Bücher mit dem Tag "matt haig"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "matt haig" gekennzeichnet haben.

18 Bücher

  1. Cover des Buches Die Mitternachtsbibliothek (ISBN: 9783426282564)
    Matt Haig

    Die Mitternachtsbibliothek

     (861)
    Aktuelle Rezension von: Kate_summer

    In der Mitternachtsbibliothek geht es um die Philosophie wie man zufrieden mit seinem eigenen Leben werden kann, auch wenn man nicht viel erreichen konnte. Hierbei schickt der Autor Matt Haig die Protagonistin Nora Seed in die Mitternachtsbibliothek, in erlcher sie die Möglichkeit erhält jegliche Entscheidungen rückgängig zu machen, welche sie bereut. 

    Ich liebe die Philosophie die hinter dem Buch und der Geschichte steckt, doch finde ich bedauerlich, dass ich bereits nach wenigen Seiten voraussehen konnte was das Ziel sein wird. Daher habe ich das Buch nicht so genießen können und miterleben können wie die Protagonistin, sondern war die Außenstehende, die schon Bescheid wusste und nur noch nach Beispielen Ausschau hält, um die Vermutung zu bestätigen. 

    Gewünscht hätte ich mich als Leserin zusammen mit der Protagonistin  entwickle und dei Erfahrungen mache, ohne dass bereits zu Beginn klar ist was geschehen wird. Dafür war es leider zu offensichtlich. 

    Ansonsten ist es absolut weiterzuempfehlen.

  2. Cover des Buches Wie man die Zeit anhält (ISBN: 9783423281676)
    Matt Haig

    Wie man die Zeit anhält

     (371)
    Aktuelle Rezension von: foxydevil

    Der Buchtitel klang interessant und da ich schon ein Buch von diesem Autor gelesen habe, war ich sehr interessiert.
    Denn wen interessiert es nicht wie man die Zeit anhält?

    Aus dem Inhalt:

    Tom sieht aus wie im besten Alter, allerdings ist er schon über 400 Jahre alt.
    Dadurch ist er sehr einsam denn die Menschen um ihn rum haben dieses Geheimnis nicht und müssen sich auch nicht damit beschäftigen das es nicht auffliegt.
    Als Tom allerdings auf Camille trifft, ändert sich alles und er beginnt die erste Regel „Du darfst Dich niemals verlieben“ infrage zu stellen.

    Meine Meinung:

    Das Cover finde ich sehr schön gestaltet und die Vorstellung vor einem so großen Ziffernblatt mit dem Blick auf London zu stehen fasziniert mich sehr.
    Und es passt zum Inhalt des Buches.
    Die Handlung beginnt in der Jugend von Tom wo er gleich eine schlimme Erfahrung machen muss.
    Man erfährt von seinem weiteren Leben und von der Suche nach einer Familienangehörigen.
    Auch enthält das Buch etwas Spannung denn ich wollte natürlich schon wissen ob die Suche erfolgreich verläuft und wie er mit seinem Dasein klar kommt und was er in den ganzen Jahrhunderten so erlebt hat.
    Leider kommt mir das etwas zu kurz, auch wenn die Beschreibungen sonst gut sind.
    Die Protagonisten sind gut beschrieben und sie polarisieren.
    Meine Fragen sind beantwortet und ich bleibe mit der Überlegung zurück das es interessant wäre die Seite von Camille als Fortsetzung zu erlesen.

    Fazit:
     In jedem Fall ist das Buch mal etwas anderes und auch wenn ich es ab und an etwas zu lang erzählt empfand, würde ich es jedem Interessierten weiterempfehlen und vergebe 4 von 5 Sternen.

     

     

     

  3. Cover des Buches Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben (ISBN: 9783423280716)
    Matt Haig

    Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben

     (265)
    Aktuelle Rezension von: Julyie

    Eckdaten

    Verlag: dtv

    Erscheinungsdatum:18. März 2016

    Preis: E-Books 9,99€, Hardcover 18,90€, Hörbuch 19,99€

    Seitenzahl: ca. 304 Seiten

    ISBN: 978-3-423-28071-6

    Originaltitel: Reasons to stay alive

    Genre: Sachbuch, Ratgeber, Belletristik, Depressionen


    Cover

    Ich liebe mittlerweile so schlichte Cover die den Fokus vollkommen auf den Titel richten. Hier wurde noch ein passendes Bild mit eingebaut und es ist perfekt für diese Geschichte. Ich mag es sehr. Der Kontrast des „Regenbogentextes“ zum „Dunklen“ Thema wurde sehr gut verbunden.

                                       

    Klappentext

    Ein Buch, das es eigentlich gar nicht geben dürfte. Denn mit gerade mal 24 Jahren wird Matt Haig von einer lebensbedrohlichen Krankheit überfallen, von der er bis dahin kaum etwas wusste: einer schweren Depression. Es geschieht auf eine physisch dramatische Art und Weise, die ihn buchstäblich an den Rand des Abgrunds bringt. Dieses Buch beschreibt, wie er allmählich die zerstörerische Krankheit besiegt und langsam ins Leben zurückfindet. Eine bewegende, witzige und mitreißende Hymne an das Leben und an das Menschsein – ebenso unterhaltsam wie berührend.

                                       

    Erster Satz

    „Vor dreizehn Jahren wusste ich, dass dieses Buch gar nicht möglich war.“

                                       

    Meinung

    Wow!

    Dieses Buch hat mich echt gepackt! Ich weiß gar nicht so genau, wie ich diese Rezension schreiben soll, weil es so ernste, wichtige Themen sind, mit denen jeder bestimmt schon mal zu tun hatte: Depressionen, Ängste, Psyche…

    „Mir war nicht klar gewesen, dass man auch in seinem eigenen Kopf eingesperrt sein kann.“

    So ganz genau weiß ich auch nicht, wie ich zu diesem Buch kam. Ja, vermutlich lag es an der „Mitternachtsbibliothek“ und den fesselnden Schreibstil von Matt Haig. Aber eigentlich war ich mir auch Unsicher, ob diese Thematik generell etwas für mich ist.

    „Das Einzige, was mir keine Sorgen machte, war wahrscheinlich das, weshalb ich mir wirklich Sorgen hätte machen müssen: dass ich mir ständig Sorgen machte.“

    Doch ich bereue es keineswegs. Dieses Buch ist hilfreich, wichtig und vor allem ein Buch, das Emotional etwas mit einem macht. Egal ob man nun selbst betroffen oder Angehöriger von jemand Betroffenen ist. Dieses Buch sorgt für eine ganz andere Sichtweise auf vielerlei Dinge. Und ich denke, es würde viele, viele Menschen helfen. Entweder um Depressionen besser zu verstehen, sich selbst zu helfen, sich nicht alleine zu fühlen oder vielleicht auch dazu beitragen, dass man selbst jemanden helfen kann.

    „Es fällt uns immer schwer, in der Gegenwart die Zukunft zu entdecken, selbst wenn sie direkt vor unserer Nase ist.“

    Matt Haig erzählt in diesem Buch die nackte Wahrheit über sein Leben und die Probleme die er selbst mit dieser Erkrankung hat und hatte. Dabei badet er keineswegs in Selbstmitleid, sondern zwischen den Zeilen blitzt auch immer wieder eine humorvolle Art durch, etwas zu beschreiben. Wodurch dieses Buch zwar ernst, aber nicht gleich erdrückend ist.

    „Eine Welt voller Menschen, die sich selbst hassen, ist keine glückliche Welt.“

    Für mich sehr gelungen und ich hoffe, dass dieses Buch vielen Menschen helfen kann oder sogar konnte. Mir hat es auf jeden Fall geholfen, nämlich die Sichtweise zu ändern und gewisse Punkte zu verstehen.

                

  4. Cover des Buches Ich und die Menschen (ISBN: 9783423216043)
    Matt Haig

    Ich und die Menschen

     (737)
    Aktuelle Rezension von: Welpemax

    Das Buch war eine ganz schön lange Zeit auf meinem SUB und das, obwohl ich wusste, dass Matt Haig so schöne und so traurige Bücher schreiben kann. Zugegeben war der Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, aber trotz Sci-Fi-Elementen konnte mich das Buch überzeugen und hat mich im Verlauf immer mehr begeistert, weil es einfach mehrere Themen angesprochen hat, die ich in Büchern halt gerne lese. So wurde das Buch zu einer sehr schönen, angenehmen Unterhaltungslektüre, welches sehr emotional, sehr lehrreich bzw. voller kleiner psychologischer Weisheiten steckt, was sich am Ende auch in zahlreichen Zitaten niedergeschlagen hat. Für mich ein Highlight des Monats.

  5. Cover des Buches Echo Boy (ISBN: 9783423717120)
    Matt Haig

    Echo Boy

     (90)
    Aktuelle Rezension von: MaggieCanda

    Echo Boy war überraschend anders als ich es zunächst erwartet hatte. Der Roman ist keine typische Liebesgeschichte, sondern besteht zum größten Teil aus der bewegenden "Lebens-"Geschichte Daniels. Dabei behandelt das Buch zum Teil philosophische Themen und stellt die Frage was einen Menschen menschlich macht. Matt Haig hat für mich eine sehr realistische und dystopische Welt erschaffen. Man muss dennoch kein Science-Fiction Fan sein um an diesem Buch Gefallen zu finden. Bei dem Ende würde ich mir eine Fortsetzung sehr wünschen.

  6. Cover des Buches The Comfort Book - Gedanken, die mir Hoffnung machen (ISBN: 9783426278451)
    Matt Haig

    The Comfort Book - Gedanken, die mir Hoffnung machen

     (171)
    Aktuelle Rezension von: lesehaeschen

    Die Macht der Worte... Wir Vielleser*innen wissen, was Texte mit uns anstellen können: Uns zum Weinen bringen, in andere Welten eintauchen lassen oder auch eine große Stütze sein. Bestsellerautor Matt Haig, der an Depressionen litt und leidet, wollte mit seinem neusten Werk „The Comfort Book - Gedanken, die mir Hoffnung machen“ mit seinen Texten auch andere trösten.
    Dabei teilt sich das wunderschöne Buch (ein mangogelber Einband und ein kunterbunter Umschlag - toll!) inhaltlich in vier Teile, die sich thematisch zusammenfassen lassen. Im Großen und Ganzen ist das Buch aber eine bunte Ansammlung von (eigenen wie fremden) Gedichten, kurzen „tagebuchähnlichen“ Einträgen, Anekdoten, Zitaten, Aphorismen und kleinen Aufgaben. Das Buch kann also ganz wild gelesen werden, ich habe es neben meinem Bett liegen und lese abends gerne ein oder ein paar Seiten daraus, manchmal auch von zwischendrin. Ein paar Illustrationen im Buch veranschaulichen den roten Faden, den das ganze Buch durchzieht.
    Matt Haigs Worte sind klug, gefühlvoll und wirklich erheiternd. Das Buch ist eine schöne Bereicherung im Alltag und zum Stöbern. Natürlich ist es kein psychologischer Ratgeber und manchmal auf einer Seite nur ein Satz, das muss man sich bewusst sein (war mir aber auch klar und stört mich gar nicht!).
    Resümee: Ein tolles Lesebuch für Selbstliebe, Achtsamkeit, Trost und Trauer.

  7. Cover des Buches Der fürsorgliche Mr Cave (ISBN: 9783426282618)
    Matt Haig

    Der fürsorgliche Mr Cave

     (178)
    Aktuelle Rezension von: Pfitzipfei

    Diese schwierige, dramatische und erschütternde Geschichte ließ mich während der gesamten Lesezeit der Gedanke nicht los - was genau bezweckt Matt Haig mit dieser Geschichte... Sie hinterlässt keinen einzigen schönen, positiven Gedanken bei mir - ist das sein Ziel? 

    Mr. Cave schreibt in diesem Roman für Bryana sehr real seine eigene Leidensgeschichte nieder. Er durchlebt die Hölle, aber auch sein gesamtes Umfeld ist von seiner Psychose betroffen, die durch den tragischen Selbstmord seines Sohnes ausgelöst wird. 

    Nach der "Mitternachtsbibliothek" war für mich klar, dass ich das nächste Buch von Matt Haig lesen wollte. Für mich kein Vergleich.

    Der fürsorgliche Mr. Cave hinterlässt einzigst Erschütterung, Depression und Leere - auf keinen Fall ein Lieblingsbuch. 

  8. Cover des Buches Die Radleys (ISBN: 9783499255274)
    Matt Haig

    Die Radleys

     (279)
    Aktuelle Rezension von: maedchenausberlinliest

    Gestatten: die Radleys. Eine ganz normale Familie …

    Bishopthorpe, ein kleines Städtchen im Herzen Englands: Hier leben die Radleys. Vater Peter ist Arzt, Mutter Helen mit Leib und Seele Hausfrau und engagiertes Lesezirkel-Mitglied. Ihre Kinder Rowan und Clara besuchen das örtliche College.

    Eine Bilderbuchfamilie, geachtet bei Nachbarn und Freunden. Doch warum muss Rowan selbst im Winter Sonnenschutzfaktor 60 auflegen? Warum ist Clara Veganerin und hat dennoch nicht das Gefühl, sich gesund zu ernähren? Warum schmilzt der treue Ehemann Peter beim Anblick fremder weiblicher Nacken dahin? Warum verstummen alle Vögel, sobald ein Radley vor die Tür tritt?

    "Die Radleys" von Matt Haig konnte mich leider so gar nicht begeistern. Die Heimlichtuerei der Eltern hat mich gewaltig genervt. Wieso erzählt man den Kindern nicht, dass alle aus der Familie Vampire sind und weiht diese ein, was mit ihnen in der nahen Zukunft passiert?
    Der Schreibstil war dennoch flüssig zu lesen, aber trotzdem konnte mich diese Vampirgeschichte nicht begeistern. Leider mein zweites Buch von Matt Haig, das mich nicht begeistern konnte.

  9. Cover des Buches Wie man die Zeit anhält (ISBN: 9783844528961)
    Matt Haig

    Wie man die Zeit anhält

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Anja_liebt_Buecher

    Wieder einmal ein absolutes Meisterwerk von Matt Haig!

    Tom Hazard ist in der Gegenwart ein Geschichtslehrwr in London. Merkwürdigerweise ist er in der Lage die Geschichte der letzten 400 Jahre zu erzählen als ob er selber dabei gewesen wäre. 

    Und das war er. Er gehört einer sehr besonderen Menschengruppe an.


    Tatsächlich habe ich es als Hörbuch gehört, welches vom großartigen Christoph Maria Herbst gelesen wurde. Alleine dadurch wurde es zum absoluten Highlight. 


    Die detaillierten Rückblenden in die Vergangenheit waren gespickt von vielen interessanten Informationen, als auch über Toms privaten Alltag. 

    Tatsächlich habe ich noch einiges mehr über die britische Vergangenheit lernen können.

    Ich habe mit Tom, Rose und den vielen weiteren ProtagonistInnen mitgefiebert und gelitten.

    Auch wenn viele Teile des Buches, zum Beispiel die Verfolgung der Hexen im Mittelalter, sehr brutal waren, hat es mich doch sehr begeistert.

    Das Ende kam tatsächlich sehr unerwartet und auf diese Wendung wäre ich niemals gekommen. 


    Die Message des Buches, du bist du, kommt immer wieder sehr deutlich durch.

    Am Ende des Tages zählt mit wem du deine Zeit verbringst und nicht wie lange du gelebt hast!

  10. Cover des Buches Ich und der Weihnachtsmann (ISBN: 9783423289658)
    Matt Haig

    Ich und der Weihnachtsmann

     (36)
    Aktuelle Rezension von: -nicole-

    Matt Haigs Weihnachtsbücher – Band 3

    Weihnachten in höchster Gefahr.
    Aus ist es mit der Ruhe in Wichtelgrund – eine finstere Intrige wird geschmiedet, und zwar vom hinterlistigen Osterhasen. Das Wichtelreich soll untergebuttert und Weihnachten zu einem zweitrangigen Fest zurückgestuft werden! Das können Amelia, das ehemalige Kaminkehrermädchen, und Nikolas alias der Weihnachtsmann nicht zulassen. Sie kämpfen mit allen Mitteln der Fantasie darum, Wichtelgrund und Weihnachten zu erhalten. (Quelle: Inhaltsangabe – dtv Verlag)

    Nach „Ein Junge namens Weihnacht“ und „Das Mädchen, das Weihnachten rettete“ ist „Ich und der Weihnachtsmann“ der das dritte Weihnachtsbuch von Matt Haig. Den zweiten Band, in dem das Mädchen Amelia die Hauptrolle spielt, habe ich bisher nicht gelesen – dennoch kommt man auch ohne Vorkenntnisse sehr gut klar, da hier nochmal kurz die vorherigen Abenteuer von Amelia und dem Weihnachtsmann in London geschildert werden.


    Er zeigte auf mich. „Da steht sie, Amelia Wishart. Das Mädchen, das Weihnachten rettete. Ich habe viel von ihr gelernt. Vor allem hat sie mir gezeigt, welche Macht die Hoffnung hat. Wie ihr wisst ist Hoffnung eine Art Magie.“ – (Der Weihnachtsmann über Amelia) – Seite 18, eBook


    Die inzwischen elfjährige Amelia lebt nun zusammen mit Mary und dem Weihnachtsmann Nikolas in Wichtelgrund. Das Wichteldorf ist inzwischen schon zu einer kleinen Stadt herangewachsen. Die Wichtel sind fleißig und gehen ihrer täglichen Arbeit nach – meistens mit einer Portion Magie.


    „Ich sah auf das Hoffnungsbarometer. Das Hoffnungsbarometer maß die Menge an Hoffnungsteilchen in der Luft. Und Wichtelgrund war voller Hoffnung, seit die Wichtel mit den Trollen Frieden geschlossen haben.“ – Seite 32, eBook


    Amelia aber fällt das Einleben in Wichtelgrund schwer – sie wird als Mensch nicht richtig akzeptiert, hat keine magischen Fähigkeiten und hat Probleme in der Wichtelschule. Als sie schließlich im Schlittenflugunterricht einen Unfall baut, wird es noch schwerer für sie – nur wenige Wichtel glauben, dass dieses versehentlich geschehen ist.
    Als sie schließlich auf eine Verschwörung stößt, an dem der feindliche Osterhase beteiligt zu sein scheint, sieht Amelia ihre Chance, sich zu beweisen – zusammen mit der Wahrheitselfe Pixie gerät sie in ein gefährliches Abenteuer…

    Auch hier ist Matt Haig wieder eine schöne Weihnachtsgeschichte gelungen. Es gibt ein Wiedersehen mit schon bekannten Charakteren, wie etwa mit der Wahrheitselfe Pixie, der Nikolas im ersten Band bereits begegnet ist. Das Buch ist in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Amelia geschrieben, die es als einziges Menschenkind unter den vielen Wichteln nicht immer leicht hat. Ihre Erlebnisse sind interessant und sehr gut zu verfolgen.

    Die Story ist natürlich wieder schön winterlich-weihnachtlich, jedoch hat sich nicht ganz den gewissen Weihnachtszauber aus dem ersten Band. Dennoch eine schöne Geschichte für zwischendurch, in der mir besonders die Schauplatzbeschreibungen gefallen haben.


    „Bücher“, schwärmte der Weihnachtsmann. „Bücher sind das allerbeste Geschenk. Nichts reicht an sie heran.“ – Seite 60, eBook


    Auch in dieses Buch enthält wieder die wunderschönen Illustrationen von Chris Mould. Einzelne Szenen sind sehr gut dargestellt und kommen auch bei dem eBook sehr gut zur Geltung.

    Mein Fazit: Eine schöne Winter-Weihnachtsgeschichte mit neuen Abenteuern – magisch und wunderschön illustriert. Der Schreibstil ist angenehm leicht und das Wichteldorf ein interessanter Schauplatz. Eine gute Fortsetzung!

  11. Cover des Buches Die Mitternachtsbibliothek (ISBN: B08RYXNK2S)
    Matt Haig

    Die Mitternachtsbibliothek

     (129)
    Aktuelle Rezension von: Jedida

    Schon als mir dieses Hörbuch in die Hände fiel, wusste ich, dass es mich begeistern würde – und meine Erwartungen wurden in jeder Hinsicht übererfüllt.

    Abgesehen davon liest Annette Frier einfach gigantisch und lässt einen als Hörer mitten im Geschehen sein. Ich war mit Nora in Spitzbergen und bin einem Eisbär entronnen, in Cambridge im Bett mit ihrem Ehemann, auf einer Bühne vor Millionenpublikum in Brasilien,  und habe mit ihr ihre Tochter im Arm gehalten. Und, und, und. Und dann bin ich mit ihr in das Leben gereist, was am besten zu ihr passte und ein perfektes Ende für die Geschichte bildete.

    Das Einzige, was ich mir für die Geschichte vielleicht noch gewünscht hätte, war, dass Hugo noch einmal vorkommt. Aber da Nora ja die Augen nach Menschen wie ihm offen hält, liegt eine Begegnung ja durchaus im Bereich des Möglichen. :-)

    Dieses Buch sollte jeder lesen, der sich in einer Lebenskrise befindet – es beinhaltet die Möglichkeit, tatsächlich neuen Mut zu schöpfen. Ein Muss für alle Quantentheoriefans und Gelegenheitsphilosophen..



  12. Cover des Buches Die Radleys (ISBN: 9783785744017)
    Matt Haig

    Die Radleys

     (33)
    Aktuelle Rezension von: claudias_buecherwelt

     Ohne zu wissen, was mich erwartet, habe ich dieses Hörbuch begonnen. Neugierig, da mir Matt Haigs "Mitternachtsbibliothek" sehr gefallen hat.Bekommen habe ich eine Mischung aus Familiendrama, Teenagerleben und einem Schuss Krimi, das Ganze mit Vampirhintergrund. Zu entdecken, dass man ein Vampir ist gehört nicht zu üblichen Teenagerproblemen. Aber sie erklären den schlechten Gesundheitszustand. Mit etwas Blut ändert sich das jedoch. Bringt aber neue Probleme mit sich. Und dann ist da noch die Frage,wie Onkel Will ins Bild passt....
    Spannend sowohl für Jugendliche als auch für Erwachsene,da aus den verschiedenen Perspektiven erzählt wird. Der Sprecher hat vielseitig vorgelesen und ich hatte unterhaltsame Hörstunden.

  13. Cover des Buches Ein Junge namens Weihnacht (ISBN: 9783423086738)
    Matt Haig

    Ein Junge namens Weihnacht

     (142)
    Aktuelle Rezension von: Wuschel

    Wer mich kennt, der weiß, dass ich der absolute Grinch bin. Nichtsdestotrotz wollte ich in diesem Jahr Weihnachtsbücher lesen und das tat ich auch. "Ein Junge namens Weihnacht" sprang mich durch die Werbung für den erschienen Kinofilm förmlich an. Nachdem ich dann noch die Ausgabe mit dem original Cover entdeckte, war es endgültig um mich geschehen. Auch wenn Kitsch und Glitzer eigentlich nicht so meins sind, so war ich direkt schockverliebt, denn das Buch ist optisch einfach absolut süß und glitzert. Die Illustrationen in seinem Inneren sind auch einfach unfassbar schön.

    Die Geschichte selbst ist einfach so zauberhaft. Der Vater, der alles für sein Kind tut. Die garstige Tante, die man beim Lesen ab der ersten Sekunde hasst. Und die atemberaubende Reise an den Nordpol. Matt Haig verzaubert mit einem schnörkellosen Schreibstil, greifbarer Atmosphäre und ganz viel Herzensgüte, die jeder Charakter - außer vielleicht die Tante - tief in sich trägt. Er schafft es des Zauber der Weihnacht, auch für Weihnachtsmuffel wie mich, greifbar zu machen. Es bereitete einfach unfassbar viel Freude die Geschichte des kleinen Nikolas zu lesen und ich weiß jetzt schon was ich kommende Weihnacht lesen werde, denn es gibt noch weitere Weihnachtsbücher aus der Feder von Matt Haig. 

    Mit diesem Buch vermittelt er nicht nur, dass man manchmal vielleicht ein wenig Zeit braucht um seinen eigenen Weg zu finden, sondern auch, dass wir doch alle im Grunde alle etwas gutes in uns tragen. Das wir lernen sollten zu verzeihen und nicht direkt alles zu verteufeln, nur weil wir einmal schlechte Erfahrungen gemacht haben. Es zeigt, dass nicht alle Veränderungen gut sind, oder aber auch, dass man manchmal mit Veränderungen Dinge zum Guten wenden kann. Das wir Herzensgüte haben sollten, weil es das Leben einfach lebenswerter macht. Doch, wie man sich sicher denken kann, ist dies natürlich nicht alles, denn die Geschichte zeigt auch, wie furchtbar die Welt sein kann - Stichwort: böse Tante -, und dass das Leben unweigerlich mit dem Tod verknüpft ist. Entsprechend gibt es auch traurige und sehr herzergreifende Passagen. Doch dies rundete die Geschichte für mich persönlich auch ab, da es das Ganze authentisch macht. 

    Fazit:

    Eine zauberhafte Geschichte über einen Jungen, der an Wunder glaubte und schlussendlich sein ganz eigenes Wunder fand.

  14. Cover des Buches Der fürsorgliche Mr Cave (ISBN: B09NP1ZGWH)
    Matt Haig

    Der fürsorgliche Mr Cave

     (11)
    Aktuelle Rezension von: RedAnnli

    [Rezension] 


    Titel: Der fürsorgliche Mr.Cave

    Autor: Matt Haig

    Sprecher: Mark Waschke

    Genre: Roman

    Herausgeber/Anbieter: Argon Hörbuch Verlag

    Gesamtspielzeit: 7h 35m


    🌪️ Inhalt:

    Nach dem Verlust seiner Frau und seines Sohnes, ist Terence schwer traumatisiert.

    Besessen von der Angst, auch seine Tochter verlieren zu können, tut er alles um sie vor allerlei möglichen Gefahren zu schützen.

    Terence merkt dabei jedoch nicht wie er sich immer mehr entfremdet, von seiner Tochter und nicht zuletzt von sich Selbst...


    🌪️ Eigene Meinung:

    In Matt Haig's neuem Roman geht es um die psychischen Abgründe eines Vaters.

    Immer Haarscharf am Rande des Wahnsinn begleitet man Terrence in seine wirre Gedankenwelt, in der er für seine pubertierenden Tochter eigentlich nur die absolute Sicherheit will.

    Seine zu Anfangs, noch nachvollziehbaren Ängste, entwickeln sich.

    Im Laufe der Geschichte driften diese Ängste immer mehr in ein diffuses Wirrwarr ab und schreiben so das Drehbuch zu einem Drama das unter die Haut geht.

    Ein schmerzliches, toxisches, abgründiges Gedankenspiel das ich jetzt echt erstmal verdauen muss.

    Gelesen wurde das Buch von Mark Waschke, der die Stimmungen und Empfindungen sehr lebhaft und authentisch zum Ausdruck gebracht hat.


    🌪️ Fazit:

    Erschütternd, beklemmend, verstörend. Dramatik die garantiert unter die Haut geht!


    Für das Gesammtwerk gibt es 4 Sterne!

    ⭐⭐⭐⭐ /5


  15. Cover des Buches Evie und die Macht der Tiere (ISBN: 9783742420695)
    Matt Haig

    Evie und die Macht der Tiere

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Antje_Waldschmidt

    Evie ist ein Mädchen, das man einfach gern haben muss. Sie liebt Tiere – und Tiere lieben sie und das hat auch einen guten Grund: Sie kann die Gedanken der Tiere lesen. Doch dieses Geheimnis wird dem Mädchen bald zum Verhängnis. Auf diesem verhängnisvollen Weg erlebt sie jedoch eine Menge Abenteuer und kommt der Vergangenheit ihrer Familie auf die Spur …

    Mit „Evie und die Macht der Tiere“ hat der britische Autor Matt Haig eine fantastisch-fantasievolle Geschichte geschrieben, die einerseits kurzweilig ist, andererseits auch Denkanstöße gibt. Die Charaktere sind liebevoll bis schrullig, nicht perfekt, aber mit dem Herz am richtigen Fleck. Schauspieler und Synchronsprecher Rufus Beck liest die Geschichte mit der richtigen Würze und haucht den Charakteren gelungen Leben ein.

    Es macht einfach Spaß dieses Hörbuch zu hören. Durch Evies vorwitzige Art lernt man so allerhand Fun Facts aus der Tierwelt kennen und wird herzlich gut unterhalten. Tolles Hörbuch für Klein & Groß!

  16. Cover des Buches The Humans (ISBN: 9780857868756)
    Matt Haig

    The Humans

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Janinasmind

    „Don’t ever be afraid of telling someone you love them. There are things wrong with your world, but an excess of love is not one.“

    In THE HUMANS Andrew Martin makes a major mathematical breakthrough that could change the world forever and the aliens decide that the humans are probably going to mess up everything with so much power and progress and possibility – so they chose to have an alien take over Andrews body and consciousness. His mission is to destroy the evidence, find out as much as he can and eliminate everyone that knows something about it. And as he finds out soon enough: human life is messy. And emotional. And if you act human long enough, you start to become like one.

    THE HUMANS is a character study – a giant essay about what it means to be human. How weird it may seem to someone standing on the outside looking in. How weird we seem from the outside looking in. It’s message is clear – subtlety is thrown out the window: humans are weird, aggressive, violent, hateful, spiteful, ugly yada yada yada – but they can be kind, too – and convey warmth, make you feel less alone, be empathetic. Shortly: people are more than they seem.

    THE HUMANS has a second message, too – and a third, a fourth, a fifth. And so on. Shocker: stories can mean more than one thing. The second message, for me, is possibility. The ending of THE HUMANS left me with the same emotion that I felt while watching the first scene of THE NEWSROOM. In it, a guy is asked what makes America the greatest country of the world and all the other people in the discussion say stuff like „diversity“, „opportunity“ and „freedom“. Then it’s the main guys‘ turn and he half-asses his way through answering before the interviewer interrupts him and is like ‚be serious for a sec‘ – the main has a moment of clarity and fuck-it: „(…) America is not the greatest country in the world anymore. But it could be.“ It could be. It could be. It could be. Possibility.

    There were things that I didn’t particulary care for in the story but overall I’m incredibly grateful and positively surprised that a novel like this – about this – exists.

  17. Cover des Buches Mach mal halblang. Anmerkungen zu unserem nervösen Planeten (ISBN: 9783423219389)
    Matt Haig

    Mach mal halblang. Anmerkungen zu unserem nervösen Planeten

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Julyie
    „Wie können wir in einer verrückten Welt leben, ohne selbst verrückt zu werden?“ 

                           

    Eckdaten

    Verlag: dtv

    Erscheinungsdatum: 22.03.2019

    Preis: E-Books 12,99€, Taschenbuch 14,90€, Hörbuch 19,99€

    Seitenzahl: ca. 320 Seiten

    ISBN: 978-3-423-26228-6

    Originaltitel: Notes on a nervous planet

    Genre: Sachbuch, Ratgeber, Belletristik, Depressionen

                       

    Cover

    Ein wunderschön gestaltetes Cover, das schlicht, aber passend zum Inhalt des Buche ist. Auch die Textgestaltung in den Regenbogenfarben, wurde hier wieder verwendet und es passt einfach alles so, so, so gut zusammen.

                                       

    Klappentext

    Sind Sie schon durchgedreht oder arbeiten Sie noch daran?

    Wir leben in einem Zeitalter der Ängste und der überdrehten Schnelligkeit. Man könnte meinen, unsere gesamte Lebensweise wäre darauf ausgerichtet, uns ins Unglück zu stürzen. Der Life-Overload hat uns fest im Griff. Aber: Können wir etwas dagegen tun? Matt Haig beschäftigt sich intensiv mit der Frage, wie die lärmende Außenwelt unser Denken beherrscht und wie wir uns zur Wehr setzen können. Es geht um große und kleine Dinge, um Weltpolitik, Gesundheit, Smartphones, Social Media, Sucht, Vernetzung. Ein Buch, das uns alle angeht und das uns unserer eigentlichen Aufgabe wieder ein wenig näherbringt: dem Menschsein.

                                       

    Erster Satz

    „Ich war gestresst.“

                                       

    Meinung

    Er hat es wieder getan! Matt Haig hat mich auch mit diesem Buch total umgehauen. Ratzfatz war es durchgelesen, weil ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ein zwar wieder ernstes Thema, aber auf eine humorvolle und warmherzige Art beschrieben.

    „Wenn das moderne Leben uns unglücklich macht, können wir uns nicht einfach damit trösten, dass es und doch so gut geht wie nie zuvor. Unser Unglück ist real. Und unglücklich zu sein, während man ständig erklärt bekommt, was für ein Glück man doch eigentlich habe, ist noch schlimmer.“

    Es geht in erster Linie wieder um seine Erfahrungen im Leben. Wie er die Ansichten verändert und anzweifelt und dabei werden wichtige Betrachtungen bzw. Denkanstöße vermittelt, die uns alle einmal darüber nachdenken lassen sollten, was dieses Leben – dieses moderne – Leben mit uns macht. Der ewige Stress im Alltag. Ist das wirklich notwendig?

    „Nimm dir ein gutes Buch. Setz dich hin und lies es. Es wird Zeiten im Leben geben, in denen du verwirrt bist und dich verloren fühlst. Bücher können dir den Weg zurück zeigen. Bitte vergiss das nie. Je mehr du liest, desto leichter findest du in schwierigen Zeiten den Weg.“

    Was sind Panikattacken? Definitv nichts was man ignorieren oder Totschweigen sollte. Matt Haig geht als betroffener sehr „locker“ an das Thema ran und bringt mit seinem sympathischen Schreibstil die ernsten Theman wie Angststörungen, Depressionen bzw. psychische Erkrankungen nicht erschwerend an den Leser, sondern mit einem gutem Gleichgewicht. Zwar hat man ein Gewicht auf der Brust, weil solche Theman nicht einfach sind, aber er schafft es, irgendwie, dass man sich okay fühlt. Es ist kein Buch was traurig und depri macht, sondern es bringt dieses Thema so rüber, dass man drüber nachdenkt und gewisse Fragen hat. Was kann ich selbst besser machen? Was stört mich in meinem Leben? Was ist überflüssig? Genieße ich es? Bin ich glücklich?

    „Glück und Zufriedenheit sind schlecht für die Wirtschaft. Deswegen werden wir ständig dazu ermutigt, ein bisschen unzufrieden mit uns zu sein.“

    Zusammenfassend wieder ein sehr fesselndes Buch das mit Humor und warmherzigkeit an das ernste Thema Psychische Krankheiten ran geht. Der Schreibstil von Matt Haig ist wunderbar einfühlsam und die Seiten fliegen beim Lesen nur so davon. Klare Leseempfehlung von mir. Ein Buch, welches dem ein oder anderen wahrscheinlich sehr helfen könnte, würden sie es brauchen.

    „Täglich geschehen Milliarden Wunder auf der Welt, ohne dass darüber berichtet wird.“

                


                

  18. Cover des Buches Im Schattenwald (ISBN: 9783866157392)
    Matt Haig

    Im Schattenwald

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Nefertari35
    Ich lese ja gerne mal Kinder- und Jugendbücher, um zu sehen, ob die dann schon was für meinen Ältesten (wird 10) sind. Ich muß sagen, bei diesem Buch ist die Altersstufe von 12 sehr niedrig angesetzt. Ich würde sagen, die sollte auf 14 oder älter erhöht werden. Es geht nicht um die Geschichte an sich, die mit dem Schattenwald, seinen Bewohnern (Trolle, Pixies, Huldren usw.) recht ansprechend ist, sondern um die Beschreibunf einzelner Szenen, z.B. den Unfalltod der Eltern, die wärend einer Autofahrt von einem Baumstamm erschalgen werden, während die beiden Kinder auf dem Rücksitz sitzen und das mit ansehen. Finde die Schilderung recht grausam und für einen 12jährigen etwas zuviel. Es reicht doch schon, wenn die Kids heute von Computerspielen überschwemmt werden, die ihr kindliches Gehirn noch gar nicht verarbeiten kann (sind bei uns nicht erlaubt), da müssen doch die Bücher nicht auch noch damit anfangen. Einige der Schilderungen halte ich für zu heftig und dieses Alter einfach nicht angebracht. So, aber nun mal zum Buch: zwei Kinder verleieren ihre Eltern durch einen schrecklichen Unfall und müssen von da an bei ihrer Tante in Norwegen leben. Diese lebt direkt an einem Wald, in dem seltsame Dinge geschehen und Menschen verschwinden. Den Kindern ist es strengstenst verboten den Wald zu betreten, aber wie es halt so ist, wenn man Kindern etwas verbietet - natürlich gehen sie doch in den Wald. Da die Geschwister sich verlieren, erleben sie unterschiedliche Abenteuer. Im Wald lebt anscheinend ein Mann, der sich "Der Veränderer" nennt. Er stielt den Bewohnern des Waldes, mit Hilfe einer Schattenhexe, ihre Schattem, woraufhin sie sich zum Bösen verändern. Aus einem Pixie, der seine Gäste zugerne mit leckerer Suppe bewirtet hat, wird einer der diese Suppe vergiftet und den Gästen dabei zu schaut, wie ihnen der Kopf explodiert, die huldren, die an der Oberfläche die Sonne anbeteten und sehr sanftmütig waren,w erden dazu gezwungen unter der Oberfläche zu leben und andere Wesen des Waldes zu jagen. Denn es gibt auch einige, die sich weigern, sich verändern zu lassen, z.B. die Trolle, die einfach tagsüber, wenn sie einen Schatten haben, nicht mehr rausgehen. Allerdings werden alle, die sich gegen den Veränderer stellen, gejagt, eingesperrt und dann eben doch verändert oder getötet. Die beiden Kinder geraten mitten in diese Abenteuer hinein und schaffen es aber, sichund den Wald zu befreien. Wie, das müßt ihr selber herausfinden. Fazit: das Buch ist in einem flüssigen Schreibstil geschrieben, das Lesen geht leicht, aber die Alterangabe ist für mich nix.
  19. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks