Bücher mit dem Tag "leserabe"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "leserabe" gekennzeichnet haben.

45 Bücher

  1. Cover des Buches Lara und die freche Elfe tanzen Ballett (ISBN: 9783473365333)
    Anja Kiel

    Lara und die freche Elfe tanzen Ballett

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Sissy0302
    Lara und die freche Elfe tanzen Ballett war für uns das 4. Buch der Reihe. Nur leider war dies auch der erste Band der Reihe, der meine 7jährige Tochter gelangweilt hat. Ich hatte ihr das Buch komplett vorgelesen, vielleicht war das das Problem, da ich ihr normlerweise Bücher für 3./4. Klasse vorlese, die natürlich mehr Spannung haben. Jedenfalls war sie von dem Buch enttäuscht - ich als Mutter aber nicht.

    Ich fand auch diese Geschichte wieder wunderbar geschrieben. In einem leichten, verständlichen Ton, der gerade für Erstleser gut zu lesen sein wird (ich hätte sie selber lesen lassen sollen ...). Und auch die Zeichnungen sind wieder einfach nur herrlich.

    Ich kann dieses Buch eindeutig empfehlen. Vielleicht nicht gerade zum Vorlesen für Grundschulkinder, die eigentlich spannende Geschichten bevorzugen. Aber eindeutig zum Selberlesen oder auch zum Vorlesen für Kindergartenkinder.

    Da meine Tochter nur 3 Sterne vergeben wollte, ich aber für 5 Sterne gewesen wäre, ich die Meinung meiner Tochter aber mit einfliessen lassen wollte, haben wir uns auf 4 Sterne geeinigt.
  2. Cover des Buches Lara und die freche Elfe. Prinzessinnenzauber (ISBN: 9783473364886)
    Anja Kiel

    Lara und die freche Elfe. Prinzessinnenzauber

     (12)
    Aktuelle Rezension von: YaBiaLina

    Lara und die freche Elfe - Prinzessinnenzauber von Anja Kiel


    Inhalt:
    Laras heimliche Freundin Fritzi ist eine echte Elfe! Heute wollen die beiden Prinzessin spielen. Der Prinzessinnen-Test mit der Erbse unter der Matratze klappt nicht so ganz. Aber die Schubkarre im Garten eignet sich prima als Prinzessinnenkutsche! Doch plötzlich rollt die goldene Kugel - Laras Ball - in den Gartenteich. Jetzt müssen Lara und Fritzi beweisen, ob sie auch ohne Froschprinz klarkommen ...


    Meinung:
    Das ist unser zweites Lara und die freche Elfe Buch und wir sind wieder ganz begeistert von der Geschichte.


    Der Schreibstil war wieder wunderbar kindgerecht und enthielt keinerlei schweren Wörter oder Zungenbrecher,sodass Leseanfänger,das Buch durchaus auch alleine lesen können.Der wenige Text war schön groß,somit war alles leicht zu entziffern.Meinte Tochter hat es sogar einmal alleine gelesen,bevor wir es nochmal zusammen gelesen haben und sie konnte mir den Inhalt in einer Kurzfassung wieder geben,worüber ich echt gestaunt habe.


    Meine Tochter hat diesmal viel gelacht.Die Stelle mit der Matratze und dem Test,kam hier am besten an.


    Die Illustrationen sind wunderbar.Farbenfroh,groß und detailreich.Wir haben sie gerne angeschaut.


    Am Ende des Buches wartet noch ein Rätsel auf die Kinder,was meine Tochter natürlich sehr toll fand,genau wie die Sticker für die erfolgreichen Rätsel und Beendigungen der Kapitel.Da macht es den Kindern direkt mehr Spaß,da sie ihre Meilensteine,die sie erreicht haben,kennzeichnen dürfen.
  3. Cover des Buches Mein Onkel, der Roboter (ISBN: 9783473365531)
    Michael Petrowitz

    Mein Onkel, der Roboter

     (14)
    Aktuelle Rezension von: lehmas
    Als Schüler hat man es ja nicht gerade leicht. Alle wollen, dass man Befehle ausführt. Putz die Zähne! Schreibe einen Aufsatz! Mach die Hausaufgaben! Schalte das Licht aus und schlaf! Der Tag besteht aus so einigen Anforderungen und Jonas, von allen Jo genannt, ist so richtig genervt davon. Vor allem in Mathe sieht es gar nicht gut aus und die Versetzung ist gefährdet.

    Als das Kopfrechnen wieder mal so richtig mies läuft, beordert Horror-Hoffi seine Mutter zum Elterngespräch. Das will Jonas natürlich vermeiden. Der Zufall hilft ihn und er beobachtet Klassenkamerad Nik dabei, wie er aus elektrischen Bauteilen (die aus der Schule kommen) an einem Roboter arbeitet. Nik führt ihm seinen Androiden vor und Jo verpasst ihm ein menschliches Aussehen und geht mit ihm am nächsten Tag zum Elterngespräch.

    Leider ist die Konstruktion noch nicht ganz ausgereift. Und so stiftet Herr Botti (der Android) einiges an Chaos, oft zur Freude der Schüler.

    Michael Petrowitz ist hier eine witzige Geschichte auf Augenhöhe der Schüler gelungen. Mit vielen humorvollen Dialogen und Gedanken lies er uns oft lachen und irgendwie waren wir am Ende traurig, dass das Buch so kurz war.

    Aber der Vorteil an der Kürze ist, dass das Buch damit prima für fortgeschrittene Erstleser geeignet ist. Die Schrift ist noch recht groß, die Kapitel nicht zu lang und es gibt auf jeder Seite Illustrationen. Die Bilder sind übrigens von Benedikt Beck, der die Figuren überspitzt im Comicstil gezeichnet hat.

    Was mir an der Geschichte auch sehr gut gefallen hat, war der Zusammenhalt von Jo und Nik. Waren sie zu Beginn eher eine Zweckgemeinschaft, so stehen sie im Laufe der Geschichte füreinander ein und werden echte Freunde.

    Fazit: Eine humorvolle Geschichte über pfiffige Schüler, die wieder einmal zeigt: da wo Michael Petrowitz draufsteht, kann man bedenkenlos zugreifen!
  4. Cover des Buches Ein Drache auf Burg Erbsenfels - Leserabe ab 1. Klasse - Erstlesebuch für Kinder ab 6 Jahren (ISBN: 9783473460519)
    Daniel Sohr

    Ein Drache auf Burg Erbsenfels - Leserabe ab 1. Klasse - Erstlesebuch für Kinder ab 6 Jahren

     (34)
    Aktuelle Rezension von: MsChili

    Wer ein Erstlesebuch sucht, das motiviert, eine schöne Geschichte und viele Bilder enthält, ist hier genau richtig. Ich finde es ist auch für Jungen und Mädchen, auch wenn das Thema Ritter und Drachen per se wohl eher Jungen anspricht.

    Bruno lebt mit Ritter Otto auf Burg Erbsenfels, doch so richtig klappt es mit dem Bogenschießen nicht. Als dann plötzlich ein Drache im Burghof auftaucht als Bruno alleine ist, stellt er sich diesem mutig in den Weg. Und merkt schnell, dass der erste Eindruck nicht immer richtig ist.

    Eine wirklich süße Geschichte in der man ein klein wenig über Ritter lernen kann. Hauptsächlich aber vermittelt die Geschichte, dass man mutig sein kann, wenn man sich Dinge traut, die andere nicht erwarten.

    Die Schriftgröße ist perfekt für Erstleser und auch die Textlänge und die Worte sind passend für kleine Leser.

    Zudem mag ich den Fortgang der Handlung, der überraschend ist. Denn der Drache will sich nur verstecken und gar nichts böses tun. So ist die Geschichte zwar nur mittelmäßig spannend, hat aber ein paar Höhepunkte und lässt sich super lesen. Und um die Fortschritte zu markieren, gibt es auch hier die Rabensticker, die man auch am Ende bei den vorhandenen Rätseln ins Buch kleben kann. So findet man am Ende Ankreuzaufgaben, Bilderrätsel und das Rätsel für die Rabenpost.


    Ein empfehlenswertes Buch für kleine Erstleser mit vielen Bildern und einer angenehmen Text- und Satzlänge.

  5. Cover des Buches Lara und die freche Elfe auf dem Ponyhof - Leserabe 1. Klasse - Erstlesebuch für Kinder ab 6 Jahren (ISBN: 9783473365043)
    Anja Kiel

    Lara und die freche Elfe auf dem Ponyhof - Leserabe 1. Klasse - Erstlesebuch für Kinder ab 6 Jahren

     (11)
    Aktuelle Rezension von: YaBiaLina

    Lara und die freche Elfe - Auf dem Ponyhof von Anja Kiel


    Inhalt:
    Lara und ihre heimliche Freundin, die Elfe Fritzi, verbringen einen Tag auf dem Bauernhof. Erst spielen sie im Stall, doch dann will Lara reiten. So einfach ist das aber nicht.


    Meinung:
    Meine Tochter (7,1.Klasse) fängt gerade an Lesen zu üben und da habe ich sie mir heute mal geschnappt,um dieses Buch zu lesen.


    Die Schrift ist schön groß,wenig Text auf den Seiten und die Wörter sind größtenteils einfach.Also alles sehr kindgerecht und passend für Leseanfänger.


    Die Illustrationen sind wunderbar.Farbenfroh,groß und detailreich.Töchterchen hatte großen Spaß die Bilder zu entdecken.
    Die Geschichte von Lara und Fritzi war sehr schön und lustig.Es hat uns Freude bereitet,am Abenteuer der zwei teilzunehmen.


    Am Ende des Buches wartet noch ein Rätsel auf die Kinder,was meine Tochter natürlich sehr toll fand,genau wie die Sticker für die erfolgreichen Rätsel und Beendigungen der Kapitel.Da macht es den Kindern direkt mehr Spaß,da sie ihre Meilensteine,die sie erreicht haben,kennzeichnen dürfen.
  6. Cover des Buches Ein Pony auf dem Balkon - Leserabe 1. Klasse - Erstlesebuch für Kinder ab 6 Jahren (ISBN: 9783473361311)
    Julia Breitenöder

    Ein Pony auf dem Balkon - Leserabe 1. Klasse - Erstlesebuch für Kinder ab 6 Jahren

     (2)
    Aktuelle Rezension von: peedee

    Leserabe 1. Lesestufe. Das Pony Coco ist zu Besuch in der Stadt. Coco knabbert auf dem Balkon an den Blumen, geht zum Spielplatz, wo alle Kinder sie streicheln wollen. Das wird Coco zu viel – sie verschwindet heimlich zum Obststand, wo es leckere Äpfel gibt… Mit Illustrationen von Jutta Berend.

    Erster Eindruck: Ein süsses Cover mit witzigem Buchtitel, durchgehend farbig bebildert, mit Belohnungsstickern – sehr schön.

    Die Geschichte ist in vier Kapitel unterteilt, in einer angenehm grossen Schrift und mit ausreichend Zeilenabstand geschrieben. Pro Seite gibt es jeweils 3 – 4 Sätze Text.

    Das Pony Coco gehört zu Onkel Heiner, der in der Stadt einen Termin hat. Da Coco nicht alleine auf dem Bauernhof bleiben kann, geht sie eben mit in die Stadt. Onkel Heiners Nichte kümmert sich um Coco. Sie will mit ihr in den Park, aber leider darf das Pony nicht in den Bus. Das ist doch nicht in Ordnung, oder? Hunde dürfen auch mit dem Bus fahren. So gehen sie zu Fuss zum Spielplatz. Dort hat es viele Kinder, die alle von Coco begeistert sind und sie unbedingt anfassen wollen. Plötzlich wird es Coco zu viel und sie verschwindet. Zum Glück wartet sie beim Obststand… Ein aufregender Tag für Pony Coco.

    Eine niedliche Geschichte (mit sehr schönen Illustrationen), die Gross und Klein begeistern wird. Meine Leseempfehlung.

  7. Cover des Buches Leserabe mit Mildenberger Silbenmethode: Ein Fall für den Mäusedetektiv (ISBN: 9783473385560)
    Claudia Ondracek

    Leserabe mit Mildenberger Silbenmethode: Ein Fall für den Mäusedetektiv

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Kater Felix steht fragend vor seinem leeren Futternapf.

    Wer hat sein Fressen gestohlen!?!

    Sofort verdächtigt er die kleine Maus Käthe, denn wenn es um sein Futter geht, versteht Felix keinen Spaß.

    Zum Glück ist Käthes Onkel ein Mäusedetektiv und untersucht den Tatort genauestens. Bei seinen Ermittlungen finden sich rasch drei Verdächtige.

    Wird es ihm gelingen, den dreisten Futterdieb zu schnappen?


    Altersempfehlung für die 2. Lesestufe der Leserabe-Reihe:

    für fortgeschrittene Erstleser bzw. Zweitklässler
    große Fibelschrift, kurze Kapitel, einfache Sätze, Verständnisfragen im Text und anschließendes Leserätsel

    Das Buch ist bei Antolin gelistet.


    Illustrationen:

    Das Abenteuer wurde liebevoll und farbenfroh illustriert.
    Auf jeder Doppelseite finden sich Zeichnungen, um die Handlung aufzugreifen. Die Gestaltung der Charaktere und ihre ausdrucksstarke Mimik und Gestik gefallen sehr und ganz besonders die Ermittlungen und der Mäusedetektiv mit Mini-Lupe und Schlapphut sind herrlich lustig.

    Auch die Perspektive ist hervorragend gelungen: Rasen und Pflanzen, die die Hauptfiguren mühelos überragen, Notizen auf Blättern, winzige Steinschleudern uvm. Ein Gartenzwerg darf hier natürlich nicht fehlen.


    Mein Eindruck:

    Die Detektivgeschichte ist übersichtlich gegliedert, um Erstleser nicht zu überfordern, und dank der fünf kurzen Kapitel kann sich der Zweitklässler die Lektüre sehr gut selbst einteilen. 

    Die Erzählperspektive ist ungewöhnlich, denn das Abenteuer wird in der Ich-Form aus der Sicht des Mäusedetektivs erzählt.

    Die kleine Maus ist Ermittler mit Leib und Seele. In ihren Adern fließt Schnüfflerblut und keine Gefahr ist zu groß.

    Der Kinderkrimi wird mit viel Witz und Spannung erzählt, so dass man prima mitraten kann. 

    Wer ist wohl der Futterdieb? Systematisch wird ein Verdächtiger nach dem anderen überprüft. Die Auflösung des Falls kann dann leider nicht ganz überzeugen, auch wenn die Überraschung gelungen ist.

    Die Zwischenfragen und auch das abschließende Leserätsel fallen überraschenderweise kurz aus. Hier hätten wir uns ein paar zusätzliche Aufgaben gewünscht.

    Wir geben eine Leseempfehlung für kleine Hobbydetektive!


    Fazit:

    Ein witziges und turbulentes Detektivabenteuer zum Mitraten mit einem sympathischen Detektiv.

    Dank großer Fibelschrift, kurzen Kapiteln und einfachen Sätzen sowie vielen wunderschönen, farbigen Illustrationen perfekt für Zweitklässler bzw. erfahrene Erstleser.

    Das Leserätsel zum Schluss und auch die Fragen am Ende der Kapitel hätten jedoch umfangreicher sein können.


    ...
    Rezensiertes Buch: "Leserabe - Ein Fall für den Mäusedetektiv" aus dem Jahr 2017

  8. Cover des Buches Lara und die freche Elfe - Leserabe 1. Klasse - Erstlesebuch für Kinder ab 6 Jahren (ISBN: 9783473364374)
    Anja Kiel

    Lara und die freche Elfe - Leserabe 1. Klasse - Erstlesebuch für Kinder ab 6 Jahren

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Ramgardia

    Der Leserabe führt durch das Buch, lobt und fordert auf die beigelegten Sticker aufzukleben. Auf den letzten Seiten gibt es noch einige Rätsel zu lösen.

    In diesem Buch lernen sich Lara und die Elfe Fritzi kennen. Die blonde Lara stellt sich Elfen zart und mit blonden locken vor. Doch da fliegt Fritzi vor ihr geschlossenes Fenster. Da muss Lara feststellen, dass diese Elfe strubbelige dunkle Haare hat und ihr Kleid ist nicht rosa, sondern gelb. Aber was noch ungewöhnlicher ist, sie ist so richtig frech und hat immer Unsinn im Sinn. So lockt sie Lara nach draußen und sie möchte, dass sie die Kirschen vom Nachbarn essen. Dann wird es noch richtig gefährlich für die kleine freche Elfe, aber zum Glück ist Lara ja zu ihrer Rettung da.

  9. Cover des Buches Nick Nase auf der Saurierspur (ISBN: 9783473362783)
    Marjorie Weinman Sharmat

    Nick Nase auf der Saurierspur

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Nick Nase hat einen neuen Fall: Ein Stegosaurus ist verschwunden.
    Ein Stegosaurus? So groß wie der ist, kann ihn doch nicht der Erdboden verschluckt haben?

    Doch der Stegosaurus ist gar kein echter Dino, sondern ein Bild auf einer Briefmarke und eben diese ist Nicks Freund Robert abhanden gekommen.

    Nick Nase kombiniert und befragt Zeugen wie sein großes Vorbild Sherlock Holmes. Ob es ihm gelingen wird, diesen kniffligen Fall zu lösen?


    Altersempfehlung für die Leserabe-Reihe:

    für Leseanfänger/Zweitklässler
    Die Fibelschrift und der Zeilenabstand sind groß, die Sätze sind kurz und leicht verständlich.

    Das Buch ist bei Antolin gelistet, falls weitere Verständnisfragen beantwortet und Lesepunkte gesammelt werden sollen.


    Illustrationen:

    Das Abenteuer wurde liebevoll und farbenfroh illustriert.
    Auf jeder Doppelseite finden sich Zeichnungen, um die Handlung aufzugreifen. Die Gestaltung der Menschen und Tiere - egal ob Hund, Katze oder Dinosaurier - gefällt sehr. Besonders die Gestaltung von Nick Nase mit typischem Detektivhut ist klasse.



    Mein Eindruck:

    Die Detektivgeschichte ist kurz und übersichtlich gehalten, um Erstleser nicht zu überfordern, und dank Abschnitte (es gibt keine Unterteilung in Kapitel) kann sich der Zweitklässler die Lektüre gut einteilen.

    Das Alltagsabenteuer wird mit viel Humor erzählt. Man kann prima mitraten und es gibt Wissenswertes über Dinosaurier zu erfahren. Unterstützung erhält der kleine Hobbydetektiv von seinem niedlichen Hund Schnuffel. Schließlich hat jeder Ermittler einen Assistenten, der ihm hilfreich zur Seite steht. Lustigerweise ist Schnuffel gar nicht so interessiert an Nicks Schnüfflertätigkeit.

    Vom Erstleser wurde bemängelt, dass es manchmal nicht spannend genug war.

    Zudem fällt das abschließende Leserätsel recht kurz aus. Hier hätten wir uns (auch zwischen den einzelnen Abschnitten) ein paar zusätzliche Fragen gewünscht.

    Eine Leseempfehlung für Kriminalgeschichten- und/oder Dinofans!


    Fazit:

    Ein unterhaltsames und lustiges Detektivabenteuer zum Mitraten mit einem liebenswerten Hobbydetektiv und seinem vierbeinigen Assistenten.

    Dank großer Fibelschrift und kurzen, einfachen Sätzen sowie vielen wunderschönen, farbigen Illustrationen perfekt für 2. Klasse.

    Das Leserätsel am Ende hätte umfangreicher ausfallen dürfen.


    ...
    Rezensiertes Buch: "Leserabe - Nick Nase auf der Saurierspur" aus dem Jahr 2005

  10. Cover des Buches Der Leserabe - Lesestufe 1 (ISBN: 9783619143412)
    Katja Königsberg

    Der Leserabe - Lesestufe 1

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Tokall

    Das Buch „Der verhexte Schulranzen“ von Katja Königsberg und Stephan Pricken aus der Reihe „Leserabe“ vom Mildenberger-Verlag ist eine gute Anschaffung, um mit ErstklässlerInnen das Lesen zu üben. Die Seiten sind nicht nur mit einer großen Schrift bedruckt, sondern auf jeder Seite wird auch nicht zu viel Text präsentiert, zudem enthält es eine motivierende und vielfältige Bebilderung, die zum Inhalt des Gelesenen passt, und nicht zuletzt ist es mit der Silbenmethode erstellt worden, bei der mehrsilbige Wörter mit Rot und Blau im Wechsel markiert sind, was dem Leser/der Leserin das Erschließen der Wörter erleichtert. Inhaltlich hat mich das Heft ebenfalls überzeugt, weil es um das Thema Schule und einen verhexten Schulranzen geht, aus dem zunächst Frösche, dann Mäuse und schließlich Bonbons entweichen. Die Begegnung mit dem fremden Mädchen ist überraschend gestaltet, weil erst am Ende aufgelöst wird, dass Marie es mit einer echten Hexe zu tun hatte. Nicht zuletzt bietet das Gelesene auch Anknüpfungspunkte, um den Inhalt weiterzudenken. So kann man z.B. über den Schulalltag sprechen oder gemeinsam mit dem eigenen Sohn bzw. der eignen Tochter überlegen, ob Marie der Hexe wohl nochmal begegnen wird und was dann passiert. 

     

    Fazit: Ein gelungenes Erstlesetrainingsbuch, das keine Wünsche offen lässt. Klare Empfehlung!

  11. Cover des Buches Ein Zebra auf dem Ponyhof - Leserabe 1. Klasse - Erstlesebuch für Kinder ab 6 Jahren (ISBN: 9783473385638)
    Judith Allert

    Ein Zebra auf dem Ponyhof - Leserabe 1. Klasse - Erstlesebuch für Kinder ab 6 Jahren

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Lalemeer
    Das Buch Ein Zebra auf dem Ponyhof geschrieben von Judith Aller und Melanie Garantin umfasst 43 Seiten  und eignet sich bestens für 1.Leser denn es ist geschrieben in der Silbenmethode. Der Inhalt ist in 4 Abschnitten unterteilt,  so das es für die Kinder nicht all zu viel ist für den Anfang.

    Zwei Freundinnen reiten mit ihren Ponys aus und treffen auf ihrer Spritztour ein Zebra welches zahm ist, sie finden dass es von einem Zirkus stammt und bringen es heil zurück. Dort sind die beiden Mädels die Helden und lernen den Zirkusdirektor, Zauberer, Clown und die Artisten kennen, und dürfen bei den Proben und anschließend bei dem großen Auftritt dann ganz vorne als Ehrengäste sitzen.

    Ich finde das Buch für Kinder ganz leicht zu verstehen und auch sehr gut zu lesen... man kann es auch wunderbar vorlesen und es wird gar nicht langweilig!

    Bravo


  12. Cover des Buches Leserabe: Das Trojanische Pferd (ISBN: 9783473363995)
    Manfred Mai

    Leserabe: Das Trojanische Pferd

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Klassenreise an die See (ISBN: 9783473364794)
    Heike Wiechmann

    Klassenreise an die See

     (1)
    Aktuelle Rezension von: mabuerele

    Die Klasse 2c ist im Schullandheim an der Ostsee angekommen. Emma und ihre Freundin Nele haben sich das Piratenzimmer ausgesucht. Doch dann kommt auch Kari mit ins Zimmer, die Neue in der Klasse. Während sich Nele sofort mit Kari versteht, ist Emma von der neuen Mitbewohnerin nicht begeistert.

    Die Autorinnen haben ein realistisches Kinderbuch geschrieben. Es geht um die Erlebnisse im Landschulheim, aber auch um Freundschaft und Eifersucht.

    Der Schriftstil ist angenehm lesbar und auf die Zielgruppe zugeschnitten. Die große Schrift unterstützt den Lesevorgang. Farbenfrohe Illustrationen veranschaulichen die Handlung.

    Das Buch wird von der Stiftung Lesen empfohlen. Dieser Empfehlung möchte ich mich anschließen.

    Einige Besonderheiten zeichnen den Aufbau aus. Zum einen wird dem Leser auf mehreren Seiten eine Frage gestellt, die die eigene Phantasie anregt und zum Mitdenken und Weiterdenken inspiriert. Zum anderen gibt es am Ende des Buches vom Leserabe fünf Rätsel, die den Inhalt der Geschichte reflektieren.

    Das bunte Cover mit den Kindern am Strand wirkt ansprechend.

    Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Auch wenn das Thema nicht neu ist, wurde es doch unter interessanten Gesichtspunkten in eine spannende Geschichte eingebettet.


  14. Cover des Buches Einhorngeschichten - Leserabe 1. Klasse - Erstlesebuch für Kinder ab 6 Jahren (ISBN: 9783473385522)
    Katja Königsberg

    Einhorngeschichten - Leserabe 1. Klasse - Erstlesebuch für Kinder ab 6 Jahren

     (3)
    Aktuelle Rezension von: YaBiaLina
    Ich bin sehr begeistert von den Leserabe Büchern.Wer etwas für Leseanfänger sucht,macht mit diesen Büchern,auf keinen Fall etwas falsch.Sie sind absolut kindgerecht,haben einen einfachen Schreibstil und wurde dazu noch liebevoll mit Bildern gestaltet.

    In dem Buch findet man 4 verschiedene Einhorn Geschichten,die unabhänging voneinander gelesen werden können.Sie haben alle unterschiedliche Handlungen,was die Geschichten immer aufregend und spannend macht.

    Die Geschichten,sowie der Schreibstil sind leicht zu lesen,da der Text aus einer großen Schrift besteht,sowie aus einfachen und meist kurzen Wörtern und Sätzen.Auf einer Doppelseite befinden sich meist um die 5-8 Sätze.Sehr kindgerecht und verständlich für Leseanfänger.

    Im Buch befinden sich natürlich auch viele Bilder,diese wurden sehr liebevoll gestaltet.Sie sind farbenfroh und detailreich.In dieser Lesephase finde ich Illustrationen noch sehr vorteilhaft,das mindert eine eventuelle Überforderung wegen der Masse an Text.Sie wurden gerne begutachtet und kommentiert.
  15. Cover des Buches Leserabe: Hexengeschichten (ISBN: 9783473362684)
    Katja Reider

    Leserabe: Hexengeschichten

     (3)
    Aktuelle Rezension von: karini
    Das wundervoll illustrierte Buch umfasst vier lustige Hexengeschichten, wobei die erste von einer Hexenmama handelt, deren Tochter nicht immer mit ihrem Beruf zurechtkommt. Der zweite Text macht einen niedlichen, kleinen Hexenhund zum Star und Kapitel drei handelt von einem Fehlkauf, der sich dann doch nicht als so einer entpuppt.
    Die vierte Geschichte ist mein absoluter Favorit, sie handelt davon, dass die Hexe Lu einer Familie, die beim Picknick im Wald ihre Abfälle zurück lässt, einen Streich spielt, den sie nicht so schnell vergessen wird...

    Ein tolles Buch für Leseanfänger und Fortgeschrittene, das mit einem Rätsel zum Textverständnis schließt.
  16. Cover des Buches Leserabe – Mama hat heut' frei (ISBN: 9783619144587)
    Manfred Mai

    Leserabe – Mama hat heut' frei

     (1)
    Aktuelle Rezension von: YaBiaLina
    Leselernbücher mit Silbentrennung sind hier sehr beliebt bei meiner kleinen Leseanfägerin.Wir haben nun schon die 2. Lernstufe mit mehr Text,kleinerer Schrift als wie bei der 1. Lesestufe und ein paar schwierigen Wörtern probiert und es hat fast perfekt geklappt.Das liegt natürlich hauptsächlich an der farbigen Silbentrennung.Das hilft den Kindern ungemein beim Lesen lernen und vereinfacht es gerade für die Leseanfänger sehr.

    Der Schreibstil war außerdem sehr kindgerecht und die Geschichte unterhaltsam.Den Aspekt ,das Männer die Aufgaben einer Hausfrau und Mutter immer abwinken und als einfach darstellen,fand ich persönlich als 4-fache Mutter,sehr witzig.Meine Tochter hat das mit Sicherheit nicht so verstanden wie ich,trotzdem hatte sie Spaß am Lesen.

    Die Illustrationen sind hier auch sehr gelungen.Sie sind farbenfroh und detailrreich.Sie wurden gerne begutachtet und kommentiert.
  17. Cover des Buches Meral und Jana (ISBN: 9783473385775)
    Inge Meyer-Dietrich

    Meral und Jana

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Draculuna
    Hallo, heute werde ich euch Meral und Jana vorstellen. Ich habe dieses Buch bei einer Buchverlosung gewonnen und das hier ist nun die "Rezi". Meine kleine Schwester hat es gelesen und nun fließt ihre Meinung natürlich hier mit hinein.
    Zum Inhalt:
    Meral und Jana sind die
    besten Freundinnen, schon seit dem Kindergarten, doch nun behauptet Olli - jemand aus ihrer Fußballmannschaft - das alle Flüchtlinge klauen und betteln. Nun fühlt Meral sich verletzt, denn ihre Familie ist vor vielen Jahren schließlich selber nach Deutschland geflohen!

    Informationen:
    Meral und Jana, ist am 12.Januar 2016 erschienen. Die gebundene Ausgabe ist für 7,99 zu erhalten :)
    Es ist von
    Inge Meyer-Dietrich geschrieben und von Olivia Vieweg illustriert.

    (Kinder)meinung:
    Ein tolles Buch, mit viiiel Herz erzählt. Das Thema Migration ist gerade aktuell sowieso "hoch im Kurs" , und beschäftigend sehr.
    Unglaublich gut hat
    Inge Meyer-Dietrich diese Idee umgesetzt, und ein berührendes, intensives Buch geschrieben.
    Das Cover ist schön gestaltet mit vielen Farben und Kleinigkeiten.
    Nur ein wenig irritiert hat (da hat uns unsere Mama darauf aufmerksam gemacht) das darauf zwei Kinder das Zeichen Widerstandszeichen - Neonazizeichen machen (zumindest eines davon hat es mit dem rechten Arm gemacht) schließlich ist es doch ein Buch des Friedens und der Freundschaft und soll doch genau dagegen sein, oder?
    Besonders gefallen hat uns auch das am Ende jedes Kapitels eine Frage gestellt wurde, womit quasi nachgeprüft wird ob man zugehört (bzw. mitgelesen) hat.

  18. Cover des Buches Maja und Möhrchen (ISBN: 9783473360697)
    Katja Königsberg

    Maja und Möhrchen

     (1)
    Aktuelle Rezension von: hatschivy

    Ein klasse Kinderbuch, das von Maja und Möhrchen handelt, wie der Titel des Buches bereits preisgibt. Maja entdeckt in dem Buch ihre Liebe zu Möhrchen dem Pony und dem Reiten. 

    Es ist ein klasse Erstlesebuch mit unkompliziertem Wortschatz mit Leserätsel, wie bei "Leserabe" gewohnt, am Ende des Buches.

  19. Cover des Buches Eine Freundin für Prinzessin Isabella (ISBN: 9783473362653)
    Katja Königsberg

    Eine Freundin für Prinzessin Isabella

     (1)
    Aktuelle Rezension von: YaBiaLina
    Mittlerweile kommen die Leserabe Bücher hier mehr als gut an.Meine Kinder lesen diese sehr gerne und haben auch Spaß dabei,weil hier einfach das komplette Paket stimmt.

    Im Buch geht es um Isabella,eine Prinzessin,die alles hat...bloß keine Freunde.Deswegen macht sie sich auf die Suche und findet Marie.Mit dieser tauscht sie die Rolle,um einmal ein normales Mädchen zu sein.Eine schöne Geschichte für kleine Mädchen :)

    Die Geschichte sowie der Schreibstil sind leicht zu lesen,da der Text aus einer großen Schrift besteht,sowie aus einfachen und meist kurzen Wörtern und Sätzen.Auf einer Doppelseite befinden sich meist um die 5-8 Sätze.Sehr kindgerecht und verständlich für Leseanfänger.

    In dem Buch befinden sich natürlich auch viele Bilder,diese wurden sehr farbenfroh,detailreich und passend dargestellt.In dieser Lesephase finde ich Illustrationen noch sehr vorteilhaft,das mindert eine eventuelle Überforderung wegen der Masse an Text.Sie wurden gerne begutachtet und kommentiert.
  20. Cover des Buches Das tollste Pony der Welt (ISBN: 9783473360130)
    Doris Arend

    Das tollste Pony der Welt

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Sanicha
    Meine Rezension: Das Buch „Das tollste Pony der Welt“ ich ein interaktives Buch, mit dem das Kind ab der 1. Klasse in drei Schritten Lesen lernen kann. Es funktioniert mit dem tiptoi® Stift und wird dadurch zu einem interaktiven Erlebnis. Dies ist wirklich mal eine andere Art zu lernen und selbst meine Tochter ist total fasziniert davon. Sie kommt im nächsten Jahr in die Schule und möchte am liebsten jetzt schon lesen können. Bevor man mit dem Buch arbeiten kann, ist es nötig sich die entsprechende Software auf den Stift zu machen. Dies geht aber sehr schnell und wer schon Erfahrungen mit anderen tiptoi® Produkten hat braucht nicht lange zu suchen. Aber auch diejenigen, die keine Erfahrungen haben finden sich durch die einfache Bedienung der PC-Software gut zurecht. Die Geschichte ist super schön und es geht um ein Pony was ganz alleine auf seiner Wiese steht. Ab und zu kommt der Bauer vorbei und leistet ihm kurz Gesellschaft. Dann kommt aber ein Zirkus und schlägt genau neben der Wiese seine Zelte auf. Im Zirkus lebt Sabrina und sie freundet sich mit dem Pony an. Gemeinsam erleben sie dann viele schöne Dinge. Die Schrift im Buch ist schön groß und auch die Textlänge ist optimal. Für Erstleser also schön zum Lesen lernen geeignet. Mit dem tiptoi® Stift wird das Lesen lernen dann noch viel interessanter, den man hat drei Möglichkeiten mit dem Buch zu arbeiten. Zum ersten gibt es das Symbol mit der Zahl Eins. Dies bedeutet, dass der Stift dem Kind die Geschichte vorliest. Diese Funktion finde ich super um sich erst mal an die Geschichte zu gewöhnen. Meine Tochter lässt sich gerne von mir oder dem Stift die Geschichte vorlesen, da sie total fasziniert von Ponys ist. Bei dem Symbol mit der Zahl Zwei, wird das Kind zum mitlesen animiert. Der Stift spricht den jeweiligen Satz sehr langsam und das Kind kann dann Wort für Wort mitsprechen. So lernt es auf einfachen Wegen das Lesen. Besonders gut finde ich auch, dass immer nur ein Satz gelesen wird und man dann erst auf den nächsten klicken müsste um weiter zu lesen. Diese Funktion nutzt meine Tochter auch schon ab und zu und ich zeige ihr dann immer um welches Wort es sich dann handelt. Gemeinsam macht das richtig viel Spaß und da es auf spielerische Weise ist, denke ich ist der Lernfaktor noch viel größer. Und als letztes Symbol hat man die Zahl Drei. Hierbei wird einem kein Text mehr vorgelesen und das Kind muss alleine lesen. Nur die Wörter, die in grau geschrieben sind werden hierbei erklärt und langsam ausgesprochen. Mir gefällt es sehr gut, wie das Buch aufgebaut ist und das man wirklich ganz langsam von Anfang an ans Lesen herangeführt wird. Meine Tochter nutzt im Moment zwar erst mal nur die Vorlesefunktion und ich denke wenn sie dann in der Schule ist werden wir auch langsam mit den weiteren Funktionen arbeiten. Die Zeichnungen im Buch sind schön farbenfroh und passen super zur Geschichte. Sie nehmen auf jeder Seite ungefähr die Hälft davon ein und dazu sind dann immer ca. 2-3 Sätze. Diese Kombination finde ich klasse, da so nicht zu viel Text auf einmal auf das Kind zukommt. Fazit: Ein sehr schönes Buch, welches ich aufjedenfall weiter empfehlen kann. Das Kind lernt in spielerischen Schritten das Lesen und durch die Zeichnungen wird es auch noch super schön aufgelockert. Wenn meine Tochter in der Schule ist, werden wir dann öfters mit dem Buch arbeiten und es ist eine super schöne Sache für Leseanfänger ab der 1. Klasse.
  21. Cover des Buches Mein Freund, der Superheld (ISBN: 9783473365067)
    Anja Kiel

    Mein Freund, der Superheld

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Maunzerle
    Mein Freund der Superheld ist eine tolle Geschichte für die 2. Lesestufe.


    Sie handelt von einem kleinen Jungen Lenny, der nicht gerade der mutigste ist. Und Lenny lernt einen echten Superheld kenne - Superfalk. Aber ist Superfalk auch wirklich ein Superheld? Ok, er ist mutiger als Lenny aber seine Geschichten sind doch schon seeeeehr heldenhaft. 


    Ich habe das Buch mit meinen beiden Kindern gelesen. Mein Sohn wird in 3 Wochen 6 und meine Tochter ist 7 Jahre.
    Beide fanden die Geschichten von Lenny und Superfalk klasse!!!
    Es ist also ein Buch was cool genug ist um auch von Jungen toll gefunden zu werden und nicht zu übertrieben, dass es auch den Mädchen gut gefällt!


    Super finde ich die Schreibweise von Anja Kiel. Sie hat sich wirklich in die Kinder hineinversetzt von denen sie schreibt. 
    Es wirkt als nicht als versucht ein Erwachsener diese Geschichte nachzuerzählen.


    Und die beiden Helden im Buch - ja für mich ist auch der schüchterne Lenny ein Held - sind sehr sympatisch!


    Die Kinder lernen das man noch so unterschiedlich sein kann und doch befreundet sein kann! Denn die Schwäche des einen ist die Stärke des anderen. Und so ergänzt man sich super!


    Bei dem Leseraben finde ich immer ganz toll, dass zum Ende der Geschichten Fragen stehen. Diese beziehen sich immer auf das gerade gelesene und so ist es für die Kinder nochmal eine kleine Auffrischung und gute Möglichkeit es noch besser zu verstehen, was sie gelesen haben. 


    Die Rätsel am Ende des Buches sind bei uns immer ein super Anreiz das Buch auch wirklich bis zum Ende lesen zu wollen. 


    Aber was ich nicht vergessen möchte zu erwähnen: die Zeichnungen von Steffen Gumpert sind wunderschön!!! Sie sind bunt und farbenfroh und hervorragend auf den Text abgestimmt. Denn immer wieder kommt meine Tochter und fragt wo das gemalt ist oder dieses oder warum es anderes auf dem Bild ist als in der Geschichte. 
    Das ist hier überhaupt nicht der Fall!


    Vielen Dank für dieses tolle Buch!! Wir können es nur weiterempfehlen.


    Ach und die 2. Lesestufe  ist ja für Kinder ab der 2. Klasse gedacht. 
    Aber ich kann aus Erfahrung nur sagen, dass man es auch schon in der 1. Klasse lesen kann. 
  22. Cover des Buches Abenteuer im Dschungel (ISBN: 9783473365364)
    Katja Königsberg

    Abenteuer im Dschungel

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Piratengeschichten - Leserabe 1. Klasse - Erstlesebuch für Kinder ab 6 Jahren (ISBN: 9783473385331)
    Martin Klein

    Piratengeschichten - Leserabe 1. Klasse - Erstlesebuch für Kinder ab 6 Jahren

     (4)
    Aktuelle Rezension von: SternchenBlau

    Als Kind habe ich Piratengeschichten geliebt. Natürlich nur von den edlen Pirat:innen. Heute sehe ich durchaus kritisch, wie manchmal in Kinderbüchern das Rauben zum Konzept erhoben wird. Daher hat es mich umso mehr gefreut, dass es bei dieser hübschen Erstlesegeschichte gar nicht ums Rauben geht, sondern um zwei Wettbewerbe, bei denen „Piratenkönig“ und „Piratenprinz“ ermittelt wird.

    Leider sind beide ehrenvolle Titel im Buch nicht genderneutral gewählt, so wie auch in der ganzen Geschichte nur zwei Frauen-/Mädchenfiguren vorkommen, das Mädchen sogar nur in den Illustrationen. Auch, wenn es nicht immer ganz klar zu erkennen ist, wird mit dem Piratenjungen Tom eine BIPoC zur Hauptfigur, also ein:e Nicht-Weiße:r, und das finde ich ziemlich wichtig. Der Pirat mit der Afrofrisur hätte für mich auch gerne noch klar als schwarz erkennbar sein können. Aber dafür kommen Charaktere aus allen sieben Weltmeeren, die Vielfalt ist zwar nicht Klischeefrei, aber immerhin.

    Mir hat sehr gefallen, dass die Wettkämpfe der Kinder witzig und freundlich sind und damit den Konkurrenzgedanken nicht in den Vordergrund stellen: Fluchen, Lebertran-Limo-Trinken und Schleudern passt zur Zielgruppe.

    „Er schwört beim Klabautermann, die Liebertran-Limo sei Apfelsaft.“

    Die Sprache ist für Erstlesende angemessen und hat gleichzeitig noch einige hübsche Extras wie eben die Lebertran-Limo.

    Zur Silbenmethode

    Das Besondere an dem Buch ist, dass es in der Silbenmethode des Mildenberger Verlags verfasst ist und die Silben im Wechsel rot und blau abgesetzt sind. Mein Sohn (8 Jahre) hat damit in der Schule Lesen und Schreiben gelernt, und ich bin von dem Ansatz sehr überzeugt. Meist will er jetzt in der 2. Klasse schon andere Texte lesen. Er hat bei diesem Band aber zugegeben, dass das Lesen so nochmal leichter fällt. Für dieses schmale Taschenbuch benötigte er etwa 20 Minuten, weil er gar nicht überlegen muss, welche Konsonanten zusammengehören und welche nicht. Daher eignet sich dieses Buch in Silbenmethode auch für Erstlesende, die diese in der Schule nicht gelernt haben.

    Mittlerweile gibt es vom Leseraben 24 Bände in der Lesestufe 1, die in Silbenmethode verfasst sind, und auch der Mildenberger Verlag hat einige Geschichten alleine herausgebracht. Dennoch ist die Auswahl nicht sooo groß, wie generell bei den Erstlesebüchern, daher stelle ich bei diesen Büchern die Methode etwas über den Inhalt.

    Fazit

    Alles in allem eine charmante Geschichte für Erstlesende, allerdings ohne viel PiratINNEN, dafür in der tollen Mildenberger Silbenmethode verfasst, die ich immer gerne weiterempfehle. 3,5 von 5 Sternen, die ich gerne aufrunde.

  24. Cover des Buches Leserabe - 1. Lesestufe: Iglu, Schnee und Rodelspaß. Wintergeschichten (ISBN: 9783473361540)
    Martin Lenz

    Leserabe - 1. Lesestufe: Iglu, Schnee und Rodelspaß. Wintergeschichten

     (2)
    Aktuelle Rezension von: secretworldofbooks

    In diesen Buch für Erstleser findet man 4 kurze Geschichten rund um das Thema Winter. Die Geschichten sind sehr übersichtlich und in kleinen Absätzen geschrieben. Dazu kommen passend zum Thema tolle Illustrationen. 

    Das Vorlesen hat uns Spaß gemacht. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks