Bücher mit dem Tag "jules verne"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "jules verne" gekennzeichnet haben.

83 Bücher

  1. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Ascheatem (ISBN: 9783958342705)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Ascheatem

     (103)
    Aktuelle Rezension von: Chronikskind

    Lang ist es her, dass ich die Vorgänger-Bände gelesen habe. Der Rückblick hat den Wiedereinstieg sicher erleichtert, wenn ich auch gerne noch ein wenig gehabt hätte. Leider hat mich der Band nicht so richtig catchen können. Die Entwicklungen haben eher ein Kopfschütteln bei mir ausgelöst und von den Lichtkämpfern war ich ein wenig enttäuscht. Wie leicht sie sich von anderen (insbesondere der Schattenfrau) reinlegen lassen. Lediglich Max hat mir wirklich gut gefallen und sich toll entwickelt. Insgesamt sind mir bezüglich der Traumebene auch zu viele Fragen offen geblieben - zumindest hab ich nicht alles verstanden, was es zwischendurch doch auch ein wenig schwer gemacht hat.

  2. Cover des Buches Ich, Johannes der V. (ISBN: 9783200036901)
    Tauchmaske

    Ich, Johannes der V.

     (28)
    Aktuelle Rezension von: itwt69
    Ich war zunächst ziemlich skeptisch, als die Geschichte ins Mystische entschwand, doch als ich mich darauf eingelassen hatte, wurde ich davon gepackt. Was gibt es noch auf bzw. unterhalb unserer Erde, das nicht erforscht ist? Woher hatten Jules Verne oder Lenoardo da Vinci ihre unglaublichen Einfälle? Sind etwa alle wissenschaftlichen und religiösen Fakten unwahr oder gar falsch - bündelt sich alles Wissen in den Tiefen der Erde? Eine wahrlich monumentale Geschichte, die voller Mystik, Abenteurer, Spannung und Vorfreude auf das Kommende ist.
  3. Cover des Buches Der Graf von Monte Christo (ISBN: 9783867601627)
    Alexandre Dumas

    Der Graf von Monte Christo

     (378)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Er ist erst neuenzehn Jahr alt, der Seemann Edmond Dantès. Er kehrt von einer großen Schifffahrt zurück und seine Geschäfte laufen gut und auch sein privates Glück scheint perfekt zu sein. Er liebt die schöne Katalanin Mercédès und die Hochzeit soll bald statt finden. Aber auf seiner letzten Fahrt, nahm er auf dem Sterbebett noch etwas entgegen und dies und noch weitere Vorkommnisse, rufen Neider und Ganoven auf den Plan und zunehmends kippt die Stimmung gegen den jungen Edmond. Am Tag der Hochzeit wird er verhaftet und man will ihm das Leben nehmen.
    Das Stück von Alexandre Dumas ist ein Klassiker und aus der Literautr nicht weg zu denken und schon gar nicht von den Bühnen der Welt. Immer noch faszinierend und großartig.

  4. Cover des Buches Die Landkarte der Zeit (ISBN: 9783839810576)
    Félix J. Palma

    Die Landkarte der Zeit

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Joroka

    Die Handlung ist fantasievoll und wirkt in sich schlüssig. Es benötigt ein wenig Zeit, um in die Geschichte hinein zu finden, doch dann fesselte mich der Verlauf umso mehr. Ich mag verschlungene Erzähl-Wege mit viel Handlung und wenig Ausschmückung.

    Beim vorliegenden Werk handelt es sich um eine Mischung aus historischen Roman und Zeitreise-Scienes-Fiction auf mehreren Handlungsebenen. H.G. Wells, der Pionier des zweiten Genres spielt dabei eine zentrale Rolle, sozusagen am Dreh-und-Angel-Punkt.

    Ich bin eigentlich kein Fan von Andreas Fröhlich, doch das könnte sich so langsam ändern. Denn hier macht es seinen Job ausgesprochen gut. Sehr professionell und trotzdem mit Seele, die ich bei manch anderer Produktion ein wenig vermisst hatte.

    Es handelt sich um eine autorisierte Lesefassung auf 9 CDs mit einer Gesamtlaufzeit von fast 11 Stunden.

    Fazit: Bin froh, dass mir dieses Hörbuch in die Hände gefallen ist. Wer abgedrehte Geschichten mag, könnte hier eine Entdeckung machen....

  5. Cover des Buches Jules Verne (ISBN: 9783806237467)
    Ralf Junkerjürgen

    Jules Verne

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Radagast

    Eine interessante Biografie über einen Mann der sich vom Fortschritt und Naturwissenschaft inspirieren lies. Er schrieb Bücher und Geschichten die heute noch den Leser in eine Welt bringt die es so nicht gibt, aber die eigene Fantasie anregt. Die Analyse seiner Bücher fand ich zeitweise etwas langatmig. Trug aber dazu bei Jules Verne's Charakter sich besser vor zu stellen zu können. Auch bekommt man einen kleinen Einblick in das Vater-Sohn Verhältnis zu seinem Sohn. Die Erziehungsmethoden die das Land damals den Eltern anbot sind aus heutiger Sicht sehr fragwürdig und menschenunwürdig.
    Eine Biografie die lesenswert ist, aber etwas Geduld abfordert da es stellenweise langatmig ist.

  6. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Schattenloge 3: Die neue Ordnung (19-21) (ISBN: 9783948695002)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Schattenloge 3: Die neue Ordnung (19-21)

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Angeliques_Leseecke

    *Klappentext (übernommen)*

    Machtvolle Zauber, gefährliche Artefakte, uralte Katakomben und geheime Archive. Kämpfe mit den Lichtkämpfern und dem Rat des Lichts - Johanna von Orleans, Leonardo da Vinci und viele mehr –, um den Erhalt der Menschheit.

    Die alte Ordnung liegt in Trümmern.
     Während die Jagd nach den Überlebenden der blutigen Nacht beginnt, tauchen Jen, Alex und Kevin ein in eine längst vergangene Zeit. Bran, die alte Dame und der Verräter berichten von den tragischen Ereignissen aus der Dämmerung des Anbeginns.

     

    *Meine Meinung*

    " Das Erbe der Macht – Schattenloge – Die neue Ordnung" von Andreas Suchanek ist das dritte Hardcover und beinhaltet die Bände 19-21. In diesem Band ist die Atmosphäre meistens düster und beklemmend, alles ist anders, Bran/Merlin hat die alte Ordnung ausgelöscht und nun kämpfen Schattenkrieger und Lichtkämpfer miteinander gegen ihn. Die Geschichte fesselt mich weiterhin ungemein, Andreas schafft es immer wieder mich zu überraschen, mich neugierig zu machen und mich zu unterhalten. Sein Schreibstil ist spannend und fesselnd und es ist faszinierend, was für Welten er erschafft. Verschiedene Handlungsstränge, viele kleine Cliffhanger und actionreiche Szenen erhöhen die Spannung und lassen mich das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

     

    Die Charaktere entwickeln sich, mir gefällt die Geschichte um Jen, Alex und Dylan... Bran lullt viele Magier mit dem vermeintlichen Glück ein, das macht mich echt rasend... bei den Kämpfen sterben viele Leute so sinnlos. Bin gespannt, wann diesem Kerl endlich Einhalt geboten werden kann.

     

    *Fazit*

    Dieser Band ist sehr spannend aber auch überraschend, nichts ist mehr so wie es war… Beim Lesen erfährt mein Körper eine Achterbahn der Gefühle. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne. Und wie immer den Hinweis an alle Neueinsteiger, bitte fangt von Band 1 an, damit ihr alle Hintergründe versteht und außerdem lohnt es sich wirklich. Nun bin ich echt gespannt auf das Staffelfinale…

  7. Cover des Buches Die Reise zum Mittelpunkt der Erde (ISBN: 9783863520984)
    Jules Verne

    Die Reise zum Mittelpunkt der Erde

     (44)
    Aktuelle Rezension von: ViktoriaScarlett

    Die Expedition war durch die bildgewaltigen Beschreibungen und die wissenschaftlichen Gespräche hochinteressant. Genaueres und meine Meinung erläutere ich im Text.

    Meine Meinung zur Geschichte:
    Die Reise zum Mittelpunkt ist einer der Klassiker, den man in meinen Augen unbedingt kennen sollte. Deshalb hatte ich mich entschlossen, mich diesem Hörbuch zu widmen. Die Geschichte wurde im Jahr 1864 erstveröffentlicht und spielte auch in dieser Zeit. Jules Verne wählte die ICH-Form aus der Sicht von Protagonist Axel für seine Erzählung. Der Reisebericht zu dieser Expedition wurde dadurch persönlicher und emotionaler.

    Das Geschehen begann in Hamburg, im Haus des Professors Lindenbrock in dem auch Axel lebt. Unerwartet fand ersterer in einem Buch einen verschlüsselten Zettel, der jenes legendäre Abenteuer in die Wege leiten sollte. Axel glaubte nicht so wirklich an die Theorien und Schlüsse seines Oheims, konnte sich jedoch nicht wirklich gegen dessen Argumente wehren. So musste der junge Mann seine geliebtes Gretchen zurücklassen.

    Einem Reisebericht entsprechend wurde der Weg nach Island und vor Ort ausführlich beschrieben. Ich selbst fand dies keinesfalls langweilig, weil meine Neugier viel zu groß war. Mit Interesse folgte ich den Beschreibungen. Einzig die vielen Namen brachte ich ein wenig durcheinander. Zum Glück waren die meisten für den weiteren Verlauf nicht von Bedeutung und ich konnte mich auf das Wesentliche konzentrieren. Als die kleine Gruppe auf den Eingang stieß und hinabstieg, entstand bei mir erste Aufregung. Angespannt lauschte ich der Stimme des Sprechers. Wann würden sie endlich auf die entscheidende Spur treffen?

    Durch eine bestimmte Wendung begann ich mit zu fiebern und war wirklich gespannt, was sich daraus entwickeln würde. Die weiteren Geschehnisse waren schließlich voller Wunder, eigenwilligen Entdeckungen und sogar ein wenig Humor. Die vielen verwobenen wissenschaftlichen Gespräche konnte ich verstehen und nachvollziehen. Sie gehörten genauso zur Geschichte wie Axels wechselndes Gemüt. Durch die Ich-Form wurden die Ereignisse teilweise höchst emotional beschrieben, was dem Charakter von Axel sehr viel Tiefe gab. Ich merkte, dass der junge Mann bisher sehr behütet aufgewachsen war und deshalb mit Druck nicht wirklich klarkam. Seine Sehnsucht nach dem Gretchen wurde im größer. Professor Lindenbrocks Gefühlsempfinden konnte ebenso recht schnell umschlagen, doch wusste dieser fast immer, was er tun wollte oder ließ sich nicht unterkriegen. Den stillen Begleiter konnte ich kaum einschätzen, seine Loyalität war stark.

    Am Ende machten sie tatsächlich eine bedeutende Entdeckung, die Welt erschüttern sollte. Ob im Positiven oder im Negativen lasse ich dich selbst herausfinden. Ich fühlte mich jedenfalls richtig gut unterhalten und genoss die fantastische Erzählung mitsamt der wissenschaftlichen Seite. Natürich war ich froh über das Happy End.

    Meine Meinung zu Sprecher:
    Timmo Niesner ist eindeutig einer meiner Top 10 Lieblingssprecher. Wenn ich seine Stimme höre, kann ich gar nicht anders als ihm zuhören. Seine Stimme ist unverwechselbar und fesselt jedes Mal meine Aufmerksamkeit. Das Vorlesen war angenehm, gefühlsbetont und einfach genial. Es ist schwer in Worte zu fassen, wie ich es erlebte. Durch ihn sah ich das Gelesene in meinen Gedanken und erlebe es teilweise als wäre ich live dabei.

    Mein Fazit:
    Für mich war die Originalgeschichte von Jules Verne zum Mittelpunkt der Erde voller aufregender Ereignisse, wundersamer Beschreibungen und grandiosen Wendungen. Der Reisebericht wurde durch die ICH-Form-Erzählung aus der Sicht von Axel emotional. Durch das herrliche Vorlesen von Timmo Niesner fühlte ich mich als Teil der Expedition und verfolgte mit Interesse die wissenschaftlichen Gespräche. Durch verschiedene Geschehnisse und Entdeckungen wurde die Spannung immer mehr gesteigert. Auch die fantastische Seite hat mich begeistert und mitfiebern lassen. Als einer der ersten Romane im Genre Science-Fiction ist dies ein würdiger Vertreter.

    Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

    Das Hörbuch wurde von mir über Audible gehört und anschließend freiwillig rezensiert.

  8. Cover des Buches Zwanzigtausend Meilen unter dem Meer (ISBN: 9783958554764)
    Jules Verne

    Zwanzigtausend Meilen unter dem Meer

     (294)
    Aktuelle Rezension von: Ayumaus

    Klappentext:

    Komplett neu überarbeitet; reichhaltig illustriert und kommentiert

    Professor Arronax und sein Diener Conseil machen sich auf die Suche nach einem mysteriösen Seeungeheuer, das für zahlreiche Schiffswracks verantwortlich sein soll.

    Es stellt sich heraus, dass das Seeungeheuer die "Nautilus" ist, das U-Boot des geheimnisvollen Kapitäns Nemo. Dieser entpuppt sich als ebenso hochintelligente wie zwielichtige Gestalt, deren wahre Motivation sich erst Stück für Stück herausschält.

    Der Professor und sein Diener sollen die Nautilus niemals wieder verlassen, um die Geheimnisse Nemos nicht an die Welt zu verraten. Kann ihnen dennoch die Flucht gelingen?

    Wohl kein anderes Buch von Verne hat seine Position als wichtigster Schriftsteller einer neuen Zeit und eines neuen Genres, das der Abenteuerliteratur, mehr begründet als "20.000 Meilen unter dem Meer". Erstmalig in der Literatur trafen bei Verne penibel recherchierte Wissenschaftlichkeit und eine spannende und vielschichtige Handlung aufeinander.

    Neben "Reise um die Erde in 80 Tagen" ist die Vernes erfolgreichstes Buch.

    Mindestens ebenso spektakulär und erfolgreich wie das Buch war der von den Disney-Studios produzierte Film mit James Mason und Kirk Douglas in den Hauptrollen.

    Mit ausführlichen Fußnoten zu wissenschaftlichen Zusammenhängen und zeitgenössischen Geschehnissen und Personen. Wie immer mit den wundervollen Zeichnungen der französischen Originalausgabe.


    Mein Erlebnis mit dem Buch:

    Ich war etwas aufgeregt, da ich schon lange ein Buch vom Autor lesen wollte und es immer wieder hinauszögert habe. Es ist mein erstes. 

    Natürlich ist klar,  und ich wollte die Originalfassung lesen, dass es schwer und anders ist, als die Bücher aus dem 20. Und 21. Jahrhundert.

    Ein Unglück auf dem Meer,  bringt Professor der Naturwissenschaft Herr Arronax,  Diener Conceil und Ficherjäger/Hapunier auf das Unterwasser-Boot von Kapitän Nemo. 

    Kapitän Nemo ist auch ein Sonderling. Er meidet das Land und die  Männer sind nicht nur freiwillige auf dem Boot. 

    Ein Abenteuer und eine Reise ins Unbekannte und Entdeckungen beginnt.  

    Teilweise anstrengend und spannend zu lesen. Ich denke ich werde das Buch später noch einmal versuchen zu lesen.

    Die Verantwortliche Person für das Buch, mit dieser Fassung, hat sich Mühe gegeben. Er wollte es Originalgetreu mit alten Wörtern, Namen usw. wieder geben. Hat sogar bestimmte Wörter markiert und in der Fußleiste die erklärung hin geschrieben. 

    Viele Originalbilder/Illustrationen sind in dem Buch. 

    Schöne Lesegrüße aus Berlin. 

    Ayumaus (Sandra) 

  9. Cover des Buches Auf ewig mein (ISBN: 9783846601259)
    Eva Völler

    Auf ewig mein

     (228)
    Aktuelle Rezension von: bookwormceli

    In „Time School - Auf ewig mein“ erwartet Anna, Sebastiano, Fatima und Ole ein neues Abenteuer. Diesmal gehts ins Jahr 1873, wo die vier ein gefährliches „Spiel“ erwartet. 


    Den zweiten Band hab ich ja schon ewig auf meinem Stapel ungelesener liegen und nun habe ich ihn endlich im Buddyread gelesen. 


    Beim ersten Band dachte ich mir, dass es ganz cool ist, aber nicht zwingend sein muss. Band zwei dagegen fand ich dann wieder viel besser. Obwohl ich die Geschichte stellenweise ein wenig langweilig fand, fand ich das Buch im gesamten sehr spannend und die Idee für dieses Abenteuer sehr interessant. 


    Weiterentwickelt haben sich die Charaktere, wie ich finde, nicht so viel. Aber Barnaby gehört definitiv zu meinen liebsten Charakteren, ihn habe ich ins Herz geschlossen. 


    Wer die Reihe noch nicht gelesen hat und Zeitreisegeschichten mag, sollte sowohl die Zeitenzauber-Trilogie als auch die Time School Reihe lesen!

  10. Cover des Buches Der grüne Blitz (ISBN: 9783866481800)
    Jules Verne

    Der grüne Blitz

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Phliege
    Das Meer - "wie ein lebendiges Wesen, dessen Herz auf der Linie des Äquators schlüge."

    Jule Vernes einziger Liebesroman erzählt die Geschichte von Helena Campbell, die von ihren Onkeln Sam uns Sib aufgezogen wurde und jetzt mit dem Wissenschaftler Aristobulus Ursiclos vermählt werden soll. Eine Zusage will sie aber nicht geben, bis sie den grünen Blitz gesehen hat - ein Naturphänomen am Meereshorizont, dass denjenigen, der es erblickt, Klarheit in Gefühlsangelegenheiten verschaffen soll.

    Auch wenn es kein Abenteuerroman ist, klingt Jule Verne hier eindeutig in seinem Schreibstil durch, ebenso wie sein eigenes Interesse an den Naturwissenschaften. Immer wieder streut er kleine Informationen ein, sei es geschichtlich, geologisch oder physikalisch. Und auch wenn der Gute Freund der Naturwissenschaften ist, stellt er den höchst studierten Verlobten in spe so lächerlich wie dessen Name dar. Ursiclos ist arrogant, ungeschickt und entzaubert jeden Moment. Klischeehaft wird nicht eine gute Eigenschaft an ihm gelassen. Als Gegenstück tritt sein Rivale Olivier Sinclair als Künstler und Poet, Romantiker und Gentleman auf.
    Es entwickelt sich eine vorhersehbare Geschichte, mit etwas überzeichneten Charakteren ein wenig im Stile von Disney, was den ganzen Charme des Buches ausmacht. Und Jule Verne beweist hier, dass er sich nicht nur fantastische Geschichten im Science-Fiktion-Genre ausdenken kann, sondern auch ein poetischen Schreibstil beherrscht, der den Leser auf eine malerische Reise ans Meer und durch Schottland mitnimmt. Die unzähligen Namen von Orten und Personen, die schnell zu viel werden, um sie sich zu merken, sind leicht zu verzeihen. Es handelt sich immer nur um kurze Episoden, in denen Verne sich ein wenig im Informationsfluss verliert. Die Art Liebeserklärung an die schottische Landschaft, mit zerklüfteten Felsen und abgelegenen Inseln macht das wieder wett.
  11. Cover des Buches Magierdämmerung - Für die Krone (ISBN: 9783802582646)
    Bernd Perplies

    Magierdämmerung - Für die Krone

     (135)
    Aktuelle Rezension von: Seitenhain
    Nach Tarean ist "Magierdämmerung" Perlies' zweite Trilogie. Leider habe ich diese noch nicht gelesen, doch das werde ich jetzt sicher nachholen!

    Diese neue Welt besteht aus Fäden, die alle Lebewesen in der Welt miteinander verbinden. Magie basiert dabei nicht auf übernatürlichen Fähigkeiten, sondern auf der Manipulation dieser Fäden. Im London von 1897 hat sich ein mächtiger Magierorden etabliert und wie jede machtvolle Institution hat er Feinde, die nun die Quelle der Macht im sagenumwobenen Atlantis geöffnet haben. Dadurch gerät die ganze Welt ins Chaos, unheilvolle Stürme brausen über England hinweg und unbelebte Dinge entwickeln ein Eigenleben.

    Dabei gibt es eine Vielzahl von Hauptpersonen, in ihrem Zentrum der Journalist Jonathan Kentham, der durch den Ring eines ermordeten Magiers in diese Welt geworfen wird.Nun gilt es, den Mord aufzuklären, den Mörder zu finden, die Ordnung der Welt wieder herzustellen und die Feinde des Ordens auszuschalten. Einziges Problem: der Orden wird von innen untergraben und niemand weiß, wem er noch trauen kann.



    Zunächst einmal habe ich mich sehr gefreut, dass es im alten London spielt, und konnte mich über die Namen und Orte freuen. Die Spielerei mit Sherlock habe ich schon bei der ersten Erwähnung verstanden, was die weiteren Anspielungen höchst amüsant machte. Dass ausgerechnet ein Jonathan Harker (der kannte schon Dracula) die Bösen jagt, war natürlich ein weiterer Pluspunkt.

    Die Welt die Perplies ersinnt ist logisch konstruiert und man kann sich leicht in die Personen hineinversetzen. Offenbar hat Herr Perplies zu viel Avatar gesehen, denn die Idee, dass alles durch magische Fäden miteinander verbunden ist, kam mir doch bekannt vor. Allerdings macht das nichts, denn vor allem die Kampfszenen sind so Hollywoodreif beschrieben, dass man als Leser förmlich spüren kann, wie sich ein magischer Fadenkokon um einen selbst bildet, der alles andere davon abhält, beim Lesen zu stören.

    Ein toller Auftakt zu einer neuen Steampunk-Welt, der dem Ausdruck "Kopfkino" neue Maßstäbe setzt.
  12. Cover des Buches Absinth (ISBN: 9783945045114)
    Grit Richter

    Absinth

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Nora4

    Die Geschichten waren wirklich spannend geschrieben und das Eintauchen in die verwirrende, durchgedrehte und teils auch düstere Welt dieses sonderbaren Getränks war in jeder Geschichte interessant dargestellt. Die kurze Einführung zum Getränk ganz am Anfang des Buches war dabei sehr hilfreich, denn ich habe bis jetzt nicht wirklich viel über Absinthe gewusst (was ebenfalls ein Grund war, weshalb ich dieses Buch lesen wollte, denn ich wollte mehr darüber erfahren).


    Ich bin gewöhnlich ein grosser Fan von Happy Ends, aber hier störte es mich nicht, dass nicht jede Geschichte gut endete. Nicht jeder sollte sich mit der grünen Fee anlegen und das macht es umso spannender, wenn man nicht weiss, wer hier nun die Oberhand hat.

    Was ich ebenfalls mochte, ist die Verbindung zu realen Künstlern und Autoren (zum Beispiel Van Gogh) oder bekannten Geschichten (zum Beispiel Sherlock Holmes), die es in manchen Geschichten gab.

  13. Cover des Buches Chroniken der Weltensucher 2 - Der Palast des Poseidon (ISBN: 9783732000470)
    Thomas Thiemeyer

    Chroniken der Weltensucher 2 - Der Palast des Poseidon

     (129)
    Aktuelle Rezension von: DottiRappel

    Ein neues Abenteuer erwarten einem in diesem Buch. 

    Es ist sehr spannend und actionreich, außerdem finde ich die überraschende Wendung am Ende klasse.

  14. Cover des Buches Der Kurier des Zaren (ISBN: 9783150206164)
    Jules Verne

    Der Kurier des Zaren

     (87)
    Aktuelle Rezension von: HannahLovesFencheltee

    Erneut konnte mich Jules Verne überzeugen. Er versteht es einfach auf den ersten 20 Seiten des Buches eine eindrucksvolle und bildliche Umgebung zu gestalten, wenn ich mich recht entsinne, vier interessante Charaktere vorzustellen, und noch dazu den Grundstein für eine vielfältige und spannende Geschichte zu legen.

    Auch wenn ich zugeben muss, dass das Happy-End vorhersehbar war und die Geschichte auch nicht unbedingt anspruchsvoll war, macht es einfach Spaß mit Michael Strogoff durch Russland zu reisen. Die Charaktere sind allesamt einzigartig und gelungen, jeder liebenswert in seiner eigenen Art, und die Schilderungen der Landschaft, in die ein paar klug eingebaute historische Fakten beinhalten, sind so lebhaft und anschaulich, wie ich sie selten zuvor gelesen habe. Ich bin absolut begeistert!

  15. Cover des Buches Die großen Seefahrer und Entdecker (ISBN: 9783257214017)
    Jules Verne

    Die großen Seefahrer und Entdecker

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Gospelsinger
    Jules Verne hat in seinen Romanen die technisch-wissenschaftliche Begeisterung des 19. Jahrhunderts widergespiegelt und viele Erfindungen, wie z.B. das Faxgerät, vorausgesehen.

    Seine wohl berühmtesten Romane "Reise um die Welt in 80 Tagen" und "Zwanzigtausend Meilen unter Meer" kennt jeder, aber nur wenige wissen, dass Jules Verne auch Sachbücher geschrieben hat, die ebenso spannend wie seine Romane sind.

    Diese Auswahl aus seinen Werken beschäftigt sich mit den großen Seefahrern und Entdeckern. Begleitet werden die Texte von wunderbaren Illustrationen, wie man sie aus den Romane von Jules Verne kennt, sowie von Karten und Faksimiles.

    Der erste Teil des Buches behandelt die großen Seefahrer des 18. Jahrhunderts. Den Reisen des Kapitän Cook ist ein eigenes Kapitel gewidmet, danach geht es um die französischen Seefahrer und um die "Entdeckung" von Asien und der beiden Amerika.

    Im zweiten Teil werden die großen "Entdecker" des 19. Jahrhunders behandelt, zunächst die Forschungsreisen in die arabischen und asiatischen Länder, dann die Erforschung und Kolonialisierung Afrikas, und schließlich die Polar-Expeditionen.

    Durch das ausführliche Inhaltsverzeichnis eignet sich das Buch auch gut als Nachschlagewerk, ich habe es jedoch wie ein Abenteuerbuch hintereinanderweg gelesen. (Der Diogenes-Verlag weist das Buch ebenfalls als Roman aus.)

    Denn ein Abenteuer waren diese Reisen, mittels derer die noch sehr großen weißen Flecken auf den Landkarten gefüllt werden sollten. Viele Gefahren und Krankheiten erwarteten die Forscher, und man kam nur langsam voran. So war zum Beispiel "Coumassie", das heutige Kumasi in Ghana, "nur (sic!) zehn Tagesreisen vom Strande des Atlantischen Ozeans entfernt" - wenn man den nächstgelegenen Ort, Elmina, zugrunde legt, handelt es sich um eine Strecke von 224km.

    Trotz aller Strapazen wäre ich gern eine Forschende im 18. Jahrhundert gewesen. Es war ein spannendes Jahrhundert, das mich schon seit meinem ersten Jules-Verne-Buch fasziniert.
  16. Cover des Buches Edison (ISBN: 9783314104473)
    Torben Kuhlmann

    Edison

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Archer

    Tief hinter den Wänden einer Buchhandlung befindet sich die Mäuseuniversität. Dort unterrichtet Professor Armstrong, der etwas in die Jahre gekommene Mäuserich aus dem vorhergehenden Band. Eines Tages spricht ihn eine junge Maus an - Pete. Er erzählt von seinem Vorfahren, von dem nur die Seite eines Briefs existiert. In dieser jedoch wird von einem Schatz berichtet. Pete möchte unbedingt den Schatz finden, doch das Schiff, mit dem sein Vorfahre nach Amerika kommen wollte, ist gesunken. Pete und der Professor fangen also an, ein U-Boot zu bauen, um das Schiff und den Schatz zu finden ...

    Ich liebe die Mäuseabenteuer und -abenteurer von Torben Kuhlmann. Er erzählt und zeichnet immer so liebevoll mit Illustrationen, bei denen man auch beim zweiten oder dritten Mal anschauen immer wieder etwas Neues findet. Gerade zum Vorlesen und Ansehen mit Kindern finde ich diese Bücher auch für die Kleinsten eine wunderbare Einführung in die Welt der Wissenschaft. Es werden Fragen aufgeworfen und beantwortet und das auf die bestmöglichste und liebevollste Art. Nichts, das man vergessen und vor allem etwas, das man immer wieder lesen und ansehen kann. 

  17. Cover des Buches Reise nach dem Mittelpunkt der Erde (ISBN: 9783847270355)
    Jules Verne

    Reise nach dem Mittelpunkt der Erde

     (25)
    Aktuelle Rezension von: °bluemoon°
    Die Reise nach dem Mittelpunkt der Erde erzählt vom Protagonisten Axel, der mit seinem Onkel, einem sehr bekannten Professor und Wissenschaftler zusammen lebt.

    Eines Tages findet dieser besagte Onkel, Prof. Lidenbrock, ein sehr altes, geheimnisvolles Dokument, dass auf den ersten Blick nur Hieroglyphen enthält. Alex und Lidenbrock können nach viel Knobelei herausfinden, was dort geschrieben ist. Es geht um den Herrn Arne Saknussemm, der eine Reise zum Mittelpunkt der Erde unternommen hat, und erklärt, wie man dorthin gelangen kann.
    Der Professor ist sofort Feuer und Flamme und plant, wie er und sein Neffe diese Reise antreten können und was sie dafür alles brauchen. Axel möchte damit eigentlich nichts zu tun haben, er sieht die Gefahren einer solchen Reise und glaubt auch nicht an den Bericht des Herrn Saknussemm.
    Durchsetzen kann er sich gegen seinen Onkel allerdings nicht und so geht kurz darauf die gut geplante Reise los.

    Erst geht es nach Island, wo der Eingang des Vulkans Snäfield liegt. Und tatsächlich, die beiden finden den Weg und machen sich auf in die Tiefen der Erde, wo sie allerlei seltsames und schockierendes finden....


    Eine wirklich nette Geschichte. Allerdings muss ich sagen, dass sich die Spannung erst so ab der Hälfte aufbaut, davor ist davon nicht viel vorhanden. Auch kann ich nicht verstehen, dass Axel sich so von seinem Onkel verplanen lässt. Wenn ich Angst um mein Leben hätte, wäre ich nicht so leicht umzustimmen gewesen.
    Trotz allem ist die Geschichte - wie bereits erwähnt so ab der Hälfte - wirklich sehr spannend und es ist unglaublich, auf was für eine zweite Welt die beiden dort treffen.
  18. Cover des Buches Reise zum Mittelpunkt der Erde (ISBN: 9783868209532)
    Jules Verne

    Reise zum Mittelpunkt der Erde

     (409)
    Aktuelle Rezension von: Sophelliest

    Da ich gerade ein wenig gefallen an Klassikern gefunden habe, konnte ich auch vor diesem Buch nicht halt machen.

    Der Schreibstil

    Ich fand den Schreibstil ganz in Ordnung, teilweise wurden aber auch Dinge beschrieben, die ich ein bisschen unnötig fand, ich konnte auch mit der Beschreibung von den Steinen nicht wirklich etwas anfangen, dafür fehlt mir die Begeisterung für Geologie.


    Die Charaktere

    Ich fand die Charaktere wirklich sehr interessant und fand die Entwicklung wirklich spannend. Die Entwicklung wurde auch durch den Schreibstil deutlich, was mich wirklich beeindruckt hat.


    Die Story

    Ich weiß nicht wirklich, was ich von der Geschichte halten soll. War ganz in Ordnung, hatte ein bisschen Spannung aber auch viele, meiner Meinung nach, unnötige Szenen.

  19. Cover des Buches Jules Verne - Romane (Vier Bände) (ISBN: 9783730690864)
    Jules Verne

    Jules Verne - Romane (Vier Bände)

     (13)
    Aktuelle Rezension von: ChaosQueen13

    Mit Jules Verne abtauchen in die Tiefe von “20.000 Meilen unter den Meeren,  eine Menge Abenteuer erleben  “In 80 Tagen um die Welt”
    starten zu einer  ​"Reise zum Mittelpunkt der Erde” oder einen Höhenflug erleben “Von der Erde zum Mond”.

    Die Bände  sind definitiv lesenswerte Klassiker. Jules Verne hat wissenschaftliche Erkenntnisse und eigene Fantasien geschickt und wirkungsvoll verknüpft, sodass  abenteuerliche Geschichten entstanden sind. Gemeinsam mit den Charakteren der 4 Geschichten  kann der Leser eine spannende Zeit durchleben und faszinierende, sowie erschreckende Dinge entdecken. Ein großes Leseabenteuer!

    Dieser Klassiker ist auch vom äußeren Erscheinungsbild,   der Schuber mit den 4 Bänden,  sehr ansprechend gestaltet, eine schöne Sache.

    Für jeden Sammler und Leseratten einfach empfehlenswert !

  20. Cover des Buches Chroniken der Weltensucher: Die Stadt der Regenfresser (ISBN: 9783732000463)
    Thomas Thiemeyer

    Chroniken der Weltensucher: Die Stadt der Regenfresser

     (282)
    Aktuelle Rezension von: DottiRappel

    Mir gefällt am meisten an dem Buch, dass man sich sehr gut in die Personen einfühlen kann. Die Abenteuer vom fake Humboldt und Oskar könnten in die Geschichte eingehen!

  21. Cover des Buches Wo Elfen noch helfen (ISBN: 9783424350654)
    Andrea Walter

    Wo Elfen noch helfen

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    》INHALT:

    Andrea Walter bekommt ein Stipendium bei einer isländischen Zeitung. Noch weiß sie nicht viel über das kleine Land im Nordatlantik. Außer, dass es dort Elfen geben soll und die Telefonbücher nach Vornamen sortiert sind, dass man im Winter die Bürgersteige beheizt und es das erste demokratische Land war, das eine Frau zum Staatsoberhaupt wählte. Dann lernt sie Island kennen und stellt fest: Es ist alles noch viel besser! So beginnt eine Liebe für eine außergewöhnlichen Fleck hoch oben im Norden, dessen Bewohner ebenso freiheitlich wie kauzig sind. Naturverbundene Individualisten mit einem liebenswerten Knall und dem Willen, niemals aufzugeben.

     

    》EIGENE MEINUNG:

    „Ich kenne den deutschen Ausdruck für isländischen Lebensstil. Er heißt: Extremismus. Wir gehen immer den ganzen Weg, die ganze Zeit.“

    HELGI, ein Kollege vom Morgunbladid

     

    Dieses Büchlein, mit 206 Seiten, habe ich zur Einstimmung auf unseren diesjährigen Island-Urlaub gelesen. Das Cover ist dabei einprägsam und doch locker leicht gestaltet. Der Titel, zusammen mit „typisch isländischen“ Dingen, lässt gleich das Herz vor Vorfreude höher schlagen und mich als Leser leicht schmunzeln.

    Das Buch ist in zwei große Kapitel, mit vielen kleinen Unterkapiteln, eingeteilt:

    Teil 1: Mein erster Besuch im Land der Wunder

    Teil 2: Rückkehr ins Land der Wunder. Ist Island noch, was es einmal war?

     

    Der Schreibstil ist locker und leicht; die Kapitel haben eine angenehme Länge. Die Einblicke werden subjektiv aus der Sicht der Autorin selbst geschildert und vor allem auch die beschriebenen Personen üben einen großen Reiz daran aus. Es fühlt sich an, als würde eine Freundin von ihren Erfahrungen berichten, einem Tipps für die Reise mitgeben oder etwas erklären.

    Die einzelnen Abschnitte behandeln dabei völlig unterschiedliche Themen, sind jedoch immer spannend, interessant, humorig, kurios uvm. Island wird nie verkitscht oder auf niveaulose Art dargestellt. Es geht um Geschichte, Nachtleben, Spezialitäten, Natur, ein berühmtes Schachspiel, Gefängnisse, Museen,… Man hat das Gefühl zusammen mit der deutschen Autorin in Land, Leute und Lebensweise einzutauchen und sich in sie zu verlieben. Ich hatte durch das Buch eine noch größere Vorfreude auf unsere Reise und das Gefühl, schon etwas näher dran zu sein. Tatsächlich hat mir allerdings der erste Teil – in dem die Autorin das erste Mal nach Island reist – besser gefallen, als der zweite. In diesem geht es vor allem auch um die Situation in Island nach der Finanzkrise. Interessant, aber nicht mehr so gefühlvoll und spannend wie Teil 1.

     

    „Wir glauben an das Leben vor dem Tod.“

    DAGUR, noch ein Kollege vom Morgunbladid

     

    》FAZIT:

    Amüsantes Eintauchen in die Lebensart der Isländer und dieses wundervolle Land! Subjektiv, humorvoll, spannend und viel Vorfreude bereitend!

    (4,5 Sterne)

  22. Cover des Buches Zwanzigtausend Meilen unter'm Meer - Erster Band (ISBN: B004UBA9BK)
  23. Cover des Buches Jules Verne (ISBN: 9783499503580)
    Volker Dehs

    Jules Verne

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Von der Erde zum Mond (ISBN: 9783846099841)
    Jules Verne

    Von der Erde zum Mond

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Aischa

    Vielen gilt Jules Verne als einer der Wegbereiter der Science-Fiction-Literatur; ich sehe ihn eher als sehr technikgläubigen Visionär mit großem erzählerischen Talent. 1828 geboren erlebte Verne eine Zeit, in der die Natur- und Ingenieurwissenschaften in rascher Folge bahnbrechende Entdeckungen und Erfindungen machten, die zu tiefgehenden gesellschaftlichen Veränderungen führten. So verwundert es nicht wirklich, dass Verne eine große Technikbegeisterung entwickelte und neueste Erfindungen in vielen seiner Romanen eine zentrale Rolle spielen. Aber wie detailverliebt der studierte Jurist Maschinen, chemische und physikalische Vorgänge schildert, fasziniert mich immer wieder aufs Neue.

    So auch im vorliegenden Roman, wenn er für eine erste bemannte Raumfahrt gleich drei Menschen zum Mond fliegen lässt. Zwar nicht in einer Rakete, sondern in einem riesigen Hohlprojektil, abgefeuert von einer riesigen Kanone, doch wirkt alles sehr glaubhaft. Die Geschichte ist als satirische Kritik am damaligen Militarismus zu lesen und als solche sehr gelungen, etwa, wenn mit beißendem Spott ausgerechnet wird, dass die kriegsbegeisterten Mitglieder des "Gun-Clubs" nur noch einen Arm pro vier Personen, dafür umso mehr Prothesen und Krücken aufweisen können.

    Einzig Vernes Hang zu schier endlosen Aufzählungen strapaziert meine Geduld als Leserin auch in diesem Roman ab und an. Und man sollte  - abgesehen vom rasanten Ende - nicht allzu viel Action erwarten. Doch vermag Verne auch ohne diese reichlich Spannung zu erzeugen.

    Fazit: Nicht unbedingt das beste unter Vernes zahlreichen Büchern, aber doch ein lesenswertes!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks