Die Kinder der Nacht leben parallel zur Menschenwelt, unerkannt, doch gefährlich. Dämonen, Werwölfe und Vampire. Seit Anbeginn der Zeit sind die Nachtkämpfer damit betraut, diese Kreaturen zu bekämpfen. Krieger, Ritter, Jäger sowie Magier werden darauf trainiert sie in Schach zu halten, die Menschheit vor ihnen zu beschützen und das Geheimnis zu bewahren. Doch genau dieses droht nun entdeckt zu werden, denn die Kreaturen wandern in die Städte und verändern sich. Um der Situation Herr zu werden, beruft der Nachtrat die besten Kämpfer nach New York um sie zu Stadtkämpfern auszubilden. Unter ihnen befinden sich die einundzwanzigjährige Jägerin Cleo und ihr bester Freund Jim, der Krieger Loki, die Magierin Mia sowie die drei Ritter Tobias, Oli und Vera. Aus den unterschiedlichsten Regionen der Erde stammend und grundverschieden müssen sich die sechs jungen Nachtkämpfer als Einheit den Gefahren und Herausforderungen stellen, welche sie mit dem Experiment Stadtkämpfer erwartet.


    Meine Meinung:

    WOW! Die Geschichte um Cleo und die Nachtkämpfergemeinschaft geht weiter. Wie gewohnt setzt sie nahtlos an Band 4 an. Die Spannung steigt, genauso wie die Action- Und auch das Intrigenniveau setzt eine Schippe drauf.

    Linda Winter lässt mich als Leserin mitfiebern. Ich bin sehr sehr sehr gespannt, wie sie es schafft alle Handlungsstränge aufzulösen bzw. zusammen zu führen. Schade, dass es mit dem nächsten Band zu Ende geht. Ich bin gespannt und freue mich auf ein furioses Finale!


  22. Cover des Buches Die Schlacht der Trolle (ISBN: 9783453533820)
    Christoph Hardebusch

    Die Schlacht der Trolle

     (71)
    Aktuelle Rezension von: Hypokras

    Das Buch:

    Die Schlacht der Trolle – Christian Hardebusch – ISBN 3-453-53270-8

    Zusammenfassung

    Kurz: Den Trollen droht ein „Bürgerkrieg“ – Der neue Anführer der „guten“ sucht auf Anraten eines Kampfgefährten des alten Anführers Hilfe bei den Menschen.

    Etwas länger: Druan, der „alte Anführer“ wird von Anda, einem Mitglied der Troll-Truppe aus dem ersten Buch, getötet weil dieser sich ihr nicht anschliessen will. Anda ist eine Verbindung mit dem „Geist des Landes“ eingegangen und dadurch mächtig und stark geworden. Allerdings auch düster und selbst für Trolle äusserst aggressiv. Kerr, der nur knapp dem Tod durch Anda entging fragt Pard – der grosse Trollkrieger aus dem ersten Band – um Rat. Dieser schlägt vor, Sten um Hilfe zu bitten.

    Die Geschichte um Sten und die Trolle geht weiter. Man erfährt einiges über die Lebens- und Denkweise von Trollen und dass sie sich einem ähnlichen Motto verschrieben haben wie z.B. die Marines. Bei ihnen lautet es „Trolle töten niemals Trolle“. Als Anda dieses oberste Gebot missachtet und beginnt alle, die sich ihr nicht anschliessen wollen, zu töten, droht ein Bürgerkrieg auszubrechen.

    Kerr, Druans „Schüler“, nimmt grosse Risiken und Strapazen auf sich um dies zu verhindern.

  23. Cover des Buches Anna und das Vermächtnis der Drachen. (ISBN: 9781494956769)
    Rina Bachmann

    Anna und das Vermächtnis der Drachen.

     (32)
    Aktuelle Rezension von: zessi79
    Inhaltsangabe: Eine dunkle Macht bedroht die Andere Welt. Die Erfüllung einer alten Prophezeiung scheint unausweichlich. Die grausame Herrscherin der Unterwelt jagt der sagenhaften Kraft der Drachen nach. Damit kann sie ihre Macht über die Oberwelt endgültig besiegeln. Anna, eine junge Magierin, will sich damit nicht zufriedengeben und macht sich auf den Weg. Sie ist fest entschlossen alles zu tun, um ihre ehemals bunte, fröhliche Welt vom ewigen Leid und Tod zu retten. Diese muss wieder zurück, so wie sie früher war: eine Welt, wo Träume wahr werden. Von der Hüterin des Wissens, einer riesigen Schlange, die in einer Kammer in geheimnisvollen Tunnelgängen auf das Buch des Wissens und etwas Drachenfeuer aufpasst, erfährt Anna, dass nur das Feuer der Oberweltdrachen ihr helfen könnte. Die Drachen hat schon länger keiner mehr gesehen, aber zumindest einer aus dem früher so zahlreichen Volk soll noch am Leben sein. Einer alten Überlieferung nach hat der letzte Drache einen Zugang zur Kraft seiner Vorfahren. Wenn er sich darum bemüht, hat die Oberwelt noch eine Chance. Eine kleine Drachenfigur aus Ton, die früher jedes Drachenkind hatte und zu ihm immer noch eine besondere Verbindung spürt, führt Anna zu ihm. Ian ist ein junger Mann, der in der Menschenwelt lebt und realistisch veranlagt ist. An Märchen glaubt er nicht und um so weniger daran, dass er ein Drache sein soll. Um die Antwort auf die Frage zu finden, wie man verhindern kann, dass die alte Prophezeiung in Erfüllung geht, müssen die Helden einiges meistern. Sie lernen neue Regeln, bestehen schwierige Prüfungen, lüften Geheimnisse und erfahren wichtige Dinge über die Andere Welt und sich selbst. In diesem Märchenabenteuer fließt eine Geschichte aus der anderen, die Bilder wechseln sich wie in einem Kaleidoskop. Es regt zum Nachdenken an und macht am Ende eventuell ein wenig weiser. Meinung: Der Schreibstil hat mir gut gefallen, er ist locker und flüssig. Die Protagonisten Anna und Ian waren mit sofort sympathisch. In die Geschichte habe ich sofort reingefunden, da sie sehr bildlich erzählt wird. Ich fand mich sofort in der magischen Welt wieder und saß zum Beispiel auf dem Rücken eines Drachens... Anna und Ian bekämpfen mit Hilfe der Hüterin des Wissens die Grausame, die die Herrscherin der Unterwelt ist und auch die Oberwelt in ihre Macht bringen will. In diversen Rückblicken erfährt man als Leser wie es soweit kommen konnte, dass die Grausame so viel Macht bekommen hat. Auch erfährt man wichtige Dinge aus der Vergangenheit von Anna und Ian aber auch der Grausamen. Man erkennt, warum Anna und Ian so besonders sind und was die Grausame so böse wurde. Das Wichtigste im Buch ist aber die Message, dass es eine unglaubliche Kraft gibt, die jeder in sich hat. Die Geschichte handelt von Liebe, Freundschaft, Vertäuen Hoffnung und wie wichtig es ist, an sich selbst zu glauben. Das Buch hat mich sehr zum Nachdenken angeregt. Mir hat das Buch unglaublich gut gefallen und ich danke der Autorin Rina Bachmann, dass ich die Ober- und Unterwelt kennenlernen durfte und, dank der tollen Geschichte, auch ein Teil von ihr sein durfte. Fazit: Unglaublich tolles Märchen, das bewusst macht, was wirklich wichtig ist. Absolut lesenswert!
  24. Cover des Buches Die Schicksalsseherin (ISBN: 9783961730049)
    Sarah Neumann

    Die Schicksalsseherin

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Meine_Welt_aus_Buchstaben
    So ein zauberhaftes von Glück,Liebe und Leid durchtränktes Buch.
    Einfach toll ! 
    So ein schönes fantasy Buch, hatte ich schon lange nicht mehr.
    Eine Geschichte über das Schicksal, einfach unglaublich toll ge- und beschrieben. So ein flüssiger schreibstil, der einen das Kopfkino niemals enden lässt.
    Die Protagonisten hier, sind kleine, mehr oder weniger, süße Kobolde. Diese Welt, wäre mal ein schönes Reiseziel für mich. Allein all ihre Aufgabe lassen meine Augen glänzen. Diese Welt ist wahrlich zauberhaft. Die Geschichte wird aus zwei Sichten erzählt. Myriel, die unsere Menschen - Welt quasi in ihren Händen hält und Seith der mit Herz und Hingabe alles für Myriel tut.
    Ich habe mit Myriel mitgefiebert und sie um ihre Fähigkeiten bewundert. Es war einfach einzigartig in diese Welt einzutauchen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks