Bücher mit dem Tag "june"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "june" gekennzeichnet haben.

45 Bücher

  1. Cover des Buches Legend (Band 1) - Fallender Himmel (ISBN: 9783785579404)
    Marie Lu

    Legend (Band 1) - Fallender Himmel

     (2.250)
    Aktuelle Rezension von: Bookheart

    Noch nie hat mich eine Geschichte so sehr schockiert und mitgenommen! Es ist eine Enemies to Lovers Story und handelt von einer 17 Jährigen (June) die nach dem Mörder ihres Bruders suchen soll. Sie hat Day, den meistgesuchten Verbrecher im Verdacht und verkleidet sich als ein Mädchen auf der Straße, um Day zu finden. Später findet sie jedoch raus, das Thomas (Der beste Freund ihres Bruders Metias) ihren Bruder ermordet hat. Sie plant Day und seinen Bruder John mit Hilfe der Patrioten zu befreien. Dabei stirbt Days Bruder. 

    Das Buch ist sehr zu empfehlen, ich liebe es!

  2. Cover des Buches Calendar Girl - Berührt (Calendar Girl Quartal 2) (ISBN: 9783548288857)
    Audrey Carlan

    Calendar Girl - Berührt (Calendar Girl Quartal 2)

     (635)
    Aktuelle Rezension von: tsukitia16

    Wie unsympathisch willst du den Hauptcharakter machen? Audrey Carlan: Ja! Bereits in Teil 1 fiel mir das auf, aber Band 2 intensivierte meine Meinung noch einmal um ein ganzes Stück. Die ganzen widersprüchlichen Aussagen, ihr kindisches und unreflektiertes Verhalten zusammen mit ihrer oberflächlichen Denkweise haben das Fass zum Überlaufen gebracht.

    Ihre allerbeste Hurenschlampe, wie Mia ihre beste Freundin „liebevoll“ nennt, unterstreicht ihre komplette Lebenseinstellung - nämlich wie schnell sie es schafft sich von irgendeinem Typen in Käferstellung flach legen zu lassen. Denn Miss „Schlampe“ hat auch nur Schwänze und Ärsche im Kopf. Tiefgründigkeit  und Tiefgang gibt es nur bei den zahlreichen Vögel-Szenen. Immerhin die erotischen Stellen sind gut geschrieben.

    Der Beruf des Escort-Girls wird seit Anfang an komplett weltfremd dargestellt. Ja genau! Die Männer sind immer jung, schön, freundlich und gut im Bett. Als endlich mal ein realistischer Moment kam, als ein älterer Herr sie buchte, machte Mia die erwachsenste Aussage, die ich jemals gehört habe, nämlich „Bäääh!“ Tja, das ist nun mal die Realität, Schatzi.


    Dieses  Buch ist an Banalitäten, befremdlichen und größtenteils unauthentische Szenen und dummen Äußerungen kaum zu überbieten. Frauen bestehen nur aus Möpsen und Ärschen und müssen ihre Blasen-Fähigkeit verbessern, sonst rennen die Männer ja weg. Und Achja, nur Frauen mit mindestens Kleidergröße 38 sind „echte“ Frauen. Bodyshaming as its best! Sowohl Männer als auch Frauen sind dauererregt und haben sonst nichts Besseres im Kopf als den nächsten Ritt, was in teilweise wirklich bizarren Szenen endete. Nur Tai (der Typ mit dem samoanischen fetten Schwanz) schafft es kurzzeitig in das ganze Trauerspiel Tiefe und Bedeutung einzubringen und prompt macht Mia diese Momente kaputt.

    Das Ende könnte man dramatisch finden, aber ich habe fast die Vermutung, dass dem in den nächsten Bänden wenig Platz eingeräumt wird. Sowas „Belangloses“ hält Mia doch nicht davon ab, sofort mit ihrem Kunden in die Kiste zu steigen.

    Immerhin: Es wurden dem Leser auch tatsächlich (unironisch) schöne Stellen präsentiert und nicht immer wurden toxische Werte vermittelt. Dennoch konnte die Reihe bisher nicht überzeugen. Dummerweise habe ich alle Teile bereits da und werde mich wohl trotzdem durchkämpfen, aber nicht in nächster Zeit! Dafür fühle ich mich noch nicht bereit.

  3. Cover des Buches Truly (ISBN: 9783736312968)
    Ava Reed

    Truly

     (700)
    Aktuelle Rezension von: durchWeltenundZeilen

    Ich LIEBE die Charaktere. Und zwar alle! Andie und Cooper waren eine interessante und lustig Mischung. Es gab zwar für mich keinen Plot Twist, aber trotzdem war das Buch nicht langweilig. Der Schluss war mir allerdings fast etwas zu plötzlich und kurzgehalten.
    Ich freue mich schon sehr auf Band 2, da mich June und Mason schon ab dem ersten Treffen durchgehend zum Schmunzeln bringen.

  4. Cover des Buches Legend (Band 2) - Schwelender Sturm (ISBN: 9783785581599)
    Marie Lu

    Legend (Band 2) - Schwelender Sturm

     (1.161)
    Aktuelle Rezension von: wordworld

    Nachdem mir Band 1, "Legend - Fallender Himmel" so gut gefallen hat, musste ich natürlich sofort zum zweiten Band "Legend - Schwelender Sturm" greifen, um die Geschichte um Day und June weiterzuverfolgen. Die gesamte "Legend"-Trilogie von Marie Lu habe ich zwar schon 2016 in meiner Dystopien-Phase gelesen, da ich sie aber als eine der besten Dystopien aller Zeiten in Erinnerung behalten habe (und in Relation dazu nur noch erschreckend wenig über den Inhalt weiß), habe ich beschlossen, das Jahr mit einem Reread ausklingen zu lassen. Auch der Mittelteil der Trilogie hat mir noch besser gefallen, als ich es erwartet hatte und mir gezeigt, dass sich mein Buchgeschmack in den letzten 5 Jahren wohl doch nicht so sehr verändert hat, wie ich das gedacht hatte.


    Die gesamten Cover der Reihe bestechen durch minimalistische Eleganz. Vor dem Hintergrund, der bei Band 2 im Taschenbuchformat weiß ist, während einem vom gebundenen und dem Ebookformat ein malvenfarbener Hintergrund entgegenblickt, ist dieses Mal der Adler der Kolonien in goldener Farbe zu sehen. Auch beim Cover des zweiten Bandes ist das Motiv demnach dem englischen Original stark nachempfunden. Schade ist hier jedoch, dass der Titel recht nichtssagend ist. Ich habe ja schon bei meiner Rezension zum ersten Teil geschrieben, dass mich die deutsche Gegebenheit, englischsprachigen Titel des ersten Bandes als Reihenname zu übernehmen und dann einen mehr oder weniger bedeutungslosen Untertitel für jeden Band zu erfinden, mittlerweile ziemlich nervt. Nach meinem Geschmack hätte es sich hier besser angeboten, die englischen Titel von Band 2 "Prodigy" (Wunderkind) und Band 3 "Champion" zu übernehmen, anstatt die ganze Reihe "Legend" zu taufen. 


    Erster Satz: "Neben mir schreckt Day aus dem Schlaf hoch"


    Genau wie in Band 1 kehren wir sehr rapide zum Geschehen zurück. Wir erinnern uns: am Ende des ersten Teils hat June Day vor der Hinrichtung bewahrt, nachdem sie ihn in den Slums ausfindig gemacht und verraten hat. Während seiner Gefangenschaft hat sie jedoch erfahren, dass gar nicht er, sondern ihr Vertrauter Thomas ihren Bruder Metias getötet hat und die Republik außerdem für den Tod ihrer Eltern verantwortlich war, weil diese dahintergekommen sind, dass die Republik die Seuchen und den Großen Test als Unterdrückungswerkzeug und Maßnahme zur Bevölkerungskontrolle einsetzt. Nachdem die beiden mit der Hilfe der aufständischen Patrioten in San Francisco ein großes Durcheinander veranstaltet haben, sind sie nun gemeinsam auf der Flucht vor der Republik und müssen sich wohl oder übel erneut an die Patrioten wenden. Denn nicht nur Days Beinwunde muss endlich versorgt werden, auch sein kleiner Bruder Eden ist immer noch in Gefangenschaft der Republik. Als Gegenleistung sollen June und Day den Patrioten dabei helfen, den neuen Elektor Anden zu töten und June geht wieder einmal auf eine Undercover-Mission. Als sie dabei dem jungen Anden näherkommt, muss sie sich erneut fragen, ob sie auf der richtigen Seite steht...


    June: "Ich bin jetzt eine Verbrecherin und werde niemals in mein altes bequemes Leben zurückkehren können. Der Gedanke hinterlässt ein unangenehm hohles Gefühl in meinem Bauch, so als bedauerte ich es, nicht mehr der Liebling der Republik zu sein. Und vielleicht ist das sogar die Wahrheit. Wenn ich nicht mehr der Liebling der Republik bin, wer bin ich dann?"


    Nachdem sich Band 1 ausschließlich auf den Straßen des futuristischen San Francisco abgespielt hat, reisen wir mit den beiden Figuren dieses Mal auch ins staubtrockene Vegas, in die verschneite Republikhauptstadt Denver und wagen sogar einen kurzen Ausflug in die Kolonien. Diese Erweiterung des Blickwinkels nutzt Marie Lu sehr gekonnt aus, um ihr dystopisches Worldbuilding weiterzuentwickeln. Wir bekommen hier nicht nur Hintergrundinformationen zur Entstehung der Republik und der Kolonien geliefert, sondern erfahren auch endlich mehr über den Status Quo der restlichen Welt. Auch zu den internen Strukturen der totalitären Republik und den Patrioten werden einige offenen Fragen aus Band 1 beantwortet, sodass das Gesamtbild deutlich komplexer wird. Wie jede gut erzählte Dystopie wird hier also allein durch das Worldbuilding, das viele beunruhigend realistische Szenarien und Ideen enthält, schon eine Menge Spannung erzeugt. Die "Legend"-Reihe beginnt zu einem viel späteren Zeitpunkt als viele anderen Dystopien: die Machenschaften der Regierung werden fast vollständig schon im ersten Teil aufgedeckt, die Stimmung in der Bevölkerung ist kurz vorm Hochkochen, sodass nicht viel zur Eskalation fehlt und auch die beiden Figuren sind schon zu Symbolträgern ihrer jeweiligen Seite geworden. Im Vordergrund steht hier vielmehr die Frage, welchen Weg die Figuren einschlagen sollen und was ihre jeweilige Vision für die Republik ist. 


    Day: "Isolationistisch. Militärstaat. Aggressiv. Ich starre auf die Worte. Mir hat sich die Republik jeher als Inbegriff der Macht präsentiert, eine skrupellose, unaufhaltsame Militärgewalt. Kaede grinst, als sie meinen Gesichtsausdruck sieht, und wir drehen den Bildschirmen den Rücken zu. "Auf einmal kommt einem die Republik gar nicht mehr so mächtig vor, was? Mehr wie ein mickriger, kleiner, geheimnistuerischer Haufen, der sich nur mit internationaler Hilfe durchschlägt. Ich sage dir was, Day: Damit so etwas passiert, braucht es nur eine einzige Generation, die die Bevölkerung mit Gehirnwäsche unterzieht und sie davon überzeugt, dass die Realität gar nicht existiert."


    Genau wie in Band 1 hat sich Marie Lu wieder dazu entschieden, abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Day und June zu erzählen. Das passt hier wieder ganz gut, dass die beiden auch in diesem Band die meiste Zeit über getrennt voneinander sind. Während Day sich bei den Patrioten in seine Rolle als Widerstandskämpfer und Gallionsfigur der Rebellion einlebt, kehrt June als Spionin in den Schoß der Republik zurück und muss bald feststellen, dass der neue Elektor Anden ganz andere Ideen und Vorstellungen für ihr Land hat als sein diktatorischer Vater. In Band 1 war der Konflikt zwischen den beiden Seiten "Republik-Befürworter" und "Republik-Gegner" schon ein wichtiger Bestandteil der Handlung, wurde aber noch von der rasanten Verfolgungsjagd zwischen Day und June überschattet. Hier rückt das Hinterfragen der beiden Seiten mehr in den Vordergrund und politische Intrigen, Beziehungskrisen und neue Informationen machen es Day und June zunehmen schwer, Entscheidungen zu treffen. Das daraus entstehende Dilemma täuscht auch über handlungsärmere Passagen hinweg, sodass die Autorin die Spannung des ersten Teils durchgängig halten kann. 


    June: "Kann ich Anden vertrauen? Oder vertraue ich Razor? Ich stütze mich auf die Tischkante. Was auch immer die Wahrheit ist, ich werde bei diesem Spiel äußerst vorsichtig vorgehen müssen."


    Genau wie im Auftakt gibt es auch in "Schwelender Sturm" wieder eine Menge grandios vorbereiteter Wendungen, sodass "Gut und Böse" ständig wechseln. Die Autorin manövriert die Geschichte geschickt zwischen allen Fronten hindurch und hat mich ebenfalls das ein oder andere Mal aufs Glatteis geführt. Während also das Handlungskonstrukt nochmal stärker ist als in Band 1 (die Handlung ist ungewöhnlicher, besser durchdacht und definitiv wendungsreicher) und das Setting wunderbar weiterentwickelt wird, sind es in diesem Zwischenteil vor allem die Figuren, die aus meiner Sicht ein wenig schwächeln. Zwar sind mir die beiden starken, mutigen und schlagfertigen Persönlichkeiten schon in Band 1 sehr ans Herz gewachsen, hier passiert aber einfach zu viel in zu kurzer Zeit und der Erzählzeitraum ist viel zu kurz, um die Entwicklungen und Entscheidungen glaubwürdig zu vermitteln.


    Day: "Ich verachte die Republik, oder etwa nicht? Ich will sehen, wie sie zusammenbricht. Oder nicht? Erst jetzt bin ich in der Lage, eine wichtige Unterscheidung zu machen - ich verachte die Gesetze der Republik, die Republik selbst liebe ich. Ich liebe das Volk. Ich tue das alles nicht bloß für den Elektor, ich tue es für die Menschen."


    Kritisieren möchte ich auch die angeteaserten Dreiecksgeschichte, die ich persönlich wirklich nicht gebraucht hätte und die angesichts der noch sehr frischen und wackligen Liebesgeschichte alles zu sehr verkomplizieren und vom Plot ablenken. Mir hätte es besser gefallen, wenn die Autorin sich erstmal mehr darauf konzentriert hätte, die Beziehung von June und Day weiterzuentwickeln, da diese im letzten Band ja noch durch genügend Hürden und Hindernisse auf die Probe gestellt werden wird. Auch hinsichtlich der involvierten Nebenfiguren hat sich die Autorin mit den Dreiecksgeschichten keinen Gefallen getan. Während ich die hilfsbereite und stets gut gelaunte Tess in Band 1 als ständige Begleiterin an Days Seite noch sehr liebenswert fand, entwickelte sie sich hier innerhalb von wenigen Tagen (!!!) während ihrer kurzen Zeit bei den Patrioten zu einer eifersüchtigen, plötzlich doch sooo erwachsenen Sanitäterin, sodass beim Wiedersehen mit Day und June jede Menge unnötiges Drama entsteht. Dass sich das junge Waisenmädchen aus Days Schatten traut und sich selbst eine Meinung aneignet, fand ich ja grundsätzlich ein sehr guter Gedanke, an dieser Stelle kam mir ihre Entwicklung aber wie ein rapider Persönlichkeitswechsel zum Dramagenerieren vor, und das fand ich schade. Auch der junge Elektor Anden wird kurz nach seinem ersten Auftritt in das Liebesdreieck eingebaut. Da gerade er eine eigentlich sehr vielseitige Figur mit Potential zu spannender Ambivalenz wäre, fand ich die Reduktion auf einen errötenden Idealisten an dieser Stelle ein wenig schwach. Aus dieser Rolle hätte man weit mehr machen können!


    June: "Die Welt außerhalb dieser Republik ist auch nicht perfekt, aber es gibt da draußen die Freiheit und zumindest die Chance auf Selbstbestimmung und alles, was wir tun müssen, ist, dieses Licht auch in der Republik scheinen zu lassen. Unser Land befindet sich auf der Schwelle - alles, was jetzt noch fehlt, ist eine Hand, die es hinüber auf die andere Seite schubst." Razor steht halb von seinem Stuhl auf und tippt sich auf die Brust. "Und diese Hand könnten wir sein."


    Ein weiterer die Charaktergestaltung betreffender Kritikpunkt, welchen ich noch aus meiner Rezension zu Band 1 übernehmen muss, ist das sehr junge Alter der beiden Hauptfiguren. Auch wenn es sich hier um ein Jugendbuch handelt, dass eine 14+-Zielgruppe ansprechen soll, empfand ich es als extrem unlogisch, dass die Hauptpersonen erst 15 Jahre alt sind. Zwar verhalten sich die beiden gelegentlich schon ihres Alters entsprechend, aber diese Zahl im Kopf behaltend sind die beiden Grundvoraussetzungen, dass June die beste Soldatin und Day der meistgesuchte Verbrecher der Republik sein soll, äußerst fragwürdig. Als letztes muss ich noch negativ anmerken, dass das Ende kurz vor dem Happy End nochmal eine heftige Komplikation auf den Tisch bringt, die erstmal etwas künstlich wirkt, so als hätte die Autorin Angst gehabt, dass die LeserInnen nicht mehr zu Band 2 greifen würden, wenn sie es zu gut enden ließe. Ich hätte Cliffhanger hin oder her auf jeden Fall weitergelesen, da sich genügend offene Fragen und eine Menge überdauernder Klärungsbedarf ergeben und hätte mir gewünscht, mit dieser Offenbarung bis zum nächsten Teil zu warten. Für diese beiden Kritikpunkte - das Ende und die Schwächen in der Weiterentwicklung der Figuren - ziehe ich bei dieser tollen Geschichte 1 Stern ab und lande in der Gesamtbewertung bei 4 Sternen.




    Fazit

    Mit "Legend - Schwelender Sturm" gelingt es Marie Lu, die Spannung des ersten Teils zu halten, ihr Setting weiterzuentwickeln und dabei ein wendungsreiches, originelles Handlungskonstrukt aufzustellen. Etwas schade ist nur, dass in diesem Zwischenteil die Figuren wenig Zeit bekommen, sich weiterzuentwickeln, unnötige Liebesdreiecke im Weg stehen und Nebenfiguren ihr Potential nicht ausschöpfen können.

  5. Cover des Buches New York Diaries – Claire (ISBN: 9783426519394)
    Ally Taylor

    New York Diaries – Claire

     (408)
    Aktuelle Rezension von: Elas_Weltderbuecher

    Tolle Serie 

  6. Cover des Buches Madly (ISBN: 9783736312975)
    Ava Reed

    Madly

     (415)
    Aktuelle Rezension von: lifefullofwords

    Endlich habe ich den zweiten Band dieser Reihe von meinem SuB befreit! Und ich habe mich erstaunlich doll auf Andy und Cooper gefreut. Während ich im ersten Band nicht so ganz mit ihnen auf eine Welle gefunden habe, wurde es im zweiten Band vieeeel besser - sie wurden mir sogar die sympathischten.


    Mason und June haben eine Verbindung, die ich leider schon in Band eins nicht so ganz verstanden habe. Mason ist schon fast obsessiv, geht mir teilweise viel zu weit und June ist in ihrer eigenen Welt voller Probleme gefangen. Beide haben mit ihren Familienproblemen zu kämpfen, was für mich aber an beider Stelle viel zu weit nach hinten verfrachtet wurde. Im Mittelpunkt des Buches stand Mason’s Plan, June endlich für sich zu gewinnen. Seine Aktionen waren unterhaltsam, aber so ganz verstehen konnte ich es nicht. Vielleicht habe ich ihre Connection einfach nicht so gefühlt. Es war ein hin und her, aber Tiefe steckte für mich nicht wirklich in ihrer Beziehung. Es ist nicht so, dass sie sich mal richtig unterhalten, geschweige denn sich das Herz geöffnet hätten. Im Grund wissen sie nicht viel übereinander, behaupten aber in inneren Monologen immer „den anderen zu kennen“. Vielleicht kam das aber auch im Laufe der vergangenen Zeit und ich hab’s einfach nicht so richtig wahrgenommen. Zum Schluss ging dann aber alles ruckzuck.


    Dass June mit sich und ihren äußerlichen Makeln zu kämpfen hat, fand ich einen tollen Themenansatz, bei dem mir aber ein bisschen die Ausarbeitung gefehlt hat. Das Thema kam immer mal wieder, aber auch hier wurde es nicht viel intensiver. Zum Schluss wurd’s dann mit den anderen Themen in einem Rutsch abgefrühstückt - aber die Lösung fand ich eher schwierig. Ich will nicht Spoilern, daher lass ich es mal dabei. 


    Während der Freundeskreis eine ganz coole Runde war, die Spaß zusammen hat, sich auch mal über Probleme unterhält, hat irgendwie niemand reflektiert auf June geschaut. Klar, kann auch sein, dass June die Probleme nur mit sich selbst ausmacht - aber gerade in der Freundschaft zu Andy, die sonst eine so schöne Basis hatte, hätte ich mir viel mehr erhofft, als das was dabei rumkam.


    Das Buch war nett für zwischendurch und die Geschichte war auf jeden Fall unterhaltsam mit schönen Ansätzen. Ganz überzeugen konnte sie mich leider nicht.


    ✩✩✩ / 5 Sterne

  7. Cover des Buches Legend (Band 3) - Berstende Sterne (ISBN: 9783785583975)
    Marie Lu

    Legend (Band 3) - Berstende Sterne

     (854)
    Aktuelle Rezension von: emmaff

    Der erste Teil von Legend hatte mich sofort, ich habe die gesamte Geschichte geliebt. Day und June haben es mir so schnell angetan und da ich sowieso ein großer Fan von Dystopien bin, ist diese Reihe genau was für mich. 

    Auch der dritte Teil war super spannend und hat mich durchweg aufgeregt auf mehr gemacht. Es ist so viel passiert und ich hätte mit diesem Ende nicht gerechnet, weil es so viel schlimmer war, als alles was ich erwartet habe.

    Dieses Ende hat mein Herz zerrissen und es auch nicht so ganz geschafft, es wieder zusammen zu setzten. Umso dankbarer war ich,  als ich erfahren habe, das ich (hoffentlich) mit Rebel das Ende bekomme, welches ich mir so sehr gewünscht habe. 

    Spoiler: Ich habe es bekommen und trotzdem denke ich immer noch so oft an dieses Buch und auch an diese Reihe. Wann immer ich gefragt werde, was ích empfehlen kann oder welche Buchreihe meine liebste ist, schießt mir Legend in den Kopf: 

    Diese Reihe ist und bleibt meine liebste. 

  8. Cover des Buches Ein Augenblick für immer - Das zweite Buch der Lügenwahrheit (ISBN: 9783473401710)
    Rose Snow

    Ein Augenblick für immer - Das zweite Buch der Lügenwahrheit

     (243)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Ja, es war okay... Ein bisschen enttäuscht bin ich aber doch. Das Buch bzw. die Trilogie hat so viel versprochen. Die Geschichte spielt in Cornwall (und ich liebe Cornwall), es geht um einen alten Fluch, um Geheimnisse, Magie und Romantik. Das klingt für mich nach einer großartigen Mischung. 

    Leider gibt es auch eine Dreiecksgeschichte (die ich nicht mag), die sich aber zum Glück schon ein wenig löst in diesem zweiten Band. 

    Insgesamt war es durchaus unterhaltsam, aber es hatte auch immer wieder Längen für mich. Gefühlt ging es nicht wirklich voran. Mag auch daran liegen, dass es der Mittelteil der Trilogie ist...

    Einerseits möchte ich daher den dritten Band noch lesen, einfach weil ich neugierig bin, wie sich nun alles auflöst. 

    Andererseits brauche ich von dieser Trilogie erst einmal eine kurze Pause, denn so wirklich fesseln konnte sie mich bisher leider nicht. 


  9. Cover des Buches A Place to Love (ISBN: 9783426528617)
    Lilly Lucas

    A Place to Love

     (388)
    Aktuelle Rezension von: patricia_28

    Auch mit Cherry Hill hat Lilly Lucas mal wieder einen absoluten Wohlfühlort geschaffen. Die idyllischen Beschreibungen der Obstfarm, der gemeinschaftliche Zusammenhalt sowie die Veranstaltungen in Cherry Hill machen Lust, den Ort selbst zu besuchen. Dabei schafft es Lilly Lucas durch ihren wundervollen, bildhaften Schreibstil, dass man als Leser*in förmlich durch die Seiten fliegt und die Atmosphäre so im Kopf behält, als wäre man selbst dort gewesen.
    Doch auch inhaltlich konnte mich Lilly Lucas' neuster Liebesroman voll und ganz überzeugen. Das Buch handelt von zweiten Chancen, Erwachsenwerden, dem familiären Zusammenhalt und dem Zwiespalt zwischen Pflichtgefühl und eigenen Wünschen. Der Autorin gelingt es dabei, die Handlungen, Gefühle und Gedanken der Protagonist*innen so authentisch zu schildern, dass diese nachvollziehbar wirken und man mitfühlt.
    Das Buch ist perfekt für jede*n der eine süße, leichte Liebesgeschichte für den Sommer oder Frühling sucht, die man am liebsten in einem Rutsch verschlingen möchte.

  10. Cover des Buches Rabenherz (ISBN: 9783522504928)
    Anja Ukpai

    Rabenherz

     (142)
    Aktuelle Rezension von: austrianbookie99
    Ok, als ich das Buch zu Ende gelesen hatte, dachte ich mir, wie kann das schon fertig sein!?
    Ist echt ein gutes Buch; es ist flüssig geschrieben; man möchte es nicht weglegen, aber das es schon hiermit fertig ist, ist schon schade.
    Man möchte nämlich viel mehr wissen!
    Viele Dinge werden gar nicht (richtig) erläutert!

    Aus den Tagebüchern des Rabenlords
    Sonntag, 05.September (im 600. Jahr n.V.)

    Ich habe sie gesehen. Sie ist wunderschön.
    Und sie ist so begabt.
    Irgendetwas ist an ihr.
    Etwas Geheimnisvolles, Unergründliches.
    Ich kann es nicht beschreiben.
    Ich möchte hinaus und sie ansehen.
    Die ganze Nacht.
    Sie ansehen bis zum Morgengrauen.

    Diese Tagebuchsausschnitte sind mir oftmals ein Rätsel...
    Manchmal komm ich einfach nicht richtig mit oder verstehe etwas nicht...vieles bleibt einfach im Verborgenem.

  11. Cover des Buches Das verbotene Eden 1 (ISBN: 9783426509401)
    Thomas Thiemeyer

    Das verbotene Eden 1

     (660)
    Aktuelle Rezension von: isolatet

    Meine Meinung

    Da ich ein großer Fan von dystopischen Jugendromanen bin, wusste ich nach dem Lesen des Klappentextes sofort, dass ich diese Trilogie lesen muss. »Das verbotene Eden 1 – David und Juna« von Thomas Thiemeyer wirkt auf den ersten Blick wie ein Klischee-Roman. Männer und Frauen hassen sich, ein Virus ist daran Schuld. Nein, danke. Aber wenn man einmal mit dem Lesen angefangen hat, merkt man, dass Thiemeyer eine richtig coole Welt in einem zerstörten Köln erschaffen hat. Es lohnt sich dieser Reihe eine Chance zu geben … besonders wenn man nicht so sehr auf Romanzen steht. Die lässt sich hier nämlich, entgegen meiner Erwartung, ganz schön viel Zeit.


    Die Menschheit steht kurz vor ihrem Ende. Seit den »dunklen Jahren« leben Männer und Frauen in erbitterter Feindschaft. Die Zivilisation ist untergegangen: Während die Männer in den Ruinen der alten Städte hausen, haben die Frauen in der wilden Natur ein neues Leben angefangen. Nichts scheint undenkbarer und gefährlicher in dieser Welt als die Liebe zwischen der Kriegerin Juna und dem jungen Mönch David. Und doch ist sie der letzte Hoffnungsschimmer ...


    In der Hardcover-Ausgabe findet sich vorne und hinten eine Karte (die ich echt liebe) und deren Hilfe man sich in der Welt sehr gut zurechtfinden kann. Die einzelnen Orte, die ›Regierungssysteme‹, die Kultur und Religion, all das wird vom Autor wirklich anschaulich beschrieben. Ohne Frage ein tolles Worldbuilding. Ich war fasziniert.


    Trotzdem war ich überrascht, wie lange es dauert, bis Juna und David sich begegnen. Ungefähr bis knapp zur Hälfte des Buches. Einerseits hat es die Spannung gesteigert, andererseits war es deshalb zwischendurch ein bisschen langatmig. Dann treffen sie endlich aufeinander und dann geht die Gefühlsentwicklung zwischen den beiden auf einmal durch die Decke. Ich glaube, in diesem Punkt hätte ich mir ein Mittelmaß gewünscht. Das Zusammentreffen der beiden etwas früher, dafür eine langsamere Gefühlsentwicklung.


    Ansonsten war die Handlung aber wirklich, wirklich spannend. Obwohl sich beide Parteien gegenseitig hassen, haben sie einige Jahre nebeneinander in einem politischen Übereinkommen verbracht, aber seitdem die Männer immer öfter dagegen verstoßen und brutal über die Frauendörfer herfallen, ringen die Geschlechter gegenseitig um die Vorherrschaft. Die Männer wollen die Frauen unterwerfen und sich so mit dem absichern, was die Frauen anbauen, während die Frauen die Männer fast ausrotten und nur wenige zur Erhaltung der Spezies am Leben lassen wollen.


    In all dem stecken Juna und David, von klein auf mit den Ideologien ihres Geschlechts gefüttert, und doch merken beide, dass das nicht der richtige Zustand sein kann. David ist da vor allem durch den Abt Benedikt seines Klosters und dem Lesen ›verbotener Schriften‹ wie Romeo und Julia geprägt, während Juna vor allem von ihrer Mutter beeinflusst wird. Es war spannend, mitzuverfolgen, wie beide allmählich in ihrem Denken etwas ändern, um dann füreinander einzustehen.


    Ihre Geschichte ist mit diesem Band beendet … der Kampf zwischen den Geschlechtern geht allerdings im nächsten Teil mit einem anderen Pärchen weiter und ich bin schon gespannt, was mich da erwarten wird.


    Fazit

    Das Buch bietet sehr viel mehr als der Klappentext vermuten lässt, daher lohnt es sich auf jeden Fall einen Blick hineinzuwerfen. Es ist spannend und behandelt nebenbei, wie wichtig es ist, sich seine eigene Meinung zu bilden und nicht blind der gängigen Ansicht zu vertrauen. Außerdem endet der Kampf zwischen den Geschlechtern hier nicht, sondern geht im zweiten Band in die nächste Runde. Ich bin schon sehr gespannt auf Logan und Gwen.

  12. Cover des Buches Du findest mich am Ende der Welt (ISBN: 9783492257756)
    Nicolas Barreau

    Du findest mich am Ende der Welt

     (260)
    Aktuelle Rezension von: stachelbeermond

    In Zeiten von Corona sucht man von Zeit zu Zeit eine Ablenkung, und da ist dieses Buch genau richtig: Eine französisch leichte Liebesgeschichte, fluffig wie ein Marshmallow und süß wie ein Schokokuss. Ok, es ist keine Weltliteratur und vermutlich wird man es schnell wieder vergessen haben, aber um im Moment zu leben und das mit einem Croissant und einem Espresso zu tun, dafür ist es perfekt geeignet.

    Der Hauptprotagonist Jean-Luc liebt sein Leben, die Frauen und seinen Hund Cézanne. Er ist Galerist und alles läuft wunderbar, als er anfängt, Briefe von einer Unbekannten zu bekommen, die sich „Die Principessa“ nennt. Und ohne das er es bemerkt, fängt sein Leben an, sich um die mit Eleganz und scharfer Feder geschriebenen Briefe zu drehen und darum, wer die Unbekannte ist, die sein Leben auf den Kopf stellt.

    Die 272 höchst romantischen Seiten lesen sich flüssig und leicht, und ich konnte kaum glauben, dass ein Mann (!) das geschrieben hat. Hat er aber. Vive la France!

  13. Cover des Buches Dein letztes Solo (ISBN: 9783453269873)
    Sona Charaipotra

    Dein letztes Solo

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Miriam-Sophia

    Ich wurde durch die Netflix Serie auf das Buch aufmerksam und das Buch konnte mich genauso überzeugen wie es die Serie getan hat. 

    In dem Buch geht es um drei Mädchen die eine Elite Ballettschule besuchen und alles für ihren Traum geben, eines Tages eine professionelle Tänzerin zu werden. Auch wenn sie dafür über Grenzen gehen müssen. Man erlangte Einblicke was es für die Tänzerinnen heißt, stets Perfektion anzustreben und ihr Bestes zu geben. 

    Die einzelnen Charaktere waren wirklich gut ausgearbeitet und haben den Leser mit in die Geschichte und das Drama gezogen. Was die Charaktere so spannend machte war, das sie nicht perfekt waren und alle ihre Fehler hatten. Als Leser wusste man nie, wie man für die einzelnen Personen fühlen sollte. Mal liebte man den Charakter, dann hegte man wieder eine gewisse Abneigung gegen ihn oder hatte Mitgefühl. 

    Zudem wird die Handlung von einigen Mysterien umgeben, sodass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen kann, da man wissen möchte wie es weitergeht.

  14. Cover des Buches Die Wunschliste (ISBN: 9783426508428)
    Jill Smolinski

    Die Wunschliste

     (1.218)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhaltsangabe:

    June Parker, eine eher farblose Mittdreißigerin, die in einer Agentur für Fahrgemeinschaften als Texterin tätig ist, hat die Wunschliste von Marissa ansich genommen.

    Marissa ist bei dem Unfall verstorben, wo June das Auto gefahren hatte. June fühlt sich schuldig für den Tod der Frau, die offensichtlich noch viel vorhatte. Gerade hatte sie 50 kg abgenommen und wollte noch viele Dinge bis zum 25. Geburtstag erleben. Aus reinem Schuldgefühl heraus übernimmt June die Liste und arbeitet sie Stück für Stück ab.

    Doch die Dinge entwickeln sich nicht immer so einfach, wie es sollte. Vor allen Dingen scheint es so auszusehen, als ob sie es tatsächlich nicht schafft. Aber mit Hilfe ihrer tatkräftigen Freunde und Familie ändert sie nicht nur die Leben anderer, sondern entwickelt sich plötzlich auch selbst. Und dann scheint sie auch Troy, Marissas Bruder, für sich gewinnen zu können. Wird sie es vielleicht doch noch schaffen?

    Mein Fazit: 

    Ich habe an dem Roman ziemlich lange zu lesen gehabt. Komödien lese ich zwischendurch ganz gern, vor allen Dingen, wenn da auch ein Spritzer Romantik mit drin ist.

    Die Wendungen in diesem Roman sind glaubhaft und auch ehrlich. Da ist nichts Schnulziges oder so dran. Das ist erfrischend und macht es eigentlich sehr sympathisch. Die letzten Seiten habe ich sehr genossen, da June selbst ein Resumée zieht!

    Allerdings hat es mich sehr gestört, das die Autorin noch Hinweise setzte, das es an dieser Stelle lustig ist! Desweiteren hat die Autorin die Geschichte mit Troy sehr unglücklich gestaltet. Es hat sich einfach zu sehr in die Länge gezogen. Er wurde mir auch unsymphatisch! Nun denn …

    Alles in allem eine nette Sommerlektüre, die mir aber nicht unbedingt im Gedächtnis bleiben wird.

    Anmerkung: Die Rezension stammt aus August 2007.

  15. Cover des Buches Das Herz ihrer Tochter (ISBN: 9783492263764)
    Jodi Picoult

    Das Herz ihrer Tochter

     (388)
    Aktuelle Rezension von: martina400

    „Umvergeben zu können, muss man sich daran erinnern, wie man verletzt wurde. Und um vergessen zu können, muss man die eigene Rolle in dem, was geschehen ist, akzeptieren.“ S. 160

    Inhalt:
    June lebt nach dem Verlust ihres Mannes wieder glücklich verheiratet mit einem Polizisten, ihrer Tochter und schwanger in New Hampshire. Ein junger Mann namens Shay Bourne beginnt mit der Reparatur ihres Hauses und wird eines Tages mit Blut überströmt und der Leiche des Ehemanns und der Tochter vorgefunden. Doch Jahre später möchte er mit einer Tat alles wieder gut machen und der Wettlauf gegen die Zeit des Lebens und der Gesetze beginnt.

    Cover:
    Das Cover spricht mich nicht sehr an, denn mir gefallen „echte“ Bilder nicht. Auffallend ist, dass ein Teil einer Person das Cover völlig ausfüllt. Aufgrund des Covers kann man nichts über die Art des Buches erahnen.

    Meine persönliche Meinung:
    Das Buch berührte mich ungemein. Ich erwartete nicht, dass es sich hier um einen so ernsten Roman handelt. Das Thema Todesstrafe, Religion, Persönlichkeit eines Menschen und Organspende sind drei Themen, die zu hitzigen Diskussionen aufrühren können. Die Autorin hat diesen Roman irrsinnig feinfühlig geschrieben. Die Geschichte wird immer von den verschiedenen Personen erzählt und es gibt nahezu keine Nebengeschichte oder Personen mit einer kleinen Rolle. Durch die unterschiedlichen Blickwinkel baut man zu allen Beteiligten Verständnis aus. Einzig der Täter Shay Bourne berichtet niemals aus seinem Blickwinkel. Trotzdem gewinnt er die Leser für sich. Die Religion und was man unter „Glauben“ versteht, wird auch ein zentrales Thema. Ich denke damit möchte die Autorin Toleranz schaffen und die versteiften religiösen Liturgien und Denkweisen auflockern und andere Gedanken zuzulassen. Gut beschrieben wird das Verhalten von Shay Bourne. Manche sehen die Taten als Wunder, andere finden heraus, was dahinter steckt. Da ist das Zitat von Albert Einstein sehr passend: Es gibt zwei Arten sein Leben zu leben: entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles ein Wunder. Genau so habe ich auch dieses Buch in Erinnerung. Die Geschichten der Insassen, die Veränderungen der Mithäftlinge und die Wirkung der Ereignisse auf die Hinterbliebenen, kann ein Wunder sein oder einfach durch Aktion und Reaktion geschehen. Jodie Picoult ist eine außergewöhnliche Schriftstellerin, von der ich bestimmt wieder ein Buch lesen werde.

    Fazit:
    Ein emotionales Buch über Themen, die aufwühlen, zum Nachdenken anregen und das Herz berühren.

  16. Cover des Buches Legend - Das Prequel (ISBN: 9783732001903)
    Marie Lu

    Legend - Das Prequel

     (84)
    Aktuelle Rezension von: 79yvi

    Nachdem ich vom ersten Band der Legend-Trilogie wirklich gut unterhalten wurde, drückte mich die Neugier, mehr über Junes und Days Vergangenheit zu erfahren. Die zwei Geschichten, die hier als Prequel zusammengefasst wurden, sind nett zu lesen. Wirklich viel liefern sie allerdings nicht, da es sich jeweils nur um eine kurze Sequenz aus dem Leben der beiden Hauptcharaktere handelt. Schönes Gimmick für zwischendurch, ein Must-Read zur Hauptstory ist dieser Zusatzband allerdings für mich nicht.

  17. Cover des Buches Tanz mit dem Schafsmann (ISBN: 9783832155339)
    Haruki Murakami

    Tanz mit dem Schafsmann

     (286)
    Aktuelle Rezension von: Bibliomania
    Im zweiten Teil des Schafsmann-Reihe findet sich der Ich-Erzähler zu Hause wieder, hat sich aber verloren.
    Er träumt von Kiki. Sie ruft ihn und jemand weint um ihn. Nachdem Kiki spurlos verschwunden ist, macht sich
    der Erzähler nun doch auf den Weg sie zu suchen. Er fährt wieder in das Hotel Delfin, denn da begann auch damals
    alles. Nun freundet er sich mit einer Rezeptionistin an und erneuert den Kontakt zu einem alten Schulkameraden.
    Als er sich auch noch um ein 13-jähriges Mädchen kümmern soll, gerät alles aus den Fugen.
    Der erste Teil hat mir ein bisschen besser gefallen, da der surrealistische Anteil höher war, was ich besonders
    mag an Murakami. Dennoch wieder eine tolle Geschichte, die mich in Murakamis Welt geführt hat. Toll ausgearbeitete
    Figuren, ein Ich-Erzähler, der ganz typisch für Murakami mit dessen Vorlieben daherkommt. Ein sympathischer
    Charakter, mit dem man am liebsten selbst befreundet sein möchte.
    Besonders gut hat mir der Charakter von Yuki gefallen. Ein mysteriöses Mädchen, das der Geschichte einen
    zusätzlichen Glanz verliehen hat.
    Gott sei Dank habe ich noch ein paar Murakamis offen, ich liebe diesen Schriftsteller einfach!
  18. Cover des Buches Rabenkuss (ISBN: 9783522505246)
    Anja Ukpai

    Rabenkuss

     (65)
    Aktuelle Rezension von: saskia_books

    ⚜️Rezension⚜️

    📖Titel: Rabenkuss

    📖Autorin: Anja Ukpai

    📖Verlag: Planet!

    📖Seitenanzahl: 302

    📖Preis: 14,99 €

    📖Inhalt:

    June ist bis über beide Ohren in Jacob verliebt und kann es gar nicht abwarten, ihn endlich wieder in die Arme zu schließen. Als sie aber erneut von geisterhaften Erscheinungen heimgesucht wird, ist sie sich sicher, dass der Rabenlord wiedererwacht ist. Wie zornig er ist, zeigt sich, als einer von Junes Mitschülern sich plötzlich in Luft auflöst – nur eine Handvoll Federn bleibt zurück. June bekommt es mit der Angst zu tun. Sie muss herausfinden, wer der Rabenlord ist, bevor noch Schlimmeres geschieht. Doch welche Rolle spielt Jacob dabei? Ist er vielleicht sogar selbst in Gefahr?


    📖Meinung:

    Ich bin wieder einmal verliebt...😍

    Und zwar in dieses Buch 'Rabenkuss'!😊

    Okay na schön und vielleicht auch ein bisschen in Jacob😂


    'Rabenkuss' ist der 2. Teil von 'Rabenherz' und ist spannend wie eh und je!😊

    June Adams ist dem Rätsel um den Rabenlord ganz nah!

    Zusammen mit ihrer Tante Phoebe und ihrer Freundin Emma kann es schon mal chaotisch werden, aber den Orakelkeksen von Tante Phoebe liegt immer ein wahrer Kern zu Grunde!✨

    Würdet ihr denn daran glauben?😉


    Die Charaktere scheinen allesamt lebendig, durch ihre eigene individuelle Art.

    Der Schreibstil geht von humorvoll, spannend, traurig bis hin zu gruselig und liest sich ohne Probleme!📝

    Außerdem bleibt es bis zum Ende hin spannend, weil erst da verraten wird, was wirklich hinter dem Ungeheuer im Mortlock Park steckt.🌲

    Ich persönlich würde mich schon von der Geisterkatze am Friedhof zu Tode erschrecken lassen😂👻

    Aber ich liebe den Reiz!😊

    Und genauso neugierig wie ich, war wohl auch June, als sie sich in den Mortlock Park wagt... in dem es heißt, dass Schüler spurlos verschwunden sind.

    Der Gruselfaktor ist also gegeben!😄

    Wen Friedhöfe und geheimnisvolle Rätsel genauso magisch anziehen wie mich, dann gratuliere!


    Hier ist mein ganz persönlicher Orakelkeks🍪 für dich:


    Du bist auswählt worden den Mortlock Park zu betreten. Gehe deiner Bestimmung nach und blicke deinen Ängsten ins Auge.



    📖Fazit:

    Ich empfehle dieses Buch JEDEM der das hier liest!😊

    Wirklich:

    Wenn ihr nichts bereuen wollt, dann entscheidet euch für das Abenteuer mit June !

    Wer wagt sich als erster in den Mortlock Park?🌲✨


    ➡️Insgesamt: 🌟5 von 5 Sterne🌟⬅️

  19. Cover des Buches Melting the Ice (ISBN: B088X1WLJ3)
    Kim Valentine

    Melting the Ice

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Nickyrella

    Kieran muss das sonnige Florida verlassen, um seinem Traum ein Stück näher zu kommen und zieht somit in das graue und kalte Chicago, um dort für die Saints zu spielen.
    Sehr begeistert ist er davon nicht, vor allem weil er die Sonne und das Meer vermisst, doch als June auftaucht, scheint alles nicht mehr ganz so grau, allerdings ist sie eine ganz schön harte Nuss und dazu auch noch verboten, denn sie ist die Schwester eines Teamkameraden.

    Dies war mein erstes Buch der Autorin und da frage ich mich echt, warum erst jetzt? Naja, besser spät als nie 😂.
    Mal abgesehen von der Geschichte die mich absolut eingenommen hat, ist der Schreibstil auch wunderbar, er ist flüssig, bildhaft, witzig, tiefsinnig mit einem wichtigen Thema und berührt das Herz. Auch der sportliche Aspekt kommt weder zu kurz, noch ist er zu extrem ausgeführt, also die perfekte Mischung, wie ich finde.

    Kieran ist ein Womanizer und doch schafft es June, ungewollt, dass sich seine ganze Aufmerksamkeit auf sie richtet. June allerdings, kann der Aufmerksamkeit nicht wirklich was abgewinnen, zu verankert sind noch die jüngsten Ereignisse ihrer toxischen Beziehung zu ihrem Ex-Freund. Doch die intensiven Augenkontakte zwischen ihnen, berührt sie immer mehr, aber dann ist ja da auch noch ihr Bruder, der das Ganze mit Sicherheit nicht gutheißen wird.

    June ist schlagfertig, aber auch gebrandmarkt. Kieran versteht nicht warum er sie nicht aus dem Kopf bekommt.

    Schnipsel: „Der Gedanke, der mir dabei kam, degradierte mich vermutlich zum Chef aller Weicheier, aber das würde ich im Augenblick in Kauf nehmen. June übte eine Anziehung auf mich aus, die dafür sorgte, dass ich am liebsten auf meine Knie gesunken wäre, um sie anzuflehen, mit mir auszugehen. Moment! Was bitte ging da in meinem Kopf vor?!“~Kieran

    Die Geschichte hatte für mich alles was ich mir von einer Sportstomance wünsche.
    Eine ganz klare Leseempfehlung und ich freue mich nun darauf noch mehr Geschichten der Autorin zu entdecken, sie hat ja da so einige in ihrem Repertoire 😅😍.

  20. Cover des Buches Das dritte Buch der Lügenwahrheit: Ein Augenblick für immer (ISBN: B07XVD8RQF)
    Rose Snow

    Das dritte Buch der Lügenwahrheit: Ein Augenblick für immer

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Naike

    Mei, das war spannend! Ein krönender Abschluß für diese tolle Jugendbuch-Trilogie. Es wurde zwar jedes Klischee bedient, aber würden wir sie immer wieder nutzen, wenn wir sie nicht liebten? ;)

  21. Cover des Buches Grace Valley - Im Licht des Tages (ISBN: 9783956490408)
    Robyn Carr

    Grace Valley - Im Licht des Tages

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Laura_M

    "Grace Valley - Im Licht des Tages" ist der zweite Teil der Trilogie von Robyn Carr. Dabei handelt es sich um ein Spin-off der Virgin River-Reihe. 

    In dieser Geschichte geht es (wie schon im ersten Teil) um die Ärztin Dr. June Hudson und die Bewohner des kleinen Örtchens. Dieses Mal kommt Junes alte Jugendliebe zurück und bringt sie ordentlich durcheinander. Seine Söhne sorgen in Grace Valley für Unruhe. 

    Eine tolle Geschichte, vorallem für Fans der Virgin River-Bücher. Die Charaktere des ersten Teil kommen wieder vor. Man lernt die Bewohner besser kennen, freundet sich weiter mit ihnen an und verfolgt ihren Werdegang. Dazu gestellen sich Jim Post mit seinen Söhnen und der neue Pfarrer.

    Im Großen und Ganzen ist es eher eine etwas ruhigere Geschichte, die immer mal wieder zwischen durch Fahrt aufnimmt und zu überraschenden Wendungen führt.

    Fazit: Ein schöner Wohlfühlroman.

  22. Cover des Buches Der Sommer der Frauen (ISBN: 9783499243745)
    Mia March

    Der Sommer der Frauen

     (45)
    Aktuelle Rezension von: DarkReader
    Ich bin einer Nachbarin sehr dankbar, dass sie dieses tolle Buch in unser kleines Hausbuchregal gestellt hat. Die Inhaltsangabe gefiel mir und so nahm ich es mit. Ich habe es nicht bereut, denn das Buch hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil sagte mir sehr zu, er ist locker und flüssig und die Seiten fliegen nur so dahin.
    Scharf gezeichnete und gut ausgearbeitete Charaktere trugen ebenfalls zum Lesegenuss bei, ganz zu Schweigen vom erstklassigen Kopfkino, das ich bei der Lektüre genießen durfte.
    Landschaften und Schauplätze werden sehr gut beschrieben, so dass ich mir alles vor meinem inneren Auge gut vorstellen konnte.
    Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen, es hat alles, was Frau für erstklassige Unterhaltung braucht.

  23. Cover des Buches FuchsFeuerRot (Geisterweltsaga, Band 1) (ISBN: 9781718057210)
    Hanna J. Creek

    FuchsFeuerRot (Geisterweltsaga, Band 1)

     (24)
    Aktuelle Rezension von: ClaudiaSo

    Schnell lebt Alice sich in der neuen WG ein und freundet sich mit June an. Nur leider, ihr Bruder Julien ist genau das Gegenteil von ihr. Er ist ein Frauenschwarm und ziemlich arrogant. Trotzdem zeigt er ausgerechnet an Alice Interesse. Sie fragt sich nur, warum. Dem Geheimnis kommt sie doch schon bald auf die Schliche.

    Die Geschichte fängt ganz harmlos an und nimmt dann an Fahrt zu. Sie hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil war angenehm und und zog mich in eine tolle Fantasy-Welt.

    Leseempfehlung 🌟🌟🌟🌟🌟

  24. Cover des Buches Manisch (ISBN: 9783442468331)
    Ruth Newman

    Manisch

     (122)
    Aktuelle Rezension von: Krimifee86

    Zum Buch: Am Ariel College in Cambridge werden mehrere Frauen bestialisch ermordet. Schnell scheint klar, dass einer der anderen Studenten der Mörder sein muss. Bei der Aufklärung helfen könnte Olivia, die in katatonischem Zustand neben der letzten Leiche gefunden wurde. Kann sie den Mörder identifizieren? Kann der Psychologe Matt das aus ihr herauskitzeln, was sie gesehen hat? Und was verbirgt Olivia vor ihm?

     

    Das Cover: Ich finde das Cover relativ unspektakulär. Rote Blutschrift ist ja mittlerweile ziemlich ausgelutscht und bei allem anderen weiß ich nicht mehr so genau, was es sein soll. Sieht aus wie ein Maul oder wie Äste, aber ist auf jeden Fall nicht definierbar. Mir gefällt es nicht richtig. 2/5 Punkte.

     

    Die Story: In „Manisch“ wird in Rückblenden und in der Gegenwart die Geschichte von Olivia erzählt. Ihre Kindheit, ihre Jugend, ihr Start am Ariel College und ihr Leben dort. Die Liebesbeziehung zu Nick. All das führt zu dem Zeitpunkt in der Gegenwart: Olivia im katatonischen Zustand, neben der Leiche ihrer Freundin June. Was ist passiert? Was hat sie gesehen? Der Psychologe Matt versucht genau das herauszufinden. Dabei deckt er das ein oder andere Geheimnis aus ihrem Leben auf. Immer mehr Punkte kommen an die Oberfläche, die langfristig zur Identifizierung des Mörders führen könnten. Es ist spannend dieser Entwicklung zu folgen (wenn auch alle meine Vermutungen richtig waren) und gleichzeitig ist es verwirrend. Weil man nie wirklich weiß, in welche Zeit man gerade gehüpft ist, ständig die ganzen Studenten durcheinander bringt und vor allem am Anfang ständig verwirrt ist. 3/5 Punkte.

     

    Die Charaktere: Leider habe ich keinen der Charaktere als wirklich sympathisch erfunden. Olivia vielleicht noch am ehesten, denn sie tat mir natürlich leid ob der Dinge, die sie erlebt hat. Gerade wegen dieser Dinge habe ich ihr aber auch viele Handlungen nicht abgenommen und immer das Gefühl, dass da was faul ist. Ihren Freund Nick mochte ich nicht, weil er mir irgendwie zu geleckt war. Die meisten anderen am College waren einfach nur arrogant. Godfrey fand ich irgendwie cool, er war aber so ziemlich der einzelne. Weathers und Matt als Ermittler blieben für mich eher blass und ich hätte mir gewünscht, mehr Ermittlungsarbeit mitzuerleben. 2/5 Punkte.

     

    Der Schreibstil: Ich fand den Schreibstil am Anfang total verwirrend. Ich bin überhaupt nicht klar gekommen und wusste oft nicht, in welcher Zeit die Geschichte gerade spielt oder wer eigentlich diese ganzen Charaktere sind. Das hat mich echt im Lesefluss gestört und es hat fast 100 Seiten gedauert, bis ich in die Geschichte reingefunden habe. Danach hat mir der Aufbau gut gefallen und die Idee mit den ganzen Rückblenden zu arbeiten ebenso. Ich fand auch, dass es der Autorin gut gelungen ist, die Geschichte spannend zu erzählen, wenn auch für mich recht vorhersehbar. 3/5 Punkte.

     

    Fazit: „Manisch“ war für mich am Anfang sehr verwirrend. Es gab extrem viele Zeitsprünge und es war schwer, nachzuvollziehen worum es eigentlich gerade geht und in welcher Zeit die Geschichte gerade spielt. Wenn man erstmal reingefunden hat, geht es dann aber und es entwickelt sich ein recht spannender Thriller, der aber auch an vielen Stellen vorhersehbar war. Außerdem ging es was den Täter anging so oft hin und her, dass es irgendwann nicht mehr glaubwürdig war. Nichtsdestotrotz eine nette Geschichte. 3/5 Punkte.

     

    Kurzmeinung: Für mich war das Buch leider sehr vorhersehbar, davon ab fand ich auch, dass die Autorin zu viel wollte.

     

    Mehr von mir zu den Themen Bücher, Essen, Reisen, Fotos, Geocachen, Disney, Harry Potter und noch vieles mehr gibt es unter: https://www.facebook.com/TaesschenTee/

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks