Bücher mit dem Tag "kaffee"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kaffee" gekennzeichnet haben.

244 Bücher

  1. Cover des Buches Obsidian - Schattendunkel (ISBN: 9783551315199)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian - Schattendunkel

     (5.912)
    Aktuelle Rezension von: Deni_lovebooks

    Inhalt:
    Als Katy vom sonnigen Florida ins graue West Virginia ziehen muss, ist sie alles andere als begeistert. In ihrem kleinen neuen Wohnort kommt sie anfangs nicht einmal ins Internet, was für die leidenschaftliche Buchbloggerin eine Katastrophe ist. Sie beschließt, bei ihren Nachbarn zu klingeln, und lernt so den atemberaubend gut aussehenden, aber bodenlos unfreundlichen Daemon Black kennen. Was Katy jedoch nicht weiß, ist, dass genau dieser Junge, dem sie von nun an aus dem Weg zu gehen versucht, ihr Schicksal bereits verändert hat.

    Fazit:
    Er versucht seine Familie und seines gleichen zu schützen. doch am Ende wird sie zu seiner größten Schwäche.
    Die Geschichte von Katy und Daemon hat sich super leicht lesen lassen. Ich konnte nur so durch das Buch fliegen und habe die Geschichte nur so in mich eingesogen. Ich konnte mich direkt in die Geschichte einfinden und habe mit allen mitgefiebert. Ich konnte zu jeder Zeit der Geschichte folgen und hatte nicht einmal das Gefühl, dass es sich gezogen hat.Ich war auch total begeistert, dass mich der Schreibstil der Autorin so festigen konnte. Anfangs dachte ich wirklich der Hype um die Geschichte wäre etwas hochgegriffen aber ich kann ihn verstehen. Die Waage zwischen Fantasy und Liebesgeschichte war im Gleichgewicht und man wurde nicht zu sehr mit Informationen erschlagen. Man hat viele Fragen im ersten Teil schon beantwortet bekommen und wurde nicht als auf die Folter gespannt. Ebenfalls finde ich dass die zwischenmenschlichen Beziehungen auf einer gesunden Ebene sind, klar habe ich meine Favoriten und meine "den Charakter brauch ich nicht unbedingt" in dem Buch. Aber alles in einem eine super schöne Geschichte und ich bin gespannt wie es weitergeht. 

  2. Cover des Buches Die sieben Schwestern (ISBN: 9783442479719)
    Lucinda Riley

    Die sieben Schwestern

     (1.147)
    Aktuelle Rezension von: Mazeixx

    Nach den ersten Seiten hat mich Lucinda Rileys toller Schreibstil wieder komplett gefesselt gehabt. Im ersten Teil ihrer Schwestern-Saga gibt wieder jede Menge Geschichte, viel Liebe und Drama sowie Herzschmerz. 

    Natürlich ist die Geschichte etwas vorhersehbar aber trotzdem total schön! Ich mag den Stil der Autorin sehr, da man auch immer etwas historisches dazu lernen kann. Klare Leseempfehlung von mir!

    Der nächste Band liegt schon bereit :-)

  3. Cover des Buches Thoughtless (ISBN: 9783442482429)
    S. C. Stephens

    Thoughtless

     (911)
    Aktuelle Rezension von: booklove_7

    Ich hätte das Buch bereits nach den ersten 100 Seiten fast abgebrochen und das muss schon etwas heißen. Am Ende habe ich mich jedoch durch alle rund 630 Seiten gequält und muss sagen, dass war es nicht wert...

    "Thoughtless" hat mich gleich in mehreren Punkten nicht nur enttäuscht, sondern auch empört. 

    1. Kiera ist der weibliche Hauptprotagonist und so ziemlich der flachste Charakter den ich je gesehen beziehungsweise gelesen habe. Sie ist komplett abhängig von ihrem Freund Denny, übertrieben anhänglich und ohne Ende unsicher. 

    2. Das Buch selbst vermittelt absolut verworrene Wertvorstellungen. Handlungen, die für rein platonische Freunde definitiv viel zu intim sind, werden verharmlost und heruntergespielt. Spoiler: Wenn dein Freund dich dabei nicht sehen darf machst du vermutlich etwas falsch! Jegliche Moral verabschiedet sich schon recht früh und zurück bleibt eine Story über die ich mich wirklich geärgert habe.

    Fazit: Ich konnte für mich feststellen, dass ich definitiv kein Fan von Plots mit Affären werde. Das romantisiert wird wie sie ihren Freund betrügt kann ich persönlich nicht mit meinen Ansichten in Einklang bringen. 

  4. Cover des Buches Die Bücherdiebin (ISBN: 9783570403235)
    Markus Zusak

    Die Bücherdiebin

     (4.560)
    Aktuelle Rezension von: mabo63

    Der Tod! -> erzählt die Geschichte der 9 jährigen Liesel während den Kriegsjahren in der Nähe von München. Ich habe das Buch kaum aus der Hand gelegt, so rührend die Geschichte und so erbarmungslos real. Absolut grossartig erzählt, unbedingt lesen! Unter anderen Preisen hat Markus Zusak mit diesem Buch den deutschen Jugendliteraturpreis 2009 erhalten.

  5. Cover des Buches True North - Wo auch immer du bist (ISBN: 9783736305601)
    Sarina Bowen

    True North - Wo auch immer du bist

     (492)
    Aktuelle Rezension von: Sioux

    Zur Info: Dies ist der erste Band einer lose zusammenhängenden Reihe. Die Reihenfolge ist also nicht unbedingt einzuhalten, wie immer macht es aber mehr Spaß, wenn man sie nacheinander liest.

    Klappentext:
    Als Audrey Kidder der finstere Blick von Griffin Shipley trifft, weiß sie sofort, dass ihr Auftrag in Vermont schwieriger wird als gedacht. Doch sie hat keine Wahl: Wenn sie ihren Job behalten will, muss sie Griff davon überzeugen, seinen preisgekrönten Cider zum halben Preis zu verkaufen. Eine harte Nuss, denn der Bio-Farmer ist nicht nur ausgesprochen stur – und unheimlich attraktiv -, sondern seit ihrer heißen Affäre am College auch nicht besonders gut auf Audrey zu sprechen. Und dass sich Audrey in Griffs Nähe augenblicklich so zu Hause fühlt wie nirgends sonst auf der Welt, macht die Sache alles andere als einfach –

    Schreibstil:
    Den Schreibstil der Autorin empfand ich als ganz okay. Die Geschichte ließ sich alles in allem ganz flüssig und locker lesen, ich hatte aber manchmal das Gefühl, dass Emotionen und Gedanken nicht ganz mittelbar für den Leser waren. Das lag vor allem daran, dass die Sätze teilweise komisch gestellt waren, sodass die eigentliche Aussage an falscher Stelle stand. Nach und nach gab sich das aber und hat mich dann nicht mehr gestört.

    Zur Geschichte allgemein:
    Den Anfang der Geschichte bildet eine ganz typische Situation: Audrey steht alles andere als fest verwurzelt im Leben und kommt durch ihren mehr als schlechten Job in ein total neues Umfeld. Dort trifft sie auf ihre alte College-Flamme Griffin. Ganz cool fand ich daran trotzdem, dass die beiden das ganze Herumgedruckse lassen und sich gleich darauf besinnen, was sie damals zueinander hingezogen hat. Dadurch nimmt die Geschichte überraschend schnell Fahrt auf.

    Audrey ist dabei die inkonstante Figur dieses Paars. Sie will ihn eigentlich kennenlernen, lässt es dann aber doch, möchte bei ihm bleiben, geht dann aber doch und so weiter. Teilweise hat mich das ziemlich genervt, weil sie sowohl den anderen Figuren als auch den Leser:innen gegenüber keine richtige Erklärung liefert bzw. überhaupt eine Sekunde Zeit lässt, dies zu verarbeiten.
    Dabei mochte ich ihren Charakter eigentlich. Sie liebt es zu kochen, was auch sehr gut zu spüren war, und sehnt sich nach einer Familie, wie ihre Hintergrundgeschichte (Vergleich Griffins und ihrer Familie) zeigt. Dennoch erschien sie mir auch auf dieser Ebene unentschlossen. Da hätten einfach noch mehr Gedanken, Gefühle und Hintergründe eingearbeitet werden müssen, um ihre Figur komplexer und verständlicher zu machen.

    Griffin blieben ebenso schwammig. Man lernt ihn als Familienmensch kennen, der für seinen Job, seine Leidenschaft brennt, aber auch eine Vergangenheit hat. In erster Linie ist er aber attraktiv, was so ziemlich das Wichtigste an ihm zu sein schien. Auch ihn mochte ich total gerne, aber es war einfach schwierig, ihn richtig kennenzulernen. Meistens tat er mir einfach nur leid, weil Audrey kommt und geht, wie sie will und ihn immer wieder ohne Erklärung zurücklässt.

    Der Handlungsverlauf blieb so natürlich spannend, denn man wusste ja nie, was Audrey so macht. Ansonsten waren die Grundelemente aber sehr vorhersehbar, was natürlich besonders dadurch auffiel, dass so wenig Tiefe in der Geschichte liegt. Ich sage immer, dass eine Liebesgeschichte nicht komplett neu erfunden werden muss. Es gibt nunmal immer die gleichen Elemente. Aber das ist an sich nicht schlimm. Es kommt einfach darauf an, dass die Figuren berühren, dass Tiefe und Emotionen oder auch, je nach Genre, die Erotik anders gelagert wird. So wird dann doch jede Geschichte einzigartig.
    Hier hat mir diese Einzigartigkeit etwas gefehlt. Man merkte, dass es ein Wohlfühlroman werden sollte. Das war auch so. Ich mochte alle Figuren, das Thema „Cidre“ ist schön, weil man es noch nicht so oft gelesen hat und es echt interessant ist, und auch die Leidenschaften der beiden Protagonisten kam gut durch. Zwischen ihnen direkt, schien es aber irgendwie nur sexuell. Es fehlten einfach die Kniffe, die es zu einer Geschichte gemacht hätten, die man nicht mehr vergisst und die einen wirklich berührt.

    Das Ende belegt dies. Es war vorhersehbar happy. Alle Probleme wurden im Nu gelöst. Klar, so endet eine Geschichte schön und alle losen Fäden finden zusammen. Aber auch hier fehlt letztlich der bleibende Eindruck.

    Von mir gibt es 4 von 5 Sterne.

  6. Cover des Buches Whitestone Hospital - High Hopes (ISBN: 9783736315471)
    Ava Reed

    Whitestone Hospital - High Hopes

     (345)
    Aktuelle Rezension von: lenabergner

    𝐑𝐞𝐳𝐞𝐧𝐬𝐢𝐨𝐧 | 𝐇𝐢𝐠𝐡 𝐇𝐨𝐩𝐞𝐬 - 𝐖𝐡𝐢𝐭𝐞𝐬𝐭𝐨𝐧𝐞 𝐇𝐨𝐬𝐩𝐢𝐭𝐚𝐥 | 𝐀𝐯𝐚 𝐑𝐞𝐞𝐝 | @lyx_verlag | 𝐁𝐮𝐜𝐡 𝐍𝐫. 𝟐𝟗


    𝐌𝐞𝐢𝐧𝐞 𝐌𝐞𝐢𝐧𝐮𝐧𝐠

    Seid ihr Greys Anatomy-Fans? Ihr liebt Ärzt:innen-Geschichten? Dann müsst ihr "High Hopes" definitiv lesen. Ehrlich gesagt verlief die Story anfänglich wirklich nahezu identisch wie bei Greys Anatomy, sofern ich mich erinnere. Und das, obwohl Ava Reed die Serie nie gesehen hat. Das wurde zum Ende hin aber deutlich weniger, was mir gut gefallen hat. Versteht mich nicht falsch, ich liebe Serien/Bücher, die im Krankenhaus spielen. Wenn man sich ein wenig für Medizin interessiert, wird man sich direkt in dieses Buch verlieben - sowie in die Protas Laura und Nash. Super authentisch. Der Cliffhanger am Ende - 💔💔💔 Ich möchte mehr! 

    Das ist bisher das beste Buch von Ava, da ich von ihren anderen (die ich bisher gelesen habe...) nicht zu 100% überzeugt war.


    𝒃𝒐𝒐𝒌 𝒊𝒏 𝒆𝒎𝒐𝒋𝒊𝒔

    👩🏼‍⚕️👨🏽‍⚕️🏥💉🍸🎭 


    𝐌𝐞𝐢𝐧𝐞 𝐑𝐚𝐭𝐢𝐧𝐠𝐬

    schreibstil - 4,5/5 ⭐

    figuren - 4,5/5 ⭐

    plot - 5/5 ⭐

    suchtfaktor - 4/5 ⭐

    𝒈𝒆𝒔𝒂𝒎𝒕 - 4,5/𝟓 ⭐

  7. Cover des Buches Verblendung (ISBN: 9783453438200)
    Stieg Larsson

    Verblendung

     (6.205)
    Aktuelle Rezension von: shizu_reads

    Seit Ewigkeiten steht die Trilogie in meinem Regal. Ich kann mich noch an den Hype damals erinnern. Daran das es als schlimm, grausam und unvorstellbar galt. Ich hab mich irgendwie nie getraut die Filme zu schauen.

    Jetzt hab ich mich aber getraut den ersten Band zu lesen. Und muss gleich vorweg nehmen, so schlimm ist es gar nicht. Allerdings halt aus heutiger Sicht. Vor 17 Jahren allerdings sah das halt doch etwas anders aus. Da waren wir noch nicht so abgebrüht wie heute. Hacken war da noch was neues, eher unbekanntes. 

    Aber kommen wir zum Buch. Der Schreibstil liest sich super flüssig. Die Hauptprotagonisten Mikael und Lisbeth werden dem Leser langsam näher gebracht, was Spannung aufbaut und so immer wieder neue, kleine Details über sie zutage kommen.

    Ich war anfangs etwas überfordert von den ganzen Personen, der Vanger-Clan ist halt relativ groß. Aber das lässt nach der Zeit nach, denn es kommen ja immer weniger in den Fokus. Es ist spannend, abwechslungsreich durch die beiden sehr unterschiedlichen Protagonisten. Es entsetzt durchaus durch die Gewalt, die Unberechenbarkeit, die Skrupellosigkeit. Trägt sozusagen das schlimmste des Menschen vor.

    Ich habs verschlungen und bin gespannt worin die beiden in Band 2 ermitteln.

  8. Cover des Buches Liebten wir (ISBN: 9783548285771)
    Nina Blazon

    Liebten wir

     (206)
    Aktuelle Rezension von: Frau_M_aus_M

    Moira ist Fotografin. Der Beruf ist für sie eine Berufung, die sich mit Leidenschaft und Können ausübt. Das Besondere ist, dass Mo sehr viel mehr sehen kann, als nur die fotografierten Objekte und Personen. Sie sieht die Beziehungen, die dazwischen existieren, die unbewusst bestehen oder absichtlich verborgen werden sollen. Warum tut sie das? Es ist das Thema ihres Lebens: die Geheimnisse ihrer Familie, ihrer Vergangenheit zu lüften, die Verletzungen zu finden und zu heilen. Ihr eigenes Leben ist ziemlich kompliziert. Sie hat ein schwieriges Verhältnis zu ihrer Familie. Die Mutter ist tot, der Vater hat sie verlassen, die Schwester ist fremd und eiskalt. Sie wünscht sich eine warmherzige und stabile Familie. Ihren Freund Leon liebt sie sehr. Es sieht aus, als hätte er eine solche Familie. Leute, die zusammenhalten, Eltern, die ein Ruhepol sind und so weiter. Als sie zu einer Familienfeier eingeladen wird und Leons Familie kennenlernt, schlägt sie böse auf die Wahrheit auf. Das hier sind keine warmherzigen Menschen, die sie gern in ihrer Mitte aufnehmen. Der Eklat wird perfekt, als Moiras Schwester Danae uneingeladen dort erscheint und in einer unbeobachteten Situation mit Leon Sex hat. Moira will nur noch weg dort. Sie springt ins nächste Auto und will abhauen. Überraschender Weise hat Leons Großmutter Aino das gleiche Bedürfnis und schafft es, trotzdem sie nicht mehr sehr gut zu Fuß ist, ebenfalls ins Auto zu steigen und Mo dazu zu bringen, sie mitzunehmen. Es stellt sich heraus, dass die ominöse Tasche, die Oma Aino stets mit sich führt, eine schon seit langer Zeit gepackte Reisetasche ist, und sie schon sehr lange auf eine Gelegenheit zur Flucht wartet. Anfangs mögen die beiden Frauen sich nicht besonders und versuchen auch, jeder auf seine Weise, die andere nicht länger als nötig um sich zu haben. Alles fügt sich jedoch so, dass sie gemeinsam nach Finnland reisen, da Aino dort noch eine alte Rechnung offen hat. Moira begleitet sie, da sie erstmal völlig ohne Orientierung ist und einfach nur weit weit weg will.
    Die beiden Frauen halten also zusammen, sind in gewisser Weise aufeinander angewiesen. Es wird deutlich, dass sie viel verbindet. Dadurch nähern sie sich einander an, es wird eine ehrliche Freundschaft. Der größte Teil des Buches spielt in Finnland. Das macht sehr viel Spaß, die Eigenheiten der Finnen zu beleuchten. Wichtig ist auch die Auseinandersetzung mit schlimmen Ereignissen in der Geschichte Finnlands, wie Krieg und Besatzung. Da wird auch die europäische Geschichte mal aus einem anderen Blickwinkel betrachtet.
    Liebten wir“ ist ein besonderes Buch. Es ist voller Humor, voller wichtiger Botschaften, voller ruppiger Ehrlichkeit. Es geht sehr in die Tiefe. Der Spannungsbogen ist raffiniert gezogen. Der zuweilen bestehende scheinbare Stillstand, das Verharren im Augenblick, ist sehr wichtig für die Dynamik in der Geschichte, die durch diese statischen Momente überhaupt erst möglich wird. Es gibt hier jede Menge Perlen, die der Leser finden kann / muss. So wie es mit Mos Fotos ist, ist es in der ganzen Geschichte: Du kannst im Außen nur das sehen, was du selbst in dir hast.
    Am Ende wissen wir, dass man den unvollendeten Geschehnissen im Leben nicht entfliehen kann. Weder Raum noch Zeit können Abstand schaffen. Schmerzen und Verletzungen werden sogar vererbt, wie Aino sagt. Dann wird es erst richtig schwierig, weil der Betroffene den Bezug zu seinen Verletzungen schwer oder gar nicht mehr finden kann. Deshalb ist es so wichtig, sich den eigenen Katastrophen im Leben zu stellen. Erst die Auseinandersetzung mit der Realität ermöglicht es den Wunden zu heilen, sich selbst wahrzunehmen, das eigene Leben weiter zu gestalten.

  9. Cover des Buches Die Oleanderfrauen (ISBN: 9783453421158)
    Teresa Simon

    Die Oleanderfrauen

     (185)
    Aktuelle Rezension von: meine_1000_leben

    Dieses Buch hat mich, von der ersten Seite an, einfach in die Geschichte gezogen. Ich konnte, bzw. wollte, es irgendwann einfach nicht mehr aus der Hand legen und habe sogar ein paar Tränchen verdrückt. 😢

    Die Story rund um Sophie und Hannes war einfach unglaublich spannend, mitreißend und emotional! 

    Auch die historischen Zusammenhänge der 1930er/1940er Jahre waren toll eingebettet. 

    Für mich ein 5 Sterne Buch und eine absolute Leseempfehlung von mir! 

  10. Cover des Buches Der alte Mann und das Meer (ISBN: 9783499267673)
    Ernest Hemingway

    Der alte Mann und das Meer

     (990)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Der alte Mann hat seine körperlichen Grenzen erfahren und eine letzte Stärke in sich empfunden. Den Weg in den Heimathafen zu finden, dessen Doppeldeutigkeit ist ihm klar. Ausgelaugt des Lebens und ausgesaugt von allen Tagen ist er weder stolzer Löwe noch größter Fisch. Er ist genau das, was er jetzt sein will. Alt und dankbar, der Tiefe des Lebens einen letzten Sinn entrissen zu haben.

  11. Cover des Buches Scotland Street - Sinnliches Versprechen (Deutsche Ausgabe) (Edinburgh Love Stories 5) (ISBN: 9783548286938)
    Samantha Young

    Scotland Street - Sinnliches Versprechen (Deutsche Ausgabe) (Edinburgh Love Stories 5)

     (460)
    Aktuelle Rezension von: weitwegundganznah

    band 5 der reihe, ich muss ja sagen,ich bin wahrschein eine der späteren leserinen der reihe. ich habe band 1 sehr geliebt und auch london street (band2) fand ich toll ,aber der dritte war absolut nicht meins. da war ich mir unsicher wie es mit der reihe weitergehen würde. aber ich mochte cole schon in band 2 total gerne. jetzt in diesem band hat er seine eigene geschichte und die war toll. :)

  12. Cover des Buches Blackwood (ISBN: 9783841440136)
    Britta Sabbag

    Blackwood

     (166)
    Aktuelle Rezension von: Lienne

    Inhalt:


    Stell dir vor, du bekommst einen Brief von deinem zukünftigen Ich. Würdest du ihn lesen?
    Romantisch, spannend und humorvoll – der große All-Age-Roman von Bestsellerautorin Britta Sabbag

    Für Gesine ist das keine Frage. Natürlich würde sie. Denn nach dem Tod ihrer Mutter muss sie alleine zu einer Verwandten nach Irland ziehen. In dem kleinen, verschlafenen Dörfchen Blackwood hat sie niemanden, mit dem sie so richtig über ihren Kummer sprechen kann. Auch nicht über Arian Mary, den unverschämt gutaussehenden Sohn der örtlichen Butterdynastie. Noch dazu machen sie die Dorfbewohner mit Geschichten über allerlei übernatürliches Zeug verrückt. Alles Quatsch, denkt sich Gesine. Bis sie in einem geheimnisvollen alten Schreibtisch einen Brief von ihrem zukünftigen Ich findet, der ihre Welt ganz schön durcheinanderbringt…

    © FJB


    Meine Meinung:

    “Du bist, wer du bist, mit allen Ecken und Kanten, mit jedem Fettnäpfchen, das du mitnimmst, jedem unpassenden Spruch und Lacher, die dir an der falschesten Stelle rausrutschen, genauso wie mit all den mutigen und tollen Sachen, die du tust.” 

    [Zitat aus “Blackwood”, Kapitel 18, Kindle-Position 3413]

    Ich muss leider zugeben, dass ich anfangs Schwierigkeiten hatte in die Geschichte hineinzufinden. Die ersten 15 % des Buches wusste ich ehrlich gesagt nicht, was ich von Ge, Blackwood und seinen Bewohnern halten soll. Doch je weiter die Geschichte fortschritt, umso mehr war ich mittendrin in diesem kleinen schrägen Ort, wo die Uhren ein wenig anders ticken. 

    Britta Sabbags Humor ist einmalig! Ich musste so häufig schmunzeln und grinsen. Der Schreibstil ist flüssig und lockerleicht. Die Atmosphäre ist ein wenig mystisch und geheimnisvoll. Da fragt man sich, ob die ganzen Geschichten der Einheimischen denn wahr sein können?  In einem schönen Lesetempo, begleitet man Ge durch ihre schwere Zeit und lernt so allerlei über das junge Mädchen, die erste Liebe und auch über das Leben.

    Ge’s Schicksal hat mich sehr berührt, ihr Verlust tat mir so unglaublich leid und unter diesen Umständen einen Neuanfang zu wagen fand ich sehr mutig. Das oben erwähnte Zitat ist so wunderschön und aufmunternd! Danke für diese Zeilen! Ich denke, jeder kommt mal an einen Punkt, an dem er an sich selbst zweifelt. Da können einem solche Worte guttun und Selbstvertrauen aufbauen. 

    Auch alle weiteren Charaktere sind authentisch und (die meisten) sympathisch! Mimi und ihre Backlust – da hätte ich gerne mal von ihren verrückten Kreationen genascht! Aber auch alle anderen Gestalten sind so speziell und besonders, dass man sie ins Herz schließen muss. 

    Die Handlung ist interessant und hat einige spannende Überraschungen zu bieten. Vorallem zum Ende hin bekommt man nochmal richtig Herzklopfen auf die eine oder andere Art. Das Ende ist passend, rund und stimmig.

     

    Fazit:

    Dieses Buch ist etwas besonderes, genauso verrückt wie Blackwood und seine Bewohner und einfach wunderschön! Freut euch auf authentische Charaktere, einige Geheimnisse, Romantik und eine Portion Fantasie. Ein lesenswertes Jugendbuch

  13. Cover des Buches Crazy in Love (Weston-High-Reihe 1) (ISBN: 9783864931284)
    Emma Winter

    Crazy in Love (Weston-High-Reihe 1)

     (278)
    Aktuelle Rezension von: aly53

    Auf den Auftakt der Weston High Reihe von Emma Winter war ich total gespannt. 

    Herrlich leichte New Adult mit viel Humor, Kaffee und Cupcakes, was will man mehr.

    Doch konnte es mich überzeugen?


    Emma Winter schreibt herrlich leicht und locker, weshalb sich das Buch einfach unglaublich gut lesen ließ. Dank der doch sehr schweren und melancholischen Atmosphäre, war es aber nicht so fluffig ,wie ich erwartet habe. Was mir aber sehr gut gefallen hat.

    Dadurch tritt die Ernsthaftigkeit, die den Kern der Story aufgreift, wahnsinnig gut hervor.

    Hierbei erfahren wir von Sasha und Ben die Perspektiven, was mir wirklich gut gefallen hat. 

    Weil sie dadurch einfach viel tiefgründiger und greifbarer sind. Man kann ihren Handlungen und Gedankengängen sehr gut folgen. Zudem wirkten sie auf mich auch sehr authentisch, wodurch es mir gelang, mich besser in sie hineinzuversetzen. 

    Sasha mochte ich unglaublich gern.

    Allein schon weil sie eine Leidenschaft für Kaffee und Cupcakes hegt. Das hat sie für mich einfach sehr sympathisch gemacht. 

    Obwohl sie eine starke Persönlichkeit ist, schimmert viel Unsicherheit bei ihr durch.

    Einsamkeit trifft es wohl auf den Punkt.

    Sasha tritt hinaus in die große weite Welt und das macht sie in meinen Augen großartig. 

    Zu Ben dagegen konnte ich nur schwer eine Bindung aufbauen, er wirkte oft zu unnahbar.

    Zwar sympathisch, aber er dramatisiert vieles unnötig. 

    Daneben fand ich June unglaublich toll und hoffe, sie kommt bald mehr Raum.


    Der Einstieg fiel mir sehr leicht.

    Sasha hat mich wahnsinnig oft zum schmunzeln gebracht, ich mochte einfach ihre ganze Art total gern.

    Die Story ist sehr locker, aber durch die ernsten Hintergründe, auch einen Ticken ernster. Wodurch das Ganze auch etwas tragend anmutet.

    Sowohl bei Sasha ,als auch bei Ben gibt es einiges aufzuarbeiten und zu bewältigen, da fand ich die Umsetzung sehr gut ausgearbeitet. 

    Die Lovestory hat mich zu Beginn oft zum lachen gebracht. Allerdings wurde es oft unnötig mit dramatischen Aspekten in die Länge gezogen, dass hat dem Ganzen etwas den Flow genommen. 

    Ihr Umfeld dagegen, wurde sehr gut rübergebracht und was und wie, da eigentlich alles im Argen liegt.

    Überrascht war ich tatsächlich, dass es sich wohl bei dieser Reihe nur um Sasha und Ben dreht. Denn der Cliffhanger am Ende ist wirklich böse. 

    Ich hoffe, in den nächsten Bänden gibt es nicht so viel Hin und Her.

    Ich mochte allerdings sehr, dass die Autorin sich hier mit Selbstzweifeln und Selbstfindung befasst, denn das hat mir gerade bei Sasha sehr gut gefallen. 


    Insgesamt bietet die Story zwar keine großen Überraschungen, konnte mich aber emotional sehr mitreißen und fesseln.

    Für mich ein sehr solider Auftakt, wo ich noch etwas Luft nach oben sehe.


    Fazit:

    Der Auftakt der Weston High Reihe von Emma Winter, in der es um Sasha und Ben geht, hat mir insgesamt sehr gut gefallen. 

    Sehr erfrischend, humorvoll und zu Herzen gehend.

    Ich liebe Kaffee und Cupcakes, weshalb Sasha sofort mein Herz erobert hat.

    Es geht um Selbstzweifel und Selbstfindung, was mir wahnsinnig gut gefallen hat.

    Insgesamt bietet es keine großen Überraschungen, manchmal zu viel Hin und her, aber insgesamt konnte es mich zum schmunzeln bringen, mitreißen und emotional berühren. 

    Eine Reihe, wo ich noch etwas Luft nach oben sehe. 


  14. Cover des Buches Jäger der Nacht (ISBN: 9783802581625)
    Nalini Singh

    Jäger der Nacht

     (603)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Fait ist eine V-Mediale und kann in die Zukunft schauen und somit sehr wichtig für den Rat, dieser hat sie abgeschottet von allem eingesperrt und unter ständiger Beobachtung. Doch Fait steigt eines Tages unbemerkt über den Zaun, direkt in die Hände von Vaughn einem Gestaltwandler, dieser traut ihr nicht über den Weg, da sie sich anscheinend bewusst in das Gestaltwandler Territorium hineingewagt hat...

    Naja... Die Grundidee gefällt mir sehr und ich bin gespannt wie es weiter geht mit dem Rat, den Medialen und den Gestaltwandler, mir gefiel auch die Idee über die Vernetzung der Gestaltwandler. Aber dieses Band konnte mich nicht ganz überzeugen, der Schreibstil war zwar fliessend aber ich wurde durch die Erzähler-perspektive in meinem lese-Flow gestört und konnte mich nicht gut reinversetzten. 

    Es gab auch in diesem Band wie im vorherigen diverse Aspekte; zum einem einen Thriller-Anteil zum anderen die Gestaltwandler, die Mediale und eine Liebesgeschichte... dadurch kamen die Protagonisten etwas zu kurz und hatten mir zu wenig tiefe was auch die Liebesgeschichte der beiden unrealistisch gemacht hat... 

    Ich werde bestimmt noch ein Band der Reihe lesen und schauen ob mich der weitere Verlauf des ganzes interessiert.

    Für alle die gerne viele Aspekte in einem Band haben

  15. Cover des Buches Liebe, Zimt und Zucker (ISBN: 9783548287881)
    Julia Hanel

    Liebe, Zimt und Zucker

     (140)
    Aktuelle Rezension von: Elas_Weltderbuecher

    Die ersten beiden Bücher konnten mich ja leider nicht so überzeugen, aber dieses hier wird mein neues Lieblingsbuch von Julia Hanel. Ich mochte die Geschichte total gerne und auch die Charaktere waren authentisch und realistisch. Ich konnte mich so gut in Marit hineinversetzen, aber manchmal wollte ich sie schütteln, um ihr zu zeigen, wer der Richtige für ihr Herz ist. Ich ließ sich locker leicht lesen und ich kam schnell voran. Es hat mich sogar mit dem Kleinstadtfeeling an Green Valley erinnert. Ein Buch fehlt mir nur noch von dieser Autorin und auf das bin ich auch schon gespannt.

    4,5 Sterne

  16. Cover des Buches Die ferne Hoffnung (ISBN: 9781542047883)
    Ellin Carsta

    Die ferne Hoffnung

     (138)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Hamburg 1888: Hier beginnt die Familiensaga der Hansen. In dieser Reihe begleiten wir die verschiedenen Familienmitglieder. Der Auftakt macht Roberth & Elisabeth und ihre Tochter Luise. Die drei stehen mehr im Fokus als die anderen Charaktere. Schöne Familiengeschichte mit einigen sehr interessanten geschichtlichen Fakten. Man lernt die Familie kennen und erlebt mit ihnen zusammen einfach alles. Ihre Sorgen, Leiden, Freuden und vieles mehr. Jedes Familienmitglied bekommt immer wieder ein paar Seiten. Der Wechsel ist immer sehr flüssig zwischen den verschiedenen Charakteren, sodass man die Geschichte fesselnd verfolgt und nicht genug vom Drama bekommen kann. :)

  17. Cover des Buches Das Café der guten Wünsche (ISBN: 9783734102783)
    Marie Adams

    Das Café der guten Wünsche

     (104)
    Aktuelle Rezension von: ShalimaMoon

    Die Handlung: Die Freundinnen Julia, Bernadette und Laura führen ein kleines Café im Herzen einer großen Stadt. Gerade Julia ist eine große Träumerin und alle drei glauben an die Macht der gedachten Wünsche. Und so wünschen sie jedem Gast stets etwas Gutes. Julia trifft auf den Pessimisten Robert, der ihr Leben ganz schön durcheinander wirbelt.

    Meine Meinung: Das Buch war dieses Jahr mein erster Versuch einer leichten Sommerlektüre, auch wenn noch kein Sommer ist. Das war dann wohl auch das sichere Zeichen dafür, dass es ein Buch ist, dass nicht in die Kategorie passt. Denn Das Café der guten Wünsche ist einfach nur nervig. Zunächst muss man sich schon an die fehlenden Kapitel gewöhnen. Stattdessen wird mit Absätzen gearbeitet. Dadurch hat man aber irgendwie keinen Anhaltspunkt, wo gedanklich etwas neues beginnt. Die Autorin wollte dies wohl auch gar nicht ordnen, denn sie hat nicht den einen Erzähler und sei es ein allwissender, sondern sie lässt einfach alle Charaktere mal gedanklich zu Wort kommen. Dadurch kann man zwar die Handlungen dieser nachvollziehen, aber man muss auch damit klar kommen, dass auf einer Doppelseite gerne dreimal die Erzählperspektive gewechselt wird. Mir hat das nicht gefallen. Aber selbst, wenn man damit gut klar kommt, ist da dann noch die Geschichte an sich und ihre schrecklichen Charaktere. Alle handeln mit einer Naivität, die absolut unsympathisch wirkt. Es gab keinen Charaktere, den ich auch nur ansatzweise mochte, stattdessen wollte ich permanent alle schütteln und ins Gesicht schreien, dass sie bitte nicht so bescheuert sein sollen. Zusätzlich dreht sich die Geschichte auch immer wieder im Kreis und will einfach nicht vorkommen, nur um dann mit dem absolut offensichtlichen Ende aufzuwarten, dass dann komplett überstützt und hastend auf einen zugerast kommt. Keine Empfehlung für dieses Buch.


    Dieser Beitrag erschien zuerst auf https://shalimasfilmweltenkritik.wordpress.com


  18. Cover des Buches Der siebte Tod (ISBN: 9783453432475)
    Paul Cleave

    Der siebte Tod

     (626)
    Aktuelle Rezension von: Kirsten_Naehle

    Kennt ihr die Fernsehserie Dexter? Wer die mag, wird „Der siebte Tod“ lieben. Paul Cleave schildert eine Mordserie an Frauen aus Sicht des Killers Joe. Der tarnt sich als minderbemittelter Putzmann bei der Polizei, um immer über die Ermittlungen in seinem Fall auf dem Laufenden zu sein.

    Beim Lesen musste ich oft den Kopf schütteln über die verquere Weltsicht und Arroganz dieses Soziopathen, aber ab und an auch laut lachen über Joes Gedankengänge. Cleaves Schreibe ist schon sehr genial, und nach der Lektüre bin ich sicher: Ich habe einen neuen Thrillerautor für mich entdeckt.

    Für Hochspannung sorgt unter anderem Joes Suche nach dem Mann, der ihn kopiert, denn es gibt 7 tote Frauen, von denen Joe aber nur 6 auf dem Gewissen hat.

    In der Mitte des Buches gibt es eine starke und brutale Wendung, bei deren Beschreibung sich kurz mein Magen umgedreht hat. Ich bin nicht zart besaitet, daher das nur als Triggerwarnung. Ansonsten gebe ich allen Thrillerfans eine klare Lesempfehlung!

  19. Cover des Buches Der Kaffeedieb (ISBN: 9783462048513)
    Tom Hillenbrand

    Der Kaffeedieb

     (107)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    Der Engländer Obediah Chalon stammt aus einer verarmten adligen Familie. Sein Vater wurde hingerichtet und er ist mittellos. Anstatt aber eine ehrliche Arbeit zu suchen schlägt er sich mit allerhand Betrügereien um. Als er dadurch in den Knast wandert und keine andere Wahl sieht, nimmt er das Angebot der Vereinigten Ostindischen Compagnie an, die berühmten, teueren Kaffeebohnen aus der Türkei zu stehlen. Eine abenteuerliche Reise beginnt aber die Feinde sind mehr als anfangs geglaubt...

    Was durchaus spannend klingt und dank vieler besonderer und gut durchdachter Charaktere grandios sein könnte, dabei mit einer feinen Spur von Ironie und einem gut lesbaren Schreibstil versehen, verliert durch zu viel Information und Fakten immer wieder den Spannungsbogen und eigentlichen roten Faden. Vom Roman bleibt da eher wenig übrig, man liest und liest historische Fakten, hauptsächlich über das osmanische Reich im 17. Jahrhundert aber auch vom Weltgeschehen in ganz Europa. egal wie interessant diese Fakten sind, so gelingt es dem Autor nicht daraus einen wirklich fesselnden Roman zu machen und immer wieder driftet er in langatmige Erläuterungen ab. 

    Mein Fazit: Spannendes Thema, tolle Charaktere, enorme Recherche, aber leider kein fesselnder Roman, sondern teils schon Geschichtsbuch. Zu schade, bei so vielen tollen Ansätzen und einem doch so ansprechenden Konstrukt.


  20. Cover des Buches Kaffee und Zigaretten (ISBN: 9783630876108)
    Ferdinand von Schirach

    Kaffee und Zigaretten

     (137)
    Aktuelle Rezension von: sina_liest

    "Kaffee und Zigaretten" von Ferdinand von Schirach ist eine Mischung aus kleinen (autobiographischen) Erzählungen, Notizen, Gedanken und Beobachtungen. Ziemlich speziell, aber durchaus gelungen.

    Mit dem Großteil des Buches konnte ich auf jeden Fall etwas anfangen. Wie immer hat mir sein recht kühler, sachlicher Stil sehr zugesagt, was gerade in Verbindung mit den sehr persönlichen Geschichten eine interessante Mischung ergibt. Auch inhaltlich bekommt man so eine Mischung: Mal geht es um Fälle aus der Justiz, um Ethik und Moral, dann wieder um Zigaretten oder Autos. Letztere waren mir etwas zu belanglos, bei den schwerwiegenderen Themen hat Schirach mich aber wieder mal überzeugen können. Besonders seine Ausführungen über die Würde des Menschen haben mich sehr beeindruckt.

    Einen roten Faden konnte ich hier nicht entdecken, den habe ich aber weder erwartet, noch wirklich gebraucht.

    Wer Schirach kennt und mag, wird mit "Kaffee und Zigaretten" durchaus seine Freude haben. Für den Einstieg in seine Werke würde ich es nicht unbedingt empfehlen.

  21. Cover des Buches Herzklopfen auf Französisch (ISBN: 9783570402207)
    Stephanie Perkins

    Herzklopfen auf Französisch

     (322)
    Aktuelle Rezension von: Walking_in_the_Clouds

    Anna Oliphant, die nach der Highschool Filmkritik in Los Angeles studieren möchte, ist untröstlich, weil sie ihr Abschlussjahr nicht im heimischen Atlanta verbringen darf. Ihr Vater, ein Nicholas-Sparks-Verschnitt, der durch kommerzielle Hollywood-Adaptionen seiner Bücher reich geworden ist, sich aber gerne einen kulturellen Anstrich verleiht, schickt sie auf ein amerikanisches Internat in Paris, wo sie ihren Horizont erweitern soll. Das fällt ihr jedoch so ganz ohne Fremdsprachenkenntnisse ziemlich schwer, und Anna fühlt sich recht verloren in der europäischen Metropole. Glücklicherweise findet sie unter ihren Internatsmitschülern bald eine Freundin, durch die sie in deren Clique aufgenommen wird. Zu der gehört auch der schnuckelige Étienne St. Clair, der anders als sie durch seine amerikanische Mutter, den französischen Vater und die in England verbrachte Kindheit weltgewandt durchs Leben geht. Er wird ihr zum guten Kumpel, der ihr nicht nur die Stadt zeigt, sondern auch die Hand hält. Obwohl Anna noch ihrem Schwarm Toph hinterher trauert, verguckt sie sich in Étienne – der leider eine Freundin hat.

    Wer mal wieder wissen möchte, wie sich Schmetterlinge im Bauch anfühlen, sollte sich das erste Buch in Stephanie Perkins’ locker zusammenhängender „Herzklopfen“-Serie nicht entgehen lassen. Anna ist ein erfrischend normaler Teenager, der langsam flügge wird und sich doch noch oft nach dem heimischen Nest sehnt. Die Gefühlswelt der Ich-Erzählerin kommt sehr authentisch rüber, egal ob es um die Eingewöhnung in der fremden Umgebung fernab ihrer Freunde und Familie geht oder um die enger werdende Freundschaft mit Étienne, die für beide allerhand Komplikationen bedeutet. Schön ist, dass der Held Tiefe besitzt, obwohl er nur durch Annas Augen zu sehen ist und die Leser seine Sicht der Dinge lediglich in Dialogen erfahren. Das französische Flair ist schließlich das Sahnehäubchen in diesem Jugendroman voller Esprit und Herz. (TD)

  22. Cover des Buches Gefangene des Blutes (ISBN: 9783802581311)
    Lara Adrian

    Gefangene des Blutes

     (995)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Das zweite Buch der Midnight-Breed Serie handelt von Dante & Tess. Dieses Buch hat mir besser gefallen als der erste Teil, weil mir Tess gleich sympathisch war und Dante den musste man einfach mögen.  Der Kampf gegen die Rouges geht auch in diesem Teil weiter und es gibt ein wiedersehen mit den Personen aus dem ersten Teil. Das Buch ist klasse geschrieben und auch gut zu lesen,

    Fazit:

    Dieser Roman ist einfach atemberaubend schön. Lesenswert!!!

  23. Cover des Buches Mein zauberhaftes Café (ISBN: 9783442478163)
    Jana Seidel

    Mein zauberhaftes Café

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Ana80

    Die akribische Steuerfachangestellte Alexandra lebt ein an Listen orientiertes und durchgeplantes Großstadtleben, eine eingeschlafene Beziehung und geht pflichtbewusst aber ohne große Begeisterung ihrem Beruf nach. Doch als sie ihren Job verliert und von der Affäre ihres Freundes erfährt gerät ihr Leben völlig aus den Fugen. Glücklicherweise kann sie diesem Wahnsinn entfliehen, indem sie ein Erbe antritt. Sie erbt das Haus mitsamt Café ihrer Tante Effi im Harz und stürzt sich in ein vollkommen neues Leben mit vielen Herausforderungen, tollen neuen Freunden und einer Tante, die noch nicht bereit ist für das Jenseits.

    Ich brauchte mal etwas seichtes und habe es mit diesem Buch gefunden. Eine nicht zu lange und kurzweilige Geschichte, die mit sympatischen Protagonisten aufwarten kann, die man sofort ins Herz schließt. Die Story, in der der Geist der Tante erscheint, schien mir zunächst etwas abgedreht, machte aber beim Lesen wirklich Freude. 

    Dieses Buch ist schön, herzerwärmend, entspannend, humorvoll. Eine nette Flucht aus meinem stressigen Alltag. Ein leichtes Buch, welches man einfach genießen kann. Das letzte drittel wirkte für mich etwas gehetzt, so als hätte das Buch schnell fertig werden müssen. Das fand ich doch ein wenig schade.

    Ich hatte beim Lesen immer wieder Lust auf frischen Kuchen und Gebäck ;-)

  24. Cover des Buches Charleston Girl (ISBN: 9783442473991)
    Sophie Kinsella

    Charleston Girl

     (644)
    Aktuelle Rezension von: M-Valerius

    Leider konnte mich diese aufgesetzte, unrealistische Geschichte nicht packen. Zwar habe ich mich durch das Buch gekämpft, aber auch nur, weil mein Sub abgebaut war und dies das letzte Buch davon war.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks