Bücher mit dem Tag "kennenlernen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kennenlernen" gekennzeichnet haben.

201 Bücher

  1. Cover des Buches Selection – Die Elite (ISBN: 9783733500955)
    Kiera Cass

    Selection – Die Elite

     (4.513)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    2,5 Sterne

    Das war nicht meine Geschichte. Es gab ein paar gute Abschnitte, aber im Großen und Ganzen fand ich die Story doch leider eher langweilig. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich es als Hörbuch gehört habe, und die Sprecherin hat so lieb- und emotionslos gesprochen, so eintönig, dass es vielleicht auch daran gelegen haben mag, dass mich die Story nicht hat packen können. 

  2. Cover des Buches Smaragdgrün (ISBN: 9783401063485)
    Kerstin Gier

    Smaragdgrün

     (6.605)
    Aktuelle Rezension von: MagicWitchyBookworld

    Selten habe ich eine Buchreihe gelesen, die so viele Fragen offen ließen, dass man den letzten Band kaum erwarten konnte. Bei der Edelsteintrilogie ist es der Fall! Ich konnte es kaum erwarten, das Buch zu lesen und fragte mich schon, wie die Autorin alle Fragen in dem letzten Buch beantworten will. Die Autorin hat es geschafft und ich bin einfach nur begeistert. Anders kann ich es nicht ausdrücken.


    Das Buch beginnt wie schon im zweiten Band direkt am Ende des vorherigen Bandes, was dementsprechend keine lange Vorrede oder neue Einführung braucht.

    
Das Buch ist kitschiger als die vorherigen Bände, was einem als Leser bei einem Jugendbuch das Herz aufgehen lässt. Die Zeitreisen stehen dennoch im Vordergrund und auch die Aufklärung, wieso Paul und Lucy den Chronographen gestohlen haben. Auch die Frage, was der Graf mit dem Stein der Weisen bezwecken will, wird weiterhin verfolgt.


    Man kann sich auch wieder richtig gut in Gwendolyn hinein versetzten und mit ihr fühlen in den Szenen.
In dem Buch geht es spannend her und erst ganz zum Schluss werden alle Rätsel gelöst und auch die Geheimnisse um den Orden.

    
Am meisten begeistert hat mich Xemerius und ich finde es sehr Schade, dass er nicht schon in Band 1. aufgetaucht ist. Denn seine Aussagen und Sprüche bringen doch sehr viel Pep mit sich.

    
Dafür ist leider der Geist James in den Hintergrund gerückt, was ich sehr Schade finde, da ich ihn doch sehr gut gelungen und sympathisch finde.
Smaragdgrün ist also ein wunderbares Jugendbuch, was mit viel Spannung, Humor, Liebe, wunderbaren Charakteren und einem tollen Schreibstil überzeugt.


    Wer die ersten beiden Teile gelesen hat und begeistert von ihnen war, für denjenigen steht es sicherlich außer Frage den dritten Band zu lesen.

  3. Cover des Buches Rubinrot (ISBN: 9783401506005)
    Kerstin Gier

    Rubinrot

     (14.120)
    Aktuelle Rezension von: Michelle_M

    Hach... was soll ich sagen?

    Ich habe 'Rubinrot' nun zum zweiten Mal gelesen, wobei das erste Mal schon einige Jahre her ist (da war ich selbst noch Teenager^^).
    Das Buch ist ein absolutes Wohlfühlbuch für mich!

    Es geht um Gwendolyn die "aus Versehen" das Zeitreise-Gen geerbt hat. Völlig unvorbereitet wird sie von heute auf morgen in eine neue abenteuerliche Welt geschupst und muss zusehen, dass sie nicht den Kopf verliert bei all dem Chaos und den Geheimnissen.

    Hinzu kommt noch der unverschämt gutaussehende Gideon. Seinerseits ebenfalls Zeitreisender und ein Kotzbrocken.

    Ich liebe die Dynamik zwischen den Beiden und das Gwendolyn soviel Sarkasmus und Witz bereit hält, obwohl sie manchmal schlichtweg von der Situation überfordert ist.

    Meiner Meinung nach kann man die Edelstein-Trilogie ruhig auch lesen, wenn man schon aus dem Teenie-Alter raus ist, da es so herrlich witzig geschrieben ist.

    Kerstin Gier hat hier wirklich absolut gute Arbeit geleistet.
    Die Reihe wird wohl für immer eine meiner liebsten sein!

    Fazit:
    Wer Lust auf lustige und dennoch spannende Lektüre hat, die auch mal etwas leichter sein darf, der ist hier absolut richtig.
    Von mir bekommt das Buch 5/5 Sternen und ich freue mich schon mit Saphirblau weiter zu machen.

  4. Cover des Buches Weil wir uns lieben (ISBN: 9783423716406)
    Colleen Hoover

    Weil wir uns lieben

     (1.231)
    Aktuelle Rezension von: Bluestone21

    Will und Layken haben geheiratet und bei ihren Flitterwochen erleben wir die wichtigen Höhepunkte ihrer Geschichte wieder- aber aus Wills Sicht.

    Für mich ist dieses Buch perfekt, denn auch ich stelle meinem Freund meist Fragen wie er damals bestimmte Ereignisse erlebt hat und gehe ihm damit schon auf die Nerven. XD

    Da hat dieses Buch perfekt hinein gepasst, auch da es bei mir schon ein bisschen her war seit ich die anderen beiden Bücher gelesen habe.

  5. Cover des Buches Selection (ISBN: 9783411811250)
    Kiera Cass

    Selection

     (5.237)
    Aktuelle Rezension von: EmmaLouise

    Okay, seien wir ehrlich, Frau Cass hat mich furchtbar enttäuscht. Bei all den lobenden Worten waren meine Erwartungen allerdings auch dementsprechend hoch. Aber eine tolle Idee, nur leider eine katastrophale Umsetzung.

    Genug gemeckert! Leider nein. Das war nur die Kurzmeinung. Betonung liegt auf kurz. Im folgenden gestalte ich meine Bewertung in Abschnitte gegliedert, ach, seht einfach selbst!

    Der Schreibstil: Er gefällt mir tatsächlich ganz gut, zwar sehr einfach, teilweise auch einfallslos und zahlreiche Wortwiederholungen, aber zumindest grammatikalisch korrekt. Es gibt immer wieder sehr gelungene Zeilen, allerdings zwischen grottenschlechten und sehr legeren versteckt. An sich durchschnittlich.

    Die Handlung: Das war sicherlich toll geplant und ein wahres Meisterwerk auf dem Konzeptpapier. Aber, -ihr ahnt es sicherlich- in der Realität nur semicool. Es zieht sich zeitweise sehr, und dann wieder geht es rasend schnell. Das ist schade. Auch vermisst man einen Höhepunkt -oder auch nur irgendeine Szene, in der es spannend wird-, so verliert das Buch seinen Reiz und es ist stellenweise zäh zu lesen, man muss sich förmlich zum weiterlesen zwingen. Nichtsdestotrotz, es gibt Schlimmeres!

    Die Characktere: Würg & Kotz! Ganz besonders Aspen, der sich in diesem und den folgenden Bänden einfach nur als neidischer, bescheuerter, sadistischer, dummer, widerlichen, gekränkter, frauenfeindlicher Idiot entpuppt. Und America läuft ihm wie ein dummes Küken hinterher! Ist sie blind oder was?! Das kommt äußerst unrealistisch rüber! Maxton, was soll ich sagen? Unsympathisch! Und America hat einen fürchterlichen Geschmack! *Achtung Spoiler* Er knutscht später mit der größten Tusse aller Zeiten zu seinem privaten Vergnügen herum und erwartet Verständnis. Was er auch noch bekommt! Unrealistisch! Ich wiederhole: Ist America blind!? Ich habe mich die ganze Zeit völlig verarscht gefühlt! Nur May ist toll. Und Americas Freundin Marlee! Und ihre Zofen! Aber der Rest? Pfui Teufel! Ich vermisse Tugenden wie Geduld, Mut, Weisheit und so weiter bei ihnen. 

    Spannung: Ich fasse mich kurz, wie gesagt nicht vorhanden, absolut vorhersehbares Ende.

    Das Cover: Wunderschön, verspricht aber zu viel. 

    Und noch ein wenig mehr Motzen um des Motzen willen: Besonders Aspen nervt wahnsinnig mit seinem "America, ich liebe dich, bist du jetzt mit dem Prinzen zusammen? Wie kannst du nur! Ich vermisse dich!" Würg. Und America das blinde Huhn fällt darauf herein! Hoffentlich stirbt er in den folgenden Büchern! Ja, ich lese weiter, denn schlimmer geht ja wohl kaum! Americas Ego nervt auch, mit ihrem "Ich bin eine 5 und deshalb ein armes Schwein, tut doch was, weil ich kann mir nicht helfen, das habe ich noch nicht probiert, trotzdem, rette mich, Aspen! Oder Maxton, ich weiß nicht wen ich liebe! Ich brauche frische Luft! Heul!" So verhält sich America wirklich! Und auch die Rebellen, nur lästig, es stirbt niemand Wichtiges , und so geht von ihnen keinerlei Gefahr oder Spannung aus. Niemand kämpft heldenhaft, sondern alle verkriechen sich in ihre Bunker. In Büchern erwartet man etwas mehr Mut von dem Königshaus-Klischee! Apropos Klischee, alle wichtigen sind besetzt. Die besorgte Mutter, der weise Vater, der böse König, die freundliche Königin, der doch-nicht-so-eingebildete (Ich teile diese Meinung nicht, das ist Americas!) Prinz, die schüchterne Freundin, der eifersüchtige Ex, die schöne Zicke und ich könnte noch ewig so weitermachen! Ich wiederhole, alles vorhersehbar! Oh, nicht zu vergessen, America, in das Elend hineingeboren und trotzdem die geborene Königin mit soviel Lebensfreude trotz ihres Leides. Und dabei überhaupt nicht unentschlossen oder egoistisch, nein, America doch nicht! Würg. (Wieder nicht meine Meinung.)

    Es tut mir leid, so schlecht über ein Buch reden zu müssen, das mache ich eigentlich nicht. Es war nur leider überhaupt nicht mein Fall. Vielleicht gefällt es ja euch!!! So, jetzt lese ich aber erstmal Blood and Ash fertig! Bestes Buch ever!

  6. Cover des Buches Rush of Love – Verführt (ISBN: 9783492304382)
    Abbi Glines

    Rush of Love – Verführt

     (1.583)
    Aktuelle Rezension von: vanyyy

    Nachdem ihr Dad sie verlassen hat, war Blaire mit ihrer Mum allein. Als ihre Mum dann krank wurde und anschließend starb, war sie komplett auf sich allein gestellt. Finanziell ging es ihr mies, da sie das Haus verkaufen musste, um die ganzen Arztrechnungen zu zahlen.

    Rush hat viel Geld. In einem seiner Häuser wohnt seine Mum, die mit Blaire's Dad verheiratet ist. Rush kann ihn nicht leiden, weil er ihn als Schmarotzer sieht. Als Blaire nicht weiter weiß, zieht sie zu ihrem Vater. Dachte sie zumindest. Das Haus gehört ihrem Stiefbruder und ihr Vater ist gar nicht da. Als Blaire auf Rush trifft, sprühen sofort die Funken. Doch die beiden dürfen sich nicht näher kommen, denn Rush hütet ein Geheimnis, das Blaire endgültig zerstören wird.

    Es kommt schon immens früh dazu, dass die beiden Gefühle füreinander entwickeln, was ich persönlich sehr schade finde, da ich ein totaler Fan von Slow Burns bin. Nun gut, darüber kann ich hinwegsehen, wenn alles andere stimmig ist, aber das ist hier nicht der Fall. Es kam mir unlogisch vor, dass Rush Blaire so früh schon als “vollkommen” bezeichnet und die Dialoge erinnern teilweise an sehr amateurhaften Theateraufführungen. Er kennt sie so gut wie gar nicht, sie haben anfangs kaum ein paar Sätze gewechselt und schon stellt er sie auf ein Podest. Es ist auch nicht wirklich großartig etwas außergewöhnliches passiert, außer zum Ende hin. Für so wenig Seiten wurde zu viel reingepackt. Undzwar so, dass die Beziehung zwischen Blaire und Rush sich nicht gut entfalten konnte. Alles ging einfach viel viel zu schnell.

  7. Cover des Buches Kiss me in New York (ISBN: 9783570164556)
    Catherine Rider

    Kiss me in New York

     (215)
    Aktuelle Rezension von: Stinsome

    Ich liebe Weihnachten und ja, ich lese einen Weihnachtsroman auch Ende Februar, wenn er mir zusagt – auf „Kiss me in New York“ trifft das zu. Ehrlich gesagt hat das Buch aber gar nicht so viel Weihnachtsfeeling versprüht, wie ich es mir gewünscht hätte, deshalb macht es ohnehin keinen Unterschied, ob man das Buch in der Weihnachtszeit oder eben im Frühjahr liest. Es ist aber auf jeden Fall ein winterlicher Liebesroman, bei dem die kalte Jahreszeit definitiv durch die Zeilen durchkommt.

     

    Der Schreibstil ist angenehm und, auch wenn sich hier und da ein paar ernstere Themen in die Handlung verirren, bleibt der Ton des Buches doch rundum leicht und auch ein wenig humorvoll. Man erlebt kein literarisches Meisterwerk voller Spannung und Twists, sondern eine fluffig-süße Lovestory, um sich ein wenig die Zeit zu versüßen.

     

    Die Charaktere sind sehr sympathisch und am Anfang war ich tatsächlich kurz überrascht, wie wir den männlichen Protagonisten kennenlernen (da muss ich mich also doch korrigieren: es gibt einen Mini-Twist). Wir lesen aus beiden Perspektiven und dürfen dabei das Innenleben sowohl von Charlotte als auch von Anthony mitverfolgen, was ich für Liebesromane immer sehr bereichernd finde. Gerade die männliche Sicht gefällt mir oft am besten und das war auch hier wieder der Fall. Anthonys Gedanken über Charlotte haben der Geschichte die Prise Zucker verliehen, die ich mir auch erhofft habe.

     

    Obwohl die Anlegung der Handlung etwas ulkig ist, habe ich dem Autorenduo diese vollkommen abgekauft: Zwei Fremde begegnen sich am Flughafen und beschließen kurzerhand, ein 10-Schritte-Programm durchzuziehen, um über den Exfreund bzw. die Exfreundin hinwegzukommen. Sowas passiert in der Realität vermutlich eher weniger, aber die Autoren haben es trotzdem geschafft, diese Entwicklungen glaubwürdig zu erzählen. Alles vollzieht sich authentisch und löste zumindest bei mir kein ungläubiges Schnauben über die Absurdität des Geschehens aus.

     

    Woran ich aber definitiv etwas zu kritisieren habe, ist die sich wirklich unrealistisch schnell entwickelnde Liebe zwischen den Protagonisten. Sie kennen sich gerade mal ein paar Stunden und dann machen sie sich doch tatsächlich Liebesgeständnisse. Nicht „Ich mag dich und möchte dich näher kennenlernen“, sondern „Ich liebe dich und dank dir weiß ich jetzt, was Liebe wirklich bedeutet“. Das ist zwar alles schön und gut und die beiden sind auch sehr süß zusammen, aber diese tiefen Gefühle habe ich ihnen nicht abgekauft. Sie hätten meiner Meinung nach noch viel mehr Raum gebraucht, um sich zu entwickeln, damit man sie als Leser auch wirklich glauben kann.

     

    Nichtsdestotrotz ist Charlotte und Anthonys Liebesgeschichte süß und weiß für ein paar Stunden zu unterhalten – leider jedoch ohne bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Wie man so schön sagt: Die Geschichte ist perfekt für zwischendurch.

     

    Fazit

    Ein süßer Liebesroman zum Abschalten und Wohlfühlen, bei dem man in Kauf nehmen muss, dass sich die Liebe viel zu schnell entwickelt. Ich hatte Spaß. 3 Sterne!

  8. Cover des Buches Vielleicht jetzt (Vielleicht-Trilogie, Band 1) (ISBN: 9783743210950)
    Carolin Wahl

    Vielleicht jetzt (Vielleicht-Trilogie, Band 1)

     (276)
    Aktuelle Rezension von: Pizzza

    Dieses Buch, oder viel mehr die ganze Reihe, wurden richtig gefeiert und das hat mich neugierig gemacht. Der Klappentext hat mir gut gefallen und ich wurde nicht enttäuscht. Ich konnte mich teilweise gut in Gabriella hineinversetzen und konnte auch Anton gut verstehen. Die beiden WG-Mädels fand ich auch sehr harmonisch, aber auch sehr fragwürdig. Wie die beiden genau sind und weshalb sie so sind, werde ich wohl nur in Teil 2 und 3 erfahren. Ich habe das hin und her zwischen Anton und Brie geliebt. Es ist natürlich eine typische New Adult Story und dafür hat sie mir auch gut gefallen. Man kann sie gut und einfach lesen, aber leider gab es für mich kein Suchtpotenzial. Ich liebe in Büchern einen Epilog, diesen gab es nicht, man wusste trotzdem wie es endet und mehr hätte vielleicht auch aus Band 2 und 3 etwas vorweg genommen. 

  9. Cover des Buches Rush too Far – Erhofft (ISBN: 9783492306225)
    Abbi Glines

    Rush too Far – Erhofft

     (454)
    Aktuelle Rezension von: Lena_Thierbach

    Klappentext:

    Rush Finlay weiß, dass er in der Hölle landen wird, als er Blaire zum ersten Mal sieht. Sie ist jung, unschuldig und seine Stiefschwester. Doch für den stadtbekannten Bad Boy ist sie vor allem eines: verboten verführerisch. Da sie Hilfe braucht und ihr Vater gerade mit Rushs Mutter in Paris ist, nimmt Rush sie widerstrebend bei sich auf - und versucht, ihr aus dem Weg zu gehen. Doch sein Widerstand droht mit jedem Tag, den Blaire unter seinem Dach wohnt, zu schwinden...

    „Rush too Far – Erhoff“ ist das erste Buch der Rosemary Beach – Reihe geschrieben aus Rush Finlays Sicht &‘ ich bin total begeistert &‘ hin &‘ weg davon! Ich war Rush schon nach den ersten Seiten verfallen, aber jetzt nach diesem Buch, hat er mich schlichtweg von sich überzeugt! Ich fand es wahnsinnig interessant alles einmal aus seiner Sicht zu lesen, denn so konnte ich seine Denkweise &‘ Handlung im ersten Buch viel besser verstehen! „Rush too Far – Erhofft“ ist ein toller Zusatz zu Blaires &‘ Rushs Geschichte! ♥

  10. Cover des Buches Selection – Die Kronprinzessin (ISBN: 9783733501389)
    Kiera Cass

    Selection – Die Kronprinzessin

     (2.159)
    Aktuelle Rezension von: Bee2205

    Bei diesem Buch handelt es sich um den 4. Teil der Selection Reihe. Er spielt viele Jahre nach dem Ende von Band 3 und diesmal liegt es an der Prinzessin des Landes ein Casting abzuhalten.

    Der Schreibstil der Autorin ist immer noch sehr angenehm, schön und flüssig, wie in den ersten Teilen. Jedoch habe ich das buch nur zum Teil gelesen und habe zum Ende das Hörbuch gehört, welches mir auch sehr gefallen hat. Die Stimme der Sprecherin ist sehr angenehm und es hat Spaß geacht, ihr zu zuhören.

    Die Geschichte und die Kandidaten des Castings haben mir viel Freude bereitet. Es sind viele verschiedene Charaktere und es macht Spaß diesmal die männlichen Kandidaten mit zu erleben (auch wenn manche ziemliche Idioten sind). Jedoch brauchte ich etwas länger um mit Eadlyn warm zu werden. Ich empfand sie am Anfang als sehr unhöflich und nicht grade sehr sympathisch. Mit dem fortschreiten der Geschichte änderte es sich zum Glück.

    Ich finde, diese Reihe ist immer ein schöner Zeitvertreib für zwischendurch und so hat mir auch dieser Band wieder viel Freude bereitet. An die Geschichte von Maxon und America kommt die von Eadlyn jedoch noch nicht an, mal schauen was der 5. Teil uns bringt.

    Insgesamt vergebe ich 4,5/5 Sternen.

  11. Cover des Buches Follow Me Back (ISBN: 9783736309975)
    A.V. Geiger

    Follow Me Back

     (270)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Tessa hat Angstzustände, die dafür sorgen, dass sie sich nicht mehr traut ihr Zimmer zu verlassen. Sie isoliert sich in ihrem Zimmer und verbringt ihre Zeit auf Twitter, wo sie dem erfolgreichen Sänger Eric Thorn folgt. Eric Thorn ist nicht ganz wie glücklich mit seiner Musik und seiner Karriere wie es den Anschein macht. Er macht sich einen Zweiten Account, der dazu diesen soll, sich schlecht dastehen zu lassen. Jedoch rechnet er nicht damit, dass er hierbei mit Tessa in Kontakt kommt.

    Ich hatte bisher noch kein Buch von der Autorin gelesen, weshalb ich beschlossen hatte, ihr einfach einmal eine Chance zu geben und zu schauen wie es sich entwickeln wird. Außerdem sehen ja die Cover auch richtig toll aus und haben mich sehr angesprochen, was ebenfalls dafür gesorgt hat, dass ich mir die Reihe gekauft habe und der Klappentext hat dann natürlich alles noch rund gemacht.

    Tessa war mir eine sehr sympathische Protagonistin, die ich von Beginn an echt gerne mochte. Gerade ihre Angstzustände sind etwas was ich gut nachvollziehen kann. Jedoch werden wir die Auflösung in diesem Buch erst recht spät erfahren, obwohl man sich vorher schon einiges denken kann. Tessas Gedanken sind für mich sehr authentisch und realistisch dargestellt worden, was dafür gesorgt hat, dass man sich gut in sie hineinversetzen kann. Scott ist ein wundervoller Freund, der sie immer wieder besuchen kommt, auch wenn all das für ihn nicht ganz so einfach ist. Doch im Laufe des Buches hat er sich echt ins aus geschossen und mich aufgeregt.

    Eric mochte ich auch von Anfang an. Ich stelle es mir echt schwer vor, dass man so ein Leben führt, ich glaube, für mich wäre das wirklich nichts. Deswegen kann ich seine Entscheidung auch gut nachvollziehen, weil es auch ihm ein bisschen Pause aus seinem Alltag gab. Ich habe ihn direkt ins Herz geschlossen, da er auch nicht einer dieser typischen Stars ist, sondern eben besonders auf seine Art und Weise.

    Die Beziehung die Tessa und Eric ist schon besonders und das hat mir gut gefallen, denn man erfährt schon auf den ersten Seiten, dass Tessa gar nicht weiß, dass Eric sich hinter dem Account versteckt. Die Gespräche die die beiden über Twitter haben sind teilweise echt intensiv und tiefgründig, was auch Tessa gut geholfen hat. Besonders spannend fand ich die Protokolleinträge von dem Verhör, wobei man erst am Ende erfährt, was genau passiert. Und doch fiebert man die ganze Zeit mit den Protagonistin mit und ist voll und ganz an die Geschichte gefesselt.

    Der Schreibstil von A. V. Geiger war für mich neu und trotz allem konnte sie mich damit total überzeugen. Sie hat mich so in die Geschichte reingezogen, dass ich das Gefühl hatte, als wäre ich ein Teil der Geschichte. A. V. Geiger hat so eine fesselnde und spannende Schreibweise, die ich total geliebt habe und ich mich sehr freue, den zweiten Band zu lesen, denn ich bin mir sicher, dass mir das auch gefallen wird.

    ,,Follow Me Back‘‘ war ein sehr gelungener Auftakt der Reihe. Die Idee hinter diesem Buch ist bestimmt nicht neu, doch trotzdem fand ich die Idee hier in dem Buch super, da mich auch das Ende sehr überrascht hat und mich komplett sprachlos zurückgelassen hat. Deswegen empfehle ich euch auch Band 2 direkt parat zu haben, bevor ihr den ersten Band lest, denn wie auch all die anderen Bücher hat dieses Buch einen sehr fiesen Cliffhanger. Also kauft euch gleich beide Bände!

  12. Cover des Buches Das Lächeln der Frauen (ISBN: 9783492272858)
    Nicolas Barreau

    Das Lächeln der Frauen

     (972)
    Aktuelle Rezension von: annilittle

    Auch im neuen Jahr lese ich natürlich wieder Bücher aus den Regalen meiner Mutter und Großmutter – SuB-Abbau läuft :D

    Vom Autor habe ich schon viel gehört und auch von einigen seiner Werke, allerdings hatte ich nie wirklich Interesse daran, auch mal zu einem davon zu greifen, weil Liebesromane (ausgenommen New Adult) einfach nicht zu meinen bevorzugten Lektüren gehören und sie mich meistens langweilen.

    In das Lächeln der Frauen geht es um Aurélie, die Chefin eines Pariser Restaurants, der es gerade nicht so gut geht, da einige schlimme Dinge in ihrem Leben passiert sind. Um den Kopf frei zu bekommen, irrt sie etwas ziellos durch die Stadt, bis sie in einer Buchhandlung landet. Dort kauft sie den Roman „Das Lächeln der Frauen“, der daraufhin ihr Leben verändert und sie möchte den Autor unbedingt kennenlernen. Doch das ist gar nicht so einfach…

    Ich habe den Klappentext tatsächlich gar nicht gelesen, sondern einfach das Buch mal aufgeschlagen und ein paar Kapitel gelesen. Es ist keine super spannende Geschichte, da man als Leser:in fast von Anfang an weiß, worauf das Ganze hinauslaufen wird, aber es hat trotzdem Spaß gemacht es mitzuverfolgen.

    Außerdem hat mir der Schreibstil von Nicolas Barreau wirklich gut gefallen, weshalb ich den Hype um ihn definitiv gut nachvollziehen kann. Er war flüssig, humorvoll und sehr angenehm zu lesen. Wahrscheinlich würden mich seine anderen Werke auch gut unterhalten, aber ich habe einfach zu viele SuB- und Wunschlistenbücher von denen ich glaube, dass sie mir deutlich besser gefallen würden. Wir haben eben alle nur begrenzte Lesezeit und da wollen wir natürlich Highlights erleben und nicht „nur drei Sterne“-Bücher, wobei die ja auch keinesfalls schlecht sind. Kann man verstehen, worauf ich hinaus will? :D

    Aurélie war mir von Anfang an sehr sympathisch, wobei sie durchaus auch etwas anstrengend war, ich hätte an ihrer Stelle wahrscheinlich alles irgendwann hingeworfen und versucht es zu vergessen. Mit den anderen Charakteren bin ich nicht so wirklich warm geworden, aber das hat mich nicht so gestört, ich konnte die Geschichte trotzdem genießen.

    Alles in allem ein ganz netter Roman für zwischendurch, der mich gut unterhalten hat, aber auch kein Highlight hat. Vielleicht werde ich mir mal die Verfilmung anschauen, da ich Paris als Setting so mag.  


    3,5/5

  13. Cover des Buches The Secret Book Club – Liebesromane zum Frühstück (ISBN: 9783499002663)
    Lyssa Kay Adams

    The Secret Book Club – Liebesromane zum Frühstück

     (235)
    Aktuelle Rezension von: ScriptumFelicis

    Allgemeines:

    Die Liebesromanreihe "The Secret Book Club", der Autorin Lyssa Kay Adams, erscheint seit 2020 im Rowohlt Taschenbuch Verlag. Die Buchreihe beinhaltet aktuell 4 Titel (Stand 10.07.2022). Am 18. Oktober 2022 soll Band 5 erscheinen. 

    Band 1: The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman (Ersterscheinung: 01.04.2020)
    Band 2: The Secret Book Club – Die Liebesroman-Mission (Ersterscheinung: 18.08.2020)

    Band 3: The Secret Book Club – Liebesromane zum Frühstück (Ersterscheinung: 16.02.2021)
    Band 4: The Secret Book Club – Ein Liebesroman ist nicht genug (Ersterscheinung: 22.03.2022)
    Band 5: The Secret Book Club – Kein Weihnachten ohne Liebesroman (Ersterscheinung: 18.10.2022)

    Klappentext:

    Noah Logan hat ein Problem: Er ist in seine beste Freundin Alexis verliebt. Und das ist ein Problem, weil … na ja, weil sie eben seine beste Freundin ist. Er will Alexis auf gar keinen Fall verlieren. Nur, wenn er ihr seine Gefühle gesteht, könnte genau das passieren. Noah hat keine Ahnung, wie es weitergehen soll. Und verzweifelte Männer tun verzweifelte Dinge. Wie sich dem Secret Book Club anzuschließen. Die Jungs aus dem Buchclub sind der Überzeugung, dass sich jede Beziehung mit Hilfe von Liebesromanen verbessern lässt. Noah hat da seine Zweifel. Vor allem als der erste Kuss mit Alexis katastrophal endet …

    Meinung:

    Auch in diesem Band bleibt der Schreibstil weiterhin locker und sehr humorvoll, weswegen man nur so durch die Seiten fliegt. Dennoch hat mich dieser Band etwas weniger gut gefallen, als sein Vorgänger.

    Auch in diesem Band wird ein sehr wichtiges Thema behandelt = die Organtransplantation. Das Thema wurde, meiner Meinung nach, sehr gut in die Geschichte hineingearbeitet und auch einfühlsam behandelt. Ich habe zwar mehrere Rezensionen gelesen, die den Umgang mit dem Thema kritisiert haben aber ich fand die unterschiedlichen Reaktionen der Charaktere durchaus berechtigt – zumindest teilweise, denn es gibt tatsächlich gewisse Charaktere die vollkommen überzogen reagieren. Dennoch fand ich Alexis Reaktion darauf und ihre Wankelmütigkeit, in diesem Bereich, vollkommen verständlich und authentisch. Das Einzige, was mich sehr gestört hat, ist das Gefühl der „emotionalen Erpressung“ und dieses Gefühl ist mir auch noch, nach Beendigung des Buches, geblieben. Aufgrund der Spoilergefahr möchte ich hier jedoch nicht weiter darauf eingehen.

    Die Charaktere konnten mich weiterhin überzeugen. Zudem erfährt man sehr vieles aus dem Leben der beiden Hauptcharakter, weshalb ihr Handeln und Denken nachvollziehbar war. Vlad ist und bleibt weiterhin mein absoluter Lieblingsnebencharakter aber auch Kater „Beefcake“ fand ich super ulkig. Sein Verhalten trug maßgebend zur Auflockerung bei. Was mich an den Hauptcharakteren gestört hat, waren die unnötigen Dramen, da diese für mich nicht nachvollziehbar waren. Und dann, als sie endlich zueinandergefunden haben, gibt es nur noch eines = Sex, Sex und nochmals Sex. Das war mir einfach zu viel.

    Wie im vorherigen Band geht es auch hier eigentlich nicht mehr wirklich um den Buchclub an sich. Jedoch, wenn die Männer aufeinandertreffen, sind Witz und Kabbeleien vorprogrammiert und dennoch helfen und unterstützen sie sich gegenseitig. Das find ich super.

    Fazit/Empfehlung:

    Dieser Band hat mir etwas weniger gefallen, als sein Vorgänger aber es war trotzdem in die Geschichte einzutauchen.

    Ich empfehle das Buch guten Gewissens weiter.

  14. Cover des Buches A Long Way Down (ISBN: 9783426615362)
    Nick Hornby

    A Long Way Down

     (2.401)
    Aktuelle Rezension von: buecherblondine_blondie4books

    German version/English version below:

    London, an einem Silvesterabend, vermutlich irgendwann kurz nach der Jahrtausendwende:  

    Vier Menschen, die nichts miteinander gemeinsam haben (außer ihre Absicht, bald freiwillig aus dem Leben zu scheiden) treffen zufällig auf einem Hochhausdach aufeinander: Der gescheiterte TV Moderator Martin Sharp will nur vorher noch kurz die Beine ein bisschen baumeln lassen. Da betritt die alleinerziehende Mittfünfzigerin Maureen die Bild- bzw. die Hochhausfläche, deren einziger Daseinsinhalt ihr schwerstbehinderter Sohn, Matty, ist. Um das ungleiche Duo in ein Quartett zu verwandeln, fehlen nur noch die durchgeknallte Ministertochter Jess (der verlassene Teenager kann, wie es sich in so einem Alter gehört, nicht ohne den Ex, Chas, weiterleben) sowie JJ, ein – wie könnte es anders sein – erfolgloser Musiker, der sich das Leben nehmen will, weil er nicht Bruce Springsteen ist. 

    Statt sich umzubringen, beschließen die Vier dann dennoch, den long way down zu nehmen –  statt zu springen, verlässt man das Hochhaus dann doch lieber über die Treppe und vereinbart, erst einmal noch für drei weitere Monate am Leben zu bleiben...  

    Nick Hornbys Geschichte ist herrlich skurril und witzig, trotz der teils recht klischeehaften Backgrounds der Figuren, einer oft flachen Sprache und einer Vielzahl an (meist unnötigen) Kraftausdrücken. Hornby versteht sich auf unvorhersehbare Wendungen und Charaktere, ihm entgeht die Ironie des Lebens genauso wenig wie seinen Protagonisten. Ich habe das Buch zum ersten Mal vor zirka 15 Jahren gelesen, kurz nach seiner Erscheinung und konnte mich nach all der langen Zeit noch recht gut an Martin und Jess erinnern. Es kam mir beinah vor, wie ein Wiedersehen mit alten Freunden. 


    London, on a New Year's Eve, presumably sometime shortly after the turn of the millennium:  

    Four people having nothing in common (except their intention to end their lives very soon) meet by chance on a high-rise rooftop: the washed-up TV presenter Martin Sharp just wants to let his legs dangle a bit before the big jump...Then Maureen, a single mother in her mid-fifties, steps on the scene, or rather the high-rise, whose only reason for being alive is her severely handicapped son, Matty. All that's missing to turn the mismatched duo into a quartet is the manic minister's daughter Jess (the abandoned teenager can't go on living without her ex, Chas) and JJ, an - how could it be otherwise - unsuccessful musician who wants to take his own life because he's not Bruce Springsteen.  

    Instead of killing themselves, the four decide to take the long way down - instead of jumping, they take the stairs and agree to stay alive for another three months...  

    Nick Hornby's story is wonderfully bizarre and funny, despite the sometimes rather clichéd backgrounds of the characters, often flat language and a multitude of (mostly unnecessary) swearings. Hornby is adept at unpredictable twists and turns of character, he does not miss out on life’s irony – neighter do his protagonists. I read the book for the first time about 15 years ago, shortly after its publication. After all this time I could still remember Martin and Jess quite well. It almost felt like a reunion with old friends. 

  15. Cover des Buches Die Frau des Zeitreisenden (ISBN: 9783596163908)
    Audrey Niffenegger

    Die Frau des Zeitreisenden

     (4.365)
    Aktuelle Rezension von: MelLila

    Das Buch war richtig richtig gut! Wenn man auf Zeitreisend und Kitsch steht, so wie ich. Mit den Zeitsprüngen und Überschneidungen bin ich nicht immer mitgekommen und hab auch oft hin und her geblättert, aber das macht nichts. Der Klappentext hält, was er verspricht! Absolute Leseempfehlung!

  16. Cover des Buches Saphirblau (ISBN: 9783401506012)
    Kerstin Gier

    Saphirblau

     (7.054)
    Aktuelle Rezension von: Lissy_Booklove

    Nachdem ich vor einiger Zeit Rubinrot bewertet habe, geht es nun mit Saphirblau "munter weiter". Zuerst einmal finde ich es absolut großartig gelungen, wie gut Frau Gier, die Autorin, gleich nach dem Prolog an das Ende vom ersten Buch anknüpft. Man könnte meinen, man hält das selbe Buch in der Hand und blättert bloß einmal um :) Ich habe auch schon erlebt, dass ein Anfang eines weiterführendes  Buches komplett anders ist als das Ende des vorherigen Teils! Ich bin froh, dass hier alles perfekt abgestimmt war! 

    Dann geht es natürlich weiter in der Handlung - Gwendolyn, frisch gebackene Zeitreisende und dazu noch verliebt. Gideon, ebenfalls Zeitreisender und Teil der mysteriösen Wächterloge, die noch mysteriösere Pläne verfolgen, die das Team aus Gwen und Gideon nun umsetzen müssen. Dabei ist der Graf von Saint Germain natürlich keine unschuldige Randfigur, sondern geheimnisvoller Zeitreisender und ein Typ, der nicht ganz mit offenen Karten spielt... Doch ich möchte nicht zu viel verraten... (ups, vielleicht schon passiert;) Dazu kommt noch, dass Gwendolyn lernen muss, sich auf ihren Zeitreisen an das Verhalten in der Vergangenheit anzupassen, was sich als Menuett-Tanzen, Adelslinien lernen und Fächerhalten herausstellt. Ist jedenfalls das Gegenteil von leicht... Dabei steht ihr nicht nur ihr hochnäsiger Lehrer für Vergangenheit, Personen der Wächterloge und ihre Cousine Charlotte im Weg, sondern manchmal auch sie selbst... Ich hoffe, ich konnte euch neugierig machen und empfehle selbstverständlich dieses wunderbare Buch! (Müsst aber natürlich erst Rubinrot gelesen haben ;) 

    Liebe Grüße vom Fan der Edelstein-Trilogie //Lissy_Booklove 

  17. Cover des Buches Ewig Dein (ISBN: 9783552061811)
    Daniel Glattauer

    Ewig Dein

     (610)
    Aktuelle Rezension von: Bibliokate

    Daniel Glattauer hat es meiner Meinung einmal wieder geschafft. Er erzählt in seinem Roman "Ewig dein" eine Geschichte die man unbedingt weiterlesen muss wenn man einmal angefangen hat. Die Handlung dreht sich um Judith die im Supermarkt scheinbar ihrem Traummann begegnet. Er ist gutaussehend, erfolgreich, Single und versteht sich sogar mit ihren Freunden. Was ihr allerdings nicht auffällt ist das Hannes sich still und heimlich in ihr Leben schleicht und eine regelrechte Obsession entwickelt was Judith angeht. Als immer offensichtlicher wird wie Problematisch diese Beziehung zu einem Menschen wie Hannes ist versucht Judith sich von ihm zu lösen, doch das ist leichter gesagt als getan mit einem Mann der einen buchstäblich nicht aus den Augen lässt.


    Dieser Roman hat mir durchgehend Gänsehaut verschafft und ich war begeistert und abgestoßen zugleich. Begeistert von der Schreibweise Glattauers, der Art wie die Geschichte erzählt wird und der Spannung die erzeugt wird. Abgestoßen hat mich die Art der "Beziehung" die man schon eher als Besessenheit oder Stalking bezeichnen müsste. Ein großartiger Roman der es schafft sehr viel Emotionen zu erzeugen. 

            

  18. Cover des Buches Sherlock Holmes - Eine Studie in Scharlachrot (ISBN: 9783596035632)
    Arthur Conan Doyle

    Sherlock Holmes - Eine Studie in Scharlachrot

     (421)
    Aktuelle Rezension von: PoeEA1809

    Dr. Watson erzählt von seiner ersten Begegnung mit Sherlock Holmes, ihrem Kennenlernen und wie es dazu kam, dass die beiden Junggesellen sich eine Wohnung teilen. Bald wird Holmes durch die ermittelnden Londoner Polizisten, die durchweg als intellektuell beschränkt dargestellt werden, als beratender Detektiv zu einem Mordfall hinzugezogen und stößt dabei auf ein Verbrechen, dessen Motiv knapp zwanzig Jahre zurückliegt. Selbstverständlich löst der Meisterdetektiv den Fall im Handumdrehen und Dr. Watson erhält Gelegenheit, den kriminalistischen Scharfsinn seines Mitbewohners zu bestaunen. 

    Das eigentlich Interessante an dieser Geschichte ist allerdings nicht der Teil, der um 1880 in London spielt, sondern der abrupte Szenenwechsel zur Vorgeschichte des Verbrechens, der den Leser zu Mitte des Buches in die 1850/60er Jahre nach Amerika und zur Gründung Salt Lake Citys, der Hauptstadt des späteren Bundesstaates Utah, durch die Religionsgemeinschaft der Mormonen führt und damit hinein in eine veritable Westerngeschichte aus der Gründerzeit der USA. In diesem Teil des Romans steckt das eigentliche Potential der Geschichte und es ist fast schade, dass er nicht wesentlich ausführlicher erzählt wurde. Das hätte dann allerdings wohl den Rahmen des ganzen Buches gesprengt. 

    Der erzählerische Aufbau des Romans ist unglücklich gewählt, da nach dem Ende des 1. Teils (etwas) die Spannung fehlt, was für eine Kriminalgeschichte nicht wirklich hilfreich ist. Immerhin regt das Buch auch noch dazu an, sich ein wenig mit der Geschichte Utahs und der Mormonen zu beschäftigen. 


  19. Cover des Buches Zwei fürs Leben (ISBN: 9783548286723)
    Julia Hanel

    Zwei fürs Leben

     (176)
    Aktuelle Rezension von: Elas_Weltderbuecher

    Das Buch, war das erste, dass ich unbedingt lesen wollte, da das Cover mich sofort angesprochen hat. Es war leider schon vergriffen, daher habe ich es gebraucht bestellt. Zu Beginn musste ich mich erst zurechtfinden, da die Gespräche ein bisschen verwirrend waren und ich manchmal nicht wusste, was wer gesagt hat. Dennoch fand ich die Geschichte echt süß und nach dem ersten Treffen der beiden dachte ich mir, dass irgendwas komisch ist, doch das es so passieren würde, damit habe ich nicht gerechnet. Wow was für ein Plottwist. Tolle Geschichte.

    4 Sterne

  20. Cover des Buches Der Vorleser (ISBN: 9783257261349)
    Bernhard Schlink

    Der Vorleser

     (5.713)
    Aktuelle Rezension von: Lovely_Lila

    * Spoilerfreie Rezension! *

     ~ „Der Vorleser“ ist ein unterhaltsamer, tiefgründiger, interessanter Literaturklassiker, der zum Nachdenken anregt und mir trotz seiner langatmigen Passagen insgesamt gut gefallen hat. Wird das Buch als Schullektüre verwendet, sollte darauf geachtet werden, die ernsten Themen (NS-Vergangenheit, Schuld) altersgerecht aufzubereiten und auch die problematischen Aspekte der Geschichte (Altersunterschied in der Beziehung) nicht unter den Teppich zu kehren, sondern klar anzusprechen. Von mir gibt es jedenfalls eine Leseempfehlung! ~

     

    Inhalt

    Als Michael sich krankheitsbedingt übergeben muss, kommt ihm eine fremde Frau zu Hilfe. Von der Familie wird er zu ihr geschickt, um sich mit Blumen zu bedanken. Er ist 15 Jahre alt, sie ist 36 und wird seine erste Liebe / Affäre. Da sie selbst nicht lesen kann, liest er ihr jeden Tag aus Klassikern vor. Doch eines Tages verschwindet sie plötzlich. Jahre später sieht sie Michael sie unter unerwarteten Umständen wieder und erfährt, dass sie die ganze Zeit ein schreckliches Geheimnis hatte…

     

    Übersicht

    Einzelband oder Reihe: Einzelband
    Erzählweise: Ich-Erzähler, Präteritum
    Perspektive: männliche Perspektive
    Kapitellänge: sehr kurz

    Tiere im Buch: + Im Buch werden keine Tiere verletzt, gequält oder getötet.
    Triggerwarnung: NS-Zeit, Holocaust, Tod von Menschen, Beziehung zwischen einem Minderjährigen und einer Erwachsenen, toxische Beziehung, Gewalt
    Bechdel-Test (zwei Frauen mit Namen sprechen miteinander über etwas anderes als einen Mann): nicht bestanden!
     Frauenfeindliche / gegenderte Beleidigungen: ---

     

    Kurzrezension


    „Warum? Warum wird uns, was schön war, im Rückblick dadurch brüchig, dass es hässliche Wahrheiten verbarg?“ Seite 38

     

    „Der Vorleser“ gilt als literarischer Klassiker, den man gelesen haben muss, und als beliebte Schullektüre. Pflichtbewusst gekauft, verstaubte das Buch aber zuerst einmal 2 Jahre in meinem Regal, bis ich in den Sommerferien dieses Jahres endlich Lust darauf hatte. 

     

    Zuerst: Hat mir das Buch gefallen? Ja, durchaus! Aber ist es auch so großartig wie angepriesen? Da bin ich mir nicht so sicher. Auf meine hohen Erwartungen folgten zwar ein paar unterhaltsame, interessante und tiefgründige Lesestunden, aber leider auch Ernüchterung. Den ruhigen, unaufgeregten Schreibstil mochte ich, die philosophischen und moralischen Fragen, die immer wieder gestellt werden, haben mich zum Nachdenken angeregt, was mir ebenfalls gefallen hat. Aber Achtung: „Der Vorleser“ ist ein Literaturklassiker, der zwar viele (und vor allem: die richtigen) Fragen stellt, der aber keine klaren, einfachen Antworten liefert! 


    Die ernsten Themen (NS-Vergangenheit, Literatur, Schuld, Erwachsenwerden, erste Liebe, Analphabetismus) und ihre tiefgründige Ausarbeitung haben mich ebenso überzeugt wie die komplexen, glaubwürdigen Figuren (besonders Hanna ist sehr gut gelungen) und der sympathische, selbstkritische, nachdenkliche Protagonist. Teilweise ist diese Mischung aus Liebesgeschichte, Roman und Justizkrimi wirklich spannend geschrieben und es gibt einige unerwartete Wendungen. Aus feministischer Sicht fallen die starken, intelligenten, beruflich erfolgreichen Frauenfiguren positiv auf (besonders da der Roman 1995 erstmals erschienen ist), auch die Darstellung von Frauen als Täter·innen ist außergewöhnlich und bemerkenswert. Die Verfilmung, für die Kate Winslet sogar einen Oscar erhalten hat, werde ich mir auf jeden Fall noch anschauen! 


    Leider enthält das vielschichtige Buch aber auch sehr langatmige, zähe, handlungsarme Passagen, bei denen ich nur im Schneckentempo vorangekommen bin. Ich kann mir gut vorstellen, dass Schüler·innen hier die Geduld verlieren und das Buch abbrechen könnten. Außerdem könnten ihnen die teilweise recht expliziten sexuellen Beschreibungen unangenehm oder peinlich sein. 


    Doch wenn man sich die Frage stellt, ob dieses Buch als Schullektüre (für die Oberstufe, früher würde ich das Buch mit einer Klasse nicht lesen) geeignet ist, muss noch ein Punkt angesprochen werden: Hochproblematisch ist natürlich die toxische, teilweise sogar gewalttätige Beziehung / Affäre zwischen dem Minderjährigen Michael (15 Jahre alt) und der Erwachsenen Hanna (Mitte 30). Gesetzlich wäre so eine Beziehung zumindest in Österreich erlaubt, moralisch bleibt sie trotzdem mehr als fragwürdig, ist in meinen Augen sehr problematisch und grenzt für mich an sexuellen Missbrauch wegen der unterschiedlichen Lebenserfahrung und des Machtgefälles (das Hanna bewusst ausnutzt). Wenn das Buch in der Schule besprochen wird, sollte dieser Aspekt auf jeden Fall nicht ignoriert, sondern klar angesprochen und diskutiert werden. 

     

    Mein Fazit

    „Der Vorleser“ ist ein unterhaltsamer, tiefgründiger, interessanter Literaturklassiker, der zum Nachdenken anregt und mir trotz seiner langatmigen Passagen insgesamt gut gefallen hat. Wird das Buch als Schullektüre verwendet, sollte darauf geachtet werden, die ernsten Themen (NS-Vergangenheit, Schuld) altersgerecht aufzubereiten und auch die problematischen Aspekte der Geschichte (Altersunterschied in der Beziehung) nicht unter den Teppich zu kehren, sondern klar anzusprechen. Von mir gibt es jedenfalls eine Leseempfehlung!

     

    Bewertung

    Idee: 4 Sterne
    Inhalt, Themen, Botschaft: 4 Sterne
    Tiefe: 5 Sterne ♥
    Umsetzung: 3,5 Sterne
    Worldbuilding: 4 Sterne
    Einstieg: 4 Sterne
    Ende: 4 Sterne
    Schreibstil: 4 Sterne
    Protagonist: 4 Sterne
    Figuren: 5 Sterne ♥
    Spannung: 3 Sterne
    Tempo: 3 Sterne
    Wendungen: 4 Sterne
    Atmosphäre: 3 Sterne
    Emotionale Involviertheit: 4 Sterne
    Feministischer Blickwinkel: 4 Sterne
    Einzigartigkeit: 5 Sterne ♥


    Insgesamt:

    ❀❀❀,5 Sterne

    Dieses Buch bekommt von mir 3,5 Sterne! 

  21. Cover des Buches Sannah & Ham (ISBN: 9783551520661)
    Ilse Rothfuss

    Sannah & Ham

     (130)
    Aktuelle Rezension von: MoWilliams

    Der Jugendroman „Sannah & Ham“ von Tom Ellen und Lucy Ivison bietet sehr viel jugendliches Chaos und Liebeskummer ohne Ende. Gleich vor weg, die Schreibstile sind vielleicht eher trivial, aber dafür sind die Gespräche sehr realistisch. Und das wird für mich immer ein wichtiger Punkt bei Jugendromanen bleiben, die ja doch hauptsächlich von Erwachsenen geschrieben werden.


    Die Geschichte wird von Hannah und Sam erzählt, die gerade ihre Abschlussprüfungen geschrieben haben und in den Sommer ihres Lebens starten wollen. In den Sommer, bevor es ernst wird. Auf einer Party von Hannahs besten Freundin Stella lernen sich die beiden Protagonisten im Badezimmer kennen. Sie verstehen sich auf Anhieb und sind beide überrascht, wie unbeschwert sie sich mit dem anderen Geschlecht unterhalten können. Denn die meiste Zeit enden solche Gespräche im Chaos oder in Peinlichkeit. Beide verbindet zusätzlich das „Problem“, noch Jungfrau zu sein, was sie aber vor der Uni unbedingt noch aus der Welt geschafft haben möchten.


    Meiner Meinung nach ist es eine angenehme Sommerliteratur für zwischendurch. Ich habe mich beim Lesen sehr amüsiert über Probleme, die wohl jeder Jugendlicher zu haben scheint. Wenn ich mir einige Kritiken zu dem Buch durchgelesen hätte, wär mir vielleicht gar nicht so bewusst gewesen, dass Hannah und Sam bereits 18 Jahre alt sind, mich aber mehr an Sechzehnjährige erinnern. Dieses Alter – sobald man es erreicht hatte in meiner Schule, war „Furtgehen“ Thema Nummer Eins. Und natürlich – total betrunken zu sein und welchen Typen man abschleppt. Oder, wer am meisten Drinks spendiert bekommt. Ehrlich gesagt, zu dieser Zeit habe ich das ziemlich gehasst und meine Meinung hat sich darüber nicht geändert, aber ich gehe jetzt viel lieber auf Partys oder „weg“. Vielleicht wurde das Feiern bei Sam und Hannah erst später beliebt. Denn in England darf man normalerweise erst mit Achtzehn in die Clubs.

    Außerdem ging das Ende etwas schnell. Ich finde, dass Hannah Sam zu schnell verziehen hat, für den Aspekt, dass er ihr so schlimm das Herz gebrochen haben soll. Das passt für mich auch eher zu einer unerfahrenen Sechzehnjährigen, die noch jedem Jungen nachrennt, als zu einem Mädchen, das nach dem Sommer auf die Uni gehen soll. Und weil das nächste Thema – worum es eigentlich grundsätzlich in dem Buch geht – Jungfräulichkeit ist, möchte ich sagen, dass es nie zu spät ist, irgendeine Erfahrung zu machen. IHR entscheidet, wann der rechte Zeitpunkt für etwas ist, lasst euch das nicht nehmen. Und lasst euch bitte nicht zwingen von Menschen, die vermutlich selbst gezwungen werden. Es wird nie einen richtigen, perfekten Zeitpunkt geben, jeder Zeitpunkt kann der richtige sein. Aber ihr sollt nichts überstürzen. So, Dr.Sommer hat genug gesprochen. Im Nachhinein hätte der Titel dieses Buchs sein können: „Sannah und Ham oder Wie ich mir Druck machen lasse und mir jedes Mal der Arsch gerettet wird, als ich dabei bin, meine Unschuld einem Idioten oder einer Idiotin zu geben“. Ich weiß, die Beliebtheit. Ich weiß, alle eure Freunde, die alle Sex hatten und nur noch über Sex reden. Ich weiß, man macht sich Druck. Aber nach der Schule interessiert das keinen Arsch mehr. Außer vielleicht die Person, mit der ihr dann euer Erstes Mal habt, aber glaubt mir, die werden sich ziemlich wahrscheinlich freuen, dass ihr euch so lange für DIE richtige Person aufgespart habt. Ich meine, welche größere Ehre gibt es? Welches größere Geschenk? Und an alle, die sich Druck machen lassen haben, es wird immer Erfahrungen geben, die beschissen sind. Aber man kann immer ein erstes Mal haben, nur das nächste Mal eben mit jemanden, den ihr liebt. Aufrichtig.

    Ein weiterer Grund, der mir immer noch im Kopf schwirrt, ist Hannahs beste Freundin Stella. (SPOILER) Sie behauptet zum Schluss, noch Jungfrau zu sein. Warum behauptet Pax dann dreißig Seiten zuvor (zu Hannah), dass er sie entjungfert habe? Welchen Grund könnte er haben, Hannah anzulügen? Ich meine, er ist ein bisschen ein Arsch, aber mal ehrlich, was hätte ihm das gebracht, wenn er doch bei Hannah landen wollte? Ich meine, es macht ihn nicht gerade attraktiver, wenn er meine beste Freundin entjungfert und dann mich haben will. Hinzu kommt ihre Freundin Grace, welche mit Ollie zusammen ist und ihn betrügt. Es kommt nur ganz kurz vor, dass sie es ihm nicht erzählen will, weil er ihr einen liebevollen Brief geschrieben und Freikarten für ein Festival geschenkt hat. Und das wars. Ich meine, Grace' Affäre taucht nochmal auf und ihr wird kotzübel (Gott sei Dank, denn seinen Freund zu betrügen finde ich einfach nur – Verzeihung – beschissen und es ihm dann nicht zu erzählen noch beschissener), aber es wird nicht nochmal erwähnt. Und Tilly ist sowieso die arme Jungfer am Rande, die anscheinend froh sein kann, wenn sie einmal einen Jungen abbekommt.


    Schluss mit den negativen Aspekten, was mir gut gefallen hat, war der Streit zum Schluss zwischen Stella und Hannah. Denn der hätte sonst gefehlt bzw. war es großartig, Stellas Sicht der Dinge zu erleben, als sie Hannah vorwirft, dass sie immer so tue, als wäre sie das Opfer von allen und ach so hässlich, damit ihr ihre Freundinnen in den Arsch kriechen. Was tatsächlich wahr ist, das ändert aber nichts daran, dass Hannah gutherzig, liebevoll und freundlich ist, während Stella ein wahres Biest ist. Und wie Hannahs Oma schon gesagt hat, Stellas Schönheit wird nicht halten, wenn sie noch so einen Mut hat und sich in brenzligen Situationen für ihre Freundinnen einsetzt. Ich bin ganz der Meinung von Hannahs Oma.

    Die Beziehung zwischen Stella und Hannah ist sehr realistisch. Zumindest für mich. Denn anstatt mit meiner besten Freundin zu reden, habe ich auch alle Probleme mit ihr immer aufgeschoben und so getan, als wäre nichts, obwohl ich sie innerlich gerne erschlagen hätte. Das war zumindest bei meiner ersten besten Freundin so. Bis sie schließlich explodieren.


    Kennt ihr das, wenn ein Buch sich am Anfang eher zieht und am Ende scheint die Zeit zu knapp zu werden? So war es irgendwie. Ich meine, das letzte Kapitel mit Hannah und Sam war wirklich ein schönes Ende und da hatte ich auch wieder das Gefühl, die Zeit scheint nicht mehr zu hetzen. Aber die sechzig Seiten davor – wo alles drunter und drüber ging – das ging doch etwas flott. Und die Sachen, die für mich offen geblieben sind, erwähnte ich bereits. Natürlich darf ich nicht außer Acht lassen, dass diese Offenheit vermutlich gewollt war, aber irgendwie habe ich eher das Gefühl, dass die Autoren zum Ende wollten.

    Zum Stil des Buches sei noch zu sagen, dass sicher 70% geredet wird. Die Gefühle der Protagonisten ist zwar immer klar, aber auf Beschreibung der Umgebung oder anderer Menschen wird eigentlich verzichtet. Das finde ich im Nachhinein doch etwas schade. Trotzdem ist es sehr flüssig und angenehm zu lesen. (Und die Gespräche sind es wirklich wert, denn die sind fabelhaft).


    Fazit: Trivial. Jugendlich. Frech. Eine angenehme Sommerliteratur für zwischendurch.


  22. Cover des Buches Dylan und Gray (ISBN: 9783414820792)
    Katie Kacvinsky

    Dylan und Gray

     (323)
    Aktuelle Rezension von: Valille999

    Dieses Buch ist einfach der Hammer. Es ist so eins von denen, die man einfach nicht aus der Hand legen kann und einen voll in ihren Bann ziehen. Ich finde die Figuren sehr autentisch geschrieben und habe mich super inspiriert von ihnen gefühlt. Vorallem von Dylan.
    Ich kann dieses Buch nur absolut empfehlen!

  23. Cover des Buches Petronella Apfelmus - Verhext und festgeklebt (ISBN: 9783414823991)
    Sabine Städing

    Petronella Apfelmus - Verhext und festgeklebt

     (152)
    Aktuelle Rezension von: buechererzaehlengeschichten


    Petronella Apfelmus ist für mich eine der süssesten Hexen, von denen ich je gehört und gelesen habe.
    Sie hat ein grosses und liebes Herz. Ist die Hüterin des Gartens, lebt in einem Apfelhaus und hat die besondere Gabe ihre Grösse zu verändern, denn sonst könnte sie als Apfelhexe nicht in ihrem Apfelhaus leben. Die Geschichte um Lea und Luis,
    die unter anderem ihren Geburtstag feiern, hat mir viel Spass und lustige Stunden bereitet. Die
    Autorin hat eine leichte Schreibweise, die ihre Buchcharaktere lebendig und liebenswert werden lassen.

    Lese- oder Hörempfehlung, nicht nur für kleine Menschen 5 / 5 Sternen

  24. Cover des Buches Königreich der Träume - Sequenz 1: Die schlafende Prinzessin (ISBN: B079SDSY4J)
    I. Reen Bow

    Königreich der Träume - Sequenz 1: Die schlafende Prinzessin

     (124)
    Aktuelle Rezension von: Biblionatio

    Das Cover:

    Das Buchcover hat mich ein wenig magisch angezogen. Ich erkenne einen Schatten von einem Kopf, welcher ich nur von der Seite sehe. Der Kopf gehört einem jungen Mädchen. Sie trägt einen Dutt sowie eine Krone. Im Kopf steht der Titel in goldener Schrift. Der Hintergrund ist dunkelblau und weiß. Es sieht aus, als würde die weiße Farbe einen Spotlight darstellen. Insgesamt gefällt mir das Cover.

     

    Meine Meinung:

    Die Geschichte beginnt direkt im Motel und mit der Fahrt zum Königreich. Für mich persönlich entstand in diesen Szenen keine Verbindung zwischen der Protagonistin und dem Setting. Als Jessica dann ins Königreich schaffte kam ich mir eher wie im Traum vor. Eventuell beabsichtigte dies die Autorin? Die Spannung kam erst auf als Dave und Jessica im Schutzraum war. Der Schluss ging mir etwas zu schnell. Jedoch für ein Kinder eine schöne Anfangsepisode für eine Reihe.

    Die Charaktere waren für mich ein wenig zu oberflächlich. Ich konnte kaum in die Tiefen von Jessica eintauchen, was ich sehr schade fand. Zu Dave konnte ich kaum eine Verbindung aufbauen.

    Der Stil war dagegen spannend, etwas träumischer, aber flüssig. Der Schreibstil der Autorin gefiel mir.

     

    Das Fazit:

    Für mich war die Geschichte eher wie ein Traum, ebenso die Charaktere, was ich schade fand. Für Kinder ist es ein schöner Reihenauftakt.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks