Bücher mit dem Tag "juist"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "juist" gekennzeichnet haben.

53 Bücher

  1. Cover des Buches Kirschkuchen am Meer (ISBN: 9783959674195)
    Anne Barns

    Kirschkuchen am Meer

     (104)
    Aktuelle Rezension von: Katjuschka

    Als Marie vom Tod ihres Vaters erfährt, hat sie schon seit mehreren Jahren keinen Kontakt mehr zu ihm.

    Ilonka, die "Hexe", wie Marie und ihre Schwester Lena die zweite Ehefrau des Vaters nennen, hat die Familie leider entzweit.

    Zur Seebestattung nach Hooksiel fährt Marie mit Mutter und Oma, die hochschwangere Lena bleibt zuhaus.

    Über die WhatsApp-Gruppe "Drei Generationen Powerfrauen" halten nicht nur die vier Frauen wärend der Reise Kontakt, auch wird so den Leser(innen) der tolle Zusammenhang der vier Frauen vermittelt.

    Als Marie am Hafen von Hooksiel eine fremde weinende Frau sieht, versucht sie herauszufinden wer sie ist - und lernt auf diesem Weg auch ihren Vater noch einmal ganz neu kennen.

    Während einer Fahrt über Norderney und Juist erfährt Marie nicht nur Überraschendes über ihren Vater Enno, sondern sie überdenkt auch ihre Zukunftspläne und ihr Leben mit ihrem Verlobten...


    Anne Barns schafft es erneut, ihre Leser(innen) innerhalb kürzester Zeit mit ihrem fesselnden Schreibstil in ihren Bann zu ziehen.

    Ich habe das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen!

    Nicht nur die Protagonisten entstehen vor dem inneren Auge zum Leben, auch die Nordseeküste und die wunderbaren Inseln im Meer. Man möchte sofort einen Urlaub buchen und selbst dorthin reisen.

    Marie ist sehr sympathisch und ihre komplette Familie einfach wunderbar!

    Natürlich ist von Beginn an klar, auf welches Ende die Handlung zusteuert, aber der Weg dorthin macht wirklich Spaß.

    Für einen kurzen literarischen Urlaubs-Trip ans Meer sind die Bücher von Anne Barns genau das Richtige!


    Auch diesmal werden wieder einige Leckereien im Buch erwähnt und wie immer findet man die Rezepte im Anhang. 


  2. Cover des Buches Eisblumenwinter (ISBN: 9783959675369)
    Anne Barns

    Eisblumenwinter

     (95)
    Aktuelle Rezension von: Katjuschka

    Pia, eine von drei Schwestern, lebt bei ihrer Oma Anni auf Rügen und betreibt dort eine Karamellwerkstatt. Der Kontakt zu ihrem Freund Paul liegt gerade auf Eis, denn der arbeitet als Koch auf Juist und keiner der beiden will sich von "seiner" Insel trennen!

    Als in der Adventszeit Oma Annis Schwester Erika auftaucht, hat sie eine große Überraschung im Gepäck: Sie hat deren Tante gefunden, von der Anni und Erika dachten, sie sei in den Wirren der deutschen Teilung zuerst verschwunden und dann verstorben.

    Aber Tante Hedwig lebt mit ihren 95 Jahren an der Nordsee und ist sogar noch recht fit!

    Ob diese jetzt vielleicht Antworten auf verschiedene Fragen aus den Zeiten des kalten Krieges, Flucht und Verrat geben kann?


    Ich mochte die familiäre, liebevolle Grundstimmung der Handlung. Die Frauen sind allesamt unglaublich sympathisch, die Beziehungen untereinander eng. Die Schwestern haben ihre kleinen Problemchen, aber der Tenor ist "gemeinsam schaffen wir alles". Dies war mir ab und an einen kleinen Tick zu viel, aber für die Vorweihnachtszeit passt es dann doch wieder ganz gut ;-)

    Es kommen in der Geschichte sehr viele Namen und Personen vor, was unter anderem an der Aufklärung der Vorgänge aus der Vergangenheit über mehrere Generationen geht.

    Dazu die neu gefundene Verwandtschaft aus Dänemark... 

    Am Ende klärt sich alles auf und das erwartete Happy-End ist so süß wie Pias Karamell.

    Die Landschaftsbeschreibungen sind wieder eine Liebeserklärung an Nord- und Ostsee. Und Rügen klingt hier auch im Winter verlockend!


    Bei "Eisblumenwinter" punktet die Autorin erneut mit tollen kulinarischen Einflechtungen. Wieder werden süße Naschereien hergestellt, es wird gebacken und geschlemmt, dass einem das Wasser im Mund zusammenläuft. Perfekt passend sind die vielen Rezepte im Anhang, welche die Geschichte abrunden.

  3. Cover des Buches Ostfriesenkiller (ISBN: 9783945386446)
    Klaus-Peter Wolf

    Ostfriesenkiller

     (433)
    Aktuelle Rezension von: FranziDieBuechertante

    Nun habe ich einen weiteren ersten Band einer langen Krimireihe gelesen und das als Buddyread und als letztes Buch der #12für2022 (SPOILER).

    Das fand ich gut:

    Mir fällt als erstes positiv auf, dass Ann keine Kommissarin ist, die frisch anfängt oder noch jung ist und sich behaupten muss. Sie ist schon eine gestandene Frau im Beruf und auch die Chefin im Team, hat aber gleichzeitig auch klare Vorstellungen, wie sie in dieser Rolle sein muss. 

    Sehr mochte ich auch die dargestellte Sicht des Mörders. Im Grunde wusste ich früh, wer der Mörder ist, auch wenn mir der Hintergrund bis zur Auflösung nicht klar war. 

    Sehr geschickt wurden Finten gestreut und gleichzeitig hinweise auf den Täter. 


    Das fand ich nicht so gut: 

    Das private ist es etwas klischeebehaftet, die viel beschäftigte Kommissarin, die zu wenig Zeit für die Familie hat. Sie hat auch ihrer eigenen Geschichten, unter anderen die, dass ihr Vater ebenfalls Kommissar war und bei einem Überfall gestorben ist. Dies wird aufgegriffen und das fand ich etwas zäh und ehrlich gesagt in den Verlauf der Geschichte auch unpassend/störend.  

    Zeitweise gibt es sehr viele Spekulationen, aber das offensichtliche wird aus meiner Sicht gar nicht in Betracht gezogen. 

    Außerdem Perspektivwechsel mitten im Text ohne weitere Markierung fand ich schwer. 


    Fazit: Das Buch punktet damit, dass es einen tollen Fluss hat und ich es so weglesen konnte. Viele Figuren mag ich, und die Geschichte selbst ist in sich recht stimmig und hat eine tolle Botschaft. Außerdem war der Buddyread dazu einfach toll. Mach ich viel zu selten :)  


    Behalten oder weg? Naja, sag ich zu viel, wenn ich jetzt Platz im Regal schaffen muss?

  4. Cover des Buches Kalte See (ISBN: 9783442488933)
    Hendrik Berg

    Kalte See

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Tatort Föhr: Ein Serienmörder treibt sein Unwesen auf der beschaulichen Insel …
    Mitten in der Hochsaison wird auf der Insel Föhr die Leiche einer jungen Frau am Strand entdeckt. Kommissar Krumme und seine Kollegin Pat ermitteln diskret, um keine Panik aufkommen zu lassen. Doch schnell erhärtet sich der Verdacht, dass sie einem grausamen Serienkiller auf der Spur sind, der schon in anderen Teilen Deutschlands gemordet und nun den Weg auf die beschauliche Insel gefunden hat. Als die Presse davon Wind bekommt, gerät der Kommissar unter Druck. Wenig hilfreich scheint da zunächst das überraschende Auftauchen von Krummes Freund Harke, der zur Lösung des Falls auf seine ganz eigene, unkonventionelle Art beitragen möchte … (Quelle: Amazon.de)

    Rezension:

    Der 5. Fall von Theo Krumme ist für mich das 1. Buch, welches ich über ihn lese. Ein düsteres Buchcover mit Strand und Strandkörben, die Wellen ziehen sich zurück, man spürt die Kälte…es wird dunkel.
    Durch die Sprünge in der Zeit wird zwar gute Spannung erzeugt, aber daran musste ich mich erst einmal gewöhnen. Doch das fiel mir leicht.
    Die Panik in den Augen der Opfer ist durch die detailgetreue Beschreibung sehr gut nachzuempfinden, eine spürbare Angst entsteht.

    Die junge Kollegin Pat ist ein wundervoll neuer Gegenpart zu Theo Krumme, der sich langsam zu einem richtigen Nordfriesen entwickelt. Ich habe viel über Kommunikation nachdenken müssen, wie wichtig sie doch ist. Manchmal möchte man als Leser mitwirken bzw. eingreifen, was natürlich nicht möglich ist. Akzeptiere, das Menschen manchmal einfach nicht miteinander reden!

    Fazit:

    Am Strand ein schönes Buch lesen, genau dafür ist dieser tolle Nordsee-Krimi geeignet. Der rauen See lauschen und zu manchen Szenen genau diese Geräuschkulisse haben, das passt sehr gut. Damit wird manche Szene aus dem Buch noch passender unterstützt.

    Ein Buch welches ich schnell durchgelesen habe. Und es wird sicher nicht der letzte Fall mit Theo Krumme gewesen sein. 

  5. Cover des Buches Granat für Greetsiel (ISBN: 9781477821800)
    Dirk Trost

    Granat für Greetsiel

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen ersten Blick auf die Handlung vermittelt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Das Buch punktet mit einer ordentlichen Portion Spannung - für das Genre des Regionalkrimis nicht gerade selbstverständlich. Mann kann sogar sagen, dass für dieses Genre eine bemerkenswerte Brutalität festzustellen ist.

    Das Spannungsniveau kann allerdings nicht durchgehend aufrecht erhalten werden. Bei einem ersten Band zu einer Reihe nicht ungewöhnlich, müssen doch erst einmal die Protagonisten und ihre Beziehungen zueinander heraus gearbeitet werden.

    Die Figuren sind gut und mit Sorgfalt gezeichnet und man kann sich als Leser gut hineinversetzen. 

    Die Handlung kam mir nicht immer so ganz schlüssig vor. Ein Fehler, den man dem Autor als dessen Erstlingswerk, diesmal verzeihen sollte.

    Ich werde sicher recht schnell den nächsten Band lesen und freue mich schon darauf.


  6. Cover des Buches Apfelträume am Meer (ISBN: 9783745751048)
    Anne Barns

    Apfelträume am Meer

     (57)
    Aktuelle Rezension von: golfgirl

    Mit ihrer Kurzgeschichte "Apfelträume am Meer" verkürzt die erfolgreiche Autorin Anne Barns ihren treuen Leserinnen die lange Wartezeit auf ihren nächsten zuckersüßen Roman, der sich inhaltlich an dem Insel-Roman "Apfelkuchen am Meer" orientiert.

    Als Merle erwacht, muss sie sofort an den vergangenen Abend denken. Es war wunderschön, gemeinsam mit Jannes in den warmen Wellen zu planschen, die vom Meeresleuchten beinahe gespenstisch in Szene gesetzt wurden. Wie kleine türkisblaue Glühwürmchen, die durch das Wasser schwirrten, hatte es ausgesehen. Und Merle war so glücklich gewesen wie noch nie. Doch als sie sich jetzt im Bett umdreht und sich an Jannes kuscheln will, merkt sie, dass sie allein ist. Stattdessen liegen auf Jannes Kopfkissen ein kleines hölzernes Kästchen und ein Brief … 

    Das hübsche Cover fügt sich harmonisch in die stattliche Reihe der Insel-Romane, mit denen Anne Barns zu literarischen Auszeiten an Nord- und Ostsee einlädt. Der Leser blickt auf einen Kuchenteller mit selbstgebackenen Sahnewaffeln, die mit frischem Puderzucker bestäubt sind. Auch der Titel spielt gekonnt auf die bereits erschienenen Frauenromane an, in denen die Freude am Backen mit einer Prise Drama und einer Portion Liebe kombiniert wird.

    Man muss nur wenige Seiten lesen, dann ist es passiert: Anne Barns reisst ihre Leser aus dem grauen Alltag, nimmt sie mit ihren anschaulichen Schilderungen und großen Gefühlen gefangen und lädt sie zu einem romantischen Kurztrip nach Juist an der Nordsee ein. Leider ist dieses 67 Seiten umfassende unterhaltsame literarische Werk kein Kurzroman, wie versprochen wird. Meiner Ansicht nach handelt es sich vielmehr um eine handlungsarme Kurzgeschichte, die sich auf ein einziges wichtiges Erlebnis im Leben von Merle konzentriert, die sich mit einem eigenen Café auf ihrer persönlichen Trauminsel Juist selbständig gemacht hat. Endlich macht ihr Lebensgefährte Jannes ihr den lange herbeigesehnten Antrag - und der kommenden Traumhochzeit und  dem heiß ersehnten Familienglück steht nichts mehr im Wege. Wie schön!

  7. Cover des Buches Wo die Sterne tanzen (ISBN: 9783499275302)
    Katharina Herzog

    Wo die Sterne tanzen

     (170)
    Aktuelle Rezension von: Lenchen2003xy

    Nele, einst eine bekannte Musicaldarstellerin am Broadway, kehrt nach dem Tod ihrer Oma Lotte wieder auf die Insel Juist zurück. Die Insel war vor langer Zeit ihre Heimat, auf der sie ihren ersten Kuss von ihrem besten Freund Henry bekommen und die Leidenschaft zum Tanzen entdeckt hat. Alles was sie will ist, das alte Haus ihrer Großmutter zu verkaufen und möglichst schnell wieder wegzukommen von der Insel, auf der ihr vor langer Zeit das Herz gebrochen wurde. Doch auf einmal kommt alles anders, als Henry überraschend auf der Insel auftaucht und mit ihm alle längst vergessenen Erinnerungen und Gefühle wieder hochkommen. Und plötzlich muss Nele sich fragen, ob sie wirklich bereit ist für eine Zukunft in New York, wenn ihr Herz immer noch an den Geistern der Vergangenheit hängt.

    Mein erstes Buch von Katharina Herzog und ich bin unendlich froh, es gelesen zu haben. "Wo die Sterne tanzen" ist ein absolutes Wohlfühlbuch, mit genau der richtigen Menge an Verletzlichkeit. Nele und Henry habe ich besonders schnell in mein Herz geschlossen, aber auch Oma Lotte und Neles kleine Tochter Annika, sowie fast alle anderen herzlichen Inselbewohner mochte ich von Anfang an. Ein wunderschöner Schreibstil mit einem Setting, das gerade perfekt in den Herbst passt. Ich bin mir schon jetzt ganz sicher, dass ich selbst die kleine Insel Juist einmal besuchen werde und hoffe auch etwas von der Magie zu spüren, die Katharina Herzog in ihrem Buch mit uns Lesern geteilt hat!♥

  8. Cover des Buches FreiFall für Juist (ISBN: 9782919806478)
    Dirk Trost

    FreiFall für Juist

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen ersten Blick auf die Handlung ermöglicht die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Dies ist jetzt schon der rechte Band um den Ex-Anwalt Jan de Fries und es war in der Tat an der Zeit, der Reihe mal eine neue Richtung zu geben. Das hat der Autor getan. So spielt die Handlung diesmal nicht im ostfriesischen Festland, sondern auf der Insel Luis. 

    Klar stolpert der Protagonist trotz Urlaub, den er dort mit seiner Lebensgefährtin verbringt in einen Kriminalfall. Und natürlich kann er es nicht lassen, sich einzubringen. Das führt dann auch zu einer unerwarteten dramatischen Situation, bei der der Autor viel Gefühl zeigt.

    Die Figuren sind gut gezeichnet, sie sind dem Reihenleser ja längst lieb geworden. Sie werden behutsam weiterentwickelt. Dabei scheut sich der Autor nicht auch mal wichtige Personen endgültig aus der Handlung zu nehmen. 

    Mal sehen was der nächste Band so bringt....!

  9. Cover des Buches Apfelkuchen am Meer (ISBN: 9783749902125)
    Anne Barns

    Apfelkuchen am Meer

     (175)
    Aktuelle Rezension von: Damaris_E_Moreau

    Dieses Buch habe ich innerhalb von 4 Tagen im Laufe eines Familienurlaubes in den Bergen gelesen. Ich habe es sehr genossen, ein wundervoll entspannender Lesegenuss.
    Geschichte und Schreibstil verlangten mir dabei nicht so viel ab, sodass es kein Problem war, auch bei Unterbrechungen den Faden zu behalten (wie gesagt: Familienurlaub, es waren immer viele Leute um mich herum). Die Protagonisten waren mir sympathisch, das Setting war einladend und lud zum Träumen ein. Wie es bei einem Buch dieser Art üblich ist, gibt es keine herausragenden Wendungen und Überraschungen. Ein wenig Spannung ist dabei, hauptsächlich tuckert die Story aber gemütlich vor sich hin. Genau das, was ich zu diesem Zeitpunkt gebraucht habe.
    Eines muss ich noch anmerken: Man bekommt echt große Lust, Kuchen zu backen! Das Rezept am Ende scheint zwar etwas aufwendig zu sein, aber ich werde es irgendwann auf jeden Fall ausprobieren.

  10. Cover des Buches Reedertod auf Juist. Ostfrieslandkrimi (Kommissarin Femke Peters ermittelt 4) (ISBN: B09CDR3HQX)
    Rolf Uliczka

    Reedertod auf Juist. Ostfrieslandkrimi (Kommissarin Femke Peters ermittelt 4)

     (31)
    Aktuelle Rezension von: kindergartensylvi

    Reedertod auf Juist von Rolf Uliczka

    Den Leser erwartet ein packender, fesselnder Kriminalroman, der gleichzeitig einen Blick auf die Bebauungspläne an den Dünen wirft.

    Der Autor hat wieder mit viel Feingefühl die Atmosphäre auf der ostfriesischen Insel Juist für mich als Leser eingefangen und so die Charaktere lebendig wirken zu lassen. 

    Mitten in der Nacht brennt die Villa von Gesine und Johann Ukena lichterloh und das alte Ehepaar kann nur tot geborgen werden. Musste das Ehepaar sterben, um an das großzügige Grundstück zu kommen? Im Vorfeld gab es viele Drohungen, gegen die Weigerung Teile des Grundstückes zu verkaufen. Haben Investoren jetzt ein leichtes Spiel? Kommissarin Femke Peters und ihr Ermittlerteam versuchen Licht in das Dunkel zu bringen.

    Das Team ist mir schon durch viele Romane bekannt. Und so ist ihr Auftauchen ein liebevolles Wiedersehen.

  11. Cover des Buches Juister Düfte. Ostfrieslandkrimi (ISBN: 9783955739577)
    Sina Jorritsma

    Juister Düfte. Ostfrieslandkrimi

     (8)
    Aktuelle Rezension von: aly53
    Ein Seifengeschäft und eine junge Frau die zu Tode gekommen ist.
    Auf Juist geht es ordentlich zu. Schluss mit der Idylle , denn die Kommissare haben alle Hände voll zutun, um den Fall aufzuklären.

    Mit seinen 180 Seiten ist es ein sehr kurzweiliger Ostfrieslandkrimi, der jedoch vor allem mit der wirklich tollen Atmosphäre von Juist punktet. Die Wohlfühlatmosphäre ist garantiert, auch wenn es hinter den Kulissen nicht ganz so sonnig zugeht.
    Sina Jorritsma hat einen sehr fesselnden und leicht verständlichen Schreibstil, so daß ich flugs mit der Geschichte durch war.
    Im Zentrum steht die junge Marieke, die zu Tode gekommen ist.
    Das Wie und Warum ist ein wahres Mysterium und es tun sich immer mehr Wege auf.
    Obwohl Marieke ja bereits tot ist,so ist es das Umfeld nicht und auf die Art erfährt man sehr viel über die junge Frau. Meine Begeisterung hielt sich in Grenzen,denn ich fand sie wirklich unsympathisch, berechnend und hysterisch.
    Wenn man dem weiteren Verlauf folgt, zeigt die Autorin sehr gut auf, daß alles seine Sonnen- und Schattenseiten hat.
    Nur weil etwas auf den ersten Blick glasklar erscheint, muss es im Endeffekt nicht wirklich so sein.
    Fakt ist: jeder hat Geheimnisse. Manche sind düstere als andere.
    Das fand ich persönlich besonders interessant.
    Mein innerer Kriminalist brannte durch und ich wollte hinter jedes einzelne kommen.
    Der Mordfall ist nicht nur sehr interessant, sondern auch ziemlich verzwickt. Irgendwann war ich tatsächlich soweit , das ich nicht mehr wusste wo oben und wo unten ist. Ich hing förmlich ziemlich verloren in der Luft. Bis zum Schluss hat es Sina Jorritsma geschafft, mich völlig im Dunkeln zu lassen. Mit gezielten Wendungen hat sie mich noch einmal sehr überrascht und tatsächlich etwas sprachlos zurückgelassen.

    Wir erfahren hier alles aus der Sicht der Kommissare. Was mir unheimlich gut gefallen hat. Ich mag die beiden total gern.
    Ich persönlich empfinde Antje als dominantere von beiden. In meinen Augen hat sie definitiv die Hosen an. Was aber vielleicht auch daran liegen kann, das ihr Partner hier etwas dazu neigt, unterzugehen.
    Zu gern würd ich noch mehr über beide erfahren.
    Neben dem Mordfall, bei dem man die Ermittlungen sehr gut verfolgen kann, geht es auch um zwischenmenschliche Aspekte. Das macht die Kommissare so viel greifbarer und lebendiger. Ich musste so oft schmunzeln, weil sie sich so oft umkreist haben, aber keine Ahnung von den Empfindungen des anderen hatten.
    Das war einfach total erfrischend und so herzerwärmend.
    Ein weiterer Charmefaktor war definitiv Antjes Vater. Ich mag den alten Seebären so gern und musste über seine rauhe, aber so sympathische Art immer wieder schmunzeln. Für mich ist er definitiv ein absolutes Herzstück in diesem Roman.

    Auf ganzer Ebene konnte mich die Handlung absolut begeistern und mitreißen. Sina Jorritsma gelang es die Spannung konstant oben zu halten, weil sich alles kontinuierlich weiterentwickelte. Einige Charaktere sind zwar etwas blass, aber dafür kann man sie sehr gut greifen und sich in sie hineinversetzen.
    Ich hab gelacht, mitgefiebert und einfach die wahnsinnig tolle Atmosphäre genossen.
    Juist ist einfach ein Ort an dem man sich wohlfühlt, an dem man aber auch vor Gewalttaten nicht sicher ist.
    Intrigen, Rivalitäten und Täuschungen sind auch hier zu finden.
    Schlussendlich ein erfrischender und temporeicher Ostfrieslandkrimi der zwar etwas kurzweilig ist, aber keine Wünsche offen lässt.
    Es geht um Vergangenheit und Gegenwart und darum, dass Geheimnisse immer ans Licht kommen. Egal wie sehr man darum kämpft, dass sie es nicht zun.

    Fazit:
    “Juister Düfte” ist der zweite Band rund um die Kommissare Witte und Fedder.
    Ein charismatischer und erfrischender Ostfrieslandkrimi der in Atem hält und die Emotionen in Aufruhr bringt.
    Ein Seifengeschäft und eine junge Frau, die zu Tode gekommen ist.
    Vergangenheit, Gegenwart und viele Geheimnisse dazwischen.
    Ein vielschichtiger Mordfall , der bis zum Schluss im Dunkeln bleibt und Stoff für eigene Nachforschungen lässt.
    Kurzweilig, atmosphärisch und einfach gut für Leib und Seele.
  12. Cover des Buches Juister Herzen (ISBN: 9783955739119)
    Sina Jorritsma

    Juister Herzen

     (11)
    Aktuelle Rezension von: bettinahertz

    Inhalt: „Ein mysteriöser Todesfall versetzt die ostfriesische Insel Juist in Aufruhr. Im Bett einer Ferienwohnung liegt die Leiche einer jungen Frau. Doch weder sind äußere Verletzungen erkennbar, noch wohnte Diana Schröder in der Unterkunft, in der sie allem Anschein nach starb. Die Inselkommissare Antje Fedder und Roland Witte nehmen die Ermittlungen auf, und schnell finden sie heraus: Die Ferienwohnung wird von einer Selbsthilfegruppe gemietet, deren Mitglieder ihre große Liebe verloren haben. Juister Herzen nennt sich die Veranstaltung auf der idyllischen Nordseeinsel, die helfen soll, verletzte Seelen wieder zu heilen. Aber wie kam Diana überhaupt in dieses Bett? Und weshalb trug sie eine Pistole bei sich? Ins Visier der Ermittlungen gerät Clemens Vogt, der Leiter der Selbsthilfegruppe. Die Inselkommissare bezweifeln seine guten Absichten und stoßen schließlich doch auf eine überraschende Verbindung zwischen den Juister Herzen und der Toten …“

    „Juister Herzen“ ist der Auftaktband der Ostfriesenkrimi Reihe „Witte und Fedder ermitteln“. Inzwischen erscheint in Kürze der fünfte Band der Reihe, alle sind eigenständig zu lesen. Ich bin praktisch quer eingestiegen und habe nun den ersten Band „nachgeholt“. Man findet sich in jedem Band ganz schnell zurecht.

    Der Schreibstil ist absolut fesselnd und unterhaltend geschrieben. Ein hoher Spannungsbogen sorgt dafür, dass man schnell und zügig liest. Außerdem versteht es Autorin Sina Jorritsma hervorragend, uns die wunderschöne Insel Juist mit einer tollen bildhaften Ausdrucksweise näher zu bringen.

    Antje Fedder und Roland Witte waren mir sogleich sympathisch. Antje ist eingefleischte Insulanerin und sorgte bisher alleine für Recht und Ordnung. Dies soll sich nun mit Roland als Verstärkung ändern. Ein wenig umschleichen sie sich wie Katz und Maus, aber finden schnell einen Draht zueinander. Es macht Spaß, ihnen bei der Polizeiarbeit über die Schulter zu schauen oder in ihrer Freizeit ein wenig zu stöbern. Jedenfalls geben sie ein schönes Paar ab und man darf gespannt sein, ob sich da noch was anbahnt…

    Den Handlungsverlauf empfand ich sehr spannend, es handelt sich um einen sehr undurchsichtigen Kriminalfall. Mehrere Umstände und unvorhersehbare Wendungen geben immer wieder neue Rätsel auf. Am Ende war ich doch sehr überrascht über den Ausgang.

    „Juister Herzen“ bildet einen tollen Start für diese Krimi Reihe. Es lässt sich schnell und zügig lesen, die perfekte Lektüre für zwischendurch oder für den Urlaub. Sehr zu empfehlen mit voller Punktzahl.

  13. Cover des Buches Burnout - für immer auskuriert (ISBN: 9783954002184)
    Alice Spogis

    Burnout - für immer auskuriert

     (30)
    Aktuelle Rezension von: YoliKiki

    Ohne Job, getrennt und seelisch am Ende beschliesst Ella sich Hilfe zu suchen und reist auf die Nordseeinsel Juist um sich in der Dunenberg-Klinik therapieren zu lassen. Ihr letzter Rettungsanker um aus der Krise zu kommen scheint sich jedoch als wahrer Alptraum zu entpuppen. Schnell merkt Ella, dass irgendetwas hinter der Fassade der Klinik nicht stimmt. Als dann auch noch zwei "Selbstmorde" passieren, begibt sie sich mit Hilfe von Lysander, auch einer der Patienten, auf die Suche nach der Wahrheit...

    Der Klappentext dieses Buches hat mich sehr neugierig gemacht und ich habe mich auf einen spannenden Thriller gefreut. Der Einstieg in das Buch ist mir dann leider etwas schwer gefallen, da ich mit Ella nicht so ganz zurecht gekommen bin. Für mich wirkt sie etwas überhoben und nicht sehr authentisch. Ich habe dem Buch jedoch eine Chance gegeben und bin auch recht schnell voran gekommen, doch die Story und ihre Protagonisten haben mich leider nicht ganz überzeugt. Im Grossen und Ganzen etwas übertrieben und unrealistisch. Die Spannung war sehr gering gehalten und das Ende hat mich leider nicht überzeugt. Die Kapitel mit ständiger Überschrift, wo sich die einzelnen Protagonisten aufhalten, war mir dann auch zu viel.  Von mir gibt es leider keine Leseempfehlung, was mir natürlich leid tut. 

  14. Cover des Buches Bratapfel am Meer (ISBN: 9783749902491)
    Anne Barns

    Bratapfel am Meer

     (124)
    Aktuelle Rezension von: zimtundglitzer

    Caro erfüllt Elfriede nach ihrem Tod einen Wunsch.. Sie reist nach Juist, zu Elfriedes Vergangenheit, lernt ganz liebe Leute kennen und verbringt eine gemütliche Zeit dort. 

    Ich mag dieses Buch, vor allem auch als Hörbuch. Die Charaktere, die Anne Barns immer zu Papier bringt, sind wunderbar. 

    Ein wirklich tolles Buch !!

  15. Cover des Buches Inselmord: Ein Nordsee-Thriller (ISBN: B0B6RFQC8L)
    Alice Spogis

    Inselmord: Ein Nordsee-Thriller

     (21)
    Aktuelle Rezension von: ckfree

    Die Neuauflage eines Buches ändert nichts daran, dass der Inhalt schlecht ist. Vergleichsweise lange Kapitel ziehen sich ohne erkennbare Spannung, von Thrill ganz zu schweigen. Hinzu kommt, dass die Kapitel mit Zwischenüberschriften versehen sind, wenn sich die Lokation ändert oder auch die Erzählperspektive (Ich-Sicht Ella, neutrale Sicht für den Rest).
    Das macht es schwer, in dieses Buch hineinzufinden. Auch gelingt es mir nicht, eine Verbindung zu den unsympathischen Charakteren aufzubauen, die irgendwie gestellt und wenig nachvollziehbar wirken.
    Ich habe mich jedenfalls nach ca. 50 Seiten entschieden, mich nicht weiter damit zu quälen, sondern das Buch abzubrechen.

  16. Cover des Buches Meeresrauschen im Herzen (ISBN: 9783958184343)
    Sontje Beermann

    Meeresrauschen im Herzen

     (23)
    Aktuelle Rezension von: UlrikeBode

    Zwei Frauen, zwei Geschichten und eine Entscheidung. Das Cover ist toll gestaltet und macht Sehnsucht auf MEER. Sie treffen sich zufällig am Anfang und bewusst am Ende wieder.
    der Klappenzext macht sehr neugierig und je nachdem in welchem Alter man sich befindet setzt man hier die Prioritäten. dennnoch sind beide Geschichten sehr schön erzählt allerdings mit einem kleinen Unterschied. Die eine "bekommt" viel und die andere "verliert" viel. Warum ich die Anführungszeichen gesetzt erfährt man beim Lesen.
    Die Protagonisten sind unglaublich sympatisch und authentisch beschrieben, wobei ich mich in einen auf Anhieb ein wenig verliebt habe, aber das nur am Rande.
    In beiden Fällen geht es um eine, das Leben verändernde Entscheidung und das hat die Autorin mit einem sehr gefühlvollen, mit Humor gespickten Schreibstil toll in Worte und Sätze geformt. Auch Emotionen und wichtige Gedankengänge, sind sehr nachvollziehbar und in beiden Parallelgeschichten schön auf den Punkt gebracht.
    Was will ich, wovon träume ich, was bin ich wert, was verliere ich und was gewinne ich sind hier die Themen, die in beiden Fällen eine Entscheidung fordern, die mit Mut und Kampfgeist angegangen werden.
    Dieses Buch, das vor der traumhaften Kulisse der Küste spielt kann ich nur empfehlen, denn auf wundersame Weise fällt einem selbst, wenn zunächst auch nur im Kopf, solch eine Entscheidung gar nicht mehr so schwer. Man muss nur genug Vertrauen in sich selbst haben. Was kann schon passieren wenn es nur besser werden kann?

  17. Cover des Buches Ostfriesengrab (ISBN: 9783596513024)
    Klaus-Peter Wolf

    Ostfriesengrab

     (222)
    Aktuelle Rezension von: KruemelGizmo

    Klappentext:

    Als Kommissarin Ann Kathrin Klaasen vor der weiblichen Leiche im Schlosspark Lütetsburg steht, erschrickt sie vor sich selbst. Denn sie erwischt sich bei dem Gedanken: Mein Gott, wie schön sie ist. Die Tote sieht aus wie ein Engel, der sich zwischen den Blüten der Rhododendrensträucher verfangen hat. Oder wie eine Eiskunstläuferin, die elfenhafte Sprünge vollzieht, um die Jury zu beeindrucken. Der Mörder hat sich viel Zeit gelassen, um die Leiche so zu präparieren und in dieser Stellung zu drapieren. Und er will Ann Kathrin damit etwas sagen …

     

    Ostfriesengrab ist der dritte Teil der Reihe um die Kommissarin Ann Kathrin Klaasen aus der Feder von Klaus-Peter Wolf.

     

    Meine Meinung:

    Ostfriesengrab war mein erstes Buch von dem Autor und auch wenn sich noch ein ungelesenes Buch in meinem Besitz befindet, weiß ich nicht ob ich es nach diesem Buch noch lesen möchte.

    Die Inszenierung der Opfer empfand ich noch sehr ungewöhnlich, aber das war auch leider das einzig herausragende für mich bei diesem Krimi.

    Ich weiß gar nicht was ich zu den einzelnen Protagonisten sagen soll. Jeder von ihnen hat eine eigne Baustelle, die neben wirklich unprofessionellem Verhalten im Job, bei denen Gesetze nur für andere gelten, das Buch sehr anstrengend macht und unglaubwürdig.

     

    Ann Kathrin Klaasen, der Hauptcharakter, hat sehr schwer an ihrem Trauma zu knabbern, dies drängt sich das ganze Buch immer wieder in den Vordergrund und lässt sie dadurch auch noch zu völlig unprofessionellem und gesetzeswidrigem Handeln verleiten. Ihr Kollege Weller fühlt sich ständig unzureichend, ob im Privatleben oder im Job und scheint ständig dauerunzufrieden. Auch er hat im Berufsleben seine Emotionen so überhaupt nicht im Griff, was bei mir nur noch ein genervtes und ungläubiges Kopfschütteln beim Lesen auslöste.

     

    Im Ganzen wirkt die Polizeiarbeit hier wirklich dilettantisch, ermittelt und verdächtigt wird nach Bauchgefühl, die Spurenlage scheint nicht wirklich wichtig zu sein. Gesetze gelten nur für die Bürger, Politzisten schreiben ihre eigenen und wenn, sind die Strafen für ihr Verhalten so unverhältnismäßig gering oder nicht vorhanden, das ich mich als Leser im Ganzen schon fast nicht mehr ernstgenommen fühlte.

     

    Mein Fazit:

    Interessante Morde, aber eine Polizeiarbeit und Charaktere, die ich nicht ernst nehmen konnte.

  18. Cover des Buches Bis auf den Grund (ISBN: 9783934327290)
    Kathrin Heinrichs

    Bis auf den Grund

     (8)
    Aktuelle Rezension von: tigerbea

    Anton vermißt seine liebenswerte polnische Pflegekraft Zofia extrem. Denn ihre Vertretung hat regelrecht Haare auf den Zähnen. Und dann der Schock: Zofia will ihren Aufenthalt in Polen auch noch verlängern. Der Bruder einer Freundin ist auf Juist verschwunden. Doch Anton hat eine bessere Idee. Er reist mit Zofia nach Juist um den verschollenen Bruder zu suchen. Doch kaum auf Juist angekommen, finden die beiden eine Leiche.


    Ich kannte hier den ersten Teil der Serie (noch) nicht. Dies war allerdings überhaupt nicht störend. Man kann der Handlung sehr gut auch ohne Vorkenntnisse folgen. Die Autorin schafft es perfekt, die Charaktere so vorzustellen, daß sie greifbar sind und ihre Handlungen verständlich. Anton und Zofia sind absolute Sympathieträger, die nicht übertrieben dargestellt werden, sondern genauso die netten Leute von nebenan sein könnten. Für Humor sorgt Zofia mit ihren nicht perfekten Kenntnissen der deutschen Sprache. Das ist einfach zu witzig! Hilfreich bei den polnischen Sätzen ist die Übersetzung am Ende des Buches, sonst hätte ich so manche Passage nicht verstanden. Trotz der Leichtigkeit dieses Krimis kommt die Spannung nicht zu kurz und man liest gebannt Seite für Seite. Toll getroffen ist auch die Insel Juist. Da ich die Insel kenne, hatte ich direkt wieder Urlaubsfeeling!

  19. Cover des Buches Beach Boys (ISBN: 9783499134579)
    Ralf König

    Beach Boys

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Am lustigsten ist noch die Geschichte mit den schwulen Spannern im Spanienurlaub.
  20. Cover des Buches Blutiges Töwerland. Ostfrieslandkrimi (ISBN: 9783965861404)
    Dörte Jensen

    Blutiges Töwerland. Ostfrieslandkrimi

     (5)
    Aktuelle Rezension von: aly53

    "Blutiges Töwerland ” ist bereits der 7. Band rund um Joost Kramer und definitiv wird es hier zu keiner Zeit langweilig. Zumindest nicht solange Ricarda das Zepter in der Hand hält. Ich liebe einfach ihre forsche und impulsive Art. Sie schafft es immer wieder sich in die Bredouille zu bringen und mich zum lachen zu bringen. Joost ist dann eher die ruhige und ausgeglichene Konstante. Ich glaub, ihn bringt überhaupt nichts aus der Ruhe. Er überlegt, grübelt, wägt ab, ermittelt und das nicht nur sehr perfektionistisch, sondern auch mit einer unerschütterlichen Ruhe.

    Der neue Fall für Joost hat es in sich. Im Zuge seiner Funktion der Task Force Ostfriesland verschlägt es ihn nach Juist und da gibt es so einiges zutun.
    Doch nicht nur der Ermittler gerät hier in arge Bedrängnis und in den Fokus.
    Vor allem ist es der komplexe Fall, der ziemlich hohe Wellen schlägt und einiges an Erkenntnissen und abgründigen Geheimnissen mit sich bringt.
    Die Autorin präsentiert uns nicht nur ein Mordopfer. Zuvor lernt man ihn und sein Umfeld noch kennen. Wodurch sofort eine tiefe Verbindung entsteht und man ihn und die Nebencharaktere wirklich gut kennenlernt. Diese sind alles andere als leicht zu handhaben. Jeder scheint Geheimnisse zu haben und als Leser ist man ein ums andere Mal verblüfft und schockiert, was hinter der Fassade zum Vorschein kommt.
    Dabei schafft es die Autorin, dass man bis zum Ende im Unklaren ist und keine Ahnung hat, worauf das Ganze hinausläuft.

    Die Thematik fand ich äußerst faszinierend und interessant. Denn der Tote ist Autor und man bekommt es im Zuge dessen auch mit den negativen Seiten dieses Berufes zutun.
    Was für mich äußerst beklemmend zu beobachten war. Denn so schnell kann Sympathie in das Gegenteil umschlagen und zugleich weiß man auch nie, wer ein falsches Spiel spielt.
    Denn de facto könnte das jeder sein.
    Ein ziemlich brillanter Kriminalfall, der besonders das nahe Umfeld auf psychologische Art und Weise perfekt durchleuchtet und auseinandernimmt.
    Es gibt keine besonders brutalen Szenen, aber was dazwischen liegt ist so viel grauenvoller und bestialischer.

    Die Autorin hat mich mit ihrer fesselnden Art einfach unglaublich begeistert und die rauhe Atmosphäre der See, tut ihr übriges.
    Ich hab unglaublich mitgefiebert, gegrübelt und verinnerlicht und trotzdem musste ich immer wieder umdenken.
    Dadurch das man hier unterschiedliche Perspektiven erfährt, ist das Ganze auch unglaublich interessant zu beobachten.
    Es gibt Machtspielchen, Intrigen und auch etwas fürs Herz.
    Einfach perfekt für zwischendurch, um einfach mal abzuschalten.

    Fazit:
    Der Name des Buches ist Programm.
    Denn “Blutiges Töwerland ” sagt alles und zugleich auf den ersten Blick nichts.
    Ein sehr vielschichtiger und interessanter Kriminalfall, der die Schattenseiten des Autoren Daseins vor Augen führt und so einiges an Beklemmung und Ängsten auslöst.
    Ich fand ihn äußerst brillant, denn die Autorin bringt nicht nur den Mordfall in den Fokus, sondern nimmt das Umfeld geradezu auseinander.
    Eins der besten Bände rund um Joost Kramer.

  21. Cover des Buches Die Inselvogtin (ISBN: 9783499246173)
    Sandra Lüpkes

    Die Inselvogtin

     (17)
    Aktuelle Rezension von: laikaalex75
    Auf einer musikalischen Lesung von Sandra Lübkes entdeckt, diese habe ich im vergangenen Jahr mit einem sehr lieben Menschen besucht und genossen.  
    Dieses Buch ist wunderbar recherchiert und toll geschrieben.  Ich habe sofort in dieses Buch gefunden und konnte somit eine ZEITREISE in das alte Ostfriesland Unternehmen. 
    Jedem der gerne gute historische Romane liest kann ich dieses Buch nur wärmstens ans Herz legen. 
  22. Cover des Buches Nordseedämmerung: Kriminalroman (Tobias-Velten-Reihe 1) (ISBN: B07ZTGKLJV)
  23. Cover des Buches 8 (ISBN: 9783942446914)
    Peter Godazgar

    8

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Leseloewin76
    8 Krimiautoren unter einem Dach, in der Pampa, was soll da denn bei raus kommen? Na ein Knaller von einem Krimi natürlich.
    Bei den üblichen Verdächtigen die an diesm Buch beteiligt waren, kein Wunder!
    Ich hätte gedacht das bei so vielen unterschiedlichen Schreibstilen ein Durcheinander entsteht, aber tatsächlich merkt man es beim lesen gar nicht.
    Das ist einer der spannensten Krimis die ich dieses Jahr gelesen habe. Natürlich fehlt auch hier der Witz nicht. Wie auch? Ralf Kramp und Carsten Sebastian Henn
    sind ja mit von der Partie.
    Es ist ein großartiges Buch, habe es nicht aus der Hand legen können.
    Aber ob8 ,die lassen es schon ganz schön krachen , mir lief es bei einigen Kapiteln schon mal kalt den Rücken runter.
    Ich hab mein Vorweihn8sgeschenk jedenfalls sehr genossen ;), schade das es schon wieder ausgelesen ist.
    Aber vielleicht kommt ja bald die 9 oder die 10, das würde mich jedenfalls sehr freuen!
  24. Cover des Buches Wie Träume im Sommerwind (ISBN: 9783839818589)
    Katharina Herzog

    Wie Träume im Sommerwind

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Dirk1974

    Emilia Jung lebt mit ihrer Familie auf Usedom. Dort befindet sich der Rosenhof seit Generationen im Besitz der Familie. Doch Emilia zieht es nach Paris. In der Stadt der Liebe will sie Parfümeurin werden. Sie schafft es auch den Eignungstest für die berühmte Ecole Givaudan zu bestehen, bei dem aus hunderten von Bewerbern nur zwei bis drei angenommen werden. Schon als Kind hatte sie ein feine Nase für Düfte aller Art. Doch die Ausbildung ist hart.


    Eines Tages bekommt Emilia einen Anruf von ihrer Mutter. Sie erfährt, dass ihre Schwester Clara einen schweren Autounfall hatte und im Krankenhaus liegt. Sie macht sich sofort auf den Weg zurück nach Zinnowitz. Ihre Schwester liegt im Koma. Daher bekommen ihre Eltern die Unterlagen mit der Patientenverfügung, die Clara vorsorglich erstellt hatte. Mit dabei ist auch ein Brief für Emilia. In diesem bittet sie ihre Schwester, sich um ihre beiden Kinder zu kümmern. Als Emilia dann auch noch erfährt, dass es dem Rosenhof sehr schlecht geht, beschließt sie vorerst zu bleiben. Doch wie soll sie sich plötzlich um zwei Kinder kümmern?


    Im Zimmer von Clara entdeckt Emilia ein Foto einer Rose, das sie vermutlich von einem Verehrer bekommen hat. Der Brief wurde in England abgeschickt. Als Emilia von einer Krankenschwester hört, dass Patienten mitunter durch bestimmte Düfte eher aus dem Koma erwachen, beschließt sie sich auf die Suche nach dieser Rose zumachen. Damit ihre 13jährige Nichte Lizzy auf andere Gedanken kommt, reisen beide nach England. 


    Katharina Herzog erzählt eine wunderbare Liebesgeschichte, die auf Usedom und in England spielt. Ihr Erzählstil ist erfrischend. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Emilia. Zwischendurch gibt es immer wieder Rückblicke zu einem Englandaufenthalt von Clara. Dadurch ergibt sich für den Hörer nach und nach ein schlüssiges Gesamtbild. Gelesen wird das Buch von Elena Wilms. Es hat Spaß gemacht, ihrer ruhigen Stimme zuzuhören.


    Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich vergebe 5 von 5 Sterne. Es ist ein schöner leichter Roman für Zwischendurch.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks