Bücher mit dem Tag "koch"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "koch" gekennzeichnet haben.

257 Bücher

  1. Cover des Buches Nur noch ein einziges Mal (ISBN: 9783423740302)
    Colleen Hoover

    Nur noch ein einziges Mal

     (1.189)
    Aktuelle Rezension von: Irina_Dorn

    „Manchmal muss man das, was einem am meisten am Herzen liegt, am weitesten wegschieben, weil es gleichzeitig das ist, was am meisten wehtut….!“

     

    #reread Mein. Herz!!! @colleenhoover kriegt mich einfach jedes verdammte Mal!!! Mein Herz ist in tausend Teile gesprungen und ich heule, wie ein Baby. Lily’s Geschichte war so real, unvorhersehbar, extrem rührend und wirklich tief traurig. Es war eine pure emotionale Achterbahn, so dass ich zwischendurch pausieren musste. Ein grandioses Werk mit ganz viel Gefühl und Tiefgang! Lest dieses Buch!

     

    „Ein Kind soll nicht mit getrennten Eltern aufwachsen müssen, aber es soll auch keinen Vater erleben müssen, der seine Aggressionen nicht im Griff hat.“

     

  2. Cover des Buches Glück ist, wenn man trotzdem liebt (ISBN: 9783404173648)
    Petra Hülsmann

    Glück ist, wenn man trotzdem liebt

     (666)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Das Cover hat mir echt gut gefallen, deshalb musste ich es einfach kaufen. Der Schreibstil ist wunderbar flüssig, humorvoll, lebendig und frisch, der mich direkt mitten in die Geschichte katapultiert hat. Die Hauptfigur Isabell war ab und zu sehr anstrengend und unreif. Aber der Schlagabtausch, der immer wieder zwischen Jens und Isa entsteht, war zum lachen. Auch die Nebencharaktere sind gut gestaltet und realitätsnah. Sehr erfrischend fand ich auch die 16jährige Merle, die die Geschichte noch lockerer machte. Toll fand ich, dass am Ende ein Rezept zu einem Dessert ist, das Isa ständig isst.

  3. Cover des Buches Wie das Feuer zwischen uns (ISBN: 9783736303560)
    Brittainy C. Cherry

    Wie das Feuer zwischen uns

     (608)
    Aktuelle Rezension von: abouteverybook

    Handlung: Logan und Alyssa sind die besten Freunde, doch komplett verschieden. Während Alyssa mit ihrer Mutter in einer Villa lebt, lebt Logan bei seiner drogenabhängigen Mutter und einem gewalttätigen Vater.
    Nach einer Nacht, in der Logan unter Drogeneinfluss einen Autounfall verursacht, verschwindet er für mehrere Jahre, in denen Alyssa nichts von ihm hört. Doch dann kehrt er zurück und die beiden können ihre Gefühle füreinander nicht leugnen.
    Charaktere: Mit Logan bin ich irgendwie nicht so ganz warm geworden. Das Logan Hilfe braucht war klar und auch gar nicht wirklich das Problem, aber seine Art hat mich irgendwie nicht ganz überzeugt. Auch wenn er seiner Mutter natürlich nur helfen wollte, wäre ich an seiner Stelle schon längst ausgezogen, aufgrund der täglichen Beleidigungen und Erniedrigungen.
    Meiner Ansicht nach ist Logan nicht gut für Alyssa, obwohl ich ihm zugutehalten muss, dass er zu Beginn der Geschichte echt süß Alyssa gegenüber war.
    Alyssa mochte ich recht gerne und mir hat gut gefallen, dass sie für ihren Traum gekämpft hat. Auch wenn sie Logan liebt, fand ich dennoch, dass sie ihm einige Sachen viel zu schnell verziehen hat, denn in seinem Versuch ihr fernzubleiben, hat er nicht unbedingt die freundlichsten Dinge zu ihr gesagt.
    Erika tat mir echt leid. Sie war so stark und musste einige Niederlagen einstecken. Ihre Angewohnheit Teller zu zerschlagen, fand ich dahingehend gar nicht so schlimm.
    Logan's Vater ist und bleibt einfach nur widerlich. Seine Mutter fand ich grauenvoll, dennoch durchlebt sie im Laufe der Geschichte eine Veränderung.
    Spannung: Die Geschichte war relativ spannend. Natürlich wollte ich wissen unter welchen Umständen sich Alyssa und Logan wiederbegegnen, aber danach war es nur noch eine Frage der Zeit, bis sie sich aussprechen und zusammenkommen.
    Der Hintergrund rund um Erika und ihren Mann, fand ich etwas spannender, da ich wissen wollte, ob alles gut verläuft.
    Trotzdem hat mir die Geschichte gut gefallen.
    Schreibstil: Ein angenehmer Schreibstil, dennoch etwas langsamer zu lesen, als der erste Teil.
    Cover: Das Cover gefällt mir persönlich nicht so wirklich, da ich richtige Menschen auf Covern nicht mag und mir auch die Farbkombination nicht ganz zusagt.
    Fazit: Ich gebe dem Buch 4/5 Sterne, da die Geschichte, trotz der Kritikpunkte, eine Leseempfehlung ist. 

  4. Cover des Buches True North - Wo auch immer du bist (ISBN: 9783736305601)
    Sarina Bowen

    True North - Wo auch immer du bist

     (493)
    Aktuelle Rezension von: Sioux

    Zur Info: Dies ist der erste Band einer lose zusammenhängenden Reihe. Die Reihenfolge ist also nicht unbedingt einzuhalten, wie immer macht es aber mehr Spaß, wenn man sie nacheinander liest.

    Klappentext:
    Als Audrey Kidder der finstere Blick von Griffin Shipley trifft, weiß sie sofort, dass ihr Auftrag in Vermont schwieriger wird als gedacht. Doch sie hat keine Wahl: Wenn sie ihren Job behalten will, muss sie Griff davon überzeugen, seinen preisgekrönten Cider zum halben Preis zu verkaufen. Eine harte Nuss, denn der Bio-Farmer ist nicht nur ausgesprochen stur – und unheimlich attraktiv -, sondern seit ihrer heißen Affäre am College auch nicht besonders gut auf Audrey zu sprechen. Und dass sich Audrey in Griffs Nähe augenblicklich so zu Hause fühlt wie nirgends sonst auf der Welt, macht die Sache alles andere als einfach –

    Schreibstil:
    Den Schreibstil der Autorin empfand ich als ganz okay. Die Geschichte ließ sich alles in allem ganz flüssig und locker lesen, ich hatte aber manchmal das Gefühl, dass Emotionen und Gedanken nicht ganz mittelbar für den Leser waren. Das lag vor allem daran, dass die Sätze teilweise komisch gestellt waren, sodass die eigentliche Aussage an falscher Stelle stand. Nach und nach gab sich das aber und hat mich dann nicht mehr gestört.

    Zur Geschichte allgemein:
    Den Anfang der Geschichte bildet eine ganz typische Situation: Audrey steht alles andere als fest verwurzelt im Leben und kommt durch ihren mehr als schlechten Job in ein total neues Umfeld. Dort trifft sie auf ihre alte College-Flamme Griffin. Ganz cool fand ich daran trotzdem, dass die beiden das ganze Herumgedruckse lassen und sich gleich darauf besinnen, was sie damals zueinander hingezogen hat. Dadurch nimmt die Geschichte überraschend schnell Fahrt auf.

    Audrey ist dabei die inkonstante Figur dieses Paars. Sie will ihn eigentlich kennenlernen, lässt es dann aber doch, möchte bei ihm bleiben, geht dann aber doch und so weiter. Teilweise hat mich das ziemlich genervt, weil sie sowohl den anderen Figuren als auch den Leser:innen gegenüber keine richtige Erklärung liefert bzw. überhaupt eine Sekunde Zeit lässt, dies zu verarbeiten.
    Dabei mochte ich ihren Charakter eigentlich. Sie liebt es zu kochen, was auch sehr gut zu spüren war, und sehnt sich nach einer Familie, wie ihre Hintergrundgeschichte (Vergleich Griffins und ihrer Familie) zeigt. Dennoch erschien sie mir auch auf dieser Ebene unentschlossen. Da hätten einfach noch mehr Gedanken, Gefühle und Hintergründe eingearbeitet werden müssen, um ihre Figur komplexer und verständlicher zu machen.

    Griffin blieben ebenso schwammig. Man lernt ihn als Familienmensch kennen, der für seinen Job, seine Leidenschaft brennt, aber auch eine Vergangenheit hat. In erster Linie ist er aber attraktiv, was so ziemlich das Wichtigste an ihm zu sein schien. Auch ihn mochte ich total gerne, aber es war einfach schwierig, ihn richtig kennenzulernen. Meistens tat er mir einfach nur leid, weil Audrey kommt und geht, wie sie will und ihn immer wieder ohne Erklärung zurücklässt.

    Der Handlungsverlauf blieb so natürlich spannend, denn man wusste ja nie, was Audrey so macht. Ansonsten waren die Grundelemente aber sehr vorhersehbar, was natürlich besonders dadurch auffiel, dass so wenig Tiefe in der Geschichte liegt. Ich sage immer, dass eine Liebesgeschichte nicht komplett neu erfunden werden muss. Es gibt nunmal immer die gleichen Elemente. Aber das ist an sich nicht schlimm. Es kommt einfach darauf an, dass die Figuren berühren, dass Tiefe und Emotionen oder auch, je nach Genre, die Erotik anders gelagert wird. So wird dann doch jede Geschichte einzigartig.
    Hier hat mir diese Einzigartigkeit etwas gefehlt. Man merkte, dass es ein Wohlfühlroman werden sollte. Das war auch so. Ich mochte alle Figuren, das Thema „Cidre“ ist schön, weil man es noch nicht so oft gelesen hat und es echt interessant ist, und auch die Leidenschaften der beiden Protagonisten kam gut durch. Zwischen ihnen direkt, schien es aber irgendwie nur sexuell. Es fehlten einfach die Kniffe, die es zu einer Geschichte gemacht hätten, die man nicht mehr vergisst und die einen wirklich berührt.

    Das Ende belegt dies. Es war vorhersehbar happy. Alle Probleme wurden im Nu gelöst. Klar, so endet eine Geschichte schön und alle losen Fäden finden zusammen. Aber auch hier fehlt letztlich der bleibende Eindruck.

    Von mir gibt es 4 von 5 Sterne.

  5. Cover des Buches Brausepulverherz (ISBN: 9783596035465)
    Leonie Lastella

    Brausepulverherz

     (223)
    Aktuelle Rezension von: xshirleyx

    "Brausepulverherz" von Leonie Lastella ist ein Buch, das perfekt im Sommer gelesen werden kann. Ich hatte mir eine leichte Liebesgeschichte mit viel Gefühl gewünscht, doch leider konnte das in meinen Augen nicht umgesetzt werden. 

    Das Cover versprüht Sonnenschein, Urlaub und Entspannung! Ich finde es ansprechend und schön. Es hat mich sofort neugierig auf die Geschichte gemacht. Der Schreibstil von Leonie Lastella ist angenehm. Da ich das Buch als Hörbuch gehört habe, kann ich den Schreibstil der Autorin nicht näher beschreiben. Zusammenfassend hat mir der Erzählstil sehr gut gefallen. Auch die Hörbuchsprecherin hat zur Geschichte gepasst, wobei sie manchmal älter geklungen hat, als ich mir die Protagonistin vorgestellt habe.

    Die Charaktere sind mir insgesamt zu oberflächlich geblieben. Protagonistin Jiara habe ich weniger kennenlernen können, da sie oft nur über ihr Leben gejammert hat. Sie hat auch nichts getan, um etwas zu ändern. Sie hat bewusst ihren Freund ausgenutzt und hatte plötzlich nur Herzaugen für Milo, ihren Love Interest. Ab dem Moment, als sie ihrem Freund die Wahrheit hätte sagen können und ihn Absicht weiter belügt, hatte ich kein Interesse mehr sie zu verstehen oder kennenzulernen. Milo soll den typischen Bad Boy darstellen, welcher eine schlimme Vergangenheit hat. Auch sein Charakter hat mich nicht überzeugen können, da mir sein Verhalten zu widersprüchlich war. 

    Die Handlung beginnt eigentlich nichtssagend. Im Vordergrund steht hauptsächlich das Kennenlernen und die Beziehung von Jiara und Milo. Das hat mich gar nicht so sehr gestört, da ich mir eine leichte Lektüre erhofft hatte, aber ab irgendeinem Moment wurde mir die Geschichte zu langatmig. Es gab keine Wendepunkte oder Wow-Momente. Die Handlung hatte keinen roten Faden, weshalb ich das Buch ungefähr nach der Hälfte abgebrochen habe. 

    "Brausepulverherz" hat einen sehr schönen Titel, von dem ich mir kribbeln im Bauch erhofft hatte. Sehr schade, dass mich die Geschichte nicht überzeugen konnte. Für mich persönlich kein Wohlfühlbuch und kaum mitreißend. Lediglich für Zwischendurch würde ich es vielleicht weiterempfehlen...

  6. Cover des Buches Nachricht von dir (ISBN: 9783492302944)
    Guillaume Musso

    Nachricht von dir

     (741)
    Aktuelle Rezension von: Schanin

    Wer in seinem Leben schonmal einen Krimi gelesen hat, der wird sich bei diesem Buch fremdschämen.

    Die Geschichte ist äußerst überzogen, ein schlimmer Zufall folgt dem nächsten, um die Handlung spannend zu gestalten. Dabei macht es die ganze Geschichte unglaubwürdig und lächerlich. Der Höhepunkt der Absurdität war für mich der Zeitungsartikel über die gefundenen, menschlichen Gliedmaßen im Maul des Haies.

    Die Protagonisten sind sehr unsympatisch. Diese verlieben sich plötzlich aus dem Nichts.

  7. Cover des Buches Deadly Ever After (ISBN: 9783492311731)
    Jennifer L. Armentrout

    Deadly Ever After

     (300)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Sascha überlebte als einzige nur knapp den Angriff eines Serienkillers, der Bräutigam entführte seine Opfer, hielt sie über Wochen fest und als er sie als nicht perfekte Frau sah wurden sie getötet. Sie hat überlebt dabei ist der Bräutigam gestorben. Sie hat vor zehn Jahren alle ihre Kontakte abgebrochen und ist weggezogen. Nun ist sie wieder in die Stadt zurückgekehrt, doch kurz nach ihrem eintreffen werden wieder junge Frauen entführt und an der gleichen Stelle abgeladen wo auch der Bräutigam seine Opfer hingebracht hat...

    das war jetzt mein fünfter Versuch mit der Autorin und mein letzter, ich lese nichts mehr von ihr....

    Die Geschichte hat sehr spannend angefangen und die Grundidee war top, ich war so gespannt, ich dachte das kann man doch gar nicht versauen... Da habe ich aber ihren Schreibstil nicht mit einberechnet... was ich an ihren Büchern nicht mag ist die künstliche Art eine Szene unnötig in die Länge zu ziehen... so dass ich leider nur noch genervt war, ich habe das Buch durchgezogen da ich wissen wollte ob da noch was kommt und das Ende mit dem Täter war ganz okay weswegen ich dem Buch für seine Idee 2 Sterne gebe...

    Der Love-interesst war auch nicht wirklich erwähnenswert... er war da und fertig... Mir fehlte leider auch etwas mehr über die Geschehnisse von damals etc. das Buch hätte meiner Meinung nach mehr Spannung und würze vertragen.

    Ich denke aber das wenn man mit ihrem Schreibstil klar kommt, hier sehr gut unterhalten wird... es ist wohl einfach nichts für mich...



  8. Cover des Buches Vielleicht jetzt (Vielleicht-Trilogie, Band 1) (ISBN: 9783743210950)
    Carolin Wahl

    Vielleicht jetzt (Vielleicht-Trilogie, Band 1)

     (276)
    Aktuelle Rezension von: Pizzza

    Dieses Buch, oder viel mehr die ganze Reihe, wurden richtig gefeiert und das hat mich neugierig gemacht. Der Klappentext hat mir gut gefallen und ich wurde nicht enttäuscht. Ich konnte mich teilweise gut in Gabriella hineinversetzen und konnte auch Anton gut verstehen. Die beiden WG-Mädels fand ich auch sehr harmonisch, aber auch sehr fragwürdig. Wie die beiden genau sind und weshalb sie so sind, werde ich wohl nur in Teil 2 und 3 erfahren. Ich habe das hin und her zwischen Anton und Brie geliebt. Es ist natürlich eine typische New Adult Story und dafür hat sie mir auch gut gefallen. Man kann sie gut und einfach lesen, aber leider gab es für mich kein Suchtpotenzial. Ich liebe in Büchern einen Epilog, diesen gab es nicht, man wusste trotzdem wie es endet und mehr hätte vielleicht auch aus Band 2 und 3 etwas vorweg genommen. 

  9. Cover des Buches Das Lächeln der Frauen (ISBN: 9783492272858)
    Nicolas Barreau

    Das Lächeln der Frauen

     (972)
    Aktuelle Rezension von: annilittle

    Auch im neuen Jahr lese ich natürlich wieder Bücher aus den Regalen meiner Mutter und Großmutter – SuB-Abbau läuft :D

    Vom Autor habe ich schon viel gehört und auch von einigen seiner Werke, allerdings hatte ich nie wirklich Interesse daran, auch mal zu einem davon zu greifen, weil Liebesromane (ausgenommen New Adult) einfach nicht zu meinen bevorzugten Lektüren gehören und sie mich meistens langweilen.

    In das Lächeln der Frauen geht es um Aurélie, die Chefin eines Pariser Restaurants, der es gerade nicht so gut geht, da einige schlimme Dinge in ihrem Leben passiert sind. Um den Kopf frei zu bekommen, irrt sie etwas ziellos durch die Stadt, bis sie in einer Buchhandlung landet. Dort kauft sie den Roman „Das Lächeln der Frauen“, der daraufhin ihr Leben verändert und sie möchte den Autor unbedingt kennenlernen. Doch das ist gar nicht so einfach…

    Ich habe den Klappentext tatsächlich gar nicht gelesen, sondern einfach das Buch mal aufgeschlagen und ein paar Kapitel gelesen. Es ist keine super spannende Geschichte, da man als Leser:in fast von Anfang an weiß, worauf das Ganze hinauslaufen wird, aber es hat trotzdem Spaß gemacht es mitzuverfolgen.

    Außerdem hat mir der Schreibstil von Nicolas Barreau wirklich gut gefallen, weshalb ich den Hype um ihn definitiv gut nachvollziehen kann. Er war flüssig, humorvoll und sehr angenehm zu lesen. Wahrscheinlich würden mich seine anderen Werke auch gut unterhalten, aber ich habe einfach zu viele SuB- und Wunschlistenbücher von denen ich glaube, dass sie mir deutlich besser gefallen würden. Wir haben eben alle nur begrenzte Lesezeit und da wollen wir natürlich Highlights erleben und nicht „nur drei Sterne“-Bücher, wobei die ja auch keinesfalls schlecht sind. Kann man verstehen, worauf ich hinaus will? :D

    Aurélie war mir von Anfang an sehr sympathisch, wobei sie durchaus auch etwas anstrengend war, ich hätte an ihrer Stelle wahrscheinlich alles irgendwann hingeworfen und versucht es zu vergessen. Mit den anderen Charakteren bin ich nicht so wirklich warm geworden, aber das hat mich nicht so gestört, ich konnte die Geschichte trotzdem genießen.

    Alles in allem ein ganz netter Roman für zwischendurch, der mich gut unterhalten hat, aber auch kein Highlight hat. Vielleicht werde ich mir mal die Verfilmung anschauen, da ich Paris als Setting so mag.  


    3,5/5

  10. Cover des Buches Mit Liebe gewürzt (ISBN: 9783596031962)
    Mary Kay Andrews

    Mit Liebe gewürzt

     (142)
    Aktuelle Rezension von: Bellearielle

    Die Idee des Buches ist nicht verkehrt, aber die Umsetzung ließ meiner Meinung nach zu wünschen übrig.

    Vorallem die Dialoge fand ich z.T. unsinnig und nervig - genau so wie die Hauptdarstellerin.

    Die einzelnen Inhalte waren gut gedacht, aber dann unlogisch bzw. unansprechend ausgeführt... ich habe mich wirklich durch das Buch gezwungen, in der Hoffnung, dass es noch besser wird.

    Die Liebesgeschichte kam mir ebenfalls zu kurz... es war einfach nicht mein Ding.

    Vielleicht liegt es auch an der Übersetzung, aber der Schreibstil hat mich überhaupt nicht angesprochen.

  11. Cover des Buches Dear Enemy (ISBN: 9783736315396)
    Kristen Callihan

    Dear Enemy

     (181)
    Aktuelle Rezension von: Anans_buecher

    Mich hat das Buch sofort in seinen Bann gezogen. Das Buch handelt von Delilah die später mal Köchin werden möchte. Durch ihre Jüngere Schwester trifft sie allerdings eine Person wieder die sie nicht ausstehen kann und zwingt sich selber mehr Zeit mit dieser Person verbringen zu müssen um ihre Mutter zu schützen. 

    Wenn man auf Enemies to lovers Geschichten mit detalliertem Spice steht ist das das perfekte Buch. Ich finde das Buch sehr spanned war weil man nie so richtig weiß wer als erstes "aufgeben" wird und ob sie vieleicht doch eine lösung finden werden. Da man auch manchmal die Perspektive der anderen person lesen konnte, war es einfacher für mich, mir eine gute meinung über beide zu bilden. 

    Das Cover hat mir auch sehr gut gefallen da ich solche Farben schwaden (?) sehr gerne mag. Aber auch weil es in meinen Augen die beiden Hauptcharaktäre wiederspiegelt, in den zwei Farben. Wie sie sich nicht mischen wollenauf der anderen Seite aber auch zu einer Farbe werden. 

    Mein Fazit zum Buch ist sehr Positiv auch wenn ich die sehr detallierten Spice scenen gerne etwas weniger detalliert hätte aber das ich nun auch wieder nur mein Geschmack. Sonst finde ich das Buch sehr spannend geschrieben und würde es jeden empfelen der solche Büchertypen gerne ließt. 

  12. Cover des Buches The Opposite of You (ISBN: 9783736309753)
    Rachel Higginson

    The Opposite of You

     (167)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Ein ganz guter Liebesroman über die Köchin Vera, die einen Food Truck aufmacht als sie zurück in ihre Heimatstadt zieht. Doch dabei hat sie nicht bedacht, dass direkt nebenan das schicke Restaurant des berühmten Chefkochs Killian steht, der darüber gar nicht erfreut ist. Zwischen all der Rivalität kommen die beiden sich näher, aber Vera verbirgt ein trauriges Geheimnis, wegen dem sie sich nicht auf ihn einlassen kann. Der Schreibstil erzählt aus Veras Sicht und ist dabei relativ einfach gehalten, so dass sich die Geschichte schön locker liest. Nur manchmal holpert es noch etwas, aber das könnte vielleicht auch an der Übersetzung liegen. Jedenfalls versprüht der Plot sofort eine sehr angenehme Atmosphäre und Veras Familiengeschichte und auch Probleme wirken sehr realistisch. Besonders das Thema toxische Beziehungen wurde sehr gut eingearbeitet und verleiht der Story Tiefe.  Währenddessen sorgen die Enemies to Lovers-Vibes dafür, dass es trotzdem schön unterhaltsam, locker und humorvoll bleibt. Und auch, dass die Charaktere in der Koch-Branche tätig sind, verschafft Abwechslung und man lernt viele coole Gerichte kennen. Vera ist dabei eine relativ gute, sympathische Protagonistin, die sich nicht unterbuttern lässt und auch Killian ist ganz nett, auch wenn man ihn gern noch ausführlicher kennengelernt hätte. Insgesamt also ein tolles Buch für Zwischendurch, das einen ganz gut unterhält, auch wenn es kein Mega-Highlight ist. Perfekt zum Wohlfühlen und kurzweilig weg snacken. 

  13. Cover des Buches Halte mich. Hier (ISBN: 9783492061728)
    Kathinka Engel

    Halte mich. Hier

     (155)
    Aktuelle Rezension von: booklover98

    In diesem Band geht es um Zelda und Malik, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Zelda ist weiß und sehr privilegiert, wenn auch ungeliebt aufgewachsen wohingegen Malik als dunkelhäutiger Mann aus dem ärmsten Viertel der Stadt schon früh an die falschen Menschen geraten ist, trotzdem stand seine Familie immer hinter ihm. Liebe ist farbenblind, sie unterscheidet nicht zwischen arm und reich, schwarz oder weiß und Mann oder Frau. 

    Die Grundidee fand ich richtig toll, auch die Charaktere mochte ich sehr gerne auch wenn es mir ein wenig an der Ausarbeitung der Geschichte und am Schreibstil fehlt. Das Ende war mich dann auch doch zu schnell abgehandelt und wirkte nicht richtig überzeugend. Schade dass es mich nicht so ganz abholen konnte.  

  14. Cover des Buches Taste of Love - Mit Sehnsucht verfeinert (ISBN: 9783404176601)
    Poppy J. Anderson

    Taste of Love - Mit Sehnsucht verfeinert

     (125)
    Aktuelle Rezension von: blue-jen

    Hayley liebt Scott, und Scott liebt Hayley. Ihre Traumhochzeit ist schon in Vorbereitung - doch plötzlich geben die beiden ihre Trennung bekannt.


    Nach drei Jahren kehrt Hayley zurück in ihre Heimatstadt und keiner der beiden konnte den anderen je vergessen.

    Eine schöne Liebesgeschichte, die jedoch ziemlich vorhersehbar ist. Auch die Protagonisten sind nicht unbedingt überraschend. Teilweise wirken Sie etwas unreif und noch schon knapp 30.

    Das Buch lässt sich gut lesen und der Schreibstil ist flüssig.


  15. Cover des Buches Der Junge im gestreiften Pyjama (ISBN: 9783596856916)
    John Boyne

    Der Junge im gestreiften Pyjama

     (2.277)
    Aktuelle Rezension von: sophiabooks

    Handlung: Die Geschichte von »Der Junge im gestreiften Pyjama« ist schwer zu beschreiben. Normalerweise geben wir an dieser Stelle ein paar Hinweise auf den Inhalt, aber bei diesem Buch - so glauben wir - ist es besser, wenn man vorher nicht weiß, worum es geht. Wer zu lesen beginnt, begibt sich auf eine Reise mit einem neunjährigen Jungen namens Bruno. (Und doch ist es kein Buch für Neunjährige.) Früher oder später kommt er mit Bruno an einen Zaun. Zäune wie dieser existieren auf der ganzen Welt.

    Meinung: Jeder sollte die Handlung selbst erfahren, weshalb ich hier jetzt nicht unnötigerweise spoilern werde. Deshalb gebe ich hier nur meine Meinung wieder.
    Das Buch ist so herzzerreißend und es ist so unfassbar traurig. Allerdings finde ich, dass man bevor man es liest wirklich wissen sollte, dass dieses Buch so emotional ist, dass es vielleicht auch nicht für jeden etwas ist. Ich zumindest fand es extrem bewegend, aber eine Sache hat mich gestört. Der Autor versucht es so darzustellen, als wäre es in der Sicht eines neunjährigen Jungen geschrieben, andererseits wirken manche Kapitel so erwachsen, wie niemals ein Kind denken könnte. Dieser Schreibstil hat mich offen gesagt schon ziemlich gestört, da manches dadurch einfach unglaubwürdig wirkt.

  16. Cover des Buches Die souveräne Leserin (ISBN: 9783803112545)
    Alan Bennett

    Die souveräne Leserin

     (526)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte_09

    In der Novelle des englischen Schriftstellers Alan Bennett erliegt die Queen dem Charme der schöngeistigen Literatur. Gespickt mit britischem Humor geht der Autor der Frage nach, ob Bücher einen Menschen verändern, auch wenn es sich beim Leser um die Queen von England handelt. Die Hunde der Monarchin bringen sie zum Bücherbus, der im Hof des Schlosses geparkt hat. Im Grunde aus reiner Höflichkeit leiht sie sich ein Buch aus, welches ihr noch ein bisschen trocken erscheint. Doch schon das nächste Buch öffnet ihr die Türen in eine Welt des Lesens und der Liebe zur Literatur. Bald will sie nur noch Lesen, egal wann, egal wo, denn „Bücher sind kein Zeitvertreib. Sie handeln von anderen Leben. Anderen Welten.“ Die Queen als Leserin verändert sich, emanzipiert sich fast von den starren Konventionen. „Der Reiz des Lesens lag in seiner Indifferenz. Literatur hatte etwas Erhabenes. Büchern war es egal, wer sie las (…). Vor ihnen waren alle Leser gleich.“

    Mit „Die souveräne Leserin“ hat Bennett ein Werk über die Macht der Literatur geschaffen, welches im Grunde eine einzige Liebeserklärung an das Lesen darstellt. Es ist wunderschön zu lesen, brachte mich zum Schmunzeln und Nachdenken. Ich habe die literarische Begegnung mit der Queen und den typisch britischen Humor sehr genossen. So kann ich „die souveräne Leserin“ sehr empfehlen.

  17. Cover des Buches Schiffbruch mit Tiger (ISBN: 9783596196982)
    Yann Martel

    Schiffbruch mit Tiger

     (1.021)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Worum geht's

    Pi Patel, der Sohn eines indischen Zoodrektors und praktizierender Hindu, Moslem und Christ erleidet mit einer Hyäne, einem Orang-Utan, einem verletzten Zebra und einem 450 Pfund schweren bengalischen Schiffbruch. Bald stehen sich nur noch zwei gegenüber - Pi und der Tiger

    Cover

    Ein schönes Cover, wobei ich die ältere Ausgabe des Covers schöner finde.

    Meine Meinung

    Eins vorweg: Ich habe dieses Buch bei Seite 280 abgebrochen. Ich hatte so meine Probleme mit diesem Buch, was 1.) daran lag, dass die ersten 120 Seiten nur über Zoo und Religion geredet wird und dadurch 2.) kaum Spannung in diesen ersten 120 Seiten und auch in den folgenden ist kaum Spannung vorhanden. Yann Martel schreibt alles so genau, was mich bei einigen Sachen einfach gar nicht interessiert. Auch seine Vergleiche mag ich nicht.

    Fazit

    Ich empfehle dieses Buch nicht, da sich das Vorgeplänkel einfach sehr lange zieht und der eigentliche Schiffbruch (worum es ja eigentlich geht) eher Nebensache in diesem Buch ist.

    1 von 5 Sternen!


  18. Cover des Buches Zusammen ist man weniger allein (ISBN: 9783570197134)
    Anna Gavalda

    Zusammen ist man weniger allein

     (3.321)
    Aktuelle Rezension von: Zahn-Fee

    Ein interessantes Buch mit besonderen Protagonisten, welche sich im Zusammenleben mit all ihren verschiedenen Charakteren und  Eigenarten doch irgendwie ergänzen. Herzerwärmend, wie diese Menschen schliesslich den Weg aus ihrer Einsamkeit finden. Ausserdem eine Hommage an Paris, diese Stadt kann ich mir nun recht gut vorstellen, obwohl ich noch nie dort war. Eine schöne Lektüre, ich habe mich keine Sekunde gelangweilt.


  19. Cover des Buches Gefährliche Empfehlungen (ISBN: 9783462049220)
    Tom Hillenbrand

    Gefährliche Empfehlungen

     (102)
    Aktuelle Rezension von: Schattenfrau

    Xavier Kieffer wird in sein nächstes Abenteuer geschubst.

    In diesem Buch finden sich auch mehrere Flashbacks aus der Kriegszeit wieder, die im weiteren Verlauf der Handlung für Aufschluss sorgen.

    In diesem Band tauchen wir in historische Materie ein, was ich persönlich total spannend fand. Geheimdienste, mysteriöse Verschlüsselungen und Anschläge auf Xavier und sein Restaurant und seinen Freund Pekka gehören in diesem Band zum Alltag.
    Xavier bangt mehrmals um sein Leben und eine Person, die in den anderen Bänden schon eine tragende Rolle gespielt hat, wechselt die Seiten. Lest es selbst. Und was uns zum Ende des Buches erwartet, was für ein Geheimnis die Zeit überdauern konnte, damit habe ich am wenigsten gerechnet. Der Showdown wäre kinoreif, da bin ich mir sicher.

    Und nun lehnt euch zurück, schenkt wich einen Riesling ein und lüftet das Geheimnis von 1939. 📘

  20. Cover des Buches Sommer unter Sternen (ISBN: 9783453422711)
    Miriam Covi

    Sommer unter Sternen

     (75)
    Aktuelle Rezension von: lyla_2912

    *Sommer unter Sternen* von Miriam Covi hat mir als Taschenbuch leider nicht so gut gefallen wie erwartet, da ich bereits andere Romane der Autorin gelesen und auch sehr gemocht habe. 

    Ella wird von ihrem Mann verlassen, der sich in die Nachbarin verliebt hat. Mit ihren Zwillingen flüchtet sie auf eine amerikanische Insel, wo sie hofft auf ihre beste Freundin zu stoßen. Stattdessen trifft sie jedoch den Mann, der ihr als Tennie den Kopf verdreht hat. Was folgt ist eine schnelle Romanze, eine Familiengeschichte und jede Menge Wirrungen. 

    Das Buch hat mir zu Beginn sehr gut gefallen, da ich den Schreibstil sehr mag. Bis zur Mitte des Buches passiert in der Geschichte jedoch fast nichts, außer das die Kinder zu deutlich in den Vordergrund treten und Ella als ihre Mutter weder Durchsetzungsvermögen hat und sich ansonsten auch kaum Zeit nimmt, die Trennung von ihrem Mann persönlich aufzuarbeiten. 

    Dann passiert jedoch so viel, dass es  tatsächlich zu viel und vor allem zu schnell passiert. Die Kinder, die eben noch ganze Kapitel mit ihren Wünschen und Forderungen gefüllt haben, tauchen kaum noch auf. Ella verliebt sich in Nathan, lässt sich viel zu schnell auf ihn ein und lässt eigene Werte und Grenzen völlig vermissen. Es gibt kaum tiefe Gespräche zwischen ihnen und daher kam mir sie plötzliche Liebe dann dich etwas zu rasant. 

    Als dann seine Familie und Ellas beste Freundin Maggie auf der Bildfläche erscheinen, ist das Chaos perfekt. 

    Die Geschichte macht einen Zeitsprung und erneut hatte ich das Gefühl, dass ab diesem Zeitpunkt alles Ungesagte in wenige Seiten gezwängt wurde, was ich unglaublich schade fand. 

    So hat mich trotz aller Vorfreude die Geschichte sehr enttäuscht, wenn sie auch alles in allem gut zu lesen war. Die Struktur allerdings ist mir nach wie vor ein Rätsel. 

    Schade! 



  21. Cover des Buches Der Koch (ISBN: 9783257239997)
    Martin Suter

    Der Koch

     (483)
    Aktuelle Rezension von: RianMcMillan

    Maravan ist ein 33-jähriger Tamile, der als Asylbewerber von Sri Lanka in die Schweiz geflohen ist und dort im Zürcher Sternelokal Huwyler niedere Küchendienste verrichtet. Dabei ist er ein begnadeter und sehr leidenschaftlicher Koch, der die traditionellen Rezepte seiner geliebten Großtante mit den modernen Verfahren der Molekularküche verbindet und so außergewöhnliche Gerichte schafft.

    Doch sein Fachwissen ist im Huwyler nicht gefragt, er darf nur abspülen und Pfannen schrubben, nur die hübsche Andrea, die im Service arbeitet, nimmt Maravan in Schutz und will sich von ihm bekochen lassen. Da Maravan in Andrea verliebt ist, freut er sich sehr darüber und legt sich besonders ins Zeug. Er verwendet sein Wissen über traditionelle ayurvedische Aphrodisiaka, die in Kombination mit der molekularen Küche ihre Wirkung noch verstärkt zu zeigen scheinen.

    Andrea ist danach verwirrt und geht ihm aus dem Weg – denn eigentlich liebt sie nur Frauen. Doch nach einiger Zeit erkennt Sie das Potential von Maravans Gerichten. Nachdem beide gekündigt wurden machen sie sich mit Love Food selbständig, einem Catering für Liebende.

    Da die Gerichte nie die Wirkung verfehlen sind sie bald voll ausgebucht. Doch weil Maravan nur ein Asylbewerber ist, kann kein Gewerbe angemeldet werden und die ganze Sache läuft schwarz. Schnell haben sie die gehobenen und einflussreichen Kreise als Kunden: Politiker und Industrielle, die nicht immer eine vollkommen weiße Weste haben.

    Für den gläubigen Hindu Maravan kostet es einige innere Überwindung, seine Gerichte auch für Nicht-Ehepaare anzubieten. Doch er benötigt Geld. Geld, das er zu seiner Familie nach Sri Lanka schicken kann. Geld für seine geliebte, aber schwerkranke Großtante, die dringend Medikamente braucht. Geld für seine Erpresser, die den schrecklichen Bürgerkrieg in der Heimat finanzieren wollen, und ihm drohen, seine unangemeldete Gewerbetätigkeit zu melden.

    Ja, der Bürgerkrieg in Maravans Heimat belastet ihn schwer und die Sorgen um seine Familie dort. Es ist ein schlimmer Bürgerkrieg aus der Dritten Welt, der in den Medien unserer "Ersten Welt" keinerlei Beachtung findet, und der letztendlich auch das Leben von Familienangehörigen kostet.

    Zur Kundschaft von Love Food gehört auch ein Waffenhändler, und somit bekocht Maravan den Waffenlieferanten derer, die den Krieg in seiner Heimat am Laufen halten. Da schmiedet Maravan einen diabolischen Plan für das nächste Catering ...

    Der Koch ist das erste Buch von Martin Suter, das ich gelesen habe, aber ich habe es förmlich verschlungen. Sehr detailreich wird beschrieben, wie Maravan mit viel Leidenschaft kocht, und auch alles andere ist sehr detailreich, aber sehr kurzweilig und interessant beschrieben. Das Buch hat keine langweiligen Passagen, und man möchte es am liebsten gar nicht mehr weglegen. Man lernt die zwei Hauptpersonen Andrea und Maravan sowie ihre Partner gut kennen, und meint, sie schon eine ganze Ewigkeit gekannt zu haben. Gleichzeitig geht die Handlung auch immer wieder auf reale Begebenheiten ein, wie z.B. die Bankenkrise, die Wahl Obamas oder auch den Amoklauf in Winnenden.

    Auch sehr viel Hintergrundwissen über die Situation in Sri Lanka ist in das Buch eingeflossen und zeigt, dass hier sehr viel seriöse Recherchearbeit getätigt wurde, ohne jedoch belehrend den Zeigefinger zu heben.

    Es ist interessant, wie sich verschiedene (zuerst relativ unabhängige) Handlungsfäden immer weiter ineinander verweben und am Ende in einem Faden aufgehen.

    Und als Bonus sind alle Rezepte für die verführerischen Mahlzeiten im Anhang angeführt. Das macht Lust aufs Nachkochen.

    Ein tolles Buch in einer schönen und klaren Sprache, das ich nur wärmstens empfehlen kann. Daher gibt es auch alle 5 Sterne.

  22. Cover des Buches Ich küss dich tot (ISBN: 9783746634388)
    Ellen Berg

    Ich küss dich tot

     (88)
    Aktuelle Rezension von: 0Soraya0

    Zum Inhalt (Klappentext):
    Endlich wird gemordet!
    Hotelmanagerin Annabelle hat gerade einen Superjob in Singapur ergattert, als sie das Alpenhotel ihrer Eltern retten soll. Fest entschlossen, den maroden Familienbetrieb zu verkaufen, reist sie in die verschneite Heimat – und findet eine Leiche im Straßengraben. Ist es einer der Investoren, die das verträumte Bergdorf touristisch aufmöbeln wollen? Welche Rolle spielt Andi, der charmante Sohn der Nachbarn, mit denen ihre Eltern eine alte Fehde verbindet? Als eine weitere Leiche auftaucht, beginnt für Annabelle ein Wettlauf um Liebe und familiäres Glück.
    Ein mörderisch komischer Roman über die Tücken des Familienlebens und die wahre Liebe am falschen Ort.

    Meine Meinung:

    Dank dem angenehm zu lesenden Schreibstil von Ellen Berg war ich schnell in der Geschichte drin. Anna wird also unter falschen Tatsachen nach Hause ins schöne Bayern gelockt und was sie da erwartet ist wirklich eine wilde, verworrende und teiwleise klischeebehaftetes Wirrwarr aus Liebschaften und Morden.
    Der Autorin ist es hier sehr gut gelungen das Verhältnis von Humor, Spannung und bayrischem Familienleben zu finden. So gibt es viele unterhaltsame Szenen, die sehr bildhaft beschrieben werden. Aber immer wenn man sich sicher fühlt, kommt die nächste Leiche daher und viele Fragezeichen tauchen auf. Bis zum bitteren Ende bleibt es spannend und den Leser erwarten einige Überraschungen.
    An sich habe ich mich wirklich gut unterhalten gefühlt, allerdings war es mir stelleweise schon ein bisschen zu sehr unrealistisch. Ich denke wenn sich Ellen Berg an diesen Stellen etwas zurück gehalten hätte, wäre das große Ganze für mich stimmiger gewesen.
    Sehr gut gefallen haben mir die Beschreibungen der einzelnen Charaktere. Auch die bildhafte Beschreibung des bayischen Puxdorf und seiner teilweise sehr urigen Einwohner war klasse. Ich hatte fast den Eindruck ich bin im Nachbardorf. Dadurch hat die Geschichte wirklich an Lebendigkeit gewonnen.

    Fazit:

    Ein sehr humorvoller, familienlastiger und bayrischer Krimi zum Wohlfühlen, dem an der ein oder anderen Stelle ein bisschen weniger allerdings gut getan hätte.

  23. Cover des Buches Stadt der verschwundenen Köche (ISBN: 9783813506051)
    Gregor Weber

    Stadt der verschwundenen Köche

     (52)
    Aktuelle Rezension von: DiewirklichwichtigenDinge

    Der Schiffskoch Carl Juniper ist ein forscher Typ, der offenbar seinen Job als Koch sehr gut macht. Er wacht nach einem Schiffbruch, bei dem er im kalten Wasser eigentlich hätte ertrinken sollen, in einer anderen, unbekannten Welt auf. Dort hat er Glück und wird von Bren, einem mutigen Einwohner, aufgelesen und aufgenommen. 

    Bren begibt sich damit selbst in Gefahr, weil in dieser Welt so gut wie alles außer arbeiten, schlafen und "einnehmen" einer Breimahlzeit verboten ist. Der Genuss ist hier vollkommen ausgeschaltet. Sowohl das Essen, als auch Zwischenmenschlichkeit finden eigentlich gar nicht statt. Selbst verheirateten Paaren ist es nicht erlaubt, zusammen zu leben. 

    Carl gelingt es, in dieser seltsamen Welt Fuß zu fassen, einen Job zu finden und sich zu arrangieren. Bis er durch Zufall auf eine Küche stößt, in der ein paar finstere und ruppige Gesellen kochen und fluchen was das Zeug hält. Die High Society hat so nämlich doch Zugang zu Gaumenschmaus und Fleischeslust. 

    Hier fühlt der Koch sich gleich wohl und ist ganz in seinem Element. Da er in illegalen Gefilden gelandet ist, muss er sich natürlich erst einmal beweisen. 

    Dann trifft er auch noch die Liebe seines Lebens... aber kann er bei ihr bleiben?

    Meine Meinung zum Buch:

    Leider ist dieses Buch absolut nicht meins gewesen. 

    Ich bin sehr beeindruckt davon, dass Gregor Weber eine neue Welt geschaffen hat, die schlüssig und detailreich daher kommt. Die Idee, dass eine Masse an Menschen einfach nur mit dem nötigsten gefüttert wird, um zu funktionieren - Genuss ist zum Überleben schließlich nicht zwingend erforderlich - ist interessant. Ebenso ist es nachvollziehbar, dass es dann doch eine privilegierte Gruppe gibt, die Zugang zu allem hat und diesen in vollen Zügen genießt. Irgendwie ist die Welt auch in Wirklichkeit manchmal ähnlich, oder nicht?

    Man merkt, dass der Autor selbst Koch ist. Ich habe selbst mal eine Gastronomieausbildung gemacht und weiß, dass der Ton in Küche und Service rau sein kann. Die Art, wie die Köche hier sprechen, fand ich sehr krass und eher abstoßend. Vielleicht ist das auch die Art, wie sie im echten Leben sprechen, wenn keine Frau anwesend ist...das würde ich zumindest nicht ausschließen. :-)

    Achtung, kleiner Spoiler:

    Außerdem mag ich es nicht so gern, wenn eine Liebesgeschichte so "holter die polter" die große Liebe des Lebens mit völliger Ergebenheit und verstehen ohne Worte etc. funktioniert. Vielleicht bin ich dafür zu pragmatisch. 

    Spoiler Ende

    Carl Juniper ist mir eher unsympathisch gewesen und auch zu den meisten anderen Charakteren habe ich keinen Zugang gefunden.

    Gut fand ich allerdings das Ende! Es ist ja nicht wirklich leicht, ein gutes Ende für ein Buch hinzubekommen. Das ist Gregor Weber hier meiner Meinung nach gelungen. 

  24. Cover des Buches Die kleine Patisserie in Paris (ISBN: 9783499275548)
    Julie Caplin

    Die kleine Patisserie in Paris

     (87)
    Aktuelle Rezension von: PatV

    🗼🥧 »Wenn man die richtige Person für sich gefunden hat, dann ist es, als würde das letzte Puzzleteil an seinen Platz rutschen.« 🥧🗼


    Dies ist Band 3 der "Romantic Escape"-Reihe.

    Ich mag die gesamte Reihe sehr und auch dieser Teil war wieder mega schön.


    Diesmal dreht sich alles um Nina und Sebastian.


    Nina ist die Jüngste in ihrer Familie und ihre großen Brüder wollen sie vor allem beschützen und stehen immer hinter ihr. Bisher hat sie noch nicht gefunden, was ihr Herz höher schlagen lässt.


    Sebastian ist nicht nur der beste Freund von Nick (einen von Ninas Brüdern), sondern auch mit Leib und Seele Gastronom. Leider hat er sich ein Bein gebrochen und ist nun auf Hilfe angewiesen.


    Beim erste Aufeinandertreffen von Nina und Sebastian, hielt ich Ihn für einen sehr arroganten, selbstverliebten Menschen. Je weiter die Geschichte voran schreitet, umso näher lernt man Beide Protagonisten kennen und auch Sebastian wird einem sehr sympathisch.


    Weiterhin bekommt man beim Anhören dieser Geschichte direkt Lust aufs Backen und vernaschen kleiner süßer Köstlichkeiten.


    Während der Story zog sich mehrfach mein Herz zusammen und ich habe mit Nina mitgebangt. Die Emotionen sind so gut rübergebracht, nicht nur mit Worten, sondern auch durch die Sprecherin.


    Diese Geschichte ist absolut fantastisch und ein cozy Wohlfühlroman, welchen ich sehr gerne weiterempfehlen kann.

    Daher vergebe ich auch 5 von 5 ⭐ Sternen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks