Bücher mit dem Tag "kabarett"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "kabarett" gekennzeichnet haben.

134 Bücher

  1. Cover des Buches Das Känguru-Manifest (Die Känguru-Werke 2) (ISBN: 9783548373836)
    Marc-Uwe Kling

    Das Känguru-Manifest (Die Känguru-Werke 2)

     (567)
    Aktuelle Rezension von: bookwormceli

    „Das Känguru-Manifest“ ist die Fortsetzung von „Die Känguru-Chroniken“, aber leider hat es mir weniger gut gefallen als der erste Band. 


    Das Zusammenleben zwischen Marc Uwe Kling und dem Känguru geht in die zweite Runde. Diesmal geht es nicht wie in Band eins nur beziehungsweise hauptsächlich um Politik, sondern auch um eine Verschwörung bezüglich dem Pinguin, der jetzt nebenan eingezogen ist, von welcher das Känguru ausgeht. 


    Ich bin ja nicht ganz so Politik-interessiert, aber ich finde, dass das ganze in Band eins schon ganz okay war zum Lesen. Diesen Band jedoch fand ich inhaltlich nicht so witzig und ich persönlich fand es eher langweilig. Vielleicht war es auch einfach nicht der richtige Zeitpunkt für das Buch, aber ich habe das Gefühl, dass das Buch leider nichts für mich ist.

  2. Cover des Buches QualityLand (dunkle Edition) (ISBN: 9783548291871)
    Marc-Uwe Kling

    QualityLand (dunkle Edition)

     (770)
    Aktuelle Rezension von: Los_Libros

    Die Handlung des Buches spielt in einer futuristischen Welt, die vielleicht gar nicht so weit von unserer eigenen entfernt ist.

    Marc-Uwe Kling beschreibt eine Welt, die bspw. jeden Wunsch der dort lebenden Menschen kennt und mit sofortiger Wirkung erfüllt. Man lacht zwar über all die verrückten Einfälle, zugleich ist da aber immer dieser Gedanke im Hinterkopf, ob so etwas tatsächlich möglich wäre. Wären wir Menschen mit der umfassenden Überwachung einverstanden, oder ist das möglicherweise bereits ohne unser Wissen geschehen?

    Dieses Buch ist ein Feuerwerk aus absurden Dialogen, skurillen Ideen und abwegigen Plot-Twists. QualityLand war für mich ein großer Spaß und ich würde es eindeutig weiterempfehlen!


  3. Cover des Buches Die Känguru-Offenbarung (Die Känguru-Werke 3) (ISBN: 9783548375137)
    Marc-Uwe Kling

    Die Känguru-Offenbarung (Die Känguru-Werke 3)

     (415)
    Aktuelle Rezension von: HEIDIZ


    Band 3 der Känguru-Chroniken möchte ich euch gern vorstellen. Marc- Uwe Kling hat wieder einmal zugeschlagen. Zum Kaputtlachen frech ist die Fortsetzung geschrieben, ich habe mich bestens amüsiert. Marc-Uwe - der Ich-Erzähler ist eine Zeit schon allein und in Depressionen verfallen. Dieser junge Intellektuelle der Berliner Kleinkunstszene und sein Känguru suchen nach dem Pinguin - und das nicht nur in Berlin und Deutschland, sondern auch in New York, Brüssel, Toronto, Seattle oder schließlich in Ho-Chi-Minh-Stadt. Wir lesen vom Asozialen Netzwerk, von der Zentrale der Pinguine oder davon, dass das Känguru der Meinung ist, dass die Pinguine die gesamte Welt in einen Flughafen umwandeln wollen.
    Das Buch ist in zwei Teile gegliedert, wobei Teil 1 in verschiedene Episonden eingeteilt ist.Teil 2 beinhaltet aufeinander aufbauende Geschichten.
    Man kann sagen, dass das Geschriebene schon dem fantastischen Roman angelehnt ist, früher sagte man utopisch dazu.
    Wenn man einmal begonnen hat, sich mit den Chroniken zu beschäftigen, dann ist man infiziert, ich empfehle die Bücher - es ist kurzweilig spannende, amüsante Unterhaltung. 


  4. Cover des Buches »Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten« und »Einladung zum Klassentreffen« (ISBN: 9783960084082)
    Martin Schörle

    »Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten« und »Einladung zum Klassentreffen«

     (309)
    Aktuelle Rezension von: Lyset

    Schon beim Anschreiben des Autors ob ich sein Buch gerne rezensieren möchte, war ich eher kritisch, doch nachdem ich die ersten Zeilen probelas, fand ich, als alte Theaterliebhaberin und Laienschauspielerin die Idee doch ziemlich gut und wollte, vor allem das erste Stück, gerne im Rahmen von kurzen Videos, künstlerisch umsetzen. 

    Ich fand das Stück rund um den sexistischen Beamten witzig und setzte es in mehreren Videos, Lesungen und Storys auf Instagram um. 

    Leider trennen wenige das Werk vom Autor und ich wurde mehrfach darauf hingewiesen, dass man heutzutage das ganze Werk nicht unbedingt mit einem Augenzwinkern betrachten kann. 

    Auch andere, ehrliche Rezensionen bestärken leider dieses Bild. 

    Vielleicht ist solch ein Werk einfach nicht mehr Zeitgemäß und der Autor hätte die Ironie dahinter besser vermitteln sollen. 

    Stilistisch ist die Umsetzung einer Rede über Radiergummis in meinen Augen jedoch immer noch äußerst amüsant. 


  5. Cover des Buches Omama (ISBN: 9783552072015)
    Lisa Eckhart

    Omama

     (89)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Der Plot und die Sprache hat mir ausnehmend gut gefallen.
    Die Charaktere sind überzeichnet, aber sehr gut getroffen. (Ich kannte Personen, die auf Einkaufstouren nach Ungarn fuhren).
    Die Autorin ist noch jung und hat Potential! Ich bin gespannt auf ihr nächstes Buch.

  6. Cover des Buches Der Todeszauberer (ISBN: 9783442374939)
    Vincent Kliesch

    Der Todeszauberer

     (224)
    Aktuelle Rezension von: rosee_la_books

    Der wieder zum festen Team des LKA Berlin gehörende Hauptkommisar Julius Kern, hat nun endlich seinen neuen Fall. 

    Irgendwie passen alle Morde zusammen, das spürt Kern. Denn alle Opfer wurden mit einem Hammer erschlagen. Nur das Drumherum passt nicht... 

    . 📚

    Das Buch ist in Kapiteln unterteilt und wird aus der Sicht von 3 Personen erzählt. Unter anderem der, des Julius Kerns. Durch die Erzählweise aus mehreren Perspektiven bekommt man eine gute Sichtweise auf die Geschichte und man erlebt sie quasi von allen Seiten.

    Vor allem die Art und Weise von Kern wird ausgiebig und sehr gut erklärt, das man ein richtiges Gespür dafür entwickelt wie er tickt. Auch wird viel von ihm aus in die Vergangenheit geblickt, was die Geschichte noch interessanter macht. 

    Die Spannung ist ab Kapitel 1 zu 100% gegeben und zieht sich so durchs komplette Buch. Was mir unglaublich gut gefällt, denn so gibt es auch zwischendurch keine ewigen Längen und dem Leser wird es nicht langweilig. 

    Der Schreibstil ist direkt und flüssig, welcher sich gut lesen lässt. 

    Beim "Todeszauberer" handelt es sich um den 2ten Fall des Hauptkommisars Julius Kern. 

    . 📚

    Fazit:  Ein toller Thriller, welcher dem 1.Teil absolut würdig ist. Eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen ⭐⭐⭐⭐⭐


  7. Cover des Buches Marlene und die Suche nach Liebe (ISBN: 9783746635064)
    C. W. Gortner

    Marlene und die Suche nach Liebe

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Aurora-C

    Marlene Dietrichs Geschichte wurde in diesem Buch nicht wirklich gut erzählt. Man redete oft um den heißen Brei herum, ich habe das Gefühl, nur deshalb ist es so lang.

    Wie bereits bei einem anderen Buch erwähnt ist die Story zu lang, Marlene wirkte einfach nicht sympathisch. Ich habe es abgebrochen und habe nicht vor, es je zu Ende zu lesen.


  8. Cover des Buches Die Tochter des Zauberers - Erika Mann und ihre Flucht ins Leben (ISBN: 9783746635811)
    Heidi Rehn

    Die Tochter des Zauberers - Erika Mann und ihre Flucht ins Leben

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Katjuschka

    Sie war Tochter von, Schwester von, Ehefrau von.

    Wann immer man von Erika Mann liest, geschieht dies im Zusammenhang mit einem der Männer in ihrem Leben.

    Aber wer war Erika Mann wirklich? Was für ein Typ Mensch war sie?

    Heidi Rehn versucht hier, diese außergewöhnlich Frau, anhand von nur 15 Monaten ihres Lebens, aus dem Schatten zu holen. 

    Und das gelingt ihr ausgesprochen gut!


    Der Zeitraum der Handlung von "Die Tochter des Zauberers" umfasst die ersten Monate nach ihrer Flucht aus Europa in die USA.

    Man erlebt eine charismatische, willensstarke, aber auch empfindsame Frau, die politisch weitsichtiger war als so mancher männliche Zeitgenosse.

    Und zeitgleich kommt einem auch die private Seite sehr nah.

    Sie hatte Liebschaften mit Männern und Frauen, war mit Gustaf Gründgens verheiratet, hatte eine langjährige Beziehung zu Therese Giehse, heiratet erneut.

    Queer würde man es heute nennen.

    Der wichtigste "Herzensmensch" war aber zeitlebens ihr Bruder Klaus Mann. Ihm war sie Schwester, Freundin, Managerin, Seelenverwandte!

    Erika war es auch, die die ganze Familie Mann zusammengehalten hat. "Sie hat für uns alle die Suppe gesalzen" wird ihr Bruder Golo Mann später über sie sagen.

    Und als "Tochter-Adjudantin" kümmert sie sich um Werk und Nachlass des Übervaters Thomas Mann. So wie sie sich immer zuerst um andere gekümmert und gesorgt hat.


    Ich habe seit der Lektüre des Buches ein ganz neues Bild von Erika Mann. Das, einer selbstbewussten, engagierten, leider nie genügend gewürdigten Frau, die ihrer Zeit in mancherlei Weise voraus war.

    Das auch im Titel dieses Buches die Worte "Tochter des Zauberers" deutlich größer geschrieben sind als ihr Name, zeigt die Tragik ihres Lebens. Denn man weiß sofort um wen es sich handelt, noch bevor man das deutlich kleinere "Erika Mann und ihre Flucht ins Leben" gelesen hat...

  9. Cover des Buches Wäre ich du, würde ich mich lieben (ISBN: 9783499267260)
    Horst Evers

    Wäre ich du, würde ich mich lieben

     (105)
    Aktuelle Rezension von: Maseli

    In 5 Gruppen sind insgesamt 60 Kurzgeschichten über Alltagssituationen aufgeteilt, die Horst Evers in ein witziges, spitzbübisches, intelligentes und verschmitztes Erzählkleid verpackt. 

    Meine persönlichen Leseeindrücke

    Ich habe meist Schwierigkeiten mit Erzählbänden, da die einzelnen Geschichten ja nicht wie in einem Roman in Kapitel zusammenhängen, sondern in sich kurze abgeschlossene Handlungen sind. Und so habe ich mir gedacht, wenn ich über den Tag verteilt ein paar Geschichten lese, dann klappt das vielleicht, was es auch getan hat. 

    In seinem Buch hat Evers ausgesprochen lustige Satire gemischt mit humorvollen, und so nehme ich mal an, nicht immer ganz ernst gemeinten Alltagseindrücken gesammelt. Ich habe mich köstlich amüsiert, ganz besonders bei den Geschichten „Flohmarktpädagogik“, „Pizza Deutschland“, „Tauben auf dem Dach“, „Das Hobby zum Beruf gemacht“ und „Der gütige Siegfried“. Das ist haarscharfe Gesellschaftsbetrachtung verpackt in fröhlichem Schwachsinn.

    Fazit

    Es ist ein Buch mit 60 humorvollen Kurzgeschichten über Dinge und Situationen, die im Laufe eines Lebens vorkommen können. Und auch wenn ich die eine oder andere Szene noch nicht selbst erlebt habe, so vermittelt die Lektüre mögliche Abläufe und Empfindungen und ich bin sicher, dass ich mich dann auf jeden Fall sehr gerne an die vergnüglichen Ausführungen erinnern werde. 

  10. Cover des Buches Du kannst alles lassen, du musst es nur wollen (ISBN: 9783864932274)
    Torsten Sträter

    Du kannst alles lassen, du musst es nur wollen

     (66)
    Aktuelle Rezension von: Darkmoon81

    Zunächst kurz zum Cover. Es zeigt den Autor sowie den Titel. Soweit alles beim alten. Auch die Cover seiner vorherigen Bücher reihen sich hier ein.

    Vorweg - ich bin Fan von Torsten Sträter. Ich liebe seinen Humor, seine Art auf die Welt zu blicken, Dinge anzusprechen und ich mag es, wenn er abschleifen, vom hundertsten ins tausendste kommt und dann nicht mehr weiß, wo er eigentlich hin wollte.

    Wer Torsten Sträter bereits im TV oder auch live gesehen hat, der hat sowohl seine Stimme, als auch seine Mimik und Gestik im Ohr und vor Augen, wenn er dieses Buch liest. Genau so ging es mir. Ich durfte ihn auch bereits live erleben und es war klasse. Nun aber zurück zum Buch, ich schweife ab.

    Also was darf man erwarten? Humor natürlich, gepaart mit durchaus auch ersteren Themen. Corona darf auch mitmischen. Dazu noch eine Hommage an gute Freunde und für den Autor fantastische Filme.

    Wer allerdings etwas absolut neues, von Torsten Sträter noch nie Gehörtes erwartet, wird enttäuscht. Denn vieles ist einfach nichts Neues. Sei es das Kapitel zum Spielzeug oder zu den Filmen, hat man, sofern man auch seine Sendung im TV verfolgt, schonmal gehört.

    Nichts desto Trotz hat mich das Buch gut unterhalten. Es strotzt nur so vor dem Humor des Autors und es gab so einige Dinge, die ich direkt per WhatsApp mit meiner Freundin teilen musste. Wer also nicht mit der Erwartung lauter neuen Themen ans Buch ran geht, wird sicher nicht enttäuscht.

    Von mir gibt es solide vier Sterne und die Empfehlung, das Buch zu lesen. Es ist gut und hat den Sinn und Zweck eines Buches erfüllt, mich gut zu unterhalten. Und ihr werdet danach Gurken in einem anderen Licht sehen…

  11. Cover des Buches QualityLand (helle Edition) (ISBN: 9783844917376)
    Marc-Uwe Kling

    QualityLand (helle Edition)

     (192)
    Aktuelle Rezension von: Sybil

    Qualityland von Kalliope, Entschuldigung, von Marc-Uwe Kling, gehört zu den grossartigsten Büchern, die ich in den vergangenen Jahren gelesen habe.

    Eine humorvolle und satirische Dystopie über totale Überwachung und Herrschaft von Technik mittels Algorithmen. 

    Die Hauptperson Peter Arbeitsloser ist mir richtig ans Herz gewachsen, denn genauso würde es mir vermutlich auch ergehen, wenn dieses Buch Wirklichkeit würde. 

    Was heisst hier "würde". So weit sind wir heutzutage doch gar nicht davon entfernt...

    Als Sybil Hausfrau (max. Level 12) bekäme ich sicherlich ständig Salat und Essig zugesandt. Das würde mich richtig sauer machen!

  12. Cover des Buches Denk-an-Sätze (ISBN: 9783990934746)
    Andreas Engel

    Denk-an-Sätze

     (17)
    Aktuelle Rezension von: tardy

    Immer wenn ich in meiner Lieblingsstadt Wien bin, muss ich unbedingt mindestens einmal mit der Tram fahren. Am liebsten weit hinaus in die Vorstadt, denn dort trifft man sie ganz sicher. Leute wie die Frau Mariann und Leute wie den Havlitschek. Still, wie ein Mäuschen, lausche ich dann ihren Gesprächen, und auch, wenn ich den geliebten Wiener Dialekt nicht immer hundertprozentig verstehe, so ist es jedes Mal ein ganz großer Genuss.

    Das selbe Gefühl überkommt mich, wenn ich wieder einmal eines der Bücher von Andreas V. Engel in die Hand nehme. Ich lese und habe sofort diese wunderbare Sprachmelodie, dieses einzigartige Raunzen im Ohr. Sehe Wien vor meinem inneren Auge und bekomme wieder mal eine unbändige Sehnsucht nach dieser Stadt.

    Der Autor hat Wien und seinen Bewohnern ein ganz besonderes Denkmal gesetzt. Keines aus Stein und Bronze, aber eines aus wunderbaren Sätzen, die, egal ob in Reimform oder in Prosa, stets exakt den Nagel auf den Kopf treffen. Seine Gedichte und Texte sind witzig und, in einer angenehmen Art und Weise, auch spitz. Gerade so, dass es ein wenig weh tut, aber doch nicht zu sehr. Besser kann man die Wiener nicht kennenlernen, außer natürlich, man fährt direkt hin.

    Der Autor zeigt uns aber nicht nur die Seele der Wiener, sondern er spricht auch Dinge an, die jeden von uns betreffen können, die manch einer lieber nicht hören möchte. Er hält uns einen Spiegel vor, der manchmal noch etwas beschlagen ist und weichzeichnet, manchmal aber in der gnadenlosen Härte eines Bahnhofsneonröhrenlichts zuschlägt. Wenn man dann, wie ich, manches reflektiert und mal über sich selbst nachdenkt, hat der Schriftsteller schon sein Ziel erreicht.

    Ich wünsche uns Lesern, dass der Autor noch viele seiner zündenden Denk-an-Sätze mit uns teilt und, dass wir noch viel von ihm hören werden.

  13. Cover des Buches Der ultimative Ratgeber für alles (ISBN: 9783785760550)
    Dieter Nuhr

    Der ultimative Ratgeber für alles

     (122)
    Aktuelle Rezension von: Leannah
    Nach einigen Kapiteln habe ich das Buch abgebrochen, es war leider überhaupt nicht unterhaltsam und ich musste mich bei jeder Seite zum weiter lesen überwinden. Schade!
  14. Cover des Buches Die Leber wächst mit ihren Aufgaben (ISBN: 9783644401822)
    Eckart von Hirschhausen

    Die Leber wächst mit ihren Aufgaben

     (718)
    Aktuelle Rezension von: Crazygirl1

    Das Buch ist absolut nicht witzig! Ganz im Gegenteil, ich habe mich zu Tode gelangweilt. Und informativ war es natürlich auch nicht....

    Sorry aber das war so dermaßen schlecht, dass dies das zweite Buch in meinen Leben ist welches ich abgebrochen habe 

  15. Cover des Buches Die Känguru-Chroniken. Live und ungekürzt (ISBN: B008MNSYFK)
    Marc-Uwe Kling

    Die Känguru-Chroniken. Live und ungekürzt

     (356)
    Aktuelle Rezension von: sari2101

    Klappentext: 

    Marc-Uwe Kling lebt mit einem Känguru zusammen. Das Känguru ist Kommunist und steht total auf Nirvana. Die Känguru-Chroniken berichten von den Abenteuern und Wortgefechten des Duos. Und so bekommen wir endlich Antworten auf die drängendsten Fragen unserer Zeit: War das Känguru wirklich beim Vietcong? Und wieso ist es schnapspralinensüchtig? Könnte man die Essenz des Hegelschen Gesamtwerkes in eine SMS packen? Und wer ist besser: Bud Spencer oder Terence Hill? 

    Schreibstil/Hörstil:

    Mar-Uwe spricht das Hörbuch selber und es ist unglaublich witzig. Ich habe selten bei einem Hörbuch so gelacht! Seine Sprechstimme ist unglaublich angenehm, er weiß an welchen Stellen er ein bisschen eine Stimme verstellen muss. Die einzelnen Kapitel sind nicht zu lang und daher sehr gut zum Zuhören. Wirklich sehr sehr angenehm ihm zuzuhören. 

    Meine Meinung: 

    Ich habe mir durch "Zufall" dieses Hörbuch angehört, weil ich gerade nicht wusste, was ich höre möchte und ich schon so viel gutes von diesem Buch/Hörbuch gehört habe. Daher dachte ich mir, na komm hör es dir an! Und es war genau richtig! Ich habe wirklich so oft gelacht, mir die Hand vor den Mund gehalten, weil es an manchen Stellen echt "krass" war :D Mar-Uwe erzählt, wie das Leben mit einem Känguru von statten geht. Absolut herrlich! Es werden teilweise politische Themen aufgegriffen, ein Detektivbüro gegründet und die beiden gehen zu einem Psychiater! Diese Themen bringen den Zuhörer wirklich zum lachen :)

    Fazit: 

    Absolut zu empfehlen!!! Sehr lustig, gut erzählt. Story einmalig :D Mir hat es wirklich sehr sehr gut gefallen, so dass ich es uneingeschränkt empfehlen kann! Hört es euch an, es ist super witzig :)

  16. Cover des Buches Hirn ist aus (ISBN: 9783453601956)
    Urban Priol

    Hirn ist aus

     (28)
    Aktuelle Rezension von: pape
    Nette kleine Geschichten, die zum Teil zwar schon aus seinem Programm bekannt sind, aber meiner Meinung nach trotzdem noch mal gut zu lesen sind. Da es immer kurze Texte sind, ist das Buch vor allem für Leser geeignet, die nicht die Zeit haben, eine Stunde am Stück zu lesen, sondern im Bus lustigen Lesestoff haben wollen.
  17. Cover des Buches Denken Sie selbst! Sonst tun es andere für Sie (ISBN: 9783499623868)
    Vince Ebert

    Denken Sie selbst! Sonst tun es andere für Sie

     (140)
    Aktuelle Rezension von: DieTina2012
    Oft habe ich das Buch in den Buchläden stehen sehen, hatte aber irgendwie nicht das Bedürfnis, etwas von einem Physiker zu lesen. Selbst Schuld sage ich dazu. :)
    Und das ist genau das, was auch Vince Ebert sagt: Die Naturwissenschaften werden viel zu wenig beachtet. Dabei sind sie es, die uns so viel über die Welt und das Leben sagen können.

    Klar, nicht jeder Witz in diesem Buch ist ein Knaller, der einen laut auflachen lässt. Aber mindestens schmunzeln musste ich oft.

    "Nahezu 100 Prozent aller Deutschen sind weiblich  und kriminell. Das zeigte eine repräsentative Untersuchung in einem Wuppertaler Frauengefängnis."

    Super sind auch die Denk-Übungen mit nicht ganz so ernsten Fragen und Antworten.

    "Städter gehen in den Wald, um sich zu erholen. Wohin gehen Waldarbeiter?"
    1. In die Stadt
    2. Auch in den Wald
    3. In einen anderen Wald
    4. In sich

    Fast alles ist in einem eher flapsigen Ton geschrieben und man sollte mit den Aussagen, die Vince Ebert ironisch als Wahrheit darstellt, eher nicht auf ner Party angeben. ;)

    Man muss den Humor mögen, soviel ist klar. Bei mir hat es jedenfalls geklappt. :)
  18. Cover des Buches Das Känguru-Manifest (ISBN: B005I5EF6C)
    Marc-Uwe Kling

    Das Känguru-Manifest

     (232)
    Aktuelle Rezension von: Sarah31

    Ohne das Känguru geht garnichts mehr 😂

    Ich bin süchtig danach.

  19. Cover des Buches Die Party (ISBN: 9783701182077)
    Ulrike Haidacher

    Die Party

     (17)
    Aktuelle Rezension von: brenda_wolf


     

    Ganz ehrlich, es war nicht mein Buch.

    Eine Softeisverkäuferin wird von einem ihre Kunden, einem Regisseur, zu einer Party eingeladen und gerät in eine Gesellschaft des Grauens.

    Nach der anfänglichen Begeisterung für den ungewöhnlichen Schreibstil war ich bald schon nur noch genervt. Das Buch liest sich furchtbar anstrengend. Wenn dann wenigstens die Handlung ab und zu mein Interesse wecken hätte können. Aber außer langweiligem Partygeschwätz, das die Welt nicht braucht, war da nichts. Die Gäste waren allesamt ätzend. Alle hielten sich für den Nabel der Welt. Niemand hatte wirkliches Interesse am anderen. Naja, vielleicht wie im richtigen Leben. Die Autorin hält der Gesellschaft den Spiegel vor. Aber darüber möchte ich nicht lesen. Im realen Leben kann ich diesem Menschen aus dem Weg gehen.

    Die Protagonisten in diesem Buch sind durchaus authentisch beschrieben. Solche Menschen gibt es zweifellos. Der Regisseur, ist von seiner scheinbaren künstlerischen Grandiosität berauscht und er fordert von seinen Gästen den gebührenden Applaus ein. Er sieht sich als Menschenfreund und Feminist. Er schützt Frauen, indem er sie erst gar nicht erst auf die Bühne lässt und er hat ein Buch geschrieben ‚Die hirnlose Frau‘. Dann diese super einfühlsame Verena, die früher mal eine ganz Wilde war, aber nicht so wie ihre Proletenfreunde, mit denen hat sie nichts gemeinsam, eben ein ganz anderes Niveau. Der einzig normal tickende Gast ist für mich der Wasabi-Mann. Er bringt es auf den Punkt, mit seinem Satz: ‚Na ihr habt Probleme.‘ Hinter der Hand wird er von den anderen bedauert, denn er kümmert sich freiwillig um seine Kinder, der hat sicher einen banalen Beruf, oder?
    Auch das glückliche Paar ist besser als die anderen. Die beiden beenden jeweils die Sätze des anderen. Sie sind ja so positive Menschen, sie erforschen andere Kulturen.
    Die Softeisverkäuferin, die sich diese Gesellschaft antun muss, hat übrigens einen Universitätsabschluss, sie ist also durchaus in der Lage, dieser Gesellschaft auch mal kontra zu bieten, stattdessen hält sie sich im Hintergrund. Warum sie diese Party nicht verlassen hat, bleibt mir ein Geheimnis.

    Von Franz Kafka stammt dieses Zitat: „Ich glaube, man sollte überhaupt nur noch solche Bücher lesen, die einen beißen und stechen. Wenn das Buch, das wir lesen, uns nicht mit einem Faustschlag auf den Schädel weckt, wozu lesen wir dann das Buch?“ Das Buch konnte mich beißen und stechen, aber es konnte mich nicht mit einem Faustschlag wecken. Berechtigte Frage: Wozu liest man so ein Buch?

     

  20. Cover des Buches Heiteres aus dem Gemeindeleben ernstgenommen (ISBN: 9783374070602)
    Tobias Petzoldt

    Heiteres aus dem Gemeindeleben ernstgenommen

     (11)
    Aktuelle Rezension von: AlexandraTobiasErler

    Mit seinem neuen Werk hat Tobias Petzoldt ein äußerst unterhaltsames, gehaltvolles Büchlein geschaffen, welches man problemlos in einem Zuge durchlesen könnte. Dies wäre jedoch sehr schade und auch nicht ratsam, denn es ist mehr als lohnenswert, auf der einen oder anderen Seite etwas länger zu verweilen und die tiefsinnigen Texte auf sich wirken zu lassen. 

    Wobei ich schon beim einzigen Kritikpunkt wäre: Der Buchtitel wird meinem Empfinden nach dem vielschichtigen Inhalt nicht ganz gerecht. In diesem wunderbarem Buch steckt so viel mehr als "nur" Heiterkeit in verschiedenster Form. Tobias Petzoldt erweist sich einmal mehr als scharfsinniger Beobachter und begnadeter Wortkünstler, der zu unterhalten weiß, zum Nachdenken anregt und mit einer Poesie glänzt, die seinesgleichen sucht. 

    Unübertroffen in Sachen Wortwitz und Beobachtungsgabe sind seine "Abkündigungen aus der gestalteten Gemeindemitte", vielen bestimmt schon aus dem Musikkabarett "Zwischenfall" bekannt. Dem Leser bleiben häufige Lachsalven nicht erspart, wenn der Autor in unnachahmlicher Weise der oftmals allzu menschlichen Schar der Gläubigen den humoristischen Spiegel vorhält. Ganz stark auch die "Vermeldungen von dieser Welt", in prägnanten Texten verfasst, die Eigenheiten und Verwerfungen unserer heutigen, allzu oft schrill und bizarr anmutenden Zeit aufs Korn nehmen. Für den dritten Teil, die "Botschaften aus Überzeugung" , sollte man sich Zeit nehmen. Zeit um die wundervolle Lyrik zu genießen, sich zu reflektieren, sich wachrütteln zu lassen, die Tiefe dieser scharfsinnigen und wunderschön formulierten Verse zu erfassen und in sich wirken zu lassen. 

    Fazit: Dieses Buch ist eine absolute Bereicherung auf dem Buchmarkt, zum Schreien komisch und zugleich ungemein tiefsinnig, erheiternd und herausfordernd, kabarettistisch und berührend poetisch. Man ist beim Lesen immer hin- und hergerissen zwischen "So ist es!" und "So sollte es sein ... " Wunderbar vielschichtig geschrieben und mit Wortwitz und sprachlicher Genialität gespickt, wie man das seit langem von Tobias Petzoldt gewohnt ist. Und beim nächsten Buch, auf das der Autor hoffentlich nicht allzu lange warten lässt, passt bestimmt der Titel noch ein bisschen besser zum dann mit Sicherheit genauso wertvollen Inhalt...

  21. Cover des Buches Gerron (ISBN: 9783423142502)
    Charles Lewinsky

    Gerron

     (19)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Draußen vor der Tür (ISBN: 9783872912497)
    Wolfgang Borchert

    Draußen vor der Tür

     (224)
    Aktuelle Rezension von: Orisha

    Ein Mann kommt nach Deutschland. Er kommt zurück, nach drei Jahren Sibirien, nach fünf Jahren Krieg. Zurück in eine Heimat, die nichts mehr für ihn bereit hält. Seine Frau liegt bei einem anderen. Der Oberst kennt ihn nicht mehr. Ein Job wird ihm nicht gegeben. Die Eltern sind tot. Da bleibt für Beckmann nur noch ein Weg - der Gang zur Elbe…

    Bocherts "Draußen vor der Tür" zählt zu Recht zu den Klassikern der Nachkriegszeit. Mit seiner Figur Beckmann fängt Borchert das Leben eines Kriegsheimkehrers ein. Beckmann steht vor den Trümmern seines Lebens und wird mit unserer Gesellschaft konfrontiert. Eine Gesellschaft, die nach dem Krieg die Verantwortung von sich schob, die auf die anderen zeigte - ohne sich selbst zu hinterfragen. Die Anfängern keine Chancen mehr gab. Die dem Elend, draußen vor der Tür, den Rücken kehrt. Selbstmorde stehen an der Tagesordnung. Doch das interessiert niemanden.

    Borchert fängt mit seinem Drama ein Stück Nachkriegsgeschichte ein. Eine Geschichte, die die Situation nach 1945 gut illustriert und den 1000den Schicksalen der Kriegsheimkehrer eine Stimme gab. Sicher in extremer Form, doch die braucht es, um wachzurütteln. 

    Kurzum: Ein Klassiker, den man gelesen haben sollte. Empfehlenswert.


  23. Cover des Buches Metrische Taktlosigkeiten (ISBN: 9783950390766)
    Lisa Eckhart

    Metrische Taktlosigkeiten

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Raham

    Mit „ Metrische Taktlosigkeiten“ hat der Verlag Schlutz und Schirm mal wieder ein Bühnenstück in zwei Buchdeckel gepackt.

    Ein mutiger und waghalsiger Versuch das außergewöhnliche Bühnenprogramm von Lisa Eckhart auf Papier zu bannen.

    Der Kabarett Abend bei und mit Lisa Eckart war für mich ein absoluter Höhepunkt. L.E. hat eine scharfe Zunge und einen noch schärferen Verstand. Sie versteht es mit Worten und Reimen umzugehen so dass einem das Lachen zeitweise im Halse stecken bleibt. Weil man sich erwischt, ertappt fühlt und das Gefühl hat in einen Spiegel zu schauen.

    Die Texte und Gedichte aus dem Programm, die jetzt in Buchform vorliegen, schaffen es natürlich nicht die Stimmung, die Atmosphäre und die Bühnenpräsenz von L.E. zu transportieren aber dennoch.Wer es deftig und feinsinnig zugleich, politisch unkorrekt und sehr korrekt, wer es aushält sich selbst nicht so ernst zu nehmen dem lege ich dieses außergewöhnliche Werk ans Herz bzw. in die Hand.

    Und nicht zu vergessen. L.E. schreibt und dichtet oft in Mundart bzw. lässt oft Wörter und Satzteile in Dialektform mit einfließen. Wer dem Selbigen nicht mächtig ist, wird sich am Anfang etwas schwer tun. Für mich macht aber genau das den absoluten Reiz aus.

    Für jeden der eine scharfe Zunge und Feder zu schätzen weiß: 

    Ein Schmankerl.

  24. Cover des Buches Die Känguru-Chroniken (ISBN: 9783548920771)
    Marc-Uwe Kling

    Die Känguru-Chroniken

     (1.189)
    Aktuelle Rezension von: phoenixfire8

    Ein Känguru klingelt an Marc-Uwe Klings Wohnungstür und fragt nach Zutaten für Eierkuchen. Eine merkwürdige Freundschaft beginnt, die irgendwie dazu führt, dass das Känguru bei Marc-Uwe Kling einzieht. Das Buch besteht aus vielen Kurzgeschichten, die jedoch fortführend sind und Dinge aus vorherigen Geschichten aufgreifen. Die Geschichten handeln vor allem um politische Ansichten und Witzen. Die Diskussionen sind meist auf hohem intellektuellen Niveau, wobei es aber auch immer "Pausen" gibt, um den Lesefluss nicht zu stark zu behindern. Durch die monotone Art von Marc-Uwe Kling und die überdrehte Art des Kängurus sind die Gespräche ein Augenschmaus.

    Ich kannte bereits ein paar Geschichten aus den Hörbüchern, die ich bei Freunden bzw. Verwandten kennengelernt habe. Länger hatte ich mir überlegt diese ebenfalls anzuschaffen, mich aber dann für die Bücher entschieden (wer weiß, ob die Hörbücher irgendwann doch noch dazu kommen). Durch das vorherige stellenhafte Hören der Hörbücher hatte ich die dazugehörigen Stimmen im Ohr, was das Lesen noch amüsanter gemacht hat.


    Es ist kein Buch, um es direkt durchzulesen. Um jede Geschichte genießen zu können, habe ich nicht alle auf einmal gelesen, sondern das Buch zwischenzeitlich immer aus der Hand gelegt und liegen gelassen. So konnte ich bei jeder Geschichte schmunzeln und manchmal sogar in Gelächter ausbrechen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks