Bücher mit dem Tag "impress"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "impress" gekennzeichnet haben.

206 Bücher

  1. Cover des Buches Royal 1: Ein Leben aus Glas (ISBN: 9783646601602)
    Valentina Fast

    Royal 1: Ein Leben aus Glas

     (684)
    Aktuelle Rezension von: Ann31

    Es gibt wirklich tolle Bücher oder Buchreihen in diesem Genre. Leider gehört diese Reihe meiner Meinung nicht dazu. Ich habe viele dieser Art gelesen und mich auf eine so lange Reihe gefreut, weil ich einfach ein Fan von „ungewollt Prinzessin“-Büchern bin.

    Aber:

    1. Die Charaktäre sind flach, klischeemäßig und bis in den letzten Band erfährt man kaum etwas über das Innenleben von Tanja - abgesehen von salopp gesagt „ich bin so verwirrt“, „oh, ich falle in Ohnmacht“ und „ich kann mich an nichts erinnern“. Auch die anderen Figuren bleiben an der Oberfläche. Tanjas Familie bleibt, obwohl sie die große Chance zu einem späteren Aha-Erlebnis bietet, weitestgehend belanglos.

    2. Den Sprachstil empfand ich als grausam. Gefühlt ständig „schleicht sich ein Lächeln auf sein Gesicht“ oder Tanja bekommt völlig aus dem Nichts einen Lachanfall. Das hat mich wirklich irritiert und ist deshalb auch mein Hauptkritikpunkt an der Reihe. Auch spätere Perspektivwechsel sind meiner Meinung nach unsinnig, weil man nichts Wesentliches erfährt, das nicht auch mit gleichbleibender Perspektive hätte erzählt werden können. Ich fühlte mich beim Lesen durchweg so, als ob eine sprachliche Überarbeitung zugunsten eines frühen Publikationsdatums geopfert wurde.

    3. Die Handlung ist grundsätzlich spannend entwickelt worden, auch wenn ich hier wieder die Ausarbeitung kritisieren muss. Aus irgendeinem Grund muss dieses Buch den Leserpreis erhalten haben - auch wenn ich es schrecklich fand. Ich denke, das lag wirklich an den zugrundeliegenden Handlungssträngen. Als Leserin frage ich mich aber trotzdem, ob man das nicht in drei guten und dicken Büchern hätte hinbekommen können.

    Trotz all meiner Kritikpunkte möchte ich mich (eingeschränkt) auch positiv äußern. Die Idee mit dem friedlichen Königreich unter einer Glaskuppel, den kriegerischen Ländern umher und den politischen Einsatz von Medien finde ich an sich gut überlegt. Bis zum Ende war die Loyalität einiger Charaktere unklar, das empfand ich als Spannungssteigernd. An der Umsetzung hätte man meiner Meinung nach noch etwas feilen sollen - so bleiben bis zum Schluss Fragen zur Gesellschaft offen, von denen ich bezweifle, dass sie in der Entwicklung beachtet wurden.

    So, nun also zu meinem Gesamtfazit:

    Da die Qualität an vielen Stellen der Buchreihe zu wünschen übrig lässt und ich mich als Leser eher wie ein schneller Geldgeber gefühlt habe als wie ein geschätzter Kunde, rate ich von diesem Buch und den folgenden Teilen ab. 

  2. Cover des Buches Morgentau - Die Auserwählte der Jahreszeiten (ISBN: 9783551315953)
    Jennifer Wolf

    Morgentau - Die Auserwählte der Jahreszeiten

     (1.140)
    Aktuelle Rezension von: Sarthi1828

    Morgentau war mein erstes Buch der Autorin und was soll ich sagen? Die Geschichte rund um Gaia, ihre Söhne und Maya hat mich sofort in ihren Bann gezogen. Das lag wohl auch an dem wirklich flüssigen und leicht lesbaren Schreibstil und dem magischen Setting. Ich lese sonst nicht wirklich Bücher die hauptsächlich aus einer Liebesgeschichte bestehen, muss aber wirklich sagen dass es Jennifer Wolf geschafft hat mich zu überzeugen. Eben nicht mit den typischen Klischees, die mich schnell nerven. Nein, sie hat ihren Charakteren eine Tiefe, eine Verletzlichkeit und Menschlichkeit gegeben. Dadurch wirkt die Lovestory für mich sehr realistisch und nahbar. Ich habe das ganze Buch über wirklich mitgefiebert und fand es überhaupt nicht vorhersehbar. Im Gegenteil, vorallem das Ende hat mich dann komplett umgehauen und war einfach nur grandios herzerwärmend und hat mir einige Tränen entlockt. Ich habe mir direkt weitere Bücher der Reihe bestellt, werde aber bestimmt nochmal zu Morgentau zurückgreifen.

  3. Cover des Buches Light & Darkness (ISBN: 9783551315946)
    Laura Kneidl

    Light & Darkness

     (903)
    Aktuelle Rezension von: thebookstale

    Aaaach Leute ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Ganz große Liebe für dieses Buch. Ich hab mich sofort soo wohl gefühlt und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. 😍

    In dieser Romantasy Geschichte gibt es Vampiren, Hexen, Dämonen und andere Wesen, doch diese dürfen sich ohne ihren zugewiesenen Deligierten nicht in der Öffentlichkeit bewegen. Bei Light versagt das Auswahlsystem und sie bekommt den Dämon Dante zugewiesen, der rebellischer nicht sein könnte. Sprich: er ist das komplette Gegenteil von Light, wie kann das nur gut gehen? 

    Ich mochte Light sehr gerne. Sie ist höflich, hilfsbereit, eine sehr harmoniebedürftige Person und nimmt ihren Job als Deligierte sehr ernst. Der Dämon Dante hingegen ist rebellisch und versucht so gut wie’s geht Light das Leben schwer zu machen. Lacher sind vorprogramiert und hin und wieder möchte man Dante ein wenig durchschütteln. Ein wenig viel. Okay sehr viel. Nichtsdestotrotz merkt man bald, dass hinter Dante mehr steckt, als der rebellische Dämon mit den bunt gefärbten Haaren. 

    Ich mochte den Schreibstil richtig gerne, obwohls in der Erzähler Sicht geschrieben wurde. Das Buch ist sehr angenehm zu lesen, humorvoll und spannend. Was mir auch mega gut gefallen sind die Kapitel Anfänge. Das Kapitel beginnt immer mit einer kurzen Regel der Delegierten, ich fand das mega spannend zu lesen. 😍 

    Fazit: 

    Eine wundervolle Romantasy Geschichte, mit einer tollen Lovestory, die sich eher langsam entwickelt. Die Geschichte ist meiner Meinung nach auch perfekt für Einsteiger des Genres geeignet, weil die Fantasy Aspekte so angenehm zu lesen sind, sprich man wird nicht mit Informationen zugeschüttet. Ich hab das Buch echt genossen und kanns jedem nur ans Herz legen. ❤️ 5+/5 🌟

  4. Cover des Buches Spiegelsplitter (ISBN: 9783551300447)
    Ava Reed

    Spiegelsplitter

     (378)
    Aktuelle Rezension von: Nardi_Da_Vinci

    In der ersten Hälfte des Buches passiert praktisch nichts. Sie war super langweilig und eigentlich wollte ich das Buch gerade weglegen, als Spannung ins Spiel kam. In der zweiten Hälfte überschlugen sich die Ereignisse, was es durcheinander gemacht hat. Die Grundstory hat wirklich Potenzial, auch wenn ich sagen muss, dass das Ende für mich absolut unnötig war, sondern nur dazu diente einen Grund für einen weiteren Teil an den Haaren herbeizuziehen. Ich hätte mir gewünscht, dass der zweite Teil der Reihe die Seelenverwandtschaft in den Fokus stellt, was sich dann wohl nicht bestätigen wird. Ich habe den zweiten Teil aber schon bestellt gehabt und werde ihn auch lesen als Abwechslung zwischendurch. Schade die Story hat so viel Potenzial, aber es wird leider nicht in die Tiefe gegangen.

    Ich würde dieses Buch trotzdem jedem Fantasy-Fan empfehlen, denn ich glaube dafür ist das Buch gemacht und weniger für Romantikerinnen wie mich. 

  5. Cover des Buches Royal 2: Ein Königreich aus Seide (ISBN: 9783646601619)
    Valentina Fast

    Royal 2: Ein Königreich aus Seide

     (478)
    Aktuelle Rezension von: elvira

    Band 1 hat mir außer dem Ende richtig gut gefallen. Mir erschien es nämlich ein bisschen so, als ob man einfach mittendrin 'Ende' geschrieben hätte und das fand ich ein bisschen langweilig. 

    Leider geht Band 2 genauso weiter. Es war nicht so unterhaltsam wie der Vorgänger. Tatyana scheint perfekt zu sein. Das hat mich aber nicht so sehr gestört, sondern wie schon geschrieben, erstmal ist es etwas langweilig. Aber dann geschieht etwas und endlich endlich nimmt die Handlung an Fahrt auf. Es wird in diesem Band auch nicht aufgeklärt was da genau geschehen ist, das finde ich aber gar nicht schlimm. Wenigstens hält das nämlich die Spannung auf. Auch die Frage wer genau der Prinz ist, lässt einen nicht los. Man stellt Vermutungen auf. Ich bin schon sehr gespannt, was da auf uns zukommen wird. Zu loben ist außerdem Valentinas einfacher und lockerer Schreibstil. Auch wenn anfangs die Handlung nicht vorankommt, liest man es schnell.

    Fazit: Band 2 lässt mich zwiegespalten zurück. Ich bin trotzdem neugierig darauf, wie sich alles auflösen wird. Aber man hätte Band 1 und 2 auch in einem Buch  raus bringen können.

  6. Cover des Buches Royal - Eine Liebe aus Samt (ISBN: 9783646601756)
    Valentina Fast

    Royal - Eine Liebe aus Samt

     (374)
    Aktuelle Rezension von: BuecherDiebin

    Der langerahnte Angriff auf die Kuppel beginnt.  Hierbei werden alle Gäste gefangen genommen, nur Henry und Tatya gelingt es zu entkommen. Sie finden Zuflucht bei einem alten Bekannten von Henry. Die Ereignisse des letzten Buches übertrifft die der vorherigen.  Es passiert so viel, mit dem ich nicht gerechnet habe und was auch erst einmal verarbeitet werden musste. 

    Die Flucht und das Motiv für den Angriff sind für mich nachvollziehbar. Auch wenn der 6 Teik ziemlich viel Herzschmerz bei mir verursacht hat, kann ich die Reihen nur weiterempfehlen. 

    Das Ende der Reihe hätte trotz allem besser nicht sein können. 

    Abschließend kann man sagen, dass man die Buchreihe auf jeden Fall gelesen haben muss. Die Reihe entführt einen auf eine gefühlsvolle und spannende Reise voller Lacher und Tränen.

    Am besten gefällt mir die Entwicklung von Tatya, anfangs war sie sehr schüchtern, doch am Ende hat sie ihr Selbstwertgefühl stark ausgebaut.

     

  7. Cover des Buches Abendsonne. Die Wiedererwählte der Jahreszeiten (Buch 2) (ISBN: 9783551315960)
    Jennifer Wolf

    Abendsonne. Die Wiedererwählte der Jahreszeiten (Buch 2)

     (526)
    Aktuelle Rezension von: _AveryAnn_

    Nachdem ich so enttäuscht von dem ersten Band der Reihe war, musste ich nun gleich den Folgeband lesen und darauf hoffen, dass mir dieser mehr Freude bereitet. Leider weit gefehlt....Auch mit dem zweiten Band der Reihe konnte mich die Autorin nicht überzeugen, was mir immer noch einen bitteren Nachgeschmack beschert, da ich die Idee so unfassbar interessant und besonders finde, die Umsetzung dafür leider desaströs. 

    Die Protagonistin Daliah war mir viel zu kindisch und naiv, als dass ich sie weitaus mehr hätte mögen können. Sympathisch war sie, mehr aber auch nicht. Jesien mochte ich dafür umso mehr, wobei mir sein Humor in diesem Band etwas gefehlt hat. Meiner Meinung nach, ist er der beste der 4 Brüder, da ich seinen Charakter und sein Verhalten am angemessensten erachte. 

    Auch hier gefielen mir die unerwarteten Wendungen mal wieder nicht, da diese einfach viel zu skurril waren und die Handlungsstränge mir nicht zusagten. Mit dem Ende wurde ich dennoch positiv überrascht, weswegen ich dem Buch 2.5 Sterne gebe. 

    Eine schöne Fortsetzung, doch die Idee ist weitaus berauschender als das Endergebnis. Schade, da wieder mal sehr viel Potenzial enthalten war, welches nicht ausreichend genutzt wurde. Weiterlesen werde ich dennoch, da ich neugierig auf die eventuelle Entwicklung und die anderen Brüder bin.

  8. Cover des Buches The Run 1: Die Prüfung der Götter (ISBN: 9783551584434)
    Dana Müller-Braun

    The Run 1: Die Prüfung der Götter

     (206)
    Aktuelle Rezension von: miah

    Inhalt:
    Sari muss wie alle anderen Achtzehnjährigen den Lauf durch die vier Reiche der Götter bestehen, um nicht mehr ein Phantom zu sein, sondern ein Mitglied der Gesellschaft zu werden. Sie will es unbedingt schaffen, denn nur so kann sie ihren Bruder beschützen. Doch die Prüfungen sind hart und nicht jeder überlebt den Lauf.

    Meine Meinung:
    Ich muss leider sagen, dass ich mit dem Buch schon zu Beginn nicht warm geworden bin. Bereits der Anfang war komplett wirr. Der Handlung liegt eine komplexe Welt zugrunde, die leider einfach nicht ausreichend erklärt wird. Das macht es schwer, Zugang zu der Geschichte zu finden.

    Saris Verhalten ist für mich auch die meiste Zeit komplett unlogisch. Es fängt schon bei den Vorbereitungen für den Lauf an. Jedes Phantom muss wohl einen Tribut zahlen, ansonsten wird es bestraft und zwar so, dass es körperlich geschwächt wird, was es natürlich schwerer macht, den Lauf zu bestehen. An Saris Stelle hätte ich also in jedem Falle den Mindesttribut gezahlt. Hat sie aber nicht. Ihr war es wichtiger, Vorräte für ihren Bruder zu kaufen, der ohne sie nicht überleben kann. Tja nun, aber was hat der Bruder von den Vorräten, wenn Sari so geschwächt in den Lauf startet, dass sie ihn nicht besteht und am Ende nicht mehr nach Hause kommen würde? Genau, gar nichts.

    Das ist leider nicht der einzige Logikfehler. Mir sind so viele Sachen aufgefallen. Zum Beispiel machen die Distanzen überhaupt keinen Sinn. Einmal heißt es, Sari würde nicht weit vom Hospital entfernt leben. Zumindest macht es den Anschein, denn als in einer Rückblende ihr Vater an Grippe erkrankt, wird ihr geraten, ihn in das Hospital zu bringen, das wäre ja nicht weit. Außerdem legt sie als Kind die Strecke bis dahin und zurück zweimal an einem Tag zurück. Während des Laufs braucht sie für dieselbe Strecke einen ganzen Tagesmarsch. Das ist dann wohl doch nicht in der Nähe.

    Der Lauf an sich erschien mir zwischendurch auch als komplett absurd. Ich hätte erwartet, dass der Fokus viel mehr auch auf den Prüfungen liegt, die die Phantome unterwegs bestehen müssen. Die wurden aber irgendwie immer in wenigen kurzen Absätzen abgehakt. Viel mehr steht der Weg dahin im Vordergrund und der ganze andere Wahnsinn der zwischendurch passiert. Die vier Reiche scheinen demnach nicht wirklich groß zu sein. Anders als es die Karte in den Klappen vermuten lassen würde, scheint es vom einen zum anderen Ende im Prinzip nur ein kurzer Spaziergang zu sein, so oft wie Sari hier die Strecken innerhalb kürzester Zeit zurücklegt.

    Die geklauten Stellen aus Harry Potter sind mir übrigens sofort aufgefallen.

    Vollkommen absurd finde ich auch die Sprache, die die Autorin für diese Welt erfunden hat. Die Sprache der Götter. Ich finde es an sich ja ganz schön, wenn man selbst darauf kommt, was die Wörter bedeuten, aber eine Szene lässt sich an Absurdität kaum überbieten. Sari flucht und sagt, sie würde abichtlich in der Sprache der Götter fluchen, damit man sie nicht so leicht versteht. Ja, nur zu dumm, wenn das Wort in der Sprache der Götter das gleiche wie im Deutschen ist... Ich meine, wozu dann der Hinweis? Es ist völlig egal.

    Die Sprache der Götter wird leider im Text auch sehr schlecht abgegrenzt, sodass man immer wieder über Sachen stolpert und erst dann merkt, dass es in der anderen Sprache ist. Das hätte definitiv besser dargestellt werden müssen. Oft werden die Begriffe fließend eingefügt ohne Kennzeichnung oder aber mit Erklärung in Kommata, manchmal kursiv, aber eben leider nicht einheitlich. Mich hat auch genervt, dass es mal "the run" war, mal "der run", warum nicht ganz einfach "der Lauf" wie auf der ersten Seite im Buch?

    Die Handlung selbst ist insgesamt ziemlich wirr. Es fehlen Erklärungen, was Saris Entscheidungen meistens merkwürdig und nicht nachvollziehbar erscheinen lassen. Insbesondere ihr Verhältnis zu Keeran war für mich nicht greifbar. Die Emotionen kamen leider gar nicht bei mir an.

    Das Ende war mir dann eigentlich völlig egal. Den zweiten Teil werde ich definitiv nicht lesen.

    Um zum Abschluss wenigstens etwas Positives zu dem Buch zu sagen, ich finde das Cover wirklich sehr schön. Ich mag das Dunkle und Düstere, das es ausstrahlt, und die goldenen Sprenkel, die im Licht glitzern.

  9. Cover des Buches Das geheime Vermächtnis des Pan (ISBN: 9783551314932)
    Sandra Regnier

    Das geheime Vermächtnis des Pan

     (1.684)
    Aktuelle Rezension von: JulesZissi

    Ich habe dieses Buch so ewig auf meiner Leseliste gehabt und hab es jetzt endlich mit meiner Buddyread Partnerin gelesen.

    Wow der Cliffhanger man Ende, ist ja doch schon ziemlich gemein.

    Die Entwicklung von Felicity in dem Buch ist schon bemerkenswert. In den meisten Bücher in denen es um Prophezeiungen geht, sind die meisten Mädels zwar auch eher die unscheinbare graue Maus, zurückhaltend und schüchtern. Doch das passt zu Felicity nicht ganz. Daher mag ich sie wohl auch so. 

    Sie trägt ihr Herz auf der Zunge und sagt was sie denkt.

    Vor allem lässt sie sich auch nicht von jedem alles gefallen. Natürlich gibt es immer Menschen, wo man Dinge hinnimmt und das wissen wir ja alle sicherlich selbst nur zu gut ;)

    Lee ist mir bisher immer noch zum Teil ein Rätsel, das ich gerne lösen würde. Ich bin mir unsicher, zu welcher Front er wirklich gehört. Den Guten, den Bösen oder vielleicht sogar etwas dazwischen? Trotzdem ist die Entwicklung zwischen den beiden echt spannend und es passieren die ein oder anderen unfassbar witzigsten Dinge ;) Zufälle? Absicht? Wer weiß?

    Auf jeden Fall kann ich den ersten Teil empfehlen und bin schon sehr auf Teil 2 gespannt.

  10. Cover des Buches Royal: Ein Königreich aus Glas (ISBN: 9783551316356)
    Valentina Fast

    Royal: Ein Königreich aus Glas

     (192)
    Aktuelle Rezension von: Murielll

    Mir wurde das Buch von einer Freundin empfohlen, deshalb habe ich es gekauft. Der Schreibstil war sehr flüssig und ich bin wirklich gut durch das Buch gekommen. Mit Tanya hatte ich an sich keine Probleme, allerdings wirkte sie manchmal sehr naiv, was mich irgendwie gestört hat und ich hätte mir auch etwas mehr Tiefe gewünscht. Was ich von Phillip denken soll, weiß ich allerdings immer noch nicht. Die ganze Show hat mich ein wenig an GNTM erinnert. Nur hat mir einfach der Wow-Faktor gefehlt. Ab und an war das Buch durch aus spannend, allerdings konnte es mich nicht richtig umwerfen. Das Ende fand ich eher seltsam und die Romanze zwischen Phillip und Tanya konnte mich nicht wirklich mitreißen.

    Alles in allem eine interessante Grundidee, bei der allerdings die Spannung gefehlt hat.

  11. Cover des Buches Hope & Despair - Hoffnungsschatten (ISBN: 9783551300607)
    Carina Mueller

    Hope & Despair - Hoffnungsschatten

     (195)
    Aktuelle Rezension von: Book_love

    Klischees gibt es in dem Buch genug, keine Frage, aber manchmal braucht es Klischees um eine gute Geschichte zu werden. Genau das Vorhersehbare und die Klischees steigern das Lesevergnügen. Ich weiß wo es hin geht, ich weiß was mich erwartet. In manchen stressigen Lebensphasen braucht man genau so ein Buch. Ich brauche das Wissen, dass die Liebe siegt, dass es ein Happy End geben wird und dass zuvor ein überspitztes Drama herrscht. Das ist okay. Das ist mehr als okay. Das ist genau das, was man manchmal braucht.

    Die Grundidee wiederum finde ich sehr originell. Einem „Menschen“ eine Hauptemotion/ Charaktereigenschaft zu zusprechen, empfinde ich als spannendes Gedankenspiel. Auch jetzt nach dem zweiten Mal Lesen kann ich das Buch zufrieden schließen.

    Für mich ist die Geschichte der beiden Protagonisten Hope und Despair ein Buch für Zwischendurch. Ich lese ihre Geschichte dann wenn ich sie brauche, wenn ich eine kleine Auszeit haben möchte und die Welt einfach einmal in schwarz und weiß sehen möchte, in einfach, in einem Leben voller Klischees.

    Die Erzählweise der Autorin ist flüssig und es dauert keine zwei Tage, dann ist das Buch ausgelesen. Für mich sehr angenehm. Ich kann die Außenwelt für eine Weile vergessen und mit den beiden mit fiebern.

    Über die Charaktere möchte ich gar nicht viel mehr erzählen. Sie sind weniger originell, aber dafür für den Leser von der ersten Seite an ein schätzbar. Die besten Voraussetzungen für ein Buch bei dem ich keinen tieferen Sinn erwarte außer Unterhaltung. Und Unterhaltung habe ich bekommen.

    Deshalb gebe ich dem Buch drei Sterne. Drei Sterne bedeutet für mich, dass es meine Erwartungen an die Geschichte erfüllt hat.

  12. Cover des Buches Essenz der Götter I (ISBN: 9783646600827)
    Martina Riemer

    Essenz der Götter I

     (155)
    Aktuelle Rezension von: Prinzessin

    Vor 7 Jahren kaufte ich mir dieses E-Book nachdem ich 2 andere wundervolle Bücher der Autorin zuvor gelesen hatte. Warum es solange nun gedauert hat, kann ich ehrlich gesagt nicht sagen, es kam immer was anderes dazwischen 😞 das tut mir bis heute leid. Aber nun ist es geschafft und ich gebe diesem Buch ⭐️⭐️⭐️⭐️ Sterne,

    ich empfehle es für das Alter 18-25 Jahre. Es ist ein erotischer Roman der besonderen Art. Es geht hier nicht um eine langweilige Liebesgeschichte nein es geht um die Essenz der Götter. Um Titanus und Divinus die sich auf immer und ewig bekäm um gegen Rache zu nehmen.
    Die Hauptfigur ist Loreen, die anfänglich keine Ahnung hat wer oder was sie wirklich ist. 

    Die Charaktere sind klasse gewählt und auch der Schreibstil ist super. Die Seiten flatterten nur so dahin.

    Es hat mir wirklich Spaß gemacht 💥👏🏻 Band 2 muss wohl her?!

  13. Cover des Buches Verliebe dich nie in einen Rockstar (ISBN: 9783551314949)
    Teresa Sporrer

    Verliebe dich nie in einen Rockstar

     (495)
    Aktuelle Rezension von: Chrisi3006

    Der Klappentext hörte sich toll an und da ich Rockstars liebe und viele diese Reihe empfehlen, musste ich sie mir kaufen- leider kann ich die Euphorie nicht ganz teilen. Zoey kommt mir sehr naiv und oberflächlich vor. Alex hingegen ist mir sympathischer. Die Reihe ist etwas leichtes für zwischendurch ohne großen Tiefgang. Allerdings werde ich sie sicher kein zweites Mal lesen, dazu fehlt mir etwas.

  14. Cover des Buches Blue Sky Black - Ohne Dunkelheit keine Sterne (ISBN: 9783551584359)
    Johanna Danninger

    Blue Sky Black - Ohne Dunkelheit keine Sterne

     (133)
    Aktuelle Rezension von: Redrosebooks

    Ich liebe Dystopien und auf meiner Suche nach einem neuen Buch wurde mir das hier vorgeschlagen. Der Klappentext klang interessant und so konnte ich das lesen kaum erwarten. Bereits der Prolog hat meine Freude jedoch gedämpft.
    Der Schreibstil der Autorin ist einfach nicht meins. Er ist einfach zu verstehen, allerdings ist er mir schon wieder zu einfach.
    In einer anderen Rezension habe ich gelesen er sei amateurhaft und da kann ich nur zustimmen! Ich kam mir teilweise so vor, als würde ich eine Fanfiction lesen.
    Die Handlung des Buchs ist nichts Neues. Es kam mir so vor als hätte man Handlungsstränge verschiedener Bücher und Filme zusammen geschmissen und das hier kam heraus. An sich nicht mal wirklich tragisch, wäre es wenigstens die Umsetzung die begeistert. Aber auch diese konnte nichts glattbügeln.
    Zunächst haben wir die flachen Charaktere. Ich konnte mich mit keinem wirklich anfreunden. Warum genau handelten sie jetzt so? Wer sind sie überhaupt? Das Drama mit Mila/Eve hat dabei auch nicht geholfen. Am sympathischsten war mir der Waschbär.
    Am tragischsten fand ich die Liebesgeschichte. Unser Hauptcharakter Mila war sich bereits vor dem ersten Kuss sicher, das es sich bei Logan um ihre große Liebe handelt. Ich habe das Buch als ebook gelesen und das ganze war nach etwa 40 Seiten. Da kannten sich die beiden vielleicht 2 Tage… 

    Wäre das Buch kein Einzelband hätte ich abgebrochen. Aber so habe ich mich durch das Buch gekämpft und bin froh, das es jetzt vorbei ist und ich mich anderen Büchern zuwenden kann. Für mich war das Buch trotz des Genres nichts. 

  15. Cover des Buches Nachtblüte. Die Erbin der Jahreszeiten (Buch 3) (ISBN: 9783551316172)
    Jennifer Wolf

    Nachtblüte. Die Erbin der Jahreszeiten (Buch 3)

     (376)
    Aktuelle Rezension von: _AveryAnn_

    Nachdem mich die beiden vorherigen Bände unglaublich enttäuscht haben, hatte ich so meine Bedenken weiterzulesen. Doch überraschenderweise ist der dritte Band, in dem es um Aviv und Ilea geht, erheblich besser als die anderen Teile, besitzt jedoch trotzdem einige Kritikpunkte, weshalb ich keine höhere Bewertung geben kann als 2.5 Sterne. Schade...

    Auch hier ist das Buch so leicht geschrieben, dass es schon fast wieder zu einfach ist und demnach infantil wirkt. Gefühle werden gar nicht wiedergegeben und ich kann daher die Liebesgeschichte zwischen Aviv und Ilea einfach nicht nachvollziehen. 

    In den vorherigen Bänden waren mir die Protagonistinnen leider total unsympathisch, was sich hier jedoch änderte. Ilea mochte ich sehr, wobei sie zum Ende hin etwas in ihrem Charakter nachgelassen hat und ziemlich dümmlich wirkte. Den Protagonisten Aviv mochte ich auch sehr gerne, wobei beide Protagonisten sehr flach beschrieben werden und deshalb auch nichtssagend auf mich wirken. Die Beziehung konnte ich bei bestem Willen nicht verstehen und die Autorin bekommt es einfach nicht hin diese Anziehung und das Verlangen irgendwie authentisch darzustellen. Sie sind süß, aber von dieser großen Liebe, die beide füreinander empfinden, fehlt jede Spur. Durch die nicht vorhandenen Gefühle, konnte ich demnach auch keine Entscheidungen nachvollziehen oder mich in eine Person hineinversetzen. Leider wieder mal verschenkten Potenzial...

    Vor allem die Wendungen waren für mich äußerst skurril und haben der ganzen Geschichte eine etwas eigenartige Richtung verschafft. Zudem war unendlich viel Kitsch enthalten, was der Geschichte nicht wirklich geholfen hat. Bei diesen ganzen lieblos gestalteten Interaktionen, wollte ich nur eines: Dass es endlich aufhört. 

     Dennoch konnte mich dieser Teil am ehesten überzeugen und ich bin zuversichtlich, dass die weiteren Folgebände besser werden könnten. Ich hege dabei sehr große Hoffnung und hoffe, dass ich nicht weiter enttäuscht werde, da mir wie gesagt die Idee unfassbar gut gefällt. jedoch die Umsetzung zu wünschen übrig lässt. 

  16. Cover des Buches Die Lilien-Reihe 2: Die Nacht der Lilie (ISBN: 9783646600742)
    Sandra Regnier

    Die Lilien-Reihe 2: Die Nacht der Lilie

     (147)
    Aktuelle Rezension von: Nora4

    Kommen wir gleich auch noch zum zweiten Band der Reihe. Der erste hat mir gut gefallen, bis auf die fehlenden Konflikte und den Fantasyanteil, der ebenfalls Mangelware im Buch war. Dennoch war es ein leicht lesbares Buch, welches zum Abschalten einladet.


    Der zweite Band folgt diesem Prinzip ebenfalls und ist vom Ton her gleich locker. Es gibt zwar mal Vorfälle von einer Krankheit, aber auch hier ist alles mehr eine Nebensache und kein grosses Problem, schon gar nicht für Julia, die wohl wegen der für sie untypischen Hygieneverhältnisse anfangs wohl jede zweite Woche so krank hätte gewesen sein sollen.


    Auch die Zeitreise ist kaum relevant, bis hin zum Ende, als es darum geht, dass Julia zurückkehren kann. Auch dies folgt, dem Ton entsprechend locker. Ich muss sagen, ich wusste lange nicht, wie alles aufgelöst werden kann, wenn es kaum relevant war, aber ich mochte die Auflösung davon sehr. Es erklärt zumindest, wenn man es so betrachten will, warum es für Julia so extrem leicht war in der Vergangenheit.


    Ich mochte aber auch die Verstrickungen dieser Träume in den Alltag und die besondere Begegnung, die daraufhin folgt. Das hat wieder dieses typisch locker Fantasyhafte, welches relativ lange im Hintergrund war und welches ich liebe.


    So reiht sich dieses Buch reibungslos perfekt an den ersten Band an und folgt auch diesem lockeren Ton weiter. Manchmal für meinen Geschmack etwas zu locker gehalten, aber ich mochte auch den zweiten Band trotzdem wieder sehr gerne, weshalb auch dieser von mir vier Sterne bekommt.


  17. Cover des Buches The Second Princess. Vulkanherz (ISBN: 9783551584427)
    Christina Hiemer

    The Second Princess. Vulkanherz

     (137)
    Aktuelle Rezension von: buecher_verliebt

    Darum geht es:

    Auf der Vulkaninsel St. Lucien herrscht die mächtige Dynastie der Bell-Frauen. Seit Jahrhunderten wird die Krone an die älteste Prinzessin weitergegeben. Doch hinter der glamourösen Fassade der Königsfamilie lauern düstere Geheimnisse, die nur die zweitälteste Prinzessin zu hüten weiß. Saphina war immer die jüngste und damit unbedeutendste von drei Schwestern. Nun rückt sie durch unerwartete Ereignisse in der königlichen Thronfolge auf und tritt vollkommen unvorbereitet ein dunkles Erbe an. Und ausgerechnet Dante, der undurchschaubare Adelssohn, soll ihr dabei helfen …

    Meine Meinung:

    Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gefallen, da er sehr leicht zu lesen war und man so schnell in die Geschichte findet. Die Geschichte hat mich schnell gefesselt und ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Was mir sehr gefallen hat war, dass die Geschichte zwar irgendwie älter wirkte mit der Königsfamilie und den Bräuchen aber auf der anderen Seite die Menschen modern waren, sie Handys hatten und auch aktuelle Musik gehört haben, sodass es nicht ganz so abstrakt auf mich wirkte.

    Die Charaktere konnten mich nicht ganz zu 100% überzeugen, da ich manchmal ihre Handlungsweisen nicht ganz nachvollziehen konnte.
    Saphina hat mir zu Beginn sehr gefallen, da sie sehr harmoniebedürftig ist und alles für ihre Familie tut, damit die Stimmung gut bleibt. Trotzdem ist sie eine sehr neugierige Person, die auch Dinge hinterfragt, wenn sie einen komischen Eindruck erweckt haben. Im Mittelteil des Buches hat sie mich sehr genervt, weil sie sehr egoistisch gehandelt hat und dabei das Leben vieler anderer aufs Spiel gesetzt hat und nicht wirklich an die Konsequenzen ihres Handelns bedacht hat.
    Dante hatte mir irgendwie zu viele Stimmungsschwankungen, die aus dem Nichts kamen und für mich auch nicht unbedingt Sinn ergeben haben. Das hat es für mich zu Beginn schwer gemacht ihn irgendwie sympathisch zu finden.
    Gegen Ende der Geschichte sind mir aber beide ans Herz gewachsen, da sie über sich hinaus gewachsen sind und auch eine Wandlung in der Geschichte durchlebt haben.

    Die Handlung an sich fand ich recht gut, da sie abwechslungsreich, spannend, magisch, humorvoll und abenteuerlich ist.
    Ich fand die Mischung aus modernen Einflüssen und der magischen Welt mit Bräuchen und Dämonen sehr gut gelungen, da es, gerade für mich, die mit dem Genre Fantasy erst angefangen hat, einen schönen Einstieg geboten hat.

    Mein Fazit:

    Eine fesselnde Geschichte, die mich in eine Welt mit Magie, Bräuchen, Geheimnissen und Dämonen entführt hat.

    Für mich 4 von 5 Sterne!

  18. Cover des Buches Gefrorenes Herz (ISBN: 9783646600704)
    Mirjam H. Hüberli

    Gefrorenes Herz

     (101)
    Aktuelle Rezension von: Elenas-ZeilenZauber
    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
    Aurelias Zwillingsschwester verschwindet und damit ändert sich ihr komplettes Leben. Ihre innere Zerrissenheit hat Hüberli dem Leser sehr plastisch näher gebracht und auch das manchmal doch recht seltsame Verhalten, welches Teenagern eigen ist, kam authentisch rüber.
    Auch die andere Charaktere werden lebendig und authentisch präsentiert - sie könnten genau so neben an wohnen.
    Nach und nach kommt der Leser gemeinsam mit Aurelia der Wahrheit auf die Spur und damit wird auch die Spannung sukzessive gesteigert. Man hat Zeit, sich zwischendurch seine eigenen Gedanken zu machen, und dann kommt die Autorin mit einer Überraschung um die Ecke, die neue Ansatzpunkte bietet und die Spannung wird wieder angezogen.
    Ich muss allerdings gestehen, dass ich schon nach der Hälfte des Buches ahnte, wer für Nataschas Verschwinden verantwortlich ist. Jedoch lese ich auch häufig Krimis und Thriller und bin recht paranoid, was mir bei der Findung des Täters äußerst hilfreich ist.
    All das verpackt die Autorin in einen lockeren Schreibstil, der mich nur so durch die Seiten fliegen ließ.
    Von mir gibt es 5 gefrorene Sterne.

    ‘*‘ Klappentext ‘*‘
    Sich auf dünnem Eis bewegen, davon könnte die siebzehnjährige Aurelia ein Lied singen. Denn seit ihre Zwillingsschwester Natascha verschwunden ist, scheint sie niemandem mehr trauen zu können. Nicht ihren Freunden, nicht ihren Lehrern, nicht einmal mehr sich selbst. Nur ihre tägliche Eiskunstlaufroutine hält sie buchstäblich über Wasser, dem gefrorenen unter ihren Schlittschuhen wie auch in ihrem Herzen. Und dann ist da noch Sevan, der Neue an ihrer Schule, der sich ausgerechnet an ihre Fersen heftet, wo doch alle Mädchen nach ihm schmachten. Mit ihm zusammen kommt sie der Auflösung des Geheimnisses um Natascha sehr viel näher. Aber irgendjemand ist ihnen immer einen Schritt voraus…
  19. Cover des Buches Zwischen Schnee und Ebenholz (ISBN: 9783646600865)
    Ann-Kathrin Wolf

    Zwischen Schnee und Ebenholz

     (87)
    Aktuelle Rezension von: Jenny_C
    Da mich Märchenadapationen immer sehr anziehen hatte ich die Märchenherz Reihe schon länger im Auge, auch das Cover finde ich sehr ansprechend. Leider konnte mich die Geschichte nicht so überzeugen wie ich anfangs vermutet habe. Das lag hauptsächlich an den Charakteren und insbesondere an der Hauptprotagonistin.

    Die Charaktere sind insgesamt leider eher blass und oberflächlich gehalten, ich konnte mich weder in sie hineinversetzen noch gingen sie mir irgendwie nahe. Eine Entwicklung der Charaktere fand ebenfalls nicht statt. Doch mein größtes Problem hatte ich mit der Hauptprotagonistin Alex. Alex hat mich im Laufe der Geschichte leider immer mehr genervt. Sie ist sehr naiv, hat absolut kein Selbstbewusstsein und lässt sich alles gefallen. Dann hat sie noch ständig irgendwelche Schmerzen, ist müde oder fällt gar in Ohnmacht, errötet und schaut beschämt zu Boden. In den meisten Situation verhält sie sich leider auch sehr dumm und leichtsinnig, sie muss ständig gerettet werden und kann nichts selbst, ich hätte mir hier eine etwas taffere Protagonistin gewünscht über die man gerne liest und mit der man mitfiebern kann, bei Alex war das leider nicht der Fall. Etwas besser hat mir ihre beste Freundin Lilly gefallen, die wahrscheinlich eine bessere Protagonistin abgegeben hätte.

    Im Verlauf der Geschichte gab es auch ein paar weitere Dinge die mich gestört haben. Zum einen waren das die Beziehungen von Alex und Lilly zu zwei Kerlen. Die Gefühle die die beiden für diese hegen, entbehren für mich jeglicher Grundlage. Zu keinem Zeitpunkt haben die Charaktere so viel Zeit miteinander verbracht und sind sich nähergekommen, als dass sie solche starken Gefühle füreinander hätte entwickeln können. Auch die Freundschaft zwischen Alex und Lilly musste man als gegeben hinnehmen, warum Lilly ausgerechnet mit Alex befreundet sein wollte ist mir ein Rätsel.

    Stellenweise war die Geschichte schon interessant, da man gerade zu Anfang im Unklaren gehalten wurde wer nun Freund oder Feind ist. Aber viel Spannendes ist leider nicht passiert. Auch das Ende hat mich nicht übermäßig mitgerissen.

    Mit "Zwischen Schnee und Ebenholz", dem ersten Band der Märchenherz Reihe, konnte mich die Autorin leider nicht überzeugen. Auch wenn mich die Idee an sich sehr angesprochen hat, lag es vor allem an den blassen Charakteren, insbesondere an der Hauptprotagonistin, dass mir das Buch nicht all zu sehr gefallen hat, schade! Ob ich noch weiterlesen werde weiß ich nicht.
  20. Cover des Buches Stadt der Verborgenen (ISBN: 9783646600964)
    Mirjam H. Hüberli

    Stadt der Verborgenen

     (87)
    Aktuelle Rezension von: BabsiEngel

    Klapptext:
    »Es ist nur ein alter Brief!«, versucht Zara sich einzureden, als sie den zerfledderten Umschlag zwischen zwei Buchseiten entdeckt. Doch mit dem Fund ist nichts mehr so, wie es mal war. Sogar die wirren Erzählungen ihres senil geglaubten Großvaters ergeben plötzlich Sinn. Zara hat eine Schwester! Yosephine – verschwunden, ebenso wie all die Erinnerungen an sie. Und der Brief ist nur der Anfang einer langen Kette von Hinweisen. Zusammen mit ihrem Großvater und dem draufgängerischen, aber doch faszinierenden Ben macht sie sich auf die Suche nach Yosephine und der sagenumwobenen Stadt der Verborgenen. Nur, wie findet man einen Menschen, an den man keinerlei Erinnerung mehr hat? Und einen Ort, der nicht gefunden werden will? 

    Meinung:
    Was soll ich dazu schreiben, ich bin total geflasht davon, wie viel Gefüh und Herz in diesen Werk steckt.
    Ich wurde von der ersten bis zur letzten Sekunde in eine andere Welt entführt und war total gebannt.
    Bei manchen Satzen musste ich richtig schmunzeln und bei anderen kamen mir sogar die Tränen. 
    Ich finde die Geschichte von Zara und Ben richtig fesselnd.
    Zara ist total sympathisch. Sie ist manchmal ein kleiner Pechvogel, irgendwas passiert immer in ihren Leben. Dann trifft sie durch einen Zusammenstoß auf der Straße, auf den jungen Mann Ben. 
    Der Vollpfosten, wie Zara ihn nennt, begleitet Zara und Alois auf eine Reise, denn sie wollen die Schwester von Zara finden.
    Auf der Reise kommen sich Zara und Ben näher.
    Alle denken ihr Großvater Alois wäre verrückt, doch es kommt anders als erwartet.
    Arrow, ein geheimnisvoller Mann, eingehüllt in Schwarz mit Kapuze, taucht plötzlich auf.
    Ich will nicht Spoilern, also lass ich es nun, wenn ihr mehr erfahren wollt, dann ran an den Speck. Kauft es euch, es ist das Geld absolut wert.
    Die Charaktere sind alle sehr gut beschrieben. Man konnte sich richtig gut in sie hineinversetzten und mit ihnen mitfiebern. 
    Mirjam hat wirklich eine wundervollen Auftakt einer Trilogie geschrieben, mich hat Sie damit auf jeden Fall total überzeugt.
    Der schreibstil ist flüssig und entführt einen sofort in eine andere Welt.
    Man konnte sich alles sehr bildlich vorstellen.

    Fazit:
    Stadt der Verborgenen - Die Phoenicrus-Trilogie 1, bekommt von mir 5 von 5 Sterne, weil es mich sofort gefesselt und absolut überzeugt hat. Ich kann es nur weiterempfehlen. Es ist spannend von Anfang bis zum Ende.
  21. Cover des Buches Häkelenten tanzen nicht (ISBN: 9783646600896)
    Jennifer Wolf

    Häkelenten tanzen nicht

     (108)
    Aktuelle Rezension von: Schoki-Shake-Rita
    ... wenn nicht sogar DAS Jahreshighlight schlechthin. Zumindest für mich. 
    Die gesamte Geschichte hat mich schon von Anfang an total mitgerissen und tief bewegt. Ich kann eigentlich nur sagen, dass ich es herzzerreißend schön finde. Ich liebe dieses Buch und werde es definitiv noch öfter lesen. 
    Außerdem finde ich es sehr erfrischend, wie es aufgebaut ist: als Chat-Roman. 
    Bei jedem vorkommenden Charakter habe ich das Gefühl, dass echte Menschen dahinter stecken. Es ist so authentisch und realitätsnah geschrieben, dass es mich voll umgehauen hat und mir über gewisse Dinge die Augen geöffnet hat. Es hat meine Gedanken in Bahnen gelenkt, in die ich mich noch nie zuvor verirrt habe und es hat mir gefallen. 
    Bitte mehr davon! Ich bin begeistert! 
  22. Cover des Buches Tagwind. Der Bewahrer der Jahreszeiten (Buch 4) (ISBN: 9783551316165)
    Jennifer Wolf

    Tagwind. Der Bewahrer der Jahreszeiten (Buch 4)

     (271)
    Aktuelle Rezension von: _AveryAnn_

    -Kein Klappentext, da es Band 4 einer Reihe ist-

    Nach den drei vorherigen ziemlich enttäuschenden Teilen der Reihe, hegte ich nicht besonders viel Hoffnung auf eine erhebliche Besserung. Doch ich wurde unfassbar positiv überrascht, da mir dieser Teil so unsagbar gut gefallen hat, dass er wohl mit Abstand der beste Band dieser Reihe ist. 

    Die Autorin konnte mich diesmal mit ihrem Schreibstil völlig überzeugen, da von der bekannten Infantilität nicht wirklich mehr etwas bemerkbar war und ich mich in der von ihr geschaffenen Welt völlig niederlassen konnte. Auch die vielen Dialoge waren mit der perfekten Priese Humor und Kitsch ausgestattet, wobei die Gefühle in diesem Band zur Geltung kamen und auch wirklich vorhanden waren.

    Mir gefielen die beiden Protagonisten Yannis und Sol wirklich sehr und zählen somit auch zu meinen absoluten Lieblingen! Beide waren unglaublich sympathisch und man konnte sie nur ins Herz schließen. Auch die Liebe und Verbundenheit wurde mit so viel Gefühl beschrieben, dass ich es spüren und nachvollziehen konnte. 

    Doch leider hat sich das ganze etwas zu sehr gezogen und blieb dann doch etwas ereignislos, leider die 1.5 Sterne kostete. 

    Fazit:

    Ein wunderschönes, zuckersüßes Buch für zwischendurch, jedoch mit wenig Spannung, wobei mir auch das gewisse Etwas gefehlt hat, was eine höhere Bewertung sonst mit sich gebracht hätte.

  23. Cover des Buches Emily lives loudly (ISBN: 9783646600728)
    Tanja Voosen

    Emily lives loudly

     (105)
    Aktuelle Rezension von: laraundluca
    Inhalt:

    Verliebe dich in den besten Freund deines Bruders! Ausgerechnet über dieses Klischee möchte die siebzehnjährige Emily einen Film drehen. Und ganz klar selbst die Hauptrolle darin übernehmen. Nicht so klar ist allerdings, was daraufhin passiert. Wer könnte denn auch ahnen, dass Klischees nicht immer klischeemäßig verlaufen und dass dunkle Geheimnisse selbst dann ans Licht kommen, wenn man es mehr als alles andere verhindern will … Und wieso taucht Austin, der gutaussehende, aber absolut nicht vertrauenswürdige Bad Boy der Schule, plötzlich überall da auf, wo Emily ist? Aber ihr Blog heißt ja nicht umsonst »Emily lives loudly« und ist der perfekte Ort, um das alles sich und den anderen zu erklären.

    Meine Meinung:

    Der Schreibstil ist schlicht und einfach, jugendlich und modern, locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen. 

    Ich mag die Bücher der Autorin unheimlich gerne. Aber ich finde hier merkt man, dass es ein recht frühes Werk von Tanja Voosen ist. Die Handlung war ganz nett und schön zu verfolgen, aber sie konnte mich nicht derart packen, wie ich es von ihr gewohnt bin. Es gab die ganze Zeit über Andeutungen, die aber nicht ausgeführt wurden, und man als Leser auch keine Chance hatte hinter das Geheimnis zu kommen. Es gab keine Anhaltspunkte dafür. Am Ende wurde die Lösung kurz und knapp präsentiert. Das fand ich etwas schade, zumal dieser Streitpunkt, dieses Familiengeheimnis etwas umständlich und verwirrend aufgedeckt wurde.

    Die Dreiecksgeschichte zwischen Emily, Austin und Brick war sehr vorhersehbar, zumal ich Bricks Geheimnis schon gleich geahnt habe und es mich nicht überrascht hat.

    Austin mochte ich von Beginn an unheimlich gerne. Er hat sich ins Zeug gelegt und sich nicht von Emilys abweisender Art abhalten lassen. Dabei hat sie sich ihm gegenüber teilweise wirklich fies benommen. Mit Emily konnte ich nicht so richtig warm werden. Ich konnte es nicht so ganz verstehen, wie sie Austin immer wieder als arrogant und selbstverliebt hinstellte, dabei war er es gar nicht. 

    Eine nette Geschichte, eine tolle Idee, deren Potential nicht ganz ausgeschöpft wurde. Sie hat mich dennoch ganz gut unterhalten.

    Fazit:

    Schöne Idee, die Umsetzung ist nicht ganz gelungen. 
  24. Cover des Buches Monstermagie (ISBN: 9783646602647)
    Lisa Rosenbecker

    Monstermagie

     (83)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Ein ganz süßes Fantasy-Jugendbuch über Leah, die ein Tierheim für Monster betreibt, das sie vom gutmütigen Mr Lambers geerbet hat. Doch dann ruft sie plötzlich der Schulleiter von Bwystfilwood Hall, Mr Lambers alter Arbeitsstelle, zu sich, der mysteriöse und liebenswürdige Blake nähert sich ihr an und kurz darauf wird in ihrem Laden eingebrochen. Es steht schnell fest, dass Mr Lambers ein Geheimnis vor ihr verborgen hat, wegen dem es jemand auf sie abgesehen hat und Schritt für Schritt kommt  sie der schockierenden Lösung auf die Spur, während sie für ihr Leben und auch das ihrer Monster kämpfen muss. Die Idee ist relativ originell und niedlich, aber der Plot ist leider etwas kindlich bzw. vorhersehbar, wenn auch stellenweise interessant und zum Ende hin durchaus auch etwas rührend. Die Charaktere sind dabei teilweise doch recht sympathisch, wenn auch nicht so tief auagearbeitet, wobei Leah manchmal etwas nerven kann, da sie relativ schnell weint und zusammenbricht (was allerdings auch irgendwie verständlich ist, wenn man sich mal in ihre Lage versetzt). Der Schreibstil, der dazu aus Leahs Sicht erzählt, liest sich ganz gut, einfach und durchaus flüssig. Insgesamt eine nette Geschichte, die erfrischend einfallsreich ist, aber vom Plot leider stellenweise etwas offensichtlich, weshalb sie eher noch Jüngeren zu empfehlen ist. Dennoch kann man auch als älterer Leser seinen Spaß dran haben, sich einfach zurücklehnen und gemütlich die Story genießen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks