Bücher mit dem Tag "listen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "listen" gekennzeichnet haben.

77 Bücher

  1. Cover des Buches Save Me (ISBN: 9783736305564)
    Mona Kasten

    Save Me

     (3.061)
    Aktuelle Rezension von: Bookshelfread

    Ruby darf dank eines Stipendiums am Maxton Hall Collage zur Schule gehen. Im Gegensatz zu ihren Mitschülern besitzen ihre Eltern jedoch nicht zu viel Geld. Ih oberstes Ziel ist es an Oxford studieren zu können und an der Schule nicht aufzufallen. Doch als sie eine Mitschülerin in einer prekären Situation erwischt, versucht ihr Bruder Rubys Vertrauen zu gewinnen. Ruby kann den oberflächlichen James nicht ausstehen, doch je mehr Zeit sie mit ihm verbringt gerät ihre Meinung und ihre Unsichtbarkeit an der Schule ins Wanken.

    Der erste Band hat mir sehr gut gefallen. Ich mag unsere Protagonisten und die Entwicklung die sie durchlaufen. Auch das ganze Setting mit der Schule hat mir sehr gut gefallen. Ich finde es sehr interessant wenn man in beiden Protagonisten Sichten Einblick erhält und so die Gefühle besser nahvollziehen kann. Nur die Kommunikation zwischen den beiden dürfte besser sein😅 denn sehr viele Probleme könnten dadurch gelöst werden.

    Dieses tolle Buch erhält von mir 4.5 Sterne.

  2. Cover des Buches Gone Girl - Das perfekte Opfer (ISBN: 9783596520725)
    Gillian Flynn

    Gone Girl - Das perfekte Opfer

     (1.674)
    Aktuelle Rezension von: janaobrist

    Ich war wirklich kurz davor 5 Sterne zu geben, aber irgendwie hat mich schon nicht ganz alles an der Geschichte überzeugt. Zuerst mal zum Inhalt, es geht um Amy und Nick, wir erfahren immer abwechselnd von beiden Seiten wie ihre Beziehung so aussieht. Am Anfang wirkt das Ganze schon noch sehr harmlos aber es wird schnell sehr abgefuckt und man fragt sich wirklich was hier los ist. Ich würde das ganze eigentlich nicht unbedingt als Roman einstufen, sondern eher al Thriller. Denn diese Liebesgeschichte ist auch nicht wirklich schön, sondern eher verdammt toxisch und psychopathisch. Der Plot ist dass Amy plötzlich verschwindet und man weiss nicht wie das passiert ist. Und man erfährt als Lesender immer mehr und wird in quasi alles involviert. Also man weiss eigentlich alles (ich auktoriale Perspektive). Aber das Ende ich weiss ja nicht, ich hätte echt nicht gedacht, dass es so Endet und irgendwie ja ist es auf eine Seite schön, dass es solche bedingungslose Liebe gibt, aber ich find das Ende irgendwie schon nicht so glaubwürdig und gelungen.

  3. Cover des Buches Die Stadt der Träumenden Bücher (ISBN: 9783328107514)
    Walter Moers

    Die Stadt der Träumenden Bücher

     (3.399)
    Aktuelle Rezension von: lese-monster

    Der Lindwurm Hildegunst von Mythenmetz, beheimatet in der Lindwurmfeste in Zamonien, stößt auf ein geniales Manuskript, das seine gesamte Welt auf den Kopf stellt. So etwas hatte er nie zuvor gelesen! Er macht sich auf den Weg nach Buchhaim, die Stadt der Bücher, Verleger und Antiquare, um den Autor dieses Manuskripts ausfindig zu machen.

    Celine hat mir das Buch mit den Worten "ich habe noch nie so ein außergewöhnliches Buch gelesen. Das ist mal was komplett anderes" empfohlen. Direkt bei den ersten Seiten habe ich gemerkt, dass sie recht hat. Schon allein der Schreibstil ist etwas ganz Besonderes. Man liest die Geschichte des Lindwurms Hildegunst von Mythenmetz, die dieser nach seinen Abenteuern niedergeschrieben und veröffentlicht hat, in der von Walter Moers verfassten und annotierten Übersetzung aus dem Zamonischen. Allein diese Erzählgrundlage hat mich sehr begeistert. Ich habe auch selten ein Buch gelesen, das so einen gewaltigen Wortschatz verwendet. Auch spielt der Autor mir Schriftgröße und Schriftauszeichnung, was ich so selten in Büchern gesehen habe. Hinzu kommen liebevoll gestaltete Illustrationen die einfach nur wundervoll sind.

    Die Geschichte dreht sich pausenlos um das geschriebene Wort und Hildegunst von Mythenmetz verliert sich teilweise auch in vielen Aufzählungen und Zusammenfassungen von Büchern, die ihm begegnen oder durch den Kopf gehen. Lange war mir auch gar nicht wirklich klar, wohin die Geschichte führen wird und was die eigentliche Handlug des Buches ist. Das ist an dieser Stelle gar nicht negativ gemeint. Als Leser taucht man trotz der geringen Spannung am Anfang vollkommen in das Buch ein und ich habe den Handlungsverlauf in keinster Weise vorhergesehen.

    "Die Stadt der Träumenden Bücher" konnte mich einfach nur verzaubern und vor allem die kleinen Buchlinge, denen Hildegunst von Mythenmetz mehrmals begegnet, habe ich sehr ins Herz geschlossen. Ich kann das Buch nur jedem Bücherwurm weiterempfehlen, da es dieses Buch auf eine zauberhafte Weise schafft, den Leser vollkommen zu vereinnahmen und in die Welt der Bücher zu entführen.

  4. Cover des Buches Wie man unsterblich wird (ISBN: 9783423624558)
    Sally Nicholls

    Wie man unsterblich wird

     (180)
    Aktuelle Rezension von: Buchreise_Mayrin

    Buchempfehlung von Happy der #lesekrabbe
    Wie man unsterblich wird - Jede Minute zählt von Sally Nicholls

    "Dies ist mein Buch, begonnen am 17. Januar, beendet am 12. April. Es ist eine Sammlung von Listen, Geschichten, Bildern, Fragen und Tatsachen.
    Und es ist meine Geschichte."

    Liste Nr. 1
    Fünf Tatsachen über mich
    1. Ich heiße Sam
    2. Ich bin 11 Jahre alt
    3. Ich sammle Geschichten und interessante Tatsachen
    4. Ich habe Leukämie
    5. Wenn du das hier liest, bin ich vermutlich tot.

    Der 11-jährige Protagonist ist ein aufgeweckter und lieber Junge der gerne Listen schreibt und ein Buch verfassen möchte. Das er sterben muss steht fest. Doch er hinterfragt alles und stellt sich Fragen die niemand beantworten kann. Wie z.B. Wird die Welt noch da sein wenn ich weg bin?
    Sam liebt interessante Tatsachen und Listen. Also wird auch eine Wunsch-Liste angefertigt mit Sachen die er noch erleben möchte. Zusammen mit einem besten Freund arbeitet er die Liste ab und gemeinsam stellen sie einen Weltrekord auf. Die kleinste Disco der Welt.

    Beim lesen des Buches habe ich sehr viel gelacht, geschmunzelt, mitgefiebert und geweint.
    Ich kann das Buch wärmstens weiterempfehlen für Jung und für Alt.

  5. Cover des Buches Zum Glück ein Jahr (ISBN: 9783453358911)
    Sophia Bergmann

    Zum Glück ein Jahr

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Mitchel06

    Zum Glück ein Jahr von Sophia Bergmann


    Name: Zum Glück ein Jahr

    Autor: Sophia Bergmann

    ISBN: 978-3453358911

    Erschien: November 2016

    Verlag: Diana Verlag

    Seitenanzahl: 336


    Klappentext: Ein Jahr nach Lazlos Tod hat Nele den Verlust ihres geliebten Mannes noch nicht überwunden. Und Julia hat sich als Mutter von Zwillingen über die Jahre selbst aus den Augen verloren. Am Silvesterabend blicken die Freundinnen gemeinsam zurück. Schlagartig merken sie, dass das Leben endlich ist und sie ihre Träume jetzt in Angriff nehmen müssen. Zeit für einen Neuanfang – und für eine Liste mit ihren größten Wünschen, die sie sich in den nächsten zwölf Monaten erfüllen möchten.


    Meine Meinung:


    Das Cover gefiel mir recht gut trotz seiner Schlichtheit sagt es sehr viel aus und ist mit vielen kleinen Elementen und Details ausgestatten. So sind alle Monate des Jahres in den kleinen Blätter des Baumes untergebracht.


    Der Schreibstil gefiel mir sehr gut er war locker und leicht und hat mir zu diesem Buch sehr gut gefallen.


    Die beiden Protagonisten gefielen mir sehr gut sind waren mir sehr sympathisch und im laufe des Buches gefielen sie mir immer besser. Die beiden Protagonistinnen schreiben sich Emails wodurch man beide noch genauer kennen lernen wodurch sie einen noch schneller ans Herz wachsen.


    Besonders schön hierbei fanden ich die Abwechslung zwischen den geschriebene Email und der Erzählenden Person dadurch wurde das Buch deutlich spannender und brachte Abwechslung in das Buch wodurch es für mich nie langweilig wurde.


    Dieses Buch ist echt eine tolle Idee gewesen und die Aufgaben gefielen mir persönlich selber sehr gut und haben mich dazu verleiht mir ebenfalls Gedanken über so eine Liste zu machen.


    Alles in allem ist dieses Buch absolut lesenswert und hat von mir 4 von 5 Sternen verdient.


  6. Cover des Buches Die Listensammlerin (ISBN: 9783499238444)
    Lena Gorelik

    Die Listensammlerin

     (78)
    Aktuelle Rezension von: BeateKniescheck

    Sofia, die Protagonistin dieses Romans, schreibt leidenschaftlich gerne Listen. Sie tut das zur eigenen Beruhigung, wenn das Leben rundherum schwer wird, denn Sofias Schicksal ist alles andere als einfach: Einerseits ist da die Mutter der Protagonistin, die mit Demenz in einem Pflegeheim lebt, außerdem eine totgeschwiegene Vergangenheit, die mit der Fluchtgeschichte der Familie aus der Sowjetunion zu tun hat, und die der Aufklärung harrt.

    Was mich aber am meisten bewegt hat, war die Mutter-Tochter-Geschichte in der „Listensammlerin“: Sofias Kind kommt mit einer schweren Herzkrankheit zur Welt, eine lebensgefährliche Operation ist nötig. Auch meine Oma hatte eine Tochter, die an einem "Herzfehler" starb (mit dieser Thematik beschäftige ich mich in meinem Debütroman, der im Herbst erscheint).

    An Lena Goreliks Familienroman finde ich besonders schön, dass die Autorin die nicht unbedingt heitere Thematik dennoch „komisch und ernst“ erzählt, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung nach Erscheinen des Buchs geschrieben hat. Ein Balanceakt, der ganz wunderbar gelungen ist, absolute Leseempfehlung!

  7. Cover des Buches Kein Wort zu Papa (ISBN: 9783423253413)
    Dora Heldt

    Kein Wort zu Papa

     (282)
    Aktuelle Rezension von: ricks

    An sich ist Kein Wort zu Papa ein witziger Roman, den man gut an einem Strandtag im Urlaub lesen kann.

    Es gibt allerdings zu den Vorreitern der Christine-Reihe SO viele Parallelen und gleichen Stilmittel, dass das Buch nicht hätte sein müssen. Das Setting der Pension auf Norderney mit Christines Papa Heinz und den üblichen Verdächtigen war schon einmal Teil eines kompletten Romans. Ich hätte mir da mehr Kreativität gewünscht.

    Dennoch gibt es drei Sterne, weil die Geschichten einfach urkomisch sind und ich viel gelacht habe während des Lesens!

  8. Cover des Buches Erebos (ISBN: 9783743213579)
    Ursula Poznanski

    Erebos

     (3.638)
    Aktuelle Rezension von: ginnyinwonderland

    Das Setting, der Schreibstil, diese Idee der Story, die Charaktere im Real-Life als auch im Spiel, diese düstere Stimmung...einfach unglaublich gut, ein super Mix und für ein Jugendbuch Thriller wirklich klasse umgesetzt! 🖤

    Da hätte ich als Kind auch richtig Lust gehabt, mich in diesem Buch zu verlieren.

    Es ist mysteriös, geheimnisvoll, modern und bringt wichtige Botschaften mit sich. 

    Ich will nicht zuviel verraten, macht euch selbst ein Bild davon! 🖤 Es lohnt auch sooo!

  9. Cover des Buches Die drei Musketiere (ISBN: 9783423147651)
    Alexandre Dumas

    Die drei Musketiere

     (366)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Ich muss ganz ehrlich sein, das ich ziemlich überrascht war, als ich das Buch gelesen hatte. Es ist so gut geschrieben, daß man gar nicht aufhören kann.

    Jeder kennt den Film. Aber was ich alles in dem Buch gelesen habe, kannte ich überraschender Weise überhaupt nicht.

    Das Buch ist richtig spannend und schön erzählt. Es gibt zwar zwischendurch mal ein Stück, wo sich das Ganze so hinzugefügt, das fand ich jetzt aber nicht schlecht.

    D'Artagnan, Aramis, Athos & Porthos sind Protagonisten und ich finde es super toll, so das ich der Meinung bin, das jeder es lesen kann. Klare Weiterempfehlung.

  10. Cover des Buches Dass ich ich bin, ist genauso verrückt wie die Tatsache, dass du du bist (ISBN: 9783407748638)
    Todd Hasak-Lowy

    Dass ich ich bin, ist genauso verrückt wie die Tatsache, dass du du bist

     (47)
    Aktuelle Rezension von: EmmyL
    Das Leben des 15 jährigen Darren wurde wiederholt durch starke Veränderungen in seinem geregelten Alltag erschüttert. Es begann damit, dass sein bester Freund einfach weggezogen ist. Leider sieht sich Darren nicht dazu in der Lage den Verlust durch eine neue Bekanntschaft auszugleichen. Er zieht sich zurück und wird in der Schule zum Einzelgänger. Zu Hause macht er mit seinem großen Bruder Nate Garagenmusik. Dieses großartige Hobby muss er aufgeben, als Nate zum studieren wegzieht. Der Verlust ist noch nicht richtig verschmerzt, da geben seine ständig streitenden Eltern ihre Trennung bekannt. Nun muss er in zwei Wohnungen leben und seine Zeit zwischen den Eltern aufteilen. Natürlich reichen diese Veränderungen noch nicht aus. Gerade als Darren sich mit dem Geschehenen abgefunden hat und darüber nachdenkt endlich Zoe anzusprechen, outet sich sein Vater zum Frühstück als schwul. Völlig überfordert mit dieser Information, ohne die Möglichkeit eines intensiven Gesprächs, flüchtet Darren mit dem Bus zu seinem Bruder. Während des völlig verrückten Wochenendes kommt er endlich der seltsam faszinierende Zoe näher. Leider verschwindet diese plötzlich aus seinem Leben, noch bevor er sich seiner Gefühle für sie völlig sicher ist.

    Darren ist sensibel, musikalisch begabt, intelligent, introvertiert und harmoniebedürftig. Als sein geregeltes Leben zerrissen wird, fühlt er sich haltlos und verwirrt. Jeder in seiner Familie hat mit eigenen Problemen zu kämpfen. Der Vater flüchtet sich in spirituelle Selbstreflexion, um innere Zufriedenheit zu finden. Die Mutter stürzt sich in Arbeit und Projekte für welche sie lange Geschäftsreisen unternehmen muss, um Anerkennung und Glück zu finden. Der Bruder kämpft mit dem Scheitern an der Universität und dem Finden eines richtigen Lebensziels. Zwischen den drei wichtigsten Menschen in seinem Leben mit ihren riesigen Problemen fühlt sich Darren unsichtbar, nicht gewollt und nicht gefragt. Zoe erscheint ihm wie ein heller Lichtstreif am Horizont, auch wenn sie ihre eigenen dunklen Dämonen mit sich herumträgt.

    Dieser Roman ist in Listenform geschrieben. Er liest sich etwas merkwürdig. Jeder Abschnitt bzw. Seitenanfang beginnt in etwa wie dieses Beispiel: „5 Vergleiche zwischen Kalifornien und Chicago, die seine Mom zu Beginn ihres Spaziergangs anstellt: 1. … 2. … 3. … 4. … 5. …" Trotz der sperrigen Listenform entsteht beim Lesen ein klares Bild von der Handlung. Diese ergibt sich zwar etwas umständlich aus den Listen, hat aber durchaus einen gewissen Reiz beim Lesen und weckt die Neugier. Das außergewöhnliche Werk spiegelt perfekt die Zerrissenheit eines Teenagers zwischen getrennten Eltern wieder, zeigt manchmal sehr direkt die Probleme während der sexuellen Selbstfindung und beschreibt aufschlussreich Fantasien sowie Tagträume eines kreativen, sensiblen Geistes.

    Das Buch ist für Heranwachsende, für Eltern pubertierender Kinder und alle die gern neue Leseerfahrungen machen, sehr zu empfehlen.

  11. Cover des Buches Das Rosie Projekt (ISBN: 9783944668604)
    Graeme Simsion

    Das Rosie Projekt

     (1.438)
    Aktuelle Rezension von: SilviSommer

    Auf dem ersten Blick nicht unbedingt als Romanze zu erkennen, das liegt daran , es ist einfach anders. Witzig, bewegend und tiefgründig.
    es gibt soviele Situationen, wo ich richtig lachen musste aber auf den zweiten Blick schon tragisch sind aber wie gesagt sehr unterhaltsam.
    Wie und was passieren kann , wenn man mit einem Nerd ausgeht . Die Einladung ins beste Restaurant der Stadt gerät dann schon mal schnell wegen einer falschen Kleiderwahl in eine wüste schlägerei , als Zuseher ist man peinlich berührt und doch auch belustigt.
    Im laufe der Zeit wuchs Don mir sogar ans Herz und Rosie sowieso , ihre Zusammenarbeit im Golfclub war genial. Denn Rosie will ihren Vater finden und dafür muss sie unter ein Dutzend Männer, die in Frage kämen an deren DNA gelangen um diese zu testen um ihren Vater dann mit Hilfe von Don zu finden. Natürlich gibt keiner diese so freiwillig raus und so lassen sich Rosie und Don einiges einfallen um an diese ranzukommen. Habe mich bestens unterhalten 

  12. Cover des Buches Lists of Note (ISBN: 9783453270008)
    Shaun Usher

    Lists of Note

     (7)
    Aktuelle Rezension von: texterinforkids

    „Lists of Note“ ist – wie der Titel vermuten lässt - ein Buch mit Listen. Geschrieben bzw. zusammengestellt hat es der britische Autor Shaun Usher. Bei der Recherche zu seinem ersten Buch „Letters of note“ sind ihm so viele Listen begegnet, dass daraus ein Buch wurde. Die deutschsprachige Ausgabe ist bereits 2015 erschienen, mir bisher aber nicht begegnet. Da bin ich mir sicher, denn ich liebe Listen und hätte es schon damals sofort gekauft. 

    Listen, die die Welt bewegten

    123 Listen enthält das Buch, die meisten stammen von bekannten Persönlichkeiten aus dem anglo-amerikanischen Raum, das ist mein einziger Kritikpunkt an dem tollen Buch. Ich kann und will nicht alle 123 aufzählen, das würde die Spannung nehmen, der Cowboy-Kodex ist ebenso nachzulesen wie Heinleins Prognosen aus dem Jahr 1949, die potenziellen Namen für die sieben Zwerge von Disney oder Die zehn Gebote für Hochstapler. Wer übrigens glaubt, Sketchnotes seien eine Erfindung unserer Zeit, wird hier eines Besseren belehrt, Woody Guthrie hat bereits 1941 seine „Regeln fürs neue Jahr“ mit kleinen Zeichnungen erklärt und auf „Michelangelos Einkaufsliste“ aus dem Jahr 1518 (!) war bereits die Schrift durch Icons ergänzt, ein Kreis für ein Brot, eine kleine Kanne für einen Viertel und eine große Kanne für einen ganzen Krug wein. 

    Besonders interessant fand ich die Listen, die mit Sprache, Schreiben oder Geschichten zu tun hatten wie das „Wörterbuch eines Trinkers“, das Benjamin Franklin am 13. Januar 137 geschrieben hat und das von A wie abgefüllt bis bis Z wie zerbröselt Wörter enthält, mit denen man Trunkenheit beschrieben kann. Dass dieses Wörterbuch nicht als Faksimile abgedruckt wurde, ist übrigens die Ausnahme. Viele Listen sind in Schrift und Sprache des Verfassers nachzulesen. Raymond Chandler sammelte Metaphern und Vergleiche, die er irgendwann in einen Text einbauen könnte, von Ernest Hemingway gibt es eine Liste der „Bücher, die Sie lesen sollten, u. a. Tolstois "Anna Karenina". Die Liste entstand 1935, da war Edith Wharton früher, sie schrieb 1909 eine Liste ihrer Lieblingsbücher, die von Goethes Faust angeführt wird! Auch sie hält „Anna Karenina“ für lesenswert, da ist sie mit Hemingway einer Meinung wie auch bei „Rot und Schwarz“ bzw. „Le rouge et la noir“ von Stendal. Amüsiert habe ich mich über die Einführung zu der Liste der „Traummänner“ von Marilyn Monroe. Da würde mich sehr interessieren, ob der Autor oder die Übersetzer der Meinung waren, dass Marilyn nur „Schauspieler mit denen sie unter solchen Umständen ins Bett gehen würden“ aufschrieb. Aber vielleicht habe ich auch etwas verpasst und Elia Kazan, Ernest Hemingway, Arthur Miller und Albert Einstein haben sich als Darsteller verdingt  Wie ihr seht, ist das Spektrum der Listen wirklich sehr weit, es ist für jeden etwas dabei, worüber er nachdenken oder sich amüsieren kann.

  13. Cover des Buches Winterglitzern (ISBN: 9783961113071)
    Cara Lindon

    Winterglitzern

     (45)
    Aktuelle Rezension von: TanjaChristmann

    Dies ist meine persönliche Lesemeinung. Sie muss nicht mit anderen Lesermeinungen übereinstimmen.



    Zum Inhalt mit meinen Worten:

    Bree ist nach ihrem Schulabschluss von zu Hause geflüchtet und Model geworden. Doch jetzt überlegt sie, ob sie dies immer noch machen möchte. Als ihre Mutter krank wird, kommt sie nach Hause und überlegt.

    Auch Ben überlegt, ob sein Beruf noch das Richtige für ihn ist. Bei einem „geheimen“ Auftrag lernt er Bree kennen.


    Sicht des Erzählers:

    Personaler Erzähler


    Meine persönliche Lesemeinung:

    Auch der zweite Band der Reihe ist mit viel Liebe und Herz geschrieben. Matteo, der etwas verpeilte Kumpel von Ben, gefällt mir auch sehr gut. Vielleicht lese ich irgendwann ja einmal von ihm und seinen Mega-Wellen.

    Aber auch hier hat es die Autorin geschafft, mich in den Bann der Geschichte um Bree und Ben zu ziehen. Auch die Landschaft gefällt mir, zumindest in der Geschichte, sehr gut. So gut, dass ich da auch irgendwann einmal hin möchte.
    Was mir besonders gut gefallen hat ist, die Freundschaft der drei jungen Frauen und dass es nie zu spät ist einen Traum zu leben. Wenn es auch nicht einfach erscheint.


    Mein liebstes Zitat aus dem Buch:

    „Jetzt auf einmal begriff er, dass es nicht darauf ankam, wo man lebte, sondern mit wem man lebte, dass es möglich war, sein Herz an jemanden zu verlieren, so intensiv zu verlieren, dass sich jede Meile, mit der er sich von ihr entfernte, anfühlte, als zerbräche es unter dem Druck der Distanz.“

  14. Cover des Buches Kakaoherz & Listenliebe (ISBN: 9783841506535)
    Anke Girod

    Kakaoherz & Listenliebe

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Magda_loves_books

    Hey ihr Lieben,
    Heute kommt mal wieder eine neue Rezension von mir. Diesmal zu „Kakaoherz & Listenliebe“ von Anke Girod. Kommen wir gleich zum Inhalt:
    Das Leben ist wirklich anstrengend. Denkt jedenfalls Luv. Gerade erst ist sie neu in die Stadt gekommen. Aber das alles bekommt sie leicht unter Kontrolle: Mit ihren heiß geliebten Listen📄. Aber dann ist da auch noch der süße Liam… Ihre Gefühle für ihn lassen sich nicht so leicht unter Kontrolle bringen💓.
    Das ist meine Meinung zu dem Buch:
    Findet ihr das Cover auch so wunderschön😍? Ich finde es ist ein echter Eyecatcher😅. Aber das Cover ist nur der Anfang: Die Geschichte/Story von Luv und den Kakaokatzen (ihrer Bande) ist so cool und detailreich ausgearbeitet. Auch die Upcycling-Ideen, die man im hinteren Teil des Buches, dem Ideenbuch, findet sind total schön erdacht. Bei Luvs Bastelliebe bekommt man direkt Lust ebenfalls etwas zu gestalten (und eigentlich bin ich selbst eher nicht künstlerisch veranlagt🙈). Auch, wie die Geschichte ihr Ende findet ist toll. Ich würde so gerne noch einen Band dieser Reihe lesen🤗. Der einzige Kritikpunkt den ich gefunden habe, ist dass Luvs Entscheidungen manchmal sehr schwer nachzuvollziehen waren und dadurch der Eindruck entstand, sie würde immer aus dem Bauch heraus handeln und nie ihre Situation genauer betrachten, was sie durch ihre Listen doch eigentlich tat🙈. Genug gemeckert🙈. Das Buch hat trotzdem ⭐️⭐️⭐️⭐️/5 verdient😁.
    Euch allen noch einen wunderschönen Tag👋🏻

  15. Cover des Buches Auf das Leben! (ISBN: 9783863342760)
    Tina Tschage

    Auf das Leben!

     (8)
    Aktuelle Rezension von: MotherGoose

    Immer wieder schlagen wir neue Kapitel im Buch unseres Lebens auf – dieses Buch ermutigt dazu, dies bewusst zu tun.  

    Geboren werden, die Schulbeginn, der Start ins Erwachsenen- und ins Eheleben werden thematisiert – aber auch der Umgang mit Verlusten, mit Abschieden und dem Sterben. Nicht nur die großen Stationen im Leben werden beleuchtet; auch den Tages- und den Jahresablauf kann man bewusst und achtsam und dadurch intensiv erleben, Rituale ganz unverkrampft in den Familienalltag integrieren, auf Ausgewogenheit zwischen Schaffen und Pausen achten.

    Das Buch enthält dazu eine Vielzahl praktischer Tipps, Checklisten und sogar einige Rezepte, und dazwischen immer wieder interessante Erfahrungsberichte. Gut fand ich auch den  horizonterweiternden Blick über den Tellerrand hin zur Feierkultur im jüdischen und muslimischen Kulturkreis.

    Stimmungsvolle Fotografien und eine exzellente grafische Gestaltung runden dieses inspirrierende Buch ab.

  16. Cover des Buches Die fünf schlechtesten Antworten auf "Ich liebe dich!" (ISBN: 9783462045512)
    Peter Wittkamp

    Die fünf schlechtesten Antworten auf "Ich liebe dich!"

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Ich les ja gern mal so lustige Sachen - gerade vorm Einschlafen find ich das immer ganz entspannend, wenn man da nicht noch so eine schwere Geschichte hat.
    Dieses Buch war für mich leider fast gar nicht witzig. Hier und da gibt es eine Liste, über die man schmunzeln könnte, aber so richtig der Brüller war nicht dabei. Sie sind meist einfach zu platt, nichts, was man wirklich braucht.
    Schade, denn ich dachte, es wäre eine nette kleine Geste für einen nächsten Besuch bei guten Freunden..
  17. Cover des Buches Rote Kreuze (ISBN: 9783257246131)
    Sasha Filipenko

    Rote Kreuze

     (176)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Alexander fängt neu an und zieht mit seiner Tochter um. Die Vermieterin berichtet von der netten alten Dame, die nebenan wohnt. Leider hat sie Alzheimer. Alexander lernt Tatjana kennen und fast jedes mal neu. Sie aber erinnert sich an früher an die bewegte und auch schreckliche Geschichte Russlands. Sie erzählt ihm von ihrer Schuld un ihrem Leid. Aber auch Alexander hat ein Schicksal, dass nur sehr wenige mit ihm teilen. Die Beiden werden Vertraute, Erzähler und Zuhörer und entfalten somit ganz unbewusst die Geschichte Russlands und all ihre Facetten. Der Autor versteht es wunderbar Stimmungen zu Erzeugen und Geschichte lebendigwerden zu lassen und er beschreibt wunderbar, was Gefühle und Angst mit einem machen und was ein Gespräch für einen Menschen bedeuten kann. Tolles Buch!
    Das Cover Bild ist hervorragend gewählt wieder einmal.

  18. Cover des Buches 100 Tage voller Ausgeglichenheit (ISBN: 9783845836638)

    100 Tage voller Ausgeglichenheit

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Estrelas

    „100 Tage voller Ausgeglichenheit“ bietet mit Fragen zur Selbstreflexion und Vorschlägen zu Aktivitäten inspirierende Ideen dafür, gut zu sich selbst zu sein.

    Das Buch ist in 100 kleine Abschnitte eingeteilt und als Programm über 100 Tage angedacht. Alternativ wäre es in weniger als einer halben Stunde gelesen. Aber schöner ist es doch, tatsächlich seine Gedanken an den vorgesehenen Stellen einzutragen (wie Pläne schmieden oder gute Dinge resümieren), tatsächlich etwas zu machen (vom Ausmisten über Nichtstun bis Tanzen) und sich so dem eigenen Wohlbefinden zu widmen.

    Das nett gestaltete Büchlein erfindet das Rad vielleicht nicht neu, doch ein kleiner Anstoß zur Achtsamkeit kann ja nicht schaden.

  19. Cover des Buches Wie uns Reisen glücklich macht (ISBN: 9783451031762)
    Julia Lassner

    Wie uns Reisen glücklich macht

     (4)
    Aktuelle Rezension von: lisa_zeilenzauber

    Cover: Es ist schön und stimmt direkt aufs reisen ein. Man schaut es gerne an und träumt sich weg. Es passt dadurch sehr gut zum Thema und ist perfekt gewählt.

    Schreibstil: Angenehm und einfach gestaltet. Man kann dem gelesenen, aber gut folgen und stolpert auch über keine Wörter.

    Meinung: Ich bin noch recht neu auf dem Gebiet der Reiseberichte und habe bisher noch nicht sooo viele Bücher gelesen, wie ich vielleicht gerne hätte, aber dieses hier konnte mich leider nicht ganz von sich überzeugen.

    Der Einstieg war zwar super und auch der Schreibstil sehr angenehm, aber der gewisse Funke wollte einfach nicht rüber springen. Irgendwie fehlte mir auch der rote Faden und die Ereignisse schienen in dem Buch etwas wahllos aneinandergereiht. Auch Vor- und Nachwort hatten zwar einen schönen Klang, blieben aber eher kryptisch. So dass ich am Ende dachte etwas Entscheidendes verpasst zu haben. Als ob das Buch ein Geheimnis hätte, dass ich als Leser nicht wissen dürfte. 

    Zwischendrin fanden sich auch 3 Interviews von bekannteren Reisenden, die auf einige gestellte Fragen eingehen. Ganz nett gemacht, aber mehr leider auch nicht. Es wirkte eher wahllos eingefügt als durchdacht.

    Zum Schluss muss ich einfach sagen, dass es nicht mein Buch war. Und das ist ok. Ich konnte mich nicht gut zurechtfinden und habe mich schwer getan. Das muss aber nicht jedem so gehen wie mir.

    Fazit: Das Buch durfte bei mir wieder ausziehen, in der Hoffnung das es anderweitig ein schönes zu Hause findet.

  20. Cover des Buches Das große Buch der Listen (ISBN: 9783471791714)
    David Wallechinsky

    Das große Buch der Listen

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Miri1985
    Interessante und unnütze Fakten. Finde ich super. Über viele Sachen ist man echt erstaunt
  21. Cover des Buches Alltagsabenteuer (ISBN: 9783845836645)
    Franziska Marielle Schatz

    Alltagsabenteuer

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Bücherfüllhorn-Blog

    Ein schön gestaltetes Büchlein, ca. DIN-A5 groß und sehr gut in der Hand liegend. Mit dem stabilen und dennoch flexiblen Einband passt es in jeden Rucksack.

    Die Frage ist nur, wem könnte man es schenken? Die Person sollte schon kreativ sein, es muss geklebt und fotografiert werden. Sie sollte auch gerne schreiben, denn es gibt viele Zeilen zum Beschriften. Andererseits reicht es auch, wenn man nur im Buch blättert und sich Ideen nach Tagesform heraussucht. Es ist auch ein Büchlein, dass einen rückbesinnen lässt: Wo sind meine Lieblingsplätze, mein Lieblingsplatz? Kann ich den Lieblingsplatz ausführlich beschreiben? Welche Musik passt zu einem Sonnenuntergang …

    Man könnte das Buch auch seinem Kind/Patenkind/Freundin/Freund/Lebensgefährten/Partner … schenken und dann gemeinsam umsetzen. Es erinnert mich ein wenig an das Buch „50 Abenteuer die du erleben sollst, bevor du 12 bist“, das ebenfalls noch Ideen zu Alltags-Abenteuern bietet.

    Manche Ideen sind sehr einfach, aber dennoch ist das Buch ein Ratgeber, weil man oft an das Einfache und naheliegende überhaupt nicht denkt. Ein ideenreiches Mitmachbuch zum Besinnen. Ich vergebe vier von fünf Sternen

  22. Cover des Buches . . . und raus bist du! (ISBN: 9783423620642)
    Johanna Nilsson

    . . . und raus bist du!

     (15)
    Aktuelle Rezension von: katzekatzekatze

    Es geht um die elfjährige Hanna, die sich trotz behüteter Kindheit schon sehr bald anders fühlt und durch diese "Andersartigkeit" gerät sie zunehmend in eine Außenseiterrolle in ihrem sozialen Umfeld und verliert immer mehr den Bezug zum Leben. In kursiven Zwischensequenzen, die die Gegenwart darstellen, lernt man eine mittlerweile erwachsene Hanna kennen, die sich nach einem Selbstmordversuch in der geschlossenen Abteilung einer Psychiatrie befindet.

    Die Autorin, die selbst in autobiografischen Zügen schreibt, geht mMn unglaublich sensibel an das Thema heran. Ich als ehemalige Betroffene war hiervon sehr berührt, ohne aber davon getriggert zu werden.

    Durch die feinfühlige Art, Gefühle  und Gedanken zu beschreiben wird es wie ich finde auch für Personen, die noch nie mit dem Thema in Berührung gekommen sind, einfacher gemacht, nachzuvollziehen, wie so eine Erkrankung für den Betroffenen sein kann und auch, was Mobbing mit einer Seele anrichten kann.

    Ich habe das Buch wirklich verschlungen. Einen Stern Abzug gab es lediglich, weil ich mir irgendwie noch etwas mehr Einblick in Hannas Teenager- und frühes Erwachsenenleben gewünscht hätte, einfach um die Entwicklung noch besser nachvollziehen zu können und weil ich so mit ihr mitgefiebert habe. Insgesamt kann ich dieses Buch nur allerwärmstens empfehlen.

  23. Cover des Buches Das Science Fiction Jahr 2012 (ISBN: 9783453529724)
    Sascha Mamczak

    Das Science Fiction Jahr 2012

     (1)
    Aktuelle Rezension von: ralf_boldt
    Mittlerweile ist das Science Fiction Jahr" des Heyne-Verlags zu einer festen Institution geworden, die die aktuellen Trends in der SF eines vergangenen Jahres auflistet. Die Ausgabe 2012 hat einen Umfang von fast 1000 Seiten. Der Werbetext auf der Homepage lautet: Einzigartig und informativ - mehr Science Fiction geht nicht!"

    Und viel mehr SF geht wahrscheinlich wirklich nicht mehr zwischen zwei Buchdeckeln

    Das SF Jahr ist ein Art von Magazin, auch bei einem Umfang, der Grenzen sprengen mag. Waren ältere Ausgaben eher dröge retrospektive Aufzählungen von Fakten, so unterscheidet sich gerade die aktuelle Ausgabe und geht einige neue Wege. Das Werk wirkt frischer. Das beginnt schon beim Titelbild und setzt sich im Inneren fort. Das Layout ist luftiger, die Seiten gut lesbar. Leider sind die eingestreuten Grafiken bisweilen zu klein geraten, was aber natürlich auch dem Taschenbuchformat geschuldet ist. Ein größeres Format könnte hier punkten.

    Der Inhalt beschäftigt sich mit der Science Fiction in allen Spielarten. Wobei SF weit definiert wird und auch oder gerade über den Tellerrand geschaut wird.

    SF wird nicht nur als literarisches Format verstanden, sondern auch alle weiteren Ausprägungen wie Comic, Spiel oder Film werden betrachtet.

    Zu Beginn des Bandes gibt es eine Anzahl von Artikeln, die die SF an sich beschreiben. Es geht hier um Superhelden und deren Ursprung und um Nerds zum Beispiel. Das Spätwerk des Philip K. Dick kurz vor seinem Tod wird ebenso vorgestellt wie eine Analyse des (gefloppten) Filmes John Carter". Ray Bradbury, Hanns Kneifel und Moebius werden in Nachrufen geehrt.

    Schon diese Features sind alleinstehend lesenswert. Doch ein Magazin macht mehr aus. Und so reihen sich eine Unzahl an kürzeren und längeren Rezensionen bzw. Kurzvorstellungen an. Dieser größte Teil des Buches wird Review" genannt. Bücher, Comic, Filme und Games werden mehr oder weniger kritisch betrachtet. Erwähnenswert ist auch, dass eine große Anzahl von Hörspielen vorgestellt werden.

    Der letzte Teil - mit der Überschrift Fact" - umfasst eine Marktbetrachtung der SF in Amerika, Großbritannien und Deutschland. Ein Kritikpunkt, der hier angebracht werden könnte, wäre eine Erweiterung um die osteuropäische und asiatische SF, die ja bisweilen völlig unterschiedliche Ansätze hat als die angloamerikanische oder deutsche.

    Es schließt sich eine kurze Bibliografie der erschienen Bücher im Heyne-Verlag an. Dies sei natürlich gestattet.

    Der Teil mit den Todesfällen in der Szene fällt dann - leider - deutlich länger aus. Zu viele SF-Schaffende haben sich von ihrem Erdendasein verabschiedet.

    Der Band wird dann mit der Auflistung der SF-Preise abgeschlossen. Auch hier liegt der Schwerpunkt auf dem deutschen und dem angloamerikanischen Raum. Es hat sich leider eine kleine Ungenauigkeit eingeschlichen. Beim Deutschen Science Fiction Preis (DSFP) und dem Deutschen Phantastik Preis (DPP) sind die Jahresangaben falsch. Hier wird jeweils 2010 angegeben. Richtig wäre jeweils 2011. Die Preise würdigen nämlich die Werke des Vorjahres.

    Das Buch ist sehr sorgfältig recherchiert und liest sich durchgehend sehr gefällig. Auch die Aufmachung stimmt. Bei einem Buchrücken von über fünf cm Breite öffnet es sich sehr gut und bekommt auch nicht sofort Knicke. Dies gewährleistet, dass man das Buch immer wieder gern zur Hand nehmen wird.
  24. Cover des Buches Wiener Sammelsurium (ISBN: 9783993002015)
    Harald Havas

    Wiener Sammelsurium

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis
    „Wiener Sammelsurium“ ist ein Konglomerat hat aus wirklich Wissenswertem, Tratsch und allerlei Vernachlässigbarem aus Wien.

    Diese Auflage aus 2014 ist heute Ende August 2017 natürlich wieder an einigen Stellen überholt. Denn Wien und seine Menschen sind dynamisch.
    Die erwähnte Verlängerung der U-Bahn Linie 1 ist erfolgreich abgeschlossen und am 02. September findet tatsächlich die Eröffnung statt.

    Sehr informativ sind die Aufzählungen zahlreicher „echt“ Wiener Dialektausdrücke, die eigentlich aus dem Englischen (tramway), aus dem Französischen (Kombinege) oder aus einer der vielen Sprachen, die einst in der Habsburgermonarchie gesprochen wurden, entlehnt und eingedeutscht wurden. Wer weiß denn schon, dass die (unaussprechliche) „Gattehose“ eigentlich aus Ungarn stammt (gatya = Unterhose)? Eben!

    Besonders gut hat mir die Rubrik „Almas Männer (Auszug)“ gefallen. Es geht hier um Alma Mahler-Werfel, die als Muse viele Männer betörte und als Ehefrau mehrere Ehemänner beinahe um den Verstand brachte. Die Liste ist beachtlich, wenn auch nicht vollständig.

    Obwohl ich bei Freunden und Bekannten als „Quelle des unnützen Wissens“ gelte, habe auch ich noch ein paar bislang unbekannte Tatsachen kennengelernt.

    Wer also G’schichtlen, Anekdoten oder nur einfach Statistiken aus Wien und um Wien lesen und dabei schmunzeln möchte, ist hier genau richtig.


    Sehr ansprechend sind auch die abgebildeten Zeichnungen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks