Bücher mit dem Tag "lola montez"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "lola montez" gekennzeichnet haben.

11 Bücher

  1. Cover des Buches Die Montez-Juwelen (ISBN: 9783839220566)
    Sabine Vöhringer

    Die Montez-Juwelen

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Ein solider erster Band einer Krimi-Reihe, die in München angesiedelt ist. Ich muss sagen, der Einstieg fiel mir nicht ganz so leicht. Es hat ein bisschen gedauert, bis ich mich in der Geschichte wohlgefühlt habe, und auch zwischendurch gab es immer mal wieder Abschnitte, die mich nicht ganz überzeugen konnten.

    Dann aber gab es auch sehr spannende oder zumindest unterhaltsame Abschnitte, die mich fesseln konnten. 

    Mit den Charakteren bin ich noch nicht ganz warm geworden, aber die Krimi-Handlung war in Ordnung. Zumindest hat mich das Buch nicht abgeschreckt, so dass ich dem zweiten Band gerne eine Chance geben möchte. 

  2. Cover des Buches 'Ich habe dem starken Geschlecht überall den Fehdehandschuh hingeworfen' (ISBN: 9783406755248)
    Marita Krauss

    'Ich habe dem starken Geschlecht überall den Fehdehandschuh hingeworfen'

     (4)
    Aktuelle Rezension von: brenda_wolf

    Lola Montez… Wer war diese Frau, die einem König zum Verhängnis wurde?

    Lola Montez, eine Frau die Skandale auslöste. Sie kam am 17 Febr. 1821 als Elisa Rosanna Gilbert als Tochter eines schottischen Offiziers, Edward Gilbert, und einer irischen Landadeligen, Eliza Oliver, zur Welt. Die ersten Jahre ihres Lebens verbrachte sie in Indien, wo ihr Vater kurz nach der Ankunft an Cholera starb. Später besuchte sie im englischen Bath ein Internat für höhere Töchter. Um einer arrangierten Ehe mit einem wesentlich älteren Mann zu entgehen, floh sie mit einem Offizier nach Irland, den sie auch später heiratete. Die Ehe ging bereits kurze Zeit später in die Brüche. Elisa wurden schuldig geschieden, ihr wurden Eheverfehlungen vorgeworfen und somit erhielt sie auch keinerlei Unterhalt. Was sollte sie tun? Sie war definitiv in einer Zwangslage. Aber Elisa ließ sich nicht unterkriegen. Sie hatte das Potenzial einer Kämpfernatur. Ohne zu zögern startete sie ihre Laufbahn als spanische Tänzerin und schuf die Kunstfigur „Maria de los Dolores Porrys y Montez“ alias „Lola Montez“.

    Mit ihrem Programm reiste sie durch ganz Europa und egal wo sie auftrat, überall löste sie durch ihr Verhalten Skandale aus. Sie rauchte, sie hielt sich an keine Regeln, verstieß gegen die höfische Etikette, verschob immer wieder Grenzen, sie galt als unmoralisch und skandalös, und ihr feuriges Temperament ging oft mit ihr durch. Dennoch wurde sie bewundert und verehrt, denn Lola war eine Frau von großer Schönheit und besaß durchaus Charme. Selbst ihre erbittertsten Gegner mussten dies eingestehen. Sie war klug, sie beherrschte mehrere Sprachen. Und sie verstand es ganz offensichtlich sich der breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen. Auch negative Schlagzeilen sind Werbung.„Bad publicity is better than no publicity.“ Sie war kein stilles Mäuschen. Und das wollte sie auch nie sein. Ihr Erfolgsrezept, war die Provokation, sie ging nach vorne, packte den Stier bei den Hörnern. Lola Montez war eine internationale Berühmtheit geworden.

    Für den Bayerischen König Ludwig den I. war Lola Montez wie eine Droge. Er kam von ihr nicht mehr los. Er legte ihr die Welt zu Füßen, baute ihr einen Palast, überhäufte sie mit Geschenken, behandelte sie wie eine Prinzessin, erhob sie in den Adelsstand, machte sie zur Gräfin Landsfeld. Es kümmerte ihn nicht, dass Gerüchte über Liebhaber kursierten. Lola brachte die Münchner mit ihrem Lebensstil gegen sich auf. Sie hat alle Klassen der Gesellschaft vor den Kopf gestoßen und beleidigt. Ihr begann auch langsam ihr Erfolg zu Kopf zu steigen. Sie schwelgte in Größenphantasien, spielte zu gerne die Rolle der „First Lady“, aber diese Rolle war schon vergeben. Auch auch in der Politik wollte Lola ein Wörtchen mitreden. Hierzu schieb Ludwig: „Eine Pompadur abzugeben wäre Lolitas Sache aber ich bin kein König Ludwig XV.“

    Nach der Bayerischen Episode wurde es nicht gänzlich still um Lola Montez. Sie lebte in der Schweiz, bereiste die USA und machte eine Welttournee nach Australien. Sie schrieb ihre Biographie und hielt Vorträge.

    Was für eine Frau! Die Historikerin Frau Prof. Marita Krauss zeichnet in ihrer Biographie das Bild einer außergewöhnlichen Frau. Ich kam beim Lesen nicht umhin, Lola Montez zu bewundern. Sie war ihrer Zeit voraus. Lola Montez kreierte sich selbst als feurige Spanierin. Sie war selbständig und hat so gelebt, wie sie es wollte, hat sich niemandem unterworfen. Mich hat die Geschichte um Lola Montez gefesselt. Frau Prof. Marita Krauss hat einen wirklich tollen Job gemacht. Die Biographie las sich an keiner Stelle langweilig. Die Bilder und Fotos von Lola Montez, dem König Ludwig und Königin Theresia, sowie der königlichen Familie waren gut ausgewählt rundeten das Bild noch ab.

    Fazit: Eine absolut lesenswerte Biographie, die fesselt bis zum Schluss.


  3. Cover des Buches Liebe im Schatten der Krone (ISBN: 9783596305506)
    Eleanor Herman

    Liebe im Schatten der Krone

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Carosternchen
    Informativ und gut geschrieben. Eben ein Sachbuch über Maitressen:-)
  4. Cover des Buches Die Frühstücksfrau des Kaisers (ISBN: 9783838757735)
    Philipp Vandenberg

    Die Frühstücksfrau des Kaisers

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Schneeflocke2013
    Inhalt:
    Es ist die aufregendste und undankbarste Rolle die eine Frau spielen kann: die Rolle der Geliebten.
    Warum das so ist und schon immer war, erzählt Philipp Vandenberg in seiner lehrreichen, vergnüglichen und kuriosen Zusammenschau über das Schicksal der Geliebten in der Geschichte.

    Meine Meinung:
    In dem Buch lernen wir verschiedene Mätressen und die dazugehörigen Souveräne kennen.
    Mary Vetsera und Rudolf von Habsburg
    Wilhelmine von Lichtenhau und Friedrich Wilhelm II. von Preußen
    Teresa und Georges Simeon
    Lola Montez und Ludwig I. von Bayern
    Konstanze von Cosel und August der Starke
    Madame de Pompadour und Ludwig XV.
    Jeanne du Barry und Ludwig XV.
    Frauen um Napoleon III.
    Katharina Schratt und Kaiser Franz Joseph I.

    Ich habe das Buch damals gekauft und gedacht, dass es sich um einen Roman handelt. Was mich beim Kauf ansprach war das Cover mit dem Titel. Umso überraschter war ich beim aufschlagen und lesen des Buches. Trotzdem war für mich nicht viel Neues dabei. Einzig Teresa und Georg Simeon waren mir vollkommen unbekannt.
    Bei den ganzen Büchern die ich gelesen habe und besitze sind mir die ganzen anderen Namen schon lange ein Begriff. In meinen Regalen reiht sich nämlich ein Geschichtsbuch/Roman an das andere. Und bei den Sachbüchern sind auch einige über die Mätressen der Weltgeschichte dabei. Nichts desto trotz hat mir das Buch sehr gut gefallen. Denn auch bei den verschiedenen Autoren werden die Mätressen je nach Sympathie anders beschrieben. Die historischen Belege hingegen sind identisch und gerade das hat mir gefallen. Es wurde nichts verändert nur weil es besser hineinpasste.

    Dazu ließ sich das Buch für mich auch gut lesen. Die Informationen sind für einen Nicht-Kenner sehr wichtig. Es erübrigt Fragen und bringt direkt neue bei anderen Themen.
    Darum bekommt das Buch von mir 4 Sterne.
  5. Cover des Buches Die Schönheitengalerie König Ludwigs I. (ISBN: 9783795424329)
  6. Cover des Buches AußerOrdentliche Frauen (ISBN: 9783492968706)
    Dieter Wunderlich

    AußerOrdentliche Frauen

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Sassl

    Der Titel verrät schon das Meiste - und doch gar nichts.

    Dieter Wunderlich hat 18 Frauen der vergangenen 100 Jahre, die sich gegen die geltenden Regeln und Konventionen aufgelehnt haben, porträtiert.

    Scheinen diese Frauen auf den ersten Blick wenig gemeinsam zu haben - Mätressen, Tänzerinnen, Schauspielerinnen, Politikerinnen - verbindet sie doch eines: Sie haben sich von den von Männern erstellten Regeln von nichts abhalten lassen; haben diese oftmals bewusst ausgereizt und überschritten.

    Der Schreibstil ist oftmals anstrengend - da Fakten auf Fakten folgen und dies große Aufmerksamkeit erfordert. Doch bringt dies das Genre Biografie oftmals mit sich - und der begrenzte Platz (knapp 250 Seiten ohne Quellenangaben entspricht weniger als 15 Seiten je Porträt) lässt keine großen Ausschweifungen zu.

    Alles in allem ein sehr gelungenes Buch, das einem auch weniger bekannte Persönlichkeiten und deren Stärke näher bringt.

  7. Cover des Buches Ewig dein ... (ISBN: 9783650400741)
    Hans-Georg Klemm

    Ewig dein ...

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Das Buch hätte so schön sein können. Denn der Autor hat die Wortgewalt einzulösen, was der Klappentext verspricht: "Was könnte schöner sein als die Liebe? Was bewegender als die Musik? Musik und Liebe sind, um es mit den Worten von Hector Berlioz zu sagen, die 'beiden Flügel der Seele'. In seinem neuen Buch vereint Hans-Georg Klemm diese beiden Seiten der Seele und zeigt, welche ›unsterblichen Geliebten‹ große Komponisten wie Beethoven, Berlioz, Chopin, Liszt oder auch Schumann zu ihren Meisterwerken inspirierten. Eingängig geschrieben und mit viel Einfühlungsvermögen setzt Hans-Georg Klemm den Frauen hinter den genialen Musikern, deren Namen und Schicksal nur wenigen bekannt sein dürfte, ein Denkmal. Ihr Einfluss auf das Schaffen der Künstler kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.Denn ohne die Leidenschaft, die sie in ihren Herzen entfachten, wäre so manches Meisterwerk wie Berlioz' ›Symphonie fantastique‹ oder Schumanns ›Fantasie C-Dur‹ wohl nie entstanden. Die beiliegende CD vereint die schönsten dieser unvergänglichen Kompositionen"

    Leider hat das Buch einen völlig wirren Aufbau. Es geht chronologisch vor, springt alle paar Absätze von einem Komponisten zum anderen und es ist jedes einzelne Mal ein Rätselraten, um welche Person es gerade geht! Da emotional dran zu bleiben, bei den Liebesgeschichten mitzufiebern wird durch diese Zerrissenheit in der Struktur unmöglich gemacht.

    So interessieren mich zwar weiterhin die Geschichten, bringe es aber seit Wochen nicht über mich über die Hälfte hinaus das Buch zu Ende zu lesen. Inhalt super. Aufbau katastrophal. Durchschnitt drei Sterne.
  8. Cover des Buches Berühmte Frauen der Weltgeschichte (ISBN: 9783958701984)
    Gertrude Aretz

    Berühmte Frauen der Weltgeschichte

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Einen kleinen Einblick in das Leben von berühmten Frauen gewährt uns die Autorin hier. Dabei sind u.a. Königin Luise von Preußen, Kaiserin Elisabeth von Österreich und Marquise von Pompadour. Es sind kurze, aber sehr interessante Einblicke mit den wichtigsten Eckdaten. 

    Einiges war mir bekannt, vieles aber noch neu. Das hat mich nur darin bestärkt, wieder mehr Biografien zu lesen!  

  9. Cover des Buches Die Tänzerin (ISBN: 9783746626321)
    Marion Urch

    Die Tänzerin

     (7)
    Aktuelle Rezension von: sursulapitschi
    Lola Montez, eine Legende, Femme fatale, das weiß man so über sie. Wer sie wirklich war, erzählt sie uns selbst in diesem Buch sehr anschaulich.

    Eigentlich war sie Irin und hieß Eliza Gilbert. Sie wurde 1821 als Tochter einer ambitionierten Hutmacherin geboren, die sich in sehr jungen Jahren einen Offizier geangelt hatte. Durch die berufliche Versetzung ihres Vaters wuchs Eliza in Indien auf.
    Elizas lieblose Kindheit wird hier sehr einfühlsam geschildert. Man lernt sie als lebhaftes, fantasievolles Mädchen kennen, das es allen recht machen möchte, aber im Weg ist. Die Mutter war zu jung und damit beschäftigt, ihren gesellschaftlichen Aufstieg zu betreiben. Deshalb wurde Eliza erst ignoriert und dann abgeschoben. Sie wurde zu Verwandten in Schottland geschickt und besuchte dann ein Internat. Als sie im Alter von 16 Jahren lukrativ mit einem alten Geschäftsmann verheiratet werden sollte, weigerte sich Eliza und damit begann ihr wildes Leben, für das sie berühmt und berüchtigt wurde.
    Sie hatte genug davon, das brave Töchterlein zu sein, wollte nach ihren eigenen Regeln leben, heiratete einen Mann nach ihrer Wahl, egal was die Eltern dazu sagten. Als diese Ehe scheiterte erregte sie Anstoß damit, dass sie unverhohlen eine Affäre mit einem anderen Mann auslebte. Damit verstieß sie gegen jede Etikette und geriet ins gesellschaftliche Abseits. Aus der Not heraus beschloss sie Tänzerin zu werden, nahm Unterricht in Spanien und erfand sich neu.

    Eliza wurde zu Lola Montez, der Tänzerin, die durch temperamentvolle Auftritte und ihre prickelnd erotische Ausstrahlung begeisterte, gleichzeitig aber auch die Moral der biedermeierlichen Welt erschütterte. Frauen hatten bescheiden, züchtig und zurückhaltend zu sein, alles was Lola nicht war. Sie bereiste Europa und polarisierte, war ein beliebtes Thema der Klatschpresse und hatte auch diverse illustre Liebhaber. Einer davon war König Ludwig I von Bayern. 
     
    Während ihre Kindheit wirklich schön und nachvollziehbar erzählt wird, hat man in diesem Teil des Buches Schwierigkeiten zu folgen. Sehr sprunghaft wechselt sie Männer und Wohnorte. Oft weiß man nicht, warum sie tut, was sie tut. Auch das politische Umfeld wird kaum beachtet. Möglicherweise hat sie sowohl in Polen als auch in Bayern eine Revolution ausgelöst. Es sind unruhige Zeiten, aber wie viel davon Lola zuzuschreiben ist und wie stark es dort ohnehin gebrodelt hat, kann man anhand dieses Buches nicht sagen. Jahreszahlen werden auch nur sehr sparsam eingestreut. Der Leser gerät ein wenig ins Schwimmen. 

    Vielleicht ist es aber auch gar nicht der Anspruch dieses Buches, einen historischen Abriss zu liefern. Wer Lola Montez war und was ihre Faszination ausgemacht hat, erzählt es umfassend und eindrucksvoll. Als sie 1861 mit nur 41 Jahren in Amerika starb, war sie weltberühmt, was eine erstaunliche Leistung ist, wenn man bedenkt, dass sie das weniger durch Talent, als durch medienwirksames Anderssein erreicht hat. 
    Ein faszinierendes Buch über eine faszinierende Frau.
  10. Cover des Buches Der König und die Tänzerin (ISBN: 9783785708187)
    Catherine Hermary-Vieille

    Der König und die Tänzerin

     (6)
    Aktuelle Rezension von: turkishrock
    Das wahre Leben der Lola Montez
  11. Cover des Buches Frauen die Geschichte schrieben (ISBN: 9783720523189)
  12. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks