Bücher mit dem Tag "krimi"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "krimi" gekennzeichnet haben.

23.276 Bücher

  1. Cover des Buches Das Paket (ISBN: 9783426199206)
    Sebastian Fitzek

    Das Paket

     (2.496)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Ich bin ein Fan von Fitzek und habe einige seine Bücher gelesen. Auf das neue Buch habe ich mich sehr gefreut, aber leider waren meine Erwartungen zu hoch.  Aber das Cover und deren „Verpackung“ haben mir gut gefallen, da es etwas sehr ungewöhnliches ist. Die Geschichte wirkt extrem konstruiert und dadurch äußerst unwahrscheinlich. Das Buch ist zwar spannend geschrieben am Anfang, aber in der Mitte und am Ende wurde es leider nur noch langweilig! Der Autor hat zwar sehr viel Wert darauf gelegt, dass die Handlung viele Wendungen hat, aber dadurch leider denn Sinn für die Realität verloren! Emma, die Hauptperson, war mir am Anfang noch ganz sympathisch und ich hatte Mitleid. Aber dann wurde sie nur noch nervig und weinerlich. Ihr Verhalten ging mir oft auf die Nerven. Um ehrlich gesagt, hatte mehr Mitleid mit dem armen Hund!

  2. Cover des Buches Throne of Glass – Die Erwählte (ISBN: 9783423716512)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass – Die Erwählte

     (2.599)
    Aktuelle Rezension von: CoffeeToGo

    Inhalt
    Celaena ist die gefürchtetste Assassinin weit und breit und zum Tode verurteilt. Vom Kronprinzen bekommt sie eine letzte Chance und soll sich in einem Wettkampf gegen andere Auserwählte beweisen. Gewinnt sie, wird sie Champion vom König und ist nach ein paar Jahren ein freier Mensch. Verliert sie, ist das ihr Todesurteil.

    Eigene Meinung
    Auch wenn ich sofort in einen tollen Lesefluss gefunden habe, war ich noch nicht restlos begeistert.

    Die Charaktere haben mir unglaublich gut gefallen, vor allem die vielen Neckereien zwischen Celaena, Dorian und Chaol.
    Mich hat selbst erstaunt, wie gut ich mit dieser Dreiecksgeschichte klar gekommen bin. Normalerweise mag ich sowas nicht, aber hier hat es irgendwie gepasst und war stimmig.
    Genau so gut waren die Nebencharaktere von denen ich hoffentlich den ein oder anderen in den nächsten Bänden wiedersehen werde.

    Ich hatte beim Lesen ständig dieses Gefühl von einem Anfang und ich finde, das beschreibt den ersten Band ganz gut. Wir stehen am Anfang der Reise mit Celaena und starten jetzt erst richtig durch.
    So viele Dinge die angefangen wurden und eine sehr komplexe Geschichte versprechen.

    Fazit
    Ein toller, sich steigenderer Auftakt einer hoffentlich nicht enttäuschenden Reihe :)

  3. Cover des Buches AchtNacht (ISBN: 9783426521083)
    Sebastian Fitzek

    AchtNacht

     (1.482)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Dieser Thriller hat alles, was ein gutes Buch haben sollt, Spannung, Überraschung und Wendungen. Ich finde die Geschichte über eine Nacht in der eine Person "legal" zum töten freigegeben wird, nicht so abwegig. Dass der Autor auch auf die Social Media Präsenz eingeht, finde ich sehr gut und es zeigt auch wie schnell dadurch positive oder negative Ereignisse ausgelöst werden können. Der Schreibstil ist immer bildlich, wortgewandt und sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die Ausarbeitung war insgesamt gut, denn sie kratzt nicht an der Oberfläche geht aber auch nicht total in die Tiefe, was jedoch auch gar nicht nötig war. Den Einstieg in die Geschichte mit dem Prolog fand ich sehr gelungen, da es die Neugierde schürt. Vom Ende war ich leider etwas enttäuscht und habe mir mehr erhofft.

  4. Cover des Buches Passagier 23 (ISBN: 9783426510179)
    Sebastian Fitzek

    Passagier 23

     (2.922)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Dieses Buch war spannend, überraschend und nervenaufreibend. Schon am Anfang des Buches, wird man sofort  mit reingezogen. Die Erzählstränge laufen parallel und fügen sich dann wunderbar zusammen. Es kommen Wendungen vor, die der Leser nicht erwartet, dadurch bleibt das Buch wirklich bis zur letzten Seite ein Spannendes Erlebnis. Das Ende des Buches ist eine wahre Überraschung. Auch die Charaktere sind tiefgründig, man leidet mit ihnen mit.  

  5. Cover des Buches Die Flüsse von London (ISBN: 9783423213417)
    Ben Aaronovitch

    Die Flüsse von London

     (1.842)
    Aktuelle Rezension von: Magdalena_Efrt

    Die Flüsse von London ist der Auftakt zu einer mehrbändigen Reihe.

    Der erste Fall von Constable Peter Grant ist spannend und wendungsreich. 

    Ben Aaronovitch erzählt die Geschichte mit viel Witz und trockenem Humor, mit jeder Menge Spannung und Action, Blut und Mord, Fantasy und überaschenden Wendungen. Er schreckt vor wirklich nichts zurück und tut seinen Protagonisten alles mögliche an.

    Einen Punkt Abzug, weil mir manche Passagen immer noch nicht klar sind und ich manchmal das Gefühl hatte, ganze Seiten übersprungen zu haben, obwohl dem nicht so wahr. (Ich habe es überprüft! Mehrmals.)

    Die Mischung aus Fantasy und Krimi gefällt mir besonders gut. Ebenfalls punkten kann der Roman mit dem Schauplatz London und mehreren kurzen Abstechern in Londons Geschichte. Man kann die Atmosphäre spüren, die Kulisse sehen und riechen... 

    Fazit: Alles in allem ein gelungener Unterhaltungsroman mit Spannung und Selbstironie, bei dem ich einfach nur wissen wollte, wie der Fall am Ende ausgeht.



  6. Cover des Buches Rubinrot (ISBN: 9783401506005)
    Kerstin Gier

    Rubinrot

     (14.098)
    Aktuelle Rezension von: Kayuri

    Rubinrot wirkt wie ein klassisches Jugend Romantasy Buch. Sie weiß nichts von ihren Fähigkeiten, soll ja eigentlich ihre Cousine das Gen haben. Er ist ein unerträglicher Schnösel, den sie bestimmt verändern kann.

    Die Geschichte verfolgt eine an sich spannende Idee. Zeitreisen, etwas Liebe und ein großes Geheimnis. Wobei ich sagen muss, das in dem Buch dann doch wenig Spannung herrscht. Es gab ein paar wenige, spannende Momente. Diese waren jedoch schnell vorbei. Lediglich das große Geheimnis um den Grafen und sein Vorhaben und der Fakt das man nicht weiß wer gutes will bleibt aktuell noch undurchschaubar.

    Die Charaktere sind eher flach ausgearbeitet. Gwenny scheint irgendwie sehr blauäugig durch das Leben zu gehen, verliebt sich innerhalb von 3 Tagen Hals über Kopf und wirkt generell etwas unreifer. Hier finde ich aber die Botschaft zunächst gut das sich Frauen nicht alles gefallen lassen sollten. Die Handlungen der Charaktere sind manchmal nicht komplett nachvollziehbar. Das finde ich schade. 

    Der Schreibstil ist einfach gehalten, denke das er gut zu dem Zielpublikum passt. Das Buch lässt sich locker und leicht lesen. Die Schrift ist sehr groß gehalten, die Seiten relativ dick und zwischen den Kapiteln gibt es immer wieder leere Seiten. Die Kombination hat mich etwas enttäuscht, da das Buch irgendwie nach mehr Inhalt aussieht.

    Dennoch fand ich das Buch spannend genug um weiter zu lesen. Ich kann es jedoch nicht uneingeschränkt empfehlen. Das Ende, ist ein plötzlicher Cliffhanger, dieser könnte frustrieren.

  7. Cover des Buches Die Bestimmung (ISBN: 9783570309360)
    Veronica Roth

    Die Bestimmung

     (6.495)
    Aktuelle Rezension von: Elite1304

    Bestimmt hat inzwischen jeder diese Reihen gelesen, aber ich kenne und liebe nur die Filme.

    Eigentlich lese ich Bücher ungern, wenn ich die Filme schon kenne, aber ich habe sie schon lange nicht mehr gesehen. Daher dachte ich, nun könnte ich ja mal die Bücher anfangen zu lesen.

    Man merkt total, dass es ein Jugendbuch ist. Der Schreibstil ist absolut charakteristisch dafür. Es hat mir total gut gefallen, auch wenn ich den Ablauf der Story eigentlich schon kenne. Im Übrigen sind die Abweichungen zum Film total minimal in diesem Teil. Allerdings ist es natürlich so, dass ich die Schauspieler vor mir sehe, wenn die einzelnen Personen in der Geschichte auftauchen.

    Äußerlichkeiten weichen von der Beschreibung ab. Hätte ich erst die Bücher gelesen, wäre ich vielleicht über die Wahl der Schauspieler nicht so glücklich gewesen.

    Generell zur Grundidee: Genau wie die Tribute von Panem wird hier eine Welt, eine Regierung erschaffen, in der Menschen in verschiedene Gruppen unterteilt werden um miteinander leben zu können. Hier sind es Fraktionen, die alle eine unterschiedliche Bedeutung und differenzierte Lebensweisen haben. So gibt es die Furchtlosen, die Ehrlichen, die Neugierigen, die Selbstlosen und die Naturverbundenen. Jeder wird in eine dieser Fraktionen hinein geboren und entsprechend erzogen, aber sobald der 16. Geburtstag da ist, wird man zu einem Eignungstest geschickt. Während des Tests wird man in eine Simulation geschickt, in der verschiedene Entscheidungen zu treffen sind. Diese Handlungen sollen letztlich aufdecken, welcher Fraktion man angehört. Bei Beatrice Prior ist es allerdings nicht so. Ihre Werte schwanken zwischen drei Fraktionen, sodass sie als Unbestimmte eingestuft werden müsste. Weil aber diejenige, die die Simulation leitet, über die Gefahr der Unbestimmten Bescheid weiß, stuft sie Beatrice in ihrer gebürtigen Fraktion ein.

    Dennoch hat jeder Jugendliche die Wahl bei seiner Fraktion zu bleiben, oder aber eine andere zu wählen. 

    Beatrice liebt ihre Familie und vieles was sie sie gelehrt haben, aber sie bewunderte immer die furchtlosen Ferox. Und so entscheidet sie sich für die Fraktion und verlässt ihre Familie vorerst. Sie bekommt bei den Ferox Freunde und lernt Four kennen, ihren Ausbilder. Aufgrund verschiedener Umstände kommen sie sich näher und verlieben sich ineinander. 

    Beatrice muss sich vielem stellen in diesem Teil: ihrem eigenen Mut, ihren Gefühlen für Four, der Wahrheit über die Regierung unter dem Einfluss der Ken bei den Ferox. Noch dazu darf niemand wissen, dass sie eine Unbestimmte ist. Ihre größte Gefahr in diesem Teil ist Jeanine, die Vorsitzende der Ken. Denn viele Menschen wehren sich gegen die Unterteilung in Fraktionen, andere wollen selbst an die Macht. Viele verstehen nicht, warum ausgerechnet die Alturan, Tris Familie, im Vorstand der Regierung ist. So bricht ein unvermeidlicher Krieg aus, in dem Tris ihre Eltern verliert. Es war so  schockierend das zu lesen. Es tat mir so leid. Ich hab so gehofft, dass es hier eine  Abweichung zum Film gibt, leider nicht. 

    Man fühlt immer mit Tris, weil die gesamte Story aus ihrer Perspektive erzählt ist.

    Es ist interessant zu lesen, wie die Welt dargestellt ist und wie das System zu bröckeln beginnt.

    Ich persönlich habe schon sehr viele Bücher gelesen und natürlich stellt man irgendwann fest, dass die Charaktere (besonders die Hauptprotagonisten) sich immer wieder ähneln. Es ist oftmals derselbe Typ Mensch, deshalb war ich regelrecht geplättet von Beatrice´s Charakter. Sie ist ein total spezieller Typ Mensch und ich finde es so schön, mal aus der Perspektive von einem ganz anderen Charakter zu lesen. Tris mag keine Schwäche und hat nicht immer Mitgefühl. Sie weint, wenn andere vielleicht nicht weinen würden. Sie ist furchtlos und hat eher Ängste, die andere vielleicht nicht haben. 

    Auch, wenn die Bücher schon schon alt sind, ist es auch heute noch eine klare Leseempfehlung.

  8. Cover des Buches Ich bin die Nacht (ISBN: 9783404169238)
    Ethan Cross

    Ich bin die Nacht

     (1.163)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Da ich gerne Thriller lese und schon viel von diesem Buch gehört hatte, musste ich es einfach kaufen. Schon das Cover gefiel mir gut, da es schlicht ist und zum Buch passte. Die Story ist gut geschrieben. Insgesamt sind die Handlungsstränge einfach so miteinander verstrickt, dass ich immer wieder fassungslos war und dringend weiterlesen musste. Die geschilderten Morde von Francis Ackermann junior waren gut beschrieben. Ackerman ist wirklich ein sehr gestörter Charakter. Allerdings erfährt man im Laufe der Story immer mehr von Ackerman's Hintergründen und man kann ihn dadurch besser verstehen. Die Jagd auf Ackerman findet durch Marcus in diesem ersten Band ihren Start und bleibt bis zum Ende hin spannend. Die Spannungskurve war bis auf wenige Ausschläge immer konstant. Dieses Buch hat mich sehr in den Bann gezogen, wie es schon lange kein Thriller mehr geschafft hat. Ethan Cross schreibt spannend, dass ich das Buch kaum zur Seite legen konnte.


  9. Cover des Buches Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (ISBN: 9783570585016)
    Jonas Jonasson

    Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

     (5.877)
    Aktuelle Rezension von: UlrikeBode

    Was für ein wunderbares Buch.

    Da möchte ich auch 100 werden.

    Die Protagonisten sind einfach herrlich und bidlich beschrieben.

    Eine Zeitreise durch das Leben eines Menschen, der im wahrsten Sinne des Wortes auf ein bombiges Leben zurückblickt.

    In einem sehr poetischen und humorvollen Schreibstil hat der Autor hier wirklich eine ganz besondere Geschichte geschrieben.

    Zeitgeschichte, Politische Begebenheiten und schicksalhafte Begegnungen 

    sind die Themen, die hier direkt aufeinanderfolgen. 

    Und immer wendet sich alles wie durch ein Wunder zum Guten, einfach fantastisch.

    Spannungsgeladen von der ersten Seite an. Dieses Buch ist ein Geschenk, das man nicht mehr aus der Hand legen möchte.

    Deshalb kann ich hier nur eine absolute Leseempfehlung geben., denn es ist ein lehrreiches Vergnügen der besonderen Art.


  10. Cover des Buches Frostkuss (ISBN: 9783492280310)
    Jennifer Estep

    Frostkuss

     (2.655)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Ich habe dieses Buch mit Begeisterung gelesen, denn es konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln und begeistern! Gwen, der Hauptcharakter, ist eigentlich eine angenehme Protagonistin - obwohl sie das typische Klischee der Außenseiterin und des Strebers erfüllt. Zum Anfang ist sie eine sehr schwache Person, wenn man sie mit den anderen Schülern vergleicht. Sie kann nicht kämpfen, aber ist immer loyal, treu und ehrlich. Außerdem kann sie sehr direkt sein und auch sehr fürsorglich. Daphne Cruz, sie war mir wirklich sympathisch, vor allem, da sie bemerkt hat, dass die Liebe stärker als alles andere sein kann. Logan ist der geheimnisvolle Typ. Der Schreibstil war sehr flüssig geschrieben, ich kam angenehm und gut voran. Aber die ewige und endlose Wiederholung waren etwas nervig gewesen.

  11. Cover des Buches Der Übergang (ISBN: 9783442469376)
    Justin Cronin

    Der Übergang

     (1.226)
    Aktuelle Rezension von: Ermelyns

    Leider an vielen Stellen langatmig. Immer wenn ich mir dachte "jetzt wird es interessant", wurde die Erzählweise verlangsamt. 

    Die Geschichte springt viel in zeit und Ort herum, ohne dies dem Leser sinnvoll zu zeigen. Oft dachte ich "Ich denke der ist tot?" oder "Wie kann jetzt hier Winter sein, wenn eben da sommer war?" Diese Zeitsprünge sind widersprechen sich auch selbst. An den Umständen der Gruppenmitglieder kann man die Zeit eigentlich gut erkennen, allerdings widerspricht sich dies dann mit Aussagen der Gruppe und den Jahreszeiten. 


    Die Figuren wirkten auf mich sehr vorhersehbar, so dass mich auch das Ende nicht überraschen konnte. Stellenweise habe ich das Buch sogar tagelang nicht weiter gelesen. Ich weiß nicht, ob ich den nächsten Teil lesen werden... 

  12. Cover des Buches Der Nachtwandler (ISBN: 9783426503744)
    Sebastian Fitzek

    Der Nachtwandler

     (2.244)
    Aktuelle Rezension von: beebuchkind

    Also nee, also nee wirklich.
    Lieber Herr @sebastianfitzek , was haben sie sich hier nur bei gedacht?
    .
    Meine Buchbeschreibung wäre "Die Verwirrung ist verwirrt" oder "Was ein kranker Scheiß".
    Aber so beschreibt man ja eigentlich kein Buch, oder?
    .
    Was ein toller Buddy Read mit @_loveley_books_ & @_crazy_ab0ut_b00ks
    So gut hätte ich das gerne öfter. Man kommt gut zurück ins Lesen. Danke dafür!
    .
    Aber nun zum Buch selbst. Herr @sebastianfitzek hat meine Nerven hier echt strapaziert. Das er super schreiben kann weiß ich seit "Der Insasse", aber hier frage ich mich wirklich, ob er bei diesem Buch am Ende selbst noch irgendwas verstanden hat.
    Was eine grandiose Verwirrung.
    .
    Der Anfang, mega spannend und man wollte gar nicht aufhören zu lesen. Dann kam eine Phase wo man dachte "Also sorry, das ist ja mal sowas von weit hergeholt" und zum Ende hin war man verwirrter als verwirrt und einfach nur noch sprachlos.
    Sprachlos, weil es einfach unmenschlich und ekelerregend ist. Jeder der dieses Buch gelesen hat kann sich denken, was ich meine.
    Und wer es nicht weiß, sollte es einfach mal lesen. Hier verzichte ich auch mal auf eine Zusammenfassung, denn der Klappentext ist informativ genug um es lesen zu wollen.
    .
    Falls nicht, kann ich nur sagen, stellt euch vor, ihr könnt zwischen wach und Schlaf nicht mehr unterscheiden und lebt mit dem Gedanken extrem schlimme Dinge getan zu haben.
    .
    Ich hätte mir hier zum Ende hin mehr Erklärungen zu Leon gewünscht und auch so waren manche Abschnitte mir zu abrupt beendet.
    Ich bin froh, dass ich es gelesen habe, aber auch froh, dass es vorbei ist. Was nicht heißt, dass ich es schlecht fand, eher weil ich froh bin wieder klar denken zu können.
    .
    Hast du es gelesen? Und kannst du meine Verwirrung nachvollziehen?

  13. Cover des Buches Todesfrist (ISBN: 9783442478668)
    Andreas Gruber

    Todesfrist

     (901)
    Aktuelle Rezension von: Manuela_Friedrich

    Zusammenfassung:
    Innerhalb von 48 Stunden soll man herausfinden warum die Person entführt wurde, sonst stirbt Sie. So bekommen Bekannte, mit einem "Geschenk" , die Nachricht über die Entführung. Brutale Morde, unter denen sich auch die Mutter von Kommissarin Sabine Nemez befindet, geben viele Rätsel auf. Die Morde können unterschiedlicher nicht sein. Sabine Nemez und der BKA Fallanalytiker Maarten S. Sneijder machen sich auf die Suche und stolpern bald über ein berühmtes Kinderbuch, aber wie hängt alles zusammen...

    Meine Meinung:
    Mein erster Andreas Gruber. Ach, was soll ich sagen, den schrägen, Vanilletee trinkenden, Gras rauchenden und Bücher klauenden Maarten S. Sneijder find ich richtig gut 🙈🤣 Ich mag Typen die anders sind und auch mit Sabine Nemez konnte ich mich gut anfreunden 👍🏻 Der packende Schreibstil hat mich direkt ans Buch gefesselt und auch die bildliche Darstellung der Morde jagten mir immer wieder eine Gänsehaut ein. Auch wenn es zwischendurch mal ruhig war, der Spannungsbogen war von Anfang an sehr hoch und konnte sich bis zum Ende hin halten. Auch wenn man ziemlich früh erfährt, wer der Mörder ist, wird es nicht langweilig. Das Kinderbuch sehe ich jetzt mit anderen Augen 😱🙈

    Fazit:
    Ein toller Reihenauftakt. Ich freue mich nun wahnsinnig auf die weiteren Bücher. Eine klare Lese Empfehlung von mir 😃👍🏻❤️

  14. Cover des Buches Der Augensammler (ISBN: 9783426503751)
    Sebastian Fitzek

    Der Augensammler

     (5.307)
    Aktuelle Rezension von: Julia92

    Cover: Der Hintergrund in Schwarz- und Gelbtönen harmoniert sehr gut und ist passend für einen Thriller.

     

    Klappentext: Er spielt das älteste Spiel der Welt: Verstecken. Er spielt es mit deinen Kindern. Er gibt dir 45 Stunden, sie zu finden. Doch deine Suche wird ewig dauern. Erst tötet er die Mutter, dann verschleppt er das Kind und gibt dem Vater 45 Stunden Zeit für die Suche. Das ist seine Methode. Nach Ablauf der Frist stirbt das Opfer in seinem Versteck. Doch damit ist das Grauen nicht vorbei: Den aufgefundenen Kinderleichen fehlt jeweils das linke Auge. Bislang hat der „Augensammler“ keine brauchbare Spur hinterlassen. Da meldet sich eine mysteriöse Zeugin: Alina Gregoriev, eine blinde Physiotherapeutin, die behauptet, durch bloße Körperberührungen in die Vergangenheit ihrer Patienten sehen zu können. Und gestern habe sie womöglich den Augensammler behandelt …

     

    Meinung: Es ist bereits das zweite Mal, dass ich dieses Buch lese. Grund dafür ist Fitzeks neuestes Werk „Playlist“, bei dem empfohlen wird, die Vorgänger zu kennen. Da es schon mehrere Jahre her ist, dass ich die beiden Augen-Teile gelesen habe, wollte ich das nun nachholen, bevor ich mit „Playlist“ beginne. Zum Schreibstil des Autors kann ich nur sagen, es ist einfach ein typischer Fitzek. Spannend, kurzweilig und mit einer gewissen Portion Sarkasmus. Ich bin gut in die Geschichte rund um den Familienvater Alexander Zorbach reingekommen, wobei ich sehr schockiert war, wie wenig von diesem Buch bei mir hängengeblieben ist. Das heißt aber nicht, dass „Der Augensammler“ nicht im Gedächtnis bleibt … Mein Erinnerungsvermögen ist da ein sehr schlechtes Beispiel.

    Gemeinsam mit der mysteriösen Alina Gregoriev macht Zorbach Jagd auf den Augensammler. Dabei bleibt die Spannungskurve hoch – für meinen Geschmack sogar etwas zu hoch. Was ich damit sagen will: Fitzek verwendet Twists ohne Ende. Bei vielen seiner Bücher funktioniert diese Taktik auch gut, aber hier war es mir schon zu auffällig. Sobald ich mich mit einer neuen Situation abfinden konnte, wurde wieder alles über den Haufen geworfen. Eine hochspannende Szene jagte die nächste. Für mich persönlich etwas zu viel des Guten.

    Die Protagonisten sind stimmig und mit Zorbach konnte ich richtig mitfiebern. Er war mir sympathischer als Alina.

    Was Polizeigewalt angeht, hat der Autor hier sehr dick aufgetragen. Bei einigen Szenen fand ich es übertrieben, aber im Nachhinein betrachtet muss man sagen, dass er damit gar nicht mal so weit von der Realität entfernt ist. Für die Geschichte an sich wäre ich jedoch mit weniger eher zufrieden gewesen.

    Die Auflösung: Auch hier ist Fitzek bekannt dafür, im letzten Moment nochmal alles neu zu ordnen. Teilweise ist ihm das auch gelungen, was mir sehr gut gefallen hat! Das Motiv des Täters war … okay. Ich hätte mir mehr erwartet, aber ich kann trotzdem behaupten, dass ich mit dem Ende im Großen und Ganzen zufrieden bin.

    „Der Augensammler“ ist ein gelungener Psychothriller, der an manchen Stellen zu dick aufträgt und somit nicht zu meinen absoluten Lieblingswerken von Fitzek gehört. Dennoch lesenswert und verdiente 4 Sterne!

  15. Cover des Buches The Girl on the Train (ISBN: 9780857522313)
    Paula Hawkins

    The Girl on the Train

     (722)
    Aktuelle Rezension von: mabo63

    Packender Thriller, den man kaum aus der Hand gibt. Es entsteht ein Sog dem man sich nicht entziehen kann und dies liegt auch an den im Tagebuch-Stil geschriebenen Kapiteln.

    [..Die Luft kühlt meine Lunge aus, meine Fingerspitzen verfärben sich bläulich. Ein Teil von mir würde sich am liebsten hinlegen, mitten ins Laub, bis die Kälte mich übermannt. Aber ich kann nicht. Es ist Zeit zu gehen'..]

  16. Cover des Buches Die Chemie des Todes (ISBN: 9783499256462)
    Simon Beckett

    Die Chemie des Todes

     (7.215)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Ein fesselnder Thriller, der so spannend ist, das man ihn kaum aus der Hand legen mag. Die Spannung bleibt bis zum Schluss erhalten. „Die Chemie des Todes“ hat mich von Anfang an gefesselt. Man merkt dem Roman sofort an, dass dahinter eine genaue Recherche steckt. Dort gibt es die weltweit einzige Einrichtung, wo Verwesung Prozesse und Methoden zur Todeszeitbestimmung an echten menschlichen Leichen untersucht werden. Genau dieses detaillierte Wissen des Autors macht den Thriller so interessant und spannend.  Es hat mir sehr gefallen! Man fragt sich die ganze Zeit wer wohl der Täter sein könnte.  Aber auch nichts für schwache Nerven ist Beckett’s Liebe zum Detail: Er beschreibt minutiös den Verwesung Prozess des menschlichen Körpers, insbesondere die diversen Stadien, die je nach Witterung und Lage unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Dies erzeugt beim Leser ein geradezu grausames Bild des Schauplatzes und lässt einen förmlich den süßlichen Verwesungsgeruch in der Nase spüren.


    Fazit:

    Ich bin sehr begeistert von diesem Buch.

    So stelle ich mir einen Thriller vor

  17. Cover des Buches Origin (ISBN: 9783431039993)
    Dan Brown

    Origin

     (576)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Nach langer Wartezeit kam nun das neue Buch "Origin" von Dan Brown heraus. Leider fand ich dieses Buch nicht so spannend wie seine Vorgänger. Aber fangen wir mal mit dem positiven an: Das Cover zeigt die Sagrada Familia, die eine sehr wichtige Rolle in der Geschichte spielt. Ich finde es sehr interessant wie die Wissenschaft und die Religion in diesem Buch so dargestellt werden. Auch das die Kapitel sehr kurz und angenehm zu lesen waren. In seinem Schreibstil bleibt Brown sich treu. Nun das negative: Ab und zu war es echt langweilig gewesen, vor allem wenn man kein Kunstkenner ist. Leider war die Story vorhersehbar.

  18. Cover des Buches Auris (ISBN: 9783426307182)
    Vincent Kliesch

    Auris

     (680)
    Aktuelle Rezension von: Leseflamingo

    Klappentext:

     Wer Ohren hat hat zu hören.....

    Niemand auf der Polizeistation nimmt den panischen Jugendlichen ernst der etwas vom Mord stammelt-niemand außer Matthias Hegel und das, obwohl es keine Leiche gibt und Silvan gerade aus der Psychiatrie entlassen wurde. Doch der forensische Phonetiker kann hören, dass Silvan nicht lügt und das hier noch weit furchterregendere Botschaften mitschwingen. Mit Hilfe der True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge beginnt Hegel in einem völlig Bissaren Fall zu ermitteln, in dem nichts ist, wie es scheint .. und für dessen Lösung er sehendes  Auges sein Leben auf Spiel setzt.


    MEINE MEINUNG ZUM BUCH:

    Wie ich diese Auris Reihe Liebe. Das Cover ist wieder passend zum Buch gemacht. Dieses Buch ist schon anders als die anderen drei Teile da man eigentlich auch schon erahnen konnte in den ersten Seiten wer der Täter ist. Was aber mir komischerweise nichts ausmachte. Da man ja auch das warum und weshalb noch gar nicht erahnen konnte und sich auch nicht zu 100% sicher war ob es auch wirklich so ist. Die Kapitel sind kurz und knackig geschrieben mit viel Spannungspotential so dass man es auch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Und die Kapitel sind auch quasi aufgemacht dass über jeden Protagonisten ein eigenes Kapitel mit deren Gedanken und des Geschehens geschrieben wurde. Ich liebe den Charakter Hegel immer mehr er zeigt immer mehr seine sensible weichere Seite und das er auch menschliche Züge hat und nicht nur ein Roboter ist, julia ist natürlich genauso sympathisch wie in den anderen Teilen und spielt in diesem Buch auch wieder eine sehr große Rolle . Da sie sich nicht sicher ist ob sie Hegel trauen kann oder ob er sie wieder missbraucht und reinlegt um seine eigenen Interessen zu verfolgen. Ich bin von diesem Buch so im Bann gezogen worden dass ich es gar nicht mehr aus der Hand legen wollte und würde mich über einen fünften Teil sehr drüber freuen, denn ich bin ein sehr großer Fan dieser tollen Buchreihe. Ich wollte jetzt nicht so viel über die Inhalte schreiben da ich Angst habe dass ich Spoiler und ich Angst habe dass ich dann meinen Schreibfluss nicht mehr unter Kontrolle habe da ich so begeistert bin.😁

    Klar es ist anders als wir gewöhnt sind aber dennoch lesenswert. 

  19. Cover des Buches Todesurteil (ISBN: 9783442480258)
    Andreas Gruber

    Todesurteil

     (603)
    Aktuelle Rezension von: BUCHWURM20

    Wie aus dem Nichts taucht eines Abends die seit einem Jahr verschwundene, zehnjährige Clara völlig verstört und nackt am Waldrand auf. Ihr Rücken ist vollständig mit Motiven aus Dantes "Inferno" tätowiert. Gleichzeitig unterrichtet Snejider an der Akademie des BKA für hochbegabten Nachwuchs. Seine beste Schülerin, Sabine Nemez, entdeckt einen Zusammenhang zwischen den besprochenen "Cold- cases" und dem Fall des Mädchens. Auf eigene Faust beginnt sie mit ihren Recherchen, denn die einzige, die den Täter je gesehen hat, schweigt. 

    Erneut kann der Autor mit einem ungewöhnlichen und kreativen Plot überraschen. Dieser wird diesmal rasant aufgebaut und gewinnt schnell an Fahrt. Die Auflösung wirkt zwar etwas konstruiert und leicht drüber, dennoch konnte mich die Story gut unterhalten. Die Protagonisten entwickeln sich angemessen, die Beziehung zwischen den beiden Ermittlern wird nicht indiskret/ distanzlos gezeichnet. Ein schicksalhaftes Ereignis, welches die hierarchische Struktur aufbricht und die Beziehung auf Augenhöhe anhebt darf natürlich nicht fehlen.. Sabine als supertoughe Heldin und einzig weibliche Ermittlerin scheint mir, auch aufgrund ihres Alters, etwas übertrieben. Weitere Fälle werden von mir daher, wenn auch etwas zurückhaltend, gerne weiterverfolgt. 

  20. Cover des Buches Die Therapie (ISBN: 9783426633090)
    Sebastian Fitzek

    Die Therapie

     (3.700)
    Aktuelle Rezension von: Jacqui_loves_books

    Die Therapie von Sebastian Fitzek, erschienen 2006 im Knaur Verlag.

    Inhalt: 

    Hier geht es um den Psychiater Viktor Larenz, dessen Tochter Josy auf unerklärliche Weise verschwunden ist. Keine Spuren, keine Leiche und niemand weiß wo sie ist und was genau passiert ist. 

    Vier Jahre später zieht sich Viktor in sein Ferienhaus zurück um den Verlust weiter zu verarbeiten.
    Doch plötzlich steht eine hübsche Unbekannte vor seiner Tür, die von ihm behandelt werden möchte - sie leidet unter Schizophrenie. In ihrer Wahnvorstellungen erscheint immer wieder ein kleines Mädchen, die jedoch Josy sehr ähnlich ist. 

    Was haben diese Parallelen des Mädchens zu Josy zu bedeuten, wer ist diese Unbekannte und wieso geht es Viktor gesundheitlich von Tag zu Tag schlechter? 

    Meine Meinung: 

    Das war nun mein zweites Buch von Herrn Fitzek und muss sagen, ich bin wieder absolut begeistert. 

    Ich hab das Buch innerhalb von zwei Tagen weg gesuchtet. Von Anfang an war ich gefesselt von dieser Geschichte und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. 

    Pageturner? 100%  📚
    Spannung? 100%  📚

    Man denkt ein paar mal zu wissen wohin die Reise geht, jedoch wäre es ja kein Fitzek wenn wir am Ende nicht nochmal komplett überrascht werden würden 😊 

    Fazit: 

    Ein absolut klasse Psychothriller mit sehr viel Spannung, Wendungen und einem fantastischen Ende.
    Absolute Leseempfehlung!! 

    ⭐⭐⭐⭐⭐ 5 von 5 Sternchen

  21. Cover des Buches Der Kruzifix-Killer (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 1) (ISBN: 9783548281094)
    Chris Carter

    Der Kruzifix-Killer (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 1)

     (1.444)
    Aktuelle Rezension von: ChristineToulon

    Dieser Satz beschreibt auf eine hervorragende Art und Weise, was der Killer in diesem Roman sich zum Vorsatz gemacht hat, um sein Werk auf eine spektakuläre Weise zu vollenden.

    Doch erst einmal zum Anfang zurück. Es gibt eine tote Frau. Eine solche, die so übel zugerichtet wird, dass die Bestimmung nicht ganz so einfach scheint, wie es auf den ersten Blick wirkt.
    Doch mit dieser beginnt sich ein altes Kapitel von Robert Hunter erneut aufzutun und sich in ein ganz neues zu verwandeln.

    Die Jagd auf den Kruzifixkiller, die bereits vor einiger Zeit begonnen hat, setzt sich nun fort und das obwohl das LAPD bereits glaubte, den Täter gefasst zu haben. Schließlich hat der Verdächtige die Tat auch einfach so gestanden - wie sich herausstellt ein offensichtlich falsches Geständnis.

    Alles in allem haben die Ermittler Hunter und sein neuer Partner Garcia alle Hände voll zu tun, überhaupt irgendwelche Spuren zu finden, einmal abgesehen von dem kaum übersehbaren Merkmal im Nacken der Opfer.

    Insgesamt habe ich den Thriller von Chris Carter wieder einmal gerne gelesen. Mir fiel allerdings auf, dass das jetzt der zweite Killer ist, den Mister Carter so entwirft, dass dieser eine absolute Affinität dazu hat, die Mordopfer auf die brutalste aller Arten, sehr langwierig leiden zu lassen. Das ist einerseits schon interessant, aber andererseits auch sehr anstrengend. Schließlich ist das Motiv irgendwie dasselbe, die Qual der Opfer so dermaßen unvorstellbar, dass man bereits Phantomschmerzen kriegt und ich auch ein bisschen daran zweifle, ob jemand mit dem Hintergrund des Täters wirklich so vorgehen würde. Aber darüber darf sich jeder gerne selbst am Ende des Romans ein Bild machen.

    Nebst der Tatsache, dass ich den Täter irgendwie inkonsistent empfand, hatte ich mir ehrlich auch vom Ende mehr erhofft, dafür, dass der Showdown eigentlich schon weitaus vorher einsetzt, verpulvert der Autor das ganze Potential zu früh. Es wirkt ein bisschen, als hätte er sein eigenes Ende verpasst, denn das eigentliche Ende ist in dem Sinne keins, weil es zu schnell vorbei ist und zu wenig vorbereitet und zu wenig durchdacht, hauptsächlich eigentlich vom Täter, schließlich hat er ganz viel Zeit darauf verwendet. Je mehr ich anfange darüber nachzudenken, desto weniger mag ich das Ende des Romans, weil ich Lücken finde, die mir so noch gar nicht aufgefallen waren.

    ABER: Abseits davon - fand ich den Handlungsstrang mit D-King außerordentlich gut gelungen, gut umgesetzt und empfand es als wirklich sehr sehr spannenden Nebenhandlungsstrang. Es hat für Abwechslung gesorgt.

    Überhaupt scheint der Autor die unglaubliche Fähigkeit zu haben, den Leser zu fesseln mit der sauberen, stilsicheren Art, die er vorzuweisen hat.
    Chris Carter kann sehr gut bildlich beschreiben, kann die Charaktere sehr gut einfangen und darstellen. Sie sind von ihrer Art und Weise zu denken her, sehr gut greifbar und das ist eine gute Fähigkeit, die es leicht macht, sich in den Roman hinein zu finden und bei Laune gehalten zu werden. Der Autor hat nämlich den Kopf lange genug beschäftigt, dass die wirklichen Fragen erst nach dem Lesen aufkommen und mit der Reihenfolge bin ich durchaus zufrieden.
    Aufgrund dessen, dass mir das ein oder andere wirklich nicht passt, vergebe ich für den Kruzifixkiller nur 3 Sterne. Obwohl der Roman wirklich gut zu lesen und spannend ist.







  22. Cover des Buches Todesmärchen (ISBN: 9783442483129)
    Andreas Gruber

    Todesmärchen

     (530)
    Aktuelle Rezension von: MoMe

    Das Cover mit dem Fliegenpilz mag ich gern und es ist zusammen mit dem Titel absolut stimmig zum Inhalt der Geschichte. Erst ab etwa der Hälfte des Buches entfaltet es seine volle Wirkung, weil dann das Motiv mit dem Fliegenpilz erklärt wird.

    „Todesmärchen“ ist der dritte Teil der Reihe rund um den Profiler Maarten S. Sneijder, der sich aber unabhängig von den anderen Bänden lesen lassen würde. Ich empfehle dennoch mit „Todesfrist“ zu Beginnen und im Anschluss „Todesurteil“ zu lesen, ehe ihr „Todesmärchen“ lest. Denn um die Beziehung zwischen Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez wirklich zu verstehen, sind die anderen Teile wichtig. Beide Figuren entwickeln sich kontinuierlich weiter und wachsen an den Herausforderungen, die sich ihnen in den Weg stellen.

    Generell besticht dieser Thriller durch extrem vielschichtige Charaktere, die in keine Schublade so richtig passen wollen. Herzstück ist und bleibt Maarten S. Sneijder, der trotz seiner sehr zynischen Art und Weise ein liebenswerter Typ ist. Ja, er ist bisweilen sehr harsch, dennoch bleibt er immer ehrlich. Seine direkte Art stößt dabei viele Menschen vor den Kopf, aber seine genialen Sprüche machen ihn zu einem Unikat der Sonderklasse. Ohne ihn wäre diese Reihe nur halb so schön.
    Sabine Nemez ist ganz anderes als Sneijder. Sie ist umgänglich und mir sehr sympathisch. Zudem fand ich es beeindruckend, wie sehr sie sich gemausert hat. Nun ist sie ebenfalls eine stolze Profilerin und hat definitiv ein stärkeres Selbstbewusstsein als noch in Band 1. Besonders die Wortgefechte zwischen ihr und Sneijder waren mir wieder eine wahre Freude.

    Während Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez die verlässlichen Konstanten dieser Reihe sind, waren es die junge Psychologin Hannah Norland und der Rechtsbrecher Piet van Loon nicht. Charakterlich waren sie so unterschiedlich wie Tag und Nacht, dennoch faszinierten mich beide. Hannah mochte ich sehr gern, ihre freundliche und zugewandte Art gefiel mir. Ihr eigentliches Vorhaben blieb lange im Dunkeln, was es umso spannender machte, ihr über die Schulter zu schauen und sie zu begleiten. Mit ihr fieberte ich wohl am meisten mit.
    Piet van Loon brillierte mit seinem scharfen Verstand und seiner Fähigkeit, Meister der Manipulation zu sein. Ein bisschen habe ich es bedauert, nicht mehr von ihm lesen zu können, ein intensiverer Blick auf ihn und seine Handlungen wäre reizvoll gewesen.

    Aber auch so war dieser Thriller extrem packend und das schon von der ersten Seite an. Das liebe ich so an den Büchern von Andreas Gruber. Er fängt mich sofort ein und lässt mich bis zum Schluss einfach nicht mehr los. Seine verschiedenen Handlungsstränge sorgten stets für eine fesselnde Atmosphäre und ich kann am Ende gar nicht sagen, welchen Strang ich lieber verfolgt hätte.
    Insgesamt gab es zwei starke Handlungsstränge, einmal den von Nemez und Sneijder, die einen aktuellen Serientäter jagten. Und dann den von Hannah und Piet, die sich umkreisen wie die Geier und ich nie wusste, was jeder von den beiden eigentlich im Schilde führte.

    Es gab kaum Nebenschauhandlungen und wenn, dienten sie einzig und allein dazu, die Haupthandlungsstränge voranzutreiben. Manchmal wurde erst später deutlich, wie alles ins Gesamtbild passte, aber ich kann versprechen, dass alles sehr stimmig und logisch gewesen ist.

    Wer „Todesmärchen“ liest, lässt sich auf einen sehr starken und dynamischen Spannungsaufbau ein, der konsequent hoch bleibt und reichlich überraschende Wendungen bis zum Schluss parat hält. Manchmal verschwommen die Grenzen zwischen Gut und Böse, nur um sie kurze Augenblicke später wieder haarscharf hervortreten zu lassen.
    „Todesmärchen“ ist nichts für zarte Gemüter, denn die Tötungsarten sind reichlich brutal, perfide und äußerst detailliert beschrieben. Dennoch schafft es Andreas Gruber durch die auktoriale Erzählperspektive Abstand zu schaffen, sodass ich nie an meine Grenzen kam und emotional nicht so verschreckt wurde, dass ich das Buch hätte aus der Hand legen wollen.

    Fazit:
    Bei „Todesmärchen“ erwartet euch ein superschlüssig konstruierter Thriller, der sich nah an der Realität bewegt und durchgängig zum Mitfiebern und raten einlädt. Volle Leseempfehlung.

  23. Cover des Buches Abgeschnitten (ISBN: 9783426510919)
    Sebastian Fitzek

    Abgeschnitten

     (2.027)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Dieses Buch stand schon lange in einem Schrank und ich habe immer hin und her überlegt ob ich es lesen sollte oder nicht. Nachdem ich ein paar gute Meinungen darüber gehört hatte, beschloss ich es zu lesen.


    Aber leider wurde ich enttäuscht von dem Buch. Zwar war es am Anfang spannend, aber danach wurde es langweilig und die Spannung verflog. Die Leichenaufschneidung war zwar schon interessant, aber das war es auch schon.

    Was sehr unrealistisch war, dass bei einem Orkan das ganze Krankenhaus evakuiert wurde und kein einziger Arzt für Notfälle auf der Insel zur Verfügung steht.

    Auch die Charakter haben mich nicht so überzeugt.

  24. Cover des Buches Der Augenjäger (ISBN: 9783426503737)
    Sebastian Fitzek

    Der Augenjäger

     (2.124)
    Aktuelle Rezension von: Julia92

    Cover: Wie schon beim Vorgänger „Der Augensammler“ besitzt dieses Werk ein Cover in Schwarz- und Gelbtönen. Mir gefällt das sehr gut, das große Auge in der Mitte ist im wahrsten Sinne des Wortes ein „Eyecatcher“. Auch die Idee mit den Augen-Selfies der Fans auf der Innenseite des Buches ist gelungen umgesetzt worden!

     

    Klappentext: Dr. Zarin Suker lebt ein psychopathisches Doppelleben. Tagsüber führt er die kompliziertesten Operationen am menschlichen Auge durch. Doch seine Leidenschaft gilt den Patientinnen der Nacht: Im Keller seiner Klinik entfernt er ihnen sorgfältig die Augenlider, bevor er sie vergewaltigt – und laufenlässt. Bisher haben alle Opfer Selbstmord begangen. Aus Mangel an Zeugen und Beweisen bittet die Polizei Alina Gregoriev um Mithilfe. Die blinde Physiotherapeutin, die seit dem Fall des Augensammlers als Medium gilt, soll Hinweise auf Sukers nächste „Patientin“ geben. Zögernd lässt sich Alina darauf ein – und wird von dieser Sekunde an in einen Strudel aus Wahn und Gewalt gerissen. Daraus befreien könnte sie einzig ihr Freund Alexander Zorbach, der jedoch noch längst nicht am Ziel seiner Alpträume ist …

     

    Meinung: Wie schon den Vorgänger habe ich auch „Der Augenjäger“ bereits zum zweiten Mal gelesen, um besser in „Playlist“ reinzukommen. Ich konnte mich teilweise an die Handlung erinnern, viele Details hatten mich dann aber doch wieder überrascht.

    Der Schreibstil Fitzeks liest sich angenehm und wieder war ich sofort von den Geschehnissen rund um Zorbach gefesselt. Der sympathische Hauptprotagonist versucht seit dem Mord an seiner Frau, den gemeinsamen Sohn Julian zu finden, der vom Augensammler entführt wurde. Ob der Junge noch am Leben ist, wird vorerst nicht verraten. Zorbach lässt nichts unversucht und begibt sich gleich zu Beginn der Geschichte in eine katastrophale Lage. Typisch Fitzek. Dem Autor gelingt es hier sehr gut, die Spannung zu halten.

    Die Perspektive wechselt zu Alina, mit der ich schon im Vorgänger nicht so richtig warm wurde. Ihre Kapitel sind dennoch spannend geschrieben, wobei ich ihre Handlungen nicht immer nachvollziehen konnte.

    Insgesamt empfinde ich „Der Augenjäger“ als gelungenen Nachfolger, der aber leider in mehreren Punkten nicht überzeugen konnte.

    Achtung! Die folgenden Erläuterungen enthalten Spoiler, verraten jedoch nicht das Ende der Story: Schade fand ich, dass auf den Charakter Iris nicht näher eingegangen wurde. Ihre Motive waren für meinen Geschmack unzureichend ausgearbeitet. Dann fand ich es unrealistisch, dass Alina trotz schwerer körperlicher Verletzung zusammen mit einem vor Kurzem „operierten“ Opfer nicht ins Krankenhaus gebracht wurde, sondern mit gebrochenen Rippen von Zorbach auf ihren Wunsch hin auf der Straße abgesetzt wurde, um in die nächste Katastrophe zu spazieren. Zorbachs körperliche „Verwandlung“ kam auch etwas zu schnell. Natürlich gibt es Fälle, in denen Menschen in Extremsituationen gewaltige Leistungen vollbringen, vor allem, was körperliche Kräfte angeht. Jedoch waren es mir hier einfach zu viele. Trotz lebensbedrohlicher Verletzungen stellen sich die Protagonisten der nächsten Hürde, aus der sie wiederum geschädigt hervorgehen – und immer weitermachen. Auch die Auflösung mitsamt Motiv wirkte ein wenig an den Haaren herbeigezogen.

    Insgesamt konnte mich „Der Augenjäger“ gut unterhalten, er kommt aber leider nicht an andere Werke des Autors heran. Aufgrund vieler Ungereimtheiten vergebe ich gute 3 von 5 Sternen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks