Bücher mit dem Tag "kräuter"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kräuter" gekennzeichnet haben.

418 Bücher

  1. Cover des Buches Ferne Ufer (ISBN: 9783426518236)
    Diana Gabaldon

    Ferne Ufer

     (1.123)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    Claire kehrt in diesem Teil nach Schottland ins 18. Jahrhundert zurück um den totgeglaubten Jamie zu suchen. 

    Dies ist der dritte Teil der Reihe und ich würde hier empfehlen die richtige Reihenfolge einzuhalten,  da der inhaltlich der Bücher aufeinander aufbaut und weitergeführt wird. Ohne Vorwissen verpasst man da als Leser viel. 

    Dieses Abenteuer führt weg von Europa und mitten hinein in die Seefahrt des 18. Jahrhundert.  Wie war es damals für die Besatzung, welche Krankheiten sind auf See aufgebrochen,  wie war das Leben auf den Inseln rund um Jamaika? 

    Das Buch ist recht abenteuerlich und natürlich wieder sehr gefühlvoll geschrieben,  es hat mich aber nicht ganz so mitreißen können wie die ersten Teile und hatte hier und da auch mal Längen.  

  2. Cover des Buches Feuer und Stein (ISBN: 9783426518021)
    Diana Gabaldon

    Feuer und Stein

     (2.594)
    Aktuelle Rezension von: Michelles_Notebook

    Einer meiner all time favourites! Claires Reise durch die Steine in ein rund 200 Jahre jüngeres Schottland lebt nicht nur von spannenden Charakteren, großen Emotionen und spannenden historischen Fakten, sondern auch von einem wunderbaren Schreibstil mit Humor und Drama an den richtigen Stellen - und natürlich von einer der schönsten Liebesgeschichten überhaupt! Denn Claire rechnet bei ihrer ungeplanten Reise in die Vergangenheit natürlich nicht damit, plötzlich einen englischen Hauptmann gegen sich und einen schottischen, steckbrieflich gesuchten Verbrecher für sich zu gewinnen…oder damit, dass ihr das Leben in einer anderen Zeit so ans Herz wachsen würde, dass ihr die Entscheidung, in ihre eigene Zeit zurückzukehren, gar nicht mehr so leicht fällt.

    Von der ersten Seite an habe ich dieses Buch geliebt (und sicherlich schon fünf Mal gelesen). In der ganzen Reihe steckt unglaublich viel Liebe zum Detail, gerade im ersten aber bleibt der Spannungsbogen trotzdem durchgängig oben, Claires Sarkasmus nimmt das Melodram, das vielen historischen Romanen gerne einmal anhaftet, wieder raus und macht die Figur umso sympathischer. Liebesgeschichte und Abenteuerroman halten sich hier die Waage und die vielseitigen Nebencharaktere bringen Leben in die Storyline.

    Ich würde noch mehr Sterne vergeben, wenn ich könnte!

  3. Cover des Buches Das Lied der Dunkelheit (ISBN: 9783453524767)
    Peter V. Brett

    Das Lied der Dunkelheit

     (1.184)
    Aktuelle Rezension von: Mike_Leseratte

    Triggerwarnung: Achtung Warnung vor Dingen, auf welche angespielt werden oder in Form deren Folgen davon eingegangen wird und ich vor diesem vorsichtshalber warne. Diese enthalten dementsprechend Spoiler:

    1) Misshandlung und Vergewaltigung von Minderjährigen

    2) Essen ekelhaftester Dinge

    3) Vergewaltigung von Frauen

    Ich lese diese große Saga nun zum zweiten Mal und liebe sie noch immer. Es ist eine dunkle, düstere Welt ohne große Hoffnung in der sich die drei Protagonisten zurecht finden müssen. Zum einen ist dort Arlen, ein einfacher Bauernsohn, der nach einem Einschneidenden Erlebnis auf eigene Faust loszieht um Kurier zu werden. Die zweite Protagonistin ist Leesha, eine Schönheit, die aufgrund einer Lüge ihres Zukünftigen, diesen verlässt und bei der Dorfvorstehenden Kräutersammlerin in die Lehre geht um ihr Leben der Medizin und der Heilung zu widmen. Der dritte ist Rojer, ein Kind, dass seine Eltern verliert und dabei bei einem Jongleur aufwächst. Er zeichnet sich durch sein hervorragendes Fidel Talent aus, welches ihm später noch nützlich sein wird. Diese drei stammen aus unterschiedlichsten Orten um auf verwirrenden Wegen durchs Leben zu gehen.

    Ich liebe diese Saga. Es ist eine Welt die recht schnell erklärt ist und dementsprechend leicht konstruiert ist, jedoch immer wieder neue Aspekte offenbart, welche es nie langweilig werden lässt. Es hat die typische Mittelalter Rollenverteilung. Der Mann als Oberhaupt im Haus und die Frau als Kinderaufpasserin und Hausfrau, was aber typisch für viele Fantasybücher ist. Doch Leesha bildet hier die Ausnahme und vertritt hervorragend den Bereich der selbständigen und gut gebildeten Frau.  Des weiteren haben wir drei Protagonisten, welche unterschiedlicher nicht sein könnten. Dabei wird im Wechsel aus den unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Auch wenn nicht oben drüber steht, aus welcher Sicht gerade erzählt wird, wird es einem immer innerhalb der ersten paar Sätze klar, wo man gerade ist und über wen erzählt wird. Das Cover passt einfach perfekt zu der Geschichte. Es hat etwas düsteres und gleichzeitig bildet es schon eine der Entscheidenden Szenen ab, welche ich hier aber natürlich nicht vorwegnehmen werde. 

    Es ist insgesamt ein echt gutes Buch welches ich der Darkfantasy bzw. der Highfantasy zuordnen würde. Doch es ist nicht unbedingt für jeden geeignet, weil es doch schon recht grausige bis verstörende Momente gibt.

  4. Cover des Buches Hex Files - Verhexte Nächte (ISBN: 9783736314566)
    Helen Harper

    Hex Files - Verhexte Nächte

     (114)
    Aktuelle Rezension von: Ms_Violin

    Ivy hat ihr letztes Abenteuer und den Zusammenstoß mit der Nekromantie scheinbar gut überstanden. Allerdings sieht und - zu ihrem noch größerem Leidwesen - hört sie jetzt Geister und die gehen ihr langsam aber sicher ganz gewaltig auf die Nerven.
    Außerdem wird sie dann auch noch zum Sonntagsessen bei Winters Eltern eingeladen und als wäre alleine der Gedanke daran nicht schon Stress genug, erfährt sie schließlich auch noch von den Geistern, dass ein Hexenmörder unterwegs ist, der schon einen kompletten kleineren Zirkel ausgelöscht hat.
    Obwohl mittlerweile weder Ivy noch Winter dem Orden angehören, können sie natürlich nicht anders, als der Sache nachzugehen. Dabei klingt das wieder nach viel zu viel Arbeit für unsere ruheliebende Hexe.


    Dass jetzt schon das Finale vor mir liegt, ist einfach nur traurig, da ich diese Serie absolut verschlungen und geliebt habe. Ich hätte nichts dagegen, wenn es noch mindestens zehn weitere Bücher geben würde, denn der humorvolle Schreibstil, die liebenswerten Figuren und die locker-leichte Art gewürzt mit ein wenig Spannung haben es mir definitiv angetan.

    Ivy und Winter sind nun zusammen und haben sich schon wunderbar aufeinander eingestellt. Sie necken sich immer noch, streiten auch mal und sind selber fast schon erschrocken darüber, wie harmonisch alles zwischen ihnen läuft. So werden Beziehungen zwischen Erwachsenen viel zu selten dargestellt und es war wirklich eine Wohltat das mal so zu lesen, denn die Beziehung kommt so gänzlich ohne absichtlich aufgebauschtes Drama aus. Herrlich!

    Die Spannung war in diesem Teil ganz klar am höchsten. Dieser gruselige und auch einfallsreiche Serienmörder, der es vor allem auf Hexen abgesehen hat und die Jagd nach ihm haben immer mal wieder für Gänsehaut- und auch Überraschungsmomente gesorgt und dennoch sind auch die locker-leichten Momente nicht ausgeblieben.
    Der Humor ist neben den tollen Figuren wirklich eine große Stärke dieser Reihe und hat auch dieses Mal wieder genau meinen Geschmack getroffen und dass wir am Ende noch mal einiges von Brutus höchst selbst zu hören bekommen, hat mein Brutus-liebendes Herz besonders gefreut.

    Fazit: Dieser Reihe würde ich noch viele weitere Bände wünschen, da ich auch vom Finale durchweg bestens unterhalten wurde und weiterhin komplett verliebt in die Figuren bin. Spannung, Humor und ein wenig Romantik konnten mich wieder überzeugen und so werde ich diesen letzten Band traurig, aber eben auch zufrieden zur Seite legen und kann mich zumindest noch auf die kleine Weihnachtsnovelle freuen, wodurch ich die Welt von Ivy, Brutus und Winter noch nicht ganz verlassen muss.

  5. Cover des Buches Winterapfelgarten (ISBN: 9783548612300)
    Brigitte Janson

    Winterapfelgarten

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Ein schöner Frauenroman über vier Frauen im Alter von Mitte 20 bis zum Seniorenalter, die alle einen Neuanfang wagen auf einem alten Apfelhof im Alten Land. Ein sehr schönes Setting! Die verschiedenen Charaktere waren interessant und die Geschichte unterhaltsam. Ein bisschen hat mir aber gefehlt... Die vier Frauen sind mir nicht wirklich nahe gekommen; ihre Geschichten haben mich nicht so berührt, wie ich es schon aus anderen Romanen kenne. Auch ging mir alles ein bisschen zu schnell vielleicht. Nichtsdestotrotz hatte ich schöne, unterhaltsame Lesestunden!

  6. Cover des Buches Mein zauberhaftes Café (ISBN: 9783442478163)
    Jana Seidel

    Mein zauberhaftes Café

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Ana80

    Die akribische Steuerfachangestellte Alexandra lebt ein an Listen orientiertes und durchgeplantes Großstadtleben, eine eingeschlafene Beziehung und geht pflichtbewusst aber ohne große Begeisterung ihrem Beruf nach. Doch als sie ihren Job verliert und von der Affäre ihres Freundes erfährt gerät ihr Leben völlig aus den Fugen. Glücklicherweise kann sie diesem Wahnsinn entfliehen, indem sie ein Erbe antritt. Sie erbt das Haus mitsamt Café ihrer Tante Effi im Harz und stürzt sich in ein vollkommen neues Leben mit vielen Herausforderungen, tollen neuen Freunden und einer Tante, die noch nicht bereit ist für das Jenseits.

    Ich brauchte mal etwas seichtes und habe es mit diesem Buch gefunden. Eine nicht zu lange und kurzweilige Geschichte, die mit sympatischen Protagonisten aufwarten kann, die man sofort ins Herz schließt. Die Story, in der der Geist der Tante erscheint, schien mir zunächst etwas abgedreht, machte aber beim Lesen wirklich Freude. 

    Dieses Buch ist schön, herzerwärmend, entspannend, humorvoll. Eine nette Flucht aus meinem stressigen Alltag. Ein leichtes Buch, welches man einfach genießen kann. Das letzte drittel wirkte für mich etwas gehetzt, so als hätte das Buch schnell fertig werden müssen. Das fand ich doch ein wenig schade.

    Ich hatte beim Lesen immer wieder Lust auf frischen Kuchen und Gebäck ;-)

  7. Cover des Buches Seelenseher (ISBN: 9783944544427)
    Cornelia Franke

    Seelenseher

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Mara85

    Charlie gelangt aufgrund einer besonderen Gabe, von der er bislang noch nichts wusste, in die Welt Tougard.

    Mit anderen Befähigten lernt er in einer Schule, seine Fähigkeit zu verbessern und damit umzugehen. Als einige Mitschülerinnen verschwinden und er wegen einer Prophezeiung vermutet, ein Seelenseher würde seine beste Freundin Ann töten, scheint ihm die Zeit davonzulaufen.

    Für Charlie beginnt das Abenteuer seines Lebens, denn in Tougard … in Tougard ist alles möglich!

    Meine Meinung:

    Charlie ist anfangs ein sehr ruhiger und misstrauischer Charakter, er ist sich teilweise auch unsicher im Umgang mit anderen Menschen.

    Erst als er durch seine Fähigkeit die er besitzt nach Tougard kommt, entwickelt er sich sehr schnell weiter.

    Auch kommt er recht schnell in den Kontakt mit anderen und wird Teil einer Gruppe die aus Ann, Becca, Daisuke, Vivienne, Raphael und Edward und später noch Avid besteht.

    Wir lernen jeden einzelnen sehr gut kennen, was ich wirklich ganz großartig fand, denn jeder der Charaktere macht erhebliche veränderungen durch.

    Ich glaube wirklich hier is für jeden ein Charakter dabei der einem ans Herz wachsen kann.

    Bei mir war es auf alle Fälle Charlie, auch weil er so eine starke Entwicklung in dem Buch hat. Man muss ihn einfach mögen.

    Es gibt aber nicht nur die schönen Seiten an Tougard, es gibt eine böse Macht die Mädchen entführt und genau hier beginnt das große Abenteuer für Charlie und seine Freunde.

    Es gibt eine Prophezeiung die besagt das ein Seelenseherdie Mechanikerin zu Tode bringen wird, indem er sie selbst für sich beansprucht. Ist Charlie dieser Seher? Und ist Ann, seine heimliche Liebe, diese Mechanikerin? Fragen über Fragen, welche aber gut und sehr genau beantwortet werden.

    Zu der Welt von Tougard kann ich nur sagen WOW!

    Man spürt die Liebe zum Detail, es ist total liebevoll gestaltet, man erfährt so viele Kleinigkeiten und man hat das Gefühl jeden Winkel zu kennen.

    Hier wirklich ein sehr großes Lob an die Autoren. Noch nie habe ich mich so nah an etwas gefühlt.

  8. Cover des Buches Purpurmond (ISBN: 9783426283660)
    Heike Eva Schmidt

    Purpurmond

     (429)
    Aktuelle Rezension von: Readrat

    Dies ist keine Rezi sondern eine kurze Erklärung:

    Ich habe das Buch mit Seite 36 abgebrochen. Der Schreibstil war mir zu einfach. Die Wortwechsel waren sehr flach. Ich finde es darf für Jugendliche ruhig etwas mehr Tiefgang haben und auch anspruchsvoller vom Text her sein. Ich möchte dem Buch aber auch kein Unrecht tun - mag durchaus sein, dass sich dies im Fortlauf der Geschichte noch ändert, aber meine Lesezeit ist mir zu kostbar, um mich durch Bücher zu "quälen". Vielleicht bin ich auch einfach zu alt für dieses Buch ;-)...

  9. Cover des Buches Die Ankunft (ISBN: 9783570306604)
    Lisa J. Smith

    Die Ankunft

     (284)
    Aktuelle Rezension von: ChrispiBook

    gut und flüssig geschrieben.

  10. Cover des Buches Hab ich selbst gemacht (ISBN: 9783462042856)
    Susanne Klingner

    Hab ich selbst gemacht

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Henri3tt3
    Meine Schwester hat mir dieses Buch vor einiger Zeit geschenkt und es hat mir viel Spaß gemacht. Die Autorin führt eine Art Tagebuch des Selbermachens. Sie beschäftigt sich dabei mit vielen, sehr unterschiedlichen Bereichen des täglichen Lebens: baut ein Regal für die Küche, streicht die Fliesen in ihrem Badezimmer, pflanzt Kartoffeln, Kräuter und Gemüse an, strickt, näht, häkelt, siedet Seife, fertigt Schuhe, macht Käse, bäckt Brot, ...
    Das eine oder andere hab ich ja auch schon gemacht, vieles aber noch nicht und beim Lesen hab ich richtig Lust bekommen, einige für mich neue Dinge auszuprobieren, z.B. mal Kartoffeln anzubauen.
    Besonders sympathisch ist, dass bei der Autorin nicht alles auf Anhieb ein Erfolg ist und sie machmal auch improvisieren muss. 
    Nur an einer Stelle muss ich ihr widersprechen: Bei einem Stricktreff kann man deutlich mehr und andere gemeinsame Interessen entdecken als nur das Stricken! Selbst wenn die anderen alles Omas sind!
  11. Cover des Buches Ein Garten voller Sommerkräuter (ISBN: 9783442484751)
    Julie Leuze

    Ein Garten voller Sommerkräuter

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Engelchen07

    Miriam bucht ganz spontan eine kleine Auszeit für 3 Wochen in Südengland im Dörfchen Reedcombe. Ein kleines Wellnesshotel soll sie auf andere Gedanken bringen. Die Scheidung von ihrem Mann Jürgen ist durch, das Haus verkauft, die erwachsene Tochter aus dem Haus. Nichts hält Miriam mehr in Deutschland. 

    In Reedcombe lernt sie den charmanten Dylan Thomas kennen, durch ihn lernt Miriam wieder etwas aufzublühen. Bei einem Spaziergang trifft sie auf den netten Hundesenior Percy und verliebt sich unsterblich in den charmanten kleinen Hund. Percy sucht ein neues Frauchen, da sein bisheriges Frauchen vor einiger Zeit starb. Percy führt Miriam in sein altes Zuhause und Miriam verliebt sich noch in das kleine Cottage mit dem wunderschönen Garten. 

    Kurzerhand verlagert Miriam ihren Wohnsitz von Deutschland nach Reedcombe um dort neu anzufangen. 

    Was für ein schöner Roman. Mir hat er so gut gefallen, dass ich diesen in einem Rutsch durchgelesen habe. Miriam ist so eine sympathische Hauptfigur. Die Vorstellung von diesem schönen Häuschen und dem tollen Garten am Fluss hat mich total begeistert. Die vielen Blumen und Kräuter, ich hatte ständig die Kräuterdüfte in meiner Nase. 

    Ein wirklich toller Roman, der einen für eine gewissen Zeit einfach nur wegträumen lässt. 

  12. Cover des Buches Das Erbe von Carreg Cottage (ISBN: 9783442484768)
    Constanze Wilken

    Das Erbe von Carreg Cottage

     (83)
    Aktuelle Rezension von: mareile

    Zwei außergewöhnliche Frauen führen den Leser durch Vergangenheit und Gegenwart. Es gelingt der Autorin auf sehr mitreissende Art, dem Leser das alte Wales mit seinen Mythen, dort spielt Meara/Lileas, eine Druidentochter die Hauptrolle und die Gegenwart nahezubringen. Die Schauplätze auf der Halbinsel Llŷn im Norden von Wales fand ich so schön beschrieben, dass ich mich dort sofort zuHause fühlte. Die Autorin erschafft Szenen und Bilder, die mich lange nicht losgelassen haben.

    In der Vergangenheit erleben wir das Schicksal der Druidentochter, die miterleben muss, wie ihre Familie von christlichen Mönchen umgebracht wird. Man spürt die fundierte Recherche und nimmt durch die lebendige Erzählweise Anteil an dem, was im 7. Jahrhundert geschieht. Das Volk lebt in Angst vor den Herrschern und den römisch-katholischen Priestern, die immer mehr Einfluss gewinnen. Die junge Meara kämpft gegen Lügen und Intrigen und um ihre Liebe zu einem Priester, der von Glaubenszweifeln geplagt wird.

    In der Gegenwart ist es die Schottin Lilian, die nach einem ruhelosen Leben auf Llŷn eine neue Heimat findet. Das Cottage steht dabei im Mittelpunkt und birgt ein Geheimnis, das mir am Ende eine Träne entlockte. Es geht in diesem Roman um so viel mehr - die Verbindung zur Natur, Religionskonflikte und die Toleranz. 

    Beide Erzählebenen werden fein miteinander verwoben, die Landschaft und Geschichte eines mir unbekannten Landes wird lebendig erzählt. ein besonderes Buch, das ich gern empfehle!

  13. Cover des Buches Für immer zuckerfrei (ISBN: 9783431039979)
    Anastasia Zampounidis

    Für immer zuckerfrei

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Jukebook_juliet

    Es ist schon irgendwie witzig, dass ich, ausgerechnet ICH, ein Buch über zuckerfreie Ernährung empfehle. Aber so ist es.

    Ich habe mir das Buch schon vor einiger Zeit zu Gemüte geführt, aber ich musste natürlich erstmal testen und probieren und außerdem: die Ernährung so einfach umstellen ging für mich auch nicht von jetzt auf gleich. Aber nun habe ich es weitestgehend geschafft und meine Gesundheit (insbesondere die Haut) dankt es mir.

    Ich habe schon seit ein paar Wochen keinen Heißhunger mehr und wenn ich jetzt an etwas „Süsses“ denke, dann ist es Melone, Kaki oder Dattel 😁

    Ob ich gänzlich von (Industrie-)Zucker loskomme, kann ich jetzt noch nicht sagen. Zu gerne esse ich meine Lieblingsschokolade. Aber ich würde mir wünschen, dass auch das irgendwann vergeht. Zumindest kaufe ich sie mir nicht mehr von alleine 😊

    Es gibt noch das ein oder andere Rezeptbuch von Anastasia, das ich mir unbedingt zulegen will. In ‚Für immer zuckerfrei‘ gibt es auch schon ein paar Rezepte zum Nachlesen und ich habe die meisten auch bereits getestet. Bald ist der Bananenschokokuchen dran 💪🏼🤓

  14. Cover des Buches Verwandlung (ISBN: 9783570380031)
    Cate Tiernan

    Verwandlung

     (273)
    Aktuelle Rezension von: Nora4

    Das Buch lag schon länger auf meinem SuB, seit ich es damals im Secondhandladen gefunden habe, also war es mal an der Zeit, es zu lesen.


    Die Reihe an sich hat ja einige Bände, aber die Bücher sind relativ kurz und auch schnell zu lesen, durch den einfachen Schreibstil. Dadurch entstand jedoch ein wenig das Problem, dass im ersten Band noch nicht wirklich viel passiert ist.


    Der erste Band war in diese Hinsicht wirklich mehr eine Basis, der in vielerlei Hinsicht altbekannte Elemente nutzt, die man aus vielen Büchern kennt (neuer Typ an der Schule, etc.) und es braucht auch ein wenig, bis man überhaupt mehr in den Fantasyteil der Geschichte kommt, auch wenn auch dieser eher noch vage ist, denn so wirklich erkennt man noch nicht viel von dem grossen Konflikt, der sich wohl durch die Bände ziehen wird. Man weiss zwar, wo es wohl hingeht, aber es blieb vage.

    Es bringt den Vorteil, dass es so vielleicht ein nettes Einsteigerbuch ist, für Leute, die zum ersten Mal Fantasy lesen und so nicht gerade eine Geschichte brauchen, die mit vielen besonderen Elementen spielen, aber als Fantasyfan hofft man bei einer Reihe schon auch etwas mehr als einige alte Bücher und Ritualkreise.


    Die Charaktere waren auch in Ordnung, auch wenn durch die grosse Runde die meisten eher nur gestreift wurden (auch Cal war zum Beispiel für mich sogar eher noch flachgehalten). Hinzu kommt, dass ich mit den Beziehungen momentan nichts anfagen kann. Diese eigentlich so enge Freundschaft zwischen Bree und Morgan wird durch Cal mal einfach so kaputtgemacht, was eher kindisch wirkt und Bree nicht gerade Pluspunkte gibt, denn die Motivationen sind nicht gerade überzeugend.


    Momentan kann ich es aber noch übersehen. Es ist locker und man braucht nicht viel Konzentration und ich lese Bücher auch weniger wegen der Figuren, was hier ja die grösste Schwäche ist. Es bildet eine nette Basis mit einigen guten Ideen und ich hoffe diese werden auch in Zukunft umgesetzt, weshalb ich das Buch noch mit vier Sternen davonkommen lasse, in der Hoffnung, dass es besser wird (ich hatte in diese Hinsicht schon sehr gute, aber auch leider enttäuschende Erfahrungen).


  15. Cover des Buches Die Henkerstochter und der schwarze Mönch (Die Henkerstochter-Saga 2) (ISBN: 9783548611037)
    Oliver Pötzsch

    Die Henkerstochter und der schwarze Mönch (Die Henkerstochter-Saga 2)

     (167)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Die Abenteuer von Jakob Kuisl, dem Henker von Schongau, seiner Tochter Magdalena und dem Medicus Simon Fronwieser gehen weiter. 

    Hier geht es um einen vergifteten Pfarrer und die Suche nach dem verborgenen Schatz der Templer. Wir sind im Jahr 1660.

    Mir hat dieses Buch sehr viel Spaß gemacht. Es hatte eine tolle Atmosphäre, war spannend, unterhaltsam und auch lehrreich. 

    Auch war es stellenweise durchaus humorvoll. Ich mochte die zum Teil bissigen Dialoge, denn sowohl der Henker als auch seine Tochter als auch der Medicus sind sehr eigenwillige Figuren. 

    Sehr interessant fand ich auch die medizinischen Aspekte in diesem Buch. Wie damals geheilt (oder eben nicht geheilt) wurde, an was die Menschen glaubten,... 

    Insgesamt ein überaus gelungener Historischer Roman, und ich freue mich nun auf den nächsten Band der Reihe!  

  16. Cover des Buches Midnight Princess 1: Wie die Nacht so hell (ISBN: 9783522507561)
    Asuka Lionera

    Midnight Princess 1: Wie die Nacht so hell

     (101)
    Aktuelle Rezension von: Beanie_Miss

    𝑴𝒆𝒊𝒏𝒖𝒏𝒈 :

    Jeder,der mich kennt weiß, Asuka Lionera gehört für mich im Bereich Romantasy ganz weit nach oben auf die "Must-Have" Liste.

    Feral Moon und StoneHeart habe ich bereits 3 mal gelesen und jedes einzelne Mal gefeiert und geliebt. 


    Doch bei diesem Werk kam ich zum ersten Mal ins Stottern. 

    Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr einnehmend,mitreißend und flüssig. Die Autorin schafft es mit ihren Worten auch hier wieder ein wundervolles,phantastisches Setting aufzubauen, welches durch die vielen kleinen Details zu meiner eigenen kleinen Welt wurde.

    Doch die Protagonisten.....Mit Vanya wurde ich leider überhaupt nicht warm. Sie wirkte auf mich sehr naiv,oft zu naiv,sehr selbstmitleidig,was durch die vielen Wiederholungen leider nicht besser wurde.

    Ich habe hier die typische "Stärke" vermisst, die die Autorin ihren Charakteren bisher immer angelegt hat.

    Kendric war da schon etwas interessanter mit seiner düster-mürrischen Art und den vielen Geheimnissen die ihn umgeben. Doch auch bei ihm kam ich irgendwann an einen Punkt wo ich nicht mehr nachvollziehen konnte warum er so handelt. Bei beiden Protagonisten hatte ich erst sehr spät das Gefühl, dass sie anfangen sich weiterzuentwickeln. Was vielleicht daran liegt,daß der "Romantasy" Teil hier sehr viel Platz einnimmt und ich generell lange das Gefühl hatte,dass die Story nicht vorran kommt. 

    Die Emotionen sind bildhaft beschrieben,dennoch wollte der Funke nicht zu mir überspringen.

    Erst zum Ende hin konnte mich die Story dann wirklich für sich einnehmen und hat mich kurz überrascht. 


    𝑭𝒂𝒛𝒊𝒕:

    Ein phantastisches Setting mit einnehmendem und detailreichem Schreibstil. Mir persönlich fehlte leider mein persönliches "Asuka-Wohlfühl-Gefühl"

    3/5⭐️

  17. Cover des Buches Rosmarinträume (ISBN: 9783492307857)
    Katrin Tempel

    Rosmarinträume

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Karin_Kehrer
    Seit dem Tod ihrer Eltern arbeitet Anne als Redakteurin bei einer Lokalzeitung. Als sie über zwei Skelette berichten soll, die im Wald gefunden wurden, wird sie plötzlich Nacht für Nacht von Albträumen heimgesucht. Eine Hypnose-Therapie soll Abhilfe schaffen, doch in den Sitzungen erlebt sie immer wieder Liebesgeschichten, die tragisch enden. Ständig taucht darin ein junger Mann mit hellen, blauen Augen auf. 
    Es gibt diesen Mann tatsächlich, wie sie bald feststellt. Doch was hat er mit ihr und der Vergangenheit zu tun?

    Dass das Cover keine Rosmarin- sondern Lavendelblüten zeigt, habe ich noch großzügig verziehen, schließlich wirken die einfach dekorativer.
    Leider hält der Inhalt des Buchs aber auch nicht, was der Klappentext verspricht. 
    Die Geschichte um Anne, die in ihren Träumen von der Vergangenheit heimgesucht wird, wirkt in vielem sehr konstruiert, die Figuren sind unglaubwürdig und das unvermeidliche und schon von Beginn an klare Happy End wird durch eine völlig an den Haaren herbeigezogene Wendung und eine halbgare Erpressergeschichte künstlich hinausgezögert.
    Ich finde daher leider nicht viel Positives in der Geschichte, bis auf ein paar wenige Szenen, die mir gelungen erscheinen. Dazu gehört der erste Rückblick unter Hypnose, der in der Zeit der Kelten spielt. Die Autorin hat sich mit der bewegten Geschichte der kleinen Universitätsstadt Eichstätt auseinandergesetzt und einiges an Interessantem in die Handlung eingebaut.
    Aber aus diesem Roman hätte man so viel mehr machen können!
    Dazu hätte es vielleicht noch einmal hundert Seiten gebraucht, denn so wie er sich jetzt präsentiert, wirkt er lieblos herunter geschrieben und zusammengekürzt.
    Es wird zwar viel erzählt, aber wenig in die Tiefe gegangen. Selbst die Traumsequenzen und die Abschnitte in Hypnose sind eher trockene Schilderungen. 
    Mit Anne kann man daher auch nicht warm werden. Sie tritt auf der Stelle, suhlt sich in Selbstmitleid, ist ich-bezogen und stur. Sie lehnt jegliche Hilfe ab, obwohl sie angeblich schon am Ende ist, hat wenig Interesse daran, die seltsame Verbindung zu den Figuren in der Vergangenheit aufzuklären, obwohl es DAS essentielle Thema wäre, um das sie sich kümmern müsste. Die totale Wende zum Schluss ist auch deshalb nicht glaubwürdig, weil sie nicht nachvollziehbar ist.
    Und was ist eigentlich mit dem männlichen Gegenpart der Geschichte? Spürt auch er die Verbindung? Hat auch er Träume? Darüber erfährt man leider überhaupt nichts. 
    Meiner Meinung nach taucht er auch viel zu früh in der Handlung auf.
    Vielleicht ist Annes Widerstand durchaus erklärbar, wenn man sich mit dem Psychologen auseinandersetzt, an den sie gerät. Der scheint nämlich mehr als unfähig zu sein. 
    „Sie müssen selbst herausfinden, was diese Geschichten bedeuten, die Sie unter Hypnose erleben.“ Wie bitte? Eigentlich bräuchten solche Sitzungen Nachbesprechungen, Analysen, gemeinsames Aufarbeiten. Davon ist hier überhaupt keine Rede. Dieser Psychologe benimmt sich ja geradezu fahrlässig, denn obwohl er anscheinend Unmengen an Fachliteratur wälzt, trägt er nichts bei, um seiner Klientin zu helfen. Oder liegt es an mangelnder Recherche der Autorin, dass das alles nicht besonders glaubwürdig wirkt? 
    Das Thema Rückführung würde viel bieten und den Rahmen für eine spannende Handlung schaffen – wenn man darauf auch einsteigen und es nicht nur als Lockmittel benutzen würde. Aber hier hat sich die Autorin dann doch nicht darauf einlassen wollen. Schade um die vertane Chance!


  18. Cover des Buches Bei den Tannen (ISBN: 9783462001525)
    Lenz Koppelstätter

    Bei den Tannen

     (62)
    Aktuelle Rezension von: Rallewu

    Es herrschen Rat- und Orientierungslosigkeit in Reihen der Kollegen der Questura der Polizia di Stato in Bozen. Commissario Grauner und sein Team hat nach dem letzten erfolgreich abgeschlossenen Fall einen harten Schickssalschlag zu verkraften und jeder im Team geht mit dem Verlust anders um. Da kommt der Mord an einer bekannten Restaurantkritikerin einerseits zur Unzeit, denn die Polizisten sind noch sehr mit sich selbst beschäftigt, aber andererseits wohl auch genau zur richtigen Zeit, denn einer kurzen Phase der Einarbeitung gehen Grauner, Saltapepe, Tappeiner und Co. wieder gewohnt professionell und zielgerichtet an die Arbeit.


    Auch der mittlerweile siebte Fall von Commissario Johann Grauner und seinem neapolitanischen Kollegen Ispettore Claudio Saltapepe hat es in sich. Gewohnt souverän und toll erzählt gelingt es dem Autor Lenz Koppelstätter auch diesmal wieder, den Leser von Anfang an in eine hochinteressante Geschichte zu ziehen, einige überraschende Wendungen einzubauen und schließlich zur nachvollziehbaren und für den Leser voll und ganz befriedigenden Auflösung des Falls einzuschwenken. Oder ist am Ende doch alles gar nicht so klar, wie es scheint...?


    Ein tolles Buch, eine ausgezeichnete Reihe. Ich hoffe noch auf viele weitere Fälle mit dem besten Ermittlerteam Südtirols...

  19. Cover des Buches Unsere grüne Kraft - das Heilwissen der Familie Storl (ISBN: 9783833868719)
    Christine Storl

    Unsere grüne Kraft - das Heilwissen der Familie Storl

     (54)
    Aktuelle Rezension von: claida

    In dem Buch "unsere Grüne Kraft" von Christine Storl geht es um das (wie der Titel schon verspricht) Heilwissen der Familie Storl. Ein Vorwort von Wolf-Dieter Storl und tolle Bilder runden das Ganze ab. 

    Es geht um 16 Heilpflanzen und 6 Mittel aus der Küche, heilsames Räuchern und hilfreiche Grundrezepte zu den Heilanwendungen. Durch das Leben im Einklang mit der Natur auf einem abgelegenen Hof, haben sie viel Erfahrung gesammelt und die Teilen sie hier wunderbar.

    Das Buch gefällt mir sehr gut und ist auch als Nachschlagewerk perfekt geeignet. Für alle möglichen Wehwehchen ist etwas dabei. Der Aufbau ist gut gewählt. Ein bisschen Pflanzenwissen, wie man diese erkennt, Anwendungsbeispiele und immer wieder kleine Geschichten. Mega, hat mich voll überzeugt und ich habe auch schon einiges ausprobiert.

    Das Heilwissen der Familie Storl ist ein Buch, das ich so schnell nicht vergessen werde!

  20. Cover des Buches Magische Glut (ISBN: 9783570380048)
    Cate Tiernan

    Magische Glut

     (206)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    INHALT:

    Eigentlich könnte Morgan nicht glücklicher sein: Cal erwidert ihre Gefühle und die Magie in ihr ist mächtig – mächtiger als selbst Cal es geglaubt hätte. Nun will Morgan mehr über Wicca und auch sich selbst erfahren, doch ein dunkles Geheimnis scheint über ihrer Herkunft zu liegen. Sie stößt auf Mauern des Schweigens und der Hass ihrer besten Freundin Bree lastet ebenfalls auf ihren Schultern. Dann jedoch macht sie eine folgenschwere Entdeckung: Sie entdeckt eine Spur zu der mächtigen Hexe Maeve Riordan…

     

    EIGENE MEINUNG:

    Auch bei diesem 2. Band der Reihe ist der Hintergrund wieder schwarz während Titel, Autor, feine Schnörkel sowie ein Objekt farblich aufeinander abgestimmt sind. Diesmal handelt es sich dabei um eine Tulpe und es wurde ein feuriges Orangerot gewählt. Dies unterstützt den Eindruck nochmals, dass die Blume zu brennen oder rauchen scheint.

     

    Nachdem der erste Band dieser Jugendbuchreihe mich schlagartig in seinen Bann gezogen hat war ich mehr als froh, dass der zweite Band bereits im Regal auf mich gewartet hat. Ohne Pause habe ich mich auch in diesen Teil vertieft und mich wieder sehr schnell zu Recht gefunden! Es wird in jedem Band auch nochmals das letzte Kapitel des Vorgängerteiles voran geschickt, was ich jedoch weder besonders gut noch sinnvoll oder einfallsreich fand. Allerdings setzt die Handlung genau danach wieder an.

    Wie schon beim ersten Buch so hat auch dieses wieder nur um die 250 Seiten und kurze Kapitel, denen jeweils eine kursive Textstelle voran geht, bei der man Schreiber und Sinn erst im Laufe des Buches richtig enträtselt. Daran hatte ich wirklich viel Freude und man erfährt, hier durch alte Tagebucheinträge, einige Dinge aus einem ganz anderen Blickwinkel! Allerdings wird auf den wenigen Seiten auch nur eine sehr kurze Zeitspanne (gefühlt wenige Tage) thematisiert.

    Ansonsten folgt man erneut Morgan auf ihrem Weg zur Magie und sich selbst! In diesem Band spielt besonders ihre Familie eine große Rolle und ich habe mich sehr darüber gefreut, dass Morgan auch nach Rückschlägen nicht aufgegeben hat. Auch hat sie viele und gute Fragen gestellt und sich um ein Vorankommen bemüht! Während die Beziehung zu Cal enger wird (ohne zu sehr im Mittelpunkt zu stehen – wie auch: sie sehen sich nicht wirklich, lieben sich aber schon…) scheint sich der gemeinsame Weg mit Bree zu trennen. Als Leser habe ich immer versucht die Figuren zu hinterfragen und ihre Beweggründe heraus zu finden. Bei Bree habe ich ganz klar noch Hoffnung, Cal traue ich tatsächlich nach wie vor keinen Millimeter über den Weg! Aber das scheint auch von der Autorin genau so gedacht zu sein! ;)

    Weiter werden hier zwei neue Charaktere, Sky und Hunter, eingeführt, die weiter Spannung ins Spiel bringen!

     

    Die Geschichte an sich bleibt weiter im Jugendbereich angesiedelt, mit allem was dazu gehört: Sich selbst finden, der erste Freund, das erste Mal, Schule, Familie etc. Ich bin zwar schon weit über dieses Alter hinaus, allerdings haben mich diese Themen trotzdem nicht gestört. Die magischen Anteile im Buch wie Wicca, Zirkel, gemeinsame Rituale, der Laden für magisches Zubehör uvm. haben mir wirklich gut gefallen!

    Insgesamt hatte auch dieser Teil wieder seinen spannenden, aber auch einige ruhige, Stellen. Die Erzählung schreitet voran, lässt einem die Personen näher kommen und einige neue Erkenntnisse reifen! Auch wenn einige davon durchaus vorherzusehen waren. Dafür werden durchaus auch weitere Fragen aufgeworfen und alles endet erneut in einem Cliffhanger, der einen sofort zum nächsten Teil greifen lassen will!

     

    FAZIT:

    Erneut konnten mich der Schreibstil von Cate Tiernan, die Magie und die Spannung in ihre Geschichte fesseln. Aber es bleibt ein Roman über Jugendliche ohne zu viel Tiefgang. Wen das nicht stört wird hier eine kurzweilige Serie rund um das Thema Wicca finden!

  21. Cover des Buches Outlander – Feuer und Stein (ISBN: 9783839814284)
    Diana Gabaldon

    Outlander – Feuer und Stein

     (98)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Eine Liebesgeschichte, durch zwei Zeiten mit ihren eigenen Problemen.


    Inhalt: Claire, Krankenschwester nach dem Krieg, befindet sich mit ihrem Mann in den zweiten Flitterwochen. Die ersten wurden durch den Krieg verhindert und das damals verpasste, soll nun nachgeholt werden.

    Ihr Mann ist ein geborener Historiker. Die schottischen Highlands bieten ihm jede Menge Stoff zum Erforschen und Nachlesen. Ganz besonders hat es ihm sein Urahn angetan, der berühmt und berüchtigt ist und über den sich sogar noch einige Unterlagen im Kirchenarchiv finden.

    Claire interessiert sich für Botanik und und will in dem geheimnisvollen Steinkreis noch einmal ansehen. Im Steinkreis angekommen, wird sie aber ohnmächtig und wacht zwar an Ort und Stelle, aber in der Vergangenheit wieder auf.

    Claire braucht eine geraume Weile, bis sie kapiert, was genau passiert ist. Aber als sie es dann kapiert hat, muss sie sich in ihr neues Leben einfinden. Sie lernt ihren zweiten Ehemann und den berühmt berüchtigten Urahnen ihres ersten Mannes kennen. Sie wird mit den Gegebenheiten des Lebens in der damaligen Zeit konfrontiert, als Hexe angeklagt und muss mit ihrem vogelfreien Ehemann fliehen.


    Fazit: Ich hatte schon sehr viel von diesem Werk gehört. Die Highlander-Saga war mir durchaus ein Begriff. Doch ran getraut habe ich mich nie. Schon der erste Band hatte über tausend Seiten, was mich schon sehr abgeschreckt hat. – Und auch jetzt, als ich es gehört habe, muss ich sagen, dass dieser Schrecken durchaus berechtigt war. Denn der Stoff kann sich ziehen. Lang und ausführlich wird vieles erklärt und beschrieben und wenn man es genau betrachtet, besteht die Handlung lediglich aus einem sehr interessanten Zeitsprung, dem Einfinden in die neue Zeit und dann auch wieder nur aus Flucht und Gefahr.

    Im Prinzip hat man bei diesem Buch zwei sehr interessante Zeiten. Zum Einen wäre da die Nachkriegszeit, die unsere beiden Protagonisten als sehr angenehm durchleben dürfen. Keine Spur von Hunger, Frieren oder gar Obdachlosigkeit. Ganz im Gegenteil. Die zwei machen ihr Leben da weiter wo sie es einstmals mal aufgehört haben. - Die lustvollen Szenen passen meiner Meinung nach nicht wirklich rein. Man hätte dem Leser auch anderweitig klar machen können, dass sich die beiden ein Kind wünschen. Wobei es hier auch Gegebenheiten gibt, die nicht wirklich in die damalige, fast brüte Zeit passen. – Dieser erste Teil ist relativ kurz und der Leser erlebt einfach die Flitterwochen der beiden mit. So weit, so unspektakulär.

    Im zweiten Teil, die Zeit nach dem Zeitsprung, wird es schon um einiges spannender. Die Autorin hat das Leben zu damaliger Zeit wirklich sehr gut recherchiert und tatsächlich sehr gekonnt eine Handlung daraus gebastelt. Gerade die anfängliche Verwirrung war wirklich sehr gut dargestellt. Dieser Gegensatz vom Frauenbild damals und heute kam wirklich sehr gut raus.

    Die Anklage als Hexe habe ich jetzt als kleinen Winkelzug empfunden, den man durchaus besser hätte herausarbeiten können. Zwar hat die Protagonistin versucht, diese Widersprüchlichkeiten herauszuarbeiten, aber die Leute sind sehr gefasst mit dieser doch zu modernen Erkenntnis umgegangen. – Was mir in jedem Fall im Gedächtnis bleiben wird, ist die Allmacht der Kirche. Die haben irgendeinen Schwachsinn erlassen und von sich gegeben und die Leute hingen an den Lippen derjenigen und konnt absolut nicht mehr davon lassen.


    Fakt ist mal, hätte ich dieses Werk gelesen, hätte ich es definitiv irgendwann abgebrochen. Für die Länge ist einfach viel zu wenig passiert. Alles wurd zu genau zu intensiv beschrieben und stellenweise hat es nur so getrieft vor Schnulz und Liebesgedöns. Dieses ewigen Hin und Her, als es darum ging, ob Claire nun zurückgehen soll, oder eben nicht. Und auch später, als sie sich selber entschieden hatte, und er immer noch versucht hat, sie bei jedwedem Ungemach zur Rückkehr zu bewegen ...

    Definitiv nicht unterschieden hat sich die Sache mit dem Sex. Das war kurz nach dem Krieg ständig allgegenwärtig und nach dem Zeitsprung und der Hochzeit dann auch wieder. 

    Allerdings habe ich die Protagonistin irgendwann als unglaubwürdig empfunden. Sie war die ganze Zeit froh, dass sie eben nicht schwanger geworden ist und dann hat sie doch mit aller Macht alles daran gesetzt, es zu werden. Was war denn plötzlich mit ihrem Mann in ihrer Zeit? Wo waren denn ihre Sorgen, als sie in der Vergangenheit plötzlich glücklich war?


    In jedem Fall ein sehr gewaltiges Werk. Eine Spielzeit von über 35 Stunden. Ich habe etwa eine komplette Arbeitswoche für dieses Hörbuch gebraucht und ich hoffe einfach, dass die folgenden Bände ein bisschen weniger gewaltig sind. – Wenn man den ganzen Stoff etwas rafft und die Handlung beschleunigt, ist das dann auch nicht mehr nötig.

    Von der Schreibweise her in jedem Fall einfach und gut verständlich. Ausführlich und wirklich sehr gut recherchiert. Leider etwas unspektakulär, durch die vielen und langen Erklärungen. Das Ganze ist nicht wirklich anspruchsvoll. Vielmehr eine lang anhaltende seichte Unterhaltung. – Ich habe den Eindruck, dass die Autorin hier so richtig gewaltig sein wollte, es aber dann doch nicht wirklich hin bekommen hatn. Wie gesagt, der Umfang ist gewaltig. Das war es dann aber auch schon wieder.


    Ich kann dieses Buch nur denjenigen empfehlen, die ausdauernd sind und einen lagen Atem haben. Meiner Meinung nach war das viel zu sehr in die Länge gezogen, als dass es irgendwie hätte spannend sein können.

    Leider nur zeitweise einen Film in meinem Kopfkino.

  22. Cover des Buches Die Glücksbäckerei – Die magische Prüfung (ISBN: 9783596811120)
    Kathryn Littlewood

    Die Glücksbäckerei – Die magische Prüfung

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Vanillezimtzauber

    Nachdem ich den ersten Band gelesen hatte, musste ich gleich Band 2 in die Finger bekommen. Und ich muss schon sagen, er hat meine Erwartungen übertroffen.

    Cover/Gestaltung: Das Cover ist sehr süß und glitzert leicht. Man kann direkt erkennen, dass Rose dieses Mal auf Reisen ist. Der Titel "Die magische Prüfung" ist passend, da Rose viele Prüfungen durchstehen muss.

    Schreibstil: Das Buch ist angenehm zu lesen und die Kapitel haben die richtige Länge. Das Buch ist auch weit über die Altersklasse hinaus ein Genuss zum Lesen.

    Thematik: In der Fortsetzung der Glücksbäckerei hat die Autorin eine schöne Geschichte mit einem außergewöhnlichen Plot, der sich stark von seinem Vorgänger unterschiedet, geschaffen. In einer Zeit von Serien wie "Das grosse Backen" oder "The Great British Bake Off" handelt der zweite Band der Glücksbäckerei von einem Backwettbewerb und trifft somit den Puls der Zeit. Nachdem Tante Lily das Rezeptbuch der Familie Glyck gestohlen hat, versuchen Rose und ihre Familie Lily im größten Backwettbewerb überhaupt zu schlagen, um so wieder an ihr Buch zurückzukommen. Dabei muss die Familie und vor allem die Geschwister zusammenhalten und gemeinsam verschiedene Aufgaben bewältigen. So backen Rose und Thymo Runde für Runde außergewöhnliche und manchmal auch gewöhnliche (im Gegensatz zu den anderen TeilnehmerInnen) Gebäcke und wachsen dadurch enger zusammen. Außerdem machen sich die Kinder in Paris gemeinsam auf die Suche verschiedener Zauberzutaten. So suchen sie nach dem Lächeln der Mona Lisa, dem Glockenläuten von Notre Dame und dem Erröten von Marie Antoinette. Alles sehr spannende und in der Geschichte passende Abenteuer. Die Geschichte zeigt Familienzusammenhalt und Freundschaft.

    Charaktere: Rose entwickelt sich vom zurückhaltenden Mädchen zu einer Meisterbäckerin, die lernen muss, mit ihren Fehlern umzugehen und dass niemand perfekt ist. Die Glyck Kinder wachsen nochmal stärker zusammen, was sehr schön zu beobachten ist. Thymo hält sich für den chramantesten Typen weit und breit, was ich sehr amüsant fand. Außerdem lernen wir neue Charaktere kennen, die auch in den weiteren Bänden noch wichtige Rollen spielen werden: Balthasar, Kater Gus und Maus Jaques - eine tolle Erweiterung des Glyck-Clans.

    Fazit: Der zweite Band der Glücksbäckerei ist meiner Meinung nach stärker als sein Vorgänger. Mir haben das Setting eines Wettbewerbes und die Abenteuer in Paris (Notre Dame, Louvre etc.) sehr zugesagt. Eine zuckersüße Geschichte mit einer (un)perfekten Familie über Mut, Zusammenhalt und dass man an sich selber glauben muss, was unsere sympathische Hauptprotagonistin lernen muss.

  23. Cover des Buches Holunderliebe (ISBN: 9783492300407)
    Katrin Tempel

    Holunderliebe

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Hopeandlive

    Die junge Geschichtsstudentin Lena stößt in der Bibliothek ihrer Universität auf ein altes Gedicht, versteckt in einem Buch. In diesem alten Gedicht, verfasst von dem Mönch Wahlafrid, geht es um ein sonderbares altes Heilkraut, was einst von einem Mauren einem schwerverletzten Ritter zugesteckt wurde und so seinen Weg auf die Insel Reichenau, damals noch unter anderem Namen, fand. Dieses geheimnisvolle Kraut "Ambrosia" ist in keinem Lexikon zu finden und da Lena eigentlich sowieso viel lieber in der Erde in ihrem Garten wühlt und auch ein klitzekleines Problem mit dem Geschichtsbuch und ihrem Professor hat und auch ein wenig Liebes- oder Freundeskummer oder was auch immer, macht sie sich kurzerhand auf den Weg auf die Insel Reichenau.

    Dort angekommen findet sie den besagten Klostergarten mit den vielen verschiedenen Kräutern, nur nicht diesem besagten Kraut. Da ich diesen Kräutergarten schon besichtigt habe, kann ich nur bestätigen, dass er wirklich klasse ist. 

    Doch merkwürdigerweise führt Lena ihre Suche nicht nur zurück in eine Zeit, in der allein die Kräuterkunden Rettung bei schweren Krankheiten bot. Sie hat auch fast mystische Träume, die sie in die Zeit entführen, als der Mönch Wahlafrid den Kräutergarten anlegte und der verletzte Ritter Thegan zur Genesung auf der Insel weilte, sich langsam erholte und in Hemma, eine Fischerstochter leidenschaftlich verliebte. Diese Liebe blieb nicht ohne Folgen und das längst vergessene Heilkraut aus Cordoba,  von dem keiner damals wirklich wusste, wie es zu verabreichen ist und für was es eigentlich gut sein soll, kommt auf dramatische Weise zur Anwendung.

    Ganz allmählich kommt Lena durch diese Träume einem alten Geheimnis auf die Spur, lernt den symphatischen Gärtner Simon kennen, den ein melancholischer Schatten begleitet, ähnlich wie bei Thegan, dem verletzten Ritter und entdeckt Dinge aus ihrer eigenen Vergangenheit, mit denen sie nicht im entferntesten gerechnet hatte und die ihr doch helfen, endlich ihren eigenen Weg zu finden. Ob Simon darin einen Platz findet und wo Ambrosia ihren Platz findet, das dar jeder beim Lesen selbst herausfinden.

    Mir hat dieses Buch mit der feinfühligen Sprache und den symhatischen Protagonisten sehr gute gefallen und die Reichenau wird auf so eine charmante Art und Weise beschrieben, dass ich ihr bestimmt wieder einen Besuch abstatte und mir dann den Kräutergarten nochmal ganz genau anschaue.

    Lesenswert!

  24. Cover des Buches Der große Basar (ISBN: 9783453527089)
    Peter V. Brett

    Der große Basar

     (149)
    Aktuelle Rezension von: Bookforest
    Ich bin im allgemeinen kein Fan von Begleitbänden und kaufe sie auch häufig gar nicht erst. Diesen Jedoch mochte ich unheimlich gerne. 
    Die erste Geschichte, wie Arlen an diese Karte kommt hat mich schon beim Lesen des ersten Bandes interessiert und ich bin sehr froh, dass ich sie in diesem Begleitband lesen durfte. 
    Die Geschichte ist jetzt nicht wahnsinnig spannend, aber dennoch lesenswert. 

    Die zweite Geschichte ist sogar noch gelungener. Obwohl diese nicht so sehr in den Hauptbüchern erwähnt wird.

    Für Fans der Reihe ein durchaus lesenswertes Buch.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks