Bücher mit dem Tag "kobolde"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kobolde" gekennzeichnet haben.

248 Bücher

  1. Cover des Buches Harry Potter und der Feuerkelch (Harry Potter 4) (ISBN: 9783551354044)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Feuerkelch (Harry Potter 4)

     (11.253)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Band 4 der Harry Potter Reihe und Potter ist nun etwas älter und reifer was mir persönlich mehr gefällt. Trotzdem hat die Geschichte die übliche Hogwarts-Magie-Charme und konnte mich mit dem Setting, den Charakteren und der Geschichte, die diesmal ganz anders war voll überzeugen :)

    Ich bin und bleibe definitiv ein Harry Potter Fan ;)

  2. Cover des Buches Crescent City – Wenn das Dunkel erwacht (ISBN: 9783423762960)
    Sarah J. Maas

    Crescent City – Wenn das Dunkel erwacht

     (688)
    Aktuelle Rezension von: vanyyy

    Diesmal möchte ich nicht viel vom Inhalt vorwegnehmen, man muss sich einfach voll und ganz auf das Buch einlassen. Und mit seinen über 900 Seiten ist das eine ganz schöne Herausforderung. Ich hatte anfangs Angst, dass sich das aufgrund der Seitenlänge sehr ziehen würde, doch das war ganz und gar nicht so, zu keinem Zeitpunkt. 

    Von Anfang an hat mir besonders eine Sache zugesagt: die Protagonistin. Bryce ist ein so toller Hauptcharakter. Sie ist stark, dröhnt sich zu, macht Party und scheut sich nicht ihren sexuellen Trieben hinzugeben. Sie ist vorlaut und weiß, was sie will. Dennoch bleibt sie ihren Liebsten immer treu und würde alles für sie tun. Sie ist wirklich eine schöne Abwechslung zu den sonst so stillen Protagonistinnen. Ich hatte einen sehr guten Bezug zu ihr aufbauen können, weil sie nicht "perfekt" ist.

    Die Story war von Seite zu Seite einfach spannend und hat sich ständig gesteigert. Man hat mitgerätselt und als man dachte, man ist jetzt soweit und hat alles durchschaut, kommt alles doch wieder ganz anders! Es wurde wirklich nie langweilig. 

    Schön ist auch die Beziehung zwischen Bryce, die sich langsam aber stetig aufgebaut hat. 

    Ich muss sagen, dass ich bei Büchern NIE weine, aber das hat dieses Buch tatsächlich zwei Mal geschafft. Ich hab auch ein wenig gebraucht, um das ganze zu verarbeiten. Ich werde mich schon bald an Band 2 wagen und bleibe voll spannender Erwatung!

  3. Cover des Buches Plötzlich Fee - Sommernacht (ISBN: 9783453528574)
    Julie Kagawa

    Plötzlich Fee - Sommernacht

     (2.398)
    Aktuelle Rezension von: Ju_Lia_von_Wastl

    Ich wurde nach einer Empfehlung auf das Buch aufmerksam und war zuerst etwas skeptisch, da allein der Titel „Plötzlich Fee“ nicht besonders ansprechend auf mich wirkte.

    Trotzdem war ich sehr schnell in der Geschichte angekommen. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und die Charaktere gewinnen schnell an Tiefe, sodass man sich gut mit ihnen identifizieren kann. Geschrieben ist das ganze aus der Ich-Perspektive der Heldin Meghan, sodass ich mich gut mit ihr identifizieren konnte.

    Bei ihrer unerwarteten Reise ins Nimmernie, das Land der Feen, welches viel weniger kitschig und romantisch ist, wie man es zunächst glauben würde, muss Meghan schon bald über sich hinauswachsen und sich vielen unerwarteten Wendungen stellen. Sie entdeckt einen Teil von sich selbst, der ihr bisher verborgen war und ihr ungeahnte Kraft verleiht, auch wenn es ihr zunächst einiges abverlangt.

    Als sich herausstellt, dass es außer den rivalisierenden Sommer- und Winterfeen noch eine dritte Partei gibt, kommt die Geschichte so richtig in Fahrt.

    Daumen hoch und eine klare Leseempfehlung für alle, die Feen, urban Fantasy und einen Hauch Mythologie lieben!

  4. Cover des Buches Plötzlich Banshee (ISBN: 9783492703932)
    Nina MacKay

    Plötzlich Banshee

     (510)
    Aktuelle Rezension von: miss_fux

    Plötzlich Banshee ist w Nina typisch voll von Spannung, trockenem Humor und viel lehrreichen Wissen. Mythologie und das Wissen zu den Kreaturen wird toll vermittelt und in den einzelnen Charakteren typisch wieder gegeben. Von der Abwehrhaltung zur Einsicht das sie eine Banshee ist, dauert es doch etwas und gleichzeitig bringt der überaus attraktive Detektiv auch noch ihre Pläne durcheinander. Es ist ein auf und ab zwischen Freundschaft, aufkeimender Liebe, Familiengeheimnissen und Bösewichten, die sich infiltrieren, dass man doch den ein oder anderen „Ne oder.. „ Moment hat.

  5. Cover des Buches Shadow Falls Camp - Geboren um Mitternacht (ISBN: 9783596190454)
    C.C. Hunter

    Shadow Falls Camp - Geboren um Mitternacht

     (2.246)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Ich hatte dieses Buch gekauft, weil es mir empfohlen wurde und recht interessant klang. Also hatte ich es mit einer hohen Erwartung gelesen und meine Meinung ist gemischt. Die Grundidee fand ich sehr gut, die verschiedenen Rassen zu vereinen. Der Schreibstil war sehr einfach und schnell zu lesen. Das Cover sieht nett aus. Die Protagonistin Kylie fand ich nervig und habe gehofft, dass sie während des Buches erwachsen wird. Sie war sehr oberflächlich, auch mit ihrem herum geknutschte und mit dem Gedanken "Was sind das denn für Freaks?", war sie sehr anstrengend. Tatsächlich macht Kylie auf mich gar keinen verliebten Eindruck. Übertrieben fand ich, dass Della und Miranda aus unerfindlichen Gründen dauernd streiten müssen und sich auch teilweise umbringen wollen.

  6. Cover des Buches Harry Potter und der Gefangene von Askaban (ISBN: 9783551557438)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Gefangene von Askaban

     (10.787)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    3 Band um Harry Potter, Potter ist 13 Jahre alt und verbringt wie immer die Ferien bei seiner schrecklichen Zauberer-hassenden Familie seine Sommerferien und zählt die Tage bis er endlich wieder zu Hogwarts gehen darf, dabei erfährt er vieles über die Vergangenheit und was hinter der Geschichte um Sirius Black steht und was dieser mit seinem Vater zu tun hatte. 

    Ich bin gespannt wie es weiter geht und freue mich das Harry in jedem Buch etwas älter wird, denn die Bücher sind schon sehr kindlich, aber für Fans von Harry Potter kein störfaktor ;)

  7. Cover des Buches Harry Potter und der Orden des Phönix (ISBN: 9783551557452)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Orden des Phönix

     (9.731)
    Aktuelle Rezension von: Chianti Classico

    Lord Voldemort ist zurückgekehrt, doch das Zaubereiministerium verschließt die Augen vor dessen Rückkehr und stellt Dumbledore und Harry als Lügner hin.
    Nach schrecklichen Sommerferien freut Harry sich schon sehr auf seine Rückkehr nach Hogwarts, doch ein hartes Schuljahr liegt vor ihm.

    "Harry Potter und der Orden des Phönix" von J.K. Rowling ist der fünfte Band der Harry-Potter-Reihe, der aus der personalen Erzählperspektive des fünfzehn Jahre alten Harry Potter erzählt wird.

    Vor dem fünften Band graut es mir jedes Mal, wenn ich ehrlich bin, denn dieser ist der Band, den ich am wenigsten mag und dann ist er auch noch am längsten.
    Aber jedes Mal werde ich erneut überrascht, denn auch dieser Band lässt sich sehr gut lesen und ich genieße dann doch jede Seite, die ich mit Harry in Hogwarts verbringen darf! Irgendwie mag ich es dann auch, dass das Buch so umfangreich ist.

    Dabei ist Harrys Zeit in Hogwarts bei Weitem nicht so angenehm wie sonst. Mit Dolores Umbridge als neue Lehrerin für Verteidigung gegen die dunklen Künste mischt sich das Zaubereiministerium in die Belange von Hogwarts ein und macht Harry das Leben schwer!

    Er wird als Lügner bezeichnet und muss sich gegen Anfeindungen und Spott zur Wehr setzen, kein Wunder, dass sein Zorn immer wieder hochkocht und er ein wenig unausgeglichen wirkt, dabei hat er nur das beste im Sinn: Die Wahrheit erzählen und die magische Bevölkerung warnen, denn Lord Voldemort ist zurückgekehrt, doch solange dieser nicht offen auftritt, schenken nur die wenigsten ihm und Dumbledore Glauben.

    Gut, dass Harry sich auch in diesem Band darauf verlassen kann, dass Ron und Hermine an seiner Seite stehen und er knüpft auch weitere wichtige Banden!

    Das Ende kann mich immer wieder zu Tränen rühren und die Erklärungen, die Dumbledore endlich gibt, waren wie immer spannend zu lesen!
    Jetzt freue ich mich sehr auf den sechsten Band, den ich nach dem dritten Band am liebsten habe!

    Fazit:
    "Harry Potter und der Orden des Phönix" von J.K. Rowling wird für immer der Band der Harry-Potter-Reihe sein, den ich am wenigsten mag, aber trotzdem sehr liebe. Es graut mir jedes Mal vor dem Lesen, aber erst mal angefangen, kann ich auch diesen fünften Band nur schwer aus der Hand legen, denn die Geschichte kann mich einfach immer fesseln!

  8. Cover des Buches Harry Potter und der Halbblutprinz (ISBN: 9783551557469)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Halbblutprinz

     (9.454)
    Aktuelle Rezension von: Chianti Classico

    Die Ereignisse im Zaubereiministerium haben dafür gesorgt, dass Voldemorts Rückkehr nicht länger geleugnet wird, doch Harry musste einen schweren Verlust erleben und die Prophezeiung macht ihm noch immer sehr zu schaffen.
    Seine Rückkehr nach Hogwarts steht nun bevor und wieder gibt es einige Intrigen aufzudecken.

    "Harry Potter und der Halbblutprinz" von J.K. Rowling ist der sechste Band der Harry-Potter-Reihe und wird bis auf die ersten beiden Kapitel aus der personalen Erzählperspektive des sechzehn Jahre alten Harry Potter erzählt.

    Immer wenn ich den fünften Band beendet habe, fühlt es sich wie eine Belohnung an, wenn ich mit dem sechsten Band beginnen darf!
    Nach dem dritten Band ist der sechste Band mein liebster Band der Reihe und auch dieses Mal hat dieser mir wieder richtig gut gefallen!

    Nachdem der fünfte Band sehr dunkel war und Harry nicht mehr viel in Hogwarts hatte, was ihm Freude bereitet hat, so hat es sich im sechsten Band angefühlt, als würde man endlich nach Hause kommen. Ich mag die Ruhe vor dem Sturm, der uns im siebten Band erwartet, mag es, dass man sich wieder in Hogwarts wohlfühlt und auch die kleinen Liebesgeschichten mag ich sehr!

    Dieses Jahr bekommt Harry Privatstunden bei Dumbledore und sie begeben sich auf die Spuren von Voldemorts Vergangenheit, was sehr spannend war und nach und nach ergeben die Puzzlestücke, die man im Laufe der Reihe bekommen hat, ein stimmiges Bild. Wobei ich es ja immer wieder genial finde, wie lässig Rowling manche Hinweise eingestreut hat, denn viele Kleinigkeiten bekommen noch eine Bedeutung, mit der man nie gerechnet hätte!

    Fazit:
    "Harry Potter und der Halbblutprinz" von J.K. Rowling ist mein zweitliebster Band der Reihe!
    Ich liebe die Ruhe vor dem Sturm und habe die Zeit in Hogwarts wieder sehr genossen, denn das hat sich wieder wie zu Hause angefühlt!

  9. Cover des Buches Harry Potter und die Heiligtümer des Todes (ISBN: 9783551557476)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und die Heiligtümer des Todes

     (9.663)
    Aktuelle Rezension von: Chianti Classico

    Dumbledores Tod hat den Krieg zwischen Voldemort und seinen Todessern sowie dem Widerstand neu entfacht.
    Vor seinem Tod hat Dumbledore Harry eine Aufgabe erteilt: Gemeinsam mit Ron und Hermine soll er Voldemorts verbliebene Horkruxe finden und zerstören. Die drei treten eine gefährliche Reise an, die ihre Freundschaft auf die Probe stellen wird.

    "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" von J.K. Rowling ist der siebte und finale Band der Harry-Potter-Reihe und wird bis auf das erste Kapitel aus der personalen Erzählperspektive des siebzehn Jahre alten Harry Potter erzählt.

    Ich bin jedes Mal wieder glücklich und auch ein wenig überrascht, wie gut mir dieser Abschluss gefällt!
    Es gibt so viele Reihen in meinen Regalen, wo ich die ersten Bände geliebt habe und dann mit hohen Erwartungen an den letzten Band herangegangen bin, der mich meistens einfach nur enttäuscht hat.
    Auch hier hatte ich damals sehr hohe Erwartungen, die aber komplett erfüllt wurden!
    Dieser Abschluss lässt mich sehr zufrieden zurück, denn für mich wurden alle wichtigen Fragen aufgeklärt und es gab wieder einige überraschende Wendungen!

    Ich mochte es sehr, dass wir mehr über Dumbledores Vergangenheit erfahren durften, aber auch die Freundschaft zwischen Harry, Ron und Hermine hat noch mal eine ganz andere Ebene erreicht, denn sie mussten viele Hindernisse bewältigen und wurden oft auf die Probe gestellt.
    Es wurde den dreien nicht leicht gemacht, oft wussten sie nicht weiter, aber es war immer spannend, denn auch im letzten Band gab es wieder viel neues zu entdecken!

    Fazit:
    "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" von J.K. Rowling ist und bleibt ein absolut genialer Abschluss der Harry-Potter-Reihe!
    Er lässt für mich keine Fragen offen, es war immer spannend und konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite mitreißen und hat mich mehr als zufrieden zurückgelassen!

  10. Cover des Buches Bartimäus - Das Amulett von Samarkand (ISBN: 9783570216958)
    Jonathan Stroud

    Bartimäus - Das Amulett von Samarkand

     (1.894)
    Aktuelle Rezension von: RORO

    Der Klapptext ist eigentlich interessant und das Cover auch. Aber als ich das Buch gelesen habe wurde ich enttäuscht 😞. Im Buch gibt es so gut wie gar keine Aufregung und Spannung. Obwohl ich es langweilig fand habe ich das Buch bis zum Schluss gelesen. Nur Richtung Ende war es Spannend. Ich habe das Buch nur einmal gelesen und werde es nicht nochmal lesen. 

    Das Buch war eine Enttäuschung.

  11. Cover des Buches Drachenreiter - Die Feder eines Greifs (ISBN: 9783791500119)
    Cornelia Funke

    Drachenreiter - Die Feder eines Greifs

     (200)
    Aktuelle Rezension von: mesu

    Ben ist wieder auf einer gefahrvollen Reise. Zusammen mit Lung und seinen Freunden muss er die Sonnenfeder eines Greifs finden, um die ungeborenen Kinder eines Pegasus zu retten. Ein neues Abenteuer beginnt...

    Sehr facettenreich und spannend geschrieben. Doch die unglaublich vielen magischen Wesen, die sehr bildhaft und fantasievoll beschrieben werden, das ist an manchen Stellen etwas zu viel für eine einzige Geschichte. Damit könnten jüngere Leser etwas überfordert werden. Aber trotzdem eine phantasievolle Lektüre.

  12. Cover des Buches Drachenreiter (ISBN: 9783841502643)
    Cornelia Funke

    Drachenreiter

     (775)
    Aktuelle Rezension von: EllaFox

    Zum Inhalt:

    Die Menschen breiten sich immer weiter aus. Ihr nächstes Ziel: Das Tal indem der Silberdrache Lung und seine Artgenossen leben. Um sich und die Seinen zu retten, begibt sich Lung mitsamt des Koboldmädchens Schwefelfell und dem Waisenjungen Ben auf eine gefährliche Reise. Sie wollen den Saum des Himmels finden und somit die Heimat der Drachen. Doch ein alter Feind ist ihnen dicht auf den Fersen.

    Meine Meinung:

    Ich liebe dieses Buch. Punkt. Aus. Feierabend. Ich kann gar nicht so genau beschreiben woran es letztendlich liegt, dass mich dieses Buch so gefesselt hat. Die Geschichte ist ruhig erzählt, setzt aber an den richtigen Stellen gekonnt Spannungspunkte. Die Details sind vielfältig und liebevoll ausgearbeitet. Fast könnte man glauben, dass Lung und seine Freunde wirklich reale Wesen sind und nicht bloß nur erfunden wurden. Ein wirklich wunderschönes Buch, dass ich jedem empfehle, der gerne einmal die Welt um sich herum vergessen möchte.

  13. Cover des Buches Bartimäus - (ISBN: 9783442370030)
    Jonathan Stroud

    Bartimäus -

     (1.203)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 672 Seiten

    Verlag: cbj (7. Juni 2005)

    ISBN-13: 978-3570127766

    Originaltitel: The Golem’s Eye

    Übersetzung: Katharina Orgaß und Gerald Jung

    empfohlenes Alter: ab ca. 10 Jahren

    Preis: als HC vergriffen

    als TB, als E-Book und als Hörbuch erhältlich


    Spannend und witzig


    Inhalt:

    Der junge Zauberer Nathanael lebt nun bei Jessica Whitwell, einer hochrangigen Zaubererin, die sein Talent erkannt hat. Ihrem Ministerium obliegt die Suche nach den Widerständlern, die London unsicher machen. Dem Chef der Nachtpolizei, Henry Duvall, ist dies ein Dorn im Auge. Er versucht, Nathanael immer wieder Prügel zwischen die Beine zu werfen. Nathanael weiß sich nicht anders zu helfen, als erneut den Dschinn Bartimäus zu beschwören, wovon dieser alles andere als erfreut ist.


    Meine Meinung:

    Die Handlung baut auf der des 1. Bandes auf. Daher ist es nahezu unabdingbar, diesen vorher zu lesen. 


    Schon der 1. Teil der Reihe hat mich köstlich amüsiert, da Bartimäus einfach witzig ist, besonders in den Fußnoten. Seine Perspektive ist in der Ich-Form geschrieben, sodass man den Originalton dieses Unikats von Dschinn direkt erlebt. Er ist herrlich frech und zynisch, meckert an allen anderen rum und lobt sich selbst über den grünen Klee, was man einfach mit einem Grinsen im Gesicht lesen muss. 


    Nathanaels und Kittys (eine Angehörige des Widerstands) Perspektiven sind dagegen in der 3. Person geschrieben und deutlich gekennzeichnet. Kitty spielt in diesem Band eine größere Rolle als im ersten, was mir sehr gut gefiel, da sie eine Protagonistin ganz nach meinem Geschmack ist: tough, loyal, mutig und clever. Sie entwickelt sich hier richtig toll.


    Die Geschichte ist sehr spannend aufgebaut. Die Bedrohungen für die Londoner und für Nathanael werden immer massiver, und es ist kaum Rettung in Sicht. Es gibt einige Verfolgungsjagden und Kämpfe, bei deren anschaulicher Beschreibung man unwillkürlich den Atem anhält und an den Fingernägeln knabbert. 


    Aber am Ende kann man natürlich erst mal aufatmen. Eine Gefahr ist gebannt. Etwas anderes könnte man der jungen Leserschaft wohl auch nicht zumuten. Das Buch ist für lesebegeisterte Kinder ab ca. 10 Jahren geeignet, die nicht allzu zart besaitet sind. Aber auch Erwachsene können aufgrund der nicht ganz einfachen Sprache und der komplexen Handlung ihren Spaß daran haben.


    Die Reihe:

    1. Das Amulett von Samarkand

    2. Das Auge des Golem

    3. Die Pforte des Magiers

    4. Der Ring des Salomo 


    ★★★★★


  14. Cover des Buches Der Kinderdieb (ISBN: 9783426506882)
    Brom

    Der Kinderdieb

     (616)
    Aktuelle Rezension von: lucatrkis

    Eigentlich bin ich gar kein Fantasy-Fan, das Buch hatte ich nur gekauft, da es spannend geklungen hatte, die dunkle Seite hinter Peter Pan zu erfahren. Allerdings musste ich feststellen, dass das Buch bis auf den Aspekt, dass einer der Protagonisten Peter hieß und Kinder auf eine Insel brachte, auf der sie nicht erwachsen wurden, nicht viel mit dem Original zu tun hatte. Ich hatte eigentlich gehofft, Captain Hook und andere Bekannte wiederzufinden, doch das blieb mir verwahrt. Stattdessen bekam ich ein Buch mit Charakteren, zu denen ich nicht wirklich eine Verbindung aufbauen konnte, die ich nicht einmal mochte. Deshalb war es mir auch egal, als diese alle nach der Reihe starben. Peter konnte man ja quasi gar nicht mögen, da er in dieser Geschichte schließlich als böse dargestellt werden sollte, die „Teufel“ oder Elfen blieben mir zu blass und der zweite Protagonist Nick handelte auch nicht immer nett. Der anfängliche Teil in Manhattan und auch der danach, als Peter noch einmal zurück gekommen war, um noch zwei Jungen zu holen hatte mir eigentlich wirklich gut gefallen, doch sobald es nach Avalon gegangen war, traten für mich einige Längen und langweilige Stellen auf. Das Buch ist mit sechshundert Seiten wirklich dick, doch es kam mir nicht so vor, als wäre wirklich viel passiert. Ich denke, ich bin einfach mit einer falschen Erwartung in das Buch hereingegangen. Sicher steckt viel Arbeit darin, was auch die genannten Einflüsse zeigen, doch ich gehöre wohl einfach nicht zur Zielgruppe. Für Fantasy-Fans, die viele Schlachten und dergleichen lieben ist das Buch sicher etwas, für Leute, die einfach nur Peter Pan mögen und durch die angebliche böse Seite dessen angelockt werden eher nicht. Ob das, was er tat nun böse war, wurde nur am Rande von Nick, besonders am Ende thematisiert, im Vordergrund stand das Thema jedoch nie. Noch eine kleine Anmerkung: Als Peter Nick in New York rekrutierte kam eine Person namens Freddie vor. Diese wurde mal mit „y“ und dann wieder mit „ie“ geschrieben. Auf Seite einunddreißig liegen zwischen den zwei Varianten sogar nur drei Zeilen.

  15. Cover des Buches Die Elfen (ISBN: 9783453315662)
    Bernhard Hennen

    Die Elfen

     (1.029)
    Aktuelle Rezension von: Damaris_E_Moreau

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen und von Anfang bis Ende unterhalten. Zwischendurch fragte ich mich, wo der rote Faden ist, denn immer wieder kommen neue Herausforderungen oder Begebenheiten und es dauert, bis sich alles zu einer Geschichte formt. Es wird die Erwartung geweckt, dass da noch etwas kommt und diese wird am Ende auch nicht enttäuscht.

    Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und wachsen einem ans Herz. Auch der Schreibstil ist angenehm. Das Ende des Buches ist gut geschrieben, nahezu poetisch, und wenn es auf der einen Seite sehr romantisch ist, bricht es mir auf der anderen Seite das Herz. Noch Tage später klingt der Roman in meinen Gedanken nach. Jedenfalls eine klare Leseempfehlung für alle Elfen- und Fantasyfans.

  16. Cover des Buches Wintersong (ISBN: 9783492704588)
    S. Jae-Jones

    Wintersong

     (101)
    Aktuelle Rezension von: UnaReads

    Ersteinmal muss ich sagen, dass ich das Cover wunderschön finde, auch wenn es meiner Meinung nach nicht zu 100% zur Geschichte passt.
    Den Schreibstil der Autorin mochte ich sehr gerne. Unglaublich mitreißend und sehr genau werden Gefühlslagen und jegliche Situationen geschildert.
    Auch den Inhalt finde ich unglaublich interessant. Der Erlkönig von Goethe hat mich doch immer fasziniert und ihn hier als einen der Protagonisten anzutreffen hat das Buch unglaublich interessant gemacht.
    Er war es auch, den ich von den Charakteren am gelungensten fand. Durch seine Geheimnisse hat er die Spannung im Buch aufrechterhalten.
    Auch Liesl ist eine besondere Persönlichkeit, mit der ich aber ab und an meine Schwierigkeiten hatte. Ihre Liebe zu ihren Geschwistern und der Musik rührt mich und ich habe auch sehr großes Verständnis und Mitleid für sie empfunden. Manche Entscheidungen von ihr konnte ich aber überhaupt nicht nachvollziehen.
    Auch die gesamte Handlung in der Unterwelt war für mich nicht immer ganz einfach nachzuvollziehen. Es war manchmal doch zu bizarr und verwirrend. Dennoch hat mich die Geschichte in den bann gezogen und ich bin froh "Wintersong" gelesen zu haben!

    Empfehlen kann ich das Buch definitiv für jeden Fantasyliebhaber, der etwas mit Musik anfangen kann oder sich dafür interessiert, denn von ihr ist die Handlung geprägt.


  17. Cover des Buches Elfenmagie (ISBN: 9783746627380)
    Sabrina Qunaj

    Elfenmagie

     (243)
    Aktuelle Rezension von: ariadne

    Was hat mich dieses Buch nur überrascht! Ich kenne die Bücher von Sabrina Qunaj jetzt schon fast alle, ihre historischen Romane, die Geraldine Saga, sind echt der Knaller und sie kann auf vielen Seiten super gut die Spannung halten und mit ihrem flüssigen Schreibstil fliegt man nur so durch die Seiten und kann sich vollkommen in ihrer Welt verlieren!

    Elfenmagie ist eines ihrer Erstlingswerke und man kann hier schon gut die Ansätze einer tollen Autorin erkennen. Ich ging dann auch erstmal etwas vorsichtig an diese Reihe ran, dachte es wäre eine typische Romantasy, wie man sie ja zuhauf auf dem Büchermarkt findet. Dagegen habe ich eigentlich nichts, aber manchmal braucht es schon etwas mehr Substanz, um mich gut unterhalten zu können. Und das war hier echt der Fall.

    Es fällt mir schwer das Buch als High-Fantasy oder Jugendbuch einzuordnen. Wahrscheinlich ist von beidem was drin. Finde es toll, dass einige Klischees gut überwunden werden. Dabei andere halt doch noch zum Vorschein kommen. Die schmalzige und suuuuper-dramatische Liebesgeschichte und das gehasste Love-Triangle haben mich dann doch nur zum Schmunzeln und Augen-rollen gebracht. Aber was solls, es hat mich bis zum Schluss gut unterhalten, wollte unbedingt weiterlesen, auch wenn mir schon die Augen zufielen. Ich war vom Ende komplett überrascht, da hat die Autorin echt Mut bewiesen! Respekt!

    Dachte auch bis zuletzt, da es eine Trilogie ist, die Geschichte geht im 2. Band weiter, aber es scheint erst mal eine in sich abgeschlossene Handlung zu sein. Find ich super! Nicht jede Story braucht 3 Bände, um erzählt zu werden. 

    Tja, was soll ich sonst noch sagen, Eamon war mein Lieblingscharakter! Fand seine Kapitel mit Abstand die besten und interessantesten! Vanora und Nevliin sind mir dann doch etwas mit ihrem Liebesdudeleien auf die Nerven gegangen. Bin schon echt gespannt, was die nächsten Teile für eine Geschichte bringen, denn hier sehe ich noch sehr viel Potenzial für gute Charaktere und spannende Abenteuer!


  18. Cover des Buches Alea Aquarius - Das Geheimnis der Ozeane (ISBN: 9783789147494)
    Tanya Stewner

    Alea Aquarius - Das Geheimnis der Ozeane

     (136)
    Aktuelle Rezension von: BuecherMaus

    Diesmal geht es mit Spannung und liebevollen Momenten weiter nach Island, um hoffentlich Aleas Vater zu finden.

    Direkt am Anfang, kommt schon ein heftiges Unwetter auf und die ganze Alpha Cru arbeitet wie immer perfekt miteinander, um das Gewitter zu ,,besiegen". Doch auf einmal entdeckten sie seltsame Wesen, die die Crusis auf besondere Art schützen konnten. Sobald das Unwetter vorbeigezogen war, machten sie sich auf den Weg nach Reykjavík, um dort noch ein wenig Geld zu verdienen, da der Rest des letzten Auftrittes schon verbraucht war. Dort angekommen, bauten sie alles auf und starten sofort ihre Vorführung. Diese lief so gut, dass sie Sammy sogar noch einen oder auch zwei Herzenswünsche erfüllen konnten. Doch jetzt kam es  zu dem eigentlichen Grund, warum sie hier her gekommen waren: Aleas Vater! 

    Werden sie ihn finden?

    Wiedereinmal fand ich dieses Buch total spannend und einfach magisch!

    Dieses Buch ist eindeutig dicker als die anderen beiden Bände. Doch dies merkt man gar nicht, wenn man sich so richtig ,,fest gelesen" hat.

    Wiedereinmal ein super tolles Buch und auch auf jeden Fall ein tolles Geschenk!

  19. Cover des Buches Imaginate (ISBN: 9783959913577)
    Nina F. May

    Imaginate

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Chaoskeks

    Stell dir vor, du bist die Hauptfigur in dem größten Bestseller aller Zeiten..
    Die geschieht mit Raizel, der Protagonistin dieses Buches, die sich plötzlich in einer fremden Welt wiederfindet.
    Einer Welt voller interessanter Wesen, Figuren und voller Magie.

    Anfangs bin ich etwas schwer in das Buch reingekommen, vor allem weil die Sprache der Balden sehr gewöhnungsbedürftig ist. Auch die manchmal sehr kurzen Leseabschnitte hätten meiner Meinung nach gern länger sein dürfen.

    Die Welt und die Figuren haben mir besonders gut gefallen.
    So gibt es z.B. eine richtigen Bücherwurm, ein Hotel ganz aus Gebäck und viele andere lustige Charaktere.
    Auch die vielen Anspielungen auf Geschichten aus "unserer" Welt haben mir gut gefallen.

    Vergessen darf man auch nicht die Gestaltung des Buches.
    Das Cover ist traumhaft und auch im Inneren sind die Seiten passend zum Cover verziert.

    Alles in allem ein durchaus gelungenes Buch, das Spaß macht, wenn man sich auf die Welt einlässt.

  20. Cover des Buches Blutspur (ISBN: 9783453528536)
    Kim Harrison

    Blutspur

     (565)
    Aktuelle Rezension von: Buchkino

    Ich bin mir nicht mehr sicher wann ich mit den Rachel Morganromanen angefangen habe, es ist schon ewig her das waren noch die Zeiten wo ein neues Buch raus kam und man es über Nacht verschlungen hat um dann ein Jahr zu warten.


    Warum hat also Blutspur nur 4 Sterne bekommen? Blutspur ist der erste Teil der Reihe und das merkt man auch. Kim Harrison hat in den Roman sehr sehr viele Informationen verpackt über die Urbane Welt, wie die Menschen von den Hexen, Vampieren, Dämonen usw, erfahren haben. Krankheiten und schwächen der Arten werden beschrieben und die wichtigen Charaktere wurden sehr gut ausgearbeitet. 

    Und das ist einfach ein bisschen viel besonders wenn man ein Fantasyneuling ist , ein bisschen weniger Infos wären damals gut gewesen um der Story mehr Raum zu geben. 

    Trotzdem sollte man sich nicht davon abhalten lassen es zu lesen wenn man eine gut durchdachte Story, mit Protas die einen zum lachen und weinen bringen können, wo man sich mal vor die Stirn schlägt und denkt "Mensch Rachel, echt jetzt?" und sie kurz danach einfach in den Arm nehmen will. 

    Gibt es auch Toxische Aspekte, Ja, hier ist nicht alles schön und Blumig und alles läuft glatt es gibt nicht nur schwarz und weiß sondern auch viel Grau dazwischen aber das macht es so spannend.

    als kleiner Tip es gibt zu den ganzen Charakteren, der Welt ein Buch wo alles erklärt wird, vielleicht sollte man es nicht sofort lesen aber wenn man ein Paar der Reihe schon intus hat um dinge zu vertiefen. -Blutwelten-


    Fazit: Lasst Euch darauf ein wenn Ihr Urban Fantasy liebt und ihr eine gut durchdachte Welt liebt. Begleitet Rachel bei Ihren Abenteuern bis sie am Ziel ist es Lohnt sich.



  21. Cover des Buches Gegen das Sommerlicht (ISBN: 9783551311030)
    Melissa Marr

    Gegen das Sommerlicht

     (975)
    Aktuelle Rezension von: MissJaneMarple

    Meine Meinung:

    Die Geschichte lebt von einer eigentlich ganz unromantischen Sicht auf Elfen. Sie sind eher so, wie ich mir Pixies vorstelle. Immer ein bisschen fies, hinterhältig und Leute schikanierend.

    Ashlyn ist dagegen wunderbar offen, trotzig und will sich nicht mit ihrem Schicksal abfinden. Und genau das zeigt sie auch den Elfen. Für ihre, noch zarte Liebe zu Seth, steht sie ein und kämpft dafür.

    Seth ist dabei ihr Fels in der Brandung. Lieb, geduldig und verständnisvoll. So jemand wünscht man dich an seiner Seite.

    Keenan ist verführerisch und sprunghaft, wie der Sommer, aber durchaus liebenswert.

    Donia hat die schwerste Rolle, da sie zwischen Keenan und der Winterkönigin steht. Sie ist mir gleich ans Herz gewachsen. 

    Die böse Gegenspielerin ist die Winterkönigin. Kalt, berechnend und streitsüchtig. So richtig schön unsympathisch 


    Es ist ein ruhiger, aber durchaus spannender Fantasyroman mit allem was dazugehört. Romantik, zarte Liebe, Fabelwesen, Kampf der Mächte und ganz viel Schicksal. 


    Der leichte Schreibstil macht das Lesen zum Vergnügen. Da jedes Kspitel mit einem "wissenschaftlichen" Zitat eingeleitet wird, könnte man fast glauben Elfen gibt es durchaus.


    Fazit:

    Ein schöner erster Teil, der mir Lust auf mehr machte! Den zweiten Teil lese ich bestimmt auch noch. 

  22. Cover des Buches Bartimäus - Der Ring des Salomo (ISBN: 9783570223048)
    Jonathan Stroud

    Bartimäus - Der Ring des Salomo

     (659)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 480 Seiten

    Verlag : cbj (9. Oktober 2010)

    ISBN-13: 978-3570139677

    Originaltitel: Bartimaeus - The Ring of Solomo

    Übersetzung: Katharina Orgaß und Gerald Jung

    empfohlenes Alter: ab 10 Jahren

    auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich


    Bartimäus’ spannende Vorgeschichte


    Inhalt:

    Jerusalem, 959 v.Chr.

    Der Dschinn Bartimäus dient am Hofe des berühmten Königs Salomo - wenn auch nicht ganz freiwillig. Salomo gilt bei den einen als weiser und gütiger König, bei den anderen aber auch als grausam. Mit Hilfe eines magischen Rings hält er seine untergebenen Zauberer und Feinde in Schach. Als ein Mordanschlag auf ihn verübt werden soll, läuft Bartimäus zur Höchstform auf.


    Meine Meinung:

    „Der Ring des Salomo“ ist eine sehr nette Ergänzung zur Trilogie um Bartimäus und Nathaniel, kann aber auch vollkommen unabhängig davon gelesen werden. Nathaniel und die Ereignisse in London werden hier mit keinem Wort erwähnt. 


    Wir erfahren etwas über Bartimäus’ Vorgeschichte, vor allem über sein Leben am Hof und im Dienst von König Salomo. Seine „Gegenspielerin“ ist eine junge Wächterin aus Saba, die es mit dem frechen Dschinn nicht leicht hat, sich aber trotzdem durchzusetzen weiß. Mir gefiel die Figur der Asmira sehr gut, da sie recht tiefgründig angelegt ist.


    Bartimäus glänzt in diesem Band mal wieder durch vorlaute, sarkastische Sprüche, die mich immer wieder zum Schmunzeln brachten. Er ist diesbezüglich so richtig auf der Höhe und dermaßen von sich eingenommen und eingebildet, wie man es aus „Das Amulett von Samarkand“ kennt.


    Wer die Trilogie gelesen und immer noch nicht genug von Bartimäus hat, kann dieses Buch noch hinterherschieben. Es ist allerdings nicht notwendig, da es außer den dämonischen Figuren keinen Zusammenhang gibt. Wer noch keines der Bartimäus-Bücher kennt, kann gerne auch mit diesem hier anfangen, um zu sehen, ob der Humor gefällt.


    ★★★★☆



  23. Cover des Buches Die Farben der Magie (ISBN: 9783492280624)
    Terry Pratchett

    Die Farben der Magie

     (895)
    Aktuelle Rezension von: Eliza08

    Mit viel Humor verziert habe ich eine sonderbare Fantasy-Geschichte erlebt, welche unter vielen Fans bereits nach dem damaligen Erscheinen Kultstatus erreicht hat. Das Cover ist bunt gedruckt. Erkennbar ist ein Mann mit Hut und Kamera, welcher durch eine mittelalterliche Gasse schreitet. Im Hintergrund ist eine Kiste mit Beinen auf derer ein weiterer Mann sitzt zu erkennen. Mit viel Fantasie könnte es sich um die Protagonisten Zweiblum, sowie den Magier Rincewind handeln. Der Klappentext ist meiner Meinung nach zu kurzgefasst worden und der Leser bleibt doch sehr im ungewissen. In der wesentlichen Handlung geht es um den ersten Touristen, Zweiblum, auf der Scheibenwelt. Dieser ist aus dem Gegenkontinent (dem Achaten Reich) angereist und äußerst interessiert die neue Welt zu erkunden. Zweiblum wird von einer mysteriösen Truhe auf Beinen begleitet, was die Aufmerksamkeit des leicht tollpatschigen Magiers Rincewind auf ihn lenkt. Dieser bietet sich Zweiblum als „Fremdenführer“ an umso mehr Informationen über die magische Truhe zu erhalten. Bald erleben die beiden so einige skurrile Abenteuer, welche verschiedenste Katastrophen enden. Die beiden Protagonisten Zweiblum sowie Rincewind sind die humorvollen Treiber dieser fantastischen Geschichte. RIncewind ist ein sehr tollpatschiger Magier, der dem Leser schnell an Herz wächst. Er versucht immer wieder den „großen Wurf“ in seinem Leben, scheitert aber oft an sich selbst. Zweiblum ist das Sinnbild eines „naiven Touristen“ und sorgt mit seinen Äußerungen sehr oft für Verwunderung. Die Spannung der Geschichte entwickelt sich im Laufe der Handlung und findet ein interessantes Ende. Der Aufbau der Story ist nicht unbedingt stringent, doch werden im Laufe der Erzählung stets neue Details dieser sonderbaren Scheibenwelt offenbart, was mir gut gefallen hat. Die Sprache des Autors ist sehr humorvoll und äußerst gut lesbar in das Deutsche übersetzt worden. Gerade den Lesefluss der Geschichte empfand ich als äußerst gelungen. Als Zielgruppe des Romans kommen Anhänger von Fantasy-Romanen in Frage. Lustig und locker kommt dieser Roman daher. Wer sich auf eine etwas skurrile und nicht immer stringente Story einlassen möchte ist bei Terry Pratchetts Werken genau richtig.

  24. Cover des Buches Drachenelfen (ISBN: 9783453266582)
    Bernhard Hennen

    Drachenelfen

     (182)
    Aktuelle Rezension von: MsGeany

    Achtung, dieser Text kann Spoiler enthalten!



    Wichtig zu wissen, für den ein oder anderen der hier weiterliest. Bernhard Hennen ist für mich mein großer „Held“ wenn es um Bücher geht. Die Elfen von ihm habe ich mit nicht einmal 16 gelesen und bin seitdem mit jedem Buch mehr Fan geworden. Meine Rezension ist also vermutlich nicht ganz neutral.

    Was einem besonders schnell auffällt, ist wohl die Tatsache, dass hier nicht in schwarz und weiß gedacht wird. Gefühlt bewegen sich alle Figuren in irgendwelchen Grauzonen, biegen die bekannten Vorstellungen von dem klassischen Gut und Böse und machen es einem damit noch einfacher sie zu lieben. Auch bekannte Klischees, welche einem zum Beispiel bei dem Wort Elfen einfallen, werden aufgegriffen nur um mit ihnen zu brechen.

    So ziemlich das beste Beispiel hierfür sind wohl die Drachenelfen selbst. Schön, mutig, stark und unnahbar, halten sie sich an ihren strengen Codex, sind die Ausgestoßenen am Rande der Gesellschaft und empfinden sich, trotz ihrer Arbeit als Spione und Mörder, für Helden. Und sie sind es irgendwie und irgendwie auch nicht. Grauzone. Denn sie sind die Drachenelfen, dienen den Stadthaltern Albenmarks.

    Die Drachen, vor allem die Himmelsschlangen, die ersten Schöpfungen der Alben, welche sich langsam aus der Welt zurückziehen, sie den Himmelsschlangen überlassen. Sie sind mächtig, beängstigend und unkontrollierbar, während sie alles und jeden um sich herum zu kontrollieren versuchen. Und wo sie selbst nicht, trotz der Fähigkeit ihre Gestalt beliebig zu wandeln, hinkommen, senden sie ihre treusten Diener aus, um ihre Augen und Ohren zu sein,

    Neben dem Begehren der Drachen, gibt es vermutlich vor allem drei Figuren, welche die Geschichte maßgeblich vorantreiben.

    Nandalee
    Eine Bogenjägerin aus dem Elfenvolk der Normirga. Durch eine Unachtsamkeit, ein Zufall oder einfach dem Schicksal sieht sie sich gezwungen, ihr bekanntes Leben hinter sich zu lassen und zu einer Drachenelfe zu werden. Die eigensinnige Elfe, welche maßgeblich die Zukunft aller drei Welten beeinflussen wird, sorgt bei mir immer wieder dafür, dass ich sie liebe und hasse, dass ich sie verstehe und nicht nachvollziehen kann, warum sie etwas tut.

    Der Unterbliche Aaron
    Der Bauer Artax wird durch einen Zufall durch einen Devanthar zum neuen Herrscher und einem der sieben Unsterblichen, zumindest, soweit es jeder andere denkt. Im ständigen Streit mit den anderen Unsterblichen in seinem Inneren, versucht er den Anforderungen gerecht zu werden, ohne sich selbst oder seine Ideale dabei zu verraten. Was zu einer scheinbar unlösbaren Aufgabe wird. Denn egal was er versucht, tut sich am Ende eines jeden Problems nur ein weiteres, meist noch größeres darauf resultierendes auf.

    Galar
    Der wohl unangenehmste und gleichzeitig liebenswerteste Zwerg, über den ich je gelesen habe. Sein größter Traum ist es, die Drachen zu besiegen und die Völker, oder besser gesagt sein Volk, von diesen Herrschern zu befreien. Und recht schnell wird klar, dass der gewitzte Erfinder ohne irgendwelche Manieren, genau der richtige für dieses Vorhaben sein könnte.
    Wobei ich auch hier sagen muss, prinzipiell die Art und Weise wie Hennen die Zwerge beschrieben hat zu lieben und ich mich dank ihm für dieses kleine Volk erst so wirklich erwärmen konnte.

    Gonvalon
      Keine Hauptfigur, aber hier muss ich einfach einmal diesen Namen ins Spiel bringen, da sich hier eine meiner absoluten Lieblingsfiguren aus allen Büchern wiederfindet. Schon in den Elfen taucht Gonvalon auf, auch wenn er hier anders heißt, und als ich hier realisierte, wen ich da vor mir hatte, sorgte das direkt für Pipi in den Augen. Ich liebe diesen Charakter einfach sehr und er hat mich von der ersten Seite an so sehr gefesselt, ohne zu wissen, wer er mal werden wird. Für mich eine der liebsten Nebenpersonen, trotz all seiner Schwächen. 


    Auch so tummeln sich in diesem Buch jede Menge weiterer Figuren und Erzählweisen, so dass man immer wieder neue Blickwinkel auf Ereignisse erhaschen kann und auch mal sein Herz an jemanden verliert, den es am Ende des Buches gar nicht mehr gibt.
    Und auch hier finden sie sich alle wieder in Grauzonen wieder und man kann nicht klar einordnen, sind sie nun gut oder böse. Denn wie wir alle vereinen, sie einfach beides in sich, werden dadurch greifbarer und alle gemeinsam sind sie am Ende wichtig. Denn im Gegensatz zu so vielen anderen Büchern, gibt es nicht nur zwei Seiten, die aufeinanderprallen, sondern so viele mehr und wirklich jede Sicht hat am Ende ihren Einfluss, verändert den Lauf der Geschichte.

    Ein fantastischer und großartiger Auftakt der Drachenelfensage, die definitiv nichts für zarte Nerven oder gar Kinder ist. Hier hat Bernhard Hennen ganz neue Höhen erreicht und zeigt noch mal, was in ihm steckt. Klassisches High Fantasy vom besten und trotz über 1000 Seiten alles andere als langweilig, auch wenn man manchmal etwas Zeit braucht. Was sich jedoch mehr als nur ein wenig lohnt.

     Schon jetzt fiebere ich, erneut, denn ich habe sie alle bereits mehr als einmal gelesen, den nächsten Teilen entgegen und freue mich, wieder stundenlang abtauchen und mich in all den liebevollen Details verlieren zu dürfen. Für mich eine ganz klare Empfehlung der Bücher, die vergeblich ihresgleichen suchen.

     

     

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks