Bücher mit dem Tag "kirsten boie"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kirsten boie" gekennzeichnet haben.

30 Bücher

  1. Cover des Buches Ein Sommer in Sommerby (ISBN: 9783833738401)
    Kirsten Boie

    Ein Sommer in Sommerby

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Starbks

    "Ein Sommer in Sommerby" von Kirsten Boie ist ein Hörbuch, das man jeden Sommer gern mal wieder herausholt. Erschienen ist es im Jumbo-Verlag und wird ganz meisterhaft gelesen von Julia Nachtmann. Das Hörbuch umfasst vier CDs und hat eine Länge von fast 6 Stunden. In der Hörbuchhülle finden sich vier sehr bunte CDs in unterschiedlichen Farben, die gute Laune machen, sowie ein Beiheft mit Infos und den einzelnen Kapitelüberschriften. 

    Der Sommer in Sommerby wird für die Geschwister Martha, Mikkel und Mats kein Alptraum, wie sie gedacht hatten, sondern ein großes Abenteuer. Erst sind die enttäuscht, dass sie zur 'Frau Oma' fahren müssen, zu einer Frau, die sie gar nicht kennen. Und 'Frau Oma' lebt auch noch auf dem Land, entfernt von der digitalen Welt und so ganz anders als die Eltern. Und dann wird der Sommer nicht langweilig, sondern der spannendste und aufregendste, den die Kinder je hatten...

    Ich denke, hier kann das Hörbuch sicher noch vor dem Buch punkten, weil es so lebhaft und spannend und mit großer Variationsbreite von Julia Nachtmann gelesen wird. Man kann es gut auch immer wieder unterbrechen, ohne den Faden zu verlieren. Das ist bei jüngeren Zuhörern ja ganz wichtig. Mir hat das Hörbuch aber auch ganz besonders gut gefallen. Gern möchte ich auch noch die beiden Fortsetzungen hören. 


  2. Cover des Buches Thabo. Detektiv & Gentleman 1. Der Nashorn-Fall (ISBN: 9783751202756)
    Kirsten Boie

    Thabo. Detektiv & Gentleman 1. Der Nashorn-Fall

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Line1984
    Dieses Buch stand schon lange auf der Wunschliste von Pascal, umso mehr hat er sich gefreut als er endlich in den Händen halten konnte.
    Er stürzte sich sofort auf dieses Buch und hat es einem Zug ausgelesen.
    Doch auch mir hat Thabos erstes Abenteuer richtig gut gefallen.

    Thabo lebt in der nähe eines Safariparks, er ist Waise und wird von seinen Onkel aufgezogen.
    Neben seinen Freund Sifiso ist er auch mit der älteren Miss Aghate befreundet, gemeinsam schauen sie immer Miss Marple Filme und Thabo wäre gerne selbst ein Detektiv. Als jedoch ein Nashorn im Safaripark getötet wird sieht Thabo seine Chance gekommen endlich selbst ein Detektiv zu sein.

    Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig. Er ist leicht verständlich und auch Kindgerecht, für etwas schwierige Wörter gibt es am Ende des Buches ein Nachwort in dem die Begriffe genau beschrieben werden. Das fand ich eine tolle Idee, denn so konnte Pascal selbst Nachschlagen wenn er ein Wort nicht zuordnen konnte. Die Schriftgröße finden wir beide als sehr gut gewählt.

    Was mir hier natürlich richtig gut gefallen hat was das Seeting. Die Autorin schafft es gekonnt junge Leser nach Afrika zu entführen. Pascal war gefesselt von dieser Atmosphäre.
    Die Charaktere sind toll gezeichnet, Pascal konnte sich in Thabo gut hineinversetzten und auch sein Handeln nachvollziehen. Obwohl Thabo doch recht reif wirkt muss er doch noch eine Menge lernen.

    Die Handlung ist sehr spannend und auch fesselnd. Im gesamten Verlauf der Story kam nicht einmal Langeweile auf. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite.

    Wir können euch dieses Kinderbuch nur empfehlen, und hat es bestens unterhalten und spannende Lesemomente beschert.

    Fazit:

    Mit "Thabo, Detektiv und Gentlemen - Der Nashorn Fall" ist der Autorin ein spannendes und fesselndes Kinderbuch gelungen welches vor allen durch seine grandiose Kulisse überzeugen kann.
    Dieses Buch bekommt von uns die volle Punktzahl!
  3. Cover des Buches Leinen los, Seeräubermoses (ISBN: 9783789120206)
    Kirsten Boie

    Leinen los, Seeräubermoses

     (17)
    Aktuelle Rezension von: vielleser18
    Seeräuber-Moses ist nun Prinzessin auf dem Schloss, sie hat den Blutroten Blutrubin gefunden und er ist nun sicher bei den Seeräubern auf der Insel versteckt. Eigentlich sollte nun alles in Ordnung sein - aber nicht nur, dass Moses sich gar nicht mit dem Prinzessinnenleben anfreunden kann, passieren auch allerhand Dinge, die das Leben von Moses und den Seeräubern wieder durcheinander wirbeln.

    Dies ist der zweite Band um Seeräubermoses von Kirsten Boie. Wir kannten den ersten Band noch nicht, kamen aber gut in die Geschichte hinein. Wir - das ist mein 6jähriger Sohn, dem ich die Geschichte vorgelesen habe  und ich. Wir haben zwar eine ganze Weile für das 320 seitige Buch gebraucht, aber das war kein Probem.
    Meinem Sohn haben auch die Bandwurmsätze gefallen, dadurch wurde die Geschichte schön ausgeschmückt und hat richtig Spaß gemacht.
    Am besten gefallen haben ihm die Protagonisten: die Dohle Schnackfass, Seeräubermoses, Lütt Hein und Olle Holzbein, aber auch Rosa Rosenduft und die Prinzessin Isadora . Nicht jeder von denen war eine gute Figur, aber gerade das macht ja eine gute Geschichte aus, dass es gute und schlechte Figuren beherbergt.
    Besonders gut gefallen (als Mutter) hat mir die persönliche Ansprache der Autorin, die an vielen Stellen den Leser direkt "mit an Bord" nimmt. So erklärt sie den jungen Lesern viele Situationen, die damals ganz anders waren als heute, dies wird von ihr auch gleich bewertet , so dass die Geschichte authentisch beschrieben wird, aber auch der Bezug zur heutigen Zeit gezogen wird.


    Mein Sohn bekommt viel vorgelesen, auch längere Geschichten, daher war dieses Buch für ihn kein Problem. Aber es ist anspruchsvoll und daher wirklich nur für Kinder geeignet, die lange und konzentriert zuhören könnnen. Ein bestimmtes Lesealter kann ich daher nicht bestimmen, es kommt auf das bisherige Leseverhalten an. Allerdings ist es eher ein Buch zum vorlesen, und für Leseanfänger zu schwierig, um es selber zu lesen.
    Wir jedenfalls haben es mit Begeisterung gelesen.
  4. Cover des Buches Thabo. Detektiv & Gentleman 2. Die Krokodil-Spur (ISBN: 9783841506023)
    Kirsten Boie

    Thabo. Detektiv & Gentleman 2. Die Krokodil-Spur

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Sternenlicht_
    Inhalt:

    Dieses Buch ist der zweite Fall um den kleinen Detektiv Thabo, der auch gerne ein Gentleman ist. Seine Schwester Delighty ist verschwunden! Nun ist es an Thabo, zu ermitteln, sie und weitere verschwundene Kinder zu suchen.

    Meinung:

    Ich liebe dieses Buch ebenso wie sein Vorgänger. Das Buch beinhaltet eine Kinderkrimigeschichte, die absolut kindgerecht ist. Da braucht man sich absolut keine Sorgen machen, dass die Geschichte zu blutrünstig/grausam/brutal ist.

    Auch in diesem Band habe ich den unschuldigen Charme Thabos und die humorvolle Schreibweise sowie den tollen afrikanischen Touch, der hintergründig im Buch durchscheint, sehr genossen. Thabos unschuldige und doch sehr kluge Art bringen den Leser über manche Dinge zum Nachdenken. Und wie er den Leser immer siezt! :D Das finde ich so charmant und goldig.
    Das Buch spricht problematische Dinge an, die woanders passieren, über die man sich gar nicht richtig bewusst ist (z.B. Kinderhandel und Rassismus). Ich finde das Buch ist wie sein Vorgänger sehr tiefsinnig und absolut auch für Erwachsene interessant.

    Die Charaktere aus Band 1 (Emma, Sifiso, Lemonade...) sind wieder mit an Bord und sorgen für viel Spaß und Unterhaltung. Ich habe sie seit dem ersten Band in mein Herz geschlossen und habe mich sehr gefreut, sie in diesem Band wieder zu begegnen.

    Im Vergleich zum ersten Band fand ich dieses Mal die Rahmenkrimihandlung sogar noch ein Tick interessanter und spannender. Als Leser wird man auch eine Weile an der Nase herumgeführt. Aber das macht ja ein guter Krimi aus.

    Eine kleine Karte zu Anfang, ein Glossar hinten für die afrikanischen Begrifflichkeiten und die kleinen Bilderchen zum Kapitelanfang runden das Buch zu einem "perfekten Kleinod" ab.

    Zum Lesen und Vorlesen ist das Buch sehr gut geeignet.

    Ich bin begeistert von diesem Buch und gebe Thabo - Die Krokofilspur 5 Sterne.
  5. Cover des Buches Der Junge, der Gedanken lesen konnte (ISBN: 9783751202732)
    Kirsten Boie

    Der Junge, der Gedanken lesen konnte

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Dion
    Der zehnjährige Valentin ist eben erst aus Russland zugezogen. Gemeinsam mit seiner Mutter beginnt er nach einem Schicksalsschlag ein neues Leben. Zufällig verschlägt es ihn auf einen Friedhof, wo er neue Freunde findet: den Friedhofsgärtner Brodislaw, das Ehepaar Schilinsky, den alten Herrn Schmidt und dessen Hund Jiffel.
    Ungewollt verirrt sich Valentin manchmal in die Gedanken fremder Menschen. Das führt in zu einem ungeklärten Juwelenraub. Gemeinsam mit seinem Freund Mesut versucht er, den Dieb ausfindig zu machen.

    Ein liebevoll illustriertes, sehr wohltuendes Kinderbuch über einen Jungen, der einen Neuanfang machen muss, um sich aus einer traumatischen Vergangenheit zu lösen.
    Nicht nur für Kinder!!! Fünf wohlverdiente Sterne!

  6. Cover des Buches Skogland 2. Verrat in Skogland (ISBN: 9783841504845)
    Kirsten Boie

    Skogland 2. Verrat in Skogland

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Mary2

    Hier liegt der 2. Band der Skogland-Reihe von Kirsten Boie vor mir. Wieder einmal geht es gedanklich in das fiktive nordeuropäische „Skogland“, das im ersten Band mit Hilfe der jungen Prinzessin von einer Gewaltherrschaft zu demokratischen Strukturen befreit werden konnte. Prinzessin Jarven besucht inzwischen ein Internat, sieht sich jedoch häufigem Mobbing ausgesetzt und fühlt sich in ihrer neuen Umgebung noch ganz und gar nicht wohl. Nur wenige Freunde stehen ihr zur Seite. Hinzu kommen typische Themen der Jugendlichen: Fragen zu Schönheit und Schlankheit, die erste Liebe, Probleme mit den Eltern. Zu allem Überfluss wird die Prinzessin von der Presse belagert.

    Politisch geht es ebenfalls wieder rund in Skogland – Rebellen und Verschwörer lassen das Land nicht zur Ruhe kommen. Skogland steht damit wieder einmal am Scheideweg.

    Kirsten Boie bringt beide Themen in ihrem Buch unter. Da geht es einerseits um viel Gefühl, andererseits um Politik und die Übernahme von Verantwortung und die Reflexion von Entscheidungen. Das passt ganz hervorragend zur Zielgruppe einer jungen Leserschaft, anspruchsvolle Erwachsene mögen diese Konstruktion zu platt finden.

    Sprachlich habe ich nichts auszusetzen. Angetan bin ich vor allem von den Schilderungen der Emotionen bei den verschiedenen Protagonisten. Hier läuft die Autorin zur Hochform auf und kann lesenden Jugendlichen sicher viel Entwicklungshilfe anbieten. Das Buch ist für meinen Geschmack etwas zu lang(atmig) geworden und – Achtung – der erste Band sollte unbedingt bekannt sein, bevor man mit der Lektüre startet.

    Trotzdem bewerte ich mit fünf Sternen, da ich die Umsetzung für jugendliche Leser wirklich gelungen finde und dem Buch eine große Leserschaft wünsche.

  7. Cover des Buches Seeräubermoses (ISBN: 9783789120282)
    Kirsten Boie

    Seeräubermoses

     (21)
    Aktuelle Rezension von: ErleseneBuecher
    Ich habe dieses Buch meinem sechsjährigen Sohn vorgelesen. Wir hatten schon ein Jahr vorher ein paar Anläufe, aber da war es noch nicht so passend. Dieses Mal haben wir es geschafft und fanden es beide super.

    Moses wurde von den Seeräubern der „Wüsten Walli“ als Findelkind aufgenommen und als echter Schiffsjunge erzogen. Nur steckt in diesem kleinen Seeräuber so viel mehr, als man auf den ersten Blick erahnt. Nicht zuletzt wird Seeräubermoses von den Erzfeind Olle Holzbein entführt. Aber mit Dohlenhannes Hilfe kann Moses fliehen. Allerdings bleibt die Suche nach dem Blutroten Blutrubin des Verderbens noch offen…

    Das Buch hat viele aufregende, kindgerechte Abenteuer voller Seemannssprache und etwas -garn zu bieten. Die Protagonisten sind spannend, lustig und abwechslungsreich. Uns hat aber besonders gut gefallen, dass es einige überraschende Wendungen gab, die man manchmal schon erahnen konnte, so dass wir uns schon vorher überlegt haben, wie es wohl weitergehen könnte.

    Wir haben von Kirsten Boie auch schon einige Ritter Trenk-Bücher gelesen und auch bei diesem (aber zum Glück nicht so nervig wie bei Ritter Trenk) werden immer mal wieder einige sprachliche Ausdrücke und die finsteren Zeiten der Seeräuberei erklärt. Das macht sie einerseits nett und kindgerecht, andererseits nervt dieses ständige „wie du bestimmt weißt“ etwas.

    Bewertung: 4,5 von 5 Punkten

  8. Cover des Buches Dunkelnacht (ISBN: 9783751200530)
    Kirsten Boie

    Dunkelnacht

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Read-and-Create

    Dieses Buch ist sehr kurz und ich habe es an einem Tag gelesen, aber es lässt einen lange nicht mehr los. Was in dieser einen Nacht im April 1945 in Penzberg (Bayern) passiert ist, ist sehr erschütternd.

    Die Kapitel sind aus wechselnden Sichten geschrieben und erzählen von viel Angst, jedoch auch vom Mut einzelner. Interessant fand ich, dass hier die „Werwolf“-Organisation zur Sprache kam. Diese Kenne ich bisher nur aus Fachliteratur.

    Am Ende des Buches gibt es noch einen Anhang mit zwei Listen: die Opfer und Erklärungen von verschiedenen Begriffen und Ereignissen.

  9. Cover des Buches Der durch den Spiegel kommt (ISBN: 9783841506610)
    Kirsten Boie

    Der durch den Spiegel kommt

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Heike_Westendorf

    Dieses Buch gibt es zwar schon lange (2001), es hat mich allerdings nachhaltig beeindruckt.

    Außerdem passt es perfekt in diese Zeit, denn wer wünscht sich nicht gerade, aus unserer Welt durch einen Spiegel in eine andere zu verschwinden, in die uns Corona nicht folgen kann?

    Anna, die sich in jeder Hinsicht für durchschnittlich hält, kann nicht glauben, dass ausgerechnet sie der „Kühne Kämpfer“ sein soll, auf den alle gewartet haben. Wie soll denn ein ganz normales Mädchen Evil den Füchterlichen besiegen? Aber in der Welt hinter dem Spiegel glauben alle felsenfest an sie, obwohl sie gar nicht wie ein typischer Held aussieht, mit Rüstung und so. Nur: Wenn alle das glauben, ist es dann auch wahr?

    „Der durch den Spiegel kommt“ ist ein bezauberndes Abenteuer in einer fantasievollen Welt, das die Frage „Wer oder was ist eigentlich ein Held?“ von einer anderen Seite beleuchtet und zeigt, dass auch ein normaler Mensch ganz schön was erreichen kann, wenn er es nur versucht.

    Was ich an Kisten Boies Büchern so mag, ist, dass sie ihren eigenen Stil hat und keine Schablone verwendet. Außerdem merkt man, dass sie die Kinder ernst nimmt, für die sie und über die sie schreibt.

    Perfekt für Jungen und Mädchen ab 9 Jahren, sowohl zum Vor- als auch zum Selbstlesen.

    Ich finde es übrigens großartig, dass es dieses Buch (im Gegensatz zu vielen anderen Kinderbüchern) auch als ebook gibt!

  10. Cover des Buches Alhambra (ISBN: 9783833719820)
    Kirsten Boie

    Alhambra

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Inhalt: Gerade war Boston noch mit seinen Mitschülern auf dem arabischen Seidenmarkt in Granada. Plötzlich ist alles anders: Durch ein Tor in der Zeit ist Boston im Jahr 1492 gelandet. Dort muss Königin Isabella schwerwiegende Entscheidungen treffen: Wie kann sie nach dem Sieg über die Mauren ihre Macht erhalten und welche Rolle spielen dabei die Juden in ihrem Land? Für Boston wird die Zeitreise lebensgefährlich. Er erweckt Misstrauen am spanischen Königshof und gerät auf der Alhambra in die grausamen Fänge der Inquisition. Doch zwei neue Freunde, Tariq und Salomon, als Muslim und Jude selbst bedroht, stehen ihm bei. Aber die Rückkehr Bostons hängt nicht nur davon ab, ob er den Schlüssel zur Gegenwart findet, sondern auch von der Entdeckung Amerikas . Meine Meinung: Boston gerät durch mysteriöse Umstände ins Jahr 1492 , das Jahr in dem Colonn (Columbus) Amerika entdecken soll. Boston der eigentlich sehr gescheit aber nicht sehr selbstbewusst ist, durchlebt eine für ihn lebensgefährliche Zeit denn aufgrund seiner modernen Technik wie zb. ein Handy, wird er als Teufelsanbeter verschrien.Er versucht auf der Alhambra eine Fliese wieder zu finden die ihm zu seiner Rückkehr verhelfen soll und gerät dabei in wilde Verwechslungen .Zb. man glaubt er wäre der zukünftige Mann der Königstochter Johanna. Johanna hilft ihm ,nachdem sie ihm lange Zeit später Glauben schenkt ,sowie 3 andere Freunde. In der Gegenwart derweil suchen seine Kameraden nach ihm die ihn eigentlich nie richtig in der Gruppe angenommen haben. Zurück im Jahr 1492 muss Boston alles versuchen um die Menschen zu überzeugen das Columbus Amerika entdecken wird. Denn wenn Amerika nicht entdeckt wird ,wird es Boston nicht geben denn sein Vater den er verehrt und vermisst , und nicht kennt, ist Amerikaner. Kann Boston dann überhaupt in seine Gegenwart zurückkehren? Dieser Jugendroman ist spannnend und voller bekannter Jugendprobleme. Ich habe es als Hörbuch gehört und fand es als Erwachsene sehr interessant und teilweise auch amüsant. Ein wenig hat es mich an meine eigenen damaligen Jugendprobleme erinnert. Dieses Hörbuch empfehle ich jedem der etwas spannnende jugendliches hören möchte.
  11. Cover des Buches Nicht Chicago. Nicht hier. (ISBN: 9783751202510)
    Kirsten Boie

    Nicht Chicago. Nicht hier.

     (68)
    Aktuelle Rezension von: R-E-R

    “Kein Mensch ist einfach nur böse. Einfach nur so. Es kann Karl nicht geben.” Aber es gibt ihn doch, diesen Karl. Den neuen Klassenkameraden von Niklas, der sich so abweisend und seltsam verhält. Der ihm auf der einen Seite bei einer Partnerarbeit hilft, so dass der in Geschichte schwache Niklas einen zweier für seine Hausarbeit bekommt. Der ihn auf der anderen Seite bestiehlt, bedroht, erpresst und terrorisiert. Einfach so?

    Warum sollte der Junge das tun, fragt die Mutter. “Hier ist doch nicht Chicago” fügt sie hinzu. “Nicht Chicago, nicht hier” ist die Geschichte einer Gewaltspirale, die sich, scheinbar ohne Grund, um den zwölfjährigen Niklas entwickelt. Der lernschwache, unauffällige Junge wird Ziel der Gewaltexzesse des neuen Mitschülers Karl.

    Die Kürze des Buches lässt dem Leser nicht viel Raum zum Verschnaufen. Boie beginnt mit Drohungen, die Niklas im Geiste formuliert: “Ich bring ihn um, ich schwör, ich mach ihn tot”. Die Verzweiflung die den Jungen zu solchen Sätzen treibt, wird im Lauf der Handlung verständlich, die in zwei Zeitebenen erzählt wird. Beginnend mit dem Verschwinden von Niklas Kaninchen, das wie er vermutet von Karl aus dem Käfig gelassen wurde. Danach wird abwechselnd aus der Zeit vor und nach dem “Kaninchen” berichtet.

    Karls Taten bleiben ungesühnt. Niklas kann nichts von dem beweisen, was er dem Mitschüler vorwirft und seine Anschuldigungen klingen in den Augen seiner Eltern, der Schwester und der Klassenlehrerin wie Ausreden. Karl hat überdies immer glaubwürdige Erklärungen für die vermeintlichen Missetaten. Niklas Wut und Ohnmacht sind bald zuviel für den Jungen. Als die Eltern ihm endlich glauben und mit ihm zur Polizei gehen, rät diese von einer Anzeige ab. Ohne Beweise steht Aussage gegen Aussage. Auch die Eltern sind nun hilflos und verzweifelt. Man leidet und verzweifelt mit. Sie entscheiden sich dann aber doch für eine Anzeige.

    Das Ende bleibt offen. Niklas öffnet den Brief vom Gericht und beendet den Roman in Gedanken wie er ihn begonnen hat: “Ich bring ihn um, ich schwör, ich mach ihn tot”. Das ist für mich die einzige Schwäche, dieses ansonsten packenden Jugendbuches. Das es keine Lösung, keine Hoffnung, nicht einmal einen Hoffnungsschimmer bietet. Boie zeigt auf, wie sich eine Gewaltspirale entwickeln kann. Aber sie zeigt keinen Ausweg. Für mich stellte sich daher die Frage, was fangen jugendlichen Leser damit an? Bücher sind für mich auch immer Hilfsmittel mögliche Wege, vielleicht auch Auswege zu zeigen. Hier gibt es nichts, woran man sich festhalten, worauf man hoffen kann. Das ist mir dann doch ein bisschen zu wenig “hier” und zuviel “Chicago”.

  12. Cover des Buches Skogland 1 (ISBN: 9783751202541)
    Kirsten Boie

    Skogland 1

     (171)
    Aktuelle Rezension von: Mary2

    Die 14-jährige Jarven wächst bei ihrer allein erziehenden und sehr behütenden Mutter auf. Ein Film-Casting, an dem Jarven ohne das Wissen der Mutter teilnimmt, verändert ihr ganzes Leben. Für die Endausscheidung fliegt Jarven mit der Filmcrew in das fiktive, nordische Skogland, um dort die Prinzessin zu doubeln. Doch dann entwickelt sich der kurze Aufenthalt äußerst dramatisch, es geht um Leben und Tod…

    Das Königreich Skogland besteht aus einer reichen Südinsel und einem benachteiligten Norden. Politische Spannungen sind Alltag. Fiktiv, aber auch ausgesprochen realistisch werden Themen wie Ausbeutung, Diskriminierung und Rebellion in einem Jugendroman untergebracht.

    Die naive und politisch wenig interessierte Protagonistin wird Hauptdarstellerin einer Intrige mit ungewissem Ausgang. Sogar die Geheimnisse ihrer eigenen Familiengeschichte werden plötzlich wichtig...

    Vor allem Mädchen werden sich mit der Hauptperson identifizieren können. Durch mehrere überraschende Wendungen bleibt das Buch durchweg spannend, für erwachsene Leser ist es aber vorhersehbar.

    Gekonnt erzählt ist der Roman auf jeden Fall, wie man es von der Autorin gewohnt ist.

    Ein Lesevergnügen, das auch zum Nachdenken anregen sollte und das Interesse an grundlegenden politischen Themen fördert. Ich bewerte hier mit 4,5 Sternen.

  13. Cover des Buches Alhambra (ISBN: 9783751203227)
    Kirsten Boie

    Alhambra

     (111)
    Aktuelle Rezension von: ninawirths

    Zugegeben, ich finde dieses Buch ist ein wirkliches schönes Jugendbuch mit einem tollen Setting und einer wunderschönen Idee. Gerade weil es auch um Christopher Kolumbus und die Entdeckung Amerikas geht. Unser Protagonist ist ein eher etwas ängstlicher Junge, der kaum aus sich heraus kommt, häufig mal weint und nicht dieser typische, furchtlose Weltretter ist. Zugegeben, ich glaube, ich hätte auch erstmal geheult, wenn ich plötzlich ins Jahr 1492 drifte. Das einzige, was ich etwas komisch fand war, dass der „Zeitreisegegenstand“ eine Fliese war, und ich musste dabei immer an eine Badezimmerfliese denken; und mein Kopfkino hörte dann nicht auf, als einige Soldaten besagte Fliesen bei sich trugen. Ich denke, Scherbe oder so wäre vielleicht ein passenderer Begriff als Fliese 😂

    Generell ist die Spannung während der Geschichte eher mäßig, vieles war vorhersehbar aber es gab auch einige unerwartete Szenen (zB. Als Boston auf die Alhambra eingeladen wird). Genau dieser Mix, macht das Buch zu einem tollen Jugendbuch. Was mich im Lesefluss etwas gestört hat, war der oft holprige Sprachstil. Irgendwie waren die Sätze häufig so zusammengestellt, wie kein Mensch sprechen würde. Auch die Dialoge unter den Jugendlichen, bei dem jedes zweite Wort „Mann, ey, Alter, echt“ war, war für mich persönlich etwas störend, aber zum Alter der Charaktere jedoch passend. Ein weiterer Punktabzug gab es für die häufigen Wiederholungen, egal ob es Satzwiederholungen waren, oder wenn ein Kapitel aus zwei verschiedenen Sichtweisen erzählt wurden.

    Alles in allem fand ich die Story und das Setting sehr abwechslungsreich und der geschichtliche Hintergrund hat mich total gepackt. Auch habe ich jetzt das Bedürfnis, nach Andalusien zu reisen. Für mich, als Erwachsene hatte das Buch ein paar Schwachstellen, für Jugendliche jedoch ist bestimmt ein Highlight.

    Von mir gibt es 3,5 von 5 Sterne ⭐️

  14. Cover des Buches Der kleine Ritter Trenk und die ganz großen Abenteuer (ISBN: 9783789120268)
  15. Cover des Buches Die Medlevinger (ISBN: 9783751203265)
    Kirsten Boie

    Die Medlevinger

     (56)
    Aktuelle Rezension von: Barbara62

    Kirsten Boies Die Medlevinger beginnt mit zwei scheinbar unverknüpften Geschichten, die drucktechnisch so gestaltet sind, dass man immer sofort sieht, in welcher Geschichte man sich gerade befindet. Da ist einmal die Geschichte von Johannes, zwölf Jahre alt, der zusammen mit seiner Mutter in einer Hamburger Erdgeschosswohnung mit Zugang zu einem Hinterhof wohnt, und seiner Freundin Line, die aus Geldnot illegal mit ihrem arbeitslosen Vater auf einer Barkasse im Hafen lebt.  

    Daneben gibt es die Geschichte aus dem Medlevingerland. Die Medlevinger sehen aus wie kleine Menschen und haben bis vor 500 Jahren friedlich mit den Menschen auf der Erde zusammengelebt, bis einer von ihnen von einem Menschen aus Goldgier ermordet wurde. Seitdem haben sie sich in ihr Land unter der Erde zurückgezogen und sowohl bei den Medlevingern als auch bei den Menschen kennt kaum noch jemand die alte Geschichte. Doch nun sind zwei Medlevinger verschwunden und die beiden Medlevingerkinder Nis und Moa gehen sie suchen. Als sie durch einen langen Gang nach oben gehen, landen sie geradewegs in Johannes' Hinterhof ...

    Die Medlevinger ist ein wirklich außergewöhnliches und sehr detailreiches Kinderbuch, das nicht nur unglaublich spannend bis zum dramatischen Showdown ist, sondern auch - trotz aller Fantasy - die alltäglichen Sorgen und Ängste der Kinder und Jugendlichen aufnimmt. Mal ernst und oft sehr witzig lösen die Kinder ihre Probleme durch ihren Zusammenhalt fast ohne die Hilfe der Erwachsenen, die mit ihren eigenen Nöten zu kämpfen haben.

    Definitiv einer meiner Favoriten der Bücher für Kinder ab 10!



  16. Cover des Buches Nix wie weg! (ISBN: 9783789131998)
    Kirsten Boie

    Nix wie weg!

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Darkangel82

    Dieses Buch durften wir im  Rahmen der Leserunde lesen.

    Es behandelt ein Thema das wohl viele Eltern kennen: Einzelkind wird zu Geschwisterkind. Auch bei uns war das vor 1,5 jahren der Fall und ich bin froh dass es bei uns nicht so zuging ;)

    Jonathan bekommt eine kleine Schwester, da sie immer schreit und alle Aufmerksamkeit auf sich zieht nennt er sie "Doof-Lilly" und nachdem sich die Ereignisse häufen wegen derer er sich so Alleingelassen fühlt beschließt er abzuhauen. Er erlebt einen abenteuerlichen Ausflug aber es gibt auch  Situationen in denen er als "Flüchtling" aufzufliegen droht. Wie wird es Jonathan ergehen soweit von zu hause, wie lange hält er es so alleine aus?

     

    Der Schreibstil ist kindgerecht und bis auf wenige Ausnahmen vor allem beim Dialekt sehr verständlich.

    Die Schriftgröße ist gut gewählt und macht das Lesen angenehm.

    "Nix wie weg" ist schon der dritte Band um Jonathan und den Meerjungmann "Nix" aber man kann ihn super unabhängig von den anderen lesen.

    Insgesamt ein lustiges Buch dass aber auch schon die kleinen dazu bringt über einiges nachzudenken und zu diskutieren.

     

     

  17. Cover des Buches Linnea. Allerhand und mehr (ISBN: 9783862740826)
    Kirsten Boie

    Linnea. Allerhand und mehr

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Der kleine Ritter Trenk und der Turmbau zu Babel (ISBN: 9783789132001)
    Kirsten Boie

    Der kleine Ritter Trenk und der Turmbau zu Babel

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Angela2011
    Printed Words
    In dem Buch "Der kleine Ritter Trenk und der Turmbau zu Babel" entführt die Autorin Kirsten Boie die Leser, in die kleine Stadt unterhalb der Burg Hohenlob. Dort erfährt man vieles über die Zeit im Mittelalter, und dies hat die Autorin in einem wunderbaren Schreibstil präsentiert, den die Kinder ab 6 Jahren auch gut verstehen können, und vorallem können die kleinen sowie die großen Leser noch vieles dazulernen.

    Die Illustrationen von Barbara Scholz haben auch einen Großteil dazu beigetragen, tief in die Geschichte einzutauchen. Bevor wir das Buch angefangen haben zu lesen, haben wir uns erstmal die Welt des kleinen Ritter Trenks angeschaut. Barbara Scholz zeigt dem Leser auf Doppelseiten im vorderen und hinterem Teil des Buches eine liebevoll gezeichnete Welt von dem kleinen Ritter Trenk. Dies ist ein großer Augenschmaus, wo die kleinen und großer Leser einiges drauf entdecken können.

    Ziemlich praktisch ist auch das Lesebändchen im Buch, denn man hat ja nicht immer ein Lesezeichen oder ein Zettelchen griffbereit, wenn man das Buch mal kurz zur Seite legen muss. Zusätzlich wurden auch die anderen Abenteuer rund um den kleinen Helden im Buch aufgeführt, und diese haben wir uns direkt notiert.

    Die Buchreihe "Der kleine Ritter Trenk" von Kirsten Boie kannten mein kleiner Bücherwurm und Ich noch nicht, aber dies hat sich jetzt geändert. Die Autorin hat uns mit ihrer kleinen "Ritterwelt" in den Bann gezogen, und wir freuen uns schon, wenn wir diese Buchreihe nach und nach in unserem Bücherregal haben werden.

    "Ritter Trenk" darf in keinem Kinderbuchregal fehlen, vorallem nicht für kleine Leser, die Rittergeschichten lieben. Ihr werdet mit dem kleinen Helden auf alle Fälle großen Spaß haben.

    Kleiner Bücherwurm (8½ Jahre)
    Der kleine Ritter Trenk ist richtig toll. Die Zeichnungen im Buch sind richtig klasse. Ich mag ja Ritterbücher ganz gerne, und Mama muss mir unbedingt noch weitere Bücher bestellen.

    Fazit
    5/5 Sternen
  19. Cover des Buches Kein Tag für Juli (ISBN: 9783407803801)
    Jutta Bauer

    Kein Tag für Juli

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Juli, der eigentlich Julian heißt hat einen schlimmen Tag.
    Morgens hat Mama verschlafen und sie müssen sich so beeilen und dann ist auch noch die Jogginghose in der Wäsche. Solch ein Start kann keinen guten Tag bringen. Und es geht natürlich so weiter, muss ja so kommen.
    Wie gut, dass es irgendwann auch Abend ist und der verquere Tag vorrüber.

    Wer kennt das nicht .Es gibt Tage da läuft einfach alles schief und dann kriegt man auch viel schneller Ärger mit anderen und fühlt sich unverstanden und alleine. Wie gut ,wenn es dann doch noch einen Lichtblick gibt. Aber schlimm,wenn abends durch ein kleines Malheur alles wieder hoch kommt was am Tag so schlecht gelaufen ist. Da kann man nur noch weinen, weinen, weinen.

    Diese Situationen kennt jede Familie mit Kindern. Das ist sicherlich mindestens einmal in der Woche oder alle 2 Wochen der Fall. Kommt auf die Menge der Kinder an, die sich hier Mißverstanden fühlen.
    Ein Buch das bestimmt jedem Kind ab 5 Jahren schon mal aus tiefster Seele gesprochen hat, denn zum Groß werden gehört so etwas einfach dazu. Das kann man als 5 jähriger natürlich nicht so hinnehmen. Wie gut das dann abends eine Schulter da ist an der man sich mal so richtig ausheulen kann und wenn dann auch noch das Lieblingsspielzeug wieder da ist ist die Welt gerettet.

    Ein tolles Buch für kleine In-die-Welt-Schauer, die versuchen ihren Tag möglichst ohne Probleme zu überstehen, auch wenn sie umgeben von Widrigkeiten sind.
    Ein Buch das für Kinder ab 4 Jahren zu empfehlen ist.

  20. Cover des Buches Der kleine Pirat und die kleine Prinzessin (ISBN: 9783789110498)
    Kirsten Boie

    Der kleine Pirat und die kleine Prinzessin

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    Eine Geschichte, die zeigt, 
    das Reichtum und Besitz nicht immer glücklich macht
    für Kinder ab 4 Jahren

    Vielleicht kennt der ein oder andere schon den kleinen Piraten, der so ganz anders ist wie alle Piraten, die man sonst so kennt. Er ist weder angsteinflößend noch böse. Unser kleiner Pirat genießt das Leben und ist mit dem zufrieden was er hat. Ein wirklich glücklicher Mensch auch wen  das nicht immer so war, denn auch er war einmal ein gefürchteter Seeräuber. Nun aber kann er stundenlang von Bord aus angeln, oder er hält nach Schiffen von Freunden Ausschau um sie zu besuchen, mit ihren zu spielen und zu singen.
    Ganz anders hingegen geht es der kleinen Prinzessin. Sie scheint so gar keinen richtigen Sinn im Leben zu sehen. Einzig der Besitz von Kostbarkeiten, von schönen Dingen macht sie für einen kleinen Augenblick glücklich. Obwohl ist das wirklich Glück? Wir werden es erleben. Eines Tags steht die kleine Prinzessin weinend am Steg direkt vor dem Schiff des kleinen Piraten, der es gar nicht mit ansehen kann wie traurig sie ist. Er bittet. Er nimmt sich ihrer an und erfährt, dass sie so gern ein bestimmtes Kleid hätte doch ihr Vater wollte ihr das Geld dafür nicht geben. Da unser kleiner Pirat ein guter Pirat ist schenkt er ihr etwas von seinen Schätzen und so kann sich die kleine Prinzessin das ersehnte Kleid kaufen. Doch wer jetzt meint sie sei nun glücklich, der irrt. 
    Am nächsten Tag steht sie wieder am Steg. Wieder gibt ihr Vater ihr kein Geld obwohl sie sich doch so sehr...…. wünscht und wieder ist es der kleine Pirat, der ihr den Wunsch erfüllt.
    Und obwohl sie nun doch glücklich sein könnte ist sie immer noch nicht glücklich. Nun war sie unglücklich weil sie nicht mehr wusste was sie sch noch wünschen könnte. Alle Schätze der Welt zu besitzen macht eben auch nicht glücklich doch das ahnte sie zu diesem Zeitpunkt vermutlich noch nicht. Anders als der kleine Pirat, dem schnell klar wurde, das etwas nicht in Ordnung war. Also überredetet er die kleine Prinzessin einen Tag mit ihm zu verbringen.
    Was dann geschieht verrate ich noch nicht, aber ich bin mir sicher ihr ahnt es schon.
    Eine wundervolle Geschichte, due zeugt, das Besitz allein nicht glücklich macht. Nun können Kritiker sagen, der Pirat hat es ja leicht so zu reden, denn er kann das Leben genießen weil er ja so viele Schätze hat, due ihm die nötige Sicherheit geben. Auch wenn er sie nicht braucht, wenn er sie brauchen würde wären sie da. Und recht haben die, die so denken. Doch es zeigt auch, dass man nicht viel braucht um glücklich zu sein. Freunde sind für den kleinen Piraten das wichtigste Gut. Freunde und etwas zu Essen das reicht ihm um glücklich zu sein.
    Wir leben in einer Konsumgesellschaft. Statussymbole, wie besondere Handys, Uhren und Markenkleidung meinen viele machen einen Menschen aus. Wie dumm. Und dennoch erleben wir es im Gespräch mit Kindern immer wieder.
    Ob diese Geschichte dazu beitragen kann das Kinder darüber nachdenken?
    Ich weiß es nicht. Aber die Geschichte sensibilisiert. Zusammen mit anschließenden Gesprächen über die Geschichte kann man aber einiges erreichen.
    Ich habe das Buch nun einige Male in Kindergärten vorgelesen und war ehrlich gesagt entsetzt wie Marken- und Konsum orientiert selbst die 4-6 Jährigen schon sind. Gleichzeitig musste ich aber auch erleben wie sehr Kinder ausgegrenzt werden wenn sie dies nicht mit machen können. Was mich aber am meisten entsetzte war die Äußerung eines 6 jährigen Jungen der aus einer sozialschwachen Familie kam.
    Er sagte:" Ich find die Geschichte total dooof."
    Als ich ihn fragte wieso erklärte er mir:" Der kleine Pirat hat doch ganz viel Gold, der ist nicht arm. Der braucht nicht zu arbeiten, der hat doch alles. Wenn meine Mama und mein Papa Geld genug hätten dann brauchten sie auch nicht arbeiten gehen und könnten mit uns Urlaub machen und Spaß haben. Aber mein Papa muss viel arbeiten damit wir etwas zu essen haben. Und wenn er von der Arbeit kommt dann muss er gleich wieder weg zu der anderen Arbeit weil das Geld sonst nicht reicht. Mein Papa und meine Mama arbeiten und trotzdem können wir nicht in Urlaub fahren dafür haben wir kein Geld. Und der Tobi der lacht mich immer aus weil ich keine so tollen Turnschuh habe und meine Hose ein Loch an der Seite hat. Und dann sagt er wir wären Assis....." Der Kleine war so in Rage und redete sich alles von der Seele. Sicherlich war vieles von dem was er sagte geprägt von dem was er im Elternhaus an Gesprächen mitbekommen hat aber dennoch ist es Realität.
    Was eine Geschichte auslösen kann habe ich schon des Öfteren erlebt aber so intensiv noch nicht.
    Die Erzieherinnen der Einrichtung, in der dies so geschah, werden weiter zum Thema arbeiten.
    Und so hoffe ich, dass dort wo ähnliches vielleicht erlebt wird auch bewusst darauf reagiert wird.
    Ob Kirsten Boie damit gerechnet hat, das ihre Geschichte so viel auslösen kann? Wohl kaum. Ich denke ihre Intention war lediglich zu sagen, dass es nicht viel braucht u glücklich zu sein und das Besitz nicht glücklich unbedingt macht. Das verstehen die Kinder in der Regel auch genau so und der kleine Pirat hat ihre Herzen ohnehin schon beim ersten Blick erobert. Die tollen Illustrationen von Silke Brix tun ihr übriges . Lustig, farbenfroh, turbulent und ausdrucksstark. Stimmungsvoll mit herrlicher Mimik und Gestik der Figuren visualisiert sie die Geschichte auf ihre ganz eigene Weise. Durch sie wird das Lebensgefühl für die jungen Zuhörer erst so richtig erlebbar, greifbar. Sie sind es die den Kindern den Zugang zur Geschichte die Tür öffnen und die Botschaft verstehen lassen.
    Das Duo Kirsten Boie und Silke Brix haben auch mit diesem Buch ihre kleinen Leser wieder sehr erfreut.
    Und so hoffen wir vielleicht auch noch auf eine dritte und vierte..... Geschichte vom kleinen Piraten.


  21. Cover des Buches Der Prinz und der Bottelknabe oder Erzähl mir vom Dow Jones (ISBN: 9783862740949)
  22. Cover des Buches Nee! sagte die Fee (ISBN: 9783789163197)
    Kirsten Boie

    Nee! sagte die Fee

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Die kleine Fee will nicht so wie ihre Mama. Warum soll man die Füße waschen, man kann doch Schuhe tragen. Einmal nicht die liebe gute Fee sein, sondern richtig böse. Und das konnte die kleine Fee. Sie zaubert die Rehe auf den Baum, lässt die Waschbären schlafen und die Kaninchen als Frösche herum hüpfen. Doch dann passiert das Unglück. Wer soll ihr nun helfen, wo sie vorher bei ihren Freunden so viel Unheil angerichtet ha?

    Die kleine Fee ist das kleine Nein. Zu allem und jedem sagt sie nur :“ Nee!“ Da kann das Zusammenleben schon mal schwierig sein. Mutter tut das einzige was man als Mutter tun kann. Sie bleibt konsequent, aber auch liebevoll. Die kleine Fee treibt es dann aber ohne Aufsicht der Mutter wirklich doll. Einmal so richtig böse sein. Da ist es ganz egal wie sie ihre Freunde damit verletzt oder im Stich lässt. Wie gut das die Mutter alles wieder grade biegt. Die kleine Fee ist verzweifelt als ihr bewusst wird, das sie allen Freunden solche Streiche gespielt hat, das diese ihr in ihrer Notsitutation nicht zur Seite stehen können. Und hätte sie doch auf die Mutter gehört und ihren Zauberstab ordentlich geputzt, dann würde er so glänzen, dass man ihn auch zwischen den Zweigen glänzen sehen könnte. Tja, da ist guter Rat teuer und vielleicht hilft es einfach mal zu weinen. Wie gut das die Mutter nicht weit ist und alles wieder in Ordnung bringt. Schade nur, dass die kleine Fee selbst am Schluss noch nicht eingesehen hat, dass der falsche Weg war, den sie da eingschlagen hatte.

    Ein Buch das zum Nachdenken über das Hören und Folgen anregen soll. Leider nicht mit einem überzeugenden Lösungsvorschlag, der auch wirklich hilft die Kinder in die richtige Richtung zu lenken. Deshalb ziehe ich hier, trotz liebevoller Bebilderung einen Stern ab.
    Hätte mir da doch einen besseren Schluss gewünscht, nämlich das sie dann zum ersten Mal „ja“ sagt oder die Frage anders gestellt wäre.

  23. Cover des Buches Das Geheimnis hinter den Geschichten (ISBN: 9783961770755)
    Ebi Naumann

    Das Geheimnis hinter den Geschichten

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Ramgardia
    • 20 bekannte Autoren werden in diesem Buch vorgestellt. Das Buch beginnt mit einem Vorwort, in dem der Autor uns erklärt, was ihn zum Schreiben des Buches bewogen hat.

      Den Anfang macht Erich Kästner, vom dem wir ein Portrait sehen, daneben ein Zitat des Autors und dann wird über Stationen seines Lebens berichtet. Drei Punkte werden in blauer Schrift unter der Ankündigung „Übrigens“ gedruckt. Hier erfahren wird Dinge, die nicht ganz so bekannt sind. So ist jede Biografie aufgebaut.

      Als nächstes wird Astrid Lindgren vorgestellt. Auch von ihr wurden in den letzten Jahres Biografien und Filme veröffentlicht. So wissen sicher viel, dass der Michel im Original Emil hieß. „Pu der Bär“ wurde von A.A. Milne geschrieben und sein Sohn, dessen Bär hier die Hauptrolle hat, hing in dieser Rolle fest. Maurice Sendrak kennen wir hauptsächlich, weil er weiß, „Wo die wilden Kerle wohnen“. Die Finnin Tove Janson zeichnet schon als Kind Wesen, die wir später als Munins kennen lernten und deren Geschichten immer gut endeten. „Der kleine Prinz“ ist sicher das Buch dessen Zitate am häufigsten genutzt werden. Antoin de Saint-Exupéry träumt schon als Kind vom Fliegen und stürzte dann leider als Pilot ab. Judith Kerrs und ihr „Rosa Kaninchen“ kennt jeder, aber sie hat auch noch viele andere Bücher illustriert. Mark Twain hat einmal neben dem Deutschen Kaiser gesessen. Christine Nöstlinger hat in dem Buch „Maikäfer fliegt“ das auch verfilmt wurde aus ihrer Kindheit erzählt. James Krüss hat außer seinen schönen Reimen auch Bemerkungen zu seinen Schriftstellerkollegen gemacht. Roald Dahl war mal als Kind Schokoladentester und später kam daraus „Charlie und die Schokoladenfabrik“. Im Kapitel Paul Maar erfahren wir, wie er auf seinen Sams kam. „Vor dem Fernseher zu liegen und dabei Süßigkeiten in mich reinzustopfen, ohne dabei dick und doof zu werden.“ Ist Andreas Steinhöfels Vorstellung vom vollkommenen Glück. Mit Michael Ende verbindet sicher jeder von uns ein Buch, das er gerne gelesen oder als Film gesehen hat. Ähnlich geht es sicher auch vielen mit Ottfried Preußler, der „Räuber Hotzenplotz“ hat ja auch in diesem Jahr Geburtstag. Von Kirsten Boie gibt es immer wieder neues Lesefutter, Ernstes und Fröhliches. J.R.R. Tolkien hat sogar eine eigene Sprache entwickelt. Ich muss gestehen, dass ich Frida Nilsson und Finn-Ole Heinrich bisher nicht kannte. Ganz anders geht es mir da mit Eric Carle, dessen „Kleine Raupe Nimmersatt“ in vielen Büchern auftaucht.

      Es ist interessant, die Menschen hinter den Geschichten kennenzulernen und einiges ungewöhnliches über sie zu erfahren. Sicher auch ein Anreiz die Bücher zu lesen und sich mehr mit den Autoren zu befassen.

       

  24. Cover des Buches Sternenhimmel und Zauberträume (ISBN: 9783770725038)
    Ann-Katrin Heger

    Sternenhimmel und Zauberträume

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Hexchen123
    Gutenachtgeschichten für unsere Kleinen kann man nie genug haben. Für mich ist das ein fester Bestandteil des Rituals, wenn Kinder ins Bett gehen. Ein Buch zum Vorlesen sollte für mich kurze, schöne Geschichten beinhalten und vor allem auch schöne Bildchen zum Anschauen.

    „Sternenhimmel und Zauberträume“ beeinhaltet 24 kurze Gutenachtgeschichten, von unterschiedlichen Autoren. Teils auch sehr bekannte wie Astrid Lindgren, Paul Maar, Kirsten Boie, Cornelia Funke und viele mehr. Die Schrift ist angenehm groß, so dass das Lesen sehr leicht fällt. Die liebevollen Illustrationen von Dagmar Henze sind auf jeder Seite und so haben die Kleinen auch allerhand zum Schauen.

    Diese Geschichten gibt es unter anderem zum Entdecken:

    Ann-Katrin Heger: Hilfe für Helga Siebenschläfer
    Astrid Lindgren: Nein, ich will noch nicht ins Bett!
    Angie Westhoff: Die Wunderlampe
    Mascha Matysiak: Prinzessin Matilda, Ritter Tobi und der giftgrüne Drache
    Paul Maar: Anne kann nicht schlafen
    Erwin Grosche: Im Bett
    Petra Steckelmann: Auch kleine Hasenkinder müssen mal schlafen gehen
    Sonja Fiedler-Tresp: Ein schöner langer Tag
    u.v.m.

    Die Erzählungen sind altersgerecht für Zuhörer ab 4 Jahren interpretiert und machen Spaß beim Vorlesen und Zuhören.

    Fazit

    Ein wunderschönes Vorlesebuch für Kinder ab 4 Jahren mit liebevollen Illustrationen. Die Geschichten sind abwechslungsreich und können garantiert mehr als einmal vorgelesen werden.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks