Bücher mit dem Tag "historische romantik"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "historische romantik" gekennzeichnet haben.

37 Bücher

  1. Cover des Buches Stunde der Drachen: Zwischen den Welten (ISBN: 9783736880924)
    Ewa Aukett

    Stunde der Drachen: Zwischen den Welten

     (78)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    "Stunde der Drachen: Zwischen den Welten" von Ewa Aukett ist eine Fantasy-Romance mit Zeitreise-Elementen, Drachen, Magie und ganz viel Liebe. Es ist also für den Romantasy-Fan von allem etwas enthalten und ich kann diesen ersten Teil weiterempfehlen. 

    Die Autorin hat ein fantasievolles Universum erschaffen, in dem die komplexe Handlung und die interessanten Figuren den richtigen Rahmen bekommen haben. Mir hat diese Geschichte super gefallen, denn durch den mitreißenden Erzählstil war ich schnell in den Bann der Geschichte gezogen worden. Ich warte nun gespannt auf die Fortsetzung und bewerte diesen ersten Teil bis dahin mit 4 von 5 Sternen.

  2. Cover des Buches Der Heiratsplan (ISBN: 9783940855602)
    Sophia Farago

    Der Heiratsplan

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Anni_Booklover



    Die Fakten:


    Titel: Der Heiratsplan:



     

    Autor: Sophia Farago 


    Reihe:  

    Verlag: Edel Elements 

    Seiten: 226


    Klappentext:

    „England, 1811. Frederica, die älteste Tochter des verstorbenen Viscounts of Panswick, träumt von einer glanzvollen Saison in London. Doch ihr Vater hat der Familie einen Berg Schulden hinterlassen. Um wenigstens das Anwesen Lancroft Abbey zu retten, beschließt ihre Mutter, alles auf eine Karte zu setzen. Anstelle von Frederica soll zuerst die zweitälteste und schönste Tochter Penelope in London debütieren - ausgestattet mit dem letzten Bargeld der Familie. Als sich Penelopes Anstandsdame das Bein bricht, übernimmt Frederica, als verwitwete Cousine verkleidet, ihren Part. Die ersten Versuche, Kontakt zur vornehmen Gesellschaft aufzunehmen, scheitern kläglich. Kann Frederica ihre Aufgabe doch noch erfüllen, einen reichen Junggesellen für ihre Schwester finden und damit die Familie und Lancroft Abbey retten? 

    Rezension:


    Sie schreibt flüssig und schildert die Personen sowie die Umgebung, in der sie sich aufhalten, sehr genau und man hat oft das Gefühl dabei zu sein. Die Autorin beschreibt ihre Protagonisten ausführlich, so das es dem Leser schnell möglich ist sich in diese hinein zu versetzen und ihr Handeln nach zu vollziehen.

    Die Autorin beschreibt die Orte detailliert, so das es dem Leser ein leichtes ist sich diese deutlich vorzustellen. Das Buch ist von Beginn an spannend als auch packend geschrieben, so dass es den Leser regelrecht in sein Bann zieht und nicht mehr los lässt.
    Auch ist die Handlung in sich logisch aufgebaut, so dass der Leser diese gut nachvollziehen kann.
    Der Autorin ist es mit ihrem packendem Schreibstil gelungen, eine romantische Atmosphäre zu schaffen und mich regelrecht zu fesselt.

    Dem Leser ist es ohne Problem möglich sich in die Handlung ein zu denken und diese nach zu verfolgen. 


    Fazit:


    Ich kann das Buch allen Empfehlen die gerne Romane im Still von Jane Austen lesen ein gutes Buch.

    Ich habe das Buch freundlicherweise vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen, dafür bedanke ich mich herzlich bei ihm. 



  3. Cover des Buches Bei Dir ist mein Herz (ISBN: 9781536941968)
    June Adams

    Bei Dir ist mein Herz

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Das Cover: Das Cover gefällt mir sehr gut. Man erkennt Blütenranken in rosa und schwarz. In der Mitte steht der Titel in rosa Buchstarben. Der Hintergrund ist in weiß gehalten. Das Cover ist schlicht, aber es sieht dennoch gut aus.

    Mein Meinung: Am Anfang war es schwierig in die Geschichte hineinzukommen, da man aus drei Perspektiven etwas erlebt. Nach und lichtet sich das ganze und man versteht die Zusammenhänge dieser Personen. Die Geschichten sind spannend und man möchte gar nicht mehr aufhören zu lesen.


    "Ich habe den September immer geliebt." - erster Satz

    Die Charaktere muss man mögen. Die Frauen, Clara und Cecilia, und auch Leo kämpfen für ihre Liebe. Erst nach und nach entdeckt man den Zusammenhang der drei. Ich konnte nur bei Clara die Liebe entdecken bei den anderen zwei hat sie mir iwie gefehlt, was ich sehr schade fand.



    "Und Liebe." - letzter Satz
    Der Stil war am Anfang etwas verwirrend, wegen der Geschichte. Nach und nach wurde er klarer und flüssiger. Dennoch war er von Anfang an spannend und lebendig.

    Das Ergebnis:  Insgesamt hat mir das Buch gefallen. Das Cover ist schick und gefällt mir. Zudem ist die Geschichte schön geschrieben und der Stil war gut. Auch die Charaktere lernte man kennen. Dennoch war es am Anfang schwer der Handlung zu folgen und auch die Charaktere fand ich nicht wirklich ausgereift. Deswegen vergebe ich 3,5 Bücher.
  4. Cover des Buches Die schöne Insel (ISBN: 9783956690501)
    Tereza Vanek

    Die schöne Insel

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Isbel
    Die schöne Insel ist mein erster Roman von Tereza Vanek. Ich habe erst gar nicht gewusst, dass es zwei weitere Bände gibt, aber obwohl die Huntingdons (Band 1) und Charlotte (Band 2) auftauchen, lässt sich das Buch sehr gut ohne Kenntnisse der anderen beiden Bücher lesen. Die Protagonistin Anastassia, kurz Ana, hat es nicht leicht. Nachdem ihr Vater gestorben ist, verlassen ihre Mutter und ihr Bruder Shanghai und lassen Ana allein zurück. Das junge Mädchen ist aber stark genug ihren eigenen Weg zu gehen und findet nicht nur eine Anstellung bei einem jungen Deutschen, sondern hilft auch einer jungen Chinesin Clio, die bald zu einer engen Vertrauten wird. Auf der Suche nach Clios großer Liebe landen die beiden auf Famosa (heute Taiwan) und schließen sich einer Gruppe Missionare an, die eine Schule bei den indigenen Einwohnern bauen wollen.


    Ana findet sich in neuen Situationen schnell zurecht und im Gegensatz zu vielen anderen "Weißen" in diesem Buch, hält sie sich nicht für was besseres, sondern begegnet den Asiaten mit Resepkt und Neugier auf deren Kultur und Lebensweise. Auch wenn sie gewisse Dinge absolut nicht nachvollziehen kann. Clio hingegen ist das totale Gegenteil. Sie blickt auf diejenigen, die sie als nicht ebenbürtig erachtet, herunter und ist voller Vorurteile. Ich hatte auch nicht das Gefühl, dass sie bereit ist, von ihren Meinungen abzuweichen. Die Freundschaft zwischen den beiden konnte ich nicht so ganz nachvollziehen. Ich persönlich fand Clio viel zu anstrengend, obwohl die beiden Mädchen in Notsituationen wirklich zusammenhielten.


    Zu den historischen Hintergründen und deren Authentizität kann ich nicht viel sagen, da ich mich in asiatischer Geschichte überhaupt nicht auskenne. Der Blickwinkel auf die Geschehnisse und die Einschätzung der japanischen Handlungen sowie die der Missionare beruhen auf Anas Sicht und somit einer westlichen. Es zeigte viel Kritik. Ana war von der Rücksichtlosigkeit der Japaner entsetzt und auch von Passivität der Missionare. Nach dem Lesen dieser Geschichte ist mir die Lebensart der indigenen Völker immer noch fremd. Vielleicht ist es auch so beabsichtigt. Schließlich sieht Ana auch nur das vom Leben der Völker, was ihr von denen gezeigt wird. Der Schwerpunkt liegt meiner Meinung nach auch nicht darauf, dieses Lebensart detailgetreu nachzustellen oder auf den politischen Verhältnissen, sondern darauf, wie Ana und Clio, aber auch die weiteren Personen damit umgehen, wenn sie unter Menschen leben, deren Verhaltensweisen und Sprache ihnen völlig fremd ist.


    Im Buch sind auch zwei Liebesgeschichten angesiedelt. Beide stehen unter keinem guten Stern. Clios konnte ich noch irgendwie nachvollziehen, aber bei Ana wusste ich nicht wirklich, wie tief das wirklich ist. Es fängt schön an, aber zwischen den beiden Lebensweisen liegen Welten und irgendwie hat das zwar eine Rolle gespielt, aber mehr ein politische. Am Ende ging es sehr schnell und ich würde wirklich gerne lesen, ob die Liebe hält, wenn die rosarote Brille abgenommen wird. Aber wer weiß, vielleicht schreibt Tereza Vanek noch einen weiteren Band. Die Geschichte endet für mich einfach zu offen und ich würde sehr gerne wissen, wie es mit Ana und Clio weitergeht.


    Fazit


    Die schöne Insel zeigt uns die schönen und hässlichen Seiten von Shanghai und Formosa. Mit Ana haben wir eine starke Protagonistin, die hinter die schöne Fassade guckt und nicht alles hinnehmen will. Obwohl ich zur historischen Authentizität nichts sagen kann, fand ich die Geschichte spannend und habe Ana gerne auf ihrem Weg begleitet.

  5. Cover des Buches Das Herz der purpurnen Distel (ISBN: B012XTE69G)
    Sophie Morrison

    Das Herz der purpurnen Distel

     (23)
    Aktuelle Rezension von: mullemaus7584
    Meine Meinung: Nach langer Zeit habe ich mir mal wieder einen historischen Roman gegönnt und dann gleich mal einen wahrscheinlich dicken "Wälzer", der etwas schwer in der Hand lag. Das Cover ist sehr schlicht gehalten. Es wirkt farblich sehr gut zu der Distel und ist damit auch nicht überladen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und sprachlich wirklich historisch. Aye.... ;-) Die Geschichte ist sehr gut und wurde gut ausgearbeitet. An manchen Stellen im Buch musste die Autorin aufpassen, dass es nicht zu langatmig wird, aber Sophie Morrison hat gekonnt die Kurve bekommen. Die Örtlichkeiten und das Geschehen wurden sehr detailreich beschrieben, so dass ich das Gefühl hatte mitten dabei zu sein. Die Handlung wird überwiegend aus Kendra ihrer Sichtweise beschrieben, so dass ich ihre Gedanken und Emotionen immer mit durchleben konnte. Die Protagonisten sind sehr authentisch. Besonders Kendra hat mein Herz im Sturm erobert. Ihre Art und Weise war einerseits zum Haare raufen, aber andererseits einfach nur zum Knuddeln. Fazit: "Das Herz der purpurnen Distel" ist der erste Teil einer Reihe und besticht durch sehr gute und charakterstarke Protagonisten, einer gut ausgearbeiteten und detailreichen Story und einem angenehmen Schreibstil. Wer historische Romane mag und auch vor Kampfszenen nicht zurück schreckt, der sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen. Ich jedenfalls bin schon sehr auf den zweiten Teil gespannt. Folgt Kendra und seid gespannt, ob jemand ihr Herz doch noch erobern kann.
  6. Cover des Buches Im Feuer der Freiheit (ISBN: 9783956690907)
    Bele Freudenberg

    Im Feuer der Freiheit

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Danni152

    Das Buch hatte ich schon vor längerem gekauft und heute erst gelesen. Am Anfang tat ich mich schwer damit, in die Geschichte einzutauchen. Das Genre ist genau meins! Die Unruhen,  der Tod des Onkels und der neue Vormund hat mich in eine Gefühlswelt tauchen lassen, die es mir schwer gemacht hat,  das Buch aus der Hand zu legen.  Die Hintergründe standen mir zu Anfang und Mitte zu sehr im Vordergrund und daher der Stern Abzug. Als Fanny ihrem Abenteuer gegenüber stand und es ein paar Mal echt brenzlig wurde, war auch ich total überzeugt von dem Buch und hat mir Lust auf mehr historische Abenteuer beschert! 

  7. Cover des Buches Schneetänzerin (ISBN: 9783958247512)
    Judith Nicolai

    Schneetänzerin

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Nimithil
    Wir haben das Jahr 1944, Anna, Tochter eines Gutsverwalters in Ostpreußen, erlebt das Ende des 2. Weltkrieges und die Herausforderungen, welches diese Zeit mit sich bringt.

    Das Buch liest sich sehr flüßig und die Autorin hat die Fähigkeit den Leser richtig in ihren Bann zu ziehen. Eine sehr detailreiche und ruhige Sprache wird in an den Tag gelegt - ich habe mich mit der Hauptprotagonistin gefreut, aber auch mitgefühlt bei traurigen Erlebnissen oder gefroren, denn ca. die Hälfte des Buches spielt im Winter. Was ich besonders gut finde, ist dass sich die Erzählungen sehr realitätsnah bewegen. Meine Oma hat mir selber viel über die Zeit erzählt und ich finde es sehr glaubwürdig was vom Kriegsgeschehen mit in diesem Buch eingeflossen ist.
    Durch die Gefühle von Anna und die Detailreiche bekommt man nicht nur einen sehr guten Einblick bei der Hauptprotagonistin, sondern auch von der schönen Landschaft Ostpreußens, leider aber auch bei den zerbombten Städten.

    Ein Buch, welches einen tollen Schreibstil hat, Interesse beim Leser weckt und unterhaltsam ist!


  8. Cover des Buches Die gefährlichen Intrigen des Marquis de Cinq-Mars (ISBN: 9783956690778)
    Nora Berger

    Die gefährlichen Intrigen des Marquis de Cinq-Mars

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Blaustern
    Venedig im Jahre 1640: Die junge Frau Gabriella di Montadori stammt aus einer reichen Familie, und ihre Eltern wollen sie mit dem Adligen Pariser Julien de Rochebonne verheiraten. Dieser hat zwar kein Interesse an ihr, aber an ihrem Vermögen, denn er versinkt in Spielschulden. Gabriella jedoch wehrt sich gegen eine Vermählung, denn sie liebt den Ziegenhirten Angelo. Leider interessiert das niemand. Doch dann kommt ihr ein Gespräch zu Ohren. Julien und sein bester Freund Marquis de Cinq-Mars, der der Günstling des Königs Ludwigs XIII. ist, unterhalten sich darüber, dass Kardinal Richelieu ermordet werden soll. Nun recherchiert Gabriella weiter und erfährt von einem Geheimnis des Kardinals, welches sie in immer größere Gefahr bringt.
    In diesem historischen Roman landen wir am französischen Hofe, wo um die Macht mit allen Mitteln gerungen wird. Intrigen werden geschmiedet, Rachepläne ausgeheckt, und Untreue ist dabei noch das kleinste Übel. Sehr gut kommen die damaligen politischen Machenschaften mit wahren Personen zur Sprache, aber auch die erdachten Charaktere sind gut mit in die Geschichte verwoben, sodass man hautnah dabei ist. Auch tragen dazu die Perspektivwechsel bei, denn immer wieder liest man aus der Sicht eines anderen und versteht so die Hintergründe. Das erhöht die Spannung enorm, die sich bis ans Ende zieht. Aber auch die historische Atmosphäre mit all ihren Details ist gut eingefangen. Der Schreibstil dazu ist flüssig und fesselnd.
  9. Cover des Buches Das Haus der Hebamme (ISBN: 9783955207311)
    Tanja Wekwerth

    Das Haus der Hebamme

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Ein altes Haus voller Geheimnisse,


    ein Neuanfang und die Geschichte vieler Tragiken.

     

     

    Zum Inhalt:

    Anne lebt ihren Traum: Als erfolgreiche Architektin und mit einem tollen Mann an ihrer Seite, sollte sie eigentlich glücklich sein … doch stattdessen fühlt sie sich in ihrem perfekten Leben verloren. Eines Tages entdeckt sie jedoch ein altes Bauernhaus, das sie wie magisch anzieht und ihr ein Gefühl von Geborgenheit gibt. Dort findet sie ein Buch mit der Lebensgeschichte der Hebamme Maria, die einst hier gelebt hat. Kann ihre ebenso berührende wie schicksalsreiche Erzählung Anne einen Weg in die Zukunft weisen? Hals über Kopf stürzt sie sich in das Abenteuer, neue Träume einzufangen …

     

    Cover:

    Mein Cover ist recht schlicht gehalten. Es zeigt lediglich auf rosafarbenem Grund eine Fotografie eines Hauses und den Titel des Buches. Recht eintönig und langweilig, wie ich finde. Das hätte man besser machen können. Ein Eyecatcher sieht für mich anders aus. Aufgrund der vielen Auflagen dieses Buches weiß ich auch, dass es durchaus besser geht.

     

    Eigener Eindruck:
     Als die junge Architektin Anne sich in ein verfallenes Haus auf dem Land zurückzieht, weiß sie noch nicht welche Geschichte sich hinter den Mauern verbirgt. In den alten Mauern findet sie bald ein altes Buch, welches die Geschichte der früheren Bewohner preisgibt und Anne die eine oder andere Lebensweisheit hinterlässt.

     

    Die Schreibweise des Buches ist sehr einfach gehalten, sodass man sich schnell in die Geschichte einfinden kann. Für mich war aber die Abfolge der Geschichten nicht immer schlüssig beziehungsweise zufrieden stellend. So muss ich ehrlich auch gestehen, dass ich mit der Protagonistin einfach nicht warm werden konnte. Für mich wirkte sie an vielen Stellen einfach willkürlich, durchgeknallt und nicht mehr Herr ihrer Sinne – so mal ganz sporadisch beschrieben ohne zu Spoilern. Was mir in dem Buch auch immer wieder missfallen hat, ja sogar auf die Nerven ging, war das ständige Rumgerammel der Charaktere. Ja klar, von irgendwas muss die Hebamme ja ihre Arbeit gehabt haben, aber bisweilen war es doch recht schräg – wenn ich da jetzt mal an das Stelldichein auf dem Küchentisch denke, bei dem der Großvater immer wieder zusehen musste… Was mir auch suspekt daher kam war, als die eine Frau auf die Kinder losgeht und sie mit der Axt erschlagen will und der Bauer doch noch mit ihr zusammen geblieben ist bis hin zum Mord der Kinder… Auch das Schicksal der Maria und ihres Liebsten blieb mir ein recht offenes Rätsel. So viele Fragen, so wenig Antworten. Dann ab und an einige Stellen, bei denen man sich nicht sicher sein konnte, ob das Buch vielleicht doch nicht lieber hätte in die Phantastikabteilung gemusst. Das Gesamtbild war für mich einfach nicht stimmig und ich muss ehrlich sagen, dass mich das Buch doch recht enttäuscht bis empört zurückgelassen hat. Schade. Vielleicht hatte ich zu hohe Erwartungen? Ich weiß es nicht. 

     

    Fazit:

    Eine recht wirre Story, viele offene Schicksale und leider so gar nicht mein Fall. Von mir gibt es leider keine Leseempfehlung für dieses Buch.

     

     

    Idee: 5/5

    Charaktere: 3/5

    Logik: 2/5

    Spannung: 2/5

    Emotionen: 2/5

     

     

    Gesamt: 3/5

     

    Daten:

    ISBN: 9783961485246

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Taschenbuch

    Umfang: 304 Seiten

    Verlag: dotbooks print

    Erscheinungsdatum: 06.03.2019

  10. Cover des Buches Die Nachtigall (ISBN: 9783746636337)
    Kristin Hannah

    Die Nachtigall

     (534)
    Aktuelle Rezension von: FranziskaBo96

    In "Die Nachtigall" lernen wir zwei grundverschiedene Schwestern in der Zeit der deutschen Besetzung Frankreichs während des Zweiten Weltkrieges kennen. Vianne versucht das Leben ihrer Tochter so normal wie möglich zu halten, während sie mit den Schikanen der Deutschen und den Sorgen um ihren kämpfenden Mann umgehen muss. Ihre jüngere Schwester Isabelle ist dagegen rebellisch und möchte sich aktiv gegen das wehren, was ihrem Land angetan wird.

    Kristin Hannah zeichnet in diesem Buch ein unheimlich gutes Bild darüber, wie die Besatzung in Frankreich aussah - was tatsächlich ein Aspekt des Zweiten Weltkrieges ist, über den ich bisher nie großartig nachgedacht habe. Von Charles de Gaulle über Judendeportationen zu Lebensmittelknappheit werden wirklich unheimlich viele Elemente hineingebracht. Ab und zu hatte ich tatsächlich das Gefühl, dass es etwas überladen wirkte, gleichzeitig kann ich mir doch vorstellen, dass die Realität genauso aussah. Besonders gut hat mir gefallen, wie die Methoden und die Organisation der Résistance beschrieben wurde. Hier bekam man als Leser einen wirklich sehr interessanten Einblick darüber, wie genau deren Arbeit abgelaufen ist.

    Einen Stern Abzug bekommt das Buch von mir, da es mir an einigen Stellen einfach zu kitschig wurde. Hier spielt sicher auch mit rein, dass die Autorin Amerikanerin ist, aber oft haben mir die etwas schwülstigen Formulierungen und die ständige Rückbesinnung auf die Liebe die Ernsthaftigkeit der Thematik irgendwie untergraben. So war mir nicht unbedingt bewusst, warum eine Figur relativ spät nochmal einen Love Interest brauchte, um ihre Motivationen zu begründen, wenn die sowieso vorher omnipräsent waren. Auch das Ende war mir dahingehend doch eine Spur drüber. Auch warum ständig ziemlich sinnlos französische Wörter wie "Oui" oder "Merde" eingefügt wurden, war mir nicht so richtig klar.

    Nichtsdestotrotz war "Die Nachtigall" ein toller historischer Roman, bei dem ich einiges lernen konnte. Die über 600 Seiten ließen sich dank der spannenden Handlung sehr schnell lesen.

  11. Cover des Buches Die Kuckuckstochter (ISBN: 9781976705373)
    A van Groen

    Die Kuckuckstochter

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Streiflicht

    Dieses ganz besondere Buch hat mich von der ersten Seite an begeistert. Es bietet Geschichte in ihrer besten Form an. Nie trocken oder langweilig, nicht fad oder langatmig, sondern kurzweilig und unterhaltsam und quasi nebenbei im Roman. Da ich bisher kaum etwas über die Geschichte Polens wusste, fand ich es unglaublich interessant, Näheres über die politische Situation in Polen-Litauen um 1600 zu erfahren. Sozusagen eine spannende Zeitreise.

    Die Geschichte der Gutstochter Juljana, die aufgrund des Todes ihres Vaters ein bewegtes Leben führt, hat mir sehr gut gefallen. Es ist interessant und spannend, sie auf den verschlungenen Pfaden, die sie in verschiedenste Regionen und Lebensumstände führen, zu begleiten. Als Leser fühlt man mit ihr, freut sich immer wieder sehr und hat auch das eine oder andere Tränchen im Auge.

    Der Schreibstil von Annett van Groen ist detailreich, bunt und wunderbar zu lesen. Mir hat das Buch „Die Kuckuckstochter“ großen Spaß gemacht und mich herrlich unterhalten. Ich hoffe, bald wieder etwas von dieser Autorin lesen zu können.

  12. Cover des Buches Die Tochter des Hauslehrers (ISBN: 9783775157421)
    Julie Klassen

    Die Tochter des Hauslehrers

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Luxi940

    Mit der Hauptfigur konnte ich mich leider nicht wahnsinnig gut identifizieren, dementsprechend gingen mir eventuelle Schicksalsschläge auch nicht besonders nah. Die Liebesgeschichte ist ganz nett, aber auch nicht allzu tiefgehend. Das Setting wiederum finde ich toll und man merkt, das die Autorin gut recherchiert hat.

    Insgesamt konnte man es ganz gut lesen, ich werde es aber nicht nochmal tun.

  13. Cover des Buches Mitternachtsmädchen (ISBN: 9783955206529)
    Tanja Wekwerth

    Mitternachtsmädchen

     (30)
    Aktuelle Rezension von: eletroe

    Schönes.buch . Perfekt für den Sommer

  14. Cover des Buches Die Schattenschwester (ISBN: 9783442487455)
    Lucinda Riley

    Die Schattenschwester

     (617)
    Aktuelle Rezension von: Alinchen

    In diesem dritten Band der "Sieben Schwestern"-Reihe begleitet man die schüchterne Star auf der Suche nach ihrer Herkunft. Seit sie Kleinkinder waren, stand Star stets im Schatten ihrer Schwester CeCe, doch seit dem Tod ihres Adoptivvaters Pa Salt hat sie das Gefühl, dass sie zu abhängig voneinander sind. Nach einiger Zeit kommt sie daher zu dem Entschluss, sich auf die Suche nach ihrer Herkunft zu machen. Pa Salt schreibt in seinem letzten Brief an sie, dass sie in einer bestimmten Londoner Buchhandlung nach einer Flora fragen soll. Schon bald taucht Star nicht nur in Floras Leben ab, sondern freundet sich mit Orlando, dem Besitzer der Buchhandlung, an. Dieser nimmt sie mit zu seiner Familie, damit sein Bruder Maus ihr mehr über Flora erzählen kann. Im wunderschönen Herrenhaus der Familie fühlt sich Star plötzlich wohler als in der gemeinsamen Wohnung mit CeCe in London. 

    Das Buch wird - wie die vorherigen Bände - auf zwei Ebenen erzählt. In der Gegenwart ist Star, in der Vergangenheit lebte Flora. Die beiden sind miteinander verbunden, doch man erfährt erst zum Schluss wie genau. Beide Handlungsstränge sind wunderbar zu lesen und immer wieder voller Überraschungen. Star hat mich bereits in den ersten Bänden sehr fasziniert, ich konnte gar nicht erwarten, ihre Geschichte zu lesen. Aus dem Grund war die Messlatte an das Buch sehr hoch, aber Lucinda Riley hat es dennoch geschafft, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat. Die Liebe zu Büchern teile ich, wenn auch nicht die zu Gärten. Wie in jedem Band lernt man nebenbei diese Themen näher kennen. Absolut großartig recherchiert und geschrieben. Bisher ist dies mein Lieblingsbuch der Reihe, aber es werden ja noch weitere Bände folgen. Ganz große Leseempfehlung, ein richtiges Highlight!

  15. Cover des Buches Mit einem Lächeln im Sturm (ISBN: 9781521766705)
    Patricia Carlyle

    Mit einem Lächeln im Sturm

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Jazzy

    Meine Meinung:

    Die Französische Revolution trifft auf Powerfrau und Charme eines tapferen Mannes.

    Catherine und Christopher könnten nicht unterschiedlicher sein. Bis sich ihre Wege eines Tages kreuzen und sie sich unter gewissen Umständen besser kennen lernen. Christopher ist fasziniert von Catherine und beschützt sie immer wieder. Catherine braucht ihre Zeit um sich klar zu werden, was sie eigentlich in ihrem Leben möchte. Leider kommt die Französische Revolution dazwischen.

    Während sich Christopher und Catherine näher kommen, werden sie auch schon wieder auseinandergerissen. Vieles scheint anders zu sein, als es zunächst aussieht und Catherine entwickelt sich in ihrer Persönlichkeit wirklich weiter.

    Das besondere für mich an dem Roman war, dass mir die Figuren wirklich sehr im Gedächtnis hängengeblieben sind und die Geschichte mich nicht so schnell losgelassen hat. Ich lese viele Bücher, die mir auch gefallen und bei denen ich ganz klar sage, dass war prima, aber diese Geschichte und die Figuren haben mich wirklich sehr angesprochen.


    Fazit:

    Ein historischer Roman mit spannenden Themen, eine tolle umgesetzte Liebesgeschichte, an die ich noch so manches Mal denke und eine gute Portion Humor. Ich werde dieses Buch sicherlich noch öfters lesen. Alle zehn Daumen nach oben!



  16. Cover des Buches Sternentochter (ISBN: 9783956741463)
    Anna Valenti

    Sternentochter

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Wolly

    Inhalt:

    „Das war anders als alles, was sie kannte, anders als alles, was ihr über die Beziehung zu einem Mann je gesagt worden war. Und es war stärker als Worte es auszudrücken vermocht hätten. Sie lag ganz still da und spürte sich. Sie lebte. Jeder Atemzug war Leben, war Kraft, war – Glück!“ Deutschland, Ende des 19. Jahrhunderts: Die junge Caroline, Tochter des Straßenmeisters Caspari, ist einem angesehenen Mann versprochen. Aber sie findet ihn abstoßend und weiß, dass sie niemals Gefühle für ihn haben wird. Ihr Herz gehört einem anderen: dem neuen Postillion der Stadt. Gegen alle Widerstände entscheidet sie sich dafür, ihrem Herzen zu folgen. Doch von Seiten ihrer Familie kann sie nicht mit Verständnis rechnen. Der Auftakt einer großen Saga um eine starke Frau und ihr Schicksal: Die Geschichte der Caroline Caspari beruht auf einer wahren Begebenheit. Anna Valenti hat dieses Buch den vielen unbekannten Frauen gewidmet, die es schon im 19. Jahrhundert wagten, sich zu emanzipieren.

    Meinung:

    Dieser, auf einer wahren Begenheit beruhende Roman, macht wirklich Spaß zu lesen. Der Leser begleitet in diesem Buch Caroline auf ihrem Weg, der einige Hürden für sie bereit hält. Caroline selbst ist ein junges, verträumtes und artiges Mädchen. Nie war sie vorher negativ aufgefallen und stets von untadeligem Benehmen. Die Autorin zeichnet ein Bild einer sympathischen, fleissigen jungen Frau der man nur das Beste wünscht. Ich habe sie sofort in mein Herz geschlossen. Trotz ihrer Naivität und zuweilen auftretenden Oberflächlichkeit. Der Charakter stellt ein typisches Mädchen des Mittelstandes zur Zeit der Jahrhundertwende da. Auch ihre Familie, die anderen Bewohner des Dorfes und die hohe Gesellschaft in Cassel sind typisch für diese Zeit und liebevoll mit Worten gezeichnet. Der Leser bekommt also einen sehr guten Einblick in die Zustände, den Wert des Standes und das erwartete Bild einer "guten Frau".

    Aber nicht nur die Charaktere sind gut umschrieben. Auch die Landschaft, Kleidung, Häuser etc. werden so dargestellt, das ein Bild vor dem geistigen Auge erscheint. So soll es sein. Zuweilen ein wenig kitschig, was ich hier aber durchaus als passend empfinde.

    Ansonsten führ einem diese Buch vor Augen, wie einfach man es in der heutigen Zeit bei der Partnerwahl hat. Gerade durch den realen Hintergrund ist man über den Fortschritt seit dieser Zeit immer wieder erleichtert.

    Das Ende ist ein großer Cliffhanger, bei dem es sich nicht vermeiden lässt weiterlesen zu wollen und Caroline auf ihrem Weg zu begleiten.

    Fazit:

    Toller Auftakt zu einer Reihe historischer Romane. Nach dem ersten Band bin ich positiv gestimmt und hoffe das die Folgebände ebenso lesenswert sind. Für mich auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung.

  17. Cover des Buches Gefangene der Leidenschaft (ISBN: 9781943505180)
    Teresa Medeiros

    Gefangene der Leidenschaft

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Ruby-Celtic

    Und wieder ein Kindle-Buch, dass schon etwas länger dort verweilt hat und nun endlich zum Zug gekommen ist. :) Historische Romane sind bei mir tatsächlich immer etwas schwierig, da mir die gestelzte Sprache immer etwas schwer fällt. Dennoch klang der Klappentext interessant und ich habe es vom Kindle-SUB befreit. :)

    Die Schreibweise der Autorin hat mir gut gefallen. Sie ist flüssig, leicht verständlich und der Historie angepasst, wenn auch dennoch unterhaltsam und leicht zu verfolgen. Einzig die teilweise fehlerhaften Absätze beim Perspektivwechsel hat es mir manches Mal wirklich schwer gemacht, gleich entsprechend mit umzuspringen in den Personen.

    Catriona wirkt wie eine starke, selbstbewusste Persönlichkeit die letztlich weiß was sie möchte. Sie kämpft für sich und ihre Träume, zumindest zu Beginn. Sie war mir unheimlich sympathisch und hat mir ein gutes Gefühl gegeben. Gerade gegen Ende des Buches wurde sie jedoch teilweise schon sehr naiv, zurückhaltend und ängstlich aufgeführt. Es passt nicht mehr zum anfänglichen Charakter, was ich wirklich schade fand.

    Simon ist ein Schwerenöter, welcher zwar durchaus seine „Heldentaten“ hinter sich hat und für sein Land und Gut gekämpft hat. Gleichzeitig aber auch jemand ist, der gerne mal zur Flasche und gutaussehenden Frauen greift. Sein Charakter ist schwer zu greifen wie ich finde, da er doch einige komplett unterschiedliche Facetten von sich zeigt.

    Insgesamt hat mir die Umsetzung bis auf ein paar Mankos, welche vorwiegend zum Ende hin aufgetaucht sind, sehr gut gefallen. Wir erleben das erste Zusammentreffen der beiden Protagonisten und das spätere Zusammenführende und wichtige Teil der Geschichte.

    Die beiden Charaktere gemeinsam bringen doch einiges an Charme, Witz und prickelnde Leidenschaft mit sich. Es passt durchaus in die aufgezeigte Zeit, sowohl deren Verhalten als auch die gezügelte Leidenschaft welche man vorwiegend nur in Gedanken offen und hinter der Tür im persönlichen weckt.

    Letzten Endes muss ich sagen, dass die Geschichte sehr gut verlaufen ist. Sie ist unterhaltsam, durchaus gefühlvoll, leidenschaftlich und lässt den Leser mit einem schönen Lesevergnügen durch die Geschichte voranschreiten.

    Leider muss ich persönlich für mich sagen, dass das letzte Drittel schwächer ist als die ersten beiden. Mir fehlt dort so ein bisschen der Zug, der Kampf und vor allem der tatsächliche Höhepunkt. Dennoch eine schöne Geschichte, welche ich an einem verschneiten Nachmittag gerne gelesen habe.

    Mein Gesamtfazit:

    Mit „Herz in den Highlands – Gefangene der Leidenschaft“ hat Teresa Medeiros durchaus einen schönen und leidenschaftlichen Roman geschaffen. Leider hat mir die letztendliche Entwicklung der Geschichte nicht ganz so gut gefallen und auch die teilweise fehlenden Absätze haben es mir schwer gemacht, mich flüssig durch das Buch zu führen. Dennoch waren es tolle Charaktere, die mit Charme und Witz überzeugen konnten.

    Von mir gibt es 3,5 Sterne.

  18. Cover des Buches Die Spur des Medaillons (ISBN: 9783958240070)
    Tania Schlie

    Die Spur des Medaillons

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Nina ist Goldschmiedin und bekommt eines Tages von einem gutaussehenden Kunden ein Medaillon gebracht, das ihr sehr bekannt vorkommt. Und tatsächlich enthält das Medaillon ein Bild ihrer Großmutter! Ein identisches Medaillon ist in Ninas Besitz; es hat einst ihrer Großmutter gehört. Inzwischen ist Ninas Oma Natascha 90 Jahre alt. Kurzentschlossen besucht Nina ihre Großmutter und bittet sie, ihr mehr über das Medaillon und damit auch über Nataschas Leben zu erzählen. 

    Das Buch erzählt uns somit auf zwei Zeitebenen zwei Geschichten. Wir sind einmal mit Nina und ihrer 90-jährigen Großmutter Natascha in der Gegenwart und dann mit der jungen Natascha in der Vergangenheit. Dieser Erzählstrang beginnt zu Zeiten des Ersten Weltkrieges, als Natascha noch ein Kind war. Wir erleben mit ihr ihre Jugend, ihre Heirat, den Beginn des Zweiten Weltkrieges und ihre Flucht aus Russland nach Paris,... 

    Natascha hat ein sehr erlebnisreiches Leben geführt mit Höhen und Tiefen. Ich mochte diesen Part des Buches auch lieber als die Abschnitte, die in der Gegenwart spielten, obwohl auch diese gut waren. 

    Insgesamt hat mich das Buch sehr gut unterhalten, auch wenn mich die Liebesgeschichte an sich nicht so gepackt hat. Unterhaltsam war es aber auf jeden Fall! 

  19. Cover des Buches Die Bestimmung der purpurnen Distel (Distelreihe 2) (ISBN: B073SZXMLM)
    Sophie Morrison

    Die Bestimmung der purpurnen Distel (Distelreihe 2)

     (4)
    Aktuelle Rezension von: lisa1997
    Wer den ersten Teil auch gelesen hat, kennt die Hintergründe und kann somit schon mit diesem Buch beginnen. All jenen, die den letzten Band noch nicht kennen, rate ich diesen zu lesen und dann anschließend diesen hier zu verschlingen.

    Verschlingen? Ja ich meine verschlingen, denn mir hat dieser Teil so gut gefallen. Ich könnte sogar sagen, dass dieser besser als der 1. Band ist. Alles ist auf dem Punkt. die Gefühle, die die Autorin vermitteln will, kommen an und jedes Kapitelende lädt zum Weiterlesen ein. Ich konnte es nicht aus der Hand legen.

    2 Jahre ist es her, dass der Vorgängerband erschienen ist und ich bin der Auffassung, dass es die Zeit wert war. Man merkt einfach, dass alles von der Handlung und von den Gesprächen her, gut überlegt ist. Mir erscheint das, wie ein Rebstock oder ein Whiskey. Je länger man diesen pflegt beziehungsweise lagert, desto besser wird dann das Endprodukt.

    Der Schreibstil wird auch diesmal der Zeit angepasst. Ich würde diesen nämlich als „geschwollen“ bezeichnen. Das ist natürlich nicht negativ zu sehen, da sie in diesem Jahrhundert so gesprochen und geschrieben haben.
    Den Schreibstil fand ich frisch und spritzig und war demnach sehr angetan in diese zwar grausame, aber dennoch impulsive Geschichte und Zeit einfach einzutauchen. Da ich leider schon schlechte Erfahrungen mit diesem Genre gemacht habe, finde ich es sehr schön, dass mich ein Buch so an seine Charaktere und Handlung fesseln konnte.

    Das einzige was mich ein wenig „gestört“ hat, war die Art, wie Kendra sich nach ihrer Flucht zunächst zu verteidigen versucht. Ich kann es verstehen, dass man in dieser Zeit auch als Frau mit allen Waffen kämpfen muss, aber in ihrem höchst erfreulichen Zustand, auch wenn es noch nicht so weit ist, würde ich es nicht empfehlen auf den Rücken eines Mannes springen und ihn so zu Boden bringen. Das war für mich ein wenig komisch und meiner Meinung auch ein wenig rücksichtslos.

    Das Ende finde ich wirklich schön. Sehr liebevoll und herzlich geschrieben. War ein wenig gerührt von dieser Einsicht. Aber jetzt haben wir das Happy End, wäre aber auch möglich, dass das gefundene Glück erneut auf Widerstand trifft und nicht lange hält.

    Ansonsten habe ich nichts auszusetzen. Spannend, schöner Schreibstil mit genau passend gewählten Worten, unglaublichen Charakteren und eine Handlung, die sowohl Liebe als auch Drama und Angst beinhaltet.
  20. Cover des Buches Das Schicksal der Sternentochter (ISBN: 4016491068791)
    Anna Valenti

    Das Schicksal der Sternentochter

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Perle

    Klappentext:

    Kann das Leben weitergehen, wenn man seine große Liebe verloren hat?

    Ende des 19. Jahrhunderts ist die junge Caroline gezwungen, eine strapaziöse Reise in die Neue Welt auf sich zu nehmen. Schneller als erwartet baut sie sich hier ein neues Leben auf und findet in dem Hilfsarbeiter Jake MacKay sogar eine neue Liebe. Doch als er nach Kalifornien geht, steht sie vor einer schwierigen Entscheidung. Soll sie ihm folgen und alles, was sie sich aufgebaut hat, zurücklassen? Ist sie wirklich bereit, ein weiteres Mal alles aufzugeben? Noch dazu gibt es da den starken Pferdepfleger Chris O`Connell, zu dem sie sich auf magische Weise hingezogen fühlt. Caroline muss erneut alles riskieren ...

    Eigene Meinung:

    Die ersten beiden Teilen der Sternentochter las ich 2015 und 2016 je einige Monate getrennt voneinander, die mich sehr berührten und ziemlich nervenaufreibend waren. Danach musste ich eine längere Lese-Pause dieser Saga einlegen, hatte eh mit meiner Wohnung genug zu tun. Anfang dieses Jahres nahm ich mir dann doch endlich den dritten Teil vor.

    Er war zwar ganz harmonisch und gefühlvoll geschrieben, man fühlte sich wohl beim Lesen der 448 Seiten, es dauerte auch einige Tage, bis  ich durch war, hatte aber wieder etwas mehr Zeit und Ruhe, zudem war ja auch Winter und die Temperaturen sehr kalt. Das passte vielleicht ganz gut dazu.

    Ich war aber trotzdem etwas enttäuscht, da ich das nervenauftreibende Gefühl vermisste und die Spannung. Ich hatte eigentlich von vielen anderen Rezensionen Wochen und Monate im Voraus gelesen, dass sie alle 4 Teile der Sternentochter-Saga toll fanden und mittlerweile gibt es noch mindestens 2-3 Fortsetzungen von Carolines Schicksal und Liebesbeziehungen dazu, und ich habe gerade den dritten Teil beendet. Da muss ich mich ja schleunigst beeilen und mal aufholen, nur der 4. Teil ist sehr schwer zu bekommen. In der Buchhandlung hatte ich glaube ich schon nachgefragt, da gibt es diese nicht zu kaufen, da sie ja für Tedi gemacht wurden. Den 1. Teil fand ich 2014 oder 2015 sogar bei Netto damals.

    Bin aber auf jeden Fall weiter an den neuen Folgen von Anna Valenti`s Sternentochter interessiert und sehr gespannt, wie es mit ihr weitergeht. Ob es ein Happy End gibt oder weiter leiden muss und vielleicht ein Leben lang unglücklich bleibt. Wer ist da nicht neugierig?

    Ich kann diese Saga aus mehreren Teilen liebend gerne jedem ans Herz legen und immer wieder jedem Lesefreund weiterempfehlen und positiv berichten und erzählen, dass es sich sehr lohnen wird, diese tollen Bücher der Sternentochter Caroline zu lesen.

    Hierfür vergebe ich trotzdem gerne - 2 liebgemeinte Sterne.


  21. Cover des Buches Welche Farbe hat die Wahrheit (ISBN: 9781503950559)
    Lindsay Jayne Ashford

    Welche Farbe hat die Wahrheit

     (4)
    Aktuelle Rezension von: MeiLingArt
    Ich schreibe diese Rezension erst eineinhalb Wochen nachdem ich das Buch beendet habe, obwohl ich normalerweise immer sofort die gelesenen Bücher rezensiere. Doch bei diesem Buch fand ich wohl noch nicht die richtigen Worte oder konnte meine Eindrücke noch nicht ganz fassen.

    Ganz klar kann ich sagen, dass Lindsay Ashford einen sehr angenehmen Schreibstil an den Tag legt, der Roman lässt sich nämlich wirklich sehr gut lesen. Es gibt beschwingte Stellen, in denen sich die Leichtigkeit des Moments auf mich selbst übertrug, doch ebenso auch sehr bedrückende Passagen, auch bedrohliche Stellen, die mich über den Text sehr mitnahmen. 

    Eva, unsere Romanheldin, ist eine sehr sympathische junge Frau, die eine Liebe erlebt, wie sie sie noch nicht kannte. Doch leider eine verbotene und von niemandem unterstützte Liebe, außer von ihrer Freundin, mit der sie sich austauscht und sich anvertraut, und ihrer Schwester, die jedoch ihren eigenen Nutzen durch diese Tatsache daraus zieht. Eva zahlt einen hohen Preis, verliert ihre Mutter und riskiert sehr viel für diese Liebe zu dem amerikanischen und schwarzen GI Bill. Doch auch für Bill ist es ein sehr gefährliches Spiel, beiden ist es das aber wert. 
    Später wird Louisa, Eva´s Tochter die Hauptprotagonistin des Buches, ebenfalls eine junge starke Frau. Sie ist dunkelhäutig und wir erleben auf Grund ihrer Hautfarbe viele Verletzung und Schicksalsschläge mit ihr. 

    Der Roman zeigt Wahrheiten über eine Zeit, über die wir alle viel wissen und uns doch irgendwie nicht vorstellen können, wie es damals war. Das wurde sehr gut vermittelt, ich habe viel Neues erfahren. Erschreckend war es für mich schon, die Fakten zu lesen, sprich die Tatsachen, die die Autorin in ihren Plot eingebaut hat. Doch dann muss ich leider sagen, dass mir einfach zu viel los war in diesem Buch, als müssten sämtliche Gefahren und Schicksalsschläge, die es zu dieser Zeit gab, in dieses Buch hineingepresst werden. Für mich war es einfach too much. Es war nie irgendwie langatmig, aber ich war gestresst, weil ich mich von einem Problem zum anderen hangelte.
    Eva tritt auf einmal sehr in den Hintergrund, als Louisa dann erwachsen wird, was ich nicht sooo gut fand, als würde sie streckenweise wirklich gar keine Rolle mehr spielen. Mir gefällt nicht so, was aus ihr am Ende des Buches wird. Anscheinend ist es einfach so gedacht, dass Eva als Hauptcharaktere von Louisa abgelöst wird, doch war das für mich nicht einfach so abzuhaken oder auszutauschen. 

    Als Romanfan von Autoren wie Maeve Binchy oder früher schon auch mal Danielle Steel, bin ich von diesem Buch nicht ganz überzeugt.
  22. Cover des Buches Eine tugendhafte Lady (ISBN: B01NAHCKIS)
    Megan Grace

    Eine tugendhafte Lady

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Samaire
    Lady Catherine musste als Kind mit ansehen, wie Ihre Mutter die Familie verließ. Von der Hauslehrerin bekommt sie eingeredet, dass die Mutter nur zurückkäme, wenn auch Catherine eine tugendhafte Lady würde. Der Weg des Kindes ist von da an vorherbestimmt. Das Schicksal will es, dass Sie dem alles anderen als tugendhaften Viscount Hayes begegnet, dessen Hobbies Frauen und Glücksspiel sind. Als das Schicksal sie anneinanderkettet erkennen beide jedoch, dass sie sich in dem jeweils anderen geirrt haben.

    Ich gebe zu, dass ich durchaus eine Schwäche, man könnte es auch Guilty Pleasure nennen, für Liebesromane in historischem Setting habe, also klang "Eine tugendhafte Lady" in der Tat genau nach meinem Geschmack. Die Geschichte hat auch in der Tat ein paar Wendungen, die ich so nicht erwartet hätte und die auch wirklich dafür sorgten, dass ich immer am Ball geblieben bin. Die Figuren sind nun nicht mit sonderlicher Tiefe gesegnet und auch die Sexszenen sind irgendwo zwischen Softporno und Rosamunde Pilcher angesiedelt, dennoch hat mich die Geschichte und die Verschwörung, die über dieser Liebe liegt gut unterhalten. Da es aber definitiv ein Buch ist, welches ich nicht erneut lesen würde und es auch hier und da einfach zu platt durch die Geschichte holpert, drei solide Sterne. Wenn man, wie ich, nicht zuviel erwartet, kann es durchaus Spaß machen!
  23. Cover des Buches Die Braut des Patriziers: Im Zauber der Lagune (Milanna 1) (German Edition) (ISBN: B01MT661TH)
    Laura Gambrinus

    Die Braut des Patriziers: Im Zauber der Lagune (Milanna 1) (German Edition)

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Alex73
    Von der ersten Zeile an war ich gefangen
    von diesem Buch. Es ist eine wunderschöne 
    Geschichte, mit sehr vielen Themen. Sie ist 
    sehr flüssig geschrieben  so dass man sie
    in einem Ruck durchlesen kann. Es ist eine 
    sehr schöne und außergewöhnliche Liebes-
    geschichte. Es ist auch ein Hauch Erotik mit-
    drinnen, für meinen Geschmack genau 
    richtig. Die Braut des Patriziers ist der 1 Teil 
    einer Trilogie. Ich freue mich schon darauf 
    den 2 Teil zu lesen. Laura Gambrinus 
    schreibt wunderbar, es war nein erstes Buch
    von Ihr und es werden bestimmt noch mehr. 
    Ich kann dieses Buch nur empfehlen zu lesen. 
    Ich dürfte dieses tolle Buch im Rahmen einer
    Wanderaktion lesen, vielen lieben Dank dafür! 

    Das Cover zeigt eine Frau (Milanna) und eine
    Gondel, für Mich sehr passend zur Geschichte. 

  24. Cover des Buches Em Evol (ISBN: 9783945766453)
    Anne Steen

    Em Evol

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Das Cover ist sehr gut ausgewählt zu diesen wunderbaren Roman und der Klappentext gibt sein Nötigstes dazu, um dem Leser einen Einblick zu verschaffen.

    Gleich vorweg möchte ich mitteilen, dass ich es geliebt habe, mich in die Geschichte hineinversetzen zu lassen, denn das Lesen hat mir wunderschöne Lesestunden bereitet. Die Sprache ist verständlich, einfühlsam und fesselnd, der Schreibstil leicht, locker und fließend zu lesen.
    Anne Steen hat es geschafft, mich von Anfang an in die Geschichte versinken zu lassen und mich für ein paar Stunden in die Welt des 2. Weltkrieges bis hin in den 50-iger Jahren zurückversetzen zu können.

    Die Protagonisten und Handlungsorte, sowie die damalige Zeit, sind detailreich beschrieben, dass man sich als Leser auch sehr gut ein Bild vor Augen führen kann, um sich in die damalige Zeit hinein versetzen zu können.
    Rosalind lernt man als kleines Mädchen kennen und begleitet sie beim Erwachsen werden mit all ihren Höhen und Tiefen.
    Rosalind ist mir sehr sympathisch, eine starke Persönlichkeit und weiß was sie im Leben will. Ihr ist es egal was die Gesellschaft verlangt und ist für mich somit ein Vorbild für viele, denn Rosi widersetzt sich dem Zwang der Gesellschaft und geht ihren eigenen Weg.
    Die Liebe kommt hier natürlich auch nicht zu kurz, aber dazu möchte ich nichts verraten ;)

    Themen, die in der damaligen Zeit ein Tabu waren, werden hier auch vorgestellt. So zum Beispiel Scheidung und wilde Ehe, die man damals sehr kritisch gesehen hat. Anne Steen ist es auch hier sehr gut gelungen, um die damalige Problematik hier aufzuzeigen.



    "Ein wunderschöner historischer Liebesroman, der den Leser in die damalige Zeit mitnimmt und mit sehr guten Details füttert. Damals kritische Themen werden ebenfalls beschrieben, sowie die Zeit und die Liebe. Für mich persönlich ein sehr gut gelungener historischer Roman, denn ich absolut lesenswert finde." 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks