Bücher mit dem Tag "marie lu"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "marie lu" gekennzeichnet haben.

20 Bücher

  1. Cover des Buches Legend (Band 1) - Fallender Himmel (ISBN: 9783785579404)
    Marie Lu

    Legend (Band 1) - Fallender Himmel

     (2.248)
    Aktuelle Rezension von: Bookheart

    Noch nie hat mich eine Geschichte so sehr schockiert und mitgenommen! Es ist eine Enemies to Lovers Story und handelt von einer 17 Jährigen (June) die nach dem Mörder ihres Bruders suchen soll. Sie hat Day, den meistgesuchten Verbrecher im Verdacht und verkleidet sich als ein Mädchen auf der Straße, um Day zu finden. Später findet sie jedoch raus, das Thomas (Der beste Freund ihres Bruders Metias) ihren Bruder ermordet hat. Sie plant Day und seinen Bruder John mit Hilfe der Patrioten zu befreien. Dabei stirbt Days Bruder. 

    Das Buch ist sehr zu empfehlen, ich liebe es!

  2. Cover des Buches Legend (Band 2) - Schwelender Sturm (ISBN: 9783785581599)
    Marie Lu

    Legend (Band 2) - Schwelender Sturm

     (1.158)
    Aktuelle Rezension von: wordworld

    Nachdem mir Band 1, "Legend - Fallender Himmel" so gut gefallen hat, musste ich natürlich sofort zum zweiten Band "Legend - Schwelender Sturm" greifen, um die Geschichte um Day und June weiterzuverfolgen. Die gesamte "Legend"-Trilogie von Marie Lu habe ich zwar schon 2016 in meiner Dystopien-Phase gelesen, da ich sie aber als eine der besten Dystopien aller Zeiten in Erinnerung behalten habe (und in Relation dazu nur noch erschreckend wenig über den Inhalt weiß), habe ich beschlossen, das Jahr mit einem Reread ausklingen zu lassen. Auch der Mittelteil der Trilogie hat mir noch besser gefallen, als ich es erwartet hatte und mir gezeigt, dass sich mein Buchgeschmack in den letzten 5 Jahren wohl doch nicht so sehr verändert hat, wie ich das gedacht hatte.


    Die gesamten Cover der Reihe bestechen durch minimalistische Eleganz. Vor dem Hintergrund, der bei Band 2 im Taschenbuchformat weiß ist, während einem vom gebundenen und dem Ebookformat ein malvenfarbener Hintergrund entgegenblickt, ist dieses Mal der Adler der Kolonien in goldener Farbe zu sehen. Auch beim Cover des zweiten Bandes ist das Motiv demnach dem englischen Original stark nachempfunden. Schade ist hier jedoch, dass der Titel recht nichtssagend ist. Ich habe ja schon bei meiner Rezension zum ersten Teil geschrieben, dass mich die deutsche Gegebenheit, englischsprachigen Titel des ersten Bandes als Reihenname zu übernehmen und dann einen mehr oder weniger bedeutungslosen Untertitel für jeden Band zu erfinden, mittlerweile ziemlich nervt. Nach meinem Geschmack hätte es sich hier besser angeboten, die englischen Titel von Band 2 "Prodigy" (Wunderkind) und Band 3 "Champion" zu übernehmen, anstatt die ganze Reihe "Legend" zu taufen. 


    Erster Satz: "Neben mir schreckt Day aus dem Schlaf hoch"


    Genau wie in Band 1 kehren wir sehr rapide zum Geschehen zurück. Wir erinnern uns: am Ende des ersten Teils hat June Day vor der Hinrichtung bewahrt, nachdem sie ihn in den Slums ausfindig gemacht und verraten hat. Während seiner Gefangenschaft hat sie jedoch erfahren, dass gar nicht er, sondern ihr Vertrauter Thomas ihren Bruder Metias getötet hat und die Republik außerdem für den Tod ihrer Eltern verantwortlich war, weil diese dahintergekommen sind, dass die Republik die Seuchen und den Großen Test als Unterdrückungswerkzeug und Maßnahme zur Bevölkerungskontrolle einsetzt. Nachdem die beiden mit der Hilfe der aufständischen Patrioten in San Francisco ein großes Durcheinander veranstaltet haben, sind sie nun gemeinsam auf der Flucht vor der Republik und müssen sich wohl oder übel erneut an die Patrioten wenden. Denn nicht nur Days Beinwunde muss endlich versorgt werden, auch sein kleiner Bruder Eden ist immer noch in Gefangenschaft der Republik. Als Gegenleistung sollen June und Day den Patrioten dabei helfen, den neuen Elektor Anden zu töten und June geht wieder einmal auf eine Undercover-Mission. Als sie dabei dem jungen Anden näherkommt, muss sie sich erneut fragen, ob sie auf der richtigen Seite steht...


    June: "Ich bin jetzt eine Verbrecherin und werde niemals in mein altes bequemes Leben zurückkehren können. Der Gedanke hinterlässt ein unangenehm hohles Gefühl in meinem Bauch, so als bedauerte ich es, nicht mehr der Liebling der Republik zu sein. Und vielleicht ist das sogar die Wahrheit. Wenn ich nicht mehr der Liebling der Republik bin, wer bin ich dann?"


    Nachdem sich Band 1 ausschließlich auf den Straßen des futuristischen San Francisco abgespielt hat, reisen wir mit den beiden Figuren dieses Mal auch ins staubtrockene Vegas, in die verschneite Republikhauptstadt Denver und wagen sogar einen kurzen Ausflug in die Kolonien. Diese Erweiterung des Blickwinkels nutzt Marie Lu sehr gekonnt aus, um ihr dystopisches Worldbuilding weiterzuentwickeln. Wir bekommen hier nicht nur Hintergrundinformationen zur Entstehung der Republik und der Kolonien geliefert, sondern erfahren auch endlich mehr über den Status Quo der restlichen Welt. Auch zu den internen Strukturen der totalitären Republik und den Patrioten werden einige offenen Fragen aus Band 1 beantwortet, sodass das Gesamtbild deutlich komplexer wird. Wie jede gut erzählte Dystopie wird hier also allein durch das Worldbuilding, das viele beunruhigend realistische Szenarien und Ideen enthält, schon eine Menge Spannung erzeugt. Die "Legend"-Reihe beginnt zu einem viel späteren Zeitpunkt als viele anderen Dystopien: die Machenschaften der Regierung werden fast vollständig schon im ersten Teil aufgedeckt, die Stimmung in der Bevölkerung ist kurz vorm Hochkochen, sodass nicht viel zur Eskalation fehlt und auch die beiden Figuren sind schon zu Symbolträgern ihrer jeweiligen Seite geworden. Im Vordergrund steht hier vielmehr die Frage, welchen Weg die Figuren einschlagen sollen und was ihre jeweilige Vision für die Republik ist. 


    Day: "Isolationistisch. Militärstaat. Aggressiv. Ich starre auf die Worte. Mir hat sich die Republik jeher als Inbegriff der Macht präsentiert, eine skrupellose, unaufhaltsame Militärgewalt. Kaede grinst, als sie meinen Gesichtsausdruck sieht, und wir drehen den Bildschirmen den Rücken zu. "Auf einmal kommt einem die Republik gar nicht mehr so mächtig vor, was? Mehr wie ein mickriger, kleiner, geheimnistuerischer Haufen, der sich nur mit internationaler Hilfe durchschlägt. Ich sage dir was, Day: Damit so etwas passiert, braucht es nur eine einzige Generation, die die Bevölkerung mit Gehirnwäsche unterzieht und sie davon überzeugt, dass die Realität gar nicht existiert."


    Genau wie in Band 1 hat sich Marie Lu wieder dazu entschieden, abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Day und June zu erzählen. Das passt hier wieder ganz gut, dass die beiden auch in diesem Band die meiste Zeit über getrennt voneinander sind. Während Day sich bei den Patrioten in seine Rolle als Widerstandskämpfer und Gallionsfigur der Rebellion einlebt, kehrt June als Spionin in den Schoß der Republik zurück und muss bald feststellen, dass der neue Elektor Anden ganz andere Ideen und Vorstellungen für ihr Land hat als sein diktatorischer Vater. In Band 1 war der Konflikt zwischen den beiden Seiten "Republik-Befürworter" und "Republik-Gegner" schon ein wichtiger Bestandteil der Handlung, wurde aber noch von der rasanten Verfolgungsjagd zwischen Day und June überschattet. Hier rückt das Hinterfragen der beiden Seiten mehr in den Vordergrund und politische Intrigen, Beziehungskrisen und neue Informationen machen es Day und June zunehmen schwer, Entscheidungen zu treffen. Das daraus entstehende Dilemma täuscht auch über handlungsärmere Passagen hinweg, sodass die Autorin die Spannung des ersten Teils durchgängig halten kann. 


    June: "Kann ich Anden vertrauen? Oder vertraue ich Razor? Ich stütze mich auf die Tischkante. Was auch immer die Wahrheit ist, ich werde bei diesem Spiel äußerst vorsichtig vorgehen müssen."


    Genau wie im Auftakt gibt es auch in "Schwelender Sturm" wieder eine Menge grandios vorbereiteter Wendungen, sodass "Gut und Böse" ständig wechseln. Die Autorin manövriert die Geschichte geschickt zwischen allen Fronten hindurch und hat mich ebenfalls das ein oder andere Mal aufs Glatteis geführt. Während also das Handlungskonstrukt nochmal stärker ist als in Band 1 (die Handlung ist ungewöhnlicher, besser durchdacht und definitiv wendungsreicher) und das Setting wunderbar weiterentwickelt wird, sind es in diesem Zwischenteil vor allem die Figuren, die aus meiner Sicht ein wenig schwächeln. Zwar sind mir die beiden starken, mutigen und schlagfertigen Persönlichkeiten schon in Band 1 sehr ans Herz gewachsen, hier passiert aber einfach zu viel in zu kurzer Zeit und der Erzählzeitraum ist viel zu kurz, um die Entwicklungen und Entscheidungen glaubwürdig zu vermitteln.


    Day: "Ich verachte die Republik, oder etwa nicht? Ich will sehen, wie sie zusammenbricht. Oder nicht? Erst jetzt bin ich in der Lage, eine wichtige Unterscheidung zu machen - ich verachte die Gesetze der Republik, die Republik selbst liebe ich. Ich liebe das Volk. Ich tue das alles nicht bloß für den Elektor, ich tue es für die Menschen."


    Kritisieren möchte ich auch die angeteaserten Dreiecksgeschichte, die ich persönlich wirklich nicht gebraucht hätte und die angesichts der noch sehr frischen und wackligen Liebesgeschichte alles zu sehr verkomplizieren und vom Plot ablenken. Mir hätte es besser gefallen, wenn die Autorin sich erstmal mehr darauf konzentriert hätte, die Beziehung von June und Day weiterzuentwickeln, da diese im letzten Band ja noch durch genügend Hürden und Hindernisse auf die Probe gestellt werden wird. Auch hinsichtlich der involvierten Nebenfiguren hat sich die Autorin mit den Dreiecksgeschichten keinen Gefallen getan. Während ich die hilfsbereite und stets gut gelaunte Tess in Band 1 als ständige Begleiterin an Days Seite noch sehr liebenswert fand, entwickelte sie sich hier innerhalb von wenigen Tagen (!!!) während ihrer kurzen Zeit bei den Patrioten zu einer eifersüchtigen, plötzlich doch sooo erwachsenen Sanitäterin, sodass beim Wiedersehen mit Day und June jede Menge unnötiges Drama entsteht. Dass sich das junge Waisenmädchen aus Days Schatten traut und sich selbst eine Meinung aneignet, fand ich ja grundsätzlich ein sehr guter Gedanke, an dieser Stelle kam mir ihre Entwicklung aber wie ein rapider Persönlichkeitswechsel zum Dramagenerieren vor, und das fand ich schade. Auch der junge Elektor Anden wird kurz nach seinem ersten Auftritt in das Liebesdreieck eingebaut. Da gerade er eine eigentlich sehr vielseitige Figur mit Potential zu spannender Ambivalenz wäre, fand ich die Reduktion auf einen errötenden Idealisten an dieser Stelle ein wenig schwach. Aus dieser Rolle hätte man weit mehr machen können!


    June: "Die Welt außerhalb dieser Republik ist auch nicht perfekt, aber es gibt da draußen die Freiheit und zumindest die Chance auf Selbstbestimmung und alles, was wir tun müssen, ist, dieses Licht auch in der Republik scheinen zu lassen. Unser Land befindet sich auf der Schwelle - alles, was jetzt noch fehlt, ist eine Hand, die es hinüber auf die andere Seite schubst." Razor steht halb von seinem Stuhl auf und tippt sich auf die Brust. "Und diese Hand könnten wir sein."


    Ein weiterer die Charaktergestaltung betreffender Kritikpunkt, welchen ich noch aus meiner Rezension zu Band 1 übernehmen muss, ist das sehr junge Alter der beiden Hauptfiguren. Auch wenn es sich hier um ein Jugendbuch handelt, dass eine 14+-Zielgruppe ansprechen soll, empfand ich es als extrem unlogisch, dass die Hauptpersonen erst 15 Jahre alt sind. Zwar verhalten sich die beiden gelegentlich schon ihres Alters entsprechend, aber diese Zahl im Kopf behaltend sind die beiden Grundvoraussetzungen, dass June die beste Soldatin und Day der meistgesuchte Verbrecher der Republik sein soll, äußerst fragwürdig. Als letztes muss ich noch negativ anmerken, dass das Ende kurz vor dem Happy End nochmal eine heftige Komplikation auf den Tisch bringt, die erstmal etwas künstlich wirkt, so als hätte die Autorin Angst gehabt, dass die LeserInnen nicht mehr zu Band 2 greifen würden, wenn sie es zu gut enden ließe. Ich hätte Cliffhanger hin oder her auf jeden Fall weitergelesen, da sich genügend offene Fragen und eine Menge überdauernder Klärungsbedarf ergeben und hätte mir gewünscht, mit dieser Offenbarung bis zum nächsten Teil zu warten. Für diese beiden Kritikpunkte - das Ende und die Schwächen in der Weiterentwicklung der Figuren - ziehe ich bei dieser tollen Geschichte 1 Stern ab und lande in der Gesamtbewertung bei 4 Sternen.




    Fazit

    Mit "Legend - Schwelender Sturm" gelingt es Marie Lu, die Spannung des ersten Teils zu halten, ihr Setting weiterzuentwickeln und dabei ein wendungsreiches, originelles Handlungskonstrukt aufzustellen. Etwas schade ist nur, dass in diesem Zwischenteil die Figuren wenig Zeit bekommen, sich weiterzuentwickeln, unnötige Liebesdreiecke im Weg stehen und Nebenfiguren ihr Potential nicht ausschöpfen können.

  3. Cover des Buches Legend (Band 3) - Berstende Sterne (ISBN: 9783785583975)
    Marie Lu

    Legend (Band 3) - Berstende Sterne

     (853)
    Aktuelle Rezension von: emmaff

    Der erste Teil von Legend hatte mich sofort, ich habe die gesamte Geschichte geliebt. Day und June haben es mir so schnell angetan und da ich sowieso ein großer Fan von Dystopien bin, ist diese Reihe genau was für mich. 

    Auch der dritte Teil war super spannend und hat mich durchweg aufgeregt auf mehr gemacht. Es ist so viel passiert und ich hätte mit diesem Ende nicht gerechnet, weil es so viel schlimmer war, als alles was ich erwartet habe.

    Dieses Ende hat mein Herz zerrissen und es auch nicht so ganz geschafft, es wieder zusammen zu setzten. Umso dankbarer war ich,  als ich erfahren habe, das ich (hoffentlich) mit Rebel das Ende bekomme, welches ich mir so sehr gewünscht habe. 

    Spoiler: Ich habe es bekommen und trotzdem denke ich immer noch so oft an dieses Buch und auch an diese Reihe. Wann immer ich gefragt werde, was ích empfehlen kann oder welche Buchreihe meine liebste ist, schießt mir Legend in den Kopf: 

    Diese Reihe ist und bleibt meine liebste. 

  4. Cover des Buches Young Elites (Band 2) - Das Bündnis der Rosen (ISBN: 9783785584156)
    Marie Lu

    Young Elites (Band 2) - Das Bündnis der Rosen

     (208)
    Aktuelle Rezension von: Bee2205

    Bei diesem Buch handelt es sich um den 2. Teil einer Trilogie. Wie schon beim ersten Teil gefällt mir der Schreibstl der Autorin gut. Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt, was mir gut gefällt, da man so viele verschiedene Einblicke in die Welt bekommt und die Protagonisten besser kennenlernt.

    Im Fokus der Geschichte steht Adelina, welche eine ser düstere Person ist. Ihr Handeln ist in diesem Buch davon geprägt, dass sie gute Absichten verfolgt, die jedoch mit düsteren und brutalen Taten erfüllen möchte. Dadurch ist sie keine Helden, vielleicht sowas wie eine Antiheldin, aber kann es eine Antiheldin geben, wenn es keine wirklichen Helden gibt? Alle Protagonisten sind hier weder schwarz noch weiß, alle sind in verschiedene grau Töne gehalten, wodurch meiner Meinung nach die Personen sehr realischtisch dargestellt werden.

    Die Geschichte an ich gefällt mir gut, trotzdem gab es für mich die ein oder andere Länge und zwischendurch wirktenn manche Stellen etwas unrealischtisch. Da mich das aber nicht sehr gestört hat, hat das Lesen trotz kleiner Mankos Spaß gemacht. Zusätzlich hat die Geschischte ein sehr schnelles Tempo, wodurch immer wieder viel passiert und man neue Protagonisten kennenlernt.

    Nach diesem Band muss ich unbedingt den 3. Teil lesen und bin sehr gespannt, wie die Geschichte rund um Adelina enden wird.

  5. Cover des Buches Warcross (Band 1) - Das Spiel ist eröffnet (ISBN: 9783785587720)
    Marie Lu

    Warcross (Band 1) - Das Spiel ist eröffnet

     (173)
    Aktuelle Rezension von: isolatet

    Meine Meinung

    Ich wollte die Warcross-Reihe von Marie Lu schon seit Ewigkeiten lesen und dann habe ich jetzt durch Zufall gesehen, dass die Preisbindung aufgehoben ist und habe sie mir jetzt endlich zugelegt. Und was sind das für tolle, spannende Bücher!!!


    Die Welt ist verrückt nach Warcross, dem gigantischsten Videospiel aller Zeiten! Erfinder Hideo Tanaka wird wie ein Gott verehrt, eSport-Turniere füllen ganze Stadien und die Meisterschaft ist das größte Event der Welt. Kopfgeldjägerin Emika Chen erhält zu Beginn der Warcross-WM ein verlockendes Jobangebot von Hideo Tanaka: Undercover soll sie an dem Wettkampf teilnehmen und einen Hacker aufspüren, der Warcross sabotiert. Eine waghalsige Jagd beginnt, bei der Emika nicht nur ihr Leben aufs Spiel setzt, sondern auch ihr Herz …


    Ich konnte schon im ersten Kapitel in diese tolle Welt eintauchen, die sich auf den ersten Blick gar nicht so sehr von unserer eigenen unterscheidet, auf den zweiten Blick aber doch sehr. Man wird langsam von Marie Lu in die Welt von Warcross, und wie dieses Spiel mit dem realen Leben verknüpft ist, eingeführt. Das Worldbuilding war detailreich und trotzdem super leicht zu verstehen und nach dem ersten Band bin ich schon wahrscheinlich schon ebenso süchtig nach dem Spiel wie der Rest der Welt. Es scheint auch einfach mega viel Spaß zu machen.


    Emika war mir als Protagonistin sehr sympathisch. Man lernt sie direkt als eine sehr taffe Persönlichkeit kennen, die es nicht gerade leicht im Leben hat, aber trotz beinah aussichtsloser Situationen nicht den Kopf verliert und weiterkämpft. Sie ist klug und kann wunderbar kombinieren und Zusammenhänge erfassen. Solche Protagonisten LIEBE ich ja. Das macht Bücher in meinen Augen richtig spannend!


    Um nicht zu viel vorwegzunehmen, will ich hier gar nicht viel zu dem männlichen Gegenpart sagen, nur dass ich auch ihn sehr mochte. Und mit dem Cliffhanger von Band 1 so gar nicht leben kann und deshalb froh bin, schon direkt zu Band 2 greifen zu können.


    Die Handlung wechselt zwischen spannenden Sequenzen, einfachen Szenen in der Warcross-Welt (die allein beim Lesen super viel Spaß machen) und natürlich auch ein paar prickelnden Szenen zwischen Emika und ihrem Gegenpart. Man fliegt nur so durch die Seiten. Insgesamt war es ein wunderbar ausgeglichenes Buch mit einer süßen Liebesgeschichte und einer spannenden Handlung.


    Fazit

    Meine Erwartungen an »Warcross – Das Spiel ist eröffnet« waren sehr hoch, weil ich es schon sehr lange lesen wollte und nur Gutes darüber gehört habe. Und obwohl sie so hoch waren, wurden sie noch übertroffen. Emika war eine tolle, kluge und sehr sympathische Protagonistin. Die Handlung ist durchgehend spannend. Ich wollte immer wissen, wie es weitergeht und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Der tolle Schreibstil hat natürlich auch seinen Teil beigetragen. Er ist passt sich immer perfekt der Situation an. Einfach und klar in actiongeladenen Szenen und wunderbar prickelnd, wenn Emikas Herz höherschlägt. Ich habe auf jeden Fall sofort zu Band 2 gegriffen, weil ich unbedingt wissen will, wie es weitergeht.

  6. Cover des Buches Young Elites (Band 3) - Die Herrschaft der Weißen Wölfin (ISBN: 9783785584163)
    Marie Lu

    Young Elites (Band 3) - Die Herrschaft der Weißen Wölfin

     (149)
    Aktuelle Rezension von: Bee2205

    Bei diesem Buch handelt es sich um den letzten Teil einer Trilogie, welcher wieder sehr düster ist und ein schnelles Tempo aufweißt. Der Schreibstil ist wirklich gelungen und obwohl die Protagonisten sehr düster und Adelina von Rache getrieben wird, kann man trotzdem mit den Figuren mitfühlen. Die Perspektiven wechseln auch hier, doch hauptsächlich bekommen wir die Perspektive von Adelina.

    Man merkt, wie sich Adelina verändert und ihre Ängste sie kalt werden lassen, wodurch die von Misstrauen, Gefühlskälte und Schmerz voran getrieben wird. Dadurch fügt sie anderen Menschen immer mehr Schmerzen zu.

    In diesem Band wird das Rätsel über die Begabten gelüftet, jedoch war mir diese Auflösung nicht immer schlüssig, trotzdem passte es gut zu der Geschichte und ist daher kein wirkliches Manko für mich. Da einiges für mich trotzdem nicht perfekt passte, entstanden ein paar Längen.

    Allem in allem bietet dieser Band einen gelungenen Abschluss und lässt keine wirklichen Fragen mehr offen. Trotzdem muss man bei dieser Reihe bedenken, dass man hier keinen typischen Helden bekommt, sondern Personen, die von Schmerz nd Rache geleitet werden, wodurch die gesamte Atmosphre sehr düster ist. Dabei bleiben sich die Charaktere immer treu, trotz auftretender Weiterentwicklungen.

  7. Cover des Buches Warcross (Band 2) - Neue Regeln, neues Spiel (ISBN: 9783785587737)
    Marie Lu

    Warcross (Band 2) - Neue Regeln, neues Spiel

     (91)
    Aktuelle Rezension von: isolatet

    Meine Meinung

    Was bin ich froh, dass ich nach dem Ende von Warcross 1 sofort mit »Warcross – Neues Spiel, neue Regeln« starten konnte. Und dieses Buch war noch um so vieles rasanter und spannender als Band 1! Ich bin begeistert von dieser Dilogie.


    Emikas Herz ist gebrochen. Hideo Tanaka, der geniale Erfinder von Warcross und ihre große Liebe, hat sie benutzt, um seinen Plan zu verwirklichen: Den Willen aller Warcross-User mit dem Neurolink zu kontrollieren. Waren seine Gefühle für Emika überhaupt echt? Um gegen Hideo vorzugehen, muss Emika sich Zero anschließen, dem skrupellosen Hacker, der die Meisterschaft sabotiert hat. Doch Zero und seine Verbündeten verfolgen ihre eigenen Pläne. Wem kann Emika noch trauen? Und wie weit wird sie gehen, um den Mann, den sie liebt, aufzuhalten?


    Nachdem Emika vermeintlich dabei geholfen hat, Zero aufzuhalten und aufs Bitterste hintergangen wurde, bleibt keine Zeit, um ihre Wunden zu lecken. Hideo muss aufgehalten werden. Das Buch fängt direkt packend und viel spannender an als der erste Teil. Es wird düsterer und trauriger und es gibt einige unerwartete Plottwists, die mir vor allem gegen Ende das Herz haben bluten lassen.


    Gemeinsam mit Zero versucht Emika Hideo aufzuhalten und stellt gleichzeitig im Geheimen Nachforschungen an, was mit Sasuke, Hideos kleinem Bruder passiert ist, der vor vielen Jahren verschwand. Dabei dringt sie tiefer und tiefer in ein Geheimnis vor, das manche um jeden Preis wahren wollen und das mir den Atem geraubt und am Ende das Herz zerrissen hat.


    Emika ist nach wie vor ein kleiner Sturkopf, aber man merkt, dass sie reifer geworden ist und überlegter vorgeht. Was mich auch mega gefreut hat, war, dass sie bei ihrer Mission, Hideo aufzuhalten, weiterhin Unterstützung von ihrem Team erhält. Der ganze Haufen – Asher, Roshan, Hammie – und im Laufe der Geschichte auch Tremaine, sind mir sehr ans Herz gewachsen und ich finde es unglaublich toll, wie bedingungslos sie Emika den Rücken stärken.


    In Hideo habe ich mich ja schon in Band 1 verliebt und auch in Band 2 konnte ich mich, wie Emika, nicht dagegen wehren, dass ich ihn trotz seiner falschen Entscheidungen und dem Festhalten daran immer noch mag. Es ist falsch, was er tut, komplett falsch, aber ich kann verstehen, weshalb er es tut. Seinen kleinen Bruder auf so grausame, traumatisierende Weise zu verlieren … ich kann mir nicht mal vorstellen, wie schlimm das sein muss.


    Der Schreibstil hat der gesamten Handlung dann das Krönchen aufgesetzt. Er ist einfach und klar, passt sich der rasanten Handlung an, aber ohne dass etwas fehlen würde und Marie Lu schafft es, in Situationen, in denen so viel gleichzeitig passiert, alles zu schildern, nichts kommt zu kurz. Ich habe es einfach geliebt.


    Fazit

    »Warcross – Neue Regeln, neues Spiel« ist ein grandioser Abschluss der Dilogie. Noch spannender, noch actionreicher, voller Plottwist und mit einer zarten Liebesgeschichte am Rande. Das Ende ist toll, obwohl es mich doch mit einem kleinen, gebrochenen Herzen zurücklässt, aber es ist genau das richtige für diese Geschichte. Absolute Leseempfehlung für diese Dilogie!

  8. Cover des Buches Young Elites 1. Die Gemeinschaft der Dolche (ISBN: 9783841505767)
    Marie Lu

    Young Elites 1. Die Gemeinschaft der Dolche

     (619)
    Aktuelle Rezension von: Bee2205

    Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer Trilogie. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm, trotzdem ist das Buch nicht immer einfach zu lesen.

    Die Hauptprotaginistin Adelina ist stark, eigensinnig und düster und eine der Begabten, die oftmals verstoßene der Gesellschaft sind, jedoch ist sie oftmals nicht grade sehr sympatisch. Dadurch war ich beim Lesen manchmal etwas zwiegespalten, es hat das Buch aber auch anders gemacht. Adelina wird von einem Rachedurst geleitet und trotzdem steckt in ihr ein guter Mensch. Diese Wiedersprüche passen sehr gut in das düstere und brutale Setting der Geschichte.

    Insgesamt ist der dargestellte Kampf zwischen den Begabten und den Inquisitoren sehr spannend und wie der Rest der düster dargestellt. Unter den Begabten scheint Adelina besonders starke Kräfte zu haben und so wird die gemeinschaft der dolche, eine Gemeinschaft aus Begabten, auf sie aufmerksam. Die Gemeinschaft hat vor, den König zu stürzen und den Begabten Print Enzo,welcher verstoßen wurde, auf den Thron zusetzen.

    Durch die Verbindung von Adelina und Prinz Enzo und die Entscheidungen, die dadurch gertroffen werden, passiert sehr vieles und mit vielen habe ich beim Lesen nicht gerechnet.

    Insgesamt ist dieses Buch ein gelungener Auftakt, welcher keine leichte Kost ist und noch Luft nach oben lässt.

  9. Cover des Buches Legend - Das Prequel (ISBN: 9783732001903)
    Marie Lu

    Legend - Das Prequel

     (84)
    Aktuelle Rezension von: 79yvi

    Nachdem ich vom ersten Band der Legend-Trilogie wirklich gut unterhalten wurde, drückte mich die Neugier, mehr über Junes und Days Vergangenheit zu erfahren. Die zwei Geschichten, die hier als Prequel zusammengefasst wurden, sind nett zu lesen. Wirklich viel liefern sie allerdings nicht, da es sich jeweils nur um eine kurze Sequenz aus dem Leben der beiden Hauptcharaktere handelt. Schönes Gimmick für zwischendurch, ein Must-Read zur Hauptstory ist dieser Zusatzband allerdings für mich nicht.

  10. Cover des Buches Legend - Schwelender Sturm (ISBN: 9783942587617)
    Marie Lu

    Legend - Schwelender Sturm

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    June & Day, die Geschichte geht endlich weiter. Ich war ja vom ersten Teil schwer begeistert. Nun geht die Geschichte der Beiden weiter. June hat Day den gefährlichsten Verbrecher des Landes geholfen seiner Hinrichtung zu entgehen. Seither sind sie auf der Flucht vor der Republik. Deshalb schließen sie sich den Patrioten an. Diese verlangen als Gegenleistung für ihre „Hilfe“ dass June und Day den neuen „Elektor“ töten sollen. Doch June ist sicht nicht sicher, ob diese Tat richtig ist? Wie werden sich die Beiden entscheiden? Wieder mega-spannend mit einem phänomenalen Ende! Sind wir mal gespannt, was sich im dritten und letzten Teil so tut!

  11. Cover des Buches Legend - Fallender Himmel (ISBN: 9783942587372)
    Marie Lu

    Legend - Fallender Himmel

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Charlie753

    Im Jahr 2130 ist der westliche Teil der USA Die Republik geworden und kämpft gegen den östlichen Teil. In Los Angeles lebt die fünfzehnjährige June Iparis. Sie ist hochbegabt und eine der vielversprechendsten Soldaten der Republik. Day lebt auch in Los Angeles, allerdings in den Slums. Er ist der meistgesuchte Verbrecher der Republik und muss sich Tag für Tag alleine auf der Straße Durchschlagen und versucht dabei, nicht von der Regierung gefasst zu werden. Als bei einem Überfall von Day Junes Bruder ums Leben kommt, will sie Rache an Day nehmen und macht sich auf die Suche nach ihm.


    Marie Lus Art und Weise, die Geschichte von Day und June zu erzählen, ist wirklich sehr gut. Ich konnte alles nachvollziehen, was passiert ist, genauso, wie ich die Gefühle und Gedanken der beiden Hauptpersonen verstehen konnte. Die Autorin beschreibt mit ihren Worten sehr gut die Welt, in der Day und June leben, sodass Bilder in meinen Kopf entstanden sind und ich mir wirklich gut vorstellen konnte, wie alles dort aussieht.

    Die beiden Sprecher, Julian Greis, der die Kapitel aus Days Sicht liest, und Patrycia Ziolkowska, die die Kapitel aus Junes Sicht liest, lesen beide gut die Geschichte vor. Beide schaffen es, mit ihren Stimmen die Gefühle der Hauptpersonen gut wiederzugeben.

    Die beiden Protagonisten, Day und June, sind mir beide sympathisch, obwohl June mir am Anfang etwas arrogant vorgekommen ist, gefiel sie mir nach und nach besser.

    Das Einzige, was mir nicht so gut gefallen hat, ist, dass das Buch im Jahr 2130 spielt. Die Technik, die aber erwähnt wird, wirkt nicht so, wie ich mir die Technik in mehr als 100 Jahren vorstelle. Die Handlung könnte so schon 2060 spielen. 


    Insgesamt ist der erste Teil der Legend-Trilogie ein wirklich guter Auftakt, der Lust auf die nächste Teile macht.

  12. Cover des Buches Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche (ISBN: 9783946596226)
    Marie Lu

    Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Anna0807

    Adelina ist vom Blutzauber gezeichnet. Ihre Haar sind nicht mehr wunderschön schwarz, sondern silbern. Zudem zeichnen Narben ihr Gesicht. Doch sie hat das Blutfieber überlebt, anders als viele andere Menschen. Doch als Gezeichnete wird sie von der Gesellschaft ausgestoßen, und auch ihr Vater behandelt sie anders als ihre Schwester. Denn neben den Narben hat die Krankheit ihr auch besondere Fähigkeiten verliehen. Sie ist nicht die einzige mit solchen Kräften und so findet sie zur Gemeinschaft der Dolche, die es sich zur Aufgabe gemacht haben den König zu stürzen. 

    Wow, der Klappentext klang für mich richtig vielversprechend und ich habe mich sehr auf die Geschichte gefreut. Etwas ernüchternd war dann der Einstieg, der mir erst einmal nicht so richtig geglückt ist. Lange konnte ich überhaupt nicht einordnen in welche Richtung die Geschichte gehen soll und was ich zu erwarten habe. Und mit Adelina und ihren Kräften hatte ich zu Beginn auch so meine Schwierigkeiten.

    Durch diese Schwierigkeiten zu Beginn habe ich nach ca. 50 Seiten vom Buch auf das Hörbuch gewechselt. Und das war die richtige Entscheidung.

    Dank der Sprecherin bin ich dann aber doch weiter dran geblieben und habe es nicht bereut. Irgendwann hat es auf einmal gepasst und ich bin nur so durch die Kapitel geflogen. Die Geschichte war spannend, die Figuren waren interessant und die Stimmung hat mich mitgerissen. Besonders das Ende hat mich dann schockiert und gerührt und ich war total gebannt. Der Epilog war mir dann allerdings wieder etwas zu lang und hat (denke ich) schon recht viel vom nächsten Teil verraten. Aber das werde ich sehen, sobald ich zu Band 2 der Reihe greife. 

    Besonders an diesem Buch ist auf jeden Fall die Protagonistin Adelina. Sie ist unglaublich unsympatisch, aber genau deshalb mochte ich sie. Sie ist rebellisch und stur, aber auf der anderen Seite auch loyal ihrer Schwester gegenüber und sehr mutig. Ich denke, dass diese Protagonistin auf jeden Fall polarisiert und daher etwas Besonderes ist.

    Insgesamt bekommt die Geschichte für den schwierigen Einstieg einen Stern Abzug. Ansonsten konnte mich die Geschichte aber von sich überzeugen und ich freue mich darauf Adelinas Geschichte weiter zu verfolgen.

  13. Cover des Buches The Midnight Star (ISBN: 9780141368306)
    Marie Lu

    The Midnight Star

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Nicks
    The finale to Adelina´s story is too short. It´s over way too soon, hardly after it began. I just contained my joyous feelings over the fact that - finally - I held it in my hands, when it was over. Done. Finito.

    All in all 100 pages more wouldn´t have hurt the story. If anything it would´ve closed some chapters.

    But really it´s only what we Austrians call „complaining on high levels“; meaning I could criticize some things if someone asked me to.
    What I really want to do is compose a high standard, lyrical praise song. Only that I can´t.

    TMS starts with making you really uncomfortable. it´s been a year since the 2nd installment. Has Adeline always been this cruel?? Mariano certainly did wonders for her self esteem and her go-by standards, but has she always been this CRUEL??? In the beginning I practically inhaled the pages, close to disgusted by her behavior and hopeful at the same time. Hopefully she would see her error soon. Hopefully she wouldn´t and stay the evil queen we never, ever get in any of the other novels. Brilliantly done, really.

    That´s the real beauty of this series. What´s good and bad? What´s black and white? What´s grey, even?
    The journey they took together forced them to hold my breath in anticipation all the time and let me blink in hope for a better future. And yet all the unspoken accusations, lies and truths fit them perfectly.

    Up until then it was a really good story, a nice final to Adelina´s journey. It was certainly missing some plot conclusions, but I was quite content.
    But then the ending came, the way a steamroller rolls over a box of glass marbles. Goal? Destroy. Take a reader´s heart, rip it out and rejoice in your victory. You did it.
    In the end, Adelina chose to be the better version of herself (although I wouldn´t have had any problems with her giving in to her dark side). In the end she chose to save herself in the only way possible. In the end, a beautiful tale rose from the broken pieces of a lifetime of suffering.
    The Midnight Star is a final masterpiece in a brilliant story where light finally triumphs over darkness.

    Now, a box of tissues and a bar of chocolates, please.

    Someone catch me while I break down. a
  14. Cover des Buches Warcross (ISBN: 9781524741716)
    Marie Lu

    Warcross

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Sianna

     I loved Marie Lu's Legend series and she didn't disappoint me with this one either. It was a great book that I had to finish in a day because it doesn't give you a break, you just need to know what happens next!
    .
    🎮Ready Player One vibes right from the start, love it!
    🎮I really like Em, no specific reason why I just do
    🎮Hey look! A german character that's not from Berlin, catch her before she disappears again!
    🎮 Ok the levels in the tournament are a bit confusing but it's ok
    🎮Asher ramming his wheelchair into doors to wake people up is the best thing ever
    🎮Rolled up shirt sleeves
    🎮This went from Ready Player One to PsychoPass and I'm totally here for it

    I'm not that much of a gamer, as you can see by the fact that the only thing I play are nintendo games, but I still really enjoyed this book. It's like a mix between Tron, Ready Player One, Psycho Pass and the Hunger Games, so if you liked those I'm sure you will love this book.

  15. Cover des Buches The Kingdom of Back (ISBN: 9781524739010)
    Marie Lu

    The Kingdom of Back

     (5)
    Aktuelle Rezension von: nojules

    Als ich diese Buch gesehen habe war mir sofort klar, dass ich es unbedingt haben muss!
    Ich liebe klassische Musik und solche magischen Geschichten.

    Es geht um Nannerl und Wolfgang Mozart. Beide sind musikalische Wunderkinder und spielen vor den großen Herrschern ihrer Zeit.
    Doch um der Realität zu entkommen, fliehen sie manchmal in ein Königreich, das sie sich selbst erschaffen haben - das Kingdom of Back.

    Dieses Buch hat mich sehr berührt. Es erzählt die Geschichte der Mozart Geschwister so emotional. Nannerl möchte nicht im Schatten von Woferl stehen, doch sie liebt ihn über alles. Und auch er würde für sie alles tun. Es zeigt wie stark die Beziehung zwischen Geschwistern ist, aber auch wie kompliziert.
    Man hört die Musik, die sie komponieren während dem lesen und man fühlt sich einfach mittendrin. Dieses Buch war für mich so emotional und magisch. Eine klare Empfehlung!

  16. Cover des Buches The Young Elites (ISBN: 9780147511683)
    Marie Lu

    The Young Elites

     (36)
    Aktuelle Rezension von: hiddenbookparadise
    Die Legend-Trilogie hatte mich damals sehr überzeugt, denn waren nicht nur die Charaktere etwas Besonderes, sondern auch die Welt an sich. Mit großem Interesse habe ich somit nach dem ersten Buch Marie Lus neuen Reihe gegriffen.

    Vor einem Jahrzehnt fegte das Blutfieber über das Land und während die Erwachsenen starben, wurden manche Kinder innerlich als auch äußerlich gezeichnet. Adelinas Leben ist seit dem Fieber nicht mehr dasselbe. Gebrandmarkt mit silbernem Haar, welches einst wunderschön schwarz wie jenes ihrer kleinen Schwester war, und einer Narbe, die Erinnerung an den Verlust ihres Auges, ist sie eine Ausgestoßene, ein Malfetto. Ihr Vater, ein ehemals wohlhabender Kaufmann, umsorgt ihre Schwester liebevoll, doch Adelina selbst ist in seinen Augen die Schande der Familie, zumal sie nicht einmal besondere Fähigkeiten zu beherrschen scheint. Neben ihr gibt es viele andere, von der Gesellschaft verpönte Malfettos, auch bekannt als Junge Eliten. Ein paar haben eine Gemeinschaft gegründet, deren Ziel es ist, den König zu stürzen – Die Gemeinschaft der Dolche.

    Die Idee Marie Lus mag vielleicht nicht neu sein und dennoch ist sie überaus faszinierend, denn wird mit einem ganz anderen Ansatz und anderen Grundlagen an das Thema der besonderen und übernatürlichen Fähigkeiten herangegangen. Der Ursprung geht noch viel tiefer als es zu Beginn den Anschein hat und hierbei ist die Umsetzung und Funktionsweise der Begabungen äußerst interessant, da sie sich von dem bisher Vorhandenen unterscheiden und werden sie dabei tiefgründiger erklärt. Zu dieser Grundidee kommt jedoch leider eine allzu vertraute und etwas langweilige Erzählung. Junge Menschen kämpfen gegen das böse Regime, welches auf seine Art sehr dem Nationalsozialismus im Dritten Reich und der Verfolgung der Juden ähnelt, zumindest aus meiner Sicht, wenn man unter anderem den leidenschaftlichen Rassismus betrachtet.

    Das Buch ist in einem leicht verständlich und fesselnden Stil geschrieben, der eine außerordentlich schöne, düstere, teils bedrohliche Atmosphäre schafft, was sehr mit dem Leben und dem Charakter der Protagonistin harmoniert. Es werden mehr die dunklen Gefühle angesprochen, dies auf vielen Ebenen, wie Beziehungen im physischen und psychischen Sinne. Verbunden mit der gefühlskräftigen Atmosphäre sind wundervolle Beschreibungen der Handlungsorte, die sehr bildhaft und ebenso bezaubernd auf den Leser wirken. Des Weiteren ist die Handlung von viel Energie in Form von einer schnellen und aktionreicher Erzählweise begleitet, doch manche Entwicklungen empfand ich als zu sprunghaft und es fehlt ihnen die Tiefe. Zudem muss
    anscheinend eine Liebesgeschichte wieder einmal ein Spannungsbogen der Geschichte sein und zu gewissen Wendungen führen, was nicht notwendig wäre.

    Ganz anders als in vielen Jugendbüchern dieser Art ist die Hauptfigur Adelina. Es ist erfrischend einen Charakter mit breitgefächerten Gefühlen und Eigenschaften, mit viel Essenz zu haben. Einerseits ist es angenehm, auf welche Weise sie durch die Geschichte gleitet und andererseits bietet, wie schon erwähnt, ihr Charakter viel. Denn sie erscheint nicht als starke weibliche Protagonistin, die liebend gern ihre rebellischen und sturen Seiten zeigt und dabei wohl mehr Glück als Verstand hat, sondern besitzt sie durchaus ihre dunklen Seiten und Schwächen, die einen inneren Kampf auslösen. Ihre Stimmung ändert sich natürlich und man merkt, wie sie sich durch die Ereignisse der Handlung verändert. Sie ist nicht nur stark, sondern in gewissen Situationen schwach, sie ist nicht nur lieblich, sondern beherrscht sie manchmal ein stürmisches Temperament, sie kann nicht alles, sondern muss sie lernen. Sie ist schlichtweg nicht perfekt.

    Neben ihr gibt es schön gezeichnete Charaktere, doch muss man anmerken, dass sie eigentlich alle als schön beschrieben werden, zumindest erweckten die Beschreibungen in mir ein Bild von außerordentlicher Schönheit und keine Imperfektion. Die Fähigkeiten der wichtigen Malfettos sind größtenteils nicht sonderlich originell verglichen mit jener Adelinas, eher sind es die gewöhnlichen Grundfähigkeiten, die immer dabei sind - Feuer, Nachtsicht et ceterea. Dennoch ist Lus Umsetzung schön gestaltet, wenngleich sie sich zu einer vorhersehbaren und einfachen Geschichte zusammenfügen, die nur wenige Überraschungen enthält. Trotzdem muss gesagt sein, dass Marie Lu die möglichen, weniger benutzen Wege im Großteil der Fälle einschlägt.

    An sich war es ein unterhaltsames Buch und bin ich einem nächsten Band nicht abgeneigt. Es ließ sich wahrlich sehr gut auch im Englischen lesen, kamen bei mir keine Ungereimtheiten auf und gefielen mir das Ambiente als auch die geschaffenen Szenen sehr. Trotzdem wies es die typischen und unschönen Seiten der heutigen Jugendbücher auf.
  17. Cover des Buches The Rose Society (ISBN: 9781101996188)
    Marie Lu

    The Rose Society

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Worum geht’s?

    Nachdem Adelina von der Dagger Society ausgeschlossen wurde, macht sie sich zusammen mit ihrer Schwester Violetta auf die Suche nach anderen Malfettos, um ihre eigene Gemeinschaft von Young Elites zu gründen. Tatsächlich finden die beiden schnell Verbündete, darunter der berühmt-berüchtigte Dieb Magiano. Doch auf ihrem Rachefeldzug wird Adelina immer öfter von blutrünstigen Visionen heimgesucht und handelt skrupellos wie nie zuvor. Während sie gegen die Dunkelheit in ihrem Herzen ankämpft, schmiedet die Dagger Society eine Allianz mit Königin Maeve, um Giulietta zu Fall zu bringen, die neue Herrscherin von Kenettra.

    Meine Meinung

    Nachdem der erste Band der Young Elites – Reihe mit einem Cliffhanger geendet hatte, war ich sehr froh, die Fortsetzung gleich zur Hand zu haben. In der Danksagung am Ende dieses Romans bezeichnet Marie Lu ihre Protagonistin als „villain-in-training“ (in etwa „Bösewicht in Ausbildung“) und trifft damit den Nagel auf den Kopf. Adelina wird im Laufe des zweiten Bands zusehends grausamer und skrupelloser, sehr zur Sorge ihrer alten und neuen Freunde. Zudem treiben die dunklen Kräfte, ohne die Adelina nicht mehr leben kann, sie buchstäblich in den Wahnsinn, auch wenn sie selbst das nicht wahrhaben will. Die Demütigungen, die sie ertragen musste, erklären den Hass und die Angst in ihrem Herzen zwar, entschuldigen ihr Handeln aber nicht. Ich habe im Laufe dieses Bands eine immer größere Abneigung gegen Adelina entwickelt. Nicht einmal so sehr wegen ihrer Taten an sich, sondern wegen ihres ständigen Selbstmitleids und der fadenscheinigen Ausreden, mit denen sie ihr Handeln vor sich selbst rechtfertigt. Marie Lu hat mit Adelina zweifellos eine interessante und außergewöhnliche Hauptfigur geschaffen, nur keine besonders liebenswerte.

    Tatsächlich waren Adelinas neuer Verbündeter, der Dieb Magiano, und ihre Schwester Violetta die einzigen Figuren, die ich wirklich uneingeschränkt sympathisch fand. Der leitende Inquisitor Teren ist ein Fanatiker, die beiden konkurrierenden Königinnen Maeve und Giulietta sind genauso rücksichtslos wie Adelina und die Dagger Society verfolgt sowieso ihre ganz eigene Agenda.

    Alles in allem ist „The Rose Society“ ein genauso düsterer Roman wie sein Vorgänger, überwiegend dunkle und triste Schauplätze tragen zusätzlich zu der bedrohlichen Atmosphäre bei. Wie bisher alle Bücher von Marie Lu ist „The Rose Society“ packend geschrieben und hat bei mir ein Kopfkino in Gang gesetzt. Die Autorin wechselt zwischen unterschiedlichen Perspektiven und benutzt diese Erzählweise geschickt dazu, Spannung zu erzeugen. Während jede Partei mit allen Mitteln um ihre Ziele kämpft, verwischen die Grenzen zwischen Gut und Böse immer mehr. Magiano und Adelina haben allerdings ein paar wirklich süße, romantische Momente zusammen – eine nette Abwechslung in dieser ansonsten eher trostlosen Geschichte. Wie im ersten Band ist die Story sehr spannend und actionreich, allerdings hat mir vor allem zu Beginn ein klein wenig der rote Faden gefehlt.

    Fazit

    Eine packende, toll geschriebene Fortsetzung mit einer außergewöhnlichen, wenn auch nicht besonders sympathischen Protagonistin.

  18. Cover des Buches Prodigy (ISBN: 9780399171901)
    Marie Lu

    Prodigy

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Lilly_McLeod
    Das Cover
    Das Cover wirkt sehr edel und gefällt mir ausgesprochen gut. Man sieht darauf das Emblem der Regierung und die dunkle Farbe im Hintergrund lässt einen relativ schnell wissen, dass man es mit einem SFI Roman bzw. einer Dystopie zu tun hat, statt mit einem Liebesroman oder ähnlichem. Außerdem gefällt mir die Kombination der Farbtöne gut, die schön aufeinander abgestimmt wurden und daher ein stimmiges Ganzes geben.

      Kurze Inhaltsbeschreibung
    Im zweiten Band sind Day und June auf der Flucht. Ihr Ziel ist es in die Kolonien zu gelangen. Doch da Day verwundet ist, müssen sie umdenken. Seine einzige Chance zu überleben, besteht in den Patrioten. Nur wenn die Rebellen bereit sind, ihnen zu helfen, hat Day eine Überlebenschance.
    Doch June weiß, dass die Rebellen nichts umsonst tun. Schon für seine Befreiung hat sie eine Menge Geld bezahlen müssen. Geld das sie nun nicht mehr hat. Doch die Rebellen schlagen einen Handel vor. Sie sind bereit Day zu helfen, wenn sie sich beide den Patrioten anschließen und ihnen helfen, den neuen Elektor, den jungen Anden zu töten und das Land endlich in eine Rebellion zu stürzen.
      Schreibstil und Storyverlauf
    Die Geschichte beginnt genau dort, wo wir in Band 1 zurückgelassen wurden. Die Geschichte wird wieder aus Days und Junes Sicht erzählt. Erneut sehr sinnvoll, denn obwohl die Protagonisten zu Beginn zusammen sind, trennen sich ihre Wege später erneut und man braucht beide Sichtweisen, um alles mitzubekommen. Mir hat Teil 2 vom Inhalt der Geschichte, von der Wendung die alles nimmt, noch besser gefallen als Band 1.
    Es war wieder sehr spannend, es passierte viel, es gab viel „Action“ und dennoch kamen die Figuren nicht zu kurz. Es gibt tolle Entwicklung bei den Charakteren. Sie verändern sich durch das was ihnen widerfährt, was sie erleben und durch das was sie in Erfahrung bringen. Gerade bei Day spürt man dies deutlich. Allerdings sind auch Nebenfiguren davon betroffen. Gerade zum Schluss wurde es auch emotional noch mal sehr berührend und nach dem Ende bleibt einem für den Moment der Mund offen stehen und man kann gar nicht anders, als sich auf Band 3 zu freuen. Jetzt möchte man unbedingt wissen, wie diese Reihe endet und was aus Day und June wird.

      Die Charaktere und ihre Entwicklung
    In diesem Band ist mir stark aufgefallen, wie viel die beiden bereits erlebt haben. Sie wirken dadurch viel älter, als sie sind und das im positiven Sinne. Man glaubt der den Figuren, nimmt ihnen ihre Reife ab und hat eher das Gefühl es mit Menschen Anfang zwanzig zu tun haben, als mit Teenagern, die eigentlich noch „Kinder“ sein müssten.
    Sowohl Day als auch June sind stark gezeichnet von den familiären Verlusten, die sie erlitten haben. Zusätzlich ist Junes ganzes Weltbild eingestürzt und alles woran sie glaubte, stellte sich als falsch heraus, ebenso wie die Menschen, denen sie vertraute, sich als Verräter entpuppten. Man merkt, wie misstrauisch sie geworden ist und dennoch fand ich es unglaublich gut, dass sie nicht bereit war, den Patrioten sofort bedingungslos zu glauben, sondern immer bemüht blieb, sich ihre eigene Meinung zu bilden. Es wirkte auf mich, als wollte sie sich nie wieder an der Nase herumführen lassen, sondern diesmal ihre eigenen Entscheidungen treffen und nicht erneut „missbraucht“ werden und die falsche Seite unterstützen.
    Day dagegen ist der ewige Hoffnungsträger, der Rebell, der etwas ändern möchte, möglichst schnell und bald und egal wie. Er lässt sich viel mehr von seinen Gefühlen leiten, als von seinem Kopf und durchschaut die Dinge auf ganz andere Art. Mir gefällt daher die Kombination der beiden Figuren sehr gut und ich wünsche mir für die beiden ein gutes Ende, auch wenn ich nicht sicher bin, ob das überhaupt möglich ist. Mal sehen, was Band 3 bringt.

      Fazit
    Der zweite Band der „Legend“ Reihe konnte mich ebenfalls vollkommen von sich überzeugen. Ich mag die Idee, die Entwicklung der Story und die Figuren sehr. Es war spannend, actionreich, emotional und bietet für alle Fans von Jugendbücher, die gerne mal was Spannendes vor dystopischen Hintergrund lesen, großes Lesevergnügen. Also sehr zu empfehlen.   
  19. Cover des Buches Legend (ISBN: 9780399171895)
    Marie Lu

    Legend

     (83)
    Aktuelle Rezension von: paevalill
    Mit "Legend" zog das nächste Jugend-Dystopie-Buch in mein Bücherregal ein.Es dauerte eine ganze Weile bis der Funke überspringen konnte.

    "Legend" spielt im fiktiven Amerika der Zukunft. The Republic hat mit seinem brutalen Regime die Oberhand und bekämpft mit allen Mitteln Andersdenkende und -Handelnde.
    Im vorliegenden ersten Band finden sich die beiden Protagonisten Day und June - der Rebell ("most wanted criminal") und das Sternchen - Prodigy (vgl. Titel des 2. Bandes) - der Republic, und entfliehen dem Einfluss des Regimes.

    Den Wechsel zwischen den Protagonisten Day und June fand ich zunächst zu gezwungen, die Kontraste zu konstruiert. Obwohl ich ein großer Fan von Perspektivenwechsel bin, wirkte dieser an manchen Stellen einfach zu platt, erst im Laufe der Geschichte profitiert der Leser dadurch wesentlich.

    Die wohl gewollt künstliche Konstruktion verfolgt einen auch auf anderen Ebenen. Nichts geringeres als das Setting selbst strotzt nur so von Klischees: Ein eigentlich so selbstloser Rebelle verliebt sich in das im Herzen aufmuckende Vorbild der Republic.
    Doch anders als zu befürchten gelingt dieser - insbesondere letzte - Wandel äußerst gut. Denn beide Charaktere werden von Anfang an als nichts anderes dargestellt und fallen in ihrem Umfeld als genau das auf, was sie sind. Die auf den ersten Blick unpassenden Charakterzüge werden logisch in die Handlung eingefügt und ergeben ein rundes Ergebnis.


    Spätestens mit diesen Charakterzeichnungen konnte mich die Autorin für sich gewinnen.

    Eine Romeo & Julia Geschichte kann ich diesem Roman übrigens glücklicherweise keineswegs attestieren. Denn auch wenn die Romanze zu einem Jugendbuch natürlich dazugehört und gewissermaßen eine treibende Kraft für die - vermutlich zukünftige - gemeinsame Revolte darstellt, halte ich den Vergleich zu oben genannter ausgelutschter Variante für falsch.

    Die Handlung selbst ist genial einfach und gut umgesetzt. Sie mündet in einer irren Befreiungsaktion, deren Ausgang und Fortgang nicht zwingend vorhersehbar ist.
    Spannungskurven beherrscht Marie Lu definitiv, das Buch aus der Hand legen mochte ich ab einem gewissen Zeitpunkt jedenfalls nicht mehr.

    Eine weitere Stärke von Marie Lu liegt in der Ausgestaltung der Welt. Bis etwa zur Mitte des Buchs werden diesbezüglich zwar nur wenige Hinweise gestreut, aber zum Ende hin entwickeln sich hier viele potentiell sehr interessante Ideen für eine spannende Dystopie, die auch fern des Jugendgenres überzeugen könnte.

    Somit liegt in der Legend-Trilogie durchaus Potential, wenngleich Band 1 noch viel Luft nach oben aufweist.
    Es lohnt sich, sich durch die eher schwache erste Hälfte des ohnehin kurzen Romans durchzukämpfen. Auf die Fortsetzung "Prodigy" bin ich wirklich sehr gespannt.

  20. Cover des Buches Champion (ISBN: 9780451534347)
    Marie Lu

    Champion

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Sarista
    Nachdem das Buch fast zwei Jahre auf meinem SUB warten musste, habe ich es nun endlich gelesen und ich wurde nicht enttäuscht. Ebenso wie Band eins und zwei konnte auch der dritte Band der Legend Reihe überzeugen. Ich fand die Handlung spannend und war zugleich positiv überrascht, dass die Autorin kein klischeehaftes Happy End für ihre Geschichte gewählt hat. Zwischendurch hatte das Buch ein paar Längen, aber im Großen und Ganzen wurde ich bestens unterhalten und hab sogar an der einen oder anderen Stelle Lust bekommen, in den ersten Band nochmal reinzulesen - der war mein Favorit der Reihe.
  21. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks