Bücher mit dem Tag "in death serie"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "in death serie" gekennzeichnet haben.

34 Bücher

  1. Cover des Buches Rendezvous mit einem Mörder (ISBN: 9783641097066)
    J. D. Robb

    Rendezvous mit einem Mörder

     (275)
    Aktuelle Rezension von: JourneyGirl

    Dieses Buch gehört zu einer immer noch fortlaufenden Reihe. Jedes Buch baut auf dem vorherigen auf. Die Autorin schreibt über eine Polizistin in New York. Die Reihe spielt in der Zukunft, was ein sehr interessanter Fakt ist. Die Polizistin hat eine dunkle Vergangenheit, genauso wie ihr Mann, der sehr reich ist und ihr oft bei den Ermittlungen hilft. Sehr einfühlsam wird ihre Vergangenheit Stück für Stück aufgearbeitet. Die Dialoge und Charaktereigenschaften der Hauptpersonen sind oft mit viel Witz zum Schmunzeln gespickt. Die Morde, die passieren, sind teilweise brutal. Es bleibt spannend, da erst auf den letzten Seiten der Fall aufgeklärt wird und man bis zum Schluss nicht weiß, wer der Mörder ist! Einfach tolle Bücher, jedes einzelne für sich, und die fortlaufende Geschichte macht es noch interessanter zu lesen! Absolut empfehlenswert für alle Krimifans!

  2. Cover des Buches Eine mörderische Hochzeit (ISBN: 9783442354528)
    J. D. Robb

    Eine mörderische Hochzeit

     (177)
    Aktuelle Rezension von: Ellaa_

    Meine Meinung:
    •Achtung! Enthält Spuren von Spoilern. Es handelt sich um den dritten Band der Reihe. Die Bücher können jedoch getrennt voneinander gelesen werden.• Es war schon eine Weile her, als ich die Vorgänger las, jedoch hat mich das keineswegs beim Lesen behindert- sofort war ich wieder in der Geschichte drin. :) Ein toller Roman gemischt aus spannungsgeladenen Crime, prickelnder Leidenschaft und Vergangenheitsüberwältigung.

    Cover: Das Cover an sich, gefällt mir sehr Gut- obwohl ich mir, letzten Endes, doch das Buch in der schwarzen Variante gegönnt habe, gerade weil es dadurch besser zu dem Rest meiner Sammlung passt. :)
    Kommen wir zunächst zu dem Hintergrund- dieser ist in einem grün, leicht türkisem Ton gehalten worden und soll eine Wiese darstellen. Jedoch ist sie etwas überbelichtet- darum der Effekt. :) Auf dieser Wiese erkennen wir eine junge Frau- zumindest kann man das nur vermuten, da die Person eine weiße Strumpfhose trägt, ein sattes rotes Kleid und schwarze Pumps. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie Pandora darstellen soll. :) Den Oberkörper sehen wir allerdings nicht.
    Das Cover stellt perfekt den Inhalt des Buches dar und auch der Titel verdeutlicht dies. Sehr gelungen meiner Meinung nach. :)

    Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin hat mir wirklich sehr Gut gefallen. Er war insgesamt sehr flüssig und locker leicht zu lesen. :) Es herrschte außerdem eine geniale Leseatmosphäre! Hauptaugenmerk liegt in diesem Buch auf dem Crime- obwohl auch Dallas Hochzeitsvorbereitungen natürlich hin und wieder Thema sind! :) Ich mochte die Mischung total gerne. Alles war wirklich perfekt abgestimmt. Wer denkt hier wird es langweilig der hat sich ganz klar getäuscht! Das Ganze Buch wird von humorvollen Witzen begleitet und geben den Ganzen noch die richtige Würze. Ich wurde sehr gut unterhalten. Ich freue mich tatsächlich auf die weiteren Bände der Reihe und bin sehr gespannt ob die Autorin dieses herrliche Niveau halten kann!

    Idee: Die Idee des Buches hat mir wirklich gut gefallen. :)
    Unser Leutnant Eve Dallas, die taffe und äußerst intelligente Polizistin kommt also unter die Haube. Bis dahin ist allerdings noch so einiges bei ihr los. Während sie sich um ihr Brautkleid und die Deko kümmern muss, hat sie einen Mord aufzuklären, der ihr mehr als unter die Haut geht. Denn ihre beste Freundin steht unter Mordverdacht. Und obwohl alle Beweise dagegensprechen, weiß sie um ihre Unschuld. Sie muss es nur noch bestätigen können, was sich als schwierig herausstellt.
    Währenddessen kommt sie noch einem großen Geheimnis auf die Spur.
    Unbekannte Drogen machen ihren Umlauf- Drogen die stark, schön und jung machen. Allerdings auch extrem abhängig und leider auch früh oder später zum Tode führen.. Viele reiche, mächtige Leute scheinen darin verwickelt zu sein..
    Als sich dann nochmehr Todesfälle häufen und sie alle die Droge Immortality verbindet, ist Eve sich ganz sicher, dass etwas ganz und gar nicht stimmt..
    Allerdings ist sie zunächst auf einer völlig falschen Spur und der Mörder lässt die Falle direkt vor Eve zuschnappen..
    Ich habe die Mischung aus Crime und Roman wirklich sehr geliebt! Was mich tatsächlich sehr überrascht, denn die Vorgänger empfande ich als nicht so stark wie diesen Band. Ich finde die Autorin hat hier die perfekte Mischung aus allem hinbekommen- und vor allem: Sie hat den Crimeteil nicht durch langweilige Privatpassagen nach hinten gedrängt- für mich ein absolut gelungenes Buch!

    Kapitel: Von Kapitel zu Kapitel steigerte sich die Spannung merklich! Das Puzzle setzte sich immermehr zusammen.
    Zunächst war ich etwas skeptisch als sich das Ende des Buches nahte- wurde aber durch eine logische, wenn auch sehr knappe Auflösung wieder beruhigt. :) Ich bin von vornherein auf das schlimmste gefasst gewesen, war über die Wendung dann jedoch trotzdem überrascht. :D
    Nichts desto trotz freue ich mich sehr auf den vierten Band der Reihe und hoffe dieser kann mich genauso sehr überzeugen wie dieser Band. ♡
    (Ich habe ein wenig recherchiert und gesehen, dass die Eve Dallas Reihe mittlerweile über 40 Bücher beinhaltet- wahnsinn!)

    Charaktere: Die Charaktere empfande ich als wirklich sehr gut ausgearbeitet. Ich war sehr überrascht wie unsere sonst so taffe und starke Eve, plötzlich ein paar Gefühle zuließ und ihre Fassade doch deutliche Sprünge bekam. Gerade was ihre Vergangenheit angeht war sie sehr sentimental, brachte mich ihr jedoch sehr nahe. Auch die Freundschaft zu Mavis hat mich Dallas mit ganz anderen Augen sehen lassen. Sie ergänzen sich so süß und Mavis versucht ständig sie aus ihrem Schneckenhaus herauszulocken. Eine wundervolle Freundschaft. Gerade Mavis mit ihrer lockeren und leicht flippigen Art mochte ich sehr gerne und hoffe sie begleitet uns auch noch in den anderen Büchern weiter.
    Roeke ist nicht nur Dallas Anker, er ist ein richtiger Gentleman. Er gibt Dallas Zeit und setzt immer an den richtigen Punkten leichten Druck auf sie aus. Was die liebe Dallas manchmal auch braucht. ;) Roeke gehört definitiv zu meinen Lieblingscharakteren. :)
    Aber auch Peabody ist mir irgendwie ans Herz gewachsen, sie hat nicht nur Potenzial als Polizistin, sondern ist auch super witzig. Ich musste öfter als einmal über ihre Art schmunzeln.

    Mein Fazit: Ich vergebe herzliche 5 Sternchen. Für mich war dieser dritte Band zum einen deutlich stärker als die beiden Vorgänger im Vergleich und zum anderen eine absolut gelungene Mischung aus Crime und dem ganz normalen Alltagswahnsinn. :)
    Gerade das Dallas persönlich hineingezogen wird, macht das Ganze noch spannender. Denn eines ist dadurch sicher- sie nimmt es verdammt ernst!

  3. Cover des Buches Tödliche Küsse (ISBN: 9783442354511)
    J. D. Robb

    Tödliche Küsse

     (179)
    Aktuelle Rezension von: Hortensia13

    Als Lieutenant Eve Dallas im Mord an einer Staatsanwältin ermittelt, wird ein zweites Opfer gefunden. Jung, weiblich und berühmt. Macht etwa ein Serienmörder Jagd auf solche Frauen? Im Kreise der Schönen und Reichen gibt es viele mögliche Verdächtige, selbst ihr neuer Freund Roarke. Kann sie das Netz der Intrigen und Heimlichkeiten entwirren und den Mörder schnappen, bevor noch jemand stirbt?

    Auch bei Band 2 zeigt sich die Aussergewöhnlichkeit der Protagonistin Eve Dallas. Obwohl sie noch viele Geheimnisse in sich trägt, hat sie Herz und Gewissen. Auch als Polizistin zeigt sie eine hohe Integrität. Das finde ich toll. Genauso wie Nora Roberts (die diese Reihe unter Pseudonym schrieb) flüssigen Schreibstil und das futuristische Setting.

    Der Fall selbst erschien mir nicht allzu knifflig und etwas fadenscheinig. Aber trotz allem freue ich mich auf die nächsten Bände, die ich sicher lesen werde.

    Mein Fazit: Man lernt Eve näher kennen. Der Fall ist nicht allzu spektakulär, was aber nicht stört. 4 Sterne.

  4. Cover des Buches Bis in den Tod (ISBN: 9783442356324)
    J. D. Robb

    Bis in den Tod

     (153)
    Aktuelle Rezension von: Anne_Sawyer

    Eve und Roarke sind in ihren Flitterwochen. Es könnte alles so schön sein, würde nicht plötzlich eine Leiche in Roarkes Resort gefunden werden. Anscheinend schien es Selbstmord zu sein, doch dann tauchen plötzlich ähnlichere Fälle auf ...

    Es war sehr schön die ganzen Figuren wiederzusehen. Ich finde Eve genial und zusammen mit Feeney und Peabody bildet sie ein geniales Dreiergespann.
    Besonders die private Geschichte zwischen Eve und Roarke hebt sich in diesem Band besonders von den vorigen Teilen ab und macht dieses Buch zu etwas ganz Besonderem.
    Leider wusste ich recht schnell wer der Mörder war, doch das tut der Reihe kaum einen Abbruch.

    4 Sterne für einen echten Wohlfühlthriller, in dessen Welt ich immer gerne abtauche.

  5. Cover des Buches Ein feuriger Verehrer (ISBN: 9783442360284)
    J. D. Robb

    Ein feuriger Verehrer

     (100)
    Aktuelle Rezension von: _Dark_Rose_

    Achtung: Band 9 einer Reihe!

     

    Eve Dallas gerät ins Visier einer Gruppe, die sich „Cassandra“ nennt. Sie wird als die „würdige Gegnerin“ angesehen. Die Gruppe schreibt ihr Briefe und schreckt nicht zurück Bombenanschläge zu verüben. Was ist das Ziel der Gruppe? Wollen sie Eve schaden oder spielen sie nur mit ihr?

     

     

    Eine terroristische Gruppe schickt Eve Nachrichten und kündigt Bombenanschläge an. Das erste Ziel ist ein Gebäude, dass Eves Mann Roarke gehört. Beinahe wären sie und ihre Assistentin Delia Peabody dabei ernsthaft verletzt worden. Gleichzeitig ermittelt Eve in einem Mordfall. Eine Frau hatte ihren Freund mit einem Bohrer an die Wand genagelt. Eve sieht darin Mord, die Staatsanwaltschaft nur Totschlag. Eve will das nicht hinnehmen und ermittelt. Peabodys Bruder Zeke ist zudem in diesen Fall verwickelt. Er ist in die Schwägerin des Mordopfers verliebt und nach New York gereist, um für sie zu arbeiten. Er ist Künstler. Zeke ahnt nicht, dass er bald in großen Schwierigkeiten steckt.

     

    Eve versucht also nicht nur einen Mord aufzuklären, sondern auch ihr Möglichstes zu tun, um die Terroristen-Gruppe zu finden, bevor diese ihr Ziel erreichen und hunderte Menschen töten. Dummerweise besteht Eves Mann darauf sich einzumischen und begibt sich damit in Gefahr. Nichts hasst sie mehr. Zudem ist die Gruppe rücksichtslos. Es ist ihnen egal, wie viele Menschen bei ihrem „Spiel“ ihr Leben verlieren, ob es Männer, Frauen oder Kinder sind. Sie sind nur Mittel zum Zweck.

     

    Aus irgendeinem Grund, scheinen die Terroristen Roarke auf dem Kieker zu haben. Sie greifen vorwiegend seine Gebäude an, wenn auch nicht ausschließlich. Richtet sich das alles also gegen ihn persönlich? Oder gegen Eve? Oder geht es um etwas ganz anderes?

     

    In diesem Band haben Eve und Roarke einen Streit, an dem sie eine Weile zu knabbern haben. Doch wenn es hart auf hart kommt, arbeiten sie zusammen. Es geht immerhin um Menschenleben. Trotzdem verändert das die Dynamik des Buches. Normalerweise ist Roarke der Ruhepol in Eves Leben, oder zumindest lenkt er sie immer wieder von ihren Fällen auf sehr angenehme Weise ab. Durch den Streit ist das jetzt anders.

     

    Peabody und McNab kommen sich auch endlich näher. Ist das nur eine einmalige Sache, oder ist da wirklich etwas zwischen ihnen? Eve macht das Sorgen. Auch das verändert die Dynamik des Buches. Bislang sind Peabody und McNab vor allem durch ihre Streitereien aufgefallen, wenn sie zusammen waren. Man ahnte ja schon länger, dass er hinter ihr her ist, aber Delia hat ihn immer abgeblockt und er hat die ganze Zeit blöde Sprüche geklopft, oder seine Augen auf bestimmte Körperteile gerichtet. Das wirft die Frage auf, inwiefern das vielleicht jetzt Konsequenzen für die Arbeit hat und ob sich ihr Verhältnis zueinander dauerhaft verändert.

     

    Ich hatte relativ früh einen Verdacht, worum es gehen könnte und lag damit richtig. Ich fand es nicht schwer zu erraten. Trotzdem ist das Buch sehr spannend. Es wird mehrmals sehr knapp und leider gibt es auch unter den Polizisten einen Todesfall zu beklagen. Das ist echt heftig und tragisch.

     

     

    Fazit: Das Buch ist wieder sehr spannend, aber für mich fühlte es sich anders an, als die anderen Bände der Reihe. Vielleicht lag es daran, dass ich alles schon sehr früh erraten hatte, dadurch konnte mich das Buch kaum noch überraschen. Vielleicht war es auch der Streit zwischen Eve und Roarke. Ich weiß es nicht. Auf jeden Fall hat es sich für mich anders angefühlt. Der Fall war trotzdem interessant und spannend, keine Frage. Aber ich wünsche mir einfach dieses bestimmte Gefühl bei den Eve Dallas Romanen, dass ich kaum aufhören kann zu lesen bzw. hören und das hatte ich dieses Mal nicht.

    Die Auflösung war gut gemacht und auch die Konstruktion der Handlung. Allerdings konnte ich bis auf ein paar kleinere Einzelheiten alles erraten. Das fand ich schade.

     

    Ein spannender Krimi, der für mich aber etwas zu leicht zu erraten war und sich für mich nicht so anfühlte, wie die anderen Bände der Reihe.

  6. Cover des Buches Der Tod ist mein (ISBN: 9783442360277)
    J. D. Robb

    Der Tod ist mein

     (108)
    Aktuelle Rezension von: _Dark_Rose_

    Achtung: Band 8 einer Reihe!

     

    Ein Mörder nimmt Obdachlose ins Visier. Schnell steht fest, dass es sich um einen Chirurgen handeln muss, wer sonst könnte mit chirurgischer Präzision menschliche Organe entfernen? Die Ermittlungen werden durch eine Kollegin von Eve erschwert, die sie aus für sie unerfindlichen Gründen abgrundtief zu hassen scheint. Kaum sind die Ermittlungen richtig angelaufen, wird Eve suspendiert. Ihres Lebenszwecks beraubt, weiß Eve nicht, wie sie zurechtkommen soll. Ihre Arbeit ist der Sinn ihres Lebens, ihr Schutzschild gegen ihre Vergangenheit und jetzt wurde ihr dies genommen. Der Täter mordet weiter und Eve kann nicht einfach die Hände in den Schoß legen! Allerdings bringt sie sich damit mal wieder in Lebensgefahr.

     

     

    Wieder einmal stürzt sich ein Mörder auf die hilflosen der Gesellschaft. Er zählt darauf, dass sich niemand bei der Polizei für Obdachlose interessiert und bei manchen liegt er damit auch richtig. Allerdings nicht bei Eve. Sie setzt sich für die Opfer ein, egal wer sie waren. Dummerweise ist ihr Ehemann schon wieder in ihre Ermittlungen verstrickt. Hat der Mann denn überall seine Finger drin? Eve ist genervt. Zudem muss sie sich mit einem Officer rumschlagen, der ihr das Leben schwer macht. Die ist der festen Überzeugung, Eve habe ihren Posten nicht verdient. Bestimmt sei sie eine von den Polizistinnen, die sich hochgeschlafen haben. Und sie würde nur deswegen nicht ebenfalls aufsteigen, weil sie das eben nicht tue. Sie hasst Eve aus tiefstem Herzen und tut alles, um ihre Karriere zu zerstören.

     

    Gerade als Eve eine heiße Spur entdeckt, wird sie suspendiert. Es gab einen Mord und Eve wird verdächtigt. Eve muss vorrübergehend ihre Marke abgeben und verliert dadurch das, was ihr am meisten bedeutet – vielleicht abgesehen von ihrem Mann Roarke, wobei sie sich da nicht ganz sicher ist – und ihre Identität. Sie ist Polizistin, das ist das, was sie ausmacht. Ihre Marke ist ihr Schutzschild gegen ihre Vergangenheit. Als ihr das genommen wird, kochen ihre Albträume wieder hoch.

    Ihr Mann Roarke tut sein Möglichstes, um seine geliebte Eve zu unterstützen. Er hilft ihr dabei die Ermittlungen inoffiziell weiterzuführen und versucht ihr im Kampf gegen ihre Erinnerungen beizustehen. Auch ihre Freunde und ihr Lieblingsfeind/freund Summerset unterstützen sie.

     

    Als man Ellen Bowers kennenlernt wird sehr schnell deutlich, dass sie der Meinung ist, sie sei eine verdammt gute Polizistin, mindestens so gut wie Eve, viel besser sogar! Und nur durch die Schuld anderer, darunter auch Polizistinnen, wie Eve, die garantiert nicht aus eigener Kraft ihren Rang bekleidet, sondern bestimmt nur deswegen, weil sie sich nach oben geschlafen hat, ist sie noch beim Fußvolk. Ihre eigene Schuld ist das bestimmt nicht!

    Sie ähnelt Eve auf gewisse Art und Weise, allerdings ist sie total verbittert und missgünstig. Während Eve zwar immer wieder bellt und beißt, aber immer fair ist, sieht Bowers in allem eine persönliche Beleidigung. Ich habe mich direkt gefragt, ob sie wohl das ist, was aus Eve geworden wäre, hätte sie nicht Roarke kennengelernt und davor ihre Freunde, wie zum Beispiel Feeney. Vielleicht wäre Eve ohne sie auch verbittert und bösartig geworden.

     

    Man lernt in dem Buch auch einen weiteren Officer kennen, Bowers Rookie Partner Troy Trueheart, dessen Name Programm ist: er ist total süß und diensteifrig. Er kommt einem ein bisschen vor, wie ein Golden Retriever Welpe. Er will unbedingt alles richtig machen.

     

    Es gibt in diesem Buch eine super schöne aber auch irgendwie traurige Szene zwischen Roarke und Eve. Sie wollen zusammen einen Schneemann / eine Schneefrau brauen, aber keiner der beiden weiß, wie das geht. Ihre Versuche sind echt süß und witzig, aber es ist auch traurig, dass beide eine Kindheit hatten, in der sie so viele schöne Dinge, die das Bauen eines Schneemanns, nicht enthalten gewesen war.

     

    Das Buch ist wieder sehr spannend, aber auch frustrierend, wenn Bowers Eve das Leben schwer macht. Ich wollte da echt ins Buch springen und die Frau in den East River schupsen oder ähnliches. Immer wieder wird es gefährlich für Eve und teilweise geht da echt der Puls hoch. Zudem erfährt man wieder einiges über die technischen Möglichkeiten der Zeit.

     

     

    Fazit: Das Buch ist teilweise echt heftig. So viel Ungerechtigkeit – sowas macht mich immer richtig fertig. Ich bekomme da so eine Wut! Eve tat mir so schrecklich leid! Deswegen habe ich das Buch zum größten Teil als eBook gelesen. Ich höre Hörbücher zur Entspannung und nicht, um wütend zu werden. 

    Eves Erinnerungen sind wieder furchtbar. Zum Glück hat sie ihre Freunde und vor allem Roarke, die dafür sorgen, dass es auch schöne Szenen gibt. Er ist einfach ein unglaublicher Mann und er liebt Eve so sehr. Er würde wirklich alles für sie tun, aber er kennt sie auch und weiß, was sie braucht.

     

    Die Auflösung war für meinen Geschmack etwas zu verworren und plötzlich – das war in anderen Bänden schon besser. Aber es wird ganz am Schluss noch spannend und das gleicht das ein bisschen aus. 

     

    In diesem Band lag der Fokus in meinen Augen weniger auf dem Fall, sondern mehr auf Eve und ihrer Identität als Polizistin. Trotz meines Kritikpunktes hat mir das Buch wieder sehr gut gefallen. Es bekommt von mir 4,5 Sterne.

     

  7. Cover des Buches Der Hauch des Bösen (ISBN: 9783442366934)
    J. D. Robb

    Der Hauch des Bösen

     (87)
    Aktuelle Rezension von: ban-aislingeach

    Der Romantickrimi „Der Hauch des Bösen“ wurde von Nora Roberts geschrieben und unter ihrem Pseudonym J.D. Robb veröffentlicht. Bei dem Buch handelt es sich um den 16 Fall der Eve Dallas Reihe. Bei vorherigen Büchern habe ich immer dringend empfohlen die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen, aber nun ist dies nicht mehr notwendig. Dieses Buch ist am 13.07.2009 im Blanvalet Verlag erschienen und umfasst 575 Seiten. Wie auch die anderen Bücher der Reihe wurde auch dieses in der dritten Person Singular, hauptsächlich aus der Sicht von Lieutenant Eve Dallas, geschrieben.

     

    Achtung in diesem Buch wird es für Leser, welche die vorherigen Bücher nicht kennen einen kleinen Spoiler geben.

     

    Die Starreporterin Nadine von Channel 75, welche zudem Eves Freundin ist, bekommt einen Brief sowie einige Fotos zugeschickt. Der Brief ist schon abstoßend und gleichzeitig mysteriös, vor allem jene Zeilen „sie war die Erste und ihr Licht war rein“ wie auch „und wir werden alle ewig leben.“ Einige Fotos wirken als ob ein Spanner diese von der jungen Frau aufgenommen hat. Doch das letzte Foto ist sehr professionell und auf dem ersten Blick sieht man ein wunderschönes Model, aber auf den zweiten Blick erkennt man die leblosen Augen. Die Leiche der jungen Frau wird dann auch sehr bald in einem Recycling-Container gefunden.

    Ich fand den Plot interessant und wusste nie ob ich Mitleid mit dem verrückten Täter haben sollte oder ihn für böse halten sollte. In beiden Sichten habe ich Eve die Daumen gedrückt, dass sie ihn bald findet. Nur langsam kam ich der Mission des Mörders auf die Spur, aber nur dank Eves Gedankengänge, denn darauf wäre ich nicht von alleine gekommen. Bis zur Nennung seines Namens kam ich nicht auf den Täter und dafür ziehe ich meinen imaginären Hut vor der Autorin, denn so etwas macht für mich einen guten Krimi aus. Die Mission ist zwar ziemlich verrückt, aber dennoch zieht sich ein logischer roter Faden durch den Plot.

     

    Eve hat mich ziemlich überrascht. Zwar ist sie immer noch die taffe Polizistin, welche unbedingt Gerechtigkeit für die Opfer will, aber zugleich wird sie normaler, menschlicher. Vielleicht liegt es auch daran, dass sie nicht mehr so häufig von den Alpträumen aus ihrer Kindheit verfolgt wird, obwohl es einen gibt der mir ziemlich unter die Haut ging. Normalerweise hilft ihr Ehemann Roarke, der sehr reich und mächtig ist, ihr bei ihren Fällen. Doch diesmal kommt er durch Zufall einem Geheimnis aus seiner eigenen frühsten Vergangenheit auf die Spur und ich muss sagen, dass mich dieser Teil der Geschichte sehr berührt hat.

    Peabody und McNab sind endlich ein Paar, darauf habe ich ja schon sehr lange gewartet. Die Nebencharakter, welche ich schon länger kenne, sind auch aufgetaucht, was mich gefreut hat. Diesmal war jedoch kein Nebencharakter dabei der deutlich herausgestochen hat wie im letzten Buch, aber dies hat mich nicht gestört.

     

    Was mich jedoch gestört hat und weshalb ich einen halben Stern abziehe, ist die fehlende Spannung. Erst gegen Ende kommt der Nervenkitzel dazu und die Geschichte nimmt rasant Fahrt auf. Die Morde sind schrecklich und es tut mir leid um die Opfer, aber der Krimi ist eher dahingeplätschert als das er spannend war. Gut fand ich jedoch, dass das perfekte Paar Eve und Roarke auch mal Probleme miteinander hatte, denn bisher war es mir trotz dem Tempo der Beziehung einfach zu glatt, zu perfekt. Das Buch lässt sich nach wie vor flüssig lesen und ich liebe den Schreibstil der Autor, denn dieser kann mich tief in die Geschichte hineinziehen, so dass ich das Gefühl habe tatsächlich mit Eve auf Tätersuche zu gehen. Das Buch spielt im Jahr 2059 in New York, aber inzwischen kenne ich die Zukunft schon ziemlich gut, so dass es für mich keine Überraschungen mehr gab.

     

    Für mich das Buch ein guter, solider Romantickrimi mit weniger Sex als sonst und einem Täter, der mich überraschen konnte, aber mir hat die Spannung und der Nervenkitzel im größten Teil des Buches gefehlt.

  8. Cover des Buches Liebesnacht mit einem Mörder (ISBN: 9783442360260)
    J. D. Robb

    Liebesnacht mit einem Mörder

     (110)
    Aktuelle Rezension von: _Dark_Rose_

    Achtung: Band 7 einer Reihe!

     

    Achtung: Triggerwarnung: Vergewaltigung und Kindesmissbrauch!

     

     

    2058: Eve Dallas hat gerade ihre Verletzungen einigermaßen auskuriert, schon steckt sie wieder mitten in einer Mordermittlung. Eine junge Frau wurde erst sehr brutal vergewaltigt und dann ermordet. Der Täter verkleidete sich als Weihnachtsmann. Makaber, steht das Fest doch vor der Tür. Die Hinweise deuten darauf hin, dass es nicht bei dem einen Opfer bleiben wird.

    Dann muss Eve auch noch Weihnachtsgeschenke kaufen! Gibt es etwas Nervigeres? Höchstens noch eine Party und die steht ihr ja auch noch bevor... 

     

     

    Der Fall ist wirklich schlimm. Das Opfer und die weiteren müssen sehr leiden. Durch Eves eigene Vergangenheit nimmt sie das extrem mit. Ihre Erinnerungen drängen an die Oberfläche. Roarke versucht sein Möglichstes um Eve beizustehen. Gleichzeitig bringt es ihn fast um, zusehen zu müssen, wie sie sich abwechselnd fast zu Tode arbeitet und unter ihren Erinnerungen leidet. Eve identifiziert sich mit den Opfern und der Fall nagt an ihr, mehr als normalerweise.

     

    Die Ermittlungen und die Schilderungen der Qualen der Opfer machen einen wirklich fertig. Ebenso wie Eves Erinnerungen. Man kann einfach nicht verstehen, wie jemand ihr so etwas antun konnte, noch dazu ihr eigener Vater.

    Ich liebe die Interaktionen zwischen Eve und Roarke. Sie sind so süß zusammen und wie sie einander Halt geben. Roarke kümmert sich wirklich rührend um sie, obwohl er am liebsten in den Krieg ziehen und alle zerstören möchte, die ihr jemals Leid zugefügt haben.

    Summerset kommt natürlich auch wieder zu Wort. Er ist einfach mein heimlicher Liebling.

     

    Ich fand es so typisch Eve, wie sie bei den Ermittlungen immer wieder über Geschenke stolpert. Eve wird definitiv nicht extra shoppen gehen! Sie hasst shoppen! Und diesen ganzen Wirbel rund um Weihnachten kann sie überhaupt nicht verstehen. Trotzdem wird sie irgendwie da hineingezogen. Und Roarke, dieser Verräter, ist total im Weihnachtsfieber!

     

    Die Ermittlungen sind wieder sehr interessant und spannend, aber auch emotional heftig. Die Auflösung hätte ich so nicht erwartet. Ich fand sie überraschend und sie machte Sinn. Kurz vor Schluss wird es nochmal extrem spannend – man stirbt tausend Tode!

     

     

    Fazit: Das Buch ist emotional heftig, aber die Mischung zwischen Spannung und Zärtlichkeit ist wirklich super. Der belastende Fall kann leichter ertragen werden, durch die Handlung mit Roarke. Er bildet das Gegengewicht zu diesen schrecklichen Szenen. Ich glaube keine Leserin kann verhindern, sich mit jedem Band ein kleines bisschen mehr in Roarke zu verlieben. Eve hat wieder sehr viel mit ihren Gefühlen zu kämpfen. Sie tut einem unglaublich leid, aber man freut sich für sie, dass sie Roarke in ihrem Leben hat. Er würde alles für sie tun. Auch die Handlung rund um ihre Assistentin Delia Peabody und den elektronischen Ermittler Ian McNab gefiel mir sehr. Die beiden sorgen für einige Lacher. Vor allem Delia lernt man endlich etwas besser kennen.

     

    Mir hat das Buch wieder richtig, richtig gut gefallen! Ich liebe die Reihe! Ich habe das Buch dieses Mal als Hörbuch gehört. Ich finde die Sprecherin passt perfekt. Ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Band.

  9. Cover des Buches Der Kuss des Killers (ISBN: 9783442356331)
    J. D. Robb

    Der Kuss des Killers

     (126)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    In diesem Band dreht sich alles um weiße und schwarze Magie und Hexen... Ein interessantes, wenn auch oft düsteres Thema. 

    Ich fand den Kriminalfall gut und spannend, auch wenn man weiß, in welche Richtung es gehen wird. Das muss nicht immer schlecht sein. 

    Ein gutes Buch und eine gute Mischung aus Kriminalgeschichte und Erotik. Außergewöhnlich ist wohl auch, dass es in der Zukunft spielt, auch wenn das eigentlich nur hin und wieder wirklich auffällt. 

    Ein solider fünfter Band. Er hat mich nicht umgehauen, aber er war gut. 

  10. Cover des Buches Spiel mit dem Mörder (ISBN: 9783442363216)
    J. D. Robb

    Spiel mit dem Mörder

     (97)
    Aktuelle Rezension von: ban-aislingeach

    Der Romantic-Thriller „Spiel mit dem Mörder“ wurde von J.D. Robb geschrieben, dahinter verbirgt sich wie man inzwischen weiß Nora Roberts. Bei dem Buch handelt es sich um den zehnten Teil der Eve Dallas Reihe und dies ist wieder ein Fall wo ich es als wichtig empfinde die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen, weil man dann Eves Handlungen besser verstehen kann. Das erste Buch der Reihe trägt den Titel „Rendezvous mit einem Mörder“. „Spiel mit dem Mörder“ umfasst 608 Seiten und 22 Kapitel. Das Buch ist am 20.03.2006 im blanvalet Taschenbuch Verlag erschienen. Wie alle Bücher der Reihe ist auch dieses in der dritten Person Singular geschrieben und zwar aus der Sicht von Eve Dallas.


    Der neue Fall für den Lieutenant Eve Dallas führt sie in die Welt der Schauspielerei. Als Frau von Roarke nimmt sie auch an Terminen teil um welche sie früher einen weiten Bogen gemacht hat. So ist sie bei der Premiere eines neuen Theaterstücks dabei, einen interessanten Krimifall, aber dann wird jener Mann der im Stück getötet wird, tatsächlich ermordet, direkt vor Eves Augen. Auch wenn sie alles mitansieht ist die Suche nach dem Täter doch deutlich schwieriger. Denn Draco, der ermordete Schauspieler, war alles andere als beliebt und die Liste der Leute die einen Grund gehabt hätten ihn umbringen zu wollen ist ellenlang. Denn Draco war wie seine Rolle ein richtiger Mistkerl. 


    Ich mag Eve Dallas und finde ihre Entwicklung im Laufe der Bücher sehr angenehm. Manchmal reagiert sie noch sehr seltsam, aber sie wird immer menschlicher und es macht einfach Spaß dies mitzubekommen. Denn Eve hatte kein leichtes Leben, eine horrorvolle Kindheit und obwohl der Fall sie droht in ihre eigene Vergangenheit zu ziehen, will sie Gerechtigkeit für das Opfer, egal ob er dies nun verdient hat oder nicht. 

    Auf den Mörder bin ich nicht selbst gekommen und dennoch hat es in meinen Augen perfekt gepasst. Da ich eine gewisse Ahnung hatte, habe ich sogar gehofft, dass Eve ihn nicht schnappt. Die Beweggründe für die Tat sind nämlich leider in diesem Fall sehr verständlich. Ein seltenes und deshalb seltsames Gefühl mal auf der Seite des Mörders und nicht des Opfers zu stehen. 


    Ich liebe den Schreibstil von Nora Roberts, denn dieser zieht mich immer sehr tief in die Geschichte hinein. Dennoch muss ich dem Buch leider einen Stern abziehen, denn für mich war das Buch zu dick, denn es gab diesmal zu viele nicht interessante Szenen, welche man meiner Meinung nach nicht gebraucht hätte um die Geschichte zu verstehen. Die Orte sind sehr gut beschrieben worden, auch wenn nichts neues aufgetaucht ist, das Buch spielt nämlich ca. 50 Jahre in der Zukunft, aber man kann dieses Buch auch lesen, wenn man kein Science-Fiction mag, denn darauf wird kein großer Wert gelegt, sondern eher auf dem Kriminalfall und auf die Liebesgeschichte von Eve und ihren Mann Roarke. Die Puzzlesuche war diesmal nicht sonderlich spannend, weshalb ich den zweiten Stern abziehe. Der Fall an sich war interessant, aber die Umsetzung fand ich nicht so gelungen. Da ich schon deutlich bessere Bücher von ihr gelesen habe, auch von dieser Reihe, kann ich das Buch leider nicht weiterempfehle. 

  11. Cover des Buches Symphonie des Todes (ISBN: 9783442363339)
    J. D. Robb

    Symphonie des Todes

     (115)
    Aktuelle Rezension von: ban-aislingeach

    Der Romantic-Thriller „Symphonie des Todes“ wurde von J.D. Robb geschrieben, dahinter verbirgt sich wie man inzwischen weiß Nora Roberts. Es handelt sich hierbei um den 12 Band der Eve Dallas Reihe. Man muss die Bücher nicht in der richtigen Reihe lesen. Wer jedoch mit dem ersten Buch anfangen möchte, der sollte mit „Rendezvous mit einem Mörder“ anfangen. Nicht alle Bücher der Reihe haben mir bisher gefallen, aber dieser Roman ist wie der erste ein ganz guter Roman geworden. „Symphonie des Todes“ ist am 12.03.2007 im Blanvalet Verlag erschienen und umfasst 528 Seiten. Die Bücher sind in der dritten Person Singular, hauptsächlich aus der Sicht von Eve Dallas, geschrieben.


    In einem Hotel, welches wie sollte es auch anders sein, Roarke, gehört, wird ein Zimmermädchen mit einem dünnen Silberdraht ermordet. Bald kommt man auf den Täter, denn bei diesem handelt es sich um den Profikiller Sylvester Yost. Diesen sucht seit Jahrzehnten Interpol, das FBI und noch so manch andere Polizeieinheit auf der ganzen Welt. Dieser Mann ist extrem teuer. Wer war also bereit für den Mord an einem Zimmermädchen Millionen zu zahlen? Und wieso ausgerechnet sie? Was wusste sie, was sie nicht wissen wollte oder war sie einfach nur zur falschen Zeit am falschen Ort? Wenn ja, wer sollte dann das Opfer sein? Ein Fall welcher für Eve nicht leicht zu lösen ist, vor allem als sich auch noch das FBI einmischt.


    Ich mag Eve, auch wenn sie keine sehr sympathische Person ist und man braucht um sich ihr zu nähern. Denn menschlich ist sie nicht wirklich, aber wer ihre Vergangenheit kennt, der kann das nur zu gut verstehen. Doch der Lieutnant ist eine sehr gute Polizistin, welche unbedingt für die Mordopfer Gerechtigkeit will.

    Auch ihr Mann der mysteriöse Roarke dem scheinbar die ganze Welt zu gehören scheint, spielt eine wichtige Rolle im Buch. Zusammen sind sie das perfekte Paar, auch wenn Eve es nicht ausstehen kann, wenn er sich in ihre Arbeit einmischt.

    Die Kollegen von der Polizei kenne und mag ich schon lange. Nur langsam geht mir die Geschichte zwischen McNab und Peabody auf die Nerven und ich hoffe, dass die Beiden langsam entweder ganz zueinander finden oder sich für immer trennen. Denn allzu lange kann ich dies nicht mehr aushalten.

    Ich fand es sehr spannend, dass man sehr schnell erfahren hat wer der Mörder ist und dieser war sehr interessant und anders als ich gedacht habe. Bis zuletzt kam ich jedoch nicht auf seine Auftraggeber, was ich sehr interessant fand, aber die Idee ist grandios und ziemlich passend.


    Ich liebe den Schreibstil von Nora Roberts schon sehr lange und lese gerne ihre Bücher. Denn diese lassen sich nicht nur flüssig lesen, sondern sie beschreibt Orte und Gegebenheiten so gut, dass man sich alles deutlich vorstellen kann und tief in die Geschichte hineingezogen wird. Der Plot war grandios, denn immer wieder kam es zu überraschenden Wendungen und man wusste gar nicht was man mit den einzelnen Puzzlestücken anfangen sollte und wie diese zusammengehören. Doch am Ende war alles ein logisches Bild. Für mich war das Buch von der ersten bis zur letzten Seite spannend und die Morde sind deutlich härter und schlimmer als in den vorherigen Bändern, dennoch können schwache Magen dies noch verkraften. Die Pausen bzw. die Liebes- und Sexszenen zwischen Eve und Roarke waren Erholung und diesmal kam es nicht so oft vor, was ich sehr klasse finde. Denn ich möchte einen Romantic-Thriller lesen und keinen Erotikroman. Obwohl es wirklich alles für ein wunderbares Buch hat und wir auch eine neue Gestalt aus Roarkes Vergangenheit kennen lernen und die Moderne, in welcher das Buch spielt, wieder neue tolle Ideen eingebracht hat, muss ich dem Buch einfach einen Stern abziehen. Das Ende ist zwar gut und logisch, aber es hat mir überhaupt nicht gefallen, vor allem die letzten fünf Seiten hätten so nicht kommen müssen.


    Dennoch empfehle ich das Buch sehr gerne weiter, dies ist endlich mal wieder ein Roman der Reihe der es fast zu einem Highlight geschafft hätte.

  12. Cover des Buches Tödliche Unschuld (ISBN: 9783442365999)
    J. D. Robb

    Tödliche Unschuld

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28
    Einen kleinen Blick auf die Handlung erlaubt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Ich bin immer wieder überrascht, dass es der Autorin - nach immerhin bereits vierzehn Vorgängerbänden - gelingt, die Reihe derart frisch und unterhaltsam weiter zu führen.

    Zwar sind die Science-Fiction Anteile mittlerweile etwas "angestaubt" und können den Reihenleser nicht mehr beeindrucken. Dafür ist die Handlung dieses Buches wieder einmal von gutem bis sehr gutem, spannendem Unterhaltungswert. Der Spannungsbogen ist ordentlich, nur gelegentlich von ein paar Längen unterbrochen. Dafür unterhalten die wirklich amüsanten, frechen und frischen Dialoge bestens...! Die Protagonisten werden Band für Band leicht weiter entwickelt - dies gilt insbesondere für die "Nebenfiguren"; weniger für die Hauptprotagonisten. 

    Ein wirklich schönes Buch, das mir ein paar sehr nette Lesestunden geschert hat.  
  13. Cover des Buches In Liebe und Tod (ISBN: 9783442370474)
    J. D. Robb

    In Liebe und Tod

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28
    Einen ersten Eindruck vom Geschehen kann sich der interessierte Leser hier auf der Buchseite verschaffen. Ich ergänze lediglich meine persönliche Meinung:

    Das Buch - immerhin schon der 23. Band der Reihe - kann voll überzeugen; ja es ist für mich eines der Highlights dieser Reihe.

    Der Spannungsbogen ist gut, wenngleich nicht durchgehend hoch. Unterbrochen wird er vom Nebenthema, der Schwangerschaft von Eves bester Freundin Mavis. Gerade in diesen Passagen verbindet sich die tolle Schreibweise der Autorin mit herrlichen humoristischen Einlagen, tollem Wortwitz zu einem köstlichen Lesespass.

    Passend zu diesem Thema ist das Thema der Spannungskomponente ein diffiziler Fall um das Thema Babyhandel.

    Das alles verwebt die Autorin geschickt zu einem Buch, das dem Leser sehr vergnügliche Lesestunden bereitet und damit grosse Vorfreude auf kommende Bände erzeugt. Wirklich toll....!
  14. Cover des Buches Im Tod vereint (ISBN: 9783442367221)
    J. D. Robb

    Im Tod vereint

     (81)
    Aktuelle Rezension von: Jacki94

    Wie immer muss Eve einen Fall lösen, der ZU einfach wirkt. Schnell kommt sie auf die Fährt von geheimen Missionen und staatlichen Organisationen, die ihr den Boden unter den Füßen reißen. Ihr und ihrem Mann Roarke. Meine Güte habe ich mit den beiden gelitten. Anders als die Bände zuvor, ging es mehr um ihre Beziehung, die auf der Kippe stand als um den Fall an sich. Beide wurden mit der Vergangenheit konfrontiert und hatten andere Methoden damit umgehen zu wollen. Und genau da fingen die Probleme an. Ihre Beziehung wurde so sehr erschüttert, dass ich den Schmerz in meiner Brust fühlen konnte. Besonders als etwas herauskam, dass Eve passiert ist, musste ich mir wirklich viel Mühe geben, die Tränen wegzublinzeln. Grausame Taten kamen ans Licht und keiner der beiden hatte einen Halt nach der Enthüllung.
    Ich bin froh, dass sie sich dem gestellt haben und hoffe, sie wieder mehr als Einheit in Band 19 zu erleben.

  15. Cover des Buches Einladung zum Mord (ISBN: 9783442365951)
    J. D. Robb

    Einladung zum Mord

     (102)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Enen kurzen Blick auf die Handlung ermöglicht die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Das Buch ist ein typischer Vertreter der Spannungsromane der Autorin. Auch in diesem Band hat sie die Erfolgsrezepte Spannung. einen Schuss Science Fiktion und eine Portion Sex zu einer tollen, sehr unterhaltsamen Mischung verwoben. 

    Es macht immer wieder Spass die Abenteuer der Protagonistin und ihrer Freunde zu erleben. Die Figuren sind gut gezeichnet und dem fleissigen Reihenleser längst bekannt und lieb geworden.

    Mir hat das Buch wieder sehr gutgefallen und ich werde der Reihe auch weiterhin treu bleiben...!

  16. Cover des Buches Das Herz des Mörders (ISBN: 9783442367153)
    J. D. Robb

    Das Herz des Mörders

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28
    Wer sich zum Inhalt informieren möchte, dem empfehle ich die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Ich ergänze meine persönliche Meinung:

    Nachdem es bereits sechzehn Vorgängerbände gegeben hat, lässt sich nicht übersehen, dass sich nun doch erste, leichte Ermüdungserscheinungen ergaben. Das 40 Jahre in der Zukunft angesiedelte Geschehen kann den Reihenleser nicht mehr überraschen. Auch das immer ziemlich gleich gestaltete Grundkonzept wirkt inzwischen leicht "angestaubt". Was dennoch immer wieder Freude bereitet, ist die Tatsache, dass die Figuren nicht statisch sind, sondern langsam, aber gut weiter entwickelt werden.

    Dies zusammen mit der guten Schreibweise der Autorin, dem soeben noch ausreichenden Spannungsfaktor und der Prise anregender Erotik bereitet dem Leser dennoch ein paar schöne Lesemomente.
  17. Cover des Buches Tanz mit dem Tod (ISBN: 9783442367238)
    J. D. Robb

    Tanz mit dem Tod

     (71)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28
    Einen Blick auf die Handlung erlaubt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Wie bereits in der Überschrift gesagt bietet dieses Buch kaum Überraschungen. Wie schon mehrfach wird die Protagonistin mal wieder mit den Schrecken ihrer Kindheit konfrontiert und ihr Leiden recht breit ausgewalzt. Dazu kommen Serienmorde eines ebenfalls in der Kindheit traumatisierten Serienkillers; na ja.....!

    Der Spannungsbogen wird oft durch die deutlichen Längen unterbrochen und ist daher weder durchgängig noch sonderlich hoch. Lediglich am Schluss kann die Autorin doch noch einmal mit einer Überraschung überzeugen. Nicht gerade eines der besseren Bücher der Reihe. Es bietet aber leichte Unterhaltung für ein paar gemütliche Leseabende.
  18. Cover des Buches Mord ist ihre Leidenschaft (ISBN: 9783442356348)
    J. D. Robb

    Mord ist ihre Leidenschaft

     (131)
    Aktuelle Rezension von: ban-aislingeach

    Der Roman „Mord ist ihre Leidenschaft“ wurde von J.D. Robb geschrieben, für mich ist das Buch diesmal mehr ein Thriller als ein Roman. Hinter dem Pseudonym J.D. Robb steckt übrigens Nora Roberts, aber inzwischen sollte bekannt sein, dass diese Autorin nicht nur Liebesbücher schreiben kann. Bei diesem Buch handelt es sich um den sechsten Band der Eve Dallas Reihe und normalerweise muss man die Bücher nicht in der richtigen Reihenfolge lesen. Diesmal bin ich jedoch der Meinung, dass das Vorwissen aus den vorherigen Büchern einfach notwendig ist um das Buch ganz genießen zu können, deshalb sollte man mit dem Buch „Rendezvous mit einem Mörder“ anfangen. „Mord ist ihre Leidenschaft“ ist am 01.11.2003 im Blanvalet Verlag erschienen und umfasst 446 Seiten. Wie alle Bücher der Reihe, zumindest der vorherigen, bei den späteren weiß ich dies nicht, ist auch dieses in der dritten Person Singular geschrieben und zwar hauptsächlich aus der Sicht von Eve Dallas, welche Lieutenant bei der Mordabteilung ist.

     

    Eve bekommt eines Tages einen rätselhaften Anruf, der sie in ein teures Appartement mitten in der Stadt führt und wo sie einen Toten findet, welcher auf grausame Weise hingerichtet wurde. Alle Beweise scheinen zu Sommerset zu führen. Der Butler ihres Mannes hat es Eve nie leicht gemacht und man kann sogar davon sprechen, dass Beide eine tiefe Abneigung für einander hegen. Dennoch bezweifelt Eve, dass er der Mörder ist und versucht alles zu tun um den wahren Schuldigen zu finden. Doch Summerset macht es ihr alles andere als einfach. Jedoch wird es nicht bei einem Toten bleiben und bald versteht Eve, dass ihr Mann auch auf der Liste des Mörders steht. Alles scheint in die Vergangenheit vor zehn Jahren zu führen, als Summersets Tochter vergewaltigt und grausam ermordet wurde.

     

    Ich habe ein wenig Zeit gebraucht um mit Eve warm zu werden, aber inzwischen liebe ich diesen Charakter einfach. Sie ist zwar durch ihre sture und zynische Art kein leichter Mensch, aber dafür eine umso bessere Polizistin. Sie versucht stets die Wahrheit herauszufinden und möchte unbedingt Gerechtigkeit für die Opfer haben. Dies ist einer von vielen Gründen wieso es mir so Spaß macht die Bücher zu lesen.

    Der zweite Grund ist die nicht einfache Liebesbeziehung bzw. Ehe mit Roarke. Obwohl ich erst langsam immer mehr über diesen faszinierenden Menschen erfahren darf, war ich vom ersten Moment an ein großer Fan von ihm. Da ich noch mehr über ihn wissen möchte, hat mir dieses Buch sehr gefallen.

    Summerset dagegen konnte ich noch nie leiden, aber als Mörder kann ich ihn mir einfach nicht vorstellen und es war auch interessant mehr über ihn zu erfahren.

    Der Mörder war interessant, vor allem die Mischung aus Glaube, Zorn und Rache fand ich erschreckend und zugleich faszinierend. Vor allem fand ich sehr gut gelungen, dass ich einfach nicht auf den Täter kam.

    Die Nebencharaktere kannte ich schon aus anderen Büchern, so dass mir auch deren Handlungen logisch vorkamen.

     

    Wie ich es von Nora Roberts bzw. J.D. Robb gewohnt bin war auch dieses Buch in einem sehr angenehmen Schreibstil geschrieben, welcher sich flüssig lesen ließ. Die Bücher der Reihe spielen in der Zukunft und deshalb fand ich es diesmal sehr interessant mehr über die Vergangenheit Irland erfahren zu dürfen und bin schon sehr gespannt was mich in weiteren Büchern noch erwarten wird. Obwohl die erste Leiche grausam zugerichtet war, kann ich dies Lesern wie mir mit schwachen Nerven oder einem schwachen Magen empfehlen, denn es wird darauf nicht allzu lange eingegangen, obwohl die Leichen wie auch die Orte sehr gut beschrieben waren und ich mir deshalb alles gut vorstellen konnte. Sehr gefallen hat mir auch der Ausflug nach Dublin, denn ich liebe diese schöne Stadt. Es fing schon spannend an und meiner Meinung nach hielt sich die Spannung konstant, denn ich habe keine Szene gefunden die zu viel gewesen wäre oder eine, welche die Spannung genommen hätte.

     

    Die Puzzlestücksuche nach dem Mörder hat mir sehr großen Spaß gemacht wie auch der Einblick in Roarkes Vergangenheit und deshalb empfehle ich das Buch sehr gerne weiter.

  19. Cover des Buches Ein sündiges Alibi (ISBN: 9783442376797)
    J. D. Robb

    Ein sündiges Alibi

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28
    Einen kurzen Blick auf die Handlung erlaubt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Wieder einmal hat die Autorin einen Volltreffer gelandet. Das Buch sprüht vor unterhaltsamen, ironischen bis lustigen Dialogen. Die Krimihandlung ist zwar spannend, wenngleich dem fleissigen Krimi-Leser eigentlich von Beginn an klar ist, wie hier "der Hase läuft". Aber: Der weg ist das Ziel, so auch bei dieser Geschichte.

    Erneut hält die Autorin das Interesse des Lesers hoch indem sie einzelne Figuren weiter entwickelt. Das gefällt mir immer wieder gut.

    Zusammen mit der tollen, Flüssigen und abwechslungsreichen Schreibweise und der üblichen Portion Erotik wird daraus ein gelungenes Buch, das Lust auf weitere Bände der Reihe macht.
  20. Cover des Buches Sündige Rache (ISBN: 9783641040406)
    J. D. Robb

    Sündige Rache

     (104)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28
    Einen kleinen Blick auf die Handlung kann man hier auf der Buchseite werfen. Ich ergänze lediglich meine persönliche Meinung:

    Es ist nicht selbstverständlich, dass das immerhin schon elfte Buch einer Reihe noch zufrieden stellen kann. Das ist hier aber der Fall.

    Na gut, die Handlung - die wie immer - circa 40 Jahre in der Zukunft spielt ist nicht unbedingt neu. Es geht unter Anderem um Korruption bei der Polizei und natürlich um Mord. Das Zukunftsszenario wirkt inzwischen etwas "alt" und bietet keine Überraschungen mehr. 
    Die Spannung schwankt zwischen schwach und hoch - der geübte Krimi-Leser wird den Täter schon recht früh identifizieren können.

    Die Protagonisten entwickeln sich zur Zeit nicht signifikant weiter; sie bleiben so wie sie dem Leser lieb geworden sind.

    Wie immer hilft die tolle, leichte Schreibweise und ein paar tolle Dialoge über ein paar deutliche Längen hinweg.

    Das Buch kann gut unterhalten und beschert dem Leser ein paar recht spannende und amüsante Lesestunden.
  21. Cover des Buches In den Armen der Nacht (ISBN: 9783442369669)
    J. D. Robb

    In den Armen der Nacht

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28
    Einen ersten Eindruck in Bezug auf die Handlung gibt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Obwohl bereits der 20. Band der Reihe um Eve Dallas kann das Buch immer noch überzeugen. Zwar haben sich die Science-Fiction-Elemente inzwischen dem Leser so eingeprägt, dass sie garnicht mehr auffallen, dafür unterhält die stetige Weiterentwicklung der diversen Protagonisten bestens...! 

    Der Spannungsbogen in diesem Band ist nicht durchgängig hoch, dafür gibt es eine Reihe schöner gefühlvoller Momente. Dazu kommt die übliche kleine Portion Erotik, die das Leseerlebnis "rund" macht.

    Es macht einfach Spass diese Reihe zu lesen - was will man mehr?
  22. Cover des Buches Mörderische Sehnsucht (ISBN: 9783442376780)
    J. D. Robb

    Mörderische Sehnsucht

     (58)
    Aktuelle Rezension von: ban-aislingeach

    Die Reihe Eve Dallas wird von J.D. Robb geschrieben, wie inzwischen bekannt ist steckt dahinter Nora Roberts. Bei dem Buch „mörderische Sehnsucht“ handelt es sich um den 25 Teil der Reihe. Es ist wie alle Bücher der Reihe in der dritten Person Singular fast nur aus der Sicht von Eve geschrieben. Der 25 Band ist am 21.10.2013 im Blanvalet Verlag erschienen und umfasst 480 Seiten.

     

    Die Bücher spielen in der Zukunft und diesmal im Jahr 2060. Es gab vor neun Jahren einen Täter, welchen die Presse den Bräutigam nannte und nun ist er wieder zurückgekehrt. Damals konnten Feeney und Eve ihn nicht schnappten, aber diesmal macht der Täter Fehler und so sieht es so aus als ob es ihnen nun endlich gelingen würde ihn diesmal hinter Gitter zu bringen. Doch es wird ein langer Weg und wird es ihnen wirklich gelingen die Frauen, welche er schon entführt hat, zu retten?

     

    Die Bücher der Reihe muss man nicht in der richtigen Reihenfolge lesen und nun hat sich Eve so sehr gerändert im Laufe der Reihe das man die ersten Bücher nicht mehr lesen muss um sie verstehen zu können. Ich begleite die Charaktere schon seit 25 Bänden und ich mag jeden von ihnen und freue mich jedes Mal mit ihnen einen neuen Fall zu lösen.

    Auf den Täter kam ich diesmal nicht. Erst zum Schluss wurde mir klar wer es sein musste. Es ist brutal und böse, einfach krank und dennoch passt alles zusammen so dass es zu dem Puzzle das für mich jeder Krimi ist passt.

     

    Die Liebesszenen zwischen Roarke und Eve die mich früher enorm störten kommen nun nicht mehr so oft vor, so dass sie die große Prise Liebe ausmachen, welche diese Reihe zu den Romantikthrillern zählen lässt. Es ist ein spannendes Buch und es wird alles sehr gut beschrieben. Zudem fand ich interessant das man wieder etwas mehr über die Vergangenheit lernen dürfte, denn dies brauche ich um mir ein Bild von dem Jahr 2060 machen zu können. Denn die Welt in den Büchern ist eine ganz andere als die, welche wir jetzt haben. Es gibt einige spannende Szenen drin, aber sehr wenig Action. Doch die Suche mit Eve und ihren Kollegen wie auch mit Roarke ihrem Mann hat mir mal wieder Spaß gemacht.

     

    Ich empfehle die Bücher jedem der nicht nur eine Prise Liebe in Thrillern mag, sondern Bücher die auf der Waageschale so viel Liebe wie auch Spannung haben.

  23. Cover des Buches Stich ins Herz (ISBN: 9783442370450)
    J. D. Robb

    Stich ins Herz

     (66)
    Aktuelle Rezension von: ban-aislingeach

    Manche Bücher der „Eve Dallas“ Reihe kommen mir wie ein Thriller vor, doch bei Band 21, welcher den Titel „Stich ins Herz“ trägt hatte ich das Gefühl eher ein Science-Fiction Roman zu lesen. Da die Bücher in der Zukunft in New York spielen, der Band im Jahr 2059 ist das meistens okay, doch diesmal fand ich es zu stark im Vordergrund. Ich muss sagen, dass ich mir so etwas in der Zukunft leider vorstellen könnte. Vor allem ist es ein Thema, über das man nachdenken muss, und vor allem noch bevor es zu spät ist. Denn die Ziele der Gruppe haben es mir eiskalt über den Rücken laufen lassen und ich wusste in dem Moment gar nicht was ich genau denken sollte bis auf die Tatsache, dass ich so eine Zukunft nicht haben möchte. Doch erst einmal zu den Grundlagen, wie alle Bücher der Reihe wurde auch dieses von Nora Roberts geschrieben und veröffentlich unter ihrem Pseudonym J.D. Robb. Dieses Buch ist am 20.02.2012 im Blanvalet Verlag erschienen und umfasst 512 Seiten. Die Bücher sind in der dritten Person Singular, hauptsächlich aus der Sicht von Eve Dallas, Lieutenant der Mordkommission geschrieben.

     

    Ich empfehle immer alle Bücher der Reihe in der richtigen Reihenfolge zu lesen, weil Eve geprägt durch ihre schreckliche Vergangenheit ein ganz spezieller Mensch ist. In diesem Buch ist es nicht mehr so aufgefallen und dennoch würde ich vorschlagen mit „Rendezvous mit einem Mörder“ anzufangen. Das würde vor allem erklären wieso Roarke so überwältigt von seiner irischen Familie ist, welche zu Besuch ist. Roarke ist übrigens einer der reichsten Männer der Welt, wenn nicht sogar der Reichste und dennoch ist er mit Eve verheiratet und hilft ihr bei ihren Fällen. Da er nicht immer eine weiße Weste hatte, ist es sehr spannend diese Dynamik zwischen Ihnen zu lesen. In diesem Buch gab es auch nicht so viele Sexszenen, wie in anderen Büchern der Reihe, so dass dies nicht weiter ins Gewicht gefallen ist.

     

    Nun ist natürlich die Frage um was geht es in ihrem 21 Fall. Es ist eigentlich ganz einfach erklärt ein Schönheitschirurg wird in seiner Klinik ermordet, von einer unbekannten Frau, welche wie eine Profikillerin wirkt, aber es wirkt auch als ob die Beiden sich kennen würden. Je tiefer Eve gräbt umso näher kommt sie einem schrecklichen Geheimnis. Der Krimi war langweilig, viel zu schnell wusste man wer der Täter war und um was es im Grunde geht, deshalb muss ich einen Stern abziehen, denn bei dieser Reihe erwarte ich nun einmal einen spannenden Krimi. Dennoch fand ich das Buch grandios, es lag nicht nur an Nora Roberts wunderbaren Schreibstil, welcher sich wie immer flüssig lesen ließ und bei denen die Charaktere wie auch die Orte sehr gut und detailliert beschrieben werden, sondern am Thema, an dem Geheimnis des Doktors. Über dem ganzen Buch schwebt die Frage wie weit darf die Wissenschaft gehen. Diese Frage muss jeder für sich selbst beantworten. Dennoch würde ich jedem das Buch ans Herz legen, denn dies ist eine Möglichkeit wie die Zukunft aussehen könnte und ich finde man muss dies unbedingt aufhalten.

  24. Cover des Buches Mörderspiele (ISBN: 9783442367535)
    J. D. Robb

    Mörderspiele

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    INHALT:

    Dieser Band aus der Eve-Dallas-Reihe enthält 3 Kurzromane die jeweils zwischen 2 normalen Bänden der Reihe anzusiedeln sind:

    Der Mitternachtsmord – zwischen Band 7 und 8

    Mörderspiele – zwischen Band 12 und 13

    Geisterstunde – zwischen Band 22 und 23

     

    Mörderspiele:

    Lieutenant Eve Dallas muss gezwungenermaßen an einer Tagung zum Thema „Mordmotive“ teilnehmen und dabei auch noch einen Vortrag halten. Als wäre dies für Eve nicht schon grässlich genug findet die Veranstaltung auch noch auf Olympus, der interplanetarischen Urlaubsoase ihres Mannes Roarke, statt. Zumindest sind Roarke, Peabody, Feeny, Dr. Mira und einige andere Kollegen an ihrer Seite. Und schneller als gedacht muss das Team auch fernab der Erde ihre Arbeit aufnehmen: Kurz nachdem eine absolute Polizeilegende, Excommander Skinner, sie durch einen seiner Bodyguards bedrohen ließ um ihm Roarke auszuliefern, wird eben dieser Leibwächter tot aufgefunden. Eve muss darum kämpfen, fernab ihres Dienstgebietes, an den Ermittlungen teilnehmen zu dürfen und vor allem ihren Mann von der Liste der Verdächtigen zu streichen. Denn der Mörder hat Spuren hinterlassen und alle davon führen geradewegs zu Roarke…

     

    EIGENE MEINUNG:

    Was mich bei dieser Sammlung von drei Kurzgeschichten zur Eve-Dallas-Reihe bisher etwas gestört hat war der Buchrücken: Im Vergleich zu den anderen Büchern ist er weiß und passt für mich auch von der restlichen Gestaltung überhaupt nicht zu Reihe was ich wirklich unglaublich schade fand... Das Cover selbst hingegen, welches eine Schachfigur zeigt, fügte sich nahtlos in die Reihe ein. Jetzt wurde dieser Teil allerding neu aufgelegt, trägt nun eine rote Braktee eines Weihnachtssterns mit Wassertropfen auf dem Cover und passt hoffentlich genau zu den anderen Teilen der Reihe! Auch an sich ist es ganz passend, da die erste Kurzgeschichte sich um Eve und Roarkes 1. gemeinsames Weihnachtsfest dreht.

     

    Wie schon bei der ersten Geschichte aus diesem Band konnte auch die zweite in puncto Tiefgang und Ausgefeiltheit nicht mit den regulären Teilen der Reihe mithalten. Dafür sind die Krimis einfach zu kurz, in diesem Fall ca. 140 Seiten. Von Handlung und Informationsgehalt her bereichern sie die Reihe für mich trotzdem! In diesem Fall lernen wir so das vielbesprochenen Olympus Resort von Roarke kennen und es gibt neue Details zu Roarkes Kindheit, vor allem über seinen Vater Patrick Rourke. An dieser Stelle ist mir aufgefallen, dass ich keine Ahnung habe, wie Roarke eigentlich mit Vornamen heißt! :D

     

    Der Fall an sich war nicht besonders brutal, aber an einigen Stellen durchaus spannend und ich bin nicht gleich darauf gekommen, wer der Mörder ist! Allerdings frage ich mich ob nach Band 12 das Olympus Resort überhaupt schon fertig gestellt ist…? Vermisst habe ich auch McNab, der bei diesem Ausflug nicht mit an Bord war.

    Was mich am allermeisten und wirklich fest an dieser Kurzgeschichte gestört hat war die Übersetzung! Bereits bei den ersten Sätzen habe ich mich gefragt was hier so absolut nicht stimmt. Ich konnte Eve nicht wirklich wieder erkennen und auch Roarke hatte Sprüche auf den Lippen die mich schaudern ließen und das nicht vor Freude (z. B. „Na logo!“). Auch die Gespräche zwischen den beiden oder Eve und Peabody waren fast nicht mehr wieder zu erkennen. Mir fehlten die Gefühle, der Wortwitz, einfach die „Personen“ selbst. Zu Beginn habe ich mich gefragt ob diese Geschichte gar nicht von Nora Roberts/J. D. Robb geschrieben wurde bis ich auf die Idee kam die Übersetzerin dieser Sammlung mit der der „normalen“ Bände zu vergleichen. Und ich denke tatsächlich genau daran liegt es: Die normalen Bände wurden allesamt von Uta Hege übersetzt und das einfach fantastisch. Dieser Teil sticht hier ganz klar heraus und es hat mich bis zum Schluss nicht richtig in die Geschichte hinein kommen lassen!

     

    Das Buch wird bei mir jetzt wieder ins Regal gepackt, bis die letzte Kurzgeschichte nach Band 22 an der Reihe ist!

     

    FAZIT:

    3 Kurzgeschichten in einem Band die zeitlich zwischen den Bänden 7/8, 12/13 und 22/23 angesiedelt sind und die Eve-Dallas-Reihe für mich durchaus bereichern!

    Das größte Problem war für mich bei „Mörderspiele“ die vollkommen fremde Ausdrucks- und Umgangsweise der Protagonisten miteinander – ich denke das entstand durch die Übersetzerin, die hier eine andere ist als in der „normalen“ Reihe.

    (3 Sterne)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks