Bücher mit dem Tag "ich"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "ich" gekennzeichnet haben.

165 Bücher

  1. Cover des Buches Ich fürchte mich nicht (ISBN: 9783442478491)
    Tahereh H. Mafi

    Ich fürchte mich nicht

     (1.516)
    Aktuelle Rezension von: keinlesezeichen

    Als erstes fällt mir zu diesem Buch nur ein: Der Schreibstil. Dieser Schreibstil!!! Der ist einfach mega. Man hat einfach jedes Gefühl der Protagonistin direkt vor Augen. Man ist komplett mitten drin. In ihrem Kopf. In ihren Gedanken. Sowas habe ich bisher noch nicht gelesen und liebe liebe liebe es. 

    Dennoch war ich etwas zwiegespalten. Denn da ist ja noch die Handlung. Es war … okay? Irgendwie ein bisschen zu oberflächlich, zu schnell abgehandelt. Juliette ist eine mega interessante Protagonisten, aber Adam daneben war mir einfach ein bisschen zu brav. Zu langweilig. Zu nichtssagend. Es fehlte etwas Feuer. Ich habe aber die Vermutung und die Hoffnung, dass da noch etwas Großes, etwas Gewaltiges auf mich zu kommt. Denn im Buch enthalten war die Novelle DESTROY ME, die aus der Sicht einer anderen Person erzählt. Und diese Novelle hat das bestätigt, denn diese paar Seiten waren groß und wichtig und so unfassbar gut. Ich glaube, ich werde sie lieben. Die Reihe. Auch wenn es ein bisschen dauert.

  2. Cover des Buches DARK LOVE - Dich darf ich nicht begehren (ISBN: 9783453270657)
    Estelle Maskame

    DARK LOVE - Dich darf ich nicht begehren

     (580)
    Aktuelle Rezension von: autumn_girl

    Titel: Dark Love- Dich darf ich nicht begehren (Band 3)

    Autorin: Estelle Maskame 

    Verlag: Heyne

    Genre: YA


    Nun geht auch diese Reihe zu Ende...

    Es ist ein schwerer Abschied von den beiden, denn es war eine schöne, humorvolle, unterhaltsame, aber auch tiefgründige Geschichte mit vielen Wendungen und wichtigen Aussagen.

    Dieser Band war wichtig, vielleicht sogar der Wichtigste der ganzen Reihe, weil sich die Charaktere, vor allem Tyler, entwickeln dürften und konnten. Tylor hat es geschafft, auf dem richtigen Weg zu sein, der Mann zu werden, der er sein möchte. Das zeigt, dass es wichtig ist, an sich selbst zu glauben, um seine Ziele zu erreichen. Außerdem zeigt er, dass man dafür manchmal egoistisch handeln muss (hier: Er muss Eden verlassen, um sich selbst zu finden/ sich zu entwickeln und um zu lernen, mit seiner Vergangenheit umzugehen).

    Eden, die nach seinem Verschwinden traurig, verwirrt und wütend ist, fängt ihr neues Leben in Chicago an. Doch wie kann sie über ihn hinwegkommen, wenn er plötzlich ein Jahr später wieder auftaucht und mit ihr zusammen sein möchte? Kann sie ihm verzeihen? Kann sie sich erneut in ihn verlieben?

    Bei dem finalen Band aus Edens Perspektive habe ich gemerkt, wie sehr sich Maskames Schreibstil und ihre Denkweise entwickelt haben. Sie ist mit den Charakteren gewachsen.


    Fazit: Das Buch war einem Finale würdig und es hat der Geschichte und den Charakteren den Raum zur Entwicklung gegeben, den sie brauchten. 


    Bewertung: 🌕🌕🌕🌕/🌕🌕🌕🌕🌕

  3. Cover des Buches Bevor ich sterbe (ISBN: 9783570306741)
    Jenny Downham

    Bevor ich sterbe

     (1.909)
    Aktuelle Rezension von: alexandra_bartek

    Als ich den Klapptext gelesen hatte dachte ich mir coole story. Als ich anfing zu Lesen wurde ich schnell eines Besseren belehrt. Thess ist mir gleich zu anfang durch ihre sarkastische und für mich unreife Art auf die Nerven gegangen. Sie tritt die Leute mit füßen die für sie da sind und ihr bei stehen bei den Untersuchungen etc. Sie will ihre bucket liste bevor sie stirbt abarbeiten, ihre noch unsympatischere Freundin Zoey will ihr dabei helfen, dabei scheint sie nur zu Kiffen oder auf irgenwelche Partys zu gehen. Es kommt wie es kommen muss und Zoey wird ihr lebensstiel zum verhängnis. 

    Was auch richtig fürchterlich war waren die Zeitsprünge, die habe ich nie nachvollziehen können. Das einzige Posetive an diesem Buch war Adam der ihr Freund wird und ihr Bruder Cal der einfach irgendwie knuffig war. 

    Adam ist der Nachbarsjunge der für seine Mutter den Garten neu gestaltet. Sie lernen sich kennen und auch ihm erzählt sie von ihrer Liste. Auch Adam hilft ihr bei der Liste und dabei kommen die beiden sich näher. Als Liebe im Spiel ist nimmt sie ihm ein versprechen ab das ich einfach unmöglich finde. Und mir ehrlich gesagt Tessa in so ein abseits geschoben hat das ich beim lesen stellenweiße dachte gott kann das jetzt mal enden?

    im großen und ganzen hab ich mich eher druch das Buch gequält, und immer auf das gehofft das noch was passiert. Das Buch ist nicht komolett schlecht nur ich bin einfach nicht warm geworden mit einigen Personen und wenn über 50% der Personen unsympatisch sind ist es eben schwer was gutes zu sagen darüber.

    3 Sterne für bevor ich sterbe.

  4. Cover des Buches Pandemonium (ISBN: 9783551313683)
    Lauren Oliver

    Pandemonium

     (1.201)
    Aktuelle Rezension von: Bee2205

    in diesem BAnd sind die Kapitel in "jetzt" und "damals" eingeteil, wodurch wir nach jedem Kapitel in der Zeit springen. Durch diese Zeitsprünge möchte man die ganze Zeit weiterlesen, da man unbedingt wissen will, was zu den jeweiligen Zeitpunkten passiert ist.

    In den damals Kapiteln erfahren wir, wie sich Lena in der Wildnis geschlagen hat, wie sie sich anderen Menschen anschließen konnten und wie sich ihr Leben verändert hat.

    In den jetzt Kapiteln befindet sie sich wieder innerhalb der Mauern und versucht einen Auftrag für die Rebellen zu erledigen, welche sie vor verschiedene Schwierigkeiten stellt, während ihre Gedanken und ihr Herz noch bei Alex sind. Jedoch schleicht sich mit der Zeit noch eine weitere Person in ihr Herz.

    Der zweite Teil ist anders als der erste, was aber nicht schlimm ist und man neuen Schwung bekommt und der Cliffhänger am Ende sorgt dafür, dass ich auf jeden Fall wissen muss wie der dritte Teil weiter geht. Zusätzlich gibt es noch die ein oder andere Überraschung, die einem geboten wird in diesem Buch.

  5. Cover des Buches Der Steppenwolf (ISBN: 9783518463550)
    Hermann Hesse

    Der Steppenwolf

     (1.260)
    Aktuelle Rezension von: Papiertiger17

    Lange und flüssig zu lesende Sätze mit hoher Gedankendichte und geradezu verschwenderisch-pompösem Wortreichtum zieht man lesend über weite Teile des Werkes in sich hinein wie frische, belebende Frühlingsluft. Sollte diese Erzählung eine deutliche und erkennbare Botschaft haben, so ist sie mir ebenso deutlich und erkennbar entgangen. Für mich geht es in diesem Buch im Wesentlichen um die stets erwünschte, gewollte, erhoffte, mit vielen Hindernissen und Umwegen ausgestattete, kaum erreichbare Selbstfindung. Aber wie Hermann Hesse in seinem Nachwort selbst bemerkt: Möge jeder aus der Erzählung machen, was ihm entspricht und dienlich ist.

  6. Cover des Buches Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt (ISBN: 9783426519844)
    Mhairi McFarlane

    Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt

     (180)
    Aktuelle Rezension von: Reeda_Book

    Das Buch habe ich sehr  gern gelesen,  auch wenn es manchmal etwas langatmig war. Richtig gestört hat mich das offene Ende. Ich hasse es, wenn 540 Seiten lang eine Geschichte in epischer Breite erzählt wird, um dann am Ende mittendrin abzubrechen. Wenn ich mir als Leser selber ein Ende oder eine Geschichte ausdenken soll, lese ich kein Buch, sondern phantasiere einfach vor mich hin. Das plötzliche offene Ende hat mich dermaßen gestört, dass ich 2 Sterne abziehe für ein Buch, das ich bis dahin toll fand. 

  7. Cover des Buches Nur diese eine Nacht (ISBN: 9783442384051)
    Gayle Forman

    Nur diese eine Nacht

     (468)
    Aktuelle Rezension von: gedankengarten

    „Nur diese eine Nacht“ ist die Fortsetzung zu „Wenn ich bleibe“. Das Buch spielt nachdem Mia aus dem Koma erwacht ist. Während Band 1 aus Mias Sicht geschrieben ist, bekommen wir dieses Mal Adams Sicht der Geschehnisse gezeigt. Adam mochte ich in Band 1 sehr gerne und meine Sympathie hat für ihn nicht abgenommen. Ich hatte unglaublich viel Mitgefühl für ihn. Mia mochte ich in der Fortsetzung tatsächlich nicht mehr, denn auch wenn ich ihre Beweggründe verstehen kann, finde ich ihr Verhalten gegenüber Adam grausam. Für sie mochte es das Beste gewesen sein und man soll ja immer zuerst an sich denken, aber Adam hat sie damit zugrunde gemacht und er hatte auch viel verloren, nicht nur sie. Durch das ganze Buch zog sich deshalb eine tiefe Traurigkeit, die ich auch jetzt noch nicht abschütteln konnte. Mias und Adams Wiedersehen habe ich skeptisch gegenübergestanden. Was mir gut gefallen hat, war die Charakterentwicklung von Adam gegen Ende. Und auch wenn das Buch eher fröhlich als traurig endet, bleibt mir die Traurigkeit in Erinnerung, die das Buch in mir ausgelöst hat.

  8. Cover des Buches Mängelexemplar (ISBN: 9783596511891)
    Sarah Kuttner

    Mängelexemplar

     (1.207)
    Aktuelle Rezension von: Hexenlady70

    Leseeindruck zu

    Mängelexemplar von Sarah Kuttner


    Ich habe gerade das Buch welches in der ich Perspektive geschrieben ist beendet. 

    Ich sortiere gerade noch meine Gefühle und Gedanken. 


    Erstmal vorweg, das Buch ist in seinem sehr flapsigen Schreibstil geschrieben. Voll gepackt mit ganz viel Selbstironie und etwas Situationskomik.


    Ich mochte das Buch sehr. Ganz viel von mir spiegelt sich in diesem Buch wieder. Ganz viele Gefühle und Emotionen sind mir nicht unbekannt. Es wird quasi Karo durch die Erkrankung begleitet. Und da ich selber betroffene bin kann ich sagen das das Buch sehr authentisch ist.

    Ich denke dieses Buch spiegelt die Komplexität einer Depression sehr gut wieder. 

    Jemanden der bisher noch keine Erfahrung mit der Thematik hatte, kann mit dem Buch vielleicht im Ansatz verstehen was in einem Menschen mit Depressionen vorgeht. Wer zum Beispiel Angehörige hat die erkrankt sind, dafür finde ich es einen tollen Roman. 


    Ich gebe dem Buch volle 5 von 5 Sternen und würde mir wünschen das noch ganz viele Menschen dieses wie ich finde sehr besondere Buch lesen.


    Klapptext:

    Die Psyche ist so viel komplizierter als eine schöne glatte Fraktur des Schädels.«

    Karo lebt schnell und flexibel. Sie ist das Musterexemplar unserer Zeit: intelligent, selbstironisch und liebenswert. Als sie ihren Job verliert, ein paar falsche Freunde aussortiert und mutig ihre feige Beziehung beendet, verliert sie auf einmal den Boden unter den Füßen. Plötzlich ist die Angst da. Als auch die cleversten Selbsttäuschungen nicht mehr helfen, tritt sie verzweifelt und mit wütendem Humor ihrer Depression entgegen.

    Dem Wahnwitz unserer Gegenwart gibt Sarah Kuttner eine Stimme. Lustig und tieftraurig, radikal und leidenschaftlich erzählt sie von der Verlorenheit, die manches Leben heute aushalten muss.

  9. Cover des Buches Was ich dich träumen lasse (ISBN: 9783785578452)
    Franziska Moll

    Was ich dich träumen lasse

     (221)
    Aktuelle Rezension von: Elli_Bee

    Starke Emotionen, prägnant und kurz wiedergegeben in feurigen Dialogen.

    INHALT
    Einen letzten Kuss will er ihr geben, ehe er sich wieder einmal Zuhause blicken ließe. Nur einen Kuss. Doch dieser Kuss kommt nie Zustande. Ein Auto erfasst Rico und manövriert ihn ins Krankenhaus. Hirnschädeltrauma, lebensbedrohlich, Koma. Anstatt ihn Tag und Nacht zu küssen, wacht Elena Tag und Nacht an seinem Bett, bis sie seine Liste findet. Eine Liste mit 10 Dingen, die er tun möchte, ehe er stirbt.

    MEINE MEINUNG
    Rico und Elena könnten verschiedener nicht sein, was auch Elena einmal anspricht. Er, ein philosophischer Romantiker und sie eine geheimnisvolle Zynikerin. Doch genau das macht die Beziehung der beiden so interessant. Ihre kleinen Wortgefechte und endlosen Diskussionen über Gott und die Welt, die womöglich allein der konträren Ansichten wegen entstehen.
    Sie sind im Verlauf der eigentlichen Geschichte seit fast einem Jahr zusammen und gelten als das Traumpärchen der Schule. Sooft es möglich ist verbringen sie Zeit miteinander. Vor allem bei Ricos Familie, die Elena sofort ins Herz schließt. Sie findet dort etwas, das ihr daheim verwehrt bleibt: Liebe und Geborgenheit. Elena würde es womöglich selbst nie zugeben, aber Rico war für sie mehr als nur der typische Freund. Er war ihr Anker, ihr Retter. Durch ihn hat sie wieder etwas mehr an Lebensfreude erlangt.

    Elenas Leben ist nicht das Einfachste. Immer wieder werden Sachen angedeutet, die erst gegen Ende aufgelöst werden. Warum ist Elena umgezogen? Woher stammen die Narben auf ihrem Körper? Warum ist sie dem Leben und den Menschen gegenüber so negativ eingestellt? Und warum ist ihre Mutter in der Rolle des Kindes, mit Kuscheltieren auf ihrem Bett und pinkem Polsterbezug?
    Ricos Unfall hat ihr nicht nur ihre Liebe zueinander genommen, sondern auch noch ihr altes Leben wieder herbeigerufen. Aber Elena darf nicht weinen. Sie muss stark bleiben und kämpfen. Für alle Menschen, die ihr lieb sind.

    Das Buch liest sich sehr flott, die Kapitel sind unterteilt in die Tage, in denen Rico im Koma liegt. Es ist eine Mischung aus Gegenwart und Vergangenheit, vieles davon findet nur in Elenas Kopf statt.
    Anhand der Satzlänge und der häufigen Dialoge ohne Nebenkontext merkt man, dass Franziska Moll ehemals in der Filmszene gearbeitet hat. Das Buch liest sich anders. Dynamisch, poetisch, jugendlich. Es klingt wie eine Elena, wie sie sein sollte.

    Obwohl ich persönlich Elena anfangs nicht mochte, habe ich im Laufe des kurzen Buches eine starke Empathie für sie entwickelt. Man kann sie deutlich besser verstehen, wenn man ihre Vergangenheit kennt. Am Ende des Buches fragte ich mich, warum dass alles ihr geschehen musste. Warum die Welt so ungerecht sein kann. Auch wenn dies nur eine fiktive Geschichte ist, so kann sie doch jederzeit auch real werden. Wie oft begegnen wir einem verschlossenen Menschen, der uns gegenüber feindselig wirkt? Wie oft stoßen wir ihn ab, hoffend, dass er unser Leben nicht bereichert? Und wie oft sind das alles nur Menschen, die so oft kämpfen mussten, sodass sie ihren Lebenswillen und ihr Vertrauen gegenüber Menschen radikal gekürzt haben, damit sie nicht wieder leiden müssen?
    Auch für Tim hatte ich anfangs nur wenige Sympathiepunkte parat. Doch dann wurde mir bewusst wie hilfreich seine Art sein kann und wie ich im echten Leben reagieren würde: wahrscheinlich ebenso zynisch, denn auch ich bin ein Mensch, der mit schwarzen Humor den Schmerz versucht zu lindern.
    Am wenigsten konnte ich mich mit dem fast schon über-kitschigen Rico anfreunden. In Kombination mit Elena war er jedoch ertragbar und teilweise recht witzig.


    FAZIT
    Man kennt den Plot, er gibt wenig Neues her. Was man nicht kennt, ist wie die Autorin es vermittelt. Mit einer sarkastischen Jugendlichen mit Problemhintergrund und einem einzigartigen Schreibstil, gepaart mit individuellen Charakteren.


    Alles in allem ist es ein Buch mit stark entwickelten Persönlichkeiten, tief verborgenen Geheimnissen und Emotionen, die man oft erst auf den zweiten Blick hin verstehen kann. Verpackt in wenigen Seiten. Ein ergreifender Roman, der so einiges in mir hinterlassen hat. So, wie es sich für eine gute Geschichte gehören sollte.

  10. Cover des Buches P.S. Ich liebe Dich (ISBN: 9783596297153)
    Cecelia Ahern

    P.S. Ich liebe Dich

     (8.795)
    Aktuelle Rezension von: UlrikeBode

    Das Cover ist einfach toll gestaltet. Der Titel auf blauem Hintergrund erscheint mir wie der Blick in den Himmel.
    Die Protagonisten sind sehr detailliert, bildhaft und lebendig beschrieben.
    Von der ersten Seite an hat mich dieser berührende Roman gefesselt und wie Holly habe ich mit geweint und gelacht, mit gefeiert und getrauert.

    In einem wunderbaren und einfühlsamen Sprachstil, dem auch Humor nicht fehlt hat die Autorin hier eine berührende Idee perfekt in Worte gefasst und mich einfach gefesselt und mitgerissen.
    Die ganze Zeit habe ich darüber nachgedacht wie es mir ginge und ob ich einen Neuanfang wagen würde, hätte mir das Schicksal so übel mitgespielt.
    Es war aber auch wunderbar, wie dieses Buch von Freundschaft spricht, den Mutter und Tochter Konflikt gekonnt ins Bild rückt und uns alle in zauberhafter Art und Weise an diesem ersten Trauerjahr von Holly hat teilhaben lassen, ohne die Phasen des Trauerns dabei unerwähnt zu lassen, was dem Buch auch eine gewisse Tiefe verleiht.

    Ich kann hier nur eine absolute Leseempfehlung geben vor allem für Liebhaber großer Emotionen.
    Ich hatte wunderbare Lesestunden und habe eine Achterbahn der Gefühle erlebt.

  11. Cover des Buches Still (ISBN: 9783453419346)
    Zoran Drvenkar

    Still

     (238)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    Ich kann mich den anderen Lesern nur vollumfänglich anschließen. Ein absolutes Muss für jeden Thriller-Fan.

    Der Schreibstil - anfangs ungewohnt und verwirrend - macht mit jeder Seite mehr Sinn und hat mich in seinen Bann, in den Bann des Buches gezogen. Gibt es Menschen, die so abgrundtief böse sind - ich hoffe nicht und befürchte, dass die Hoffnung vergebens ist.

    Inhaltlich möchte ich hier nichts verraten um nicht unnötig zu spoilern. Lest es und lasst Euch auf diese Geschichte ein!

  12. Cover des Buches Demian (ISBN: 9783518463536)
    Hermann Hesse

    Demian

     (600)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Sehr inspirierend 

  13. Cover des Buches Rebecca (ISBN: 9783458361343)
    Daphne Maurier

    Rebecca

     (406)
    Aktuelle Rezension von: Surari

    Die Protagonistin in diesem Buch ist 21 Jahre alt und Gesellschafterin von Mrs. Van Hopper (ältere Dame, Klatschtante). Ihren Vornamen/Mädchennamen erfahren wir nicht. Auf Reisen begegnet sie Maxim de Winter. Sie verbringen viel Zeit miteinander und als Mrs. Van Hopper abreisen möchte halt Maxime um die Hand der Protagonistin an. Nach der Hochzeitsreise kehren sie zurück auf das Anwesen Manderley. Die schüchterne neue Mrs. de Winter (unsere Protagonistin) hat es nicht leicht, steht doch über allem hier die erste Mrs. de Winter - xhier immer benannt als Rebecca. Rebecca ist verstorben bei einem Segelunfall und ihre alte Haushälterin die sie auch großgezogen hat lässt nichts unversucht um die neue Mrs. de Winter schlecht und als unfähig dastehen zu lassen. Als jedoch Rebecca's Boot gefunden wird als ein anderes Boot in Seenot ist findet man eine Leiche an Bord. Was hat es damit auf sich?

    Ich wollte unbedingt einmal die Geschichte von Rebecca von Daphne du Maurer lesen. Der Roman ist schon sehr alt und erschien 1938. Ich bin zuerst damit in Kontakt gekommen als ich vor vielen Jahren im gleichnamigen Musical war. Dann kam vor einer Weile eine Neuverfilmung auf Netflix und die Geschichte war doch ein wenig anders als ich es aus dem Musical im Gedächtnis hatte. Deshalb kam es jetzt dazu das ich endlich den Roman gelesen habe. Immer noch, trotz des Alters, eine spannende Geschichte rund im die Intrigen Rebecca's die sich auch nach ihrem Tod weiter durch die Leben der Menschen die sie kannten zieht. Das Buch hatte ein paar Längen in denen viel beschrieben wurde, trotzdem finde ich es einen tollen 'Krimi' der alten Schule. Selbst Alfred Hitchcock hat das Buch verfilmt.

  14. Cover des Buches Plötzlich Shakespeare (ISBN: 9783499268274)
    David Safier

    Plötzlich Shakespeare

     (1.091)
    Aktuelle Rezension von: Nardi_Da_Vinci

    Ich möchte nicht zu viel Spoilern, was aber auch heißt, dass ich schlecht darstellen kann, was mich an diesem Roman gestört hat. Die Charaktere sind lustig, aber an vielen Stellen auch nervig. Shakespeares Sprache konnte ich an manchen Stellen nicht verstehen. Die Liebesgeschichte war mir zu seltsam. Da fehlte für mich eigentlich alles was eine gute Romanze braucht. Vor allem zur letzten Hälfte des Romans gab es mir zu viel hin und her und ein zu großes Gewirr, sodass ich nur schwer folgen konnte. Kann man lesen, muss man aber nicht.

  15. Cover des Buches Komm, ich erzähl dir eine Geschichte (ISBN: 9783596521715)
    Jorge Bucay

    Komm, ich erzähl dir eine Geschichte

     (299)
    Aktuelle Rezension von: Marceline

    Eine interessante Form der Therapie die "der Dicke" beim Protagonisten anwendet. Ob der Protagonist etwas mit den Geschichten anfangen kann oder anfängt, ist ihm alleine überlassen. 

    Allemal sind die Geschichten, die "der Dicke" erzählt auch schön anzuhören. Man kann sie auf sich selbst übertragen oder nur als kurzweilige Unterhaltung genießen.

    Gefällt mir. Würde ich nicht jedem empfehlen, aber für Freunde vorlesen.

  16. Cover des Buches Das Jahr, in dem ich dich traf (ISBN: 9783596521166)
    Cecelia Ahern

    Das Jahr, in dem ich dich traf

     (376)
    Aktuelle Rezension von: daydreaming_in_Paris

    Dieses Buch ist etwas ganz besonderes! 

    Es steht schon lange in meinem Regal, aber es sind Jahre vergangen, bis ich es schließlich gelesen habe. Das ist nicht das erste Buch das ich von Cecilia Ahern lese und ich hatte somit gewisse Vorstellungen, aber dieses Buch hat mich überrascht. 

    Es ist so persönlich geschrieben, man hat das Gefühl Jasmine, die Protagonistin, spricht einen direkt an und lässt einen ungefiltert an all ihren Gefühlen teilhaben. Dabei adressiert sie immer ein "Du", und schon früh erfährt man, dass es sich dabei um ihren Nachbarn Matt handelt. Ohne zu spoilern kann ich sagen, dass sich die Handlung in eine ganz andere Richtung entwickelt als ich urspünglich erwartet habe. Dabei vergeht, wie der Titel andeutet, ein volles Jahr und man begleitet Jasmine durch die vier Jahreszeiten, in die das Buch gegliedert ist. Den Anfang macht der Winter.

    Die Charaktere, die in dem Buch vorkommen, sind authentisch und ich konnte mich gut in einige von ihnen hineinversetzen. Sie sind alles andere als perfekt - vielleicht macht gerade diese Tatsache sie glaubwürdig.          Es werden viele Themen angesprochen, die zum Leben dazugehören, wie Familie, Beruf, Verlust und Krankheit. 

    Das ist kein Buch für Leser, die nach viel Action suchen. Es geht viel mehr um die innere Entwicklung. Wer sich darauf einlässt, kommt vielleicht auch selbst zum Denken - und Überdenken - der eigenen Verhaltensmuster. 

    "Die meisten Menschen in unserem Leben müssen nicht aktiv etwas tun, um uns zu verändern, sie müssen einfach nur da sein." (S.381)


  17. Cover des Buches Ich bin dann mal weg (ISBN: 9783492307116)
    Hape Kerkeling

    Ich bin dann mal weg

     (4.080)
    Aktuelle Rezension von: Felis2305

    Ein Reisebericht mit Längen, aber auch ein paar Stellen der Selbsterkenntnis, von Gottfinden und Lektionen über das Wesen Gottes und der Welt.
    Normal wären es nur 1,5 Sterne gewesen weil ich mir von dem spirituellen Anteil mehr (sowohl Tiefe als auch Menge) erwartet hatte, aber da mir Bericht den Wunsch diesen Weg selber mal zu gehen verstärkt hat verdopple ich die Wertung.

  18. Cover des Buches Liebesschmarrn und Erdbeerblues (ISBN: 9783442379552)
    Angelika Schwarzhuber

    Liebesschmarrn und Erdbeerblues

     (145)
    Aktuelle Rezension von: Annabeth_Book

    Inhalt:


    Für Lene steht eins fest, auf Bayerisch gibt es den Satz "Ich liebe dich!" nicht. Dank eines Zeitungsartikels dann auch noch von ihrer Freundin, kommt dabei noch eine riesige Welle ins Rollen und plötzlich steht von Lene nicht nur ein Mann.


    Erster Satz:


    "Wenn du jetzt gehst..."Mehr hörte ich nicht mehr. 


    Die Meinung von meiner Mama:


    Dieses Buch habe ich letztens gelesen, da es irgendwann einmal selbst gekauft worden ist und ich wurde wirklich nicht enttäuscht. 


    Das Cover passt in seinem blau-weiß, natürlich perfekt zu Bayern aber es lässt einen auch ein wenig rätseln um was es nun in dem Buch wirklich geht. Alles in einem finde ich das Cover nicht wirklich schlecht.


    Der Schreibstil der Autorin, war wirklich sehr flüssig und leicht zu lesen. Auch hat das Buch eine gewisse Portion Humor mit dabei, sodass es wirklich sehr witzig ist das Buch zu lesen.



    Lene, unsere Protagonistin, war mir wirklich sehr sympathisch vielleicht auch weil sie sich im Buch immer mal wieder zu Affen macht.  Man kann sich auch richtig gut in sie hineinversetzen und mitfühlen, sodass man es als Leser leicht hat ihre Handlungen nachvollziehen zu können.


    Das einzige was mich ein bisschen gestört hat war, dass es mir teilweise zu viele Männer gab es war zwar trotzdem amüsant aber für meinen Teil hätten es gerne weniger sein können.


    Alles in einem kann ich das Buch wirklich nur empfehlen, da es einfach das perfekte Urlaubsbuch ist egal wo man gerade ist und mit den Rezepten bekommt man auch nochmals richtig Lust was zu backen und/oder zu kochen.

  19. Cover des Buches Gefällt mir heißt Ich liebe dich (ISBN: 9783736301436)
    Penny Reid

    Gefällt mir heißt Ich liebe dich

     (63)
    Aktuelle Rezension von: good_books_bad_books

    Titel: Gefällt mir heißt ich liebe dich

    Autor: L. H. Cosway & Penny Reid

    Reihe: Irish Players #1

    Verlag: LYX 

    Genre: Erotik|Liebe

    Seiten: 334

    Klappentext:

    Suspendiert von seinem Team, flieht Ronan Fitzpatrick in seine Wohnung nach Manhattan, um sich von einem Medienskandal zu erholen. Doch dort gerät der irische Rugby-Superstar ins Visier von Annie Catrel, Social-Media-Expertin und angesagteste Celebrity-Bloggerin New Yorks. Als sie eines Morgens Ronan Fitzpatrick in einem hässlichen Trainings-Outfit erspäht, gelingt ihr der erfolgreichste Post seit Bestehen ihres Blogs. Mit Ronans dreisten Beschwerde-Emails hat sie allerdings nicht gerechnet - und noch weniger damit, ihm am nächsten Tag in ihrem Büro gegenüberzustehen ... 

    Dies ist meine Meinung, natürlich respektiere ich jeden Autor und sein Werk, mir ist nur Ehrlichkeit wichtig, danke :)

    Meine Meinung:

    Ach ja, Cosway und ich, das ist wirklich eine schwierige Beziehung. Ich weiß, was die Autorin drauf hat, vor allem "Beyond the Sea" haute mich um und deswegen freute ich mich sogar richtig auf das Buch.

    Bei solchen Büchern und Klappentexten erwarte ich wirklich nichts, ich möchte einfach nur unterhalten werden und ich habe auch kein Problem, wenn es etwas kitschiger und/oder klischeehafter wird, solange die Chemie stimmt, kein Problem. Und auch mehr Erotik ist absolut in Ordnung, wenn sie dann noch irgendwie sinnlich ist, was hier nicht der Fall war.

    Hier stimmte einfach gar nichts. Zwar fand ich den Anfang noch ganz interessant, aber schon da gab es ein paar Punkte, die mich schlicht störten. Ja, Annie "bekämpft" mit ihrer geheimen Identität Modefaupax und ab und zu war das irgendwie ganz amüsant, aber ich persönlich finde, dass sie sich doch manches Mal ganz schön im Ton vergriffen hat und im Grunde selber diese "Fehltritte"  oft umsetzte.

    Diese Frau hat dermaßen eine Doppelmoral, die mich teils einfach fassungslos machte. Sie zog nicht nur das Aussehen von anderen Menschen her, sondern urteilte auch über ihr Leben und ihr Verhalten, was diese in der Öffentlichkeit an den Tag legten. An sich ja kein Problem, aber sie verhielt sich oft  mitunter selber so und fand das natürlich in Ordnung. 

    Eine Frau zog sich ihrer Meinung wie eine *Begriff einfügen* an und natürlich verurteilte sie diese aufs Schärfste, aber wenn sie so rumlief, war sie unglaublich anziehend und sinnlich. Menschen verhielte sich ihrer Meinung nicht korrekt ? Wenn sie sich so verhielt, war es völlig okay. Ne, ist es nicht. Wie heißt es doch so schön ? Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.

    Ich musste einfach so oft den Kopf wegen ihr schütteln und auch Ronan fand ich fürchterlich. Sehr unsympathisch und recht wechselmütig. Erst so, dann wieder so, aber ohne irgendeinen plausiblen Grund. Und seine abfälligen Sprüche, die er immer so witzig fand, jagten mir nur pure Gänsehaut über den Rücken und das garantiert nicht aus Freude. Am schlimmsten fand ich es aber noch, wie übergriffig er sich ihr vor allen zu Beginn verhält. Er greift ihr einfach unter das T-Shirt und grabbelt sie ständig an, egal, ob es ihr passt oder nicht. Nicht nur deswegen herrschte nie eine Chemie oder Respekt zwischen ihnen. 

    Aber natürlich macht sie das alles mit und egal, wie dominant er sich ihr verhält, ob beim Sex oder in der Öffentlichkeit. Das konnte ich einfach nicht verstehen und es erschreckte mich, dass man sowas schreibt.

    Der Schreibstil war irgendwie albern. Ich weiß gerade nicht so ganz, wie ich es gut beschreiben soll, aber es las sich so übertrieben kitschig und melodramatisch. Ehrlich gesagt war ich wirklich ein wenig erschrocken, weil ich wesentlich besseres gewohnt bin, zumindest von Cosway, Reid kannte ich zuvor nicht, weshalb ich sie da nicht beurteilen kann. So oder so war es nicht meins. Es gab ein paar amüsante Szenen, aber mir war es oft zu drüber.

    Fazit:

    Nicht meins, einfach nicht meins und ich werde die Reihe garantiert nicht weiter verfolgen. An sich lese solche lockeren Romane gerne mal, weil sie meist Spaß machen und ich mein Hirn ausschalten kann, aber hier hatte ich so gut wie keine Freude dran. Die Chemie zwischen den Charakteren stimmte nicht und die Doppelmoral einiger Personen nervte ziemlich. Von mir gibt es knappe:

    2 von 5 Sternen


  20. Cover des Buches Du + Ich = Liebe (ISBN: 9783955309596)
    Heike Wanner

    Du + Ich = Liebe

     (66)
    Aktuelle Rezension von: Henri3tt3

    Eine Liebesgeschichte zwischen einem Jungen im Rollstuhl und einem körperlich normalen, aber seelisch verletzten Mädchen, das klang vielversprechend. Leider sind mir beide Figuren so unsympathisch, dass ich die Lektüre abbrechen musste.

  21. Cover des Buches Ich liebe dich, Lorelai (ISBN: B00XOGWZZ0)
    k. f.

    Ich liebe dich, Lorelai

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Michaela11
    Matan und Lora sind zwei High-School Schüler. Sie leben in einer amerikanischen Kleinstadt, in der kaum etwas passiert.

    Matan ist der Klassennerd und ein exzellenter Informatiker. Er vertreibt sich seine Zeit gern mit Computerspielen oder Programmieren. Mit Mädchen hatte er bisher noch keinerlei Erfahrungen.
    Lora hingegen müht sich durch den Schulalltag durch. Sie ist nicht besonders begabt, jedoch liegen ihre Begabungen auf anderen Gebieten. Sie ist beliebt und sexuell schon sehr erfahren.
    Der Jugendroman behandelt hauptsächlich die Begegnung zwischen Matan und Lora und deren Beziehungsaufbau. Letztendlich handelt der Roman von einem Thema, dass sich durch den gesamten Roman zieht und von dem in allen möglichen Facetten berichtet wird, nämlich Sex.
    Das Setting des Jugendromans ist gut gestaltet. Der Leser begibt sich in eine amerikanische High-School Welt hinein, nimmt am Schulalltag der Protagonisten teil und begleitet sie durch ein Schuljahr hindurch.  Jedoch verdirbt der permanente Fokus auf Sex den Roman. Jegliches Geschehen in dem Roman ist auf irgendeine Weise mit dem Thema Sex verbunden, sei es Halloween oder Homecoming oder der Quickie auf der Schultoilette.
    Ein ungewöhnlicher Roman, der nur auf den ersten Blick ein weiterer typischer amerikanischer Jugendroman zu sein scheint, jedoch seine Qualitäten auf anderen Gebieten preisgibt.

  22. Cover des Buches Stell dir vor, dass ich dich liebe (ISBN: 9783733503697)
    Jennifer Niven

    Stell dir vor, dass ich dich liebe

     (315)
    Aktuelle Rezension von: SarahWants2Read

    Worum geht es?: Der coole, gutaussehende Jack hat ein Problem: Er ist gesichtsblind. Alle Leute sehen für ihn wie Fremde aus. Auf Partys fällt es ihm schwer, seine Freundin unter all den anderen Mädchen zu erkennen. Sein ganzes Leben besteht aus Strategien, um diese Störung zu vertuschen: Immer cool bleiben, auch wenn er mal die Falsche küsst. Und dann kommt Libby, die in den Augen vieler so unperfekt ist, wie man nur sein kann. Denn Libby ist übergewichtig. Jack bewundert Libby, weil sie zu sich selbst steht, und bald weiß sie als Einzige von Jacks Geheimnis. Aber hat Jack den Mut, zu Libby zu stehen? 


    Der Schreibstil: Die Geschichte wird aus der Ich Perspektive abwechselnd von Libby und Jack erzählt. Beide interagieren ab und zu mit dem Leser, was ich doch sehr überraschend fand. Das ist mal was anderes und hat dem Buch noch einen gewissen Touch verliehen. Der Start war richtig gut. Die Gefühle wechselten schnell von witzig zu sehr mitfühlend. Leider konnte die Autorin aber das Niveau nicht dauerhaft halten. Das Buch hat zu viele Längen und teilweise auch uninteressante Passagen. Man hätte das Buch deutlich kürzen können.


    Die Hauptfiguren: Libby ist ein junges Mädchen, welches schon immer mit ihrem Gewicht zu kämpfen hatte. Sie wird deshalb häufig gemobbt. Was mich bei Libby beeindruckt hat, dass sie sich nicht unterbuttern lässt. Sie gibt contra und lässt sich nicht alles gefallen. Manchmal war sie mir aber in ihren Aktion ein wenig zu überdreht, aber sie ist ein Vorbild für viele Kinder, welche gleiches durch machen müssen.

    Jack in Junge, welcher mit Prosopagnosie (Gesichtsblindheit) zu kämpfen hat. Er tut vieles, um nicht aufzufallen, auch wenn andere damit verletzt. Seine Krankheit wurde sehr gut beschrieben.

    Die Liebesgeschichten zwischen Libby und Jack war leider für mich nicht so greifbar. Erst nach mehreren hundert Seiten war langsam ein knistern spürbar und dann kam alles auf einmal schnell schnell.


    Endfazit: Die Grundidee und auch die Thematik waren sehr gut und auch interessant, leider hat es an der Umsetzung gehapert. Die Charaktere haben mir gut gefallen, insgesamt kann ich aber sagen, dass das Buch zu viele Längen hatte und einige Passagen sogar langweilig waren. Ich habe mehr von dem Buch erwartet. Schade!


    Das Buch erhält von mir 2,5 von 5 Sterne.

  23. Cover des Buches Endlich bin ich ich (ISBN: 9783744889247)
    Inken Ibsen

    Endlich bin ich ich

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Honigmond

    Zum Klappentext:

    Inken ist am Ende ihrer Kräfte und fühlt sich von den Menschen in ihrer Umgebung im Stich gelassen. Selbst ihr Lebensgefährte Lars und das ländlich gelegene Haus mit dem großen Garten können nicht mehr davon ablenken, dass sie zutiefst unglücklich ist. Da führt sie ein Zufall und die vergessene Schulfreundin Simone nach Jütland an die dänische Nordsee, wo ihr neben dem rauen Meer insbesondere der alte Fischer Leif Mut macht, endlich sie selbst zu sein.


    Mein Leseeindruck:

    Der Autorin ist es gelungen, eine superspannende und mitreißende sowie feinfühlige Handlung zu schaffen, wodurch man sofort mit der Protagonisten nicht nur mitfühlt, sondern auch mitleidet und das Buch kaum aus der Hand legen kann. Man vergleicht die Erlebnisse von Inken mit denen aus dem eigenen Leben und kann sich sehr gut in sie hineinversetzen. Mit der Handlung wird ein Thema angesprochen, was in der heutigen Zeit allgegenwärtig geworden ist, aber dennoch sehr gern belächelt und unter den Tisch gekehrt wird oder sogar als Modeerkrankung bezeichnet wird. Doch die Wahrheit sieht ganz anders aus und dies hat die Autorin sehr gut mit der Geschichte um Inken dargestellt. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und mich an der ein oder anderen Stelle schon sehr nachdenklich gestimmt.


    Mein Fazit:

    Ein Buch, was man gelesen haben sollte und ein Thema, was man sich zu Herzen nehmen sollte. Von mir gibt es eine ganz ganz klare Leseempfehlung und selbstverständlich 5 Sterne.

  24. Cover des Buches Zwei wie du und ich (ISBN: 9783404178674)
    Lucy Robinson

    Zwei wie du und ich

     (30)
    Aktuelle Rezension von: MamaSandra

    Inhalt:

    Annie bekommt einen tollen Job angeboten in einer Zeit, in der sie gerade ziemlich fertig ist. Noch dazu ist ihr neuer Chef überaus sympathisch und so zuvorkommend und charmant, dass sie sich prompt in ihn verliebt. Das Happy End scheint zum Greifen nahe, nur ihre besten Freunde teilen ihr Glück nicht und sind skeptisch. Die Sorge um ihre Person ist nicht ganz unbegründet, denn Annie verarbeitet noch immer ein schweres Trauma aus ihrer Kindheit.

    Kate Brady hat sich aus dem Berufsleben zurückgezogen und springt auf einer Reitsportfarm ins kalte Wasser. Dass sie noch nie in die Nähe von Pferden gekommen ist, verrät sie bis auf Kollegin Becca niemanden, denn dieser Job ist wichtig für sie. Sie möchte abtauchen und macht aus ihrer Vergangenheit ein großes Geheimnis. Hauptsache etwas tun, sich ablenken, nicht auffallen. Schwierig ist nur, dass auch Kate eine gewisse Zuneigung zu ihrem Chef entwickelt.


    Schreibstil:

    Das Buch ist in 33 Kapitel unterteilt. Recht abwechselnd wird auf den Alltag von Annie und Kate geblickt. Zwischendrin kursiv gedruckt wird von einem kleinen Mädchen erzählt. Damit beginnt auch das Buch, allerdings mitten im Tag dieses Mädchen. Weitere Seiten später beginnt dieser Tag – ihr 7. Geburtstag – erst nochmal von vorne. Zu Beginn des letzten Drittels erfährt man dann, um wen es sich handelt und in welchem Verhältnis das Mädchen zu den Frauen der Gegenwart steht.  Bei Kates Erzählungen ist verwirrend, dass ihre Kapitel manchmal so beginnen, als würde es ein Buch im Buch geben. Das wird damit erklärt, dass Kate sich manche Situation vorstellt wie eine Romanvorlage, eine Filmkulisse. Dies ist allerdings verwirrend, wenn man zwischen 2 Geschichten pendelt und dazu noch die Story des kleinen Mädchens liest. Es ist dann einfach ein Hauch zu viel.


    Meine Einschätzung:

    Anfangs plätscherte die Handlung so dahin. Kate war sehr geheimnisvoll, bei ihr wollte man mehr erfahren. Annie hingegen war etwas langweilig, alles etwas zu perfekt. Allerdings merkte man schon, dass Stephen einen Haken haben MUSS, denn so perfekt und geleckt kann keiner sein. Immer mehr von Annies psychischen Problemen zu erfahren, machte ihren Charakter verständlicher. Dennoch war mir die Gesamthandlung lange Zeit viel zu langweilig, ich überflog einige Seiten recht schnell.

    Als sich dann allerdings spät im letzten Drittel eine Art Auflösung zeigte, ein Höhepunkt die Dramatik steigerte, wurde es interessant. Am Ende muss ich sagen, dass die Umsetzung der Story dann doch schon etwas genial war. Wenn man durchhält beim Lesen, wird man am Ende positiv überrascht sein.

    Die Autorin scheint eine Menge Recherche betrieben zu haben. Die Verhaltensweisen, Gedanken und Muster sind sehr gut rübergekommen. Auch wenn man selbst keine Ahnung vom Thema hat, konnte man sich gut in die Charaktere und ihre jeweiligen Psychosen hineinversetzen. Ebenso die Nebenstory des kleinen Mädchens war sehr geschickt eingesponnen. An sich wirklich eine geniale Story, extrem tiefgründig und emotional. Früher hätte man die „Auflösung“ nicht platzieren können, aber es ist – ganz ehrlich - schwierig bis dahin durch zu halten.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks