Bücher mit dem Tag "kunst"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kunst" gekennzeichnet haben.

3.445 Bücher

  1. Cover des Buches Calendar Girl - Verführt (Calendar Girl Quartal 1) (ISBN: 9783548288840)
    Audrey Carlan

    Calendar Girl - Verführt (Calendar Girl Quartal 1)

     (1.073)
    Aktuelle Rezension von: cxtxi_buecherliebe

    Scheiß Situation für Mia! Um ihren Vater zu retten und seine Schulden abzuarbeiten muss Mia für 1 Jahr als Callgirl bei ihrer Tante arbeiten. Das heißt 12 Monate bei 12 verschiedenen Typen leben, die für Mias Gesellschaft verdammt gut zahlen. Blöd nur, wenn man sich direkt in Mr. Januar verliebt.. 


    Im ersten Teil wird Mias neues Leben bei Mr. Januar, Monsieur Februar und Sig März erzählt. 


    Mia ist eine mutige, schöne und selbstbewusste Frau, die ihren Vater und somit auch ihre kleine Schwester vor dem Verderben rettet und dabei erstaunlich viel Spaß hat. Bereits an ihren ersten Kunden, Wes, verliert sie ihr Herz. 


    Mein Herz hat jedoch Alec, Monsieur Februar gestohlen. Ein eigensinniger, französischer Künstler, der irgendwie auch nicht alle auf‘m Baum hat, aber verdammt sexy ist. Tattoos, Bart, Man-Bun - was will Cathi mehr? 🤤 


    Aber auch Tony ist sehr sympathisch und der März macht Spaß zu lesen. 


    Calendar Girl ist recht spicy und hat viele heiße Szenen, aber man lernt Mia auch mehr und mehr kennen, während sie diese Reise erlebt.

  2. Cover des Buches Die sieben Schwestern (ISBN: 9783442479719)
    Lucinda Riley

    Die sieben Schwestern

     (1.157)
    Aktuelle Rezension von: Mazeixx

    Nach den ersten Seiten hat mich Lucinda Rileys toller Schreibstil wieder komplett gefesselt gehabt. Im ersten Teil ihrer Schwestern-Saga gibt wieder jede Menge Geschichte, viel Liebe und Drama sowie Herzschmerz. 

    Natürlich ist die Geschichte etwas vorhersehbar aber trotzdem total schön! Ich mag den Stil der Autorin sehr, da man auch immer etwas historisches dazu lernen kann. Klare Leseempfehlung von mir!

    Der nächste Band liegt schon bereit :-)

  3. Cover des Buches Origin (ISBN: 9783431039993)
    Dan Brown

    Origin

     (580)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Nach langer Wartezeit kam nun das neue Buch "Origin" von Dan Brown heraus. Leider fand ich dieses Buch nicht so spannend wie seine Vorgänger. Aber fangen wir mal mit dem positiven an: Das Cover zeigt die Sagrada Familia, die eine sehr wichtige Rolle in der Geschichte spielt. Ich finde es sehr interessant wie die Wissenschaft und die Religion in diesem Buch so dargestellt werden. Auch das die Kapitel sehr kurz und angenehm zu lesen waren. In seinem Schreibstil bleibt Brown sich treu. Nun das negative: Ab und zu war es echt langweilig gewesen, vor allem wenn man kein Kunstkenner ist. Leider war die Story vorhersehbar.

  4. Cover des Buches Calendar Girl - Berührt (Calendar Girl Quartal 2) (ISBN: 9783548288857)
    Audrey Carlan

    Calendar Girl - Berührt (Calendar Girl Quartal 2)

     (635)
    Aktuelle Rezension von: tsukitia16

    Wie unsympathisch willst du den Hauptcharakter machen? Audrey Carlan: Ja! Bereits in Teil 1 fiel mir das auf, aber Band 2 intensivierte meine Meinung noch einmal um ein ganzes Stück. Die ganzen widersprüchlichen Aussagen, ihr kindisches und unreflektiertes Verhalten zusammen mit ihrer oberflächlichen Denkweise haben das Fass zum Überlaufen gebracht.

    Ihre allerbeste Hurenschlampe, wie Mia ihre beste Freundin „liebevoll“ nennt, unterstreicht ihre komplette Lebenseinstellung - nämlich wie schnell sie es schafft sich von irgendeinem Typen in Käferstellung flach legen zu lassen. Denn Miss „Schlampe“ hat auch nur Schwänze und Ärsche im Kopf. Tiefgründigkeit  und Tiefgang gibt es nur bei den zahlreichen Vögel-Szenen. Immerhin die erotischen Stellen sind gut geschrieben.

    Der Beruf des Escort-Girls wird seit Anfang an komplett weltfremd dargestellt. Ja genau! Die Männer sind immer jung, schön, freundlich und gut im Bett. Als endlich mal ein realistischer Moment kam, als ein älterer Herr sie buchte, machte Mia die erwachsenste Aussage, die ich jemals gehört habe, nämlich „Bäääh!“ Tja, das ist nun mal die Realität, Schatzi.


    Dieses  Buch ist an Banalitäten, befremdlichen und größtenteils unauthentische Szenen und dummen Äußerungen kaum zu überbieten. Frauen bestehen nur aus Möpsen und Ärschen und müssen ihre Blasen-Fähigkeit verbessern, sonst rennen die Männer ja weg. Und Achja, nur Frauen mit mindestens Kleidergröße 38 sind „echte“ Frauen. Bodyshaming as its best! Sowohl Männer als auch Frauen sind dauererregt und haben sonst nichts Besseres im Kopf als den nächsten Ritt, was in teilweise wirklich bizarren Szenen endete. Nur Tai (der Typ mit dem samoanischen fetten Schwanz) schafft es kurzzeitig in das ganze Trauerspiel Tiefe und Bedeutung einzubringen und prompt macht Mia diese Momente kaputt.

    Das Ende könnte man dramatisch finden, aber ich habe fast die Vermutung, dass dem in den nächsten Bänden wenig Platz eingeräumt wird. Sowas „Belangloses“ hält Mia doch nicht davon ab, sofort mit ihrem Kunden in die Kiste zu steigen.

    Immerhin: Es wurden dem Leser auch tatsächlich (unironisch) schöne Stellen präsentiert und nicht immer wurden toxische Werte vermittelt. Dennoch konnte die Reihe bisher nicht überzeugen. Dummerweise habe ich alle Teile bereits da und werde mich wohl trotzdem durchkämpfen, aber nicht in nächster Zeit! Dafür fühle ich mich noch nicht bereit.

  5. Cover des Buches Der Nachtzirkus (ISBN: 9783548285498)
    Erin Morgenstern

    Der Nachtzirkus

     (993)
    Aktuelle Rezension von: julia___

    Ein wirklich interessantes Buch, aber für mich war vieles nicht so zu fassen. 

    Es war eine sehr komplexe Welt und vieles habe ich bis jetzt noch nicht verstanden. Der Zirkus an sich war super cool, sehr schön detailliert und magisch. Ich hab mich da schon irgendwie wohl gefühlt. 

    Die Geschichte an sich ist schwierig. Es sind viele verschiedene Erzählperspektiven und oft zu viele Seiten zwischen den wechselnden Charakteren. Und die vermeintlichen Hauptprotagonisten war für mich auch nur normale Figuren. 

    In einigen Rezension habe ich gelesen, sie fanden das Buch sehr romantisch, na gut Meinung sind verschieden, aber ich würde das Buch als NULL romantisch bezeichnen. 

    Trotz kaum sichtbaren roten Fadens, war ich neugierig und wollte mehr wissen, es gab auch einen gewissen Spannungsbogen. 

    Das Buch habe ich mir aber komplett anders vorgestellt und ich wurde in diesem Fall leider nicht, wie so oft, positiv überrascht, sondern eher wurde meine Lesefreude „gedämpft“. 

    Für manche ein WOW, für mich nur ein naja war okay.

  6. Cover des Buches Inferno (ISBN: 9783404169757)
    Dan Brown

    Inferno

     (1.488)
    Aktuelle Rezension von: BuecherwurmNZ

    Brown schafft eine außergewöhnliche, nachdenkliche und gut ausgearbeitete Geschichte. Zu Beginn baut er gleich Spannung auf. Am Ende der Kapitel bin ich immer gespannt, wie es weitergeht und mag das Buch gar nicht aus der Hand legen. Die Geschichte ist in der dritten Person aus Sicht Robert Langdons geschrieben. Jedoch geben einige Kapitel Einblicke in andere Perspektiven von Personen, die für die Geschichte unersetzlich sind. Auf diese Weise erhält der Leser ein paar ergänzende Informationen über die Situation, was die Spannung noch zusätzlich steigen lässt. Was diese Personen aber mit dem Rätsel zu tun haben und was das alles zu bedeuten hat, erfährt der Leser erst später. 

    Die Protagonisten Robert Langdon und Sienna Brooks waren mir gleich sympathisch. Die Gedanken Langdons sind durch den Kursivdruck klar von der Handlung abgegrenzt. Dan Browns Schreibstil ist leicht zu lesen und man fliegt regelrecht durch die Seiten. Durch die genauen Beschreibungen ist die Handlung leicht nachzuvollziehen, was durch die anschaulichen Vergleiche noch unterstützt wird:
     „Die Erinnerungen kehrten nur langsam zurück … wie Blasen, die aus den Tiefen eines bodenlosen Brunnens an die Oberfläche steigen.“

    Die Geschichte wirkt durch zahlreiche italienische Sätze realistischer. Trotzdem ist alles zu verstehen, weil die wichtigen Aussagen noch einmal übersetzt wiedergegeben werden. 

    Allerdings gibt es zu Beginn vieler Kapitel und auch zwischendurch eine lange Erklärung über Dante, ein Kunstwerk oder einen Raum. Einerseits sind einige Erläuterungen interessant und wichtig, um das Rätsel zu verstehen und zu lösen, andererseits kommen sie so oft vor und sind ausufernd, dass sie mich nervten und langweilten. So zieht sich das Buch in die Länge und durch diese Beschreibungen schreitet die Handlung nur schleppend voran.

    Was mir neben den ausufernden Beschreibungen des Umfelds und deren Gegenstände ebenfalls nicht gefiel ist, dass zu Ende zwei Dinge ungeklärt bleiben. Das eine ist nicht wichtig, um die Geschichte zu verstehen, allerdings hätte ich mir eine Erklärung gewünscht, um meine Neugierde zu stillen und da es für mich unerklärlich und ein bisschen weit hergeholt ist. Die andere Sache ist von Bedeutung und lässt für mich das Verhalten von Sienna Brooks gegen Ende des Buches unglaubwürdig erscheinen. Aus diesem Grund finde ich die Handlung um Sienna Brooks am Ende nicht so gut gelungen. 

    Fazit:

    Trotz zweier Unklarheiten und den manchmal zu langen Beschreibungen von Kunstwerken ist Dan Brown ein spannendes, außergewöhnliches und rasantes Meisterwerk gelungen, das zum Nachdenken anregt. "Inferno" ist von diesem Autor mein erstes Buch, aber nach diesem kann ich sagen, dass Brown definitiv ein sehr guter Schriftsteller mit besonderem Schreibstil ist. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen!

  7. Cover des Buches Ein Bild von dir (ISBN: 9783499269721)
    Jojo Moyes

    Ein Bild von dir

     (818)
    Aktuelle Rezension von: LuisasBuecherliebe

    Spannende Geschichte auf zwei Zeitebenen!

    Ich lese unheimlich gern Geschichten auf zwei Zeitebenen und war deshalb sehr gespannt auf das Buch. Die Vorgeschichte dazu, als man die beiden Protagonistinnen bereits kennengelernt hat, hat mir die beiden ans Herz wachsen lassen.
    So hat mir der Teil von Sophie aus dem Ersten Weltkrieg sehr gut gefallen. Sophie ist so eine starke und beeindruckende Persönlichkeit und ihre Geschichte ging wirklich unter die Haut. Jojo Moyes hat die Zeit, Sophies Geschichte und Gefühle so eindringlich beschrieben, dass ich so gern noch mehr von ihr erfahren hätte.
    Der Teil von Liv aus der Gegenwart konnte mich leider nicht so begeistern. Auch hier konnte man so gut mit ihr mitfühlen und hat mit ihr mitgefiebert, ihre Gefühle dem Bild gegenüber wurden so verständlich und einfühlsam beschrieben. Allerdings zog sich ihr Handlungsstrang anfangs etwas in die Länge und dann ging es mit einem Mal sehr schnell und einige Ereignisse wurden in wenigen Sätzen abgehandelt.
    Das emotionale Ende hat mich dann allerdings wieder sehr überzeugt, passt für mich zur Geschichte und hat die Geschichte am Ende rund gemacht.

  8. Cover des Buches Der Sommer der Blaubeeren (ISBN: 9783442382170)
    Mary Simses

    Der Sommer der Blaubeeren

     (653)
    Aktuelle Rezension von: Hopeandlive

    Die junge und erfolgreiche New Yorker Anwältin Ellen Branford, hipp und gutaussehend und verlobt mit dem! bestaussehendsten und verständnisvollsten und aus der besten Familie der amerikanischen Oberschicht kommenden Anwalt Hayden Croft, fährt kurz vor ihrer Hochzeit in den abgelegenen Küstenvorort Beacon in Maine, um einen Brief zu überbringen. Nicht irgendeinen Brief, den hätte sie ja auch mit der Post senden können, sondern einen Brief ihrer kürzlich verstorbenen Großmutter Ruth, die Ellen über alles geliebt hat, an einen geheimnisvollen Mann aus Beacon, ihrem Heimatort.

    Ellen macht sich nun also auf den Weg und findet sich in Beacon in einer merkwürdigen Stimmung wieder. Sie trauert um ihre Großmutter und kommt deren Vergangenheit auf die Spur und entdeckt auch an sich Seiten, die sie nicht für möglich gehalten hätte. Nachdem sie am Anfang der Geschichte fast ertrunken wäre, man sollte sich nicht auf brüchige Piers wagen;) und von einem geheimnisvollen Mann mit einer mehr als unruhig machenden Anziehungskraft gerettet wird, ist sie in Beacon ab sofort als die Schwimmerin bekannt. Dieser geheimnisvolle Mann, Roy Cummings, stellt sich als der Neffe des Mannes heraus, an den ihre Großmutter Ruth jenen besagten Brief schrieb. Gemeinsam machen sich die beiden auf die Suche in der Vergangenheit und entdecken Wege in die Gegenwart und Zukunft, die sie sich nicht hätten ausmalen können, alles umrahmt von herrlichen Spaziergängen in Blaubeerfeldern und dem Genuss etlicher Blaubeermuffins. 

    Und in diese ganze Geschichte der Trauer, der Vergangenheitsbewältigung und dieser ganzen verwirrenden neuen Gefühle kommen Ellens Mutter und ihr wunderbarer Verlobter zu Besuch und mischen die ganze Geschichte auf humorvolle und doch tiefgehende Weise auf und manchmal darf man erkennen, dass all die schönen Pläne über den Haufen geworfen werden müssen, um das wahre Glück zu finden.

    Ich bin sofort dem Charme dieser wunderbar leichten Geschichte von Mary Simses erlegen, die es versteht auf sensible und humorvolle Weise den Leser mit hinein in diese Geschichte zu nehmen und die Dank des wunderbaren Rezeptes erlaubt, die so lecker beschriebenen Blaubeermuffins nachzubacken.

  9. Cover des Buches Redwood Love – Es beginnt mit einer Nacht (ISBN: 9783499275401)
    Kelly Moran

    Redwood Love – Es beginnt mit einer Nacht

     (529)
    Aktuelle Rezension von: Thuja

    Nun ist also Drake an der Reihe zu entdecken, dass es ein Weiterleben nach dem Tod seiner Frau gibt und dass die, die ihm jetzt völlig neu erscheint,  schon immer da war. Allerdings hat Zoe sich ein unerschütterliches Weltbild gebaut, um mit den Dingen die sie belasten, klarzukommen. Das zu demontieren ist nicht einfach, aber Drake macht genau das Richtige, er fragt einfach nach und hat damit meistens Erfolg. Kelly Moran hat wie immer mit leichter Hand eine Liebesgeschichte mit vielen Problemen gemixt, die das Leben auch bringt. Und dennoch liest es sich einfach gut.

  10. Cover des Buches Das Licht der letzten Tage (ISBN: 9783492060226)
    Emily St. John Mandel

    Das Licht der letzten Tage

     (376)
    Aktuelle Rezension von: Lovely_Lila

    * Spoilerfreie Rezension! *

      ~ Selten zuvor habe ich ein Buch gelesen, das mich so emotional aufgewühlt, berührt und gefesselt hat wie „Das Licht der letzten Tage“. Und nie zuvor habe ich eine Dystopie gelesen, die auf so einzigartige, tiefgründige Weise Schönheit, Hoffnung und Grauen verbindet. „Das Licht der letzten Tage“ ist ein Buch, das lange nachhallt und das man wahrscheinlich nie vergisst. Für mich ist dieser Roman jedenfalls ein absolutes Herzensbuch – und vielleicht sogar das beste Buch des Jahres. Unbedingt lesen! ~


    Inhalt


    Ein tödliches Virus hat den Großteil der Menschheit dahingerafft. 20 Jahre später haben sich Musiker*innen und Schauspieler*innen zu einer Gruppe zusammengeschlossen, die sich die „Symphonie“ nennt. Gemeinsam reisen sie durch eine leere, verwüstete Welt, erinnern sich an all die Dinge zurück, die damals so wunderschön und selbstverständlich waren, und versuchen, mit ihren Shakespeare-Aufführungen den verbliebenen Menschen etwas Hoffnung und Menschlichkeit zurückzugeben. Denn: „Überleben allein ist unzureichend.“

     

    Übersicht

    Einzelband oder Reihe: Einzelband
    Erzählweise: Allwissender Erzähler, Präteritum
    Perspektive: weibliche und männliche Perspektive
    Kapitellänge: kurz
    Tiere im Buch: + Im Buch werden Tiere für Nahrung getötet (Rehe, Fische), aber es gibt keine genauen Beschreibungen. Es werden keine Tiere gequält.
    Triggerwarnung: Tod von Menschen, Tod von Kindern, Tod von Tieren, Pandemie, Krankheit, Blut, (sexualisierte) Gewalt, Suizid, psychische Krankheite
    Bechdel-Test (zwei Frauen mit Namen sprechen miteinander über etwas anderes als einen Mann): bestanden!


    Warum dieses Buch?


    Dieses Buch verstaubte jahrelang in meinem Regal, bis ich es im Jänner endlich begann (weil es dazu jetzt auch eine Serie gibt) – und es nach wenigen Seiten wieder abbrach. Als ich sah, dass eine Bloggerkollegin das Buch im April lesen wollte, hatte ich die Hoffnung, dass mich eine gemeinsame Leserunde dazu motivieren würde, es endlich durchzuziehen. Und das hat dann ganz wunderbar geklappt! 


    Meine Meinung


    Ruhig, eindringlich, wunderschön (Schreibstil: 5 Lilien ♥)

     

    „Und in diesem Moment hatte Jeevan plötzlich das todsichere Gefühl, dass dies hier, diese Krankheit, die Hua ihm beschrieben hatte, eine Trennlinie zwischen einem ‚Vorher‘ und einem ‚Nachher‘ bedeuten würde, eine Linie, die durch sein Leben lief.“  Seite 31

     

    Wahrscheinlich war es das Cover, das mich einen eher seichten Endzeitroman erwarten ließ. Von der ruhigen Eindringlichkeit, der Komplexität, den authentischen Dialogen und der berührenden Schönheit der Sprache mit ihren unvergesslichen Metaphern wurde ich daher vollkommen überrascht! Es hat nur ein paar Seiten gedauert, bis ich mich in den Schreibstil verliebte und merkte: Diese Frau kann erzählen – und wie! 


    Schönheit, Grauen & Hoffnung (Inhalt & Themen: 5 Lilien ♥)

     

    „Beim Zusammenbruch verloren ging: So gut wie alles, so gut wie alle, aber es ist immer noch so viel Schönheit geblieben.“ Seite 73

     

    Als Dystopie-Fan habe ich schon viele Bücher über den Weltuntergang gelesen, aber noch keine Endzeitgeschichte hat mich so eiskalt erwischt wie „Das Licht der letzten Tage“. Emily St. John Mandel beschreibt die Apokalypse, das Unaussprechliche, so realistisch, so greifbar, so bildhaft, dass man beim Lesen unweigerlich eine Gänsehaut bekommt – besonders in Pandemiezeiten. Obwohl ich schon viele Dystopien gelesen habe, hatte ich bei dieser zum ersten Mal das Gefühl, wirklich zu BEGREIFEN, was es heißt, sich in einem Hochhaus zu verbarrikadieren, während draußen die Welt untergeht, und was es heißt, alleine und frierend durch die Wildnis zu stapfen und dabei panische Angst vor anderen Menschen zu haben, weil man nicht weiß, ob sie einem etwas antun wollen. Viele Leute sind so traumatisiert von diesem ersten, sehr schlimmen Jahr, dass sie sich später nicht einmal mehr daran erinnern können. Faszinierenderweise entstehen das Grauen und der Horror in „Das Licht der letzten Tage“ oft zwischen den Zeilen, nämlich in unserer Fantasie – und das ist effektiver als es detaillierte Beschreibungen von Blut und Gewalt je sein könnten. 

    Ein Bild, das mir wohl nie wieder aus dem Kopf gehen wird, ist jenes des Air-Gradia-Flugzeugs, das Infizierte an Bord hat. Nach der Landung bleibt das Flugzeug ganz am Ende der Landebahn stehen. Es kommt NIE jemand heraus. Was sich in den letzten Stunden wohl im Flieger abgespielt haben mag – was wohl notwendig war, um die Türen geschlossen zu halten – die Leser·innen dürfen es sich selbst (in aller Grausamkeit) ausmalen. Neben dem Grauen und den Gefahren der neuen Welt ist – und das ist das Besondere an „Das Licht der letzten Tage“ – aber auch Platz für Schönheit, Kunst, Menschlichkeit und Hoffnung in Form von wilder Natur, Lost Places, Kameradschaft, Freundschaft, Musik und Shakespeare-Aufführungen. 

    Erzählt wird die Geschichte dabei aus vielen verschiedenen Perspektiven und mithilfe von unzähligen Zeitsprüngen und Rückblenden. Wer das nicht mag und auch das gelegentliche Aufblitzen von Langatmigkeit nicht so leicht (wie ich in diesem Fall) verzeiht, wird mit dem „Licht der letzten Tage“ nicht viel Freude haben. Mich aber hat dieses tiefgründige Buch aufgewühlt, berührt und begeistert und ich habe es absolut geliebt! Und falls ihr euch jetzt fragt, ob ich beim Lesen auch Tränen vergossen habe: Nein, aber ich war oft seitenlang auf der Kippe, ich war seitenlang ganz kurz davor, loszuheulen. Das hatte ich bis jetzt noch bei keinem Buch. Dass „Das Licht der letzten Tage“ von der Kritik in den Himmel gelobt wurde und sogar für einige Preise nominiert war bzw. diese sogar gewonnen hat (was ich erst während der Lektüre erfahren habe), wundert mich überhaupt nicht. Für mich ist „Das Licht der letzten Tage“ ein absolutes Jahreshighlight und unvergessliches Herzensbuch – und vielleicht sogar das beste Buch des Jahres!

     

    Zog mich vollkommen in seinen Bann (Atmosphäre & Spannung: 5 Lilien ♥)

     

    „Von allen Personen, die in der dieser Nacht in der Bar gewesen waren, war der Barkeeper derjenige, noch am längsten leben sollte. Er starb drei Wochen später auf der Straße, über die er die Stadt verlassen wollte.“ Seite 24

     

    Eigentlich wollte ich dieses Buch mit einer Kollegin gemütlich den ganzen April hindurch lesen. Das war aber ab einem gewissen Punkt (kämpft euch unbedingt durch die ersten, etwas schwerfälligen Kapitel, es lohnt sich!) nicht mehr möglich – die Geschichte hat mich mit ihrer dichten Atmosphäre einer leeren, verwüsteten Welt so gefesselt und in ihren Bann gezogen, dass ich sie kaum noch weglegen konnte. Und wenn ich es doch tat, musste ich die ganze Zeit daran denken.

     

    Vielschichtig & authentisch (Figuren: 4 Lilien)


    Auch die vielschichtigen, authentischen Figuren (die oft nicht mit ihrem Namen, sondern ihrem Instrument bezeichnet werden, z. B. die „fünfte Gitarre“) sind gut gelungen, was vor allem daran liegt, dass sich die Autorin viel Zeit für ihre Ausarbeitung nimmt. Die vielen Perspektiven erlauben es den Leser·innen, sich ein Gesamtbild von der Situation kurz nach dem Ausbruch der Krankheit zu machen. Die meisten der Figuren mochte ich sehr, einige hätte ich gerne noch näher kennengelernt und nur zu wenigen fand ich keinen richtigen Zugang. Besonders gut gefallen hat mir, dass wir es in der Post-Apokalypse weder mit Heiligen noch mit eindeutigen Bösewichten zu tun haben. Alle Figuren sind ein Produkt ihrer schwierigen Vergangenheit, niemand ist frei von Schuld. Wer bis zu diesem Punkt überlebt hat, hat das nur geschafft, weil er bereit war, sein Leben kompromisslos zu verteidigen. 

     

    Keine Beschwerden (Feminismus: 4 Lilien)


    Aus feministischer Sicht gibt es nicht viel auszusetzen. In der Geschichte treffen wir auf viel Diversität (alte, junge, schwule, heterosexuelle Charaktere und verschiedene Hautfarben) und viele starke weibliche Figuren (zum Beispiel auf eine exzellente Messerwerferin und eine Dirigentin, die eine Gruppe anführt), was ich toll finde. Vereinzelte Geschlechterstereotype und Klischees fallen da nicht ins Gewicht. 


    Nicht wiederzuerkennen (Serie: 2 Lilien)


    Gerade weil mir das Buch so gut gefallen hat, wollte ich mir im Anschluss daran sofort die Serie anschauen. Auf hohe Erwartungen folgte große Enttäuschung. Es wurden so unglaublich viele Dinge verändert – und zwar nicht Kleinigkeiten, sondern ganz zentrale Elemente (Handlung, Motivationen, Wendungen, ganze Figuren, mehr Drama, mehr Action), sodass ich die Geschichte und Figuren, die ich so geliebt hatte, leider kaum wiedererkannt habe. Es gab zwar durchaus ein paar starke Momente, ich mochte die Diversität und der Soundtrack ist wundervoll – aber für mich fühlte sich die Serie beim Schauen einfach falsch an. Die Dialoge sind zudem belanglos und prätentiös und in der zweiten Hälfte der Staffel wurde es dann so langweilig und teilweise absurd, dass ich mich durch die restlichen Folgen nur noch durchgequält habe. Es hat sich leider nicht gelohnt. Deshalb meine Empfehlung: Haltet euch lieber ans großartige Buch und verzichtet auf diese Verfilmung!


    Mein Fazit


    Selten zuvor habe ich ein Buch gelesen, das mich so emotional aufgewühlt, berührt und gefesselt hat wie „Das Licht der letzten Tage“. Und nie zuvor habe ich eine Dystopie gelesen, die auf so einzigartige, tiefgründige Weise Schönheit, Hoffnung und Grauen verbindet. „Das Licht der letzten Tage“ ist ein Buch, das lange nachhallt und das man wahrscheinlich nie vergisst. Für mich ist dieser Roman jedenfalls ein absolutes Herzensbuch – und vielleicht sogar das beste Buch des Jahres. Unbedingt lesen!

     

    Bewertung

    Idee: 5 Lilien ♥
    Inhalt, Themen, Botschaft: 5 Lilien ♥
    Umsetzung: 5 Lilien ♥
    Worldbuilding: 5 Lilien ♥
    Einstieg: 3 Lilien
    Ende: 4 Lilien
    Schreibstil: 5 Lilien ♥
    Figuren: 4 Lilien
    Spannung: 4 Lilien
    Atmosphäre: 5 Lilien ♥
    Emotionale Involviertheit: 5 Lilien ♥
    Feministischer Blickwinkel: 4 Lilien
    Einzigartigkeit: 5 Lilien ♥


    Insgesamt:

    ❀❀❀❀❀♥ Lilien

    Dieses Buch bekommt von mir 5 Lilien und ein Herz – und damit den Lieblingsbuchstatus!

  11. Cover des Buches Vicious Love (ISBN: 9783736306868)
    L. J. Shen

    Vicious Love

     (594)
    Aktuelle Rezension von: MelliLulu

    Emilia LeBlanc traut ihren Augen nicht, als sie nach zehn Jahren zum ersten Mal wieder Baron "Vicious" Spencer gegenübersteht. Vicious, der ihr das Leben einst zur Hölle gemacht hat. Vicious, der nie nett, immer furchtbar zu ihr war. Vicious, der sie ans andere Ende der USA und weg von ihrer Familie getrieben hat. Vicious, der einzige Mann, den sie je geliebt hat.

    Inzwischen ist er ein erfolgreicher Anwalt und leitet mit seinen drei besten Freunden ein Multi-Milliarden-Dollar-Unternehmen. Emilia, die es kaum schafft, sich und ihre kranke Schwester über die Runden zu bringen, weiß, dass Vicious der letzte Mann ist, den sie jetzt in ihrem Leben gebrauchen kann. Und doch kann sie sich wie damals schon einfach nicht von ihm fernhalten ...



    Trotz der ausgenudelten Story (reicher gut aussehender Typ trifft auf armes Mädchen, beide verlieben sich natürlich) ist diese Geschichte so unerwartet neu. Es gibt jede Menge aufgestaute Leidenschaft, große Gefühle und das übliche Hin und Her, dennoch war ich absolut gefesselt von Emilia & Baron aka Vicious. Den Mut der Autorin einen so abscheulichen, gemeinen und auch starken Charakter wie Vicious zu erschaffen, muss ich ihr definitiv anerkennen. Auch wenn die Sprache manchmal sehr vulgär war und mir die Röte ins Gesicht trieb, war dieses Buch ein absolutes Lesevergnügen!



  12. Cover des Buches Cassia & Ky – Die Ankunft (ISBN: 9783596195923)
    Ally Condie

    Cassia & Ky – Die Ankunft

     (1.535)
    Aktuelle Rezension von: MelliLulu

    Stell dir vor, du konntest fliehen – vor dem System, das dir befohlen hat, wie du leben und wen du lieben sollst. Unter Lebensgefahr hast du deine Liebe wiedergefunden – eine Liebe, die das System töten wollte.

    Jetzt willst du das System besiegen, doch dafür musst du zurück. Zurück in dein altes Leben. Zurück zu einem Geheimnis, das tief in dir verborgen ist.

    Es wird alles verändern.

    Dein Leben.

    Deine Liebe.



    Das Finale der "Cassia & Ky" - Reihe hat eigentlich ganz gut angefangen, leider wurde mir die Geschichte einfach zu langatmig... Es wurden Seiten um Seiten damit gefüllt zu erklären, wie irgendwelche Erkrankte bzw. Versunkene behandelt/geheilt/gerettet wurden. Es passierte einfach nichts Neues mehr. Auch den ständigen Wechsel der Perspektiven fand ich irgendwann nur noch anstrengend. Es fiel mir zunehmend schwerer den über Überblick darüber zu behalten, wessen Sicht ich gerade gelesen hatte. 


  13. Cover des Buches Blutrausch - Er muss töten (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 9) (ISBN: 9783548289533)
    Chris Carter

    Blutrausch - Er muss töten (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 9)

     (399)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Als Hunter und Garcia an den Tatort eines überaus brutalen Mordes gerufen werden, ahnen sie noch nicht, das sie es mit einem Serienmörder zu tun haben, den das FBI sucht. Zusammen versuchen sie dem Mörder auf die Schliche zu kommen.

    An sich hat mir die Geschichte wieder richtig gut gefallen. Sie war spannend, grausam, aber auch sehr unterhaltsam.

    Es gab allerdings zwei Dinge die mich gestört haben. Zum einen fand ich das Ende etwas zu konstruiert und zum anderen nervt es mich mittlerweile wie perfekt Robert Hunter ist. Er ist in allem der Beste, selbst das FBI kann ihm nicht das Wasser reichen. Und nur findet Dinge heraus. Mittlerweile wird es echt langweilig, was diesen Aspekt angeht.

    Ansonsten war wieder alles wie immer. Spannung pur.

  14. Cover des Buches Das unsichtbare Leben der Addie LaRue (ISBN: 9783596705818)
    V. E. Schwab

    Das unsichtbare Leben der Addie LaRue

     (344)
    Aktuelle Rezension von: Varoli

    Addie möchte mehr im Leben, deshalb geht sie einen Handel mit einem dunklen Wesen ein. Sie erhält die ultimative Freiheit, was für sie aber bedeutet, dass sie von allen Menschen vergessen wird. Sie kann Leute kennen lernen, doch sobald sich der/diejenige weg von ihr dreht, eine Tür zwischen ihnen geschlossen wird oder dergleichen, kann sich niemand mehr an Addie erinnern. Sie ist außerdem nicht in der Lage Spuren zu hinterlassen, d.h. sie kann beispielsweise nichts mehr aufschreiben oder zeichnen. Selbst wenn sie Gegenstände zerstört, sind sie im nächsten Moment einfach wieder heil. Sie ist also verdammt ein Leben als "Geist" zu führen. Trotz allem ist Addie bestrebt Spuren in der Welt zu hinterlassen. Ihr gelingt dies auch nach und nach. Sie will, dass man sich an sie erinnert. Bis sich tatsächlich ein junger Mann erinnert...

    Wirklich eine hervorragende Idee, die sehr gut umgesetzt wurde. Denn Addie führt aufgrund dessen ein sehr einsames Leben und das konnte man als Leser sehr gut nachempfinden. Man leidet mit ihr, man freut sich mit ihr. 

    Der Leser begleitet Addie durch die Jahrzehnte und Jahrhunderte. Immer wieder finden Zeitsprünge zwischen dem Jahr 2014 und der Vergangenheit statt. Man erfährt wie sie sich mit ihrem Fluch arrangiert und das beste daraus macht. 

    Obwohl der Buch ruhig geschrieben ist und die Handlung auch nicht wirklich actionreich ist, hat es mich dennoch in seinen Bann gezogen. V.E. Schwab, hat die Story sehr interessant aufgezogen: denn erst durch die Rückblicke in die Vergangenheit lernen wir Addie und ihre Gefühlswelt wirklich kennen. 

    Was mir auch gut gefiel, ist die Darstellung der Beziehungen zu den Menschen die Addie immer wieder vergessen. Aber auch die Beziehung zu den einzigen Beiden, die sie nicht vergessen. Das wäre zum einen der junge Mann, der sich ohne ersichtlichen Grund an sie erinnern kann, sowie das dunkle Wesen, welches sie verfluchte.

    Das Buch ist bestimmt nicht für Jedermann, auch das Ende ist eher bittersüß, aber ich kann das Buch nur jedem empfehlen der ruhige, nachdenkliche Bücher mit einem zauberhaften Schreibstil mögen! 

  15. Cover des Buches Die kleine Bäckerei am Strandweg (ISBN: 9783833310539)
    Jenny Colgan

    Die kleine Bäckerei am Strandweg

     (367)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Dieser Roman ist irgendwie immer an mir vorbei gezogen als er in aller Munde war. Nun bekam ich ihn geschenkt und las ihn. Schon ab der ersten Seite konnte mich dieser Roman fesseln und wollte ständig weiterlesen. Der Schreibstil der Autorin gefiel mir sehr gut und ist flüssig zu lesen. Polly mochte ich auf Anhieb. Diesen Roman werde ich bestimmt mal wieder lesen und empfehle ihn sehr gerne weiter. Zählt nun zu meinen Lieblingswohlfühlbüchern. Gerade das Richtige in dieser Zeit. Von Jenny Colgan werde ich auf jeden Fall noch mehr lesen. 

  16. Cover des Buches Daughter Of Smoke And Bone (ISBN: 9783596191987)
    Laini Taylor

    Daughter Of Smoke And Bone

     (1.318)
    Aktuelle Rezension von: Einhorn7

    Ich liebe Geschichten mit Engeln und somit war ich schon sehr gespannt auf Daughter of Smoke and Bone. Ich bin absolut begeistert von dieser tollen und einzigartigen Geschichte. Die düstere und zugleich magische Stimmung, die sich durch das ganze Buch zieht, hat mich einfach nicht mehr losgelassen und mich an das Buch gefesselt. Die Idee finde ich wirklich schön und ich liebe Bücher, die etwas Besonderes haben, Daughter of Smoke and Bone gehört auf jeden Fall dazu! Karou und Akiva sind zwei großartige Charaktere, die einige Überraschungen mit sich bringen. Es ist eine wirklich schöne, einzigartige Geschichte, mit Engeln, Chimären und einer verbotenen Liebe… Ganz große Empfehlung!

  17. Cover des Buches Regenglanz (ISBN: 9783499006548)
    Anya Omah

    Regenglanz

     (457)
    Aktuelle Rezension von: Maura99

    "Abserviert wegen einer schlecht getimten Klospülung...ich glaube nicht, dass ich darauf klargekommen wäre." - S. 290 Simon


    Ich liebe es wenn es tiefgehende wird und Regenglanz war das wirklich.

    Alissa ist eigentlich eine fröhliche Person, sehr loyal und emotional. Aber ihre Schuldgefühle drücken sie doch nach unten. Trotzdem ist sie außer bei ein zwei Personen immer ehrlich, quirlig und sehr liebevoll wenn ihr die Menschen am Herzen liegen.

    Simon ist wirklich äußerst hilfsbereit, etwas zu viel sogar. Er kann sehr einfühlsam sein, aber auch genauso knall hart ehrlich wie offen. Einfach ein sehr liebevoller Charakter der seine eigene Vergangenheit hat aus der er lernen musste. Er geht durchs Leben mit Witz und Zielstrebigkeit.

    Beide haben ihren eigene Kern und ihre Gründe warum sie die sind die sie sind.

    Es war unheimlich Berührend und Alissas Vergangenheit konnte ich irgendwo nachvollziehen, da ich selbst eine ähnliche Situation hatte.

    Auch Simons Leben war nicht immer tuti fruti. Beide haben sich durchgekämpft jetzt müssen sie nur noch für sich selbst und einander kämpfen. Genau das habe ich geliebt. Diese Entwicklung der beiden, das kämpfen und einfach leben. Dazu noch tolle Freunde die immer da sind und da haben wir auch schon ein tolles Buch.

  18. Cover des Buches Die tausend Teile meines Herzens (ISBN: 9783423740418)
    Colleen Hoover

    Die tausend Teile meines Herzens

     (463)
    Aktuelle Rezension von: keinlesezeichen

    Was als lustige RomCom begann, wurde schnell zu einer tiefsinnigen, nachdenklichen Geschichte. 

    Anfangs habe ich Merits verrückte und skurrile Art total gemocht. Der Schreibstil war dazu genial. Es war wirr und chaotisch und passte dadurch einfach perfekt zu Merits Gedanken. Aber als ich so weiter laß, blieb mir doch einige Male das Lachen im Hals stecken, als ich mehr und mehr über Merit erfuhr. Warum sie so war. Wieso sie so handelte. Colleen Hoover hat ein Ernst zu nehmendes Thema mit viel Witz und Humor verarbeitet, sodass einem manchmal gar nicht richtig bewusst war, wie Ernst es eigentlich ist. Der trockene Humor nahm der Geschichte ihre Schärfe, aber leider auch ihr Einfühlungsvermögen. Ich wurde somit leider mit den Charakteren nicht richtig warm. Auch die Liebesgeschichte habe ich überhaupt nicht gefühlt. Das Buch hat mich gut unterhalten, was bei dem behandelten Thema aber auch eher makaber klingt. Einerseits mochte ich, dass es so locker und leicht behandelt wurde, andererseits passte die Stimmung des Buches für mich nicht ganz zum Thema. Ich bin also hin und her gerissen. Es ist auf jeden Fall kein schlechtes Buch, aber es gibt viele andere Bücher der Autorin, die ich lieber mag.

  19. Cover des Buches Totenkünstler (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 4) (ISBN: 9783548285399)
    Chris Carter

    Totenkünstler (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 4)

     (734)
    Aktuelle Rezension von: AmaraSummer

    In „Totenkünstler“ ermittelt Detectiv Robert Hunter und sein Partner Detectiv Carlos Garcia in einem Fall, der sie in ihre eigenen Reihen führt. Das Buch wurde von dem US-amerikanischen Autor Chris Carter geschrieben und ist 2013 als eBook und Taschenbuch im Ullstein Taschenbuch Verlag (Ullstein Buchverlage) erschienen. „Totenkünstler“ ist der vierte Band der „Hunter und Garcia“ Reihe.

    Ich liebe den deutschen Buchtitel, weil er auf eine makabre Art komisch ist. Wer auch immer dafür verantwortlich war, hat damit definitiv meinen Humor getroffen. Im Gegensatz zum Vorgängerband passt die deutsche Variante tatsächlich zum Inhalt des Buches und ist somit ein guter Ersatz für den englischen Originaltitel. Der lautet „The Death Sculptor“. Man könnte also vermuten, dass der Verlag den Originaltitel frei übersetzt hat.

    Die Beschreibung des Kriminalfalls ist gewohnt detailliert und damit alles andere als harmlos. Meiner Meinung nach hat Chris Carter ein Händchen für unvorstellbar grausame Szenen, die mir als Leserin Gänsehaut bereiten. Er gewährt seinen Lesern einen Blick in menschliche Abgründe, der mir ganz besonders in diesem Buch, den Atmen geraubt hat. Definitiv keine Reihe für zartbesaitete Leser.

    Detectiv Robert Hunter und sein Partner Detectiv Carlos Garcia sind immer wieder ein wundervolles Ermittler-Duo. Irgendwie bin ich mittlerweile süchtig nach den beiden. Ihre Art zu ermitteln ist herrlich erfrischend, weil sie alles andere als langweilig ist. Vielmehr sind die zwei in regelmäßigen Abständen für eine Überraschung gut, was der Geschichte in meinen Augen das Gewisse Etwas verleiht. Auch in Band vier waren mir Hunter und Garcia innerhalb weniger Seiten sympathisch.

    Bei einem Thriller lege ich keinen gesteigerten Wert auf einen Kriminalfall, der bis ins kleinste Detail realistisch ist. Sicher völlig an den Haaren herbeigezogen sollte er auch nicht sein. Ich liebe ein gutes Mittelmaß, das mir die Möglichkeit gibt, mitzuraten wer der Täter ist. Chris Carter bietet mir mit seinem Buch genau das. „Totenkünstler“ ist ein Thriller, in dem ein psychopathischer Serienkiller sein Unwesen treibt. Das Verhalten des Täters fand ich sogar glaubwürdig.

    Mein einziger Kritikpunkt ist eine Szene, in der der Leser einen angeblichen Hinweis auf den Täter bekommt. Dieser Hinweis hat aber rein gar nichts mit dem Kriminalfall zu tun. Ich kann mir vorstellen, dass dieser Hinweis den Leser auf eine falsche Spur führen soll. Bei mir hat er nur für Verwirrung gesorgt und am Ende wird das Ganze noch nicht Mal schlüssig aufgeklärt.

    Die deutsche Übersetzung von Chris Carters Schreibstil ließ gewohnt flüssig lesen und die Wortwahl hat wie immer perfekt zum Genre gepasst. Das Buch wird aus unterschiedlichen Sichten erzählt. Die Geschichte wurde in der dritten Person geschrieben.


    Fazit

    Chris Carter ist immer wieder ein spannender Hochgenuss.

  20. Cover des Buches Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt (ISBN: 9783736310681)
    Brittainy C. Cherry

    Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt

     (412)
    Aktuelle Rezension von: Jenny2405

    Grace und Finn sind sich 15 Jahre beiseite gestanden. Grace dachte ihre Ehe sei für immer, doch Finn lässt sich lieber auf seine Affäre ein. Nun muss Grace wieder von vorne beginnen, und das in einer Kleinstadt in der sich Gerüchte schneller verbreiten als man denkt. 

    Grace ist stark, wenn sie sich auch zu sehr von den anderen Leuten einwickeln lässt, und doch steht sie nicht wirklich für sich selbst ein.
    Jackson ist der Bad Boy und seine Familie die schwarzen Schafe der Kleinstadt. Die erste Begegnung der beiden verläuft alles andere als freundlich, aber Grace merkt schnell das sich hinter dem Bad Boy eine charmante Seele versteckt, der eine harte Vergangenheit mit sich rumträgt.

    „Bei mir war immer alles okay, auch dann, wenn gar nichts okay war.“

    Die Story, die Hintergründe und die Protagonisten gehen Hand in Hand und reißen einen mit. So ist BC Cherry nun mal, die Gefühle kommen schlichtweg beim Leser an und sind dann auch für die ein oder andere Träne verantwortlich. Die Länge ist nicht zu kurz und nicht zu lang und die Geschichte fühlt sich absolut abgerundet an, besonders mit diesem Ende. Die Autorin verbindet eine Liebesgeschichte mit wichtigen Themen und Grundsätzen, und genau dafür liebe ich ihre Bücher auch. Die Charaktere sind vielschichtig, haben ihre Eigenheiten und man kann mitverfolgen wie sich die Charaktere entwickeln.

    „Um dich selbst zu finden, wirst du andere Menschen zwangsläufig enttäuschen müssen.“

    Emotionsgeladener Slow Burn Liebesroman einer Prinzessin und dem Bad Boy der Kleinstadt.

  21. Cover des Buches Das verlorene Symbol (ISBN: 9783404160006)
    Dan Brown

    Das verlorene Symbol

     (1.994)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Nachdem ich „Illuminati“ und „Sakrileg“ von Dan Brown verschlungen hatte, habe ich mir natürlich auch den Thriller „Das verlorene Symbol“ von Dan Brown gelesen und gehofft, dass er genauso gut ist wie seine Vorgänger. Die Story ist teilweise spannend, so wie von Dan Brown gewohnt. Das war's allerdings auch schon mit dem positiven. Zu den Charakteren in diesem Buch muss ich sagen, dass deren Hintergründe recht schwammig und trüb bleiben. Selbst nachdem die Geschichte so weit fortgeschritten ist, und in zahlreichen Zeitsprünge der jeweilige Backround der Person bekannt wurde, bleiben die Motive doch recht fraglich und unverständlich. Die letzten 100 Seiten, hätte er sich sparen können. Dieses absolut unnütze, esoterische Gefasel (nachdem die eigentliche Geschichte ja schon vorbei ist) macht das ganze buch zunichte.

  22. Cover des Buches ONE OF US IS LYING (ISBN: 9783570311653)
    Karen M. McManus

    ONE OF US IS LYING

     (989)
    Aktuelle Rezension von: steffi.liest

    Ich habe mich auf einen spannenden Jugendthriller gefreut, den ich zwar schon bekommen habe, der mich letztendlich aber am Ende auch ziemlich enttäuscht hat.

    Die Handlung ist schnell zusammengefasst. Beim Nachsitzen von fünf Schülern der Bayview High-School, bricht plötzlich einer zusammen und stirbt wenig später im Krankenhaus. Es handelte sich dabei um Simon, den Betreiber der Gossip-App der Schule. Wie sich herausstellt, starb er an einer allergischen Reaktion. Jemand hat dem Erdnussallergiker Erdnussöl in den Trinkbecher getan. Im Verdacht stehen nun die anderen vier Schüler, die mit Simon zusammen nachsitzen mussten: Bronwyn - die Intelligenzbestie, Addy - die beliebte Schönheit, Nate - der Kriminelle und Cooper - die Sportskanone. Simon hatte vor, über alle Vier am nächsten Tag eine Enthüllung zu posten, denn jeder hatte ein Geheimnis und somit auch ein Motiv. Allerdings war Simon bei der gesamten Schülerschaft durch seine öffentlichen Bloßstellungen ziemlich verhasst. Erzählt wird aus den Perspektiven der vier Hauptverdächtigen und man kann als Leser mitraten, wer denn nun der Mörder sein könnte.

    Die Charaktere wirken zwar recht klischeehaft, trotzdem überrascht der ein oder andere und mir gefiel die Entwicklung der vier Schüler im Laufe des Buchs, besonders von Addy. Die angesprochenen Themen, wie unter anderem Mobbing oder Selbstfindung uvm. (ich möchte nicht alle nennen, da das meiner Meinung nach schon zu viel verraten würde), fand ich ebenfalls gut, allerdings hätte ich mir teilweise noch ein bisschen mehr Tiefe gewünscht, besonders was psychische Erkrankungen angeht. Und irgendwie fand ich auch, dass mit dem Tod von Simon recht unsensibel umgegangen wurde. Keiner, außer vielleicht seine beste Freundin Janae, hat so wirklich getrauert oder war betroffen. So sehr kann man einen Menschen doch gar nicht hassen, oder?

    Spannung war die ganze Zeit über da und es hat Spaß gemacht mitzurätseln. Umso enttäuschter war ich dann aber leider vom Ende. Da ich nichts vorweg nehmen will, kann ich dazu leider nicht wirklich etwas schreiben, aber es war ganz anders als ich erwartet habe. Nicht im positiven Sinne, sondern eher so, dass mich das ganze Konzept des Buchs etwas irritiert hat. Zudem fand ich es etwas abwegig und habe mich gefragt, ob der Tod nicht hätte verhindert werden können?

    Der Schreibstil ist locker und leicht, sodass man schnell durch die Seiten kommt und insgesamt hat mich das Buch gut unterhalten, auch wenn ich mit dem Ende sehr unzufrieden war. 


  23. Cover des Buches Gelöscht (ISBN: 9783733500382)
    Teri Terry

    Gelöscht

     (1.479)
    Aktuelle Rezension von: gluttonfor_books_

    Der erste Band von Teri Terry's Erfolgstriologie "Gelöscht" würde ich am ehesten als "ewige SuB-Leiche" bezeichnen. Zumindest mein Bücherregal würde dem zustimmen, wenn es reden könnte….

    Aber wie habe ich es geschafft, dieses wunderbare Buch nicht viel früher zu lesen?
    Falls es noch jemanden so ergeht, dann seht das als Zeichen und lest es! Sofort!

    Der Einstieg in die Geschichte fällt dem Leser sehr leicht. Kyla Davis wurde "geslated". Ihre Vergangenheit wurde aus ihrem Gedächtnis gelöscht und ihr wird die Chance auf ein neues Leben gegeben. Eine weiße Leinwand. Doch was ist, wenn diese angebliche weiße Leinwand bereits Farbspritzer aufgetragen hat? Bruchstücke ihrer Vergangenheit suchen sie heim und werfen dabei immer weitere Fragen auf. Warum wurde sie geslated? War sie eine Verbrecherin, wie die Regierung behauptet? Warum kann sie sich an Einzelheiten ihrer Vergangenheit erinnern?

    Der Leser kann zu Beginn mitfiebern, was es mit Kyla's Vergangenheit auf sich hat. Die Geschichte verläuft nicht geradlinig, sondern es werden viele spannende Momente eingebaut. Die Charaktere bauen erst im Laufe des Buches ihre Erscheinung vollends auf, sodass man deren Entwicklung mit jeder Seite mitverfolgen kann. In der Geschichte werden immer wieder Rückblicke in Form von Träumen eingestreut, womit der Spannungspegel immer sehr gut erhalten bleibt.

    Also wer mal wieder Lust auf eine spannende Dystopie hat, dem kann ich "Gelöscht" nur ans Herz legen. Ich meinerseits muss jetzt nur noch schauen, dass ich schnell an die Folgebände komme…. 4,5 von 5 Sternen verleihe ich derweil dem Buch!

  24. Cover des Buches Ein Wispern unter Baker Street (ISBN: 9783423214483)
    Ben Aaronovitch

    Ein Wispern unter Baker Street

     (582)
    Aktuelle Rezension von: Tanpopo

    Eigentlich würde Peter gerne wieder einmal gute, altmodische Polizeiarbeit leisten und sich nicht immer wegen des ganzen „abstrusen Scheißes“, wie DCI Seawoll es zu nennen pflegt von allen irgendwo zwischen belustigt und unheimlich betrachtet zu lassen. Da kommt so ein Toter in der Londoner U-Bahn genau richtig. Erstochen, was will man mehr?!
    Doch der Tote ist Amerikaner und irgendwie haftet dem Tod doch etwas von diesem abstrusen Zeug an.

    Ich mochte die leicht zweigeteilte Handlung dieses Bandes. Zum einen natürlich die Mordermittlungen, die wie immer Einblicke in das magische Milieu geben. Da hat mir der Mitarbeiter der Bahnpolizei, Kumar wirklich gefallen mit seinem ironischen Humor. Das hat die bisweilen wieder einmal sehr ausführlichen Beschreibungen des U-Bahn Systems sehr aufgelockert, denn es kam zu allerlei witzigem Wortwechsel mit Peter. Wer Herr der Ringe mag fand da viele Bezüge wieder.
    Die zweite Handlungsebene widmet sich den Ermittlungen des Folly im Hinblick auf den nicht sehr netten magischen Gegenspieler, der im zweiten Band „Schwarzer Mond über Soho“ aufgetaucht und wirklich ernst zu nehmen ist. Hier ermittelt auch Lesley wieder kräftig mit, die als Frau in dieser ganzen Geschichte eine wirklich gute Figur macht.

    Ich finde die Reihe nach wie vor gut, da ich den trockenen Humor des Autors und seine Art zu denken sehr mag. Leichten Punktabzug hingegen im Unterhaltungsfaktor bekommen die sehr, sehr ausführlichen Beschreibungen der Londoner Wege hingegen. Da benötigt man eine Straßen- bzw. U-Bahnkarte.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks