Bücher mit dem Tag "kurt austin"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kurt austin" gekennzeichnet haben.

18 Bücher

  1. Cover des Buches Höllenschlund (ISBN: 9783442369225)
    Clive Cussler

    Höllenschlund

     (20)
    Aktuelle Rezension von: elly007
    Mein zweites Buch von Clive Cussler. Es ähnelt sehr den ersten was ich von ihn gelesen haben.
    Junge, attraktive Frau gerät in Schwierigkeiten und wird von einem ebenso attraktiven, gut durch tainierten NUMA Mitarbeiter gerettet. Landschaften, technischen Gegenstände, Personen gut und sehr langatmig beschrieben. Dafür kommen die Actionszenen für meine Geschmack etwas zu kurz. Die Handlungen sind sehr klischeehaft geschrieben und meist kann man sie vorhersehen. Trotzdem macht es Spaß es zu lesen.
  2. Cover des Buches Höllensturm (ISBN: 9783442382972)
    Clive Cussler

    Höllensturm

     (10)
    Aktuelle Rezension von: ban-aislingeach

    Der Thriller „Höllensturm“ wurde von den amerikanischen Autoren Clive Cussler und Graham Brown geschrieben und ist 2014 im Blanvalet Verlag erschienen. Das Buch gehört zu den Kurt Austin Romanen.

     

    Das Wetter hat sich plötzlich verändert. In manchen Regionen wo man Regen gewöhnt ist, regnet es nicht mehr, aber dafür in der Wüste. Es ist fast so als ob jemand mit dem Wetter spielen würde, aber ist dies überhaupt möglich? Drei Wissenschaftlicher von der Numa sollen herausfinden wieso es im Meer plötzlich kälter geworden ist. Langsam kommen sie einem Geheimnis auf die Spur, aber bevor sie zu nahe dran sind, verschwinden sie spurlos. Der Chef der Numa schickt somit Kurt Austin und sein Team auf die Suche nach den vermissten Wissenschaftlicheren. Bald begreifen sie, dass sie diese nicht mehr lebend finden werden und so manchen sie sich auf die Suche nach den Mördern und wollen zugleich herausfinden was mit dem Wetter geschieht. Wird am Ende das Gute gewinnen? Wird man das Spiel mit dem Wetter lassen oder werden bei diesem Spiel Millionen Menschen ihr Leben verlieren?

     

    Fragen die in dem Buch interessant beantwortet werden, auch wenn ich mich oftmals fragte ob dies alles tatsächlich passieren kann und wenn ich ehrlich bin, dann will ich die Antwort auf diese Frage gar nicht wissen. Das Buch ist in mehrere Kapitel untergliedert, welche ungefähr 20 Seiten lang sind und in welchen es immer wieder andere Hauptpersonen gibt, so dass man stets gespannt bleiben kann. So gelingt es Clive Cussler mal wieder das Interesse seiner Leser stets zu behalten und ein Höhepunkt jagt fast schon den nächsten. Zudem ist auch dieses Buch, wie alle Bücher von ihm, in einem sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil geschrieben. Man kann die Charaktere gut verstehen und mit diesen mitfühlen, auch wenn man von einem Charakter auf eine falsche Spur gelenkt wird. Besonders gut hat mir bei diesem Buch gefallen, dass am Anfang gezeigt wird wie der Bösewicht böse geworden ist, was er am Anfang seines Lebens nicht war und somit kann man auch mit diesem teilweise mitfühlen. Wie immer bei Büchern von Clive Cussler lernt man auch vieles Neues hinzu.

     

    Das Buch möchte ich sehr gerne weiterempfehlen, sowohl Lesern des Thriller Genres wie auch Lesern von Abenteuerromanen. Wer also einen spannenden, interessanten Thriller lesen möchte, demjenigen möchte ich das Buch gerne ans Herz legen. Der Kauf lohnt sich sehr, zumindest meiner Meinung nach. Und wer die Buchserie mit dem ersten Buch der Serie beginnen möchte der sollte mit „das Todeswrack“ anfangen. Wobei man das Buch auch sehr gut ohne Vorwissen aus der Buchserie lesen kann.

  3. Cover des Buches Codename Tartarus (ISBN: 9783734101434)
    Clive Cussler

    Codename Tartarus

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Hier wurde ein wissenschaftlicher Aspekt abgehandelt, der für mich erstmal böhmische Dörfer war, voller Neugier hat man sich dann informiert und erst dann konnte man es richtig nachvollziehen. Die Idee dass man die Nullpunktenergie abzapfen könnte, um damit anderen zu schaden oder auch kostenlose Energie für die Welt bereitzustellen ist schon richtig genial.

    Klar muss Kurt Austin und Joe Zavala wieder einmal zufällig über diesen Fall stolpern und wieder haben es diese beiden Hauptcharaktere geschafft diesen Fall auf ihre Art und Weise zu lösen.

    Megaspannend von der ersten bis zu letzten Seite. Ich kann es nur jedem empfehlen die Bücher von Clive Cussler zu lesen.
  4. Cover des Buches Das Osiris-Komplott (ISBN: 9783734103612)
    Clive Cussler

    Das Osiris-Komplott

     (6)
    Aktuelle Rezension von: gerda_badischl

    Was für eine unlogische Geschichte!

    Ich nehme an, dass Clive-cussler-Fans die Geschichten nicht wegen der Logik lesen, sondern wegen der Action und der flotten Sprüche. Aber leider konnten auch diese beiden Punkte bei mir kein Plus verdienen. Die Action war verwirrend, und die Sprüche unwitzig. 

    Einzig der Aussage, dass die Hauptpersonen sympathisch sind, kann ich mich gerne anschließen.

    Einige Sachen, die mich besonders gestört haben:

    1. sprachlich: Die direkte Rede: alle Personen reden immer gleich - ob während der Verfolgungsjagd über die Dächer, oder versteckt in einem Raum voller Feinde - immer ist Zeit für ausformulierte Sätze und gelgentlich ein kleines Witzchen.  Der sterbende Zeuge bei seinen letzten Worten, die 90-jährige Französin, der alte Ägypter ... keiner von ihnen hat eine individuelle Sprachfärbung und alle können perfekt auf Englisch miteinander kommunizieren.

    2. inhaltlich: Die Recruiting-Methoden der Geheimdienste und Regierungen: da fachsimpelt ein Touristen-Ehepaar am trockengelegten See - und schon macht sich das lybische Ministerium an sie heran, weil man dringend Geologen braucht (und auf anderem Wege scheinbar keine aufzutreiben sind). 

    Da stolpert ein Privatmann in einen verbotenen Raum, und schon wird er in ein Projekt von internationaler Bedeutung eingeweiht.

    Und dass die Helden einfach die Neurologin auf ihre lebensgefährlichen Abenteuer mitschleppen kommt mir auch sehr verantwortungslos vor - wenn sie sich auch dann als perfekte Scharfschützin, Computertechnikerin und Taucherin entpuppt ...

    3. inhaltlich: die Zeitachse. Während die Helden geschätzt einen halben Tag im unterirdischen Höhlensystem verbringen, kämpft der Oberbösewicht zuerst in Frankreich, und dann in Ägypten ... ob er von A nach B teleportiert ist?

    Und wie schnell das Wasser den Nil wieder hinaufrinnt!!!

    Fazit: Hingefetzte Massenware. Sorry, liebe Fans.


    P.S.: natürlich ist auch diese Rezension nur hingefetzte Massenware - ich habe meine Aussagen oben nicht überprüft und es kann sein, dass ich mich in dem einen oder anderen Punkt irre. Aber ich habe keine Lust, das Buch ein zweites Mal zu lesen, wenn es mir beim ersten mal schon nicht gefallen hat. 





  5. Cover des Buches Das Jericho-Programm (ISBN: 9783734108280)
    Clive Cussler

    Das Jericho-Programm

     (3)
    Aktuelle Rezension von: ban-aislingeach

    Der 16 Teil der Reihe Kurt Austin trägt den Titel „das Jericho-Programm“. Diese Reihe wird von Clive Cussler und Graham Brown geschrieben. Es ist in der dritten Person Singular geschrieben und hauptsächlich aus der Sicht von Kurt Austin.


    Kurt und Joe sind in der Nähe einer Ölbohrinsel als es dort Explosionen gibt. Wie die Beiden einfach sind überlegen sie nicht lange, sondern machen sich sofort auf den Weg so viele Menschen wie nur möglich zu retten. Einige können sie dabei retten und stellen fest das der Chef der Ölbohrinsel nichts falsch gemacht. Doch es gibt nicht nur im Golf von Mexiko Probleme, sondern überall auf der Welt gibt es immer weniger Öl. Noch versucht man dies geheim zu halten, es ist aber nur eine Frage der Zeit bis die Menschen es erfahren werden. Wie in den Büchern gibt es auch hier einen Bösewicht und zwar diesmal eine Frau, welche die Schuld daran trägt. Können Kurt und Joe diese aufhalten und gibt es eine Lösung um das Öl zu retten?


    Ich lese die Bücher schon so lange, dass Kurt und Joe für mich fast wie gute Freunde geworden sind die ich gerne bei ihren Abenteuern begleite. Auch dieses Buch besteht aus sehr wenigen ruhigen Szenen, es  besteht hauptsächlich aus Action Szenen. So etwas muss man mögen genau wie die Tatsache das die USA im Buch die Guten sind. Wer dies nicht mag wird mit diesen Büchern ganz einfach nicht glücklich werden und sollte generell um Bücher von Clive Cussler einen weiten Bogen machen. Was ich diesmal grandios fand war die Tatsache, dass der Bösewicht diesmal eine Frau ist. Denn auch Frauen können eiskalt und gefährlich sein. Leider habe ich sie nicht wirklich verstanden. Sicher sie will mehr Macht und Geld, aber ob da noch etwas ist das hat mir im Buch gefehlt. Ich hätte sie gern besser kennen gelernt auch wenn ich sie früh nicht leiden konnte. Da mir da etwas gefehlt hat, ziehe ich dem Buch einen halben Stern ab. Ihre Mitarbeiter, vor allem die wichtigsten, konnte ich da schon eher verstehen, auch wenn diese klassisch böse waren und man diese somit natürlich alles andere als gut finden kann.


    Wie ich es von Clive Cussler gewohnt bin hat auch dieses in der Vergangenheit begonnen. Diesmal war es jedoch nicht so lang, das hat mir sehr gefallen. Das Buch ist in einem angenehmen Schreibstil geschrieben worden der sich flüssig lesen lässt.  Was ich gut fand war das Thema. Diesmal ging es auch darum wie weit bist du bereit um die Menschheit aufzuhalten bevor die Klimakatasophe über uns kommt. Ein Thema wo wir etwas machen müssen, aber bitte nicht auf diesem Weg und dennoch war es mal ein interessantes Thema, denn es gibt leider überall Menschen die gut und böse sind. Dies zeigt auch dieses Buch noch einmal deutlich, auch wenn die USA wie gesagt als die Guten dastehen.

  6. Cover des Buches Todeshandel (ISBN: 9783734102356)
    Clive Cussler

    Todeshandel

     (6)
    Aktuelle Rezension von: ban-aislingeach

    Der Thriller „Todeshandel“ wurde von den Schriftstellern Clive Cussler und Graham Brown geschrieben. Das Buch ist am 21.12.2015 auf Deutsch im Blanvalet Verlag erschienen und umfasst 512 Seiten. Es handelt sich dabei um den 12 Band der Kurt Austin Reihe. Der erste Roman der Reihe trägt den Titel „das Todeswrack“. Man muss die Bücher übrigens nicht in der richtigen Reihenfolge lesen, um sie genießen zu können. Alle Bücher der Reihe sind in der dritten Person Singular geschrieben und zwar hauptsächlich aus der Sicht von Kurt Austin.

     

    Als ein schrecklicher Sturm vor der Küste Südafrika tobt, will Kurt der Familie seiner einstigen großen Liebe zur Hilfe kommen. Doch leider kommt er zu spät, denn außer ihm, der im letzten Moment aus dem Schiff gerettet wird, wird niemand gerettet. Doch irgendetwas passt einfach nicht zusammen und als Kurt sich auf die Suche nach seiner verstorbenen Freundin macht, kommt er einem großen Komplott auf die Spur und plötzlich gibt es die Chance, dass Sienna noch am Leben ist. Doch wird es ihm gelingen ihr Leben zu retten oder kommt er zu spät?

     

    Ich kenne einige Bücher aus der Reihe und somit habe ich bereits eine innige Beziehung zu Kurt, Joe, Gamay und Paul entwickelt. Ich liebe jeden einzelnen dieser Charaktere, welche so unterschiedliche Berufe haben und doch alle für die Numa arbeiten. Sie sind mutig, stur und haben teils Nerven aus Drahtseil. Es macht einfach Spaß zusammen mit den vieren etwas zu unternehmen. Auch die Nebencharaktere, welche ich zum Teil auch schon aus anderen Büchern kenne, fand ich sehr gut und interessant. Vor allem ziehe ich meinen Hut vor den Schriftstellern, wenn es um die „Bösen“ gibt. Denn so einfach kann man nicht alle von ihnen in eine Schublade stecken und besonders die Überraschung am Ende des Buches ist sehr gut gelungen.

     

    Wie alle Bücher von Clive Cussler, welche ich bereits gelesen habe, lässt sich auch dieses flüssig lesen und nimmt rasant Fahrt auf, gegen Mitte wird es dann so spannend, dass man es am liebsten in einem Rutsch durchlesen will. Man sollte am Anfang die ersten Kapitel, welche in der Vergangenheit spielen, einfach lesen, erst m Laufe des Buches versteht man wie die Geschichten zusammengehören. Es gibt immer wieder überraschende Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet habe. Natürlich sind die vier übermenschlich bzw. haben viel zu viel Glück, aber ich denke das stört einen nicht, wenn man sich von vorne rein darauf einstellt. Denn auch bei James Bond wären wir doch traurig, wenn er sterben würde und sind dankbar das er Sachen überlebt, welche ein normaler Mensch und manchmal auch ein Geheimagent niemals überleben könnte. Due Orte im Buch sind sehr gut beschrieben, so dass ich mir die verschiedenen Länder, Gebäude, etc. sehr gut vorstellen konnte und das Buch quasi wie ein Film vor meinen Augen ablief. Die Idee der bösen Kerle war auf jeden Fall spanend zu lesen und niemals wäre ich auf die Idee gekommen, was dahintersteckt.

     

    Ich empfehle das Buch sehr gerne weiter, da es mir sehr gut gefallen hat. Man sollte nur damit leben können das Kurt Austin und seine Freunde einfach verdammt viel Glück haben.

  7. Cover des Buches Tödliche Beute (ISBN: 9783641132682)
    Clive Cussler

    Tödliche Beute

     (22)
    Aktuelle Rezension von: blueknight60
    Ein Schiff radikaler Umweltschützer versenkt ein dänisches Kriegsschiff bei einer Aktion gegen Walfänger. Im Umfeld von Fischfarmen nimmt die Fangquote drastisch ab. Nachforschungen im Umfeld der Fischfarmen führen zu mysteriösen Todesfällen und zum Verlust eines weiteren Schiffs der Umweltschützer. Alle Spuren führen zum Unternehmen Oceanus, daß weltweit Fischfarmen betreibt und wie es sich dann herausstellt genmanipulierte Fische züchtet und auch einsetzen will, um den weltweiten Fischmarkt zu kontrollieren. Um dieses Vorhaben zu verwirklichen ist ein Menschenleben nichts wert, was auch Kurt Austin von der NUMA am eigenen Leib erfahren muss. Die Spuren führen zu einem Inuit-Stamm und Kurt Austin setzt alles daran, dieser verbrecherischen Organisation das Handwerk zu legen - was letztendlich auch gelingt. Ein Thriller aus der Feder von Clive Cussler und seinem Co-Atutor Kemprecos - wie immer ein Garant für Spannung und gute Unterhaltung. Die einzelnen Schauplätze werden schön entwickelt und ohne das Spannung verloren geht zusammen geführt und fügen sich fast wie von alleine in ein rundes Gesamtbild ein. Dabei wird die Spannung gehalten und kontinuierlich entwickelt, sodaß man einfach weiter lesen muss. Ich bin ein Fan von Clive Cussler und auch dieser Roman bestätigt mich wieder in meiner Meinung.
  8. Cover des Buches Die zweite Sintflut (ISBN: 9783734107825)
    Clive Cussler

    Die zweite Sintflut

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  9. Cover des Buches Projekt Nighthawk (ISBN: 9783734106415)
    Clive Cussler

    Projekt Nighthawk

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Brennendes Wasser (ISBN: 9783641151782)
    Clive Cussler

    Brennendes Wasser

     (34)
    Aktuelle Rezension von: ban-aislingeach

    Der Thriller „Brennendes Wasser“ wurde von Clive Cussler geschrieben. Das Buch ist am 12.03.2007 auf Deutsch im Blanvalet Taschenbuch Verlag erschienen und umfasst 475 Seiten. Es handelt sich dabei um den zweiten Band der Kurt Austin Reihe. Man kann die Bücher der Reihe ohne Probleme lesen ohne das erste Buch zu kennen, aber das erste Buch trägt den Titel „das Todeswrack.“ Die Bücher sind in der dritten Person Singular geschrieben und zwar hauptsächlich aus der Sicht von Kurt Austin.

     

    Bei einem Rennen verunglücken Kurt und Joe fast, weil vor der Küste tote Wale liegen. Die zwei Mitarbeiter der NUMA können nicht so einfach darüber wegsehen und so versuchen sie den Grund zu erfahren was mit den Walen passiert ist. Doch niemals hätten sie damit gerechnet wie gefährlich die Suche nach der Wahrheit werden können und was tatsächlich dahintersteckt. Paul und Gamay Trout, zwei Kollegen von Kurt und Joe sind im venezolanischen Regenwald um dort bei einem Projekt zu hören, als sie von einer weißen Göttin hören und einen Toten ihres Stammes finden, der verblüffende technische Errungenschaften bei sich trägt.

     

    Ich kenne die vier Personen aus dieser Buchreihe schon seit Jahren und habe alle vier in mein Herz geschlossen. Ich mag Kurt der mutig ist und manchen anderen Weg einschlägt als andere Leute und der vor vielen Jahren für die CIA gearbeitet hat. Joe sein bester Freund und zweiter Mann im NUMA Team von Kurt ist mein heimlicher Liebling, er stammt aus einer mexikanischen Familie, so dass er nicht nur perfekt Englisch, sondern auch fließend Spanisch sprechen kann. Seinen Charme, Witz und sein Können beim Fliegen liebe ich schon seit Jahren. Paul und Gamay sind in meinen Augen eines der schönen Ehepaare, die ich aus Büchern kenne und beide mutig, kreativ und offen für Neues. Die weiße Göttin hat mich überrascht, fasziniert und ich ziehe nach dem Buch meinen Hut vor ihr, für jenen Mut den ich niemals haben würde. Das Böse im Buch ist interessant, aber so ganz tief bin ich in die Seele des Bösen nicht eingedrungen, weshalb ich dem Buch einen halben Stern abziehen musste, denn mir fehlte da einfach etwas um es wirklich verstehen zu können. De Nebencharaktere, vor allem aus der NUMA fand ich dagegen wunderbar wie immer.

     

    Die Bücher von Clive Cussler sind in einem wunderbaren Schreibstil geschrieben, welcher sich flüssig liest und natürlich schaltet sich bei den Büchern eines meiner Lieblingsautoren fast automatisch beim Lesen das Kopfkino ein. Seine Beschreibungen von den verschiedenen Schauplätzen sind so genial, dass ich mir diese perfekt vorstellen kann und beim Lesen tief eindringen kann. Anfangs fand ich hauptsächlich die Geschichte um Paul und Gamay spannend, aber die Geschichte um Kurt und Joe, hat langsam richtig Fahrt aufgenommen und wurde sehr spannend. Die beiden Geschichten im Buch fand ich faszinierend und grandios, vor allem brachte mich das Buch dazu über das kostbare blaue Gold nachzudenken und wie wertvoll es für jeden Menschen überall auf der Welt ist. Eine klitzekleine Liebesgeschichteprise steckt im Buch, aber weder habe ich diese gebraucht noch fand ich sie störend. Obwohl ich das Böse nicht verstanden habe, was ich schade fand, so muss ich sagen, dass ich den Aufbau von dem Konzern grandios fand und die Arbeit der Journalisten die versucht haben die Wahrheit herauszufinden. Das Ende war traurig und ich hätte es mir anders gewünscht, aber so passte es tatsächlich einfach am besten und sinnvollsten, auch wenn es mir leidtat. Ich muss dem Buch jedoch noch einen halben Stern abziehen, weil ich am Ende offene Frage habe und dies bin ich bei den Geschichten von Clive Cussler, die eigentlich immer mit dem Buch abgeschlossen sind, nicht gewöhnt.

     

    Trotz dem Sternabzug empfehle ich das Buch gerne weiter. Es ist eine spannende, interessante Geschichte, wobei es anfangs zwei Geschichten sind, welche langsam zu einer werden, und die mich zum Nachdenken gebracht haben.

     

  11. Cover des Buches Flammendes Eis (ISBN: 9783641132699)
    Clive Cussler

    Flammendes Eis

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Nickels_Buchwelt

    Flammendes Eis ist das 3. Buch der NUMA-Files-Reihe von Clive Cussler und Paul Kemprecos um den Leiter der NUMA-Sondereinheit Kurt Austin und seinem Partner Joe Zavala.

     

    Klapentext:

    Kurt Austin von der NUMA stößt auf eine ungeheuerliche Verschwörung. Ein milliardenschwerer Erdöl-Tycoon behauptet, ein echter Nachfahre der russischen Zaren zu sein, und setzt nun seine ganze wirtschaftliche Macht ein, die schwache russische Regierung zu stürzen. Der instabile Weltfrieden droht zu zerbrechen – und nur Kurt Austin und die NUMA könnene es noch verhindern!

     

    Meine Meinung:

    Ich habe jetzt schon einige Bücher von Clive Cussler gelesen und Flammendes Eis fand ich mittelmäßig gut. Es war durchaus actiongeladen und spannend, aber auch etwas langatmig zwischendurch!

    Ich empfehle Clive Cussler jedem, der Action auf hoher See mag. Spannung ist auch immer vorhanden, sowie Verschwörungen und technische Details!

    Die Bücher können unabhängig der Reihenfolge gelesen werden, da in jedem Buch nochmal kurz die Hauptpersonen beschrieben werden.

    Alles in allem lese ich die Bücher des Autors immer sehr gerne!

  12. Cover des Buches Teufelstor (ISBN: 9783641152017)
    Clive Cussler

    Teufelstor

     (12)
    Aktuelle Rezension von: simonfun
    Wieder mal ein echter Cussler. Spannend, kurzweilig, interessant. In diesem Buch gibt es mehrer kleine und ein großer Handlungsfaden, die am Ende alle wieder zusammenfinden. Erzählstil ist sehr gut, die Protagonisten gewohnt gut erfasst. Die Umgebungsbeschreibungen sind diesmal eher ungenau, sodass ab und zu ein blinder Fleck auftaucht.
    Wie auch immer - Cussler lohnt immer!
  13. Cover des Buches Packeis (ISBN: 9783641151942)
    Clive Cussler

    Packeis

     (28)
    Aktuelle Rezension von: pbrner
    Dies ist ein typischer Clive Cussler Roman. Es ist spannend und mitreißend geschrieben. Über Kurt Austin, Joe Zavala und den restlichen Protagonisten der NUMA brauche ich kaum noch was erzählen, mittlerweile sind sie ja bekannt. Wie gewohnt entführen die Autoren den Leser am Anfang des Buches in die Geschichte, genauer gesagt auf die "Wilhelm Gustloff" kurz vor ihrer Versenkung durch sowjetische Torpedos. Anschließend wird wieder in die Gegenwart übergeblendet und das neue Abenteuer der NUMA beginnt. Doch leider sind in diesem Buch viele Zusammenhängen an den Haaren herbeigezogen, wie z. B. Wollharrmamuts. Dies tut allerdings dem Lesespaß keinen Abbruch.
  14. Cover des Buches Geheimfracht Pharao (ISBN: 9783734110559)
    Clive Cussler

    Geheimfracht Pharao

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Projekt Nighthawk (ISBN: 9783959738071)
    Graham Brown Clive Cussler

    Projekt Nighthawk

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Das Todeswrack (ISBN: 9783442358687)
    Clive Cussler

    Das Todeswrack

     (29)
    Aktuelle Rezension von: ban-aislingeach

    Der Thriller „das Todeswrack“, welches von Clive Cussler und Paul Kremprecos geschrieben wurde, ist meiner Meinung nach eher ein Abenteuerroman, als ein klassischer Thriller. Es handelt sich hierbei um den ersten Roman der Serie „Kurt Austin – Numa“ und ist auf Deutsch am 01.05.2000 im Blanvalet Verlag erschienen. Der Roman, welcher in der dritten Person Singular und hauptsächlich aus der Sicht von Kurt Austin geschrieben wurde, umfasst 571 Seiten.

     

    Nina, eine junge Unterwasserarchäologin, begleitet eine Expedition nach Marokko und dabei glaubt sie kaum, dass sie dort noch etwas Neues entdecken können. Dann jedoch entdeckt sie vor der Küste Marokkos ein riesiges Steingesicht, welches eine befreundete Professorin, welcher Nina das Bild zeigt, an die Maja erinnert. Doch was sollen die Maja in Marokko gemacht haben? Es ist auch unwahrscheinlich, dass jemand anderes als Kolumbus aus Europa oder Afrika früher nach Südamerika kam, oder etwa nicht? Zumindest gibt es Leute die nicht wollen, dass die Wahrheit ans Tageslicht kommt und so töten sie die Expedition. Nur Nina kann mit sehr viel Glück und Mut entkommen. Dennoch steht es schlecht um ihr Leben, bis im allerletzten Moment Kurt Austin auftaucht und ihr das Leben rettet. Zusammen mit den Kollegen von der Numa kommen sie einer tödlichen Verschwörung auf die Spur, welche jedoch deutlich größerer als gedacht ist.

     

    Ich habe schon einige Kurt Austin Romane gelesen, weshalb die Charaktere für mich alte Freunde sind. Kurt Austin, welcher einst bei der CIA gearbeitet hat, mag ich wegen seiner klugen, gerissenen und mutigen Art, eigentlich begleite ich ihn gerne durch die Abenteuer. Doch das er sich diesmal teilweise wie ein Schuljunge benommen hat, gefiel mir gar nicht, weshalb ich einen halben Stern abziehe. Deshalb habe ich wohl auch eher Joe Zavala, seinen Freund und Kollegen, einen ziemlichen Herzensbrecher ins Herz geschlossen. Denn dieser Mann ist genauso mutig, aber dafür gelassen und hat meistens einen lustigen oder sarkastischen Spruch auf den Lippen. Zudem finde ich seien technische Begabung einfach beeindruckend. Paul und Gamay Trout finde ich Beide sehr faszinierend. Wobei es mich immer wieder überrascht wie taff die Beiden sind, denn Beide haben nie bei der CIA oder eine andere ähnliche Organisation gearbeitet. Da ich die Beiden jedoch sehr mag, ignoriere ich einfach, dass ich mir durch ihren Lebensweg eigentlich zwei andere Charaktere vorgestellt habe. Nina ist eine junge, taffe Frau, welche einen starken Überlebenswillen besitzt und sehr klug, auch sie habe ich gern gewonnen. Im Buch gibt es übrigens nicht nur einen Bösewicht, sondern eine ganze Organisation und ich fand sehr spannend wie unterschiedliche die einzelnen Mitglieder sind bzw. was für unterschiedliche Ziele diese eigentlich verfolgen, für mich hat dies noch mehr Spannung reingebracht. Schön fand ich auch die Mischung der Charaktere generell und dass ich in einige Fallen getreten bin.

     

    Wie ich es von den Büchern von Clive Cussler gewöhnt bin, sind sie von Anfang bis Ende spannend, aber diesmal muss ich einen Punkt abziehen. Denn teilweise war es mir zu ausführlich, zu zäh und man hätte einige Stellen kürzen können. In späteren Büchern gelingt es dem Autorendou meiner Meinung nach viel besser. Der Schreibstil ist einfach fantastisch, man kann das Buch flüssig lesen und ich wurde direkt in die Geschichte hineingezogen, so dass ich mit den Charakteren mitfühlen konnte. Ich konnte mir ihnen lachen, hier vor allem wegen Joe, und mit Herzklopfen lesen wie sich die Situation entwickelt. Die verschiedenen Orte von der Küste Marokkos, über Washington bis in den Regenwald von Mexiko wurden sehr gut und plastisch beschrieben, dass ich mir dies bildlich vorstellen konnte und bei mir das Kopfkino anging. Wer mich kennt, weiß wie wichtig dies für mich ist. Im Buch werden verschiedene Geschichten erzählt und erst gegen Ende erfährt man wie diese zusammenpassen, was ich sehr interessant fand. Doch leider muss ich dem Buch noch einen halben Punkt abziehen, denn meiner Meinung nach hat es viel zu lange gedauert bis endlich Kurt aufgetaucht ist. Sehr schade fand ich auch, dass es kein Nachwort von den Autoren gab, wo sie Fiktion von Tatsachen getrennt haben.

     

    Für mich war es guter, solider Spannungsroman, aber nicht der Beste von der Reihe. Da ich beim Lesen dennoch meinen Spaß hatte, empfehle ich ihn weiter.

  17. Cover des Buches Eiskalte Brandung (ISBN: 9783641151874)
    Clive Cussler

    Eiskalte Brandung

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Elenas-ZeilenZauber
    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
    Clive Cussler war früher mein Begleiter auf Reisen, weil die Bücher dick sind und ich keine Lust hatte, zwei Bücher mitzunehmen. Doch seit ich den eBook-Reader habe, ist das Thema ja auch gegessen *grins* Also las ich diesen Kurt Austin Abenteuer-Roman einfach so.
    Die Figuren bleiben hübsch ihren Klischees treu - die Mädels sind hübsch und Kurt und sein Kumpel Joe attraktive Verführer, die neben bei mal wieder die Welt retten. Also so ein bisschen wie James Bond, jedoch weniger Schusswaffen und mehr Handlung und vor allem mehr Infos drum herum. Leider ist das auch ein Kritikpunkt von mir. Cussler verliert sich häufig wissenschaftlichen und pseudo-wissenschaftlichen Erklärungen - ich will nach dem Buch z.B. keine Fachfrau für Quallen sein.
    Ansonsten ist Cusslers Schreibstil locker-flockig und man fliegt nur so durch die Seiten.
    Der Plot ist nicht so komplex wie sonst und irgendwie ist die Spannung nicht so kontinuierliche vorhanden, wie bei anderen Cussler-Büchern. Hier ist es eher eine Wellenform, in der die Spannung den Leser in ihren Bann ziehen will, doch durch die epischen Beschreibungen zwischendrin, ging mir etwas verloren.
    Ich vergebe knappe 4 Sterne, weil die Klischees einfach Spaß machen.

    ‘*‘ Klappentext ‘*‘
    Eben noch schien mit dem geheimen medizinischen Unterwasserlabor alles in Ordnung zu sein. Im nächsten Moment ist es einfach verschwunden! Kurt Austin von der NUMA setzt sofort alles daran, es wieder aufzuspüren. Denn dort wurde der einzige Impfstoff entwickelt, der eine Pandemie in China noch verhindern könnte, die Millionen den Tod bringen wird. Dabei kommt er einem chinesischen Verbrecherkartell auf die Spur, das weit mehr anstrebt als nur Geld - und nur Austin steht noch zwischen ihm und seinem Ziel …
  18. Cover des Buches Killeralgen (ISBN: 9783828986572)
    Clive Cussler

    Killeralgen

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Als Kurt Austin von der NUMA und die Archäologin Skye Labelle in einem Gletschergebiet auf eine Leiche in Fliegermontur und einen Helm mit rätselhaften Schriftzeichen stoßen, entkommen sie kurz darauf nur knapp einem Mordanschlag. Der Fund führt sie auf die Spur der Familie Fauchard, die geheime Laboratorien betreibt und dort mit einem Wunderanzym experimentiert. Und das wird ausgerechnet dort geerntet, wo kürzlich ein U-Boot der NUMA verschollen ist. Das Forschungsteam war tief unten auf dem Grund des Atlantiks damit beschäftigt, Informationen über mysteriöse Killeralgen zu sammeln …
  19. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks