Bücher mit dem Tag "jägersucher"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "jägersucher" gekennzeichnet haben.

11 Bücher

  1. Cover des Buches Wolfskuss (ISBN: 9783802587818)
    Lori Handeland

    Wolfskuss

     (352)
    Aktuelle Rezension von: Fantasymangabook
    Cover:
    Das Cover besticht für mich vor allem mit den Farben, da sie damit schon eine wichtige Komponente der Geschichte aufgreifen. Das ist für mich ein Detail, das ich bei Buchcovern sehr schätze.

    Charakter & Inhalt:
    Die Hauptcharakter sind sehr überschaubar, dafür aber gut ausgearbeitet. Die mürrische Zee, die sarkastische Jessie, der witzereissende Will und der leicht cholerisch wirkende Clayden. Als gute Abwechslung empfand ich als Hauptcharakter Will, nicht etwa wegen seiner Wurzeln, sondern schlicht und ergreifend, da er eine Brille trägt. Ich weiss nicht warum, aber so gut wie nie tragen Hauptcharakter Brillen. Sein Charme wirkte nie übertrieben oder aufdringlich. Sowohl Jessie wie auch Will zeigen mit der Zeit eine verletzliche Seite, wieder etwas, was ich bei Hauptcharaktern mag. So wirken sie auf mich greifbarer, als wenn sie keine "schwachen" Seiten hätten. Wer allerdings erwartet, dass es sich bei "Wolfskuss" um eine reine Romantasy-Geschichte handelt, irrt sich. Von Anfang an spielt ein Totem (in der indianischen Kultur ein Schutztier des jeweiligen Stammes oder einer Person) eine wichtige Rolle. Doch erst nach und nach erfährt Jessie was es damit auf sich hat. Auch Mandenauer, ein sogenannter Jägersucher, kommt relativ früh in die Geschichte. Er ist ein wichtiger Bestandteil der späteren Bände und verbindet sie somit miteinander. Mandenauer erläutert Jessie dann auch ausführlicher, was es mit den Wölfen, die auftauchen und Menschen attackieren auf sich hat.

    Alles in allem liebe ich die Reihe und habe sie schon zweimal gelesen.» - Moon
  2. Cover des Buches Wolfsglut (ISBN: 9783802587832)
    Lori Handeland

    Wolfsglut

     (193)
    Aktuelle Rezension von: Chronikskind

    Es ist doch schon ein Weilchen her, dass ich die beiden Vorgängerbände gelesen habe und ich war doch ein wenig skeptisch, ob man sie als Vorwissen braucht oder es auch ohne geht. Tja ... ein bisschen was von beidem schätze ich. Wobei das, was man aus Vorgängern braucht, auch nochmal erwähnt wird, sodass ich eigentlich keine Probleme hatte, der Handlung und den Verstrickungen zu folgen.

    In die Geschichte habe ich relativ schnell reingefunden, der Stil las sich gut weg, sodass man die Geschichte auch flink wieder beenden konnte. An der ein oder anderen Stelle hätte ich mir jedoch noch ein paar mehr Beschreibungen gewünscht.

    Die Handlung war okay. Nichts wirklich besonderes, es waren auch nur wenige Kniffe dabei, aber zumindest gut zum Weglesen. Der Klappentext verrät recht wenig zur Handlung an sich, was ich sehr gut fand, denn so konnte man sich wenigstens ohne Vorkenntnisse auf alles einlassen. Bei der Auflösung hätte ich mir noch ein paar Infos gewünscht. Das ging mir am Ende doch ein wenig schnell und ich bin mir nicht so ganz sicher, ob ich auch wirklich alles mitbekommen habe. Oder für die nächsten Bände behalten werde. Denn auch wenn es da um ein neues Pärchen geht, wird sicher einiges nochmal aufgegriffen.

    Die Protagonisten fand ich okay, vom Hocker gehauen haben sie mich aber beide nicht. Die Handlung wird nur aus der Sicht von Elise erzählt, was ich ein bisschen schade fand. Nic ging dadurch etwas unter und ich glaube immer noch, dass es mehr über ihn zu erfahren gibt. Elise ... yoar, okay, aber sie hätte ruhig ein bisschen standhafter sein können.

    Die Nebencharaktere fand ich okay, es waren fast ausschließlich die, die man aus den Vorgängern schon kannte. Auch wenn ich mich schon gefragt habe, ob ich Jessie damals auch so nervig fand^^

    Mein Fazit
     Auch wenn die ersten beiden Bände schon ein ganzes Weilchen her sind, hatte ich keine Probleme damit, der Handlung zu folgen. Auch wenn ich mir ein paar mehr Kniffs und Tricks gewünscht hätte. Ebenso wie am Ende ein paar mehr Seiten, um das Chaos richtig aufzuklären. Die Protagonisten waren okay, hätten aber auch ein wenig mehr Tiefe haben können.

  3. Cover des Buches Wolfsschatten (ISBN: 9783802584275)
    Lori Handeland

    Wolfsschatten

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Athene
    INHALT:
    In Lake Bluff geschehen mal wieder unheimliche Dinge: Nach einem Sturm sterben vermehrt alte und kranke Leute. Als bei einer Autopsie auffällt, dass den Toten das Herz fehlt, geht Sheriff Grace auf die Jagd. Doch ist der neue indianische Arzt Ian ihr Freund oder ihr Feind, denn er weiß mehr.

    FAZIT:
    Erst einmal muss ich jetzt doch Kritik am deutschen Titel üben. Bislang haben ja alle deutschen Titel mit "Wolf..." angefangen (s. HIER). Dies hat bislang auch gepasst, denn es ging schließlich schwerpunktmäßig um Werwölfe. Dieses Buch ist jedoch anders. Dazu muss man wissen, dass die eigentlich Reihe "Night Creature" heißt und sich in den Titeln immer "moon" für Mond verbirgt. Das Originalbuch heißt "thunder moon" und die Geschehnisse nehmen in der Sturmnacht unter dem indianschen Donnermond ihren Anfang:

    In diesem Buch hat es Grace, die ja ihren Nebenauftritt bereits im Vorband "Wolfsdunkel" hatte, mit einer besonderen Kreatur zu tun, die kein Werwolf ist. Sie versucht zwar die Jägersucher zu befragen, ist jedoch auf sich allein gestellt. Der Aspekt mit der indianischen Kultur hat mir sehr gut gefallen. Hier spielt zwar auch ein Wolf eine Rolle, aber für sich genommen, darf hier kein Werwolfbuch erwartet werden.

    Die Erotikszenen sind prickelnd beschrieben und bieten ordentlich Feuer. Wichtig ist hier auch die Verbundenheit der indianischen Kultur mit der Natur, die sich hier besonders in den Gefühlen von Grace, ihrem Sexleben und sogar ihrem Gegner widerspiegelt.

    Das Wiedersehen mit Claire und Malachi ist schön gelungen, denn ihre Liebe hat sich vertieft und es ist doch auch mal schön, wenn es nach einem Happy End für alle positiv weiter geht.

    Trotz Kritik am Titel gebe ich 5 von 5 Punkten, da der Gegner hier mal eine gekonnte Abwechselung darstellt und Grace einen wundervoll zynischen Humor hat, der hier auch noch mit Chuck Norris Witzen garniert wird.

    http://kleeblatts-buecherblog.blogspot.de/2013/07/lori-handeland-wolfsschatten-von-sonja.html
  4. Cover des Buches Wolfspfade (ISBN: 9783802586866)
    Lori Handeland

    Wolfspfade

     (126)
    Aktuelle Rezension von: hauntedcupcake

    Band 6 von 11


    Ich hatte schon genug Sorgen in meinem Leben. Was mir gerade noch fehlte, war eine Affäre mit einem Mann, der sich nach dem Tod sehnte - auch wenn er küsste wie der Teufel und aussah wie ein Engel. 

    S. 61


    Inhalt

    Auf der Suche nach ihrer verschwundenen Schwester verschlägt es die Privatdetektivin Anne Lockheart nach New Orleans. Dort wird sie vom Polizisten Sullivan engagiert, ihm mit einer sich häufenden Anzahl Vermissten und Ermordeten zu helfen. Die meisten der Opfer wurden zuletzt im Jazzclub Rising Moon gesehen, und so heuert Anne dort als Kellnerin an. Doch sie hat ihre Rechnung ohne den Besitzer und Jazzmusiker John Rodolfo gemacht...


    Meine Meinung

    Nachdem Band 5 ein "Abtaucher" für mich war und mich nicht so recht zu überzeugen vermochte, war dieser 6. Teil der Reihe nun wieder ganz nach meinem Geschmack. Krimitouch, Voodoo in New Orleans, ein bisschen Grusel, eine starke Heldin.


    Anne Lockheart will nur eines in ihrem Leben; ihre verschwundene Schwester finden. Sie glaubt nur, was sie auch sieht, ist sehr pragmatisch in allen Belangen und weiß, was sie tun muss, um zu bekommen was sie will. Sie hat mir sehr gut gefallen als Protagonistin.

    Den männlichen Part spielen hier Detective Conner Sullivan, der sich seinem Job verschrieben hat, und der undurchsichtige und mysteriöse Jazzmusiker John Rodolfo, der mit seinen ganz persönlichen Dämonen zu kämpfen hat. Auch die beiden fand ich ganz tolle Charaktere, wobei hier Sullivan den Good Guy verkörpert - und ich somit dem Bad Guy John etwas mehr verfallen bin ^^.


    Dieser Band hat sich wieder mehrheitlich dem Voodoo gewidmet, was ich sehr spannend finde. Doch zwischendurch habe ich etwas den Faden verloren vor lauter Lopu-Garou, Lougarou und Werwölfen, denn obschon alles irgendwie dasselbe umschreibt, ist es das nicht. Dennoch war es wunderbar, wieder in diese Welt abzutauchen und ich bin gespannt, wohin und der nächste Teil um die Jägersucher führt - tatsächlich fand ich diese hier etwas lau vertreten und hoffe auf mehr Präsenz im nächsten Teil. 


    Fazit

    Eine Privatdetektivin auf der Suche nach ihrer vermissten Schwester trifft auf einen undurchsichtigen Jazzmusiker in der Mardi Gras-Hauptsaison in New Orleans. Mystisch, gefährlich und spannend. Hat mir wieder sehr gut gefallen. 


    4.5 Sterne

  5. Cover des Buches Wolfsmagie (ISBN: 9783802588747)
    Lori Handeland

    Wolfsmagie

     (55)
    Aktuelle Rezension von: miriam77

    Ich fande diese Buch sehr spannend und fesselnd bis zur letzten Seite. Es wurde Detailiert beschrieben und damit dem Leser das Gefühl gegeben mitten drinnen zu sein. Hin und wieder wurde die Story etwas in die Länge gezogen und oftmals wurde zu viel Drama hineingepackt. Im großen und ganzen liebe ich dieses Buch und dieses Buch hat es geschafft mich bis zur letzten Seite zu fesseln was nicht jedes Buch schafft. 

  6. Cover des Buches Wolfsdunkel (ISBN: 9783802584268)
    Lori Handeland

    Wolfsdunkel

     (92)
    Aktuelle Rezension von: Sombraluna

    Spoilergefahr - Teil 7 der Reihe


    Meinung: 

    Wiedermal eingetaucht in die Welt von Lori Handelands "Geschöpfe der Nacht" habe ich auch den 7. Teil der Reihe gelesen. Auch dieser war wieder sehr interessant. Sehr faszinierend finde ich es was die Autorin sich immer für Berufe für die Protagonisten ausdenkt. In diesem Fall zum Beispiel ist die Protagonistin eine Bürgermeisterin. Die beste Freundin die Polizei und der männliche Protagonist beim Circus. Zeitweise konnte ich mir Claire gar nicht als Bürgermeisterin vorstellen. Sehr ungewohnt, aber dennoch sehr interessant und mal was anderes. Die Protagonistin selbst ist eine typisch von ihrem Ex-Mann verletzte Person die von ihm verfolgt wird. Sie ist ok, aber nicht mein Lieblingscharakter. Das zusammen treffen mit Malachi dem zauberhaften männlichen Protagonisten gefiel mir auch sehr.

    Die Idee mit den Zigeunern finde ich wirklich cool, da wäre ich fast gerne mit live dabei. 

    Leider ist im Gegensatz zum den vorherigen Bücher der 7. Teil sehr ruhig, nach 220 Seiten ist immer noch alles ruhig und nichts dramatisches passiert. Selbst die erotischen Szenen sind eher zum drüber lesen und wenn dann eher verwirrend. In dieser Zeit auch schwer vorstellbar wie die beiden Protagonisten zusammen kommen sollen. Noch bis zum 250 Seiten gibt er 7. Teil leider kaum Spannung wieder. Leider nicht das stärkste der Reihe.

    Das Ende des Buches gefiel mir jedoch sehr gut, leider waren das die letzten paar Seiten in der die Geschichte wieder richtig in Fahrt kam und dann war es auch schon vorbei.

    Den männlichen Protagonist ist mal wieder ein Mann zum dahin schmelzen, ein Mann für alle Fälle. Leider wartet man auf die romantischen Parts in diesem Buch vergeblich.

    Anfangs ist es immer schwierig wieder in die Bücher rein zu kommen wenn man mal länger Zeit keines der Reihe gelesen hat, aber sobald eine gewisser Edward auf den Plan tritt ist man wieder drin in der Hintergrund Geschichte. Und ich bin auf jeden Fall weiterhin gespannt wie die ganzen Bücher am Ende dann zusammen führen, den in jedem Teil lernt man neue Leute kennen die einen gemeinsamen Feind bekämpfen oder ein gemeinsames Ziel haben, mit jedem Buch gibt es neue Verbündete. Die insgesamte Geschichte hinter allen Büchern interessiert mich schon sehr. Der beste Teil ist für mich immer noch "Wolfsbann".

    Fazit: 

    Von allen Büchern der "Geschöpfe der Nacht"-Reihe die ich bisher gelesen habe ist dies leider der schwächste Teil. Man wartet leider vergeblich auf die Spannung im Buch, auch was die erotischen Szenen anbelangt. Erst am Ende wird es Spannend, die Wendung der Geschehnisse ist überraschend, nur leider hat man da dann nur noch die letzten paar Seiten vor sich. Männlicher Protagonist typischer Mann zum dahin schmelzen. Weiblicher Protagonist ist auch ok, aber könne besser sein. 

    Die Geschichte kann man lesen, es gibt aber eindeutig bessere in der Reihe. 

    Natürlich werde ich auch weiterhin die Reihe lesen, nur weil ein Buch der Reihe einem nicht 100%tig zusagt heißt es nicht das alle so sind. Vor allem wenn mir die Vorgänger schon sehr gefallen haben. 

  7. Cover des Buches Wolfsgesang (ISBN: 9783802587825)
    Lori Handeland

    Wolfsgesang

     (231)
    Aktuelle Rezension von: Jamen100

    Der Roman „Wolfsgesang“ von Lori Handeland ist der zweite Roman aus der Werwolf-Reihe der Autorin, die mittlerweile 11 Roman in deutscher Sprache umfasst. 

    Da es hier bereits viele Rezessionen gibt, will ich selbst nicht viele Worte zum Inhalt und meinem Leseerlebnis verlieren. 

    Im Ganzen hat mir der Roman sehr gut gefallen. Die beiden Frauen Jessie und Leigh sind zwei Charakter, über die sich die Gemüter streiten können. Das gebe ich gerne zu.  Auf mich wirkten beide sehr taff und auch verrückt. Auf jeden Fall sorgt der sog. Zickenkrieg für humorvolle Dialoge, die den Roman sehr auflockern. Und ehrlich, eine sanftmütige und zahme Werwolfjägerin ist weniger glaubwürdig wie eine Jägerin mit großer Schnauze und einen Knall.

    Mal wieder musste ich feststellen, dass man beim Lesen von Fantasyromanen auch etwas lernen kann – und sei es auch nur am Rande oder über weitere Recherchen zu einem Thema. Lesen bildet eben. Oder führt dazu, dass man neugierig wird. 

    Im Roman „Wolfsgesang“ , in dem es vor allem um die Jagd auf Werwölfe geht, hat die Autorin immer wieder kleine Fakten zum Leben und Verhalten von Wölfe oder zu den einzelnen Mondnamen bzw. Phasen eingeflochten.

    Beim Lesen des Romans stößt man immer wieder auf Begriffe wie „Blauer Mond“, „Jagdmond“, „ Erntemond“ oder „Blutmond“. „Blutmond“ war mir bekannt, aber mit einigen anderen Begriffen verband ich nicht viel. Aus Neugierde begann ich zu recherchieren und merkte schnell, dass der Vollmond ein Kind mit vielen Namen ist.

    Früher war der Name des Vollmond der Name des Monats, also eine Zeiteinteilung nach den einzelnen Mondphasen. Die Geburtstage einer Person richtete sich nach der Anzahl der Monde. Eine Formulierung, die man auch in historischen Roman immer wieder liest.

    Im altrömische Kalender wurden die Zyklen noch in Mondphasen gemessen, heute richtet sich der Kalender nach dem Sonnenjahr. Außerdem gehen die Namen auf alte Traditionen, u.a. den keltischen oder indianischen zurück.

    Januar: Wolfsmond Alter Mond, Schneemond, Eismond, Lassmond, Wintermond 

    Februar: Schneemond, Sturmmond, Hungermond, Schmelzmond, Taumond, Narrenmond, Rebmond, Hintester, Horner, Sporkel, letzter Wintermond für den– Februar

    März: Reiner Mond, Lenzmond, Wurmmond, Fastenmond, Krähenmond, Zuckermond, Sirupmond, Rindenmond, keuscher Mond, Lenzing

    April: Saatmond, Ostermond, Rosa Mond, Grasmond, Launing, Wandelmond, Eimond, Fischmond

    Mai: Hasenmond, Wonnemond, Pflanzmond, Maispflanzmond, Milchmond,

    Juni: Zwei-Einigkeitsmond, Erdbeermond, Honigmond, Rosenmond, heißer Mond, Honigweinmond.

    Juli: Honigweinmond, Heumond, Bockmond, Donnermond, Sonnenmond, Würzmond, Bärenmond

    August: Schicksalsmond, Erntemond, Störmond, Getreidemond, Gerstenmond, Ährenmond, Sichelmonat, roter Mond, Fruchtmond, Blitzmond, Green Corn Moon, Bisemond.

    September: Gerstenmond, Herbstmond, Maismond, Erntemond, Scheiding, Jagdmond, Holzmond, Engelmond.

    Oktober: Blutmond, Weinmond, Jägermond, Erntemond, Reisemond, Fallende-Blätter-Mond, sterbender Mond, Sterbendes-Gras-Mond.

    November: Schneemond, Nebelmond, Bibermond, Frostmond, Eichenmond, Trauermond, Windmond, Schlachtmond, dritter Herbstmond.

    Dezember: Eichenmond, Julmond, Kalter Mond, lange-Nacht-Mond, Christmonat, Heilmond

    https://de.wikipedia.org/wiki/Esbat

    https://www.timeanddate.de/astronomie/mond/mondnamen-monatsnamen

    https://www.nationalgeographic.de/wissenschaft/2020/08/licht-ins-dunkel-mondphasen-und-mondnamen-erklaert

    Dazu kommen noch viele andere Begriffe wie Neumond, Supermond, Blauer Mond, Halbmond, Sichelmond, Drachenmond, Erdmond, etc. 

    https://www.buchstaben.com/mond-enthalten

    Oder auch Redewendungen wie: 

    • Er lebt hinter den Mond. 
    • Jemand zum Mond schießen.

    Wie gesagt, wenn man etwas aufmerksam beim Lesen ist, lernt man doch das eine oder andere. 

     


  8. Cover des Buches Wolfsfieber (ISBN: 9783802587511)
    Lori Handeland

    Wolfsfieber

     (170)
    Aktuelle Rezension von: Chronikskind

    Es ist beinahe schon wieder ein Jahr her, dass ich den dritten Band der Reihe gelesen habe. Und auch hier hatte ich wieder ein bisschen die Befürchtung, dass es zu lange ist und ich mich nicht mehr an das aus den Vorgängern erinnern kann. Die Befürchtung war aber unbegründet, denn die Handlung hier spielt an einem anderen Ort und hat mit den Vorgängern eigentlich wenig bis nichts zu tun.

    Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig zu lesen, dass ich in wenigen Tagen durch die Seiten gerauscht bin. Erzählt die Geschichte nur aus der Sicht von Diana. Ich hätte mir aber auch noch die zweite Sicht gewünscht, um einfach mehr Einblicke zu bekommen.

    Die Handlung fand ich okay, brauchte aber meines Erachtens sehr lange, bis sie wirklich Fahrt aufgenommen hat. Anfangs plätscherte es so einfach vor sich hin und kam irgendwie nicht zu potte. Da halfen Dianas Gedanken auch nicht, denn die drehten sich irgendwie ständig im Kreis. Auch fand iche s ein bisschen seltsam, dass sie mit Adam so schnell intim geworden ist, aber gut, das kennt man von der Art Geschichten ja schon. Aber der Hälfte wurde es dann spannender, weil mehr passiert ist, mehr Charaktere auf den Plan getreten sind. Zum Ende hin fand ich es sogar recht spannend, wenn mich die Entwicklungen jetzt auch nicht wirklich überrascht haben. Da wurde dann auch endlich mal ein Bogen zu den Vorgängerbänden gespannt - den hätte ich mir aber gerne schon eher gewünscht. So stand der Band irgendwie recht lange einfach nur für sich und nicht als Teil der Reihe.

    Diana fand ich als Protagonistin okay, hat mich aber nicht vom Hocker gehauen. Adam blieb mir die ganze Zeit über ein wenig blass, von ihm hat man einfach nicht so viel mitbekommen. Was ich schade fand, denn er hatte eigentlich genügend Tiefe gehabt. Cassandra mochte ich, wenn sie auch ein wenig skurril wirkte.

    Uneins bin ich mir, ob ich die Reihe noch weiter verfolgen werde. Für zwischendurch liest sie sich ja gut weg, aber insgesamt fehlt mir doch ein wenig die Tiefe und die Charaktere können mich eben auch nicht immer überzeugen. Andererseits gehts im nächsten Band um Cassandra, die mir bisher ja gefallen hatte. Mal schauen^^

    Mein Fazit
     Insgesamt hat sich der 4. Band der Reihe recht flott weglesen lassen und mich gut unterhalten können. Einige Kritikpunkte hatte ich dann aber doch, weswegen ich mir noch ein wenig uneins bin, ob ich die Reihe weiterverfolgen werde oder nicht. Die Handlung war okay, hat aber recht lange gebraucht, bis sie wirklich gestartet ist. Zudem hat mich die Protagonistin nicht vom Hocker hauen können, während ihr Love Interest schlicht zu blass geblieben ist. Auch hat mir ein wenig der Bezug zu den Vorgängerbänden gefehlt.

  9. Cover des Buches Wolfsflüstern (ISBN: 9783802590801)
    Lori Handeland

    Wolfsflüstern

     (47)
    Aktuelle Rezension von: AndreaBugla
    Zwischen der Ferienranchbesitzerin Gina, die kurz vor dem Bankrott steht, und dem Archäologieprofessor Matt, der sich inkoknito und einem dicken Batzen Bargeld bei ihr einmietet, funkt es sofort. Als Gina hinter seine wahre Identität und somit hinter seine Pläne kommt, wirft sie ihn raus, obwohl es längst um sie geschehen ist. Denn mal abgesehen davon, dass sie zutiefst verletzt ist, kann sie ihm den Wunsch, der ihn zu ihr gebracht hat, auf keinen Fall erfüllen. Andernfalls würden Tod und Unheil über alle auf der Ranch hereinbrechen. Diese Erfahrung musste sie bereits Jahre zuvor machen.
    Doch Matt will nicht nur den Ruf seiner Mutter wieder herstellen, sondern auch seine Zweifel an ihr - die seiner Meinung nach zu ihrem Tod führten - wiedergutmachen. So ist er bereit, jedes ihm zur Verfügung stehende Mittel zu nutzen. Kurzerhand - und nicht zuletzt, um Gina zu helfen - kauft er die Ranch. Mit einigen Informationen über seine Geschichte und seine Pläne und dem Angebot, ihr die Ranch auf jeden Fall wieder zu überschreiben, bekommt er schließlich Ginas Unterstützung. Doch schon der erste Ausflug zu der Stelle, an der er seinen persönlichen heiligen Gral vermutet, löst - wie von Gina prophezeit - binnen kürzester Zeit eine Reihe brutaler und äußerst mysteriöser Tode aus.
    Details zu einem alten Indianerfluch und ein seltsamer Deutscher sind alles, was die Menschen auf der Ranch - und nicht zuletzt die gesamte Menschheit - vor einem grausamen Schicksal bewahren kann.
    Doch ehe das geschieht, geraten Matt und Gina in die Fänge des Fluchs und nur ihre tiefe Liebe zu einander kann sie retten.

    Lori Handeland hat mit dieser Geschichte einen schönen Abschluss für ihre Werwolf-Reihe geschaffen. Die Protagonisten sind wie immer interessant beschrieben und sehr sympathisch. Auch die Nebenfiguren haben ihren speziellen Charme. Leider muss ich aber auch sagen, dass es an wenigen Stellen etwas zu flott und konfus zuging. Ich kann nicht genau sagen, was es war (bis auf eine Stelle, mit der ich allerdings extrem spoilern würde), aber etwas hat mir gefehlt, daher fehlt hier auch ein kleines Sternchen.

    Dennoch ist es ein tolles Buch für einen entspannten Lesetag =D
  10. Cover des Buches Wolfsfeuer (ISBN: 9783802587887)
    Lori Handeland

    Wolfsfeuer

     (82)
    Aktuelle Rezension von: Nerdinfekt
    Ich muss zugeben, mich hat das Buch von vorne bis hinten gefesselt. Ich konnte mein Kindle kaum noch aus der Hand legen, weil ich unbedingt weiterlesen wollte, ich wollte wissen wie es weitergeht.

    Dieses Buch gehört nun zu den Büchern, wo ich mir eine Fortsetzung sehr gewünscht hätte, weil mir die Charaktere sehr gefallen haben und auch die Handlung fand ich von Anfang an bis zum Ende spannend, es wurde an keiner Stelle langweilig - auch dann nicht, wenn Rückblenden zu Alex kamen, welche ich eher interessant fand, so hat man einiges über sie erfahren.

    Die Beziehung zwischen Julian und Alex ist ja schon was einzigartiges. Mir haben die Dialoge zwischen den beiden immer gefallen und vor allem fand ich es teilweise echt belustigend, wie Alex ihn immer provozieren musste.

    Es war zwar einiges vorhersehbar, aber das störte mich nicht wirklich, hat die Handlung auch nicht uninteressanter gemacht. Auch mag ich den Schreibstil der Autorin sehr, war sehr flüssig zu lesen und hat mir viel Spaß bereitet. :)
    Wurde auch immer alles schön erklärt und man war somit mitten drin, als wäre man genau dort gewesen.

    Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen!
  11. Cover des Buches Wolfsbann (ISBN: 9783802586873)
    Lori Handeland

    Wolfsbann

     (142)
    Aktuelle Rezension von: hauntedcupcake

    Band 5 von 11

    Ich drehte mich wieder zu ihm um. "Ein Jaguar?"
    "Nein."
    "Ein Berglöwe, Leopard oder Kojote?"
    "Gibt's hier alles nicht."
    "Was gibt es hier dann?"
    Er öffnete ein Auge. "Flamingos kommen ziemlich häufig vor."
    "Das war kein Flamingo!"
    S. 67


    Inhalt

    Die Voodoo-Priesterin Cassandra hat von den Jägersuchern, eine Geheimorganisation, die sich mit übernatürlichen und magischen Wesen auseinandersetzt, den Auftrag erhalten, in Haiti, der Heimat des Voodoo, nach einer Lösung für einen Fluch zu suchen. Der Auftrag kommt ihr gerade recht, hofft sie doch, in Haiti auch eine Lösung für ihr eigenes Problem zu finden, denn sie wünscht sich nichts mehr, als ihre Tochter von den Toten auferstehen zu lassen. Als Führer bekommt sie den unausstehlich charmanten Dieb und Überlebenskünstler Devon Murphy gestellt, und für die beiden beginnt ein übernatürliches Abenteuer, dass sie komplett verändern wird.


    Meine Meinung

    Einmal mehr passt das Cover nicht zum Inhalt. Aber bei dieser Reihe muss ich das nun wohl akzeptieren. Auch der Titel passt so gar nicht, im Original Midnight Moon, beschreibt Wolfsbann etwas komplett anderes. Aber anyway,...


    Ich hatte mich sehr auf diesen 5. Teil der Reihe gefreut. Weil ich Cassandra in Band 4 echt cool fand und weil er sich mit viel Voodoo befasst, was ich faszinierend finde. Leider war der Teil aber für mich der bisher schwächste. Erst ab der Rückkehr aus Haiti nach New Orleans kam die gewohnte Spannung der Bücher zurück, vorher war es ein etwas langatmiger Indiana Jones meets Voodoo meets Mystery-Roman, der mich nicht ganz so packen konnte, wie gewünscht. 


    Klar, Cassandra hat einiges durchgemacht in ihrem Leben. Aber irgendwie fand ich sie in ihrem eigenen Band nun nicht mehr cool sondern... stoisch, etwas wirr im Kopf und gefährlich nah am Wahnsinn. Jemanden von den Toten aufzuerwecken finde ich nämlich... nein, einfach nein. Schmerz und Verlust sind verständlich, aber wer will bitte ein Zombiekind?

    Murphy fand ich sehr interessant, aber obschon man auch seine Vergangenheit kannte, hatte ich bis zum Schluss das Gefühl, er hat ein Geheimnis und ist nicht ganz fassbar. 


    Als Setting wurde Haiti ausgewählt, was ich als Idee richtig cool fand, in der Umsetzung dann aber nicht so. Ein Grossteil der Geschichte spielt nämlich im "Urwald", und hier geht ganz viel von der Magie und der Geschichte des Landes verloren. Als Bösewicht fungiert ein anderer Voodoo-Priester, der einfach nur ... eklig war. Und wenn wir schon beim Thema sind: Die Liebes-/Erotikszenen waren auch etwas strange. Wer findet einen unterkühlten und nackten Mann und denkt dann direkt an Se*? Diesen einen sehr seltsamen Traum von Cassandra erwähne ich hier am besten gar nicht..


    Fazit

    Die Idee fand ich faszinierend: Voodoo, Haiti, Zombies, Wer*** (Spoiler ^^). Die Umsetzung hingegen war hier etwas... meeeh. Ich hatte mehr erwartet. Und spannend fand ich es erst so ab Seite 230, vorher war es eher nur unterhaltend aber nicht sehr packend. Von dem her für mich der bisher schwächste Teil.


    3.5 Sterne

  12. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks