Bücher mit dem Tag "ivo pala"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "ivo pala" gekennzeichnet haben.

9 Bücher

  1. Cover des Buches H2O - Das Sterben beginnt (ISBN: 9783442382934)
    Ivo Pala

    H2O - Das Sterben beginnt

     (66)
    Aktuelle Rezension von: ilonaL

    Ivo Pala hat eine große Möglichkeit, ein mögliches Szenarium von Terrorismus aufgegriffen, welches eines von vielen sein könnte. Ein erschreckendes Szenarium!!!

    Wie gebannt habe ich dieses Buch gelesen und mich immer wieder gefragt, ob es im Bereich des Möglichen liegen könnte und ich musste es immer wieder mit einem eindeutigen JA beantworten!

    Nicht nur der phänomenale Schreibstil, sondern auch das ganze Konzept des Buches, haben mich in den Bann gehalten, sondern auch die Fiktion an sich! Ist es denn wirklich nur Fiktion?!

    Was wissen wir schon!

    Der logische Ablauf, spannende Aktionen, aber auch menschliche Reaktionen in diesem Buch haben mich total fasziniert! Die Gier nach Macht kennt keine Grenzen, egal wer auf der Strecke bleibt!

    Dieser erste Teil schreit nach einem zweiten und diesen hat Ivo Pala mit “ Gift” betitelt. Die Spannung lässt einfach nicht nach!

    Hier kann es nur 5 Sterne geben! Einfach genial geschrieben, gebe ich meine absolute Weiterempfehlung!

  2. Cover des Buches Schwarzer Horizont (ISBN: 9783426519158)
    Ivo Pala

    Schwarzer Horizont

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Kagali

    Endzeitstimmung in der Fantasywelt. Das Setting, das in Schwarzer Horizont beschrieben wird, klang vom ersten Moment an interessant für mich, umso trauriger, dass das Buch meine Erwartungen nicht erfüllen konnte.

    Sex und Gewalt am laufenden Band

    Wer zu Schwarzer Horizont greift, dem sollte klar sein, dieses Buch ist nichts für zart besaitete. Die Welt die Ivo Pala erschaffen hat ist düster, grausam und brutal, dementsprechend holt sie auch aus den Menschen (fast) nur das Schlechteste hervor. Der Autor schildert diese düstere Welt und ihre Bewohner überaus anschaulich. Gewalt- und Sexszenen sind an der Tagesordnung und im fast jeden Kapitel zu finden. Positiv daran ist, dass er dadurch ein atmosphärisches Setting schafft und den Leser in Atem hält. All die Bedrohungen sind wie Damoklesschwerter und halten somit eine konstante Anspannung aufrecht. Wer auf sowas und emotionsgeladene Szenen steht, dem wird mit Sicherheit nicht langweilig werden. Leider ist das schon das Einzig gute, was ich über schwarzer Horizont sagen kann.

    Flache Handlung, blasse Charaktere
    Das größte Problem ist, dass der Autor bei all dem Gemetzel zu vergessen scheint, dass ein Buch ja auch sowas wie eine Handlung braucht. Die Handlung verläuft ziemlich flach und die Charaktere sind ebenfalls sehr oberflächlich mit Tiefe versehen. Da haben wir Raymo, dem immer, aber auch wirklich immer ein schlauer Plan einfällt und der allen Schlamassel irgendwie übersteht, was sehr konstruiert wirkt und sich nebenbei noch innerhalb einer Minute, beim ersten Blick auf seine Angebetete unsterblich verliebt. Auch Sklavin Lizia verliebt sich in null Komma nichts, was dann aber auch schon ihr einzige selbstständige Handlung darstellt. Man hat das Gefühl, ihr Daseinszweck ist es hauptsächlich zu schildern, auf wie viele verschiedenen Arten Frauen in dieser Welt Gefahr laufen. vergewaltigt zu werden. Als letztes haben wir dann noch Ash, sein Handlungsstrang war noch der interessanteste von allem, aber auch eher läuft 90% der Handlung fremdbestimmt durch die Gegend.
    Wir haben als drei Archetypen: der schlaue und gewitzte Raymo, der tiefgläubige Ash und Lizia … die Frau. Durch diese oberflächliche Charaktergestaltung entstand bei mir auch keine rechte Bindung zu den Charakteren und nach einer Weile, stumpft man trotz Action einfach ab. „Aha, wieder jemand brutal getötet, was solls.“
    Letztendlich wirkt die gesamte Handlung leider unausgereift und, alles wird eben so hingebogen, wie es der Autor gerade brauchte. Ich möchte ihm nichts unterstellen, aber als Leser wirkt es auf mich, als hätte er zehn Mal mehr Energie in die Gewaltszenen, als ins Plotting gesteckt.

    Fazit:

    Schwarzer Horizont will offenbar schockieren und unterstreicht mit jeder Szene wie brutal die geschilderte Welt doch ist. Das sorgt zwar kurzzeitig für Unterhaltung, kann jedoch nicht über blasse Charaktere und eine unausgereifte, konstruierte Handlung hinwegtäuschen. Gemetzel allein, macht eben noch kein gutes Buch.


    Folge mir ;)

    Diese und andere Rezensionen (mit zusätzlichem Coververgleich Deutsch/Original) findet ihr auch auf Miss Page-Turner

  3. Cover des Buches Die Tote im Räucherofen (ISBN: 9783946786092)
    Ivo Pala

    Die Tote im Räucherofen

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Die beiden Kommissare Bodo Fuchs und Gisa Haas ermitteln im Mordfall einer Frau, die im Räucherofen getötet wurde. Bei der Leiche handelt es sich um Bodos erste unerfüllte Liebe Frauke Schimmelpfennig aus Teenagerzeiten. Bei den Anfangsermittlungen trifft er auf die Tochter des Opfers und knallt prompt mit dem Wagen an einen Torpfosten. Klara ist Frauke wie aus dem Gesicht geschnitten und Bodo Fuchs ist durch diese Tatsache total von der Rolle. 

    Als dann auch noch ein Anschlag auf das Mädchen verübt wird, wird  den beiden Ermittlern schnell klar, daß es sich um einen Auftragskiller handeln muß. Bodo Fuchs macht diesen auch schnell ausfindig. Leider hat sich Flemming Gaedke selbst gerichtet und kann seinen Auftraggeber nicht mehr preisgeben …

    Jetzt heißt es Klara beschützen und den Urheber des Mordes und des Mordversuchs schnellstmöglich zu finden.

    Ein toller Auftakt der Buchreihe. Vor allem dieser humorige Sarkasmus und die Selbstironie von Bodo Fuchs ist einfach köstlich. Die Erzählweise des Autors ist dann noch das Tüpfelchen auf dem „I“.

  4. Cover des Buches Elbenthal-Saga - Die Hüterin Midgards (ISBN: 9783423625661)
    Ivo Pala

    Elbenthal-Saga - Die Hüterin Midgards

     (192)
    Aktuelle Rezension von: Alyria

    Handlung: Der Einstieg zu Beginn ist etwas schwierig, weil man ohne Erklärung mitten in die Handlung geworfen und gleich mit vielen Namen und merkwürdigen Gestalten konfrontiert wird, aber spätestens nach den ersten Kapiteln in Midgard wird das Ganze dann übersichtlicher. Die Grundidee, das Lichtelben unterhalb von Dresden ein Tor bewachen, um die nichtsahnende Menschenwelt (Midgard) vor den bösen Dunkelelben zu bewahren, ist originell und bietet viel Spannungspotenzial, da es auch ein paar Dunkelelben schon in die Menschenwelt geschafft haben. Der Plot um die Protagonistin Svenya als Hüterin Midgards ist deswegen und dadurch, das Svenya als unwissender Mensch mitten in diesen Krieg hineingezogen wird, von vielen Konflikten geprägt. Die meisten sind nachvollziehbar und sorgen für Spannung durch das ganze Buch hindurch, allerdings ist der große Grundkonflikt etwas vorhersehbar. In der Hinsicht passiert das, was ich vorher erwartet hatte. Auch ein paar Logikfehler und Entscheidungen, die ich nicht nachvollziehen konnte, dämpfen das Erlebnis etwas, trotzdem bleibt die Geschichte insgesamt interessant (4/5).

    Setting/Weltenaufbau: Für Abwechslung sorgt das gewählte Setting. Unüblich für das Genre, in welchem die meisten Bücher in fremden Welten oder Weltstädten wie New York, London, Paris etc. spielen, ist dieses Werk in und unter Dresden angesiedelt. Immer mal wieder fließen lokale geographische Elemente ein. Auch die bildreiche Beschreibung der Festung der Lichtelben, neue Wesen wie Mannwölfe und Fledermäuse als Reittiere und vielerlei zauberhafte Einrichtungen im Palast sind klare Pluspunkte. Nur die Vermischung von Magie und Natur der Elben mit hochmoderner Technik wie Maschinengewehren, Hubschraubern, Flak-Geschützen, Flatscreen-Fernsehern etc. ist nicht nach meinem Geschmack. Das passt irgendwie nicht in die magische Welt unterhalb von Dresden und ist auch für die Handlung in keiner Weise relevant, hätte also ruhig weggelassen werden können (4/5).

    Schreibstil/Atmosphäre: Der Schreibstil ist durchschnittlich, aber völlig in Ordnung. Man kann gut dem Geschehen folgen, die Sprache ist einfach und verständlich und spannende Szenen wechseln sich mit ruhigeren Momenten ab. Auch die Atmosphäre drumherum und die Gefühle, Gedanken und Gewissensbisse der Protagonistin werden gut transportiert. Was mich etwas gestört hat, waren die kurzen Kapitel (oft nur 2-4 Seiten), die mich immer mal wieder aus dem Lesefluss geworfen haben. Zudem mangelt es den Dialogen etwas an Substanz, was aber auch an den eher eindimensionalen Charakteren liegt (4/5).

    Charaktere: Im Laufe der Geschichte begegnet man sehr unterschiedlichen Charakteren, die ihre Eigenheiten haben und größtenteils auch interessant sind. Doch vielen mangelt es an Tiefe. Auch mit der Protagonistin Svenya habe ich meine Probleme. Zwar ist bei ihr eine deutliche Charakterentwicklung erkennbar und mir hat auch gefallen, dass sie am Anfang nicht alles hingenommen und sich sofort ihrem neuen Schicksal gefügt hat, aber sympathisch ist sie mir bis zum Schluss trotzdem nicht geworden. Mir war sie einfach zu anstrengend, zu kindisch, zu moralisch. Dass alle männlichen Charaktere, wirklich so gut wie jede genannte Person männlichen Geschlechts, selbst die, die tausende von Jahre älter als sie sind, auf sie stehen, hat es nicht besser gemacht. Der große Loveinterest wird eigentlich nur durch dieses klischeehafte Verlieben in die Protagonistin definiert, der große Antagonist sticht wie üblich durch katastrophale Unfähigkeit heraus. Da wäre deutlich mehr Potential drin gewesen (2/5).

    Fazit: Abwechslungsreiche Fantasy mit regionalem Setting, interessanter Handlung und einer ordentlichen Portion Spannung. Einziges Manko: die Charaktere. 14/20.

  5. Cover des Buches Die Lazarus-Formel (ISBN: 9783442376483)
    Ivo Pala

    Die Lazarus-Formel

     (53)
    Aktuelle Rezension von: michaelkothe

    Die Idee:

    Action gemischt mit Göttermythen aus allen Kulturen. Das erkennt der Leser nach kurzer Zeit und wird mitgerissen in einem Strudel aus kaum mehr überschaubaren Legenden und einer Realität, in der rivalisierende Gruppen Unsterblicher die Entdecker  ewigen Lebens brutal ermorden. Um das Geheimnis zu wahren, was ja schon der Klappentext verrät, wollen sie die Quelle der Unsterblichkeit vernichten, nämlich den Baum des Lebens. Beide nutzen Eve, um sich von ihr die letzten, ihnen unbekannten Schritte zeigen zu lassen. Und was will ihr Retter? Reichlich Konfliktstoff für eine interessante, packende Story!

     

    Der Schreibstil:

    Thrilller leben von Action, auch Palas Schreibstil ist hektisch.  Mich hat er bei der Handlung mitgerissen, aber mir waren die beruhigenden Sequenzen zu langatmig. Egal, ob seitenlange Dechiffrier-Rätsel oder ein Geschlechtsakt über drei Seiten. Auch sind die Dialoge über historische Rätsel  und die wissenschaftliche Erforschung der Unsterblichkeit zu gedehnt und zu häufig. Nicht alle Figuren sind mit Tiefgang gezeichnet, am detailliertesten noch Eve mit ihrem Konflikt aus (auch sexueller) Sehnsucht nach und Misstrauen gegen ihren undurchsichtigen Retter Ben. Die Ausdrucksweise passt aber ins Setting und ist der ständigen Gefahr angemessen.

     

    Fazit:

    Es war ein Buch, das ich an einem Stück lesen wollte. Ein packender Thriller, dessen Hintergrund sich aber recht früh erschließt, sodass der Leser bald nicht mehr mit den Protagonisten mitfiebert, sondern sie nur beobachtet. Zudem kommt Eve zu zickig rüber und verbockt öfters den Erfolg ihrer eigenen Suche. Abstriche gibt es auch für das mehrfache Ansetzen an der Entschlüsselung des Rätsels, sodass ich als Leser die vorgetragenen Vermutungen nicht mehr selbst hinterfragt, sondern einfach hingenommen habe. Knappe vier Sterne dennoch für Idee, Tempo und für die Sympathie, die ich Eve und Ben entgegenbrachte.

  6. Cover des Buches Elbenthal-Saga - Die Eisige Göttin (ISBN: 9783423625999)
    Ivo Pala

    Elbenthal-Saga - Die Eisige Göttin

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Jamii

    DIESES REVIEW ENTHÄLT SPOILER!!


    Inhalt

    Nachdem Laurin Svenya nach Alfheim entführt hat, rechnet er auf der anderen Seite mit einem Heer von Dunkelelb_innen, die ihn und seine Gefangene begrüßen, nicht damit, selbst in Gefangenschaft zu geraten. 

    Gemeinsam mit Svenya und anderen Dunkel- und Lichtelb_innen muss er sich nun mit Svenya verbünden, um sein Überleben als Gladiator kämpfen und ist Sklave der Fyrr'Albi, einer neuen Rasse von Elb_innen, angeführt von der eisigen Göttin. 

    Während Hagen Svenya und Laurin durch das Tor gefolgt ist, verbleibt Elbenthal unter Yrrs Herrschaft und muss sich einem weiteren Angriff der Dunkelelb_innen und deren Verbündeten stellen.


    Meine Meinung

    Dieses Buch war mir definitiv zu vorhersehbar. Wenn Hagen am Anfang der Geschichte umkommt, war für mich klar, dass das nicht das Ende ist und siehe da! er kommt zurück, welch Überraschung!

    Sobald Svenya (aus Mangel an Alternativen?) beginnt, sich von Laurin angezogen zu fühlen, war für mich klar, dass irgendetwas nicht stimmt. Schon länger hatte ich ihn und Hagen im Verdacht, einen Teil ihrer gemeinsamen Geschichte nicht enthüllt zu haben und lag nach ungefähr einem Drittel dieses Buches mit meiner Vermutung richtig. 

    Eine nette Abwechslung bieten mehr Hauptcharaktere, wir lernen die Welt aus mehr Sichten, als nur Svenyas alleine kennen. Das bietet eine nette Abwechslung von ihrer Naivität und eine Ablenkung, dass sie immer noch ihre eigene Moralität weit über die der anderen stellt, in diesem Sinne hat sie nichts dazu gelernt...

    Was mich bei manchen der anderen POV Charakteren verwirrt hat war, dass ihre Erzählungen oft lückenhaft und unvollständig scheinen. Der Teil "Yrrs Erbe" ist beispielsweise nach einem Kapitel Yrr fertig mit ihr und fokusiert sich auf Hagen. 

    Eine nette Abwechslung waren die Kampfszenen. Obwohl sie (vor allem gegen Ende) für meinen Geschmack etwas zu gehäuft waren, hat Pala ein Talent für Actionszenen. 


    Fazit

    Einige gute Actionszenen, allerdings ist das Buch als Ganzes recht vorhersehbar.

  7. Cover des Buches Ihr unschuldiges Herz (ISBN: 9783442377879)
    Richard Hagen

    Ihr unschuldiges Herz

     (62)
    Aktuelle Rezension von: CarinaElena
    TEILWEISE SPOILER

    Ich hatte den Klappentext gelesen und eigentlich einen ganz "normalen" Thriller erwartet - bekommen habe ich ein wirklich spannendes und auch lehrreiches Werk.
    Richard Hagen schreibt sehr ausführlich und detaillreich- vor allem was den medizinischen bzw rechtsmedezinischen Teil betrifft. Da ich selbst vom Fach bin weiß ich das das kein Laienwissen sondern recherchiertes Fachwissen ist - ein Bsp: wie man fachgerecht ein organ entnimmt, es konserviert und präpariert, sodass es auch noch nach 100 Jahren erhalten ist.
    Des weiteren wurde in der Mitte des Buches (Seite 205/206) ein Fall von Misshandlung beschrieben den es tatsächlich gab (obwohl auf der letzten Seite beschrieben wird das die Ereignisse rein zufällig gewählt wurden bzw frei erfunden sind), es geht um eine rumänische Patientin in der psychiatrischen Klinik die 17 Kinder adoptiert hatte und diese zur Prostitution gezwungen hatte umgebracht und deren Knochen so gemahlen hat, das der Knochenstaub und das Fett zu einer Salbe/Paste hergestellt wurde und das an die "Freier" verkauft wurde, als so genannte "Potenzcreme" - früher hatte man das tatsächlich getan: es wurden aus Kinderknochen Salben und Cremes hergestellt zur Verjüngung und Potenzsteigerung.
    Die einzelnen Morde wurden in Kap unterteilt, insgesamt waren es 6 Frauen die ermordet wurden. Das Motiv an sich war ziemlich simpel: Rache ! es ging hauptsächlich um die "Aktion T4" die damals in Deutschland wirklich durchgeführt wurde (wusste sofort um was es sich handelt, möchte aber nicht noch mehr spoilern, einige werden sicher wissen was T4 war) - auch zum Schluss klärt sich was es mit der Wittmung auf sich hat "In Erinnerung an all die verlorenen Kinder"

    Teilweise ganz schrecklich, hatte die ein oder andere Träne im Auge, sehr spannend und definitiv kein 0-8-15, wurde nicht enttäuscht, hatte auch noch nie ein Buch gelesen bei dem sich der Autor so intensiv mit der Thematik beschäftigt hatte. TOP
  8. Cover des Buches Gift - Der Tod kommt lautlos (ISBN: 9783734101465)
    Ivo Pala

    Gift - Der Tod kommt lautlos

     (36)
    Aktuelle Rezension von: NicoleP
    In der Nähe der deutsch-polnischen Grenze wird ein NATO-Stützpunkt mit Gift angegriffen. Die nationale Terrorabwehr soll die Terroristen aufhalten, denn scheinbar ist es nicht das letzte Attentat. Auf ostdeutschem Gebiet befinden sich Überbleibsel aus dem Kalten Krieg. Nur die Terroristen wissen, wo die Kampfgifte und andere biologische Waffen gelagert werden.

    Leider verspricht der Klappentext mehr, als die Geschichte halten kann. Der Angriff auf den NATO-Stützpunkt und die Freisetzung der Pest in Leipzig spielen lange Zeit keine Rolle. Vielmehr geht es um einen alten Konflikt zwischen Nationen, der bis heute schwelt. Es ist eine politische Angelegenheit, und diese brisante Situation ist für mich das Hauptthema dieses Romans.

    Zu Beginn ist der Roman etwas langweilig, allerdings habe ich auch darauf gewartet, dass der Stützpunkt angegriffen und die Pest freigesetzt wird. Also ein Resultat des unglücklich gewählten Klappentextes. Bevor das Gift eingesetzt wird, lernt der Leser kurz einige Soldaten kennen, was die ganze Angelegenheit etwas persönlicher und fassbarer macht. In Leipzig ist es dann die Panik der Bevölkerung, welche dem Leser näher gebracht wird.

    Richtig warm bin ich mit den Figuren nicht geworden. Obwohl ich die Hauptcharaktere bereits aus dem Vorgängerroman „H2O – Das Sterben beginnt“ kenne, bleiben sie mir diesmal fern. Über die Spannung möchte ich diesmal nicht viel sagen, denn wie bereits geschrieben, hatte ich andere Erwartungen. Lesen lässt sich der Roman gut, ebenso die gesamte Geschichte. Ein angenehmer Schreibstil sorgt für Spaß beim Lesen.

    „Gift – Der Tod kommt lautlos“ ist der zweite Teil einer Reihe. Der Roman ist inhaltlich abgeschlossen, trotzdem empfehle ich, die Bücher der Reihenfolge entsprechend zu lesen.
  9. Cover des Buches Elbenthal-Chroniken - Sammelband (ISBN: 9783941757479)
    Ivo Pala

    Elbenthal-Chroniken - Sammelband

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Lily911

    Das Hardcoverbuch "IVO PALAs Elbenthal-Chroniken" ist ein gemeinsames Shared-World-Projekt geschrieben von Ivo Pala, Maiko Kerner und Franziska Fröhlich, hat 208 Seiten, kostet 12,99€, auch als eBook für 7,99€ erhältlich und ist der 1. Sammelband zu Ivo Palas "Elbenthal-Chroniken".
    Sie sind auch einzeln als eBooks für je 2,99€ erhältlich.
    Die Handlung basiert auf der Grundlage von Ivo Pala's "Elbenthal-Saga" und erzählt neue Geschichten von den einzelnen Charakteren der Saga.

    Inhalt:
    Die Elbenthal-Saga ist noch lange nicht beendet. Jetzt neu im Dresdener Buchverlag gibt es die Elbenthal-Chroniken! Mit Laurin, Yrr, Raik und Lau'Ley gibt es neue spannende Abenteuer in ihrer Welt. Begleitet Laurin in Muspelheim, seid dabei wie sich Yrrs Urlaub gestaltet, erlebt wie Raik es schaffen will nach Hause zu kommen und zeitgleich einem Gott trotzt und seht Lau'Leys eigenes Abenteuer zu, das sie mit Yrr vollzieht.

    Meine Meinung:
    Vorab muss ich gestehen, dass ich bereits die ganzen Bücher über die Elbenthal-Saga kannte. Besonders der letzte Band konnte mich voll überzeugen mit der atemberaubenden Story und dem überraschendem Ende.
    Umso mehr hat es mich gefreut, dass die Saga noch nicht zu Ende ist und weitere Geschichten über die einzelnen Charaktere erzählt werden.
    Es gibt in dem Buch 4 Kurzgeschichten, angefangen mit Laurin, danach geht es weiter mit Yrr, dementsprechend folgt Raiks Geschichte bis am Ende Lau'Ley an der Reihe ist.

    Was alle Geschichten gemeinsam haben ist, dass sie chronologisch im Anschluss an Band 3 der Elbenthal-Saga spielen, aber nur Kurzgeschichte 2 und 4 würde ich als in sich abgeschlossene Geschichten beschreiben.
    Obwohl die Geschichten von 3 verschiedenen Autoren stammen, wurde alles in der Erzählperspektive geschrieben.

    Zu den einzelenen Geschichten, Laurins Geschichte ist von Ivo Pala geschrieben und somit kommen nach und nach wieder das vertraute Gefühl des Schreibstils und der Erzählweise wieder. Voller Abenteuer und Gefahren versucht Laurin das Richtige zu tun, aber vor allem frei und unabhängig zu bleiben. 
    Von den Charakterzügen gefällt mir Laurin sehr gut, er ist das (mehr oder weniger) typische Beispiel für eine harte Schale mit einem weichen Kern. Er versucht nur seinen Platz da draußen zu finden, jedoch ist er immer zur Stelle, wenn man ihn braucht.

    Yrr Geschichte spielt dann wiederum in der uns bekannten Menschenwelt (Midgard) statt in das in Spanien! Es werden häufig mal andere Züge von Yrr gezeigt, wohl Nebenwirkungen von Svenya. Trotzdem erkennt man an ihren Handlungen und Taten, dass das hier die Wächterin von Midgar ist. Maiko Kerner hat meiner Meinung nach Yrrs Charakter gut hinbekommen. Yuna als Elbenfreundin in Spanien finde ich auch super sympathisch, eine Frau, mit der man sich gerne unterhalten würde. Nur fand, war die Geschichte die schwächste, im Vergleich zu den anderen.
    Dennoch ein ganz nettes Erlebnis und vielleicht interessant Yrrs weichere, exklusive Seite nur für uns zu sehen.

    Und dann wäre da noch Raiks Geschichte, geschrieben von Franziska Fröhlich.
    Obwohl es anfangs vielleicht Verwirrung erzeugt (zumal nicht mal unser Protagonist seinen Aufenthalsort erkennt) wird schon nach kurzer Zeit sein ganzes Potenzial aufgedeckt! Ein Gott, gedankenlesene Schmetterlinge und nicht zuletzt ein Seelenfreund, gebunden durch ein unsichtbares Band, bis zum Tode. Überraschungen legen sich und vermischen sich mit neuen Entdeckungen. Leider kommt das Ende mit einem Cliffhänger, aber umso größer wird die Freude beim Erscheinen des nächsten Bandes sein.

    Und somit sind wir bei der letzten Geschichte angekommen, Lau'Leys Geschichte von Ivo Pala.
    Ein wie ich finde gelungener Abschluss und damit meine ich nicht nur das in sich abgeschlossene Ende. Die Story bietet Überraschung, Spannung und man darf sich auf ein Wiedersehen mit Yrr freuen, die beiden geben ein gutes Team ab. Und wo kann ein Abenteuer besser stattfinden, als an einem alten, versunkenen und mysteriösen Ort... Mehr dazu sage ich nicht, einfach selber lesen.

    Mein Fazit:
    Alles in allem fand ich die vier Kurzgeschichten super geschrieben. Eigentlich bin ich nicht so der Fan von  zu kurz geschriebenen Geschichten, aber auch ich kann bestätigen, dass die Autoren ihr allerbesten verrichtet haben, um uns, eine möglichst "packende und kurzweilige, spannende Unterhaltung" zu bieten!

    Hierbei waren meine Favoriten die erste Geschichte mit Laurin und die dritte Geschichte um Raik.
    Ganz klar kann ich den ganzen Band empfehlen, besonders an alle Menschen da draußen, die schon die ganze Elbenthal-Saga verschlungen haben und nicht genug davon bekommen haben. Aber man kann auch die Kurzgeschichten ohne Hintergrundwissen lesen, nur sollte man sich auf eventuelle Spoiler gefasst machen.

    Meine Bewertung: 4,5 Sterne
  10. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks