Bücher mit dem Tag "lyon"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "lyon" gekennzeichnet haben.

28 Bücher

  1. Cover des Buches Asche und Phönix (ISBN: 9783551313560)
    Kai Meyer

    Asche und Phönix

     (594)
    Aktuelle Rezension von: Violet Baudelaire

    Ash ist eine Taschendiebin und als sie das Hotelzimmer des Superstars Parker Cale hatte sie nicht erwartet, dass er dort auftaucht. Vorallem da er sich gerade von seinem Vater, seinem Ruhm und seiner Rolle "Phoenix Hawthorne" losgesagt hat. Diese Aktion weckt eine dunkle Macht welche ihn und nun auch Ash von London bis nach Frankreich bis ans Mittelmeer verfolgt. Den der Preis für den Ruhm hoch und fordert nun seinen Tribut ein.

    Ein richtig gutes Buch, welches einen nicht mehr loslässt. Zwei sehr gute Hauptpersonen, wobei ich finde, dass über Ash weniger erzählt wurde als über Parker. Auch das Ende war wirklich mehr als spektakulär.

  2. Cover des Buches Krieger des Lichts - Ungezähmtes Verlangen (ISBN: 9783802583100)
    Pamela Palmer

    Krieger des Lichts - Ungezähmtes Verlangen

     (175)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Du bist auserwählt eine wichtige Position einzunehmen,

    auserwählt, um dein Volk zu retten 

    und die Menschheit.

    Doch leider weißt du nicht, 

    dass du kein Mensch bist.

    Und der Mann, der dich einfach mit zu seinem Volk nehmen will,

    den hälst du für einen Irren.

     

     

    Zum Inhalt:

    Kara MacAllisters beschauliches Kleinstadtleben ist mit einem Schlag vorbei, als ein mysteriöser Fremder sie aus ihrem Haus entführt. Der gut aussehende Lyon ist jedoch kein gewöhnlicher Mensch, sondern gehört einem Volk unsterblicher Gestaltwandler an. Lyon glaubt, dass Kara dazu ausersehen ist, ihn und sein Volk vor einer uralten Bedrohung zu retten. Auch wenn es Kara schwer fällt, seinen Worten Glauben zu schenken, fühlt sie sich zu dem wilden Krieger unwiderstehlich hingezogen. Da bricht das lange prophezeite Unheil über die Welt herein, und nur gemeinsam können Kara und Lyon der Gefahr begegnen.

    Cover:

    Das Cover hatte mich auf den ersten Blick angesprochen, da man hier sehr schnell Informationen entnehmen konnte, ohne dass man auf den Inhalt sehen musste. Wir haben hier auf bläulichem Grund das Gesicht eines Mannes und im Hintergrund das Antlitz eines Löwen. Eigentlich ein richtig typisches Cover für die Anfänge, als ich den Lyx-Verlag für mich entdeckt habe. Die Cover der Reihe ähneln sich übrigens in ihrer Art und haben so einen Wiedererkennungsfaktor. Zwar wechseln Gesichter, Tiere und Farben, aber das Schema ist doch immer wieder das Gleiche.

     

    Eigener Eindruck:
     Die junge Kara lebt inmitten eines Scherbenhaufens. Bei ihrer Mutter wurde unheilbarer Krebs diagnostiziert und somit ist sie es, die die Frau auf ihrem letzten, schweren Weg begleitet. Als sie denkt, dass es kaum noch schlimmer werden kann, steht plötzlich ein fremder Mann in ihrem Haus, behauptet, dass sie auserwählt worden wäre ihr Volk zu retten und entführt sie kurzerhand harsch aus dem Haus in dem sie mit ihrer Mutter lebt. Kara ist wild entschlossen zu ihrer Mutter zurück zu kehren und es gelingt ihr, sich aus den Fängen des Irren zu befreien. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse, denn ihre Mutter stirbt und sie werden von unbekannten Wesen angegriffen. Der unbekannte Entführer entpuppt sich dabei als ihre einzige Rettung und seine wirre Geschichte die er ihr vorher aufgetischt hat, scheint plötzlich mehr als wahr zu sein. Schließlich geht Kara mit dem jungen Krieger Lyon mit und gelangt so in eine ihr völlig unbekannte Welt aus Gestaltwandlern, Hexen und einem uralten Kampf gegen die Dämonen, mit der sie sich nur sehr schwer anfreunden kann.

     

    Die Geschichte von Kara und Lyon fand ich von der Grundidee her sehr interessant und hätte mich durchaus begeistern können, wären da nicht so viele schwache Stellen in der Umsetzung gewesen beziehungsweise hätte ich mich beim Lesen nicht so oft aufregen müssen. Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten, jedoch hatte ich zu Beginn etwas Startschwierigkeiten, weil man viele Informationen einfach nur dahin geklatscht bekommt und irgendwie die Zusammenhänge fehlen. Auch die Charaktere waren für mich teilweise schwer einzuschätzen, teilweise einfach nur nervig. So soll ja Lyon ein Anführer durch und durch sein, wird im Rest des Buches als solch fürsorglicher Chef beschrieben und doch ist er zu Beginn des Buches wie eine Axt im Walde und schlussendlich wie ein blutiger Anfänger. Kara hingegen hat mich dahingehend genervt, dass sie scheinbar an einer richtig ausgeprägten Form vom Stockholm-Syndrom leidet, da sie sich quasi auf den Fuß in Lyon verleibt und irgendwie auch jeden Quatsch mit sich machen lässt – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn eine Absurdität des Buches ist das Rumgerödel unter Publikum. Schlimmer geht also immer. Hinzu kommt eine zeitweise recht derbe Wortwahl und derbe Umgangsformen, sodass man sich wirklich wie im Tierkäfig fühlt. Das Ganze verpackt sich nun also als Geschichte bei der mir dann an vielen Stellen die Details gefehlt haben. Warum ist das nun so, wie kam es denn dazu, etc. Ich hatte immer wieder das Gefühl, dass die Geschichte recht unrund ist und zu 85 Prozent aus Gejammer seitens Kara besteht. Das war wahrscheinlich auch der Grund, weshalb man schlussendlich die Romanze zwischen Lyon und Kara nicht ganz glauben konnte. Mir hat der überspringende Funke gefehlt. Von wegen Romanze und Schmachtfaktor. Das wird zwar versucht zu vermitteln, geht aber anhand des Gesamtpaketes irgendwie immer wieder unter. Richtig Fahrt nahm das Buch erst zum Ende hin auf und das war dann der Punkt, wo ich gesagt habe, dass ich dem zweiten Band vielleicht doch eine Chance geben könnte. Fakt ist, dass mich dieses Buch wirklich recht unschlüssig zurück lässt. Denn die Grundidee hat durchaus Potential.

     

     

    Fazit:

    Ehrlich gesagt bin ich mir noch nicht ganz sicher, ob ich das Buch gut oder schlecht finden soll. Die Idee ist durchaus genial, aber die Umsetzung war für mich einfach grobschlächtig. Von mir gibt es daher keine Leseempfehlung.

     

    Idee: 4/5

    Charaktere: 3/5

    Logik: 3/5

    Spannung: 3/5

    Emotionen: 3/5

     

     

    Gesamt: 3/5

     

    Daten:

    ISBN: 9783802583100

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Flexibler Einband

    Umfang: 348 Seiten

    Verlag: LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG

    Erscheinungsdatum: 05.07.2010

     

     

     

     

  3. Cover des Buches Krieger des Lichts - Ungezähmte Begierde (ISBN: 9783802583117)
    Pamela Palmer

    Krieger des Lichts - Ungezähmte Begierde

     (122)
    Aktuelle Rezension von: Elenas-ZeilenZauber
    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
    Schon den ersten Teil fand ich ziemlich öde und vorhersehbar, doch da ich den zweiten Teil auch ausgeliehen hatte und ich auf dem Balkon in der Sonne liegen wollte, war das genau die richtige Beschallung.
    Es hätte so spannend und interessant sein können. Die Gestaltwandler sind nämlich auch noch Außerirdische. Doch da bei den Klischees aus den Vollen geschöpft wird, ist die Handlung vorhersehbar und dementsprechend auch total unspannend.
    Natürlich verfallen die Frauen den Typen total, auch wenn sie sich zwischendurch mal versuchen, dem Reiz zu entziehen, kommen Sprüche wie „Ich weiß, ich sollte ihn ausliefern, doch ich kann es nicht“ *argh* Dann soll die Autorin ein erotisches Buch daraus machen und ein bisschen SM mit einbauen - dann wäre die Story wieder rund. Aber so? Ne, ich bewundere den Sprecher Charles Rettinghaus. Er liest akzentuiert und haucht den Figuren Leben ein. Doch das rettet nichts mehr.
    Ich vergebe den Pflichtstern, wegen der vorher genannten Meckerpunkte und weil es dem Verständnis der Handlung keinen Abbruch tat, wenn ich auf der Liege in der Sonne mal 15 Minuten weggenickt bin.

    ‘*‘ Klappentext ‘*‘
    Die FBI-Agentin Delaney leidet unter furchtbaren Albträumen. Auf rätselhafte Weise steht sie in mentaler Verbindung mit einem Serienmörder. Wann immer sie die Augen schließt, erlebt sie die Morde, die er begeht, aus seiner Perspektive. Als eines Nachts ein Mann in ihr Haus einbricht, fürchtet sie, es könnte der Serienmörder sein. Stattdessen handelt es sich bei dem Eindringling jedoch um den unsterblichen Gestaltwandler Tighe. Mit Hilfe von Delaneys Visionen will er ein gefährliches übernatürliches Geschöpf aufspüren. Eigentlich hat Tighe nichts für menschliche Frauen übrig, doch Delaneys verletzliche Schönheit zieht ihn schon bald in ihren Bann.
  4. Cover des Buches Krieger des Lichts - Ungezähmte Leidenschaft (ISBN: 9783802583124)
    Pamela Palmer

    Krieger des Lichts - Ungezähmte Leidenschaft

     (95)
    Aktuelle Rezension von: wordworld

    Die Eindrücke


    Handlung: Ich habe dieses Buch im Rahmen des SuB-Abbaus gelesen, kann mich aber mit dieser Art Fantasy nicht anfreunden - kaum Handlung, Protagonisten, die nur aus stereotypischen Attraktionen zusammengesetzt sind und alle fünf Seiten eine ausschweifende Sexszene. Nach spannenden Wendungen, gewitzter Weltbeschreibung oder Charakterentwicklung sucht man auf den 365 Seiten vergeblich. Dafür gibt es jede Menge Leidenschaft, Gewalt und Liebeserklärungen. Nur das Ende konnte mich mit viel Action und einem Showdown mitreißen.


    Charaktere: Auch wenn beide Protagonisten grundsätzlich sympathisch sind, stört mich, dass sie so oberflächlich gezeichnet sind, dass ihr Charakter außerhalb ihrer gegenseitigen Anziehung eigentlich keine Rolle spielt. Paenther ist der typischer starker Krieger mit zu stark ausgeprägtem Beschützerinstinkt, der bloß auf seine Stärke, sein Aussehen und seine Männlichkeit reduziert wurde. Skye ist der wunderschöne, verletzliche aber doch starke Gegenpart, die sich nur zu gerne in die rettenden Arme ihres starken Kriegers wirft und neben ihrem weichen Herz nicht viel Tiefe zu bieten hat.


    Schreibstil: Pamela Palmer schreibt sehr eindrücklich und baut mit ihrer leidenschaftlichen Liebesgeschichte Spannung auf. Leider kennt sie keine Skrupel und lässt permanent abgerissene Körperteile, Ritualtänze mit blutübergossenen nackten Körpern, Kannibalismus, Entführungen, Vergewaltigungen und rituelle Tiermorde mit in die Handlung fließen als wäre es normal und gibt somit auch Skyes und Paenthers Beziehung einen gestörten Hintergrund.


    __________________________


    Die Zitate:


    "Es galt Hunderte von sehr ernstzunehmenden Problemen zu lösen, doch seine Gedanken kreisten nur um sie. Skye. Es bestand kein Zweifel, dass er verzaubert worden war. Die Frage war jedoch, ob durch Magie. Oder durch die Frau selbst."


    "Sie hatte sich in ihn verliebt. Aber er konnte niemals ihr gehören. Es gab keine Zukunft für sie, denn sie gehörten unterschiedlichen Welten an. Nein, das stimmte nicht. Er gehörte zur Welt der Krieger der Lichts. Und sie gehörte nirgendwohin."


    __________________________


    Das Fazit:


    Den Leser erwartet genau das, was das Cover verspricht: ein oberflächlicher Erotikroman der sich unter dem Deckmantel eines Fantasyromans versteckt. Kaum Handlung, stereotype Protagonisten, und alle fünf Seiten eine ausschweifende Sexszene - nur das Ende kann mit einem spannenden Showdown überzeugen. 

  5. Cover des Buches Krieger des Lichts - Ungezähmte Versuchung (ISBN: 9783802594199)
    Pamela Palmer

    Krieger des Lichts - Ungezähmte Versuchung

     (32)
    Aktuelle Rezension von: LadySamira091062
    Wulfe  verlor  seine  Partnerin ,die ehemalige strahende Beatrice,doch so sehr dies  auch Wulfe zusetzte,so war es doch keine wahre Liebesheirat ,denn Beatrice   konnte nie über Wulfes vernarbtes Gesicht hinweg sehen.Bei der Befreiungsaktion lernte Wulfe Natalie kennen ,deren blinder Bruder  bei den Krieger bleiben musste ,da sie seine Erinnerungen nicht löschen konnte.
    Wulfe fühlte sich immer für Natalie verantwortlich und besucht sie  öfter heimlich in seiner Wolfsform.Bei einem dieser Besuche kann er verhindern da s sie erneut  in die Gewalt der  Magier gerät.
    Als Wulfe damals Natalies Wunde  auf sich nahm hat er versehentlich durch sein dämonisches Erbe etwas ausgelöst was die Magier nun  anzieht.
    Die beiden sind der Schlüssel im Finalkampf ggen das Böse.
    Wird es Natalie gelingen mittels ihrer Liebe Wulfe vor seinem dämonischen Erbe zu retten und damit auch die Welt vor dem Untergang?


    Von mir aus könnte es ruhig noch weiter Bände geben denn die Krieger sind einfach nur sexy ,doch bekanntlich soll man ja aufhören wenns am schönsten ist .Wobei ich Viper auch sein Liebesglück gegönnt hätte aber wer weiss 
  6. Cover des Buches Die Frau im Musée d'Orsay (ISBN: 9783328105848)
    David Foenkinos

    Die Frau im Musée d'Orsay

     (63)
    Aktuelle Rezension von: Jan-Spelunka

    Erneut ist dem Franzosen David Foenkinos ein gleichermaßen spannender wie einfühlsamer Roman gelungen. Allerdings finde ich den deutschen Titel wenig treffend, denn die „Frau im Musée d‘Orsay“ spielt für mich im Vergleich zu Camille oder Antoine eher eine (wenn auch wichtige) Nebenrolle. Der Originaltitel „Vers la beauté“ trifft den Bezug zur Geschichte wesentlich besser.

    Als der Lyoner Kunstprofessor Antoine Duras der Hochschule Adieu sagt, um in einem Pariser Museum als Wärter zu arbeiten, versteht ihn kein Mensch. Ehemalige Studenten machen sich im Netz schnell über ihn lächerlich, nachdem einer von ihnen seinen ehemaligen Prof bei der neuen Tätigkeit entdeckt hat: „Weit ist er gekommen, unser Duras!“ Doch mit der Zeit versteht der Leser immer mehr, warum der sensible Antoine die Abwechslung sucht: Er will nach einer privaten Krise, unter anderem trennte sich seine langjährige Partnerin Louise von ihm, mit sich und der Kunst allein sein! Und das kann er im Musée D’Orsay sehr gut – zumindest vorübergehend, wenn die störenden Besucher noch vor verschlossenen Türen stehen. Im dritten Teil des Romans kommt dann noch Camille hinzu – eine junge begabte, von ihrem Professor Antoine Duras überaus geschätzte Künstlerin. Die junge Frau wird aufgrund ihrer zurückhaltenden Art auch „die Stille“ genannt. Dass hinter ihrem Schweigen ein grausames Erlebnis steckt, erfährt Duras erst als es zu spät ist. Vor allem diese Erfahrung veranlasst ihn im Rückblick, Lyon zu verlassen.

    Fazit: Ein sehr faszinierender Roman auf hohem sprachlichem Niveau, bei dem man bedauert, das Ende schon erreicht zu haben. Lediglich die Fußnoten nervten ein wenig. Die oft unwichtigen Erklärungen hätte man ohne Weiteres in den Text einbauen können, was für den Lesefluss besser gewesen wäre.

  7. Cover des Buches Tödliche Nachfolge (ISBN: 9783958132436)
    Sibyl Quinke

    Tödliche Nachfolge

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Samurai_27

    Ich lese sehr gerne Krimis, zum Teil auch, weil ich weiß, was ich erwarte und meistens auch bekomme. Ein Krimi hat eine relativ feste Struktur. Am Anfang gibt es einen Mord, dann folgt die Ermittlung und am Ende wird der Täter überführt und die Welt ist wieder in Ordnung.

    So weit so gut.

    Der Krimi „Tödliche Nachfolge“ hält sich nun leider gar nicht an dieses Schema und führt den Leser über 86 Seiten in die aktuellen Probleme der Familie Keller ein. Warum die Autorin das nicht nach dem Mord gemacht hat, ist mir nicht klar geworden. Die Ermittlungen der Polizei kommen so aber viel zu kurz. Ich wollte ja die Geschichte der Ermittlungen des Mordes lesen und keinen Familienroman. Und leider sind die Handlungen der Familie Keller auch nicht besonders spannend.

    Manche Details, wie die Inbetriebnahme einer Sondermaschine bei einem Kunden in Frankreich, sind recht unrealistisch dargestellt und allzu oft wirken Motive und Figuren nicht richtig überzeugend.

    Warum habe ich das Buch durchgelesen? Nun, das ist einfach zu beantworten.

    Zum einen war ich bei einer Lesung der Autorin zu diesem Buch und Frau Quinke hat ihre Geschichte so überzeugend und lebhaft vorgetragen, dass ich beindruckt war. Dann hat sie eine sehr angenehme Art zu schreiben und die Art und Weise, wie sie ihren auktorialen Erzähler die Geschichte präsentieren lässt, hat mich bei der Stange gehalten. Ich lese eigentlich eher ungerne auktorial erzählte Geschichte, bei denen man die Gedankengänge von vier oder fünf Figuren in einer Szene gezeigt bekommt, aber Frau Quinke hat das überzeugend gemacht.

    Wie waren die Ermittlungen? Nun, das Team besteht aus drei Polizisten, zwei erfahrenen Herren und einer jungen, engagierten Frau. Die bringt das Team zwar auf Trapp, aber so richtig eilig hat es bei der Polizei niemand, den Fall zu lösen. Da sind zeitliche Sprünge drin, die ich nicht nachvollziehen kann. Die Truppe hinterlässt den Eindruck von Dorfpolizisten und nicht der Mordkommission einer Großstadt. Einige Vernehmungsszenen sind recht lang und überaus detailliert beschrieben. Das ist selbst mir, der Realismus mag, zu viel. Und die Ermittlungen sind einfach zu kurz, so dass sich der Fall eher von selbst auflöst, denn mit Wille und Tatendrang gelöst wird.

    Gar nicht gefallen hat mir das Ende. Warum? Weil es keins gibt. Dem Leser wird ein offenes Ende präsentiert, was sehr enttäuschend ist. Da fehlt mir ganz klar der Täter. Was zudem die vollkommen unnötige Erpressungsgeschichte auf den letzten Seiten sollte habe ich nicht verstanden.

    Was mich auch noch gewundert hat, ist das unpassende Cover. Warum ist da eine Beerdigungsszene drauf? Die Szene spielt im Roman so gut wie gar keine Rolle.

    Da ich den Roman aber immer noch gerne gelesen habe und mich die liebevolle Darstellung der Wuppertaler Umgebung erfreut hat, vergebe ich drei von fünf Sternen. Für mehr reicht es anhand der recht dünnen Figuren und der schleppenden Einleitung nicht.

  8. Cover des Buches Das 5. Gebot (ISBN: 9783868824650)
    Nika Lubitsch

    Das 5. Gebot

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Dani_liest-auch

    Insgesamt ein gutes Buch, spannend, gut geschrieben und ich wollte immer wissen was noch passiert. Die Zusammenhänge zu entwirren war schon tricky.

    Aber irgendwie hat mich die Story einfach nicht richtig erreicht. Es war dann alles zu weit ausgeholt und fern meiner Vorstellungskraft. Es waren mir dann zu viele Zufälle, die passierten.

  9. Cover des Buches Die Erde von oben (ISBN: 9783894054083)
    Yann Arthus-Bertrand

    Die Erde von oben

     (25)
    Aktuelle Rezension von: jackdeck
    Ein wunderbares Meisterwerk eines phantastischen Fotografen. ich hab die Ausstellung vor einigen Jahren in London gesehen und war sofort beigeistert. Ob nun die Wüste, der Regenwald oder eine große Metropole Yann Arthus Bertrand versteht die Schönheiten unserer Welt gekonnt in Szene zu setzen. Das Buch steht seit vielen Jahren bei mir im regal und ich nehme es oft und gern zur Hand . Dabei wird einem immer wieder bewusst wie schön unsere Erde ist und wie schützenswert.
  10. Cover des Buches Asterix 06 (ISBN: 9783841390066)
    René Goscinny

    Asterix 06

     (105)
    Aktuelle Rezension von: ScriptumFelicis

    Handlung:

    Durch eine Wette, mit Zenturio Nichtsalsverdrus, zur Höchstleistung motiviert, unternehmen Asterix und Obelix eine, dem berühmten Radrennen nachempfundene, Reise durch Gallien. 

    In verschiedenen Städten kaufen sie Spezialitäten, die sie dem Zenturio als Beweis auf einem Festbankett servieren möchten – oder etwa nicht?

    Meinung:

    "Asterix" ist eine klassische Comicbuchreihe, die wahrscheinlich jeder kennt bzw. von der jeder schon mal gehört hat. Mich haben die Filme seit meiner Kindheit begleitet – egal ob Trickfilm oder Realverfilmung. Die Comics wandern nun nach und nach in meine Sammlung.

    Die Zeichnungen sind einfach und übersichtlich. Die Handlung hingegen ist relativ kurz – vor allem, wenn man den stolzen Preis bedenkt. Die Charaktere sind nicht sonderlich ausgereift und haben auch nicht wirklich Tiefgang, was mich hier jedoch nicht wirklich stört. 

    Die Comics lassen sich einfach lesen und eignen sich daher auch gut für Leseanfänger.

    Fazit:

    Die "Asterix"- Reihe ist eine seichte Comicbuchreihe. Trotzdem macht es Spaß, sie zu lesen. 

    Ich freue mich nun auf die anderen Comics dieser Reihe.

  11. Cover des Buches Lyon (ISBN: B01N7LKRCG)
    Stephanie Madea

    Lyon

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Nicecat
    In A.M.O.R. 1 - Lyon nehmen uns Lyon der König der Amorphen und Adina mit auf eine abenteuerliche und gefährliche Reise deren Ziel die Rettung ihre Rasse ist. Lyon kämpft nicht nur gegen physische Feinde sondern auch gegen Angst, Misstrauen, Intrigen und Lügen. Adinas Leben hingegen gerät vollkommen aus den Fugen und viele Geheimnisse ihrer Herkunft werden offenbart. Adina muss auf einmal akzeptieren das gewisse Mythen und Geschichten einen wahren Kern haben denn Vampire gibt es wirklich doch das fällt ihr nicht leicht denn als angehende Neonatologin ist sie ein rational und logisch denkender Mensch, zumindest bis ihr eigener Körper Symptome zeigt die sich auch medizinisch nicht erklären lassen. All das zusammen ergibt eine spannende und lesenswerte Geschichte die mir viel Spass bereitet hat und ein überraschenden Ende bereit hält
  12. Cover des Buches Klaus Barbie. Begegnung mit dem Bösen (ISBN: 9783862316663)
    Leonhard Koppelmann

    Klaus Barbie. Begegnung mit dem Bösen

     (4)
    Aktuelle Rezension von: parden
    DIE ZWEI LEBEN DES MASSENMÖRDERS...

    Investigative Recherche, die enthüllt, Geschichtsjournalismus, der den Schrecken der Vergangenheit in die Gegenwart holt: Der Journalist Peter F. Müller hat sich auf die Spuren des brutalen Nazi-Schergen und umtriebigen Nachkriegskarrieristen Klaus Barbie begeben, der als »Schlächter von Lyon« in die Geschichtsbücher einging. In bisher unveröffentlichten O-Ton-Aufnahmen plaudert der Massenmörder unbeschwert über seine Gräueltaten und seine erstaunliche Karriere nach der NS-Zeit. Auf faszinierende und beklemmende Weise gibt das Doku-Drama Auskunft über eines der dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte.

    Klaus Barbie war mir auch vor dieser Dokumentation ein Begriff. Natürlich. Der 'Schlächter von Lyon', einer der meistgesuchten NS-Kriegsverbrecher, der, wie so viele andere auch, über die Rattenlinie nach Südamerika entkam. Punkt. Tatsächlich endete mein Wissen da.

    Nun, nach Anhören der Dokumentation, ist mir deutlich, dass sich ein Mensch kaum ändert, nur weil er sich plötzlich einer komplett veränderten Realität gegenübersieht. Der Mensch Klaus Barbie nach der Flucht bleibt machtbesessen, skrupellos, uneinsichtig. Und weil es Geheimdiensten, Landesregierungen, Politikern und einflussreichen Geschäftsleuten gut in den Kram passte, erhielt Barbie auch stets die notwendige Protektion.

    Der US-amerikanische CIC beispielsweise - der Vorläufer des CSI - nutzte Barbies Wissen und seine Verbindungen nur zu gern, und als es für ihn in Deutschland tatsächlich zu heikel wurde und Frankreich auf seiner Inhaftierung und Auslieferung bestand aufgrund der von ihm verübten unfassbaren Kriegsverbrechen, sorgte eben dieser CIC mit Unterstützung des Vatikan dafür, dass Barbie nach Südamerika entkam.

    Über Peru ging es nach Bolivien, wo er die Militärs in dem von ihm perfektionierten Waterboarding und anderen Foltermethoden unterrichtete, lebhafte Verbindungen zum BND unterhielt, v.a. in Angelegenheiten von Waffenlieferungen, und maßgeblich an der Verfolgung und Ermordung des Rebellenführers Che Guevara beteiligt war.


    "Alles nur, weil man SS-Mann war."


    Obwohl Barbie, der ab 1951 unter dem Namen Klaus Altmann in Bolivien lebte, bereits Anfang der 70er Jahre enttarnt wurde, wurde er erst nach einem Regierungswechsel in Bolivien 1983 festgenommen. Helmut Kohl verhinderte eine Auslieferung an Deutschland, um so kurz vor den Wahlen die Schulddebatte von Kriegsverbrechern nicht wieder aufkommen zu lassen. Stattdessen beantragte schließlich Frankreich die Auslieferung Barbies, wo er vor Gericht gestellt und 1987 schließlich zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. 1991 starb er mit fast 78 Jahren im Gefängnis von Lyon.

    Diese Dokumentation ist sehr lebendig und authentisch gestaltet, wobei Auszüge aus den Memoiren Klaus Barbies zitiert werden, die er im Gefängnis von Lyon schrieb (allerdings unter Auslassung diverser 'Details' aus seinem Leben in Bolivien, z.B. hinsichtlich seiner hervorragenden Kontakte zu und Geschäften mit den Drogenbaronen). Originalton-Aufnahmen von Klaus Barbie fließen hier ebenso ein wie die Versuche einzelner engagierter Personen, diesen Kriegsverbrecher endlich dingfest zu machen. Den Behauptungen und Bewertungen Klaus Barbies werden in nüchternem Ton die objektiven Tatsachen gegenübergestellt, die zu seinen persönlichen Ansichten nur zu oft eklatant im Widerspruch stehen.

    Ein Unbelehrbarer also? Ganz bestimmt. Fast noch erschreckender allerdings finde ich das Netz aus Politik, Geldmacht und Geheimdiensten, die solchem Verhalten noch den Boden bereiten und dies auch noch honorieren. Und es wäre wohl blauäugig anzunehmen, dass dies heutzutage anders ist. Der ein oder andere bekannte Staatspräsident mag hierfür als Beweis genügen... Dies aber nur mal so am Rande.

    Alles in allem jedenfalls eine empfehlenswerte Dokumentation!


    © Parden
  13. Cover des Buches Heldin aus Liebe (ISBN: 9783423307734)
    Lucie Aubrac

    Heldin aus Liebe

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Cover des Buches Das Erbe der Madame Dupont (ISBN: 9783458360537)
    Iris Hammers

    Das Erbe der Madame Dupont

     (41)
    Aktuelle Rezension von: leucoryx
    In dem Buch "Das Erbe der Madame Dupont" geht es um eine Familie, die nach Lyon zieht und dort erst einmal Fuß fassen muss. Die Frau Helen freundet sich schon bald mit der Nachbarin Dupont an. Parallel wird die Geschichte zweier Brüder in den 70er Jahren erzählt.

    Ich mag das Cover sehr und zusammen mit dem Klappentext hatte ich eine geheimnisvolle Frau Dupont erwartet. Wirklich geheimnisvoll war sie aber leider nicht. Der Schreibstil ist gerademal durchschnittlich. Die beiden Handlungsstränge plötschern vor sich hin ohne das man zunächst ahnt was die Quintessenz sein soll. Die Geschichte der Familie spiegelt typische Probleme von Neuanfängen wider. Der Ehemann wirkt recht üebrtrieben und Helen fallen am Ende die Dinge zu. Dass sich Madame Dupont und Helen so schnell anfreunden, erscheint unrealistisch und ihre tiefe Verbindung wird zwar versucht durch ihre Vergangenheit zu erklären, macht es jedoch nicht glaubwürdiger. Aber genau diese Verbindung ist sehr wichtig für den Verlauf der Geschichte. Generell sind alle Chakraktereigenschaften, Eigenheiten und Details aus der Vergangenheit udn Gegenwart der Protagonisten notwendig für Geschichte. Das ist zwar einerseits gut durchdacht, wirkt aber anderseits dadurch sehr konstruiert. Wirklich sympathisch und relaistisch war mir nur der Sohn der Familie mit seinem jugendlichen Elan.
    Die Geschichte der Brüder kommt mit sehr vielen grausamen Details, Gewalt, sexuellen Missbrauch und dergleichen daher. Damit hatte ich in dieser Geschichte gar nicht gerechnet und es ist leicht verstörend. Es fällt mir auch schwer dieses Buch einem Genre zu zuordnen oder einer bestimmten Leserschaft zu empfehlen.

    Das Buch enthält viele gute Ideen und die beiden Handlungsstränge fügen sich am Ende gut zusammen. Spannung oder richtige Gefühle kamen leider nicht auf. Das Ende ist viel zu früh absehbar. Ich kann das Buch nich als "ganz nett für Zwischendurch" empfehlen, da es dafür zu grausam ist.

  15. Cover des Buches Dystopia - Love at Last Sight (ISBN: 9783646700251)
    Judith Park

    Dystopia - Love at Last Sight

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus
    Dionne und Lyon sind Bruder und Schwester. Während Lyon das Herzstück der Familie zu sein scheint, ist Dionne immer nur der Prellbock. Scheinbar können sie und ihre Eltern keinen Draht zueinander finden. Um Dionne Halt zu geben ist Lyon immer für seine kleine Schwester da und somit ihre engste Bezugsperson. Oft wird Dionne von Albträumen gequält, in denen Lyon aus ihrem Leben verschwindet. Als sich ihre Freundin Shikku für Lyon interessiert ist Dionne Feuer und Flamme. Doch was so schön beginnt, endet für die beiden Mädchen in einem Albtraum, als Lyon bei einem Verkehrsunfall verunglückt. Und plötzlich ist da jemand in Dionnes Familie, der Lyon zum verwechseln ähnlich sieht... Dionne kann es einfach nicht glauben.



     -Achtung Spoiler -


    Ihr kennt das sicher. Ihr kauft ein Buch oder ein Manga, weil euch das Cover gefällt und dann die pure Ernüchterung.  Die Zeichnungen in dem Manga sind nicht unbedingt schlecht, sind mir aber zu simpel und zu überkitscht - schon mal nen Familienvater gesehen, der aussieht wie 16, sein Hemd oben offen trägt und ne Krawatte drüber? Nee? Aber sowas zeichnen... Auch die Geschichte finde ich weniger ansprechend. Die Liebe zwischen Shikku und Lyon hätte viel besser ausgebaut werden können und auch die Bruder-Schwester-Verbindung mehr beleuchtet. Und dann kam irgendwann der absolute Oberknaller, bei dem ich dachte, dass ich vom Glauben abfalle. Ein Klon? Von Lyon? Weil dieser einen Herzfehler hatte und sie einen Organspender brauchten? Wie krank ist das denn bitteschön? Erst einmal die Eltern, die bereit sind ein Leben für ein anderes auszulöschen und dann, weil der Goldjunge tot ist, den Klon als Ersatz nehmen? Der ist dann auch plötzlich da, keiner weiß wo er war, was er so lange gemacht hat etc. - hat der in einem Gefrierschrank gelagert oder was? Das ist so an den Haaren herbei gezogen... und dann noch die Freundin von Dionne - Shikku. Verliebt sich in Lyon, dann bricht ihre Welt zusammen und dann kommt der Klon daher und sie ist wieder Feuer und Flamme? Ganz glatt ist die aber auch nicht nein? Und je verzwickter die Situation wird, desto unerträglicher wird der Charakter der Dionne. Sie zickt, sie übertreibt und innerhalb von Sekunden ist alles wieder tuttifrutt. Das ist nicht dein Ernst liebe Autorin? Wenn man schon die Thematik Klone als Ersatzteillager einführt, sollte man das auch sensibler behandeln, und weiter ausbauen - besonders wenn der Bengel dann auch noch in die Familie soll, die ihn ja eigentlich geopfert hätte. Für mich geht dieser Manga ganz und gar nicht. 

    Empfehlen kann ich dieses Werk keinesfalls und ich kann auch nicht verstehen, wie so ein gequirlter Quark in die Daisuki kommen konnte. Ich habe die Daisuki als Jugendliche immer gern gelesen, weil man dort Klassiker gefunden hat wie z.B. God Child, Fruits Basket etc. Das hatte ja noch Sinn und Verstand, aber Dystopia? Absolutes no go. Da kann man noch so gut zeichnen wie man will, wenn die Story nicht stimmt, ist es einfach vertane Liebesmühe. Schade eigentlich. 



  16. Cover des Buches Die Französin und der Hummerfischer (ISBN: B0094ANRB6)
    Mary Padreigh

    Die Französin und der Hummerfischer

     (3)
    Aktuelle Rezension von: lesemaus
    Der Anfang war ein bisschen verwirrend, wurde aber schnell klarer als Helene ins Spiel kommt. Helene flüchtet aus Frankreich, weg von ihrem Freund, und landet so in Irland. Dort lernt sie Michael, ein Isulaner, kennen und verliebt sich in ihn. Sie zieht mit ihm zusammen auf die Insel und gerät schnell in den Konflickt, in den die Isulaner sind. Eine Firma hat Gold auf der Insel gefunden und will dieses Abbauen, aber die Menschen auf der Insel stellen sich dagegen. Sie gewinnen und die Insel wird für Touristen ausgebaut, da so ein Goldabbau für immer verhindert werden kann. Helene geht schwanger zurück nach Frankreich, da sie dort nicht wohl fühlt. Am Ende taucht Michael auf und da hört die Geschichte auf. Man spinnt für sich die Geschichte weiter. (Ich hoffe, dass beide zusammen in Frankreich leben). Das Buch lässt sich mit den anfänglichen Schwierigkeiten, dann schnell und flüssig lesen. Man lernt was von Irland und seiner Bevölkerung.
  17. Cover des Buches Fussball WM´98 Frankreich (ISBN: B002WAEVYC)

    Fussball WM´98 Frankreich

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Das Mädchen mit den Seidenraupen (ISBN: 9783551310965)
    Uschi Flacke

    Das Mädchen mit den Seidenraupen

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Lena2310

    Inhalt:

    Lyon, Mitte des 16. Jahrhunderts Nach dem Tod ihrer Eltern geraten Adrienne und ihre Schwester Suzanne in die dunklen Machenschaften gefährlicher Seidenhändler. In ihrer Not vertraut sich Adrienne dem faszinierenden Lucas an. Er verspricht ihr Suzanne aus den Fängen der Kriminellen zu befreien. Mit seiner Unterstützung und durch die Hilfe der ›Les Scandaleux‹, einer Gruppe von Waisen, gelangt Adrienne in die Kreise einer Adelsfamilie, bei der sie die kleine Schwester vermutet. Doch wer ist Freund, wer Feind? Inmitten der Intrigen muss Adrienne sich entscheiden: zwischen ihrer Liebe zu Luc und der Rettung ihrer Schwester Suzanne.

    Cover:

    Um ehrlich zu sein, habe ich das Buch aus einer Wühlkiste nur wegen des Covers mitgenommen. Das mache ich sehr selten, aber da konnte ich nicht anders.

    Eigene Meinung:

    Leider ist das Buch für mich nur mittelmäßig. Ich hätte mir vielleicht doch vor dem Kauf mal genauer durchlesen sollen worum es in diesem Buch geht. Ich steh nämlich eigentlich überhaupt gar nicht auf historische Romane. Und leider hat sich das nun auch wieder bestätigt. Ich bin am Anfang sehr schwer ins Buch reingekommen, da es leider nicht so mein Erzählstil war. Jedoch waren mir Adrienne und ihre Freunde von Anfang an sehr sympathisch und ich muss auch sagen, dass ich mit ihr sehr mitgefiebert habe, was die Rettung ihrer Schwester angeht. Allerdings hat sich die Geschichte echt lang hingezogen und war am Ende dann sehr abrupt zu Ende. Im vorletzten Kapitel hab ich mir gedacht: Es sind noch so viele Fragen offen, werden die nun wirklich alle auf den letzten 10 Seiten beantwortet? Und ich muss sagen, dass es leider so war. Das Buch war so schnell dann zu Ende, dass ich ehrlich ein bisschen komisch geguckt habe. Und weil mir zwar die Protagonisten gefallen haben und ich auch finde, dass die Idee der Geschichte echt potenzial hat, gibt es von mir eine mittlere Bewertung, da ich leider auch noch einige Punkte habe, die mich wie oben beschrieben echt gestört haben.

    Fazit:

    Wer historische Romane und einen jugendlichen Erzählstil mag, wird auch das Buch lieben. Meins war es wie gesagt leider nicht so.

  19. Cover des Buches Als der Teufel aus dem Badezimmer kam (ISBN: 9783548291505)
    Sophie Divry

    Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Betty02

    In diesem Roman führt ins die Autorin in die Welt einer Journalistin/ Autorin, die ihren Lebensunterhalt nicht gänzlich mit dieser Tätigkeit bestreiten kann. Sie beschreibt in aller Ausführlichkeit ihre Schwierigkeiten und Probleme und versucht Lösungen zu finden um diesem Hamsterrad entrinnen zu können.
    Diese Thematik ist aktuell und auch polarisierend. Denn genauso ergeht es heutzutage vielen Menschen. Existenzängste begleiten viele Menschen.

    Der Einstieg, sowie auch die Leseprobe ließen einen gut in das Leben unserer Protagonistin finden. Mit zunehmender Seitenzahl wurde das Gelesene speziell und ermüdend. Es beschreibt zwar vielerlei wahre Dinge, die für viele zutreffen, jedoch geschieht es wirklich langatmig und ließ mich teilweise Seiten überspringen, ohne einen Nachteil empfunden zu haben.
    Die Sprache ist gut gewählt, der Schreibstil gefiel mir, bis auf die ausschweifenden Beschreibungen, sehr gut. Kritik, Humor und Witz verbindet die Autorin gut miteinander. Jedoch kann ich diesen Roman nicht ausdrücklich empfehlen.

  20. Cover des Buches Schnell, dein Leben (ISBN: 9783442486069)
    Sylvie Schenk

    Schnell, dein Leben

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Co_Winterstein

    Louise lernt nach dem Ende des zweiten Weltkriegs, während ihres Studiums in Lyon den Deutschen Johann kennen. Die beiden verlieben sich. Johanns Vater war im Krieg in Frankreich stationiert und obwohl Louise nicht weiß, welche Rolle er gespielt hat und gegen aller Ratschläge der Familie und ihres jüdischen Freundes zieht sie nach Deutschland, wo Johanns Familie sie freundlich aufnimmt. Louise schätzt den Schwiegervater, der so klug und gebildet ist. Als ihr jüdischer Freund sie auf seine Nazivergangenheit hinweist, ignoriert sie alle Hinweise und verschließt die Augen. Schließlich findet Louise nach seinem Tod Beweise, dass er der Dolmetscher und Handlanger für Klaus Barbie war, dem sogenannten Schlächter von Lyon. An dieser Stelle hätte ich mir etwas erzählerische Zurückhaltung gewünscht, zu konstruiert erscheint mir hier die Geschichte. 

    Besonders gelungen finde ich die Figur des Schwiegervaters, der als weltoffen und gebildet dargestellt wird und Louise, ihrer Sprache und Kultur sehr zugewandt ist. Ein vielschichtiger Charakter, der Pauschalisierendes unmöglich macht. 

    Als Erzählerinperspektive hat Schenk die zweite Person Singular gewählt. Das "Du" schafft Distanz, vielleicht brauchte die Autorin das, denn es geht hier um Fragmente ihres Lebens. Diese seltene Erzählperspektive, die ich sonst nur aus Dilek Güngörs im Sommer erschienen Roman  »Vater und ich« kenne, passt gut zu den in undramatischer Sprache verfassten, kurzgehaltenen Kapiteln, in denen Louises Leben erzählt wird. 

    Eine sehr empfehlenswerte Lektüre!


  21. Cover des Buches Die schöne Diva von Saint-Jacques (ISBN: 9783841201027)
    Fred Vargas

    Die schöne Diva von Saint-Jacques

     (143)
    Aktuelle Rezension von: lilie125

    Inhalt:

    In dem Garten der Sängerin Sophia taucht eines Morgens ohne jegliche Erklärung ein Baum auf. Kurz darauf verschwindet Sophia. Ihre Nachbarn, drei mehr oder weniger arbeitslose Historiker und ein ehemaliger Kommissar, versuchen herauszufinden, was mit ihr geschehen ist. 


    Meine Meinung:

    Fred Vargas kann wundervoll schreiben und mit ihren Worten die schönsten Bilder zeichnen. Das Buch ist sehr atmosphärisch, ohne dass es jemals langatmig wird. Gleichzeitig schreibt die Autorin durchaus mit einigem Wortwitz und großem Charme. Die verschiedenen Charaktere sind sehr interessant und gut heraus gearbeitet und man hat Freude dabei, sie zu begleiten. 

    Auch war der Krimi nicht zu vorhersehbar, sondern hat die ein oder andere spannende Wendung zu bieten. Allerdings hat es gut die Hälfte des Buches gebraucht, bis es mich so richtig gepackt hat und ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. 

    Deshalb von mir 4/5 Sternen und eine klare Leseempfehlung, auch an diejenigen, die Krimis im Normalfall nicht so viel abgewinnen können!


  22. Cover des Buches Ein Soufflé zum Sterben (ISBN: 9783442713868)
    Noël Balen

    Ein Soufflé zum Sterben

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Tigerkatzi
    Inhalt laut Verlag:
    Lyon, Heimat von Paul Bocuse, Gourmethauptstadt Frankreichs – doch die Welt der Spitzengastronomie kann ein gefährliches Pflaster sein. Das muss auch Laure Grenadier feststellen. Die Chefredakteurin des Pariser Gourmetmagazins Plaisirs de Table reist nach Lyon, um eine Reportage über die berühmten Bouchons vorzubereiten. Die traditionellen Restaurants sind bekannt für ihre vorzügliche regionale Küche und ihre Gastfreundschaft. Doch dann wird der Besitzer des Petit Pouce in der bekannten Rue Saint-Jean kaltblütig ermordet. Ein Schock – schließlich kannte Laure ihn persönlich. Als ein zweiter Wirt stirbt, greift Panik um sich. Wer hat es auf die Bouchons abgesehen?

    Meine Meinung:
    Normalerweise lese ich Thriller, bei denen das Blut schon aus den Seiten tropft. Doch immer wieder mache ich auch gerne einen Ausflug zu bodenständigen Krimis, solange sie gut geschrieben sind.
    Mit diesem Gourmet-Krimi stimmt nur leider überhaupt nichts. Hauptsächlich wird über das Essen und Kochen gefaselt und ganz nebenbei gibt es dann auch noch den ein oder anderen Toten.
    Gefühlt habe ich bei der kurzen Lektüre knapp 5 Kilo zugenommen ohne dabei spannend unterhalten zu werden.
    Einziger Pluspunkt: Mit knapp 200 Seiten ist das Lese-Schlemmer-Filet auch relativ schnell wieder abgefrühstückt und kann dann bald zurück ins Regal oder auf den Komposter.

    Fazit:
    Eher ein Andenken an den letzten Lyon-Trip und auch für Nicht-Krimileser geeignet.

  23. Cover des Buches Yaotaos Zeichen (ISBN: 9783942795586)
    Yi Meng Wu

    Yaotaos Zeichen

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    Eine anspruchsvolle, wunderbare, gefühlvolle interkulturelle Zeitreise
    Asien trifft Europa
    vom Fremd sein und Ankommen


    für Kinder ab 5 Jahren und Erwachsene


    "Was für ein tolles Buch!" 
    War der erste Gedanke als ich das Buch zuklappte und erst einmal inne halten musste.


    Zweifelsohne ist dies ein Buch, das einen von Anfang an fesselt und so schnell nicht mehr los lässt. Es ist ein Buch, das mit 104 Seiten für ein Bilderbuch ungewöhnlich dick ist.
    Es ist nicht einfach so ein Bilderbuch.
    Es ist ein Kunstwerk.
    Es gibt wenige Bücher, die mich so gefesselt haben wie dieses.
    Immer wieder muss ich feststellen, das gerade die Autoren und Illustratoren, die Bilderbuchmacher, die aus dem asiatischen Raum stammen oder dort ihre Wurzeln haben eine besondere Art haben zu erzählen. Erzählen durch ihre unglaubliche Ausdrucksstärke in Wort und Bild. Die einem eine Geschichte nahe bringen, die man für immer im Herzen behält.
    War es vor langer Zeit Ed Young mit seinen "7 blinden Mäusen" und zahlreichen weiteren Bilderbüchern, sind es jetzt Yi Meng Wu aber auch  Pei-Yu Chang mit ihrem Debüt Werk "Der geheimnisvolle Koffer von Herrn Benjamin", das wir hier im Blog auch schon vorgestellt haben.


    Yi Meng Wu erzählt ein Geschichte, die auf geschichtlichen, historischen Fakten beruht von Krieg, Vertreibung, Fremd sein, Ankommen und den unterschieden der Kulturen.
    China trifft Frankreich.
    *
    Nun aber erst einmal zu dieser wunderbaren Geschichte


    Lucie wohnt in Lyon. Sie ist ein kleines neugieriges aufgewecktes Mädchen mit chinesischen Wurzeln ,zu einem Teil.
    Eines Tages entdeckt sie beim Spielen auf dem Dachboden ihrer Großeltern einen alten Koffer.
    Als sie ihn öffnet flattern ihr viele bunte Zeichen entgegen. Sie weiß es sind  chinesische Zeichen, doch sie kann sie nicht lesen. 
    Ihr Großvater hat einmal von seinem Vater, Yaotao erzählt. 
    Ob ihm der Koffer gehört hat?
    Noch während Luci über das nachdenkt was ihr der Großvater erzählte hört sie eine Stimme.
    Es ist Shui, das Zeichen für Wasser. Shui lädt sie auf eine Reise in die Vergangenheit ein. Eine Reise zu den Wurzeln ihrer Familiengeschichte, in der sie alles über ihren Urgroßvater Yaotao, seine, Familie, sein Leben und seine Gefühle erfährt. Es wird eine aufregende oft auch traurige Reise an dessen Ende noch mehr Erzählungen auf sie warten werden, die sie dann von ihrem Großvater erzählt bekommt. Uns als Leser bleiben sie verschlossen denn das Buch endet mit der Aussicht auf Neues.
    Vielleicht der Stoff für ein zweites Buch?
    Wir begleiten Luci erst einmal bei ihrer Reise, die im Jahre 1930 beginnt.
    Yatao, Lucis Urgroßvater reist von Peking nach Shanghai um von dort ein Schiff nach Europa zu nehmen. Es war eine Zeit in der viele junge Leute von Zuhause weg gingen um in der Fremde neu anzufangen, denn in ihrer Heimat gab es Bürgerkrieg. Es waren unruhige Zeiten in denen die Perspektive auf ein gutes Leben schwand. Wer die Gelegenheit hatte nutze sie um fort zu gehen.
    Für Yaotao war es schwer seine Familie zu verlassen, der Familienzusammenhalt zählte für ihn sehr viel. Von seinem Vater bekam er ein paar Nüsse des Ginkobaums mit, die ihn an seine Heimat erinnern sollten.
    Niemand konnte damals wissen ob Yaotao jemals seine Familie wiedersehen würde.
    Die Überfahrt mit dem Dampfschiff dauerte etwas 5 Wochen. In Frankreich angekommen musste er den Zug nach Lyon nehmen.
    Shui, das Zeichen für Wasser begleitet Lucie genau bis dort hin denn  dann kommt DI das Zeichen für Erde. Für eine Zeit lang wird Di Luci auf ihrer Reise in die Vergangenheit begleiten und erzählen wie es Yatao erging.
    Frankreich, Lyon war fremd für den jungen Chinesen. Die Menschen anders gekleidet, sprachen eine andere Sprache, die er nicht verstand und dennoch gab es auch hier die kleinen Momente des Heimatgefühls. Er wohnte in einer Art chinesischen Siedlung mit anderen Studenten, die alle nur ein Ziel hatten. Die Sprache lernen und studieren.
    Yaotao lernte viel, nicht nur die Sprache sondern auch von der französischen Kultur, der Art zu Leben, über das Essen. Er möchte Arzt werden. Ein langer, schwieriger Weg in einem noch so fremden Land, in das er sich dank seiner offenen Art schnell integriert.
    Eines Tages, als er wieder auf Erkundungstour durch die Straßen ist verläuft er sich und lernt dabei eine junge Französin kennen und liebem.
    Mit ihrem gemeinsamen Weg verabschiedet sich DI das Zeichen für Erde und JIA das Zeichen für Liebe flattert herbei.
    JIA wird Luci nun begleiten.
    Yaotao ist nun Arzt und die beiden nicht mehr allein. Laurence und Yaotao haben einen Sohn bekommen, Francois-Hua, Lucis Großvater.
    Dann erreicht sie ein beunruhigender Brief. Yaotaos Vater ist schwer erkrankt.
    Die junge Familie beschließt nach China zu reisen.
    Beim Packen entdeckt Yaotao die Ginkonüsse und pflanzt eine davon in den Vorgarten. Einen Freund bittet er seinen alten Lederkoffer mit dem er damals nach Frankreich kam aufzubewahren.
    Ob sie jemals wieder nach Lyon zurück kehren werden ist genauso ungewiss wie damals als Yaotao seine Heimat verlassen hat.
    Nun kommt das Zeichen DONG auf Luci zu. DONG steht für Osten und wird sie auf die Reise nach China begleiten.
    6 Jahre nach seiner Abreise ist Yatao wieder zurück in seiner Heimat. Dieses Mal ist es für seine Frau Laurence ein fremdes Land.
    Auf sie wartet nicht nur eine neue Kultur und Sprache sondern auch noch ein fester Familienverband mit Traditionen.
    Sie wird zwar von allen herzlich aufgenommen,  bleibt aber irgendwie eine Fremde, trotz neuer Freunde.
    In China gab es immer Unruhen, dies war ja auch ein Grund wieso Yaotao seine Heimat verließ und nach Frankreich ging doch nun gab es einen Wiederstandkriegs. Schlimmer als alles zuvor.
    Yatoa war Arzt und ging in den Krieg um den Soldaten zu helfen doch er bei diesem Einsatz stirbt er.
    Die Verhältnisse in China werden schlimmer. Hunger, Armut und Heimweh veranlassen Laurence mit ihrem Sohn Francois-Hua nach Europa zurück zu gehen.
    Luci ist furchtbar traurig dies schlimmen Dinge ihrer Familie zu erfahren, mit zu erleben. All die Gefühle die damit verbunden sind ängstigen sie.
    Wieder taucht ein neues Zeichen auf.
    XI das Zeichen für Westen begleitet sie zurück über den Ozean nach Europa. Es ist 1940 auch in Europa herrscht Krieg. In Frankreich sind die Deutschen einmarschiert. Auch hier gibt es Armut und Hunger. Laurence geht mit ihrem Sohn deshalb zu ihren Eltern aufs Land, in Sicherheit. Luci ist froh über diese Wendung und findet JIA das Zeichen für Familie wieder. 1945 ist der Krieg zu Ende, Yaotaos Witwe kehrt zurück in das Haus nach Lyon.
    Dort steht ein großer wunderbarer Baum in ihrem Vorgarten.
    Vielleicht noch ein Zeichen für Hoffnung und Neuanfang.
    Allein mit Kind ist es für eine junge Frau auch nicht einfach doch Laurence schafft den Neuanfang. Eines Tages steht ein alter Freund vor der Tür. Er bringt Yaotaos Koffer, den er damals bei ihm zurück ließ.
    Den Koffer, den Luci öffnete und sie so viele, viele Jahre später auf diese Reise mit nahm.
    Doch damit ist unsere Geschichte noch nicht zu Ende.
    Doch das muss jeder selber entdecken.
    Ein Zeichen gibt es noch.
    Sheng das Zeichen für Leben
    *


    Sandige Erdtöne von weichem Beige über gedecktes, warmes Gelb bis hin zu unterschiedlichen Brauntöne beherrschen dieses stimmungsvolle Buch. Diese Farbkombinationen machen es möglich andere Farben wie Rot ,Grün und Blau erst richtig zur Geltung zu kommen. Oft symbolisiert  Grün  das Wasser, Orangetöne die Berge. Urbane Einflüsse treffen auf Architektur und fließende Elemente auch im Pinsel und Druck verbinden das Leben der Bewohner in ihrer Beziehung zu den beiden Elementen. Während ihrer Recherchen zu diesem Buch sichtete sie auch Fotos mit Stadtansichten, architektonischen Bauwerken, die Stimmungen vermitteln die sie bewusst und sehr gekonnt in ihre Collagen einbindet um so dem Betrachter ein Gefühl für die Zeit und das Leben in dieser Zeit zu vermitteln.
    Yi Meng Wu nutzt Farben und Formen um Akzente zu setzten, wichtiges zu visualisieren, einen Fokus zu setzten.
    Sie vereint Collage mit Malerei und Druck. Hin und wieder sind  bereits erwähnte Fotos in bearbeiteter Form zu erkennen. So zum Beispiel Häuserzeilen aber auch der Bahnhof oder ein Panzer.
    Für ihre Arbeiten nutzt sie  aber auch Buntstifte, Brush MarkerPinsel. Oft wirken die Zeichnungen gerade die der Personen etwas hart und kantig. Weiche runde Formen findet man wenig.  Das sie strukturiertem offenes Naturpapier benutzt erkennt man an der optischen Struktur, dass sich auch auf den Buchseiten wiederfindet. Eine Optik von handgeschöpftem feinkörnigem  Papier mit kleinen Farbsprenkeln.
    Sie spielt  gekonnt zwischen Realismus und Fantasie. Ausdrucksstark und sehr besonders sind ihre Illustrationen, in die man sich nicht immer gleich so leicht hineinfindet. Das Auge hat viel zu tun um zu begreifen. Genau das macht den Reiz ihrer Bilder aus. Genau wie in der Geschichte finden wir auch in Yi Meng Wus Illustrationen den Kontrast zwischen Europa und Asien wieder. Wir erleben viel neues und einiges Bekanntes.
    Es ist ein Buch, das man immer wieder in die Hand nimmt um sich in die Bilder hineinzudenken, sie zu erleben.
    Trotz aller Kantigkeit hat jedes einen besonders Zauber, dem man sich als Betrachter nicht entziehen kann.
    104 Seiten Leben in einem besonderen Mikrokosmus so kommt es mir zumindest vor.
    Man taucht in eine bekannte und dennoch völlig unbekannte Welt ein.
    *
    In den letzten Tagen habe ich dieses Buch zu vielen Gelegenheiten mitgenommen. Auch wenn es nur ein Buch unter vielen war wurde es ganz offensichtlich viel häufiger in die Hand genommen als ein "normales" Bilderbuch und nicht nur von Erwachsenen.
    Ich habe viele Gespräche mit Erwachsenen geführt.
    Einige waren entsetzt wie ich das Buch Kindern "zumuten" könne, aber fragten ob man es Kindern zeigen könnte.
    Denen die fragten ob man es Kindern zeigen könne antwortete ich:
    " Was meinen sie? -Probieren sie es doch einfach mal aus!"


    Denen die konsterniert sagten man könne es Kindern nicht zumuten entgegnete ich:
    "Wieso nicht?"
    Dann war erst einmal Stille. Nach dieser Stille kam entweder gar nichts und die Person ging oder es kam so etwas wie:" Das sieht alles so düster aus, so fremd und dann auch noch Krieg."
    *
    Müssen Bilderbücher immer nur harmonischer Einheitsbrei sein?
    Was mich wirklich anbiedert sind die ewigen Star Wars und Disney Illustrationen. Doch gegen Star Wars , Ninjago und Co sagen diese Leute nichts. Da wird gekämpft, gemordet und allerlei mehr und alle die sich das ansehen finden es oky, das Kinder das mit ansehen.
    *


    Dieses Buch vermittelt ein Gefühl davon, wie man sich als Fremder fühlt.
    In der heutigen Zeit in der wir täglich mit der Flüchtlingsfrage konfrontiert werden und es immer Leute gibt, die nicht gerade gastfreundlich sind finde ich es besonders wichtig, Bücher wie dieses zu haben um Kindern ein Gefühl für Fremde zu vermitteln. Sie sind empathische Wesen denen man gelenkt, betreut und im Gespräch diese Geschichte sehr gut erzählen kann, denn sie sind interessiert daran . Das habe ich in unseren Lesegruppen mit Kindern zwischen 5 und 14 Jahren immer wieder erlebt.
    Wichtig ist das Buch selbst zuvor gelesen zu haben, es bei den Kindern vorher einzuführen und während des Vorlesens oder auch des Erzählens die Kinder genau zu beobachten, auf ihre Reaktionen, wenn nötig, einzugehen und die Kinder das Tempo bestimmen zu lassen.
    Die Kinder möchten mit ihren Eindrücken nicht erst bis zum Ende der Geschichte warten. Eine sie reflektieren unmittelbar und man sollte nicht all zu viel Fragen offen lassen, wenn gleich es auch Fragen gibt auf die man mit "abwarten" reagieren wird, denn vieles beantwortet sich auch in der Fortsetzung der Geschichte von allein.
    Bei unseren Betrachtungen gab es kein Kind das sich ängstigte. Alle waren fasziniert von Lucis Geschichte.
    Im Anschluss an die Buchbetrachtungen haben wir mit den Kindern die Schriftzeichen nachgemalt und gebastelt. Die Zeichen hängen nun an unserem Geschichtenbaum und jeder der fragt was es mit den Zeichen auf sich hat findet eine Erklärung der einen Zugang zum Buch und seiner Geschichte liefert.
    *


    Ich hoffe wir werden noch häufiger solch wunderbaren Bilderbücher in die Hand bekommen.


    Künstlerisch anspruchsvolle Bilderbücher mit ebenso besonderer Geschichte,
    die Kinder wie Erwachsene gleichermaßen anspricht
  24. Cover des Buches Dreck (ISBN: 9783446267718)
    Bill Buford

    Dreck

     (31)
    Aktuelle Rezension von: babsanella

    Das buchcover ist okay, etwas verwirrend zu beginn ist der Titel aber sonst im mittleren Bereich.

    Bill Buford, Starautor des „New Yorker“, setzt sich gern Extremen aus. Er lebte unter Hooligans und arbeitete in Italien als Pastamacher. Nun unterwirft er sich den Regeln der französischen Spitzenküche. Dafür verpflanzt er seine Frau und seine dreijährigen Zwillingssöhne kurzerhand nach Lyon. Er wird er Bäckerlehrling, Schüler des Institut Paul Bocuse und Praktikant im legendären La Mère Brazier, wo er lernt, wie man ein Fischfilet auf 62,5 Millimeter filetiert, Hummertürmchen baut und wie nah Kameradschaft und Intrige in der Küche beieinanderliegen. Aller Widerstände zum Trotz gibt Buford nicht auf, denn ihn treibt die Frage an: Liegt der Ursprung der französischen Küche in Italien? Eine faszinierende kulinarische Reportage.

    Das Buch war gut aber nicht überragend, zwischendrin habe ich etwas die Lust am lesen verloren (daher hat es länger gedauert).
    Zwischendurch kommen immer wieder lustige Passagen aber im Großen und Ganzen war es eher zäh und langwierig

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks