Bücher mit dem Tag "konstanz"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "konstanz" gekennzeichnet haben.

58 Bücher

  1. Cover des Buches Das Kind, das nachts die Sonne fand (ISBN: 9783404171804)
    Luca Di Fulvio

    Das Kind, das nachts die Sonne fand

     (205)
    Aktuelle Rezension von: Chris60

    Das Buch ist so bildlich beschrieben, dass ich mich total in die Geschichte und Zeit hineinversetzt fühlte. Super geschrieben, es liest sich auch etwas wie ein Märchen. Liebe, Abenteuer allerdings auch die Brutalität der damaligen Zeit wird sehr deutlich dargestellt und es fasziniert und entsetzt zugleich. Ich bin begeistert und kann diesen abenteuerlichen Historienroman absolut empfehlen!

  2. Cover des Buches Die Wanderhure (ISBN: 9783426629345)
    Iny Lorentz

    Die Wanderhure

     (3.747)
    Aktuelle Rezension von: _jamii_

    Konstanz im Jahre 1410: Als Graf Ruppert um die Hand der schönen Bürgerstochter Marie anhält, kann ihr Vater sein Glück kaum fassen. Er ahnt nicht, dass es dem adeligen Bewerber nur um das Vermögen seiner künftigen Frau geht und dass er dafür vor keinem Verbrechen zurückschreckt. Marie und ihr Vater werden Opfer einer gemeinen Intrige, die das Mädchen zur Stadt hinaus treibt. Um zu überleben, muss sie ihren Körper verkaufen. Aber Marie gibt nicht auf …

    Der Schreibstil ist zumindest zu Beginn etwas schleppend und alles andere als spannend. Die Szenen werden für mich ein bisschen zu detailliert beschrieben, wodurch es kaum vorwärts geht… Mit der Zeit legt sich das aber, und es wird immer interessanter.

    Marie ist eine tapfere junge Frau, deren Schicksal es nicht gut mit ihr meint. Trotzdem gibt sie nicht auf. Der Wunsch nach Rache an ihren Peinigern hält sie am Leben und treibt sie zum äussersten.

    Während in den ersten Teilen des Buches das harte Leben einer Wanderhure, und der heute glücklicherweise nicht mehr denkbare Umgang mit Frauen zu der damaligen Zeit beschrieben wird, geht es gegen Ende immer mehr um Politik und Intrigen, die Macht einer Gruppe von Huren aus der untersten Schicht wird demonstriert.

    Besonders schockierend fand ich hier die detaillierten Schilderungen zum Umgang mit Huren, aber auch mit «ehrbaren» Frauen, und wie schnell ein angesehenes Mädchen tief fallen kann. Erschütternd, weil ich mir denken kann, dass dies zu dieser Zeit genau so war, wenn nicht gar noch viel schlimmer.

    Spannende Geschichte über eine Frau, die alles verloren hat, und doch nicht aufgibt.

  3. Cover des Buches Häkelenten tanzen nicht (ISBN: 9783646600896)
    Jennifer Wolf

    Häkelenten tanzen nicht

     (108)
    Aktuelle Rezension von: Schoki-Shake-Rita
    ... wenn nicht sogar DAS Jahreshighlight schlechthin. Zumindest für mich. 
    Die gesamte Geschichte hat mich schon von Anfang an total mitgerissen und tief bewegt. Ich kann eigentlich nur sagen, dass ich es herzzerreißend schön finde. Ich liebe dieses Buch und werde es definitiv noch öfter lesen. 
    Außerdem finde ich es sehr erfrischend, wie es aufgebaut ist: als Chat-Roman. 
    Bei jedem vorkommenden Charakter habe ich das Gefühl, dass echte Menschen dahinter stecken. Es ist so authentisch und realitätsnah geschrieben, dass es mich voll umgehauen hat und mir über gewisse Dinge die Augen geöffnet hat. Es hat meine Gedanken in Bahnen gelenkt, in die ich mich noch nie zuvor verirrt habe und es hat mir gefallen. 
    Bitte mehr davon! Ich bin begeistert! 
  4. Cover des Buches Klaras Schweigen (ISBN: 9783453360471)
    Bettina Storks

    Klaras Schweigen

     (114)
    Aktuelle Rezension von: Anneja

    Die Bücher von Bettina Storks begleiten mich nun schon ein paar Jahre, weswegen ich um so gespannter war, wohin sie mich diesmal führen würde.


    Diesmal standen Miriam und ihre Großmutter Klara im Fokus der Geschichte. Durch einen Schlaganfall holte Klara Erinnerungen an ihre Vergangenheit empor, welche ihre Enkelin nun ans Tageslicht bringen wollte. Ein schwieriges Unterfangen, denn dafür musste sie Informationen aus der Nachkriegszeit und der Besetzung Deutschlands ans Tageslicht holen. Doch wer nicht wagt, der nicht gewinnt.


    Um es den Lesern leichter zu machen, durfte man das Buch im Wechsel aus der Sicht von Miriam und Klara erlesen. Man hatte auf der einen Seite Miriams Suche nach Antworten und bekam gleichzeitig mit Klaras Abschnitten einen interessanten Einblick in eine Zeit, welche man sich heute garnicht mehr vorstellen kann. Um so mehr begeisterten mich auch diese Kapitel des Buches. Die Autorin schaffte es hier nämlich die Zeit mit Worten lebendig werden zu lassen. Besonders da man mit Klara eine Person erschaffen hatte, die man einfach nur mögen musste.


    Leider war dies bei ihrer Enkelin Miriam etwas anders. Auch wenn ich es sehr schätzte dass sie sich für ihre Großmutter einsetzte, waren ihr Drang nach Antworten manchmal einfach etwas zu viel. Hier fühlte sie sich regelrecht unsympathisch an. Ich verstand sie und ihr Unterfangen, aber fand es schade, dass sie sich von keinem reinreden ließ.

    Da war ich dann schon froh, dass es Personen wie Klaras Schwester oder Miriams beste Freundin gab, denn diese holten mich mit ein paar Weisheiten immer wieder ab.


    Was ich dann aber wieder voll genoss, war die Einbindung von Frankreich. Diese findet man zwar immer in den Büchern der Autorin, aber trotz begeistern sie mich immer wieder aufs neue. Besonders spannend fand ich es hier, das man Frankreich sowohl in der Neuzeit, als auch in der Nachkriegszeit besser kennenlernte. Hier gab es dann zwar nicht nur positives zu entdecken, aber die Autorin verpackte es wieder mit viel Charme und vielen liebevollen Details. Gerade zum Ende kam dann auch pures Urlaubsflair auf. 

     

    Fazit:


    Auch mit ihrem neuesten Buch bezauberte mich die Autorin wieder mit einer intensiven, aber auch gefühlvollen Geschichte, die zum Lachen, Weinen und mit fiebern einlud. Dazwischen fand sich dann, fast schon typisch, eine Handlung, in welche Frankreich mit eingesponnen war, die mich aber aufgrund der Aufteilung in zwei unterschiedliche Zeit-Epochen wieder komplett begeisterte. Allein mit der Hauptcharakterin Miriam hatte ich so meine Probleme, da mich ihre Neugier manchmal an den Rand der Verzweiflung brachte.

  5. Cover des Buches Das Vermächtnis der Wanderhure (ISBN: 9783426635056)
    Iny Lorentz

    Das Vermächtnis der Wanderhure

     (715)
    Aktuelle Rezension von: Margarete-van-Marvik

    Wie immer war auch dieser Roman lesenswert. 

  6. Cover des Buches Die Tochter der Wanderhure (ISBN: 9783426635216)
    Iny Lorentz

    Die Tochter der Wanderhure

     (496)
    Aktuelle Rezension von: buchfeemelanie

    Genre: Historischer Roman

    Erwartung: eine spannende Geschichte in toller Atmosphäre

    Meinung: 

    Der Schreibstil ist okay. 

    Ich habe vor längerer Zeit die vorherigen Bücher gelesen. Leider kam ich nicht so gut mit dem Buch klar. 

    Trudi ist mir recht sympathisch. Ich kann ihre Hoffnungen auf die Liebe gut nachvollziehen. Ihre Freundin treibt sie leider zu unüberlegten Handlungen. Was heute nicht so schlimm ist, war damals aber große Schande. ...

    Leider konnte ich mich das Buch nicht so recht überzeugen obwohl die die allgemeine Atmosphäre ganz gut beschrieben fand.

    Zu viel politisches Hin und Her. Ich konnte die handelnden Figuren und ihre offenen und verdeckten Absichten nicht auseinander halten. Leider nahmen diese Abschnitte dann doch einen zu großen Teil ein, sodass ich das Buch bei ca. der Hälfte abgebrochen habe. Mir ist tatsächlich die Leselust vergangen.

    Fazit: Enttäuschte 2 Sterne von mir

  7. Cover des Buches Die Bücherjäger (ISBN: 9783404176939)
    Dirk Husemann

    Die Bücherjäger

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Viragolady

    Der Autor Dirk Husemann ist Wissenschaftsjournalist, studierte Ur- und Frühgeschichte, Archäologie und Ethnologie. Beim Lesen des Buches stellte ich fest, dass er sich gut in der Materie auskennt.Am Ende des Buches werden fremde Ausdrücke erklärt, sowie die Personen (historische und erfundene) näher erläutert. Eine, wie ich finde, tolle Idee.

    Kurz zum Inhalt: Die Geschichte spielt zur Zeit des Konstanzer Konzils 1417. Die zentrale Gestalt ist Poggio Bracciolini. Er ist ein sogenannter Bücherjäger, ein Vertrauter und Freund von Baldassare Cossa, auch bekannt als Papst Johannes XXIII. Des Weiteren sind noch dabei Oswald von Wolkenstein - Gegenspieler von Poggio, Agnes von Mähren, die Frau von Jobst von Mähren, dem Verteiler der geheimen Bücher und ein paar Nebendarsteller die man während der Zeit mehr oder weniger kennen lernt.

    Im Bergklosters Sankt Fluvius am Bodensee entdeckt Poggio ein Buch, das an eine Kette gelegt ist, doch kaum hat er sich damit genauer beschäftigen ist dieser Foliant verschwunden . Es folgt eine ereignisvolle Suche., und eine spannende, aufregende Zeit.Was genau passiert und was in den Schriftstücken steht werde ich hier nicht verraten, nur soviel, es gibt so manche Überraschungen.

    Am Ende zeigt Poggio das ihm die Menschen doch wichtiger als Bücher sind, welches sich als eine sehr sympathische Charaktereigenschaft erweist.

    Durch das Buch wurde ich dazu angeregt, mich selbst ein wenig über das Konstanzer Konzil und die handelnden Personen zu informieren Ich hatte hiervon bisher überhaupt keine Ahnung doch es ist ein sehr interessantes Thema.

    „Die Bücherjäger“ ist für mich das erste Buch, das ich von Dirk Husemann lese – aber ganz sicher nicht das letzte!

  8. Cover des Buches Schrei nach Rache (ISBN: 9783732586905)
    Matthias Bürgel

    Schrei nach Rache

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Ani

    Der Fallanalytiker Falk Hagedorn hat sich fest vorgenommen, nie wieder für die Polizei zu arbeiten. Doch die Kriminalrätin Nadine Adler bleibt hartnäckig, denn sie braucht dringend seine Einschätzung zu Morden, die an Flughäfen begangen wurden. Die Opfer haben offenbar nichts miteinander gemeinsam, dennoch hat es den Anschein, dass ein Serienkiller sein Unwesen treibt. Als dann noch weibliche DNA, die vom  Täter stammen könnte, sichergestellt wird, beginnt Hagedorn zu ermitteln, denn er hat das Gefühl, dass er die Täterin kennen könnte...

    "Schrei nach Rache" ist nach "Dunkler Hass" der zweite Band, in dem der Fallanalytiker Falk Hagedorn ermittelt. Um den aktuellen Ermittlungen zu folgen, ist es nicht zwingend notwendig, den ersten Band zu kennen.

    Die Handlung wird aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet, die häufig an entscheidenden Stellen wechseln, wodurch bereits früh ein hohes Tempo aufgebaut wird, dem man sich kaum entziehen kann. Handlungsorte und Charaktere werden so authentisch beschrieben, dass man sich die entsprechenden Szenen mühelos vorstellen kann. Dadurch kann man problemlos ins spannende Geschehen eintauchen.

    Der Fall hat es wirklich in sich und verlangt den Ermittlern einiges ab. Auch wenn man bereits früh ahnt, wer hinter dem Ganzen stecken könnte, bleibt die Spannung erhalten, denn es gibt noch einige Handlungsfäden, die miteinander verknüpft werden müssen. Beim finalen Showdown steigt die Spannungskurve steil an, man fiebert mit den Charakteren mit und mag das Buch kaum aus der Hand legen.

    Ein Thriller, der spannende Lesestunden garantiert!

  9. Cover des Buches Der Wolf vom Bodensee (ISBN: 9783740804701)
    Tina Schlegel

    Der Wolf vom Bodensee

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Rose75

    ==> Hier ist es dringend empfohlen, die Reihe chronologisch zu lesen.  Ohne Kenntnis der Bände 1 und 2 bleibt die Handlung nur oberflächlich und stellenweise wahrscheinlich nicht nachvollziehbar. 

    Die Handlung spielt im Zeitraum 28.12 bis 04.01.. Das ist im Voralpenland die Zeit der Rauhnächte,  den Tagen außerhalb der Zeit, in der es unheimliche Begegnungen mit "dunklen Gestalten" geben kann.  Ausgerechnet in dieser Zeit taucht am Bodensee ein weißer Wolf auf und in dem Ort, in dem Kommissar Sito mit seiner Freundin Miriam Urlaub macht, gibt es ein Mordopfer.  Bei diesem Mordopfer handelt es sich um eine Schriftstellerin, die irgendwie in einem Bezug zu Paul Sito stand.  Somit wird der Kommissar erstmal zu einem Verdächtigen.  Als später noch ein Mädchen vermisst wird, entwickelt sich im Ort eine ängstlich-zornige Stimmung, die ein Ventil zur Entladung sucht. 

    Tina Schlegel hat die ganze Handlung sehr anspruchsvoll angelegt.  Neben der Krimihandlung, die diesmal ganz anders als bei den Vorgängerbänden ist, bekommt der Schriftsteller Hermann Hesse auch relativ viel Raum. Er hat einige Zeit in Gaienhofen ( Ort der Handlung )gelebt.  

    Diesmal schickt die Autorin die Protagonisten ins "Tal der Tränen". Fast jeder wird an seinem schmerzhaftesten Punkt getroffen und muss sich seinen Ängsten stellen.  Wir erfahren auch endlich etwas mehr vom  bändeübergreifenden Geheimnis von Kommissar Sito. 

    Den Wolf,  der dem weißen Schäferhund von Paul Sito ähnelt, hat die Autorin sehr gut in die Handlung eingebettet.  Er taucht immer wieder auf und bringt die Figuren in Bewegung. 

    Tina Schlegel schreibt fesselnd und führt die Leser in psychologische Abgründe der Figuren.  Mir hat es wieder gefallen und ich bin neugierig wie es mit Paul Sito und seinem Umfeld weitergeht. 

  10. Cover des Buches Das Aschenkreuz (ISBN: 9783499266492)
    Astrid Fritz

    Das Aschenkreuz

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Rose75

    'Das Aschenkreuz' ist der erste Band einer 5-teiligen Reihe ( Stand Oktober 2019).  Es geht um  Serafina, die in Freiburg ein neues Leben als Begine antritt.   Ihr früheres Leben möchte sie hinter sich lassen und nichts darüber erzählen.   Es gibt dunkle Geheimnisse aus ihrer Zeit in Konstanz

    In Freiburg gibt es kurz hintereinander zwei Todesfälle. Einmal schaut es nach Selbstmord eines jungen Knaben aus und beim Zweiten, einem Mönch,  ist es ganz klar Mord.   Serafina  hat beide Leichen gesehen und kann die offizielle Version nicht glauben. Als ein Freund von ihr des Mordes verdächtigt wird, versucht sie alles um seine Unschuld zu beweisen.   Sie muss den Schuldigen suchen.  

    Die Autorin hat eine gute Balance zwischen Krimi -  und historischer Rahmenhandlung geschaffen.  Für mich war die Geschichte spannend und unterhaltsam.  Die knapp 300 Seiten haben sich gut und flüssig lesen lassen, ohne Längen und unnötigen Ballast.

    Astrid Fritz hat mit Serafina, eine sehr sympathische Hauptfigur geschaffen. Mir gefällt, dass sie schon etwas älter ist und Lebenserfahrung hat.    In vielen historischen Romanen sind die Hauptprotagonisten fast noch Kinder und müssen  sich irgendwie durchkämpfen.  Hier haben wir eine Frau die sich zu helfen weiß und sich nicht in ihren Gefühlen verliert.

    Ich freue mich auf weitere Geschichten mit der neugierigen Begine und dem Stadtmedicus.


  11. Cover des Buches Schreie im Nebel (ISBN: 9783954517237)
    Tina Schlegel

    Schreie im Nebel

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Rose75

    Nachdem mir das neueste Buch der Autorin  "Gewittersee" sehr gut gefallen hat, habe ich mich entschieden auch ihre erste Krimireihe mit dem  Kommissar Paul Sito zu lesen. 

    Zu Beginn der Handlung stirbt der Hund von Paul Sito und das belastet seine Nerven sehr.  Nachdem seine schwangere Frau durch einen Unfall ums Leben gekommen ist, war der Hund besonders wichtig für ihn.   Deshalb kann er mit dem neuen Kollegen Dr. Roman Enzig erstmal wenig anfangen.   Als sich der neueste Fall der Konstanzer Ermittler  aber als Auftakt einer Mordserie entpuppt,  ist Kommissar Sito sehr dankbar für die Hilfe des Profilers Enzig. 

    Der Täter inszeniert seine Opfer nach einer Bilderserie, die eine junge Künstlerin gezeichnet hat. Die Künstlerin hat in ihren Bildern den gesellschaftlichen Umgang mit Tieren auf eine sehr bedrückende Art dargestellt. 

    "Schreie im Nebel" ist kein klassischer Regionalkrimi, sondern geht schon mehr in Richtung Thriller mit philosophischer Botschaft.   

    Die Figuren waren für mich keine wirklichen Sympathieträger, aber in ihrer Art authentisch und greifbar.  Das Ende war heftig und ich bin neugierig wie es mit Paul Sito, Dr. Enzig und ihrem Umfeld weitergeht.  Ich habe den 2. Band "Die dunkle Seite des Sees"  schon parat und werde den auch zeitnah lesen. 


  12. Cover des Buches Mondjahre (ISBN: 9783839215456)
    Eva-Maria Bast

    Mondjahre

     (14)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife

    Viele Namen machten mir den Einstieg in das Buch zunächst ein wenig schwer doch als ich mich eingelesen hatte, konnte ich mich wunderbar zurückfallen lassen und genießen. Der Roman nimmt seinen Anfang in einer schwierigen Zeit vor guten hundert Jahren. Man meint beinahe, das Säbelrasseln Kaiser Wilhelms durch die Zeilen zu hören. Wird der Kriegsausbruch in seinen Anfängen noch fröhlich bejubelt und gefeiert, so holt die Realität doch schnell die Menschen an allen Fronten an. Auch die Männer vom Bodensee werden zur kämpfenden Truppe geholt und die Frauen bleiben auf sich allein gestellt zurück. Ein schrecklicher Überfall in Ostpreußen – dicht an der russischen Grenze – spült schließlich auch die junge, traumatisierte Luise in den Süden und den Schoß der Familie. Jede der Frauen von jung bis alt geht anders mit den neuen Gegebenheiten um. Während Helene im Selbstmitleid zu ertrinken scheint, melden sich Luise und Johanna freiwillig zum Sanitätsdienst an der Front, eine Entscheidung, die ihr Leben endgültig auf den Kopf stellen wird. Und auch die Daheimgebliebenen – unter ihnen die schwangere Sophie - haben ihr Päckchen zu tragen, vermissen sie doch ihre Männer schmerzlich. 

    Wie schon erwähnt, fährt die Autorin Eva-Maria Bast gleich zu Anfang mit einer Flut von Namen auf, die man als Leser erstmal geordnet bekommen muss. Hier wäre vielleicht ein Stammbaum oder eine Familientafel am Ende hilfreich gewesen. Doch schließlich fand ich mich zurecht und war mittendrin im Geschehen. Da ich schon viele zu dieser Zeit spielende Bücher gelesen habe, ahnte ich, was geschichtlich auf mich zukommen würde, und trotzdem war ich mal wieder tief erschüttert von den armen Soldaten im Schützengraben aber auch vom Hunger und der Not der Zurückgebliebenen. Die Autorin schafft es mit ihrem flüssigen und anschaulichen Schreibstil eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart zu schlagen, denn immer wieder holt sie ihre Leser in genau diese zurück, wo eine scheinbar willkürlich zusammengewürfelte Gruppe junger Leute versucht der Vergangenheit ihr Geheimnis zu entlocken. Fast wünsche ich mir, die Autorin hätte die Gegenwartsebene unerwähnt gelassen und stattdessen einen rein historischen Roman geschrieben. Dennoch ist die Geschichte rund und fügt sich harmonisch zu einem Ganzen. Am Ende bleiben noch viele Frage offen aber Band zwei der fünfteiligen Jahrhundertsaga liegt schon bereit. Ich freue mich schon darauf zu erfahren, wie es weitergehen wird! Von mir gibt es für Band eins vier von fünf möglichen Sternen.       

  13. Cover des Buches Todesbund (Nick-Stein-Reihe 4) (ISBN: B09QMPZKHY)
    Gerlinde Friewald

    Todesbund (Nick-Stein-Reihe 4)

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis

    In diesem 4. Fall für Nick Stein taucht David König, der charismatische Sektenführer, wie ein Phönix aus der Asche wieder auf - allerdings unter dem Namen David Kingsley und als Leiche. Wer hat den Verbrecher, der im Fall Nr.2 (= „Stille Schuld“) entkommen konnte, nun getötet? Hat die Revolution ihre eigenen Kinder gefressen? 

    Nick Stein und sein Team arbeiten mit der Polizei in Konstanz zusammen. Dabei lernt er die Familie des örtlichen Ermittlers Christien Mayer kennen, dessen Tochter Tabea einem Literaturkreis, den David König geleitet hat, beitritt.

    Geht es hier wirklich um Literatur oder um etwas ganz anderes?  .  

    Meine Meinung: 

    Ich kenne alle Krimis rund um Nick Stein und sein Ermittlerteam. Das Wiener Team spiel diesmal nur eine untergeordnete Rolle. Vor allem Samantha und ihren schrägen Humor vermisse ich ein wenig. Dafür haben Christian und Tabea Mayer großen Raum in der Geschichte. Familie Mayer scheint ein gut funktionierendes und vielleicht unkonventionelles Familienleben zu führen, was in Zeiten, in denen es von kaputten Ermittlertypen nur so wimmelt, eine angenehme Abwechslung ist. 

    Ich bin ja keine große Freundin von Verschwörungstheorien und daher hat es mit gut gefallen, dass die Motive der Gruppe ein wenig verschleiert sind.  

    Rauchende und quietschende Reifen während wilder Verfolgungsjagden sucht man in dieser Krimi-Reihe vergebens. Hier wird akribisch recherchiert, analysiert und zusammen gearbeitet - solide Ermittlerarbeit also, bei der Puzzleteilchen für Puzzleteilchen zusammengesetzt wird, bis sich ein stimmiges Ganzes ergibt.  

    Fazit: 

    Ein gut gelungener Krimi rund um eine mysteriöse Vereinigung. Wer einen nervenaufreibenden Thriller sucht, ist hier nicht richtig. Gerne gebe ich diesem 4. Fall für Nick Stein 5 Sterne.

     

     

  14. Cover des Buches Still schweigt der See (ISBN: 9783740809362)
    Tina Schlegel

    Still schweigt der See

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Rose75

     >> Die Bände 1 bis 3 dieser Reihe sollten chronologisch gelesen werden, weil sie aufeinander aufbauen. Diesen 4. Band kann man aber gut ohne Vorkenntnisse lesen. <<

    Zur Handlung:  In Konstanz findet ein großer Demonstrationszug mit anschließender Klimakonferenz statt.  Das deutsche Gesicht von Fridays-for-Future, Sibylle Hundhammer, ist auch Vorort und wird eine Rede halten.   In den sozialen Medien hat sich zusätzlich  ein rechtslastiger Gegenprotest angekündigt. Ausgerechnet an diesem Tag überfallen  vermummte und bewaffnete Männer die Universität, nehmen Geiseln und stellen der Polizei ein Ultimatum.  Bis zum Abend soll eine Vergewaltigungsserie aufgeklärt werden, sonst gibt`s Tote.  Als dann noch 2 Busse voll mit Studenten auf den Polizeihof fahren und bekannt wird, dass in einem von beiden eine Bombe platziert ist, droht der Supergau.

    In den ersten 3 Bänden ist es viel um den Kommissar Paul Sito selber gegangen. Er war jedesmal mehr oder weniger mit dem Täter in Verbindung.  gestanden. Das ist hier ganz anders.  Tina Schlegel hat  hochaktuelle gesellschaftskritische Themen wie z.B. Klimaprotest und  rechte Mobilmachung in den sozialen Medien sehr geschickt mit der Krimihandlung verwoben. 

    Besonders gut hat mir gefallen, dass Heinrich Wint ( aus Band 3) als Verstärkung angefordert wurde.  Er und Paul Sito ergänzen sich hervorragend. 

    Die Autorin hat den Krimi in 13 Kapitel unterteilt, die jeweils die Ereignisse einer Stunde beschreiben.  Es geht von 6 Uhr früh bis 19 Uhr abends.  Ein grausam langer Tag für alle Beteiligten.

    Ich freu mich schon auf die Fortsetzung "Tief am Grund des Sees" 

  15. Cover des Buches Die dunkle Seite des Sees (ISBN: 9783740800789)
    Tina Schlegel

    Die dunkle Seite des Sees

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Rose75

    ==>> unbedingt vorher Band 1 lesen, weil die Figuren und die Handlung sonst nicht nachvollziehbar sind.  

    Da mir Band 1 "Schreie im Nebel"  gut gefallen hat, war ich neugierig wie es mit Paul Sito und seinem Team weitergeht.  

    Kommissar Sito muss sich von seiner Krebsbehandlung erholen und die Ereignisse im Keller ( Ende Band 1) verarbeiten.   Sein Kollege und mittlerweile fast schon Freund Dr. Roman Enzig,ist der Einzige, der noch irgendwie Zugang zu ihm hat.    Als in Konstanz ein Frauenkopf und später ein Körper ohne Kopf gefunden wird,  wird er in der Ermittlungsgruppe dringend gebraucht.  Im Verlauf der Ermittlungen werden weitere derartige Leichenteile entdeckt und die Konstanzer Polizei muss feststellen, dass sie es wieder mit einem psychopathischen Serienmörder zu tun haben.  Erschwerend kommt dazu, dass  Paul Sito und seine junge Freundin Miriam wieder in Beziehung  ( wie in Band 1 ) zum Täter zu stehen scheinen. 

    Mit hat dieser Fall noch besser als der Erste gefallen. Der  Film "Sieben" mit Brad Pitt und Morgan Freeman hat eine ähnliche Dramatik und wer diesen Film kennt, hat eine ungefähre Vorstellung wie die Stimmung in diesem Buch ist. 

    Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiterverfolgen und bin schon gespannt auf den 3. Band  "Der Wolf vom Bodensee".   

  16. Cover des Buches Die silberne Burg (ISBN: 9783596183395)
    Sabine Weigand

    Die silberne Burg

     (39)
    Aktuelle Rezension von: november2014

    Klapptext:

    Anno 1415: Hätte der Medicus eine Frau sein dürfen?Sie ist Ärztin, sie ist Jüdin, und sie ist auf der Flucht vor ihrem brutalen Ehemann: Sara hat viele Geheimnisse, die sie vor den Gauklern verbirgt, mit denen sie 1415 den Rhein entlang zieht. Auch der junge Ritter Ezzo schweigt über den Auftrag der ungarischen Königin, der ihn zu den Gauklern geführt hat. Und der irische Mönch Ciaran bewahrt in seiner Harfe das Vermächtnis des Ketzers John Wyclif, das die Kirche unbedingt vernichten will.Alle drei geraten auf dem Konzil von Konstanz in Machtintrigen, die sie in große Gefahr stürzen. Denn sie hüten ein Geheimnis, das die Welt von Kaiser und Papst erschüttern kann.

    Meinung:
    Ein sehr gut recharchierter historischer Roman. Trotz dessen ist mir der Einstieg recht schwer gefallen, da es sich, wie ich finde, am Anfang sehr gezogen hat. Dennoch hat gelohnt weiterzulesen, denn es wurde noch ziemlich spannend. Interessant fande ich, dass das Judentum viel hervorgehoben wurde. Auf Bräuche und Sitten wurde eingegangen und natürlich auf die schon damals bestehende Judenverfolgung. Was ich sehr erschreckend fande. Dazwischen werden immer wieder Heilanweisungen und Briefe in Original Wortlaut eingeschoben. Hat mir gut gefallen, obwohl es sich natürlich schwer lesen ließ.

    Sara als eine der Hauptprotagonisten war mir von Anfang an symphatisch. Ich habe so oft mit ihr mitgelitten und mitgefiebert. Ritter Ezzo mochte ich auch sehr gerne, auch wenn er am Anfang arg naiv war. Der einzige der 3 Hauptprotagonisten den ich nichts abgewinnen konnte, war Ciarian.

    Am Ende findet sich ein ausführlichen Glossar über das Judentum und das Nachwort über die Entstehung der Geschichte, die sehr interessant war.

    Fazit:
    Es war mal wieder ein sehr schöner und spannender historischer Roman. Kann man auf jeden Fall weiterempfehlen.

  17. Cover des Buches Dunkler Hass (ISBN: 9783404180844)
    Matthias Bürgel

    Dunkler Hass

     (53)
    Aktuelle Rezension von: beetletin

    Dunkler Hass

    Ein Thriller von Matthias Bürgel


    Es ist der wirklich spannende Auftakt zur Reihe „Fallanalytiker Falk Hagedorn“.  Mir würde dieser Band über eine Website empfohlen. Und die Leserstimmen hatten Recht. Ein wirklich interessanter und spannender Roman. Jedoch nichts für zartbesaitete Leser wie ich finde. Ich hatte dieses Buch in 48 Stunden zu Ende gelesen, also am Besten an einem verregnetem langen Wochenende lesen oder im Urlaub. 

    Auf jeden Fall werde ich Teil 2 „Schrei nach Rache“ bestimmt auch noch lesen.

  18. Cover des Buches Jan Hus, der Feuervogel von Konstanz (ISBN: 9783038480365)
    Tania Douglas

    Jan Hus, der Feuervogel von Konstanz

     (10)
    Aktuelle Rezension von: mabuerele

    „...Selbst im Sturm spannt sich Gottes Gewölbe noch über uns. Solange ich den Himmel sehe, macht mir nichts Angst...“

    Wir schreiben das Jahr 1378. Im böhmischen Ort Birken versammelt sich die Gemeinde zum Gedenkgottesdienst für Karl IV., König von Böhmen und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches.

    Auch Johannes aus Husinetz, der sich später Jan Hus nennen wird, mit seiner Familie nehmen am Gottesdienst teil. Sie treffen Großtante Ofka, die ihre Enkeltochter Aneschka bei sich aufgenommen hat. Ihre Äußerungen zur Kindererziehung lassen Schlimmes befürchten.

    Kurze Zeit später hat Michael, Jans Vater, einen schweren Unfall. Martin, der älteste Sohn, bekommt das Fuhrgeschäft und den Hof. Für Jan erfüllt sich sein sehnlichster Wunsch. Er darf nach Prag auf die Schule.

    Die Autorin hat einen spannenden und vielschichtigen historischen Roman geschrieben. Eigentlich sind es drei Bücher in einem. Im ersten Abschnitt geht es um die Studienjahre von Jan Hus. In der Zeit lernt er die Lehre des englischen Reformers John Wycliff kennen und schätzen. Der zweite Teil widmet sich den begnadeten Prediger Jan Hus. Der letzte Abschnitt steht ganz im Zeichen des Konzils von Konstanz.

    Die Personen sind gut charakterisiert. Das trifft nicht nur auf Jan Hus zu, sondern auch auf die Menschen, die seinen Lebensweg kreuzen. Ich möchte mich hier auf zwei Protagonisten beschränken. Aneschka geht bei ihrer Tante durch eine harte Schule. Das macht sie stark. Sie wird Jan sein Leben lang begleiten. Sie, die lange wie eine Aussätzige behandelt wurde, wendet sich den Ärmsten der Gesellschaft zu. Ihr Einfühlungsvermögen und ihre Kraft, das Leben in der damaligen Zeit alleinstehend zu meistern, ihre Vergebungsbereitschaft und ihre nie aufhörende Liebe nötigen mir als Leser Bewunderung ab.

    Die zweite wichtige Person ist Nikolaus Zeiselmeister. Er ist der Gegenspieler von Jan Hus und lässt keine Gelegenheit aus, um ihn zu schaden. Dabei bedient er sich auch unlauterer Mittel. Sein Ringen um Anerkennung nimmt fast groteske Züge an. Die Autorin ermöglicht mir ab und an einen Blick in seine Vergangenheit. Dort liegen die Wurzeln seines Verhaltens.

    Das Buch lässt sich gut lesen. Dazu tragen die fesselnde Handlung und die interessanten Protagonisten bei. Hinzu kommt, dass auch die historischen Belange der Zeit sehr gut beschrieben werden. Die Auseinandersetzungen um die deutsche Kaiserkrone, die Machtspiele zwischen dem Adel und den klerikalen Kreisen werden detailgetreu wiedergegeben und dabei so geschickt in die Handlung eingeflochten, dass sie dem Spannungsbogen keinem Abbruch tun.

    Der Schriftstil des Buches ist ausgereift. Das zeigt sich zum Beispiel bei der Beschreibung des Lebens in Prag. Hier werden alle Gesellschaftsschichten berücksichtigt. Treffende Metapher und passende Adjektive fördern der Anschaulichkeit. Mit allgemeinverständlichen Worten lässt die Autorin Jan Hus in vielen interessanten Dialogen oder in seinen Predigten die Unterschiede der bisher herrschenden kirchlichen Meinung zu der Auffassung von Wycliff herausarbeiten. Die Kritik am der Maßlosigkeit der Kardinäle und Päpste wird genauso thematisiert wie tiefer gehende theologische Fragen. Jans tiefer Glaube und seine Rückbesinnung auf die Bibel zieht sich durch das Buch. Obiges Zitat vermittelt eine geringen Eindruck davon. Gekonnt werden die inneren Kämpfe der Protagonisten dargestellt. Mit den Gefühlen der handelnden Personen geht die Autorin behutsam um. Emotional bewegende Szenen vervollständigen die Handlung.

    Zu Beginn des Buches befindet sich ein ausführliches Personenverzeichnis. Historische Bezüge, ein Glossar und ein Quellenverzeichnis im Anhang vervollständigen das Buch.

    Das Cover als Flammenmeer mit dem Titel auf dem als alt gemachten Pergament passt.

    Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Die Autorin hat auf beeindruckende und bewegende Weise ein Lebensbild mit all seinen Stärken und Schwächen, inneren Kämpfen, Erfolgen und Niederlagen gezeichnet. Jan Hus sollte nach dem Wunsche seines Gegenspielers auf ewig vergessen sein. Das geschah nicht. Andere sind seinen Spuren gefolgt und haben alte Verkrustungen im kirchlichen Gefüge aufgebrochen. Daran konnten weder Verrat noch Verleumdung etwas ändern.

  19. Cover des Buches Die kurzen und die langen Jahre (ISBN: 9783492305600)
    Thommie Bayer

    Die kurzen und die langen Jahre

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Jan-Spelunka

    Ein intelligenter, gefühlvoller und äußerst spannender Roman, der sich über einen Zeitraum von fünfzig Jahren erstreckt. 1974 lernt Simon die acht Jahre ältere Sylvie kennen. Bei der allerersten Begegnung entdeckt er die rothaarige Frau nackt in einer Quelle baden. Es stellt sich schnell heraus, dass beide ein gemeinsames Schicksal verbindet. Simon wird für Sylvie ein guter Verbündeter, im Rückblick sogar der beste Freund ihres Lebens, dabei hat sie zu Beginn ihrer Freundschaft den Anfang Zwanzigjährigen fast noch als Kind betrachtet. Ein Verhältnis kommt für Sylvie deshalb auch nie in Frage, dabei ist sie für Simon zeitlebens die Frau, die alle anderen Frauen überragt. Aber ihre Wege trennen sich nach einer Entscheidung von Sylvie. Sie verlieren sich für viele Jahre aus den Augen, aber nie aus dem Sinn. Hin und wieder meldet sich Sylvie bei ihm, meist aus fernen Ländern. Simon hat Beziehungen, heiratet zwei Mal, er liebt seine Frauen. Aber er liebt sie eben nur so, wie es halt geht, wenn man eine Frau wie Sylvie kennt. Thommie Bayer ist erneut ein berührendes Buch gelungen. „Die kurzen und die langen Jahre“ ist weder kitschig noch aufgeregt, es einfach nur gut. Gut und poetisch – ganz große Kunst.

  20. Cover des Buches Sünders Fall (ISBN: B00DDY23RI)
    Béla Bolten

    Sünders Fall

     (9)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Bankers Tod (ISBN: B00G2QBXKM)
    Béla Bolten

    Bankers Tod

     (7)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Der Tote aus dem See (ISBN: 9783740807955)
    Walter Christian Kärger

    Der Tote aus dem See

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis

    In ihrem 6. Fall bekommen es Max Madlener und Harriet Holtby mit zwei höchst unterschiedlichen Verbrechen zu tun, die zunächst keinen Zusammenhang zu haben scheinen.. 

    Ein bekannter Rechtsanwalt wird tot aus dem Bodensee gefischt. Todesursache ist ein Schuss aus einer Hochleistungsarmbrust. Noch während sich Madlener und Holtby mit diesem Mord beschäftigen, wird Madlener zu einer Entführung in den Schwarzwald abkommandiert, da er als einziger Erfahrung im Umgang mit Entführern hat.  

    Die Ermittlungen gestalten sich als schwierig. Erst das Familienwappen der Entführten, in dem ebenfalls eine Armbrust vorkommt, gibt einen Hinweis, dass die beiden Fälle zusammenhängen. Die Frage ist nur wie? 

    Meine Meinung: 

    Auch dieser 6. Fall ist sehr spannend. Nicht nur, dass Madlener einen neuen Lebensabschnitt beginnt und neuerdings eine eigene Wohnung hat statt im Hotel zu logieren, gibt es eine neue Frau an seiner privaten Seite.  

    Autor Walter Christian Kärger versucht, dem Leser schlüssig zu erklären, warum ausgerechnet Mad Max Madlener den Entführungsfall zu einem guten Ende bringen soll. Doch es ist wenig glaubhaft, dass es in ganz Ba-Wü keinen anderen Spezialisten geben soll. Aber, wir wissen ja, dass sich Madlener gerne mit seinen Vorgesetzten anlegt, und so teilt man ihm dieses Himmelfahrtskommando zu, und wartet auf das Scheitern von Madlener und Holtby.  

    Die Familie der Entführten wirkt nicht sehr sympathisch. Man hält zusammen, vertuscht und versucht, sich mit viel Geld aus einer länger zurückliegenden Affäre zu ziehen. Ein Unrechtsbewusstsein ist nicht vorhanden und so „muss“ der Geschädigte das Gesetz in eigene Hände nehmen, da alle legalen Mittel erschöpft sind. Als Leser kann man für den Täter durchaus Verständnis aufbringen.   

    Fazit: 

    Ein Krimi, der bis zur letzten Seite fesselt und damit 5 Sterne verdient hat. 

     

  23. Cover des Buches Die Kastellanin (ISBN: 9783785743508)
    Iny Lorentz

    Die Kastellanin

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Moni 3007
    Marie lebt zufrieden mit ihrem Ehemann Michel Adler, den sie innig liebt. Ihr Glück scheint vollkommen, als sie eine Tochter erwartet. Doch während ihrer Schwangerschaft muss Michel gegen die aufständigen Hussiten ziehen. Nach einem grausamen Gemetzel verschwindet Michel spurlos und er verliert das Gedächtnis. Michel wird für tot erklärt und Marie flieht von ihrer Burg aufgrund von Demütigungen. Marie hofft, Michel wiederzusehen und schließt sich als Marketenderin einem neuen Heerzug an. So beginnt wieder ein neues Abenteuer. Das Buch habe ich vor 2 oder 3 Jahren gelesen und jetzt habe ich mir noch einmal das tolle Hörbuch angehört. Ich kann das Lob an Anne Moll nur wiederholen. Sie liest auch hervorragend das Hörbuch "Die Wanderhure" vor. Sie liest die Geschichte wieder sehr gut, fesselnd und lebendig vor. Ich lausche ihr sehr gerne. Sie leistet wirklich gute Arbeit. Als Sprecherin ist sie super! 6 CDs 407 Minuten Gekürzte Fassung
  24. Cover des Buches Todeszelle (ISBN: B01M1R9EPB)
    Béla Bolten

    Todeszelle

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks