Bücher mit dem Tag "kräuter"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kräuter" gekennzeichnet haben.

416 Bücher

  1. Cover des Buches Feuer und Stein (ISBN: 9783426518021)
    Diana Gabaldon

    Feuer und Stein

     (2.584)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    Im Auftakt der Reihe reist die junge Krankenschwester Claire auf ihrer Hochzeitsreise durch einen Steinkreis ins Schottland des 18. Jahrhunderts. Sie begegnet dort Jamie und seinen Gefolgsleuten und Freunden....

    Der Schreibstil ist sehr detailliert und gefühlvoll, dabei mitreißend und mit einer guten Portion Spannung versehen. Trotz der vielen Seiten fliegt man durchs Buch und die Geschichte.  

    Man lernt Schottland näher kennen und lieben, ebenso wie die Schotten selbst mit ihren Bräuchen und Eigenarten.  

    Es gibt aber auch grausames und brutales in dieser Zeit und auch dies wird vom Leser erlebt. 

    Eine wunderschöne Liebesgeschichte zwischen Vergangenheit und Gegenwart,  aber auch viel wissenswertes über Land und Leute im 18. Jahrhundert ist hier vereint. 

    Fazit: Toller Auftakt einer mitreißenden Reihe.

  2. Cover des Buches Das Lied der Dunkelheit (ISBN: 9783453524767)
    Peter V. Brett

    Das Lied der Dunkelheit

     (1.176)
    Aktuelle Rezension von: Damaris_E_Moreau

    Empfehle ich das Buch? Ich bin zwiegespalten.

    Der Einstieg fiel mir nicht ganz so leicht. Es kommen gleich zu Anfang viele Ortsnamen vor und diese sind etwas seltsam, meiner Meinung nach. Vieles liegt vermutlich aber an der Übersetzung vom Englischen ins Deutsche.

    Das Buch wirkt auf mich jedenfalls eher wie ein Jugendroman. Die Protagonisten sind sehr jung und manchmal verhalten sie sich seltsam. Ständig spuckt wer herum, sie spucken sich sogar gegenseitig an oder verprügeln sich. Oft konnte ich die Handlungsweisen nicht nachvollziehen. Wo wir auch schon bei der Handlung selbst sind: Der Großteil des Buches dreht sich um die Sorgen und Probleme der sehr jungen Protagonisten und ich musste mich fragen, wann die Geschichte endlich zum Punkt kommt.

    Geschrieben ist das Buch im auktorialen Erzählstil, den ich nicht besonders mag. Aber das ist wahrscheinlich auch Geschmackssache.

    Die Welt ist eigentlich recht cool. Die Idee der Dämonen finde ich faszinierend und die Kämpfe sind auch gut. Gut gefallen hat mir das Ende und ich denke, ich werde mir die nächsten Bände dann doch noch aus der Bücherei ausleihen.

     

  3. Cover des Buches Ferne Ufer (ISBN: 9783426518236)
    Diana Gabaldon

    Ferne Ufer

     (1.118)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    Claire kehrt in diesem Teil nach Schottland ins 18. Jahrhundert zurück um den totgeglaubten Jamie zu suchen. 

    Dies ist der dritte Teil der Reihe und ich würde hier empfehlen die richtige Reihenfolge einzuhalten,  da der inhaltlich der Bücher aufeinander aufbaut und weitergeführt wird. Ohne Vorwissen verpasst man da als Leser viel. 

    Dieses Abenteuer führt weg von Europa und mitten hinein in die Seefahrt des 18. Jahrhundert.  Wie war es damals für die Besatzung, welche Krankheiten sind auf See aufgebrochen,  wie war das Leben auf den Inseln rund um Jamaika? 

    Das Buch ist recht abenteuerlich und natürlich wieder sehr gefühlvoll geschrieben,  es hat mich aber nicht ganz so mitreißen können wie die ersten Teile und hatte hier und da auch mal Längen.  

  4. Cover des Buches Der Kuss des Kjer (ISBN: 9783570304891)
    Lynn Raven

    Der Kuss des Kjer

     (1.153)
    Aktuelle Rezension von: Mintkitten07

    Gemäß dem beliebten Trope: Enemies to lovers. Zuerst sind sich die beiden Hauptcharaktere natürlich so gar nicht freundlich gesinnt, ich mein, wer will schon gern von jemandem entführt werden, der n Pferd reitet das definitiv zu viele Schlangengene abbekommen hat? Und wer will schon gerne seinem Opfer ständig hinterher rennen, weil die immer das Weite such? Keiner. Stück für Stück kommen sich die Zwei aber näher und decken zusammen so einige Ungereimtheiten auf.
    Der Stil ist flüssig, die Charaktere lebhaft vorstellbar. Wie so oft sind einige Nebencharaktere sogar noch besser als die Hauptcharaktere. Das Ende ist teils etwas flach geraten und es gab keinen Plot twist der mich überrascht hätte. Aber es ist ein Buch das sich leicht und unterhaltsam lesen lässt. 

  5. Cover des Buches Kräuter der Provinz (ISBN: 9783734100116)
    Petra Durst-Benning

    Kräuter der Provinz

     (159)
    Aktuelle Rezension von: Pinta

    Das Buch hat mir gut gefallen. Es ist ein schöner Roman über ein Dorf das langsam erwacht. Jeder macht am Schluss mit und findet einen neuen Platz. Es geht um Liebe und Zusammenhalt. 

  6. Cover des Buches Die Wand (ISBN: 9783548288123)
    Marlen Haushofer

    Die Wand

     (875)
    Aktuelle Rezension von: Orisha

    Eine Frau fährt in die Berge, mit Freunden. Als Hugo und Luise ins Dorf einkehren, bleibt ihre Freundin zurück und wird über Nacht von einer unsichtbaren Wand eingeschlossen. Ganz plötzlich ist sie allein in den Bergen, nur Luchs, der Hund ist bei ihr. Nach und nach beginnt sich die Frau einzurichten, findet eine Kuh und eine Katze. Sie beschäftigt sich mit dem Anbau von Kartoffeln, dem Hacken von Holz, der Versorgung der Tiere, der Jagd. Mit allem, was sie zum überleben braucht. So ziehen zwei Jahre ins Land bis eines Tages etwas unvorhergesehenes geschieht.

    Haushofers Roman ist zurecht ein vielgelobter Klassiker. Ganz minimalistisch, mit nur einer Protagonistin, erörtert Haushofer den Sinn des Lebens - symbolisiert über den Einschluss hinter einer gläsernen Wand. Was bleibt da noch? Was ist wichtig? Welche Kenntnisse haben wir überhaupt? Besonders in heutiger Zeit ist das Buch spannend, denn wer kann noch Pflanzen bestimmen, einen Acker herrichten oder Kühe melken - wenn man nicht gerade auf dem Land mit diesen Dingen aufgewachsen ist. Wie beschäftigt man sich ganz allein - ohne Musik, ohne Bücher, ohne Film- und Fernsehen - ohne irgendeine Art von Ablenkung. Besonders die Vorstellung ohne Musik zu leben, war für mich irgendwie merkwürdig. Die Hinwendung zu ihren Tieren, die bald viel mehr sind als reine Mitbewohner und Milchgeber, ist besonders prägnant geschildert und gibt dem Buch eine ganz eigene Stimmung. Dabei switched die Protagonistin immer zwischen Gegenwart und Vergangenheit - verheimlicht ihre Verluste nicht und gibt dem Buch damit einen düsteren Vibe, der mir gut gefallen hat.

    Kurzum: Minimalistischer Inhalt rund um das Überleben einer Frau in den Bergen. Kurzweilig, einprägsam und etwas düster. Lesenswert.


  7. Cover des Buches Hex Files - Verhexte Nächte (ISBN: 9783736314566)
    Helen Harper

    Hex Files - Verhexte Nächte

     (110)
    Aktuelle Rezension von: Ms_Violin

    Ivy hat ihr letztes Abenteuer und den Zusammenstoß mit der Nekromantie scheinbar gut überstanden. Allerdings sieht und - zu ihrem noch größerem Leidwesen - hört sie jetzt Geister und die gehen ihr langsam aber sicher ganz gewaltig auf die Nerven.
    Außerdem wird sie dann auch noch zum Sonntagsessen bei Winters Eltern eingeladen und als wäre alleine der Gedanke daran nicht schon Stress genug, erfährt sie schließlich auch noch von den Geistern, dass ein Hexenmörder unterwegs ist, der schon einen kompletten kleineren Zirkel ausgelöscht hat.
    Obwohl mittlerweile weder Ivy noch Winter dem Orden angehören, können sie natürlich nicht anders, als der Sache nachzugehen. Dabei klingt das wieder nach viel zu viel Arbeit für unsere ruheliebende Hexe.


    Dass jetzt schon das Finale vor mir liegt, ist einfach nur traurig, da ich diese Serie absolut verschlungen und geliebt habe. Ich hätte nichts dagegen, wenn es noch mindestens zehn weitere Bücher geben würde, denn der humorvolle Schreibstil, die liebenswerten Figuren und die locker-leichte Art gewürzt mit ein wenig Spannung haben es mir definitiv angetan.

    Ivy und Winter sind nun zusammen und haben sich schon wunderbar aufeinander eingestellt. Sie necken sich immer noch, streiten auch mal und sind selber fast schon erschrocken darüber, wie harmonisch alles zwischen ihnen läuft. So werden Beziehungen zwischen Erwachsenen viel zu selten dargestellt und es war wirklich eine Wohltat das mal so zu lesen, denn die Beziehung kommt so gänzlich ohne absichtlich aufgebauschtes Drama aus. Herrlich!

    Die Spannung war in diesem Teil ganz klar am höchsten. Dieser gruselige und auch einfallsreiche Serienmörder, der es vor allem auf Hexen abgesehen hat und die Jagd nach ihm haben immer mal wieder für Gänsehaut- und auch Überraschungsmomente gesorgt und dennoch sind auch die locker-leichten Momente nicht ausgeblieben.
    Der Humor ist neben den tollen Figuren wirklich eine große Stärke dieser Reihe und hat auch dieses Mal wieder genau meinen Geschmack getroffen und dass wir am Ende noch mal einiges von Brutus höchst selbst zu hören bekommen, hat mein Brutus-liebendes Herz besonders gefreut.

    Fazit: Dieser Reihe würde ich noch viele weitere Bände wünschen, da ich auch vom Finale durchweg bestens unterhalten wurde und weiterhin komplett verliebt in die Figuren bin. Spannung, Humor und ein wenig Romantik konnten mich wieder überzeugen und so werde ich diesen letzten Band traurig, aber eben auch zufrieden zur Seite legen und kann mich zumindest noch auf die kleine Weihnachtsnovelle freuen, wodurch ich die Welt von Ivy, Brutus und Winter noch nicht ganz verlassen muss.

  8. Cover des Buches Mein zauberhaftes Café (ISBN: 9783442478163)
    Jana Seidel

    Mein zauberhaftes Café

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Ana80

    Die akribische Steuerfachangestellte Alexandra lebt ein an Listen orientiertes und durchgeplantes Großstadtleben, eine eingeschlafene Beziehung und geht pflichtbewusst aber ohne große Begeisterung ihrem Beruf nach. Doch als sie ihren Job verliert und von der Affäre ihres Freundes erfährt gerät ihr Leben völlig aus den Fugen. Glücklicherweise kann sie diesem Wahnsinn entfliehen, indem sie ein Erbe antritt. Sie erbt das Haus mitsamt Café ihrer Tante Effi im Harz und stürzt sich in ein vollkommen neues Leben mit vielen Herausforderungen, tollen neuen Freunden und einer Tante, die noch nicht bereit ist für das Jenseits.

    Ich brauchte mal etwas seichtes und habe es mit diesem Buch gefunden. Eine nicht zu lange und kurzweilige Geschichte, die mit sympatischen Protagonisten aufwarten kann, die man sofort ins Herz schließt. Die Story, in der der Geist der Tante erscheint, schien mir zunächst etwas abgedreht, machte aber beim Lesen wirklich Freude. 

    Dieses Buch ist schön, herzerwärmend, entspannend, humorvoll. Eine nette Flucht aus meinem stressigen Alltag. Ein leichtes Buch, welches man einfach genießen kann. Das letzte drittel wirkte für mich etwas gehetzt, so als hätte das Buch schnell fertig werden müssen. Das fand ich doch ein wenig schade.

    Ich hatte beim Lesen immer wieder Lust auf frischen Kuchen und Gebäck ;-)

  9. Cover des Buches Winterapfelgarten (ISBN: 9783548612300)
    Brigitte Janson

    Winterapfelgarten

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Ein schöner Frauenroman über vier Frauen im Alter von Mitte 20 bis zum Seniorenalter, die alle einen Neuanfang wagen auf einem alten Apfelhof im Alten Land. Ein sehr schönes Setting! Die verschiedenen Charaktere waren interessant und die Geschichte unterhaltsam. Ein bisschen hat mir aber gefehlt... Die vier Frauen sind mir nicht wirklich nahe gekommen; ihre Geschichten haben mich nicht so berührt, wie ich es schon aus anderen Romanen kenne. Auch ging mir alles ein bisschen zu schnell vielleicht. Nichtsdestotrotz hatte ich schöne, unterhaltsame Lesestunden!

  10. Cover des Buches Seelenseher (ISBN: 9783944544427)
    Cornelia Franke

    Seelenseher

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Mara85

    Charlie gelangt aufgrund einer besonderen Gabe, von der er bislang noch nichts wusste, in die Welt Tougard.

    Mit anderen Befähigten lernt er in einer Schule, seine Fähigkeit zu verbessern und damit umzugehen. Als einige Mitschülerinnen verschwinden und er wegen einer Prophezeiung vermutet, ein Seelenseher würde seine beste Freundin Ann töten, scheint ihm die Zeit davonzulaufen.

    Für Charlie beginnt das Abenteuer seines Lebens, denn in Tougard … in Tougard ist alles möglich!

    Meine Meinung:

    Charlie ist anfangs ein sehr ruhiger und misstrauischer Charakter, er ist sich teilweise auch unsicher im Umgang mit anderen Menschen.

    Erst als er durch seine Fähigkeit die er besitzt nach Tougard kommt, entwickelt er sich sehr schnell weiter.

    Auch kommt er recht schnell in den Kontakt mit anderen und wird Teil einer Gruppe die aus Ann, Becca, Daisuke, Vivienne, Raphael und Edward und später noch Avid besteht.

    Wir lernen jeden einzelnen sehr gut kennen, was ich wirklich ganz großartig fand, denn jeder der Charaktere macht erhebliche veränderungen durch.

    Ich glaube wirklich hier is für jeden ein Charakter dabei der einem ans Herz wachsen kann.

    Bei mir war es auf alle Fälle Charlie, auch weil er so eine starke Entwicklung in dem Buch hat. Man muss ihn einfach mögen.

    Es gibt aber nicht nur die schönen Seiten an Tougard, es gibt eine böse Macht die Mädchen entführt und genau hier beginnt das große Abenteuer für Charlie und seine Freunde.

    Es gibt eine Prophezeiung die besagt das ein Seelenseherdie Mechanikerin zu Tode bringen wird, indem er sie selbst für sich beansprucht. Ist Charlie dieser Seher? Und ist Ann, seine heimliche Liebe, diese Mechanikerin? Fragen über Fragen, welche aber gut und sehr genau beantwortet werden.

    Zu der Welt von Tougard kann ich nur sagen WOW!

    Man spürt die Liebe zum Detail, es ist total liebevoll gestaltet, man erfährt so viele Kleinigkeiten und man hat das Gefühl jeden Winkel zu kennen.

    Hier wirklich ein sehr großes Lob an die Autoren. Noch nie habe ich mich so nah an etwas gefühlt.

  11. Cover des Buches Purpurmond (ISBN: 9783426283660)
    Heike Eva Schmidt

    Purpurmond

     (429)
    Aktuelle Rezension von: Readrat

    Dies ist keine Rezi sondern eine kurze Erklärung:

    Ich habe das Buch mit Seite 36 abgebrochen. Der Schreibstil war mir zu einfach. Die Wortwechsel waren sehr flach. Ich finde es darf für Jugendliche ruhig etwas mehr Tiefgang haben und auch anspruchsvoller vom Text her sein. Ich möchte dem Buch aber auch kein Unrecht tun - mag durchaus sein, dass sich dies im Fortlauf der Geschichte noch ändert, aber meine Lesezeit ist mir zu kostbar, um mich durch Bücher zu "quälen". Vielleicht bin ich auch einfach zu alt für dieses Buch ;-)...

  12. Cover des Buches Witch Hunter (ISBN: 9783423717557)
    Virginia Boecker

    Witch Hunter

     (921)
    Aktuelle Rezension von: Christiane_Vini

    Ein tolles und spannendes Buch. 

    Ich habe es gekauft weil mich die Leseprobe nicht los gelassen hat. 

    Meine Erwartungen wurden definitiv erfüllt. Spannend und mitreißend. Gefühlschaos. Tolle Charaktere und schön geschrieben 

  13. Cover des Buches Die Ankunft (ISBN: 9783570306604)
    Lisa J. Smith

    Die Ankunft

     (284)
    Aktuelle Rezension von: ChrispiBook

    gut und flüssig geschrieben.

  14. Cover des Buches Eragon - Der Auftrag des Ältesten (ISBN: 9783734162145)
    Christopher Paolini

    Eragon - Der Auftrag des Ältesten

     (2.891)
    Aktuelle Rezension von: Danu_Senpai

    Eragons Geschichte und insbesondere dessen Welt blühen in diesem Band erst so richtig auf. Wie bei so vielen Fantasy-Epen hat der erste Band die leidliche Aufgabe das Setting und den Ton der Geschichte zu setzen, deshalb hinkt die Handlung anfangs immer ein kleinwenig hinterher.

    Im zweiten Band nehmen die allermeisten Geschichten dann also erst richtig Fahrt auf und genauso verhält es sich auch mit Eragon - Im Auftrag des Ältesten.


    Die Handlung knüpft nahtlos an den Vorgänger und nach einigen Kapiteln, die uns wissen lassen wo die Reise des jungen Eragon hingeht, wechselt die Geschichte zwischen drei Handlungsfäden.

    Und zwar die von Eragon, Roran und Nasuada, die zum Schluss hin zu einem großartigen Ende zusammengewoben werden.


    Die Struktur schafft ein unglaublich befriedigendes Lesevergnügen, da wir am Ende des jeweiligen Erzählstrangs eines Charakters neugierig bei der Stange gehalten werden. Die Geschichte wird dann aber wieder aus den Augen eines anderen Charakters fortgeführt. Diese vielen, mal kleinen, mal großen Cliffhanger bringen einen dazu das Buch regelrecht verschlingen zu wollen.

    Das hat mir wahnsinnig gut gefallen!


    Und auch wenn ich mich inhaltlich natürlich zurückhalte, muss ich an dieser Stelle erwähnen, dass die Porträtierung der verschiedenen Kulturen, namentlich Zwerge und Elfen, überaus gut gelungen ist.

    Diese stehen nun deutlich stärker im Fokus und ihren kulturellen Hintergründen wird dementsprechend auch mehr Zeit und Tiefgang eingeräumt. Vor Allem die elfische Kultur lernen wir intensiv kennen, während die Zwerge, für meinen Geschmack, ein kleinwenig zu kurz kommen.

    Besonders die blankärschigen Stripper-Elfinen waren wirklich faszinierend☝️

    (und ob das jetzt der Wahrheit entspricht oder ich mir nur ausgedacht habe, erfahrt ihr wenn ihr das Buch lest) 


    Auffallend ist wie häufig die Geschichte an alltagsphilosophischen Themen kratzt wie bspw. Religionskritik, Vegetarismus oder utilitaristischen Rechtfertigungen. Das geht alles nicht in die Tiefe, aber Eragon setzt sich damit durchaus auseinander. Gerade als Heranwachsender spielen diese Punkte eine große Rolle in der individuellen Entwicklung und so auch im Leben des jungen Eragon, der uns mit durch seine Gedankenwelt führt und ohne zu richten, was falsch oder richtig wäre , seine eigenen Konklusionen zieht.


    Abschließend möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass das sprachliche Niveau und der kreative Umgang mit Sprache ein kleinwenig zugenommen hat. Immer noch Kindgerecht, aber eben ein Fortschritt zu seinem Vorgänger. Es scheint als würde Paolini seinen Stil hier gekonnt weiter ausgebaut haben.

  15. Cover des Buches Hab ich selbst gemacht (ISBN: 9783462042856)
    Susanne Klingner

    Hab ich selbst gemacht

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Henri3tt3
    Meine Schwester hat mir dieses Buch vor einiger Zeit geschenkt und es hat mir viel Spaß gemacht. Die Autorin führt eine Art Tagebuch des Selbermachens. Sie beschäftigt sich dabei mit vielen, sehr unterschiedlichen Bereichen des täglichen Lebens: baut ein Regal für die Küche, streicht die Fliesen in ihrem Badezimmer, pflanzt Kartoffeln, Kräuter und Gemüse an, strickt, näht, häkelt, siedet Seife, fertigt Schuhe, macht Käse, bäckt Brot, ...
    Das eine oder andere hab ich ja auch schon gemacht, vieles aber noch nicht und beim Lesen hab ich richtig Lust bekommen, einige für mich neue Dinge auszuprobieren, z.B. mal Kartoffeln anzubauen.
    Besonders sympathisch ist, dass bei der Autorin nicht alles auf Anhieb ein Erfolg ist und sie machmal auch improvisieren muss. 
    Nur an einer Stelle muss ich ihr widersprechen: Bei einem Stricktreff kann man deutlich mehr und andere gemeinsame Interessen entdecken als nur das Stricken! Selbst wenn die anderen alles Omas sind!
  16. Cover des Buches Ein Garten voller Sommerkräuter (ISBN: 9783442484751)
    Julie Leuze

    Ein Garten voller Sommerkräuter

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Engelchen07

    Miriam bucht ganz spontan eine kleine Auszeit für 3 Wochen in Südengland im Dörfchen Reedcombe. Ein kleines Wellnesshotel soll sie auf andere Gedanken bringen. Die Scheidung von ihrem Mann Jürgen ist durch, das Haus verkauft, die erwachsene Tochter aus dem Haus. Nichts hält Miriam mehr in Deutschland. 

    In Reedcombe lernt sie den charmanten Dylan Thomas kennen, durch ihn lernt Miriam wieder etwas aufzublühen. Bei einem Spaziergang trifft sie auf den netten Hundesenior Percy und verliebt sich unsterblich in den charmanten kleinen Hund. Percy sucht ein neues Frauchen, da sein bisheriges Frauchen vor einiger Zeit starb. Percy führt Miriam in sein altes Zuhause und Miriam verliebt sich noch in das kleine Cottage mit dem wunderschönen Garten. 

    Kurzerhand verlagert Miriam ihren Wohnsitz von Deutschland nach Reedcombe um dort neu anzufangen. 

    Was für ein schöner Roman. Mir hat er so gut gefallen, dass ich diesen in einem Rutsch durchgelesen habe. Miriam ist so eine sympathische Hauptfigur. Die Vorstellung von diesem schönen Häuschen und dem tollen Garten am Fluss hat mich total begeistert. Die vielen Blumen und Kräuter, ich hatte ständig die Kräuterdüfte in meiner Nase. 

    Ein wirklich toller Roman, der einen für eine gewissen Zeit einfach nur wegträumen lässt. 

  17. Cover des Buches Das Erbe von Carreg Cottage (ISBN: 9783442484768)
    Constanze Wilken

    Das Erbe von Carreg Cottage

     (83)
    Aktuelle Rezension von: mareile

    Zwei außergewöhnliche Frauen führen den Leser durch Vergangenheit und Gegenwart. Es gelingt der Autorin auf sehr mitreissende Art, dem Leser das alte Wales mit seinen Mythen, dort spielt Meara/Lileas, eine Druidentochter die Hauptrolle und die Gegenwart nahezubringen. Die Schauplätze auf der Halbinsel Llŷn im Norden von Wales fand ich so schön beschrieben, dass ich mich dort sofort zuHause fühlte. Die Autorin erschafft Szenen und Bilder, die mich lange nicht losgelassen haben.

    In der Vergangenheit erleben wir das Schicksal der Druidentochter, die miterleben muss, wie ihre Familie von christlichen Mönchen umgebracht wird. Man spürt die fundierte Recherche und nimmt durch die lebendige Erzählweise Anteil an dem, was im 7. Jahrhundert geschieht. Das Volk lebt in Angst vor den Herrschern und den römisch-katholischen Priestern, die immer mehr Einfluss gewinnen. Die junge Meara kämpft gegen Lügen und Intrigen und um ihre Liebe zu einem Priester, der von Glaubenszweifeln geplagt wird.

    In der Gegenwart ist es die Schottin Lilian, die nach einem ruhelosen Leben auf Llŷn eine neue Heimat findet. Das Cottage steht dabei im Mittelpunkt und birgt ein Geheimnis, das mir am Ende eine Träne entlockte. Es geht in diesem Roman um so viel mehr - die Verbindung zur Natur, Religionskonflikte und die Toleranz. 

    Beide Erzählebenen werden fein miteinander verwoben, die Landschaft und Geschichte eines mir unbekannten Landes wird lebendig erzählt. ein besonderes Buch, das ich gern empfehle!

  18. Cover des Buches Für immer zuckerfrei (ISBN: 9783431039979)
    Anastasia Zampounidis

    Für immer zuckerfrei

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Jukebook_juliet

    Es ist schon irgendwie witzig, dass ich, ausgerechnet ICH, ein Buch über zuckerfreie Ernährung empfehle. Aber so ist es.

    Ich habe mir das Buch schon vor einiger Zeit zu Gemüte geführt, aber ich musste natürlich erstmal testen und probieren und außerdem: die Ernährung so einfach umstellen ging für mich auch nicht von jetzt auf gleich. Aber nun habe ich es weitestgehend geschafft und meine Gesundheit (insbesondere die Haut) dankt es mir.

    Ich habe schon seit ein paar Wochen keinen Heißhunger mehr und wenn ich jetzt an etwas „Süsses“ denke, dann ist es Melone, Kaki oder Dattel 😁

    Ob ich gänzlich von (Industrie-)Zucker loskomme, kann ich jetzt noch nicht sagen. Zu gerne esse ich meine Lieblingsschokolade. Aber ich würde mir wünschen, dass auch das irgendwann vergeht. Zumindest kaufe ich sie mir nicht mehr von alleine 😊

    Es gibt noch das ein oder andere Rezeptbuch von Anastasia, das ich mir unbedingt zulegen will. In ‚Für immer zuckerfrei‘ gibt es auch schon ein paar Rezepte zum Nachlesen und ich habe die meisten auch bereits getestet. Bald ist der Bananenschokokuchen dran 💪🏼🤓

  19. Cover des Buches Verwandlung (ISBN: 9783570380031)
    Cate Tiernan

    Verwandlung

     (273)
    Aktuelle Rezension von: Nora4

    Das Buch lag schon länger auf meinem SuB, seit ich es damals im Secondhandladen gefunden habe, also war es mal an der Zeit, es zu lesen.


    Die Reihe an sich hat ja einige Bände, aber die Bücher sind relativ kurz und auch schnell zu lesen, durch den einfachen Schreibstil. Dadurch entstand jedoch ein wenig das Problem, dass im ersten Band noch nicht wirklich viel passiert ist.


    Der erste Band war in diese Hinsicht wirklich mehr eine Basis, der in vielerlei Hinsicht altbekannte Elemente nutzt, die man aus vielen Büchern kennt (neuer Typ an der Schule, etc.) und es braucht auch ein wenig, bis man überhaupt mehr in den Fantasyteil der Geschichte kommt, auch wenn auch dieser eher noch vage ist, denn so wirklich erkennt man noch nicht viel von dem grossen Konflikt, der sich wohl durch die Bände ziehen wird. Man weiss zwar, wo es wohl hingeht, aber es blieb vage.

    Es bringt den Vorteil, dass es so vielleicht ein nettes Einsteigerbuch ist, für Leute, die zum ersten Mal Fantasy lesen und so nicht gerade eine Geschichte brauchen, die mit vielen besonderen Elementen spielen, aber als Fantasyfan hofft man bei einer Reihe schon auch etwas mehr als einige alte Bücher und Ritualkreise.


    Die Charaktere waren auch in Ordnung, auch wenn durch die grosse Runde die meisten eher nur gestreift wurden (auch Cal war zum Beispiel für mich sogar eher noch flachgehalten). Hinzu kommt, dass ich mit den Beziehungen momentan nichts anfagen kann. Diese eigentlich so enge Freundschaft zwischen Bree und Morgan wird durch Cal mal einfach so kaputtgemacht, was eher kindisch wirkt und Bree nicht gerade Pluspunkte gibt, denn die Motivationen sind nicht gerade überzeugend.


    Momentan kann ich es aber noch übersehen. Es ist locker und man braucht nicht viel Konzentration und ich lese Bücher auch weniger wegen der Figuren, was hier ja die grösste Schwäche ist. Es bildet eine nette Basis mit einigen guten Ideen und ich hoffe diese werden auch in Zukunft umgesetzt, weshalb ich das Buch noch mit vier Sternen davonkommen lasse, in der Hoffnung, dass es besser wird (ich hatte in diese Hinsicht schon sehr gute, aber auch leider enttäuschende Erfahrungen).


  20. Cover des Buches Der Teufelsfürst (ISBN: 9783937357751)
    Silvia Stolzenburg

    Der Teufelsfürst

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Thunderdreamer

    Kein Roman über Vampire und Untote, dafür ein historischer Roman, der im fünfzehnten Jahrhundert angesiedelt ist und die Geschichte des „wahren“ walachischen Fürsten Vlad Draculea erzählt, der wohl als Vorbild des Vampirromans diente. Dieser erlitt in seiner Jugend, als Geisel am türkischen Sultanshof, unglaubliche Brutalität, wurde geschlagen, gefoltert und zum Kriegsdienst gezwungen. Eine Jugend, die ihn prägte und später, als Fürst der Walachei, ebenso grausam handeln ließ.

    Zugleich wird hier die Geschichte der Ulmer Kaufmannstochter Zehra von Katzenstein erzählt, die in ihrer Heimatstadt einer Intrige zum Opfer fällt und daraufhin als Hexe verurteilt und verbannt wird. Auf abenteuerlichen Wegen gelangt sie schließlich an den Hof des Fürsten Vlad  und wird seine Geliebte.

    Ein weiterer Strang der Geschichte widmet sich Zehras Bruder Utz, der als Kaufmann in Ulm und auf weiten Handelsreisen gen Osten, ebenfalls einige Abenteuer zu bestehen hat.

    Die von der Autorin gewählte Erzählweise ist für den Leser ein wenig anstrengend. Ständig springt man vom Sultanshof in der Türkei nach Ulm, von der Walachei nach Transsylvanien etc. Da ist es schon eine Herausforderung, all die handelnden Personen im Blick zu behalten und dem Handlungsstrang zu folgen. Zudem muss man ein gehöriges Maß an Unerschrockenheit mitbringen, um die doch recht detaillierten Schilderungen der verschiedenen Foltermethoden zu ertragen. Man fragt sich manchmal, ob es wirklich sein kann, dass ein einzelner Herrscher derart in seinem Land wütet … Rechnet man einmal die damalige Bevölkerungszahl gegen, müsste Vlad Draculea die ihm gehörenden Ländereien fast entvölkert haben. Aber nur so viel dazu. Sicher, die Zeiten waren vermutlich um einiges härter als das heute der Fall ist. Aber dennoch, da geben ich einem meiner Vorrezensenten Recht, wäre eine etwas weniger detaillierte Schilderung ausreichend gewesen. Nach dem zwanzigsten Pfählen eines Gegners reicht es eigentlich, wirklich vorstellen möchte man es sich nicht.

    Insgesamt vermag die Geschichte durchaus zu fesseln, und wer sich nicht an detaillierten Schilderungen mittelalterlicher Folter stört, bekommt eine historisch recht gut recherchierte Story geboten, die auch sprachlich ausgefeilt ist. Von mir bekommt „Der Teufelsfürst“ vier Sterne …

  21. Cover des Buches Die Henkerstochter und der schwarze Mönch (Die Henkerstochter-Saga 2) (ISBN: 9783548611037)
    Oliver Pötzsch

    Die Henkerstochter und der schwarze Mönch (Die Henkerstochter-Saga 2)

     (166)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Die Abenteuer von Jakob Kuisl, dem Henker von Schongau, seiner Tochter Magdalena und dem Medicus Simon Fronwieser gehen weiter. 

    Hier geht es um einen vergifteten Pfarrer und die Suche nach dem verborgenen Schatz der Templer. Wir sind im Jahr 1660.

    Mir hat dieses Buch sehr viel Spaß gemacht. Es hatte eine tolle Atmosphäre, war spannend, unterhaltsam und auch lehrreich. 

    Auch war es stellenweise durchaus humorvoll. Ich mochte die zum Teil bissigen Dialoge, denn sowohl der Henker als auch seine Tochter als auch der Medicus sind sehr eigenwillige Figuren. 

    Sehr interessant fand ich auch die medizinischen Aspekte in diesem Buch. Wie damals geheilt (oder eben nicht geheilt) wurde, an was die Menschen glaubten,... 

    Insgesamt ein überaus gelungener Historischer Roman, und ich freue mich nun auf den nächsten Band der Reihe!  

  22. Cover des Buches Rosmarinträume (ISBN: 9783492307857)
    Katrin Tempel

    Rosmarinträume

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Karin_Kehrer
    Seit dem Tod ihrer Eltern arbeitet Anne als Redakteurin bei einer Lokalzeitung. Als sie über zwei Skelette berichten soll, die im Wald gefunden wurden, wird sie plötzlich Nacht für Nacht von Albträumen heimgesucht. Eine Hypnose-Therapie soll Abhilfe schaffen, doch in den Sitzungen erlebt sie immer wieder Liebesgeschichten, die tragisch enden. Ständig taucht darin ein junger Mann mit hellen, blauen Augen auf. 
    Es gibt diesen Mann tatsächlich, wie sie bald feststellt. Doch was hat er mit ihr und der Vergangenheit zu tun?

    Dass das Cover keine Rosmarin- sondern Lavendelblüten zeigt, habe ich noch großzügig verziehen, schließlich wirken die einfach dekorativer.
    Leider hält der Inhalt des Buchs aber auch nicht, was der Klappentext verspricht. 
    Die Geschichte um Anne, die in ihren Träumen von der Vergangenheit heimgesucht wird, wirkt in vielem sehr konstruiert, die Figuren sind unglaubwürdig und das unvermeidliche und schon von Beginn an klare Happy End wird durch eine völlig an den Haaren herbeigezogene Wendung und eine halbgare Erpressergeschichte künstlich hinausgezögert.
    Ich finde daher leider nicht viel Positives in der Geschichte, bis auf ein paar wenige Szenen, die mir gelungen erscheinen. Dazu gehört der erste Rückblick unter Hypnose, der in der Zeit der Kelten spielt. Die Autorin hat sich mit der bewegten Geschichte der kleinen Universitätsstadt Eichstätt auseinandergesetzt und einiges an Interessantem in die Handlung eingebaut.
    Aber aus diesem Roman hätte man so viel mehr machen können!
    Dazu hätte es vielleicht noch einmal hundert Seiten gebraucht, denn so wie er sich jetzt präsentiert, wirkt er lieblos herunter geschrieben und zusammengekürzt.
    Es wird zwar viel erzählt, aber wenig in die Tiefe gegangen. Selbst die Traumsequenzen und die Abschnitte in Hypnose sind eher trockene Schilderungen. 
    Mit Anne kann man daher auch nicht warm werden. Sie tritt auf der Stelle, suhlt sich in Selbstmitleid, ist ich-bezogen und stur. Sie lehnt jegliche Hilfe ab, obwohl sie angeblich schon am Ende ist, hat wenig Interesse daran, die seltsame Verbindung zu den Figuren in der Vergangenheit aufzuklären, obwohl es DAS essentielle Thema wäre, um das sie sich kümmern müsste. Die totale Wende zum Schluss ist auch deshalb nicht glaubwürdig, weil sie nicht nachvollziehbar ist.
    Und was ist eigentlich mit dem männlichen Gegenpart der Geschichte? Spürt auch er die Verbindung? Hat auch er Träume? Darüber erfährt man leider überhaupt nichts. 
    Meiner Meinung nach taucht er auch viel zu früh in der Handlung auf.
    Vielleicht ist Annes Widerstand durchaus erklärbar, wenn man sich mit dem Psychologen auseinandersetzt, an den sie gerät. Der scheint nämlich mehr als unfähig zu sein. 
    „Sie müssen selbst herausfinden, was diese Geschichten bedeuten, die Sie unter Hypnose erleben.“ Wie bitte? Eigentlich bräuchten solche Sitzungen Nachbesprechungen, Analysen, gemeinsames Aufarbeiten. Davon ist hier überhaupt keine Rede. Dieser Psychologe benimmt sich ja geradezu fahrlässig, denn obwohl er anscheinend Unmengen an Fachliteratur wälzt, trägt er nichts bei, um seiner Klientin zu helfen. Oder liegt es an mangelnder Recherche der Autorin, dass das alles nicht besonders glaubwürdig wirkt? 
    Das Thema Rückführung würde viel bieten und den Rahmen für eine spannende Handlung schaffen – wenn man darauf auch einsteigen und es nicht nur als Lockmittel benutzen würde. Aber hier hat sich die Autorin dann doch nicht darauf einlassen wollen. Schade um die vertane Chance!


  23. Cover des Buches Midnight Princess 1: Wie die Nacht so hell (ISBN: 9783522507561)
    Asuka Lionera

    Midnight Princess 1: Wie die Nacht so hell

     (94)
    Aktuelle Rezension von: Lexis_Buecherwelt

    Bei Asukas Büchern rechne ich immer mit vielen Emotionen, einer starken Hauptprotagonistin und einer Lovestory, die mir direkt ins Herz geht. Midnight Princess hat mir das auch gegeben, aber leider erst ziemlich spät. Ich muss zugeben, dass ich dieses Mal ziemlich lange gebraucht habe, um in die Geschichte hineinzufinden und sie emotional zu spüren. Das Wordbuilding ist gewohnt großartig und auch die Charaktere mochte ich von Anfang an. Vanya ist zwar keine Badass Hauptprotagonistin, die sich schwertschwingend durch die Kapitel kämpft, aber sie überzeugt mit einer inneren Stärke, die mich einfach wahnsinnig beeindruckt hat. Auch Kenric gefiel mir gut. Ich mochte seine grumpy Attitude und die Art, wie er bei Vanya aufgetaut ist. Er ist einer dieser Charaktere, bei denen man einfach von Seite 1 an weiß, dass mehr in ihnen steckt als auf den ersten Blick sichtbar. Zusammen sollten Vanya und Kenric deshalb eigentlich ein tolles Paar abgeben, aber leider habe ich das nicht gefühlt. Mir fehlte die meiste Zeit etwas zwischen ihnen. Und zwar dieser eine Funke, nach dem ich in jedem Buch suche. Den gab es nicht. Jedenfalls bis zur Hälfte der Geschichte.
    Denn als ich wegen einer anstehenden Leseflaute auf das Hörbuch umgestiegen bin, wurden die Emotionen auf einmal spürbar. Es dauerte noch ein paar Kapitel, aber dann war ich plötzlich mittendrin und spürte ALLES. Ab diesem Moment dauerte es auch nicht mehr lange, bis ich das Buch beendet hatte, denn ich konnte nicht mehr aufhören. Das letzte Drittel fand ich großartig. Es war spannend, emotional und intensiv. Ich bin gespannt was mich in der Fortsetzung erwartet.

    FAZIT

    Midnight Princess ist kein Buch, dass mich von Anfang an überzeugt hat. Ich brauchte ziemlich lange, um in die Geschichte hineinzufinden und tat mir vor allem mit der Lovestory etwas schwer. Erst die zweite Hälfte – und vor allem das letzte Drittel – haben mich emotional so gepackt, wie ich es von Asukas Büchern gewohnt bin. Ich fand die Geschichte als Ganzes dann aber dennoch richtig gut und freue mich auf Band 2, der mich hoffentlich von Seite 1 weg begeistern wird.
    3,5 – 4 Sterne.

  24. Cover des Buches Unsere grüne Kraft - das Heilwissen der Familie Storl (ISBN: 9783833868719)
    Christine Storl

    Unsere grüne Kraft - das Heilwissen der Familie Storl

     (53)
    Aktuelle Rezension von: ElaineLinde

    Ein wunderbares Buch. Aufwendig bebildert, gut verständliche Wissenvermittlung zu den gängisten Heilkrätern und Co, dazu erfährt man noch einiges über den Lebensweg von Christine und Wolf-Dieter Storl.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks