Bücher mit dem Tag "lebensende"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "lebensende" gekennzeichnet haben.

34 Bücher

  1. Cover des Buches Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (ISBN: 9783570585016)
    Jonas Jonasson

    Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

     (5.877)
    Aktuelle Rezension von: UlrikeBode

    Was für ein wunderbares Buch.

    Da möchte ich auch 100 werden.

    Die Protagonisten sind einfach herrlich und bidlich beschrieben.

    Eine Zeitreise durch das Leben eines Menschen, der im wahrsten Sinne des Wortes auf ein bombiges Leben zurückblickt.

    In einem sehr poetischen und humorvollen Schreibstil hat der Autor hier wirklich eine ganz besondere Geschichte geschrieben.

    Zeitgeschichte, Politische Begebenheiten und schicksalhafte Begegnungen 

    sind die Themen, die hier direkt aufeinanderfolgen. 

    Und immer wendet sich alles wie durch ein Wunder zum Guten, einfach fantastisch.

    Spannungsgeladen von der ersten Seite an. Dieses Buch ist ein Geschenk, das man nicht mehr aus der Hand legen möchte.

    Deshalb kann ich hier nur eine absolute Leseempfehlung geben., denn es ist ein lehrreiches Vergnügen der besonderen Art.


  2. Cover des Buches Das Schicksal ist ein mieser Verräter (ISBN: 9783446240094)
    John Green

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter

     (12.736)
    Aktuelle Rezension von: lese_katz

    Was für ein schönes Buch mit einem so traurigen Ende.
    Das Buch hat mich sehr ergriffen und mir nochmal vor Auge geführt wie glücklich ich sein kann mich nicht mit einer solchen Erkrankung rumschlagen zu müssen. Es ist schön zu sehen wie die Protagonisten jedes mal sich aufmuntern und kämpfen, egal ob der Kampf zwecklos ist.

    Das Buch ist so rührend und ich habe mehr als einmal geweint.

  3. Cover des Buches Die sieben Männer der Evelyn Hugo (ISBN: 9783548066738)
    Taylor Jenkins Reid

    Die sieben Männer der Evelyn Hugo

     (245)
    Aktuelle Rezension von: Suckerforbooks

    Normalerweise verschlinge ich Bücher und lese sie, wenn sie wirklich gut sind in einem sitting. Diesmal konnte bzw. wollte ich das allerdings nicht tun, weil ich nicht wollte, dass ich mich allzu schnell von Evelyn Hugo verabschieden muss.

    Ich muss gestehen, dass ich eigentlich ein absoluter fantasy lover bin und daher erstmal gezögert habe das Buch zu kaufen, auch weil es auf Tik Tok so sehr gehyped wird. 

    Dieses Buch verdient es im Book-Tok Trend zu landen.

    Taylor Jenkins Reid hat die Geschichte von Evelyn Hugo so authentisch erzählt, dass ich mich öfter gefragt habe, ob es Evelyn Hugo wirklich nicht in echt gibt. auch alle anderen Charakter brachten so viele Tiefe und Persönlichkeit mit, dass ich das Buch kaum aus den Händen legen wollte.

    Die Kapitel sind in die jeweiligen Ehen von Evelyn gegliedert und erzählen wie es zu der Ehe kam, was in der Ehe alles geschah und warum es letztendlich zur Scheidung führte.

    In dem Buch ist eine pas und presence Perspektiv zu finden, sodass ihr  Evelyns Geschichte von Evelyn selbst erzählt bekommt, undzwar mit allen schönen sowie unschönen Details. Man fühlt mit ihr mit und kann sich sehr leicht in sie hineinversetzen.

    Die Charakter wachsen einem ans Herz ehe man es sich versieht und wenn ihr das Buch zu Ende gelesen habt, geht es euch nicht aus Kopf und Herz.

    Zum Ende hin habe ich auch Tränen vergossen und mir mehrmals mein Herz brechen lassen, das ich nur mit einem Becher Eis flicken konnte.

    Ich persönlich habe es sehr genossen das Buch zu lesen und bin neidisch auf jeden der das Glück hat das Buch zum ersten Mal zu lesen 😭







  4. Cover des Buches Die dreizehnte Geschichte (ISBN: 9783453405493)
    Diane Setterfield

    Die dreizehnte Geschichte

     (295)
    Aktuelle Rezension von: Simone_081

    Ich hatte den Roman "Die dreizehnte Geschichte" schon einmal angefangen, dann aber recht bald abgebrochen, weil ich die Story ziemlich abgedroschen und melodramatisch fand.
    Trotzdem gebe ich jedem Buch, das ich abbreche, eine zweite Chance, denn manchmal ist man eben einfach nicht in der richtigen Stimmung. So auch bei diesem Buch, das ich gestern Abend dann tatsächlich beendet habe.

    Nach wie vor bin ich der Meinung, dass die Geschichte ziemlich abgedroschen ist. Man hat so eine ähnliche Handlung schon bei Klassikern von den Bronte-Schwestern gelesen. Wenn man diese Werke kennt, fühlt man sich hier ein wenig verladen, da die Ähnlichkeiten wirklich offensichtlich sind.

    Sieht man mal davon ab, dass sich die Story an den Klassikern orientiert und deshalb ein bisschen eingestaubt ist, ist der Roman durchaus lesenswert und unterhaltsam. Jedoch hat man mit einigen Längen zu kämpfen, die das Lesevergnügen dann wieder schmälern.

    Für Fans von "Jane Eyre" und "Sturmhöhe" sowie Liebhaber des klassischen englischen Schauerromans durchaus ein Versuch wert.

    *3,5 Sterne

  5. Cover des Buches Sonntags bei Sophie (ISBN: 9783746625386)
    Clara Sternberg

    Sonntags bei Sophie

     (103)
    Aktuelle Rezension von: Becky_loves_books
    Cover:  Die Farben und das Arrangement des Covers gefallen mir wirklich gut. Es wirkt freundlich und heiter und lässt nicht unbedingt die ernste Geschichte vermuten, die sich im Inneren verbirgt.
    Meinung: Möchte ich ein Buch lesen von dem ich schon vorher weiß, dass es mich zum Weinen bringen wird? Ja, denn auch ernste Themen gehören zum Leben, also auch zum Lesen dazu. In diesem Buch erzählt Rosa (Mitte 40) die Geschichte ihrer Freundschaft zu Sophie und Melanie. Am Anfang ist alles wunderbar, aber die Nachricht von Sophies erneuter Krebserkrankung trifft die Freundinnen wie ein Schlag. Da Sophie sich gegen eine Behandlung entschieden hat, verbringen die Frauen von nun an jeden Sonntag zusammen. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn Melanie ist schwanger und Sophie möchte das Baby unbedingt noch sehen. Dieser Roman ist sehr emotional, aber er erdrückt einen nicht. Es herrscht viel Freunde und Liebe in diesem Buch. Clara Sternberg nimmt ihre Leser mit viel Gefühl mit, lässt sie oft lächeln und manchmal eben auch weinen. So eine Freundschaft wie die hier beschriebene wünscht man sich und ich bin auch sicher, dass es sie gibt. Dieser wunderbare Roman ließ mich nachdenken. Ja, was wäre wenn? Hätte ich den Mut, mein Leben zu überdenken und nochmal einen neuen Weg einzuschlagen?
    Fazit:  "Sonntags bei Sophie" hat mich berührt - auf sanfte und leise Art und Weise. Ein wundervolles Buch über Freundschaft, Hoffnung, die Liebe und das Leben. Absolute Leseempfehlung für alle, die sich nicht zu schade sind, auch mal ein Tränchen zu verdrücken.
  6. Cover des Buches Töchter (ISBN: 9783499290152)
    Lucy Fricke

    Töchter

     (93)
    Aktuelle Rezension von: GAIA

    Lucy Fricke schickt ihre beiden Protagonistinnen Martha und Betty auf einen heiteren Roadtrip mit traurigem Ausgangspunkt. Marthas Vater Kurt hat Krebs und möchte in die Schweiz gefahren werden, um dort Sterbehilfe zu erhalten. Doch Martha fährt sei Ewigkeiten kein Auto mehr und erst recht nicht im alten, roten Golf des Vaters. Also muss die beste Freundin ran, Betty. Diese ist die Ich-Erzählerin des Romans und schnell entwickelt sich die Geschichte zu einer, die sich nicht allein um Martha und Kurt sondern auch um Betty und ihre verschwundenen Väter – und einen im Speziellen – dreht. Denn Betty war eigentlich gerade dabei das Grab ihres Ziehvaters in Italien zu besuchen, etwas was sie bereits zehn Jahre vor sich herschiebt.

    So entwickelt sich aus dieser Ausgangssituation ein wahnwitziger Roadtrip, in dem es nicht nur um die Beziehungen zwischen Töchtern und ihren Vätern sondern eben auch immer wieder um die Freundschaft der beiden Frauen untereinander. Diese ist nicht ein Paradebeispiel für die Freundschaft unter „besten Freundinnen“, sondern zeichnet sich oft durch Abwesenheit im Alltag aber vor allem Anwesenheit, wenn es darauf ankommt, aus. Fricke schafft es gekonnt durch aufhellenden Sprachwitz in ganz präzisen, kurzen Sätzen die Beziehung der Protagonist:innen untereinander herauszuarbeiten. Es entsteht eine kuriose aber auch letztendlich immer warme Geschichte zu einer Freundschaft durch nicht nur gute aber vor allem schlechte Zeiten.

    „Töchter“ ist der Inbegriff des rasanten Roadtrips durch halb Europa, der immer wieder an Fahrt gewinnt und sich fluffig, flott lesen lässt, und genauso, wenn es notwendig wird, in einer Szenerie anhält, um den Befindlichkeiten seiner Figuren nachzuspüren. Das Tempo beherrscht die Autorin meisterhaft und macht dadurch und durch die Liebe zu den einzelnen Figuren als auch dem niemals zu abwegig werdenden Plot dieses Buch zu einer hellen Freude am Lesen und Leben.

    Der Roman bekommt glatte 5 Sterne von mir, da er mich über seine perfekte Konstruktion und seinen witzigen Schreibstil definitiv auch emotional bewegen konnte. Eine große Leseempfehlung meinerseits für diese perfekt inszenierte Reise zweier Frauen zu ihren Vätern, zueinander und letztendlich auch zu sich selbst.

  7. Cover des Buches Ein seltsamer Ort zum Sterben (ISBN: 9783499230868)
    Derek B. Miller

    Ein seltsamer Ort zum Sterben

     (87)
    Aktuelle Rezension von: twentytwo
    Sheldon Horowitz, 82 Jahre jung, hat sich entgegen seiner inneren Überzeugung, von seiner Enkelin dazu überreden lassen seinem Heimatland den Rücken zu kehren undihr nach Oslo, in das für ihn unbekannte Norwegen zu folgen. Kurz darauf und ohne ihm eine Chance gelassen zu haben sich einzuleben, nimmt das Schicksal seinen Lauf und er wird in einen Anschlag mit tödlichem Ausgang verwickelt. Zurück bleibt ein kleiner schwer traumatisierter Junge, dessen Rettung für Sheldon Mission und Sühne zugleich bedeutet. So wird die Flucht vor den Verfolgern letztendlich zu einer gedanklichen Zeitreise, die sich zwischen Zukunft und Vergangenheit bewegt, bevor sie in einem dramatischen Showdown ihr Ende findet.

    Fazit
    Eine beeindruckende Geschichte, die sowohl politisch wie auch philosophisch gesehen, alles andere als leichte Kost ist und für zahlreiche Denkanstöße sorgt.
  8. Cover des Buches Mörder ohne Gesicht (ISBN: 9783423212120)
    Henning Mankell

    Mörder ohne Gesicht

     (985)
    Aktuelle Rezension von: Radagast

    Abermals ist Wallander auf Mörderjagd. Diesmal ein Doppelmord. Henning Mankell ist es in diesem Krimi gut gelungen den Leser gut in die Geschichte ein zu weisen. Auch wie schlaflos und alkohlgeschwängert Wallander durch diesen Fall beschrieben wird. Einzig die teilweise unnötige Länge von Spannungsbogen zu Spannungsbogen ist etwas mühsam. Ja, ich habe dabei etwas geflucht und das Buch für eine Pause bei Seite gelegt. Abseits des Mordfalles schimmert etwas Alltag von Wallander und Schweden selbst durch. Ich denke, ein Fünkchen Wahrheit wird es sein, auch wenn es schon etwas verjährt ist.
    Ein lesenswerter Krimi mit leichten Schwächen. 

  9. Cover des Buches Henning flieht vor dem Vergessen (ISBN: 9783938295748)
    Hilda Röder

    Henning flieht vor dem Vergessen

     (38)
    Aktuelle Rezension von: itwt69
    Ein mitreißendes und hochemotionales Buch über das Leben und das Sterben: Henning ist 68, als er die Diagnose Alzheimer bekommt. Für ihn steht schnell fest, dass er sich nicht zu Tode pflegen lassen will und er erkundigt sich über Sterbehilfe (die in den Niederlanden in bestimmten Fällen erlaubt ist). Da auf einer wahren Begebenheit basierend, ist die Geschichte umso dramatischer: Henning erfährt als Jugendlicher die ganze Grausamkeit dieser Krankheit - sein Großvater leidet und stirbt daran. Doch das ist nicht alles, was das Leben an Schlimmem zu bieten hat, er verliert  noch einige liebe Menschen auf dramatische Weise. Das bringt ihn auch dazu, das Leben in vollen Zügen zu genießen. Das Buch ist spannend und mit allerlei Erinnerungen gespickt, wird er den letzten Schritt gehen? Ein sehr nachdenklich machendes Buch und man stellt sich unweigerlich die Frage: Was wäre wenn? Nun da es in Deutschland keinerlei Möglichkeit gibt, begleitet aus dem Leben zu scheiden, wird das Thema Patientenverfügung auf einmal sehr wichtig und hochaktuell. Denn wer weiß schon, wann es soweit ist?
  10. Cover des Buches Ein Gesicht in der Menge (ISBN: 9783499227943)
    Stephen King

    Ein Gesicht in der Menge

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Wayland

    Nach dem Tod seiner Frau ist Dean Evers nach Florida gezogen und genehmigt sich den ein oder anderen Drink, um seiner Einsamkeit zu entfliehen. Dabei sieht er gerne Baseball.

    Da die Geschichte auf nur 58 Seiten erzählt wird, ist es schwer eine Bindung zu Dean aufzubauen. Dennoch kommt die düstere Stimmung und die Melancholie sehr gut durch. Man wird selbst fast trübsinnig und still beim Lesen. 

    Mit dem Sport Baseball kann ich leider nicht so viel anfangen, weshalb mir auch diese Erzählungen nicht wirklich viel geben konnten.

    Ein klarer Pluspunkt für die Geschichte ist der mystische Aspekt, der mir durchaus Gänsehaut verursacht hat. Dean fängt an in den Zuschauermengen verstorbene Menschen zu sehen und eines Tages sieht er auch seine verstorbene Frau. 

    Es ist schon sehr unheimlich beschrieben und es macht Spaß zu lesen, da es auch spannend ist. Man darf aber einfach nicht zu viel erwarten und muss sich vor dem Lesen vor Augen halten, dass es ein kleiner Snack ist - und nicht mehr. 

  11. Cover des Buches Jungs zum Anbeißen (ISBN: 9783401500898)
    Mari Mancusi

    Jungs zum Anbeißen

     (206)
    Aktuelle Rezension von: Sunnyleinchen
    Inhalt: Eine fatale Verwechslung! Der Vampir Magnus hat aus Versehen Sunshine gebissen - anstelle ihrer vampirbegeisterten Gothic-Zwillingsschwester Rayne, die sich monatelang auf ihre langersehnte Verwandlung vorbereitet hat. Für Sunny gibt es nur eine Frage: Wie kann diese Sache so schnell wie möglich rückgängig gemacht werden? Aber Magnus ist wirklich zum Anbeißen...

    Der Klappentext des Buches liest sich interessant und beschreibt den Inhalt super. Sunshine wird durch eine Verwechslung zum Vampir und versucht nun mit allen Mitteln, diese Sache rückgängig zu machen. Magnus, der Vampir, steht ihr hilfreich zur Seite (von Schuldgefühlen geplagt) und versucht das ganze so angenehm wie möglich für Sunshine zu gestalten. Ihre Schwester Rayne hat es nebenbei auch nicht leicht. Sie hat viele Prüfungen und lange Wartezeiten hinter sich gebracht, um als Vampiranwärterin ausgewählt zu werden. Dann diese Verwechslung! Die Figuren sind authentisch ausgearbeitet, wenn mir auch nicht jede Person gefallen hat.

    Insgesamt hat mir die Geschichte gut gefallen. Sie ist ein klassisches Jugendbuch und hat ein ansprechendes Cover erhalten. Ich persönlich war schnell von Sunshines Teenagergehabe genervt. Es war mir einfach zu viel. Das Ende des Buches hatte wenigstens einen kleinen Überraschungswert, wenn das große Ganze auch absehbar war.
  12. Cover des Buches Friedhof der Kuscheltiere (ISBN: 9783453441606)
    Stephen King

    Friedhof der Kuscheltiere

     (1.934)
    Aktuelle Rezension von: EllaEsSteff

    🐈‍⬛

    𝘓𝘰𝘶𝘪𝘴 𝘨𝘦𝘭𝘢𝘯𝘨𝘵𝘦 𝘻𝘶 𝘥𝘦𝘳 𝘜̈𝘣𝘦𝘳𝘻𝘦𝘶𝘨𝘶𝘯𝘨, 𝘥𝘢𝘴𝘴 𝘥𝘦𝘳 24. 𝘔𝘢̈𝘳𝘻 1984 𝘥𝘦𝘳 𝘭𝘦𝘵𝘻𝘵𝘦 𝘸𝘪𝘳𝘬𝘭𝘪𝘤𝘩 𝘨𝘭𝘶̈𝘤𝘬𝘭𝘪𝘤𝘩𝘦 𝘛𝘢𝘨 𝘴𝘦𝘪𝘯𝘦𝘴 𝘓𝘦𝘣𝘦𝘯𝘴 𝘸𝘢𝘳. 𝘋𝘪𝘦 𝘋𝘪𝘯𝘨𝘦, 𝘥𝘪𝘦 𝘪𝘩𝘯𝘦𝘯 𝘣𝘦𝘷𝘰𝘳𝘴𝘵𝘢𝘯𝘥𝘦𝘯, 𝘥𝘪𝘦 𝘶̈𝘣𝘦𝘳 𝘪𝘩𝘳𝘦𝘮 𝘓𝘦𝘣𝘦𝘯 𝘩𝘪𝘯𝘨𝘦𝘯 𝘸𝘪𝘦 𝘦𝘪𝘯 𝘮𝘰̈𝘳𝘥𝘦𝘳𝘪𝘴𝘤𝘩𝘦𝘴 𝘎𝘦𝘸𝘪𝘤𝘩𝘵, 𝘭𝘢𝘨𝘦𝘯 𝘯𝘰𝘤𝘩 𝘮𝘦𝘩𝘳 𝘢𝘭𝘴 𝘴𝘪𝘦𝘣𝘦𝘯 𝘞𝘰𝘤𝘩𝘦𝘯 𝘪𝘯 𝘥𝘦𝘳 𝘡𝘶𝘬𝘶𝘯𝘧𝘵, 𝘢𝘣𝘦𝘳 𝘸𝘦𝘯𝘯 𝘦𝘳 𝘢𝘶𝘧 𝘥𝘪𝘦𝘴𝘦 𝘴𝘪𝘦𝘣𝘦𝘯 𝘞𝘰𝘤𝘩𝘦𝘯 𝘻𝘶𝘳𝘶̈𝘤𝘬𝘣𝘭𝘪𝘤𝘬𝘵𝘦, 𝘧𝘢𝘯𝘥 𝘦𝘳 𝘯𝘪𝘤𝘩𝘵𝘴, 𝘥𝘢𝘴 𝘪𝘯 𝘥𝘦𝘯 𝘨𝘭𝘦𝘪𝘤𝘩𝘦𝘯 𝘍𝘢𝘳𝘣𝘦𝘯 𝘨𝘦𝘭𝘦𝘶𝘤𝘩𝘵𝘦𝘵 𝘩𝘢̈𝘵𝘵𝘦.


    Manchmal ist der Tod besser.

    Hinter dem kleinen Tierfriedhof liegt eine verwünschte indianische Grabstätte. Ob Katze oder Mensch: Wer hier beerdigt wird, wird zum Albtraum für die Hinterbliebenen.


    💭

    Vermutlich jeder kennt die Geschichte und hat schon eine Verfilmung gesehen. 

    Ich denke genau das ist mir diesmal zum Verhängnis geworden. 

    Ich mag die Story, aber diesmal hatte ich das Gefühl lange auf die eigentlichen Geschehnisse warten zu müssen. Viel was drumherum passiert und King, der sich wieder viel Zeit für alles nimmt.

    Demnach habe ich mich doch dezent gequält, und fand das Buch unterm Strich doch etwas zu lang. 


    ⭐️⭐️⭐️


  13. Cover des Buches Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster (ISBN: 9783462051865)
    Susann Pásztor

    Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster

     (109)
    Aktuelle Rezension von: a_different_look_at_the_book

    Erst letztens habe ich wieder darüber gelesen, dass manche Krankenhausangestellte das Fenster in dem Raum öffnen, in dem jemand gerade gestorben ist. Sie wollen der Seele die Möglichkeit geben, frei zu sein. Deshalb hat mich der Titel, nachdem ich ihn entdeckte, auch sofort angezogen.

    Ich hatte mich, ehrlich gesagt, auf eine Lektüre wie "Dienstags bei Morrie" von Mitch Albom eingestellt. Zugegeben, Alboms Werk hatte mich erst beim Hören völlig umgehauen. Nach dem Lesen war ich einfach nur ernüchtert. Daher hatte ich mir von "Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster" direkt das Hörbuch besorgt.

    Leider ist es nur bedingt so, wie ich es mir vorgestellt hatte ... und ich bin hin- und hergerissen, ob ich eine Hörempfehlung aussprechen soll.

    Das Thema ist absolut wichtig! Ich habe selbst meine Uroma mit 15 Jahren beim Sterben begleitet. Ein Abschnitt in meinem Leben, den ich nie wieder vergessen werde. Sie durfte, wie von ihr gewünscht, zu Hause sterben, auch wenn nicht alle damit einverstanden waren. Ich denke, man muss erst selbst in solch eine Situation kommen, um zu begreifen, was hinter diesem Wunsch steckt.

    Ich hatte es damals nachvollziehen können.

    Susann Pásztor, selbst ehrenamtliche Sterbebegleiterin, hat versucht, in ihrem Roman der Figur eines Sterbebegleiters eine Stimme zu geben. Bedauerlicherweise ist die Umsetzung in meinen Augen nicht wirklich gelungen.

    Die Handlung plätschert so vor sich hin und ist kein bisschen spannend. Ich war mehrmals kurz davor, das Hörbuch abzubrechen. Hätte ich es als Printvariante gehabt, wäre dies definitiv eine Abbruchrezension.

    Natürlich ist es interessant zu sehen, welchen Konflikten man als Sterbebegleiter*in ausgesetzt ist.
    Es ist ebenso interessant zu sehen, welche Gefühle dieses Thema bei jungen Menschen auslöst.
    Und man sollte auch nicht vergessen, mit welchen Gedanken sich die Sterbenden selbst auseinander setzen müssen und / oder wollen - sofern sie noch in der Lage dazu sind.

    Doch die Geschichte drumherum muss ebenfalls stimmen.

    Es wird zu sehr an der Oberfläche gekratzt. Es werden Passagen eingestreut, die auf den 280 Seiten einfach keinen Platz haben, weil darunter die Tiefe leidet. Ich hätte mir mehr Fokus gewünscht.

    Daher kann ich nur eine bedingte Hörempfehlung aussprechen.
    Ja, es ist ein superwichtiges Thema.
    Nein, es wurde in meinen Augen nicht gut umgesetzt.

    ©2021 a_different_look_at_the_book

  14. Cover des Buches Morgen ist heute schon vorbei (ISBN: 9783499218125)
    Clare Furniss

    Morgen ist heute schon vorbei

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Leuchtturmwaerterin

    "Sich zu fürchten, sich aber davon nicht aufhalten zu lassen, das ist wahrer Mut." (S. 209)


    Inhalt:

    Unsere Erinnerungen machen uns zu dem, der wir sind. Ohne sie sind wir niemand.


    Hatties Sommerferien verlaufen so gar nicht nach Plan. Alle ihre Freunde sind verreist, nur sie muss arbeiten und darf ihre kleinen Geschwister babysitten. Und außerdem hat sie gerade festgestellt, dass sie schwanger ist ... von ihrem besten Freund Reuben. Dann platzt Hatties exzentrische Großtante Gloria in ihr Leben, mit Vorliebe für Gin und Zigarillos – und einer Demenzdiagnose. Das ungleiche Paar begibt sich auf einen Roadtrip durch das sommerliche England mit dem Ziel, Glorias Vergangenheit noch einmal lebendig werden zu lassen, bevor die Erinnerungen für immer verblassen. Und um Hattie Zeit zu geben, eine Entscheidung zu treffen, die ihr ganzes Leben bestimmen kann. Denn Glorias Erinnerungen haben viel mehr mit Hatties Leben zu tun, als sie vermutet ...


    Autorin:

    Clare Furniss wuchs in London auf und arbeitete u. a. als Kellnerin, Verkäuferin und Pressesprecherin für den Bürgermeister von London, bevor sie sich ein Herz nahm und das tat, was sie schon immer tun wollte: Bücher schreiben. Clare Furniss lebt mit ihrer Familie in Bath.



    Quelle: Rowohlt Verlag


    Meinung:

    Die Geschichte einer junge und einer älteren Frau, die unterschiedlicher nicht sein könnten und sich doch im Laufe der Geschichte immer mehr zusammenwachsen.


    Die Autorin hat mit diesem Buch nicht nur drei starke Themen angesprochen (ungewollte Schwangerschaft, Rassismus und Demenz). Sie hat den Leser auch mitgenommen in diese so scheinbar unterschiedlichen Leben. Doch haben die beiden Frauen mehr gemeinsam als auf den ersten Blick zu erkennen ist.


    In diesem Buch geht es tatsächlich um Hattie und Gloria. Das merkt man immer mehr, je weiter die Geschichte fortschreitet, denn die anderen Figuren sind meist nur Beiwerk. Manchen so eindimensional, dass man sie gleich auf der nächsten Seite wieder vergessen hat, manche halten etwas länger durch, doch grundsätzlich leben in diesem Buch bloß Hatti und Gloria wirklich auf.


    Man springt immer wieder zwischen der Gloria im Jetzt und dem jungen Mädchen Gloria in den 50er Jahren hin und her. So erfährt man viel über ihre Vergangenheit.


    Das Buch braucht eine ganze Weile, bis es aus der "seichten Unterhaltung" herauskommt, doch dann packt es den Leser und lässt ihn nicht mehr los.


    Eines der wenigen Bücher, die mich zum Weinen gebracht haben. Ein sehr ausdrucksstarkes, bewegendes Buch mit einer wunderbaren Botschaft. Denn es ist nun mal wirklich so: "Unsere Erinnerungen machen uns zu dem, der wir sind. Ohne sie sind wir niemand."


    Leider muss ich noch anmerken, dass man auf den Umschlag eine Triggerwarnung hätte packen müssen. Ich habe damit persönlich keine Probleme, doch wäre es für andere Leser durchaus angebracht.


    Für mich ein 4-Sterne-Buch und ein wunderbares Jugendbuch.

  15. Cover des Buches Die Brooklyn-Revue (ISBN: 9783499257926)
    Paul Auster

    Die Brooklyn-Revue

     (136)
    Aktuelle Rezension von: Herbstrose

    „Ich suchte nach einem ruhigen Ort zum Sterben. Jemand empfahl mir Brooklyn“… Es ist Nathan Glass, dem diese Gedanken durch den Kopf gehen. Er ist geschieden, lebt im Vorruhestand und hat (zumindest vorläufig) einen Lungenkrebs überstanden. Vor 59 Jahren wurde er in Brooklyn/New York geboren, dort soll nun auch der Kreislauf seines Lebens enden – so sein Plan. Doch es sollte anders kommen. Nathan trifft zufällig seinen Neffen Tom Wood, der in einer antiquarischen Buchhandlung arbeitet, lernt dessen Chef Harry Brightman kennen und nimmt Lucy, die neunjährige Nichte Toms, bei sich auf. Das Sterben muss vorläufig warten, da die Herren einen großen Coup vorhaben. Außerdem beabsichtigt Nathan noch „Das Buch menschlicher Torheiten“ zu schreiben, in dem er plant, jede Blamage, jede Peinlichkeit, jede Dummheit, jedes Unvermögen und jede Albernheit, die er im Laufe seines Lebens als Mann begangen hat, festzuhalten. Dafür sammelt er bereits eifrig Material, das auch entsprechende Anekdoten von Freunden und Bekannten mit einschließt. Doch zuerst müssen noch einige familiäre Probleme gelöst werden … 

    Paul Auster ist ein US-amerikanischer Schriftsteller, dessen zahlreiche Werke in über vierzig Sprachen übersetzt worden sind. Er wurde 1947 in Newark (New Jersey) geboren. Nach seinem Studium der Literaturwissenschaft und der Anglistik verbrachte er zunächst einige Jahre in Frankreich und lehrte dann an der Columbia University. Sein großer Durchbruch als Schriftsteller gelang ihm 1987 mit seiner „New-York-Trilogie“.  Aus seiner ersten Ehe mit der Schriftstellerin und Übersetzerin Lydia Davis hat Auster einen Sohn. In zweiter Ehe ist er seit 1982 mit der Schriftstellerin Siri Hustvedt verheiratet, mit der er eine Tochter hat. Außer seiner Tätigkeit als Schriftsteller ist Paul Auster auch als Regisseur, Kritiker, Übersetzer und Herausgeber tätig. Er lebt mit seiner Familie in Brooklyn. 

    Bereits die ersten Sätze beeindrucken, machen neugierig auf das Buch, überraschen und lassen uns schmunzeln. Brooklyn soll ein ruhiger Ort sein, ein Ort um in Ruhe zu sterben? Wie so oft bei Paul Auster kommt es auch in „Die Brooklyn-Revue“ ganz anders. Unserem Helden Nathan Glass kommt einiges dazwischen beim Plan zu sterben, der Zufall hat seine Hand im Spiel, unvorhergesehene Ereignisse treten ein und sein Leben nimmt eine ungeahnte Wendung. Nur wenige Personen sind Akteure in diesen mit Humor gespickten Anekdoten einer Familie, die der Autor als Erinnerungen des Protagonisten geschickt in die laufende Handlung einfließen lässt. Es sind Geschichten aus dem Leben, mal heiter, mal traurig, über Freud und Leid, über Hoffnung und geplatzte Träume, über Leben und Tod. 

    Die Ereignisse sind so lebendig geschrieben, als wäre man dabei. Die Personen, besonders natürlich Nathan, wirken sehr real und lebensnah, als würde es sich um Nachbarn handeln und in den Orten der Handlung, besonders in Brooklyn, findet man sich sehr schnell zurecht. Das Buch endet ähnlich überraschend, wie es begonnen hat – am 11. September 2001 um 8.oo Uhr, sechsundvierzig Minuten bevor das erste Flugzeug in den Nordturm des World Trade Center rast. 

    Fazit: Ein herrliches Buch über die Unwägbarkeiten im Leben, über Veränderungen und Neuerungen, über Hoffnungen und Wünsche – sehr empfehlenswert! 

  16. Cover des Buches Ein Leben und eine Nacht (ISBN: 9783499275159)
    Anne Griffin

    Ein Leben und eine Nacht

     (27)
    Aktuelle Rezension von: lovelines

    >>...Und darum hebe ich mein Glas auf ihn. Um einem Menschen zu danken, der mich geprägt, mich angeleitet, sich um mich gekümmert und mir vor allem beigebracht hat, nie aufzugeben. ...<<

    "Ein Leben und eine Nacht" von Anne Griffin war für mich eine sehr emotionale Geschichte, die mir mehr als einmal die Tränen in die Augen getrieben hat.
    Maurice's Geschichte, die er erzählt sind ein ganz tiefer Blick in seine Seele, seine Gedanken. Er lässt seine Fehler, Taten und Momente Revue passieren und hebt die Menschen hervor, die sein leben geprägt haben.
    Für mich persönlich eine wirklich intensive Geschichte, mit deren Ende ich absolut gerechnet habe und das ich innerhalb dieser Geschichte doch schlüssig fand.

    ✒Von mir an dieser Stelle eine klare Leseempfehlung!📖💖

  17. Cover des Buches Tod eines Handlungsreisenden (ISBN: 9783596270958)
    Arthur Miller

    Tod eines Handlungsreisenden

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Matalina85
    Viel und nichts hat sich geändert in der amerikanischen Wirklichkeit, seit der 'Handlungsreisende' zum ersten Mal seine Musterkoffer auf die Bühne schleppte. Entlassen würde er heute wohl früher als mit 63, Biff wäre auch mit 32 noch arbeitslos, wenn er den Wettkampf mit seinem Nächsten ablehnt, ein Haus abzuzahlen dauert länger als 25 Jahre, und mit 40 Dollar die Woche käme keiner mehr über die Runde. Und doch gibt es den amerikanischen Traum noch, den Traum, dass jeder es zur Nummer Eins bringen kann. Obwohl wir ihn durchschauen, verhalten wir uns noch danach. Ich habe dieses Buch damals in der Schule lesen müssen, aber im Gegensatz zu den bisherigen Schullektüren fand ich dieses Buch sehr interessant. Erzählungen gibt es keine. Das gesamte Buch ist wie ein einziges Gespräch aufgebaut und sehr tragisch wie die Inhaltsangabe schon unter Beweis stellt. Fazit: Wenn es in der Schule auseinander gepflückt wird, macht es weniger Spaß dieses Buch zu lesen, aber wenn man es sich nach ein paar Jahren mal wieder hervorholt, ist es ein kurzes Lesevergnügen wert.
  18. Cover des Buches Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky (ISBN: 9783423217552)
    Jean-Paul Didierlaurent

    Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Katja1979

    Ich möchte gar nicht so viele Worte über das Buch verlieren, denn man muss es selbst gelesen haben. Mich hat die Story sehr berührt, denn ich musste mich mit der Frage beschäftigen was ich tun würde, wenn ich unheilbar krank wäre und nur noch paar Monate zu leben hätte. Diese Frage wird in diesen Buch für vier unterschiedliche Menschen zu einem Roadtrip der besonderen Art. Es kommt immer wieder zu Wendungen in der Story, die ich wirklich grandios fand.

  19. Cover des Buches Philadelphia (ISBN: 9783442425280)
    Christopher Davis

    Philadelphia

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Als ich dieses Buch vor kurzem in einem Secondhand-Bücherladen entdeckt habe, war ich skeptisch ob ich es tatsächlich kaufen sollte. Es ist eine halbe Ewigkeit her, seit ich den Film zum ersten und letzten Mal gesehen habe und darum konnte ich mich auch nicht mehr ganz an das Ende erinnern. 
    Wird mir dieses Buch gefallen, obwohl es den Film zu erst gab und erst dann das Buch? In diesem Bereich wurde ich schon ein mal enttäuscht. 

    Ich hab das Buch dann doch gekauft und anders als erwartet in einem Zug durchgelesen. Die Geschichte des Aids-Kranken Andrew hat mich einfach nicht mehr losgelassen. 
    Ich finde, der Autor, hat die schwere Aufgabe, ein Buch nach einem Drehbuch zu verfassen mit Bravour gemeistert. Mich hat diese Geschichte unglaublich berührt und nachdenklich gestimmt. Und ich glaube, DAS ist es, was dieses Buch so gut macht. Das Thema lässt einen nicht kalt. 
    Ich hab es mit Freuden gelesen und werde mir nun auch mal wieder den Film zu Gemüte führen. Ich freu mich drauf. 
  20. Cover des Buches Wolf Shadow - Dunkles Verlangen (ISBN: 9783802582219)
    Eileen Wilks

    Wolf Shadow - Dunkles Verlangen

     (86)
    Aktuelle Rezension von: Wilhelminas

    Für mich ist es bereits der dritte Teil der Wolf Shadow - Reihe, den ich innerhalb von kurzer Zeit höre. Das liegt natürlich auch daran, dass mir diese Buchreihe sehr gefällt. Ich genieße es sehr, dass sie nicht wie viele Vertreter ihres Genres extrem sexlastig ist, hier herrscht ein gesundes Gleichgewicht.

    Die Welt der Gestaltwandler ist in meinen Augen sehr durchdacht aufgebaut worden. Dieses führt dazu, dass es dem Leser leicht gemacht wird, sich immer wieder in dieser Welt zurechtzufinden und vertraute Aspekte wiederzuerkennen. Trotzdem werden die Sitten und Gebräuche der Lupi immer weiter verfeinert, wobei bereits getroffene Aussagen immer berücksichtigt werden. Das spricht für mich für ein rundherum durchdachtes Gerüst der Geschichten.

    Die Personen werden glaubwürdig wiedergegeben. Insbesondere Cynna Weaver ist hier eine Persönlichkeit, an der sehr mein Herz hängt. Sie wird sehr komplex präsentiert und ich konnte mich ausgesprochen gut in ihre Gefühle und ihr Verhalten hineindenken. Lily Yu kommt mir stellenweise ein wenig nichtssagend vor. Aus diesem Charakter hätte man meines Erachtens nach noch mehr herausholen können. Wer mir immer wieder ein Lächeln des Entzückens entlockt sind Lily Yus Großmutter und ihre Freundin. Ihre herrische Art und ihre Versuche, ihr großes Herz zu kaschieren haben ihr von mir alle möglichen Sympathiepunkte eingebracht. Rule und Cullen treten gewohnt souverän auf.

    Die Handlung ist gewohnt spannend und nicht unbedingt vorhersehbar. Dieses ist für mich immer ein sehr wichtiger Aspekt.  Der Schwenker von der Suche nach korrupten Politikern zu einem erneuten Übergriff wurde gekonnt dargestellt und zeigt wieder einmal, dass sich in den Geschichten von Eileen Wilks nichts so entwickelt wie erwartet. Ich freue mich jedoch auch schon darauf, im nächsten Teil zu erfahren, wie Cynna und Cullen mit Cynnas Schwangerschaft und ihrer beginnenden Beziehung umgehen werden, nachdem sie beide ja eigentlich immer eher Einzelgänger waren.  Alles in allem ein rundherum gelungenes Werk dieses Genres mit kleinen Schwächen.

  21. Cover des Buches Über das Sterben (ISBN: 9783406629792)
    Gian Domenico Borasio

    Über das Sterben

     (20)
    Aktuelle Rezension von: BettinaKok

    Gian Domenico Borasio ist nicht nur einer der führenden Palliativmediziner im deutschsprachigen Raum, sondern auch ein Arzt, der in der Lage ist, sich für Laien verständlich auszudrücken. Sein Buch enthält zwar schwere Kost, ist aber verhältnismäßig leicht zu lesen. Das allerdings, ohne in irgendeiner Weise populärwissenschaftlich zu argumentieren.

    Borasio bringt die Dinge auf den Punkt und beantwortet Fragen zum Thema Sterben, die viele von uns niemals zu fragen gewagt hätten. Der Erkenntnisgewinn ist groß. Für mich persönlich unglaublich erhellend war die eigentlich schlichte Weisheit "Man stirbt nicht, weil man nicht mehr isst. Man isst nicht mehr, weil man stirbt."

    Ich würde dieses Buch als Standardwerk jedem empfehlen, der mehr über das Sterben erfahren möchte. Die Wahrscheinlichkeit, dass das hier erworbene Wissen irgendwann einmal lebenswichtig wird, ist groß.

  22. Cover des Buches Windows on the world (ISBN: 9783548262413)
    Frédéric Beigbeder

    Windows on the world

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Das Buch war das erste von einem bedeutenderen Autor, das nach 9/11 erschienen ist und die Terroranschläge thematisiert (2003 genaugenommen): Ein Immobilienmakler nimmt seine beiden Söhne mit in das Restaurant unter dem Dach des Nordtrums des World Trade Centers, als kurz danach die Hölle ausbricht und Rettung unmöglich ist. Beigbeder erspart keine grausigen Details, er selbst sagt, man kann sich nur vorstellen, was wirklich an diesem Morgen in dem Hochhaus passierte.
  23. Cover des Buches Noch mal leben vor dem Tod (ISBN: 9783421058379)
    Beate Lakotta

    Noch mal leben vor dem Tod

     (9)
    Aktuelle Rezension von: katze102

    Die Reakteurin Beate Lakotta und der Fotograf Walter Schels haben mehrere Hospize in Hamburg und Berlin über einen längeren Zeitraum besucht, dort Kontakt zu Sterbenden gesucht.

    Sowohl die Gespräche, die geführt wurden als auch die ausgesprochen ästethischen Schwarz-Weiß-Fotos der Sterbenden, die bei Kontaktaufnahme und kurz nach dem Tod aufgenommen wurden, berühren und geben die Möglichkeit, ein Tabuthema von einer anderen Seite kennenzulernen. Man liest über den Gesprächspartnern wichtige Gedanken, Geschehnisse, was sie in ihrer letzten Lebenszeit bewegt und wie sie Frieden mit sich, ihrem Leben und auch ihrem Tod machen, wobei jedes Portrait stets sehr empathisch und pietätvoll beschrieben wird. Die begleitende Zeit betrug meistens einen Monat, manchmal auch fast ein Vierteljahr. 

    Gerade in der Hospizarbeit wird sehr auf Gespräche, Begleitung und Betreuung und die Akzeptanz des Todes gelegt; mir haben die hier gegebenen Einblicke zu einem anderen Gesamtbild zu diesem Thema verholfen, dass in der Regel im Familienkreis doch eher ausgeschwiegen wird. Nicht nur um einen anderen Umgang mit Kranken und Sterbenden leben zu können, sondern auch um für sich selber finde ich die Auseinandersezung mit dem Tod und dem Leben davor sehr wichtig und dieses respektvolle und einfühlsame Buch ausgesprochen hilfreich.

  24. Cover des Buches Haus der Schildkröten (ISBN: 9783492964562)
    Annette Pehnt

    Haus der Schildkröten

     (25)
    Aktuelle Rezension von: BeateW
    In Haus Ulmen, einem renommierten Altersheim, scheint die Zeit stillzustehen. Nur sonntags erwacht das Haus zum Leben und die in der Eingangshalle sitzenden "Immergleichen", die auf niemanden warten, beobachten neugierig und ein wenig neidvoll die regelmäßig einströmenden Besucher. Nach zwei Stunden, so lange sollte man anstandshalber bleiben, wird es wieder ruhig. Mit entspannten Gesichtern und erleichtert, den Pflichtbesuch für diese Woche hinter sich zu haben, verlassen die Angehörigen das Altersheim. Die Immergleichen verfallen wieder in Lethargie und starren auf den sich leerenden Parkplatz. Nur Frau Kanter und der Professor erhalten am Dienstag Besuch. Sie von ihrer Tochter Renate und er von seinem Sohn Ernst. Die beiden begegnen sich und entdecken hier, umgeben von Krankheit, Siechtum und Tod, ihre Liebe. Die sensiblen Beschreibungen der Charaktere aller Beteiligten, sowie die realistische Schilderung der Lebensumstände in einem Altersheim lassen auf eine gute Beobachtungsgabe der erst 39 Jahre alten Autorin schließen. Pointiert, ohne Sentimentalität und dennoch einfühlsam berichtet Annette Pehnt über die kleinen Freuden, Sorgen, Probleme und zwischenmenschlichen Beziehungen von Bewohnern, Angehörigen und Personal. Ein wenig geschmälert wird das Lesevergnügen dadurch, dass Frau Pehnt bis auf Punkte und Kommas keinerlei Satzzeichen verwendet. Das macht das Lesen zwar anstrengend, ändert aber nichts an meinem Gesamturteil: Ein lesenswertes Buch!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks