Bücher mit dem Tag "island"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "island" gekennzeichnet haben.

729 Bücher

  1. Cover des Buches DUNKEL (ISBN: 9783442758609)
    Ragnar Jónasson

    DUNKEL

     (376)
    Aktuelle Rezension von: ENI

    Zum Inhalt: Kommissarin Hulda Hermannsdóttir muss frühzeitig in Ruhestand gehen, um Platz für einen jüngeren Kollegen zu machen. Sie darf die letzten Tage noch an einem “cold case” arbeiten. Die Zeit, um endlich die Wahrheit ans Licht zu bringen, rennt.

    Meine Meinung: Hulda ist eine einsame Frau, die in einfachen Verhältnissen lebt, da sie auf der Karriereleiter nicht sehr hoch geklettert ist. Der bevorstehende Ruhestand macht ihr Angst denn ihre Arbeit gab ihr Halt. Ich mochte Helda und hatte Mitgefühl mit ihr. Der Spannungsbogen dieser Geschichte emfpand ich als durchgehend. Die Stimmung in diesem Buch war durchgehend bedrückend. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Das Ende war sehr überraschend - einmal etwas anderes - allerdings nicht so, wie ich es mir gewünscht hätte.

  2. Cover des Buches The Sky in your Eyes (ISBN: 9783499006630)
    Kira Mohn

    The Sky in your Eyes

     (388)
    Aktuelle Rezension von: Louise_Sountoulidis

    Von „The Sky in your Eyes“ hatte ich im Vorfeld schon viel Positives gehört. Außerdem sprachen mich das Cover und das nördliche Setting sehr an. Doch konnte mich Kira Mohn mit ihrem New Adult Roman, welcher eine äußerst sensible sozialkritische Thematik aufgreift, überzeugen?

    Intro:

    Der Name Kira Mohn war mir schon eine geraume Zeit geläufig, begegnet er einem in der „Leser-und Blogger-Bubble“ doch recht regelmäßig. Bisher hatte ich aber noch keine überirdischen Ambitionen, direkt zu einem ihrer Romane zu greifen und darin abzutauchen. Das mag zugebenermaßen etwas eigentümlich klingen, insbesondere dann, wenn man meinen SuB interviewen würde und dieser ausposaunen könnte, dass die „Kanada“-Dilogie der Autorin schon eine Weile auf meinem ewig überdimensionalen SuB ruht. Zu meiner Rechtfertigung möchte ich aber sagen, dass mich sowohl die Buchkleider als auch ihre inhaltlichen Teaser bei allen Veröffentlichungen der Autorin sehr ansprechen. Der intensiv ausgeprägte, ja, fast schon fieberhafte Auslöser, der den Antrieb zum Aufschlagen und Beginnen gibt, hat sich bisher aber noch nicht blicken lassen. Jede Geschichte hat ihre Zeit, und so müssen einige manchmal länger waren als andere. Aus Kennerkreisen weiß ich, dass es vielen Buchliebhabern ebenso ergeht wie mir und meinen schlummernden Lesestapeln.

    Bei „The Sky in your Eyes„ war es nun so, dass das Print bereits kurz nach der Veröffentlichung im November 2021 bei mir einzog, und, auch wenn es erst einmal die anderen Wartenden auf meinem SuB begrüßen musste, nicht lange dort verweilte. Im Nachhinein würde ich sagen, dass es der Reiz auf eine Lesereise in die isländische Kälte und die Aussicht auf ein paar wundervolle Nordlichter waren, die mich schneller als gedacht dazu antrieben, Elín und Jón im hohen Norden zu besuchen. Also kuschelte ich mich in eine warme Decke und ließ mich auf die Insel aus Feuer und Eis entführen.

    Warum ich diese Rezension nun erst jetzt schreibe? Das kann ich ziemlich genau sagen: ich hoffte, dass mir ein paar Wochen nach Beendigung des Buches guttun würden, ich vielleicht alles abgeklärter und damit positiver sehen würde. Weil ich es der Autorin und dieser Geschichte so gern gewünscht hätte! Aber dem war trotz aller Zuversicht nicht ganz so.

    Die Wochen zogen dahin, doch die passenden Worte wollten einfach auf das Papier fließen. Sie klangen allesamt vernichtender als ich es in meinem Inneren fühlte und ausdrücken wollte. Jetzt, sieben Monate später, wage ich es und bin nun endlich zuversichtlich, den richtigen Ton und die passenden Inhalte zu treffen…

    Zur Handlung:

    Elín mag ihren Körper nicht und hadert mit ihrem Aussehen, das nicht der gesellschaftlich vorgegebenen Norm entspricht. Bereits als Kind mochte sie sich nicht ansehen und hat bunte Aufkleber auf die Spiegelfläche geklebt. Ihr Lebensgefährte Daniel wird indes nicht müde, sie permanent darauf hinzuweisen, wie unansehnlich sie sei, und sich zu beklagen, dass er sich für sie schäme und keineswegs anziehend finden würde. Bis es Elín nicht mehr aushält. Sie verlässt ihn und zieht wieder in ihr Elternhaus in Vik.

    Elín arbeitet als Sekretärin in einer Anwaltskanzlei in Solvik. Sie mag ihren Job bei dem älteren Herrn Dr. Jóhann Ólafurrsson. Privat hegt sie eine kleine Leidenschaft für das Kochen und möchte aktuell ihre Ernährung umstellen. Um sich für die Zubereitung von Gerichten ohne Nutzung von Produkten tierischer Abstammung inspirieren zu lassen, meldet sich Elín für einen veganen Kochkurs an. Dort lernt sie den Grafikdesigner Jón kennen, der nicht ganz freiwillig und als einziger Mann an diesem Seminar teilnimmt. Während augenblicklich sämtliche Kursteilnehmerinnen ein Auge auf diesen attraktiven und sehr sympathischen Mann werfen, scheint er nur Augen für Elín zu haben. Doch ihr äußerst angekratztes Selbstbewusstsein will da nicht mitmachen und lässt alle Alarmglocken gleichzeitig losschrillen…

    „The Sky in your Eyes“ ist der Auftakt der „Island“-Reihe.

    Die Figuren:

    Hier kommen wir jetzt zu einem Bereich meiner Rezensionsrubriken, bei dem ich recht zwiegespaltene Gefühle hatte.

    Elín fühlt sich nicht wohl in ihrer Haut, das spürt man in ihrem ganzen Sein und es zieht sich durch ihren kompletten Alltag. Ihren Selbsthass und ihre ganze zweifelhafte Sicht auf sich selbst kommt beim Leser*in auch an, was aufzeigt, dass dies detailliert und lebendig gezeichnet ist. Ich muss aber dennoch sagen, dass bei mir die gesamte charakterliche Ausschmückung von Elín als eher toxisches und zwanghaft negativ besetztes Selbstbild ankommt. Man gerät hier als Leser*in schnell in die genervte Stimmungslage und fragt sich mehr als einmal, ob diese charakterliche Zeichnung authentisch sein kann. Ich persönlich würde es nicht unterschreiben, dass sich Menschen mit Gewichtsproblemen wirklich den gesamten Tag damit befassen oder sich immer und überall davon verfolgt fühlen. Doch Elíns Geist befasst sich mit nichts anderem! Ihr gesamtes Denken und Handeln richtet sich danach aus, und das leider auch auf eine immer wiederkehrende weinerliche Art und Weise, dass man sie als Beobachter ein ums andere Mal schütteln möchte. Hier schwingt auch eine ordentliche Portion an depressiver Stimmung mit, bei der ich mir nicht sicher bin, ob das von der Autorin so gewollt war.  Noch tragischer an dem Ganzen ist, dass sich das Umfeld, wie beispielsweise ihre beste Freundin, ebenfalls permanent damit konfrontiert sieht und stimmungstechnisch immer wieder die Fahne hochhalten muss. Sophia ist ihr eine wirklich wundervolle Freundin, unterstützt und motiviert sie, doch hat man ständig das Gefühl, ohne ihren Zuspruch wäre Elín zu keinem eigenen Gedanken oder Antrieb fähig. 

    Jón war mir sehr sympathisch. Er ist ein besonnener, ruhiger Zeitgenosse, der wie ein Fels in der tosenden Brandung wirkt. Er besitzt feine Antennen in Sachen Sensibilität und lässt sich nicht von Oberflächlichkeit beeindrucken, sondern sieht die Seele und den Charakter des Gegenübers. Seinem sanften Charakter hätte aber sicher auch noch ein kleiner Mix aus mehr emotionalem Feuer und männlicher Wildheit gut zu Gesicht gestanden.

    Die Nebenfiguren waren unterschiedlich tief ausgearbeitet. Während einige so viel Tiefe in ihrer ganzen Negativität und Arroganz in sich trugen, dass man als Leser*in durchaus Wut und Frustration empfunden hat, tauchten andere, für die Gesamthandlung durchaus wichtige Charaktere nur stimmlich am Telefon auf, weshalb ihnen eine gewisse Körperlichkeit fehlte.

    Der Schreibstil:

    Kira Mohn hat einen leichten und gut verständlichen Schreibstil. Ich hatte keinerlei Probleme inhaltlich zu folgen und die Handlung ist in sich schlüssig.

    Das Aufgreifen der Thematik „Bodyshaming“ ist heutzutage wichtiger denn je. Äußerlichkeiten bieten sehr häufig endloses Futter für Mobbing, welches gerade durch die Nutzung sozialer Medien ein zunehmend leichtes Spiel hat. Dem gilt ganz klar ein Riegel vorgeschoben! Die Nutzung schriftstellerischer Fähigkeiten für die Erschaffung von einprägsamen Geschichten zur Aufmerksamkeits-und Achtsamkeitserhöhung kann da überaus sinnvoll sein.

    Für eine gute und aufrüttelnde Umsetzung bedarf es eines sensiblen und zugewandten Händchens, was der Autorin aus meiner Sicht nur teilweise gelungen ist. Neben der Protagonisten-Ausarbeitung, zu welcher ich mich im vorherigen Absatz bereits geäußert und die ich zwiespältig wahrgenommen habe, ist es außerdem wichtig, der Geschichte sowohl eine gewisse Leichtigkeit zu geben, die das Lesegefühl positiv besetzt, den Leser*in  zum Beispiel schmunzeln, strahlen oder schmachten lässt, als auch einen Fokus auf bestärkende und selbstliebende Aspekte zu richten.  

    Leider ist die Grundstimmung hier viel zu drückend geraten und kratzt am depressiven Bereich, was den Roman schwermütig wirken lässt. Die sich anbahnenden Gefühle zwischen Elín und Jón und die Selbstakzeptanz-Ansätze haben zu wenig Strahlkraft und werden von Trübsinn und emotionaler Dunkelheit verschluckt. Diesen Aspekten fehlt es auch an Tiefe. Sie werden thematisch angerissen, aber irgendwie nicht zu Ende geführt.

    Positiv zu nennen ist, dass es sehr sinnvoll ist, keine genauen Maße wie Gewicht oder Konfektionsgrößen anzugeben, denn das eigene Selbstbild ist sehr individuell ausgelegt und richtet sich nicht nach Zahlen!

    Das Setting ist bildlich gut geschildert. Ich habe mich mitten in dieser Restaurantküche, in welcher der Kurs abgehalten wurde, stehen sehen. Das Aroma vielerlei Gewürze kitzelten regelrecht meine Nase und ich konnte den Geschmack der Gerichte fast auf der Zunge schmecken.

    Die erwähnten einzigartigen landschaftlichen Phänomene und Sehenswürdigkeiten Islands konnte ich mir sehr gut vorstellen und wirkten beeindruckend.

    Mit der Einarbeitung eines veganen Kochkurses wird zusätzlich zum Hauptthema der aktuelle Wandel im Bereich Ernährung angesprochen und mit der Einfügung von wundervoll leckeren Rezepten unterstrichen.

    Fazit:

    „The Sky in your Eyes“ ist ein Roman, der mit seiner landschaftlichen Imposanz und aromatischen Kulinarik besticht, die essentiellen Aspekte wie das sozialkritische Grundthema, dessen Präsenz zwar absolut sinnvoll und wichtig ist, und die Lovestory, welche dem Ganzen einen Rahmen geben soll, wurden jedoch nicht ganz rund umgesetzt.

    Wo ich eine tiefgreifende Handlung inmitten einer emotionalen Liebesgeschichte nach dem Motto „Herzsteuerung über Hirnzermarterung“ samt großem Herzklopfen zu finden hoffte, schwappten mir eher düstere Nebelschwaden in der Nacht entgegen und die Zuneigung der beiden Protagonisten zueinander hatte trotz aller Bemühungen nicht die nötige Kraft, sich gegen die Dunkelheit zu stellen.

    Daher bleibt bei mir ein eher wankelmütiges Gefühl zurück und es schmerzt mich sehr, sagen zu müssen, dass mein Resümee sein Ziel nur im Mittelfeld  zu finden vermag.

  3. Cover des Buches Faye - Herz aus Licht und Lava (ISBN: 9783743201910)
    Katharina Herzog

    Faye - Herz aus Licht und Lava

     (213)
    Aktuelle Rezension von: Eve_Wae

    Klappentext:

    Seit der Ankunft auf Island geschehen merkwürdige Dinge. Gleich am ersten Abend führt ein Schwarm Glühwürmchen Faye zu einer Lichtung, auf der ein uralter Baum steht. Der Sage nach soll hier der Eingang zur Elfenwelt sein. Aber vor Jahren wurde das Herz des Baumes gestohlen. Und jetzt stirbt er. Faye beschließt, den Baum zu retten. Keine leichte Aufgabe. Vor allem, seitdem ihr der impulsive und jähzornige Aron über den Weg gelaufen ist. Wenn Faye wüsste, auf was für ein Abenteuer sie sich da einlässt …

    Meine Meinung:

    Das Buch lag jetzt wirklich lange auf meinem SuB und ich habe mich immer gefreut es zu lesen. Neulich war es dann so weit …

    Prinzipiell gefällt mir die Idee der Geschichte, aber ich hatte mir ein bisschen mehr erhofft. Die Geschichte plätschert so vor sich hin und es kommt kaum Spannung auf.

    Die Charaktere waren sympathisch. Faye ist eine sympathische junge Frau, die sich sehr für den Umweltschutz engagiert. Mit dem männlichen Protagonisten Aron hatte ich ein paar Probleme. Ich habe ihn nur schwer zu greifen bekommen.

    Fazit:

    Alles in allem war die Geschichte okay, aber eben auch weit von einem Highlight entfernt

  4. Cover des Buches Das Seelenhaus (ISBN: 9783426304846)
    Hannah Kent

    Das Seelenhaus

     (274)
    Aktuelle Rezension von: Calipso

    Eine wahre Begebenheit verpackt in einer packenden Geschichte die unter der Haut geht und die Seele berührt. Der Autorin ist es meisterhaft gelungen mit Worten eine Atmosphäre zu schaffen die einem mit nimmt und man das Gefühl hat man wäre dabei. Man merkt dem Buch an das dahinter viel Recherche Arbeit steckt. 


  5. Cover des Buches Cottage gesucht, Held gefunden (ISBN: 9783734101113)
    Susan Elizabeth Phillips

    Cottage gesucht, Held gefunden

     (274)
    Aktuelle Rezension von: Josale

    Ich finde die Bücher der Reihen alle besser als diesen Einzelroman. Inhaltlich sicher etwas schwächer als die anderen Bücher, aber trotzdem gut und leicht zu lesen. 

  6. Cover des Buches INSEL (ISBN: 9783442758616)
    Ragnar Jónasson

    INSEL

     (155)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Es gibt vier Freunde, die auf einer Insel waren, jedoch kehren nur drei von ihnen wieder zurück. Die Kommissarin Hulda Hermannsdottir arbeitet bei der Polizei in Reykjavik und ist auf dem Höhepunkt ihrer Karriere und wird zur abgelegenen Insel geschickt. Was ist dort bloß mit diesem Haus geschehen? Die Ermittlungen kreuzen die Vergangenheit und Gegenwart und plötzlich ist sie einem Mörder auf der Spur. Und dieser hat möglicherweise nicht nur ein Leben auf dem Gewissen…

    Ich habe dieses Buch als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal erhalten, vielen Dank dafür! Das beeinflusst jedoch in keiner Weise meine Meinung! Bevor ich loslege, möchte ich anmerken, dass ich gar nicht gemerkt hatte, dass es sich hierbei um den zweiten Band einer Reihe handelt und nicht um den ersten. Ich gehe mal davon aus, dass mir daher einiges an Wissen gefehlt hat und ich deshalb die eine oder andere Sache nicht verknüpfen konnte. Das hat mich aber nicht gestört.

    Die Geschichte an sich hat mir dennoch sehr gut gefallen und ich fand die Story sehr gut gewählt. Gerade durch die Verknüpfung von Vergangenheit und Gegenwart hat mir richtig gut gefallen. Die Tätersuche konnte mich jetzt jedoch nicht ganz überzeugen. Ich fand es spannend und die Suche hat mir gut gefallen, jedoch blieb mir dieses ,,damit habe ich jetzt nicht gerechnet‘‘ aus. Abgesehen davon gab es auch die eine oder andere Szene, die für mich sehr vorhersehbar war.

    Der Handlungsort hat mir sehr gut gefallen und es hat wirklich perfekt zum Buch und zu der Geschichte gepasst. Alles wurde sehr detailliert und bildhaft beschrieben, wodurch man das Gefühl hatte, man würde sich gerade einen Film anschauen. Die Orte haben mir wirklich gut gefallen und ich würde vor allem Reykjavik gerne einmal besuchen. Der Ort scheint irgendetwas Magisches an sich zu haben und das möchte ich gerne herausfinden. Und warum dieser Ort in vielen Büchern gewählt wird!

    Die Charaktere waren in Ordnung. Mir ist nicht wirklich jemand im Gedächtnis geblieben, weshalb ich sie auch gar nicht so sehr beschreiben könnte. Viele von ihnen sind mir blass gewesen und wurden meiner Meinung nach nicht gut gezeichnet. Ich konnte zu keiner Person eine Verbindung aufbauen und die Personen waren mir schlichtweg egal. Das tut mir echt total leid, sehr schade.

    Der Schreibstil von Ragnar Jonasson hat mir sehr gut gefallen. Ich habe zwar bisher noch kein Buch von dem Autoren gelesen, jedoch konnte er mich in diesem Buch mit seiner Schreibweise überzeugen. Ich mochte es richtig gerne wie er die Dinge beschrieben hat, egal ob es sich hierbei um die Natur oder um die Gefühle handelt. Tolle Beschreibungen! Auch der Lesefluss wurde hierbei in keiner Weise gestört.

    ,,Insel‘‘ ist der zweite Band einer vierteiligen Reihe und konnte mich nicht so ganz überzeugen. Gerade deshalb, dass es sich ja eigentlich um einen Thriller handeln soll, aber das war es meiner Meinung nach nicht. Ich finde eher, dass es sich hierbei um einen Krimi handelt, anstatt um einen Thriller. Das Buch war ganz in Ordnung, aber man hätte definitiv mehr rausholen können. Ich weiß auch noch nicht, ob ich die anderen Bände der Reihe lesen werden, da bin ich mir noch nicht sicher.

  7. Cover des Buches DNA (ISBN: 9783442715756)
    Yrsa Sigurdardottir

    DNA

     (336)
    Aktuelle Rezension von: Mimi

    Ein Krimi, der mich mit einem ungewohnt heftigeren Einstieg, als die bisher gelesenen bereits überraschte.
    Eine Frau wird in ihrem eigenen Haus zu Tode gefoltert, die kleine Tochter bleibt unter dem Bett unentdeckt. Eine Nachricht des Täters, die nur aus Zahlen besteht, können die Polizisten nicht entschlüsseln. Umso wichtiger ist, was das Kind gesehen hat. Als das Mädchen unter Aufsicht der Psychologin Freyja befragt werden soll, erlebt Kommissar Huldar eine unangenehme Überraschung, denn er kennt die Psychologin schon - er hat sich nach einem One Night Stand heimlich aus ihrem Schlafzimmer geschlichen und nie wieder gemeldet, nachdem er ihr eine falsche Identität vorgelogen hatte.
    Mit sympathischen Hauptfiguren steigt man direkt in den ersten Mord mit ein. Der Hauptkomissar Huldar bei seinem ersten Mordfall und der Psychologin Freya.
    Leider hat die Geschichte einige Längen, man schweift weg und es lässt sich nur noch stockend lesen… Oft schweifte mir die Autorin zu tief in Details ab, was somit mit fehlender Spannung einbüssen musste.
    Durch die verblüffende Wendung zum Schluss des Buches und mit detailreichen Erklärungen zu den Rätseln und der Auflösung der drei Mordfälle konnte mich das Buch noch einmal fesseln.

  8. Cover des Buches Geisterfjord (ISBN: 9783596512683)
    Yrsa Sigurdardottir

    Geisterfjord

     (384)
    Aktuelle Rezension von: KarenAydin

    Gardar, seine Frau Katrín und ihre gemeinsame Freundin Líf möchten ein Haus in Hesteyri, im Naturschutz- Wandergebiet Hornstrandir, an der äußersten Spitze Nordwest-Islands ein Haus renovieren. Zu dieser Zeit im Jahr sind die die einzigen Menschen auf dem Fjord. Doch sind sie das wirklich? Es geschehen seltsame Dinge. Gleichzeitig zieht in einem anderen Handlungsstrang am Ende des Fjords in einer Kleinstadt die Kriminalkommissarin Dagny wegen eines Falls von Vandalismus in einem Kindergarten den Psychologen Freyr hinzu.

    Logikcheck: Die drei jungen, allesamt eigentlich unmotivierten und untalentierten Stadtmenschen möchten ein Haus renovieren, das aber in der kalten Jahreszeit. Gut, Trottel gibt es überall. Dann nehmen sie aber weder genug Brennmaterial mit, damit sie es warm haben noch ausreichend Proviant. Handys sind auch sofort alle. Aus irgendwelchen Gründen möchten sie nicht in ein zumindest renoviertes Haus umziehen, zu dem sie den Schlüssel haben. Stattdessen frieren sie vor sich hin und erfreuen den Leser mit langweiligen Dialogen.

    Das Buch lebt von Andeutungen. Charaktere, Handlungen, Action, alles wird nur angedeutet, durch auktoriale Kommentare wird versucht, künstlich Spannung zu erzeugen. Ständig gibt es in aufregenderen Momenten Cliffhanger und der Schauplatz wechselt wieder. Manchmal wird dann die Handlung nur im Rückblick erzählt. Leider zieht sich das bis zum Schluss durch. Wer also eine gelungene Auflösung des Falls erwartet, kann nicht anders als enttäuscht werden. Der Gruselteil ist zudem nicht besonders innovativ. Schade, denn das Setting ist eigentlich gut und vielversprechend. Die Charaktere sind so dermaßen dröge (und gleichen sich alle auch irgendwie), dass ich irgendwann einfach gehofft habe, dass es sie erwischt.  

    Für das Setting kann ich einen Punkt vergeben, einen weiteren für die Idee, aber die Umsetzung ist wirklich gruselig.

     

  9. Cover des Buches Die Therapie (ISBN: 9783942656160)
    Sebastian Fitzek

    Die Therapie

     (3.744)
    Aktuelle Rezension von: Aenna612

    Wieder einmal ein überaus fesselnder Fitzek-Thriller. Sowohl die Thematik als auch der Schreibstil und die Geschwindigkeit haben mich begeistert. Lediglich das Ende fand ich dann etwas plötzlich dahergeholt.

  10. Cover des Buches NEBEL (ISBN: 9783442758623)
    Ragnar Jónasson

    NEBEL

     (126)
    Aktuelle Rezension von: Ms_Violin

    Ein einsames Bauernhaus - und ein verhängnisvoller Besuch.

    Hulda Hermannsdóttir, Kommissarin bei der Polizei Reykjavík, kehrt nach einem Schicksalsschlag gerade wieder in ihren Beruf zurück. Um sie bei der Wiederaufnahme der Arbeit zu unterstützen, wird Hulda von ihrem Chef mit einem neuen Fall betraut: Mehrere Leichen wurden in einem abgelegenen Bauernhaus im Osten des Landes gefunden, und alles deutet darauf hin, dass sie dort schon seit einigen Wochen liegen. Was ist während der Weihnachtstage geschehen, als das Bauernhaus durch einen Schneesturm vom Rest der Welt abgeschnitten war? Und gibt es ein Entkommen vor der eigenen Schuld?


    Da der ungewöhnlichste Kniff dieser Reihe ist, dass jedes Buch weiter in die Vergangenheit der Protagonistin Hulda vordringt, sind wir nun im Finale der Trilogie im Winter 1987/88 angekommen und erleben Huldas persönliche Tragödie, von der in den beiden Folgebände so oft die Rede war, direkt mit.
    Hier hatte ich tatsächlich mehr erwartet.
    Zwar wird Huldas Empfinden und Erleben durchaus fassbar und ihr Familienleben habe ich als äußerst bedrückend wahrgenommen, doch wir erfahren nichts, was wir nicht schon aus den anderen beiden Teilen gewusst hätten.
    Gerade was die Interaktionen mit ihrem Ehemann angeht direkt nach Huldas Entdeckungen, hätte ich mir einfach mehr erhofft.
    Vieles wird aber leider nur angedeutet, während ich eigentlich auf noch mehr Tiefe gewartet hatte.

    Dafür fand ich den Fall im abgelegenen Bauernhaus, den Hulda direkt nach ihrem erneuten Dienstantritt übernehmen muss, äußerst packend.
    Wie schon in den Vorgängerbüchern erleben wir die Abläufe dort Kapitelweise mit und auch als Hulda zu ermitteln anfängt und wir daher schon das Endergebnis der Begegnungen in diesem abgelegenen Bauernhaus kennen, werden wir in einzelnen Kapiteln immer wieder direkt in dieses abgelegene Bauernhaus an den Weihnachtstagen zurückgeführt und kommen so zusammen mit Hulda den Ereignissen langsam auf die Spur.

    Ich muss zugeben anfangs fand ich das Verhalten der Bauersfrau, Erla, ganz schön bedrückend und vor allem anstrengend. Denn erst verhält sie sich unglaublich paranoid, plötzlich macht sie eine komplette Kehrtwende und will ihrem Gast Leo unbedingt glauben und ihren Mann, Einar, den sie zuvor so gegen Leo aufgestachelt hat, aufhalten, um dann plötzlich wieder kopflos in den Schneesturm hinauszulaufen.

    Dieses Irrationale hat mich teilweise wahnsinnig genervt, war es für mich doch überhaupt nicht nachvollziehbar und doch hat der Schreibstil gepaart mit diesen wirren Handlungen auch irgendwann eine wahnsinnige Sogwirkung auf mich ausgeübt, sodass ich das Buch gar nicht mehr weglegen konnte, weil ich mir durch Erlas wirres Verhalten kaum vorstellen konnte, was wohl als Nächstes passieren würde und so hatte die Geschichte dann auch noch ein paar Überraschungen für mich bereit.

    Dazu kam natürlich wieder, dass ich mir - obwohl mitten im heißen Hochsommer gelesen - wieder nur zu gut diese abgelegene und zugeschneite Landschaft vorstellen konnte, die wiederum die bedrückende Stimmung nur noch mehr unterstrichen hat. 

    Diese Kombination aus Landschaftsbeschreibungen und Stimmungen, die dadurch transportiert wurden, war wirklich in allen Büchern der Trilogie ein absoluter Volltreffer für mich und konnte mich immer packen und so bin ich gerade nach diesem wirklich spannenden Fall ein wenig traurig darüber, Hulda nun endgültig zurücklassen zu müssen.


    Fazit: Während es bei Hulda leider nicht viel Neues zu erfahren gab und ich davon ein wenig enttäuscht wurde, hat dieses Mal der Fall, den sie zu bearbeiten hatte, eine absolute Sogwirkung auf mich ausüben können und durch die wieder sehr eindrücklichen Landschaftsbeschreibungen wurde eine so unglaublich fesselnde Atmosphäre geschaffen, dass ich das Buch gar nicht mehr weglegen wollte.
    Ein schöner, wenn auch ein wenig trauriger, Abschluss!

  11. Cover des Buches The Sea in your Heart (ISBN: 9783499006647)
    Kira Mohn

    The Sea in your Heart

     (152)
    Aktuelle Rezension von: Nadinexalina

    Ich habe mich wirklich sehr auf das Buch gefreut, da mich bereits Band 1 „The sky in your eyes“ so von sich überzeugen konnte. Allein das Setting macht die Dilogie zu etwas ganz Besonderem.

    In diesem Band geht es um Lilja, die Schwester des Protagonisten Jón aus Band 1. Bereits in Band 1 fand ich sie schon super sympathisch, allein ihre Ideen für Geschenke haben sie mir sehr liebenswert gemacht.

    Lilja lebt für das Meer und seine Einwohner. Sie arbeitet auf dem Meer, um für ihre Gäste auf den Whale-watching-Touren nach den wundervollen Tieren des Meeres Ausschau zu halten. Aber auch privat verbringt sie viel Zeit auf dem Atlantik, um gegen den Walfang zu protestieren und Walfänger aufzuhalten. Sie engagiert sich also sehr für Umweltorganisationen für den Schutz der Ozeane. Beruflich bringt sie den Menschen die besonderen Tiere näher und privat hält sie Menschen ab diese wundervollen Tiere zu töten.

    Sie ist also ziemlich eingespannt und hat eigentlich keine Zeit für Männer. Doch dann trifft sie auf Jules und die beiden verbringen eine magische Nacht zusammen. Doch Jules ist der Feind. Lilja hätte sich nie auf ihn einlassen dürfen und dennoch ist da immer noch diese Anziehung zwischen den Beiden, die einfach nicht verschwinden möchte.

    Bereits in Band 1 der Dilogie wurden wichtige Themen wie Bodypositivity und Veganismus behandelt und in diesem Band geht es viel um die Umwelt und Wale und andere Tiere des Meeres. Das mochte ich sehr gerne, da ich auch einiges dazu lernen konnte.

    Der Fokus des Buches liegt beim Whale-watching und die Tour, die Lilja im Laufe des Buches mit anderen macht, um einen Walfänger auf frischer Tat zu ertappen. Dafür verbringt sie einige Zeit auf dem Meer und wir dürfen sie bei dem Abenteuer begleiten. Das war teilweise wirklich sehr grausam und blutig, weil es einfach so detailliert und gut beschrieben wurde, dass ich direkt immer ein Bild vor Augen hatte. Ich konnte die Gefühle und die Gedanken von Lilja so gut nachvollziehen und finde es wirklich mutig, dass sie das kann. Ich würde es wahrscheinlich nicht schaffen dabei zusehen zu müssen wie andere versuchen Wale zu fangen und zu töten.

    Lilja ist an sich eine Person, vor der ich meinen imaginären Hut ziehen würde. Sie setzt sich für Wale ein und das nicht nur privat, sondern auch beruflich. Sie gibt einfach alles für die Tiere und ihren Lebensraum, das finde ich wundervoll. Man merkt wie viel ihr das Thema bedeutet und wie nahe ihr das ganze auch geht. Aber auch sonst ist sie eine sehr sympathische Person und jemand mit dem man gerne Zeit verbringt. Außerdem ist sie natürlich auch bekannt für ihre tollen Ideen für Geschenke.

    Jules. Jules mochte ich ehrlich gesagt ebenfalls von Anfang an. Er steckt in einer Zwickmühle, die die Existenz seines Jobs bedeuten kann. Er tut einige Dinge, die vor allem Lilja absolut nicht gut findet, aber ehrlich, man muss ihn einfach mögen mit seiner Art. Er ist so liebenswürdig und nicht so auf seiner Meinung versteift, das mochte ich ebenfalls. Die Entwicklung von seinem Charakter hat mir ebenfalls sehr gefallen.

    So wichtig und gut ich auch die Umweltthemen und das Whale-watching und das Anti Walfangen fand, war es meiner Meinung nach etwas zu sehr im Fokus. Diese Themen haben das Buch beherrscht und die Liebesgeschichte ist meiner Meinung nach dabei etwas untergegangen und hat nicht so viel Raum bekommen, wie sie es verdient hätte. Lilja und Jules waren einfach so süß zusammen und es hätte sicherlich noch viele weiter schöne Momente bekommen, die aber kaum Platz in dem Buch gefunden haben, was ich wirklich mehr als schade finde. Sie kommen sich natürlich auch durch die Themen, die die Geschichte beherrschen näher, aber dennoch ging es eigentlich immer mehr um die Tiere als um die Protagonisten.

    In diesem Buch stehen die Tiere und ihre Rettung im Vordergrund und die Menschen bleiben ein wenig auf der Strecke. Dadurch konnte ich die Liebesgeschichte zwischen Jules und Lilja aber auch nicht ganz nachvollziehen, da sie nicht viele (schöne) gemeinsame Momente erlebt haben. Ich habe mich sehr für Beide gefreut, aber wirklich nachvollziehen konnte ich es ehrlich gesagt nicht, dafür wurde zu wenig über ihre Liebesgeschichte geschrieben.

    Aber dadurch hat man auch mehr vom isländischen Setting mitbekommen, was mir sehr gefallen hat. Ich fand es wirklich toll und habe mir nach dem Beenden des Buches gleich ganz viele Island Bilder anschauen müssen. Ich hatte zwar immer ein bestimmtes Bild vor Augen beim Lesen aber die Bilder von Island zu sehen und nicht nur auszudenken ist etwas ganz anderes. Ich glaube die Dilogie war eine meiner ersten Bücher, die in Island gespielt haben und ich habe mein Herz durch Kira Mohn ein wenig an Island verloren.

    Was mir neben dem wunderschönen Cover auch noch sehr gefallen hat, war die Aufmachung von „The sea in your heart“. Die Kapitelzierden, die das Cover wieder aufnehmen, waren jedes Mal wieder ein wahrer Hingucker und ich habe es sehr geliebt, Aber auch die Klappen sind ein wahrer Hingucker. In der vorderen Klappe gibt es eine Landkarte mit zwei Bildern, die wunderschön sind. Und in der hinteren Klappe werden fünf Tierarten – Minkwal, Pottwal, Finnwal, Buckelwal und Weißschnauzendelfin – gezeigt mit Bild und Namen, das hat mir auch sehr gefallen. Normalerweise nennt man Wale immer Wale aber wo liegen eigentlich die Unterschiede im Aussehen? Das sieht man in der hinteren Klappe auf einem Schlag – und wie wunderschön jedes einzelne Tier ist.

    Kommen wir nun zum Schreibstil. Dieser hat mir wieder sehr gut gefallen. Ich habe das Buch fast inhaliert so schnell bin ich durch die Seiten geflogen. Der Schreibstil von Kira Mohn hat es mir sehr einfach gemacht in die Geschichte zu kommen und alles um mich herum zu vergessen. Er ist locker leicht und sehr angenehm, kann aber auch sehr ernst sein. Ich habe mir beim Lesen alles mehr als gut vorstellen können und es ist fast wie ein Film vor meinem inneren Auge gelaufen.

    „The sea in your heart” war mein viertes Buch der Autorin und ich freue mich schon jetzt auf auf ihre neue Reihe, die in Schottland spielt. Wieder einmal ganz große Settingliebe.

    Fazit:

    „The sea in your heart” ist ein besonderes Buch in dem der Fous vor allem auf Themen wie Whale-watching und Walfang liegt. Das fand ich wirklich großartig, weil darüber leider viel zu selten geschrieben wird. Durch dieses Buch bekommt man gute Einblicke, die authentisch beschrieben werden zumindest empfinde ich das als Laie so. Allerdings fand ich, dass der Fokus zu sehr auf dem Atlantik und seine Bewohner lag, dadurch hat die Liebesgeschichte nicht den verdienten Raum bekommen, die sie meiner Meinung nach hätte haben können.

    Die Protagonisten mochte ich sehr gerne und ich hätte mich sehr gefreut mehr von den Beiden zu lesen in Situationen, die nicht ganz nah an den Walen verknüpft gewesen wären.

    Allerdings hätte ich auch nichts von den Themen kürzen wollen, da es wirklich sehr spannend und interessant war. Man hätte die Geschichte aber gerne etwas länger machen können und dann hätten auch die Menschen und ihre Geschichte mehr Platz bekommen.

    Ich freue mich schon sehr auf die nächsten Bücher der Autorin, da sie nicht nur wundervolle Settings in ihren Büchern beschreibt, sondern auch wichtige Themen miteinbezieht und wundervolle, sympathische und authentische Charaktere erschafft.

    „The sea in your heart“ ist eine besondere Geschichte mit einem atemberaubenden Setting, liebenswerten Charaktere und Themen, die wahnsinnig wichtig sind.

  12. Cover des Buches Seelen im Eis (ISBN: 9783596195336)
    Yrsa Sigurdardottir

    Seelen im Eis

     (197)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

    Seelen im Eis (Yrsa Sigurdardóttir)

    Nach dem Tod seiner Ex-Frau bei einem Sturz aus dem Fenster muss sich Óðinn Hafsteinsson allein um seine präpubertäre Tochter kümmern, doch auch seine Arbeit nimmt ihn vollkommen ein. Er soll den Tod zweier Kinder in einem Erziehungsheim untersuchen, die vermutlich in den 70er Jahren vernachlässigt wurden. Doch je weiter der engagierte Ermittler nach Hinweisen aus der Vergangenheit sucht, desto mehr Parallelen erkennt er zur Gegenwart…

    Das Ende eines Buchs vorzuziehen und dem Leser mitzuteilen, ist vormalerweise keine sonderlich clevere Idee und nimmt dem Leser üblicherweise viel Spannung. Yrsa Sigurdardóttir hat genau dies aber im Prolog ihres Thrillers „Seelen im Eis“ vorangestellt. Doch das ungewöhnliche Konzept geht auf, weil man hier eben nicht fieberhaft auf der Suche nach dem Täter ist und so die vielen eingebauten Feinheiten, die man sonst so einfach überliest, sofort ins Auge springen und sich dem Gesamtbild hinzufügen. Die Art der Spannung, die dadurch entsteht, ist eine ganz andere und fühlt sich deswegen umso faszinierender an. Und es ist auch nicht so, als hätte die Autorin keine überraschenden Wendungen eingebaut, die das Geschehen am Laufen halten, immer wieder gibt es neue Hinweise, die die Handlung noch einmal in eine andere Richtung führen. Und auch das Finale ist packend geraten, weil noch einige Enthüllungen auf den Leser warten, die sich hervorragend zusammenfügen und eines dieser Finale entstehen lassen, die noch einige Zeit nach dem Lesen nachhallen und zum Nachdenken anregen.

    Das gelingt auch hervorragend durch die Thematik des Romans, der sich um Kindesmisshandlung und Vernachlässigung dreht, um Gewalt und erschreckende Zustände in Kinderheimen. Das ist intensiv geraten, weil eine zweite Handlungsebene direkt von diesen Ereignissen berichtet und den Leser das Leid der Kinder begreifbar macht. Hervorragend dazu passt eine unheimliche, düstere und bedrohliche Stimmung, die ebenfalls ungewöhnlich für einen Thriller ist, sich hier aber sehr stimmig einfügt und für eine intensive Atmosphäre sorgt. Die wenigen, aber durchaus markanten Szenen aus dem Privatleben des Ermittlers sind dazu eine gelungene Ergänzung und bringen eine emotionale Ebene mit ein.

    Gepaart mit dem eingängigen Schreibstil der Autorin ist ein lesenswerter Thriller entstanden, der sich zwar etwas langsam entwickelt, aber dafür mit ungewöhnlichen Elementen punkten kann. Denn obwohl der Prolog viel von den Zusammenhängen verrät, gibt es nicht viel Spannung, sondern auch zahlreiche eingebaute Überraschungen. Die Zweiteilung mit Szenen aus Vergangenheit und Gegenwart funktioniert einwandfrei und widmet sich einem weiterhin aktuellen Thema, welches sehr gut umgesetzt wurde.   

  13. Cover des Buches Medusas Fluch (ISBN: 9783959911719)
    Emily Thomsen

    Medusas Fluch

     (161)
    Aktuelle Rezension von: Isa_He

    Medusas Fluch ist der Auftakt einer Trilogie rund um die griechische Mythologie und auch mein erstes Buch, das ich von der Autorin Emily Thomsen lese.

    Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar leicht und absolut fesselnd. Die Beschreibungen der Götter- und Menschwelt sehr bildhaft, sodass ich mich super in die Geschichte hineindenken konnte. Man erlebt die Geschichte von Marie/ Medusa aus zwei unterschiedlichen Perspektiven, einmal die Gegenwart als Marie und Medusas Vergangenheit. Das Buch ist durchweg geladen von Emotionen. Man konnte Medusas/ Maries Verzweiflung und auch ihre Wut deutlich spüren. Aber auch die Liebe, die sie einmal empfunden hat.

    Ebenfalls ist es der Autorin gut gelungen, die griechische Mythologie mit der Moderne zu verbinden. Ich bin ein riesiger Fan der griechischen Götter und mir gefiel es sehr, dass es in diesem Buch um Götter ging, die mir zumindest aus Büchern noch nicht so bekannt waren.

    Marie als Charakter mochte ich sehr, auch wenn man ihre Verzweiflung und ihren Selbsthass deutlich spüren konnte, empfinde ich sie als starke, aber sehr tief verletzte Protagonistin. Einziger Kritikpunkt, den ich sehe, ist, dass mir persönlich die Geschichte zwischen Marie und Jendrik zu schnell fortschreitet. Diese überzeugte mich nicht ganz von sich.

    Alles in allem ist das Buch aber ein schöner Auftakt einer Reihe, die noch einiges an Spannung verspricht. Denn gerade zum Ende kam es doch noch zu einem Ereignis, mit dem ich nicht gerechnet habe und der mich neugierig auf Band zwei macht. Ich vergebe dem Buch vier Sterne.

  14. Cover des Buches Alea Aquarius - Das Geheimnis der Ozeane (ISBN: 9783789147494)
    Tanya Stewner

    Alea Aquarius - Das Geheimnis der Ozeane

     (144)
    Aktuelle Rezension von: Pianoforest04

    Die Alpha Cru hat ein neues Reiseziel: Island. Dort erhofft sich Alea ihren verschollen Vater zu finden. Auf ihrer Reise erfährt sie immer wie mehr über die magische Meereswelt. Doch weshalb sind die Meermenschen vor 11 Jahren verschwunden? Gibt es noch Hoffnung für die Gewässer und dessen Leben darin? Alea erhofft sich Antworten auf Island.


    Die Autorin- Tanya Stewner- schafft es zum wiederholten Male mit ihren Büchern Herzen zum stolpern zu bringen. Die Handlungen sind einer Achterbahnfahrt der Gefühle würdig. Mit viel Herzblut geschrieben, regt sie die Leser/innen zum mitfiebern an. Der Schreibstill versetzt einen genau in das Geschehen hinein. Schnell ist die Realität verschwunden und Aleas Geschichte ist präsenter denn je zuvor.


    Die Geschichte der Alpha Cru ist noch lange nicht zu Ende. Ich finde das Ende ist jedes Mal wirklich sehr gemein geschrieben. Es wird zwar angekündigt, dass eine spannende, erlebnisreiche Zukunft zum greifen nahe ist, doch darauf endet der Band immer viel zu abrupt. So ist man gezwungen eine neue Runde von Alea und ihren Abenteuern mit der Alpha Cru zu lesen und augenblicklich wieder zu verschlingen. 


    In diesem Band wird nochmals vermehrt auf die Umweltverschmutzung aufmerksam gemacht. Für jüngere Kinder ist es sicherlich auch gut verständlich, da Tanya Stewner es leicht und aufbauend verdeutlicht, Mir persönlich ist dieser Umweltverschmutzungsaspekt der eine grosse Rolle spielt enorm wichtig. Genau so wie ich die ganze Buchreihe verehre.

  15. Cover des Buches Nebelmord (ISBN: 9783596030651)
    Yrsa Sigurdardottir

    Nebelmord

     (99)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

    Nebelmord (Yrsa Sigurdardóttir)

    Ein einsam gelegener Leuchtturm an der isländischen Küste bedarf einer Reparatur, drei Männer nebst einem Fotografen reisen mit dem Hubschrauber auf die kleine Insel. Doch einer von ihnen sollte den Auftrag nicht überleben. Nina, eine von ihren Kollegen gemiedene Polizistin, hat nicht nur auf der Arbeit einen schweren Stand, auch der Selbstmordversuch ihres Mannes beschäftigt sie sehr. In alten Akten findet sie einen Hinweis auf dessen Vergangenheit, ahnt aber nicht, welch Geheimnis er jahrelang gehütet hat…

    Yrsa Sigurdardóttir lässt ihre Thriller in ihrer Heimat Island spielen und dabei die düstere und raue Stimmung des Landes mit einfließen, was sich nur selten besser beobachten lässt als bei „Nebelmord“. Schon im Prolog mit der Suche nach einem vermissten Mann, aber auch in den vielen folgenden Landschaftsbeschreibungen liest man von der kalten Umgebung und düsteren Tagen, was dem Thriller eine sehr markante Atmosphäre verleiht. Das trägt viel zum Gesamteindruck bei, doch auch die Handlung ist sehr spannend. Sie ist dreigeteilt, neben den beiden oben angerissenen Szenerien wird auch von einer isländischen Familie berichtet, die mit einigen Amerikanern für einige Zeit das Haus getauscht hat und nach ihrer Rückkehr einige seltsame Beobachtung machen. Hier kommt noch ein sehr unheimlicher Aspekt mit ein, der gut funktioniert und die Spannung verschärft. Das funktioniert jedoch noch nicht ganz am Anfang, hier müssen sich die drei Stränge erst einmal einspielen, sodass das erste Drittel des Romans noch etwas langsam wirkt.

    Anfangs ist noch nicht klar, wie die drei so unterschiedlichen Handlungsstränge zusammenhängen, sie laufen zunächst parallel zueinander. Zugegebenermaßen bekommt man irgendwann eine Ahnung, wie alles zusammenhängt, was sich in meinem Fall dann auch bestätigt hat – der Spannung hat sich dadurch allerdings nicht verringert, weil immer noch viele Fragen offen sind. Die schlussendliche Auflösung hat mich dann leider auch nicht vollständig überzeugt und wirkte an zu vielen Stellen noch etwas roh und ungeschliffen, mit einer kurz darauffolgenden Wendung hat die Autorin aber noch einmal das Ruder herumgerissen und für ein Ausrufezeichen hinter ihrem Roman gesorgt.

    In der Kürze der Zeit konnte ich zu den Charakteren keine wirklich intensive Bindung aufbauen, spannend und überraschend ist die dreigeteilte Handlung aber auf allen Ebenen gewesen. Nicht alle eingebauten Ideen konnten mich vollkommen überzeugen, doch lesenswert ist „Nebelmord“ allemal und sorgt mit seiner intensiven Stimmung für einen Thriller mit düsterem Touch.

  16. Cover des Buches Das kleine Hotel auf Island (ISBN: 9783499003134)
    Julie Caplin

    Das kleine Hotel auf Island

     (112)
    Aktuelle Rezension von: Wortkosterin

    Ich habe "Das kleine Hotel auf Island" kürzlich als (Hör-)Buch erlebt. Es war mein Erstes von der britischen Bestseller-Autorin Julie Caplin. Ich hatte gehofft, dass ihre international übersetzten Erfolgsromane auf Qualität beruhen ... und war enttäuscht. Dabei wollte ich das Buch so gerne mögen, denn der Aufriss war vielversprechend und es gab Passagen, die mir gefielen. Aber leider passen die arg konstruierte Story und Berufsbilder (Hotel-Management) nicht mit den Persönlichkeiten der beiden Hauptfiguren zusammen.

     Story: Hotelmanagerin Lucy steckt in einer Lebenskrise (Boyfriend und Job in Manchester verloren), wagt Neuanfang in Island und soll das dortige kriselnde Hotel zum Erfolg führen. Der Hotelkäufer setzt den smarten Hotelmanager Alex als Spion auf Lucy an, er soll ihre Arbeitsqualität bewerten. Seine Undercoverrolle in Island ist Barkeeper. Hanebüchend. Es wundert keinen in der "Northern Lights Lodge", dass der Barkeeper ständig bei Entscheidungen im Büro der Managerin Lucy rumhängt und mitdiskutiert. Die Autorin wollte unbedingt erreichen, dass Alex Lucy ausspioniert. Dieses Plot-Konstrukt ist jedoch nicht plausibel und nervt.

    Charakterisierung: Bei der Protagonistin Lucy fand ich es unglaubwürdig, dass solch eine unsichere Frau sich jemals als taffe Managerin hochgearbeitet haben soll. Im Island-Hotel zeigt sich Lucy mal als verzagtes Häufchen Elend, mal als bossy Organisationstalent. Ungereimt. Am Ende erwägt sie, aus Liebe zum Barmann ihre Führungsposition abzutreten und sich als Kellnerin zu verdingen. Das erscheint mir nicht glaubhaft und steht im Widerspruch zu Lucys an anderer Stelle gezeigtem Ehrgeiz.

    Meine Kritikpunkt (Achtung Spoiler):
    1. Island-Flair ist oberflächlich und klischeehaft, nach Touristen-Geschmack, wie im Reisekatalog.

    2. Anstatt dem Island-Hotel treu zu bleiben, startet Lucy am Ende eine neue Karriere als Managerin eines Hotels in Edinburgh. Dieser Wechsel des Schauplatzes im Schlussteil stört den emotionalen Bogen. Die große Mission, das Island-Hotel aufzupeppen, wird geschmälert, indem die Protagonistin ohne Abschiedsschmerz zum nächsten Hotelprojekt weiterzieht und dem Island-Hotel sogar das beste Personal abwirbt. Auch die Isländerinnen scheinen ihre Heimat gerne zu verlassen. Wo bleibt die zuvor beschworene Island-Liebe?

    3. Lucys nervöser Tick, sich bei Stress die Lippe blutig zu beißen, weckt in Alex den Beschützer. Dies wird mehrfach wiederholt und als romantisch präsentiert (dabei wird diese Art der Selbstverletzung verharmlost). Das hat mich genervt.

    4. Was die Autorin als Berufsbild "Hotel-Managerin" serviert, ist schlecht recherchiert. Und wenn schon fabuliert, dann bitte mit mehr Zauber. 

    5. Der Roman ist aus der Perspektive von Lucy erzählt (personale Erzählung). Ihre "Stimme" finde ich gelungen. Eingeschoben werden ein paar Kapitel aus Sicht von Alex, die ich missglückt finde. Er hat erzählerisch keine unterscheidbare, eigene "Stimme". Auch dramaturgisch nimmt es die Spannung und ihm seinen geheimnisvollen Charme, wenn ich als Leserin alle seine wahren Gedanken erfahre. So denkt er ständig, wie sexy er Lucy findet. Mich stört dabei der geradezu lüsternen Blick (z.B. wenn sie in Unterwäsche in den Pool springt, wird es ihm "eng in der Hose"). Das ist mir zu platt.

    6. Erotik zwischen Lucy und Alex: Die Autorin erzählt 3 Mal kurz hintereinander das Gleiche (Eincremen mit Salbe).

    7. Alles rund um die Film-Crew im Hotel ist unrealistisch und übertrieben (z.B. Lucys Panikattacke, weil eine Kamera auf sie gerichtet ist). Loser Strang: Was wird aus der gedrehten Doku?

    8. Zu viele Redundanzen: Die Gedankengänge von Lucy und Alex werden zu oft wiederholt, was langweilt.

    Zu Punkt 4: So managt Lucy das Hotel: 

    Lucy
    - will beste Freundin ihrer Untergebenen sein, geht mit den Mädels in die Sauna und zeigt ihnen sogar das peinliche Video, in dem sie betrunken stript.
    - geht mit ihrem Angestellten Alex ins Bett, alle wissen davon und drücken dem Paar die Daumen.
    - agiert als Innendesignerin: legt in der Lobby Kissen und Kaschmirdecken aus, damit es "hyggelig" wird (falsch: hygge ist dänisch, Kaschmir in Island unüblich).
    - schleicht nachts in den Keller und bricht Schränke auf.
    - löst einen Sabotage-Fall.
    - packt im Notfall als Küchenhilfe mit an.
    - organisiert die Dienstpläne neu per App.
    - pariert den Feenglauben der Einheimischen mit fabuliertem Einhorn-Zauber.
     - springt in Unterwäsche in den heißen outdoor pool, um das Schaf darin zu retten.


    Pluspunkte:

    Wohlfühlatmosphäre. Anschauliche Szenen mit Nordlicht, Wasserfall und Geysir. Spannung bei Gletscher-Wanderung. Die Szene mit dem isländischen Bankett fand ich schwungvoll – mit appetitanregenden lokalen Spezialitäten. Das isländische Figurenpersonal ist sympathisch und trägt zu einer positiven Stimmung in der Romanwelt bei.

    Bei den Nebenfiguren hatte ich Lucys Assistentin Hekla mit ihrem feurigen Temperament und rasanten Autofahrstil schillernd vor Augen. Die anderen Isländerinnen im Hotel empfand ich jedoch als zu blass und wenig einprägsam charakterisiert, ich habe vor allem Freie und Brinja miteinander verwechselt. Was ich über die jungen Frauen behalten habe: herzlich, offener Umgang mit Körperlichkeit (weniger schamhaft als die Britin Lucy), abergläubisch. Ob sich eine Einheimische in diesem Portrait isländischer Frauen wiedererkennen würde?

    Sprache und Stil: 

    Stilistisch ist der Roman solide geschrieben. Die Sprache ist genretypisch, eher unauffällig. Die Vielfalt des Vokabulars ist mittelmäßig. Unfreiwillig komisch fand ich es, wie Lucy dem Mann in der S*x Szene „die Eier krault“. (Das sprachliche Niveau im englischen Original kann ich nicht beurteilen.) Die Naturbeschreibungen sind gut gelungen, es werden Bilder in der Imagination geweckt.

    Mein Fazit: 2.5 von 5 Sternen. Ich werde keinen weiteren Roman der Autorin lesen.

    Im Vergleich mit anderen Romanen dieses Genres:

    Vergleichsweise finde ich die Romantic Escape Romane (Wohlfühl-Romantik an einem Sehnsuchtsort) von Caplins Konkurrentin Jenny Colgan deutlich besser (Schauplätze: Cornwall, Schottland). Aber auch bei Colgan kenne ich schwächere Werke, sie ist ebenso eine Vielschreiberin wie Caplin und in beiden Fällen scheinen deren Verlage auch mal "halbgare" Werke auf den Markt zu werfen. Da lese ich in diesem Genre lieber was von versierten deutschen Autorinnen wie z. B. Kristina Günak, Anja Saskia Beyer und Tanja Janz.

    Info: "Das kleine Hotel auf Island" (im englischen Original "The Northern Lights Lodge", 2019 erschienen) ist der 4. Band der "Romantic Escape" Reihe von Julie Caplin. Die Reihe startete im Jahr 2018 und umfasst bis dato 9 Bände.

  17. Cover des Buches Feuer und Wind (ISBN: 9783736302310)
    Larissa Brown

    Feuer und Wind

     (66)
    Aktuelle Rezension von: EllaVins

    Um eine Bewertung abzugeben, muss man das Buch in 3 Teile zerlegen, denn nicht alles ist auf den erste Blick so, wie es wirkt.

    Der Anfag des Buches war mühsam. Die Naivität des Hauptcharakters ist erschreckend und ernüchternd, fast schon nervig. Es wird zu hastig mit Emotionen umgegangen und zu zäh die Landschaft beschrieben. Man fragt sich, ob man ein paar Seiten aus Versehen übersprungen hat, da ihre Emotionen aus dem Nichts, ohne eine einzige Erklärung kommen. Dagegen wird jede Naturszene ausgerwöhnlich detailliert beschrieben, zu detailliert. Jedes Ereignis im Buch ist vorhersehbar, aufgrund der stereotypischen romantisierten Drama-Liebe. Es gibt keine relevanten Überraschungen, kein Feuer der Leidenschaft und keine Emotionen. Dennoch keimt beim Lesen eine leichte Hoffnung nach 'mehr' in einem auf.

    Der zweite Teil des Buches lässt einen allmählich in den Bann der Zeit ziehen. Man fängt an, die Charaktere zu schätzen und nachzuempfinden. Die Landschaft wird lebendig, auch wenn die detaillierten Beschreibungen nur mäßig abnehmen. Mit jeder Seite wird man mehr gefesselt und tiefer hineingezogen. Auch die leichte Erotik schwingt unaufhaltsam neben einem. Dennoch bleibt das Gefühl des Vorhersehbaren und die Naivität.

    Der dritte Teil schlägt mit vollkommenen unerwarteten Emotionen zu. Ein Wirrwarr aus Gefühlen breitet sich beim Lesen aus. Tränen, Schmerz und Hoffnung. Man hofft und bannt mit jedem Satz. Die Emotionen werden so lebendig, dass man fast schon erschreckt, aufgrund des eher nüchternen Anfangs. Und tatsächlich kann das Buch einen noch überraschen; die Entwicklung des Hauptcharakters ist wie eine sehnsüchtig erwartete Flut. Eine fast schon feministische Stärke, die sich ausbreitet und alles einnimmt. Kein Zeichen von Naivität mehr, kein Zufall in den Emotionen. Es gibt nur die Stärke und die Liebe einer Frau.

    Fazit: Ab dem zweiten Teil kommt man in einen fesselnden Flow, voller Emotionen und Leidenschaft. Es lohnt sich absolut das Buch bis zum letzten Satz zu lesen und es ist fast schon schmerzhaft, dass es nicht weiter geht. Dennoch muss man die Schwerfälligkeit am Anfang des Buches erstmal überwinden.

  18. Cover des Buches Das Versprechen der Islandschwestern (ISBN: 9783548060064)
    Karin Baldvinsson

    Das Versprechen der Islandschwestern

     (116)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    Der Einstieg ins Buch  viel mir sehr leicht und auch wenn die Kapitel zwischen Vergangenheitund Gegenwart wechseln kam ich immer gut mit und war nie verwirrt deswegen.

    Man merkt der Autorin an das sie richtig verliebt ist in Island und Land und Leute gut kennt. Es kommen viele landestypische Dinge vor wie ein Ritt auf den Island Pferden oder Gebäck und Kuchen.
    Für mich waren die 2 Tage in denen ich das Buch lesen durfte wie ein kleiner Urlaub den ich zusammen mit Helga, Margarte und Pia erleben durfte!

    Die Hauptpersonen sind alle sehr sympatisch wobei mit Pia und der wilde Ragnar am besten gefallen haben! Man hat richtig Lust bekommen auf Island und klappt mit einem Gefühl von Fernweh das Buch zu.

    Das "Rätsel" zwischen Helga und Margarete habe ich von Anfang an so erwartet wie es sich letzendlich herausgestellt hat aber das tut dem Lesevergnügem keinen Abbruch!
    In der Gegenwart gerade anfangs gibt es doch einige kleine Klischees aber ist nicht weiter dramatisch.

    Ich vergebe dem Buch 4.5 von 5 Sternen da das Ende für mich etwas vorhersehbar war und auf Grund der Klischees.

    Ansonsten ein Lesevergnügen das keine Minute langweilt hat !

    ****Spoiler:

    Was ich schade finde ich das die Tochter von Ragnar nur sehr wenig vor kommt , kaum angesprochen wird und nur kurz im Ende nochmal erwähnt wird. Das fand ich etwas unrealistisch bzw hätte mir da mehr erhofft gerade weil Pia beim Jugendamt arbeitet hätte sie vlt eine Lösung finden können oder die Tochter ganz weglassen im Buch
    Spoiler Ende *****

  19. Cover des Buches Lass mich nicht los (ISBN: 9783473585410)
    Sarah Alderson

    Lass mich nicht los

     (78)
    Aktuelle Rezension von: Delfin

    Inhalt: Em und Jake sind schon seit sie klein sind beste Freunde und verstehen sich sehr gut. Sie bauen gemeinsam ein Baumhaus, trainieren zusammen und sind einfach sehr gerne zusammen unterwegs. Doch aus Freundschaft entwickelt sich plötzlich Liebe, sodass es zu ihrem ersten Kuss nach einem Eishockeyspiel zwischen den beiden kommt. Doch das Glück wird an diesem Tag für Em leider ruckartig zerstört und der Tag entwickelt sich für sie zum schlimmsten Tag ihres Leben. Als dann Jake auch noch plötzlich ihr Leben verlässt, ist sie am Boden zerstört.

    Meinung: Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Ich habe mich sehr gefreut endlich mal wieder ein Buch aus meinem Lieblingsverlag zu lesen. Der Schreibstil des Buches war sehr flüssig und angenehm zu lesen. Was mir besonders gut gefallen hat war auch, dass das Buch aus 2 Perspektiven geschrieben ist und dass es auch immer mal wieder kurze Rückblicke in die Vergangenheit gab. Kommen wir nun zu den Charakteren. Em finde ich wirklich sehr stark, vor allem dass sie nicht geschwiegen hat über das was ihr damals angetan wurde. Auch wenn sich durch ihr Geständnis dann viel in ihrem Leben geändert hat, war es sehr wichtig meiner Meinung nach. Jakes Verhalten fand ich manchmal echt anstrengend und man hätte sich manche Sachen /Ärger echt verhindern können, wäre er nicht immer so impulsiv gewesen, wenn es um Em geht.

     

     

    Fazit: Eine wirklich süße Story mit dramatischer Vergangenheit. Das Buch ist bis zum Ende sehr spannend und man fiebert richtig mit bis zur letzten Seite. Von mir gibt es 5 verdiente Sterne. 

  20. Cover des Buches Der Gentleman (ISBN: 9783351036737)
    Forrest Leo

    Der Gentleman

     (55)
    Aktuelle Rezension von: TheSaint

    Lionel Lupus Savage ist ein 22jähriger fauler Aristokrat, der in London des Jahres 1850 lebt und sich als begnadeter Dichter sieht. Als ihm sein treuer und als Vaterersatz dienender Butler Simmons eines Tages nach der Äußerung, er wolle sich ein Boot kaufen, mitteilt, dass kein Geld mehr vorhanden sei, ist guter Rat teuer... Für einen Gentleman kommen Handwerksberufe selbstverständlich nicht in Frage - auch Handel ist keine angemessene Tätigkeit... und klingt außerdem erbärmlich. Um also das große Haus am Pocklington Place erhalten und die Internatskosten seiner 16jährigen Schwester Lizzie bestreiten zu können hilft nur eins: reich zu heiraten...

    Schlussendlich stößt er in der vermögenden Familie der Lancaster's auf Vivien, von der er sehr angetan ist und die seinem Werben nachgibt. Bald ist geheiratet und das Einkommensproblem scheint gelöst. Doch die Liebe verblasst recht schnell und damit einher kommt eine immense Schreibblockade. Als Vivien wieder eine ihrer Gesellschaften gibt und sich ein sehr sympathischer und gutaussehender Gentleman zu Lionel in sein Arbeitszimmer verirrt, wo sich der Herr des Hauses Selbstmordgedanken hingibt, ist diesem freundlichen Herrn, der allem Anschein nach der Teufel höchstpersönlich zu sein scheint, im Zuge einer philosophischen Unterhaltung schnell die Ehefrau versprochen... Lionel wird sich seiner wahren Gefühle über Vivien erst bewußt, als diese plötzlich unauffindbar ist...

    Der Debütroman des 27jährigen Forrest Leo, der in einer Blockhütte in Alaska aufwuchs, ist eine Komödie über die Liebe, die Kunst und das viktorianische England. Sein zuerst als Theaterstück verfasster Roman serviert schmunzelnde und intelligent pointierte Dialoge sowie vier Duelle in vier Tagen und eine Reihe exquisiter Figuren: Eine sehr direkte und forsche frühreif erscheinende Schwester, einen jungen Flugmaschinen bauenden Erfinder sowie einen gutaussehenden Abenteurer - den Bruder der verschwundenen Vivien Lancaster. Allesamt jedoch werden von dem souveränen Majordomus des Hauses überstrahlt und in den Schatten gestellt: Die Auftritte des Butlers Simmons sind stets ein Lacher.

    Es gäbe einen Stern mehr, doch dem Roman ist zu intensiv anzumerken, dass er von einem Theaterstück abgeleitet wurde. Trotz des höchst vergnüglichen überspitzten Schreibstils vermag es der Autor nicht, die Qualität durchgehend zu halten und das Auf und Ab der Unterhaltung lässt das kurzweilige und unterhaltsame Lesevergnügen holprig erscheinen. Amüsant die Idee des jungen Debütanten, die Erzählung Lionel's, welche von seinem Cousin Hubert Lancaster veröffentlicht wird, mit Fußnoten zu versehen. Dadurch entspinnt sich eine Geschichte in der Geschichte und vermag einen anderen Blickwinkel als den des jungen faulen Aristokraten zu vermitteln.

  21. Cover des Buches Fenrir (ISBN: 9783959912259)
    Asuka Lionera

    Fenrir

     (75)
    Aktuelle Rezension von: Sandrica89

    Zuerst will ich an dieser Stelle sagen, dass ich mich extrem für die nordische Mythologie interessiere. Weshalb dieses Buch in meinem Besitz gelangen musste. Das Cover vom Wolf ist toll gewählt und gibt bereits ein wenig preis, um was es eigentlich geht. Da ich auch Wölfe liebe, und es sich hier sogar um DEN Wolf handelt, konnte ich nicht anders, als es zu lesen. Ich kannte schon vorher einige Fakten über Fenrir, umso mehr war ich gespannt, wie die Autorin nun diese Mythos in dieses Buch eingearbeitet hat. Herausgekommen bin ich mit einem klopfendem Herzen und einem Wirrwarr der Gefühle.

    Emma ist Archäologin und liebt es fremde Welten zu erkunden und Schätze auszugraben. Bis jetzt ist sie aber "nur" eine Praktikantin und versucht so Monat für Monat über die Runden zu kommen. Da ist andauernd weg ist, hat sie kaum Zeit für etwas anderes. Ihre beste Freundin Meghan nimmt sie daher immer auf irgendwelche Partys mit, sobald Emma wieder zu Hause ist. Nur blöd, dass Meg eine Femme fatale ist und sich jeden Mann schnappt, der ihr über den Weg läuft. Emma schiebt es auf ihre Grösse und auch ihrem Aussehen. Sie ist eher das 0815-Mädchen, dass zwar wegen ihrer Grösse auffällt, aber sonst nicht beachtet wird. Als sie plötzlich einen Anruf von ihrem Boss Anthony bekommt, dass sie sofort nach Island reisen müsste, packt sie gleich ihre Sachen zusammen und nimmt den nächsten Flug. Dort angekommen erwartet sie... nichts! Niemand wartet auf sie und ihr Handy hat auch kaum noch Saft. Als es dunkel wurde begibt sie sich allein auf der Suche nach ihrem Team. Plötzlich stolpert sie und fällt in eine Schlucht rein. Dort findet sie eine Höhle. Da sie kaum noch was sieht und ihr Handy den Geist aufgegeben hat, begibt sie sich in die Höhle, um sich auszuruhen und gleich am nächsten Morgen versuchen aus der Schlucht zu gelangen. Zuerst glaubt, sie sei alleine, doch auf einmal erklingt ein Knurren hinter ihr. Als sie sich umdreht, sieht sie direkt in eisblaue Augen. Nach näherem Betrachten erkennt sie, dass es ein grosser schwarzer Wolf ist. Emma ist unsicher, doch sie spürt, dass sie dem Wolf helfen muss. Er ist nämlich an einem goldenem Seil festgebunden. Als sie ihn befreit hat, springt der Wolf sie an und alles wird Schwarz um sie. Als sie wieder aufwacht, liegt ein nackter Mann auf ihr. Sie kann sich nicht erklären woher er kommt, und wohin der Wolf verschwunden ist, aber weil dieser Mann nicht gerade vollends nach einem Mann aussieht, beschliesst sie ihn spontan mit sich nach Hause zu nehmen, um ihn zu studieren. Als sie aus der Schlucht draussen sind, versucht Emma ihm Fragen zu stellen, doch er antwortet ihr entweder nur  vage, oder gar nicht, was sie natürlich ärgert. Doch sie kann nicht leugnen, dass da etwas zwischen ihnen ist. Zu Hause angekommen versucht sie weiterhin an Informationen zu kommen, doch Wulf, wie er sich später vorstellt, bleibt ihr weiterhin ein Rätsel. Je länger sie zusammen sind, desto schneller scheint Emma ihre Professionalität zu verlieren und kämpft zuerst dagegen an. Als sie später Zeugin einer sehr kuriosen Tat von Wulf wird, wird sie unfreiwillig in seiner Welt gezogen. Als Wissenschaftlerin springt ihr Herz natürlich vor Freude, doch schnell wird für sie klar, dass ab jetzt um ihr Leben kämpfen wird. Denn dort, woher Wulf herkommt, ist die Welt nicht für einen Menschen bestimmt.

    Wie schon oben angedeutet liebe ich die nordische Mythologie. Die Autorin konnte so viele Aspekte in diesem Buch einarbeiten, ohne den Leser zu verwirren. Mir ging es jedenfalls so. Ich war echt gespannt, was alles Emma erwartet und wie Wulf sich ihr langsam öffnet. Und um ehrlich zu sein, fand ich Emma die meiste Zeit über extrem nervig und kindisch. Sie sagt zwar selbst, dass sie sich gerade kindisch verhält und nicht angemessen ist, aber dies nervte umso mehr. Während Wulf alles versucht, um sie zu schützen, vermasselt sie eigentlich alles, nur weil sie ihr Mundwerk nicht halten kann. Andererseits fand ich einige Stellen ziemlich amüsant, weil die Götter sie eben genau wegen ihrem losen Mundwerk amüsant finden. Und genau ihr loses Mundwerk, hat schliesslich dazu beigetragen, dass die meisten Beteiligten sie zu mögen anfingen. Die Götter wurden sehr gut beschrieben, auch ihre Welt Asgard. Da wir Menschen keine Bilder von den Götter haben, verlassen wir uns ja hauptsächlich auf Filme, oder Bücher. In dieser Geschichte fand ich es daher nur logisch, dass die Götter nicht gerade freundlich und edel beschrieben werden. So lange wie sie schon leben ist eigentlich klar, dass es ihnen langweilig wird und anfangen irgendwas zu machen, nur weil sie es eben können. Da hat es die Autorin ziemlich gut auf dem Punkt gebracht. Ich bin auch wie Emma eher ein Fan von Loki als Thor. Und in dieser Geschichte wurde ich nicht enttäuscht. Die ganzen Verbindungen der Götter fand ich extrem spannend. Auch all die anderen Wesen und Geschöpfe, obwohl ich bei diesem Eichhörnchen zuerst ziemlich misstrauisch war. Aber der hat mir echt das Fürchten beigebracht. An Spannung fehlt es hier ganz sicher nicht, im Gegenteil. Immer passierte irgendetwas. Wobei ich nach etwa der Hälfte sagen muss, dass mir diese Rettungsaktionen langsam auf die Nerven gingen. Wulf, der Sturkopf, der einfach die erstbeste Lösung akzeptiert und sich in Schwierigkeiten bringen, und Emma, die ihn schliesslich retten muss und sich selbst in Gefahr bringt. Doch am Ende war die Emma endlich mutig genug, um alle zu retten, auch die ganzen Welten. Und ganz ehrlich, was sie alles erlebt hat, hat mich echt zum schwitzen gebracht. Ich habe selten so viele Gefühle auf einmal gespürt, mein Herz raste ununterbrochen. Und am Ende fiel mir die Kinnlade runter. Also das habe ich echt nicht erwartet. Ich hab einige Szenarien im Kopf gehabt, wie sie nun zusammen sein können, aber das war echt eine Überraschung. Die Autorin hat mir echt keine Ruhe gegönnt, aber ich habe die Geschichte sehr genossen. Wenn Emma etwas erwachsener wäre, wäre es ein Highlight, aber ist schliesslich Geschmacksache. 

  22. Cover des Buches Das letzte Ritual (ISBN: 9783442714407)
    Yrsa Sigurdardottir

    Das letzte Ritual

     (248)
    Aktuelle Rezension von: Blackfairy71

    In der Universität von Reykjavik wird die Leiche eines jungen Deutschen gefunden. Der Geschichtsstudent Harald Guntlieb war fasziniert von alten Hexenkulten und sein Mörder hat ihm ein merkwürdiges Zeichen in die Haut geritzt. Die isländische Polizei glaubt an ein Drogendelikt und verhaftet einen Dealer. Die Eltern des Opfers misstrauen den Ermittlungen. Sie beauftragen die Anwältin Dora Gudmundsdottir, den Fall noch einmal aufzurollen. Zusammen mit dem Deutschen Matthias Reich, einem ehemaligen Polizisten und Mitarbeiter der Familie Guntlieb, begibt Dora sich auf die Suche nach dem wahren Mörder und findet mehr über dunkle Rituale heraus, als ihr lieb ist.


    Skandinavische Krimis oder Thriller und ich, das ist eigentlich immer eine schwierige Sache. Nicht so mit "Das letzte Ritual", welches mir gut gefallen hat. 

    Sicher liegt das auch am Thema der Hexenverfolgung und Rituale, die Geschichte Islands und die des wohl berüchtigsten Buches der Welt: Malleus Maleficarum, der Hexenhammer. Eine Art Gebrauchsanweisung, wie man im Mittelalter mit angeblichen Hexen verfahren sollte. Damit wurde die Hexenverfolgung quasi legitimiert. Geschrieben wurde das Buch von einem deutschen Theologen, Heinrich Kramer. 


    Mir hat auch der Schreibstil gut gefallen, er ist lebendig und die Geschichte durchweg spannend. Aber es gibt auch Szenen zum Schmunzeln, wenn Dora und Matthias sich gegenseitig aufziehen und z. B. die Unterschiede zwischen Deutschen und Isländern aufzeigen. Die Hintergrundinfos über die Hexenverfolgung sowohl in Island als auch in Deutschland sind gut in die Krimihandlung eingebaut. Nach und nach werden die Puzzleteilchen zusammen gesetzt und der Leser wird zum Miträtseln animiert. 


    Dora als Hauptfigur war mir sehr sympathisch. Sie ist allein erziehende Mutter eines Teenagers und einer jüngeren Tochter, voll berufstätig und versucht allen gerecht zu werden. Sie ist taff und mutig und glaubt an das Gute im Menschen. Auch ihr Verhalten, als ihr Sohn in Schwierigkeiten gerät, fand ich gut. 


    Wie ich gesehen habe, gibt es noch weitere Bücher der Reihe, die ich sicher auch noch lesen werde. 

  23. Cover des Buches Todesschiff (ISBN: 9783596194933)
    Yrsa Sigurdardottir

    Todesschiff

     (133)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

     In Reykjavik wird eine herrenlose Luxusyacht angetrieben, menschenleer und verlassen. Die Anwältin Dora Gudmundsdottir soll den Tod der Passagiere bestätigen, um die Lebensversicherung der Familie auszahlen zu können. Doch als ebenfalls eine Leiche an Land getrieben ist, die eindeutig nicht bei einem Schiffunglück ertrunken ist, will Dora unbedingt herausfinden, wie die Menschen zu Tode gekommen sind…

    Die isländische Krimiautorin Yrsa Sigurdardottir ist insbesondere für ihre Krimis über die Anwältin Dora Gudmundsdottir bekannt geworden, wobei die die Reihe mit dem sechsten Band „Todesschiff“ abgeschlossen hat. Neben der Hauptfigur sind natürlich auch schon andere Charaktere bekannt, so nehmen die Unstimmigkeiten mit Bella wieder sehr unterhaltsam eingebaut und sorgen für einen leicht humorigen Effekt, auch wenn manche Ideen hier schon etwas überzogen wirken. Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen, einerseits begleitet der Leser Dora bei ihren Ermittlungen. Diese sind stellenweise etwas zu ausgeweitet und tempoarm für meinen Geschmack, sodass sich manche Passagen in die Länge ziehen und die Spannungskurve dann merklich einknickt. Der andere Erzählstrang dreht sich um die Zeit auf der Yacht vor den Todesfällen. Auch hier kommt nicht immer Spannung auf, wenn die Familie sich über recht belanglose Themen unterhält. Doch in der Kombination der beiden Teile, die sich gut reiben und einander ergänzen, ist eben doch eine gelungene Dynamik zu spüren, ebenso wie die vielen kleinen Cliffhanger für Spannung sorgen.

    Die Atmosphäre des Romans hat mir insgesamt gut gefallen – mit Ausnahme der bereits erwähnten langwierigen Passagen – da viele Rätsel gelöst werden wollen und so eine rätselhafte Wirkung entsteht. Nicht alle Charaktere haben bei mir einen lebendigen Eindruck hinterlassen, sie wirken etwas blass und farblos, sodass ich nicht wirklich mit ihnen mitfiebern konnte. Die Auflösung am Ende ist recht verdichtet und konzentriert sich auf Dora, die ihre Erkenntnisse zusammenfasst, wobei einige reizvolle Ideen eingeflossen sind.

    „Todesschiff“ konnte mich zwar nicht vollkommen begeistern, dafür war der Spannungsbogen nicht durchgängig gehalten und manche Charaktere zu farblos dargestellt. Durch die zwei geschickt miteinander verbundenen Zeitebenen und viele Cliffhanger ist insgesamt dennoch ein spannender Gesamteindruck entstanden. Einige gelungene Wendungen und eine sehr dicht erzählte Auflösung machen den Roman dann doch lesenswert, wenn auch nicht der beste Teil der Autorin vorliegt.   

  24. Cover des Buches SCHNEE (ISBN: 9783442759521)
    Yrsa Sigurdardottir

    SCHNEE

     (108)
    Aktuelle Rezension von: ninalindert

    Bereits der Prolog konnte mich richtig fesseln: ein rosa Kinderschuh wird gefunden und eine alte Frau, die an Demenz leidet, fragt nach ihrer Tochter. Dies sorgt verständlicherweise für Verwirrung bei den beiden Söhnen der Frau, denn sie wissen nichts von einer Schwester.

    Das ganze Buch über habe ich mich gefragt, ob und wie das mit den 5 Wanderern zusammenpasst, von denen sich 4 aus reiner Abenteuerlust in eine abgelegene Gegend Islands aufgemacht haben. Ihr Anführer ist ein Einzelgänger und nicht sehr von seinen Begleitern begeistert, die für ihn eher ein Hindernis darstellen. Kälte und Schneestürme erschweren die Wanderung und mysteriöse Vorkommnisse sorgen für zusätzlichen Gruselfaktor.

    Der Autorin beschreibt die Umgebung so bildhaft, dass man die Kälte beinahe selbst spüren kann. Das minimalistisch gehalten Cover passt perfekt zu der minimalistischen, abgelegenen Gegend, in der die Handlung spielt. Ein komplett weißes Cover wäre vermutlich noch passender gewesen.

    Mich hat "Schnee" durchgehend bestens unterhalten und sogar das ein oder andere Mal für Gänsehaut gesorgt. Von mir gibt es daher eine Leseempfehlung für diesen eiskalten, gut konstruierten Thriller.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks