Bücher mit dem Tag "iphone"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "iphone" gekennzeichnet haben.

21 Bücher

  1. Cover des Buches Kein Kuss unter dieser Nummer (ISBN: 9783442467716)
    Sophie Kinsella

    Kein Kuss unter dieser Nummer

     (486)
    Aktuelle Rezension von: luckytimmi

    Poppy ist kurz vor ihrer Hochzeit mit Magnus,  den sie eigentlich noch gar nicht so lange kennt. Als sie ein Handy in einem Mülleimer findet, lernt sie den Geschäftsmann Sam kennen, da das Handy ein Geschäftshandy ist.
    Es passieren einige lustige Dinge, z.B. Poppys Verlobungsring ist plötzlich verschwunden, sie mischt sich mit dem neuen Handy ziemlich in Sams Geschäfte ein usw.
    Es ist ein recht lustiger und unterhaltsamer Roman mit einem angenehmen Schreibstil.
    Das Ende ist vielleicht etwas kitschig.

    Hier taucht mal eine andere Idee auf, Fußnoten zu benutzen, was irgendwie einen nette Idee ist, es stört aber ein wenig den Lesefluss.
    Trotzdem bekommt das Buch gerade noch 5 Sterne, weil es mich super unterhalten hat und ich nur so durch die Seiten geflogen bin. Das wird nicht mein letzter S. Kinsella-Roman sein...

  2. Cover des Buches Die Wellington-Saga - Verführung (ISBN: 9783734103735)
    Nacho Figueras

    Die Wellington-Saga - Verführung

     (120)
    Aktuelle Rezension von: Josephine311

    Cover:
    Ist identisch mit dem ersten Band, nur wurde hier statt Pink ein knalliger Grünton gewählt.
    Schreibstil:
    Ist ebenso gleich geblieben.
    Der kleine Zeitsprung von ca. 3 Monaten irritiert im ersten Moment, ist aber nachvollziehbar. Außerdem gibt es hier den Epilog, welchen ich im 1. Buch vermisst habe.
    Meinung:
    Ich war so froh, dass ich am Anfang des Buches noch ein paar Informationen dazu beim wie es bei Alejandro & Georgia nun weiterging. Auch wenn es nur am Rande gesagt wurde, waren diese Krümel mit wichtig!
    Außerdem muss ich schon sagen, dass ich in den ersten Kapiteln von Kat's Temperament ziemlich beeindruckt war & mir dachte: "Das kann ja was werden!". Aber irgendwie war im Laufe der Geschichte dann nicht mehr viel von diesem Temperament zu lesen... Trotzdem ist Kat mir super sympathisch gewesen, vor allem, weil sie ihre Schwächen & Fehler zugibt & diese nicht versteckt. Sebastian tat mit erst einmal leid, da er kein richtiges Ziel vor Augen hatte & von seiner Familie eher missverstanden wird. Auch Alejandro versteht ihn nicht & ist daher keine große Hilfe bei Sebastians Neuorientierung. Trotz all der Komplikationen kommen Kat & Sebastian sich schnell näher & haben auch beizeiten mit noch mehr Problemen zu kämpfen. Doch auch die kleine Auszeit beim Dreh inklusive Starallüren überstehen ihre Gefühle.
    Zu Kat's Freundin Camelia wollte ich unbedingt noch sagen, dass ich sie für ihr Durchhaltevermögen bewundere. Über Jahre hinweg arbeitet sie an ihrem Traum einer Olympiateilnahme & ich drücke ihr dafür ganz fest die Daumen. Einen passenden Sponsor hat sie ja jetzt, wie es scheint, gefunden zu haben xD

  3. Cover des Buches Steve Jobs (ISBN: 9783442744916)
    Walter Isaacson

    Steve Jobs

     (225)
    Aktuelle Rezension von: Waschbaerin

    Steve Jobs, wer kennt seinen Namen heute nicht? Wohl jedes Schulkind hat diesen Namen, bzw. den Firmennamen "Apple" schon einmal gehört und kann diese einordnen. 

    S. J. war ein Ausnahmetalent, wie es nicht allzu viele gibt. Das zeigte sich schon sehr früh in seinem Leben. Diesen Kindern/Jugendlichen geht der Ruf voraus, exzentrisch zu sein. Wenn man dem glauben kann was sein Biograph über ihn zusammengetragen hat, wird diese Annahme bestätigt. 

    Biographien über Steve Jobs gibt es etliche, doch dieses Buch von Walter Isaacson ist die einzige, von ihm autorisierte. Kann man eine solche Persönlichkeit wie S. J. überhaupt in ein Buch packen? 

    Als Kind wurde er adoptiert und machte es seinen neuen Eltern nicht gerade leicht. Doch egal was er sich auch ausdachte und umsetzte, seine Adoptiveltern hielten immer zu ihm. Schwierig war er als Kind und schwierig blieb er auch als Erwachsener. 

    Steve Jobs war zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Palo Aldo bei San Francisco war  d e r  aufstrebende Ort was IT betraf. In diesem Einzugsbereich fand er auch seine Mitstreiter. Wenn man bedenkt, dass anfangs von jungen und ideenreichen Männern mit wenig finanziellen Mitteln in Garagen herumgebastelt wurde und welche Entwicklung sie ins Rollen brachten, verschlägt es einem schon den Atem. Welch eine rasante Entwicklung. 

    Die Entstehung des Markennamens "Apple" ist einer dieser glücklichen Zufälle. Wem ist das Emblem mit dem angebissenen Apfel unbekannt? Ich glaube das kennt man bis in die hintersten Winkel der Erde. 

    Seinen Werdegang finde ich enorm. Jedoch wie das Buch geschrieben wurde begeisterte mich weniger. Ich weiß nicht wie oft ich lesen musste, dass er sich nicht gerne duschte - oftmals nur einmal die Woche - und deshalb Körpergeruch hatte. Es nervte, diese ewigen und vor allem unwichtigen Wiederholungen seines Körpergeruchs immer wieder lesen zu müssen.

    Vor einiger Zeit kam eine TV Reportage, in der seine Mitstreiter zu Wort kamen. Nicht alle waren noch gut auf ihn zu sprechen. Aber wie oben schon erwähnt, S. J. galt als sehr schwieriger Mensch. Erst als ich diese Sendung schaute, wurde mir so richtig bewusst, dass ich Mitte/Ende der 80er gar nicht so weit entfernt von einigen dieser Garagen, in denen damals junge Männer an der zukünftigen IT-Technik bastelten, wohnte. Vielleicht bin ich beim Bummel in San Francisco, womöglich auf einer Veranstaltung oder beim Einkaufen jemandem von Steve Jobs Mitstreitern begegnet, ohne auch nur zu ahnen welche revolutionäre Ideen, die die ganze Welt veränderten, durch sie damals gerade entwickelt wurden. Zu der Zeit schrieb man in den Büros noch auf Schreibmaschinen und die ersten schnurlose Telefone kamen gerade auf den Markt und  die weiteren Entwicklungen steckten noch in den Kinderschuhen.

    Ganz sicher werde ich dieses Buch noch einmal lesen, die vielen Bemerkungen über Körpergerüche einfach auslassen und mir das Interesse  an diesem Buch nicht nochmals vermiesen lassen.

  4. Cover des Buches Ein Gesicht in der Menge (ISBN: 9783499227943)
    Stephen King

    Ein Gesicht in der Menge

     (101)
    Aktuelle Rezension von: Wayland

    Nach dem Tod seiner Frau ist Dean Evers nach Florida gezogen und genehmigt sich den ein oder anderen Drink, um seiner Einsamkeit zu entfliehen. Dabei sieht er gerne Baseball.

    Da die Geschichte auf nur 58 Seiten erzählt wird, ist es schwer eine Bindung zu Dean aufzubauen. Dennoch kommt die düstere Stimmung und die Melancholie sehr gut durch. Man wird selbst fast trübsinnig und still beim Lesen. 

    Mit dem Sport Baseball kann ich leider nicht so viel anfangen, weshalb mir auch diese Erzählungen nicht wirklich viel geben konnten.

    Ein klarer Pluspunkt für die Geschichte ist der mystische Aspekt, der mir durchaus Gänsehaut verursacht hat. Dean fängt an in den Zuschauermengen verstorbene Menschen zu sehen und eines Tages sieht er auch seine verstorbene Frau. 

    Es ist schon sehr unheimlich beschrieben und es macht Spaß zu lesen, da es auch spannend ist. Man darf aber einfach nicht zu viel erwarten und muss sich vor dem Lesen vor Augen halten, dass es ein kleiner Snack ist - und nicht mehr. 

  5. Cover des Buches Die Abenteuer des Sherlock Holmes:: -Illustrierte Fassung - (Sherlock Holmes - Seine sämtlichen Abenteuer) (ISBN: 9783954180745)
    Arthur Conan Doyle

    Die Abenteuer des Sherlock Holmes:: -Illustrierte Fassung - (Sherlock Holmes - Seine sämtlichen Abenteuer)

     (59)
    Aktuelle Rezension von: fayreads

    Die Liga der Rotschöpfe, Ein Skandal in Böhmen, Das gesprenkelte Band...

    Diese und viele weitere Kurzgeschichten über Sherlock Holmes und Dr. John Watson sind in diesem Buch vertreten. 

    Ich persönlich liebe Sherlock Holmes und bin jedes Mal aufs Neue von seiner Kombinationsgabe beeindruckt. Und trotzdem ist er ein einfühlsamer Mann, der sich immer gut um seine Kunden kümmert, was besonders deutlich bei dem Fall "Die fünf Orangenkerne" wird. 

    Ich bin nicht der Meinung, dass er eine Frau braucht, was Watson immer mal wieder andeutet. Ich denke, dass er einfach nicht so fühlt wie andere Menschen und deshalb keine Frau braucht, um glücklich zu sein. Etwas schade fand ich, dass Irene Adler nur sehr kurz vorkam. Immerhin ist sie die einzige Frau, die Sherlock Holmes überlistet hat und ich hätte mir mehr über sie gewünscht, aber in anderen Büchern wird man fündig! 

    Auch die Fälle waren gut ausgewählt, denn es ging nicht immer nur um Mord und Totschlag. Nein, auch andere Fälle wurden behandelt oder wie Holmes sagen würde: "Die banalsten Fällen können die spannendsten sein!" 

  6. Cover des Buches Adam ist jetzt mit Eva befreundet (ISBN: 9783841902450)
    Wylie Overstreet

    Adam ist jetzt mit Eva befreundet

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Eine interessante Idee: Was wäre passiert, wenn Mark Z. (bzw. die Winklevoss-Zwillinge) Facebook viel früher erfunden hätten, was hätte man damals nicht alles schon im Vorraus wissen können? Schön ironisch-humorvolle Gedankenspielereien, bei dem einem auch manchmal das lachen im Halse stecken bleibt, zB wenn Hitler Nationalismus bereits 1920 für eine "gute Idee" hält. Sehr amüsant so für zwischendurch, durchaus weiterzuempfehlen.
  7. Cover des Buches Ein Strandkorb für Oma (ISBN: 9783499256868)
    Janne Mommsen

    Ein Strandkorb für Oma

     (85)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    Nja, ich dachte das wird ein echt nettes Buch werden, und NETT war es dann auch. Eine nette Sommerlektüre, die man einmal liest und danach schnell wieder vergessen hat. Kein Buch für einen langen Eindruck.

    Die Protagonisten waren alle mehr oder weniger sympatisch, die besten und witzigsten Personen, die dem ganzen "Pep" gegeben haben waren die Oma und Jade!!! Die beiden fand ich schon echt klasse... ;-)



    Das Buch hatte ein bisschen parallelen zu den büchern zu Dora Held, aber die Geschichte war weitgehend eine ganz andere.



    Fazit: Einmal als Sommerlektüre lesen ja, aber mehr auch nicht. Kein Buch das einem lange im kopf herum spukt...

  8. Cover des Buches iBoy (ISBN: 9783423715386)
    Kevin Brooks

    iBoy

     (168)
    Aktuelle Rezension von: Naike

    Hätte man mehr draus machen können, dafür weniger grausame Brutalität. Aber immerhin ist das Buch noch besser, als die Verfilmung mit schlechtem Drehbuch und fragwürdigem Schauspiel. Kann man sich sparen, Chance vertan.

  9. Cover des Buches Kein Anschluss unter dieser Nummer (ISBN: 9783453407855)
    Lucy Hepburn

    Kein Anschluss unter dieser Nummer

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Buecherheike

    Nr 143

    Kein Anschluss unter dieser Nummer von Lucy Hepburn 

    Das ist eine meiner Sub-Leichen. 

    Eine wunderschöne Geschichte. 

    Christy verliert ihr Handy im Zug. Will findet es. Das ist der Auftakt zu einem sehr turbulenten und ereignisreichen Tag, der beide über ihr Leben nachdenken lässt. Am Ende des Tages finden sich beide, um einige Freunde, Erkenntnisse und Erfahrungen reicher, auf einer Verlobungsfeier wieder. 

    Eine locker, spritzig, humorvoll und manchmal auch komisch erzählte Geschichte über zwei Menschen, die ein verlorenes Handy erst ins Chaos stürzen musste, damit sie ihr Leben wieder schätzen lernen.
  10. Cover des Buches iBoy (ISBN: 9783060336746)
    Kevin Brooks

    iBoy

     (11)
    Noch keine Rezension vorhanden
  11. Cover des Buches Ich hatte 3000 Frauen (ISBN: 9783462041040)
    Harald Schmidt

    Ich hatte 3000 Frauen

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Dirty Harrys Focus-Kolumnen ohne die doofe Zeitschrift, mit den bekannten Themen Geldanlage, Politik, Hochkultur und Bahnfahren.
  12. Cover des Buches iPhone Apps mit HTML, CSS und JavaScript (ISBN: 9783897216037)
  13. Cover des Buches Tom Sawyer (ISBN: 9783863521752)
    Mark Twain

    Tom Sawyer

     (134)
    Aktuelle Rezension von: Sonnenschimmer
    Das Buch "Tom Sawyer" ist ein schönes geschriebenes Buch. Darin erlebt man viele Abenteuer mit Tom, seinem Freund Huckeberry, seiner Freundin und dem schwarzen Joe. Es ist schön und abenteuerlich geschrieben.
  14. Cover des Buches Dork Diaries: Tales from a Not-so-fabulous Life (ISBN: 9781416980070)
    Rachel Renée Russell

    Dork Diaries: Tales from a Not-so-fabulous Life

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Krazzy-Lizz
    5 Sterne! Ein Muss für jeden weiblichen Greg's Tagebuch-Fan! Es ist einfach nur witzig! Rachel Renee Russel hat das echt gut hingekriegt!:und bin auch schon super auf den zweiten Teil gespannt!
  15. Cover des Buches Schule ist doof drei - Tim Tabak (ISBN: 9783037630815)
    Blanca Imboden

    Schule ist doof drei - Tim Tabak

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Briggs

    Dieses Buch fängt vieles ein, das in der Pubertät Denken und Fühlen von Jugendlichen bestimmt.

    Vordergründig geht es ums Rauchen, doch ebenso um Identität, Kriminalität, Integrität.
    Die Grundbotschaft ist in meinen Augen sehr gut, die Umsetzung (locker und flockig) jugendgerecht - gerade für solche, die gerade in die Pubertät einsteigen.

    Sehr schweizerisch geschrieben, mit einem Ton, der wirklich nach einem Schüler klingt, verwandeln Imboden und ihr wunderbarer Zeichner Baumann die Erlebnisse von Tim Tabak in einen Roman, der ohne Zeigefinger, aber mit vielen Hintergrundinfos das Thema Rauchen beleuchtet und zeigt, dass man von Überzeugungen abrücken kann, ohne sich selbst untreu zu werden.

    Auch ohne die zwei Vorgänger-Bände ist das Buch für Jugendliche oder deren Eltern gut zu lesen. Viele große und kleine Bilder lockern die Seiten auf oder liefern Witze oder Informatives nebenher.
    Den Kritikpunkt meines Sohnes (14), dass zu viele Erzählsituationen begonnen werden und offen bleiben, kann ich nachvollziehen:

    Erst in der zweiten Hälfte gibt es Verknüpfungen in Tims Geschichte, die das Ganze zu einem runden Buch werden lassen.

    Bis dahin war er als Mitleseer bereits ausgestiegen, und das hatte weder mit der starken Schweizer Färbung noch mit zu vielen Hintergrundinfos oder seiner fehlenden Berührung mit dem Thema Zigaretten zu tun: Ihn hatte es einfach nicht gepackt.


    Für mich selbst war es dennoch ein schönes Buch, und ich würde gern sowohl die Vorgänger als auch Nachfolger der Reihe lesen, in erster Linie wegen der tollen Botschaft, dass man weder sich selbst noch einen bestimmten Ruf verlieren muss, wenn man Entscheidungen revidiert, die man einmal voll und ganz und provokativ vertreten hat.

  16. Cover des Buches Dialekt (ISBN: 9783746080628)
    Lyl Boyd

    Dialekt

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Rapha_
    Inhalt: Endlich im Schoß der heimatlichen Gemütlichkeit angekommen, denkt sich ein junger Mann, als er mit zwei Freunden in einem bayrischen Biergarten sitzt. Doch seine Freude währt nur kurz, denn die eigentlich so vertraute Szenerie wirkt zunehmend befremdlich auf ihn ...

    Meinung: Lyl Boyd schafft es in nur wenigen Seiten einen kurzweiligen, kuriosen Dialog zu kreieren, der gleichzeitig nachdenklich macht. Wie ist es um unsere kulturelle Identität bestellt? Wie wichtig sind uns Smartphones und Technik wirklich, was zählt eigentlich?
    Eine tolle Kurzgeschichte mit kurioser und überraschender Wendung!
  17. Cover des Buches Kleines Biest | Erotische Kurzgeschichte: Sex, Leidenschaft, Erotik und Lust (ISBN: 9783862772056)
    Trinity Taylor

    Kleines Biest | Erotische Kurzgeschichte: Sex, Leidenschaft, Erotik und Lust

     (27)
    Aktuelle Rezension von: deidree

    In dieser wirklich kurzen Kurzgeschichte bringt Trinity Taylor alles unter, von einer kleinen Handlung, erotischer Spannung bis hin zu einer heißen Sexszene. 


    „Kleines Biest“ ist schnell gelesen, macht aber Lust auf mehr von der Autorin zu lesen. 


    Das Cover verspricht wirklich nicht zuviel. Einerseits freizügig, andererseits das Interessante – noch - verhüllt. Auch die Story gibt sich offen, mit hohem Tempo durch die Kürze bedingt, bis erst im Hauptteil die Freizügigkeit und Erotik übernimmt. 


  18. Cover des Buches Verarschung (ISBN: 9783499258381)
    Lars Arffssen

    Verarschung

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    Die Parodie auf die Stieg-Larsson-Bücher mit Seitenhieben auf Henning Mankell und Peter Hoeg: Ein geheimnisvoller Rentier-Ripper geht um, der erst erwürgt und dann ausweidet, gleichzeitig werden ein unbekannter Krimiautor (einziger nichtveröffentlichter schwedischer) und ein Bestsellerautor ("Der baltische Stör...") enthauptet. Steckt wirklich Jane Manhater aka Lizzy Salamander dahinter, wie dein Überwachungsvideo nahelegt? Hat sie mit dem Krimiautorenkopf Elfmeter gescgossen? Der Humor entsteht zum großen Teil aus der ständigen Wiederholung des Immergleichen, wodurch die Schweden als kaffetrinkende Brataalfreaks dargestellt werden mit nimmersatten Frauen und perversen Verwicklungen in den schwedischen Langlaufverband. Jedem Nordischen-Krimi-Freak ans Herz gelegt, jo!!!

  19. Cover des Buches Programmieren fürs iPhone (ISBN: 9783898645829)
    Markus Stäuble

    Programmieren fürs iPhone

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches iPhone-Fotografie (ISBN: 9783866902763)
    Carsten Peter

    iPhone-Fotografie

     (1)
    Aktuelle Rezension von: HeikeG
    "Perfektion langweilt mich." (Richard Koci Hernandez) . Nun hat es das iPhone geschafft. Es ist die meistgenutzte Kamera vor all den Nikons und Canons bei "flickr", einer großen Fotosharing-Website. Warum? Flexibilität in jeglicher Richtung ist wohl das entscheidende Kriterium. Zur globalen Erfolgsgeschichte tragen zudem auch eine Vielzahl von Foto-Apps bei, mit denen sich Aufnahmen bearbeiten, verschönern, verfremden und verschicken lassen. Das Angebot ist überwältigend. Wer nach einer Fotografie-App sucht ohne deren Namen zu kennen, wird kaum fündig werden. Hunderte Applikationen stehen zum Download zur Verfügung. Für nahezu jeden Anwendungsfall gibt es ein eigenes Programm. Wer will kann sich eine App, die extra für das Fotografieren von UFOs programmiert wurde, herunterladen. Oder eine, die angeblich Haustiere zum Lächeln bringt. Aber vielleicht ist auch eine gewisse Übersättigung an einer zu perfekten Digitalwelt zu spüren, "in der inzwischen alles machbar scheint, in einer Qualität, die Realität mit Fälschung und Fiktion verschwimmen lässt", vermutet Carsten Peter, einer der Autoren dieses Kreativbuchs. . Doch nicht nur Privatleute, auch viele Profis und Künstler fotografieren mittlerweile mit dem iPhone und experimentieren mit verschiedenen Apps, die sich an anspruchsvolle Fotografen richten und mit denen sich - etwas Geschick vorausgesetzt - beeindruckende Ergebnisse erzielen lassen. Damon Winter, ein Fotograf der New York Times und Pulitzer-Preisträger, hat mit einer auf dem iPhone aufgenommenen Bilderserie sogar den dritten Platz bei der Wahl zur Fotoserie des Jahres des Donald W. Reynolds Instituts für Journalismus gewonnen. Er ist in diesem Band gemeinsam mit drei anderen Fotografen und dem bereits erwähnten National Geographic-Fotografen Carsten Peter vertreten. Alle fünf Profis bekennen sich dahingehend, der Faszination eines Smartphones erlegen zu sein. Entstanden ist ein ganz persönliches Buch, das über den Einfluss des iPhones auf den professionellen Journalismus berichtet und gleichzeitig Amateuren und interessierten Laien professionelle Anregungen bietet. Zu jeder Aufnahme sind die entsprechenden Apps verzeichnet und am Schluss werden auf einer Seite Tipps und Tricks gegeben. . "iPhone-Fotografie" offenbart die reichhaltige Ausdrucksmöglichkeit, die mit einem Handy-"Schnappschuss" gelingen kann. Jeder Fotograf erhält sein eigenes Kapitel. So kann man zum Beispiel beeindruckende Bilder aus China von Michael Christopher Brown bewundern: Spannungsfeld und intensiv-satte Gefangennahme von Kulturgegensätzen par excellence. Sein Motto: "Ich liebe es, dass man mit dem iPhone den gewohnten fotografischen Denkprozess über Bord wirft und sich einfach auf das Motiv konzentriert." Als facettenreich und unglaublich intim stellen sich die Fotos von Damon Winter dar, die er während eines sechstägigen Aufenthaltes bei in Afghanistan stationierten amerikanischen GIs machte. Bilder von in ihren Schlafsäcken zusammengerollten, sich spaßig balgenden Soldaten oder aber deren zum Lüften über einem Zaun hängenden Socken zeigen auf den ersten Blick kaum etwas von der Angst, dass jeden Moment das Leben vorbei sein kann. Dennoch ist sie unterschwellig spürbar. "Durch das iPhone wurde ich auf Details aufmerksam gemacht, die ich sonst übersehen hätte.", stellt Damon Winter fest. Fragil, zart und zerbrechlich wirkt die nur schemenhaft aufgenommene Ballerina von Richard Koci Hernandez. Geradezu mystisch das Gesicht seiner Tochter hinter Zweigen auf einem anderen Foto. Der zerkratzte Vordergrund trägt noch einmal zur Magie seiner Schnappschüsse bei: Bilder, die gerade durch die nicht zur Schau gestellte Kunstfertigkeit brillieren. "Das Leben ist nicht perfekt", so Hernandez. "Die Fotografie ist nicht perfekt. Keine Szene, die in der Realität verankert ist, ist perfekt. Es ist der Mensch, der perfekt sein will. Ich liebe es rau, ich liebe den Charme von Fehlern, sie machen ein Bild glaubwürdig." Carlein van der Beeks Fotografien schauen hingegen wie Gemälde der modernen Malerei aus. Sie wachsen förmlich über die Bereiche der Fotografie hinaus. Dichtes, flüssiges Schwarz, "das man fast schmecken kann", liegt auf der Vielzahl ihrer komplex strukturierten Kunstwerke, als die man sie getrost bezeichnen kann. Die niederländische Künstlerin denkt in Bildern: "Ich mag es nicht, wenn man mich auf meiner Kamera anruft. Es ist meine Kamera, nicht mein Telefon." Und last but not least Carsten Peter, der eigentlich für seine Fotografie in Extemregionen bekannt ist. Seine im Buch abgebildeten "amateurhaften Freizeitfotos" zeugen allerdings deutlich von seinem professionellen Auge. Sei es die bröckelnde Fassade eines ehemals herrschaftlichen Kurhotels in Österreich oder die wild übereinander geworfenen Teile von Schaufensterpuppen, entstanden sind Aufnahmen mit einem bezaubernden Flair. "Über die iPhone-Fotografie verlasse ich die ausgetreten Pfade des reinen Dokumentierens in fast spielerischer Weise - eine wohltuende fotografische Entspannung.", so Peter. . Fazit: "iPhone-Fotografie" inspiriert und vermittelt vor allem eins: Spaß am Fotografieren. Denn nicht die farbgewaltige Perfektion steht bei der Wirkung eines Fotos im Vordergrund, sondern "wichtig ist der ausschlaggebende Moment, eine starke Komposition und ein unwiderstehliches Licht", wie es Richard Koci Hernandez treffend formuliert.
  21. Cover des Buches Programmieren fürs iPhone (ISBN: 9783898646352)
    Markus Stäuble

    Programmieren fürs iPhone

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks