Bücher mit dem Tag "korea"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "korea" gekennzeichnet haben.

212 Bücher

  1. Cover des Buches When We Dream (ISBN: 9783736313040)
    Anne Pätzold

    When We Dream

     (475)
    Aktuelle Rezension von: annapgnr

    Der Schreibstil der Autorin ist angenehm, einfach und flüssig, dennoch konnte mich dieses Buch nicht überzeugen.

    Die Ereignisse, die Ella und ihren Geschwistern widerfahren sind, werden zwar immer wieder angeschnitten, aber oberflächlich gehalten. Leider geht somit eine Menge an Potenzial verloren. Auch der Beginn der Liebesgeschichte ist etwas holprig. Durch ein paar kurze Gespräche und dem folgenden Austausch an Nachrichten übers Handy sind sie plötzlich Hals über Kopf verliebt?Im Verlauf des ganzen Buches dümpelt man immer wieder so vor sich hin und wartet auf das nächste Ereignis, das im Leben von Ella ansteht. Das Ende fand ich demnach interessanter, da es nicht wirklich ein Happy End ist und somit neugierig auf den zweiten Teil macht. 

    Im Großen und Ganzen ist es ein schönes Buch für zwischendurch, wenn man auf tiefgründiges verzichten kann.

  2. Cover des Buches Eleanor & Park (ISBN: 9783423626392)
    Rainbow Rowell

    Eleanor & Park

     (1.159)
    Aktuelle Rezension von: Gerhard_Pfeiffer

    Eigentlich sind 5 Sterne nicht genug. Dieses Buch hat mich tief berührt. Es ist eine Geschichte für Jung und Alt, die ich sehr empfehlen würde. Es werden viele Themen angesprochen. Es geht um die Liebe von zwei jungen Strebern, Missbrauch, Mobbing und vieles mehr. Besonders die Charaktere sind sehr gefühlvoll beschrieben. Der ständige Wechsel zwischen den verschiedenen Erzählperspektiven ließ die Geschichte lebendig und authentisch wirken. Der Schreibstil war leicht zu lesen. Es war ein tolles Leseerlebnis.

  3. Cover des Buches When We Hope (ISBN: 9783736313378)
    Anne Pätzold

    When We Hope

     (209)
    Aktuelle Rezension von: Julia28

    Was soll ich zum dritten Teil der LoveNXT Trilogie sagen?

    Toller Schreibstil, tolle Charaktere die ich schon im ersten Teil in mein Herz geschlossen habe und eine Liebesgeschichte die mich absolut berühren konnte.

    Ich liebe die ganze Reihe und bin echt traurig das die Reihe nun zu Ende ist.

  4. Cover des Buches Blue Seoul Nights (ISBN: 9783736316577)
    Kara Atkin

    Blue Seoul Nights

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Janette

    „Blue Seoul Nights“ von Kara Atkin hab ich lange vor mir hergeschoben, bevor ich nun doch mit dem Lesen gestartet bin, und was soll ich sagen.. das Buch hat ich positiv überrascht. 


    Ich mochte den ersten Band von Jade und Hyun-Joon sehr. Auch die zwei als Protagonisten haben mir unheimlich gut gefallen. Besonders Jade mochte ich, die nach dem Verlust ihres Vaters ihre Zelten in England abreißt und so mutig ist und alleine nach Süd Korea reißt. 


    Auch finde ich, dass die Autorin das Thema „Trauer“ hier sehr gut aufgegriffen hat. In vielen Gefühlslagen habe ich mich selbst wieder erkannt und das hat die ganze Geschichte für mich noch authentischer gemacht. 


    Der Schreibstil von Kara Atkin hat mir sehr gut gefallen. Es wird zwar nur aus Jades Sicht geschrieben aber dafür gut ausführlich und sehr bildlich. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl an Jades Seite zu sein und die Stadt und die Menschen zusammen mit ihr kennenzulernen. 

    Hier und da gab es aber schon ein kleine Fehler, die sich in den Text/Formulierung eingeschlichen haben, aber die Geschichte hat mich so gebahnt, dass diese mir kaum aufgefallen sind. 


    Die Begeisterung der Autorin für das Land und die Stadt sind ansteckend und wecken die Lust, während des Lesens, gleich seine eigenen Koffer zu packen und sich nach Seoul zu begeben. Kara Atkin hat die Stadt und die Sitten, Speisen und die Kultur dort gut detailliert beschrieben. 

    Wie korrekt das Leben in Seoul beschrieben ist, kann ich nicht beurteilen, da ich weder dort war bisher noch, dass ich bisher viel darüber gelesen habe. 


    Das Cover des Buches hat mir besonders gut gefallen Es ist durch seine Schlichtheit ein Blickfang und so hat auch das Buch meine Aufmerksamkeit auf sich gelenkt und ist schlussendlich bei mir gelandet. 


    Für mich war dieses Buch ein Lesehighlight in diesem Jahr und deshalb kann ich hier einfach nur eine Leseempfehlung aussprechen.

  5. Cover des Buches The Sun is also a Star (ISBN: 9780552574242)
    Nicola Yoon

    The Sun is also a Star

     (98)
    Aktuelle Rezension von: liceys_buecherwunderland

    Ich habe mir das Buch gekauft, als ich mit einer Freundin in Wales war und jedes Mal muss ich an diesen Urlaub denken, wenn ich das Buch sehe. 😍 

    Und wenn das nicht schon ausreicht, um das Buch wirklich zu mögen, dann hat mich spätestens die Geschichte von David und Natascha voll überzeugt. 😁

    Natascha, die New York als ihre Heimat sieht und trotzdem das Land verlassen soll, fand ich unglaublich toll als Protagonistin. Auch David mochte ich sehr. 😊

    Die ganze Geschichte ist emotional erzählt und auch wenn praktisch nur ein Tag geschildert wird, fand ich das Buch spannend.

    Die Einblicke in die Leben von Natascha und David haben mir gut gefallen und immer wieder habe ich mich gefragt: Was soll aus den beiden werden, wenn Natascha tatsächlich abgeschoben wird? 😢

    Sowohl mit Natascha, als auch mit David habe ich mitgefiebert und gebangt. 😟

    Das Ende der Geschichte fand ich dann auch richtig gut gewählt und hat perfekt zum Buch gepasst. 👌

    Von mir gibt's eine Leseempfehlung für alle die Jugend-Love-Storys mögen. 😊

    Ich habe das Buch zwar auf Englisch gelesen, das Ganze gibt's aber auch auf Deutsch. Außerdem wurde das Buch vor einiger Zeit verfilmt. Den Film kenne ich allerdings bisher nicht. 🤔

    Eure Licey ☘️ 

  6. Cover des Buches Everything We Lost (Love and Trust 2) (ISBN: 9783864931628)
    Jennifer Bright

    Everything We Lost (Love and Trust 2)

     (178)
    Aktuelle Rezension von: Ein_buchmensch

    Mich hat die Geschichte um Hope und Yeonjun sofort in den Bann gezogen. Beide Charaktere haben so viel Liebe in sich aber beide auch so harte Schicksale. Für mich hätte das Buch am besten nie enden dürfen.

  7. Cover des Buches Wovon wir träumten (ISBN: 9783442479689)
    Julie Otsuka

    Wovon wir träumten

     (159)
    Aktuelle Rezension von: Nadezhda

    Was für ein trauriges Buch. 

    Mich hat die Wir-Perspektive mit den unzähligen Einzelschicksalen, die so kurz, aber pointiert beleuchtet wurden, sehr bewegt. Nur gegen Ende des Buches wurde mir das zu viel, zu zerfasert. Und ich muss noch ein wenig über den Schluss nachdenken...

  8. Cover des Buches Sputnik Sweetheart (ISBN: 9783832161002)
    Haruki Murakami

    Sputnik Sweetheart

     (392)
    Aktuelle Rezension von: maedchenausberlinliest

    „Sputnik Sweetheart“ von Haruki Murakami handelt von einem jungen Lehrer, der in seine ehemalige Kommilitonin Sumire verliebt ist, mit der er die Liebe zum Lesen teilt.

    Sumire sieht ihren Freund aber leider nur als guten Freund und hat keinerlei romantischen Gefühle für ihn. Sie ist sehr Ichbezogen und egoistisch.

    Sumire verliebt sich unsterblich in die 17 Jahre ältere Miu, die eine erfolgreiche Geschäftsfrau ist und Sumire zu einer Reise nach Europa einlädt. Als sie schließlich auf einer griechischen Insel reisen, verschwindet Sumire und Miu kontaktiert den jungen Lehrer, damit er ihr bei der Suche nach Sumire helfen kann.

    Ich habe erstmal 50 Seiten gebraucht damit ich mich an den Schreibstil gewöhnt hatte, da aus der Sichtweise einer dritten Person erzählt wird. Mir hat besonders gut gefallen, dass man irgendwann von dem Ich-Erzähler etwas mehr erfährt. Es wurde dann auch spannender, aber das Ende hat mich leider richtig enttäuscht, da das Buch leider etwas ins Übersinnliche abgedriftet ist und für mich so leider total unrealistisch war und ich hinterher noch Fragen hatten, die leider mit dem Ende nicht beantwortet wurden. Die sommerliche Atmosphäre hat mir trotzdem sehr gut gefallen.

  9. Cover des Buches Die Vegetarierin (ISBN: 9783746637600)
    Han Kang

    Die Vegetarierin

     (419)
    Aktuelle Rezension von: BUCHWURM20

    Die Geschichte erzählt von Yeong-Hye, einer verheirateten Koreanerin, die plötzlich ablehnt, Fleisch zu essen und sich somit gegen die strikte koreanische Gesellschaft, so wie ihren Mann, verweigert. Der Plot ist in drei Kapitel unterteilt und wird aus jeweils einer anderen Perspektive erzählt:

    Das erste Kapitel, aus der Sicht des Mannes, berichtet über deren gewöhnliches Leben, ihren Alltag, die kühlen Wiederholungen einer Zweckehe. Und wie die Entscheidung seiner Frau, kein Fleisch mehr zu essen (oder zu kochen), all diese Dinge aus dem Gleichgewicht bringt.

    Das zweite Kapitel wird aus der Sicht des Schwagers erzählt und handelt von Lust. Denn die abrupte Entscheidung Yeong-Hyes, sich von alten Konventionen loszulösen, erregt nicht nur Wut und Ablehnung im Umfeld, sondern auch Leidenschaft und niedere Triebe.

    Das dritte Kapitel wird aus Sicht der Schwester erzählt und befasst sich mit den Konsequenzen, die unweigerlich alle einholen, die gewaltsam gegen das, was die Gesellschaft "Normalität" nennen, rebellieren. Die Grenze zwischen Rebellion und Wahnsinn sind, wie so oft bei der Autorin, verschwommen. Sprachlich unverschnörkelt und eher distanziert gehalten. Gut geschrieben und empathisch eindrucksvoll. 

  10. Cover des Buches Das Kaufhaus der Träume (ISBN: 9783965090538)
    Lee Mi-ye

    Das Kaufhaus der Träume

     (43)
    Aktuelle Rezension von: bookify

    Während andere sich erholen, wird hier fleißig gearbeitet – Penny lebt in einer Welt, die Mensch und Tier nur während des Schlafs betreten können. Dreh- und Angelpunkt der Schlafenden ist Dallerguts Kaufhaus  – ein Ort, an dem Träume erworben werden können.

    Als Penny neu im Kaufhaus eingestelt wird, lernt sie jede der fünf Etagen und deren Mitarbeiter kennen. Die Eigenheiten und die Auftreten der Manger, welche jeweils für die Vermarktung unterschedlicher Arten von Träumen zuständig sind, verunsichert sie zuerst – dann erkennt sie, dass jeder von ihnen unterschiedliche Talente und Fähigkeiten hat. 

    Beim Lesen des Buches hatte ich den Eindruck, dass es zu jeder handelnden Person ein „dahinter“ gab, was möglich gemacht hat, die Zeilen nicht nur mit meinen Augen zu verfolgen, sondern auch mit dem Herzen. 

    Nachdem Penny sich eingearbeitet hatte, verschob sich der Fokus der Geschichte mehr auf die Kunden und ihre Besonderheiten, Hintergünde und Wünsche. Es hat mich beeindruckt, welch umfassende Auswirkungen die Träume auf die Leben der Meschen hatten – und diese Auswirkungen absolut nachvollziehbar und nicht „phantastisch“ erschienen. 

    Das Buch hat mir gut gefallen – ich habe die Seiten gerne umgeblättert, auch wenn dies nicht durch eine vorhandene Spannungskurve oder einen roten Faden verursacht wurde, sondern durch Neugierde, welche durch den flüssigen und angenhmen Schreistil der Autorin verstärkt wurde. 

     

  11. Cover des Buches Die Plotter (ISBN: 9783958902329)
    Un-Su Kim

    Die Plotter

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Gwhynwhyfar

    Der Anfang: «Der alte Mann kam heraus in den Garten.

    Raeseng stellte das Zielfernrohr scharf und zog den Repetierhebel zurück. Die Patrone sprang mit lautem Klicken in die Kammer. Raeseng sah sich um. Abgesehen von den hohen Tannen, die sich in den Himmel reckten, rührte sich nichts. Kein Vogel flatterte auf, kein Insekt summte. Bei der Stille würde der Knall eines Schusses weit tragen.»


    Raeseng ist von Beruf Plotter, ein anderes Wort für Killer. Ein Waisenkind, das von Old Raccoon als Baby adoptiert und ausgebildet wurde. Aufgewachsen in einer Bibliothek voll alter Bücher, der «Library of Dogs», das Zentrum der Killer-Elite Koreas. Old Raccoon, der alte Waschbär, ist der Chef der Organisation, die alle politisch gewollten Exekutionen in Korea plant und ausführt. Die Leichen werden in einer Verbrennungsanlage für Tierkadaver entsorgt. Denn das Verschwinden einer Leiche ist nicht einfach zu gestalten – das jeder weiß, der versucht hat, selbst eine anzuzünden. Auch die letzten Knochenreste und Zähne werden fein zermahlen, keine Rückstände von DNA dürfen übrig bleiben. Doch als die Macht der Diktatur in Korea schwindet, gerät auch der Einfluss der Plotter ins Wanken - Raeseng sorgt sich um die Auftragslage und seinen Lebensunterhalt. 


    «Wenn Old Raccoon, der in den letzten siebenundzwanzig Jahren Raesengs Pflegevater gewesen war, getrunken hatte, zog er Raeseng gern mit seiner Herkunft auf. Dann sagte der Alte Waschbär, oder besser Old Raccoon, wie alle in der Branche ihn nannten: »Du wurdest in einer Mülltonne vor einem Nonnenkloster gefunden. Vielleicht war die Mülltonne auch deine Mutter. Schwer zu sagen. So oder so ist es ziemlich erbärmlich. Aber es hat auch sein Gutes. Eine Mülltonne, die von Nonnen benutzt wird, dürfte weit und breit die sauberste Mülltonne sein.« Raeseng ärgerte sich nicht über Old Raccoons Spott. Er sagte sich, von einer sauberen Mülltonne geboren zu werden sei immer noch besser, als von der Sorte Eltern geboren zu werden, die ihr Baby in den Müll warfen.»


    Die «Library of Dogs» hat die hieratische Struktur eines Pyramidensystems: Auftraggeber, Tracker, Plotter. Niemand fragt, wer oben auf dem Stuhl sitzt, was auch völlig egal ist. Niemand fragt, warum jemand getötet werden muss. Die Tracker machen die Zielperson ausfindig und erstellen ein Dossier ihres Tagesablaufs, ihrer Vorlieben, übergeben es dem Plotter. Die Listen werden abgearbeitet, die Prämie kassiert. Es kommt auch schon vor, dass jemand aus ihren Reihen im Index steht. Dann ist das so. Doch welches Gefühl sitzt in Raeseng, als er zufällig während des Kotzens auf den Knien eine winzige Bombe in seinem Klo entdeckt? Das Werk eines Fachmanns, eine Bombe, die, wenn seine Exkremente das Rohr gefüllt hätten, automatisch ausgelöst worden wäre, ihm völlig das Hinterteil zerfetzt hätte. Nicht auszudenken. Wer mag dahinterstecken? Steht er selbst auf der Liste? In der letzten Zeit waren einige Leute aus seinem direkten Umfeld der Firma eliminiert worden.


    «Wer hat dir gesagt, du sollst denken? Halt den Mund und drück ab.»


    Als Raeseng, zweiunddreißig Jahre alt, von der Planung eines Auftrags abweicht, weil er die Leiche des Ex-Generals ins Krematorium bringt (samt Hund, für den er keinen Auftragsmord hatte) – anstatt diese wie geplant der Öffentlichkeit zu präsentieren – geraten die Dinge außer Kontrolle - und Raeseng rückt selbst an die erste Stelle der Todesliste. Ein Plotter hat das zu tun, was man ihm sagt. Der Thriller besitzt eine Menge Zynismus, der dem Plot Humor verleiht. Dazwischen poetische Passagen, mit fast depressiven Sound, episch. Ein typisch asiatischer Stil, atmosphärisch-poetische Vignetten mit schönen Beschreibungen – und dann fällt Hammer mit Wucht; rein in die brutale Szene oder eine lapidare Erklärung, z. B. was man falsch machen kann, wenn man eine Leiche entsorgt, der Sound von Nüchternheit. Der Killer, der den alten Mann nicht erschießt, sich von ihm zum Abendessen einladen lässt, mit ihm Whiskey trinkt, bei ihm übernachtet, frühstückt. Und ihn eben später erschießt. Job ist Job. Un-Su Kim holt den Leser stets mit der Abrissbirne aus den Wohlfühlszenen heraus – und sei es einfach, wenn er über seine Geburt und die unbekannte Mutter sinniert. Skurrile Typen, fein gezeichnete Charaktere, Überraschungen und ein so ganz eigener Stil! Ein tiefsinniger Noir-Thriller voll Poesie. Ein liebenswerter Killer?


    Un-su Kim, geb. 1972 in Busan, Korea, begann seine Karriere als Schriftsteller im Jahr 2002. Er hat in seiner Heimat mehrere Literaturpreise gewonnen, darunter den Yi Sang Literature Award und den renommierten MumhakdongnePreis. Mit seinem ersten Thriller Die Plotter ist ihm auf Anhieb ein Bestseller gelungen, der weltweit für Furore sorgte und in über 20 Ländern veröffentlicht wurde. Unsu Kim besticht durch seinen einzigartigen Stil und seine bemerkenswerte Beobachtungsgabe. Die internationale Krimiszene feiert ihn seit Jahren als »koreanischen Henning Mankell«.

    https://literaturblog-sabine-ibing.blogspot.com/p/die-plotter-von-un-su-kim-rezension.html

  12. Cover des Buches Aufzeichnungen eines Serienmörders (ISBN: 9783944751221)
    Young-ha Kim

    Aufzeichnungen eines Serienmörders

     (58)
    Aktuelle Rezension von: sven_weidners_world

    🔪 Um was geht’s?


    Byongsu Kim ist ein Serienmörder. Sein letzter Mord liegt aber bereits über 20 Jahre zurück. Nun genießt er seinen Ruhestand. Doch dann bringen zwei Ereignisse sein zwischenzeitlich eher ruhiges Leben durcheinander. Zum einen erhält er die Diagnose Alzheimer. Zum anderen trifft er durch einen Zufall einen Mann, den er ebenfalls als Serienmörder ausmacht. Als in seiner Gegend junge Frauen tot aufgefunden werden, ist er sich sicher, dass der andere Serienmörder dahinter steckt. Nun sieht er seine Tochter Unhi, die etwa im gleichen Alter wie die getöteten Frauen ist, in Gefahr. Bevor sein Geist vollständig verschwindet, muss er den Serienmörder vernichten und seine Tochter schützen. 


    🔪 Mein Fazit:


    Ich bin begeistert! Die Geschichte ‚Serienmörder gegen Serienmörder‘ ist an sich schon spannend. Doch hier kommt noch die Krankheit Alzheimer dazu. Das ist ein ernstes Thema, bietet im Buch zuweilen aber tragikkomische Momente. In einem Moment weiß Byongsu Kim, dass er einen Serienmörder zur Strecke bringen möchte. Im nächsten Moment hat er es vergessen. Auch seine Notizzettel, mit denen er sein Vergessen verhindern will, sind nicht immer hilfreich. Aber nicht nur das Vergessen ist präsent. Vieles bildet er sich nur ein oder fantasiert sich etwas zusammen. Auch für den Leser ist es teilweise schwierig zu unterscheiden, was wahr und was Fantasie ist. Das macht das Buch besonders. Aber nicht nur die Geschichte ist lesenswert. Auch der Aufbau des Buchs ist toll. Die Kapitel sind max. 3 Seiten lang. Manchmal bestehen sie nur aus einem Satz, fast so, als hätte der Protagonist in seinem Vergessen einen kurzen Geistesblitz. Und die Seitenzahlen im Buch verblassen mit fortschreitendem Lesen, analog der fortschreitenden Alzheimer. 


    🔪 Für wen ist das Buch etwas?


    Für alle, die einen außergewöhnlichen Spannungsroman lesen möchten, der neben ernsten und komischen Momenten auch einen Hauch Poesie und Philosophie bietet.

    Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar erhalten. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. 

  13. Cover des Buches Der rote Apfel (ISBN: 9783453423350)
    Mi-Ae Seo

    Der rote Apfel

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Fee04

    Klappentext

    Seoul, Gegenwart: Ein perfider Serienmörder hat die Stadt monatelang in Atem gehalten. Jetzt ist Lee Byongdo, der Killer mit dem zarten Gesicht, gefasst worden und wird in einer Psychiatrie verwahrt. Doch Lee schweigt. Es gibt nur einen Menschen, mit dem er bereit ist zu reden: mit der jungen Psychologin Sonkyong. Allerdings nur unter der Bedingung, dass sie ihm bei jedem Besuch einen saftigen roten Apfel mitbringt. Niemand weiß, warum er Sonkyong gewählt hat, denn beide sind sich nie begegnet. Die junge Frau willigt in das Treffen ein - ohne zu ahnen, dass sie damit einen Weg beschreitet, der sie in die tiefsten Abgründe der menschlichen Seele führt ...

    Mit dem Thriller “Der rote Apfel” ist Mi-Ae-Seo ein Meisterwerk an Raffinesse und Bösartigkeit gelungen. 

    Sonkyong ist mit dem Chirurgen Chaesong verheiratet; dessen Tochter Hayong vor einem Jahr ihre Mutter und nun bei einem Brand die Großeltern verloren hat. 

    Hayong steht unter Schock und lebt nun bei ihrem Vater und ihrer Stiefmutter Sonkyong. 

    Das Kind benötigt viel Aufmerksamkeit und ist durch den großen Verlust extrem traumatisiert. Obwohl die junge Psychologin Sonkyong mit dem Fall eines Serienmörders beauftragt wurde, versucht sie sich auch um Hayong zu kümmern. 

    Die Psychologin beschreitet einen Weg, den Sie alleine kaum bewältigen kann. Wird sie Hilfe erhalten? Kann Sie die Raffinesse des Bösen erkennen oder ist es bereits zu spät? 

    Der Thriller ist flüssig geschrieben und wechselt zwischen verschiedenen Perspektiven. 

    Durch die ganz eigene Schreibweise der Autorin wurde die Spannung extrem aufgebaut und man bekam eine Ahnung von den unglaublich widerwärtigen Abgründen der menschlichen Seele! 

    Unfassbar verfolgt man die Gräueltaten und seelischen Verletzungen des Serienmörders. 

    Und die Ähnlichkeit zu Hayong durch dessen Erzählungen. 

    Sonkyong bekommt Angst und Mitleid, mit beiden Menschen und doch wurde sie ausgewählt ….

    Ein unerwartetes Ende, welches sehr überrascht und nachklingt. 

    Ein empfehlenswerter Thriller aus Korea, mit unglaublichen Wendungen und dem Potenzial für eine Verfilmung.  




  14. Cover des Buches Alles in Buddha (ISBN: 9783453419247)
    Victoria Seifried

    Alles in Buddha

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    "Alles in Buddha“ von Victoria Seifried viel mir gerade beim umräumen in die Hände und da ich das Buch wirklich toll fand, dachte ich, gibts von mir einfach mal eine locker leichte Leseempfehlung und Mini-Rezi  dazu.
    "Alles in Buddha“ ist ein tolles Buch über das Leben, die Liebe und die kleinen Fettnäpfchen, die an jeder Ecke immer wieder auflauern. Mit viel Humor wird hier eine Geschichte erzählt, in der es um die Welt geht und einiges zu entdecken gibt. Da wäre zum Beispiel Paris, die Stadt der Liebe, das bunte Las Vegas und Seoul! Sowohl Mia als auch Hugo erleben jeder für sich und doch gemeinsam ihre ganz persönliche Reise und wie heißt es so schön: es kommt immer anders als man denkt, und das trifft hier auch genauso zu und auch wenn *Vorsicht Spoiler* ein Happyend zu erwarten ist, ist es doch gar nicht so, wie man es zu Anfang vielleicht gehofft und vermutet hatte!
  15. Cover des Buches Das geraubte Leben des Waisen Jun Do (ISBN: 9783518465226)
    Adam Johnson

    Das geraubte Leben des Waisen Jun Do

     (138)
    Aktuelle Rezension von: mabo63

    Eine fiktive Geschichte zeichnet die Zustände in Nordkorea. Ein Waisenjunge ist der Protagonist, mal als einfacher Soldat, oder als Funker auf einem Fischerboot, dann als Spion der auf Geheiss des 'Führers' rücksichtslos Japaner entführt; dann hangelt er sich auf wundersame Weise ganz hoch, wird Komandant und sowas wie die rechte Hand des zuweilen mit feinem Humor ausgestateten Diktators. Die Geschichte ist gespickt mit vielen unerträglichen Folterszenen, manch einer mag aus diesem Grunde das Buch nicht zu Ende lesen. Fantasie hat er ja der Herr Johnson - und wer weiss vielleicht ist die Realität noch viel grauenhafter..

  16. Cover des Buches Des Teufels Gebetbuch (ISBN: 9783426517802)
    Markus Heitz

    Des Teufels Gebetbuch

     (201)
    Aktuelle Rezension von: pewehh

    Des Teufels Gebetbuch" ist ein überraschend schwacher Heitz. Was dem Autor im Zwerge-Epos wunderbar gelingt, geht hier gründlich schief. Wir haben blasse Charaktere, eine dürftige Story, die auch durch jede Menge High-Speed-Action nicht an Spannung gewinnt; die Überdosis Leichen (100 oder mehr?) sind wohl bereits Ausdruck der schöpferischen Verzweiflung.  Am besten sind noch die Teile, die im alten Leipzig spielen; das Auftauchen des jungen Goethe ist immerhin amüsant. Alles andere folgt einem furchtbar vorhersehbarem Schema, heraus kommt ein Westentaschen Dan Brown - inklusive Weltverschwörung - allerdings bar jeder Raffinesse. Vielleicht muss man als Heitz-Fanboy dieses Werk durchhalten, alle anderen können es getrost links liegen lassen

  17. Cover des Buches Dämmerstunde (ISBN: 9783958903050)
    Hwang Sok-yong

    Dämmerstunde

     (33)
    Aktuelle Rezension von: PatriciaJanzen

    Im letzten Jahr las ich " Vertraute Welt", von Südkoreas aussichtsreichstem Nobelpreiskanditen Hwang Sok-Yong. Mit "Dämmerstunde" erhielt dieser bewegende Roman eine Art Nachfolger, der jedoch komplett unabhängig zu lesen ist und mit "Vertraute Welt" vor allem seinen Handlungsort Seoul gemein hat. 


    In wechselnden Kapiteln begleiten wir zwei Koreaner*innen durch ihre Leben. Bak Minu, heute erfolgreicher Geschäftsmann, wird nach einer Nachricht, die er von von seiner Jugendliebe erhältl, von Ereignissen seiner Kindheit und Jugend heimgesucht. Aufgewachsen in einem Armenviertel waren diese Jahre für ihn geprägt von Bandenkriminalität und Entbehrungen. 


    Auf der anderen Seite haben wir eine junge Frau namens Uhi, deren Herz für das Theater schlägt. Jedoch stammt auch sie aus eher bescheidenen Verhältnissen und so bleibt ihr Traum, ihr Leben als Regisseurin zu bestreiten zunächst genau das - ein Traum. 


    Diese beiden Leben kreuzen sich, doch warum eigentlich, das stellt sich erst ganz am Schluss der Erzählung heraus. 


    Für mich war "Dämmerstunde" nicht immer ganz einfach zu begreifen, und ich denke, ein gewisses Wissen (oder zumindest Interesse) über die in Korea vorherrschenden Strukturen  ist von Vorteil, um diesen tiefsinnigen Roman richtig zu genießen. 


    Das Erzähltempo empfand ich als sehr angemessen, im großen und Ganzen empfand ich es jedoch leichter, der Geschichte von Uhi zu folgem, die sich nämlich mehr in der Gegenwart abspielt. Die Zeitsprünge in den Kapiteln von Bak Minu waren für mich manchmal schwer einzuordnen, sodass ich das Gefühl hatte, etwas den Überblick zu verlieren.


    Ganz besonders gut gefallen hat mir die Auflösung der Geschichte und auch der Ausblick auf die Zukunft der beiden Protagonisten.  Philosophische und auf jedenfall tiefsinnig mit Potential und Platz für eigene Gedanken und Interpretation - von mir gibt es 3,5 🌟

  18. Cover des Buches Eiskalte Spiele (ISBN: 9783740804343)
    Michaela Grünig

    Eiskalte Spiele

     (44)
    Aktuelle Rezension von: ManuelaP

    Für wem ist das Buch geeignet?

    + Skisport und Krimi Fans

    + Krimireihen-Leser


    5 Fakten zum Buch

    - Olympische Spiele

    - Skisport

    - Doping

    - Erpressung

    - Selbstmord & Mord


    Für mich es ist nun der 3. Fall von den beiden Hauptcharakteren in den Krimis von Michaela Grünig und Marc Girardelli. 

    Es geht wieder um den Skisport, Olympische Spiele und dieses Mal ist das Hauptthema Doping. Die Autorin und der Profisportler Marc Girardelli, möchten mit diesem Kriminalfall auf das Doping im Profisport und allgemein im Sport aufmerksam machen. Durch die sehr gute Recherche ist es meiner Meinung auch gelungen, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. 

    Natürlich geht es wieder um Erpressung, Mord, Selbstmord und die Suche nach dem Täter oder die Täter. Besonders gut gelungen ist der Perspektivenwechsel, der immer wieder zwischen Andrea, Marc und dem Täter/Täterin hin und her springen. 

    Die Gedanken und Handlungsstränge des Täters konnte ich somit besser verstehen. 


    Die Auflösung, wer tatsächlich Schuld hat, hat mich dann dennoch echt noch überrascht. Das Ende fand ich leider nicht so toll, weil für mich noch einige offene Fragen bestehen bleiben. 


    Von mir gibt es 🌟🌟🌟🌟 Sterne für gute Unterhaltung, Idee und Umsetzung. Einen Stern Abzug wegen des Endes. 

  19. Cover des Buches Meine Flucht aus Nordkorea (ISBN: 9783442159130)
    Yeonmi Park

    Meine Flucht aus Nordkorea

     (76)
    Aktuelle Rezension von: maedchenausberlinliest


    TW: Flucht, Diktatur, Vergewaltigung, Gewalt

    "Meine Flucht aus Nordkorea" ist die Autobiographie von Yeonmi Park. Im Alter von 13 Jahren flüchtet sie mit ihrer Mutter aus Nordkorea.
    Freiheit war für die Beiden ein Fremdwort. Hunger, Krankheit und sogar Exekution drohten im Land.
    Yeonmi erzählt vom Kampf ums Überleben in einem der dunkelsten Regime unserer Zeit.
    Sie erzählt von ihrer Flucht, von Schmugglern und Menschenhändlern in China und von einer wahren Odyssee nach Südkorea, wo sie endlich Freiheit findet.

    Ein wirklich toll übersetzes Buch. Besonders gut daran hat mir gefallen, dass man auch nach dem Ankommen in Südkorea noch viel von ihrem Leben erfährt.
    Aber auch wie ihr Leben in Nordkorea von Angst geprägt war, hat mich richtig gefesselt.
    Die Geschichte ist bewegend und spannend zugleich. Ich hab das Buch auch relativ schnell gelesen gehabt, da es so gut übersetzt ist.

    Hier noch ein Zitat das mir sehr gut gefallen hat:

    "Zu Hause habe ich nur gelesen. Ich inhalierte Bücher we andere Leute Sauerstoff. ich las nicht nur, um etwas zu lernen oder zum Vergnügen. Ich las, um zu leben.
    Ich hatte nur dreißig Dollar im Monat zur Verfügung und gab alles, was mir nach Abzug der Lebenshaltungskosten blieb, für Bücher auf.“

  20. Cover des Buches Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten (ISBN: 9783328105084)
    Jonas Jonasson

    Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten

     (84)
    Aktuelle Rezension von: Felis2305

    Es kam etwas schwerer in die Gänge als der erste Band, zudem gab es Anschlussschwierigkeiten zu Band eins…
    Aber als es dann mal lief kam man aus dem Lachen nicht mehr raus.
    Man konnte stellenweise die Gesprächspartner von Allan vor sich sehen wie sie vor Wut kurz vorm explodieren standen oder total verzweifelt waren vor den Herausforderungen die Allan ihnen stellte.
    Alles in allem solide fünf Sterne, aber trotzdem war Band eins einen Ticken besser.

  21. Cover des Buches Vertraute Welt (ISBN: 9783958903036)
    Hwang Sok-yong

    Vertraute Welt

     (38)
    Aktuelle Rezension von: wanderer-of-words

    Der Autor verwendet im Buch keine Namen, alle Protagonisten werden mit ihren Spitznamen bezeichnet. So erleben wir, wie Glupschaug mit seiner Mutter (die ebenfalls namenslos bleibt) von den Bergslums zur Blumeninsel übersiedelt und sich den Müllsammlern anschließt. Die Mutter findet schnell einen neuen Lebenspartner und Glupschaug erhält einen jüngeren Stiefbruder namens Glatzfleck. Ihr Leben ist nicht leicht, die Kinder haben zwar die Möglichkeit zur Schule zu gehen, aber da sich die Erwachsenen nicht wirklich darum kümmern was der Nachwuchs treibt wird die meiste Zeit geschwänzt. 

    Die Themen Müll und Wegwerfgesellschaft sind sehr aktuell, wir leben in einer Zeit, wo massenweise Lebensmittel verschwendet werden und fast grenzenlos Müll produziert wird. Vieles das noch repariert oder wiederverwendet werden könnte landet auf dem Müll, oft ist es einfacher und bequemer Neues zu kaufen als Altes zu verwerten. Hwang Sok-yong beschreibt das Leben auf der Müllkippe sehr greifbar, man hat die ärmlichen Hütten, das tägliche Wühlen im Dreck und den Schmutz und den Gestank vor Augen. Trotzdem hatte ich an manchen Stellen das Gefühl nicht zu verstehen, was er mit einer Szene eigentlich vermitteln will. 

    Es gibt auch ein paar übersinnliche Elemente, die für mich nicht wirklich in die Geschichte passen wollten und sich für mich daher etwas seltsam anfühlten. 

    Auch der Spannungsbogen ist nicht durchgängig vorhanden. Vor allem in der Mitte gibt es größere Durchhänger, wo die Geschichte nur noch vor sich hinplätschert und ich mich irgendwann auch zum Weiterlesen zwingen musste. Gerne hätte ich gesagt, dass das Ende dafür entschädigt hat, doch das war nur zum Teil der Fall. Insgesamt lässt mich das Buch damit zwiegespalten zurück. Einerseits ist es eine sehr eindringliche Geschichte, über deren Inhalt und die Protagonisten ich noch lange nachgedacht habe, andererseits hat das Buch mich im Mittelteil fast verloren. 

    Fazit:
    Das Buch hatte ich schon eine Weile auf dem Wunschzettel und auch recht hohe Erwartungen an die Geschichte. Nicht alle meine Erwartungen konnten erfüllt werden, dennoch hat es mich zum Nachdenken angeregt wie oft man doch etwas wegwirft das eigentlich noch „gut“ ist.

  22. Cover des Buches Schatten ohne Licht (ISBN: 9783961520923)
    Marcus S. Theis

    Schatten ohne Licht

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Herbstrose

    Wohin ziehen die Vögel im Winter? Das fragen sie sich oft, die beiden Geschwister Seonghan und Jeongah Ban. Sie leben mit ihren Eltern im diktatorischen Nordkorea und kennen nichts anderes als harte Arbeit, Armut und Hunger – und die Verehrung des Ewigen Präsidenten und Geliebten Führers. Als junger Erwachsener sieht Seonghan zum ersten Mal verbotene Bilder aus dem imperialistischen Saigon. Er kann nicht fassen, was er da sieht: fließend Wasser in jedem Haus, überall Licht, schöne Menschen in sauberer Kleidung und Essen im Überfluss. Sein Entschluss steht fest, da will er hin, zusammen mit seiner Schwester und seinem besten Freund. Nachdem Großvater, ein Kriegsveteran, im nächsten harten Winter verhungerte, sind auch die Eltern mit den gefährlichen Plänen der Jugendlichen einverstanden. Sollte die Flucht scheitern, droht ihnen lebenslange Zwangsarbeit oder gar die Todesstrafe. Ist ein Leben in Freiheit dieses Risiko wert? Bis zur chinesischen Grenze müssen sie sich alleine durchschlagen, dann sollten sie von einer christlichen Hilfsorganisation weiter begleitet werden. Doch schon an der Grenze zu China läuft alles schief … 

    Der Autor Marcus S. Theis wurde 1994 in Koblenz geboren und wuchs in der Nähe von Andernach auf, wo er auch seine Schulzeit verbrachte. Nach dem Abitur 2014 studierte er zunächst Jura, um dann zu Politik- und Sozialwissenschaften zu wechseln. Nach mehrmonatigem Aufenthalt in Neuseeland und diversen Backpacking-Reisen nach Korea, Japan und in die USA entdeckte er seine Leidenschaft zum Schreiben. „Schatten ohne Licht“, das 2017 erschien, ist sein Roman-Debüt. 

    Zu Beginn erfahren wir über die Kindheit und die Familie der Geschwister, erhalten Einblick über das Leben in Nordkorea und verstehen bald, warum Seonghan, Jeongah und Freund Joonho diese gefährliche Flucht wagen. Obwohl hier eine fiktive Geschichte erzählt wird, ist sie doch sehr authentisch. Als Vergleich empfiehlt sich evtl. das Buch „Meine Flucht aus Nordkorea“ von Yeomni Park, in dem diese in einer Biografie ihre eigene Flucht schildert. 

    Der Schreibstil des Autors ist flüssig, gut zu lesen und ganz den Ereignissen angepasst. Er spart nicht an Brutalität und schont uns Leser nicht. Gräueltaten werden bis ins kleinste Detail beschrieben, so dass die Geschichte stellenweise einem Thriller nahekommt. Wenn man bedenkt, dass alles dem Alltag in Nordkorea entspricht und auch die geschilderten Ereignisse auf der Flucht so oder so ähnlich vorkommen, dann erfordert das Lesen dieses Buches starke Nerven und ein robustes Gemüt. Dennoch empfehle ich es gerne weiter, wenn auch mit einem * Abzug, da bereits am Anfang darauf hingewiesen wird, dass alles frei erfunden und Ähnlichkeiten rein zufällig wären.

    Fazit: Eine Geschichte die nachdenklich stimmt und dankbar macht, in einem Land wie Deutschland leben zu dürfen. 

  23. Cover des Buches Die Tochter (ISBN: 9783446272323)
    Kim Hye-jin

    Die Tochter

     (38)
    Aktuelle Rezension von: BluevanMeer

    Die Ich-Erzählerin ist Altenpflegerin in einem Heim und hat eine klare Vorstellung davon, wie das Leben zu sein hat. Als ihre Tochter wieder bei ihr einziehen möchte, hat sie eine ebenso klare Vorstellung für ihre Tochter: Job, Ehemann, Kinder. Schließlich arbeitet ihre Tochter an der Universität, da muss es doch möglich sein, einen guten Mann zu finden.

    Als ihre Tochtet Green aber ihre Freundin Lane mitbringt, beginnen die Vorstellungen der Mutter langsam auseinanderzufallen. Anfänglich begegnet sie Lane mit Verachtung. Es ist für sie unvorstellbar, dass Green und Lane ein Paar sind. Diese Passagen sind aufgrund der Intoleranz der Mutter extrem anstrengend und frustrierend zu lesen, da man nur die Perspektive der Mutter kennt und an kleineren Gesprächsfetzen dann erschließt, dass Lane und Green bereits seit mehreren Jahren zusammen sind. Dass sich ihre Tochter und ihre Freund*innen zudem Demonstrationen an der Uni anschließen und gegen eine unfaire Entlassung einer queeren Mitarbeiter*in kämpfen, ist für die Mutter umso unverständlicher. Durch die Erzählperspektive der Mutter dachte ich zuerst sogar, ganz wie die Ich-Erzählerin, die Tochter habe ein Drogenproblem oder sei in dubiose Finge verwickelt. Dabei kommt sie nur k.o. von den Demonstrationen zurück.

    Doch die Geschichte nimmt eine überraschende Wendung. Die Ich-Erzählerin kümmert sich im Altenheim um eine demente Bewohnerin, die keine Familie hat. Jane war Diplomatin, sehr erfolgreich in ihrem Beruf, aber hat niemanden, der sie besucht oder sich für sie einsetzt. Um Kosten zu sparen, soll die Ich-Erzählerin Jane nicht mehr so oft wickeln. Das bringt sie aber nicht über's Herz, denn Jane nennt sie manchmal sogar "Mama". Als Jane in eine andere Pflegeeinrichtung verlegt werden soll, in der die alten Menschen mit Medikamenten ruhig gestellt werden sollen, fasst die Ich-Erzählerin einen Plan. Warum sollte Jane darunter leiden, dass sie keine eigenen Kinder hat? Ein so klares Bild der perfekten Familie scheint die Ich-Erzählerin also doch nicht zu haben... 


     Das Ende ist sehr versöhnlich und ein bisschen zu perfekt. Trotzdem habe ich den Roman aufgrund der ungewöhnlichen Perspektive aus der von dieser eher schwierigen Mutter-Tochter-Beziehung erzählt wird sehr gern gelesen.

  24. Cover des Buches Liebende (ISBN: 9783426292945)
    Jeong Ho-seung

    Liebende

     (77)
    Aktuelle Rezension von: leniks

    Das Buch ist mir aufgrund des wunderschönen Covers aufgefallen, es ist aber nur auf dem Schutzumschlag des kleinen Hardcover Buches. Das Buch wurde in Korea im Jahr 2008 veröffentlicht, erst in diesem Jahr (2019) in Deutschland im Verlag O. W. Barth.  In diesem Buch geht es um zwei Fische, zu Beginn sind sie Windspiel. Doch ein Fisch möchte fliegen und eines Tages bekommt er Flügel und verlässt seinen Standort. Als Fabel wird die Geschichte erzählt. Was dem Fisch passiert bzw. die Gedanken darin treffen sehr oft auch auf uns Menschen zu. Ich hatte mit dem Schreibstil Probleme, ich musste manches zwei oder dreimal lesen um den Text zu verstehen. Von mir bekommt das 128 Seiten umfassende Buch deshalb nur 3 Sterne. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks