Bücher mit dem Tag "hutmacher"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "hutmacher" gekennzeichnet haben.

23 Bücher

  1. Cover des Buches Der verbannte Prinz (ISBN: 9783959913362)
    Laura Labas

    Der verbannte Prinz

     (70)
    Aktuelle Rezension von: Isa_He

    Das Buch „der verbannte Prinz“ ist der zweite Teil der „Von Göttern und Hexen“ Reihe von Laura Labas und knüpft unmittelbar an das Ende des ersten Teils an. Das Cover des Buches finde ich einfach mega schön und sehr ansprechend, aber auch der Inhalt konnte mich sehr von sich überzeugen. Mit wenigen Worten schaffte es die Autorin mich in die Geschichte zu ziehen, die mich so schnell nicht wieder losließ. Der Schreibstil der Autorin gefiel mir wieder richtig gut. Die Autorin schreibt sehr atmosphärisch und einnehmend. Auch wenn immer mal zwischendurch Anspielungen auf Märchen gemacht werden, fühlt sich die Geschichte weiterhin eher düster an. Man wechselte, wie schon im ersten Teil, zwischen den einzelnen Charakteren hin und her. So erhielt man Informationen über Aithans Pläne, wie es Rhea auf ihrer Flucht geht, aber auch durch Jeriah und Erik was im Palast in Yastia passiert, meistens wurde die Story aber aus Sicht von Morgan erzählt und man begleitete sie auf ihre Abendteuer. Mit Morgan gibt es einiges an Action zu erleben, ob in Kämpfen, auf Verfolgungsjagden oder auf einen ihrer Aufträge. Man merkt eine Entwicklung in ihrem Charakter, sie lernt mit ihren Fähigkeiten umzugehen und diese auch zu akzeptieren. Dies wird von der Autorin sehr gut dargestellt und man versteht Morgan immer besser, warum sie handelt, wie sie eben handelt.

    Gut gefiel mir die zarte und überhaupt nicht aufdringliche Liebesgeschichte. Diese gibt einen guten Kontrast zu den actiongeladenen Szenen und der ganzen Spannung im Buch. Ein weiterer Pluspunkt für die Geschichte ist es, dass sie für mich nicht vorhersehbar ist. Nach Band eins habe ich mir so meine Gedanken gemacht, wie es weitergehen könnte, diese wirft die Autorin durch einige Wendungen, Überraschungen und auch Antworten, die Morgan auf ihre Fragen erhält vollkommen um.

    Alles in allem gefiel mir das Buch sehr gut. Ich hatte einige spannende Lesestunden und freue mich zu erfahren, wie es in Band 3 weitergeht. Welche Katastrophen werden die Charaktere als nächstes erleben? Ich bin schon sehr gespannt und vergebe dem Buch volle fünf Sterne.


  2. Cover des Buches Alice im Düsterland - Ein Fantasy-Spielbuch (ISBN: 9783961880126)
    Jonathan Green

    Alice im Düsterland - Ein Fantasy-Spielbuch

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Anneja

    Egal ob Escape- oder Spielbuch, mich zieht es immer wieder zu Geschichten, in denen meine Entscheidungen die Handlung beeinflussen. Und da ich die Idee hinter „Alice Madness Returns“ damals unglaublich gut fand, machte mich eine Reise ins Düsterland gleich noch mehr neugierig. Schon das Cover erfreute mich, denn es wirkte verspielt, zeigte aber eindeutig, dass einen dieses Spielbuch nicht ins Wunderland entführen würde. Noch gespannter war ich da nur auf den Inhalt.


    Bevor es jedoch losgehen konnte, gab es neben einer Einleitung auch die Anleitung. Hier erfuhr man, welche Blätter man sich vielleicht kopieren sollte und wie ihre Benutzung aussah. Allerdings war für mich nicht sofort verständlich, weswegen ich den Abschnitt mehrmals las. Als ich dann endlich einen Überblick hatte, konnte ich mir noch aussuchen, wie ich spielen wollte. Das Buch bot dafür eine Auswahl aus Würfeln, Karten oder dem Weglassen von beiden. Ich versuchte mich zuerst an den Würfeln.


    Jedoch musste ich hier feststellen, dass ich mit diesen nicht viel Glück bei meinen Erkundungen hatte. Deswegen wagte ich schließlich den Griff zu normalen Karten. Damit lief es deutlich besser. Endlich vorankommend erfreute ich mich dann auch an der Handlung, welche nicht nur spannend war, sondern auch einiges an Horror bot. Der Begriff Düsterland ist hier eindeutig noch zu harmlos, da geliebten Charakteren teils echt heftige Dinge passierten. Und damit meine ich nicht, dass sie in eine Klippe fallen oder so, sondern dass sie erstochen, zerstückelt und gefoltert werden.


    Man kann sich daher denken, dass man als Alice hier so einiges erlebt. Durch Besuche verschiedenster Orte findet man hilfreiches oder erhält Informationen. Ein bisschen Wahnsinn durfte aber natürlich auch nicht fehlen. Diesen fand ich im Heckenlabyrinth der Königin, denn hier irrte ich ewig herum. Das frustrierte dann auch leicht. Neben Spannung, Horror und Wahnsinn, gab es dann aber noch die Kämpfe, bei welchen das Glück darüber entschied, ob man siegte oder verlor. Abwechslung wurde also großgeschrieben.


    Die zeigte sich auch bei den Illustrationen von Kev Crossley. Passend zum eher horrorlastigen Wunderland lieferte er einen tollen Mix an Bildern, die teils wirklich richtig schaurig waren. Da bei ihnen aber nicht an Qualität und Details gespart wurde, erfreute ich mich an jeder noch so kleinen Illustration.

     

    Fazit:


    Mein erster Ausflug ins Düsterland wird nicht mein letzter gewesen sein. Zwar war die Anleitung etwas umständlich und ein paar Abschnitte zu irreführend, aber die Handlung und die vielen Entscheidungsmöglichkeiten wussten mich zu überzeugen. Der Mix aus Horror und Fantasy packte mich einfach, zumal man das Ganze mit den Illustrationen von Kev Crossley noch unterstrich. Aufgrund der teils recht krassen Beschreibungen, würde ich das Buch ab 14 empfehlen.

  3. Cover des Buches Dark Wonderland - Herzkönigin (ISBN: 9783570163191)
    A. G. Howard

    Dark Wonderland - Herzkönigin

     (424)
    Aktuelle Rezension von: Jessica-Lang


    Ich liebe prinzipiell Bücher, welche mich in eine komplett andere Welt entführen und mich dort wieder als komplett andere Person wieder aufwachen lassen, ganz so habe ich mich in diesem Buch gefühlt!

    Alyssa ist mit Alice Liddell verwandt, welche uns doch allen bekannt ist, doch diese Alyssa ist anders, denn sie kann Insekten und Blumen reden hören und sieht diese Eigenschaft nicht gerade als Gabe an, da doch ihre Mutter aufgrund dessen in eine Anstalt eingeliefert wurde.

    Nicht nur das Alyssa mit dem alltäglichen Wahnsinn zu kämpfen hat, sie muss auch noch mit Wunderland zurecht kommen.


    Getrieben von dem Wahnsinn der Insekten und der ständigen Beeinflussung des Anblickes ihrer Mutter landet Alice dann doch in Wunderland, aber es ist nicht das Wunderland das sie kennt.


    Dieses Buch hat mich von Anfang an fasziniert und auch das Cover ist sehr schön, doch eines hat mich doch als Leser stark verwundert, das Wunderland das ich kenne, wurde mehr oder weniger durch dieses Buch "zerstört".


    Denn Wunderland ist in diesem Buch nicht Wunderland, angefangen mit dem Kreaturen die dort lauern, den Netherlingen, den beiden Spinnenartigen Schwestern am Friedhof, der Teeparty - welche in einer wilden Verfolgung einer lebenden Ente endet welche verspeist werden soll, ist dieses Buch auf seine eigene Art und Weise faszinierend und erschreckend, doch lesen musste ich es unbedingt.

    Was mir sehr gefallen hat in dem Buch, war Alyssa selbst! Ihr Kleidungsstil, ihre leichte Aufsässigkeit, ihre Wortwahl und ihr Durchsetzungsvermögen ist doch ganz anders als die liebe, brave und gut gekleidete Alice!


    Auf jedenfall ist das Buch lesenswert egal ob man Alice im Wunderland gelesen hat oder nicht, den diese Alice ist anders...

  4. Cover des Buches Die Erfindung von Alice im Wunderland (ISBN: 9783806242645)
    Peter Hunt

    Die Erfindung von Alice im Wunderland

     (79)
    Aktuelle Rezension von: Belladonna

    Meine Meinung

    Eines meiner liebsten Bücher ist der Nonsens-Roman »Alice im Wunderland« aus dem 19. Jahrhundert von dem Mathematikprofessor Charles Lutwidge Dodgson, der unter dem Pseudonym Lewis Carroll seine phantastischen Erzählungen über ein kleines Mädchen, das wundersame Dinge erlebt, veröffentlichte.

    Da sich Charles Lutwigde Dodgson nicht nur für das Erzählen von Geschichten interessierte und gerne Zeit mit der Familie des Dekans, insbesondere seiner Tochter Alice Liddell, verbrachte und sich sehr für die Fotografie begeisterte, gibt es einige Bilder aus dieser Zeit. Peter Hunt geht in seinem Sachbuch »Die Erfindung von Alice im Wunderland« den Hintergründen der Geschichte bis zu ihrer Entstehung auf den Grund.

    Begonnen bei Dodgsons Inspirationsquelle Alice Liddell über die zeitgenössischen Einflüsse bis hin zu politischer Satire, die man in der Handlung des Romans finden kann, eröffnet Peter Hunt für mich einen ganz neuen Blick auf die geliebte Geschichte über die wundersamen Abenteuer des kleinen Mädchens, die nicht nur etwas für junge Leserinnen und Lesern ist, sondern auch für Erwachsene. Sicherlich werde ich nun bei erneuter Lektüre des Romans einiges mit anderen Augen betrachten!

    Die Ausführungen von Peter Hunt werden nicht nur durch Fotografien aus der Zeit angereichert, sondern auch noch von den Illustrationen von Dodgsons befreundeten Künstler John Tenniel, der für die Originalillustrationen der Alice-Bücher verantwortlich ist, untermalt.

    »Die Erfindung von Alice im Wunderland« ist eine empfehlenswerte Lektüre, die sich durch die anschauliche Auseinandersetzung mit dem Text und seiner Zeit auszeichnet und von Peter Hunt auf eine leicht zugängliche Art und Weise aufbereitet wurde.

    Fazit

    Dieses Buch ist für alle, die schon immer einen Blick hinter den Spiegel von Alice im Wunderland werfen wollten, ein absolutes MUSS, denn Peter Hunt dröselt die verschiedenen Einflüsse in Lewis Carrolls Kinderklassiker auf (auch wenn vieles davon lediglich Vermutungen sind).

    --------------------------------   

    © Bellas Wonderworld; Rezension vom 13.02.2022

  5. Cover des Buches Alice im Wunderland & Alice hinter den Spiegeln (ISBN: 9783836958646)
    Lewis Carroll

    Alice im Wunderland & Alice hinter den Spiegeln

     (132)
    Aktuelle Rezension von: ENI

    Das Buch ist eine sehr schöne Ausgabe von Alice. Die Buchgestaltung und die Illustrationen sind eine wahre Freude. Leider konnten mich die Geschichten nicht packen. Der erste Teil “Alice im Wunderland” mochte ich noch ganz gerne. Beim Lesen vom zweiten Teil “Alice hinter den Spiegel” habe ich während dem Lesen die Lust auf die Geschichten verloren. Es sind fantastische Geschichten bei denen ich nicht verstehe, was der Autor mitteilen wollte. Mir fehlt ein roter Faden und ich hatte keine Freude an diesen aneinandergereihten Kurzgeschichten.

  6. Cover des Buches Mörderlied (ISBN: 9783734108495)
    J. D. Robb

    Mörderlied

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah


    Für alle die von Eve Dallas, ihrem Team und ihrem findigen Ehemann Roarke nicht genug bekommen können, denen werden diese Kurzkrimis mit Sicherheit unterhaltsame Lesestunden bieten. 

    Todestanz: Etwas Seltsames passiert mit Eve Dallas: Sie hat Visionen und Déjà-vus und spricht plötzlich fließend Russisch. Und sie muss eine Frau finden, die spurlos verschwunden ist...

    Eine heiße Spur: Ein seltsamer Fall hält Eve Dallas in Atem, denn die einzige Augenzeugin eines Mordes berichtet, dass der Killer grüne Haut, geschwollene rote Augen und Koboldohren hat...

    Der besessene Mörder: Zwei kleine Kinder verschwinden spurlos, ihre Nanny wird tot aufgefunden. Auf der Suche nach den Kindern wird Eve Dallas mit einem Killer konfrontiert, der sich rächen will...

    Mörderlied: Eine junge Erbin ermordet ihren Bruder und springt danach von einem Dach in den Tod. Eve Dallas glaubt nicht an ein Familiendrama oder an einen Selbstmord...         

    Mir haben die 4 gut gefallen, auch wenn sie mit den vollwertigen Bänden der Reihe nicht ganz mithalten können. Lesenswert sind sie aber allemal und als Überbrückung bis zum nächsten Band durchaus geeignet.

  7. Cover des Buches Caraval (ISBN: 9783492281676)
    Stephanie Garber

    Caraval

     (778)
    Aktuelle Rezension von: Maja_Leutner

    Ich habe mich immer gefragt, ob es ein Buch geben kann das mich vollkommen verwirrt und zugleich auch fasziniert. Hier habt ihr die Antwort: Caraval. Die Geschichte hat mich von der ersten Sekunde an gefesselt und mich förmlich in seine Welt gezogen, sodass ich mir selbst gewünscht habe an diesem Spiel teilzunehmen. Was mich sehr gefesselt hat war die Magie und ihr Erscheinung. Denn diese war so vielfältig, schön als auch grausam. Außerdem hatte die Geschichte eine interessante Background-Story, welche voller Überraschungen war. Ich liebe es wie die Geschichte mich auf die Probe und alles was ich weiß auf den Kopf gestellt hat. Ich habe gerätselt und gelacht, weil es mir so viel Spaß gemacht hat. Ich war so gespannt auf jeden neuen Hinweis und wurde oft in die Irre geführt, dass es einfach genial war. Die Zitate waren übrigens oftmals auch sehr interessant und haben mich zum Nachdenken angeregt. Die Protagonisten waren so tiefgründig, wie die restlichen Figuren vielfältig und unberechenbar waren. Vor allem der Love Interest von Scarlett hat es mir angetan. Die ganze Suche nach Tella, die Rätsel, das Spiel und die Geschichte sind so gut durchdacht, dass sich Lügen und Wahrheit vermischen und kaum zu durchschauen sind. Was auch erwähnt werden sollte ist das geniale Setting, welches so bunt und magisch ist, wie die Magie selbst. In diesem Buch gibt es so viel zu entdecken, dass man der Welt einfach verfallen muss, weshalb die Geschichte volle fünf Herzen von mir bekommt.
    Die Story geht vielversprechend los. Die beiden Schwestern erhalten eine Einladung zu Legends Spiel Caraval, welche die perfekte Möglichkeit für eine Flucht vor ihrem Vater und aus ihrem grausamen Alltag darstellt, und werden von dem mysteriösem Seemann zu der Insel gebracht. Doch auf der Insel Legends angekommen verschwindet die blonde Schwester und lässt ihre ältere Schwester zurück, die nun an den Spielen teilnehmen muss, um sie zu finden. An ihrer Seite stets der geheimnisvolle Fremde, der ihr Herz immer höher schlagen lässt. Doch was ist wahr und was falsch? Wem kann sie trauen und wen muss sie fürchten?
    Scarlett ist auf der Insel Trisda groß geworden und die ältere Schwester von Tella. Ihre Mutter ist von ihrem Ehemann fortgelaufen und hat ihre Töchter bei diesem Monster gelassen. Die Beziehung zu ihm ist sehr angespannt, da er sie beide für alles bestraft. Ihre Kindheit war nicht immer schön, aber sie verehrte die Geschichten ihrer Großmutter über Caraval. Sie ist freundlich, hilfsbereit, misstrauisch und so liebenswürdig, wie sie auch klug ist. An sich würde sie alles für ihre Schwester tun, auch einen fremden Graf heiraten. Der ihre Möglichkeit weg von der Insel ist. Viel Freiheiten hatte sie nie und doch hofft sie auf Freiheit und Liebe. Ihre Entwicklung zeigt sich daran, dass sie sich traut ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und voller Hingabe das Spiel spielt, um ihre Schwester zu retten. Dabei findet sie zu sich selbst und lernt zu lieben. Ich mag sie und finde sie sehr sympathisch.
    Tella ist Scarletts kleine Schwester und ebenso hofft sie auf Freiheit. Sie möchte die Welt erkunden und lieben, wenn sie will. Sie ist aufgeweckt, abenteuerlustig, freundlich und impulsiv. Sie neigt zum Egoismus und träumt von einem Leven als Meerjungfrau. Ihre Entwicklung zeigt sich darin, dass sie ihr Vertrauen zu ihrer Schwester beweist, in dem sie alles für sie aufgibt. Jedoch hat sie auch noch viele Geheimnisse, die wir nicht aufgedeckt haben, weshalb ich sie noch nicht weiter einschätzen kann, aber sie hat mich positiv überrascht.
    Julian ist ein Fremder, der als Seemann seinen Platz bei Scarlett und Tella findet. Er bringt sie auf die Insel und spielt an ihrer Seite in Caraval mit. Viel ist über ihn nicht bekannt, nur das seine Familie gerne spielt und er ebenfalls. Er ist selbstbewusst, mutig, stark und kann ebenso freundlich sein, wenn er möchte. Seine Entwicklung zeigt sich darin, dass er weiterspielt und seine Gefühle zeigt und sich für Scarlett einsetzt. Ich mag ihn sehr und bin fasziniert von ihm und seiner Art.
    Zusammen sind die Geschwister zwei Gegensätze, die zusammengehören und sich so sehr lieben, dass sie alles füreinander tun würden, sogar sterben. Scarlett und Julian hingegen sind nicht nur ein interessantes Paar, sondern auch eine unglaublich abenteuerliche Mischung. Ich mag es wie sie miteinander umgehen, denn es ist so humorvoll und doch romantisch.
    Das Ende war einfach nur wow. Ich kann es kaum in Worte fassen, denn die letzten Seiten haben mich sprachlos gemacht. Ich wusste nicht mehr was Wahrheit und was Lüge war, denn alles war so verzwickt und geheimnisvoll. Unsere liebe Scarlett steht kurz davor das Rätsel zu lösen und ihre Schwester zu finden, doch dafür muss sie einen Preis zahlen, der sehr hoch ist. Die Vereinigung mit ihrer Schwester sollte eigentlich Licht ins dunkle bringen, jedoch muss sie erst erfahren, was wahrhaftig Dunkelheit ist, um Licht erkennen zu können. Der Epilog war super gut, wunderschön, aber auch verwirrend. Denn es werden neue Fragen aufgeworfen und ich war gleich wieder so gespannt, dass ich gleich zu Band 2 greifen muss, um weiterzulesen. Das Buch ist wunderschön und voller Magie, weshalb es volle fünf Herzen verdient.

  8. Cover des Buches Der Schatten des Windes (ISBN: 9783596512980)
    Carlos Ruiz Zafón

    Der Schatten des Windes

     (5.781)
    Aktuelle Rezension von: RadikaleResignation

    Vorneweg: alle Bücher lesen. Alle Bücher von Carlos Ruiz Zafon sind miteinander verwoben, die Magie der Bücher, die Liebe zum Lesen, der Friedhof der verlorenen und vergessenen Bücher. Einzigartige Sprachgewalt, die Idee, dass das Buch den Leser findet & die eigene Bereitschaft, sich darauf ein zu lassen. Unglaubliche Wege durch ein altes Barcelona& man geht sie bedingungslos mit, nur um herauszufinden, was hinter der nächsten Ecke lauert.

  9. Cover des Buches Madness - Das Land der tickenden Herzen (ISBN: 9783959911153)
    Maja Köllinger

    Madness - Das Land der tickenden Herzen

     (149)
    Aktuelle Rezension von: LinsBuchwelt
    Der Verstand weilt nur kurzfristig unter den Verrückten


    Rezension:

    Maja Köllinger entführt in ihrem Debüt in eine faszinierende und gleichzeitig düstere Version des Wunderlandes, in der es nichts lebendiges zu geben scheint. Pflanzen und Tiere scheinen aus Glas und Metall erschaffen zu sein.

    Während wir mit Alice durch diese andere Art von Wunderland reisen ich die Stimmung in großen Teilen eher drückend. Der Himmel ist Blutrot, der metallene Wald wirkt dunkel und monoton mit dem Schachbrettweg, der durch ihn hindurch führt. Alles wir begleitet vom fortwährenden Ticken der Uhren, die in den Kupferbäumen hängen und alle im Gleichtakt schlagen. Nichtsdestotrotz findet Alice immer wieder Dinge, die ihr gut gefallen, den leuchtenden Wahl oder die bunten Libellen zum Beispiel.

    Auch alte Bekannte werden aufgegriffen, das weiße Kaninchen, ohne das Alice nie ins Wunderland gekommen wäre, der Hutmacher, die Grinsekatze und die Raupe müssen zu ihren Begleitern werden, damit unsere Heldin sie vielleicht noch retten kann.

    Majas Schreibstil lässt sich schön flüssig lesen und die Mischung aus Dunkelheit und Lichtblicken, die Alice entdeckt, machen ihre Version des Wunderlands schaurig schön. 

  10. Cover des Buches Alice im Wunderland (ISBN: 9783737410076)
    Lewis Carroll

    Alice im Wunderland

     (1.188)
    Aktuelle Rezension von: Julia250916

    📚 "Alice im Wunderland" von Lewis Carroll📚

    HANDLUNGEN
    Die kleine Alice sitzt an einem schönen Nachmittag im Garten, als sie plötzlich ein weißes Kaninchen mit Weste einen Kaninchenbau hinunterdüsen sieht. Da sie über dieses Verhalten etwas erstaunt war, folgte sie dem Kaninchen und landet nach langem Fallen in einem seltsamen Raum. Es folgt mehrmaliges Schrumpfen und Wachsen, sowie Unterhaltungen mit mehreren Tieren. Sie taucht in eine komplett andere Welt ein. Es kommt zu vielen merkwürdigen Erlebnissen...

    FAZIT
    Lewis Carroll's Schreibstil in diesem Kinderbuch sind faszinierend und gleichermaßen erschreckend. Bei manchen Stellen kam ich zu dem Gedanken, dass Kinder solche Äußerungen nicht zu früh lesen bzw. hören sollten. Es ist grandios und fesselnd, bis zur letzten Seite. Der Nonsens dieses Buches war sehr erfrischend und es gehört zu Recht zur ZEIT-Bibliothek der 100 Bücher. Dieses Buch ist für Erwachsene genauso interessant, wie für Kinder (ca. 10 Jahre, meines Erachtens). Mir kam leider der verrückte Hutmacher ein wenig zu kurz und hätte mir mehr Verrücktheit gewünscht. Ansonsten ein wirklich fantastisches Werk und eine Empfehlung meinerseits diesem Buch eine Chance zu geben! ☀️

  11. Cover des Buches Are you Alice? 02 (ISBN: 9783842001527)
    Ai Ninomiya

    Are you Alice? 02

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Das Wunderland in „Are you Alice?“ ist zwar an die klassische Welt von Lewis Carroll angelehnt, die dort auftauchenden Figuren sind aber stark verfremdet, nicht zuletzt, da es sich nahezu ausschließlich um Menschen handelt. Der Hutmacher ist skrupellos und brutal, die Grinsekatze ein junger Herzensbrecher mit Katzenohren, und um die Figur Alice selbst dreht sich letztendlich das große Rätsel dieses Mangas: Es handelt sich um einen jungen Mann ohne Vergangenheit, der plötzlich und scheinbar ahnungslos ins Wunderland gerät, den aber jeder dort zu kennen scheint. Schnell findet er heraus, dass er nicht die erste Alice ist, sondern vielmehr die 89., von der die Wunderland-Bewohner inständig hoffen, dass es sich endlich um die „echte“ Alice handelt. Um dies zu beweisen, soll Alice das weiße Kaninchen töten. Die Geschichte klingt in ihrer Abgedrehtheit spannend. Die Motive der einzelnen Figuren einschließlich des Protagonisten sind völlig unklar und es stellen sich unendlich viele Fragen, deren zumindest teilweise Beantwortung ich mir im zweiten Band erhofft hatte. Dieser jedoch hat meine Ratlosigkeit letztendlich in solchem Maße vergrößert, dass ich den Überblick über meine Fragen und die diversen möglichen Antworten, die mir in den Sinn kamen, verloren habe. Sehr zu loben ist das Artwork: Es besticht durch feinen Strich, liebevollste Details und beeindruckende Perspektivenvariationen. Ninomiya setzt im Spiel mit Licht und Schatten und durch wenige Durchbrechungen der Panelbegrenzungen gezielt Akzente, ohne damit der Übersichtlichkeit Abbruch zu tun. Etwas mehr Berücksichtigung der Übersichtlichkeit hätte auch der Handlung meiner Ansicht nach nicht geschadet...
  12. Cover des Buches Dark Wonderland - Herzkönig (ISBN: 9783570164334)
    A. G. Howard

    Dark Wonderland - Herzkönig

     (97)
    Aktuelle Rezension von: subwaytosindy

    Das Buch bildet einen wunderbaren Abschluss und bleibt bis zum Ende spannend. Die Wendungen sind immer wieder fantasievoll und unerwartet.

    Ich kann nur empfehlen diese Geschichten selbst zu lesen, auch wenn man im ersten Teil einen Moment braucht, um in den Bann gezogen zu werden.

  13. Cover des Buches Are you Alice? 01 (ISBN: 9783842001510)
    Ai Ninomiya

    Are you Alice? 01

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus
    Zum Inhalt:
    Als ein desillusionierter junger Mann ins 'Wunderland' gerät, wird ihm kurzerhand der Name 'Alice' verpasst, und man verwickelt ihn in das Spiel 'Töte das weiße Kaninchen'. Er merkt schnell, in welche Welt fern jeglicher Vernunft er geraten ist, was ihn aber nicht daran hindert, selbst zur Waffe zu greifen.
    Ein Junge im Wunderland - Spannung pur!

    Cover:
    Das Cover fand ich eigentlich ganz interessant. Erwartet hatte ich hier eigentlich einen actiongeladenen Manga, vielleicht ein bisschen in Richtung Mafia oder irgendwas was mit Kriminellen, dass ich hier aber eine Adaption für "Alice im Wunderland" in der Hand halten würde, dass hatte ich nicht gedacht. Kennt man die Figuren dann erst einmal, dann ist es durchaus ersichtlich, aber so, war es wirklich nur zu erraten. Trotzdem mag ich das Cover, weil es einfach neugierig macht. Besonders, weil man wissen möchte, warum der Blondschopf auf dem Cover eine Waffe auf einen richtet.

    Eigener Eindruck: 
    Der scheinbar orientierungslose, lustlose und mit amnesiegeplagte X kann sich nicht mehr erinnern, wer er ist und wie er an den Ort gekommen ist, wo er ist. Bald trifft er auf Menschen, die ihm sagen, dass er im Wunderland ist und diese nennen ihn Alice. er nimmt sich diesem Namen an, da er sowieso nicht weiß, wer er ist und lässt sich von den anderen durch die Welt des Wunderlands führen, in dem es vor grauenhaften Schatten nur so wimmelt. Als der Hutmacher Alice eröffnet, dass er zur Waffe greifen muss, ist dieser zuerst entsetzt. Doch nach Übergriffen der Schatten und weiteren skurrilen Begegnungen im Wunderland, scheint ihm diese Aufforderung gar nicht mehr so abwegig. Doch was sind diese Schatten und was hat es mit der Jagd nach dem weißen Kaninchen auf sich?


    Puh, ich muss ehrlich gestehen, dass ich diesen Manga wirklich sehr verwirrend und sehr skurril fand. Ich habe echt meine Zeit gebraucht, bis ich in dem Manga einen kleinen Sinn gefunden habe und somit einen roten Faden der Geschichte. Doch ehe man sich versieht, ist der rote Faden auch schon wieder weg. Es mangelt mir hier einfach an Details. Die Idee an sich ist ja nicht schlecht, aber die Umsetzung finde ich bisweilen sehr grottig. Hinzu kommt, dass alles in sehr sprunghafte Szenen verpackt wurde, weshalb man den Faden immer wieder verliert. Was ich an dem Manga jedoch mag ist der Zeichenstil. Er gefällt mir sehr gut und auch die Interpretation der Charaktere finde ich sehr ansprechend. Ich bin ehrlich. Ich bin von dem Manga hin und her gerissen. Einerseits begeistert mich der Stil, andererseits langweilt mich dieses ständige Sprunghafte. ich werde noch einen Band der Reihe lesen, danach werde ich mich entscheiden, ob ich den Manga abbreche oder weiter lese.


    Fazit: 
    Dieser Manga ist definitiv Geschmackssache, deshalb werde ich keine Empfehlung für ihn aussprechen.

    Idee: 5/5
    Charaktere: 3/5
    Logik: 3/5
    Spannung: 3/5
    Zeichenstil: 4/5

    Gesamt: 3/5  

    Daten:
    Taschenbuch: 196 Seiten
    Verlag: TOKYOPOP; Auflage: 1 (10. März 2011)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3842001517
    ISBN-13: 978-3842001510
    Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre
    Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 1,5 x 18,8 cm
  14. Cover des Buches Ein ganzes Leben lang (ISBN: 9783404147014)
    Emily Grayson

    Ein ganzes Leben lang

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Buchfluestererblog

    “Ein ganzes Leben lang” wollen sich Martin und Claire lieben. Doch ihr Wille zählt nicht, denn sie kommen aus unterschiedlichen Schichten. Im Neuengland der 50er- Jahre ist eine Verbindung zwischen ihnen undenkbar. Doch Claire und Martin geben nicht auf und fliehen gemeinsam nach Europa, um dort in Paris und Florenz ihr Glück zu finden. Bis unerwartete Familienprobleme Claire nach Hause rufen…

    Fazit: Wer denkt, es geht hier um eine reine Liebesgeschichte, der liegt etwas daneben. Die Liebe der beiden Protagonisten ist kompliziert – zumindest für die Menschen um sie herum. Martin und Claire selbst hat es nie gestört, das sie aus unterschiedlichen Schichten kommen. Sie wollen einfach nur ihr Glück geniessen. Doch es werden ihnen immer wieder Steine in den Weg gelegt, die es den beiden unmöglich machen ihr Leben miteinander zu verbringen. Ich werde hier jetzt nicht zu viel verraten. Bei wem ich die Neugierde geweckt habe, holt euch das Buch und taucht ein in eine wunderschöne Geschichte voller Liebe, Tragik und Verlust. Klare Leseempfehlung von mir

    Steffi G.

  15. Cover des Buches Alice hinter den Spiegeln (ISBN: 9783954185702)
    Lewis Carroll

    Alice hinter den Spiegeln

     (210)
    Aktuelle Rezension von: Nosimi

    Im zweiten Teil von Lewis Carroll gelangt Alice beim Spielen mit ihren Kätzchen durch den Spiegel in das spiegelverkehrt Zimmer und somit in die Spiegelwelt. Wie im Wunderland hat auch die Spiegelwelt ganz eigene Regeln, eigene Figuren, Tiere, Pflanzen und Gestalten. Alice mit ihrer offenen,freundlichen und höflichen Art, hat keine Scheu und unterhält sich gerne mit den Bewohnern, um diese neue Welt kennenzulernen. Die Spiegelwelt ist wie ein großes Schachspiel aufgebaut und so ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass Alice bald auf lebendige Schachfiguren und vor allem die rote Königin trifft, die ihr die Regeln erklärt, wie Alice selbst zur Königin werden kann. Auf dem Weg dorthin trifft sie neben den sprechenden Tieren und Pflanzen auch besondere Figuren wie Tweedledee und Tweedledum und Humpty Dumpty, die Alice aus Kinderreimen kennt. Mit.vielen Gedichten bringen ihr die Figuren des Spiegellands die Regeln dieser Welt näher und so lernt Alice viel von der dieser verrückten Welt kennen auf dem Weg, eine Königin zu werden.

    Auch in diesem Band hat Carroll viele verrückte Ideen eingebaut und dabei eine sehr schöne, prägnante Sprache verwandt. Er spielt auch hier wieder mit Reimen und Wortmalerein, Gleichklang, wörtlicher Bedeutung ubd vielem mehr.  Die große Anzahl an Gedichten hat mit persönlich besonders gut gefallen. Das Schachspiel ist als Motiv in diesem Buch auch deutlich präsenter und stringenter als das Kartenspielmotiv im ersten Band. Alice bleibt die liebenswerte Protagonistin aus dem Wunderland, die jedoch insgesamt schon älter und gereiften wirkt, nicht mehr ganz so kindlich. Ich hätte mit noch ein paar mehr Kapitel gewünscht um das Spiegelland noch besser kennenzulernen, das Ende kam dann doch recht abrupt. Dennoch würde ich auch den zweiten Teil heute noch für Kinder empfehlen. Es ist eine liebenswerte Geschichte mit vielen verrückten Einfällen und zusätzlich einigen philosophischen Gedanken. Wer Lust auf eine verrückte, leicht unsinnige Geschichte mit viel Wortwitz, Lautmalerei und Reimen hat, ist hier genau richtig.

  16. Cover des Buches Des Königs Narr (ISBN: 9783426630006)
    Rose Tremain

    Des Königs Narr

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Karigan
    Obwohl dieser Roman als historischer Roman kategorisiert ist, ist er für mich eher ein Entwicklungsroman mit historischem Hintergrund. Hier wird in drei Teilen ein Ausschnitt aus dem Leben Robert Merivels gezeigt, der als Ich-Erzähler auftritt. Auf die manchmal etwas blumige und weitschweifende Ausdrucksweise des Helden muss sich erst mal einlassen. Wenn man dies kann, bereitet einem das Buch großes Lesevergnügen. Der Roman wurde übrigens unter seinem Originaltitel "Restoration" verfilmt. (Auf deutsch Restoration - Zeit der Sinnlichkeit) Dabei gibt es aber einige Abweichungen vom Original.
  17. Cover des Buches Winterzauberküsse (ISBN: 9783596522873)
    Sue Moorcroft

    Winterzauberküsse

     (146)
    Aktuelle Rezension von: Svenjab21

    Das Buch Winterzauberküsse hat mich bereits letztes Jahr erreicht. Allerdings habe ich es zur Weihnachtszeit nicht geschafft, es zu lesen. Umso glücklicher bin ich jetzt. Allein das Cover hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen. Die Schneelandschaft, welche mit fühlbarem Glitzer hervorgehoben wird. Eine Frau geht durch den Schnee. Man sieht sie nur von hinten, aber sie wirkt sehr fröhlich und motiviert. Natürlich passiert in der Geschichte mehr, als der Klappentext verrät und auch ist es alles nicht so einfach, wie es dort dargestellt wird. Sam tut so, als wäre er mit Ava zusammen, wegen seiner Mutter ja. Allerdings lernen sich die beiden schon etwas vorher kennen und sich durch gemeinsame Geschehnisse der Vergangenheit irgendwie verbunden. Neben dem Ganzen spielen auch Mitbewohnerin Izz und Arbeitskollege Patrick eine Rolle, die beide für bzw. mit Sam arbeiten.
    Die Autorin hat sich sehr viel Mühe gegeben, neben einer spannenden, lustigen Weihnachtsgeschichte auch eine wichtige Botschaft zu vermitteln. Dabei spricht sie das Thema Bedrohung und Erpressung an. In diesem Fall durch einen Ex-Partner und zeigt auf, wie dies zu Vertrauensproblemen in künftigen Beziehungen führen kann. Sie zeigt zudem, wie man sich wehren kann und dass man damit nicht allein dasteht. Ein weiteres wichtiges und ernstes Thema im Roman ist die Erkrankung von Sams Mutter Wendy. Die Autorin baut es so geschickt ein, dass wir einen Einblick bekommen, wie schwer es sowohl für die Person als auch für die Familie ist. Dabei präsentiert sie Wendy als starke Frau, die kämpft und sogar noch für eine Stiftung zur Erforschung ihrer Krankheit Geld sammelt. Sie zeigt, dass man so was durchstehen kann und Kämpfen sich lohnt.
    Ihr Roman ist sehr harmonisch geschrieben, alle kleinen Szenen passen perfekt ineinander und machen es zu einem wahren Leseerlebnis.

  18. Cover des Buches Alice's Adventures in Wonderland (ISBN: 9781783442669)
    Lewis Carroll

    Alice's Adventures in Wonderland

     (304)
    Aktuelle Rezension von: NalasBuchBlog

    Alice in Wunderland ist eines der Geschichten, die eigentlich jedes Kind kennt und kennen sollte. Zumal mittlerweile sehr viele Abwandlungen davon existieren.

     

    Verliebt habe ich mich bei dem Buch in erster Linie in die englische Sonderausgabe, die neben einem schönen Einband auch noch viele Abbildungen und Verzierungen innerhalb des Buches aufweist.

     

    Die Geschichte an sich hat mich wiederum weniger überzeugt. Die Idee, durch einen Traum in einer Welt gefangen zu sein und alles zu hinterfragen, gefällt mir gut. Allerdings empfinde ich die kleine Alice als vorlautes und arrogantes Kind.

    In dem Buch geht es darum, dass sie verschiedene Charaktere und deren Eigenschaften in der anderen Welt kennenlernt. Allerdings nimmt sie die Eigenarten der Anderen wenig an. Akzeptiert diese nur in geringem Maße und sobald ihr Erklärungen oder Geschichten erläutert werden, fällt sie dem gegenüber ins Wort, bis es ihr selbst zu anstrengend wird.

     

    Vielleicht ist es ja ein gutes Buch, aber ich komme mit der Art der Kleinen einfach nicht klar…

  19. Cover des Buches Die Alice-Romane (ISBN: 9783150206140)
    Lewis Carroll

    Die Alice-Romane

     (78)
    Aktuelle Rezension von: Elenchen_h

    Die Grundgeschichten aus "Alices Abenteuer im Wunderland" sind fast jedem bekannt - auch ich habe einige Adaptionen gelesen und gesehen, seien es nun die Disney-Zeichentrick-Verfilmung dieses Klassikers, die Verfilmung von Tim Burton oder der Roman "Die Chroniken von Alice - Finsternis im Wunderland" von Christina Henry, den ich erst letztes Jahr mit Begeisterung geschmökert habe. All diese Adaptionen haben eines gemeinsam: sie konnten mich verzaubern. Genau das unterscheidet sie vom Original.


    Ich hatte auf einen schönen Kinderklassiker gehofft, der mich mit Leichtigkeit in eine andere Welt entführt und mich die Realität mal für ein paar Stunden vergessen lässt. Leider habe ich stattdessen aber sehr blasse Figuren bekommen, die nur ihre Verrücktheit verbindet und die den "Nachahmern" nicht das Wasser reichen können. Besonders enttäuscht war ich auch von Alice. Ich habe sie als sehr nervtötende und anstrengende Protagonistin erlebt, mit der ich wohl auch als Kind wenig hätte anfangen können.


    Auf mich haben die Alice-Romane auch irgendwie sehr bruchstück- und lückenhaft gewirkt. Innerhalb der beiden Erzählungen wollten die verschiedenen Kapitel nicht ganz zusammenpassen. Eine Erklärung dafür liefert das Nachwort zum Roman. Der Autor erzählte einem kleinen Mädchen namens Alice immer wieder märchenhafte Geschichten, um ihr zu imponieren. Diese Geschichten fasste er dann - kurz gesagt - in "Alices Abenteuer im Wunderland" und "Durch den Spiegel und was Alice dort fand" zusammen. Das merkt man dem Buch eben leider an, vielleicht konnten daraus aber eben deshalb diese ganzen tollen Adaptionen entstehen, weil der Autor viel Spielraum für eigene Ideen zum Füllen der Lücken gelassen hat.


    Sehr gefallen haben mir die Illustrationen im Buch. Was mein Kopf nicht geschafft hat, sich vorzustellen, wurde mir durch die Bilder vor Augen geführt. Das war echt schön und hat mein Leseerlebnis zumindest etwas verbessert.


    Als ich meine Stimmungslage zu Lewis Carrolls bekanntestem Werk auf Instagram kund getan habe, habe ich gemerkt, wie unterschiedlich die Meinungen dazu doch sind. Manche lieben dieses Kinderbuch, andere konnten genau wie ich nur sehr wenig damit anfangen. Sowas finde ich immer besonders spannend und das hat mir auch wieder gezeigt, wie unterschiedlich wir Bücher lesen und wie sehr sich Geschmäcker unterscheiden können. 


    Ich mochte das Buch nicht und werde wohl auch nicht mehr dazu greifen. Wie aber oben dargelegt sollte euch das nicht davon abhalten, "Alices Abenteuer im Wunderland" zu lesen. Macht euch einfach ein eigenes Bild davon, auch wenn es von mir keine Empfehlung gibt.

  20. Cover des Buches Alice im Wunderland (ISBN: 9783837144581)
    Lewis Carroll

    Alice im Wunderland

     (37)
    Aktuelle Rezension von: ViktoriaScarlett

    Die Originalgeschichte ist wirr, verrückt, lustig und absolut eigenwillig, dennoch hatte ich Spaß beim Hören selbiger. Warum ich so darüber denke, erläutere ich dir im Text.

    Meine Meinung zur Geschichte:
    Die Geschichte um die kleine Alice, die einem Kaninchen folgt und in ein Loch fällt, ist allseits in allerlei Formen bekannt. Mich persönlich interessierte, wie der Autor Lewis Carroll die Originalgeschichte geschrieben hatte, so tauchte ich mittels dieses Hörbuchs in das wirkliche – oder unwirkliche? – Geschehen ein.

    Sie erschien erstmals im Jahr 1865. Dementsprechend musste ich mich an den Schreibstil von damals gewöhnen, was einige Zeit andauerte. Alsbald konnte ich mich auf das Geschehen einlassen und folgte gemeinsam mit Alice dem Kaninchen. Alice war ein tapferes Mädchen, doch gleichzeitig auf von schnell wechselndem Gemüt. Sie brach recht schnell in Verzweiflung aus und vergas ihren Mut. Es gelang ihr diesen in den vielen merkwürdigen Situationen wiederzufinden und weiterzugehen bzw. sie zu meistern. Auch fand sie ihre Entschlusskraft wieder.

    Für das Mädchen waren nur wenige der Dinge, die sie erlebte, seltsam. Ich persönlich war zweitweise etwas verwirrt, weil die Geschehnisse so wirr aneinandergereiht waren und doch irgendwie ein roter Faden zu finden war. Einige Protagonisten kamen wiederkehrend vor und hatten größere Rolle. Andere tauchten kurz auf und verschwanden so schnell, wie sie gekommen waren. Meine Lieblingsfigur war eindeutig die Grinsekatze. Alles was mit der Herzkönigin zu tun hatte, war ein lästiges Hin und Her. Auch die Herzogin konnte ich nicht wirklich leiden.

    Trotz der eigenwilligen Erzählweise und der gefühlt 100 Ideen, die der Autor eingeflochten hatte, schritt das Geschehen zügig voran. Allerdings war ich doch sehr erleichtert, als Alice bei der Gerichtsverhandlung aufwachte, denn diese war tatsächlich etwas zäh. Ein Lächeln zauberte mir das letzte Kapitel mit der Schwester von Alice ins Gesicht. Für mich ergab dies einen schönen Abschluss der Geschichte.

    Meine Meinung zur Sprecherin:
    Ich frage mich selbst nach dem Beenden der Geschichte noch immer, woher ich die Stimme von Nana Spier kenne. Ihre Stimmfarbe ist hell, angenehm und wohlklingend. Es fiel mir leicht, mich auf ihr Vorlesen zu konzentrieren. Durch sie fand ich mich in dem wirren Geschehen der Geschichte zurecht und verlor den roten Faden nicht.

    Mein Fazit:
    Die Originalgeschichte um Alice war ihrer Art entsprechend wirr und seltsam, gleichzeitig konnte sich eine gute Spannung aufbauen. Alice Gemüt war sehr zwiegespalten, da sie mutig und weinerlich im selben Moment bzw. kurz aufeinander sein konnte. Die Geschichte selbst war wahrlich eigenwillig und mit kuriosen Erlebnissen gespickt. Dennoch fand ich Gefallen daran. Lästig war mir die Herzkönigin, anstrengend war die Gerichtsverhandlung. Ich war froh, als die Geschichte durch Alice Aufwachen zu einem Ende kam. Der letzte Abschnitt mit der Schwester entlockte mir ein Lächeln. Die Stimme der Sprecherin Nana Spier holte mich in Geschehen blieb mir lange im Gedächtnis.

    Ich vergebe 4 von 5 möglichen Sternen!

     Das Hörbuch wurde von mir über Audible gehört und anschließend freiwillig rezensiert. 

  21. Cover des Buches Alice´s Abenteuer im Wunderland (ISBN: 9783737201438)
    Lewis Carroll

    Alice´s Abenteuer im Wunderland

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Traeumeline
    Ein Weltliteraturklassiker, den jeder mal gelesen haben muss. Alice langweilt sich an einem schönen Nachmittag und plötzlich läuft ihr ein weißes Kaninchen mit blauer Wester und einer Taschenuhr eilig über den Weg. Sie folgt dem Kaninchen in ein Erdloch und fällt tief, bis sie irgendwann in einem Raum landet. Der Raum hat Türen, allerdings ist sie so groß, dass sie dort nicht hindurch passt. Auf dem Glasstisch steht ein Fläschen mit der Aufschrift "Trink mich" - sie tut es und wird so klein wie eine Maus. Nun passt sie durch, jedoch liegt der übergroße Schlüssel auf dem gigantischen Glastisch. Auf dem Boden liegt ein Stück Törtchen, mit der Aufschrft "Iss mich" - sprach's und wuchs wieder, allerdings soo groß, dass sie an die Decke kommt. Nach einigen Versuchen bekommt sie's jedoch hin, schreitet durch die Tür hindurch ins Wunderland...in dem sie viele verrückte Wesen kennen lernt, wie z.B. den Hutmacher oder die Grinsekatze. Aber gibt es auch Personen die gefährlich für sie sind, wie die rote Königin. Natürlich eine fabelhafte Geschichte, die wirklich jedes Kind mal gelesen haben muss. Ich habe eine besonders schöne Ausgabe von Alice im Wunderland gekauft und ich bin restlos begeistert. Es ist zumal die Erstübersetzung, mit vielen Gedichten und in altertümlicher Sprache verfasst. Die Aufmachung dieses Buches ist wundervoll, die Seiten haben einen vergilbten Eindruck, die Illustrationen sind von Anfang des 20. Jahrhunderts. Dieses Buch ist wirklich märchenhaft! :)
  22. Cover des Buches Wonderland (ISBN: 9781939683502)
    Raven Gregory

    Wonderland

     (10)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Wonderland (ISBN: 9783866079861)
    Daniel Leister

    Wonderland

     (12)
    Aktuelle Rezension von: N9erz
    Es sind Jahre vergangen, seit Alice ihre Reise ins Wunderland angetreten hat. Mittlerweile ist sie erwachsen und hat eine eigene Familie. Allerdings ist sie auch wahnsinnig geworden und sitz die meiste Zeit nur starr mit ihrem Haustier, einem weißen Kaninchen, in ihrem Haus.

    Doch das Wunderlang kann sie und ihre Familie nicht loslassen und so zieht es ihre Tochter, Calie, hinunter in den Kaninchenbau. Doch handelt es sich hier nicht um das wundervolle und phantastische Wunderland welches wir kennen, sondern um eines, in dem der komplette und brutale Wahnsinn ausgebrochen ist...
    -----
    Eine fortführende Geschichte von "Alice im Wunderland" ist alles, was sich ein echter Fan wünscht. Doch natürlich ist hier "Wonderland 1 - Rückkehr ins Wunderland" nicht unbedingt das, was man sich nach dem Klassiker erwartet. Das soll es auch gar nicht sein und diesen hohen Anspruch erhebt es auch gar nicht.

    Den hier befinden wir uns in einer fernen Zukunft nach Alice, die sich doch größtenteils um ihre Tochter Calie (ein Wunderbares Anagramm von Alice) dreht, die in den Wahnsinn mit hinein gezogen wird, nachdem ihre Mutter diesem bereits verfallen ist. Eine Mischung aus Splatter und Erotik erwartet einen hier - mit einer riesigen Prise aus dem original Klassiker. Jede Menge Charaktere die man kennt und liebt und trotzdem auf eine ganz andere und neue Weise kennen lernt. Denn hier ist alles einen Ticken grauslicher, einen Ticken brutaler und einen Ticken wahnsinniger.

    Doch genau dieser Wahnsinn ist es, der die Geschichte so faszinierend macht. Ein Hutmacher, der vollkommen am Rad dreht, ein weißes verrottendes Kaninchen, eine Grinsekatze die zu einem riesigen Monster mutiert ist und eine Herzkönig die noch mehr Köpfe rollen sehen will. Tausende wunderbare Parallelen die man einfach genießen muss. Natürlich wenn man sich auf die große Portion Brutalität und Erotik einlassen will.

    Die Geschichte macht definitv Lust auf mehr, gerade weil sie eine Mischung aus brutalem Wunderland und Persönlichkeitsgeschichte über Calie bringt. Man will wissen, ob und wie sie sich in Zukunft vor dem Wunderland schützen kann oder ob sie doch dem selben Schicksal wie ihre Mutter erliegt. Ich muss auf jeden Fall recht schnell mit "Wonderland 2 - Jenseits vom Wunderland) weiter machen!

    Was mir an er Wonderland Reihe auch besonders gut gefällt, ist die grafische Aufarbeitung. Die Zeichnungen sind wunderschön und ich könnte tageland damit verbringen nur diese anzusehen. Gerade zwischen den einzelnen Abschnitten oder auch in der Cover Galerie findet man richtige Schmankerl die man sich am liebsten auf Leinwand überall in der Wohnung platzieren würde.

    Ich kann Wonderland wirklich nur allen empfehlen die "Alice im Wunderland" mit einer Mischung Splatter und Erotik vertragen können. Dann ist es definitiv ein Must-Read!
    Weiter geht es mit Wonderland 2!
  24. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks