Bücher mit dem Tag "jussi adler-olsen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "jussi adler-olsen" gekennzeichnet haben.

16 Bücher

  1. Cover des Buches Erbarmen (ISBN: 9783423212625)
    Jussi Adler-Olsen

    Erbarmen

     (4.111)
    Aktuelle Rezension von: Anndlich

    Am 2. März 2002 verschwindet eine Frau spurlos auf einer Fähre. Jahre später wird dieser Fall wieder aufgerollt und der erste Fall für Carl Mørck vom Sonderdezernat Q in Kopenhagen. Kann Mørck den Fall nach Jahren lösen und besteht vielleicht noch eine Chance, für die im Betongefängnis lebende Frau?

    Erbarmen ist der erste Teil der Reihe um Carl Mørck, aus dem Sonderdezernat Q. Mir gefällt die Idee des Sonderdezernats ausgesprochen gut. Ungelöste Fälle als Hauptthema sind mir in Büchern bisher nicht oft untergekommen, weswegen ich mich auch schon auf die weiteren Fälle freue.

    Der Schreibstil von Jussi Adler Olsen sorgt für ein schnelles Ankommen im Geschehen. Sein Protagonist Carl Mørck ist kein großer Sympathieträger, seine Vergangenheit beschäftigt und beeinflusst ihn stark, seine Arbeitslust ist gering und so dümpelt er mit relativ schlechter Laune durch die Gegend. Doch durch die Kombination mit seinem „Mädchen für alles“ Assad wächst auch Mørck immer mehr ans Herz.

    Die Tätermotive für den ersten Fall von Carl Mørck waren für mich sehr schnell deutlich, das hat dem Spannungsbogen jedoch keinen Abbruch getan und auch das Ende konnte mich überzeugen. Lediglich der Einstieg war für mich etwas langatmig, dennoch war das für einen Reihenauftakt ein sehr guter Start!

  2. Cover des Buches Verheißung - Der Grenzenlose (ISBN: 9783423280488)
    Jussi Adler-Olsen

    Verheißung - Der Grenzenlose

     (466)
    Aktuelle Rezension von: Sophia_J

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es hatte aufjedenfall seine Längen, diese haben mich jedoch überhaupt nicht gestört, da ich gerne mehr über die Hintergründe der Charaktere erfahre und dies für mich auch einen wesentlichen Beitrag zur Spannung leistet.
    Anfangs habe ich leider sehr schwer nur in die Geschichte hineingefunden, dies liegt aber wohl hauptsächlich daran, dass ich versehentlich mit Band 6 in die Reihe gestartet bin.
    Ich werde die Reihe aufjedenfall weiter verfolgen und werde dann aber wohl Band 1 weitermachen.
    Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen.
    Alles in allem kann ich das Buch weiterempfehlen.
    Ich gebe dem Buch 4.5 von 5 Sternen.

  3. Cover des Buches Schändung (ISBN: 9783423214278)
    Jussi Adler-Olsen

    Schändung

     (1.519)
    Aktuelle Rezension von: Caro_Lesemaus

    Diesen Thriller machen vor allem die Darstellungen von brutaler Gewalt, der Lust am Töten und auch sexueller Gewalt aus. In der Summe war es ziemlich harter Tobak. 

    Der zweite Fall für das Sonderdezernat Q hat es in sich, denn die Verdächtigen sind einflussreiche Persönlichkeiten mit Bekanntheit im öffentlichen Leben. Dementsprechend werden die Ermittlungen erschwert. Nichtsdestotrotz kommt es kaum zu spannenden Wendungen oder Überraschungen, da der Autor große Einblicke in das Leben der Verdächtigen gibt und dadurch die Zusammenhänge recht schnell klar und bekannt sind. Wie der Ermittler Carl und sein (inoffizieller) Assistent Assad sowie die neu hinzugekommene Sekretärin Rose letztlich an Informationen und das Gesamtbild des Falles kommen, war grundsätzlich interessant zu lesen und hatte auch spannende Passagen. Zwischen Situationskomik, die mir gut gefällt, tauchen aber immer wieder übertriebene Phrasen auf. Vor allem, dass der Ermittler Carl sich teilweise nicht konzentrieren kann, weil er wie ein pubertierender Jugendlicher auf weibliche Geschlechtsmerkmale reagiert und die primitive Ausdrucksweise dieser Empfindungen, finde ich eher irritierend. Das war mir auch im ersten Fall schon aufgefallen. 

    Das Ende ist spannend geschrieben, um dann doch jäh zum Schluss zu kommen. Das war mir etwas zu einfach aus dem Hut gezaubert.

    Fazit:

    Eine gute Reihe, die eine Mischung aus spannenden und witzigen Passagen bildet. Dieser 2. Fall war für meinen Geschmack in der Ausdrucksweise oftmals zu primitiv mit überbordenden Gewaltdarstellungen, sodass es letztlich "nur" drei Sterne geworden sind, auch wenn ich grundsätzlich gut unterhalten wurde und auch den nächsten Fall lesen werde.

  4. Cover des Buches Erlösung (ISBN: 9783423214933)
    Jussi Adler-Olsen

    Erlösung

     (1.214)
    Aktuelle Rezension von: xeni_590

    Also bis auf den Punkt dass ich Teil 3 als das zweite Buch bezeichnen würde und dass ich den kleinen plot twist mit Rose feiere gibt es nicht viel über dieses Buch zu sagen. Die Story ist mega fesselnd an ein paar Stellen verwirrend so das mit der Kopf qualmte. Ich mag die Charakter mega und bin gespannt was in Teil 4 passieren.


    Meine Lieblingszitate :

    * so lautlos, das nicht einmal sie selbst es hörte.

    * "Um den Pudding" 

  5. Cover des Buches Erwartung DER MARCO-EFFEKT (ISBN: 9783423216203)
    Jussi Adler-Olsen

    Erwartung DER MARCO-EFFEKT

     (592)
    Aktuelle Rezension von: Charlie753

    Marco ist 15 Jahre alt und lebt bei einem Clan, angeführt von dem brutalen Zola. Er geht nicht zur Schule und muss mit anderen Jugendlichen tagsüber in Kopenhagen betteln oder Taschendiebstahl begehen, um Geld zu verdienen. Wer nicht genug verdient, bekommt abends Schläge vom Clan. Eines Tages beschließt Marco, wegzulaufen und stößt dabei auf einen Toten, der von Clan ermordet wurde. Daraufhin wird er gnadenlos vom Clan verfolgt, die ihn deswegen tot sehen wollen.
    Das Sonderdezernat Q bekommt ein neues Mitglied: Gordon Taylor, mit dem Carl Mørk überhaupt nicht klar kommt. Gleichzeitig stolpert Rose durch Zufall über einen Vermisstenfall von vor ein paar Jahren: Der Mann verschwand kurz nach einem Afrikaaufenthalt. Das Sonderdezernat Q beginnt zu ermitteln...

    Ich habe das Gefühl, dass Jussi Adler Olsen die Ideen ausgehen. Dieser Fall war sehr langweilig, weil man eigentlich schon von Anfang an wusste, wer wofür verantwortlich ist und nur darauf wartet, dass Carl Mørk & Co das herausfinden. Außerdem braucht die Story sehr lange, um wirklich in Fahr zu kommen: Zuerst beschäftigt sich das Sonderdezernat Q mit einem ganz anderen Fall.
    Mir erscheint es auch unrealistisch, dass sowohl Marco, ein Fünfzehnjähriger und René Eriksen mehrmals Profikillern entkommen können.
    Es gibt aber auch positive Punkte: Mir gefällt es, dass Rose in diesem Fall als Ermittlerin wirklich mitermittelt statt nur Sachen vom Büro aus zu recherchieren.
    Ich hoffe, dass der 6. Teil interessanter und spannender wird.

  6. Cover des Buches NATRIUM CHLORID (ISBN: 9783423282802)
    Jussi Adler-Olsen

    NATRIUM CHLORID

     (81)
    Aktuelle Rezension von: Sato

    Der neunte Fall für das Sonderdezernat hat es in sich! Corona hat Dänemark im Griff, Lockdowns, Maskenpflicht, Quarantäne - aber Verbrechen geschehen trotzdem. Während das Sonderdezernat Q wieder einem verzwicktem Cold Case nachgeht, muss das Team pandemiebedingt zusätzlich einen aktuellen Mord übernehmen - und schnell finden sich Spuren die zu ihrem alten Fall passen. Schon bald ergibt sich ein Netz von miteinander in Zusammenhang stehender Fälle die sich alle einem Täterprofil zuordnen lassen. Ein Serienkiller treibt seit über 20 Jahren sein Unwesen und der Zeitpunkt des nächsten Mordes steht bereits fest. Parallel zu diesem Hauptfall finden jedoch auch interne Ermittlungen statt, die Carl immer stärker belasten - dabei steht, wie nicht anders zu erwarten, der allgegenwärtige Druckluftnaglerfall im Focus. Es entwickelt sich eine rasante Story, einerseits die fast schon verzweifelte Jagd auf den Serienmörder - andererseits die Schlinge welche sich immer enger um Carls Hals zieht. Jussi Adler - Olsen schafft es den Leser zu fesseln und hält den Spannungsbogen bis zur letzten Seite hoch, wobei der Schluss einen voller Fragen zurücklässt und die Zeit bis zum 10. Band wieder sehr lang wird.

    Klare Leseempfehlung von mir!

  7. Cover des Buches TAKEOVER. Und sie dankte den Göttern ... (ISBN: 9783423216487)
    Jussi Adler-Olsen

    TAKEOVER. Und sie dankte den Göttern ...

     (107)
    Aktuelle Rezension von: eriS

    Nicky Landsaat lebt zusammen mit ihrer Familie in Amsterdam. Eine Bilderbuchfamilie sieht aber anders aus: ihr Vater ein richtiger Tyrann, ihre Mutter schluckt alles und verkriecht sich und ihre Geschwister sind drogenabhängig und sind kriminell. Als einzige der Familie hat sie es zu etwas gebracht und verfügt über einen hervorragenden Studienabschluss. Nicky bewirbt sich bei Christie NV, einer Beratungsfirma, die darauf spezialisiert ist grosse Firmen zu zerschlagen und kann tatsächlich am Trainee-Programm teilnehmen. Doch mit ihrer unkonventionellen Denkweise verursacht sie so manches Kopfschütteln und kommt dabei nicht überall gut an. Einzig der Chef von Christie NV, Peter de Boer, beeindruckt diese andere Denkweise und auch ihr Erscheinen. Nicky geniesst das vollste Vertrauen von Peter und wird auch für einen Auslandseinsatz eingesetzt. Leider ist das Ergebnis dieses Einsatzes jedoch nicht so wie gewünscht und sie verliert die Anstellung. Als Peter jedoch mit seiner Vergangenheit konfrontiert wird und einen speziellen Auftrag erhält, wird Nicky zu seiner engsten Vertrauten. Er soll einen einflussreichen Öl-Konzern vernichten, darf aber niemanden sonst damit beauftragen. Doch bei der Bewältigung der Aufgabe gehen beide ein grosses Risiko ein und geraten in Gefahr. Können die beiden den Auftrag dennoch zu Ende bringen?

    Takeover ist sehr spannend geschrieben und fesselt einem bereits zu Beginn an das Buch. Es braucht eine gewisse Zeit bis der Leser die Zusammenhänge versteht, wenn sie aber dann Verstanden sind, dann ist man in der Geschichte gefesselt. Als Leser fiebert man richtig mit und hofft dass für Peter und Nicky alles gut ausgeht.

    Nicky wächst dem Leser bereits von Beginn an ans Herz. Sie versucht aus der Familie auszubrechen und für sich ein besseres Leben aufzubauen. Ihre Geschwister versucht sie immer wieder auf den richtigen Weg zu bringen und sie hat auch kein Problem damit ihre Meinung loszuwerden. Ihre spezielle Denkweise macht sie sehr sympathisch und lässt sie noch stärker dastehen. Das Schicksal spielt ihr übel mit, sie lässt sich aber durch nichts und niemandem unterkriegen. Den Unternehmer Peter konnte ich am Anfang nicht so einordnen. Zum einen kommt er als sehr hochnäsiger Geschäftsmann rüber, der keine Skrupel hat Firmen zu zerstören und den Menschen ihre Lebensgrundlage zu nehmen. Je mehr der Leser jedoch über seine Geschichte erfährt desto mehr, versteht man diese Persönlichkeit. Mir wurde er im Laufe der Geschichte immer sympathischer.

    Obwohl es sich bei dem Buch nicht um einen klassischen Alder-Olsen handelt, den wir von der Sonderdezernat-Q-Reihe kennen, kann ich das Buch empfehlen. Es ist ein ruhiger, fesselnder Thriller mit starken Persönlichkeiten.

  8. Cover des Buches Selfies (ISBN: 9783423199049)
    Jussi Adler-Olsen

    Selfies

     (332)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

    Nachdem die Hypnose bei Rose voll angeschlagen ist, wird sie mit immer mehr Erinnerungen an ihre Vergangenheit gequält und baut psychisch immer weiter ab. Dabei ist ihr Einsatz beim Sonderdezernat Q einmal mehr entscheidend, denn wie bereits vor einigen Jahren wurde auch nun eine Frau in einem Park auf erschreckend ähnliche Weise getötet. Carl Morck vermutet einen Zusammenhang, doch der zunehmende Zeitdruck erschwert ihm die Arbeit…

    Natürlich lebt die Krimi-Reihe um Carl Morck von Jussi Adler Olsen durch die ungelösten Fälle, die nach vielen Jahren durch ihn und sein Team vom Sonderdezernat Q gelöst werden. Doch auch die Charaktere sind ein spannendes Element, können sie sich doch über mehrere Bände hinweg weiterentwickeln und – fast noch wichtiger – scheint jeder ein dunkles Kapitel in seinem Leben zu haben. Im siebten Teil mit dem Titel „Selfies“ erfährt der Leser nun mehr aus der Vergangenheit von Rose, aus der es in den letzten Bänden immer wieder Andeutungen gab, die sich nun aber manifestieren. Dabei werden viele schreckliche Details aufgedeckt, die starke Auswirkungen auf die Psyche der unkonventionellen Figur haben. Nun setzt sich vieles zu einem stimmigen Bild zusammen, man lernt Rose noch einmal aus einem anderen Blickwinkel kennen und kann die ein oder andere Verhaltensweise nun besser verstehen. Dabei baut sich ein ganz eigener Handlungsbogen durch den Roman auf, der (fast) so wichtig und präsent erscheint wie der eigentliche Fall, der eine eigene Dynamik entwickelt und mich sehr fesseln konnte – ein sehr gelungener Wendepunkt innerhalb der Serie. Von den anderen lieb gewonnenen Charakteren erfährt man hingegen nur wenig, mit Ausnahme einiger nebulöser Andeutungen kommt der Autor vielen Mysterien nicht weiter auf den Grund. Doch eben dieser Fokus auf einer Figur gefällt mir gut, zumal ich mich nun darauf freue, wenn auch die anderen Figuren eine derart intensive Betrachtung erhalten.

    Der Fall an sich ist leider deutlich schwächer geraten als man es von der Serie gewohnt sein kann. Die Spannung baut sich nur langsam auf und erhält nicht die gleiche Intensität wie beispielsweise „Erbarmen“ oder „Erlösung“, auch die psychische Komponente fällt nicht so intensiv aus, wenngleich sie durchaus vorhanden ist. Ungewohnt ist es aber, dass doch ein paar Logiklücken erhalten und sind Täter und Motiv doch überspitzt wirken – die Erfahrungen, die gemacht wurden, rechtfertigen kaum die teils extremen Handlungen. So konnte mich dann auch die Auflösung nicht so sehr fesseln, wie ich es von dem Autor (zumindest zu großen Teilen) kenne.

    „Selfies“ punktet insbesondere mit dem großen Part um Rose’ Vergangenheit, der intensiv, düster und sehr ausgefeilt erzählt wird. Ich mag es, dieses andere Licht auf dem Charakter zu sehen und die lieb gewonnene Figur noch besser kennenzulernen. Der Fall an sich ist leider nicht so stark und wirkt deutlich überzogen, ist sprachlich und atmosphärisch aber wieder gut gelungen, sodass insgesamt ein solider Roman entstanden ist.   

  9. Cover des Buches Miese kleine Morde (ISBN: 9783423217620)
    Jussi Adler-Olsen

    Miese kleine Morde

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Calipso

    Wenn man die Kurzgeschichte mit den Bücher von Jussi Adler Olsen sonst vergleicht ist man enttäuscht. Wenn man sich aber einfach so drauf einlässt entdeckt man den schwarzen Humor dahinter und wird nett unterhalten.

  10. Cover des Buches Das Washington-Dekret (ISBN: 9783423215732)
    Jussi Adler-Olsen

    Das Washington-Dekret

     (209)
    Aktuelle Rezension von: Sonnenwind

    Was mir selten passiert: Selbst das Essen war nicht mehr so wichtig, damit ich nur weiterlesen konnte (eineinhalb Tage für so einen doch ziemlich dicken Wälzer). Das Buch hat mir ein abgerundetes Bild geliefert und die Personen waren - sobald ich einmal in der Handlung angekommen war - durchaus schlüssig und abgerundet. Positive und negative Charaktere, die auch nicht einseitig gezeichnet waren. Ich habe es genossen!

  11. Cover des Buches Erbarmen. Der erste Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q (ISBN: 9783898138840)
    Jussi Adler-Olsen

    Erbarmen. Der erste Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Ilona67

    Klappentext

    Kommissar Carl Mørk hat ausgedient. Nach einem traumatischen Ereignis im Dienst wird er in das Sonderdezernat Q versetzt, um ungelöste Fälle neu aufzurollen. Die Geschichte einer jungen Politikerin, die vor fünf Jahren spurlos verschwand, weckt seine verschüttet geglaubten Ermittlerinstinkte. Je mehr sich Mørk in die alten Akten vertieft, desto größer werden die Ungereimtheiten. Ist es wirklich denkbar, dass die Frau noch am Leben ist? 


    Für mich ist das ein typisch nordischer Krimi. Wobei mir Assad eigentlich noch besser gefällt als Mork und ich mich frage, welche Geheimnisse hinter ihm stecken. Man fiebert mit aber die Spannung kann nicht komplett übergreifen. Eigentlich konnte ich nicht verstehen, warum Merete nicht eher hinter den Grund ihrer Peiniger kommt. Vielleicht gibt es ja noch eine Steigerung bei den nächsten Bänden.

  12. Cover des Buches Opfer 2117 (ISBN: 9783423219648)
    Jussi Adler-Olsen

    Opfer 2117

     (153)
    Aktuelle Rezension von: bookcatlove

    In "Opfer 2117" geht es um Assads Geschichte und es ist der 8. Fall für Carl Morcks Team.

    Inhalt: An Zyperns Küste wird eine tote Frau aus dem Nahen Osten angespült: Auf der ›Tafel der Schande‹ in Barcelona, wo die Zahl der im Meer ertrunkenen Flüchtlinge angezeigt wird, ist sie ›Opfer 2117‹. Doch sie ist nicht ertrunken, sondern ermordet worden. Kurz darauf beschließt der 22-jährige Alexander in Kopenhagen, Rache zu nehmen für ›Opfer 2117‹, dessen Foto durch die Medien ging. Bis Level 2117 spielt er sein Game ›Kill Sublime‹ − dann will er wahllos morden. Als Assad vom Sonderdezernat Q das Bild der toten Frau zu Gesicht bekommt, bricht er zusammen. Denn er kannte sie nur zu gut. Ein hochemotionaler Fall für Carl Mørcks Team, der nicht nur Assad an seine Grenzen bringt.

    Auch dieser Fall beginnt spannend mit einem immer aktuellen Thema. Adler Olsen beschreibt die Flüchtlingsproblematik, Krieg im Irak, Terroranschläge und junge Gamer in einem brisanten Fall in Verbindung mit Assads Vergangenheit. Ich fand es unglaublich interessant und zugleich erschreckend mehr über Assad zu erfahren.

    In bekannt flüssigem Schreibstil verwebt Adler Olsen die Geschichten aus Sicht von Juan, Alexander, Carl und Assad miteinander, wobei zu Beginn des Buches noch überhaupt nicht zu erahnen ist, wie diese zusammen passen könnten. Auch Rose ist wieder am Start, die für mich einfach ein genialer Charakter ist.

    Insgesamt eine gute Fortsetzung der anderen Teile. Ich mag einfach diese Reihe und freue mich schon auf Band 9.

  13. Cover des Buches Verachtung (ISBN: 9783423086639)
    Jussi Adler-Olsen

    Verachtung

     (883)
    Aktuelle Rezension von: Florian850

    Verachtung ist ein Krimi/Thriller des Autors Jussi Adler Olsen, der im dtv Verlag erschien ist. Das Softcover ist in der 1. Auflage am 1. September 2014 erschien.

    Inhalt:
     In Carl Morcks vierten Fall geht es um eine Insel ausgestoßener Frauen und einer Frau, die Rache an ihren Peinigern nimmt. Eines Tages begegnet Nete eine Person aus alten Tagen und in ihr kommen wieder alle schlechten Gefühle hoch! Schließlich entschließt sie sich mit Ihren alten Leben Schluss zu machen!

    Meinung:

    Der Krimi erscheint als Softcover mit 560 Seiten. Das Cover des Buchs finde ich echt sehr gelungen, da es eine blutverschmierte Schere zeigt, was sehr gut zu der Geschichte passt. Auch mit dem vierten Fall des Sonderdezernats Q ist es dem Autor wieder gelungenen, ein spannendes und gutes Buch zu schreiben. Jussi Adler-Olsen verwendet auch hier wieder einen angenehmen Schreibstil, den man gut lesen kann. Das Buch ist weder brutal noch eklig, aber von Anfang bis zum Ende so was von spannend, das Ende ist vollkommen unvorhersehbar! Etwas schade finde ich, dass die Geschichte von Hardy zu kurz kommt! Solltet ihr bisher Herrn Adler Olsen noch nicht kennen, dann liest bitte seine Bücher, die Reihenfolge ist für die Fälle unwichtig, die sind abgeschlossen. Aber das Private wird natürlich chronologisch erklärt.

    Fazit:

    Ich kann das Buch nur jedem empfehlen, insbesondere denen, die gerne Krimis lesen, die in Dänemark oder Skandinavien spielen. Es erhält eine klare Leseempfehlung von mir.

  14. Cover des Buches Das Washington-Dekret (ISBN: 9783862312030)
    Jussi Adler-Olsen

    Das Washington-Dekret

     (15)
    Aktuelle Rezension von: vormi
    Alle sind sich einig: Bruce Jansen wird neuer Präsident der Vereinigten Staaten. In jeder Situation beweist er Stärke - selbst als seine Frau hochschwanger Opfer eines Attentats wird. Frisch im Amt erlässt er ein Dekret für Frieden und Sicherheit. Doch bald wird klar, was sich dahinter versteckt: die Einschränkung von Bürgerrechten und der Verlust der Presse- und Meinungsfreiheit. Das Land gerät immer mehr außer Kontrolle und steht kurz vor einem Bürgerkrieg. Nur Doggie Rogers, eine der engsten Vertrauten des Präsidenten, wittert ein Komplott auf höchster Ebene - und beginnt zu ermitteln
    Inhaltsangabe von amazon.de

    Jussi Adler-Olsen und ich hatten ein paar Anlaufschwierigkeiten. Seine Reihe um Karl Mørck und das Sonderdezernat Q hat mich erst ab dem 2. Teil begeistert. Denn der 1.Teil hat mir nicht gefallen und ich hätte die Serie fast nicht weiter gelesen.
    Doch mittlerweile mag ich seinen Schreibstil und seinen manchmal feinsinnigen Humor sehr gerne.
    Ich war sehr gespannt, ob mir auch ein amerikanischer Thriller von ihm gefallen wird.

    Er hat mir nicht nur gutngefallen, "Das Washington Dekret" hat mich regelrecht begeistert. An keiner Stelle empfindet man den Autor als schlecht informiert oder merkt, daß er kein Amerikaner ist. Vielleicht liegt das auch an der unerwarteten Aktualität (und ungewollte Parallelität) da wir ja gerade durch den Putschversuch in der Türkei erleben, wie hart eine Regierung unter gewissen Umständen durchgreifen kann. Daran muß man bei diesem Thema und beim lesen/hören hier sehr viel denken.
    Glaubhaft und mit realistischen Szenarien wird die Story erzählt. Beängstigend, was manche Menschen machen um ihren Willen durchzusetzen. Man hat immer das Gefühl, daß die Geschichte genau so möglich ist.

    Dadurch finde ich sogar, hiermit hat der Autor eine noch bessere Geschichte verfasst als es die Serie um seinen Sonderermittler Mørck ist.
    Hier hat man echte Gänsehaut. Die Figuren und Charaktere sind absolut glaubhaft und man hat eine klare Vorstellung von ihnen im Kopf, als ob man das Buch schon als Verfilmung gesehen hätte. Das ist mir bisher nur ganz selten mal beim lesen/hören eines Buches so gegangen.
    Ein echter politischer Gänsehaut-Thriller, erstaunlich, daß so eine Story von einem Skandinavier kommt!!!
    Sehr empfehlenswert!
  15. Cover des Buches Das Alphabethaus (ISBN: 9783423219525)
    Jussi Adler-Olsen

    Das Alphabethaus

     (534)
    Aktuelle Rezension von: Alrik

    Anfangs war ich ziemlich überrascht, da ich das Gefühl hatte, einen historischen Kriegsroman zu lesen.

    Die Story des Buchs hat sich jedoch immer weiter aufgebaut und mich dann nach einem Viertel des Buchs richtig gefesselt.

    Ich empfinde die Geschichte mal als etwas anderes. Teilweise historisch aber überwiegend einfach fesselnd.

    Über lange Zeitabschnitte zweigeteilten Geschichte zweier Engländer und einiger bösartiger SS-Offiziere erzeugt Olsen eine derartige Spannung, dass man nicht aufhören möchte zu lesen um zu erfahren, in welche Dramatik die Angelegenheit sich weiterentwickeln wird.

    Olsen ist es gelungen, die Grausamkeiten der menschlichen Seele darzustellen und auch die Leiden der Opfer in jeder Facette treffend wiederzugeben.

    Es hat mich in letzter Zeit selten ein Buch so fasziniert als von Adler Olsen das Alphabet Haus. Ich finde das ist bissher von all seinen Büchern das beste. Es hält über die ganzen Seiten die Spannung aufrecht - man kann es gar nicht mehr aus der Hand legen und möchte es am liebsten auf einmal auslesen. Die Schilderung und schreibweise der Geschichte ist so fesselnd dass man glaubt dabei zu sein und die ganzen wirren des Krieges und deren Personen hautnah mitzuerleben.

    ...Für mich eine klare Leseempfehlung...

  16. Cover des Buches Disgrace (ISBN: 9781405913225)
    Jussi Adler-Olsen

    Disgrace

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Joeysbooks
    Nun endlich habe ich es geschafft, den zweiten Band von Jussi Adler-Olsen zu lesen. Ich weiß nicht, warum es bei mir so lange gedauert hat, aber nun ja, es ist vollbracht.
    Ich fand es wieder sehr gut und auch die Story an sich absolut lesenswert.
    Es hat ein wenig gedauert bis man verstanden hat, worauf der Autor eigentlich hinaus will, aber als ich das dann wusste, wollte ich unbedingt wissen wie es weitergeht.
    Spannend war zu sehen, dass es eine gewisse Entwicklung zwischen Carl und Assad gegeben hat, das die beiden sich mittlerweile sehr gut ergänzen und das sich Carl auf Assad verlassen kann.
    Aber unterschwellig bekommt man mit, dass Carl nicht wirklich viel über Assad weiß und er dadurch Assad´s Handlungen nicht immer nachvollziehen kann.
    Ich bin gespannt auf den dritten Band!

  17. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks