Bücher mit dem Tag "hochadel"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "hochadel" gekennzeichnet haben.

13 Bücher

  1. Cover des Buches Die Reise der Amy Snow (ISBN: 9783548289809)
    Tracy Rees

    Die Reise der Amy Snow

     (282)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Die Idee der Geschichte klang super. Eine Schatzsuche durch das viktorianische England und eine Suche nach der eigenen Herkunft. Bis Seite 278 habe ich durchgehalten. Dann habe ich aufgegeben. Sowas langweilig und langatmiges habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Daher kann ich das Buch leider nicht weiterempfehlen.

  2. Cover des Buches Sechsunddreißig Diamanten und ein Mord (Jackie Dupont - Diamond Detective, Band 1) (ISBN: 9781521153123)
    Runnah von Spielfeldt

    Sechsunddreißig Diamanten und ein Mord (Jackie Dupont - Diamond Detective, Band 1)

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Ivonne_Gerhard
    Ich war hin und her gerissen bei dem Buch ,,.. Es hat mich auch wirklich einige Tage in der Handtasche begleitet,.. Dann kam es wieder weg und wurde später weiter gelesen,.. Ich mag ja dieses Springen in Büchern zwischen den Zeiten, Vergangenheit und Gegenwart,.. Immer neue Hinweise oder Finten und dann geht's 2 Schritte vor und einen zurück,.. Manchmal drohet man sich im Kreis und kommt trotzdem 2 Kapitel spöter ans Ziel,.. Ich fand die Story an sich richtig gut und konnte ihr auch super folgen,.. Nur manchmal war es etwas "zu vorausschauend" - man könnte sich denken wie das jetzt wieder passierte ,... Aber die Vergangenheit hatte eine wesentliche Rolle und der Schluss war dann nochmal überraschend und auch im Laufe der Geschichte gab es einige spannende und überragende Momente,.. Ich hoffe die Taffe Frau ermittelt weiter ;-) man was war sie eine geniale charakterbesetzung in mitten der Männer Domäne:-)
  3. Cover des Buches Das Lächeln der Fortuna (ISBN: 9783732584321)
    Rebecca Gablé

    Das Lächeln der Fortuna

     (1.391)
    Aktuelle Rezension von: Lissy_Booklove

    "Manchmal glaube ich, es gibt sie wirklich, die Dame Fortuna und ihr Rad. Denn so geht es. Auf und ab. Immer auf und ab." 

    Hallo zusammen, meine Rezension beginnt heute mit einem Zitat aus dem wunderbaren Buch "Das Lächeln der Fortuna". Es ist ein historischer Roman, den Rebecca Gablé geschrieben hat und der mich sofort begeistern konnte. Ich hatte es geschenkt bekommen und erst einmal skeptisch von den fast 1200 Seiten. Doch nach kurzer Zeit änderte sich das total und ich war mitten in der Geschichte drin, die von folgendem handelt:

    Robert, genannt Robin, Sohn von Gervais, Earl of Waringham, einem eher kleinen Landadligen, lebt ein eher unzufriedenes Leben in der verhassten Klosterschule. Wie so viele junge Leute besuchte Robin diese, träumte aber davon, nach der Ausbildung Ritter seines Königs, Edwards III zu werden, wie sein Vater.  Eines Tages bekam Robin die erschreckende Nachricht: Gervais ist tot, angeklagt als Hochverräter. Wie kann das sein, fragte sich Robin, da er doch immer ein treuer Ritter des Königs war... Robin, rechtmäßiger Erbe Waringhams, verliert sein Erbe und steht plötzlich vor dem Nichts. Außer seiner Schwester Agnes, einzig überlebenden der Familie und aktuell auch im Kloster, hat er niemanden, bei dem er bleiben könnte und beschließt, auszureißen und weit weg im Kloster, in Waringham ein neues Leben zu beginnen. Dort angekommen, sucht er nach Arbeit, welche er im Gestüt von Waringham findet, welches ziemlich erfolgreich ist durch seinen Verkauf von Schlachtrössern. Robin wird gut von Conrad, dem Stallmeister und Maria, seiner Frau aufgenommen, findet echte Freunde und einen guten Neuanfang. Doch bald kommt ein Earl nach Waringham, Geoffrey Dermond, ein guter Freund von Robins Vater, der warmherzig und treu versucht, Robin das Leben als Stallknecht auszureden und schließlich einen Ritter aus ihm zu machen. So lernt Robin Mortimer, Geoffreys Sohn kennen; die Jungen werden Erzfeinde fürs Leben... Viele Jahre vergehen, Robin und sein Freund Leofric, taubstumm, beschließen, in die Schlacht bei Najera zu ziehen - doch nicht als Pferdeknechte, als Earl of Waringham und sein Knappe - unter falschen Namen. Schließlich bekommt Robin immer mehr die Gunst von John of Gaunt, Duke of Lancaster. Zwischen den beiden Männern entsteht eine Freundschaft fürs Leben. Viele Jahre vergehen, Robin kehrt zurück in die Welt der Ritterschaft, an der Seite von Lancaster, und bekommt schließlich die Güter Fernbrook und Burton und gründet Familie. Politische Ereignisse wie die Bauernrevolte, Krönung des komplett unfähigen Königs Richard II und Auseinandersetzungen zwischen Adel und Kirche, arm und reich erlebt Robin hautnah mit. Doch auch Robin erreicht das Ziel, Waringham zurückzuerobern und glaubt, Fortuna meine es gut, sieht er sich bald Mortimer, seinem Feind auf Lebenszeit und den Strapazen Richards II gegenüber... 

    Ja, leider etwas zu lang. Am Ende habe ich es kurz gehalten... Robin war ein angenehmer Protagonist, schlau, hilfsbereit, treu und ehrlich, doch auf dem Platz meiner Liebling-Charaktere kommt er leider nur auf Platz 2. Platz eins teilen sich Leofric, Robins taubstummer Freund mit schwerer Kindheit, der mit Robin jeden doch so schweren Weg meistert, trotz seiner Strapazen immer positiv denkt und am Ende sein Glück findet. Als zweites ist es Henry, Sohn Lancasters. Er hat mich auch fortwährend beeindruckt - Mut, Tapferkeit und immer ein gutes Herz und ein offenes Ohr. Mortimer, Stephen, de Gray und andere, die "Bösen" hatten auch eine glaubhafte Geschichte. 

    Alles in allem einfach großartig - auf jeden Fall noch unzählige Male wieder!!! 

  4. Cover des Buches Golden Dynasty - Größer als Verlangen (ISBN: 9783956498688)
    Jennifer L. Armentrout

    Golden Dynasty - Größer als Verlangen

     (332)
    Aktuelle Rezension von: tatze1672

    Dieses buch hat mich doch sehr angenehm überrascht. Es war erst ein Kampf mit der Dickköpfigkeit und Leugnenden Eigenschaften der Protagonistin aber irgendwie hätte es gefehlt wenn es nicht so gewesen wäre. 

    Das Ende war sowieso der Knaller aber davon könnt ihr euch selbst überzeugen. 

  5. Cover des Buches Das düstere Geheimnis des Gentleman (ISBN: B09GYPJ6HP)
    K. J. Charles

    Das düstere Geheimnis des Gentleman

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Tessa2356

    Clem Talleyfer der in London eine Pension betreibt nicht zur heutigen Zeit, sondern im späten 19. Jahrhundert. Und es macht auch die Sache nicht leichter, da er schwul ist. Wo die Probleme beginnen, denn zur damaligen Zeit war dies ein Verbrechen. Es kommt aber wie es kommen muss, ein Gast Rowley Green mit dem Clem viel Zeit verbringt erwidert seine Gefühle. Eine Leiche vor der Pension, was sich schnell als Mord herausstellt ist das kleinste Problem der beiden. Welche weiteren Geheimnisse dieser Roman lüftet, lasst euch überraschen.

  6. Cover des Buches Amy Snow (ISBN: 9781784291457)
    Tracy Rees

    Amy Snow

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Waschbaerin
    Das Buch "Amy Snow" ist ein historischer Frauenroman, der im Grunde nicht in mein Beuteschema passt. Doch da ich demnächst die englische Sprache brauche, ist dieses Buch für mich recht gut, wieder in Übung zu kommen. Die Sprache ist nicht allzu anspruchsvoll, genau richtig um sich darin zu üben, ohne die Lust daran zu verlieren, weil man laufend unbekannte Wörter nachschlagen muss.

    Der Inhalt ist recht simpel. Aurelia, ein Mädchen der guten Gesellschaft findet bei einem Ausflug ein Findelkind und bringt es mit in sein Zuhause. Da Aurelia kaum Spielkameraden hat - mit Bedienstetenkindern kommt man nicht zusammen - findet sie in dem Findelkind, von ihr auf den Namen Amy Snow getauft, eine ständige Begleiterin in ihrem recht tristen Leben. Amy wird zu ihrer Vertrauten.

    Die Herrschaften dulden diesen Fremdling zwar auf ihrem Anwesen, doch sie lieben oder mögen Amy nicht. Es ist ihr untersagt, irgendwo  der Lady begegnen. Dafür liebt die Köchin Amy um so mehr und sorgt für sie. Zusammen mit Aurelia wird Amy nun unterrichtet. Nicht weil man ihr Bildung geben will, sondern weil der Lehrer feststellt, dass Aurelia dann konzentrierter lernt und es für sie von Vorteil  ist. Soviel über den Einstieg in diesen Frauenroman, des englischen Adels des vorletzten Jahrhunderts. Nichts sonderlich Anspruchvolles.

    Was mich aber an diesem Buch hält, es ist wunderbar geeignet, sich  in der englischen Sprache zu üben und die Kenntnisse wieder aufzufrischen. Im Laufe der Zeit habe ich doch viele Wörter vergessen, die mir hier wieder begegnen. Anfangs musste ich sehr viel im Wörterbuch nachschlagen, doch nach einer gewissen Zeit wiederholt sich der Wortschatz. Genau das, was ich brauche.

    Die vier Sternchens gibt es nicht für den eher banalen Inhalt des Buches, sondern dafür, dass dieser Roman gut geeignet ist, meine Sprachkenntnisse wieder aufzufrischen.
  7. Cover des Buches The Duchess (ISBN: 9780007285754)
    Amanda Foreman

    The Duchess

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Lifeline
    Wirklich tolle Biographie über Giorgiana, die mit 17 den Herzog von Devonshire heiratet. Es wird ihr Einsatz in der Politik und ihr privates Leben gut beschrieben. Finde es einfach bemerkenswert, wie stark sie gewesen ist und wie alle sie geliebt haben, nur ihr Mann nicht.
  8. Cover des Buches Die Magnatin - Mein Leben am Hof der Blutgräfin Elisabeth Báthory (ISBN: 9783862823642)
    Bettina Szrama

    Die Magnatin - Mein Leben am Hof der Blutgräfin Elisabeth Báthory

     (16)
    Aktuelle Rezension von: angel1843

    Susanna ist noch ein halbes Kind als sie an den Hof der Blutgräfin Elisabeth Bathory kommt. Bereits im Vorfeld lernt Susanna auf einen Ausritt die Gräfin kennen und sieht wie sie eine alte Frau schlägt. Schnell tut sie das aber wieder ab, da ihr Elisabeth keine große Möglichkeit lässt darüber nachzudenken. Nur Johannes warnt sie. Nachdem Susanna einige Zeit später an den Hof der Gräfin kommt muss sie schnell feststellen, dass die Gräfin zwei Gesichter hat, dennoch vertraut sie auf ihre Menschlichkeit und bleibt, selbst als ihr treuer Diener Johannes überläuft. Mit der Zeit wird das Leben am Hofe der Gräfin immer schlimmer und Susanna wird selbst Opfer ihrer Intrigen und kämpft fortan dafür endlich nach Hause zu kommen… 

    Die Autorin Bettina Szrama hat mit der Geschichte um die Blutgräfin Elizabeth Bathory ein sehr anschauliches Bild der Serienmörderin gezeichnet und den Leser damit gezeigt, welch grausames Schicksal junge Mädchen am Hofe der Gräfin erwartete, wenn sie nicht das Taten was sie wollte, bzw. Fehler begangen. Schon eine Kleinigkeit reichte anscheinend um sie aufzustacheln. Aber ich denke eher das ihre alte Amme und Mitstreiterin in dieser Sache die größere Schuld an allem trifft, da diese immer wieder etwas gesagt hat, was Elisabeth zu solchen Taten anstachelte. Ich möchte jetzt nicht die Schuld von Elisabeth wegschieben, aber ich denke der Einfluss der Darvulia war in vielen Dingen ausschlaggebend für das Leben das Elisabeth geführt hat… 

    Die Geschichte um die Blutgräfin ist auch heute noch ein Thema, das viele bewegt. Es ist nicht leicht nachzuvollziehen, warum sie das getan hat - vielleicht aus Langeweile, oder so -, aber man kann sagen, dass sie zu ihrer Zeit eine der größten Serienmörderin ihrer Zeit war, wenn  nicht sogar die die größte aller Zeiten. 

    Fazit: Diese Buch zeigt sehr anschaulich wie grausam ein Mensch sein kann, nur um seine Langeweile oder Frust an anderen abzubauen. Es ist kein Buch für jemanden der schwache Nerven hat. Denn es befinden sich sehr explizite Szenen der Folterung darin. Also nur lesen, wenn man solche Szene abhaben kann.

  9. Cover des Buches Sissi - Die Vampirjägerin (ISBN: 9783833222542)
    Claudia Kern

    Sissi - Die Vampirjägerin

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Haekelschwein
    Die Ausgangsidee hat mir gefallen und bei den ersten Kapiteln habe ich oft geschmunzelt und sogar gelacht. Wenn Sissi und ihr Papili im Wald auf die Jagd gehen, und natürlich jagen sie nicht Auerhähne sondern wilde Vampire. Später muss Franz-Josef sich sogar von Sissi retten lassen (und das nicht nur einmal). Allerdings nutzt die gute Idee sich irgendwann ab und die Geschichte plätschert nur noch so dahin, ohne (zumindest bei mir) größeres Interesse zu wecken. Ich finde man hätte mehr daraus machen können.

    Ein zusätzlicher Punkt ist, dass dieses Buch weitaus mehr Recherche vertragen hätte können. Natürlich ist man bei dieser Vorgabe vor allem auf groben Unfug (im positiven Sinne) und nicht unbedingt auf einen historisch genau recherchierten Roman eingestellt. Ich habe mich jedoch gefragt, welchen Garten Sissi von ihren Fenstern in der Hofburg immer sieht (von den Räumen, die sie bewohnt hat, sieht man alles nur keinen Garten). Warum trifft sie schon Monate vor der Hochzeit in Wien ein? Weil die Handlung sonst nicht stattfinden kann? Auch ansonsten fand ich nicht unbedingt, dass die Figuren sich immer besonders zeitgemäß verhalten. Das mag bei diesem Thema einerseits weniger ins Gewicht fallen, andrerseits finde ich, dass man gerade durch etwas mehr Genauigkeit der Sache auch mehr Witz verleihen hätte können: historische Tatsachen über die Fantasy-Ebene erklären. Z. B. erscheint der Umstand, dass der Hochzeit erst abends angesetzt war  vollkommen logisch, wenn man bedenkt, dass der Bräutigam und sein Anhang Vampire sind. Über mehr solcher Verbinungen hätte ich mich als Leserin sehr gefreut.

    Dessen ungeachtet kann ich den Roman dennoch weiterempfehlen, vor allem an Leute, die wie ich schon immer einmal ein Crossover aus Sissi und Vampirschnulze lesen wollten. Das Buch hat nämlich auch Spaß gemacht. Man darf allerdings nich allzu pingelig sein, was die historischen Details angeht.
  10. Cover des Buches Vampire Academy - Schattenträume (ISBN: 9783802588099)
    Richelle Mead

    Vampire Academy - Schattenträume

     (1.140)
    Aktuelle Rezension von: autumn_girl

    Titel: Vampire Academy- Schattenträume 

    Autorin: Richelle Mead 

    Verlag: Lyx 

    Genre: YA- Fantasy 

    Altersempfehlung: 14+


    Der Titel macht ausgesprochen viel Sinn, wenn man es im Nachhinein betrachtet und ist schlau gewählt, denn beide Worte haben eine große Bedeutung in dem Buch.

    Aus meiner Bemerkung und aus meinem Kommentar kann man entnehmen, dass das Buch meiner Meinung nach bislang das stärkste war.

    Doch warum ist das so? 

    Nun, es hat mich durchweg gefesselt und ich musste die Geschichte einfach weiter verfolgen. Es war keine Sekunde lang anstrengend oder langweilig. Es war schön flüssig, dank des tollen Schreibstils. Außerdem dürfen wir Leser neue Settings kennenlernen. Den Königshof, die kleine Hütte am Rande des Campus oder die Höhlen. Ich war mit Rose dabei und konnte so viel erleben und mit ihr lernen. 

    Sie ist immer noch wild und impulsiv, aber sie ist trotzdem reifer geworden. Es ist schön, diesen Weg begleiten zu können. Der Fokus liegt nicht wie in Band 1 auf Lissa und ihre Fähigkeiten, sondern um die Veränderungen in Rose. Diese wahrhaftig dunkle Seite kennenzulernen und der innere Kampf war schwierig für Rose, doch es ist auch interessant, wie sie damit umgeht. Hier tritt Dimitri an ihre Seite und ich werde mit jedem Beisammensein darin bestärkt, wie perfekt sie zusammenpassen. Einfach, weil sie sich ergänzen und doch sich gegenseitig ausbalancieren. Beide sind willensstark, liebevoll, fürsorglich. Dimitri gleicht Rose stürmische Art mit seiner ruhigen und überlegten Art aus. Sie geben einander Halt und haben eine so tiefe Verbindung, dass es im Herzen schmerzt. 

    Außerdem möchte ich positiv bemerken, dass Mead dieses Buch von vorne bis hinten durchgeplant hat. Es ist ein tolles Leseerlebnis, denn ich habe erkannt, wie die Ereignisse miteinander verwoben worden sind.  

    Zuletzt möchte ich auch die Spannung hervorheben, die konstant gehalten wurde, was mit Sicherheit nicht einfach ist, doch dieses Buch ist mitreißend. Es mangelt auch nicht an Action und der ein oder andere (tötliche) Angriff erfolgt. 

    Das Ende war ein Schock! Wie kann die Autorin einem so etwas antun?! Haltet auf jeden Fall den 4. Teil bereit!


    Fazit: In diesem Band steckt alles drin, was ein gutes Fantasy Buch im YA- Bereich braucht. Die Autorin hat ihr ganzes Können in dieses Band hineingesteckt. 


    Bewertung: 🌕🌕🌕🌕🌕/🌕🌕🌕🌕🌕

  11. Cover des Buches Die Hüter der Rose (ISBN: 9783404189137)
    Rebecca Gablé

    Die Hüter der Rose

     (787)
    Aktuelle Rezension von: Michael_Gray

    Im ersten Buch ging es um das Leben von Robert ( Robin) of Warimgham. Dieses Buch fängt einige Jahre danach an und handelt um seinen jüngsten Sohn John.  Dieser reißt von zu Hause aus weil er beim König in Westminster, wie sein Bruder, Ritter werden will. In den nächsten Jahrzehnten erlebt er Schlachten, Liebe, Hass, Intrigen und Verrat, alles unfassbar spannend geschrieben! Ich liebe es wie die fiktive Geschichte von John mit den realen Persönlichkeiten verwoben wird. Da ich immer wieder in den Geschichtsbüchern nachschlagen musste habe ich sehr viel Neues aus dieser Zeit, die ich sowieso spannend finde, gelernt. Ich persönlich fand John of Warimgham nicht so sympathisch, aber gerade das fand ich dann trotzdem gut da er nicht der strahlende Held ist der immer alles richtig macht und einfach nur der "Gute" ist. Alles in Allem ein grandioses Buch!

  12. Cover des Buches Schwestern des Mondes: Hexenküsse (ISBN: 9783426412541)
    Yasmine Galenorn

    Schwestern des Mondes: Hexenküsse

     (123)
    Aktuelle Rezension von: Abellari

    In Hexenküsse begleiten wir die Schwestern erneut und dürfen auf einen Kampf mit Dämonen hoffen. In diesem Teil ist Camille der Hauptcharakter, und ihre Triade entwickelt sich weiter. 


    Es ist für mich ein Buch um abzuschalten. Der Schreibstil ist leicht, die Gespräche manchmal ein wenig flapsig. Da die Bücher recht kurz sind mit ihren 400 Seiten habe ich öfter das Gefühl die Ereignisse scheinen sich zu überschlagen, aber trotzdem passt irgendwie alles zusammen. Zum Ende hin wurde es dann auch richtig spannend, allerdings betraf das die letzten 100 Seiten, in denen ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte. Daher gibt es einen Stern Abzug, dass es erst etwas gedauert hat um mich voll in die Welt einzubeziehen. Dann lerne ich immer wieder neue Wesen kennen, aber nur im Buch. Eine Google Suche sagt mir nichts über das Wesen. Was an sich okay ist. Die Autorin darf sich liebend gern ihrer Fantasie bedienen, allerdings fehlte mir im glossar am Ende die Aufklärung was das Besondere an diesem Wesen denn ist. Vor allem wenn es ein dauerhafter Charakter im Buch ist. 

    Ich habe auch ein anderes Cover auf dem Buch, als hier abgebildet, ich vermute und hoffe es liegt an der Auflage. 

    Ich mags für zwischendurch aber eine Empfehlung vom Herzen ist es leider nicht. 


  13. Cover des Buches Die Welfen (ISBN: 9783170261044)
    Bernd Schneidmüller

    Die Welfen

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks