Bücher mit dem Tag "lucinda riley"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "lucinda riley" gekennzeichnet haben.

23 Bücher

  1. Cover des Buches Die sieben Schwestern (ISBN: 9783442479719)
    Lucinda Riley

    Die sieben Schwestern

     (1.145)
    Aktuelle Rezension von: Mazeixx

    Nach den ersten Seiten hat mich Lucinda Rileys toller Schreibstil wieder komplett gefesselt gehabt. Im ersten Teil ihrer Schwestern-Saga gibt wieder jede Menge Geschichte, viel Liebe und Drama sowie Herzschmerz. 

    Natürlich ist die Geschichte etwas vorhersehbar aber trotzdem total schön! Ich mag den Stil der Autorin sehr, da man auch immer etwas historisches dazu lernen kann. Klare Leseempfehlung von mir!

    Der nächste Band liegt schon bereit :-)

  2. Cover des Buches Die Schattenschwester (ISBN: 9783442313969)
    Lucinda Riley

    Die Schattenschwester

     (593)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Nachdem Stars Adoptivvater Pa Salt stirbt, scheint sich in ihrem Leben ein neuer Weg zu eröffnen. Jedoch ist sie sensible und junge Frau sich noch nicht sicher, ob sie breit ist, diesen Weg zu gehen und aus dem Schatten ihrer Schwester Cece zu treten. Der erste Weg führt sie in eine Buchhandlung in London und zu dem Namen Flora MacNichol.  Dort gibt es ein wunderschönes Anwesen in Kent und scheint sich ihrer Vergangenheit zu stellen und ihrer Zukunft näher zu kommen…

    Dass die Reihe nun ein Teil meines Lebens ist, ist kein Geheimnis mehr. Ich liebe jedes einzelne Buch der Reihe und jede Schwester ist auf ihre Art und Weise individuell und liebenswert. Ich finde es so toll, dass jede Schwester ein eigenes Buch bekommt/bekommen hat, weil man dadurch so eine enge Verbindung zu den einzelnen Charakteren aufbauen kann. Gerade die Geschichte von Star hat mich absolut begeistern und in ihren Bann ziehen können. Die Geschichte von Star und die Buchhandlung fand ich unfassbar cool und habe es sehr genossen.

    Star ist so eine coole Protagonistin, mit der ich sehr viele Gemeinsamkeiten habe. Sie ist eine der ruhigen und zurückhaltenden Personen, weshalb sie mich mit ihrer Ruhe voll in ihren Bann ziehen konnte. Außerdem hat sie einem immer wieder Mut gemacht und viel Empathie und Durchsetzungsvermögen gezeigt. Auch die Nebencharaktere in der Gegenwart waren echt cool und haben etwas Besonderes an sich. Sie haben mir alle total gut gefallen und waren mir sehr sympathisch. Auch die Vergangenheit konnte mich ebenfalls total in ihren Bann ziehen. Flora ist so eine tolle und liebenswürdige Protagonistin, die mir wahnsinnig ans Herz gewachsen ist. 

    Der Schreibstil von Lucinda Riley ist ja für mich mittlerweile nichts Neues mehr, da ich bereits einige Bücher von ihr gelesen habe. Lucinda Riley schreibt flüssig, fesselnd und sehr angenehm und schafft dadurch eine wundervolle Atmosphäre, die man ungerne verlassen möchte. Ich finde es so bewundernswert, dass Lucinda Riley so detailliert und bildhaft ihre Geschichte beschrieben hat.

    Die Idee und die Handlung dieser Buchreihe kann ich erneut nur positiv hervorheben, da ich diese Idee so sehr liebe. Wenn es nach mir gehen würde, würde ich noch zwanzig weitere Bände dieser Reihe und dieser Familie lesen. Ich bewundere Lucinda Riley für diese Idee sehr und freue mich auf die weiteren Bände. Außerdem fand ich es unfassbar schön, wie traumhaft Lucinda Riley die Orte beschrieben hat. Da bin ich so neidisch drauf und möchte all diese gerne einmal besuchen!

    ,,Die Schattenschwester‘‘ konnte mich auf viele verschiedene Arten und Weisen überzeugen. Cece kommt in diesem Band ja nicht wirklich gut weg, jedoch bin ich jetzt sehr gespannt auf ihre Geschichte und kann es kaum erwarten zu erfahren, wie es mit der Familie weitergehen wird. Ich hätte mich jedoch sehr darüber gefreut noch mehr über Pa Salt und seine Hintergründe zu erfahren, leider kam es doch etwas zu kurz und es wird wahrscheinlich erst im letzten Band die gesamte Auflösung geben. Aber bis diese erscheint, dauert es wahrscheinlich noch sehr lange. Ich kann es kaum erwarten mit den weiteren Bänden weiter zu machen und die Geschichten der weiteren Schwestern zu erfahren. Ich liebe die ,,sieben Schwestern‘‘ Reihe sehr!

  3. Cover des Buches Der Engelsbaum (ISBN: 9783442481354)
    Lucinda Riley

    Der Engelsbaum

     (546)
    Aktuelle Rezension von: Ronja13

    Wieder einmal habe ich ein Buch meiner Lieblingsautorin zu Ende gelesen. Es geht um die Geschichte von Greta, die ihr Gedächtnis nach einem Unfall verloren hat. Man erfährt etwas über sie und ihre Familie und wie es zu diesem tragischen Ereignis kam. Mal wieder ist es super spannend erzählt und man fühlt sich so, als wäre man ein Teil der Geschichte. Ich war wirklich beeindruckt, wie schnell die über 600 Seiten vorbei waren und ich werde noch lange über dieses tolle Buch nachdenken. Ich kann es jedem empfehlen, der ihre Bücher liebt.

  4. Cover des Buches Die Sturmschwester (ISBN: 9783442486243)
    Lucinda Riley

    Die Sturmschwester

     (768)
    Aktuelle Rezension von: Svenja_

    Egal wo und wie wir aufwachsen:  Unsere Herkunkt hat immer Einfluss auf unser Leben.

    Die Sturmschwster ist der zweite Teil der Familiensaga der sieben Schwestern. Nach dem Tod ihres Adoptivvaters kehren alle Schwestern an den Ort zurück an dem sie aufgewachsen sind und erhalten dort Hinweise auf ihre Herkunft. 

    Die Sturmschwester taucht ein in die Vergangenheit von Ally d'Aplièse. Ally's Karriere als Seglerin könnte gerade nicht besser laufen und auch privat scheint sie einen Partner für's Leben gefunden zu haben. Doch das Versterben Ihres Adoptivvaters ist nicht der einzige Schicksalsschlag, den das Leben für Sie bereit hält, so das Sie sich kurzerhand auf Reise in Ihre Vergangenheit macht und nicht glauben kann wie viel Einfluss ihre bis dato ihr unbekannte Herkunft auf die Gegenwart hat. 

    Das Buch ist in drei unterschiedliche Zeitzonen und somit in drei Geschichten unterteilt, die am Ende des Buches ineinandergreifen. Diese Art der Erzählung finde ich immer sehr spannend, da manchmal eine vermeintlich unwichtige Entscheidung einen immensen Einfluss auf die Gegenwart hat. 

    Es hat ein paar Kapitel gebraucht bis mich das Buch vollends abgeholt und ich es kaum aus der Hand legen konnte. Wie auch nach dem ersten Band werde ich natürlich die Saga mit Band drei weiter verfolgen. 


  5. Cover des Buches Helenas Geheimnis (ISBN: 9783442484058)
    Lucinda Riley

    Helenas Geheimnis

     (376)
    Aktuelle Rezension von: nasa

    Helenas Geheimnis von Lucinda Riley unterscheidet sich von ihren anderen Werken. Es gibt keinen weitläufigen historischen Hintergrund, keine Zeitspanne von hundert Jahren und doch spielt die Vergangenheit und eine Entscheidung eine große Rolle in dem Buch.

    Die Autorin ist sich aber treu geblieben und hat mehrere Zeitebenen, Verwicklungen, Missverständnisse und viel Liebe mit eingebaut. Und all das wieder mit einem tollen Hintergrund der einem Fernweh beschafft und zum Träumen einlädt.

    Alex kommt nach 10 Jahren wieder nach Zypern in das Haus seiner Mutter Helena. Dort findet er sein altes Tagebuch und beginnt darin zu lesen. Im Jahr 2006 reiste er mit seiner Familie und einigen Freunden nach Zypern um dort die Ferien zu verbringen. Helena hat vor Jahren einen unvergesslichen Sommer dort verbracht. Doch sie hat gemischte Gefühle bei dem Urlaub. Auch Alex hat gemischte Gefühle. Denn ihn umtreibt die Frage wer sein Vater ist. Helena hat es bisher niemanden verraten. Doch dieser Sommer auf Zypern birgt einige unheilvolle Enthüllungen und stellt das Leben einiger auf eine harte Bewährungsprobe.

    Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und leicht gewesen. So konnte man das Buch schnell lesen. Es gibt zwei Handlungsstränge. Einmal wird die Geschichte aus der Sicht von Alex beschreiben und aus der Sicht des Beobachters. Mit diesem Stil baut die Autorin eine gewisse Spannung ein. Zudem schafft sie es den Leser mit auf eine Reise nach Zypern zu nehmen. Man konnte sich die Umgebung, das Haus und die Menschen gut vorstellen. Die Geschichte an sich ist etwas vorhersehbar und auch klischeehaft geschrieben. Aber manchmal braucht man es auch mal so. Das Buch hat für entspannte Lesestunden gesorgt.

    Die Protagonisten sind gut herausgearbeitet. Sie wirken lebendig und authentisch. Man konnte sich in jeden gut rein versetzten und mitfühlen. Obwohl mich Helena mit ihrer Art und ihren vielen Geheimnissen manchmal etwas nervte, passte es gut in Setting und war gut ausgearbeitet. Nach und nach konnte man alles aber verstehen und dann passte es gut ins Bild.

    Das Buch ist kein gewohnter Lucinda Riley Roman gewesen und trotzdem wunderschön zu lesen. Wenn man zwischendurch mal was zum Träumen, etwas Liebe, Kitsch und Klischee braucht ist dieses Buch perfekt.

     

  6. Cover des Buches Der verbotene Liebesbrief (ISBN: 9783442484065)
    Lucinda Riley

    Der verbotene Liebesbrief

     (316)
    Aktuelle Rezension von: Daisy49

    Wieder ein Buch von Lucinda Riley, das ich verschlungen habe. Toll geschrieben! 

  7. Cover des Buches Die Mitternachtsrose (ISBN: 9783442479702)
    Lucinda Riley

    Die Mitternachtsrose

     (588)
    Aktuelle Rezension von: Calipso

    Ein Schreibstil der einen mitnimmt, verpackt in einer Geschichte wo man das Buch nicht aus der Hand legen möchte. Es nimmt einen mit auf eine Reise durch Indien und der Vergangenheit, sehr detailliert beschrieben mit einem emotionalen überraschendem Ende.

  8. Cover des Buches Das italienische Mädchen (ISBN: 9783442480098)
    Lucinda Riley

    Das italienische Mädchen

     (452)
    Aktuelle Rezension von: Daisy49

    Wieder ein Buch von der Autorin Lucinda Riley, das von der ersten Seite an fesselnd ist. Obwohl das Ende der Geschichte vorhersehbar ist, war sie wunderschön. Bis jetzt noch nie enttäuscht worden.

  9. Cover des Buches Die Perlenschwester (ISBN: 9783442489213)
    Lucinda Riley

    Die Perlenschwester

     (475)
    Aktuelle Rezension von: Monalisa73

    In diesem vierten Band der Reihe "Die Sieben Schwestern" geht es um die Schwester, die von allen nur CeCe genannt wird. Sie fühlt sich anders als die anderen, ist künstlerisch begabt, glaubt aber gerade nicht daran und sie war sehr eng mit ihrer Schwester Star verbunden. Diese hat aber nun ihre Wurzeln gefunden und einen Mann fürs Leben und ist aus der gemeinsamen Wohnung in London ausgezogen. Darum hält CeCe so gar nichts mehr in England und sie beschließt nun auch auf die Suche nach ihrer leiblichen Familie zu gehen. Ihr Weg führt sie über Thailand bis nach Australien. 

    Lucinda Riley hat mit dieser Buchreihe eine regelrechte Sucht ausgelöst in meiner Familie und im Freundeskreis, weil ihre Geschichten so sehr zu Herzen gehen und Tiefgründig sind. 

    Es sind immer zwei Erzählstränge miteinander verwoben, die Gegenwart und die Vergangenheit. In der Vergangenheit fließt viel Geschichtliches aus der Zeit und er Gegend, hier Australien, mit ein. Es ist alles super gut recherchiert und bildhaft beschrieben. Es ist ebenso spannend, wie interessant erzählt und lässt keine Langeweile aufkommen.

    Es hat Suchtpotenzial.

     

  10. Cover des Buches Die Mondschwester (ISBN: 9783442490783)
    Lucinda Riley

    Die Mondschwester

     (359)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Tiggy ist die fünfte Schwester, die von ihrem Ziehvater Pa Salt adoptiert wurde. Man merkt recht schnell, dass sie anders ist, als die restlichen Schwestern. Denn Tiggy ist esoterisch veranlagt und hat häufig ein bestimmtes ,,Bauchgefühl‘‘, dass ihr Dinge verrät, die viele gar nicht bemerken. Als sie dann auf ihrer Arbeit eine bestimmte Person kennenlernt, erfährt sie viele unterschiedliche Dinge über ihre Herkunft, die dafür sorgen, dass sie sich auf ihre eigene Reise in die Vergangenheit begibt…

    Mit jedem einzelnen Band der ,,sieben Schwestern‘‘ Reihe, verliebe ich mich immer mehr und mehr in die Charaktere und all die Menschen die auf irgendeine Art und Weise mit den Protagonisten verbunden sind. Lucinda Riley hat hier unglaublich tolle Arbeit geleistet und ich bewundere sie sehr dafür, dass sie so eine Reihe auch nach dem fünften Band immer noch am Leben halten kann, ohne, dass es jemals langweilig wird. Denn auch Tiggy hat einen großen Platz in meinem Herzen!

    Besonders an Tiggy liebe ich, dass sie ihre Liebe zur Natur hat und ihren Glauben an das Gute im Menschen niemals verliert. Das hat sie mir sofort sympathisch gemacht und ich habe sie direkt ins Herz geschlossen.  Ich finde Tiggy so unglaublich toll und bewundere sie so sehr dafür, dass sie so viel einsteckt und trotz allem niemals austeilt. Sie ist eine der nettesten Personen, die ich je kennen gelernt habe und sie wird mir sehr fehlen. Außerdem fand ich es auch sehr toll, dass man zwei andere Schwestern wieder sieht und man auch von ihnen etwas lesen kann.

    Auch Lucias Persönlichkeit mochte ich recht gerne, da ihre offene Art mich sehr überrascht hat. Denn irgendwie haben die beiden nicht wirklich irgendwas gemeinsam. Wenn man nicht wüsste, dass sie verwandt sind, würde man sich das auch gar nicht vorstellen können. Dennoch fand ich Lucia als Person nicht wirklich sympathisch und ich habe zu ihr keinen guten Draht gefunden. Das fand ich sehr schade, aber auch gar nicht so schlimm, denn man kann ja auch nicht jeden Charakter mögen. Aber Lucia hat mir die Geschichte nicht schlecht gemacht!

    Lucinda Rileys Schreibstil konnte mich auch in diesem Band wieder vollkommen überzeugen. Ich liebe ihre Art zu schreiben immer noch so sehr wie seit dem ersten Band und möchte all die anderen Bücher von ihr noch lesen, da ich mir sicher bin, dass mich auch all ihre anderen Bücher umhauen werden. Die lockere, flüssige, angenehme und leichte Art die Lucinda hier immer wieder benutzt, gefällt mir einfach unfassbar gut. Und auch der Lesefluss wird in keiner Weise gestört, was dafür sorgt, dass man das Buch am liebsten innerhalb eines Tages verschlingen möchte. 

    ,,Die Mondschwester‘‘ konnte mich komplett überzeugen und ich habe die Geschichte geliebt. Leider gibt es in diesem Band nicht wirklich weiter Hinweise auf Pa Salt und seinen Tod, was ich unfassbar schade finde. Ich hoffe immer noch sehr darauf, dass man endlich die Lösung findet und man weiß, was wirklich passiert ist und/oder ob er wirklich gestorben ist. Tiggy hat da ja so ein Gefühl und dieses habe ich irgendwie auch. Und irgendwie auch wieder nicht. Von mir bekommt die Buchreihe eine dicke Empfehlung, denn egal ob jung oder alt, ich bin mir sicher, dass sicher jeder genauso sehr in die Reihe verlieben wird, wie ich!

  11. Cover des Buches Die Sonnenschwester (ISBN: 9783442491728)
    Lucinda Riley

    Die Sonnenschwester

     (292)
    Aktuelle Rezension von: dalorentine

    Da die anderen Schwestern eher zurückhaltend mit den Äußerungen gegenüber Elektra waren oder sogar negativ von ihr gesprochen haben, hatte ich keine allzu hohen Erwartungen. Allerdings ließ sich schon vermuten, dass mehr hinter Elektras Art und ihrem Verhalten steckt. Letztendlich findet man schnell Zugang zur Protagonistin und nimmt ihre beeindruckende Persönlichkeit wahr.

    Obwohl mich bereits die gesamte Reihe begeistern konnte, hat mich dieser Teil besonders überwältigt. Es war schön, Elektras Entwicklung mitzuerleben und die Hintergründe ihrer Herkunft zu erfahren. Die Perspektive aus der Vergangenheit war wie in den vorherigen Bänden sehr informativ und stimmig. Zudem entsteht durch die Perspektivwechsel zusätzlich Spannung.

    Lucinda Rileys Schreibstil und die Erzählart bringen den Leser an die beschriebenen Orte und in das jeweilige Zeitalter. Man lernt somit die Landschaft, aber auch die Kultur des jeweiligen Landes besser kennen. Vor allem aber kann man sich hervorragend in die Charaktere hineinversetzen. Auch in dieser Geschichte kamen neben den Hauptfiguren viele andere angenehme und bemerkenswerte Personen vor. Mit der Zeit werden die Verbindungen untereinander sichtbar.

    Des Weiteren spricht der sechste Band tiefgründige und sensible Themen an. Mir wurden anhand der gesellschaftskritischen Aspekte teilweise neue Blickwinkel eröffnet. Ich finde es gut, dass diese Reihe nicht nur unterhält, sondern auch hilfreiche Denkanstöße liefert. Neben den ernsten Aspekten wird einem dennoch die Verletzlichkeit Elektras bewusst. Folglich haben mich bestimmte Passagen unglaublich bewegt.

    Insgesamt lohnt es sich, die Reihe über diese außergewöhnliche Familie vom Anfang bis zum Ende zu lesen! Ich freue mich auf weitere Werke von Lucinda Riley.❤

  12. Cover des Buches Das Geheimnis jenes Tages (ISBN: 9783426517031)
    Annette Dutton

    Das Geheimnis jenes Tages

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Pitzi

    Deutschland/ Australien, 2009:

    Nadine hat immer noch große Probleme damit, sich nach einem schlimmen Familiendrama vor vielen Jahren, bei dem ihre Schwester starb, gefühlsmäßig auf ihre Tochter Alina und deren Vater, Nadines Ex Thomas einzulassen, was ihr Leben recht schwierig gestaltet. Dafür geht sie in ihrem Beruf auf. Als ihr die Chance geboten wird, nach Australien zu reisen, um dort menschliche Skelette zurückzugeben, die einem Aborigine-Stamm gehören, sagt sie begeistert zu, denn auch das Leben derjenigen, die einst dafür sorgte, dass diese Knochen überhaupt nach Deutschland gelangten, die Naturforscherin Amalie Dietrich, interessiert Nadine nach wie vor brennend.
    Nadine nimmt ihre Tochter Alina mit, die jedoch lieber mit Backpackern unterwegs ein möchte, um Land und Leute besser kennenzulernen. Als sich Alina, nicht wie vorher vereinbart, per Handy bei Nadine meldet, macht sie sich große Sorgen. Kann es sein, dass ihre Tochter einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist? Die Polizei zeigt keine großen Mühen, sich um das Verschwinden ihrer Tochter zu bemühen, so dass Nadine beschließt, auf eigene Faust auf die Suche zu gehen…

    Siebenlehn/Sachsen :

    Die junge Amalie wächst in ärmlichen, dörflichen Verhältnissen auf; wird jedoch bereits von ihrer Mutter in Heilkräuterkunde unterrichtet. Jedoch ist es ihr Zukünftiger, der Apotheker und Botaniker Wilhelm Dietrich, der ihr die Möglichkeit bietet, eine andere Welt zu entdecken, in dem er ihr tiefgründigere Einblicke in die Pflanzenwelt ermöglicht. Amalies Wissensdurst ist ungebrochen, auch als sie ihrem Mann Wilhelm eine Tochter gebärt, zeigt sie mehr Interesse an ihrer Arbeit, als an ihrem Mutterdasein, auch wenn sie durchaus Liebe für ihre Tochter Charitas empfindet. Jedoch zeigt Wilhelm seine Enttäuschung darüber, dass Amalie ihm nur eine Tochter, statt des erwarteten Stammhalters geboren hat, ganz offen. Ihre Ehe bekommt erste feine Risse, doch zumindest ihr Interesse an der Naturforschung hält das Paar zunächst zusammen. Als Wilhelm die vielen Reisen um Herbarien zusammenzustellen, nicht mehr machen kann, schickt er stattdessen allein Amalie auf die sehr beschwerlichen Reisen. Amalie lässt sich darauf ein, jedoch nur so lange, bis sie erfährt, dass Wilhelm sie mit einer anderen Frau betrügt…

    „Das Geheimnis jenes Tages“, ist mein erster Roman der Autorin, deren Bücher mir jedoch bereits von einigen Bekannten empfohlen wurden. Jedoch habe ich es normalerweise nicht so mit Australienromanen, doch diesmal konnte der Handlungsstrang, der in der Vergangenheit angesiedelt wurde, meine Neugierde wecken, denn im Mittelpunkt steht darin eine historisch belegte Persönlichkeit, um die sich selbst heute noch dunkle Gerüchte ranken. Die Naturforscherin Amalie Dietrich, die sich viele Jahre auf dem fünften Kontinent aufhielt, um für den hamburgischen Reeder Cesar Godeffroy Pflanzen und seltene Tierarten, für dessen geplantes Natur- und Völkerkundemuseum zu präparieren und gen Deutschland zu senden. Doch im Laufe der zehn Jahre wurde Dietrich dann auch nahe gelegt, zusätzlich menschliche Skelette der Ureinwohner zu beschaffen, was geschah und Dietrichs Ruf schließlich Schaden zufügte.

    Die Autorin lässt ihre Leser immer im Wechsel am Leben und den Entdeckungen der Amalie Dietrich teilhaben; zwischenzeitlich erfährt man durch einen regen Briefwechsel, zwischen Amalie und ihrer Tochter, vieles über das Leben und Wirken der Naturforscherin und ihres Charakters.

    Im zweiten Handlungsstrang begegnet einem dann eine ebenfalls zum Teil etwas widersprüchliche Heldin, die genauso wie Amalie, getrieben ist zwischen Job und Mutterliebe.

    Während Amalies Geschichte eindeutig im Fokus steht, fand ich Natalies Story leider ein wenig zu dürftig abgehandelt, auch wenn sie durchaus einige spannende Momente beinhaltet und es zu keinem Zeitpunkt langweilig wurde, bei ihrer Suche nach ihrer verschwundenen Tochter. Dennoch hatte ich mir gewünscht, dass die Autorin vielleicht noch mehr auf Nadines seelisches Innenleben eingehen würde. Und vor allem ein wenig mehr Seitenzahlen darauf verwenden würde, die Missverständnisse zwischen Mutter und Tochter, aber auch zwischen Ex-Freund und der Heldin auszuräumen. So blieben mir Natalie und Alina leider sehr fremd beim Lesen und auch Amalies Tochter Charitas blieb mir persönlich zu blass geschildert.
    Dennoch fand ich den Roman sehr unterhaltsam und spannend und habe ihn praktisch in einem Rutsch gelesen, was dem eingängigen Schreibstil der Autorin geschuldet ist.

    Kurz gefasst: Unterhaltsamer Ausflug in die Fauna und Flora Deutschlands und Australiens, jedoch hätte ich mir ein wenig tiefschürfendere Charakterisierungen diverser Romanfiguren gewünscht.

  13. Cover des Buches Die verschwundene Schwester (ISBN: 9783442492756)
    Lucinda Riley

    Die verschwundene Schwester

     (182)
    Aktuelle Rezension von: smile66

    Nachdem ich die ersten 6 Bände zu dieser Geschichte begeistert gelesen hatte, konnte ich es kaum erwarten nun den 7 Teil zu lesen. Leider hat es diesmal etwas gedauert, bis ich in die Geschichte rein fand. Die Herangehensweise der 6 Schwestern ihre siebte, bis dahin verschwundene, Schwester zu finden, war doch sehr befremdlich. Stalking ist nichts dagegen!!! Das hat mich wirklich sehr abgestoßen. Richtig reingefunden habe ich in die Geschichte erst, als es auf die 2.Zeitebene ging und der Leser viel über die Familiengeschichte der verschwundenen Schwester erfuhr. Diese Familiengeschichte der siebten Schwester ist wie in den vorangegangenen Bände sehr packend und Interessant. Etwas nervig waren wirklich zwischendurch die Passagen in der heutigen Zeit und das Verhalten der anderen Schwestern. Auch warum der Anwalt fast die ganze Zeit nicht erreichbar war und vor allem warum er wichtige Hinweise den Schwestern nicht in die Hand gab, war nicht nachvollziehbar. Am Ende bleibt nun wieder einiges offen, so dass man nun bereits auf den nächsten Teil wartet, in dem es um Pa Salt geht und der dann hoffentlich alle nun noch offene Fragen klärt.

  14. Cover des Buches Das Schmetterlingszimmer (ISBN: 9783442491445)
    Lucinda Riley

    Das Schmetterlingszimmer

     (168)
    Aktuelle Rezension von: Ronja13

    Ich habe eben das Schmetterlingszimmer von Lucinda Riley beendet und was soll ich sagen - es ist mal wieder ein gelungener Roman. Sehr emotional und mitreißend, man kommt schnell in die Geschichte und fühlt sich mit den Charakteren verbunden. 

  15. Cover des Buches Die Sturmschwester (ISBN: 9783844520583)
    Lucinda Riley

    Die Sturmschwester

     (59)
    Aktuelle Rezension von: karatekadd

    Es ist noch nicht lange her, da erschien hier auf unserem Blog die Rezension zu Die sieben Schwestern von Lucindy Riley. Das Buch bildet den Auftakt zur einer insgesamt achtbändigen Reihe, wobei das achte Buch erst im nächsten Jahr erscheinen wird. Begonnen hatte das Lesevergnügen aber bereits im Januar mit Schwester Nr. 5 – mit der Mondschwester. Nun, nach dem Hören des zweiten Bandes der Reihe und nach insgesamt drei Büchern bestätigt sich langsam der Gedanke, dass die Bücher süchtig machen können.

    Sieben Mädchen hat Pa Salt adoptiert und diese nach den Plejaden genannt. Als der inzwischen Achtzigjährige unerwartet stirbt, eilen die Frauen nach Genf. Dort erhalten die sechs (?) Frauen einen Brief des Adoptivvaters und die Koordinaten, die auf ihre jeweilige Herkunft hinweisen. Die Reihe beginnt mit der Ältesten, Maia, die ihre Wurzeln in Südamerika findet.

    Alcyone, Ally war gerade mit ihrem Freund und Seglerkapitän auf See, als sie die Titan, die Yacht ihres Vaters sichten. Als diese abdreht, will die Seglerin und Flötistin wissen, warum, von den Schwestern erfährt sie, dass wohl gerade die Asche Pa Salts dem Meer übergeben wurden war. Aber erst später wird sie sich auf die Suche nach den eigenen Wurzeln begeben. Ally entschließt sich nach einer Katastrophe, nach Norwegen zu reisen, durch die Hinweise des Vaters hat sie ein Buch gelesen, welches von einem Musiker und einer Sängerin im Jahre 1876 handelt. 

    War es bei Maia die Errichtung des Christo, die riesige Jesus - Figur über Rio de Janeiro, so führt uns Ally auf die Spuren eines Stoffes von Henrik Ibsen, nämlich dessen epischen Gedichts Peer Gynt, welches von Edward Grieg vertont wurde. Mit welchem der beiden könnte es Ally, der Sturmschwester, zu tun haben? Eine lange erfolgreiche und tragische Familiengeschichte blättert sich vor uns auf, wenn wir lesen, wie sich eine Bauerstochter mit begnadeter Stimme nach Christiana begibt und dort unter Führung eines Mäzens die Doublestimme für eine Schauspielerin übernimmt und sich in einen Geiger des Orchesters verliebt. Begleiten wir die Figuren dann nach Leipzig an das Conservatorium für Musik, gleich zweimal, 1876/77 und 1936, nach Bergen

    Zuerst die Singstimme und dann die Rolle der Solveig aus Peer Gynt ist also der Ausgangspunkt für die Geschichte, der Ally d´Apliése (d´Apliése französisch für Plejaden). Das Buch, welches sie vom Vater erhalten hat, stammt von einem norwegischen Musiker und Komponisten – Jens Halvorsen. (Der echte Johan Halvorsen – 1864-1935 hat allerdings mit der Geschichte nichts zu tun).

    Auf Lucinda Rileys Webseite finden sich die jeweiligen Hintergrundgeschichten für die Bücher und so lesen wir dort, dass die Solveig bei der Uraufführung im Christiana Theater tatsächlich gesanglich gedoubelt wurde, eine Art erstes Playback sozusagen. Name und Vorgeschichte der wirklichen Sängerin von Solveigs Lied sind nicht bekannt. Das ist der Stoff, aus dem solche Bücher gemacht werden. Auf der Webseite lernen wir also Henrik Ibsen und Edward Grieg kennen, leisen über Leipzig und Bergen und zuvor auch etwas über Fastnet, eine Segelregatta, an der Ally eigentlich teilnehmen wollte.

    Das lange Hörbuch wurde von  Sinja Dieks, Oliver Siebeck und Bettina Kurth eingelesen. Da die innere Erzählung des Jens Halvorsen von Siebeck gelesen wird, lassen sich die unterschiedlichen Zeitebenen gut auseinanderhalten.

    * * *

    Die sieben Schwestern nannte Lucinda Riley den ersten Band von insgesamt acht Büchern. Sechs Bücher erzählen von sechs Schwestern und das siebente von der verschwundenen Schwester. Alles sieben, die Plejaden, wurden von „Pa Salt“ adoptiert. Der Titan Atlas ist der Vater der Plejaden. Pa Salt, wie er von die Mädchen genannt wird, ist vor kurzem verstorben, an Genfer See lebt Ma in einem großen Anwesen, Salt, war ein reicher Mann. Mit dem Namen SALT hat Riley den Leserinnen und Lesern ein Logogriph, ein Buchstabenrätsel gestellt: SALT ist ein Anagramm, denn die Buchstaben lassen sich mühelos zu ATLAS umstellen.

    Jedoch konnte Riley den achten Roman, ATLAS - Die Geschichte von Pa Salt, nicht zu Ende bringen, sie starb 2021 an einem Krebsleiden. Da sie aber umfangreiche Notizen hinterlassen und einige Passagen bereits geschrieben hatte, wird auf ihren ausdrücklichen Wunsch ihr Sohn die Geschichte beenden, die im Jahr 2023 veröffentlicht werden soll.

  16. Cover des Buches Die sieben Schwestern (ISBN: 9783844517682)
    Lucinda Riley

    Die sieben Schwestern

     (79)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife

    Ich gestehe, ich habe dieses Buch schon vor sechs Jahren gelesen und mein Kommentar war damals: Mal wieder ein Buch, das man zuklappt und seufzt: „Ach, war das schön!“ 

    Aber nachdem mir nun die Hörbücher zu dieser wunderbaren Reihe quasi in den Schoß fielen, habe ich mich entschlossen, die Reihe noch einmal ganz in Ruhe von Anfang an zu hören. Wie ich schon bei der Buch Rezension bemerkte, gefiel mir auch diesmal die intensive Beschreibung Rio de Janeiros sehr gut. Eine Stadt, von der ich so wenig weiß und die für mich auch in Gedanken am anderen Ende der Welt liegt. Sehr eindrucksvoll beschreibt die Autorin auch die weniger schönen Ecken und die weniger privilegierten Menschen. Der Schriftsteller Floriani bringt dieses Schicksal sehr treffend auf den Punkt, in dem er Maia mitteilt, dass man in Brasilien entweder unverschämt reich oder bettelarm ist.

    Zudem lerne ich in diesem ersten Band am Rande auch die anderen Schwestern kennen, mit denen sich Lucinda Riley in den Folgebänden befassen wird. Ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergehen wird. 

    Natürlich wird mein Hörvergnügen überschattet von der Tatsache, dass diese wunderbare Autorin inzwischen verstorben ist. Nicht nur mit der Schwestern Reihe hat sie mir schon seit Jahren viele zauberhafte Lese- und Hörstunden beschert. In Gedanken halte ich ihr Erbe in Ehren. Sie ist viel zu jung von uns gegangen. 

  17. Cover des Buches Ashford Park (ISBN: 9783499247019)
    Lauren Willig

    Ashford Park

     (75)
    Aktuelle Rezension von: Frechmopsi
    Die Geschichte spielt parallel zu Beginn und am Ende des 20. Jahrhunderts und wird aus zwei Perspektiven erzählt. Zum einen geht es dabei um Addie, die nach dem Tod ihrer Eltern bei ihren adeligen Verwandten auf Ashford Park aufgenommen wurde und zum anderen um ihre Enkelin Clementine. Die Perspektive ändert sich mit jedem Kapitel und beleuchtet zunächst die Lebensumstände beider Frauen. Die Charaktere von Addie, Bea und Clementine sind sehr facettenreich beschrieben und auch die Lebensumstände und gesellschaftlichen Zwänge der damaligen Zeit finden ihren Platz.

    Nach und nach erkennt man, wie sich die Familiengeschichte entwickelt, die Vergangenheit sich mit der Gegenwart verbindet und das Geheimnis immer weiter vertieft und seine Auflösung vorangetrieben wird.

    Alles passiert irgendwie sanft und ohne großes Tamtam und spektakuläre Überraschungsmomente. Trotzdem hat es mich total gefesselt und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

    Für mich persönlich eine wunderschöne Familiensaga, die ich jederzeit weiterempfehlen würde.
  18. Cover des Buches Das Orchideenhaus (ISBN: 9783442491940)
    Lucinda Riley

    Das Orchideenhaus

     (2.783)
    Aktuelle Rezension von: Mazeixx

    Das Orchideenhaus war mein erstes Buch von  Lucinda Riley und ich habe es verschlungen! Die gelungene Mischung aus Schicksal, Trauer, Verlust, Liebe und neuer Hoffnung hat mich vollständig abtauchen lassen in eine andere Welt. Ich mag die Mischung aus Romantik und Geschichte. Letzten Endes war es trotz der vielen Schicksalsschläge und Wendungen eine wunderschönes Buch welches für mich ein perfektes Ende hatte. Ich würde es absolut weiterempfehlen!  

  19. Cover des Buches Der verbotene Liebesbrief (ISBN: 9783844527865)
    Lucinda Riley

    Der verbotene Liebesbrief

     (28)
    Aktuelle Rezension von: MissWatson76

    Nachdem Lucinda Riley nun leider keine Bücher mehr schreiben kann - was mir ganz sicher fehlen wird - bin ich wieder über ihren Bücher gestolpert und habe noch etwas gefunden, das ich bisher noch nicht kannte. Obwohl es da sicher auch noch mehr gibt. 

    Der verbotene Liebesbrief ist allein vom Cover und vom Titel her schon sehr ansprechend und macht sofort neugierig. Briefe sind immer etwas geheimnisvolles und machen neugierig auf die Geschichte dahinter. 

    Der berühmte Schauspieler Sir James Harrison stirbt in London und viele trauern um ihn. Grund genug für die Journalistin Joanna Haslam einen Bericht über ihn und sein Leben schreiben zu wollen. Auf der Beerdigung hat sie eine wundersame Begegnung mit einer alten Frau, die sie um Hilfe bittet, er ein wenig verwirrt aber dann plötzlich ganz klar. Joanna hilft ihr, findet das ganze auch ein wenig merkwürdig, aber noch nicht genug, um sich darüber Gedanken zu machen. Erst später als sie plötzlich einen Brief von der alten Dame erhält, entspinnt sich eine ganze Geschichte, die sie neugierig werden lässt. Aber mehr als Puzzleteile hat Joanna nicht und immer wieder werden ihr Steine in den Weg gelegt und es wird auch gefährlich für sie. 

    Die andere Protagonistin ist die Schauspielerin Zoey, die Enkelin des großen James Harrison und ihr Leben wird uns ebenso gezeigt, wie das von Joanna. Und dann ist klar, dass sich die beiden begegnen werden und dass sie ihre Leben wie Puzzleteile verbinden und aneinander fügen. 

    Lucinda Riley zeigt uns ein wunderschönes Gemälde um Liebe, Freundschaft, Verrat und Erinnerungen und hier ist vor allem nichts so wie es scheint und ständig passiert etwas neues Ungewöhnliches. 

    Zwischendurch fand ich es ein wenig langwierig, aber alles in allem ist es ist ein wunderschönes Buch. Man begleitet sowohl Joanna als auch Zoey sehr gerne auf ihren Wegen und der Suche nach der Liebe und der Wahrheit. 

    Das Hörbuch ist genau wie jedes Hörbuch von Lucinda Riley sehr gut vorgelesen von Simone Kabst. Es ist ein schönes Erlebnis und man kann sich einfach hingeben und entspannen.


  20. Cover des Buches Das Mädchen auf den Klippen (ISBN: 9783442492350)
    Lucinda Riley

    Das Mädchen auf den Klippen

     (1.018)
    Aktuelle Rezension von: Lili-Marie

    Dieses Buch war mein erstes dieser Autorin und ich mochte den Schreibstil sehr gerne. Die Geschichte wird in mehreren Erzählsträngen erzählt, die immer mehr miteinander verwoben wurden, was mir sehr gut gefallen hat. Es hat etwas gebraucht, um bei mir Spannung zu erzeugen aber dann war ich sehr gefesselt von dem Buch und dessen Geschichte. Die Charaktere sind sehr unterschiedlich und haben alle Ecken und Kanten. Lediglich Aurora war etwas seltsam. Sie benimmt sich stellenweise ganz untypisch für ein Kind in ihrem Alter, nur um im nächsten Moment wieder ein verspieltes Kind zu sein.

    Mich hat die Geschichte trotz Anfangsschwierigkeiten gut unterhalten könne und es wird definitiv nicht mein letztes Buch der Autorin sein.

  21. Cover des Buches Die Sonnenschwester (ISBN: 9783844540758)
    Lucinda Riley

    Die Sonnenschwester

     (29)
    Aktuelle Rezension von: lolalametta

    In diesem sechsten Teil der sieben Schwestern Reihe geht es um Elektra, das stürmische launenhafte Model mit einem Hang zu Drogen. Auch sie entschließt sich nach einschneidenden Ereignissen nach ihren Wurzeln zu suchen, die sie zu einer besonderen Frau nicht weit von ihr entfernt führen. Dabei lernt sie nicht nur sich selbst ganz neu kennen, sondern versucht auch, die Welt ein bisschen besser zu machen.

    Das Hörbuch ist sehr gut vertont, mir gefällt es vor allem, dass die Gegenwart von einer weiblichen Sprecherin und die Vergangenheit von einem männlichen Sprecher wiedergegeben wird. Die Länge des Hörbuchs ist aber wirklich stattlich, es dauert verdammt lange, bis man fertig ist.

    Zu Anfang war Elektra mir nicht wirklich sympathisch, sie scheint ein verwöhntes Gör zu sein, dass durch ihren Ruhm und dementsprechend den Druck zu Drogen greift. Dann jedoch fängt die Geschichte an sich zu wandeln, es treten immer mehr herzensgute Menschen in ihr Leben, die ihr helfen und Elektra beginnt, sich positiv zu verändern. An einigen Stellen zieht sich die Geschichte wirklich unnötig lang, aber ich liebe Lucinda Rileys Erzähl- und Schreibstil einfach. Sie erweckt Emotionen zum Leben und beschreibt wunderschön bildlich, sodass (vor allem bei Hörbüchern toll), die Landschaft und Szenen im Geiste leicht verwirklicht werden können. Der Switch zwischen der Vergangenheit in Afrika und der Gegenwart bringt ein wenig Spannung und Abwechslung und es ist super, mal etwas über dieses für mich eher fremde Land zu erfahren.

    Auch auf den nächsten Band freue ich mich sehr, ich fiebere schon seit dem Anfang mit und kann es kaum noch erwarten, was es mit Pa Salts Tod zu tun hat (wenn er denn wirklich tot ist) und wer die mysteriöse siebte Schwester ist.

    Ich kann einfach jedes einzelne Buch von Lucinda Riley empfehlen, sie ist eine meiner absoluten Lieblingsautorinnen und hat mich noch nie enttäuscht. Jedes Buch ist ein Wunderwerk, es wird nie langweilig und ist immer abwechslungsreich.

  22. Cover des Buches Der Lavendelgarten (ISBN: 9783442492947)
    Lucinda Riley

    Der Lavendelgarten

     (808)
    Aktuelle Rezension von: SammyMeyer2000

    Ich habe leider gemerkt das der Schreibstyl von Lucinda Riley nicht meins ist. Daher habe ich es leider abgebrochen. Ich finde es super schade. Es ist das dritte Buch was ich von ihr versucht habe. Ich wollte sie echt mögen.

  23. Cover des Buches The Italian Girl (ISBN: 9781447257073)
    Lucinda Riley

    The Italian Girl

     (5)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks