Bücher mit dem Tag "lebenserfahrung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "lebenserfahrung" gekennzeichnet haben.

164 Bücher

  1. Cover des Buches Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (ISBN: 9783570585016)
    Jonas Jonasson

    Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

     (5.875)
    Aktuelle Rezension von: UlrikeBode

    Was für ein wunderbares Buch.

    Da möchte ich auch 100 werden.

    Die Protagonisten sind einfach herrlich und bidlich beschrieben.

    Eine Zeitreise durch das Leben eines Menschen, der im wahrsten Sinne des Wortes auf ein bombiges Leben zurückblickt.

    In einem sehr poetischen und humorvollen Schreibstil hat der Autor hier wirklich eine ganz besondere Geschichte geschrieben.

    Zeitgeschichte, Politische Begebenheiten und schicksalhafte Begegnungen 

    sind die Themen, die hier direkt aufeinanderfolgen. 

    Und immer wendet sich alles wie durch ein Wunder zum Guten, einfach fantastisch.

    Spannungsgeladen von der ersten Seite an. Dieses Buch ist ein Geschenk, das man nicht mehr aus der Hand legen möchte.

    Deshalb kann ich hier nur eine absolute Leseempfehlung geben., denn es ist ein lehrreiches Vergnügen der besonderen Art.


  2. Cover des Buches Frostkuss (ISBN: 9783492280310)
    Jennifer Estep

    Frostkuss

     (2.653)
    Aktuelle Rezension von: Ordinaryture

    Lieben Wir!!! 😍 

    Das Buch ist sooo verdammt gut, dass ich es schon zum fünften mal gelesen habe und es jederzeit wieder tun würde.
    mich liebe Mythen, Romanzen und mutige Helden. Auf der Mythos Academy findest du das alles und viel mehr.
    Ich bin jedes Mal begeistert, wenn man während man liest auch etwas dabei lernt und mitnimmt.
    das Buch bekommt von mir 5/5 🌟 weil ich nicht mehr vergeben kann!!! 

  3. Cover des Buches Der Medicus (ISBN: 9783453471092)
    Noah Gordon

    Der Medicus

     (2.192)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Vorneweg: Wer Tolkiens „Herr der Ringe“ bereits nach wenigen Seiten gelangweilt abgebrochen hat, der wird höchstwahrscheinlich auch an Gordons „Medicus“ (zumindest anfangs) kaum Gefallen finden, denn wie beim großen Fantasywerk, so nimmt auch hier das Umherreisen reichlich viel Platz innerhalb der Handlung ein. Und wie Tolkien, so nutzt auch Gordon diesen Platz, um seine Protagonisten näher auszuarbeiten und im weiteren Verlauf die Unterschiede der verschiedenen Kulturen, Religionen und Landschaften ausführlicher zu skizzieren. Das wird bei Freunden geradliniger Bücher vielleicht für nur wenig Begeisterung sorgen. Fakt ist aber: Noah Gordon gelingt damit die Wiederbelebung der schillernden Welt des Mittelalters, welche der Leser Seite um Seite mit einem ähnlich kindlichen Staunen betrachtet wie der junge Rob Jeremy Cole. Bader und Gaukler, marodierende Ritter, reisende Kaufleute, pilgernde Christen, Pest, Hungersnöte und blinder religiöser Fanatismus. Der Autor hat in „Der Medicus“ eine einfach stimmige Mischung auf Papier gebracht, welche zwar nur auf wenigen überlieferten Fakten beruht (Gordon gibt dazu im Nachwort eine aufschlussreiche Erklärung ab), dafür jedoch die persönliche Geschichte von Jeremy Cole schlichtweg passend in die damalige Zeit einbettet. Und dieser ist ohne Frage das Zugpferd der gesamten Geschichte. An seinem Schicksal nimmt man, nicht zuletzt wegen seiner nachvollziehbaren, menschlichen Art, ziemlich früh Anteil. Man betrauert familiäre Verluste und berufliche Rückschläge, fiebert beim Werdegang des Waisenjungen mit. Stets in der Hoffnung, er möge eines Tages sein Ziel erreichen und als ausgebildeter Medicus nach England zurückkehren. Bis dahin ist es für Cole und den Leser ein weiter, aber lohnenswerter Weg, an dessen Rand man immer wieder Neues entdecken kann. Für Zartbesaitete könnte dieser Weg allerdings mitunter beschwerlich sein, schildert doch Gordon medizinische Eingriffe und Operationen nicht selten bis in kleinste, blutige Detail (Die blumige Ausdrucksweise dürfte für den konservativen Iny-Lorentz-Leser nur schwer zu verkraften sein). Auch die lange Feindschaft zwischen den Christen und den Juden wird intensiv beleuchtet, wobei hier Gordon (selbst Jude) ein großes Lob für die äußerst moralfreie Betrachtung dieser Thematik auszusprechen ist. Das die differenzierte Darstellung der kulturellen Gegensätze trotzdem bis zum heutigen Tag noch aktuell ist, ist weniger Gordon, als vielmehr der gesamten Menschheit anzulasten, auf welche folgender Ausspruch wohl immer noch am besten passt: „Aus der Geschichte lernen wir, dass wir nichts aus der Geschichte lernen.“ Nach mehr als 700 Seiten schließt das Buch dann mit einem unerwarteten und unkonventionellem Ende, das allerdings gerade deswegen so befriedigend ist und dazu nochmals den Eindruck verstärkt, mit Gordons „Medicus“ ein ganz besonderes Buch gelesen zu haben. Insgesamt ist „Der Medicus“ ein farbenprächtiges und lebendiges Historien-Epos, das Unterhaltung und Tiefgang sehr bemerkenswert in Einklang bringt und dabei sogar die eigene Wissbegierde weckt. Ein Klassiker des Genres, der auch nach einem Vierteljahrhundert immer noch seinen Platz in den Regalen der Buchhandlungen sicher hat.

  4. Cover des Buches Der Todeskünstler (ISBN: 9783404169375)
    Cody McFadyen

    Der Todeskünstler

     (2.082)
    Aktuelle Rezension von: Jacky98

    FBI Agentin Smoky Barrett wird aus ihrem Urlaub gerissen und zu einem Tatort gerufen. Im inneren des Blutgetränkten Hauses sitzt ein 16 Jähriges Mädchen neben zwei entstellten Leichen, welches nur mit Smoky reden möchte. Mithilfe ihres Ermittlungsteams nimmt sie sich den Fall an und kommt schnell hinter ein grauenhaftes Geheimnis. 

    Auch im zweiten Band der Smoky Barrett Reihe wird der Leser durch einen flüssigen Schreibstil und kurzen, prägnanten Sätzen direkt in die Geschichte gezogen. Diesmal liegt der Fokus auf dem Opfer und somit auf dem Fall und weniger auf den Geschichten der Nebencharaktere, was mir viel besser gefallen hat. Sehr große Teile des Buches sind in Form eines Tagebuches geschrieben und zwar aus Sicht des Opfers, wodurch die Taten noch brutaler, detaillierter und emotionaler beschrieben wurden. An einigen Stellen musste ich echt erstmal durchatmen und sacken lassen, was ich eigentlich gerade gelesen habe. Die Auflösung war für meinen Geschmack etwas unspektakulär aber auf keinen Fall schlecht und für mich auch unvorhersehbar, was natürlich gut ist. 

    Alles in allem ist „der Todeskünstler“ ein wahnsinnig gut gelungener Thriller, welcher mich besonders durch die Tagebucheinträge begeistern konnte. Dadurch hat das Buch eine ganz andere emotionale Tiefe bekommen, welche die Geschichte noch schrecklicher gemacht hat. Eine absolute Leseempfehlung!

  5. Cover des Buches Hippie (ISBN: 9783257070491)
    Paulo Coelho

    Hippie

     (142)
    Aktuelle Rezension von: Jenny_Fabienne

    Das Buch hat auf jeden Fall seine Längen und Passagen an denen man ein paar Seiten vorspulen möchte, jedoch lohnt es sich diese Passagen durchzuhalten. 

    Man findet viele Informationen darüber wie Hippies damals gelebt haben, wie die Zeit generell war. Es wird sich viel mit Spiritualität auseinander gesetzt und es ist wahnsinnig spannend von Paulo Coelhos persönlichen Erfahrungen zu hören.

  6. Cover des Buches Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter (ISBN: 9783734162121)
    Christopher Paolini

    Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter

     (2.939)
    Aktuelle Rezension von: Svenja_Blue

    Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter ist der erste Band der Eragon-Reihe von Christopher Paolini.

    Den Klappentext werde ich nicht mehr in diese Rezension setzen, wer ihn lesen möchte, kann ja weiter oben nachlesen. Spoiler markiere ich natürlich auch.

    Cover

    Ich habe die ungekürzte Lizenzausgabe, deren Cover sich von diesem hier unterscheidet. Auf dem Cover ist die Drachendame Saphira zu sehen. Das Cover fängt die Stimmung des Buches gut ein und sieht hübsch aus, wenn auch nicht überdurchschnittlich. 

    Inhalt

    Die Geschichte beginnt mit Eragon, einem Bauernjungen aus dem Palancar-Tal. Eragon lebt ein friedliches Leben bei seinem Cousin Roran und seinem Onkel Garrow, bis eines Tages etwas passiert, was sein ganzes bisheriges Leben umkrempelt und ihn auf eine Reise schickt, die alles verändert…

    Die Geschichte beginnt eigentlich gut. Leider fehlt noch die Würze, die es wirklich außergewöhnlich machen würde. Die Welt ist interessant und manche Charaktere auch. Trotzdem bringt die Geschichte nichts wirklich neues. Ein Bauernjunge, dessen Eltern tot sind und der bei seinem Onkel lebt? Luke Skywalker. Eine epische Reise, bei der ein wichtiger  Charaktere stirbt und eine Menge Geheimnisse mit ins Grab nimmt? Tolkien.

    Eine gewisse Spannung gibt es schon, da die Welt, der Schreibstil, sowie der ganzen Mythologie um die Drachen herum sehr interessant sind und zum Weiterlesen anregen.

    [Spoiler]

    Im letzten Drittel nahm die Geschichte an Schwung und Spannung zu. Ich mochte die Dynamik zwischen Murtagh und Eragon sehr gerne und auch ihre Reise zu den Varden gestaltete sich sehr interessant, ebenso ihr Wettlauf gegen Durza. Die Schlacht unter Farthen Dûr gibt einen Vorgeschmack, auf das was noch alles kommt und die Aussicht, dass es wirklich jemanden geben könnte, der Eragon helfen kann, ein richtiger Drachenreiter zu werden, macht neugierig auf mehr. 

    Dass Brom gestorben ist, fand ich persönlich sehr schade, aber irgendwie auch unvermeidlich. Besonders in Fantasybüchern müssen die Mentoren und Vaterfiguren oft sterben 😢

    Angelas Prophezeiung klingt unheilvoll, nimmt dem ganzen aber irgendwie auch den Überraschungseffekt. Dadurch, dass man weiß, was im Groben und Ganzen noch passiert, ist die Geschichte relativ vorhersehbar.

    [Spoiler Ende]

    Schreibstil

    Manchmal etwas langatmig und zu detailreich. Dadurch aber auch sehr anschaulich, was an Tolkien erinnert.
    Man kann die Gedanken der Figuren, allen voran natürlich Eragon und Saphira sehr gut nachvollziehen und es ist angenehm, das Buch zu lesen.

    Charaktere

    Eragon ist noch ziemlich naiv und unreif, aber er ist sympathisch und man kann sich als Leser sehr gut mit ihm identifizieren. Sein Kampf mit Durza war spannend und hat ihn wachsen lassen, was mir gut gefallen hat.
    [Spoiler]
    Seine Narbe nach dem Kampf verbindet ihn äußerlich mit Murtagh, was bereits ein kleines Foreshadowing ist. 🙃

    Nach der Andeutung von Togira Ikonoka, dem unversehrten Krüppel, möchte man genau wie Eragon, herausfinden, was es damit auf sich hat.

    [Spoiler Ende]

    Murtagh mochte ich persönlich sehr. Ich hoffe wirklich, in Zukunft noch eine Menge von ihm zu sehen. Er ist der typische, moralisch graue Charakter und seine leicht sarkastische Art hat mir wirklich gut gefallen. Die Dynamik mit Eragon stimmte auch.

    Broms geheimnisvolle und etwas schräge Art mochte ich ebenfalls. Man konnte sehen, dass er sich als Mentor und Vaterfigur Mühe gab, aber mich beschlich öfters das Gefühl, dass er in Eragon etwas ganz Besonderes sah. Etwas, wie ein leiblicher Sohn. Wie die meisten Mentoren hat er eine Menge für sich behalten, was einen als Leser manchmal echt auf die Palme bringt 😂

    Die anderen Charaktere konnten ebenfalls punkten, allen voran Arya und Nasuada, die beide sehr intelligent sind. Arya als Elfe verdreht Eragon den Kopf, was in den folgenden Bändern wohl noch weiter ausgeführt wird. Auch bei ihr wird man das Gefühl nicht los, dass sie eine Menge verheimlicht. Nasuada ist im Moment eher noch eine Randfigur bei den Varden, aber durch ihre Art wird sie sicher noch eine tragende Rolle spielen.

    Orik ist ein typischer Zwerg, aber auch die Szenen mit ihm sind angenehm zu lesen. Hoffentlich können er und Eragon auch in Zukunft noch so gut aufeinander zählen.

    Angela ist…speziell. Es ist schwer, sie einzuschätzen, was die Frage aufwirft, welche Rolle sie im Verlauf der Geschichte bereits gespielt hat und noch spielen wird.

    Fazit

    Als Auftakt ist es ingesamt etwas schwach, besonders weil die Geschichte wirklich lang ist (+550 Seiten). Es sind eine Menge Parallelen zu Star Wars und Tolkien zu finden, manchmal etwas mehr als mir lieb war. Trotzdem ist die Geschichte interessant und regt an, weiter zu lesen. 😄

  7. Cover des Buches Dolores (ISBN: 9783453435766)
    Stephen King

    Dolores

     (632)
    Aktuelle Rezension von: Julia92

    Klappentext: Dolores Claiborne war über dreißig Jahre lang Haushälterin bei Vera Donovan. Nun wird sie verdächtigt, ihre Arbeitgeberin ermordet zu haben. Beim Polizeiverhör beginnt Dolores zu erzählen. Sie spricht nicht nur über den Tod von Vera Donovan, sondern offenbart ihr gesamtes Leben und ihr düsterstes Geheimnis.

     

    Meinung: Ich habe das Buch im Zuge einer Lese-Challenge gelesen. Der Handlungsort der Geschichte ist ein Verhörraum, wo Dolores ihre Version des Todes von ihrer Arbeitgeberin Vera Donovan erzählt. Und nicht nur das. Der Schriftsteller breitet Dolores‘ gesamtes Leben vor einem aus.

    Der Schreibstil gefiel mir gut, er ist King-typisch, kommt jedoch ohne übernatürliche Phänomene aus. Der erste Abschnitt des Buches erklärt, welche Art von „Luder“ Vera Donovan ist. Dolores‘ Machtkämpfe mit ihr werden detailliert geschildert. Mir persönlich war das alles zu langgezogen. Die Beschreibung von Veras Anfällen mit ihren Exkrementen ging über mehrere Seiten hinweg, um ein Beispiel zu nennen.

    Der Mittelteil konzentrierte sich auf Dolores‘ Familienleben, auf ihren Mann und ihre drei Kinder. Dort passierten viele tragische Ereignisse, das Verhältnis aller ist zum Zeitpunkt des Verhörs bereits zerrüttet.

    Der letzte Teil widmet sich wieder Vera Donovan und dem tatsächlichen Hergang ihres Todes. Dieser wirkt sehr unglaubwürdig, was auch die Protagonistin selbst mehrmals betont. Laut Dolores ist es jedoch so geschehen, egal wie absurd alles klingt. Sie hält an ihrer Version fest und ich habe im Laufe der Geschichte tatsächlich begonnen, für ihre schroffe Art Empathie zu empfinden.

    Alles in allem war mir das Buch zu langgezogen, obwohl es nicht überdurchschnittlich viele Seiten hat (schon gar nicht für einen King). Dolores erwähnt zum Beispiel immer wieder den Ausdruck der Augen ihrer Tochter Selena. Sie nimmt sie ständig für irgendwelche Vergleiche her und auch andere Dinge wiederholen sich mehrmals.

    Mich konnte „Dolores“ gut unterhalten, aufgrund vieler Längen und endlosen Wiederholungen vergebe ich 3 von 5 Sternen.

  8. Cover des Buches Die Canterbury Schwestern (ISBN: 9783548287867)
    Kim Wright

    Die Canterbury Schwestern

     (106)
    Aktuelle Rezension von: nati51

    Diana, die Mutter von Che, ist nach langer Krankheit verstorben. Ihr Wunsch war es gemeinsam mit ihrer Tochter nach Canterbury zu pilgern. Ihr Traum konnte nicht mehr in Erfüllung gehen, deshalb bat sie Che ihre Asche nach dem Wallfahrtsort Canterbury zu bringen und dort zu verstreuen. Che ist noch unschlüssig, ob sie diese Reise antreten soll, doch dann erreicht sie ein Brief ihres langjährigen Lebenspartners Ned, der mit ihr Schluss macht. Sie entschließt  sich den Pilgerweg von London nach Canterbury zu gehen gemeinsam mit einer Reisegruppe von acht allein reisenden Frauen. Die Reiseleiterin Tess bittet alle Frauen gemäß der Tradition eine Geschichte zum Thema Liebe während der Wanderung zu erzählen.

    Die Pilgergruppe setzt sich aus sehr unterschiedlichen Frauen zusammen und dies nicht nur vom Alter. Durch die einzelnen Erzählungen werden sie der Leserin näher gebracht und jede Person wird für kurze Zeit zur Hauptprotagonistin. Die Geschichten sind sehr verschieden, manche haben einen persönlichen Bezug, andere weisen mythische Züge auf. Im Laufe der Pilgerwanderung und durch den Austausch über die gehörten Geschichten verändern sich die Frauen. Vorurteile lösen sich auf, sie kommen sich näher, lassen ein Teil von sich zurück und finden neue Wege. 

    Die Landschaftsbeschreibungen und historischen Hintergründe runden diesen Roman ab. Obwohl die Geschichte zu Beginn etwas traurig ist, hat Kim Wright einen ganz besonderen Erzählstil, der mit einer angenehmen Prise Humor durchsetzt ist. Man bekommt Lust sich auf den Weg nach Canterbury zu machen.

  9. Cover des Buches Wirst du da sein? (ISBN: 9783492307215)
    Guillaume Musso

    Wirst du da sein?

     (299)
    Aktuelle Rezension von: Miii

    Von außen betrachtet könnte Elliots Leben kaum besser sein. Er ist ein erfolgreicher Arzt der von allen geschätzt wird, hat eine Tochter die er abgöttisch liebt und einen besten Freund, der ihm seit Jahren zuverlässig zur Seite steht. Doch all das ist nur ein schwacher Trost, seit er vor 30 Jahren seine große Liebe verloren hat. Jetzt aber bekommt er die Möglichkeit, alles zu verändern. Nur zu welchem Preis?


    Ich hab von dem Buch vieles erwartet, aber (trotz des Klapptexts) keine Zeitreisen. Deshalb war ich umso überraschter, als Elliot die Möglichkeit erhielt, einige Male in der Zeit zurückzureisen und seinem früheren Ich zu begegnen. Jetzt hat er die Chance, seine damalige Frau zu retten, doch der Preis dafür ist hoch.

    Mir hat es unglaublich gefallen, dass es ein Zeitreisebuch war, das sich tatsächlich damit auseinander gesetzt hat, was für Auswirkungen nur eine kleine Veränderung in der Vergangenheit für die gesamte Zukunft haben könnte und dementsprechend gehandelt wurde. Selbst dann konnte man ja nicht mal alle Folgen absehen.


    Mir hat der Elliot aus der Vergangenheit sehr leidgetan. Er konnte ja gar nicht ahnen, was alles auf ihn zukommen wird und was er alles für Schwierigkeiten durchmachen würde, um das Leben seiner Frau und das seiner Tochter zugleich zu retten. Sich dem entgegenzusetzen, das war mit Sicherheit alles andere als einfach.


    Ein tolles Buch, das mich wirklich sehr berührt hat.

  10. Cover des Buches Das Lächeln der Sterne (ISBN: 9783453408654)
    Nicholas Sparks

    Das Lächeln der Sterne

     (537)
    Aktuelle Rezension von: ReadAndTravel

    Adrienne Willis ist 45, als ihr Mann sie wegen einer jüngeren Geliebten verlässt. Adriennes Herz ist gebrochen, sie weiß nicht, wie die Zukunft für sie und ihre Kinder aussehen soll. Da bittet eine Freundin sie, ein paar Tage ihre abgelegene kleine Pension am Meer zu hüten. Adrienne sagt freudig zu, um Abstand zu gewinnen. Es hat sich auch nur ein einziger Gast fürs Wochenende angekündigt, Paul Flanner. Kurz nach seiner Ankunft zieht ein gewaltiges Unwetter auf. Mehrere Tage lang wird der Sturm Paul und Adrienne in der Pension einsperren, und diese Tage werden beider Leben von Grund auf verändern…

    Ich habe seit Jahren kein Buch mehr von Nicholas gelesen. Nachdem man mir ein paar Bücher von ihm geschenkt hat, habe ich mal wieder an eines heran gewagt. Und was soll ich sagen? Ich hatte überhaupt keine Erwartungen und sogar ein bisschen Angst enttäuscht zu werden. Aber das war absolut nicht der Fall. Ich habe dieses Buch so schnell durchgehabt und war absolut begeistert. Das dünne Buch, hat so viel Geschichte und so viele Emotionen beinhaltet. Ich habe es sehr gemocht und gebe 4/5 Sterne. 

  11. Cover des Buches Es (ISBN: 9783453504080)
    Stephen King

    Es

     (2.287)
    Aktuelle Rezension von: Franzsimius

    Mir hat hier der Biss gefehlt. Habe wirklich schon einiges von King gelesen und war daher auch anderes gewöhnt. Es hat sich lang gezogen, es gab Momente beim lesen, da dachte ich wirklich ‚gibt es iwann ein Ende‘?

    Zum Schluss hatte ich das Gefühl, er wollte das Buch schnell enden.

    Es gab natürlich einige Stellen wo man mitfiebert - aber auch viele Stellen die in meinen Augen zu lang waren. 

  12. Cover des Buches Die verborgene Sprache der Blumen (ISBN: 9783426509173)
    Vanessa Diffenbaugh

    Die verborgene Sprache der Blumen

     (267)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    In diesem Roman, geht es um Victoria, die eine schreckliche Kindheit hatte und zu jedem grossen Abstand hält. Nur durch Blumen und ihre Bedeutung kann sie Gefühle zeigen. 

    Der Roman konnte mich sehr berühren auch wenn mir anfangs Victoria überhaupt nicht sympatisch war. Durch ihre schrecklichen Kindheitserlebnisse war Victoria stark traumatisiert. Es war alles sehr gefühlvoll beschrieben und man merkte, dass die Autorin fundiertes Fachwissen verfügt. Wirklich eine aussergewöhnliche, ruhige und berührende Geschichte, die mir lange in Erinnerung bleiben wird. Daher wohlverdiente 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung von mir. 

  13. Cover des Buches Eragon - Der Auftrag des Ältesten (ISBN: 9783734162145)
    Christopher Paolini

    Eragon - Der Auftrag des Ältesten

     (2.885)
    Aktuelle Rezension von: MichelleStorytelling

    Rezension

    In diesem Buch wird die spannende Geschichte von Eragon und Saphira weitergeführt. Gemeinsam mit Orik und Arya machen die beiden sich auf nach Ellesméra, wo Eragons Ausbildung als Drachenreiter weitergeführt werden soll. In der Heimat der Elfen werden so manche Geheimnisse über die Drachen und ihre Reiter aufgedeckt und Eragon muss sich ein weiteres Mal darüber bewusst werden, dass er mit seinen Fähigkeiten vorsichtig umgehen muss. Doch nicht nur er und Saphira haben eine aufregende Reise vor sich. Denn auch Roran, der weiterhin in Carvahall lebt, hat einiges durchzumachen. Er muss sich gegen Männer des Imperiums auflehnen, die sowohl ihn als auch die Bewohner seiner Stadt bedrohen. Die Geschichten der beiden Cousins nimmt ihren Lauf und es kommt zu einigen Vorkommnissen, die vermutlich weder Eragon noch Roran haben kommen sehen. Der ältere der beiden, Roran, ist zwiegespalten, als er eines Tages die Wahrheit über Eragon erfahren muss – denn dieser hatte damals mit Saphira flüchten müssen und somit nie die Gelegenheit gehabt, alles persönlich zu erzählen. Aber Roran ist nicht der Einzige, der etwas erfährt, dass seine bisherige Welt vollkommen auf den Kopf stellt – Eragon erfährt endlich, wer seine leiblichen Eltern sind! Aber ob das etwas Gutes oder Schlechtes ist, bleibt noch abzuwarten…


    Über diese Figuren möchte ich etwas sagen

    Eragon und Saphira – die beiden haben im Vergleich zum ersten Band eine wahnsinnige Verwandlung durchgemacht. Beide sind in ihrem Handeln sehr viel bedachter geworden, weil sie einfach so viel dazugelernt haben, was ich toll finde. Während Eragon ja doch sehr draufgängerisch und Saphira eher noch verspielter und aufgeweckter war, sind sie in diesem Band deutlich ernster und auch vorsichtiger. Mir gefällt vor allem, dass sie beide ähnliche Dinge in Bezug auf Herzschmerz und sonstigen Erfahrungen durchmachen, weil es sie nochmal etwas mehr zusammengeschweißt hat.

    Roran – ich muss sagen, dass ich wirklich sehr positiv von Roran überrascht war. Nach dem, was man im ersten Band über ihn erfahren hat, habe ich tatsächlich nicht damit gerechnet, dass er in diesem Teil solche Leistungen bringt. Alleine, wie er sich für die Bewohner aus Carvahall eingesetzt hat und dass er niemanden von ihnen im Stich gelassen hat – immerhin hätte er einfach gehen können, als Galbatorix‘ Männer aufgetaucht sind, um seine eigene Haut zu retten. Außerdem finde ich die Geschichte zwischen ihm und Eragon sehr spannend und ich will unbedingt wissen, wie ihre Reise in den nächsten beiden Bänden weitergeht.


    Das ist mein persönliches Lieblingszitat

    Trotz der vielen schweren Momente während seines Aufenthalts in Ellesméra würde Eragon das Leben unter den Elfen vermissen, denn bei ihnen hatte er zum ersten Mal nach seiner Flucht aus dem Palancar-Tal so etwas wie eine Heimat gefunden.“ – Der Auftrag des Ältesten, Seite 653


    Habt ihr Der Auftrag des Ältesten bereits gelesen?

    Wenn ja, was haltet ihr von der Geschichte und den Charakteren?

    Wenn nicht, ist es schon auf eurer Lese-Liste?


    Bis bald!

    Michelle :)

  14. Cover des Buches Wer erbt, muss auch gießen (ISBN: 9783499272912)
    Renate Bergmann

    Wer erbt, muss auch gießen

     (68)
    Aktuelle Rezension von: DrunkenCherry

    Die Männer liegen Renate Bergmann zu Füßen - immerhin ist sie vierfache Witwe und muss sich bei allen um die Grabpflege kümmern. Aber so ist das eben im Leben meiner Lieblingsseniorin - wer erbt, muss auch gießen.

    Und so erzählt Renate von ihrer Tour über die Friedhöfe, von liederlichen Weibsbildern, die einfach fremde Gräber harken und schweift schließlich dazu ab, zu erzählen, was man beim Erben und Vererben alles falsch machen kann.

    Dass sich hier nur lose Erzählungen aneinander gereiht haben und es keien durchgängige Story gab, fand ich etwas schade. Deswegen wird es wohl nicht mein Lieblingsteil der Reihe werden, ich hatte aber trotzdem meinen Spaß mit Renates Erzählungen.

  15. Cover des Buches Wächter der Nacht (ISBN: 9783453316188)
    Sergej Lukianenko

    Wächter der Nacht

     (953)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Grasl

    Bereits länger bin ich um die Wächterreihe herumgeschlichen. Jetzt ergab sich endlich die Gelegenheit Wächter der Nacht zu lesen und ich muss sagen, ich bin begeistert.

    Dem Autor gelingt es gekonnt Vampire, Magier, Hexen, Zauberer, Tierwesen und vieles mehr in unserer realen Welt anzusiedeln. Hauptschauplatz ist in diesem Fall Moskau und der Fokus liegt auf der Nachtwache. Jene Lichten, wie sie genannt werden, sind dafür zuständig die Wesen der Nacht zu kontrollieren und ihr Verhalten wenn nötig im Zaum zu halten.

    Gleich zu beginn bekommt es der Hauptprotagonist Anton mit einer zunächst unscheinbaren Frau und einem Jungen zu tun. Beides mag auf den ersten Blick keinen Zusammenhang  besitzen, entwickelt sich jedoch im weiteren Verlauf der Geschichte zu einem immer wiederkehrenden Knoten, der vom Autor nur mit ganz leichten Unterbrechungen ausgeschmückt wird.

    Was man jedoch auch sagen muss ist, dass die Gedankengänge der Figuren oftmals sprunghaft von Statten gehen. Manchmal auch fürs Lesen schlicht zu schnell und so dauert es doch auch, bis man hinter die eigentlichen Beweggründe der Wächter der Nacht und ihrem Chef kommt. Zeitgleich verleitet es genau darum beständig weiterzulesen, da man auf viele offene Fragen eine Antwort erhalten will und sie nach und nach präsentiert bekommt.


    Fazit: In diesem Buch tummeln sich die verschiedensten Wesen angefangen beim klassischen Vampir bishin zur Hexe. Man findet recht schnell seine Lieblinge und ist gespannt darauf, wie es im Storyverlauf weitergeht.

  16. Cover des Buches Ich bin dann mal weg (ISBN: 9783492307116)
    Hape Kerkeling

    Ich bin dann mal weg

     (4.076)
    Aktuelle Rezension von: Natascha_W

    Das Buch "Ich bin dann mal weg" von Hape Kerkeling handelt von seiner Reise auf dem Jakobsweg. Der Komiker lief über 600 Kilometer und hielt seine Erlebnisse und Erkenntnisse in diesem Buch fest.

    Es gibt viele gute, aber auch schlechte Momente während seiner Reise und er lässt die Leserschaft an Alledem teilhaben. Besonders schön finde ich die Geschichten mit den verschiedensten Menschen, welchen er begegnet ist. Manchen gerne, anderen eher unfreiwillig. Das Buch ist super spannend und lustig geschrieben und ich kann es nur jedem empfehlen.

    Meine liebsten Stellen aus dem Buch:
    - Herrje, wie oft geht es mir beim Anschauen deutscher Filme so, dass ich akustisch nicht alles mitkriege oder mir ganze Handlungszusammenhänge rätselhaft bleiben. Ob's an meiner Blödheit oder an der Qualität des Films liegt, sei mal dahingestellt.
    - Ernsthaft überlege ich mir, ob ich die Konversation nicht mit den Worten: "Guten Tag, ich will keinen Sex!", eröffne.
    - Vielleicht ist Gleichgültigkeit ja Lebensfreude? Keine Erwartungen, keine Befürchtungen.
    - Manchmal meinen es auch die nervigsten Menschen gut mit uns!
    - Jeder Mensch sucht nach Halt. Dabei liegt der einzige Halt im Loslassen.

  17. Cover des Buches Nachtzug nach Lissabon (ISBN: 9783442746248)
    Pascal Mercier

    Nachtzug nach Lissabon

     (1.363)
    Aktuelle Rezension von: mabo63

    [..In der Jugend leben wir als seien wir unsterblich. Das Wissen von der Sterblichkeit umspielt uns wie ein sprödes Band aus Papier, das kaum unsere Haut berührt. Wann im Leben ändert sich das? Wann beginnt das Band, uns enger zu umschlingen, bis es uns am Ende würgt? Woran erkennt man seinen sanften, doch unnachgiebigen Druck der uns wissen lässt, dass er nie mehr nachlassen wird? Woran erkennt man ihn bei den anderen? Woran bei sich selbst?"..]

    P.Mercier


    Raimund Georgius, ein Lateinlehrer in Bern lässt, nachdem er in einem Büchlein fasziniert einige Zeilen eines bis dahin unbekannten Autors aus Portugal gelesen hat, alles liegen und stehen und macht sich auf die Suche nach diesem Autor.

    In Lissabon taucht er in ein für ihn unbekanntes Leben, er lernt frei zu sein und ohne berufliche Zwänge. 

    Den längst verstorbenen Autor des Buches, ein Arzt und Widerstandskämpfer in den 30er Jahren lernt er durch seine Schwester und andere Protagonisten aus jener Zeit kennen, aber vor allem auch durch die philosophischen Texte des Arztes selber. Fast süchtig danach alles zu erfahren was mit diesem Arzt passierte, was ihn umtrieb, wofür er kämpfte, verliert er sich fast schon in Lissabon, sein Leben in Bern wird zweitrangig.

    Leseempfehlung

  18. Cover des Buches Die 13 ½ Leben des Käpt'n Blaubär (ISBN: 9783328107682)
    Walter Moers

    Die 13 ½ Leben des Käpt'n Blaubär

     (2.177)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Wir begleiten einen blauen Bären auf seinen Abenteuern: Von der Nussschale, in der er als winziges Ding erwacht, über die Rettung durch eine Truppe Zwergpiraten (herrliche kleine Wesen, die mit Holzbeinen, Augenklappe, Schnurrbart und Piratenhut geboren werden und ihr Leben lang – wegen ihrer Größe vergeblich – versuchen, Schiffe zu kapern) hin zur Ausbildung zum Knoten-,  Heul-, Quasselmeister, Traumkomponisten und Lügengladiator. 

    Detailverliebt und voller Wortwitz ....

  19. Cover des Buches Die Wunschliste (ISBN: 9783426508428)
    Jill Smolinski

    Die Wunschliste

     (1.218)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhaltsangabe:

    June Parker, eine eher farblose Mittdreißigerin, die in einer Agentur für Fahrgemeinschaften als Texterin tätig ist, hat die Wunschliste von Marissa ansich genommen.

    Marissa ist bei dem Unfall verstorben, wo June das Auto gefahren hatte. June fühlt sich schuldig für den Tod der Frau, die offensichtlich noch viel vorhatte. Gerade hatte sie 50 kg abgenommen und wollte noch viele Dinge bis zum 25. Geburtstag erleben. Aus reinem Schuldgefühl heraus übernimmt June die Liste und arbeitet sie Stück für Stück ab.

    Doch die Dinge entwickeln sich nicht immer so einfach, wie es sollte. Vor allen Dingen scheint es so auszusehen, als ob sie es tatsächlich nicht schafft. Aber mit Hilfe ihrer tatkräftigen Freunde und Familie ändert sie nicht nur die Leben anderer, sondern entwickelt sich plötzlich auch selbst. Und dann scheint sie auch Troy, Marissas Bruder, für sich gewinnen zu können. Wird sie es vielleicht doch noch schaffen?

    Mein Fazit: 

    Ich habe an dem Roman ziemlich lange zu lesen gehabt. Komödien lese ich zwischendurch ganz gern, vor allen Dingen, wenn da auch ein Spritzer Romantik mit drin ist.

    Die Wendungen in diesem Roman sind glaubhaft und auch ehrlich. Da ist nichts Schnulziges oder so dran. Das ist erfrischend und macht es eigentlich sehr sympathisch. Die letzten Seiten habe ich sehr genossen, da June selbst ein Resumée zieht!

    Allerdings hat es mich sehr gestört, das die Autorin noch Hinweise setzte, das es an dieser Stelle lustig ist! Desweiteren hat die Autorin die Geschichte mit Troy sehr unglücklich gestaltet. Es hat sich einfach zu sehr in die Länge gezogen. Er wurde mir auch unsymphatisch! Nun denn …

    Alles in allem eine nette Sommerlektüre, die mir aber nicht unbedingt im Gedächtnis bleiben wird.

    Anmerkung: Die Rezension stammt aus August 2007.

  20. Cover des Buches Traumfänger (ISBN: 9783442306312)
    Marlo Morgan

    Traumfänger

     (485)
    Aktuelle Rezension von: rica

    Marlon Morgan hat sich folgende Geschichte ausgedacht und dann als wahren Erlebnisbericht vermarktet: Sie fliegt beruflich nach Australien, wobei sie betont, wie erfolgreich und gut gekleidet sie ist. Dort wird sie von Aboriginies entführt, die sie auserkoren haben, mit ihnen auf eine traditionelle Wanderung quer über den Kontinent zu gehen. Dabei lernt sie begeistert die naturverbundene Kultur und die Fähigkeiten dieses letzten echten Aboriginiesstammes kennen und trägt später deren spirituelle Botschaft hinaus in die Welt.

    Sprachlich ist das Buch nicht sonderlich gut geschrieben. Die Aboriginies werden als einzelne Personen kaum charakterisiert und in erster Linie als freundliche, weise Fremde dargestellt. Die Ich-Erzählerin wirkt, obwohl sie vermutlich die Identifikationsfigur sein soll, größtenteils oberflächlich, unreflektiert und teilweise selbstherrlich. Ihr Erkenntnis aus der Reise, dass Natur schützenswert ist und weder Geld noch Äußerlichkeiten das Wichtigste im Leben sind, ist auch nichts Neues und in manch anderen Büchern besser verpackt.

    Da das Buch nicht gut geschrieben ist, habe ich es aus dem Interesse heraus weitergelesen, etwas über die Lebensweise von Aborigines zu erfahren. Dafür ist es naturlich ungünstig, dass alles an diesem Buch erfunden ist, es weder den beschriebenen Stamm, noch diese Reise je gegeben hat, beschriebene Rituale fiktiv sind und dementsprechen hier nicht nur kein Wissen, sondern falsche Vorstellungen über Aborigines vermittelt werden. 

    Leider ist die Autorin durch den Erfolg des Buches in der Wahrnehmung Vieler wirklich zu einer Botschafterin der Aborigines geworten und hat sogar Vorträge gehalten. Allerdings haben Aborigines Morgan nie erlaubt, geschweigedenn sie gebeten, in ihrem Namen zu sprechen. 

    Im Gegenteil, es gab eine von Aborigines gestartete Nachforschung, da niemandem der beschriebene Stamm oder ihre Rituale etc. bekannt waren und auch andere Teile der Geschichte Fehler aufwiesen (z.B. Tierbegegnungen an Orten, an denen es diese Tierarten nicht gibt; Münzen, die es im australische Dollar nicht gibt...). Sie kamen zu dem Schluss, dass Morgans Darstellungen nicht der Wahrheit entsprächen und die Falschdarstellung ihrer Kultur ihrem (noch heute andauernden) Bemühen nach mehr kultureller und politischer Anerkennung schade. 

    1996 reiste eine Aborigines Kommission in die USA um mit der Autorin zu sprechen. Morgan gab zu, die Geschichte frei erfunden zu haben. Seit dem publiziert sie sie aber weiterhin als implizit wahre Begebeneit.

    Leider bin ich erst bei meiner Recherche im Anschluss an das Buch auf all das gestoßen, sonst hätte ich es nie gelesen.

  21. Cover des Buches Das Jahr, in dem ich zwanzig wurde (ISBN: 9783458359937)
    Jan Ellison

    Das Jahr, in dem ich zwanzig wurde

     (30)
    Aktuelle Rezension von: bookwormceli

    Annie Black lebt gemeinsam mit ihrem Mann in San Francisco. Eigentlich führt sie ein schönes Leben und hat auch einen tollen eigenen Laden. Eines Tages jedoch taucht ein Foto von ihr auf, dass vor über 20 Jahren aufgenommen wurde und nun muss sie sich ihrer Vergangenheit stellen. 


    Die Geschichte klang laut Klappentext sehr vielversprechend, aber mich persönlich konnte sie leider nicht überzeugen. Ich habe mir sehr schwer getan in das Buch hineinzufinden und fand die Geschichte leider auch nicht spannend. 


    Die Protagonisten konnte man meiner Meinung nach nicht soo gut kennenlernen und daher hat man auch keine so gute Bindung zu ihnen aufbauen können. Die einzige, die man näher kennengelernt hat, war Annie, nur leider war sie mir eher nicht so sympathisch. 


    Während des Lesens haben sich mir viele Fragen aufgetan, wovon viele bis zum Ende hin leider nicht geklärt wurden. Ich habe auf eine Wendung gewartet, die leider nicht gekommen ist. Trotzdem muss ich sagen, dass ich das Ende dann doch ein wenig besser gefunden habe, als den Rest der Geschichte.

  22. Cover des Buches 3096 Tage (ISBN: 9783548375076)
    Natascha Kampusch

    3096 Tage

     (746)
    Aktuelle Rezension von: Jacky98

    Ich denke jeder hat von dem Fall Natascha Kampusch mitbekommen. Ein kleines Mädchen wird auf dem Schulweg entführt und ist ab da für genau 3096 Tage verschwunden. Und genau dieses kleine Mädchen erzählt nun einige Jahre nach ihrer Flucht von ihren schrecklichen Erfahrungen in Gefangenschaft. Sie berichtet von dem kleinen, Bunker artigen Verlies in dem sie Tag für Tag eingeschlossen war und von der Bindung zum Täter, die sie zwangsläufig aufgebaut hat bis hin zu ihrer Flucht und den ersten Tagen in Freiheit.

    Es ist wirklich unvorstellbar dass ein so junges Mädchen sowas durchstehen kann und da als eine so starke Frau wie sie heute ist, raus kommt. 

  23. Cover des Buches Die Entdeckung der Langsamkeit (ISBN: 9783492259750)
    Sten Nadolny

    Die Entdeckung der Langsamkeit

     (440)
    Aktuelle Rezension von: caro_lin

    Die ersten 50 Seiten habe ich überlegt es wegzulegen. Ich bin froh, dass ich es nicht getan habe! Als ich einmal drin war, habe ich es geliebt. Die Tage und Wochen, die ich die Entdeckung der Langsamkeit gelesen habe war dieses Buch mein Rückzugs- und Wohlfühlort. Und das, obwohl es inhaltlich oft alles andere als schön zugeht, es geht stellenweise um Krieg, Hunger, Tod und menschliche Abgründe. Dann aber wieder um die Schönheit unserer Welt und der Dinge die uns Menschen voneinander unterscheiden. 

    Eigentlich wollte ich 4 Sterne geben, da es phasenweise dann doch auch wieder etwas zäh wird. Aber die Gefühle, die dieses Buch in mir ausgelöst hat, sind besonders und darum vergebe ich 5 Sterne.

  24. Cover des Buches Blaue Blumen (ISBN: 9783406675676)
    Carola Saavedra

    Blaue Blumen

     (25)
    Aktuelle Rezension von: sommerlese

    Der Roman "Blaue Blumen" von der brasilianischen Autorin Carola Saavedra erschien 2015 im C.H.Beck Verlag.

     

    Eine unbekannte Frau schreibt Briefe an einen Mann, der sie verlassen hat und den sie sehr geliebt hat. Die Briefe landen jedoch bei einem ganz anderen Empfänger, bei Marcos, der mit seiner Frau in Trennung lebt und mit ihr eine kleine Tochter hat. Die Briefe bewirken in Marcos eine ungeahnte Sehnsucht. Er wird von den Briefen der Unbekannten seltsam ergriffen und so sucht er die genannten Orte auf, immer in der Hoffnung, die geheimnisvolle Frau zu treffen. Dabei vernachlässigt er seine Arbeit und wartet auf den nächsten Brief.


    Die unbekannte A. schreibt intensive, gefühlvolle Briefe an ihren ehemaligen Geliebten und Marcos erhält sie fälschlicherweise. Auch er lebt in Trennung und kennt die Gefühle der Schreiberin, er fühlt sich von ihr wie magisch angezogen.

    Die Handlung in diesem Buch beschränkt sich auf die Briefe und darin wiederholen sich die Gedanken, die um diese verlorene Liebe kreisen.

    Gleich mal vorab, leider konnte mich der Roman nicht überzeugen und ich frage mich, welche Intention die Autorin beim Schreiben hatte. Was wollte sie damit genau aussagen? Ich bin mir darüber nicht klar geworden. 

    Dabei mag ich Carola Saavedras poetischen, feinfühligen Schreibstil, für ein Buch über romantische Liebe hätte das wunderbar gepasst. Aber hier geht es um eine Trennung und daher um Anklage, tiefes Bedauern und wütende Vorwürfe, die von der unbekannten Frau in langen verschachtelten Sätzen zu Papier gebracht werden. Ihre Gedanken kreisen um die Liebe, sie äußert wütend Vorwürfe und zeigt ihre bisherige Beziehung zu ihrem "Traummann" anklagend in bewegender Weise. Mir kommt beim Lesen ein Verdacht einer Abhängigkeit, einer unterwürfigen Hörigkeit dieser Frau in den Sinn. 


    Aufgrund des Klappentextes habe ich eine Liebesgeschichte erwartet, die nicht nur in Melancholie badet. Handlungsmäßig geschieht hier nicht viel, denn hauptsächlich schreibt sich die unbekannte Frau A. detailliert ihre Beziehung von der Seele, bzw. schildert die Gründe, warum sie geendet hat. Dabei wiederholt sie in Briefform Erlebtes immer wieder, in der Hoffnung, der Geliebte möchte das Verlorene zurückgewinnen. Immerhin kämpft sie um ihre Liebe. 

    "Um die Liebe zu besänftigen" (Zitat Seite 183) muss man aber nicht alles hinnehmen oder erdulden. Hier wird ein falsches Bild von Liebe dargestellt. Es ist eher eine Hörigkeit von Seiten der Frau.

    Das ist bei Marcos und seiner Frau nicht so. Weil Marcos in seiner Frau eher die Fordernde sieht, für seine Tochter eher Desinteresse empfindet, merkt man schnell, er ist ein Mensch, der gleichgültig und ohne echte Zuneigung lediglich versucht seine Rolle zu spielen. Auch für seine aktuelle Freundin scheint er keine großen Gefühle zu haben.

    Aber die Briefe rütteln ihn auf und lösen etwas in ihm aus. Auch er möchte ohne Bedingung geliebt werden. Er wird von den Briefen angezogen, doch er selbst bleibt der Mittelpunkt seiner kleinen Welt.


    Die intensiv geschilderten menschlichen Tiefen, Abgründe und Gefühle habe ich trotz der melancholischen Wirkung gern gelesen. Auch wenn ich nicht wie A. empfinde, so finde ich ihren Schmerz und ihre Lebenszweifel gut dargestellt. Doch auch das Ende lässt mich ratlos zurück. Leider nicht mein Geschmack.



    Ein ungewöhnliches Buch, das menschliche Abgründe aufdeckt und Fragen nach wahren Gefühlen nachspürt, aber mir fehlt die Kernaussage des Romans.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks